Den. Nächsten. zuliebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den. Nächsten. zuliebe"

Transkript

1 Den Nächsten zuliebe

2 Inhaltsverzeichnis 3 Das Leben mit einem guten Werk vollenden 4 Wie verfasse ich ein Testament? 4 Bestimmen Sie eine/n Willensvollstrecker/in 5 Ein Beispiel 6 Ein Testament aufbewahren 6 Wenn Sie lieber eine Fachperson beiziehen 7 Pflichten und Freiheiten beim Vererben 8 Wenn Sie kein Testament hinterlassen 9 Ihre Grosszügigkeit macht den Unterschied 10 Teilen bedeutet nicht halbieren, sondern verdoppeln 11 Weitere Informationen zum Thema Titelbild Dhanamma K. erhielt von HEKS Saatgut für einen Küchengarten (14 Sorten, darunter Okra, Rettich, Bohnen, Kürbis), Fruchtbaumsetzlinge (Granatapfel, Guava), zwei Hühner und Unterstützung beim Bau eines Wurmkomposts. Das Gemüse, das in ihrem Garten reichlich wuchs, konnte sie auf dem Markt verkaufen und verdiente damit 500 Rupien. Weitere 500 Rupien nahm sie als Kleinkredit auf und kaufte sich davon eine Ziege. Die Ziege hatte ein Junges, und dieses wiederum zwei Junge. Mit dem Verkauf eines kleinen Ziegenbocks für 3500 Rupien konnte sie ihren Kleinkredit zurückzahlen. Zudem kaufte sie einen Kühlschrank und richtete in ihrer Hütte einen kleinen Kiosk ein, wo sie Kaugummis, Streichhölzer, Eier, Softdrinks etc. verkauft. Der Laden läuft gut, und Dhanamma ist in ihrem Dorf zum Vorbild für andere Frauen geworden. Mit dem gesparten Geld will sie ihrem neun Jahre alten Sohn Tirumalah eine bessere Zukunft ermöglichen. 2

3 HEKS leistet nach Natur- und Umweltkatastrophen sowie bei bewaffneten Konflikten humanitäre Hilfe. Der Fokus liegt insbesondere auf der unmittelbaren Soforthilfe und dem längerfristigen Wieder aufbau sowie der Katastrophen prävention. Das Leben mit einem guten Werk vollenden Älter werden, sich mit dem Tod befassen, wichtige Entscheide treffen: Den idealen Zeitpunkt, um sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, gibt es nicht. Doch es vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, wenn die wichtigsten Dinge geregelt sind, solange man körperlich und geistig dazu in der Lage ist. Mit Ihrem letzten Willen im Testament schaffen Sie Klarheit und Ordnung. Sie können Zweifel und Ungerechtigkeiten verhindern und Streit unter Ihren nächsten Angehörigen ausschliessen. Sie können Zeichen der Dankbarkeit setzen und über Ihr Leben hinaus Gutes tun. Das Gesetz regelt Pflichtteile. Über den Rest Ihres Nachlasses können Sie frei verfügen. Machen Sie von dieser Freiheit Gebrauch und bestimmen Sie selber, was mit Ihrem Nachlass geschehen soll. 3

4 HEKS pflegt seit Jahrzehnten intensive Kontakte zu kirchlichen Gemeinschaften vor allem in Ost europa und unterstützt diese beim Aufbau und Unterhalt der kirch lichen Infrastruktur sowie bei der Umsetzung diakonischer Projekte. Wie verfasse ich ein Testament? Jeder Mensch ab dem 18. Altersjahr kann ein Testament verfassen. Das ist sehr einfach und kostet nichts: Sie nehmen ein Stück Papier zur Hand und schrei ben Ihr Testament. Dazu braucht es weder Notar noch Zeugen. Sie können ein Testament jederzeit ändern und neu verfassen. Ein Testament muss von Ihnen (Sie sind die Erblasserin, der Erblasser) selbst vollständig von Hand geschrieben sein. Setzen Sie also keine Schreib maschine und keinen Computer ein, auch nicht für Namen oder Datum oder Ort. Es muss folgende Teile enthalten, um zweifelsfrei rechtsgültig zu sein: Ortsangabe, genaues Datum, Name, Vorname, Geburtsdatum sowie Unterschrift. Setzen Sie als Titel «Testament» oder «Letzter Wille» oder «Letztwillige Verfügung» ein. Grundsätzlich können Sie alle Sachwerte (zum Beispiel Gegenstände, Häuser, Bilder, Schmuck, wertvolle Sammlungen) und Geldwerte (Sparkapital, Wert schriften, Lebens- oder Rentenversicherungen) vererben oder als Legat ver machen. Bestimmen Sie eine/n Willensvollstrecker/in Erbangelegenheiten können kompliziert und langwierig sein. Sie können die Ausführung Ihres letzten Willens vereinfachen und beschleunigen, wenn Sie dafür eine Person einsetzen. Das kann eine Vertrauensperson, eine Rechts anwältin, ein Notar oder eine Bankfachperson sein. Wählen Sie eine neutrale, angesehene, aussenstehende Person. Damit können Diskussionen und Strei tigkeiten in vielen Fällen leichter gelöst werden. 4

5 Ein Beispiel Das Leben mit einem Guten Werk vollenden Diesen Nächsten zuliebe: Im Südsudan ist Joyce A. dankbar, dass ihre Familie wieder genug zu essen hat. Bis vor kurzem war es für Joyce A. und ihre neun köpfige Familie nicht selbstverständlich, dass es Frühstück und Mittagessen gab. Als die Familie nach Kriegsende in ihr Dorf zurückkehrte, gab ihr kleines Stück Land zu wenig her, um davon leben zu können. Der Hunger war allgegenwärtig. Dann schloss sich Joyce einer Bauernkooperative an, die von der HEKS-Partnerorganisation MDO ins Leben gerufen wurde. Dort lernte sie, mit einem Pflanzplan, gutem Saatgut und diversen Gemüse sorten mehr aus ihrem Boden herauszuholen. Dank der Einführung der Bananensorte Matoke aus Uganda musste die Familie nicht mehr hungern. Diese Banane kann sowohl roh als auch gekocht gegessen werden und ist auf dem Markt sehr be liebt. Die Bauernkooperative konnte ihre Acker flächen vergrössern und den Bauernfamilien den Zugang zum Markt ebnen. Dadurch hat nun auch Joyces Familie genügend Einkommen, um Schul gebühren und Arztkosten zu bezahlen. Ihre Nächstenliebe kann Bauernfamilien vor dem Hunger bewahren. 5

6 HEKS bietet juristische Beratung und Vertretung für Asylsuchende, Flüchtlinge und sozial benachteiligte Schweizerinnen und Schweizer. Die betroffenen Menschen sollen faire Verfahren erhalten und vor Diskriminierung und Willkür geschützt werden. Ein Testament aufbewahren Ein Testament kann verloren gehen, nicht gefunden oder im schlimmsten Fall auch vernichtet werden. Hinterlegen Sie das Testament bei einer Vertrauens person und/oder an einem sicheren Ort. Ihre Bank, Ihr Rechtsanwaltsbüro sind dafür eingerichtet. Jeder Kanton hat zudem bestimmt, wo Testamente in verschlossenem Umschlag aufbewahrt werden können. Nicht vergessen: Bei einem Wechsel des Wohnortes müssen Sie sicherstellen, dass auch Ihr Testament nachgezogen wird. Wenn Sie lieber eine Fachperson beiziehen Selbstverständlich kann auch eine Rechtsperson (Notarin, Notar, Anwältin, Anwalt) Ihr Testament nach Ihren Anleitungen verfassen. Bei schwierigen Situationen und komplizierten Verhältnissen, bei unterschiedlicher Staats angehörigkeit von Ehepartnern oder wenn Sie im Konkubinat leben, können Sie auch zusammen mit den Erben einen Erbvertrag ab schliessen, der gegen seitige Verpflichtungen festlegt. Sie können eine Fachperson aber auch nur zur Überprüfung beiziehen, ob Ihr Testament klar, unmissverständlich und rechtsbeständig ist. 6

7 HEKS unterstützt Gemeinschaften bei der Vermeidung, Bearbeitung und Überwindung von Konf likten und fördert damit das friedliche Zusammenleben. Pflichten und Freiheiten beim Vererben Das Gesetz bestimmt, dass überlebende Ehegatten, Nachkommen oder Eltern einen Anspruch auf einen Mindestanteil des Nachlasses haben. Das ist der so genannte Pflichtteil. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wie viel Sie von Ihrem Erbe verteilen müssen (Pflichtteil) und wie der Staat Ihr Erbe verteilt, wenn Sie kein Testament hinter lassen: Nach Ihrem Tod bleiben folgende Angehörige zurück So viel beträgt der Pflicht teil, wenn Sie ein Testament verfassen Darüber dürfen Sie frei verfügen So wird Ihr Ver mögen verteilt, wenn Sie kein Testament hinterlassen Ehepartner/in und Kinder 1/4 3/8 3/8 Nur Ehepartner/in 1/1 Nur Kinder, Enkel, Urenkel 3/4 1/4 1/1 Nur Eltern 1/1 Ehepartner/in und Eltern 3/8 1/8 3/4 1/4 Ehepartner/in und Geschwister 3/8 5/8 3/4 1/4 Nur Geschwister 1/1 1/1 7

8 Wenn Sie kein Testament hinterlassen Wenn bei Ihrem Todesfall kein Testament auffindbar ist, verteilen die Behör den Ihren Nachlass nach den gesetzlichen Vorschriften des Erbrechtes. Berücksichtigt werden Ehepartner und die nächsten Verwandten, die so ge nannten «gesetz lichen Erben». Dies sind zuerst Ehepartner und nahe Ver wandte; wenn keine da sind, geht die Suche zurück bis zum grosselterlichen Stamm, also Onkel, Tanten und Cousinen oder gar deren Nachkommen, die Sie vielleicht gar nicht kennen. Andere, Ihnen nahestehende Personen, gehen leer aus: Ein Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin, mit der Sie im Konkubinat lebten, aber auch Freundinnen, geliebte Menschen, Nahestehende, Nachbarn. Finden die Behörden keine Verwandten, die auch von Ihren Grosseltern ab stammen, geht das ganze Vermögen an den Staat. Das Leben mit einem Guten Werk vollenden Diesen Nächsten zuliebe: In Rumänien wird Margrit K. von der Krankenschwester Irenke K. liebevoll betreut. Nur die wenigsten Rentnerinnen und Rentner können sich in Rumänien einen Spitalaufenthalt leisten. Weil die Jungen in der Stadt und im Ausland arbei ten, sind viele alte Menschen in ihren ärmlichen Behausungen auf sich allein gestellt. Dank dem Hauspflegedienst der HEKS-Partnerorganisation Diakonia erhalten kranke Menschen auch in abgele genen ländlichen Regionen eine gute medizinische Versorgung. Ausgebildete Krankenschwestern und Pflegerinnen verrichten die Grundpflege, messen Blutdruck, verbinden Beine oder unterstützen Ehe leute bei der Pflege ihrer erkrankten PartnerInnen. Margrit K. ist ganz auf sich allein gestellt und seit ihrem Schlaganfall ans Bett gebunden. Irenke K. be sucht sie regelmässig und richtet ihr nach der Körper pflege alles für den Tag. Vor dem Gehen stellt sie den Fernseher wieder so richtig laut. Er bleibt die einzige Unterhaltung, bis am Abend eine Nachbarin die Wasserflasche nochmals auffüllen wird. Ihre Nächstenliebe kann alten Menschen medizinische Betreuung und Zuwendung schenken. 8

9 HEKS unterstützt ländliche G emeinschaften mit Hilfe zur Selbsthilfe beim Zugang zu Land und in ihrem Bestreben nach einer gesicherten Existenz und einem selbstbestimmten Leben in Würde. Ihre Grosszügigkeit macht den Unterschied Organisationen wie HEKS erzielen durch ihre Leistungen für die Menschen kein «Einkommen». Sie sind auf Spenden und Grosszügigkeit angewiesen, um mit ihren Projekten zu einer gerechteren Welt beizutragen. Spenden an HEKS (und andere Hilfswerke) sind von Steuern befreit und können vollumfänglich für den Zweck der Sache eingesetzt werden. Sie können mit Ihrem Vermächtnis viel bewirken: Ausgegrenzte erhalten eine Stimme, Hungernde pflanzen Nahrungsmittel an, Heimatlose erhalten ein Dach über dem Kopf, Jugendliche entwickeln Alternativen zur Gewalt, Landlose legen fruchtbare Äcker an, Zugewanderte finden Anschluss an die Gesellschaft, und alle können in Würde leben. 9

10 Teilen bedeutet nicht halbieren, sondern verdoppeln (Thomas Romanus) Immer mehr Menschen führen in ihrem Testament nach Berücksichtigung der Pflichterben auch Organisationen auf, die sich für ihre Anliegen engagie ren. Sie möchten damit ein Zeichen setzen und ihr Leben mit einem guten Werk vollenden. Vielleicht ist das auch bei Ihnen so. Wir danken Ihnen, wenn Sie HEKS mit Wohlwollen berücksichtigen. Das Leben mit einem Guten Werk vollenden Diesem Nächsten zuliebe: In der Schweiz schafft Valmir S. den Sprung in die Arbeitswelt. Valmirs Eltern stammen aus Kosovo. Nach der Realschule bewarb er sich für eine Lehrstelle in der Automobilbranche. Doch er erhielt nur Absagen. Er versuchte es auch in der Logistik, doch auch das klappte nicht. Dann hörte er vom Motivations semester bei HEKS KICK und meldete sich an. Im hauseigenen Atelier stellte er diverse Geschenk karten und Verkaufsartikel her. Daneben besuchte er Deutsch- und Rechenkurse und schrieb mit Unter stützung von Fachleuten weitere Bewerbungen. Dann konnte ihm KICK ein dreimonatiges Praktikum bei einer Garage organisieren. Valmir blühte auf. Nun hatte er die Chance zu beweisen, dass er arbeiten kann. Und er packte sie. Sein Chef war mit ihm zufrieden und stellte ihn als Lehrling zum Automobilassistenten ein. Auf seine Zukunft ange sprochen gerät Valmir ins Schwärmen: «Mein Traum ist es, einmal eine eigene Garage zu eröffnen.» Ihre Nächstenliebe kann jungen Menschen neue Zukunftsperspektiven eröffnen. 10

11 HEKS setzt sich dafür ein, dass die Menschen in der Schweiz die gleichen Chancen erhalten, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten. Sie sollen am wirtschaft lichen, sozialen und kulturellen Leben ohne Diskriminierung teilhaben können. Weitere Informationen zum Thema Checkliste Vermögenswerte beiliegend Ratgeber Testament Verein My Happy End: Unter der Rubrik «Ratgeber» finden Sie Informationen zur Nachlassregelung. Unter der Rubrik «Sofort-Check» können Sie Ihre persönliche Nachlass-Situation feststellen. Schweizerischer Notarenverband: Hier finden Sie Notariate, Notarinnen und Notare in Ihrer Umgebung sowie weitere Informationen rund um das Erbrecht. Ratgeber Patientenverfügung FMH Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte: Unter der Rubrik «Patientenverfügung» finden Sie kostenlose Vorlagen von Patienten verfügungen und weiterführende Informationen dazu. Der Schweizerische Beobachter: Unter dem Suchbegriff «Patientenverfügung» finden Sie kostenlose Vorlagen zu Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag sowie weitere Informationen zum Erwachsenen schutzrecht. SAMW Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften: Unter der Rubrik «Ethik» finden Sie kostenlose Vorlagen zur Patientenverfügung und weiterführende Informationen dazu. Pro Senectute: Unter der Rubrik «DOCUPASS» können Sie ein umfassendes Dossier für Ihre persönlichen Vorsorgedokumente bestellen (kostenpflichtig). Ratgeber Trauerfall Schweiz. Verband der Bestattungsdienste: Unter der Rubrik «Ratgeber Trauerfall» finden Sie Informationen rund um den Todesfall. 11

12 HEKS ist ZEWO-zertifiziert. HEKS Seminarstrasse Zürich Tel Fax Im Kleinen Grosses bewirken.

Ein Testament selber verfassen

Ein Testament selber verfassen Anleitung 1 Ein Testament selber verfassen Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzten Willen äussern. Sie können für Ihren Ehepartner/Ihre Ehepartnerin vorsorgen (zum Beispiel mit dem

Mehr

zeichen l setzen Ratgeber «Testament, Erbschaft und Vermächtnis»

zeichen l setzen Ratgeber «Testament, Erbschaft und Vermächtnis» zeichen l setzen Ratgeber «Testament, Erbschaft und Vermächtnis» hilfe l zur selbsthilfe Überall auf der Welt gibt es Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen.

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Etwas Bleibendes hinterlassen. Wissenswertes zum Testament

Etwas Bleibendes hinterlassen. Wissenswertes zum Testament Etwas Bleibendes hinterlassen Wissenswertes zum Testament Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Wozu ein Testament? 4 Wie errichte ich ein Testament? 6 Schaffen Sie Klarheit über Ihren Nachlass 6 Der gesetzliche

Mehr

Gutes tun, das bleibt. Ein Testament-Ratgeber

Gutes tun, das bleibt. Ein Testament-Ratgeber Gutes tun, das bleibt. Ein Testament-Ratgeber Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen. (Albert Schweizer) Gutes tun, das bleibt. Viele Menschen haben den Wunsch, über

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit.

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit. Noch nie habe ich einen Menschen erlebt, der im Angesicht des Todes beklagt hätte, zu viel Gutes getan zu haben. Don Bosco Don Bosco Mondo e.v., Stand Januar 2013 Bildnachweis: Don Bosco Archiv, A.Mesli,

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Hinterlassen Sie Menschen eine Zukunft!

Hinterlassen Sie Menschen eine Zukunft! ERMÄCHTNISPEND AKT Hinterlassen Sie Menschen eine Zukunft! MSF Francesco Zizola Yann Libessart / MSF Beratung zu Vermächtnissen und Schenkungen in Luxemburg GROSSZÜGIGKEIT SPENDE HINTERLASSEN SIE MENSCHEN

Mehr

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament Erbrecht Das kluge Testament Thesen des Vortrags von Dr. Anton Steiner Fachanwalt für Erbrecht Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht e.v. für Handicap International e.v. vom 12.04.2013 Sieben Thesen

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Die Zukunft gestalten. Ein Ratgeber zum Thema Nachlass

Die Zukunft gestalten. Ein Ratgeber zum Thema Nachlass Die Zukunft gestalten Ein Ratgeber zum Thema Nachlass 1 2 Sehr geehrte Damen und Herren, viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie mit ihrem Vermögen die Zukunft gestalten können. Wie lässt es sich

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vermächtnis & Erbschaft

Vermächtnis & Erbschaft Vermächtnis & Erbschaft Eine Geste, die Leben schenkt,,,, Vermächtnis & Erbschaft Eine Geste, die Leben schenkt Schenken Sie mit Ihrem Erbe Leben! Selbst über den Tod hinaus können Sie Ihre Grosszügigkeit

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel«

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« Stiftung»Evangelische Kirche für Sie«Kirche für Sie Informationen zum Erbrecht Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« In dieser Broschüre erfahren Sie etwas zu den Themen: 1. Unsere Stiftung

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen. Rabindranath Thakur Bürgerstiftung Weimar LIEBE BÜRGERIN,

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Gesetzliches Erbrecht 1 2 3 Gewillkürte Erbfolge Pflichtteilsrecht Wir informieren, Sie profitieren - Rechte und Möglichkeiten für Erblasser. Schenkungen

Mehr

Mein letzter Wille. Gut, dass ich das geregelt habe. Informationen und Tipps für die Regelung der Hinterlassenschaft

Mein letzter Wille. Gut, dass ich das geregelt habe. Informationen und Tipps für die Regelung der Hinterlassenschaft Mein letzter Wille Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps für die Regelung der Hinterlassenschaft Wichtiger Hinweis! Diese Broschüre wendet sich an Personen jeden Alters, die sich um die

Mehr

Spuren des Lebens. eine Orientierungshilfe zur Regelung des Nachlasses

Spuren des Lebens. eine Orientierungshilfe zur Regelung des Nachlasses Spuren des Lebens eine Orientierungshilfe zur Regelung des Nachlasses Engel aus Pappmaschee handgefertigt im Papieratelier des Wohnheims Schärenmatte. Vorwort Der Wunsch nach Ordnung liegt in der Natur

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie?

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? Stiftungszentrum Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? www.rummelsberg.de Das im Leben Erworbene in helfende Hände weitergeben Liebe Leserin, lieber Leser, Sie interessieren sich für das

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft IMPRESSUM Herausgeber: CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel Telefon (05 61) 30 87-0 Telefax (05 61) 30 87-270 E-Mail info@cvjm.de Internet www.cvjm.de unter Mitarbeit der

Mehr

GLÜCK GEDEIHT, WENN MAN ES VERSCHENKT Ein Ratgeber zu Testament und Erbschaft

GLÜCK GEDEIHT, WENN MAN ES VERSCHENKT Ein Ratgeber zu Testament und Erbschaft Leben Glauben Geben GLÜCK GEDEIHT, WENN MAN ES VERSCHENKT Ein Ratgeber zu Testament und Erbschaft INHALT 3 4 5 6 7 11 Einleitung Warum ein Testament verfassen? Testament verfassen leicht gemacht Beispiele

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT Verena Schärz, Biel Ist ein Testament nötig? Wer seine Erbfolge der gesetzlichen Regelung überlassen will, hat in dieser Hinsicht überhaupt nichts vorzukehren. Wenn man

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Stiftung Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen Stuttgart Inhalt l Stiftung Lebenshilfe Stuttgart Inhalt 4 6 8 9 13 16 18 20 Vorwort 1. Eine Hilfe

Mehr

Stiftung Kölner Herzzentrum

Stiftung Kölner Herzzentrum Die Stiftung Kölner Herzzentrum Stiftung Kölner Herzzentrum Der Förderverein des Herzzentrums des Universitätsklinikums Köln e. V. hat im Oktober 2008 die Stiftung Kölner Herzzentrum errichtet. Anlass

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Ihr vermächtnis für tiere

Ihr vermächtnis für tiere Ihr vermächtnis für tiere Ein Ratgeber für Ihren letzten Willen Glückliche Menschen durch glückliche Tiere Glückliche Menschen durch glückliche Tiere Nichts ersetzt ein eigenes Zuhause, das gilt für Mensch

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Mit dieser Broschüre möchten wir denen eine Hilfe sein, die mit Ihrem Vermögen und wenn es noch so klein ist dazu beitragen wollen, Menschen

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament Einleitung Nach mir die Sintflut das ist immer noch eine weit verbreitete Ansicht, wenn es darum geht, was aus dem mühsam Angesparten werden soll, wenn man mal stirbt. Für die meisten Menschen ist der

Mehr

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Die hohe Scheidungsrate bringt es mit sich, dass viele Ehepaare zusammenleben, wobei ein oder beide Ehegatten Kinder aus einer früheren Beziehung aufweisen.

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden?

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Faxabruf Erben und Vererben (06.08.2015) Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Ein privates Testament ist nur wirksam, wenn bestimmte Formerfordernisse beachtet werden ( 2247 BGB):

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) K R E I S L I P P E Fachgebiet Soziales Felix-Fechenbach-Str. 5 32756 Detmold Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name der / des

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Ihr Vermächtnis für die Jugend dieser Welt

Ihr Vermächtnis für die Jugend dieser Welt Ihr Vermächtnis für die Jugend dieser Welt Liebe Förderinnen unserer Arbeit! Liebe Freunde von Jugend Eine Welt! Immer wieder berührt uns die Hilfsbereitschaft von Menschen, die uns in ihrem Testament

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

11. Lageplan. Erbschaft. Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht. Seemattweg 6, 6403 Küssnacht

11. Lageplan. Erbschaft. Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht. Seemattweg 6, 6403 Küssnacht 11. Lageplan Erbschaft Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht Seemattweg 6, 6403 Küssnacht 31 Besonderheit des Kantons Schwyz Stichwortverzeichnis Geschätzte Angehörige Geschätzte Damen und Herren

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

Erben und Vererben. Über das eigene Leben hinaus planen. Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld

Erben und Vererben. Über das eigene Leben hinaus planen. Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld Über das eigene Leben hinaus planen Nachhaltiges Fördern für langfristiges Wirken Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld Telefon: (05 11) 53 54-701 www.annastift.de

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Basiswissen ERBEN & VERERBEN

Basiswissen ERBEN & VERERBEN _ Basiswissen ERBEN & VERERBEN Durchblick für Erben und Erblasser Reicht doch noch, wenn ich mich später damit beschäftige, denkt mancher. Denn niemandem ist es ganz wohl bei dem Thema. Doch wer für die

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12. Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.2010 Grundlagen I Mit dem Tod einer natürlichen Person tritt

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Der Gesetzgeber unterscheidet grundsätzlich zwischen der 1.) gesetzlichen Erbfolge 2.) testamentarischen Erbfolge Allgemeine Information und keine Rechtsberatung! Bei der gesetzlichen

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 3. Auflage Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck? Wer soll sich um die Grabpflege einmal kümmern? Oder

Mehr

Ein Testament für die Menschlichkeit IN ERINNERUNG BLEIBEN EIN LEITFADEN WWW.ROTESKREUZ.AT

Ein Testament für die Menschlichkeit IN ERINNERUNG BLEIBEN EIN LEITFADEN WWW.ROTESKREUZ.AT Ein Testament für die Menschlichkeit IN ERINNERUNG BLEIBEN EIN LEITFADEN WWW.ROTESKREUZ.AT IN ERINNERUNG BLEIBEN Liebe Leserin, lieber Leser! Was gibt es Wichtigeres als das Wohlergehen jener Menschen,

Mehr

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg _ DE NACHLASSPLANUNG Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg Die Nachlassplanung Die Nachlassplanung im Großherzogtum Luxemburg Nachlassplanung Die Nachlassplanung ist ein sehr wichtiges Thema,

Mehr