Köln, 13. November Einführung von Prozesskoordinatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Köln, 13. November 2012. Einführung von Prozesskoordinatoren"

Transkript

1 Köln, 13. November 2012 Einführung von Prozesskoordinatoren 1

2 Inhalte Curriculum Vitae Ausgangssituation Organisatorische Herausforderungen Ziel Aufgabe der Prozesskoordinatoren Lösungsansätze Erfolgsfaktoren und Risiken Ergebnisse Umsetzungserfahrungen und praktische Beispiele 2

3 Curriculum Vitae 3

4 Curriculum Vitae Ulrich Schmitz Leiter Kundenbetreuung Stadtwerke Düsseldorf AG Höherweg 100, Düsseldorf Telefon: (0211) Geb. am Verheiratet, 2 Kinder Projektleiter im internationalen Anlagenbau Konzeption, Gründung und Leitung einer Gebäudemanagement- Tochter für die SWD Seit 2000 Leitung Kundenbetreuung für die SWD mit den Schwerpunkten: Aufbau Online-Kundenbetreuung, Einführung regionaler Stromvertrieb, Aufbau regionales Kundenmanagement, Implementierung von Videokonferenzterminals, Aufbau eines pauschalierten Kleinheizungscontracting, Einführung IS-WASTE, Optimierung Forderungsmanagement, Umsetzung 2-Mandanten- Modell, Einführung Selbstzahlerautomaten, Lösung Nebenkostenabrechnung im IS-U, Einführung SEPA 4

5 Beteiligungen der SWD 5

6 Absatzkennzahlen der SWD Absatzkennzahlen Stromverkauf (Mio. kwh) Erdgasverkauf (Mio. kwh) Fernwärmeverkauf (Mio. kwh) Wasserverkauf (Mio. m³) Thermische Abfallbehandlung heizwertnormiert * (Tsd. t) * ab 2010 ist die Heizwertnormierung entfallen 6

7 Kunden-/Vertragszahlen Stand DVG advg Strom Gas Wasser Fernwärme

8 Die Stadtwerke Düsseldorf Mitten im Leben Die Stadtwerke Düsseldorf sind seit über 140 Jahren in Düsseldorf und in der Region ein bedeutender kompetenter Versorgungs- und Entsorgungspartner. Wir verstehen uns als regionales Unternehmen mit Geschäftsfeldern in den Bereichen Energie, Wasser, Contracting, Entsorgung und Energiedienstleistungen. Als moderner Dienstleister ist es unser Ziel, unseren Kunden einen umfassenden und herausragenden Service anzubieten. Als starker Partner der EnBW in NRW überzeugen wir unsere Kunden durch herausragenden Service, unverwechselbare Produkte und Angebote sowie freundliche Mitarbeiter. 8

9 Die Stadtwerke Düsseldorf AG Serviceführerschaft wird angestrebt TÜV Service tested Zertifizierung zum 3. Mal in Folge Qualitätssicherung 09/ Platz im Service-Rating von 125 Teilnehmern Schulnote 1,85 erreicht Benchmark x sehr gut 351 Punkte beim Service! Wir sind erster - mit Abstand! Der zweit platzierte ist 12 Punkte hinter uns und der dritte schon 36! Fairness Kundenkommunikation Nachhaltigkeit und Verantwortung Preisleistungsverhältnis Kundenservice 9

10 Ausgangssituation Organisatorische Herausforderungen 10

11 System- und Kommunikations-Architektur bei SWD im SAP 2-Mandanten-Modell Hinweis: SAP XI EAI Plattform aus Darstellungsgründen nicht abgebildet. Jede EDIFACT Kommunikation geht über die SAP XI! Netz Netz B Netz C Merkur H Handelsgeschäfte OE 240=BKV Handel. Endkunde (Anschlussnutzer) MSCONS RLM UTILMD Netz A 33b UTILMD UTILMD 34 Angebot Kundenschreiben, Selbstablesekarten Regiokunden etc. ÜNB A EVI 38 CRM Geschäftskunden 39 Vertrag Bankinstitute Gericht 33a 35 Lastprognos e OE 230 Vertrieb. Analyseraster 40 Rechnung / 41 Mahnung etc. Vertrieb SWD AG INVOIC MSCONS SLP REMADV Merkur V Netzlogistik Vertrieb Internetszenarien UCES Cotel OE 224 Vertriebslogistik 31a Interne SST PhinAMV 45 Frühes Scannen INVOIC Abrechnungen Handelsgeschäfte ÜNB (BKKO) sendet Sumenlastgänge an SWD AG ÜNB B Übertragungsnetzbetreiber Kündigungen Regiokunden MSCONS SLP M-/M-A OE 140 Rechtsabt. ÜNB MSCONS RLM SAP IS-U Vertriebsmandant Kundenmgt., Abrechnung, IS-Waste Maxi SAP Core Autobank OE 112 Finanzen. OE 226 Vertriebslogistik 31b 43 Netznutzungs- Rechnung SWD AG Alle Störmeldung Störmeldung DCTM Documentum Kündigungen Lieferant A MSCONS RLM Regio & DVG UTILMD Zählerständ e Regio RLM 27 1 Inkasso Sperren & Zählermontage Lieferant B Fremde Lieferanten OE 227 Zählerwesen Ecount Energiedatenmanagement 26 Vertrieb Netz Vertrieb David Lieferant C Disposition Ableser UTILMD RLM DVG Argos Disposition Außendienst OE 222 Ablesung Netz REMADV REQDOC UTILMD MSCONS UTILMD MSCONS SLP INVOIC (+RLM) UTILMD Ersatzversorgung & Inbetriebsetzung OE 225 OE 335 Buchhaltung 22 Vertrieb Netz Haustechnik REQDOC SLP (+)REMADV ggf. MSCONS SLP (-)REMADV Lieferant D Mess-Stellenbetreiber SWD N Zählerstände aus DVG RLM Zählerstände DVG SLP & RLM MSCONS RLM ISA DMS Visio ZFA OE 023 SAP IS-U Netzmandant Netzlogistik, Netzabrechnung, Gerätemgt. Mini SAP Core FI & CO Autobank 16 Lieferant 21 23a Ableser 23b OE 112 Finanzen. 19 OE 220 SSH Cotel Bankinstitute MSCONS RLM UTILMD SWD N 4 OE 227 Zählerwesen 5 Input Accel DCTM INVOIC 6a MSCONS SLP UTILMD 7 Mehr-/Mindermengen Abr. 11 ZFA-Zähler Zähler (Konventionell) Kundenselbstablesekarten 10 Abgleiche UTILMD Netzbetreiber SWD N MSB A 9a M-/M-A Rechnung / Gutschrift 6b 8 9b 20 MSCONS RLM Aggregierte Zeitreihen je BKV Endkunde (Anschlussnutzer) Zählerwechselanschreiben etc. OE 023 SWD N Passage Netzlogistik (Bilanzierung Netzbetreiber) Einspeiser, Selbstzahler Aggregierte Zeitreihen je BKV MSCONS RLM MSB B MSCONS RLM 13 MSB Leitwarte PSI-System Fremde Mess- Stellenbetreiber 14 Mess-Stellenan- / abmeldungen etc. CSV 11

12 Herausforderungen Regulatorische Anforderungen Regulatorische Anforderungen BNA EnWG, GPKE, GeLi Gas, GVV, NZV, MaBis, GABi- Gas Wettbewerbsdruck Zunehmende Anzahl an Wettbewerbern im eigenen Netz- Gebiet im Strom- und Gasmarkt Organisations-Komplexität Neue Organisationseinheiten (Netzgesellschaft, Shared- Service) müssen im Konzern integriert werden System-Komplexität Aus der Historie heraus sind neue Funktionen über verschiedenste Software- Systeme realisiert worden Prozess-Komplexität Die Abwicklungsaufgaben im liberalisierten Energiemarkt werden immer komplexer und variantenreicher Know-how Aufbau Alle Mitarbeiter abholen und mitnehmen in die komplexe Welt der liberalisierten Prozess- und Systemlandschaft 12

13 Anforderungen Anforderungen des Gesetzgebers Formatänderungen GPKE / GeLi Novellierte GPKE / GeLi EnWG Smart Metering Laufende Fortentwicklung Herstellung von Prozessidentität Neue Einspeisungsprozesse Smart Metering MaBiS MaBiS 2.0 WiM WiM 2.0 Zunahme an Regulierung Festlegung von Wasserpreisen (BGH / Aktenzeichen KVR 66/08) Foto-Jahr für die zukünftige Anreizregulierung 2. Anreizregulierungsperiode Gas ebilanz - SEPA Reform Emissionszertifikate-Handel Neues Stromsteuergesetz Durch die gesetzlichen Anforderungen wird es besonders für kleinere Multi Utility Stadtwerke immer schwieriger, ihre Pozesse ohne externe Unterstützung umzusetzen. 13

14 Organisation des übergreifenden Zusammenspiels Die zunehmende Komplexität der Prozesse und der damit verbundenen elektronischen Datenaustausche erfordert eine klare Organisation des Zusammenspiels und eindeutige Zuordnung von Verantwortlichkeiten für Prozesse Systeme Schnittstellen Nachrichtentypen Berücksichtigung der jeweiligen Verantwortlichkeiten und der damit verbundenen Aufgaben/Aufwände in den Service-Level-Agreements zwischen Auftraggebern und Dienstleistern 14

15 Beispiele für Herausforderungen Neue Prozesse (beziehungsweise stark veränderte, komplexere Prozesse) Erweiterte EDIFACT-Prozesse im Vertriebs- und im Netz-Mandanten; wesentlich komplexere Prozesse bei Stornos; mehr Abhängigkeiten und Kommunikationswege bei der Erfassung von Energiedaten; effizientes Monitoring der Kommunikationsprozesse aus Sicht des Fachbereiches Neue Systemfunktionen Konfiguration und operativer Betrieb der Lieferantenwechsel-Prozesse im SAP IS-U im Vertriebs-Mandanten? Pflege der Serviceanbieter? Vereinbarungen? Pflege der Bilanzkreise, der Netze und Netzbetreiber, der Lieferanten, der Datenaustausch-Prozesse etc. Neue Verantwortlichkeiten Wer kümmert sich im Vertriebs-Mandanten um die technischen Stammdaten? Wer pflegt Marktpartnerdaten von Netzbetreibern in der Region im SAP IS-U? Wer organisiert den Druck für die verschiedenen Formulare im Vertriebsund im Netz-Mandanten? Wer wickelt Messstellen-Betreiber-Prozesse ab? Wer pflegt die Stammdaten-Modelle? Wer erstellt beziehungsweise aktualisiert die Prozessmodelle in ARIS? Bekannte Prozesse in neuen Systemen Wer konzipiert, konfiguriert und führt durch: Lieferantenwechsel DVG, Inbetriebsetzung, Ersatzversorgung im SAP IS-U, Führt Netzgesellschaft im IS-U mit eigenem Personal, Lieferantenwechsel, Messstellen-Betreiber-Wechsel, Bestandslisten-Abgleich durch? Wer kümmert sich um die Geräte-Infosätze im Vertriebs-Mandanten? Größere Mengengerüste bei Prozessen im Düsseldorfer Netz-Gebiet. Nicht alle Prozesse, die zwischen dem Netzmandanten und dem Vertriebs- Mandanten abgewickelt werden, lassen sich vollständig automatisieren. Darüber hinaus ist mit einer Fehlerquote im operativen Betrieb zu rechnen (2-5 Prozent), die manuell bearbeitet werden muss. 15

16 Ziel Aufgabe der Prozesskoordinatoren 16

17 Basis-Aufgaben (Pflicht) Dokumentation der relevanten Prozesse Prozess-Landkarten der relevanten Prozesse erheben (Aris oder Prozesssteckbrief) Prozesse bzw. Prozessbereiche den OE zuordnen Eindeutige Zuordnung der Verantwortlichkeiten für Prozesse in der Prozess-Verantwortlichkeitsmatrix System- und Funktions-Verantwortlichkeiten zuordnen Abwicklung der Prozesse erfolgt in Systemen. Die jeweiligen Systeme (bzw. Systemfunktionen) werden eindeutig OEs zugeordnet. Dasselbe gilt für die eindeutige Zuordnung von Verantwortlichkeiten für EDIFACT-Formate, neue Workflows und Schnittstellen Personalbedarf ermitteln Die neuen, beziehungsweise veränderten Prozesse und der Aufwand für die Systembetreuung müssen hinsichtlich ihrer Anforderungen an den Personalaufwand bewertet werden, um zeitnah den Mehrbedarf zu konkretisieren und zu quantifizieren Mitarbeiter aufbauen und qualifizieren In den Organisationseinheiten werden Mitarbeiter namentlich benannt, die proaktiv im Unbundling-Projekt die Prozesse gestalten, dokumentieren und in den Systemen konfigurieren (in Zusammenarbeit mit den externen Beratern) Last but not least: Methodik für ein pragmatisches Prozess- und Wissensmanagement aufbauen Methodik aufbauen und organisatorische Zuordnung in der Organisationseinheit bei 220 definieren 17

18 Basis-Aufgaben (Kür) Analyse Erheben von Mengen Analyse von Fehlern Optimierung von Prozessen Reduzierung von Schnittstellen Prozesslaufzeitverkürzung Systembeschleunigung Automatisierungen Neuerungen umsetzen Analyse gesetzlicher Änderungen Testmanagement Produktivsetzung 18

19 Lösungsansätze Erfolgsfaktoren und Risiken 19

20 Chancen Prozessmanagement Zunehmende Prozess-Komplexität zum Aufbau eines stärker prozessorientierten Zusammenspiels der Organisationseinheiten nutzen Produktivität / Effizienz Erhöhung der Produktivität durch Schulung und regelmäßige Optimierung der Prozesse Unternehmenskultur Zum erfolgreichen Umgang mit der neuen Komplexität ist eine zunehmend offenere und intensive Abstimmung zwischen allen Beteiligten erforderlich. Mitarbeiter werden durch regelmäßige Kontakte zum internen Berater, entwickeln Lösungen, erhalten umfassendes Verständnis System-Architektur Konsolidierung der IT-Systeme und Aufbau einer zukunftssicheren EAI-Plattform, Reduzierung von Schnittstellen und somit von Fehlerquellen 20

21 Risiken Änderungsgeschwindigkeit Die extern motivierte Änderungsgeschwindigkeit verlangt höchste Leistungsbereitschaft und fordert auf das Äußerste heraus. Akzeptanz der Prozesskoordinatoren Prozesskoordinatoren dürfen nicht als indirekte Mitarbeiter gesehen werden, die keine operativen Aufgaben erfüllen, sondern als aktive Qualtitätssicherer und Sparkommissare. Akzeptanz des Prozesskoordinators als Ansprechpartner auf Augenhöhe für die Mitarbeiter. Die Mitarbeiter haben die Lösungen im Kopf! Diese müssen lediglich heraus sondiert werden. 21

22 Organisatorische Lösungsansätze Das Thema Prozessmanagement erhält einen starken Stellenwert in der Linienund Projektorganisation. Ein eigenes Projektteam hat in Abstimmung mit allen Beteiligten die Spielregeln für das Prozessmanagement definiert (Kundenmanagement, Vertrieb, Netze). Klare Zuordnung der Prozesse zu Linienverantwortlichen Prozessverantwortlichen Dezentrale Prozesskoordinatoren in den Abteilungen unterstützen die Prozess- Verantwortlichen in der Ausgestaltung der Prozesse, der Umsetzung im System und dem Aufbau der elektronischen Datenaustausch-Kommunikation. Prozessverantwortung zu leben ist ein Lernprozess, der Zeit braucht und vom Management mitgetragen werden muss. 22

23 Ergebnisse Umsetzungserfahrungen und praktische Beispiele 23

24 Einsatz Prozesskoordinatoren im Kundenmanagement 220 Kundenmanagement Beschwerdemanagement Prozesskoordinator 221 Kundenbetreuung 222 Kundenabrechnung 223 Customer Care Center 224 Vertriebslogistik Geschäfts-/Industriekunden 225 Forderungsmanagement 226 Vertriebslogistik Privat-/Gewerbekunden 227 Messdienstleistungen und Zählerwesen Prozesskoordinator Prozesskoordinator Prozesskoordinator Prozesskoordinator Modulfachverantwortlicher IS-U-CS Formatverwalter Modulfachverantwortlicher IS-U-FICA Modulfachverantwortlicher IS-U-Metering Modulfachverantwortlicher IS-U-Billing 24

25 zu Prozesslandkarten und Prozess-Verantwortlichkeiten Kernprozesse Prozesslandkarten zum Kernprozess Prozessverantwortlicher A Prozessmodelle Prozessverantwortlicher B Prozess- Steckbrief Prozessverantwortlicher C 25

26 Beispiel Prozess-Steckbrief 26

27 Das Zusammenspiel der Verantwortlichkeiten EDIFACT - Nachrichten Nachrichtentyp-Verantwortlichkeitsmatrix Nachricht Nachrichtentyp- Umsetzungsverant- Verantwortlicher wortlicher / System INVOIC UTILMD UTILMD (V) Szammeitat 224 Merkur V Berndt 224 IS-U Hüsgen 221 UTILMD (N) INVOIC (in) INVOIC (out) Ponge 162 Passage Giegler 162 Schwarz 225 SAP FI Hartnack 225 Herrendorf 222 IS-U Herrendorf 222 Autobank Inden 112 Funktionsverantwortlichkeit ergibt sich über die Organigramme der Geschäftsbereiche Prozess-Veranwortlichkeitsmatrix IS-U Prozess Nr. Beschreibung Prozessverantwortlicher 1 Abrechnung NN Herrendorf 222 Prozess-Modelle Merkur V 2 Kündigung NN Szammeitat Eingehende MSCONS Mohrenstecher Bestandsliste erstellen Ponge 162 Kommunikationsszenario und Routingtabelle Schnittstellen- Veranwortlichkeitsmatrix MSCONS System & SAP Modul Veranwortlichkeitsmatrix Prozess Nr. Beschreibung Prozessverantwortlicher Prozess Nr. Beschreibung Prozessverantwortlicher 1 Abrechnung NN Herrendorf Abrechnung NN Herrendorf Kündigung NN Szammeitat Kündigung NN Szammeitat Eingehende MSCONS Mohrenstecher Eingehende MSCONS Mohrenstecher Bestandsliste erstellen Ponge Bestandsliste erstellen Ponge

28 Umsetzungserfahrungen SAP Erfolgsfaktor Prozess-Know-how in den Köpfen der Mitarbeiter Durch das frühzeitige Engagement der Stadtwerke Düsseldorf AG in der liberalisierten Energiewirtschaft (Kunden abwickeln außerhalb des eigenen Netzgebietes) war ein großer Teil der Mitarbeiter im Projekt bereits mit den notwendigen Prozess Know-how ausgestattet. Prozess-Know-how wird durch die Prozesskoordinatoren ständig aktualisiert. Mitarbeiter fühlen sich als Berater, fühlen sich ernst genommen, sehen Fortschritte Prozesskoordinator kann Arbeitsqualität steigern und wird als Helfer genutzt. 28

29 Beispiel 1: Optimierung Frühes Scannen Ausgangssituation Gescannte Eingangsdokumente werden zu ca. 40 % automatisch via Workflow an die entsprechenden Planstellen geleitet, der Rest wird zum Nachbearbeitungsplatz (NP) überführt Dadurch sehr hohe quantitative Belastung für Mitarbeiter am NP zur manuellen Ergänzung der Attribute Verbesserung Überarbeitung von Standardschreiben/Rückantworten hinsichtlich Layout und Text Intensives Trainieren der OCR (Optical Character Recognition) Nutzen Erhöhung der automatischen Auslesequote auf ca. 60 % Quantitative Entlastung des Nachbearbeitungsplatzes Schaffung von zusätzlichen Personalressourcen 29

30 Beispiel 2: Optimierung Rechnungskorrekturen Ausgangssituation Rechnungskorrektur als Massenprozess zu 80 % verursacht durch fehlerhafte Zählerstände Manuelle Korrektur durch Sachbearbeiter umfasste: 1. Manuelle Stornierung der Rechnung 2. (Optional) manuelle Ausgleichsrücknahme 3. Manuelle Korrektur der betreffenden Zählerstände 4. Erstellung der neuen Rechnung 5. Manuelle Anfertigung eines Informationsschreibens für den Kunden Verbesserung Automatisierung der Korrekturschritte 1, 2 und 4 Die Information des Kunden wird automatisch in das Rechnungslayout der neuen Rechnung eingefügt -> Korrekturschritt 5 entfällt Nutzen Einsparung Zeitaufwand: ca. 2 Personenjahre Einsparung von Aufwand für Hardware, Druck und Porto 30

31 Beispiel 3: Einführung KVP oder der SB als Prozessoptimierer Ausgangssituation: Im Rahmen des Tagesgeschäfts wurden die vermeintlich kleinen Probleme/Optimierungsbedarfe von den Sachbearbeiter/innen (SB) als nichtig angesehen und nur selten angesprochen. Dadurch wurden viele Optimierungspotentiale für die operativen Umsetzung von Prozessen nicht identifiziert und somit nicht genutzt. Verbesserung: Regelmäßige Dokumentation der Arbeitsabläufe durch den Prozesskoordinator (PK) am Arbeitsplatz der einzelnen Sachbearbeiter Aktiv von PK initiierte Einzelgespräche mit den SB zur Identifikation von Optimierungspotentialen Nutzen: Kontinuierliche Verbesserungen der Prozessabläufe der wichtigsten Prozesse im Tagesgeschäft Zusätzliche Motivation der Sachbearbeiter durch Einbindung in das Optimierungsverfahren Stärkung der Position des PK 31

32 Beispiel 4: Optimierung des Testmanagements Ausgangssituation: System- und Formattests wurden von jeder Gruppe der Abteilung autark durchgeführt. Jede Gruppe dokumentieret ihre Testergebnisse eigenständig und meldete Fehler individuell an die IT. Verbesserung: Einführung eines abteilungsweit einheitlichen Testplans Zentrale Dokumentation von Fehlern und entsprechende Meldung an den IT-Bereich Nutzen: Größere Transparenz der Tests Schnellere und einfachere Auswertbarkeit der Testergebnisse Minimierung von Schnittstellenproblemen zum IT-Bereich Schnellere Fehlerbehebung 32

33 Alles wird gut! 33

34 34

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Geschäftsführer Manfred Zimmer +49 971 / 826-226 manfred.zimmer@stwkiss.de Geschäftsbereich Shared Services Susanne Schmelzeisen +49 971 / 826 278 susanne.schmelzeisen@stwkiss.de

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

EVB Akademie. Praxisorientierte Schulungsangebote für Ihre Mitarbeiter

EVB Akademie. Praxisorientierte Schulungsangebote für Ihre Mitarbeiter EVB Akademie Praxisorientierte Schulungsangebote für Ihre Mitarbeiter Ausbildung und Schulung an der EVB Akademie: Eine Investition in Bildung bringt die besten Zinsen. Profitieren Sie von unserem Know-how:

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

WILKEN. Dienstleistungen für die Energiewirtschaft. Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0

WILKEN. Dienstleistungen für die Energiewirtschaft. Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0 WILKEN Prozessmanagement Dienstleistungen für die Energiewirtschaft Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0 Wilken und Neutrasoft stehen nicht nur für Entwicklung, WeiterEntwicklung

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) EDI-Rahmenvertrag 1/6 EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Porta Westfalica GmbH Fähranger 18 32457 Porta Westfalica (nachfolgend Netzbetreiber)

Mehr

Business in the Fast Lane. Wechselprozesse im Messwesen

Business in the Fast Lane. Wechselprozesse im Messwesen Business in the Fast Lane Wechselprozesse im Messwesen Köln, Oktober 2013 Business in the Fast Lane - Überblick Fast Lane mybusiness Komplettlösungen für die energiewirtschaftlichen Kernanwendungen dedizierter

Mehr

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation MARKT KOMMUNIKATION MARKT KOMMUNIKATION Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements wird Thüga MeteringService allen

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich

Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012 Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Norderstedt

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE FAST LANE CCM. schneller das Tagesgeschäft bewältigen. Dr. Stefan Klose

BUSINESS IN THE FAST LANE FAST LANE CCM. schneller das Tagesgeschäft bewältigen. Dr. Stefan Klose BUSINESS IN THE FAST LANE FAST LANE CCM schneller das Tagesgeschäft bewältigen Dr. Stefan Klose FAST LANE CCM (Cross Component Monitor) Übersicht Management: Controller: Kennzahlen Fachbereich: Engpässe

Mehr

Prozessmanagement als Werkzeug für Monitoring und Steuerung

Prozessmanagement als Werkzeug für Monitoring und Steuerung Prozessmanagement als Werkzeug für Monitoring und Steuerung Herausforderungen von Service-Organisationen nach der IS-U Systemtrennung meistern Stefan Haake, BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG Karsten

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Stadtwerke Mosbach GmbH, Am Henschelberg

Mehr

Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung

Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung Systemlösungen für Energieversorger Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung VDE-Symposium Informationstechnik in der regulierten und liberalisierten Energiewirtschaft Jena, 08.09.2010

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Projektliste Einführung neuer intelligenter Messsysteme nach EnWG

Projektliste Einführung neuer intelligenter Messsysteme nach EnWG Projektliste Zeitraum Einführung neuer intelligenter Messsysteme nach EnWG 08.2012 heute Senior Consultant Beratung zur Einführung neuer intelligenter Messsysteme nach EnWG Analyse von Anforderungen und

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach 1 Ziffer 4 des Lieferantenrahmenvertrages

Mehr

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING:

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 1 SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Von Lars Jaquet - Januar 2015 Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 2 Über mich Ich bin seit 2006

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Lieferantenrahmenvertrag zur Netznutzung sowie zur Belieferung von Kunden im Netz des Verteilnetzbetreibers mit Erdgas Stand: 01. 02.2011 Energie Calw

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Unsere Leistungen rund um CS.EL_Energie-Logistik: BSP_CS.EL Strom Netzbetreiber BSP_CS.EL Strom Lieferant BSP_CS.EL Strom BKV BSP_CS.EL

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

UPC Das Transparenz Trio

UPC Das Transparenz Trio Utilities Process Cockpit Das 1 Agenda 1 Firmenpräsentation 2 Utilities Process Cockpit 3 Live Demo 4 Referenzen 5 Nächste Schritte 6 Fragen & Antworten & Anforderungskatalog 2 Firmenpräsentation Vorstellung

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Stadtwerke Sangerhausen GmbH Alban-Hess-Str.29 06526 Sangerhausen Tel. : (03464) 558-0 Fax.: (03464) 558-199 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von: und zwischen Elektrizitätswerke Schönau

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner/Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach Punkt 1 des Lieferantenrahmenvertrages

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010

Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010 Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie 1 AOV IT.Services GmbH AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010 Agenda p Das Unternehmen 2 p Smart Metering p Die neue Generation p Marktkommunikation

Mehr

DVGW Dispatching unter veränderten EDIG@S. Rahmenbedingungen. Rahmenbedingungen 05.5.2009, Dortmund 14.5.2009, Leipzig Tanja Haas N-ERGIE Netz GmbH

DVGW Dispatching unter veränderten EDIG@S. Rahmenbedingungen. Rahmenbedingungen 05.5.2009, Dortmund 14.5.2009, Leipzig Tanja Haas N-ERGIE Netz GmbH DVGW Dispatching unter veränderten Rahmenbedingungen EDIG@S Veranstaltung: Datum: Referent: DVGW Dispatching unter veränderten Rahmenbedingungen 05.5.2009, Dortmund 14.5.2009, Leipzig Tanja Haas N-ERGIE

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

Essen, November 2014. Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management

Essen, November 2014. Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management Essen, November 2014 Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management Agenda 1 2 3 4 Begrüßung und Vorstellung Ausgangssituation Zielsetzung Projekt-Darstellung 5 Lessons Learned

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig

Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig Stefan Freinatis Seite 1 Marktrollen Lieferant (LF) Netzbetreiber (VNB) Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) Bilanzkoordinator (BIKO) Messstellenbetreiber

Mehr

Notfallplanung in der Praxis

Notfallplanung in der Praxis Bochum, 09.02.2010 Notfallplanung in der Praxis Stadtwerke Düsseldorf AG Uwe Bergfeld - Leiter Systemmanagement / Rechenzentrumsbetrieb Agenda Vorstellung Stadtwerke Düsseldorf (EnBW) Das Rechenzentrum

Mehr

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Rudolstadt GmbH als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen für die EVR Netze GmbH im Jahre 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur:

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur: Da s Magazin für die Energie- und Wa sserwirtschaft Spezialausgabe zur: Februar 2009 Energievertrieb: Konzentration auf das Wesentliche Seite 4 Smart Metering: Chance für den EVU-Mittelstand Seite 15 S

Mehr

AOV Wechselprozesse im Messwesen. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH 09.11.2011 BTC NetWork Forum Energie

AOV Wechselprozesse im Messwesen. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH 09.11.2011 BTC NetWork Forum Energie AOV Wechselprozesse im Messwesen 1 AOV IT.Services GmbH AOV IT.Services GmbH 09.11.2011 BTC NetWork Forum Energie Agenda Vorstellung der AOV IT.Services GmbH 2 Das Konzept Technische Sicht Blick in die

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung. Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen.

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung. Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen. Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen Stadtwerke Speyer GmbH Georg-Peter-Süßstraße

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Optimale Unterstützung von mobilen Prozessen im Netzbetrieb Mobiles Zählerwechsel und Massenablesung Wartung und Instandhaltung

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und nachfolgend "die Parteien"

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Leitfaden zur Umsetzung der regulatorischen Anforderungen an die Marktkommunikation in geschlossenen Verteilnetzen

Leitfaden zur Umsetzung der regulatorischen Anforderungen an die Marktkommunikation in geschlossenen Verteilnetzen Leitfaden zur Umsetzung der regulatorischen Anforderungen an die Marktkommunikation in geschlossenen Verteilnetzen Wo lauern Risiken und was gilt es bei der IT-technischen Implementierung zu beachten?

Mehr

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster Referent Marco Eveslage Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Bereich Strom

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Bereich Strom Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Bereich Strom Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Mainfranken

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Mehr Zeit für das Kerngeschäft: die Abschaffung des Papiers bei PASCHEN Rechtsanwälte

Mehr Zeit für das Kerngeschäft: die Abschaffung des Papiers bei PASCHEN Rechtsanwälte Mehr Zeit für das Kerngeschäft: die Abschaffung des Papiers bei PASCHEN Rechtsanwälte Ines Paschen, Marketing, PASCHEN Rechtsanwälte André Hickmann, Anwendungsentwicklung, swepp GmbH ELO ECM Tour - Potsdam,

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Ausblick auf weitere Entwicklungen ene t Anwendertage 2012 22. und 23. Mai 2012, Düsseldorf Dipl.-Ing. Inhalt (1) Zeitreise (2) Thesen

Mehr

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013)

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) Name Marcus Hautz Anschrift Allmendstr. 7 76684 Östringen Kontakt Tel.: +49 (0) 179 5419105 Fax: +49 (0) 3212 1107365 Mail: marcus.hautz@gmx.net Jahrgang 1975 Fremdsprachen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement Lobster_data Integriertes Datenmanagement 25. 2015Juni 2014 Datenmanagement Lobster_data Die Datenmanagement-Software für EDI (elektronische Datenintegration externer Systeme) EAI (Enterprise Application

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter. 03. April 2014, Düsseldorf

Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter. 03. April 2014, Düsseldorf Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter 03. April 2014, Düsseldorf Energie freien Lauf lassen wer ist der bne & was sind unsere Ziele Der bne vertritt die Interessen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Lieferant Straße Hausnummer PLZ Ort Handelsregister und Cofely Deutschland GmbH Geschäftsbereich Energy Services Gletschersteinstraße

Mehr

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz [ crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz Die effiziente Abarbeitung der Prozesse des Netzbetriebs stellt zukünftig einen

Mehr

Neue Funktionalitäten in der Robotron-Energiemarkt-Suite

Neue Funktionalitäten in der Robotron-Energiemarkt-Suite Neue Funktionalitäten in der Robotron-Energiemarkt-Suite Björn Heinemann, 24.11.2011 Produktübersicht Produkt robotron*e count robotron*e collect robotron*ipt Master robotron*sea Erläuterung EDM für Netzbetreiber,

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI)

VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI) VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI) zwischen : Dortmunder Netz GmbH Günter-Samtlebe-Platz 1 44135 Dortmund und : nachstehend die Parteien genannt Dortmunder Netz GmbH www.do-netz.de

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Cisco Contact Center bei der RWE AG

Cisco Contact Center bei der RWE AG Cisco Contact Center bei der RWE AG Ralph Ballhausen RWE IT GmbH Martin Wüthrich Bucher+Suter AG RWE IT GmbH 17.09.2014 SEITE 1 Die RWE AG > Zweitgrößter Energieerzeuger und Energiedienstleister Deutschland

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: STADTWERK AM SEE GmbH

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04.

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04. VKU Invalidenstraße 91 10115 Berlin An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht Verband kommunaler Unternehmen e.v.

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Optimale Geschäftsprozesse mit MS CRM! EVU

Optimale Geschäftsprozesse mit MS CRM! EVU Kann das nicht durch automatisierte Workflows erledigt werden? Welche Auswertungen wollte der Chef noch mal? Es wird Zeit, dass wir unser Kundenmanagement strukturieren! Kundenbeziehungsmanagement (CRM)

Mehr