Grenzenlos Informationen des ÖZIV Kärnten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grenzenlos Informationen des ÖZIV Kärnten"

Transkript

1 Zugestellt durch Post.at Grenzenlos Informationen des ÖZIV Kärnten Ausgabe 07 Mai 2014 HaSi Halt und Sicherheit ABC-Mitarbeiter Danijel Micic, Präsident Rudolf Kravanja, Horst Nuck, Manfred Steiner, Christine Hernler Mit einer kreativen Erfindung, produziert von der Firma ABC, lässt der Villacher Horst Nuck aufhorchen. Ein kleines Zubehör erspart lästiges Lagern oder Umfallen von Krücke und Gehstock. HaSi in Funktion Wer mit Stock oder Krücken unterwegs ist, steht täglich vor der Frage Wohin mit dem Stock, wenn ich ihn nicht brauche? Die Praxis zeigt, dass nahezu alle Gehhilfen letztlich zu Boden rutschen und mühsam aufgehoben werden müssen. Mit HaSi Halt & Sicherheit ist wirksame Abhilfe möglich. Einfach den Gummipuf- fer des Stockes bzw. der Krücken in die Kunststoffscheibe gesteckt, schon bleiben Stock oder Krücken stets griffbereit stehen. Zudem ist störungsfreies Gehen angesagt, da HaSi ständig am Stock verbleiben kann. Nähere Informationen im ÖZIV Büro Villach! Praktischer Helfer

2 02 Mai 2014 Rudolf Kravanja, Präsident der Landesgruppe Kärnten Liebe Mitglieder, im Juni 2014 wird Ihr ÖZIV-Ausweis durch eine neue ÖZIV-Mitgliedskarte ersetzt und an Ihre Postadresse zugesandt. Die neue Mitgliedskarte weist Sie nicht nur als ÖZIV-Mitglied aus, sondern Sie genießen auch Vorteile (Rabatte) beim Einkauf in diversen Geschäften. Details finden Sie auf der Rückseite dieser Ausgabe bzw. eine Anleitung beim Erhalt der Mitgliedskarte. Auf der neuen Mitgliedskarte finden Sie auch bereits unser neues Logo Gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung. Es freut uns, dass am 2. April 2014 dem Büro der ÖZIV Landesgruppe Kärnten das Gütesiegel des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderungen für die Jahre 2014 bis 2016 verliehen wurde. Dieses Gütesiegel zeichnet ein erfolgreich durchgeführtes BGF-Projekt aus, das den Qualitätskriterien des Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderungen entspricht. Ihr Rudolf Kravanja, Präsident Vorsorge ist gut! Der ÖZIV Kärnten wird ab sofort vom Wiener Verein mit professioneller Beratungstätigkeit im Bereich der privaten Vorsorge unterstützt. Herr Anton Aichholzer, Landesleiter des Wiener Verein Kärnten, und Herr Rudolf Kravanja, Präsident des ÖZIV Kärnten, haben gemeinsam die Idee zu dieser Kooperation geboren. Denn ein wichtiges Grundbedürfnis vieler Menschen ist, für eine gesicherte Zukunft für sich und ihre Familie vorzusorgen. Der Wiener Verein geht speziell auf die persönliche Situation ein und hilft allen, die sich an den ÖZIV wenden, ihre individuelle Zukunftsvorsorge zu gestalten. Neben dieser persönlichen und professionellen Vorsorgeberatung bietet der Wiener Verein auch besonders vorteilhafte Konditionen beim Abschluss einer Wiener Verein - Bestattungsvorsorge an. Hier ein kurzer Auszug: Eine Monatsprämie GRATIS bei Abschluss einer Bestattungsvorsorge mit laufender Prämienzahlung! Kindermitversicherung GRATIS für alle ehelichen oder diesen gleichgestellten Kinder des Versicherungsnehmers sind bis zur Höhe von 3000 EUR für nachgewiesene Bestattungskosten und für 5000 EUR für nachgewiesene Überführungskosten mitversichert! Sofortschutz voller Versicherungsschutz ab gewähltem Versicherungsbeginn! Weltweites Überführungsservice Heimholung im Todesfall an den letzten Wohnsitz in Österreich aus allen Ländern der Welt! Verdoppelung der Versicherungssumme bei Unfalltod! Gewinnbeteilung wird laufend dem Vertrag gutgeschrieben und bewirkt eine Erhöhung der ursprünglich gewählten Versicherungssumme Steuerlich begünstigt die eingezahlten Prämien können im Rahmen der Sonderausgaben abgesetzt werden! Die Erlöse aus der Versicherung sind KEST-frei! Direktverrechnung der Bestattungskosten die Verrechnung erfolgt rasch und unbürokratisch mit allen Bestattungsunternehmen in ganz Österreich! Verleihung des Gütesiegels des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderungen an den ÖZIV Kärnten Der Versicherungsexperte des Wiener Verein Herr Herbert Gaggl, Mobil: Büro: 9500 Villach, Moritschstr. 5-7, steht ab sofort für ein persönliches Beratungsgespräch gerne zur Verfügung. Gebietsdirektor Anton Aichholzer und Präsident Rudolf Kravanja

3 Mai Die Coaches von ÖZIV SUPPORT Kärnten im Portrait ÖZIV SUPPORT Kärnten bietet kostenloses Coaching für Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen an. Drei speziell ausgebildete Coaches begleiten erfolgreich ihre Klientinnen und Klienten. Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren Das ist das Lebensmotto von MMag. a Claudia Griehsnig, der Leiterin von SUPPORT Kärnten. Die studierte Psychologin und Pädagogin arbeitet seit 2006 beim ÖZIV. In ihrer Doppelfunktion als Coach und Leiterin des dreiköpfigen SUPPORT Teams ist sie nicht nur Ansprechpartnerin für Kollegen und Vernetzungspartner, sondern arbeitet auch intensiv mit ihren Klientinnen und Klienten. Ich richte meine Arbeit an den Bedürfnissen meines Gegenübers aus im Mittelpunkt meines Arbeitslebens steht immer der Mensch! beschreibt Claudia Griehsnig ihren Arbeitsstil. Der Hobbytänzerin und Vielleserin Claudia Griehsnig, die seit ihrem dritten Lebensjahr Hörgeräte trägt, ist Inklusion ein besonderes Anliegen. Barrieren müssen abgebaut werden und Menschen mit Behinderungen muss eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben garantiert werden, so Griehsnig abschließend. Frauenpower Mag. a Christa ElKashef ist seit 2007 als Coach beim ÖZIV Support. Die immer gut aufgelegte vierfache Mutter mittlerweile erwachsener Kinder hat einen bunten Lebenslauf: Sie absolvierte die HBLA in Pitzelstätten, war dann Familienmanagerin (Hausfrau und Mutter) und machte sich bald mit einem kleinen Kunstladen selbständig. Als Geschäftsfrau entdeckte sie, dass sie die Fähigkeit besitzt, Menschen zu motivieren und in Krisensituationen zu unterstützen. Bald orientierte sie sich beruflich um und stürzte sich ins Abenteuer Coaching: Eine Coachingausbildung war bald absolviert und zusätzlich studierte sie Psychologie an der Universität Klagenfurt. Doch im Sozialbereich Fuß zu fassen war nicht so einfach und so schlug sie sich einige Zeit mit verschiedenen Jobs durch - sie arbeitete sogar im Gastgewerbe als Tellerwäscherin. Christa ElKashef, die eine Hörbehinderung hat, verbringt ihre Freizeit gerne mit Reisen und Fotografieren und mit ihren zahlreichen Freunden. Immer im Einsatz Michael Kanduth ist das Urgestein von ÖZIV SUPPORT Kärnten: Seit 2004 arbeitet der gelernte Büro- und Versicherungskaufmann, der auch eine Ausbildung als technischer Zeichner hat, bei ÖZIV Support. Sein Berufsleben führte ihn über den Außendienst einer Ver- Michael Kanduth, Claudia Griehsnig und Christa ElKashef (vorne) sicherung in die IT-Branche: Er gründete eine kleine IT- Firma. Bald ließ er die Selbständigkeit hinter sich und programmierte dann für eine Softwarefirma Geoinformationssysteme. Allerdings merkte er, dass ihm in der EDV-Branche der Kontakt mit Menschen fehlte und so beschloss er, wieder umzusatteln. Durch Zufall erfuhr er von ÖZIV SUPPORT, absolvierte die Coachingausbildung und arbeitet seither als Coach in Villach. Wenn er nicht gerade arbeitet, spielt der gebürtige Villacher gerne Dart und verbringt Zeit mit seiner Tochter. ÖZIV SUPPORT Kärnten 9500 Villach, Gerbergasse 32 Telefon: 04242/ Fax: 04242/ Gefördert durch Foto: ÖZIV Support\Franz Laimböck

4 04 Mai 2014 Kärntner Landesorden in Silber für Markus Salcher Der Doppel-Goldmedaillengewinner der Paralympischen Winterspiele von Sochi 2014, Markus Salcher, und sein Teamkollege Thomas Grochar wurden heute im Rahmen einer großen Feier auf dem Alten Platz in Klagenfurt von Seiten des Landes Kärnten und der Stadt Klagenfurt gewürdigt. Grochar hatte beim Slalom in Sochi den ausgezeichneten fünften Rang erzielt. Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser überreichte Salcher den Kärntner Landesorden in Silber. Er gratulierte ihm sowie Grochar herzlich. Wir sind stolz auf euch, betonte Kaiser. Kärnten sei nunmehr das schnellste Bundesland und nun gelte es, diesen Titel zu verteidigen. Ihr seid Vorbilder, die zeigen, dass kämpfen hilft und etwas bringt, bedankte sich Kaiser weiter für ihre erbrachten Leistungen. Als erfolgreiche Behindertensportler würden sie vielen Menschen zeigen, dass man trotz Einschränkungen große Leistungen erbringen kann. LH Peter Kaiser wünschte den Geehrten weiterhin alles Gute. Seitens der Landeshauptstadt gratulierten Bürgermeister Christian Scheider und Sportstadtrat Jürgen Pfeiler. Auch LH Peter Kaiser gratulierte den erfolgreichen Athleten Von der Stadt gab es für beide in Anerkennung ihrer besonderen sportlichen Verdienste Urkunden und eine Torte sowie den Eintrag ins Klagenfurter Gästebuch. Für Klagenfurt seien diese Sporterfolge eine Sensation, so Scheider. Pfeiler wies auf das diesjährige Highlight der Special Olympics Herzschlag 2014 gemeinsam er: leben hin, die vom 12. bis 17. Juni in Klagenfurt stattfinden werden. Die Moderatorin dieser Feierstunde, Birgit Morelli, war in ihrer Funktion als Generalsekretärin der Special Olympics selbst mit einer Abordnung in Sochi und präsentierte dort diese Sommerspiele. Beide Sportler sowie ihre Familien freuten sich riesig über diese Ehrung am Alten Platz in Klagenfurt, an der neben zahlreichen Fans auch viele Vertreter des öffentlichen Lebens teilnahmen. Salcher und Grochar sagten, dass sie sich bereits auf die kommende Ski-WM im nächsten Jahr in Kanada freuen und hoffen auch aus Panorama (British Columbia/Kanada) mit Edelmetall heimzukommen. Kärntner Behindertensportverband Gerbergasse 32, 9500 VILLACH Tel u. Fax: 04242/ LPD/Eggenberger Spendenübergabe der Stadtrichter zu Clagenfurth für Sensibilisierung in Schulen Impressum Mitteilungsblatt des Österreichischen Zivil-Invalidenverbandes (ÖZIV) Landesgruppe Kärnten. Erscheinungsweise: Vierteljährlich. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: ÖZIV Landesgruppe Kärnten, Gerbergasse 32, 9500 Villach. Redakteurin: Mag. Ursula Malle, Tel.: 04242/ , Verlag, Anzeigen und Produktion: Santicum Medien GmbH, 9500 Villach, Willroiderstraße 3, Tel /30795 od. 0650/ , Rollstuhltanzen in Grafenstein - Auftaktveranstaltung

5 Mai Bezirksgruppe Feldkirchen Obmann Hubert Obersteiner Tel.: Die nächsten Sprechtage der Bezirksgruppe Feldkirchen finden am Mittwoch, den 18. Juni, 17. September und 15. Oktober 2014 von 9.00 bis Uhr im Feldkirchner Rathaus statt. Des Weiteren beraten wir Sie jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis Uhr im Bürgerspital Rotes Kreuz in der Klagenfurterstraße. Um telefonische Voranmeldung bei Manfred Steinberger ( ) wird gebeten! Bezirksgruppe Hermagor Mag. a Birgit Messner Tel.: Was sich unsere Teilnehmer wünschen Gelungener Start des Jugendprojektes WIR SITZEN ALLE IM SELBEN BOOT Am 4. April trafen sich Jugendliche mit Behinderungen zum ersten Schnuppertermin. Mehr als die Hälfte der Eingeladenen war gekommen, um sich über dieses neue Angebot zu informieren. In lockerer und ungezwungener Atmosphäre (im neu gestalteten Aufenthaltsraum, der dem Büro in der Gösseringlände 4 angeschlossen ist und dem ÖZIV Kärnten-Lebenswerke Hermagor von der Familie Gabriel & Angelika Obernosterer kostengünstig zur Verfügung gestellt wurde) stellten sich die Jugendlichen einander vor. Danach wurden sie über die geplanten Aktivitäten informiert, um darüber ausführlich zu diskutieren und abzuwiegen. Mit Freude und Begeisterung erklärten sich alle Anwesenden dazu bereit, beim nächsten Treffen im Mai wieder dabei zu sein. Selbstverständlich sind auch alle anderen dazu herzlichst eingeladen. Der Termin hierfür ist der 23. Mai 2014, für den ein Besuch im Geopark in Kötschach-Mauthen geplant ist. Wir bitten unsere Teilnehmer sich bei Frau Caroline Petugger Leitung Jugendprojekt unter der Telefonnummer anzumelden. EHRUNG des mehrfachen Paralympicsiegers Markus Salcher Am Samstag, den 5. April 2014, wurde dem dreifachen Paralympicsieger Markus Salcher im Zuge seines Besuches unserer Beratungsstelle die Ehrenmitgliedschaft beim ÖZIV Kärnten-Lebenswerke Hermagor verliehen. Seine Vorbildwirkung durch die Erfolge im Behindertensport und seine persönliche Unterstützung für unseren Verein, aber auch die positive Zusammenarbeit, um Interessen von Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft besser positionieren zu können, hat uns zu diesem ehrenvollen Schritt bewogen. Wir bedanken uns herzlichst für seine Bereitschaft, uns weiterhin so tatkräftig unterstützen zu wollen. Nächster INKLUSIONSSTAMMTISCH VORTRAG Dieser findet am 20. Mai 2014 um Uhr mit der Vortragenden Frau Mag. a Elke Waldner, Psychologin, Mutter einer behinderten Tochter, Dipl. Lebens- und Sozialberaterin, zu dem Thema Belastungssyndrom Burn out in der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen statt. Der ÖZIV freut sich über Ehrenmitglied Markus Salcher Sprechtage: Bitte um Anmeldung! Hermagor: Dienstag von 9.00 bis Uhr Donnerstag von bis Uhr Kötschach-Mauthen: Jeden 2. Mittwoch im Monat von 9.00 bis Uhr Telefon: oder

6 06 Mai 2014 Bezirksgruppe Klagenfurt Ortsgruppe Obervellach-Mölltal Obfrau Edith Speiser Tel.: Vorankündigung Die Bezirksgruppe Klagenfurt lädt alle Mitglieder, Freunde und Interessierten herzlich zum Grillfest im Garten des Kärntner Hilfswerkes ein. Das Fest findet am Samstag, den 5. Juli, ab Uhr statt und wird auch heuer wieder von musikalischer Begleitung umrahmt. Badefahrt nach Moravske Wir waren mit ca. 30 Personen zum Baden in Moravske. Um 5.15 Uhr wurden wir vom Busunternehmen Lassnig bei Kika abgeholt ohne dass wir einen Aufpreis bezahlen mussten: danke an den Unternehmer für diese besondere Leistung! Wir kamen um 9 Uhr in Moravske an und mussten uns auch nicht anstellen: der Fahrer überreichte jedem die Essenmarke sowie das Ticket für den Eintritt. Wir verbrachten erholsame und unterhaltsame Stunden im Bad. So traten wir um Uhr müde vom Wasser, aber sehr zufrieden, unsere Heimreise an. Die Mitglieder der Bezirksgruppe Klagenfurt entspannten sich beim Badetag in Moravske Die Bezirksgruppe Klagenfurt bietet für ihre Mitglieder einen Fahrtendienst an. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Obfrau. Die Sprechstunden der Bezirksgruppe Klagenfurt finden mittwochs und freitags (ausgenommen schulfreie Tage) von 9.00 bis Uhr im ÖZIV-Büro in der 8.Mai- Straße 47 statt. Obmann August Liebhart Tel.: Vorankündigung Am Freitag, den 20. Juni 2014 (Tag nach Fronleichnam), findet wieder das schon zur Tradition gewordene Friggaessen in Flattach statt! Die Mitglieder aller Bezirksund Ortsgruppen sind herzlichst eingeladen, wir freuen uns über jeden Gast, den wir begrüßen dürfen! Ortsgruppe Sirnitz/Deutsch-Griffen Obfrau Waltraud Merl Tel.: Jubiläumsfeier Die Ortsgruppe Sirnitz/Deutsch-Griffen des ÖZIV Kärnten feiert heuer ihr 40-jähriges Bestehen. Die Ortsgruppe wurde am im Gasthof Zauchner in Sirnitz gegründet und fast auf den Tag genau, am , ist die Jubiläumsfeier angesetzt. Mit einem Gottesdienst und einer kurzen kulturellen Stunde im Kultursaal der Volksschule in Deutsch-Griffen wollen wir an den Tag der Gründung zurückdenken und die Jahre der Arbeit in der Ortsgruppe vorüberziehen lassen. Von den Gründungsmitgliedern ist Frau Huberta Zauchner bis zu diesem Tag im Vorstand vertreten. Die damalige Obfrau Helga Krappinger schreibt unter anderem in ihrem Bericht zum dreißigjährigen Bestehen der Ortsgruppe: Es ging uns nicht immer gut, trotzdem leben und arbeiten wir und freuen uns des Lebens! Und wenn wir hinfallen, dann entscheiden wir selbst, wann wir wieder aufstehen und unseren Lebensweg weitergehen wollen. Wir wollen weitergehen, aufrecht und selbstbewusst! Für die Ortsgruppe, Obfrau Waltraud Merl

7 Mai Bezirksgruppe Spittal Obmann Kurt Hofer Tel.: Barrierefreiheit - Evaluierung der Stadtgemeinde Spittal Das Bauunternehmen ENHOTEC, Bmst. Ing. Hosner/Ing. Trattler in Spittal, ist an Kurt Hofer vom ÖZIV Spittal herangetreten, die Fachleute des erwähnten Unternehmens und der Stadtgemeinde Spittal bei der Evaluierung der gemeindeeigenen Gebäude zu beraten. Zu diesem Projekt wurde auch das Bundesdenkmalamt mit eingebunden. Es wurden 20 Objekte (Kindergärten, Schulen, Sportanlagen, Hallenbad, Stadtgemeinde, Schloss Porcia) begutachtet und für die Stadtgemeinde ein Maßnahmenkatalog erstellt. Kurt Hofer ist auch bestrebt bei anderen Gebäuden auf Barrieren hinzuweisen und Lösungen anzubieten Ausdauer trägt Früchte. In Spittal gibt es schon den geflügelten Satz Immer, wenn es um Barrieren geht, stoßen wir auf Ihren Namen! (Mag. a Brigitte Slamanig), dem Blindenverband Kärnten (Hubert Onitsch und Werner Pruckner) und der Pfadfinder-Gilde Spittal war wieder ein voller Erfolg. 130 Schülerinnen und Schülern wurde mit einem Hindernisparcours veranschaulicht, welche Probleme Barrieren im Tagesablauf darstellen. Durch Erfahren mit Rollstühlen, Umgang mit dem Blindenstock und die Simulation akustischer Probleme bei Hörverlust konnten sich die Schülerinnen und Schüler in den Alltag eines Menschen mit Behinderung einfühlen. Zwei Schülerinnen der HLW Spittal, Ramona Wassermann und Martina Kerschbaumer, haben für ihre Matura das Leben mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen als Projektarbeit ausgewählt. Mit der hervorragenden Unterstützung von Fr. Prof. Christa Hillweg-Wolte und der großartigen Förderung durch Dir. HR. Mag. a Johanna Egger wurde dieses Projekt am 29. April allen Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Die Buchautorin Irmgard Janschitz aus Hermagor las einige Passagen zu dieser Thematik aus ihrem Buch vor. Gernot Morgenfurt, als kämpferischer MS-Betroffener (MS = multiple Sklerose), lebt nach dem Motto ich mit der Krankheit und nicht die Krankheit mit mir und führte vor Augen, wie er mit Selbstdisziplin die täglichen Einschränkungen meistert. Ziel derartiger Veranstaltungen ist es vor allem die Jugend auf tägliche Hindernisse aufmerksam zu machen und für diese Problematik zu sensibilisieren. Bezirksobmann Kurt Hofer (2.v.r.) im Einsatz für ein barrierefreies Spittal Sensibilisierungsveranstaltung an der HLW Der ÖZIV Spittal hat das diesjährige Sensibilisierungsprojekt an der HLW Spittal/Drau unter den Titel Integrative Gesellschaft gestellt. Dazu wurde das Maturaprojekt free4life von zwei Schülerinnen präsentiert. Die Sensibilisierungsveranstaltung 2014 in der HLW Spittal/Drau unter der Leitung des ÖZIV Spittal/Kärnten (Bezirksobmann Kurt Hofer und Präsident Rudolf Kravanja) in Zusammenarbeit mit dem Verein Besserhören Mit großem Interesse absolvierten die Jugendlichen den Hindernisparcours Die Sprechtage der Bezirksgruppe Spittal/Drau finden montags von bis Uhr im ÖZIV-Büro in der Jahnstraße 6 statt. Um telefonische Voranmeldung bei Obmann Kurt Hofer wird gebeten!

8 08 Mai 2014 Bezirksgruppe St. Veit hat. Barrierefreiheit vom Anfang bis zum Ende eines Ausflugstages ist selbstverständlich. Auch diese Reise war, wie alle anderen auch, bald nach der Ausschreibung ausgebucht. Obmann Erwin Londer Tel.: Die nächsten Sprechtage der Bezirksgruppe St. Veit finden am Mittwoch, den 28. Mai, 25. Juni und 24. September 2014 von 9.00 bis Uhr im Hilfswerk statt. Um telefonische Voranmeldung bei Obmann Erwin Londer wird gebeten! Bezirksgruppe Villach Auch Gaby Miletich mit Tochter, Edith Gangl, Manfred Steiner und Edeltraud Efil genossen die Blumenpracht im Arboretum Den Alltag erleichtern konnte die Bezirksgruppe Villach der 18-jährigen Chantal Steiner durch eine kleine finanzielle Unterstützung in Form von Taxi-Gutscheinen für die Fahrt vom Bahnhof bis zur Tagesstätte Auxilia in Villach. Mit einem Besuch im Bezirksgruppenbüro hat sich Chantal bei uns für die finanzielle Zuwendung bedankt. Obfrau Michaela Zitterer Tel.: Infotage Unser heuriges Veranstaltungsjahr hat am 29. März mit einer Informationsveranstaltung und einem Osterbasar auf dem Villacher Hauptplatz begonnen. In der darauffolgenden Woche waren wir mit einem Verkaufsstand im LKH Villach und am 12. April mit einem Infostand in der Kursana Residenz in Warmbad Villach vertreten. Ausflug nach Slowenien Am 25. April führte uns unsere Frühlingsfahrt rund 20 km nördlich der slowenischen Hauptstadt Laibach in ein über die Grenzen des Landes hinaus bekanntes Arboretum (Voljci Potok). Hier ließen wir uns von einer Farbenexplosion verschiedener Tulpenblüten verzaubern. Von einer Expertin (Reiseführerin SASA) wurden einigen Teilnehmern die verschiedenen Pflanzenarten erklärt. Gehbehinderte Teilnehmer konnten die Farbenpracht und die vielen Exemplare der reichhaltigen Pflanzenwelt vom Bummelzug aus bewundern. Nach einem schmackhaften Mittagessen ging es am Nachmittag wieder Richtung Heimat. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass unser Reiseexperte Manfred Steiner wieder ein exzellentes Ausflugsziel für uns gefunden Chantal Steiner mit ihrem Vater sowie Bezirksobfrau Michaela Zitterer und Präsident Rudolf Kravanja Reisebusse mit Hebebühne Kleinbusse mit Hebebühne Platz für 1 bis 20 Rollis Gerne beraten wir Sie persönlich. Busreisen & Reisebüro Mietwagen - Ausflüge Radlach Steinfeld ( 04717/6161 Fax. DW 61

9 Mai Zum 90. Geburtstag durfte die Bezirksgruppe Villach dem Mitglied Herrn Johann Knabl gratulieren und ein kleines Präsent übergeben! Bezirksgruppe Völkermarkt Obmann Ernst Tomic Tel.: Die nächsten Sprechtage der Bezirksgruppe Völkermarkt finden am Donnerstag, den 26. Juni, 25. September und 23. Oktober von 9.00 bis Uhr im Gasthaus Suschnig/Waldeck statt. Um telefonische Voranmeldung bei Obmann Ernst Tomic wird gebeten! Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/ Jubilar Johann Knabl mit Gattin und Christine Hernler von der ÖZIV Bezirksgruppe Villach Vergünstigte Eintrittskarten Mit dem Kulturspektrum Maria Gail konnten für die Theatervorstellung PENSION SCHÖLLER vergünstigte Karten für die ÖZIV Bezirksgruppe Villach ausverhandelt werden. Demnach können ÖZIV Mitglieder Eintrittskarten zu einem ermäßigten Preis von 10,00 (anstatt 15,00) erwerben. Termine: 20., 26. und 27. September 2014, Beginn: 20 Uhr 3., 4., 10., 11., 17. und 18. Oktober 2014, Beginn: 20 Uhr 5. Oktober 2014, Beginn: Uhr Karten-Reservierungen sind ab sofort unter Tel.: oder unter der at möglich. Bitte bei Bezahlung der Karten unbedingt den ÖZIV Ausweis vorweisen. Einladung zum Grillfest Am 28. Juni 2014 findet unser alljährliches Grillfest im Sonnenhof in Villach statt. Alle ÖZIV Mitglieder sind zu dieser Veranstaltung herzlichst eingeladen. Es wartet auf jeden Besucher eine kleine Überraschung. Die Sprechstunden der Bezirksgruppe Villach finden jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von bis Uhr im Büro der Bezirksgruppe Villach, Gerbergasse 32, statt (ausgenommen Juli und August). Villach, Feistritz/Drau und Umgebung todesfall was tun? Die Bestattung Unschwarz steht Ihnen im Trauerfall mit Rat und Tat, im Raum Villach, Feistritz & Umgebung, 24 Stunden täglich zur Seite. Unser service Und LeistUngen: - Faire Preise für Bestattungen jeder Art - todesfallaufnahme ohne Mehrkosten bei ihnen zu Hause - erstellung der Parten - erledigungen, Behördengänge und terminabstimmungen Der Tod trifft uns alle, der Tod gehört zum Leben, der Tod ist unausweichlich. Unsere wichtigste Aufgabe ist, Menschen, die sich in einer Ausnahmesituation befinden, umfassend zu helfen. im trauerfall 24 stunden (tag & nacht) Für sie erreichbar! HeLMUt LAssnig, 0664 / villach: St. Magdalenerstr. 49, 9524 Villach Feistritz/drau: Rosenweg 61, 9710 Feffernitz

10 10 Mai 2014 Bezirksgruppe Wolfsberg Obfrau Roswitha Stampfer Tel.: Preisschnapsen Am Sonntag, den 30.März 2014, veranstaltete die Bezirksgruppe Wolfsberg des ÖZIV im Gasthaus Kunter in Eitweg ihr schon traditionelles Preisschnapsen. Unter den zahlreichen Mitgliedern welche die BO Roswitha Stampfer herzlichst begrüßen konnte waren auch BO Ernst Tomic sowie BO Stellv. Robert Ozmec aus Völkermarkt. Die Spielleitung, welche ihre Aufgabe ausgezeichnet meisterte, lag in den Händen von Roswitha Stampfer, Walter Ortner und Cornelia Rainer. Am späteren Nachmittag konnte Frau Stampfer den ÖZIV Präsidenten von Kärnten Rudolf Kravanja mit Tochter sowie den Bürgermeister von St. Andrä Peter Stauber aufs Herzlichste begrüßen. Nach spannenden Kartenduellen lag das Ergebnis vor und BO Stellv. Walter Ortner sowie Präsident Rudolf Kravanja und Bürgermeister Peter Stauber konnten die Siegerehrung vornehmen. Barbara Ortner hatte sich den Sieg hart erkämpfen müssen, gefolgt von Roland Schratter und Gerhard Stampfer. Den drei Erstplatzierten wurden schöne Sachpreise übergeben. Auf den weiteren Plätzen landeten Ernst Tomic, Rudolf Mickl, Mario Betschoga, Helga Printschler, Erich Mickl, Ulli Schatz und Christine Schrammel. Die begehrten Brezenplätze erreichten diesmal Anna Bauer sowie auch schon im Vorjahr Eveline Mickl-Graf. Zum Abschluss bedankte sich Frau Stampfer bei allen Sponsoren, die Preise zu Verfügung gestellt hatten. Allen ein recht herzliches Danke! Auch ein Dankeschön an alle Spieler, die so fair gespielt hatten. Ein ganz großer Dank geht auch an Frau Stampfers Team mit Partnern. Die Helfer arbeiten immer unermüdlich daran, dass die Veranstaltung ein Erfolg wird. Nach einem saftigen Gulasch ging der spannende Nachmittag zu Ende. Die nächsten Sprechtage der Bezirksgruppe Wolfsberg finden am Dienstag, den 03. Juni, 01. Juli, 05. August und 09. September jeweils von 10 bis 13 Uhr in der BH Wolfsberg statt. Um telefonische Voranmeldung bei Obfrau Roswitha Stampfer wird gebeten! Das traditionelle Preisschnapsen war wie immer gut besucht und sehr unterhaltsam

11 Mai Leichter Lesen Version Der ÖZIV Kärnten fordert einen Monitoring-Ausschuss Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen Verträgen nicht extra erwähnt. Das ist aber sehr wichtig, weil Menschen mit Behinderungen noch immer sehr oft ungerecht behandelt werden. In der Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen steht, dass die Menschenrechte barrierefrei und für alle Menschen zugänglich sein müssen. Die Gleichheit aller Menschen soll gefördert, geschützt und sichergestellt werden. Was ist ein Monitoring-Ausschuss und warum braucht man ihn? Monitoring bedeutet überwachen. Ein Ausschuss ist eine Gruppe von Menschen, die sich mit einem bestimmten Thema oder Fachgebiet gut auskennen und gemeinsam daran arbeiten. Ein Monitoring-Ausschuss ist also eine Gruppe von Menschen, die ein bestimmtes Fachgebiet überwachen. Dieser Monitoring-Ausschuss Der Bestseller von Dr. Sieghard Wilhelmer beschäftigt sich mit den Menschenrechten von Menschen mit Behinderungen. In allen Ländern der Welt müssen die Menschenrechte besser eingehalten werden. In vielen Ländern verspricht man zwar, dass die Menschenrechte immer eingehalten werden, aber in Wirklichkeit stimmt das oft nicht. Deshalb gibt es den Monitoring-Ausschuss zu den Rechten von Menschen mit Behinderungen. Er überwacht, ob die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen in Österreich eingehalten werden. Inklusion Inklusion heißt, dass alle Menschen in unserer Gesellschaft die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben. Die Menschenrechte gelten für alle Menschen gleich. Es darf kein Problem sein, dass die Menschen unterschiedlich sind, sondern ein Vorteil für alle Menschen in einer Gesellschaft, weil man so verschiedene Bereiche des Lebens kennen lernen kann. Tausende Leser hat das Buch des international anerkannten Villacher Komplementärmediziners Dr. Sieghard Wilhelmer bereits begeistert. Seine beeindruckende Sammlung von Erfahrungsberichten aus vier Jahrzehnten beweist, wie gut Schulmedizin und Komplementärmedizin einander ergänzen können. Dr. Wilhelmers Buch ist ein eindringliches Plädoyer für eine ganzheitliche Medizin zum Wohle der Patienten, die immer an erster Stelle stehen müssen. Ein humorvoll und engagiert geschriebener Appell für eine ganzheitliche Medizin, in der der Mensch im Mittelpunkt steht. (Kronen Zeitung) Im Buchhandel erhältlich ISBN:

12 12 Mai 2014 Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 12Z S Retouren an Postfach 555, 1008 Wien MUSTER So sieht Ihre neue ÖZIV-Mitgliedskarte aus Unsere neue Mitgliedskarte: Unser Service Ihr Vorteil! Mit dieser Karte kaufen Sie günstiger ein, sie bietet Ihnen die Möglichkeit bei vielen realen Geschäften oder bei Online-Käufen einen Bonus von 2% bis 15% auf Ihren Einkauf zu erhalten. Das Guthaben kann direkt in den Geschäften eingelöst werden. Eine nähere Anleitung sowie eine Liste der Geschäfte, in denen Sie in Zukunft spezielle Rabatte erhalten können, erhalten Sie mit Ihrer Karte. Diese wird Ihnen Anfang Juni per Post zugesandt.

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen?

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

ÖKSA Jahrestagung 2013

ÖKSA Jahrestagung 2013 LL Leicht Lesen ÖKSA Jahrestagung 2013 Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung Sachwalterschaft und andere Möglichkeiten Was sagt die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen? 21. November

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Ratgeber und Begleiter im Trauerfall

Ratgeber und Begleiter im Trauerfall Der Weg in die Stille Ratgeber und Begleiter im Trauerfall Abschied nehmen... as Abschiednehmen von unseren DVerstorbenen ist seit jeher ein Bestandteil unseres Lebens. Die Aufbahrung, Verabschiedung und

Mehr

Gästeinformation & Angebote

Gästeinformation & Angebote Gästeinformation & Angebote 2015 1 Urlaub im Haus Madlein - Urlaub am Faaker See INHALT: Pension & Zimmer 2 Die Region Faaker See 3 Leistungen & Preise 2015 4 Kontakt, Lage & Anreise 5 HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm

Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm www.myhelvetia.at/kunde-wirbt-kunde www.myhelvetia.at/kunde-wirbt-kunde Gleich ausfüllen & über Prämie freuen! In 3 Schritten zu Ihrem

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen Einladung zur Infoveranstaltung Zu Hause alt werden dürfen am 20.11.2013 um 16.00 Uhr im Goglhof / Fügenberg Wer möchte das nicht! Im Kreise seiner Familie den Ruhestand genießen und dort leben wo man

Mehr

Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie :

Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie : Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie : 2. Station der 12. und 13. September 2008 in Klagenfurt. Noch bei strahlendem Wetter präsentierte sich der

Mehr

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Pressespiegel Kärnten radelt 2013 Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Kärnten aktiv Veranstaltungs- und Catering GmbH Tessendorfer Straße 35 9020 Klagenfurt am Wörthersee 0664 / 21 31 412 office@kaernten-aktiv.at

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN Zugestellt durch Post.at 06. Februar 2013 Ausgabe 02/2013 Die Ordination von Frau Dr. Gründlinger ist am 25. und 26. Februar 2013 geschlossen! Den Ärztlichen Notdienst erreichen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN.

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. Ratgeber Versicherungsschutz für Menschen mit geistigen Behinderungen Menschen schützen. Werte bewahren. VERANTWORTUNG. ZEIGEN. Die Versicherer im Raum der Kirchen sind

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Abs.: Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein 5400 Hallein, Pfleggartenweg 2 ZVR-Zahl: 433.079.139 An alle Kameraden Rundschreiben: August 2014 Gaufest

Mehr

Pressespiegel. Kärnten radelt 2014. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei

Pressespiegel. Kärnten radelt 2014. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Pressespiegel Kärnten radelt 2014 Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Kärnten aktiv Veranstaltungs- und Catering GmbH Tessendorfer Straße 35 9020 Klagenfurt am Wörthersee 0664 / 21 31 412 office@kaernten-aktiv.at

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Programm von März bis September 2015 Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Dieses Heft ist in Leichter Sprache. Für wen ist Leichte Sprache? Jeder Mensch

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Wie alles begann. Kurzkonzept erstellt von:

Wie alles begann. Kurzkonzept erstellt von: Lebensraum Wasser feiert gemeinsam mit der Marktgemeinde Arnoldstein den Weltflusstag 2012 Wie alles begann 1980 wurde am Thompson River im kanadischen Bundesstaat British Columbia eine Flussreinigungsaktion

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Jahresprogramm 2016 ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Liebe ÖVS Mitglieder in OÖ! Das erste Jahr im neuen Landesteam ist vorüber und, nachdem es aus unserer Sicht gut gelungen ist, machen wir genau so weiter und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Sich der Göttlichen Liebe öffnen 5-Tagesseminar in der Steiermark/Österreich Mi. 30. September bis So. 4. Oktober 2015 Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Familientreffen.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER

STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER Seite 1 von 6 STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER Barbara Hager, gehörlose StudentIn der Psychologie und Vorstands- Mitglied des VÖGS (Verein Österreichischer Gehörloser StudentInnen) beschreibt die

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

SPORTprogramm. www.aksport.at

SPORTprogramm. www.aksport.at SPORTprogramm 2013 Alltag raus, Betriebssport rein Der AK/ÖGB-Betriebssport ist ein Renner! Rund 15.000 TeilnehmerInnen aus vielen Kärntner Betrieben nutzen jedes Jahr das Angebot und nehmen an den Sportveranstaltungen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Förderzentrum am Arrenberg

Förderzentrum am Arrenberg Förderzentrum am Arrenberg Wir fördern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz. Wir unterstützen Menschen mit Behinderung und chronischer

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer.

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer. Am 1.Feber 1961 wurde unter RUDOLF WIESER die Sektion Eisschießen gegründet und ein halbes Jahr später erfolgte der Beitritt zum Tiroler Landesverband. Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied

Mehr

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an:

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Kärnten Dr. Manfred ANGERER, Rechtsanwalt Neuer Platz 5/II, 9020 Klagenfurt Tel. 0463/54155 Fax 0463/54155-44 angerer@a-h-t.at Dr.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr