St. Marein. Gemeinde. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St. Marein. Gemeinde. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!"

Transkript

1 Gemeinde St. Marein Zugestellt durch Post.at Mitteilungen der Gemeinde St. Marein Ausgabe 2/2009 Aktuelles über unsere Trinkwasserversorgung Personelle Verstärkung am Gemeindeamt Aus den Vereinen Veranstaltungs- Vorschau 2010 Seite 8 Seite 21 ab Seite 44 Seite 68 Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!

2 Ihre persönliche Versicherungsmaklerin in St. Marein Nach zehn Jahren Berufserfahrung und einschlägigen Weiterbildungen, wie u.a. dem zweijährigen Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft, habe ich mich selbstständig gemacht und das Gewerbe des Versicherungsmaklers und Beraters in Versicherungsangelegenheiten angemeldet. Nachdem mich die Liebe vor über 9 Jahren nach St. Marein verschlagen hat und ich sehr gerne hier wohne, lag es auf der Hand, dass ich den Sitz meiner kleinen Firma auf meinen Hauptwohnsitz in der Dorfstraße 3 (vulgo Lonegger) angemeldet habe. Als Mutter von zwei kleinen Töchtern lassen sich dadurch Beruf und Familie wunderbar miteinander vereinbaren. Meine Arbeit besteht auch weiterhin darin, Ihnen als unabhängige und kompetente Partnerin in allen Versicherungsangelegenheiten zur Seite zu stehen. Unabhängig deshalb, weil ich mit allen Versicherungsanstalten von A wie Allianz über G wie Grawe bis Z wie Zürich zusammenarbeite. Ich bin vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, Ihnen die beste Versicherung anzubieten und bin an kein Versicherungsunternehmen gebunden (wie etwa ein Außendienstmitarbeiter einer Versicherung). Kompetent, weil ich mich auch auf meinem bisher erworbenen Wissenstand nicht ausruhe, mich laufend weiterschule und inzwischen in der Ausbildung bei der Wirtschaftskammer Steiermark und im BÖV (Bildungswesen österreichischer Versicherungen) tätig bin. Ihr Vorteil durch meine Arbeit: Polizzencheck: Ich überprüfe vor Ort Ihre Versicherungspolizzen und berate Sie umfasssend! Es kommt häufig vor dass ich Unter-, Über- oder sogar Doppelversicherungen feststellen muss. Nachdem sich auch der Markt ständig ändert, sind auch die Versicherungsprämien und Leistungen immer neu verhandelbar. Der richtige Versicherungsschutz: Gemeinsam mit Ihnen erarbeite ich den Versicherungsschutz, der wirklich für Sie passt: die richtige Absicherung zur richtigen Zeit! Kostenersparnis: Ersparen Sie sich bis zu 30 % an Versicherungsprämien bei gleicher oder oft besserer Leistung! Betreuung rundum: Polizzenservice in allen Sparten, Schadensabwicklung, KFZ An- und Abmeldungen, uvm. Daniela Köck Akad. Vkff. Dorfstraße St. Marein Tel: 0676/

3 Ausgabe 2/2009 Seite Inhaltsverzeichnis Vorwort des Bürgermeisters... 4 Arbeiten 2. Halbjahr... 5 Trinkwasserversorgung... 8 Was gehört nicht in die Kanalisation Straßenbeleuchtung Sicherheit Fertigstellung Müllhütte und Splittlagerplatz Nachruf Ing. Walter Rittner Soziales Personelle Verstärkung Förderungen und Gebühren Voranschlag Agrarausschuss Kulturausschuss Berichte Sport- und Jugendausschuss Müllangelegenheiten Mietkaufwohnungen Kindergarten Volksschule Hauptschule Gesunde Gemeinde Promotion Dr. med.univ Geburtstagsgratulationen Aus dem Standesamt Geburten Vereinsberichte Polizei Caritas Senioren- und Pflegewohnhaus Mitteilung Dr. Neumann Polding Grete Veranstaltungskalender Impressum: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Gemeinde St. Marein Für Redaktion und Inhalt verantwortlich: Bgm. Wolfgang Kuhelnik Für den Inhalt mitverantwortlich: Amtsleiter Edmund Plöbst, Vizebgm. Ing. Alfred Prutti, Josef Reibenbacher. Baby- und Hochzeitsseiten: Daniela Köck Für die Beiträge der Vereine sind deren Verfasser verantwortlich! Fotos: Jaqueline Fröhlich/www.gemeindereporter.at und eigene Gemeindefotos sowie Rudolf Funk

4 Seite Sehr geehrte St. Mareinerinnen! Sehr geehrte St. Mareiner! Liebe Jugend! Das Jahr 2009 geht dem Ende zu. Anlass, zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen. Was hat sich im letzten Jahr verändert? Zum Positiven, zum Negativen, im Privaten, im Beruf, in der Gemeinde, im Land, auf der ganzen Welt? Ich hoffe, dass bei Ihrem persönlichen Rückblick auf das Jahr 2009 die positiven Dinge überwiegen und Sie einiger Maßen zufrieden sein können. Wenn ich als Bürgermeister auf das letzte Jahr unserer Gemeindearbeit zurückblicke, überwiegt bei all dem, was es auch an Schwierigkeiten gibt, jedenfalls das Positive. Viele unserer Vorhaben konnten verwirklicht werden: Vom Ausbau der Kinderbetreuung über umfangreiche Straßen- und Wegsanierungen, die Erweiterung der Straßenbeleuchtung bis hin zu zahlreichen Ortbildverschönerungen, um nur einiges in Erinnerung zu rufen, worüber wir auch schon in der Juli-Ausgabe unserer Gemeindezeitung berichtet haben, bzw. auch in der vorliegenden Zeitung berichten. Ich betone auch bei dieser Gelegenheit: All das Positive, das wir in den letzten Jahren für unsere Bevölkerung erreichen konnten, haben wir nur durch das gute MIT- EINANDER im Gemeinderat - über alle Parteigrenzen hinweg - erreicht. Auch wenn es um Rechtsstreitigkeiten geht oder um ungerechtfertigte Forderungen, mit denen die Gemeinde konfrontiert wird, oder auch, wenn es darum geht, mit einem Nachtragsvoranschlag auf unvorhersehbare Entwicklungen (Mindereinnahmen, Kosten für die Behebung von Unwetterschäden) zu reagieren, ist der Zusammenhalt im Gemeinderat vorherrschend. Die Wirtschaft und die Kaufkraft sind weltweit geschwächt, auch der Staat Österreich hat weniger Steuereinnahmen und dadurch bekommen auch die Länder und die Gemeinden viel weniger Geld aus den sogenannten Ertragsanteilen zugewiesen als das noch vor Kurzem der Fall war. Gleichzeitig steigen Jahr für Jahr die gesetzlichen Pflichtausgaben der Gemeinden (insbesondere die Sozialhilfeverbandsumlage). Genügend Geld für größere Investitionen ist daher zurzeit kaum vorhanden. Ausgabe 2/2009 Großzügige Bedarfszuweisungen unseres Landeshauptmanns Mag. Franz Voves, welche in den vergangenen Jahren als zusätzliche Einnahmen unserer Gemeinde für zahlreiche außerordentliche Projekte eingesetzt werden konnten, werden in Zukunft eher zum Ausgleich des ordentlichen Gemeindehaushalts einzusetzen sein als für neue Vorhaben. So wie in den meisten österreichischen Gemeinden wird in der nächsten Zeit auch bei uns ein Sparkurs eingeschlagen werden müssen. Ich bin aber trotzdem überzeugt, dass es uns in gemeinsamer Anstrengung gelingen wird, auch diese Zeiten, wo weniger Geld als bisher zur Verfügung steht, gut zu bewältigen. Unser Ziel, das Erreichte zu erhalten und unser St. Marein - aufbauend auf dem, was von den Generationen vor uns geschaffen wurde - noch lebenswerter zu machen, werden wir weiter zielstrebig verfolgen. Wir werden das nur nicht mehr ganz in der Geschwindigkeit schaffen, wie uns das in den letzten Jahren gelungen ist. Dafür ersuche ich Sie um Verständnis. Was wir aber jedenfalls auch weiterhin und insbesondere in der Weihnachtszeit investieren können, ist Zeit. Mehr Zeit für die Familie und Freunde, Zeit für (einsame) Menschen in der Nachbarschaft, Zeit für gemeinsame Aktivitäten, einfach mehr Zeit für einander. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen namens der gesamten Gemeindevertretung gesegnete Weihnachten und alles Gute und Gesundheit im Jahr 2010! Ihr Bürgermeister Wolfgang Kuhelnik

5 Ausgabe 2/2009 Seite Arbeiten im 2. Halbjahr Straßensanierungen Nach den Unwettern im Sommer, die unserem Wegenetz sehr zugesetzt hatten, konnten inzwischen alle Wege wieder hergestellt werden. Der Kostenaufwand war jedoch enorm. Im gesamten Gemeindegebiet wurden Straßeninstandsetzungsarbeiten durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen Wässer, die auf die Straßen liefen, wurden diese durch Drainagen bzw. Einlaufschächte gefasst und können nun geregelt abfließen. So wurden im heurigen Jahr folgende Verbesserungsmaßnahmen gesetzt: Wiederherstellung Ziegelwaldweg, Errichtung einer Asphaltmulde in Fentsch-Sauerbrunn, Einbau von Einlaufschächten am Fressenberg Ostweg, Wiederherstellung des Fressenberg Westweges mit aufwändiger Steinschlichtung, Greith: Humuswulst abbaggern, Bankette erneuern, Gerinne frei machen, Entwässerungsmaßnahmen Wasserleitherstraße, Schadensbehebungen Weinmeisterweg, Asphalt-Reparaturen Panoramaweg, Dorfstraße und Asphalt-Setzungen mehrerer Straßen ausprofilieren. In Fentsch wurden alle Kanaldeckel neu eingefasst, da es im letzten Winter vorkam, dass der Räumdienst einen dieser Deckel aus der Verankerung riss. Die Unterzüge bei der Moar-am- Berg-Brücke mussten aufgrund des Hochwassers getauscht werden und auch die Brücke auf der Zufahrt zur Familie Schaffer (Hochwieser) musste mit neuen Durchzügen und Holzbohlen belegt werden. Wir hoffen mit diesen umfangreichen Maßnahmen auch die Verkehrssicherheit weiter erhöht zu haben. Nachdem die Landestraßenverwaltung Teile der Landesstraße sanierte, gab es für die Gemeinde St. Marein die Möglichkeit, zu günstigen Preisen, ebenfalls Risse ausbessern zu lassen. Als Versuchsstraßen dienten dafür die Haydngasse, bzw. die Roseggergasse. Im Frühjahr können wir überprüfen, inwieweit diese Art der Sanierung für andere Straßen und Wege sinnvoll ist. Posthaus erhält Wärmedämmung In Zeiten steigender Energiekosten wird die Dämmung von Wohnhäusern ein immer wichtiger werdender Faktor. Das 1964 erbaute Wohnhaus, in dem früher das Postamt untergebracht war, wurde schon einmal saniert, die Wärmedämmung spielte aber früher keine entscheidende Rolle. Mit der Anbringung einer Dachboden- bzw. Kellerdämmung sollten auch die Heizkosten für die Mieter sinken. Im Zuge dieser Bauarbeiten werden auch Wohnungstüren erneuert.

6 Seite Ausgabe 2/2009 Lokalaugenschein am Oberlauf des Mareiner Feuerbaches Die gewaltigen Wassermengen, die im heurigen Jahr als Regen gefallen sind, haben wieder einmal gezeigt, wie aus kleinen Rinnsalen reißende Wildbäche werden. Der als kleines Bächlein bekannte Feuerbach hat im heurigen Sommer nicht nur die Feuerwehr gefordert, sondern stellt durch die großen Geschiebemassen eine Gefahr für die Wohnhäuser der Ortschaft Wasserleith dar! Immer wieder hat die Gemeinde bei den zuständigen Stellen auf Landesebene auf die Gefahren hingewiesen. Im Herbst konnte mit dem Leiter der Wildbachverbauung Scheifling, Hrn. Dipl.-Ing. Pöllinger, ein Lokalaugenschein durchgeführt werden. Nach der Begehung wurde von Seiten des Leiters der Abteilung zugesagt, ein Rückhaltebecken (1.200m 3 ) mit einem Geschieberechen zu planen und in weiterer Folge auch umzusetzen. Dieser Plan soll im Jänner 2010 den betroffenen Anrainern am Oberlauf des Feuerbaches vorgestellt werden. Bgm. Kuhelnik mit Dipl.-Ing Pöllinger beim Lokalaugenschein Kindergarten erhält neues Büro Seit der Eröffnung des Kindergartens sind nun über 30 Jahre vergangen. Der Wunsch der Kindergartenleitung, auch diesen Teil des Kindergartens zu modernisieren, bestand schon einige Zeit. Es waren im Vorjahr aber die Adaptierungen für die alterserweiterte Gruppe, Verbesserung des Kinderschutzes, wie Klemmschutzleisten, bzw. Splitterschutzfolien notwendig und so konnte die Büroerneuerung erst heuer in Angriff genommen werden. Die funktionell gestaltete Einrichtung wurde vom Kindergartenteam und unserem heimischen Unternehmer, der Bau- u. Möbeltischlerei Hammer, geplant und umgesetzt. Wir danken der Tischlerei Hammer für die rasche und ausgezeichnete Durchführung der Arbeiten. Nachmittagsbetreuung im Kindergarten Durch die im Kindergarten durchgeführten Erhebungen wurde in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass ein Bedarf an Kinderbetreuung am Nachmittag benötigt und gewünscht ist. Mit der Volkshilfe konnte nun ein Partner gefunden werden, der mit einer Tagesmutter-Nachmittagsbetreuung im Kindergarten diesen Bedarf abdeckt. Als Tagesmutter im Kindergarten ist Frau Karolyi Klaudia betraut. Sollten Sie für kommenden Herbst eine Betreuung durch die Tagesmutter benötigen, können sie dies bereits bei der Kindergarteneinschreibung im Jänner 2010 bekannt geben.

7 Ausgabe 2/2009 Seite Kindergarten Neuer Zugang für Buskinder Die Zufahrtsmöglichkeiten für den Kindergartenbus waren für das Busunternehmen beim Haupteingang nicht zufriedenstellend. Darum hat man schon zu Beginn des letzten Kindergartenjahres die Lösung gefunden, über den südseitigen Eingang vom Schulhof in den Kindergarten zu gelangen. Unser Gemeindearbeiter Anton Klumaier hat im Sommer Betonplatten vom Schulhof bis zum westseitigen Eingang verlegt. Die beiden Stufen zur Tür wurden als Auflage des Landes aufgrund der Festlegung dieses Ausganges zur Fluchttür vergrößert und so kommen die Kinder nunmehr gefahrlos in den Kindergarten. Buswartehäuschen Die beiden alten schon etwas unansehnlichen Buswartehäuschen konnten heuer durch gefällige, aus Holz errichtete Wartehäuschen in Prankh und Hof ersetzt werden. Wir danken der Zimmerei Burgstaller für die gelungene Umsetzung. Besuch aus Slowenien Sicherheitsglas, Sitzgelegenheiten und Abfallbehälter werden noch montiert werden. Eine Delegation von 100 slowenischen Imkern besuchte St. Marein und wurde von Bürgermeister Kuhelnik empfangen. Am Programm stand neben einer Besichtigung des Biomasseheizwerkes und des modernen Rinderstalles der Fam. Enzinger in Mitterfeld auch ein Mittagessen beim Prankher Wirt. Organisiert wurde diese Reise vom St. Lorenzer Imkermeister, Herrn Lemmerer und dem in St. Marein gut bekannten Rauchfangkehrer Franz Križan, der die Gäste aus unserem südlichen Nachbarland auch zum Wipfelwanderweg in die Rachau führte.

8 Seite Ausgabe 2/2009 Bgm. Kuhelnik: Aktuelles über unsere Trinkwasserversorgung Vorrang für sinnvolle Zukunftssicherung anstelle von nicht nachvollziehbaren Forderungen Fast drei Jahrzehnte währte das bisherige gute Einvernehmen zwischen dem Wasserverband Aichfeld-Murboden-Ost und der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden, bis heuer im Frühjahr eine Schadenersatz - Forderung des Vorstandes der Agrargemeinschaft eintraf, die aus Sicht des Wasserverbandes und der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden nicht nachvollziehbar und ungerechtfertigt ist und daher kategorisch zurückgewiesen wird. Lesen Sie hier, worum es in dieser stritigen Angelegenheit geht: Anfang März 2009 erhielt der Wasserverband Aichfeld Murboden ein Schreiben eines Grazer Rechtsanwaltes, der im Auftrag der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden den Verband völlig überraschend mit mehreren Forderungen konfrontierte. Im Mittelpunkt stand die Forderung nach bereicherungsrechtlichem Vorteilsausgleich für einen behaupteten Übergenuß an Trinkwasser für die letzten Jahrzehnte. Was sind die Hintergründe dieser Forderung? Auf Basis eines Dienstbarkeitsvertrages zwischen der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden und dem Wasserverband Aichfeld Murboden erfolgt die Trinkwasserversorgung der Gemeinden St. Marein und Feistritz seit Anfang der Achtzigerjahre mit Wasser aus dem Weinmeisterboden. Die Quellfassung, der Hochbehälter in Wasserleith, alle Rohrleitungen wurden vom Wasserverband errichtet und finanziert. Für das Wasserrecht der Entnahme von 10 Sekundenlitern wurde der Agrargemeinschaft von den beiden Gemeinden damals ein einmaliger Betrag ( Schilling) bezahlt. Ab 1995 erhöhte sich die Konsensmenge auf 14 Sekundenliter, nachdem sich im Einvernehmen aller Vertragspartner auch die Gemeinde St. Lorenzen nachträglich einkaufte. Im Jahr 1980 und bei der Kollaudierungsverhandlung 1988 wurde von der Wasserrechtsbehörde unter anderem die Auflage erteilt, dass Wasser über der genehmigten Konsensmenge beim ersten Schacht nach der Quelle in den Bach zurückzuführen ist. Warum diese Auflage damals nicht erfüllt wurde, lässt sich aus heutiger Sicht nicht ganz nachvollziehen. Wie ehemalige Verantwortungsträger als Zeitzeugen heute erläutern, wurde für den Einbau dieser Drossel deswegen keine Notwendigkeit gesehen, weil ohnehin alle Beteiligten wussten, dass gerade einmal die Hälfte der erworbenen Sekundenliter gebraucht bzw. verkauft werden. Wozu also um teures Geld einen Einbau im Weinmeisterboden errichten, wenn Überwasser ohnehin spätestens beim Hochbehälter in Wasserleith in den Bach zurückfließt. Man hatte damals eher damit zu kämpfen, dass nicht zuviel, sondern zu we-

9 Ausgabe 2/2009 Seite nig Wasser floss. Darum musste im Jahr 2000 auf Kosten des Verbandes bzw. der Gemeinden sogar eine zweite Quelle gefasst werden. Forderungen des Vorstandes der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden Anders als damalige Funktionäre des Wasserverbandes, der Agrargemeinschaft und der Gemeinden sehen das offenbar die jetzigen Vorstandsmitglieder der Agrargemeinschaft. Weil dieser Durchflussbegrenzer vor 30 Jahren im Weinmeisterboden nicht eingebaut wurde, geht der jetzige Agrargemeinschaftsvorstand davon aus, dass über den gesamten Zeitraum einige Sekundenliter mehr durch die Transportleitung zum Hochbehälter geflossen sind als die vertraglich definierte Menge. Man wisse zwar, so der Obmann der AG Weinmeisterboden, dass der Wasserverband und die Gemeinden nachweislich nur ca. die Hälfte der Berechtigungsmenge benötigt und verkauft haben. Im Umstand, dass etwaiges Mehrwasser einige Kilometer durch eine Rohrleitung geflossen ist und erst danach in den Bach zurückgeführt wurde, sehe der Vorstand der Agrargemeinschaft jedoch die Grundlage für diese Schadenersatzforderung. Klagsdrohung der Agrargemeinschaft Der Grazer Rechtsanwalt der Agrargemeinschaft rechnete bei einer der bisherigen Gesprächsrunden (11. August 2009) gar vor, dass der Gegenwert für diesen behaupteten Übergenuß Euro (das sind im alten Schilling 8,23 Mio.) betrage. Die Agrargemeinschaft wäre aber bereit, die volle Summe dann nicht einzuklagen, wenn alle an die öffentliche Wasserleitung angeschlossenen Mitglieder der Agrargemeinschaft für die nächsten 29 Jahre von der Wasserverbrauchsgebühr befreit werden, andernfalls man sofort den Klagsweg beschreiten werde. (Allein die Gemeinde St. Marein hätte bei dieser Variante jährliche Mindereinnahmen von rd Euro ergibt für den Zeitraum von 29 Jahren Einnahmenausfälle von rd Euro.) Wasserverband und Bürgermeister weisen Schadenersatzforderungen kategorisch zurück Der Wasserverband Aichfeld Murboden, in dem die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden mit Sitz und Stimme vertreten sind, hat diese Forderungen als völlig ungerechtfertigt zurückgewiesen, da der Verbrauch aller drei Gemeinden laut Wasserzähler durchschnittlich max. 7,5 Sekundenliter betragen hat. Daher kann der Agrargemeinschaft aus den geschilderten Umständen heraus keinerlei finanzieller oder sonstiger Schaden erwachsen sein und es ist weder dem Wasserverband noch den Mitgliedsgemeinden St. Marein, Feistritz und St. Lorenzen nachweislich irgend ein Vorteil erwachsen. Diese Schadenersatzforderung für die letzten drei Jahrzehnte geht auch aus der Sicht des Rechtsanwaltes des Wasserverbandes völlig ins Leere. Die Bürgermeister sind sich einig, der Bevölkerung keine Gebührenerhöhungen zuzumuten für eventuelles Überwasser, welches in jedem Fall in den Bach geflossen ist und lehnen diese Forderungen daher kategorisch ab. Bgm. Kuhelnik Einvernehmliche Zukunftssicherung statt Streitverfahren Anstelle über ungerechtfertigte Forderungen der Agrargemeinschaft zu streiten, hat der Wasserverband angeboten, eine einvernehmliche Lösung für die Zukunft zu erreichen. Seitens des Wasserverbandes wurde der Agrargemeinschaft daher ein Angebot über den zusätzlichen Einkauf von drei auf dann insgesamt 17 Sekundenliter unterbreitet, um damit die Wasserversorgung künftiger Generationen zu sichern, wenn dann vielleicht einmal mehr Trinkwasser als derzeit benötigt werden sollte und stellte dafür einen Betrag in Aussicht, der sich an dem ursprünglichen Einkaufspreis pro Sekundenliter aus dem Jahre 1980 orientiert, erhöht um den Verbraucherpreisindex. Die Agrargemeinschaft teilte dazu mit, einer solchen Pauschal-Erweiterung der Konsensmenge nichts abgewinnen zu können. Nach wie vor strebe man in erster Linie einen Gratiswasserbezug an. Alternativ dazu könne man aber auch über eine Variante diskutieren, in der der Wasserverband eine Option auf einen künftig höheren Wasserbezug erwirbt und für dieses Recht, bei Bedarf mehr Wasser beziehen zu können, eine Bereitstellungsgebühr leistet und darüber hinaus dann im Bedarfsfall für jeden tatsächlich benötigten Kubikmeter ein noch festzulegender Betrag zu bezahlen wäre. Wer würde den Gratiswasserbezug der Mitglieder der Agrargemeinschaft bezahlen? Gemeinderäte der 80-Jahre erinnern sich noch gut daran, dass schon damals die Forderung nach Gratiswasser für alle Mitglieder der AG Weinmeisterboden im

10 Seite Ausgabe 2/2009 Raum stand, dies aber schon damals aus guten Gründen nicht akzeptiert wurde. Was damals anstelle dessen beschlossen wurde, war eine verbilligte Wasserbezugsgebühr ab 150 m³. Das heißt, ab dem 150. Kubikmeter wird nicht die volle Gebühr (derzeit E 1,05), sondern eine ermäßigte Gebühr (derzeit E 0,42 exkl. MWSt.) bezahlt. Eine Vergünstigung für größere Verbraucher, die es in wenigen Gemeinden gibt. Eine Vergünstigung, die sich wohl auch nicht aufrecht erhalten ließe, wenn der Vorstand der AG Weinmeisterboden durchsetzen könnte, dass für etwaiges Überwasser, welches in den Bach geflossen ist, Schadenersatz zu zahlen ist, d.h. das würde unweigerlich zu Gebührenerhöhungen führen müssen. Die Bürgermeister als Vertreter der Mitgliedsgemeinden des Wasserverbandes werden bei den bevorstehenden Gesprächen über eine sinnvolle Zukunftssicherung weiterhin das Allgemeinwohl vor Augen haben und eine auch für die Bevölkerung vertretbare Lösung anstreben. Wenn Sie an mehr Details und Informationen über den bisherigen Verlauf der Gespräche in dieser Angelegenheit interessiert sind, können Sie auf der Homepage der Gemeinde St. Marein in den Gemeinderats-Sitzungsprotokollen von März, Juli und Oktober 2009, jeweils unter Berichte des Bürgermeisters nachlesen. Gemeindeamt/GR-Sitzungsprotokolle Anmerkung: Ein Betonschacht mit Mengenbegrenzer und Wasserzähler (Kostenpunkt rd Euro) wurde heuer im Oktober vom Wasserverband im Weinmeisterboden errichtet und damit die ursprüngliche Auflage aus dem Jahr 1980 erfüllt. Überwasser fließt nun nicht in Wasserleith, sondern im Weinmeisterboden zurück in den Bach. Sonstige Auswirkungen auf den Verbrauch oder die derzeitige Versorgungssicherheit der drei Gemeinden sind damit nicht verbunden. 2450b055 GfA Bericht - Trinkwasser Seite 3 5. trinkwassergutachten gem. 73 LMSVG Überschreitungen Indikatorparameterwert: Überschreitungen Parameterwert: Beanstandungen aufgrund der Inspektion: Das Trinkwasser reagiert: KEINE KEINE Hochbehältergebäude: Putz angegriffen; Algen; Sanierung ist bereits geplant. SCHWACH ALKALISCH Das trinkwasser ist im gegenwärtigen Zustand laut vorliegendem Untersuchungsergebnis nach den in Österreich laut BGBl. 304/2001 und 254/2006 geltenden indikator- und Parameterwerten und unter Berücksichtigung des LMSVG und des Österreichischen Lebensmittelbuches, Codexkapitel B1: S i C H e r Das Wasser ist zur Verwendung als trinkwasser geeignet. Dr. karl Heinz krainer Zeltweg, Gutachter gem. Bescheid BMGF-75120/0018-IV/B/10/2006 (Bundesministerium für Frauen und Gesundheit)

11 Ausgabe 2/2009 Seite Mehr Trinkwasser-Versorgungssicherheit durch Fernwirkanlage im Hochbehälter Wasserleith Bei all den geschilderten unangenehmen Dingen im Zusammenhang mit unserer Trinkwasserversorgung konnte der Wasserverband heuer unabhängig von diesem Streit die Sanierung und Modernisierung des Hochbehälters in Wasserleith weiterführen und auch die neue Fernwirkanlage installieren. Durch diese verfügt der Bereitschaftsdienst des Wasserverbandes jederzeit über alle maßgeblichen Daten des Wasserstandes im Hochbehälter und kann bei Störungsfällen sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Auch das ist ein maßgeblicher Schritt im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der Trinkwasser-Versorgungssicherheit für St. Marein, Feistritz und St. Lorenzen. AB SOFORT FÜR SIE DA SIBILIO Silvestro Tel / Mail. Mir wurde von der Grazer Wechselseitigen Versicherung die ehrenvolle Aufgabe übertragen AB SOFORT die Betreuung aller unserer Kunden in den Gemeinden St.Marein und Feistritz zu übernehmen. Für mich bedeutet das FREUDE und HERAUSFORDERUNG. Wie schon zu meinen Gemeinde Zeiten gebe ich Ihnen das Versprechen, Sie in allen Versicherungsangelegenheiten RASCH, KOMPETENT und VERLÄSSLICH zu beraten. Ich freue mich schon riesig auf unsere Zusammenarbeit und wünsche allen GESUNDHEIT und ZUFRIEDENHEIT für das Jahr 2010.

12 Rat und Hilfe im Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Ein Ratgeber und Lesebuch mit zahlreichen Facetten rund um den Tod. Ein Ratgeber und Lesebuch mit zahlreichen Facetten rund um den Tod. Rat und Hilfe im Trauerfall : der 120 Seiten starke Ratgeber und das Lesebuch beschäftigt sich mit Vorsorge, Hilfe im Trauerfall, Trauerarbeit, Geschichte des Bestattungswesens, Bestattungsarten, Tipps zur Grabgestaltung, Symbolik und vielen weiteren Themen rund um den Tod, aber auch mit dem Leben. Rat und Hilfe im Trauerfall : der 120 Seiten starke Ratgeber und das Lesebuch beschäftigt sich mit Vorsorge, Hilfe im Trauerfall, Trauerarbeit, Geschichte des Bestattungswesens, Bestattungsarten, Tipps zur Grabgestaltung, Symbolik und vielen weiteren Themen rund um den Tod, aber auch mit dem Leben. Der Ratgeber wird in der Filiale Aichfeld der Grazer Bestattung kostenlos abgegeben. Der Ratgeber wird in der Filiale Aichfeld der Grazer Bestattung kostenlos abgegeben. Bestattung der Grazer Stadtwerke GmbH Filiale Aichfeld Kärntner Straße 18, 8720 Knittelfeld Tel.: / , Mobil: 0664/ Uhr Bestattung der Grazer Stadtwerke GmbH Filiale Aichfeld Kärntner Straße 18, 8720 Knittelfeld Tel.: / , Mobil: 0664/ Uhr Betreut werden die Bezirke Knittelfeld und Judenburg sowie angrenzende Gemeinden. Betreut werden die Bezirke Knittelfeld und Judenburg sowie angrenzende Gemeinden. Rat und Hilfe im Trauerfall Grazer Bestattung und ihre steirischen Filialen Auszeichnung des Landes Biomasseheizwerk St. Marein bei Knittelfeld Biomasse ist ein heimisches Produkt und ist vor allem ein nachwachsender Rohstoff. In Zeiten steigender Energiepreise bei den fossilen Energieträgern, ist eine unabhängige heimische Wärmeversorgung ein großer Vorteil. Zahlreiche Biomasse-Anschlüsse im öffentlichen, sowie privaten Bereich, ersetzen alte unrentable und klimaschädliche Öl- oder Gasheizungen. Zurzeit ist St. Marein noch eine Feinstaubgemeinde. Mit einem Anschluss an die Biomasse kann man auch hier entgegenwirken.

13 ZT S t a a t l i c h b e f u g t e u n d b e e i d e t e Z i v i l i t e c h n i k e r - K E G f ü r B a u w e s e n Dipl.-Ing. BEGLARI Dipl.-Ing. LAUBREITER K n i t t e l f e l d ; P a r k s t r a s s e 4 ; / fax: / ; o - Statische Bearbeitung, Planung u. Bauaufsicht von Wohn- Industrie- und Brückenbauten - Planung u. Bauaufsicht von Kanalisations- und Wasserversorgungsanlagen, Flussbau - Begutachtung von Bauschäden, Sanierung Planungs- und Bauarbeitenkoordination :\Projekte\IG\Annonce_Gemeindezeitungen doc

14 B E S T A T T U N G Knittelfeld Anton-Regner-Straße Knittelfeld Tel.: / Fax: DW 47 Judenburg Hauptplatz 22 / Rathauspassage 8750 Judenburg Tel.: / Fax: DW 20 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW 33 B E S T A T T U N G B E S T A T T U N G Knittelfeld Anton-Regner-Straße Knittelfeld Tel.: / Fax: DW 47 Judenburg Hauptplatz 22 / Rathauspassage 8750 Judenburg Tel.: / Fax: DW 20 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW 33 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf R at & H i l fe vo n 0 bis 24 Uhr a n 1 6 Standor ten in Österreich Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW Ideen 33 Planung Ausführung R at & H i l fe vo n 0 b i s 24 Uhr a n 1 6 Standor ten in Österreich Bau u. Möbeltischlerei und Handel Tel Fax St. Marein, Hauptstraße 7

15 Frau Sabine Haßler Unsere Kanalisation und unsere Kläranlagen vertragen vieles, jedoch kann über das WC entsorgter Abfall zu massiven Problemen bei der Abwasserreinigung führen. Unter großem Arbeitsaufwand und zusätzlichen Kosten muss der Abfall wieder vom Abwasser getrennt werden, giftige Substanzen können mitunter die Abwasserreinigung entscheidend beeinträchtigen. Diese Stoffe gehören nicht ins Abwasser! Abflussreiniger Was richten sie an? vergiften das Abwasser, zerfressen Rohrleitungen Wohin damit? statt dessen Flusensieb im Abfluss anbringen, Saugglocke verwenden Akkus, Batterien enthalten Schwermetalle, vergiften das Abwasser zurück in den Fachhandel, im Altstoffsammelzentrum abgeben Arzneimittel vergiften das Abwasser in der Apotheke, im Altstoffsammelzentrum abgeben Chemikalien Farben, Lacke, Lösungsmittel, Nitroverdünnung, Kosmetikartikel, Pflegemittel, Klebstoffe,... Frittierfett, Speiseöl vergiften das Abwasser lagert sich in den Rohren und Kanälen ab, führt zu Verstopfungen und verursacht zusätzliche Kosten bei der Abwasserreinigung zum gefährlichen Abfall, beim Altstoffsammelzentrum abgeben im Fettkübel sammeln (Öli), im Altstoffsammelzentrum abgeben Hygieneartikel (Binden, Slipeinlagen, Windeln, Wattestäbchen), Heftpflaster können zu Verstopfungen in den Rohrleitungen führen, müssen aus der Kläranlage mühsam entfernt werden zum Restmüll Katzenstreu, Vogelsand lagert sich in den Rohren ab und führt zu Verstopfungen in den Restmüll Zigarettenkippen, Korken, u.ä. Mineralöle, Diesel, Benzin, Maschinenöle, Motoröl, Frostschutzmittel müssen in der Kläranlage mühsam entfernt werden vergiften das Abwasser und können im Kanalsystem zu Explosionsgefahr führen in den Restmüll zurück in den Fachhandel, in Haushaltsmengen im Altstoffsammelzentrum abgeben Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel vergiften das Abwasser als gefährlichen Abfall entsorgen Speisereste, verdorbene Lebensmittel, Schnittblumen,... führen zu Verstopfungen, versursachen Geruchsprobleme, müssen in der Kläranlage mit hohem Energieaufwand herausgeholt werden Biotonne, Kompost Styropor-Verpackungen, Kunststoffverpackungen müssen mit hohem Aufwand aus dem Abwasser herausgeholt werden gelber Sack, Leichtstoffbehälter, Altstoffsammelzentrum Bauschutt, Zement, Mörtelmasse, Zementschlämme Textilien, Strümpfe, Schuhe,... betoniert die Kanäle zu verstopfen Rohrleitungen und Pumpen, müssen mühsam entfernt werden bei Bauschutt-Recycling-Stelle entsorgen Altkleidersammlung Postanschrift: e² group umweltengineering GmbH Firmendaten: Seite 1 von 1 Siemensstraße 9 Tel.: / UID Nr.: ATU Fohnsdorf Fax: / Internet: FN: 49098d HG Graz

16 w w w. e q u a d r a t. c o m equadrat group Consulting Gebäudetechnik Die Unternehmensgruppe für ef ziente Lösungen Umwelttechnik Energietechnik Ingenieurs- Projekt- analyse Projektentwicklung leistung e² group umweltengineering GmbH, Siemensstraße 9, 8753 Fohnsdorf Graz Weng Fohnsdorf Wiener Neudorf Feldkirchen Spittal/Drau Vorderstoder Plovdiv HOPF - BAGGER KG Ihr kompetenter Partner für Baggerarbeiten Eine unserer Aufgaben: Forstwege bauen & sanieren Gottfried s Speckhütt ń NEU: Harvesterkopf für Trassen, Rodungen und Windwurf Selbst g mochte Jaus n, selbst brennter Schnops selbst presster Most, selbsverständlich g mütlich. vom Trassen schlägern bis zur fertig pro lierten Forststraße HOPF BAGGER KG ERDBAU GAAL 0664 / Fam. Göttfried Wasserleitherstraße 13, 8733 St.Marein, Tel.: 03515/4647 BAUUNTERNEHMEN A-8720 Knittelfeld Wienerstraße 30 Tel / Fax / HARTLEB 8733 St. Marein St. Marthastraße 10 Tel / Fax /

17 Ausgabe 2/2009 Seite Beleuchtung Sicherheit für St. Marein In diesem Jahr konnten die Laternen für den Sonnenhang und den Bereich Schlosskreuzweg, wie vom Gemeinderat beschlossen, angekauft und teilweise auch schon installiert werden. Für die Bewohner des Sonnenhanges und des Schlosskreuzweges bedeuten diese Installationen eine zusätzliche Sicherheit. Das Geheimnis des Schenkens Schenke mit dem Herzen, mit den Augen und mit dem Sinn, denn in jedem Geschenk liegt dein eigenes ICH darin. Wenn dich beim Schenken ein großes Glücksgefühl befällt, dann liegst du goldrichtig und du hast sicher gut gewählt. Marianne Wechselberger Erste Solarbeleuchtung in St. Marein Im September 2009 wurde auf der Gehsteigverbindung vom Sportplatz in die Prankher Siedlung drei Solarleuchten errichtet. Die Firma ECO-Lights aus Eppenstein bekam nach Beschluss im Gemeinderat den Auftrag, diese Solarleuchten zu installieren. Diese Leuchten sind vom Stromnetz vollkommen unabhängig. Sie wandeln das Sonnenlicht direkt in Strom um und speichern diesen in Batterien. Durch eine intelligente Steuerung passt sich die Beleuchtung den Gegebenheiten ideal an. So wird an Hand des vergangenen Tages der Einschaltrhythmus in der Früh mit 2 Stunden vor Sonnenaufgang festgelegt, ohne dass dafür die Zeituhr immer nachgestellt werden müsste. Die neue LED-Lichttechnik ermöglicht eine optimale Ausnutzung des gespeicherten Stromes und eine gute Ausleuchtung des Weges während der Nacht.

18 Seite Ausgabe 2/2009 Montage der Müllhütte und Fertigstellung des Splittlagerplatzes! Nachdem im Sommer die Vorarbeiten zur Errichtung der Müllhütte und des Splittlagerplatzes in Fressenberg abgeschlossen waren, konnte die Müllhütte im Herbst montiert werden. Der Splittlagerplatz wurde mit einer Plane versehen, nachdem der Splitt für den Winterdienst eingelagert wurde. Damit ist gewährleistet, dass auch im Winter unsere Winterdienstfahrer Zugang zu trockenem Splitt haben. Nachruf Gemeinderat a.d. Baumeister Ing. Walter Rittner Am 06. März 2009 hat der ehemalige Gemeinderat, Baumeister Ing. Walter Rittner, für immer die Augen geschlossen. Zahlen und Fakten können die Schaffenskraft eines Menschen nicht beschreiben, sondern nur dokumentieren, dennoch bleiben oft nur diese in unserer Erinnerung. Geboren wurde Ing. Rittner am12. August 1932 in Leoben. Er absolvierte die HTL für Tiefbau in Graz und arbeitete für die Firma Hitthaler sowie die Steirische Ferngas und war als Betriebsleiter für die Firma Katzenberger tätig. Seinen Weg nach St. Marein fand er mit seiner Gattin Marzellina und seiner Tochter Ulrike über das kleine Haus in Greith im Jahre 1970, 1972 zogen sie in ihr Haus am Kirchbichl wurde er in den Gemeinderat gewählt, dem er bis 1985 angehörte. Es war vor allem seine fachliche Qualifikation, die im Gemeinderat unter Bgm. Leopold Maier sen. sehr gefragt war. So war er Mitglied des Bauausschusses und des Planungsbeirates, sowie Obmann des Prüfungsausschusses und Bausachverständiger für unsere Gemeinde. Sein größtes Projekt für unsere Gemeinde und zukunftsweisend für diese Zeit war die Errichtung der Wasserversorgungsanlage mit der Quellfassung im Weinmeisterboden, der Transportleitung und der Ortsnetze für St. Marein und Feistritz. Aber auch der Kanalbau in Wasserleith und St. Martha wurden von Herrn Rittner geplant und deren Bau beaufsichtigt. Mit Baumeister Ing. Rittner hat St. Marein einen großen Mann verloren, der aber durch seine Taten und Werke nicht in Vergessenheit geraten wird.

19 Ausgabe 2/2009 Seite Soziales Ausflug Seniorenheim Wasserleith Am Freitag den 11. September 2009 lud das Sozialresort der Gemeinde die Bewohner zu einem Ausflug zur Pulvermacher Hütte ein. Mit dem Bus der Volkshilfe unterstützt von Bezirksobmann Hubert Ritzinger wurden die Bewohner um 14:00 Uhr vom Seniorenwohnhaus Wasserleith abgeholt. In der Pulvermacher Hütte begrüßte Hüttenwirt Peter Hohlrieder die Ausflugsgäste. Ebenso begrüßte Bürgermeister Wolfgang Kuhelnik die Heimbewohner und das mitgekommene Pflegepersonal und die mitgereisten Gäste. Gleichfalls begrüßte er die zur Unterstützung der Betreuerin mitgekommenen Gemeinderäte Vzbgm. Prutti Alfred, GR Gmeinhart Manfred, GR Sundl Herbert und Michaela, und die Musikanten OAR Pichler Karl, Arch Herwig, Reibenbacher Josef. Die Ausflugsgäste fühlten sich in der Hütte sichtlich wohl und genossen die gute Jause und danach Kaffee mit Kuchen. Als dann OAR Pichler Karl die Gäste mit Liedtexten versorgte, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. Viele sangen die bekannten Volksweisen mit Begeisterung mit. Für die Heimbewohner war dies ein abwechslungsreicher Nachmittag in ihrem Heimleben. Seniorenadventfeier Die Gemeinde hatte heuer zum 19. Mal zur Seniorenadventfeier eingeladen. Der damalige Gemeinderatsbeschluss hatte den Grundgedanken, besonders Menschen, die einsam sind, ein paar Stunden in besinnlicher Geselligkeit zu bieten. Im Rahmen der Adventfeier sollten sie in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzt werden. Auch sind wieder Bewohner des Seniorenheimes der Einladung gefolgt. Die Gemeinderatsmitglieder und deren Partner haben wieder die festliche Dekoration des Festsaales übernommen und die Gäste betreut. Mehr als 30 Damen und Herren haben wieder köstliche Kekse für die älteren Mitbürger und die Mitwirkenden gebacken. Bgm. Wolfgang Kuhelnik begrüßte die Gäste und Mitwirkenden. In seiner Adventansprache gab er einen Überblick über die im vergangenen Jahr ausgeführten Projekte. Er wies aber auch auf die Folgen der Wirtschaftskrise hin, die nicht nur Auswirkungen auf Bund, Länder und Gemeinden durch Mindereinnahmen mi Steuerbereich hat, sondern auch vor jedem Einzelnen nicht Halt machen. Pfarrer Pater Dr. Othmar Stary stimmte die Gäste in seiner Ansprache auf den Advent ein. Umrahmt wurde die Feier von den Weisenbläsern und von der Sängerrunde. OAR. Karl Pichler, der seit 1. Juni im wohlverdienten Ruhestand ist, ließ es sich nicht nehmen und führte in bewährter Weise durch das Programm. Für die gute Bewirtung sorgte im heurigen Jahr das Gasthaus Dietrich mit seinem Team. Allen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben, sei an dieser Stelle nochmals herzlichst gedankt.

20 Mein Markt mit dem gewissen Extra! Tel / Fohe Weihnachten und in gutes neues Jahr wünscht Kaufhaus Hollegger Elektro- u. Schaltanlagenbau Winter ISO 9001 ZERTIFIZIERT Flexible Elektrotechnik Mess- und Regeltechnik Installationstechnik Netzwerktechnik Industrie- und Schalttafelbau Umwelttechnik Niederspannungsanlagen EVU Verteiler Hochwertige Produkte Technische Kompetenz Persönliche Beratung M-Tech Verladetechnik GmbH Sektionaltorsysteme Schiebetorsysteme Schnelllauftorsysteme Technische Abnahme Rolltorsysteme Brandschutzsysteme Verladesysteme Montage - Reparatur Rosengasse 3, A-8720 Kobenz Tel / Fax: DW 44, Mobil: 0664/

Private Hauskanäle. LAND Oberösterreich

Private Hauskanäle. LAND Oberösterreich Private Hauskanäle LAND Oberösterreich Private Hauskanäle Kanäle in Oberösterreich Ca. 14.000 km lange öffentliche Kanalsysteme sorgen in Oberösterreichs Gemeinden für eine ordnungsgemäße Abwasserentsorgung

Mehr

MARKTGEMEINDEAMT VORCHDORF

MARKTGEMEINDEAMT VORCHDORF MARKTGEMEINDEAMT VORCHDORF Schloßplatz 7, 4655 Vorchdorf http://www.vorchdorf.at Pol. Bezirk Gmunden, OÖ Telefon: (07614) 65 55-00 Telefax: (07614) 65 55-22 Der gemeindeorganisierte Senkgrubenentsorgungsdienst

Mehr

Private Hauskanäle. LAND Oberösterreich

Private Hauskanäle. LAND Oberösterreich Private Hauskanäle LAND Oberösterreich Inhalt Was wäre wenn...... 4 Kanäle in Oberösterreich... 5 Definition private Hauskanalanlage Verpflichtungen bzw. Aufgaben des Eigentümers Systeme der Kanalisation...

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON 0 8412 Allerheiligen bei Wildon 240 Telefon: 03182/8204-0 Fax: 03182/8204-20 Email: gde@allerheiligen-wildon.at Infos unter: www.allerheiligen-wildon.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Rappottenstein, am 09.12.2013 über die öffentliche bzw. ab TOP 14 nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010 GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES in Gerersdorf Gemeindeamt. Beginn der Sitzung: 20.00 Uhr Ende der Sitzung: 21.13

Mehr

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer.

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer. Am 1.Feber 1961 wurde unter RUDOLF WIESER die Sektion Eisschießen gegründet und ein halbes Jahr später erfolgte der Beitritt zum Tiroler Landesverband. Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied

Mehr

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Lfn.Nr.8/2015 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Prüfung der Jahresrechnung Während die Rechnungsprüfungskommission die Jahresrechnung der Gemeinde aus finanzpolitischer Sicht prüft, führt eine Revisionsgesellschaft

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO)

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) Gemeinderat 18. September 2015 1 Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) über die Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Lavamünd am Freitag, den 18. September 2015, im Sitzungssaal der Marktgemeinde

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-024850/2010/0025 GZ: A21-023990/2003/0018 Betreff: Heizungsumstellungen auf Fernwärme in Gemeindewohnungen mit Mitteln aus der Feinstaubfonds-Rücklage Zwischenbericht

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 05/2014 Mitterdorf, am 06. Mai 2014 EU Wahl 2014 Am Sonntag, dem 25. Mai 2014

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Munderfing: Ein Windpark im Einklang mit der Natur

Munderfing: Ein Windpark im Einklang mit der Natur Munderfing: Ein Windpark im Einklang mit der Natur Die Munderfinger Windräder werden im Frühjahr 2014 errichtet. Die Vorbereitungsarbeiten wurden erfolgreich abgeschlossen. Beim Gedanken an einen Wald

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT MODERNES & LEISTBARES WOHNEN IN NIEDERÖSTERREICH, IM BURGENLAND UND IN WIEN SEIT JAHRZEHNTEN ERFOLGREICH Gründung im Jahr 1947 Die ersten Fertigstellungen

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND

IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND In unserer Fachabteilung für Büromöbel wird Ihr Projekt von hervorragend ausgebildeten Experten begleitet: Unser Team aus Diplom-InnenarchitektInnen und zertifizierten

Mehr

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v.

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Der Schlossgeist Vereinsblatt Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Herzlich willkommen! Nach langer Pause gibt es jetzt wieder eine Ausgabe unseres Vereinsblattes. In den letzten Jahre

Mehr

November Nr. 11/2015. Amtliche Mitteilung An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at

November Nr. 11/2015. Amtliche Mitteilung An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at Amtliche Mitteilung An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at November Nr. 11/2015 Verlags- und Herstellungsort: Gemeindeamt Großkirchheim 9843 Großkirchheim, Döllach 47 Tel.: 04825/521 Informationen

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Pernkopf & Haas. Für mehr Behaglichkeit in Ihren vier Wänden. www.pernkopf-haas.at

Pernkopf & Haas. Für mehr Behaglichkeit in Ihren vier Wänden. www.pernkopf-haas.at Pernkopf & Haas Für mehr Behaglichkeit in Ihren vier Wänden www.pernkopf-haas.at Konditorei Zauner Bad Ischl TRADITIONALITÄT VEREINT MIT MODERNEM KOMFORT Das Grand-Café und Restaurant Zauner Esplanade

Mehr

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Energiekonzept 2002 EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.04.2002 wurde ein Energiekonzept für die Gemeinde Mäder verabschiedet. Neben einem allgemeinen Teil

Mehr

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner GR-Sitzung vom 28. Dezember 2005 Seite 1 von 6 SITZUNGSPROTOKOLL DES GEMEINDERATES VON STANS Lfd.Nr.: 446 Seite 1 Sitzungstag: Mittwoch, 28. Dezember 2005 Beginn: 19.30 Uhr Sitzungsort: Sitzungszimmer

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau zugestellt durch Post.at Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür Sie haben die Möglichkeit Ihr Kind für das Kindergartenjahr 2016/2017 anzumelden. Die Einschreibung findet an folgendem Termin

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven Wassersparen eine sinnvolle Sache? Datum: 20. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Projektplanung... 3 Definition und Ziel... 3 Planung... 3 3. Wasser und Energie sparen?... 4 Gründe dagegen...

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Wir versichern was Sie aufgebaut haben ohne Wenn und Aber. Und vermitteln so Sicherheit für alle Hauseigentümerinnen- und eigentümer

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES

VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES Gemeinde Sitzenberg-Reidling VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES am Dienstag, den 21. Juni 2011 im Gemeindeamt, Leopold Figl Platz 4,3454 Sitzenberg-Reidling Beginn:

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer.

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Lfd. Nr. 3 Jahr: 2007 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Anwesende 1. ) Bgm. Retschitzegger

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl, Landesrat Dr. Josef Stockinger, Bürgermeister Franz Bernroitner, Roßbach und Bürgermeister Franz Kneißl, St. Veit

Mehr

Baurücklassversicherung (www.styriabau.at)

Baurücklassversicherung (www.styriabau.at) Baurücklassversicherung (www.styriabau.at) Das Produkt Der tendenziell steigende Sicherstellungsbedarf, die daraus resultierenden Kosten und die Belastung der Kreditlinien (Stichwort Basel II) haben dazu

Mehr

Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1

Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1 Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1 Förderungsrichtlinien für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz Sanierungsförderung Ziel

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen

Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen Presseinformation Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen LAbg. Georg Niedermühlbichler, Präsident der Mietervereinigung Österreichs Mag. Nadja Shah,

Mehr

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Nr. 71 März 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 1. Januar durfte ich das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen. Ich habe meine neue Aufgabe in unserer schönen Gemeinde mit Freude in Angriff genommen.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen"

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Marktgemeinde Draßmarkt Gemeindenachrichten 4 / 2006 für Draßmarkt, Oberrabnitz und Karl

Marktgemeinde Draßmarkt Gemeindenachrichten 4 / 2006 für Draßmarkt, Oberrabnitz und Karl An einen Haushalt! Bar freigemacht beim Postamt 7350 Oberpullendorf! Marktgemeinde Draßmarkt Hauptstraße 39, 7372 Draßmarkt Bezirk Oberpullendorf, Bgld. Tel. (02617) 2204 Fax (02617) 2204-4 Homepage: www.drassmarkt.at

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Merkblatt 1-2004-01 UMWELT AARGAU Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Baudepartement Abteilung für Umwelt Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage schlucken vieles aber nicht alles! Dieses Merkblatt

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t A 10/1P 025188/2005/8 Graz, am 18.01.2007 Parkraumbewirtschaftung Überwachung der gebührenpflichtigen Kurzparkzonen; Wahrnehmung der letztmöglichen Option Verlängerung des Werkvertrages mit der G4S Security

Mehr

ZAUBERWALD LENZERHEIDE 2016 - CALL FOR PROJECTS

ZAUBERWALD LENZERHEIDE 2016 - CALL FOR PROJECTS ZAUBERWALD LENZERHEIDE 2016 - CALL FOR PROJECTS Briefing Kunstinstallation (Illumination) Vom 16. bis 28. Dezember 2016 wird erneut der Lenzerheidner Zauberwald erstrahlen! Als Sinnesfestival mit Licht,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

» WärmePlus. der intelligenteste Weg, Energie zu sparen. Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS

» WärmePlus. der intelligenteste Weg, Energie zu sparen. Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS » WärmePlus der intelligenteste Weg, Energie zu sparen Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS » Wir investieren Sie sparen: das WärmePlus-Konzept Früher brauchte man Kapital, um clever

Mehr

V. Niederschrift. aufgenommen

V. Niederschrift. aufgenommen V. Niederschrift aufgenommen am Donnerstag, 13. November 2014 um 19.00 Uhr im Gemeindeamt Gattendorf, Hauptplatz 4, anlässlich der V. Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Gattendorf im Jahre 2014 TAGESORDNUNG:

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr