Gender Mainstreaming Selfassessment

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gender Mainstreaming Selfassessment"

Transkript

1 Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001

2 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles für Excellence. Es kann als zusätzlicher Evaluierungsraster über das EFQM-Modell gelegt werden und ermöglicht eine Analyse/Bewertung des IST-Zustandes einer Organisation bezüglich Gender Mainstreaming. Die neun Kriterien des EFQM-Modelles werden beibehalten, ebenso die Gender Mainstreaming-relevanten Teilkriterien. Teilkriterien, die für Gender Mainstreaming-Diagnosen keine oder nur sehr geringe Relevanz haben, bleiben unberücksichtigt. Im folgenden sind die neun Grundkriterien sowie die relevanten Teilkriterien dargestellt. Eine Auswahl von Themenhinweisen zeigt an, welche Themen und Fragestellungen innerhalb der einzelnen Teilkriterien bezüglich Gender Mainstreaming enthalten sein können. Beispiele für quantitative Diagnosefragen sind jeweils nach der Definition des Hauptkriteriums, für qualitative Diagnosefragen nach den jeweiligen Teilkriterien angeführt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt unabhängig vom EFQM Modell für Excellence nach einem unternehmensinternen Bewertungsschema. Anschließend an die Erst-Diagnose sollen Maßnahmen zur Erhöhung der Gender Mainstreaming-Performance erarbeitet und umgesetzt werden. Es empfiehlt sich, das Selfassessment periodisch zu wiederholen. Nur dadurch können die gesetzten Maßnahmen überprüft und weiterentwickelt werden. ÖSB-Unternehmensberatung 1

3 Gender Mainstreaming Selfassessment Fragebogen-Teil I I. Die Organisation Die Punkte 1 bis 5 des Fragebogens sind von der Geschäftsleitung auszufüllen. Punkt 6 ist von ALLEN MitarbeiterInnen (einschließlich Geschäftsleitung) auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 2

4 1. Führung Wie viele Personen gibt es in der Geschäftsleitung: Davon Frauen: Seit wann in der Geschäftsleitung: Arbeitszeit/Woche: Davon Männer: Seit wann in der Geschäftsleitung: Arbeitszeit/Woche: Einkommen der geschäftsleitenden Frauen: Einkommen der geschäftsleitenden Männer: 1.a. Visionen und Werte Welche Visionen im Bereich Gleichstellung der Geschlechter sind in Ihrem Unternehmensleitbild erfaßt? Welche Werte werden in Ihrer Organisation gelebt? In welcher Weise unterstützen diese Werte die Gleichstellung der Geschlechter in Ihrer Organisation? Welche Ziele wurden im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter in Ihrer Organisation definiert? Sind die schriftlichen und elektronischen Unterlagen der Organisation in geschlechtsneutraler Sprache abgefaßt? Wie wirkt sich das Führungsverhalten im Hinblick auf Chancengleichheit in Ihrer Organisation aus? In welcher Form wird die Wirksamkeit des Führungsverhaltens überprüft? ÖSB-Unternehmensberatung 3

5 Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 1.b. Gender Mainstreaming im Managementsystem Welche Prozesse gibt es in Ihrer Organisation, um Gender Mainstreaming Strategien zu erarbeiten und zu implementieren? Welche Arbeitszeitmodelle für Führungskräfte gibt es in Ihrer Organisation? In welcher Form setzt sich Ihre Organisation mit Gender Mainstreaming auseinander? Welche Sensibilisierungsfortbildungen bzw. -veranstaltungen zu Fragen der Geschlechter gibt es in Ihrer Organisation? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 4

6 2. Organisationspolitik und Strategie Wie viele Teilzeitarbeitsplätze gibt es in der Organisation? Davon Frauen: Davon Männer: Wird in der Organisation Bildungskarenz in Anspruch genommen? Wie viele Frauen: Wie viele Männer: Wie viele Personen sind in Erziehungskarenz? Wie viele Frauen: Wie viele Männer: 2.a. Politik und Strategie zu den Bedürfnissen und Erwartungen der Interessensgruppen (KundInnen, Zielgruppen, MitarbeiterInnen,...) In welcher Form werden Informationen gesammelt und analysiert, um Genderspezifika der Zielgruppen zu erfassen? In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der Zielgruppen berücksichtigt? In welcher Form werden Informationen gesammelt und analysiert, um Genderspezifika der MitarbeiterInnen zu definieren? In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der MitarbeiterInnen, berücksichtigt? ÖSB-Unternehmensberatung 5

7 In welcher Form werden die genderspezifischen Bedürfnisse und Erwartungen der KooperationspartnerInnen berücksichtigt? In welcher Form unterstützt Ihre Organisation die Kinderbetreuung der MitarbeiterInnen? Gibt es in Ihrer Organisation Modelle zur Einbindung der MitarbeiterInnen während der Karenzzeiten? Welche Arbeitsbereiche in Ihrer Organisation sind vorwiegend mit Frauen besetzt? Welche Arbeitsbereiche in Ihrer Organisation sind vorwiegend mit Männern besetzt? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 2.b. Entwicklung, Überprüfung und Einführung von Organisationspolitik und -strategie Welche Diskussionsprozesse gibt es in Ihrer Organisation bezüglich Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie? In welcher Form wird die Relevanz und Effektivität der Gender Mainstreaming- Strategie untersucht und überprüft? Welche Maßnahmen zur Durchmischung vorwiegend weiblich/männlich besetzter Arbeitsbereiche gibt es in Ihrer Organisation? In welcher Form werden darüber Aufzeichnungen geführt und die Ergebnisse evaluiert? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 6

8 2.c. Maßnahmenplanung zur Umsetzung von Gender Mainstreaming Welche Maßnahmen gibt es, um die Gender Mainstreaming-Ziele zu erreichen? Gibt es Frauenförderpläne in der Organisation und hat sich dadurch etwas verändert? Gibt es Männerförderpläne in der Organisation und hat sich dadurch etwas verändert? 2.d. Kommunikation von Gender Mainstreaming-Politik und -strategie In welcher Weise werden Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie in Ihrer Organisation als Grundlage für die Festlegung von Organisationszielen und Aktivitätenplanung verwendet? In welcher Weise werden Gender Mainstreaming-Pläne, Gleichstellungsziele und -teilziele abgestimmt, priorisiert und vereinbart? Wie werden Gender Mainstreaming-Pläne und Gleichstellungsziele kommuniziert? In welcher Form wird das Bewusstsein bezüglich Gender Mainstreaming Strategie in der gesamten Organisation untersucht? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 7

9 3. MitarbeiterInnen Anzahl der MitarbeiterInnen insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Anzahl der MitarbeiterInnen in den einzelnen hierarchischen Ebenen; je Ebene: Erste Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Zweite Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Dritte Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Vierte Ebene: Insgesamt: Davon Frauen: Davon Männer: Bei Bedarf durch weitere Ebenen ergänzen! ÖSB-Unternehmensberatung 8

10 Angaben zu den einzelnen MitarbeiterInnen; je MitarbeiterIn: Erste Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Zweite Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Dritte Ebene: Geschlecht Alter Anzahl der Kinder Aufgabe und Position Einkommen Reales Fortbildungsbudget / Jahr Inhalte der Fortbildungen Bei Bedarf weitere Ebenen ergänzen! ÖSB-Unternehmensberatung 9

11 3.a. Planung, Management und Verbesserung der MitarbeiterInnenressourcen In welcher Form ist Gender Mainstreaming in der Personalpolitik verankert? In welcher Form werden Gleichstellungsziele in den Personalstrategien und Personalplänen berücksichtigt? In welcher Form werden die Gender Mainstreaming Strategien Ihrer Organisation in der Einstellungspolitik berücksichtigt? Wie werden Stellenausschreibungen in Bezug auf Gender Mainstreaming abgefasst? In welcher Form wird bei der Personalauswahl eine Durchmischung in den einzelnen Arbeitsbereichen berücksichtigt? Gibt es definierte Karrierepläne? Werden in den Karriereplänen Chancengleichheitsziele berücksichtigt? In welcher Form werden MitarbeiterInnenumfragen durchgeführt und genutzt, um die Gender Mainstreaming- Ebene der Personalpolitik zu verbessern? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 10

12 3.b. Das Wissen und die Kompetenzen der MitarbeiterInnen In welcher Form wird das Wissen und die Kompetenz der MitarbeiterInnen ermittelt und klassifiziert? In welcher Form wird das Wissen und die Kompetenz der MitarbeiterInnen mit den Bedürfnissen der Organisation zur Deckung gebracht? In welcher Form werden Genderfragen in den Schulungs- und Entwicklungsplänen berücksichtigt? In welcher Form werden Angebote für geschlechtssensible Pädagogik in den Fortbildungskonzepten der pädagogischen MitarbeiterInnen berücksichtigt? 3.c. Kommunikation zwischen Organisation und MitarbeiterInnen Werden Kommunikationsbedürfnisse genderspezifisch identifiziert? In welcher Form wird Gender Mainstreaming in der Entwicklung der Kommunikationspolitik berücksichtigt? Erfolgt die externe und interne Kommunikation durchgehend schriftlich und sprachlich geschlechtsneutral? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 11

13 3.d. MitarbeiterInnenführung In welcher Weise werden Entlohnung, Versetzung, Kündigung und andere Beschäftigungsaspekte auf die Gender Mainstreaming-Strategie abgestimmt? In welcher Form werden bei der Festlegung der Sozialleistungen (Gesundheitsfürsorge, Pensionsplan,...) die genderspezifischen Lebenszusammenhänge berücksichtigt? In welcher Form werden MitarbeiterInnen während der Karenzzeit in die Entwicklung und Geschehnisse der Organisation eingebunden? Welche Modelle gibt es, Erziehungskarenzzeiten zur beruflichen Weiterentwicklung zu nutzen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 12

14 4. Ressourcen und Partnerschaften Angaben zur Arbeitsmittelausstattung der MitarbeiterInnen in den einzelnen Ebenen Bei Bedarf bitte erweitern! Anzahl der beschäftigten Frauen Davon eigenes Büro Eigenen PC eigenes Notebook Internet- Zugang Firmenhandy Firmenauto Anzahl der beschäftigten Männer Davon eigenes Büro Eigenen PC eigenes Notebook Internet- Zugang Firmenhandy Firmenauto 4.a. Externe Partnerschaften Wie werden SchlüsselpartnerInnen und Netzwerke bezüglich der Gender Mainstreaming Strategie in Ihrer Organisation genutzt? Wie wird die kulturelle Verträglichkeit und der Wissensaustausch bezüglich Gender Mainstreaming mit Partnerorganisationen sichergestellt? Wie wird PartnerInnen und MitarbeiterInnen der einfache Zugriff auf relevante Gender-Informationen ermöglicht? 4.b. Finanzen Wie weit werden finanzielle Ressourcen zur Unterstützung der Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming- Strategie eingesetzt? ÖSB-Unternehmensberatung 13

15 5. Prozesse 5.a. Systematische Gestaltung von Prozessen Welche systematischen Prozesse gibt es in Ihrer Organisation, um Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming-Strategie zu realisieren? Welche Ziele bezüglich Gleichstellung wurden bereits definiert und welche fehlen aus Ihrer Sicht? Anhand welcher Messgrößen wird die Zielerreichung gemessen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? 5.b. Produkte und Dienstleistungen In welcher Form werden die Bedürfnisse der KundInnen genderspezifisch erfaßt? In welcher Form werden die ermittelten genderspezifischen Bedürfnisse der KundInnen in der Entwicklung neuer Angebote berücksichtigt? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 14

16 6. MitarbeiterInnen Alter:... Geschlecht:... In welcher Weise werden Genderspezifika in der Kommunikation der Organisation berücksichtigt? Was sollte verändert werden: In welchem Ausmaß und mit welchen Mitteln wird Chancengleichheit der Geschlechter in der Organisation angestrebt? Welche Unterschiede im Hinblick auf Karriereentwicklung gibt es in der Organisation zwischen Männern und Frauen? Was begründet unterschiedliche Karriereentwicklungen von Männern und Frauen in der Organisation? In welcher Form werden in den Weiterbildungsplänen der MitarbeiterInnen Gleichstellungsziele berücksichtigt? Welche Unterschiede in den Fortbildungsinhalten gibt es für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen? ÖSB-Unternehmensberatung 15

17 Wie ist die Einkommenssituation in der Organisation bezüglich Gleichstellung von Männern und Frauen? In welcher Form unterstützen/behindern die bestehenden Arbeitszeitmodelle Betreuungspflichten: In welcher Form wird der Gender Mainstreaming-Gedanke in der Organisation unterstützt/behindert: In welcher Weise unterstützt/behindert die Personalpolitik der Organisation die Gleichstellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern? Was hindert Frauen in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was unterstützt Frauen in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was hindert Männer in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was unterstützt Männer in der Organisation Führungspositionen zu übernehmen? Was wären Ihrer Meinung nach die passenden nächsten Schritte für Ihre Organisation? ÖSB-Unternehmensberatung 16

18 Gender Mainstreaming Selfassessment -Teil II II. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen / Kurse Dieser Teil ist für jede/n einzelne Maßnahme/Kurs von den TrainerInnen bzw. Schlüsselkräften auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 17

19 1. Alter:...Jahre 2. Geschlecht: 0 männlich 0 weiblich 3. Bezeichnung der Maßnahme: 4. Art der Maßnahme: 5. Anzahl der TeilnehmerInnen in der Maßnahme: insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Ist die Maßnahme überwiegend für Frauen bzw. Männer oder gleichermaßen für beide Gruppen geplant? 0 für beide Gruppen 0 überwiegend für Frauen 0 überwiegend für Männer 7. Wie viele Schlüsselkräfte gibt es - in der Maßnahme? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... - in der sozialpädagogischen Betreuung? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... - in der fachlichen Betreuung? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich:... ÖSB-Unternehmensberatung 18

20 8. Angaben zu den einzelnen TeilnehmerInnen: Geschlecht (w/m) Alter Anzahl der Kinder AlleinerzieherIn (ja/nein) sonst. Betreuungspflichten (Verwandte, Eltern..) Welche Informationen sammeln Sie zusätzlich über Ihre TeilnehmerInnen? ÖSB-Unternehmensberatung 19

21 10. Wie hoch ist die Drop-out Quote erfahrungsgemäß? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Wie viele Teilzeitarbeitsplätze/Teilzeitkursplätze gibt es in der Maßnahmen? insgesamt: davon weiblich:... davon männlich: Wird begleitend zur Maßnahme Kinderbetreuung angeboten? 0 ja 0 nein 13. Gibt es Kooperationen mit Kinderbetreuungseinrichtungen? 0 ja 0 nein 14. Werden die Anwesenheitszeiten/Kurszeiten grundsätzlich an die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen angepasst? 0 ja 0 nein 15. In welchem Ausmaß gibt es Arbeitszeitregelungen, die auf Betreuungspflichten (z.b. Kinder, Krankenpflege) ausreichend Rücksicht nehmen? gar nicht in allen Fällen Nennen Sie konkrete Beispiele für die Art der Regelungen? 16. In welchem Ausmaß sind die schriftlichen bzw. elektronischen Unterlagen der Maßnahme geschlechtsneutral verfasst (z. B. der/die, -Innen)? gar nicht immer ÖSB-Unternehmensberatung 20

22 17. Inwieweit erfolgt die direkte Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 18. Richtet sich das in der Maßnahme verwendete Bildmaterial und die Fallbeispiele sowohl an Frauen als auch an Männer? gar nicht immer 19. Inwieweit sprechen die Angebote der Maßnahme weibliche und männliche TeilnehmerInnen gleichermaßen an? gar nicht beide gleich 20. In welchem Ausmaß gehen Frauen nach der Maßnahme in nicht-traditionelle Frauenbereiche? gar nicht alle 21. In welchem Ausmaß gehen Männer nach der Maßnahme in nicht-traditionelle Männerbereiche? gar nicht alle 22. Wird Gender Mainstreaming in der Maßnahme thematisiert? 0 nein 0 ja Auf welche Weise? 23. In welchem Ausmaß ist Gender Mainstreaming als Idee in das Maßnahmenkonzept integriert? gar nicht immer Nennen Sie nach Möglichkeit Beispiele für eine solche Integration: ÖSB-Unternehmensberatung 21

23 Gender Mainstreaming Selfassessment -Teil III III. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen / Kurse Dieser Teil ist von allen TeilnehmerInnen der/s jeweiligen Maßnahme/Kurses auszufüllen. ÖSB-Unternehmensberatung 22

24 1. Alter:... Jahre 2. Geschlecht: 0 männlich 0 weiblich 3. Bezeichnung des Kurses / Beschreibung des Arbeitsplatzes: Ist dieser Kurs / dieser Transitarbeitsplatz Ihrer Einschätzung nach gleichermaßen für Frauen und Männer zugänglich? 0 ja 0 nein Was erschwert den Zugang für eine der beiden Gruppe? 5. Gibt es Unterschiede in den Arbeits- bzw. Qualifizierungsinhalten für Frauen und Männer? 0 nein 0 ja Was macht den Unterschied aus? In welchem Ausmaß berücksichtigen die Kurs- bzw. Anwesenheitszeiten etwaige Betreuungspflichten von TeilnehmerInnen (z.b. Kinder, Krankenpflege)? gar nicht in allen Fällen Geben Sie nach Möglichkeit Beispiele dafür? 7. Werden begleitend zur Maßnahme Unterstützungen bei der Kinderbetreuung angeboten? 0 nein 0 ja In welcher Weise werden Sie unterstützt? ÖSB-Unternehmensberatung 23

25 8. Inwieweit erfolgt die schriftliche Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 9. Inwieweit erfolgt die direkte mündliche Kommunikation in der Maßnahme geschlechtsneutral (z.b. durch die TrainerInnen)? gar nicht immer 10. Wie würden Sie das Image des Betriebes / des Kurses in Bezug auf Frauen- bzw. Familienfreundlichkeit einschätzen? gar nicht äußerst Was trägt zu diesem Image bei? a) b) c) 11. In welchem Ausmaß diskutieren Sie am Arbeitsplatz / im Kurs über Themen wie Einkommensunterschiede bei Frauen und Männern, Vereinbarkeit von Beruf und Familie etc.? gar nicht sehr häufig ÖSB-Unternehmensberatung 24

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz)

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Die Empfehlungen zum Inhalt und zum Verfahren zur Aufstellung von kommunalen Chancengleichheitsplänen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Frauenförderung ist als fixer Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert

Frauenförderung ist als fixer Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert 5. CHECKLISTEN Welchen Nährboden brauchen Sie zum Wachsen? 1. Unternehmenskultur / Unternehmensleitbild Frauenförderung ist als fier Bestandteil in der Unternehmensphilosophie verankert Die Unternehmensleitung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009 KiTa Krippe KiTa Kindergarten KiTa Hort KiTa Treff KiTa Familie Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: Faulenstraße 14-18 0421-496 59771 Straßenbahn Linie 1, 2, 3 Bus Linie

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur etwa 10 Minuten. Alle gemachten Angaben werden selbstverständlich anonym ausgewertet. Vielen Dank!

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur etwa 10 Minuten. Alle gemachten Angaben werden selbstverständlich anonym ausgewertet. Vielen Dank! BECCARIA-PROJEKT F R A G E B O G E N ZUR QUALITÄT VON PRAXISPROJEKTEN DER KRIMINALPRÄVENTION Das Beccaria-Projekt Qualitätsmanagement in der Kriminalprävention wird im Rahmen des AGIS-Programms der EU

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

Qualitätsmanagement und Personalentwicklung

Qualitätsmanagement und Personalentwicklung 1 Qualitätsmanagement und Personalentwicklung 2 Was leisten für die Zukunftsfähigkeit diakonischer Unternehmen? Qualitätsmanagement: Ausrichtung der Organisation an den Erwartungen der Kunden Sicherstellung

Mehr

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. A 4/198/07 VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG "Qualitätsbeauftragte in der Sozial-, Jugend- und Behindertenhilfe - Zertifikatskurs und lizensiertes Training

Mehr

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern.

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die GeM-ToolBox Hintergrundinformationen zu Gender Mainstreaming (GM) Programmebene Die 4 GeM-Schritte Methode GM in den Territorialen Beschäftigungspakten GM in EQUAL- Entwicklungspartnerschaften Verankerung

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement

Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement Qualitätsgesichertes Wiedereinstiegsmanagement Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und 2 Zurück ins Berufsleben eine Wegbeschreibung Wiedereinstiegsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Tue Gutes und rede darüber!

Tue Gutes und rede darüber! Tue Gutes und rede darüber! Wie lässt sich familienbewusste Personalpolitik gewinnbringend nach innen und außen kommunizieren? Dokumentation des Workshops zwischen 13 und 16 Uhr Sofie Geisel, Netzwerkbüro

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung?

Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung? Vertiefungssequenz 2 Gender in Organisationen. Was heisst dies für die Fachbereiche von CURAVIVA Weiterbildung? Oliver Kessler Hochschule Luzern Wirtschaft, IBR CURAVIVA Lehrbeauftragten-Tagung 2008 Luzern,

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier

Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier Leitfaden zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Bischöflichen Generalvikariat und in diözesanen Dienststellen des Bistums Trier Stand 08.07.2008 I. Das Mitarbeitergespräch: Ziel, Form und Regelungen

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung

Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung Dr.med. Gabriele Dreier, Workshop Klinische Versorgungsforschung, 8. März 2 22. März 2013 Was sind Studien

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung 347/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 5 347/AB XXII. GP Eingelangt am 23.06.2003 Anfragebeantwortung BM FÜR LAND- UND FORSTWIRSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT Auf die schriftliche

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien PRÜFLISTE der us-, Fort- und zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 23.10.2013 WO ereich Stand Revision der us-, Fort- und 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der nwendung

Mehr

Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis

Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis Gender-Mainstreaming und Qualitätsmanagement in der betrieblichen Praxis Ute Brammsen bequa Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbh Inhalt bequa: Wer ist das? Entstehung und Struktur

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Berufliche Beratung für Frauen

Berufliche Beratung für Frauen Berufliche Beratung für Frauen 1 1. Vorwort Wirtschaftliche Entwicklung: Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und des Rückgangs des zweiten

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG Barbara 0660143 DATEN UND FAKTEN Weiterbildungsquote von Frauen 18% der Vollbeschäftigen 9% der Teilzeitbeschäftigten Frauen in Managementpositionen Ca. 30% junior-management

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten OPTI Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern Worum es geht Die Anwendung von OPTI gibt den Auftraggebern und Teams ein vertieftes Wissen um die Stärken und Schwächen im fachlichen, organisatorischen

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung

Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Nachhaltigkeits-Audit für Schulen mit der SINa-Selbstbewertung Das SINa-Auditverfahren besteht aus drei Phasen: 1. Phase Bildung einer Steuerungsgruppe alle 2 Jahre jedes Jahr 2. Phase Workshop zur Selbstbewertung

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW

Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW Anlage 1 Chancengleichheits-Checkliste für die Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW Selbstevaluation in den Bildungseinrichtungen und Struktureinheiten des BVMW. Bildungsfirmen mit mehreren

Mehr

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen bringt grossen Nutzen für die Organisationen Unterstützt die Einführung und einer Verbesserungskultur Praxisnaher und einfacher Einstieg in die Unternehmensentwicklung Systematische Unternehmensentwicklung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse -

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse - Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der - Zusammenfassung der Ergebnisse - Folie: 1 Online-Befragung: Allgemein Ziel Evaluation und Weiterentwicklung des existierenden Beratungs-,Betreuungs-

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien Grundlagen Was ist ein Audit? Audit systematischer, unabhängiger und dokumentierter Prozess zur Erlangung von Auditnachweisen und zu deren objektiver Auswertung, um zu ermitteln, inwieweit Auditkriterien

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern Dr. Dietrich Englert RESÜMEE 2007-2013: GEMEINSAMES HANDELN FÖRDERT NACHHALTIGKEIT Führungskräfte, fachliche

Mehr

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen und Claudia Bessin, MA&T Sell & Partner GmbH Mittwoch, 27.06.2012,

Mehr

Diversity in der Verwaltung

Diversity in der Verwaltung EKCON Management Consultants GmbH (2012) EKCON Management Consultants GmbH Ihre Diversitykompetenz Diversity in der Verwaltung Alexander von Dippel idm-regionalgruppe Berlin 6. März 2012 Diversity das

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 1 Nationale und ethnische Diversität 64% 10% der Wiener Bevölkerung sind ÖsterreicherInnen

Mehr

Pro Beruf Ostbrandenburg ein Projekt zieht Bilanz

Pro Beruf Ostbrandenburg ein Projekt zieht Bilanz Pro Beruf Ostbrandenburg ein Projekt zieht Bilanz (01.05.2008 31.03.2012) Madlen Mosig Bildungszentrum der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) Region Ostbrandenburg www.projekt-proberuf.de Gliederung Das

Mehr

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die Fragebogennummer xx xxxx Fragebogen für Anbieter sozialer Dienste Definition pflegende Angehörige Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

bit Bildungskarenz Plus +

bit Bildungskarenz Plus + bit Bildungskarenz Plus + für IT Professionals 1. Grundkonzept + + + 1.1. Zielgruppe Das Angebot bit Bildungskarenz+ für IT Professionals richtet sich an: MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen und MitarbeiterInnen

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, und Kultur Universität St. Gallen Fragestellungen 1. Wie ist strategisches in einer Hochschule positioniert? 2. Wie können

Mehr

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz

Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz Betriebsvereinbarungen Gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zur Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsplatz 1 Wichtige Inhalte Präambel Die Situation in Betrieb und Gesellschaft wird kurz

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Wissensmanagement bei b+m

Wissensmanagement bei b+m Name Funktion Platzhalter Grafik wird zzt. von WBT layoutet smanagement bei b+m Ziele und Maßnahmen 2006-2009 Geschäftsbereich Beratung & Entwicklung b+m - 24. November 2006 http://www.bmiag.de 1 fit for

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Wie können Benachteiligte z.b. gering Qualiizierte, Personen mit geringem Einkommen, mit Migrationshintergrund bzw.

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz Gliederung Wie ist die Zusammenarbeit organisiert? Was haben wir in den letzten 2 ½ Jahren getan? Was haben wir

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

Abschluss mit Anschluss?

Abschluss mit Anschluss? Abschluss mit Anschluss? Wie gut bereitet unsere Schule ihre Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt vor? Ein Instrument zur schulinternen Evaluation der Berufswahlvorbereitung Hrsg.: ooperationsmanagement

Mehr

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren.

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. R Unser Anspruch bei bitbase Fokussiert auf Zuverlässigkeit, Qualität und eine permanente Serviceerweiterung tragen wir dazu bei, dass Sie

Mehr

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Prof. Dr. Gottfried Richenhagen 12. ver.di Fachdialog gender Berlin, 24. April 2013 Gliederung des Vortrags 1. Diversity im Unternehmen Warum? 2. Alter

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Mixed Leadership for More success.

Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for more success! Unser Slogan bringt es auf den Punkt. Wir sind der Überzeugung, dass die Kombination von männlichen und weiblichen Führungsqualitäten

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf

Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf Pilotprojekt Erste Planungsschritte vorgestellt von Bettina Mayrose & Heike Bader Mayrose & Bader für das "Frauennetzwerk zur Berufsrückkehr"

Mehr