Gender Mainstreaming Selfassessment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gender Mainstreaming Selfassessment"

Transkript

1 Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001

2 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles für Excellence. Es kann als zusätzlicher Evaluierungsraster über das EFQM-Modell gelegt werden und ermöglicht eine Analyse/Bewertung des IST-Zustandes einer Organisation bezüglich Gender Mainstreaming. Die neun Kriterien des EFQM-Modelles werden beibehalten, ebenso die Gender Mainstreaming-relevanten Teilkriterien. Teilkriterien, die für Gender Mainstreaming-Diagnosen keine oder nur sehr geringe Relevanz haben, bleiben unberücksichtigt. Im folgenden sind die neun Grundkriterien sowie die relevanten Teilkriterien dargestellt. Eine Auswahl von Themenhinweisen zeigt an, welche Themen und Fragestellungen innerhalb der einzelnen Teilkriterien bezüglich Gender Mainstreaming enthalten sein können. Beispiele für quantitative Diagnosefragen sind jeweils nach der Definition des Hauptkriteriums, für qualitative Diagnosefragen nach den jeweiligen Teilkriterien angeführt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt unabhängig vom EFQM Modell für Excellence nach einem unternehmensinternen Bewertungsschema. Anschließend an die Erst-Diagnose sollen Maßnahmen zur Erhöhung der Gender Mainstreaming-Performance erarbeitet und umgesetzt werden. Es empfiehlt sich, das Selfassessment periodisch zu wiederholen. Nur dadurch können die gesetzten Maßnahmen überprüft und weiterentwickelt werden. ÖSB-Unternehmensberatung 1

3 Gender Mainstreaming Selfassessment Fragebogen-Teil I I. Die Organisation Die Punkte 1 bis 5 des Fragebogens sind von der Geschäftsleitung auszufüllen. Punkt 6 ist von ALLEN MitarbeiterInnen (einschließlich Geschäftsleitung) auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 2

4 1. Führung Wie viele Personen gibt es in der Geschäftsleitung: Davon Frauen: Seit wann in der Geschäftsleitung: Arbeitszeit/Woche: Davon Männer: Seit wann in der Geschäftsleitung: Arbeitszeit/Woche: Einkommen der geschäftsleitenden Frauen: Einkommen der geschäftsleitenden Männer: 1.a. Visionen und Werte Welche Visionen im Bereich Gleichstellung der Geschlechter sind in Ihrem Unternehmensleitbild erfaßt? Welche Werte werden in Ihrer Organisation gelebt? In welcher Weise unterstützen diese Werte die Gleichstellung der Geschlechter in Ihrer Organisation? Welche Ziele wurden im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter in Ihrer Organisation definiert? Sind die schriftlichen und elektronischen Unterlagen der Organisation in geschlechtsneutraler Sprache abgefaßt? Wie wirkt sich das Führungsverhalten im Hinblick auf Chancengleichheit in Ihrer Organisation aus? In welcher Form wird die Wirksamkeit des Führungsverhaltens überprüft? ÖSB-Unternehmensberatung 3

5 Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 1.b. Gender Mainstreaming im Managementsystem Welche Prozesse gibt es in Ihrer Organisation, um Gender Mainstreaming Strategien zu erarbeiten und zu implementieren? Welche Arbeitszeitmodelle für Führungskräfte gibt es in Ihrer Organisation? In welcher Form setzt sich Ihre Organisation mit Gender Mainstreaming auseinander? Welche Sensibilisierungsfortbildungen bzw. -veranstaltungen zu Fragen der Geschlechter gibt es in Ihrer Organisation? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 4

6 2. Organisationspolitik und Strategie Wie viele Teilzeitarbeitsplätze gibt es in der Organisation? Davon Frauen: Davon Männer: Wird in der Organisation Bildungskarenz in Anspruch genommen? Wie viele Frauen: Wie viele Männer: Wie viele Personen sind in Erziehungskarenz? Wie viele Frauen: Wie viele Männer: 2.a. Politik und Strategie zu den Bedürfnissen und Erwartungen der Interessensgruppen (KundInnen, Zielgruppen, MitarbeiterInnen,...) In welcher Form werden Informationen gesammelt und analysiert, um Genderspezifika der Zielgruppen zu erfassen? In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der Zielgruppen berücksichtigt? In welcher Form werden Informationen gesammelt und analysiert, um Genderspezifika der MitarbeiterInnen zu definieren? In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der MitarbeiterInnen, berücksichtigt? ÖSB-Unternehmensberatung 5

7 In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der KooperationspartnerInnen berücksichtigt? In welcher Form unterstützt Ihre Organisation die Kinderbetreuung der MitarbeiterInnen? Gibt es in Ihrer Organisation Modelle zur Einbindung der MitarbeiterInnen während der Karenzzeiten? Welche Arbeitsbereiche in Ihrer Organisation sind vorwiegend mit Frauen besetzt? Welche Arbeitsbereiche in Ihrer Organisation sind vorwiegend mit Männern besetzt? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 2.b. Entwicklung, Überprüfung und Einführung von Organisationspolitik und -strategie Welche Diskussionsprozesse gibt es in Ihrer Organisation bezüglich Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie? In welcher Form wird die Relevanz und Effektivität der Gender Mainstreaming- Strategie untersucht und überprüft? Welche Maßnahmen zur Durchmischung vorwiegend weiblich/männlich besetzter Arbeitsbereiche gibt es in Ihrer Organisation? In welcher Form werden darüber Aufzeichnungen geführt und die Ergebnisse evaluiert? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 6

8 2.c. Maßnahmenplanung zur Umsetzung von Gender Mainstreaming Welche Maßnahmen gibt es, um die Gender Mainstreaming-Ziele zu erreichen? Gibt es Frauenförderpläne in der Organisation und hat sich dadurch etwas verändert? Gibt es Männerförderpläne in der Organisation und hat sich dadurch etwas verändert? 2.d. Kommunikation von Gender Mainstreaming-Politik und -strategie In welcher Weise werden Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie in Ihrer Organisation als Grundlage für die Festlegung von Organisationszielen und Aktivitätenplanung verwendet? In welcher Weise werden Gender Mainstreaming-Pläne, Gleichstellungsziele und -teilziele abgestimmt, priorisiert und vereinbart? Wie werden Gender Mainstreaming-Pläne und Gleichstellungsziele kommuniziert? In welcher Form wird das Bewusstsein bezüglich Gender Mainstreaming Strategie in der gesamten Organisation untersucht? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 7

9 3. MitarbeiterInnen Anzahl der MitarbeiterInnen insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Anzahl der MitarbeiterInnen in den einzelnen hierarchischen Ebenen; je Ebene: Erste Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Zweite Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Dritte Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Vierte Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Bei Bedarf durch weitere Ebenen ergänzen! ÖSB-Unternehmensberatung 8

10 Angaben zu den einzelnen MitarbeiterInnen; je MitarbeiterIn: Erste Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Zweite Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Dritte Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Bei Bedarf weitere Ebenen ergänzen! ÖSB-Unternehmensberatung 9

11 3.a. Planung, Management und Verbesserung der MitarbeiterInnenressourcen In welcher Form ist Gender Mainstreaming in der Personalpolitik verankert? In welcher Form werden Gleichstellungsziele in den Personalstrategien und Personalplänen berücksichtigt? In welcher Form werden die Gender Mainstreaming Strategien Ihrer Organisation in der Einstellungspolitik berücksichtigt? Wie werden Stellenausschreibungen in Bezug auf Gender Mainstreaming abgefasst? In welcher Form wird bei der Personalauswahl eine Durchmischung in den einzelnen Arbeitsbereichen berücksichtigt? Gibt es definierte Karrierepläne? Werden in den Karriereplänen Chancengleichheitsziele berücksichtigt? In welcher Form werden MitarbeiterInnenumfragen durchgeführt und genutzt, um die Gender Mainstreaming- Ebene der Personalpolitik zu verbessern? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 10

12 3.b. Das Wissen und die Kompetenzen der MitarbeiterInnen In welcher Form wird das Wissen und die Kompetenz der MitarbeiterInnen ermittelt und klassifiziert? In welcher Form wird das Wissen und die Kompetenz der MitarbeiterInnen mit den Bedürfnissen der Organisation zur Deckung gebracht? In welcher Form werden Genderfragen in den Schulungs- und Entwicklungsplänen berücksichtigt? In welcher Form werden Angebote für geschlechtssensible Pädagogik in den Fortbildungskonzepten der pädagogischen MitarbeiterInnen berücksichtigt? 3.c. Kommunikation zwischen Organisation und MitarbeiterInnen Werden Kommunikationsbedürfnisse genderspezifisch identifiziert? In welcher Form wird Gender Mainstreaming in der Entwicklung der Kommunikationspolitik berücksichtigt? Erfolgt die externe und interne Kommunikation durchgehend schriftlich und sprachlich geschlechtsneutral? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 11

13 3.d. MitarbeiterInnenführung In welcher Weise werden Entlohnung, Versetzung, Kündigung und andere Beschäftigungsaspekte auf die Gender Mainstreaming-Strategie abgestimmt? In welcher Form werden bei der Festlegung der Sozialleistungen (Gesundheitsfürsorge, Pensionsplan,...) die genderspezifischen Lebenszusammenhänge berücksichtigt? In welcher Form werden MitarbeiterInnen während der Karenzzeit in die Entwicklung und Geschehnisse der Organisation eingebunden? Welche Modelle gibt es, Erziehungskarenzzeiten zur beruflichen Weiterentwicklung zu nutzen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 12

14 4. Ressourcen und Partnerschaften Angaben zur Arbeitsmittelausstattung der MitarbeiterInnen in den einzelnen Ebenen Bei Bedarf bitte erweitern! Anzahl der beschäftigten Frauen Davon eigenes Büro Eigenen PC eigenes Notebook Internet- Zugang Firmenhandy Firmenauto Anzahl der beschäftigten Männer Davon eigenes Büro Eigenen PC eigenes Notebook Internet- Zugang Firmenhandy Firmenauto 4.a. Externe Partnerschaften Wie werden SchlüsselpartnerInnen und Netzwerke bezüglich der Gender Mainstreaming Strategie in Ihrer Organisation genutzt? Wie wird die kulturelle Verträglichkeit und der Wissensaustausch bezüglich Gender Mainstreaming mit Partnerorganisationen sichergestellt? Wie wird PartnerInnen und MitarbeiterInnen der einfache Zugriff auf relevante Gender-Informationen ermöglicht? 4.b. Finanzen Wie weit werden finanzielle Ressourcen zur Unterstützung der Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming- Strategie eingesetzt? ÖSB-Unternehmensberatung 13

15 5. Prozesse 5.a. Systematische Gestaltung von Prozessen Welche systematischen Prozesse gibt es in Ihrer Organisation, um Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie zu realisieren? Welche Ziele bezüglich Gleichstellung wurden bereits definiert und welche fehlen aus Ihrer Sicht? Anhand welcher Messgrößen wird die Zielerreichung gemessen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 5.b. Produkte und Dienstleistungen In welcher Form werden die Bedürfnisse der KundInnen genderspezifisch erfaßt? In welcher Form werden die ermittelten genderspezifischen Bedürfnisse der KundInnen in der Entwicklung neuer Angebote berücksichtigt? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 14

16 6. MitarbeiterInnen Alter:... Geschlecht:... In welcher Weise werden Genderspezifika in der Kommunikation der Organisation berücksichtigt? Was sollte verändert werden: In welchem Ausmaß und mit welchen Mitteln wird Chancengleichheit der Geschlechter in der Organisation angestrebt? Welche Unterschiede im Hinblick auf Karriereentwicklung gibt es in der Organisation zwischen Männern und Frauen? Was begründet unterschiedliche Karriereentwicklungen von Männern und Frauen in der Organisation? In welcher Form werden in den Weiterbildungsplänen der MitarbeiterInnen Gleichstellungsziele berücksichtigt? Welche Unterschiede in den Fortbildungsinhalten gibt es für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen? ÖSB-Unternehmensberatung 15

17 Wie ist die Einkommenssituation in der Organisation bezüglich Gleichstellung von Männern und Frauen? In welcher Form unterstützen/behindern die bestehenden Arbeitszeitmodelle Betreuungspflichten: In welcher Form wird der Gender Mainstreaming-Gedanke in der Organisation unterstützt/behindert: In welcher Weise unterstützt/behindert die Personalpolitik der Organisation die Gleichstellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern? Was hindert Frauen in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was unterstützt Frauen in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was hindert Männer in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was unterstützt Männer in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 16

18 Gender Mainstreaming Selfassessment -Teil II II. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen / Kurse Dieser Teil ist für jede/n einzelne Maßnahme/Kurs von den TrainerInnen bzw. Schlüsselkräften auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 17

19 1. Alter:...Jahre 2. Geschlecht: 0 männlich 0 weiblich 3. Bezeichnung der Maßnahme: 4. Art der Maßnahme: 5. Anzahl der TeilnehmerInnen in der Maßnahme: insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Ist die Maßnahme überwiegend für Frauen bzw. Männer oder gleichermaßen für beide Gruppen geplant? 0 für beide Gruppen 0 überwiegend für Frauen 0 überwiegend für Männer 7. Wie viele Schlüsselkräfte gibt es - in der Maßnahme? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... - in der sozialpädagogischen Betreuung? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... - in der fachlichen Betreuung? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... ÖSB-Unternehmensberatung 18

20 8. Angaben zu den einzelnen TeilnehmerInnen: Geschlecht (w/m) Alter Anzahl der Kinder AlleinerzieherIn (ja/nein) sonst. Betreuungspflichten (Verwandte, Eltern..) Welche Informationen sammeln Sie zusätzlich über Ihre TeilnehmerInnen? ÖSB-Unternehmensberatung 19

21 10. Wie hoch ist die Drop-out Quote erfahrungsgemäß? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Wie viele Teilzeitarbeitsplätze/Teilzeitkursplätze gibt es in der Maßnahmen? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Wird begleitend zur Maßnahme Kinderbetreuung angeboten? 0 ja 0 nein 13. Gibt es Kooperationen mit Kinderbetreuungseinrichtungen? 0 ja 0 nein 14. Werden die Anwesenheitszeiten/Kurszeiten grundsätzlich an die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen angepasst? 0 ja 0 nein 15. In welchem Ausmaß gibt es Arbeitszeitregelungen, die auf Betreuungspflichten (z.b. Kinder, Krankenpflege) ausreichend Rücksicht nehmen? gar nicht in allen Fällen Nennen Sie konkrete Beispiele für die Art der Regelungen? 16. In welchem Ausmaß sind die schriftlichen bzw. elektronischen Unterlagen der Maßnahme geschlechtsneutral verfasst (z. B. der/die, -Innen)? gar nicht immer ÖSB-Unternehmensberatung 20

22 17. Inwieweit erfolgt die direkte Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 18. Richtet sich das in der Maßnahme verwendete Bildmaterial und die Fallbeispiele sowohl an Frauen als auch an Männer? gar nicht immer 19. Inwieweit sprechen die Angebote der Maßnahme weibliche und männliche TeilnehmerInnen gleichermaßen an? gar nicht beide gleich 20. In welchem Ausmaß gehen Frauen nach der Maßnahme in nicht-traditionelle Frauenbereiche? gar nicht alle 21. In welchem Ausmaß gehen Männer nach der Maßnahme in nicht-traditionelle Männerbereiche? gar nicht alle 22. Wird Gender Mainstreaming in der Maßnahme thematisiert? 0 nein 0 ja Auf welche Weise? 23. In welchem Ausmaß ist Gender Mainstreaming als Idee in das Maßnahmenkonzept integriert? gar nicht immer Nennen Sie nach Möglichkeit Beispiele für eine solche Integration: ÖSB-Unternehmensberatung 21

23 Gender Mainstreaming Selfassessment -Teil III III. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen / Kurse Dieser Teil ist von allen TeilnehmerInnen der/s jeweiligen Maßnahme/Kurses auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 22

24 1. Alter:... Jahre 2. Geschlecht: 0 männlich 0 weiblich 3. Bezeichnung des Kurses / Beschreibung des Arbeitsplatzes: Ist dieser Kurs / dieser Transitarbeitsplatz Ihrer Einschätzung nach gleichermaßen für Frauen und Männer zugänglich? 0 ja 0 nein Was erschwert den Zugang für eine der beiden Gruppe? 5. Gibt es Unterschiede in den Arbeits- bzw. Qualifizierungsinhalten für Frauen und Männer? 0 nein 0 ja Was macht den Unterschied aus? In welchem Ausmaß berücksichtigen die Kurs- bzw. Anwesenheitszeiten etwaige Betreuungspflichten von TeilnehmerInnen (z.b. Kinder, Krankenpflege)? gar nicht in allen Fällen Geben Sie nach Möglichkeit Beispiele dafür? 7. Werden begleitend zur Maßnahme Unterstützungen bei der Kinderbetreuung angeboten? 0 nein 0 ja In welcher Weise werden Sie unterstützt? ÖSB-Unternehmensberatung 23

25 8. Inwieweit erfolgt die schriftliche Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 9. Inwieweit erfolgt die direkte mündliche Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 10. Wie würden Sie das Image des Betriebes / des Kurses in Bezug auf Frauen- bzw. Familienfreundlichkeit einschätzen? gar nicht äußerst Was trägt zu diesem Image bei? a) b) c) 11. In welchem Ausmaß diskutieren Sie am Arbeitsplatz / im Kurs über Themen wie Einkommensunterschiede bei Frauen und Männern, Vereinbarkeit von Beruf und Familie etc.? gar nicht sehr häufig ÖSB-Unternehmensberatung 24

Frauenförderung ist als fixer Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert

Frauenförderung ist als fixer Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert 5. CHECKLISTEN Welchen Nährboden brauchen Sie zum Wachsen? 1. Unternehmenskultur / Unternehmensleitbild Frauenförderung ist als fier Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert Die Unternehmensleitung

Mehr

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz)

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Die Empfehlungen zum Inhalt und zum Verfahren zur Aufstellung von kommunalen Chancengleichheitsplänen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern.

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die GeM-ToolBox Hintergrundinformationen zu Gender Mainstreaming (GM) Programmebene Die 4 GeM-Schritte Methode GM in den Territorialen Beschäftigungspakten GM in EQUAL- Entwicklungspartnerschaften Verankerung

Mehr

Qualitätsmanagement und Personalentwicklung

Qualitätsmanagement und Personalentwicklung 1 Qualitätsmanagement und Personalentwicklung 2 Was leisten für die Zukunftsfähigkeit diakonischer Unternehmen? Qualitätsmanagement: Ausrichtung der Organisation an den Erwartungen der Kunden Sicherstellung

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

bit Bildungskarenz Plus +

bit Bildungskarenz Plus + bit Bildungskarenz Plus + für IT Professionals 1. Grundkonzept + + + 1.1. Zielgruppe Das Angebot bit Bildungskarenz+ für IT Professionals richtet sich an: MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen und MitarbeiterInnen

Mehr

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009 KiTa Krippe KiTa Kindergarten KiTa Hort KiTa Treff KiTa Familie Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: Faulenstraße 14-18 0421-496 59771 Straßenbahn Linie 1, 2, 3 Bus Linie

Mehr

Hochqualitative Weiterbildung für Frauen

Hochqualitative Weiterbildung für Frauen Hochqualitative Weiterbildung für Frauen Hochqualitative Weiterbildung sollte umfassend auf die speziellen Bedürfnisse, Interessen und Voraussetzungen von Frauen eingehen. Beurteilungskriterien für die

Mehr

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. A 4/198/07 VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG "Qualitätsbeauftragte in der Sozial-, Jugend- und Behindertenhilfe - Zertifikatskurs und lizensiertes Training

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW

Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW Selbstevaluation in den Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW. Bildungsfirmen mit mehreren

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Das SINa-Auditverfahren besteht aus drei Phasen: 1. Phase Bildung einer Steuerungsgruppe alle 2 Jahre jedes Jahr 2. Phase Workshop zur Selbstbewertung

Mehr

Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis

Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis Ute Brammsen bequa Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbh Inhalt bequa: Wer ist das? Entstehung und Struktur

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur etwa 10 Minuten. Alle gemachten Angaben werden selbstverständlich anonym ausgewertet. Vielen Dank!

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur etwa 10 Minuten. Alle gemachten Angaben werden selbstverständlich anonym ausgewertet. Vielen Dank! BECCARIA-PROJEKT F R A G E B O G E N ZUR QUALITÄT VON PRAXISPROJEKTEN DER KRIMINALPRÄVENTION Das Beccaria-Projekt Qualitätsmanagement in der Kriminalprävention wird im Rahmen des AGIS-Programms der EU

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement

Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und 2 Zurück ins Berufsleben eine Wegbeschreibung Wiedereinstiegsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung?

Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung? Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung? Oliver Kessler Hochschule Luzern Wirtschaft, IBR CURAVIVA Lehrbeauftragten-Tagung 2008 Luzern,

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12.

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12. DRUCKSACHE SO-12/013 I N F O R M A T I O N S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum III / Amt für Soziales und Senioren Frau Konfitin 3100 23.11.2012 Betreff: Gender Budgeting-Projekt

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen bringt grossen Nutzen für die Organisationen Unterstützt die Einführung und einer Verbesserungskultur Praxisnaher und einfacher Einstieg in die Unternehmensentwicklung Systematische Unternehmensentwicklung

Mehr

Abschluss mit Anschluss?

Abschluss mit Anschluss? Abschluss mit Anschluss? Wie gut bereitet unsere Schule ihre Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt vor? Ein Instrument zur schulinternen Evaluation der Berufswahlvorbereitung Hrsg.: ooperationsmanagement

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung Strategische Ressource Personal Gute Unternehmensführung durch Mitbestimmung Böckler Konferenz für Aufsichtsräte 2015 Themenstand Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Qualitätsfachmann. TQM ist also die zielgerichtete Entwicklung der wesentlichen Organisationsprozesse und der Menschen im Unternehmen.

Qualitätsfachmann. TQM ist also die zielgerichtete Entwicklung der wesentlichen Organisationsprozesse und der Menschen im Unternehmen. TQM TQM "Total-Quality-Management" von der Philosophie über die Strategie zur Methode Total-Quality-Management (TQM) Hinter diesen drei Worten verbirgt sich zunächst kein eigenständiges Managementsystem,

Mehr

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien PRÜFLISTE der us-, Fort- und zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 23.10.2013 WO ereich Stand Revision der us-, Fort- und 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der nwendung

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

GENDER MAINSTREAMING DIVERSITY MANAGEMENT

GENDER MAINSTREAMING DIVERSITY MANAGEMENT GENDER MAINSTREAMING DIVERSITY MANAGEMENT Sabine Steinbacher Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral Johanna Dohnal, 2004 1. Gender Mainstreaming DIE FRAUENBEWEGUNGEN SETZEN

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1946 25.03.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Eva von Angern (DIE LINKE) Beschäftigung von Frauen

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier

Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier Stand 08.07.2008 I. Das Mitarbeitergespräch: Ziel, Form und Regelungen

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Berufliche Beratung für Frauen

Berufliche Beratung für Frauen Berufliche Beratung für Frauen 1 1. Vorwort Wirtschaftliche Entwicklung: Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und des Rückgangs des zweiten

Mehr

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Prof. Dr. Gottfried Richenhagen 12. ver.di Fachdialog gender Berlin, 24. April 2013 Gliederung des Vortrags 1. Diversity im Unternehmen Warum? 2. Alter

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Frauen@EVN. Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN

Frauen@EVN. Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN Frauen@EVN Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Gleiche Chancen für alle Mitarbeiterinnen und

Mehr

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie Bewerbungsbogen 1 von 12 Bewerbungsbogen Angaben zum Unternehmen Die Angaben zum Unternehmen dienen lediglich der statistischen Erfassung und haben keinerlei Einfluss auf die Teilnahme am Wettbewerb und

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz 1 Wichtige Inhalte Präambel Die Situation in Betrieb und Gesellschaft wird kurz

Mehr

Mixed Leadership for More success.

Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for more success! Unser Slogan bringt es auf den Punkt. Wir sind der Überzeugung, dass die Kombination von männlichen und weiblichen Führungsqualitäten

Mehr

Budget-Nutzenanalyse. Geschlechterdifferenzierte Erhebung zur Angeboten, Teilnehmenden und Organisationsstruktur

Budget-Nutzenanalyse. Geschlechterdifferenzierte Erhebung zur Angeboten, Teilnehmenden und Organisationsstruktur Fragebogen Budget-Nutzenanalyse Budget-Nutzenanalyse Geschlechterdifferenzierte Erhebung zur Angeboten, Teilnehmenden und Organisationsstruktur I. Allgemeines a) Name der Einrichtung: b) Der Zuschuss der

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Qualita tskonzept. »Das Saarland lebt gesund!«

Qualita tskonzept. »Das Saarland lebt gesund!« Qualita tskonzept»das Saarland lebt gesund!«kurzversion 21.5.2015 Das Qualitätskonzept für»das Saarland lebt gesund!«in der hier von der LAGS vorgelegten Fassung wurde im Rahmen des Projektes»Gesundheitsförderung

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

AWARDS. Deutscher Project Excellence Award. Das Project Excellence Modell. Mitglied der. Version 2.0, 2014

AWARDS. Deutscher Project Excellence Award. Das Project Excellence Modell. Mitglied der. Version 2.0, 2014 AWARDS Deutscher Project Excellence Award Das Project Excellence Modell Version 2.0, 2014 Seit 1997 verleiht die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. den Deutschen Project Excellence Award

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG Barbara 0660143 DATEN UND FAKTEN Weiterbildungsquote von Frauen 18% der Vollbeschäftigen 9% der Teilzeitbeschäftigten Frauen in Managementpositionen Ca. 30% junior-management

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

Dr. Astrid Kopp Duller, Livia Duller. und die neuen Möglichkeiten. Legasthenietrainer

Dr. Astrid Kopp Duller, Livia Duller. und die neuen Möglichkeiten. Legasthenietrainer Dr. Astrid Kopp Duller, Livia Duller Die Qualität der Ausbildung und die neuen Möglichkeiten der Fortbildungen für Legasthenietrainer Vorstellung Dr. Astrid Kopp Duller Präsidentin des EÖDL, KLL Legastheniespezialistin

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Total Health Management THM Excellence. Kurz-Check zur Bewertung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Version 6.0

Total Health Management THM Excellence. Kurz-Check zur Bewertung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Version 6.0 Total Health Management THM Excellence Kurz-Check zur Bewertung des betrieblichen Gesundheitsmanagements Version 6.0 Stand: November 2012 Verfasser: Volker David (ArbeitsInnovation) und Ruth Holm (ffw

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit (Chancengleichheitsweisungen) vom 22. Januar 2003 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 der Bundespersonalverordnung vom

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für die Führungskraft Dieser Bogen soll Ihnen als Führungskraft zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, Kerstin Häusler, Magistra Artium, Neumüller Unternehmensgruppe 88 Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Unternehmen Die Einbindung des

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz Gliederung Wie ist die Zusammenarbeit organisiert? Was haben wir in den letzten 2 ½ Jahren getan? Was haben wir

Mehr

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin Presseinformation zur Umfrage Frauen- Karrieren- Quoten von gdi- consulting Wien, 25.Februar 2013 4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Tue Gutes und rede darüber!

Tue Gutes und rede darüber! Tue Gutes und rede darüber! Wie lässt sich familienbewusste Personalpolitik gewinnbringend nach innen und außen kommunizieren? Dokumentation des Workshops zwischen 13 und 16 Uhr Sofie Geisel, Netzwerkbüro

Mehr

Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg

Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg Mit unserem Qualitätsmanagement (QM) setzen wir dort an, wo wir für unsere Kundinnen und Kunden arbeiten, denn Qualität kann nur dort verbessert werden, wo sie produziert

Mehr

Präambel. 1 Was ist eine Zielvereinbarung

Präambel. 1 Was ist eine Zielvereinbarung Anlage 2 zum Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 3.2.2005 Regelungen und Standards für Zielvereinbarungen zur Feststellung der Bewährung (Führungskräfte auf Probe) in der Fassung des

Mehr

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen Präventionskonzept für die Schule 1 Erlass Rauchen und Konsum alkoholischer Getränke in der Schule : Die Schule entwickelt unter Einbeziehung der Schülerschaft und der Erziehungsberechtigten ein Präventionskonzept

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

ERSTELLUNG EINES MAßNAHMENPLANES

ERSTELLUNG EINES MAßNAHMENPLANES ANGEBOT ZUR ERSTELLUNG EINES MAßNAHMENPLANES FÜR DAS EINHEITLICHE GARANTIEKOMITEE FÜR CHANCENGLEICHHEIT IM SÜDTIROLER SANITÄTSBETRIEB FÜR DEN ZEITRAUM 2015-2019 Maria Moser-Simmill, Unternehmensberatung,

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Wie können Benachteiligte z.b. gering Qualiizierte, Personen mit geringem Einkommen, mit Migrationshintergrund bzw.

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Maßnahmenpriorisierung

Maßnahmenpriorisierung : Prozesse analysieren und um Prozent verbessern : Plangewinn erreichen 3: 7 Projekte werden zu 8 Prozent umgesetzt : EFQM-Punktzahl um Prozent steigern : 8 Prozent der Mitarbeiter erreichen ihr Planziel

Mehr