St. Marein. Gemeinde. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St. Marein. Gemeinde. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!"

Transkript

1 Gemeinde St. Marein Zugestellt durch Post.at Mitteilungen der Gemeinde St. Marein Ausgabe 2/2009 Aktuelles über unsere Trinkwasserversorgung Personelle Verstärkung am Gemeindeamt Aus den Vereinen Veranstaltungs- Vorschau 2010 Seite 8 Seite 21 ab Seite 44 Seite 68 Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!

2 Ihre persönliche Versicherungsmaklerin in St. Marein Nach zehn Jahren Berufserfahrung und einschlägigen Weiterbildungen, wie u.a. dem zweijährigen Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft, habe ich mich selbstständig gemacht und das Gewerbe des Versicherungsmaklers und Beraters in Versicherungsangelegenheiten angemeldet. Nachdem mich die Liebe vor über 9 Jahren nach St. Marein verschlagen hat und ich sehr gerne hier wohne, lag es auf der Hand, dass ich den Sitz meiner kleinen Firma auf meinen Hauptwohnsitz in der Dorfstraße 3 (vulgo Lonegger) angemeldet habe. Als Mutter von zwei kleinen Töchtern lassen sich dadurch Beruf und Familie wunderbar miteinander vereinbaren. Meine Arbeit besteht auch weiterhin darin, Ihnen als unabhängige und kompetente Partnerin in allen Versicherungsangelegenheiten zur Seite zu stehen. Unabhängig deshalb, weil ich mit allen Versicherungsanstalten von A wie Allianz über G wie Grawe bis Z wie Zürich zusammenarbeite. Ich bin vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, Ihnen die beste Versicherung anzubieten und bin an kein Versicherungsunternehmen gebunden (wie etwa ein Außendienstmitarbeiter einer Versicherung). Kompetent, weil ich mich auch auf meinem bisher erworbenen Wissenstand nicht ausruhe, mich laufend weiterschule und inzwischen in der Ausbildung bei der Wirtschaftskammer Steiermark und im BÖV (Bildungswesen österreichischer Versicherungen) tätig bin. Ihr Vorteil durch meine Arbeit: Polizzencheck: Ich überprüfe vor Ort Ihre Versicherungspolizzen und berate Sie umfasssend! Es kommt häufig vor dass ich Unter-, Über- oder sogar Doppelversicherungen feststellen muss. Nachdem sich auch der Markt ständig ändert, sind auch die Versicherungsprämien und Leistungen immer neu verhandelbar. Der richtige Versicherungsschutz: Gemeinsam mit Ihnen erarbeite ich den Versicherungsschutz, der wirklich für Sie passt: die richtige Absicherung zur richtigen Zeit! Kostenersparnis: Ersparen Sie sich bis zu 30 % an Versicherungsprämien bei gleicher oder oft besserer Leistung! Betreuung rundum: Polizzenservice in allen Sparten, Schadensabwicklung, KFZ An- und Abmeldungen, uvm. Daniela Köck Akad. Vkff. Dorfstraße St. Marein Tel: 0676/

3 Ausgabe 2/2009 Seite Inhaltsverzeichnis Vorwort des Bürgermeisters... 4 Arbeiten 2. Halbjahr... 5 Trinkwasserversorgung... 8 Was gehört nicht in die Kanalisation Straßenbeleuchtung Sicherheit Fertigstellung Müllhütte und Splittlagerplatz Nachruf Ing. Walter Rittner Soziales Personelle Verstärkung Förderungen und Gebühren Voranschlag Agrarausschuss Kulturausschuss Berichte Sport- und Jugendausschuss Müllangelegenheiten Mietkaufwohnungen Kindergarten Volksschule Hauptschule Gesunde Gemeinde Promotion Dr. med.univ Geburtstagsgratulationen Aus dem Standesamt Geburten Vereinsberichte Polizei Caritas Senioren- und Pflegewohnhaus Mitteilung Dr. Neumann Polding Grete Veranstaltungskalender Impressum: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Gemeinde St. Marein Für Redaktion und Inhalt verantwortlich: Bgm. Wolfgang Kuhelnik Für den Inhalt mitverantwortlich: Amtsleiter Edmund Plöbst, Vizebgm. Ing. Alfred Prutti, Josef Reibenbacher. Baby- und Hochzeitsseiten: Daniela Köck Für die Beiträge der Vereine sind deren Verfasser verantwortlich! Fotos: Jaqueline Fröhlich/www.gemeindereporter.at und eigene Gemeindefotos sowie Rudolf Funk

4 Seite Sehr geehrte St. Mareinerinnen! Sehr geehrte St. Mareiner! Liebe Jugend! Das Jahr 2009 geht dem Ende zu. Anlass, zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen. Was hat sich im letzten Jahr verändert? Zum Positiven, zum Negativen, im Privaten, im Beruf, in der Gemeinde, im Land, auf der ganzen Welt? Ich hoffe, dass bei Ihrem persönlichen Rückblick auf das Jahr 2009 die positiven Dinge überwiegen und Sie einiger Maßen zufrieden sein können. Wenn ich als Bürgermeister auf das letzte Jahr unserer Gemeindearbeit zurückblicke, überwiegt bei all dem, was es auch an Schwierigkeiten gibt, jedenfalls das Positive. Viele unserer Vorhaben konnten verwirklicht werden: Vom Ausbau der Kinderbetreuung über umfangreiche Straßen- und Wegsanierungen, die Erweiterung der Straßenbeleuchtung bis hin zu zahlreichen Ortbildverschönerungen, um nur einiges in Erinnerung zu rufen, worüber wir auch schon in der Juli-Ausgabe unserer Gemeindezeitung berichtet haben, bzw. auch in der vorliegenden Zeitung berichten. Ich betone auch bei dieser Gelegenheit: All das Positive, das wir in den letzten Jahren für unsere Bevölkerung erreichen konnten, haben wir nur durch das gute MIT- EINANDER im Gemeinderat - über alle Parteigrenzen hinweg - erreicht. Auch wenn es um Rechtsstreitigkeiten geht oder um ungerechtfertigte Forderungen, mit denen die Gemeinde konfrontiert wird, oder auch, wenn es darum geht, mit einem Nachtragsvoranschlag auf unvorhersehbare Entwicklungen (Mindereinnahmen, Kosten für die Behebung von Unwetterschäden) zu reagieren, ist der Zusammenhalt im Gemeinderat vorherrschend. Die Wirtschaft und die Kaufkraft sind weltweit geschwächt, auch der Staat Österreich hat weniger Steuereinnahmen und dadurch bekommen auch die Länder und die Gemeinden viel weniger Geld aus den sogenannten Ertragsanteilen zugewiesen als das noch vor Kurzem der Fall war. Gleichzeitig steigen Jahr für Jahr die gesetzlichen Pflichtausgaben der Gemeinden (insbesondere die Sozialhilfeverbandsumlage). Genügend Geld für größere Investitionen ist daher zurzeit kaum vorhanden. Ausgabe 2/2009 Großzügige Bedarfszuweisungen unseres Landeshauptmanns Mag. Franz Voves, welche in den vergangenen Jahren als zusätzliche Einnahmen unserer Gemeinde für zahlreiche außerordentliche Projekte eingesetzt werden konnten, werden in Zukunft eher zum Ausgleich des ordentlichen Gemeindehaushalts einzusetzen sein als für neue Vorhaben. So wie in den meisten österreichischen Gemeinden wird in der nächsten Zeit auch bei uns ein Sparkurs eingeschlagen werden müssen. Ich bin aber trotzdem überzeugt, dass es uns in gemeinsamer Anstrengung gelingen wird, auch diese Zeiten, wo weniger Geld als bisher zur Verfügung steht, gut zu bewältigen. Unser Ziel, das Erreichte zu erhalten und unser St. Marein - aufbauend auf dem, was von den Generationen vor uns geschaffen wurde - noch lebenswerter zu machen, werden wir weiter zielstrebig verfolgen. Wir werden das nur nicht mehr ganz in der Geschwindigkeit schaffen, wie uns das in den letzten Jahren gelungen ist. Dafür ersuche ich Sie um Verständnis. Was wir aber jedenfalls auch weiterhin und insbesondere in der Weihnachtszeit investieren können, ist Zeit. Mehr Zeit für die Familie und Freunde, Zeit für (einsame) Menschen in der Nachbarschaft, Zeit für gemeinsame Aktivitäten, einfach mehr Zeit für einander. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen namens der gesamten Gemeindevertretung gesegnete Weihnachten und alles Gute und Gesundheit im Jahr 2010! Ihr Bürgermeister Wolfgang Kuhelnik

5 Ausgabe 2/2009 Seite Arbeiten im 2. Halbjahr Straßensanierungen Nach den Unwettern im Sommer, die unserem Wegenetz sehr zugesetzt hatten, konnten inzwischen alle Wege wieder hergestellt werden. Der Kostenaufwand war jedoch enorm. Im gesamten Gemeindegebiet wurden Straßeninstandsetzungsarbeiten durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen Wässer, die auf die Straßen liefen, wurden diese durch Drainagen bzw. Einlaufschächte gefasst und können nun geregelt abfließen. So wurden im heurigen Jahr folgende Verbesserungsmaßnahmen gesetzt: Wiederherstellung Ziegelwaldweg, Errichtung einer Asphaltmulde in Fentsch-Sauerbrunn, Einbau von Einlaufschächten am Fressenberg Ostweg, Wiederherstellung des Fressenberg Westweges mit aufwändiger Steinschlichtung, Greith: Humuswulst abbaggern, Bankette erneuern, Gerinne frei machen, Entwässerungsmaßnahmen Wasserleitherstraße, Schadensbehebungen Weinmeisterweg, Asphalt-Reparaturen Panoramaweg, Dorfstraße und Asphalt-Setzungen mehrerer Straßen ausprofilieren. In Fentsch wurden alle Kanaldeckel neu eingefasst, da es im letzten Winter vorkam, dass der Räumdienst einen dieser Deckel aus der Verankerung riss. Die Unterzüge bei der Moar-am- Berg-Brücke mussten aufgrund des Hochwassers getauscht werden und auch die Brücke auf der Zufahrt zur Familie Schaffer (Hochwieser) musste mit neuen Durchzügen und Holzbohlen belegt werden. Wir hoffen mit diesen umfangreichen Maßnahmen auch die Verkehrssicherheit weiter erhöht zu haben. Nachdem die Landestraßenverwaltung Teile der Landesstraße sanierte, gab es für die Gemeinde St. Marein die Möglichkeit, zu günstigen Preisen, ebenfalls Risse ausbessern zu lassen. Als Versuchsstraßen dienten dafür die Haydngasse, bzw. die Roseggergasse. Im Frühjahr können wir überprüfen, inwieweit diese Art der Sanierung für andere Straßen und Wege sinnvoll ist. Posthaus erhält Wärmedämmung In Zeiten steigender Energiekosten wird die Dämmung von Wohnhäusern ein immer wichtiger werdender Faktor. Das 1964 erbaute Wohnhaus, in dem früher das Postamt untergebracht war, wurde schon einmal saniert, die Wärmedämmung spielte aber früher keine entscheidende Rolle. Mit der Anbringung einer Dachboden- bzw. Kellerdämmung sollten auch die Heizkosten für die Mieter sinken. Im Zuge dieser Bauarbeiten werden auch Wohnungstüren erneuert.

6 Seite Ausgabe 2/2009 Lokalaugenschein am Oberlauf des Mareiner Feuerbaches Die gewaltigen Wassermengen, die im heurigen Jahr als Regen gefallen sind, haben wieder einmal gezeigt, wie aus kleinen Rinnsalen reißende Wildbäche werden. Der als kleines Bächlein bekannte Feuerbach hat im heurigen Sommer nicht nur die Feuerwehr gefordert, sondern stellt durch die großen Geschiebemassen eine Gefahr für die Wohnhäuser der Ortschaft Wasserleith dar! Immer wieder hat die Gemeinde bei den zuständigen Stellen auf Landesebene auf die Gefahren hingewiesen. Im Herbst konnte mit dem Leiter der Wildbachverbauung Scheifling, Hrn. Dipl.-Ing. Pöllinger, ein Lokalaugenschein durchgeführt werden. Nach der Begehung wurde von Seiten des Leiters der Abteilung zugesagt, ein Rückhaltebecken (1.200m 3 ) mit einem Geschieberechen zu planen und in weiterer Folge auch umzusetzen. Dieser Plan soll im Jänner 2010 den betroffenen Anrainern am Oberlauf des Feuerbaches vorgestellt werden. Bgm. Kuhelnik mit Dipl.-Ing Pöllinger beim Lokalaugenschein Kindergarten erhält neues Büro Seit der Eröffnung des Kindergartens sind nun über 30 Jahre vergangen. Der Wunsch der Kindergartenleitung, auch diesen Teil des Kindergartens zu modernisieren, bestand schon einige Zeit. Es waren im Vorjahr aber die Adaptierungen für die alterserweiterte Gruppe, Verbesserung des Kinderschutzes, wie Klemmschutzleisten, bzw. Splitterschutzfolien notwendig und so konnte die Büroerneuerung erst heuer in Angriff genommen werden. Die funktionell gestaltete Einrichtung wurde vom Kindergartenteam und unserem heimischen Unternehmer, der Bau- u. Möbeltischlerei Hammer, geplant und umgesetzt. Wir danken der Tischlerei Hammer für die rasche und ausgezeichnete Durchführung der Arbeiten. Nachmittagsbetreuung im Kindergarten Durch die im Kindergarten durchgeführten Erhebungen wurde in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass ein Bedarf an Kinderbetreuung am Nachmittag benötigt und gewünscht ist. Mit der Volkshilfe konnte nun ein Partner gefunden werden, der mit einer Tagesmutter-Nachmittagsbetreuung im Kindergarten diesen Bedarf abdeckt. Als Tagesmutter im Kindergarten ist Frau Karolyi Klaudia betraut. Sollten Sie für kommenden Herbst eine Betreuung durch die Tagesmutter benötigen, können sie dies bereits bei der Kindergarteneinschreibung im Jänner 2010 bekannt geben.

7 Ausgabe 2/2009 Seite Kindergarten Neuer Zugang für Buskinder Die Zufahrtsmöglichkeiten für den Kindergartenbus waren für das Busunternehmen beim Haupteingang nicht zufriedenstellend. Darum hat man schon zu Beginn des letzten Kindergartenjahres die Lösung gefunden, über den südseitigen Eingang vom Schulhof in den Kindergarten zu gelangen. Unser Gemeindearbeiter Anton Klumaier hat im Sommer Betonplatten vom Schulhof bis zum westseitigen Eingang verlegt. Die beiden Stufen zur Tür wurden als Auflage des Landes aufgrund der Festlegung dieses Ausganges zur Fluchttür vergrößert und so kommen die Kinder nunmehr gefahrlos in den Kindergarten. Buswartehäuschen Die beiden alten schon etwas unansehnlichen Buswartehäuschen konnten heuer durch gefällige, aus Holz errichtete Wartehäuschen in Prankh und Hof ersetzt werden. Wir danken der Zimmerei Burgstaller für die gelungene Umsetzung. Besuch aus Slowenien Sicherheitsglas, Sitzgelegenheiten und Abfallbehälter werden noch montiert werden. Eine Delegation von 100 slowenischen Imkern besuchte St. Marein und wurde von Bürgermeister Kuhelnik empfangen. Am Programm stand neben einer Besichtigung des Biomasseheizwerkes und des modernen Rinderstalles der Fam. Enzinger in Mitterfeld auch ein Mittagessen beim Prankher Wirt. Organisiert wurde diese Reise vom St. Lorenzer Imkermeister, Herrn Lemmerer und dem in St. Marein gut bekannten Rauchfangkehrer Franz Križan, der die Gäste aus unserem südlichen Nachbarland auch zum Wipfelwanderweg in die Rachau führte.

8 Seite Ausgabe 2/2009 Bgm. Kuhelnik: Aktuelles über unsere Trinkwasserversorgung Vorrang für sinnvolle Zukunftssicherung anstelle von nicht nachvollziehbaren Forderungen Fast drei Jahrzehnte währte das bisherige gute Einvernehmen zwischen dem Wasserverband Aichfeld-Murboden-Ost und der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden, bis heuer im Frühjahr eine Schadenersatz - Forderung des Vorstandes der Agrargemeinschaft eintraf, die aus Sicht des Wasserverbandes und der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden nicht nachvollziehbar und ungerechtfertigt ist und daher kategorisch zurückgewiesen wird. Lesen Sie hier, worum es in dieser stritigen Angelegenheit geht: Anfang März 2009 erhielt der Wasserverband Aichfeld Murboden ein Schreiben eines Grazer Rechtsanwaltes, der im Auftrag der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden den Verband völlig überraschend mit mehreren Forderungen konfrontierte. Im Mittelpunkt stand die Forderung nach bereicherungsrechtlichem Vorteilsausgleich für einen behaupteten Übergenuß an Trinkwasser für die letzten Jahrzehnte. Was sind die Hintergründe dieser Forderung? Auf Basis eines Dienstbarkeitsvertrages zwischen der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden und dem Wasserverband Aichfeld Murboden erfolgt die Trinkwasserversorgung der Gemeinden St. Marein und Feistritz seit Anfang der Achtzigerjahre mit Wasser aus dem Weinmeisterboden. Die Quellfassung, der Hochbehälter in Wasserleith, alle Rohrleitungen wurden vom Wasserverband errichtet und finanziert. Für das Wasserrecht der Entnahme von 10 Sekundenlitern wurde der Agrargemeinschaft von den beiden Gemeinden damals ein einmaliger Betrag ( Schilling) bezahlt. Ab 1995 erhöhte sich die Konsensmenge auf 14 Sekundenliter, nachdem sich im Einvernehmen aller Vertragspartner auch die Gemeinde St. Lorenzen nachträglich einkaufte. Im Jahr 1980 und bei der Kollaudierungsverhandlung 1988 wurde von der Wasserrechtsbehörde unter anderem die Auflage erteilt, dass Wasser über der genehmigten Konsensmenge beim ersten Schacht nach der Quelle in den Bach zurückzuführen ist. Warum diese Auflage damals nicht erfüllt wurde, lässt sich aus heutiger Sicht nicht ganz nachvollziehen. Wie ehemalige Verantwortungsträger als Zeitzeugen heute erläutern, wurde für den Einbau dieser Drossel deswegen keine Notwendigkeit gesehen, weil ohnehin alle Beteiligten wussten, dass gerade einmal die Hälfte der erworbenen Sekundenliter gebraucht bzw. verkauft werden. Wozu also um teures Geld einen Einbau im Weinmeisterboden errichten, wenn Überwasser ohnehin spätestens beim Hochbehälter in Wasserleith in den Bach zurückfließt. Man hatte damals eher damit zu kämpfen, dass nicht zuviel, sondern zu we-

9 Ausgabe 2/2009 Seite nig Wasser floss. Darum musste im Jahr 2000 auf Kosten des Verbandes bzw. der Gemeinden sogar eine zweite Quelle gefasst werden. Forderungen des Vorstandes der Agrargemeinschaft Weinmeisterboden Anders als damalige Funktionäre des Wasserverbandes, der Agrargemeinschaft und der Gemeinden sehen das offenbar die jetzigen Vorstandsmitglieder der Agrargemeinschaft. Weil dieser Durchflussbegrenzer vor 30 Jahren im Weinmeisterboden nicht eingebaut wurde, geht der jetzige Agrargemeinschaftsvorstand davon aus, dass über den gesamten Zeitraum einige Sekundenliter mehr durch die Transportleitung zum Hochbehälter geflossen sind als die vertraglich definierte Menge. Man wisse zwar, so der Obmann der AG Weinmeisterboden, dass der Wasserverband und die Gemeinden nachweislich nur ca. die Hälfte der Berechtigungsmenge benötigt und verkauft haben. Im Umstand, dass etwaiges Mehrwasser einige Kilometer durch eine Rohrleitung geflossen ist und erst danach in den Bach zurückgeführt wurde, sehe der Vorstand der Agrargemeinschaft jedoch die Grundlage für diese Schadenersatzforderung. Klagsdrohung der Agrargemeinschaft Der Grazer Rechtsanwalt der Agrargemeinschaft rechnete bei einer der bisherigen Gesprächsrunden (11. August 2009) gar vor, dass der Gegenwert für diesen behaupteten Übergenuß Euro (das sind im alten Schilling 8,23 Mio.) betrage. Die Agrargemeinschaft wäre aber bereit, die volle Summe dann nicht einzuklagen, wenn alle an die öffentliche Wasserleitung angeschlossenen Mitglieder der Agrargemeinschaft für die nächsten 29 Jahre von der Wasserverbrauchsgebühr befreit werden, andernfalls man sofort den Klagsweg beschreiten werde. (Allein die Gemeinde St. Marein hätte bei dieser Variante jährliche Mindereinnahmen von rd Euro ergibt für den Zeitraum von 29 Jahren Einnahmenausfälle von rd Euro.) Wasserverband und Bürgermeister weisen Schadenersatzforderungen kategorisch zurück Der Wasserverband Aichfeld Murboden, in dem die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden mit Sitz und Stimme vertreten sind, hat diese Forderungen als völlig ungerechtfertigt zurückgewiesen, da der Verbrauch aller drei Gemeinden laut Wasserzähler durchschnittlich max. 7,5 Sekundenliter betragen hat. Daher kann der Agrargemeinschaft aus den geschilderten Umständen heraus keinerlei finanzieller oder sonstiger Schaden erwachsen sein und es ist weder dem Wasserverband noch den Mitgliedsgemeinden St. Marein, Feistritz und St. Lorenzen nachweislich irgend ein Vorteil erwachsen. Diese Schadenersatzforderung für die letzten drei Jahrzehnte geht auch aus der Sicht des Rechtsanwaltes des Wasserverbandes völlig ins Leere. Die Bürgermeister sind sich einig, der Bevölkerung keine Gebührenerhöhungen zuzumuten für eventuelles Überwasser, welches in jedem Fall in den Bach geflossen ist und lehnen diese Forderungen daher kategorisch ab. Bgm. Kuhelnik Einvernehmliche Zukunftssicherung statt Streitverfahren Anstelle über ungerechtfertigte Forderungen der Agrargemeinschaft zu streiten, hat der Wasserverband angeboten, eine einvernehmliche Lösung für die Zukunft zu erreichen. Seitens des Wasserverbandes wurde der Agrargemeinschaft daher ein Angebot über den zusätzlichen Einkauf von drei auf dann insgesamt 17 Sekundenliter unterbreitet, um damit die Wasserversorgung künftiger Generationen zu sichern, wenn dann vielleicht einmal mehr Trinkwasser als derzeit benötigt werden sollte und stellte dafür einen Betrag in Aussicht, der sich an dem ursprünglichen Einkaufspreis pro Sekundenliter aus dem Jahre 1980 orientiert, erhöht um den Verbraucherpreisindex. Die Agrargemeinschaft teilte dazu mit, einer solchen Pauschal-Erweiterung der Konsensmenge nichts abgewinnen zu können. Nach wie vor strebe man in erster Linie einen Gratiswasserbezug an. Alternativ dazu könne man aber auch über eine Variante diskutieren, in der der Wasserverband eine Option auf einen künftig höheren Wasserbezug erwirbt und für dieses Recht, bei Bedarf mehr Wasser beziehen zu können, eine Bereitstellungsgebühr leistet und darüber hinaus dann im Bedarfsfall für jeden tatsächlich benötigten Kubikmeter ein noch festzulegender Betrag zu bezahlen wäre. Wer würde den Gratiswasserbezug der Mitglieder der Agrargemeinschaft bezahlen? Gemeinderäte der 80-Jahre erinnern sich noch gut daran, dass schon damals die Forderung nach Gratiswasser für alle Mitglieder der AG Weinmeisterboden im

10 Seite Ausgabe 2/2009 Raum stand, dies aber schon damals aus guten Gründen nicht akzeptiert wurde. Was damals anstelle dessen beschlossen wurde, war eine verbilligte Wasserbezugsgebühr ab 150 m³. Das heißt, ab dem 150. Kubikmeter wird nicht die volle Gebühr (derzeit E 1,05), sondern eine ermäßigte Gebühr (derzeit E 0,42 exkl. MWSt.) bezahlt. Eine Vergünstigung für größere Verbraucher, die es in wenigen Gemeinden gibt. Eine Vergünstigung, die sich wohl auch nicht aufrecht erhalten ließe, wenn der Vorstand der AG Weinmeisterboden durchsetzen könnte, dass für etwaiges Überwasser, welches in den Bach geflossen ist, Schadenersatz zu zahlen ist, d.h. das würde unweigerlich zu Gebührenerhöhungen führen müssen. Die Bürgermeister als Vertreter der Mitgliedsgemeinden des Wasserverbandes werden bei den bevorstehenden Gesprächen über eine sinnvolle Zukunftssicherung weiterhin das Allgemeinwohl vor Augen haben und eine auch für die Bevölkerung vertretbare Lösung anstreben. Wenn Sie an mehr Details und Informationen über den bisherigen Verlauf der Gespräche in dieser Angelegenheit interessiert sind, können Sie auf der Homepage der Gemeinde St. Marein in den Gemeinderats-Sitzungsprotokollen von März, Juli und Oktober 2009, jeweils unter Berichte des Bürgermeisters nachlesen. Gemeindeamt/GR-Sitzungsprotokolle Anmerkung: Ein Betonschacht mit Mengenbegrenzer und Wasserzähler (Kostenpunkt rd Euro) wurde heuer im Oktober vom Wasserverband im Weinmeisterboden errichtet und damit die ursprüngliche Auflage aus dem Jahr 1980 erfüllt. Überwasser fließt nun nicht in Wasserleith, sondern im Weinmeisterboden zurück in den Bach. Sonstige Auswirkungen auf den Verbrauch oder die derzeitige Versorgungssicherheit der drei Gemeinden sind damit nicht verbunden. 2450b055 GfA Bericht - Trinkwasser Seite 3 5. trinkwassergutachten gem. 73 LMSVG Überschreitungen Indikatorparameterwert: Überschreitungen Parameterwert: Beanstandungen aufgrund der Inspektion: Das Trinkwasser reagiert: KEINE KEINE Hochbehältergebäude: Putz angegriffen; Algen; Sanierung ist bereits geplant. SCHWACH ALKALISCH Das trinkwasser ist im gegenwärtigen Zustand laut vorliegendem Untersuchungsergebnis nach den in Österreich laut BGBl. 304/2001 und 254/2006 geltenden indikator- und Parameterwerten und unter Berücksichtigung des LMSVG und des Österreichischen Lebensmittelbuches, Codexkapitel B1: S i C H e r Das Wasser ist zur Verwendung als trinkwasser geeignet. Dr. karl Heinz krainer Zeltweg, Gutachter gem. Bescheid BMGF-75120/0018-IV/B/10/2006 (Bundesministerium für Frauen und Gesundheit)

11 Ausgabe 2/2009 Seite Mehr Trinkwasser-Versorgungssicherheit durch Fernwirkanlage im Hochbehälter Wasserleith Bei all den geschilderten unangenehmen Dingen im Zusammenhang mit unserer Trinkwasserversorgung konnte der Wasserverband heuer unabhängig von diesem Streit die Sanierung und Modernisierung des Hochbehälters in Wasserleith weiterführen und auch die neue Fernwirkanlage installieren. Durch diese verfügt der Bereitschaftsdienst des Wasserverbandes jederzeit über alle maßgeblichen Daten des Wasserstandes im Hochbehälter und kann bei Störungsfällen sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Auch das ist ein maßgeblicher Schritt im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der Trinkwasser-Versorgungssicherheit für St. Marein, Feistritz und St. Lorenzen. AB SOFORT FÜR SIE DA SIBILIO Silvestro Tel / Mail. Mir wurde von der Grazer Wechselseitigen Versicherung die ehrenvolle Aufgabe übertragen AB SOFORT die Betreuung aller unserer Kunden in den Gemeinden St.Marein und Feistritz zu übernehmen. Für mich bedeutet das FREUDE und HERAUSFORDERUNG. Wie schon zu meinen Gemeinde Zeiten gebe ich Ihnen das Versprechen, Sie in allen Versicherungsangelegenheiten RASCH, KOMPETENT und VERLÄSSLICH zu beraten. Ich freue mich schon riesig auf unsere Zusammenarbeit und wünsche allen GESUNDHEIT und ZUFRIEDENHEIT für das Jahr 2010.

12 Rat und Hilfe im Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Ein Ratgeber und Lesebuch mit zahlreichen Facetten rund um den Tod. Ein Ratgeber und Lesebuch mit zahlreichen Facetten rund um den Tod. Rat und Hilfe im Trauerfall : der 120 Seiten starke Ratgeber und das Lesebuch beschäftigt sich mit Vorsorge, Hilfe im Trauerfall, Trauerarbeit, Geschichte des Bestattungswesens, Bestattungsarten, Tipps zur Grabgestaltung, Symbolik und vielen weiteren Themen rund um den Tod, aber auch mit dem Leben. Rat und Hilfe im Trauerfall : der 120 Seiten starke Ratgeber und das Lesebuch beschäftigt sich mit Vorsorge, Hilfe im Trauerfall, Trauerarbeit, Geschichte des Bestattungswesens, Bestattungsarten, Tipps zur Grabgestaltung, Symbolik und vielen weiteren Themen rund um den Tod, aber auch mit dem Leben. Der Ratgeber wird in der Filiale Aichfeld der Grazer Bestattung kostenlos abgegeben. Der Ratgeber wird in der Filiale Aichfeld der Grazer Bestattung kostenlos abgegeben. Bestattung der Grazer Stadtwerke GmbH Filiale Aichfeld Kärntner Straße 18, 8720 Knittelfeld Tel.: / , Mobil: 0664/ Uhr Bestattung der Grazer Stadtwerke GmbH Filiale Aichfeld Kärntner Straße 18, 8720 Knittelfeld Tel.: / , Mobil: 0664/ Uhr Betreut werden die Bezirke Knittelfeld und Judenburg sowie angrenzende Gemeinden. Betreut werden die Bezirke Knittelfeld und Judenburg sowie angrenzende Gemeinden. Rat und Hilfe im Trauerfall Grazer Bestattung und ihre steirischen Filialen Auszeichnung des Landes Biomasseheizwerk St. Marein bei Knittelfeld Biomasse ist ein heimisches Produkt und ist vor allem ein nachwachsender Rohstoff. In Zeiten steigender Energiepreise bei den fossilen Energieträgern, ist eine unabhängige heimische Wärmeversorgung ein großer Vorteil. Zahlreiche Biomasse-Anschlüsse im öffentlichen, sowie privaten Bereich, ersetzen alte unrentable und klimaschädliche Öl- oder Gasheizungen. Zurzeit ist St. Marein noch eine Feinstaubgemeinde. Mit einem Anschluss an die Biomasse kann man auch hier entgegenwirken.

13 ZT S t a a t l i c h b e f u g t e u n d b e e i d e t e Z i v i l i t e c h n i k e r - K E G f ü r B a u w e s e n Dipl.-Ing. BEGLARI Dipl.-Ing. LAUBREITER K n i t t e l f e l d ; P a r k s t r a s s e 4 ; / fax: / ; o - Statische Bearbeitung, Planung u. Bauaufsicht von Wohn- Industrie- und Brückenbauten - Planung u. Bauaufsicht von Kanalisations- und Wasserversorgungsanlagen, Flussbau - Begutachtung von Bauschäden, Sanierung Planungs- und Bauarbeitenkoordination :\Projekte\IG\Annonce_Gemeindezeitungen doc

14 B E S T A T T U N G Knittelfeld Anton-Regner-Straße Knittelfeld Tel.: / Fax: DW 47 Judenburg Hauptplatz 22 / Rathauspassage 8750 Judenburg Tel.: / Fax: DW 20 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW 33 B E S T A T T U N G B E S T A T T U N G Knittelfeld Anton-Regner-Straße Knittelfeld Tel.: / Fax: DW 47 Judenburg Hauptplatz 22 / Rathauspassage 8750 Judenburg Tel.: / Fax: DW 20 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW 33 Zeltweg Größingstraße Zeltweg Tel.: / Fax: DW 7 Fohnsdorf R at & H i l fe vo n 0 bis 24 Uhr a n 1 6 Standor ten in Österreich Spitalgasse Fohnsdorf Tel.: / Fax: DW Ideen 33 Planung Ausführung R at & H i l fe vo n 0 b i s 24 Uhr a n 1 6 Standor ten in Österreich Bau u. Möbeltischlerei und Handel Tel Fax St. Marein, Hauptstraße 7

15 Frau Sabine Haßler Unsere Kanalisation und unsere Kläranlagen vertragen vieles, jedoch kann über das WC entsorgter Abfall zu massiven Problemen bei der Abwasserreinigung führen. Unter großem Arbeitsaufwand und zusätzlichen Kosten muss der Abfall wieder vom Abwasser getrennt werden, giftige Substanzen können mitunter die Abwasserreinigung entscheidend beeinträchtigen. Diese Stoffe gehören nicht ins Abwasser! Abflussreiniger Was richten sie an? vergiften das Abwasser, zerfressen Rohrleitungen Wohin damit? statt dessen Flusensieb im Abfluss anbringen, Saugglocke verwenden Akkus, Batterien enthalten Schwermetalle, vergiften das Abwasser zurück in den Fachhandel, im Altstoffsammelzentrum abgeben Arzneimittel vergiften das Abwasser in der Apotheke, im Altstoffsammelzentrum abgeben Chemikalien Farben, Lacke, Lösungsmittel, Nitroverdünnung, Kosmetikartikel, Pflegemittel, Klebstoffe,... Frittierfett, Speiseöl vergiften das Abwasser lagert sich in den Rohren und Kanälen ab, führt zu Verstopfungen und verursacht zusätzliche Kosten bei der Abwasserreinigung zum gefährlichen Abfall, beim Altstoffsammelzentrum abgeben im Fettkübel sammeln (Öli), im Altstoffsammelzentrum abgeben Hygieneartikel (Binden, Slipeinlagen, Windeln, Wattestäbchen), Heftpflaster können zu Verstopfungen in den Rohrleitungen führen, müssen aus der Kläranlage mühsam entfernt werden zum Restmüll Katzenstreu, Vogelsand lagert sich in den Rohren ab und führt zu Verstopfungen in den Restmüll Zigarettenkippen, Korken, u.ä. Mineralöle, Diesel, Benzin, Maschinenöle, Motoröl, Frostschutzmittel müssen in der Kläranlage mühsam entfernt werden vergiften das Abwasser und können im Kanalsystem zu Explosionsgefahr führen in den Restmüll zurück in den Fachhandel, in Haushaltsmengen im Altstoffsammelzentrum abgeben Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel vergiften das Abwasser als gefährlichen Abfall entsorgen Speisereste, verdorbene Lebensmittel, Schnittblumen,... führen zu Verstopfungen, versursachen Geruchsprobleme, müssen in der Kläranlage mit hohem Energieaufwand herausgeholt werden Biotonne, Kompost Styropor-Verpackungen, Kunststoffverpackungen müssen mit hohem Aufwand aus dem Abwasser herausgeholt werden gelber Sack, Leichtstoffbehälter, Altstoffsammelzentrum Bauschutt, Zement, Mörtelmasse, Zementschlämme Textilien, Strümpfe, Schuhe,... betoniert die Kanäle zu verstopfen Rohrleitungen und Pumpen, müssen mühsam entfernt werden bei Bauschutt-Recycling-Stelle entsorgen Altkleidersammlung Postanschrift: e² group umweltengineering GmbH Firmendaten: Seite 1 von 1 Siemensstraße 9 Tel.: / UID Nr.: ATU Fohnsdorf Fax: / Internet: FN: 49098d HG Graz

16 w w w. e q u a d r a t. c o m equadrat group Consulting Gebäudetechnik Die Unternehmensgruppe für ef ziente Lösungen Umwelttechnik Energietechnik Ingenieurs- Projekt- analyse Projektentwicklung leistung e² group umweltengineering GmbH, Siemensstraße 9, 8753 Fohnsdorf Graz Weng Fohnsdorf Wiener Neudorf Feldkirchen Spittal/Drau Vorderstoder Plovdiv HOPF - BAGGER KG Ihr kompetenter Partner für Baggerarbeiten Eine unserer Aufgaben: Forstwege bauen & sanieren Gottfried s Speckhütt ń NEU: Harvesterkopf für Trassen, Rodungen und Windwurf Selbst g mochte Jaus n, selbst brennter Schnops selbst presster Most, selbsverständlich g mütlich. vom Trassen schlägern bis zur fertig pro lierten Forststraße HOPF BAGGER KG ERDBAU GAAL 0664 / Fam. Göttfried Wasserleitherstraße 13, 8733 St.Marein, Tel.: 03515/4647 BAUUNTERNEHMEN A-8720 Knittelfeld Wienerstraße 30 Tel / Fax / HARTLEB 8733 St. Marein St. Marthastraße 10 Tel / Fax /

17 Ausgabe 2/2009 Seite Beleuchtung Sicherheit für St. Marein In diesem Jahr konnten die Laternen für den Sonnenhang und den Bereich Schlosskreuzweg, wie vom Gemeinderat beschlossen, angekauft und teilweise auch schon installiert werden. Für die Bewohner des Sonnenhanges und des Schlosskreuzweges bedeuten diese Installationen eine zusätzliche Sicherheit. Das Geheimnis des Schenkens Schenke mit dem Herzen, mit den Augen und mit dem Sinn, denn in jedem Geschenk liegt dein eigenes ICH darin. Wenn dich beim Schenken ein großes Glücksgefühl befällt, dann liegst du goldrichtig und du hast sicher gut gewählt. Marianne Wechselberger Erste Solarbeleuchtung in St. Marein Im September 2009 wurde auf der Gehsteigverbindung vom Sportplatz in die Prankher Siedlung drei Solarleuchten errichtet. Die Firma ECO-Lights aus Eppenstein bekam nach Beschluss im Gemeinderat den Auftrag, diese Solarleuchten zu installieren. Diese Leuchten sind vom Stromnetz vollkommen unabhängig. Sie wandeln das Sonnenlicht direkt in Strom um und speichern diesen in Batterien. Durch eine intelligente Steuerung passt sich die Beleuchtung den Gegebenheiten ideal an. So wird an Hand des vergangenen Tages der Einschaltrhythmus in der Früh mit 2 Stunden vor Sonnenaufgang festgelegt, ohne dass dafür die Zeituhr immer nachgestellt werden müsste. Die neue LED-Lichttechnik ermöglicht eine optimale Ausnutzung des gespeicherten Stromes und eine gute Ausleuchtung des Weges während der Nacht.

18 Seite Ausgabe 2/2009 Montage der Müllhütte und Fertigstellung des Splittlagerplatzes! Nachdem im Sommer die Vorarbeiten zur Errichtung der Müllhütte und des Splittlagerplatzes in Fressenberg abgeschlossen waren, konnte die Müllhütte im Herbst montiert werden. Der Splittlagerplatz wurde mit einer Plane versehen, nachdem der Splitt für den Winterdienst eingelagert wurde. Damit ist gewährleistet, dass auch im Winter unsere Winterdienstfahrer Zugang zu trockenem Splitt haben. Nachruf Gemeinderat a.d. Baumeister Ing. Walter Rittner Am 06. März 2009 hat der ehemalige Gemeinderat, Baumeister Ing. Walter Rittner, für immer die Augen geschlossen. Zahlen und Fakten können die Schaffenskraft eines Menschen nicht beschreiben, sondern nur dokumentieren, dennoch bleiben oft nur diese in unserer Erinnerung. Geboren wurde Ing. Rittner am12. August 1932 in Leoben. Er absolvierte die HTL für Tiefbau in Graz und arbeitete für die Firma Hitthaler sowie die Steirische Ferngas und war als Betriebsleiter für die Firma Katzenberger tätig. Seinen Weg nach St. Marein fand er mit seiner Gattin Marzellina und seiner Tochter Ulrike über das kleine Haus in Greith im Jahre 1970, 1972 zogen sie in ihr Haus am Kirchbichl wurde er in den Gemeinderat gewählt, dem er bis 1985 angehörte. Es war vor allem seine fachliche Qualifikation, die im Gemeinderat unter Bgm. Leopold Maier sen. sehr gefragt war. So war er Mitglied des Bauausschusses und des Planungsbeirates, sowie Obmann des Prüfungsausschusses und Bausachverständiger für unsere Gemeinde. Sein größtes Projekt für unsere Gemeinde und zukunftsweisend für diese Zeit war die Errichtung der Wasserversorgungsanlage mit der Quellfassung im Weinmeisterboden, der Transportleitung und der Ortsnetze für St. Marein und Feistritz. Aber auch der Kanalbau in Wasserleith und St. Martha wurden von Herrn Rittner geplant und deren Bau beaufsichtigt. Mit Baumeister Ing. Rittner hat St. Marein einen großen Mann verloren, der aber durch seine Taten und Werke nicht in Vergessenheit geraten wird.

19 Ausgabe 2/2009 Seite Soziales Ausflug Seniorenheim Wasserleith Am Freitag den 11. September 2009 lud das Sozialresort der Gemeinde die Bewohner zu einem Ausflug zur Pulvermacher Hütte ein. Mit dem Bus der Volkshilfe unterstützt von Bezirksobmann Hubert Ritzinger wurden die Bewohner um 14:00 Uhr vom Seniorenwohnhaus Wasserleith abgeholt. In der Pulvermacher Hütte begrüßte Hüttenwirt Peter Hohlrieder die Ausflugsgäste. Ebenso begrüßte Bürgermeister Wolfgang Kuhelnik die Heimbewohner und das mitgekommene Pflegepersonal und die mitgereisten Gäste. Gleichfalls begrüßte er die zur Unterstützung der Betreuerin mitgekommenen Gemeinderäte Vzbgm. Prutti Alfred, GR Gmeinhart Manfred, GR Sundl Herbert und Michaela, und die Musikanten OAR Pichler Karl, Arch Herwig, Reibenbacher Josef. Die Ausflugsgäste fühlten sich in der Hütte sichtlich wohl und genossen die gute Jause und danach Kaffee mit Kuchen. Als dann OAR Pichler Karl die Gäste mit Liedtexten versorgte, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. Viele sangen die bekannten Volksweisen mit Begeisterung mit. Für die Heimbewohner war dies ein abwechslungsreicher Nachmittag in ihrem Heimleben. Seniorenadventfeier Die Gemeinde hatte heuer zum 19. Mal zur Seniorenadventfeier eingeladen. Der damalige Gemeinderatsbeschluss hatte den Grundgedanken, besonders Menschen, die einsam sind, ein paar Stunden in besinnlicher Geselligkeit zu bieten. Im Rahmen der Adventfeier sollten sie in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzt werden. Auch sind wieder Bewohner des Seniorenheimes der Einladung gefolgt. Die Gemeinderatsmitglieder und deren Partner haben wieder die festliche Dekoration des Festsaales übernommen und die Gäste betreut. Mehr als 30 Damen und Herren haben wieder köstliche Kekse für die älteren Mitbürger und die Mitwirkenden gebacken. Bgm. Wolfgang Kuhelnik begrüßte die Gäste und Mitwirkenden. In seiner Adventansprache gab er einen Überblick über die im vergangenen Jahr ausgeführten Projekte. Er wies aber auch auf die Folgen der Wirtschaftskrise hin, die nicht nur Auswirkungen auf Bund, Länder und Gemeinden durch Mindereinnahmen mi Steuerbereich hat, sondern auch vor jedem Einzelnen nicht Halt machen. Pfarrer Pater Dr. Othmar Stary stimmte die Gäste in seiner Ansprache auf den Advent ein. Umrahmt wurde die Feier von den Weisenbläsern und von der Sängerrunde. OAR. Karl Pichler, der seit 1. Juni im wohlverdienten Ruhestand ist, ließ es sich nicht nehmen und führte in bewährter Weise durch das Programm. Für die gute Bewirtung sorgte im heurigen Jahr das Gasthaus Dietrich mit seinem Team. Allen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben, sei an dieser Stelle nochmals herzlichst gedankt.

20 Mein Markt mit dem gewissen Extra! Tel / Fohe Weihnachten und in gutes neues Jahr wünscht Kaufhaus Hollegger Elektro- u. Schaltanlagenbau Winter ISO 9001 ZERTIFIZIERT Flexible Elektrotechnik Mess- und Regeltechnik Installationstechnik Netzwerktechnik Industrie- und Schalttafelbau Umwelttechnik Niederspannungsanlagen EVU Verteiler Hochwertige Produkte Technische Kompetenz Persönliche Beratung M-Tech Verladetechnik GmbH Sektionaltorsysteme Schiebetorsysteme Schnelllauftorsysteme Technische Abnahme Rolltorsysteme Brandschutzsysteme Verladesysteme Montage - Reparatur Rosengasse 3, A-8720 Kobenz Tel / Fax: DW 44, Mobil: 0664/

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Energiekonzept 2002 EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.04.2002 wurde ein Energiekonzept für die Gemeinde Mäder verabschiedet. Neben einem allgemeinen Teil

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

September 2015 Dkfm. Dirk Dose. Sehr geehrter Kunde! Wir freuen uns, Ihnen folgende Immobilie anbieten zu können: Büro - Miete. Obj.Nr.

September 2015 Dkfm. Dirk Dose. Sehr geehrter Kunde! Wir freuen uns, Ihnen folgende Immobilie anbieten zu können: Büro - Miete. Obj.Nr. BONREAL Immobilienvermittlung GmbH Kärntner Ring 5-7 (7. Stock), A-1010 Wien Tel: 0664-266 73 25 Fax: 01 253 672 218 23 office@bonreal.com Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Kto. Nr. 12 320

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

GEMEINDE NACHRICHTEN. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr!

GEMEINDE NACHRICHTEN. Die Gemeinde St. Marein wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr! Zugestellt durch Post.at GEMEINDE NACHRICHTEN Ausgabe 2/2008 St. Marein bei Knittelfeld Nimm dir Zeit Nimm dir Zeit zum Leben, es ist dir nur das Eine gegeben. Nimm dir Zeit für dein Kind, die Kinderzeit

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-024850/2010/0025 GZ: A21-023990/2003/0018 Betreff: Heizungsumstellungen auf Fernwärme in Gemeindewohnungen mit Mitteln aus der Feinstaubfonds-Rücklage Zwischenbericht

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13 GZ: MD-IM 834/2006-13 Bezugsverrechnungssoftware; Antrag auf Aufwandsgenehmigung über 200.000; VASTen 5.01100.070990 und 5.01100.728990 Bearbeiter: DI Mag. Josef Schmid Telefon: 0316/872-2404 Telefax:

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Kundenservice Kärnten

Kundenservice Kärnten Kundenservice Kärnten Ihre Ansprechpartner ab Juni 2013 Ideen mit Zukunft. baustoffe w&p Baustoffe GmbH Baumit Baustoffzentrum Klagenfurt Baumit Straße 1, 9020 Klagenfurt Tel. 0463/320466-0 Bestellannahme:

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Unserem Musikverein herzliche Gratulation zum 155-Jahr-Bestandsjubiläum

Unserem Musikverein herzliche Gratulation zum 155-Jahr-Bestandsjubiläum Gemeinde St. Marein Zugestellt durch Post.at Mitteilungen der Gemeinde St. Marein Ausgabe 1/2009 155 Unserem Musikverein herzliche Gratulation zum 155-Jahr-Bestandsjubiläum Mehr auf Seiten 48-51 Pensionierung

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Besondere Themen: Information des Landkreises zur Schadstoffsammlung Pressemitteilung des Landkreises Einladung aller ehemaligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Weihnachtsfeier

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

V E R O R D N UN G. 1 Müllabfuhr durch die Gemeinde

V E R O R D N UN G. 1 Müllabfuhr durch die Gemeinde M a r k t g e m e i n d e G r e i f e n b u r g 9761 Greifenburg, Hauptstraße Nr. 240 UID Nr.: ATU59363735, Gemeindekennziffer: 20609, DVR 0004855 Tel.: 04712-216-DW 10, Fax.: 04712-216-30, e-mail: greifenburg@ktn.gde.at

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Technischen Ausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 30. September 2013 Sitzung des Technischen Ausschusses Nr. 8/2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen.

Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen. Presse-Information 17. Januar 2014 Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen. Bisher gab es nur zwei Möglichkeiten, korrodierte

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Ein fröhliches Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr Ein frohes Weihnachtsfest wünscht Ihnen die Firma Elektro-Gramann Inhaber: Karlheinz Gramann - Elektromeister 98631 Römhild Tel (03 69 48) 2

Mehr

Gemeindenachrichten der Gemeinde 7535 Neuberg Oktober 2006 Nr. 3a/2006 An einen Haushalt! Sonderausgabe aus Anlass Amtsübergabe Bürgermeister Otto Nagl Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und Verleger:

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr