Provision zwischen Regulation und Innovation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Provision zwischen Regulation und Innovation"

Transkript

1 Provision zwischen Regulation und Innovation Elaxy-Herbstevent September 2014 AAA Auctor Actor Advisor GmbH Im Mediapark Köln Auctor Actor Advisor ist eingetragene Marke der AAA Auctor Actor Advisor Holding GmbH

2 Vermittlervergütung in den Schlagzeilen Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 2 2 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 2

3 Rahmenbedingungen und Herausforderungen für Vergütungsmodelle Externe Einflüsse Unternehmen Änderungen der regulatorischen Rahmenbedingungen gefährden die wirtschaftliche Basis der Vertriebe. Produktinnovationen im Markt und innovative Vertriebsformen fordern mehr Flexibilität. Vergütungsmodelle werden zum Wettbewerbsfaktor um den Vertrieb. Abbildung neuer Kundenmanagementkonzepte mit verstärkter Kundenund Serviceorientierung. Aktive Steuerung aller Vertriebswege. Reflektion strategischer Zielsetzungen und organisatorischer Maßnahmen im Vergütungsmodell. Abbildung der Rendite- und Ertragsziele im Vergütungsmodell. Planungssicherheit für Vermittler und Versicherungsunternehmen. Vergütungsmodell als Rekrutierungsund Bindungsinstrument. Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 3 3 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 3

4 Relevante wirtschaftliche und regulatorische Entwicklungen im Überblick Deutschland: Ab 01. Januar 2008 müssen die Versicherer in Deutschland gemäß VVG- Reform bei Altersvorsorge und Krankenversicherungen die Kosten für Abschluss, Vertrieb und Verwaltung ausweisen. 16. Oktober 2012: Das EU-Parlament schlägt eine Offenlegung der Vermittlerprovision auf europäischer Ebene vor (IMD2). 28. Juni 2013: Der GDV schlägt der Bundesregierung eine Provisionsdeckelung vor, um einem Totalverbot aus Brüssel zuvorzukommen. 01.Januar 2015: LVRG - Der Höchstzillmersatz wird von 40 auf 25 gesenkt Dänemark: 1. Juli 2007: Das Land führt ein gesetzliches Verbot von Courtagezahlungen in der Lebens- und Sachversicherung ein. August 2007 Beginn der Niedrigzinspolitik der EZB als Reaktion auf die Krise (aktuell bei 0,05 Prozent). 03. Juli 2012: Vorschlag aus Brüssel (MiFID-II-Regulierung): Ein Bankberater kann sich unabhängig nennen, wenn er keine Provisionen vom Produktanbieter, sondern Honorar vom Kunden erhält. Großbritannien und Niederlande: 1. Januar 2013: Niederländische Kunden müssen ihre Versicherungsberater direkt bezahlen.großbritannien führt ein Provisionsverbot für den Verkauf von Finanzprodukten ein: Britische Anlageberater erhalten nur noch eine 02. März 2013: Der Rechtsausschuss des EU- Parlaments lehnt Provisionsverbot ab. Beginn der Finanzkrise festgelegte Gebühr. Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 4 4 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 4

5 Abschied von der Abschlussprovision? -14% -38% % 61 AP/BP-Modell LP-Modell Tsd. / Jahr Simulation der Auswirkungen auf die Provisionseinnahmen bei Änderung des Vergütungsmodells von AB/BP auf laufende Provision (LP). Quelle: PwC AO Makler Strukturvertrieb Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 5 5 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 5

6 Schwachstellen der klassischen Vergütungsmodelle Schwachstellen aus Unternehmenssicht Schwachstellen aus Vertriebssicht Schwachstellen aus Kundensicht Unternehmens- und Vertriebsziele werden oft nicht abgebildet: Nettobestandszuwachs Cross-Selling Kundenwert Risiko Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund von Fehlsteuerungseffekten Unflexibilität bzgl. der Einführung neuer Produkte, Vertriebswege oder Vertriebspartner Einkauf schlechter Risiken, z. B. während der Jahresendrallye oder bei Aktionen/Wettbewerben Missverhältnis zwischen Bestands- und Abschlussprovision Fehlende Berücksichtigung der reinen Kundenberatung Fehlende Transparenz des Vergütungssystems Keine adäquate Berücksichtigung der Marktverhältnisse (beim Geschäftsplan oder der Zielvereinbarung) Mangel der Spürbarkeit der Vergütung in Teilbereichen (zeitnahe Auszahlung und Zielerreichungsstatistik sowie Höhe der Vergütung) Fehlender Full-Service -Gedanke durch starke Konzentration auf Abschluss (-provision) Hard-Selling bei geringer Berücksichtigung der Bedarfslage (z.b. am Jahresende oder bei Aktionen und Produktwettbewerben) Bei ähnlichen Angeboten unterschiedlicher Anbieter empfiehlt der Vermittler das besser vergütete Produkt Kein Vorteil der Versicherer mit klassischem Vertrieb ggü. den reinen Internet-Versicherern erkennbar Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 6 6 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 6

7 Beispiel für Fehlsteuerung: Verhältnis Bestandsprovision zu Neugeschäftsprovision Provision für Neukundenakquise, bzw. Kundenbindung Beispiel: 1 Mio. Sachbestand Bestandsprovision 10% Neugeschäftsprovision 20% Fall 1: Bestandszugang Bestandsabgang Provision: Provision für Neukundenakquise bzw. Kundenbindung Beispiel: 1 Mio. Sachbestand Bestandsprovision 10% Neugeschäftsprovision 20% Fall 2: Kein Bestandszugang Kein Bestandsabgang Provision: Auswirkungen: wenig Anreize zur Bestandsbetreuung starke Ausrichtung auf Neukunden höhere Kosten für den Versicherer bei gleichbleibendem Bestand hoher zeitlicher Aufwand für Neuakquise Geringe Wirtschaftlichkeit aus Sicht der Versicherungen Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 7 7 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 7

8 Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung des Vergütungskonzepts Inhalt Technologie Organisation Vereinfachung der Vertragswerke: Anzahl und Inhalt Variable Verwendung von Bemessungsgrößen und Bemessungszeiträumen Fähigkeit, Produkte außerhalb des eigenen Produktportfolios abzubilden Vorbereitung auf neue (Misch-)Formen von Deckungskonzepten, z.b. in der Krankenversicherung (Bürgerversicherung / Kopfpauschalen) Technische Kapselung der Verarbeitung von Bestand / Produktion und Vergütung bei gemeinsamer Datenhaltung Abbildung web- / browser gestützter Konten-, Reporting, und Abrechnungssysteme Entwicklung von selbsttragenden Vergütungskonzepten zur Einsparung der Planungs- u. Abstimmungsressourcen Schlüssige, widerspruchsfreie Abbildung der Organisationsstrukturen im Vergütungssystem Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 8 8 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 8

9 Anreizsystem stufenweise entwickeln Individuelle unabhängige Optimierungsansätze Kundenwert Wertorientierung (Produkt-) Deckungsbeiträge Selbstmotivierendes Anreizsystem Integration von Kundenbindungsaspekten Nettobestandszuwachs Entwicklung zw. Segmenten Aktuelles / klassisches Provisionssystem Gleitender Durchschnitt Heute Morgen Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite 9 9 Auctor Actor Advisor GmbH Seite 9

10 Beispiel 1 für kreative Ansätze: Ertragsorientiertes Courtagemodell für Vertriebspartner Ertragswert der Vertriebsbeziehung = Prämie Schäden + Betreuungskosten + Verwaltungsaufwand des Vertrags Schäden Betreuung Verwaltung Nur indirekt / kaum steuerbar durch Vertriebspartner Zufallsfaktoren Abwehr von wandernden Risiken Leicht messbar Betrachtung in der Zeit Teilweise gut messbar Quick Wins (Aktionen) Fokussiert Einfluss durch Betreuungsmodell und Effizienz im ID Differenzierter Ansatz spart Kosten Kleinteiligkeit des Geschäfts beeinflusst Kosten Schadenquote determiniert Aufwand im Service Kann durch IT deutlich reduziert werden Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 10

11 Beispiel 2: Vergütungsmodell für wertorientierte Akquisition und Betreuung von Vertriebspartnern Qualität Quantität Transparenz der Beziehung Antragsqualität Neugeschäft Nettobestandsentwicklung Kosten Loyalität Rabattquote Entwicklungsquote Entwickler C-Makler B-Makler A-Makler Maklerbetreuer Kundenservice (auch Direktionen) Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 11

12 Beispiel 3: Bonuseinkommen in Abhängigkeit vom selbstdefinierten Anspruchsniveau Bonuseinkommen in Abhängigkeit vom Anspruchsniveau Planwert (Anspruchsniveau) Bonuszahlung in Tausend Euro in Abhängigkeit von z. B. Deckungsbeitrag Nettobestandszuwachs der Zielerreichung in Prozent 80% 90% 100% 110% 120% 130% Die Vertriebsmitarbeiter setzen sich selbst ehrgeizige, individuelle Ziele und bestimmen damit die Berechnungsgrundlage selbst. Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 12

13 Ist die Honorarberatung eine Alternative? 15% In welcher Form wären Sie am ehesten bereit, für eine Beratung zu Fonds zu zahlen? 8% 5% 72% 2001 Quelle: Infratest 2001 / 2013: Akzeptanz von Beratungsgebühren bei Banken 2013 Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 13

14 Herausforderungen der Honorarberatung Statt Provision Honorar das könnte sämtliche Vergütungsprobleme lösen und ein Traum der Verbraucherschützer würde wahr Tatsächlich präferiert mehr als ein Drittel der Befragten die Honorarberatung gegenüber den klassischen Fondsgebühren - insbesondere Profis und jüngere Personen teilen diese Bereitschaft. Aber: Honorar als Werbungskosten abzugsfähig? Attraktiv für vermögenden Kunden mit großen Verträgen potenzielle Unterversorgung bei Kunden mit kleinem Einkommen (s. GB) Potenzieller Druck auf Honorarniveau - Kunden feilschen Vergütungsgefüge gerät ins Wanken Große Verträge werden netto mit Honorar abgeschlossen, das tendenziell niedriger sein wird als die bisherige Courtage Kleine Verträge nach wie vor mit Provision, die aber nicht auskömmlich ist Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 14

15 Änderungen der Anreiz- und Vergütungsmodelle bringen neue Herausforderungen Veränderung der Vertriebskostenstrukturen und Senkung der Kundengewinnungskosten Strategische Neuausrichtung zu einer wertorientierten Marktbearbeitung Integration von Neuausrichtungen in das vorhandene Vergütungsmodell Flexibilisierung der Vergütungssysteme z.b. neue Produkte und Vertriebswege oder Elemente (z.b. Cross-Selling, Deckungsbeiträge, Bestandszuwachs) Beachtung der vorhandenen rechtlichen Rahmenbedingungen Durchgängige Bearbeitung aller provisionsrelevanten Geschäftsvorfälle durch Einbindung in die bestehende Systemlandschaft Chancen Risiken Vermeidung von Fehlsteuerungen Leistungsgerechte Vergütung zum Unternehmenserfolg Kongruenz der Ziele von Unternehmen und Absatzorgane Steuerung in Richtung ertragsreiches Geschäft Optimierung der Vertriebskosten Bestehende Vertretungsverträge / rechtliche Rahmenbedingungen Verlust von Vertriebsmitarbeitern Bestehende Systemlandschaften Keine Akzeptanz bei den Absatzorganen Fehlsteuerungen z.b. aufgrund fehlender Simulationen Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 15

16 Kontaktdaten Thomas Binder Geschäftsführender Gesellschafter AAA Auctor Actor Advisor GmbH Nymphenburger Straße München Mobil : +49 (0) 163 / Telefon : +49 (0) 89 / Fax : +49 (0) 89 / Auctor Actor Advisor GmbH Seite Seite Auctor Actor Advisor GmbH Seite 16

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Vertriebsservice Herausforderungen Anbieterauswahl Vertriebsunterstützung - Kooperationen - Vergütung durchgeführt von April bis Juli

Mehr

Workshop Honorarberatung

Workshop Honorarberatung Workshop Honorarberatung Veränderungen bieten Chancen 17.01.2014 1 Rahmenbedingungen FinAnlVer Provisionsabgabeverbot VermAnlG 34h GewO PRIPS AIFM 34f GewO MiFID IMD FinVermV Deckelung Courtagen 17.01.2014

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Leichter ans Ziel kommen Im Vergleich zu herkömmlichen Bruttotarifen wird bei gleicher Zielablaufleistung eine

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013 Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration Frankfurt, November 2013 Ausrichtung auf Unternehmensziele Werttreiber (hier Deloitte Shareholder Value Map) Income Maßnahmen Kampagne

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Personalleitertagung Außendienst 2013 Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland 8.Oktober

Mehr

Mehrfachvertreter oder Makler

Mehrfachvertreter oder Makler Ausrichtung der Dienstleistung Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungsprodukten als Mehrfachvertreter oder Makler Bremen 14.03.2011 Rechtsanwalt Jürgen Evers Prognosen zur Entwicklung

Mehr

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221

Mehr

Ganzheitliche Maklerbetreuung

Ganzheitliche Maklerbetreuung Ganzheitliche Maklerbetreuung Umsatzpotentiale erkennen und heben Ralf Hartmann Jürgen Freckmann Sven Wagener Was erwartet Sie? Wie können Umsatzpotentiale erkannt und gehoben werden? Der Ausbau des Vertriebsweges

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

IT im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Wünsche der Genossenschaftsbanken an die IT-Dienstleister

IT im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Wünsche der Genossenschaftsbanken an die IT-Dienstleister IT im genossenschaftlichen FinanzVerbund Wünsche der Genossenschaftsbanken an die IT-Dienstleister Dipl. Kfm. Hans-Theo Macke Münster, 24. Januar 2005 25.01.2005 1 Strukturbild Die im Überblick Geschäftsmodell

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013

Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013 Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013 Die Leistungsmotivation der Mitarbeiter, die Durchsteuerung der Vertriebsziele und der Wunsch

Mehr

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Januar 2016 Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Seite 1 2 Agenda IDEAL UniversalLife Teilnahme an den Zertifizierungsworkshops 3 Was ist Universal Life? Universal Life Police entspricht den Zukunftsanforderungen

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

confilias werte neu entdecken

confilias werte neu entdecken confilias werte neu entdecken So vielfältig wie Ihr Leben. Sie wissen, wo Ihr Weg hingehen soll und was Ihnen dabei wichtig ist? Sie möchten einen Partner, dem Sie vertrauen können und der Ihre Vorstellungen

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung zum 10.05.2011 Die operativen Gesellschaften der ALBIS Leasing Gruppe berichten für die ersten vier Monate des Jahres 2011

Mehr

Kundenbindung leicht gemacht

Kundenbindung leicht gemacht Angebote direkt oder indirekt an und entscheidet letztendlich frei von jeglichen Bindungen ausschließlich anhand der für sie direkt messbaren Vorteile: Preis, Flexibilität, Abwicklungsqualität und Serviceleistungen.

Mehr

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 17. März 2016 Dr. Helge Lach Mitglied des Vorstands Deutsche Vermögensberatung AG 102/2016 Deutsche Vermögensberatung AG Extreme Regulierungsdichte für

Mehr

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht?

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? OVB Holding AG Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? Michael Rentmeister Chief Executive Officer OVB Holding AG Köln,

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

»So rechnen sich 100% Netzkauf«

»So rechnen sich 100% Netzkauf« »So rechnen sich 100% Netzkauf«Hamburg, 20.08.2013 Unser Hamburg Unser Netz e.v.»so rechnen sich 100% Netzkauf!«LBD Beratungsgesellschaft Berlin 20.08.2013 1 I 22 Hintergrund und Ziel der Präsentation

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel?

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Vortrag Investment Forum München Matthias Seeger, Leiter Vertrieb der Fondsdepot Bank GmbH München, 27. Oktober 2011 Agenda In der jüngeren Vergangenheit musste

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

AddOns. orderbase. Herzlich Willkommen. Arbeitszeit-kalender. orderbase. WI Transfer Forum 2013. orderbase consulting GmbH - DE Folie 1

AddOns. orderbase. Herzlich Willkommen. Arbeitszeit-kalender. orderbase. WI Transfer Forum 2013. orderbase consulting GmbH - DE Folie 1 AddOns Herzlich Willkommen Arbeitszeit-kalender WI Transfer Forum 2013 consulting GmbH - DE Folie 1 WI Transfer Forum 2013 Mobile Lösungen für Field Service Techniker Herausforderungen & Chancen Dipl.-

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

OVB Holding AG. Hauptversammlung 2015. Allfinanz einfach besser!

OVB Holding AG. Hauptversammlung 2015. Allfinanz einfach besser! OVB Holding AG Hauptversammlung 2015 45 Jahre Erfahrung Europaweit in 14 Ländern aktiv 3,2 Mio. Kunden Mehr als 5.200 Finanzvermittler Mehr als 500.000 Neuverträge im Jahr Über 100 Produktpartner Köln,

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Vertrieb in turbulenten Zeiten

Vertrieb in turbulenten Zeiten Vertrieb in turbulenten Zeiten Gesetzes- / Brancheninitiativen und deren Auswirkungen Nordbayerischer Versicherungstag Nürnberg, 22. November 2012 Dr. Josef Beutelmann Barmenia Versicherungen Barmenia-Allee

Mehr

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Dortmund, 23.11.2015 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Dortmund 23.11.2015 1 Überblick

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer Workshop III Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer 04.05.2012 JHV 2012 Oldenburg Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

Vertriebsplattform. HDI-Gerling Leben Vertriebsservice AG Vorsorge Management. Case Study. Spirit of Selling GmbH Hamburg

Vertriebsplattform. HDI-Gerling Leben Vertriebsservice AG Vorsorge Management. Case Study. Spirit of Selling GmbH Hamburg Vertriebsplattform HDI-Gerling Leben Vertriebsservice AG Vorsorge Management Case Study Spirit of Selling GmbH Hamburg REFERENZPROJEKT Vertriebsplattform HDI-Gerling Leben Vertriebsservice AG In der HDI-Gerling

Mehr

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland Studie zum Potenzial von in Deutschland Frankfurt am Main, August 2008 Dieses Dokument ist ausschließlich für Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Adieu Produkt, willkommen Kunde - Kundenloyalitätsmanagement im Versicherungsmarkt

Adieu Produkt, willkommen Kunde - Kundenloyalitätsmanagement im Versicherungsmarkt Financial Services White Paper Adieu Produkt, willkommen Kunde - Kundenloyalitätsmanagement im Versicherungsmarkt Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Peter F. Potthoff, Homburg & Partner Unabhängige Versicherungsvertreter

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Handelsvermittler 2020 - Erfolgsfaktoren für die Handelsvertretung der Zukunft

Handelsvermittler 2020 - Erfolgsfaktoren für die Handelsvertretung der Zukunft Handelsvermittler 2020 - Erfolgsfaktoren für die Handelsvertretung der Zukunft Dr. Andreas Paffhausen berlinz consulting Vortragsveranstaltung der IHK Heilbronn-Franken und der CDH-Baden-Württemberg am

Mehr

Erfolgreiche Transformation

Erfolgreiche Transformation Dr. Mischa Seiter Stuttgart, 07. Mai 2010 Erfolgreiche Transformation zum Agenda Relevanz und Stand des geschäfts g Übersicht über das IPRI-Transformationsmodell zum Ausgewählte Transformationsfelder 2

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz Schlüsselergebnisse Bruno Catellani, ValueQuest I.VW-HSG / ValueQuest Ergebnisbericht Oktober 2009 Grundlagen der Befragung Methodik & Inhalt Online-Befragung Gleichbleibender

Mehr

Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank

Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank Grundlagen Ziele Leistungskriterien Rahmenbedingungen Vergütungsgestaltung Motivation und Mitarbeiterleistung

Mehr

Versicherungswirtschaft im Umbruch. Auswirkungen auf den Vertrieb

Versicherungswirtschaft im Umbruch. Auswirkungen auf den Vertrieb Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft im Umbruch Auswirkungen auf den Vertrieb Jörg Tomalak-Plönzke Folie 1 Agenda Was sind die substanziellen Veränderungsprozesse auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

aixpertio Honorarberatung

aixpertio Honorarberatung aixpertio Honorarberatung einfach erklärt von Thomas Lau aixpertio Honorarberatung GmbH & Co. KG Grüner Weg 1 52070 Aachen Fon: 0241 990017-0 Fax: 0241 990017-10 welt@aixpertio.de www.aixpertio.de Warum

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 Versicherungen, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Warum Honorarberatung in der BAV? In der betrieblichen

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

D R. M A R C S U R M I N S K I. Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg

D R. M A R C S U R M I N S K I. Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg Die deutschen Versicherer in der Image-Falle Alte Probleme, neue Chancen Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg 1 Das Image der Branche ist nicht schlecht, es wird nur von manchen

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Individueller Geld-Strategie-Workshop für Einzelpersonen Wegbereiter für Ihren persönlichen Anlageerfolg Der Anleger bleibt immer noch der einsamste Mensch der Welt

Mehr

Der Finanzplaner. financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung. ABRPrivate Banker. ABR Private Banker 1

Der Finanzplaner. financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung. ABRPrivate Banker. ABR Private Banker 1 Der Finanzplaner financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung ABRPrivate Banker ABR Private Banker 1 Die Beratungspyramide Soll-Ist- Kontrolle Asset Allocation / Vermögensstrukturierung

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse Medien-Information Erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse MANNHEIM. Die blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Mehr

Selbst-Audit. zur Anwendung des Vergütungstarifvertrages (VTV)

Selbst-Audit. zur Anwendung des Vergütungstarifvertrages (VTV) Selbst-Audit zur Anwendung des Vergütungstarifvertrages (VTV) 1 Der VTV eröffnet den Volksbanken Raiffeisenbanken eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten es gilt, die zum Unternehmen passende Variante

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

E-Statement der Helios-Invest GmbH

E-Statement der Helios-Invest GmbH c E-Statement der Helios-Invest GmbH E-Statement Titel des Statements: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kompetenz-Bereich: Chancen und Risiken aus Sicht von Anlegern und Beratern Andy Bretschneider

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

IfGP: Neuerungen bei der Riester Zulagenförderung

IfGP: Neuerungen bei der Riester Zulagenförderung Datum: 21.03.2012 Herausgeber: Fachstab Privat Branche: Leben Sachgebiet: Allgemeines Nr. 40.1 IfGP: Neuerungen bei der Riester Zulagenförderung Mit dem Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz wurden am

Mehr

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller -

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller - Dr. Fried & Partner Residenzstraße 13 80333 München Telefon (089) 29 07 28-0 Telefax (089) 2 28 36 78 e-mail: unternehmensberater @ fried-partner.de Dr. Fried & Par tner Unternehmensberater für Marketing

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank Vorstellung der neuen Förderbank AWS Mag. Matthias Bischof Stockerau, 25. März 2003 Inhaltsübersicht Reform der unternehmensbezogenen Wirtschaftsförderung und Hintergründe

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN FREIE UNIVERSITÄT BOZEN MESSUNG UND BEWERTUNG DER INDIVIDUELLEN PERFORMANCE DES VERWALTUNGSPERSONALS ANLAGE ZUM PERFORMANCE-PLAN 2014-2016 Genehmigt mit Dekret des Präsidenten Nr. 27 vom 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Herausgeberin. BrunotteKonzept Sabine Brunotte Poppenbütteler Weg 214 22399 Hamburg

Herausgeberin. BrunotteKonzept Sabine Brunotte Poppenbütteler Weg 214 22399 Hamburg Licht am Ende des Tunnels? Sttudiie Makllerpoolls,, Verbünde und Serviicediiensttlleiistter 2011 Herausgeberin BrunotteKonzept Sabine Brunotte Poppenbütteler Weg 214 22399 Hamburg Telefon 040 3558 7947

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

Trendstudie Versicherungsvertrieb

Trendstudie Versicherungsvertrieb Befragung von Entscheidern aus Versicherungs- und Vertriebsgesellschaften in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Betreibermodelle für Personalsoftware

Betreibermodelle für Personalsoftware Warum über Betreibermodelle nachdenken? Im wesentlichen stehen dem Kunden heute zwei Betreibermodelle zur Verfügung Inhouse-Lösung Technik steht vor Ort Software ist vor Ort Betreuung durch den Nutzer

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen Seite 1/8 Steuerung und Führung im Unternehmen 4 Absatz 1 Nr. 4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 4 Absatz 1 Nr. 6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung.

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Liebe Leserin, lieber Leser, wir würden Sie gerne bei Ihrem Weg zur perfekten Immobilien Finanzierung begleiten ganz gleich

Mehr

Honorar statt Provision

Honorar statt Provision Honorar statt Provision Warum sich Vertrauen in Honorarberater auszahlt von Dieter Rauch 1. Auflage Honorar statt Provision Rauch schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) An wen wende ich mich im Schadensfall? Egal für welche Versicherungsgesellschaft Sie sich entschieden haben, Sie wenden sich bitte immer an uns. Wir leiten Ihre Schadensmeldung sofort an die zuständige

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr