Seniorenfreundliches. Heilbronn. Wegweiser für Seniorinnen und Senioren. Neuauflage Stadt Heilbronn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seniorenfreundliches. Heilbronn. Wegweiser für Seniorinnen und Senioren. Neuauflage 2010. Stadt Heilbronn"

Transkript

1 Seniorenfreundliches Heilbronn Wegweiser für Seniorinnen und Senioren Neuauflage 2010 Stadt Heilbronn

2 Unsere Leistungen: Pflegeheime Ambulante Pflegedienste HausNotruf Essen auf Rädern Betreutes Reisen MobilRuf Mobile Soziale Dienste Betreutes Wohnen Erste-Hilfe-Kurse Rettungsdienst Informationen unter: Deutsches Rotes Kreuz Frankfurter Str Heilbronn Tel

3 3 Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Heilbronn wird älter und das Alter wird vielfältiger und bunter! So lautet die Botschaft der aktuellen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung. Rund Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt haben das 65. Lebensjahr bereits vollendet, mehr als von ihnen sind bereits 80 Jahre alt oder älter. Jeder fünfte Heilbronner befindet sich somit im Seniorenalter, doch nicht jeder davon hat schon immer in Heilbronn oder anderswo in Deutschland gelebt. Ein erheblicher Teil der über 65-Jährigen zählt zu den Einwohnern mit Zuwanderungsgeschichte entweder als Deutsche aus bestimmten Ländern Osteuropas, als Eingebürgerte aus dem übrigen Ausland oder mit einer nichtdeutschen Staatsangehörigkeit. Ungeachtet der Herkunft erfreuen sich die meisten Seniorinnen und Senioren einer guten Gesundheit, treffen sich mit Angehörigen und Freunden und nehmen aktiv am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teil. Sie ernähren sich gesund und abwechslungsreich, halten sich körperlich und geistig fit und nutzen alle zeitgemäßen Möglichkeiten der Kommunikation und Informationsbeschaffung. Immer mehr von ihnen suchen nach dem Ende der Erwerbstätigkeit neue Aufgaben und sind bereit, ehrenamtlich in Vereinen, im kulturellen Bereich und in sozialen Einrichtungen mitzuwirken. Andere möchten sich rechtzeitig auf das Älterwerden vorbereiten dabei stehen oft Informationen über rechtliche oder finanzielle Fragen, Begegnungsangebote und die Möglichkeiten des Wohnens im Alter im Vordergrund. Für alle, die im fortgeschrittenen Alter doch Unterstützung oder Pflege benötigen, besteht in Heilbronn ein gut funktionierendes Netz an Informations- und Beratungsangeboten sowie an verschiedenen Dienstleistungen. Von Putz- und Haushaltshilfen über Mahlzeitendienste bis hin zur pflegerischen Versorgung zuhause und im Pflegeheim sind alle gängigen Angebote in Heilbronn vorhanden. So bieten z.b. weit über 20 ambulante Pflegedienste und derzeit 13 Pflegeheime den Betroffenen und ihren Angehörigen die Möglichkeit, einen Anbieter nach individuellen Gesichtspunkten auszuwählen. Der vorliegende Wegweiser bietet für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger in unterschiedlichen Lebenssituationen erste Orientierung und mit den enthaltenen Adressen und Rufnummern auch praktische Unterstützung. Zudem soll er dazu beitragen, dass unsere Senioren aus der Vielzahl und Vielfalt der Angebote für ihren persönlichen Bedarf das Gesuchte finden. In diesem Sinne wünsche ich dem neuen Wegweiser eine große Verbreitung und allen Leserinnen und Lesern ein zufriedenes, erfülltes und möglichst beschwerdefreies Leben im Alter! Mit freundlichen Grüßen Ihr Harry Mergel Bürgermeister

4 4 Inhaltsverzeichnis 1. Aktives Alter 1.1 Bildung und Kultur Kreisseniorenrat, Seniorenpolitik Bürgerschaftliches Engagement, ehrenamtliche Tätigkeiten Begegnungsstätten, Familienzentren für Jung und Alt, Seniorenclubs und Treffs Freizeiten, Reisen und Erholung Sport- und Veranstaltungsangebote Mobilität im Alter Bürgerservice, Information und Beratung 2.1 Stadt Heilbronn - Bürgeramt Information und allgemeine Beratung Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Gesetzliche Betreuung; Betreuungsbehörde und Betreuungsverein Vollmachten und Verfügungen Beratungsangebote zu vorsorgenden Vollmachten im Gesundheitsbereich Kranken- und Pflegekassen Beratung bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, Pflegestützpunkt Weitere Beratungsangebote Wohnen im Alter 3.1 Wohnberatung Betreutes Wohnen Ambulante und teilstationäre Angebote 4.1 Häusliche Pflege, Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegedienst für zeitintensive Pflege (ZIP) Hausnotrufsysteme Mahlzeitendienste ( Essen auf Rädern ) Mobile Soziale Dienste, Besuch und Betreuung; Fahrdienste und Begleitung; Nachbarschaftshilfen Betreuungsgruppen für Demenzkranke Hospzigruppen, Hospize Tagespflegeeinrichtungen Kurzzeitpflege Stationäre Einrichtungen 5.1 Pflegeheime Der Heimbeirat Heimaufnahme was ist zu tun? Gesundheit und Rehabilitation 6.1 Krankenhäuser Die Klinik für Gerontopsychiatrie im Klinikum am Weissenhof Weinsberg Geriatrische Rehabilitationskliniken Finanzielle Hilfen 7.1 Leistungen der Krankenversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Wohngeld Befreiung von Rundfunkgebühren Sonstige nützliche Informationen 8.1 Vorsorge für den Todesfall Wer hilft im Trauerfall? Grabpflege Dauergrabpflege Wichtige Telefonnummern...86 Impressum...87 Der Verlag und die Stadt Heilbronn bedanken sich bei allen Inserenten, die mit ihrer Anzeigenschaltung die Herausgabe dieser Broschüre unterstützt haben! Titelfoto: Archiv Heilbronn Marketing GmbH

5 Senterra Pflegeresidenz Wollhausstraße Heilbronn Tel Fax Vollststationäre Pflege Kurzzeitpflege Gemeinsam und sicher ins Alter Heilbronn Unsere Angebote für Sie - Erfahrung in der Seniorenbetreuung seit Qualität auf ganzheitlicher Ebene - Seniorenwohnen 88 betreute Wohnungen zwischen 37 und 89 qm, mit eigenem Keller anteil, Terrasse oder Balkon, hauswirtschaftliche und pflegerische Versorgung auf Wunsch - Seniorenpflege 110 Pflegeplätze (Kurzzeit und Dauer), überwiegend Einzelzimmer mit Balkon und Bad - Gästezimmer vorhanden - Friseur, Gymnastik, kulturelle Veranstaltungen und Gedächtnistraining hausintern - Regelmäßig Gottesdienste im Haus - Hauseigene Küche und Café Phönix - Stadtnahe Lage und schöne Parkanlage Richard Drautz Stiftung Bruchsaler Straße 32, Heilbronn Tel: 07131/9214-0, Fax: 07131/44166

6 6 1. Aktives Alter 1.1 Bildung und Kultur Die nachfolgend genannten Bildungsund Kultureinrichtungen richten sich in der Breite ihres Angebotes an sämtliche Altersgruppen der Bevölkerung und bieten - je nach Interessenlage - somit auch immer etwas für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Darüber hinaus werden bei vielen Einrichtungen auch spezielle Angebote für Ältere bereitgehalten, zum Beispiel bei der Stadtbücherei in Form von Großdruckbüchern und Hörbüchern auf CD und bei der Volkshochschule in Form besonderer Kursangebote für Ältere. Bildungs- und Weiterbildungsangebote: Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Heilbronn Am Wollhaus 13, Heilbronn Tel. (07131) , Fax Katholisches Bildungswerk des Stadt- und Landkreises Heilbronn Bahnhofstraße 13, Heilbronn Tel. (07131) , Fax Haus der Familie Fügerstraße 6, Heilbronn Tel. (07131) , Fax Sekretariat geöffnet Mo bis Fr Uhr; Mo bis Do Uhr; in den Ferien nach Ansage auf dem Anrufbeantworter! Das Kursprogramm bietet zahlreiche informative und unterhaltsame Angebote für Jung und Alt. Volkshochschule Heilbronn Das vielfältige Bildungsangebot der Volkshochschule Heilbronn gliedert sich in fünf große Programmbereiche: Allgemeinbildung (Politik - Gesellschaft - Umwelt), Kultur und Kreativität, Gesundheit, Sprachen sowie Arbeit und Beruf. Jeder dieser Programmbereiche ist in thematische Fachgebiete weiter untergliedert. Im Gesamtprogramm der Volkshochschule Heilbronn finden sich immer wieder Veranstaltungen, die auch für die Nutzergruppe im Alter ab 55 Jahren von besonderem Interesse sind - wie z.b. im derzeit laufendem Programm eine sechsteilige Veranstaltungsreihe über die Begleitung und Betreuung von Menschen mit Demenz oder zum Thema Wohnberatung - Selbständig und sicher zu Hause wohnen bleiben. Jeweils aktuelle Informationen erhalten Sie unter den nachstehend genannten Kontaktmöglichkeiten bei der Volkshochschule Heilbronn. Darüber hinaus findet im Sommer 2010 (Juli/August) erstmals die Heilbronner Seniorenakademie statt, die sich ebenfalls an die Zielgruppe 55+ richtet. Informationen dazu erhalten Sie bei der Diakonie Heilbronn, der Ev. Erwachsenenbildung Heilbronn, beim Haus der Familie Heilbronn, bei der Katholischen Erwachsenenbildung Stadt- und Landkreis Heilbronn, beim Seniorenbüro Heilbronn sowie bei der Volkshochschule Heilbronn, die das Programm federführend gestaltet hat. Volkshochschule Heilbronn ggmbh Kirchbrunnenstr. 12, Heilbronn Tel. (07131) , Fax Öffnungszeiten: Mo bis Fr Uhr und Uhr, donnerstags durchgehend von Uhr (in den Ferien reduzierte Öffnungszeiten)

7 pro individuum - die individuelle Pflege, Betreuung und medizinische Versorgung zu Hause Versorgung im Rahmen der Kranken- und Pflegeversicherung medizinische Behandlung pflegerische Versorgung hauswirtschaftliche Versorgung Betreuung von Demenzkranken Urlaubs- und Verhinderungspflege Kinderbetreuung und Familienentlastung 24-Stunden-Rufbereitschaft Essen auf Rädern - Hausnotruf Beratung und Schulung von pflegenden Angehörigen Pflegeberatungseinsätze Gymnasiumstraße Heilbronn Telefon Fax

8 8 1. Aktives Alter Stadtarchiv Das Stadtarchiv Heilbronn ist Zentralstelle für die Heilbronner Stadtgeschichtsforschung und Gedächtnis der Verwaltung, Ausstellungsort und Dokumentationszentrum. Das Archiv verwahrt amtliche Unterlagen und Akten sowie Sammlungsgut verschiedenster Art und Herkunft - Fotos und Zeitungen, Flugschriften und Karten, Urkunden und Pläne. Jeder kann das Archiv und seine Einrichtungen - den Forschungs- und Lesesaal mit seinen technischen Einrichtungen sowie Materialien aus allen zugänglichen Sammlungen - benutzen. Stadtarchiv Heilbronn Eichgasse 1 (Deutschhof), Heilbronn Tel. (07131) Konzerte und Gastspiele; Ausstellungen: Heilbronner Sinfonieorchester Geschäftsstelle Forchenweg 21, Bretzfeld-Schwabbach Tel. (07131) , Fax Vorverkauf: Tourist-Info Kaiserstr. 17, Heilbronn Tel. (07131) Kulturring Heilbronn e.v. Geschäftsstelle Sülmerstr. 13, Heilbronn Tel. (07131) Kunstverein Heilbronn e.v. Allee 28 (Harmonie), Heilbronn Tel. (07131) 83970, Fax Öffnungszeiten: Di bis So Uhr sowie nach Vereinbarung. Vorübergehende Adresse wegen Umbau: Titotstr. 1, Heilbronn Württembergisches Kammerorchester Heilbronn e.v. Moltkestr. 11, Heilbronn Tel. (07131) Württembergisches Kammerorchester Heilbronn e.v. Foto: Fotostudio M42

9 9 1. Aktives Alter Stadtbibliothek Die Stadtbibliothek bietet neben einer umfangreichen Roman- und Sachbuchauswahl auch Medien wie CD- ROM s, CD s, DVD s, Zeitungen und Zeitschriften. Einige Angebote, wie der Bestand an Großdruckbüchern oder Hörbüchern, wendet sich besonders an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die Jahresgebühr für die Benutzung liegt bei 14, Euro. In Böckingen und Biberach ist die Bibliothek mit einer Zweigstelle vor Ort präsent. Die anderen Stadtteile werden von dem Bücherbus angefahren. Die Haltezeiten entnehmen Sie bitte den Veröffentlichungen der Stadtbibliothek. In Zusammenarbeit mit dem Verein Senioren für Andere e.v. wird ein ehrenamtlicher Bücherbringservice für die Wohnanlagen Bottwarbahnstraße und Achtungsstraße angeboten. Auch bei der Stadtbibliothek sind zahlreiche Ehrenamtliche tätig. Interessenten dürfen sich gern bei der Bibliothek melden. Stadtbibliothek im K3 Berliner Platz 12, Heilbronn Tel. (07131) Di bis Fr Uhr, Sa Uhr Zweigstellen: Bürgerhaus Böckingen Kirchsteige 5, Heilbronn Tel. (07131) Dienstag Uhr, Donnerstag Uhr und Uhr Biberach Altes Schulhaus Schulberg 4, Heilbronn Tel. (07066) Di und Do Uhr

10 10 1. Aktives Alter Städtische Museen Heilbronn Die Städtischen Museen Heilbronn gehören zu den renommierten musealen Einrichtungen in Baden-Württemberg. Als zentrale Heilbronner Kulturinstitution mit überregionaler Bedeutung können sie auf eine über 125-jährige Tradition zurückblicken. Publikumswirksame Sonderausstellungen und eine ambitionierte Vermittlung von Bildungseinrichtungen prägen das Profil der Städtischen Museen. Die Sammlungsschwerpunkte des Mehrspartenhauses bilden im Archäologie-Museum jungsteinzeitliche Kulturen und die römische Siedlungszeit, während (Klein-)Skulpturen den Schwerpunkt des Kunst- und Skulpturenmuseums bilden. Die Städtischen Museen Heilbronn verstehen sich als Ort der geistigen und emotionalen Ansprache, sie möchten - im wörtlichen Sinn - die Augen öffnen. Ab Oktober 2010 wird die neu erbaute Kunsthalle Vogelmann am Konzert- und Kongresszentrum Harmonie auf drei Geschossen über 800 Quadratmeter Ausstellungsfläche für die Städtischen Museen und den Kunstverein bieten. Die Ausstellungshalle beherbergt auch ein modern ausgestattetes Café, das den Besuchern über den Ausstellungsbetrieb hinaus zur Verfügung steht. Ein funktionales Foyer, das sich mit einer Glasfront einladend zur Stadtmitte hin öffnet, erschließt die neue Kunsthalle, in der sich zwei traditionsreiche Institutionen - in der Bundesrepublik wohl einzigartig - für den offenen inhaltlichen Dialog unter einem Dach zusammengeschlossen haben. Städtische Museen Heilbronn: Deutschhofstr. 6, Heilbronn Tel. (07131) Fax (07131) Di bis Fr Uhr, Sa, Sonn- u. Feiertage Uhr Café Deutschhof Täglich Uhr, So Uhr Theater Heilbronn: Berliner Platz 1, Heilbronn Tel. (07131) Theaterkasse Berliner Platz 1, Heilbronn Tel. (07131) (Mo Fr Uhr, Sa bis Uhr) Gruppen- u. Busbestellungen (ab 40 Pers.): Tel. (07131) (Mo bis Fr Uhr) Stadt Heilbronn - Schul, Kultur- und Sportamt Im Schul-, Kultur- und Sportamt laufen die Fäden der kulturellen Arbeit in der Stadt Heilbronn zusammen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten dort bei Bedarf Auskünfte über Kulturangebote in Heilbronn. Marktplatz Heilbronn Tel. (07131)

11 1. Aktives Alter Wir lesen die Seniorenbroschüre auch online familynet neue Wege für familienbewusste Unternehmen familynet bietet Beratung, Coaching und Unterstützung bei der Einführung neuer Konzepte zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Angebot umfasst unter anderem: Beratung und Coaching für ein familienbewusstes Personalmanagement Bedarfsanalyse Informationsveranstaltungen zum Thema Pflege von Angehörigen Organisation von Netzwerken mit Unternehmen, Städten, Gemeinden und Institutionen Weitere Informationen erhalten Sie bei: BBQ Berufliche Bildung ggmbh Natascha Rogage Mannheimer Straße Heilbronn Telefon familynet wird unterstützt durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Kostenlose Arzneimittellieferung Anmessung von Kompressionsstrümpfen, auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause Speyerer Str Heilbronn Frankenbach Telefax Kostenlose Parkplätze im Hof 11

12 12 1. Aktives Alter 1.2 Kreisseniorenrat, Seniorenpolitik Der Kreisseniorenrat versteht sich als unabhängige, parteipolitisch und weltanschaulich neutrale Interessenvertretung für ältere Menschen sowie als Organ der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches auf sozialem, wirtschaftlichem, kulturellen und politischen Gebiet. Er informiert die Öffentlichkeit u.a. durch Veranstaltungen und Podiumsgespräche zu Themen, die für Seniorinnen und Senioren von Belang sind, vertritt deren Interessen in kommunalen Gremien und lädt zur Begegnung unter dem Motto Senioren unterhalten Senioren ein. Für die Heimbeiräte in den Pflegeheimen des Stadt- und Landkreises Heilbronn führt der Kreisseniorenrat einmal jährlich ein Heimbeiräte-Treffen durch, bei dem aktuelle Themen erörtert und Informationen ausgetauscht werden. Durch diese Treffen werden die einzelnen Heimbeiräte bei der Durchführung ihrer meist ehrenamtlich geleisteten Arbeit unterstützt und gestärkt und somit die Mitwirkungsmöglichkeit der Heimbewohner an der Gestaltung des Lebens im Pflegeheim ausgeschöpft. Kreisseniorenrat für den Stadtund Landkreis Heilbronn: Kontakt: Schellengasse 7 + 9, Heilbronn Tel. (07131) Die nachfolgend genannten Parteien laden interessierte ältere Menschen zur Mitarbeit in ihren Seniorenorganisationen ein. Darüber hinaus sind ältere Menschen selbstverständlich bei den offenen Terminen aller Parteien herzlich willkommen. Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Seniorinnen und Senioren - SPD 60 plus Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus versteht sich als Zielgruppenorganisation der SPD, die insbesondere inhaltliche Impulse für die SPD geben will und zugleich Vermittlerin zu den Älteren in Organisationen, Verbänden und Institutionen sein will gegründet ist sie die jüngste unter den großen Zielgruppenorganisationen in der Partei, zählt aber zu den aktivsten. Kontakt über: SPD-Regionalgeschäftsstelle Heilbronn Untere Neckarstr. 50, Heilbronn Tel. (07131) , Fax CDU-Seniorenunion In der CDU repräsentieren mehrere, an speziellen Politikfeldern ausgerichtete Vereinigungen bestimmte Interessengruppen innerhalb der Partei. So setzt sich beispielsweise die Junge Union (JU) für die Belange junger Menschen ein, während die Senioren Union (SU) ein Sprachrohr für die Anliegen älterer Menschen darstellt. Auf diese Weise wird eine an den vielfältigen Interessen aller gesellschaftlichen Gruppen orientierte Politik gewährleistet. Kontakt und Information über: Kreisgeschäftsstelle der CDU Badstr. 14, Heilbronn Tel. (07131) , Fax

13 13 1. Aktives Alter 1.3 Bürgerschaftliches Engagement, ehrenamtliche Tätigkeiten Seniorenbüro Heilbronn Das Seniorenbüro Heilbronn (Träger: Verein Senioren für Andere e.v. Heilbronn) ist die zentrale Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, die nach neuen Aufgaben und Möglichkeiten zur Betätigung suchen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind auf Menschen im Dritten Lebensabschnitt ausgerichtet: Die Erschließung und Vermittlung von nachberuflichen Tätigkeitsfeldern und ehrenamtlichem Engagement sowie das Angebot eigener Aktivitäten und Gruppen im sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Bereich. und die Kinderbetreuung. Auf großes Interesse stoßen die Kurs- und Schnupperangebote im Bereich der PC- und Internetnutzung durch Ältere, die internationale Lern- und Gesprächsgruppe sowie die Sicherheitsberater für Senioren, eine gemeinsame Initiative des Vereins Senioren für Andere e.v. und der Polizeidirektion Heilbronn für die Seniorensicherheit (siehe auch Seite 40 im Kapitel Bürgerservice, Information und Beratung ). Kulturelle Aktivitäten wie zum Beispiel die Literaturkreise, der Museumskreis, der Musikkreis, der Theaterkreis, die Vermittlung von Zeitzeugen an Schulen, die Arbeitsgruppe Archäologie und viele weitere Aktivitäten runden die Angebote des Seniorenbüros ab. Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das: Seniorenbüro Heilbronn Cäcilienstr Heilbronn Tel. (07131) Nachberufliche Tätigkeiten werden z.b. bei Wohlfahrtsverbänden, in städtischen Ämtern oder bei der Hausaufgabenbetreuung an Schulen angeboten und vermittelt; auch die Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres durch Seniorinnen oder Senioren ist möglich. Eigene Aktivitäten und Angebote des Seniorenbüros sind z.b. die Wissensbörse, die Vortragsangebote, die Besuchsdienste in Alten- und Pflegeheimen

14 14 1. Aktives Alter Forum Ehrenamt, Region Heilbronn Das Forum Ehrenamt Region Heilbronn ist ein trägerübergreifender Zusammenschluss von über 40 Vereinen und Organisationen aus den verschiedensten Bereichen des Stadt- und Landkreises Heilbronn. Wir verstehen uns als ein unabhängiges, parteipolitisch neutrales und überkonfessionelles Forum, das offen ist auch für weitere Organisationen, die mit bürgerschaftlichem Engagement zu tun haben. Hauptanliegen unserer Arbeitsgemeinschaft ist eine verstärkte Vernetzung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Region Heilbronn. Bestehende Strukturen sollen dabei mit eingebunden werden. Weitere Tätigkeitsfelder: Anerkennungskultur, Lobby-, Öffentlichkeitsarbeit Fortbildung von Ehrenamtlichen Rahmen für Erfahrungsaustausch für ehrenamtliche und ihre Einrichtungen Unterstützung von Organisationen, Vereinen und Selbsthilfegruppen in Form von gemeinsamer Fortbildung und Organisationsberatung Geschäftsstelle mit Lotsenfunktion : Angebote, Nachfrage, Unterstützung, Beratung, Vermittlung, Begleitung und Vernetzung Forum Ehrenamt, Region Heilbronn Schellengasse Heilbronn Tel. (07131) , Fax Mo Uhr Mi und Uhr Di, Do, Fr Uhr 1.4 Begegnungsstätten, Familienzentren für Jung und Alt, Seniorenclubs und Treffs Begegnungsstätten für Seniorinnen und Senioren bieten Programme mit verschiedenen Freizeit-, Begegnungs-, Bewegungs- und Kulturangeboten. Sie sind wochentags tageweise oder täglich geöffnet und bieten darüber hinaus immer wieder auch am Wochenende Veranstaltungen an. Der Gemeinderat der Stadt Heilbronn hat im Dezember 2009 beschlossen, neben den bereits bestehenden Familienzentren Charlottenstraße und Olgakrippe und dem im Aufbau befindlichen Mehrgenerationenhaus in der Nordstadt zunächst fünf weitere Familienzentren für Jung und Alt einzurichten. Als Standorte dafür sind das Bürgerhaus Böckingen, das Olga-Zentrum in der Bahnhofsvorstadt, das Augärtle im unteren Industriegebiet, die Südstadt (ARKUS ggmbh) und das auf Seite 16 genannte Haus der Begegnung auf der Schanz vorgesehen. Fortsetzung auf Seite 16

15 Seniorenstift Eppingen GmbH & Co KG Altenpflegeheime mit Profil Über 30 Jahre Erfahrung in Pflege und Betreuung Aktivierende und ganzheiltliche Pflege findet rund um die Uhr für betagte, pflegebedürftige und behinderte Menschen in den Pflegestufen 0, 1, 2, 3 durch examinierte Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte statt. Für Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Betreuung. Darüber hinaus bieten wir unseren Bewohnern ein vielfältiges Unterhaltungs- und Beschäftigungsprogramm in stilvoll eingerichteten Häusern, die in großzügig angelegte und gepflegte Parkanlagen eingebunden sind. Ein reichhaltiges Frühstück, abwechslungsreiches Mittag- und Abendessen sowie Nachmittagskaffee mit Kuchen aus den hauseigenen Küchen runden das Angebot ab. Kurzzeitpflege- und Urlaubsgäste sind uns jederzeit willkommen Haus Lindenhof Zentral im Stadtkern gelegen Ludwig-Zorn-Str Eppingen Tel Besichtigung/Beratung Haus Waldblick Stadtrandlage inmitten eines qm großen Parks Waldstraße Eppingen Tel Besichtigung/Beratung Seniorenstift am Park Parkrandlage im Kurgebiet Eigener Wohnbereich für schwer dementiell Erkrankte Salinenstraße Bad Rappenau Tel Besichtigung/Beratung Altenpflegeheime Seniorenstift Eppingen GmbH & Co KG Internet: Verwaltung: Waldstr. 45, Eppingen, Tel Ansprechpartner: Frau Seitz Frau Pfob Tel (Beratung und Belegung) Tel (Beratung und Belegung) Tradition Kompetenz Erfahrung

16 16 1. Aktives Alter Die Familienzentren für Jung und Alt sollen Anlauf-, Begegnungs- und Beratungszentren für Bewohner aller Generationen im nähren Wohnumfeld werden. Dabei werden auch Angebote an generationengerechtem Wohnraum ( Barrierefreie Wohnungen ) und alle örtlichen Dienstleistungs- und Hilfeangebote im Umfeld einbezogen. Die Familienzentren für Jung und Alt sollen dazu beitragen, dass ältere Menschen so lange als möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und bei Bedarf dort auch versorgt werden können. Die Umsetzung hat bereits begonnen; der aktuelle Stand der Einrichtung von Familienzentren für Jung und Alt kann unter abgefragt werden. Begegnungsstätten Böckinger Treff im Alten Rathaus Seniorenbegegnungsstätte der AWO Kontakt: Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Heilbronn e.v. Wilhelmstr. 27, Heilbronn Tel. (07131) Begegnungscafé Diakonie Schellengasse 9, Heilbronn Mo bis Do Uhr, Fr Uhr; Mittagstisch Di und Do Uhr Englischkurse, Schachspiel, Kartenspiel, Mittwochsrunde und Erzählcafé, Stadtspaziergang, Sonntagskino, Reisen, Hilfen im Alltag Aktuelle Informationen: Tel. (07131) o , Seniorengarten am Wartberg Wartbergsteige Heilbronn Information unter Tel. (07131) Diakonisches Werk, Schellengasse 7 9, Heilbronn Haus der Begegnung Begegnungsstätte der Diakonie und anderer Träger Sinsheimer Str. 55, Heilbronn Kontaktbüro auf der Schanz: Do Uhr, Tel. (07131) oder Schellengasse 7 9, Tel. (07131) Angebote für Ältere in den Kirchengemeinden, Seniorenclubs und -treffs Die zahlreichen Angebote für Ältere, Seniorenclubs und -treffs der Kirchengemeinden ergänzen das Angebot der Begegnungsstätten zu bestimmten festgelegten Zeiten. Bitte erkundigen Sie sich bei den angegebenen Kontaktadressen nach den jeweiligen Terminen für die Zusammenkünfte. Evangelische Emmauskirchengemeinde Kontakt: Evangelisches Pfarramt Martin-Luther-Kirche Theophil-Wurm-Str. 4, Heilbronn Tel. (07131) Kreuzkirche: Kontakt: Evangelisches Pfarramt Mundelsheimer Str. 2, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Friedensgemeinde Kontakt: Evangelische Friedensgemeinde Moltkestr. 80, Heilbronn Tel. (07131)

17 17 1. Aktives Alter Evangelische Kilianskirchengemeinde Gemeindebüro: Olgastr. 39, Heilbronn Telefon (07131) Bürozeiten: Di, Mi, Fr Uhr Citykirche Heilbronn: Offene Tür, Gesprächskreis für Trauernde Am Wollhaus 13, Heilbronn Tel. (07131) Bürozeiten: Mo, Di, Do, Fr Uhr Evangelische Nikolai-Gemeinde Kontakt: Pfarrbüro Wilhelm-Busch-Str. 14, Heilbronn Tel. (07131) Öffnungszeiten: Di Uhr, Do Uhr und Uhr Evangelische Südkirchengemeinde Gemeindebüro: Steinstr. 34, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Wartberg-Au-Gemeinde Pfarrbüro Schüblerstr. 6, Heilbronn Tel. (07131) Bürozeit: Mo bis Fr Uhr Evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Sontheim Kontakt: Pfarramt der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Robert-Bosch-Str. 82, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Matthäusgemeinde Sontheim Kontakt: Pfarrbüro der Matthäuskirchengemeinde Lauffener Str. 7, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Kirchengemeinde Horkheim Kontakt: Evangelische Kirchengemeinde Horkheim Kirchgasse 19, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Kirchengemeinde Klingenberg Treff für Ältere Kirchgässle 10, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Auferstehungskirchengemeinde Böckingen Sonnenbergtreff im Gemeindesaal der Auferstehungskirche Sonnenbergstr. 19, Heilbronn Information und Kontakt: Pfarrbüro Ziemssenstr. 5, Heilbronn Tel. (07131) Bürozeiten Mo, Di, Mi, Fr Uhr Kreuzgrund-Gemeindezentrum: Information und Kontakt: Pfarrbüro Kreuzgrund Holunderweg 52, Heilbronn Tel. (07131) Stadtkirchengemeinde Böckingen Kontakt: Gemeindebüro Ludwigsburger Str. 123, Heilbronn Tel. (07131) Evang. Pfarramt Süd Stadtkirche Böckingen Ludwigsburger Str. 100, Heilbronn Tel. (07131) Evangelische Kirche Frankenbach Gemeindebüro: Am Rotbach 9, Heilbronn Tel. (07131) Fortsetzung auf Seite 18

18 18 1. Aktives Alter Evangelische Kirchengemeinde Neckargartach SINN-Senioreninitiative Neckargartach Älter werden? Mach was draus! Neckargartach, Gemeindehaus Biberacher Str. 16 Nachmittage für Ältere Gemeindehaus Sachsenäcker Kontakt und Information: Evangelisches Gemeindebüro Kirchbergstr. 6, Heilbronn Tel. (07131) Bürozeiten: Mo, Di, Do, Fr Uhr, Mi Uhr Evangelische Kirchengemeinde Biberach-Kirchhausen Seniorenkreis, Seniorengymnastik, Seniorentanz im Gemeindehaus Biberach Angebote für Senioren im Gemeindehaus Kirchhausen Information und Kontakt: Evang. Pfarramt Biberach-Kirchhausen Erhard-Schnepf-Gasse 6, Heilbronn Tel. (07066) Katholische Deutschordenspfarrei St. Peter und Paul Kontakt und Information: St. Peter und Paul Heilbronn Im kleinen Deutschhof Kirchbrunnenstr. 8, Heilbronn Tel. (07131) Katholische Kirchengemeinde St. Augustinus Kontakt und Information: St. Augustinus Goethestr. 75, Heilbronn Tel. (07131) Kath. Kirchengemeinde St. Martinus Sonthein u. Horkheim Kontakt und Information: Katholisches Pfarramt St. Martinus Auf dem Bau 1, Heilbronn Tel. (07131) Bürozeiten: Mo bis Mi und Fr :00 Uhr; Do Uhr Katholische Kirchengemeinde St. Michael Neckargartach Kontakt und Information: Pfarrbüro Katholisches Pfarramt St. Michael Liebermannstr. 18, Heilbronn Tel. (07131) Mo und Di Uhr, Mi Uhr, Fr Uhr Katholische Kirchengemeinde St. Alban Kirchhausen Kontakt und Information: Pfarrbüro Katholisches Pfarramt St. Michael Liebermannstr. 18, Heilbronn Tel. (07131) Mo und Di Uhr, Mi Uhr, Fr Uhr Kath. Kirchengemeinde St. Cornelius und Cyprian Biberach Kontakt und Information: Pfarrbüro Katholisches Pfarramt St. Michael Liebermannstr. 18, Heilbronn Tel. (07131) Mo und Di Uhr, Mi Uhr, Fr Uhr

19 19 1. Aktives Alter Italienisches katholische Gemeinde Sacro Cuore Pfarrbüro Sacro Cuore, Ludwigsburger Str. 66, Heilbronn Tel. (07131) Öffnungszeiten Mo, Mi, Fr Uhr Evangelisch-Methodistische Pauluskirche Heilbronn Seniorenkreis Karlstr. 33, Heilbronn Tel. (07131) Jeweils am 2. Dienstag des Monats um Uhr in der Pauluskirche (Stand: 05/2010) Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Heilbronn Information und Kontakt: Schillerstr. 16, Heilbronn Tel. (07131) Katholische Kirchengemeinde Heilig-Kreuz Böckingen Kontakt und Information: Pfarrbüro Eulenweg 50, Heilbronn Tel. (07131) Öffnungszeiten: Mo, Di, Do , Mi , Fr Uhr Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Frankenbach Kontakt und Information: Pfarrbüro Eulenweg 50, Heilbronn Tel. (07131) Öffnungszeiten: Mo, Di, Do , Mi , Fr Uhr Katholische Kirchengemeinde St. Kilian Böckingen Kontakt und Information: Pfarrbüro Ludwigsburger Str. 66, Heilbronn Tel. (07131) Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr , Do Uhr

20 1. Aktives Alter 1.5 Freizeiten, Reisen und Erholung Seniorenfreizeiten, Erholungsmaßnahmen und Reisen werden regelmäßig von folgenden Trägern angeboten (teilweise auch für leicht pflegebedürftige ältere Menschen). Informationen erhalten Sie bei: Caritas Heilbronn-Hohenlohe Bahnhofstr. 13, Heilbronn Tel. (07131) , Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Heilbronn e.v. Frankfurter Str. 12, Heilbronn Tel. (07131) Diakonisches Werk Schellengasse 7 9, Heilbronn Tel. (07131) Sport- und Veranstaltungsangebote Sportangebote Neben den bereits genannten Einrichtungen besteht in der Stadt Heilbronn ein breitgefächertes und umfangreiches Sportangebot, das für nahezu alle Alters- und Interessengruppen passende Betätigungsmöglichkeiten und Aktivitäten bietet. Viele Sportvereine führen auch gezielt Sport- und Bewegungsangebote für Seniorinnen und Senioren durch. Informationen über Sportangebote erhalten Sie bei: Sportkreis Heilbronn Allee 12, Heilbronn Tel. (07131) (Di und Fr Uhr) Stadtverband für Sport Markus Otten Frundsbergstr. 215, Heilbronn Stadt Heilbronn - Schul-, Kultur- und Sportamt Marktplatz 11, Heilbronn Tel. (07131) Bewegung, Gymnastik, Tanz Informationen über Angebote: Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Heilbronn e.v. (Wassergymnastik, Seniorengymnastik, Seniorentanz) Frankfurter Str. 12, (07131) Diakonisches Werk (Rückenschule, Seniorentanz, Diakonie-Radler, Wandern) Schellengasse 7 9, Heilbronn Tel. (07131) Heilbronn 20

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Bitte bis zum 10.10.2014 zurücksenden an: Deutsches Institut für Urbanistik Bereich Wirtschaft und Finanzen

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Überblick zu Themen aus der

Überblick zu Themen aus der VERANSTALTUNGSKALENDER für Stadt und Landkreis Würzburg Kitzingen und Main-Spessart 2015 Überblick zu Themen aus der Gerontopsychiatrie Herausgeber: HALMA e.v. Stand: 2 ANGEBOTE ÜBERS JAHR 2015 JEDEN 3.

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen Umzug in ein Alters- und Pflegeheim Amt für Gesellschaftsfragen Vorwort Die Lebensqualität pflegebedürftiger St.Gallerinnen und St.Galler stützen und sichern. Das ist unsere Aufgabe. dem AHV-Alter können

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

B30 30_1. Horkheim. Sontheim Ost. Stadtwerke Heilbronn, Verkehrsbetriebe Tel. 56-25 55 1 11 40 S4 S42. Bahnhof Sontheim Nord

B30 30_1. Horkheim. Sontheim Ost. Stadtwerke Heilbronn, Verkehrsbetriebe Tel. 56-25 55 1 11 40 S4 S42. Bahnhof Sontheim Nord 140 30_1 Stadtwerke Heilbronn, Verkehrsbetriebe Tel. 56-25 55 B30 Horkheim Güldensteinstraße Kelter Ho. Stauwehrhalle Sontheim Friedhof Staufenbergstraße Gutedel Möwenstraße Hofgartenstraße 31, 32 und

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung)

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, Mutterhaus München, Vinzenz-von-Paul-Straße 1, 81671 München 1 Herzlich Willkommen

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS

DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS Krankenversicherung Ihr zuverlässiger privater Pflegeschutz Ihr PLUS: Jetzt auch mit staatlicher Förderung! Empfohlen vom führenden Pflegespezialisten Pflegevorsorge muss sein!

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

G U T A U F G E H O B E N

G U T A U F G E H O B E N Spitex Regio Liestal Schützenstrasse 10 4410 Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch Z

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Abteilungen und Ämter von A bis Z

Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilung Bildung, Kultur und Immobilien Bezirksstadtrat Stephan Richter (SPD) Telefon: 90293-6001, Telefax: 90293-6005 E-Mail: buero.stephan.richter@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mehr