Qualitätsmanagement der SOS-Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement der SOS-Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden"

Transkript

1 Qualitätsmanagement der SOS-Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden Die Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden richten sich in ihren Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung nach dem von der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung (GAB), München, entwickelten»verfahren zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung«. Dieses Verfahren wurde speziell für Soziale Einrichtungen entwickelt, in denen individelles, situationsgerechtes Handeln die Qualität bestimmt. Von daher betont das GAB- Verfahren die individuelle Verantwortung jedes Mitarbeiters/jeder Mitarbeiterin für die Qualität seiner bzw. ihrer Arbeit. Das Verfahren setzt auf die kontinuierliche Verbesserung der Handlungsqualität im Sinne einer immer besseren Annäherung an die konzeptionellen Qualitätsziele durch Beschreibung und Evaluation des zielgerichteten Vorgehens. Zugleich wirkt das Verfahren als Entwicklungs- und permanenter Lernimpuls in der Einrichtung. 1. Das Verfahren der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung Das Verfahren sieht folgende Bausteine vor:

2 Die SOS-Kinder- und Jugendhilfen verfügen über ein förderliches System der Kommunikation durch Mitarbeitergespräche, wöchentliche Dienstbesprechungen der einzelnen Teams, regelmäßige interne Fachberatung, Supervision und Abteilungsversammlungen sowie Mitarbeiterversammlungen und fachliche Foren auf der Ebene der Einrichtung insgesamt. Das GAB-Verfahren integriert sich in dieses reguläre Besprechungswesen der Einrichtung und ist somit ressourcenschonend. Es orientiert sich anlassbezogen an den für die Einrichtung relevanten Qualitätsthemen. Das GAB- Verfahren folgt dabei dem Grundsatz, dass Qualität nicht entsteht, weil man sie schriftlich fixiert, sondern dadurch, dass jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter sich in eigener Verantwortung darum bemüht. Voraussetzung dafür ist, dass jedem einzelnen klar ist, was Qualität im eigenen Arbeitsbereich bedeutet und dass alle Mitarbeiter/innen in die Qualitätsentwicklung persönlich eingebunden sind. Die systematische Qualitätsentwicklung nach dem GAB-Verfahren unterstützt die Differenziertheit der Leistungsangebote und schärft die Identität und Authentizität der Einrichtung und das Bewusstsein darüber. Es steigert die Autonomie der Teams und fördert vorausschauendes Handeln. Die Anwendung des Verfahrens unterstützt die Arbeit der Mitarbeiter/innen, weil klarer wird, was der Sinn hinter den einzelnen Aufgaben ist und es schafft Klarheit in den Abläufen und Verfahren. Die schriftlich festgehaltene Qualität erleichtert neuen Mitarbeiter/innen die Einarbeitung und die erbrachte Qualität ist unabhängig vom Einzelnen. Elemente der natürlichen Qualitätsentwicklung werden verbindlicher gestaltet und Arbeitsabläufe objektiviert. Die einzelnen Abläufe und Verfahren, die entwickelt werden, regeln eine klare Zuordnung von Aufgaben und Entscheidungen fallen damit leichter. Im GAB Verfahren geht es um zwei Aufgaben: Erstens klärt man, welche Qualität ein Team bezogen auf einen Schlüsselprozess erreichen möchte (Qualitätsziele) und zweitens geht es darum regelmäßig die eigene Arbeit zu reflektieren und sich zu fragen, wie nah man in dem tatsächlichen Handeln den eigenen Qualitätszielen kommt: Die Ziele der Qualität werden im Rahmen des Leitbildes, der Konzepte und der Handlungsleitlinien formuliert. Durch Praxisüberprüfungen, kollegiale Unterstützung und systematische Evaluation werden die erreichten Ergebnisse überprüft und reflektiert. Das GAB-Verfahren versteht Qualitätsentwicklung vor allem als einen sozialen Prozess, in dem man sich immer wieder über die Qualitätsziele verständigt, die erreichten Ergebnisse bewertet und das eigene Handeln verbessert. Die Mitarbeiter/innen überprüfen die bestehende pädagogische Praxis mit Hilfe vorgegebener Verfahren der Praxisüberprüfung und vereinbaren, wenn nötig, verbindliche Zielsetzungen, so genannte Handlungsleitlinien, für die Erhaltung und die schrittweise Verbesserung der Arbeitsqualität in der Einrichtung. Die Struktur der Handlungsleitlinien ist vorgegeben, die Inhalte müssen von den Teams und Qualitätszirkeln nach ihren eigenen Prioritäten, Idealen und ihrem Selbstverständnis erarbeitet werden. Dies ist ein Weg, wie die Mitarbeiter/innen der Einrichtung selbst ihre inhaltlichen Ziele und Qualitätsmaßstäbe finden und sich daran messen können. Damit

3 wird die Qualitätsentwicklung zu einem Instrument, mit dessen Hilfe die Einrichtung selbst gesetzte Ziele verwirklichen kann. Über die Instrumente Praxisüberprüfung und Handlungsleitlinien hinaus bietet die Qualitätsentwicklung nach dem GAB Verfahren die Kollegiale Unterstützung an, die die persönliche Entwicklung des/r einzelnen Mitarbeiters/in in den Mittelpunkt stellt. Kollegen/innen bitten gegenseitig um Rückmeldung und beraten, wie eine weitere Qualifizierung der Handlungen ermöglicht werden kann. Methoden/Formen der Kollegialen Unterstützung gemäß GAB sind: Supervision Fachberatung Kollegiales Feedback Kollegiale Unterstützung Intervision als kollegiale Beratung Hospitationspartnerschaft Mentorenschaft Die Ergebnisse der pädagogischen Handlungen werden evaluiert durch die Ermittlung der Zufriedenheit der betreuten Kinder, Jugendlichen und ihrem Herkunftssystem mit den Leistungsergebnissen, der Einschätzung der fallführenden Sozialarbeiter/innen und des Teams. Die Prüfung der Ergebnisse erfolgt durch Befragungen oder systematische Auswertungen der Dokumentationen. Die SOS-Kinder- und Jugendhilfen haben für die Evaluation ihrer Leistungen partiell Fragebögen für z.b. bereits aus der Maßnahme entlassene junge Menschen entwickelt, es wurden bezogen auf Teilkonzepte umfassende Interviews mit Eltern durchgeführt oder Fragebögen für die fallführenden Sozialarbeiter der Ämter hinzugezogen. Zur Prüfung der eigenen Leistungen werden auch unterschiedliche Klientendaten systematisch erfasst und ausgewertet.

4 1. Verantwortung für die Einführung, Begleitung und Weiterentwicklung des Verfahrens zur Qualitätsentwicklung Die Einführung des Verfahrens zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in den Kinderund Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden wurde am 5.Februar 2004 (Kick Off Veranstaltung) im Rahmen einer außerordentlichen Mitarbeiterversammlung der Einrichtung unter Beteiligung von Vertretern der Geschäftsstelle beschlossen.? Das Verfahren zur Qualitätsentwicklung gliedert sich in folgende Vorgehensschritte: Festlegen der Verantwortlichen für die Einführung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements wiederkehrende Qualifizierung der Verantwortlichen in dem Ansatz des Qualitätsverfahren Festlegen der Qualitätsziele durch Erarbeiten des Leitbilds für die Einrichtung Festlegen der Kommunikationsstrukturen, innerhalb derer Qualität entwickelt wird Teambezogene Entwicklung von Leitlinien für zentrale Handlungssituationen Durchführen von teamübergreifenden Arbeitstreffen zur kontinuierlichen Qualitätssicherung und entwicklung Am (erster Tag der GAB-Weiterbildung in Augsburg) wurde eine Mitarbeiterin des Beratungsdienstes, einer Stabstelle zur Leiterin, als Qualitätskoordinatorin benannt und in allen Teams mit mehr als zwei Mitarbeiter/innen wurden pädagogische Fachkräfte als Qualitätsmoderatoren/innen beauftragt. Diese Personen bilden in der Einrichtung das QSE-Team als Kristallisationspunkt der Qualitätsentwicklung in der Einrichtung. Die Aufgabe dieser Funktionsträger ist es, das Qualitätsentwicklungsverfahren in der Einrichtung einzuführen, seine Entwicklung zu begleiten sowie dem Leitungsteam regelmäßig über den Stand der Qualitätsentwicklung zu berichten. Die Qualitätskoordinatorin achtet darauf, dass die Qualitätszirkel in den Bereichen im vereinbarten Rhythmus der einzelnen Teams stattfinden und die Ergebnisse protokolliert werden. Diese Funktionsträger sind in der Einrichtung Hüter des Verfahrens ; sie sind nicht mehr, als jede/r andere Mitarbeiter/in verantwortlich für die sich entwickelnde Qualität. Die Qualitätskoordinatorin nahm gemeinsam mit der Leiterin- vier Fortbildungsblöcke á drei Tage wahr und die einzelne Qualitätsmoderator/inn/en des Hauses besuchten ein dreitägiges Seminar für Qualitätsmoderatoren. Die Teams haben die Möglichkeit, in loser Folge ihre Qualitätsmoderator/inn/en zu wechseln; die benannte Fachkraft sollte aber mindestens ein Jahr diese Funktion wahrgenommen haben. Das QSE-Team trifft sich gemäß der hierfür entwickelten Handlungsleitlinie- ca. 6 Mal pro Jahr und eine Sitzung wird für die Reflektion des vergangenen Jahres und Planung für das kommende Jahr gemeinsam mit den Leitungskräften durchgeführt. Darüber hinaus hält die Qualitätskoordinatorin den Kontakt zu den einzelnen Qualitätsmoderatoren und unterstützt diese bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe in ihren jeweiligen Teams.

5 Teamübergreifend werden Prozesse ebenfalls in Handlungsleitlinien festgehalten oder mit Hilfe der Praxisüberprüfungen reflektiert, um den einzelnen Mitarbeiter/inne/ eine möglicht hohe Transparenz des Geschehens auf Einrichtungsebene zu geben. Die Qualitätsmoderatorin führt eine Liste als Übersicht über alle gültigen Handlungsleitlinien in der Einrichtung; in dieser Liste sind auch die Termine für notwendige Praxisüberprüfungen festgehalten. Sie erinnert ggf. die Qualitätsmoderatoren an die anstehenden Arbeiten. Die Qualitätskoordinatorin trifft sich zweimonatlich zur Abstimmung mit der Leiterin der Einrichtung (siehe Handlungsleitlinie). Die Qualitätskoordinatoren der Nord-West-Region des SOS-Kinderdorf e.v. (Schleswig- Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen; insg. 8 Einrichtungen) haben begonnen, sich zu treffen, über Prozesse auszutauschen und erwägen die regionale Durchführung von Schulungen für Qualitätsmoderatoren. Des Weiteren nimmt die Qualitätskoordinatorin und ggf. ein wechselnder Qualitätsmoderator an den jährlichen Qualitätstagen des SOS-Kinderdorf e.v. teil und beteiligt sich an dem On-line- Forum zur Qualitätsarbeit in dem Verein. Bei grundsätzlichen Fragen stehen ihr die Beauftragten der Geschäftsstelle zur Verfügung. 2. Qualitätspolitik Die Qualitätsgrundsätze der SOS-Kinder- und Jugendhilfen ergeben sich aus dem Leitbild, dem Gesamtkonzept sowie den Teilkonzepten der einzelnen Teams. Das Verfahren gemäß GAB geht davon aus, dass sich Qualität durch natürliche Prozesse entwickelt, diese Qualität jedoch durch Verfahren systematisiert werden muss: gesichert und entwickelt z.b. durch Konzepte verbindliche Regelungen Rückblicke & Auswertungen Besprechungen Dokumentationen Fortbildung Supervision überwindet Zufälligkeit systematisiert Qualität evaluiert Qualität sorgt für Nachhaltigkeit dokumentiert Qualität Ausgangspunkt der Qualitätsentwicklung ist somit immer die natürliche Qualitätsentwicklung und diese orientiert sich statt an einer Standardisierung an dem Sinn einer Handlung. Dabei werden Fehler als Entwicklungschance verstanden. Aussagen darüber, was gute Qualität ist, werden in der Einrichtung weitgehend selbst definiert. Das bedeutet, dass die Einrichtung ein eigenes Bewusstsein für Qualität und deren kontinuierli-

6 che Verbesserung entwickeln muss. Dieses ist nur möglich, wenn alle Mitarbeiter/innen in die Qualitätsentwicklung eingebunden sind. In den SOS-Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Diepholz-Verden orientiert sich die Konzept- und Organisationsentwicklung an übergeordneten Zielen, wie sie der Träger für sich oder die Einrichtung selbst formuliert hat: Diese sind auf Trägerebene die inhaltlichen Leitlinien für die Hilfeplanprozesse, die Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem, die Beteiligung von Kinder- und Jugendlichen in Jugendhilfeeinrichtungen und die Zusammenarbeit regional ansässiger SOS-Einrichtungen. Des Weiteren werden Führungsinstrumente umgesetzt wie die Periodischen Mitarbeitergespräche, die jährlichen Zielvereinbarungen zwischen der Einrichtung und der Geschäftsstelle und ihre Auswertung, die mittelfristige Unternehmensplanung, eine jährliche Einrichtungsplanung und die jährliche Etataufstellung (Stand 2007). Auf der Einrichtungsebene orientiert sich die Qualitätspolitik an den Konzepten eines jeden einzelnen Leistungsangebotes und ergänzend an den drei Entwicklungslinien `Familien stärken, die `Betreuung von psychiatrieerfahrenen jungen Menschen und Familien sowie der `Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Des Weiteren entwickelt sich die Einrichtung entlang den Ressourcen und Kompetenzen der einzelnen Mitarbeiter/innen, die eine Erbringung von Leistungen durch teamübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen. Die Einrichtung betreibt damit nicht nur die einzelnen, eher versäulten Leistungen an den verschiedenen Standorten, sondern entwickelt am Einzelfall orientiert neue Angebote, die mit zunehmender Häufigkeit in das Kerngeschäft der Einrichtung integriert werden (Stand 2007). Um diese Ziele erreichen zu können sind folgende Grundhaltungen und Voraussetzungen notwendig: große Autonomie der einzelnen pädagogischen Teams im pädagogischen Alltag und die damit einhergehende Selbstverantwortung hohe Beteiligung der Mitarbeiter/innen bei inhaltlichen einrichtungsbezogenen Themen durch eine dichte Kommunikation Qualifizierung der Mitarbeiter/innen in aktuellen pädagogischen und psychologischen Fragestellungen durch interne Prozesse und individuelle Fortbildungsmöglichkeiten Bereitstellung von Zeit für die persönliche Reflektion des eigenen Handelns innerhalb der Teams 3. Dokumentation der Qualitätsarbeit Die Qualitätsentwicklung der SOS-Kinder- und Jugendhilfen spiegelt sich in vier sich ergänzenden Handbüchern wider: das allgemeine Managementhandbuch auf Einrichtungsebene; in diesem Handbuch werden allgemeine Grundlagen aufgenommen, die sich auf die Rahmung der Einrichtung, die Gewinnung von qualifiziertem Personal, die Fachaufsicht und Personalentwicklung, die Finanzwirt-

7 schaft, die Verwaltungsorganisation, die Sicherheitsmaßnahmen, die interne und externe Vernetzung und die Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit beziehen. das Qualitätshandbuch zu den pädagogischen Prozessen der jeweiligen Teams; jedes Team verfügt über ein eigenes Handbuch, in dem die pädagogischen Prozesse in Form von Handlungsleitlinien und Ergebnisse der Praxisüberprüfungen dokumentiert sind ebenso wie sonstige Vereinbarungen, Teilkonzepte, Skizzen, Fragebögen, Veröffentlichungen etc. Welche Themen in dieses Handbuch aufgenommen werden, entscheidet das Team eigenständig. Die Struktur der Ordner ist bei allen Teams gleichermaßen angelegt. das Handbuch für die teamübergreifende Qualitätsarbeit und Konzeptentwicklung; hier werden Aussagen zur Qualitätsarbeit aufgenommen, die teamübergreifend umgesetzt werden. das Handbuch für die Pressearbeit in Krisen; dieses Handbuch ist ein Ergebnis der dazu gehörenden SOS-internen Fortbildung. Das allgemeine Managementhandbuch steht allen Teams in Papierform an ihren Standorten zur Verfügung, ebenso wie das Handbuch für die teamübergreifende Qualitätsarbeit und Konzeptentwicklung. Die jeweils individuellen Teamhandbücher werden nur an den Standorten der jeweils betroffenen Teams vorgehalten. In dem Büro der Qualitätskoordinatorin stehen alle inhaltlichen Handbücher. Das Handbuch für die Pressearbeit steht ausschließlich in der Verwaltung der Einrichtung zur Verfügung. Es wird angestrebt, die Handbücher weitgehend auf elektronische Dateien des gemeinsamen Laufwerkes für alle Mitarbeiter/innen der Einrichtung umzustellen. Stand: / Mu

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe

Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe 1 Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Vorab: ein paar Infos zur EVIM Jugendhilfe 2 Betreuung von ca. 400 Kindern und Jugendlichen

Mehr

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Gliederung (1) Fusion Strategie - Führungskräfte (2) Anspruch - Wirklichkeit

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Leitbild Management. Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds

Leitbild Management. Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist die Erklärung der allgemeinen Grundsätze eines Unternehmens, das sich nach innen an die Mitarbeiter/- innen

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibung

Allgemeine Leistungsbeschreibung Allgemeine Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Familienhilfe DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Dunantstrasse 2 79110 Freiburg Tel. 0761-88508-0 Fax 0761-88508-266 www.drk-freiburg.de info@drk-freiburg.de

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Qualitätsvereinbarung

Qualitätsvereinbarung Qualitätsvereinbarung Alles, was getan werden soll, ist es wert, gut getan zu werden (Aristoteles) 1 Einleitung: Wir sind entschlossen, die Qualitätsentwicklungsvereinbarung in der geforderten Differenzierung

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

des Internat- und Heimbereiches

des Internat- und Heimbereiches Konzeption des Internat- und Heimbereiches Die Kardinal-von-Galen-Haus ggmbh in Dinklage, eine Einrichtung in Trägerschaft der Josefs-Gesellschaft, besteht aus einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Körperliche

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Das Baukastensystem LOB Inhouse-Veranstaltungen zur individuellen Umsetzung in Ihrer Verwaltung / Organisation Das Baukastensystem LOB Seit zwei Jahren bieten

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009 KiTa Krippe KiTa Kindergarten KiTa Hort KiTa Treff KiTa Familie Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: Faulenstraße 14-18 0421-496 59771 Straßenbahn Linie 1, 2, 3 Bus Linie

Mehr

Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe

Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe (AkkredV-PsyG) Änderung vom 18. November 2015 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet:

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha Stand 29.07.2010 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen Qualitäts-Siegels Reha Seite

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Kollegiale Beratung Coaching durch Kolleg/innen

Kollegiale Beratung Coaching durch Kolleg/innen Kollegiale Beratung Coaching durch Kolleg/innen Begriffsvielfalt Beratung Supervision Gruppensupervision Fallsupervision Intervision Kollegiale Beratung Begriffe Intervision ist wie Supervision im beruflichen

Mehr

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium Personalentwicklung Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen Kooperation im Kollegium 1 Vorwort In der Dienstbesprechung vom 18.12.2006 wurde u. a. von einer Arbeitsgruppe der Qualitätsbereich Lehrerprofessionalität

Mehr

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Umsetzung eines Q-Ansatzes eines Berliner Jugendamtes Heike

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Inhalt 1. Einführung... 3 2. Grundlagen... 3 3. Die Bestandteile des TQP-Verfahrens...

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim -Manual 1.0 inkl. der Anforderungen für eha ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim Tel.: (0621) 328850-0 Fa: (0621) 328850-50 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold eha-manual

Mehr

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V.

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Stand: 31.05.2012 Seite 1 von 7 Präambel In der Forschung (Vgl. Beller u. a. 2006; Beller

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

Pädagogische Konferenz am 22. Januar 2013 an der BHS Bad Saulgau --------------------------- Systematische Dokumentation Prozessbeschreibungen als Teil schulischer Qualitätsdokumentation Landkarte der

Mehr

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Kirstin Lietz, Dipl. Sozialpädagogin (BA) Die Aufgaben der insoweit erfahrenen

Mehr

SELBSTSTÄNDIGE SCHULE

SELBSTSTÄNDIGE SCHULE SELBSTSTÄNDIGE SCHULE Stefan Küpper Thomas Schenk Dr. Jürgen Ripper, Katharina Bettac MTO Psychologische Forschung und Beratung GmbH Mittelwerte RELEVANZ DES THEMAS Befragung der Pilotschulen zu der Notwendigkeit

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess

Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess Projekt STärkung der Eigenständigkeit Beruflicher Schulen Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess Erste

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

IHK-Forum Berufsbildung

IHK-Forum Berufsbildung IHK-Forum Berufsbildung Mediationskompetenz als Führungsinstrument? Ralf Hoffmann Mediation & Teamentwicklung Systemische Beratung Mediator BM, Ausbilder BM Systemischer Berater SG 1 Ihre innere Landkarte

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Mit Qualität führen Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Pfrn. Dorothee Schad, Leitung Personalentwicklung und Bildung / BEB-Tagung 18.-21.10.2009 1 Gliederung 1. Warum ein Führungshandbuch?

Mehr

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Sitzung der Sektion 4 des DBV am 28./29. Oktober 2009 Gliederung 1. Einführung: Stellenwert und Instrumente

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Zell am See Vier Zimmer der Veränderung Erneuerung Zufriedenheit Verwirrung Verneinung Gerüchte 1 Schlüsselfaktoren erfolgreichen

Mehr

Qualitätsentwicklungsvereinbarung

Qualitätsentwicklungsvereinbarung Aktenzeichen: EK 1075(366) Zwischen der Kommission Kinder- und Jugendhilfe Südbayern und Herrn Peter Tscheschlock, Hermann-Löns-Str. 25, 86459 Gessertshausen wird mit Wirkung ab 01.07.2004 für folgende

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Lerntherapie/ Integrative Lerntherapie Präambel Der Fachverband für integrative Lerntherapie e. V. (FiL) hat sich in seiner Satzung die Aufgabe gestellt, die wissenschaftlich

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Fremdevaluation. Betrachtung der systematischen Qualitätsentwicklung der Schule

Fremdevaluation. Betrachtung der systematischen Qualitätsentwicklung der Schule Fremdevaluation und Betrachtung systematischen Schule Rückmeldung über Stärken und Schwächen Förung eines verbindlichen, ganzheitlichen QM-Systems Impulse für zielorientierte Weiterentwicklung Bereiche

Mehr

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Das SINa-Auditverfahren besteht aus drei Phasen: 1. Phase Bildung einer Steuerungsgruppe alle 2 Jahre jedes Jahr 2. Phase Workshop zur Selbstbewertung

Mehr

INTERNET SERVICES ONLINE

INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES f INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES... nachfolgend Kunde genannt und Internet

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Grundsätze zur Supervision / Praxisberatung in Jugendämtern

Grundsätze zur Supervision / Praxisberatung in Jugendämtern Fortbildung Grundsätze zur Supervision / Praxisberatung in Jugendämtern Seite 1 von 5 Grundsätze zur Supervision / Praxisberatung in Jugendämtern Vorbemerkung Mit den "Grundsätzen zur Supervision / Praxisberatung

Mehr

forschen beraten weiterbilden

forschen beraten weiterbilden Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GAB-München forschen beraten weiterbilden Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GAB München, Ute Büchele Büro Hamburg,

Mehr

GRASWURZEL QES. 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn

GRASWURZEL QES. 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn Die GRASWURZEL QES 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn Nicolas Schrode GAB Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung

Mehr

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung)

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung) Wellenbrecher e.v. Büro Westfalen Seekante 9, 44263 Dortmund Telefon (02 31) 1 82 92-0 info.do@wellenbrecher.de www.wellenbrecher.de Diagnostik konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Wien, im Mai 2010 Im Auftrag der Bundesgesundheitskommission

Mehr

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO)

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung O GBOEO 340.000 Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Vom 4. August 2009 (GVBl. S. 111)

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt?

1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt? Thema: Rückblick 1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt? 2. Wie sind Ihre Zuständigkeiten und Aufgaben geregelt bzw.

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Projektmanagement an Schulen

Projektmanagement an Schulen Projektmanagement an Schulen Eine Projektorganisation ist dann angezeigt, wenn die anstehende Aufgabe wichtig ist begrenzbar ist übergreifend ist Die Aufgabenstellung und die Themen müssen im Rahmen der

Mehr