Grüne Vorreiter. Energieoptimierung im Rechenzentrum mit GreenICT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grüne Vorreiter. Energieoptimierung im Rechenzentrum mit GreenICT"

Transkript

1 Technology Karsten Prey, Marco Chiesa Grüne Vorreiter Energieoptimierung im Rechenzentrum mit GreenICT Klimawandel, nachhaltige Ressourcennutzung und energiesparende ICT sind in aller Munde. Den CIO eines Unternehmens und seine RZ- Leiter interessieren aber ebenso die Kostensenkungspotenziale eines grünen Rechenzentrumsansatzes. Aus dieser Sicht stellen wir Energieeinsparungspotenziale dar, berichten aus umgesetzten Projekten und zeigen auf, was sich ICT aus der Telekommunikationsbranche abschauen kann. 68 Detecon Management Report 1 / 2010

2 Grüne Vorreiter A uf Rechenzentren der Enterprise- und Carrier-Klasse kommen seit mehreren Jahren diverse neue Anforderungen zu, die durch das IT-Management umgesetzt werden müssen: Neben den klassischen Erweiterungen des Anwendungsbetriebs, getrieben von Geschäftsprozessen oder Prozessoptimierungen im Sinne des IT Service Managements, spielen insbesondere Kostenreduktionen eine große Rolle. Kostenoptimierungspotenziale und wenig Nachhaltigkeit bestimmen die Ausgangslage Dabei verschieben sich die Handlungsbedürfnisse. Während in der Vergangenheit Kostenoptimierungen durch Prozessstandardisierungen und fallende IT-Infrastrukturkosten im Vordergrund standen, rücken nun die Umsetzung von GreenICT und Energieeinsparungen in den Mittelpunkt vieler Projekte. Auch hier geht es natürlich primär um die Senkung der Kosten, da die Position Energie in den letzten Jahren mit bis zu 50 Prozent Anteil an den Betriebskosten eines durchschnittlichen LargeIT-Rechenzentrum deutlich angewachsen ist. Gleichzeitig ist trotz der Diskussion in der Politik zu konstatieren, dass die Umgebungstemperaturen von Rechenzentren kon- tinuierlich steigen. Damit nehmen selbst bei gleichbleibender technischer Ausstattung die Anforderungen an die Außengeräte der Klimasysteme zu, welche die Wärme an die Umgebung abgeben. Hinzu kommt, dass genau diese technische Ausstattung nicht konstant bleibt, sondern immer höhere Packungsdichten der IT-Infrastruktur, zum Beispiel durch Blade-Server, die benötigte Kühlleistung um ein Vielfaches erhöht. Die Projekterfahrung zeigt, dass sich die Klimatisierungsbedürfnisse in einer ähnlichen Steigerungsrate zu der jeweiligen Steigerung der Außentemperatur verhalten. Dementsprechend nehmen die Klimatisierungskosten insgesamt, besonders RLT-Anlagen/ HVAC 1, weiter zu. Die vor fünf bis zehn Jahren prognostizierte Idee von schrumpfenden Rechenzentren hat sich rückblickend nicht bewahrheitet ganz im Gegenteil zeigt die Beobachtung, dass weltweit immer größere Rechenzentren höherer Verfügbarkeitsklassen errichtet werden. Eine genauere Analyse des Stromverbrauchs untersuchter Rechenzentren in mehreren Detecon-Projekten ergab, dass nur zirka 30 Prozent der Energie für IT-Infrastruktur (Server, Speicher und Netzwerke) verbraucht wird. Über 55 Prozent werden 1 RLT: RaumLuftTechnik / Klimaanlagen, HVAC: Heating, Ventilation, Air Conditioning 69 Detecon Management Report 1 / 2010

3 Technology für die Klimatisierung unterschiedlicher Komponenten benötigt. Gerade dieser Faktor lässt sich durch Einsparungsmaßnahmen deutlich um bis zu 45 Prozent reduzieren. Die Maßnahmen sind teilweise einfach in existierenden Umgebungen anwendbar, einige lassen sich zukünftig und langfristig in neuen Architekturen umsetzen. Auch jetzt schon lässt sich viel tun! Die im Folgenden beschriebenen Maßnahmen beruhen auf technischen und ingenieurmäßigen Grundfähigkeiten, die schon lange in der Strom- und Klimatechnik umgesetzt werden, im Rahmen der Optimierung von Rechenzentren jedoch das beschrieben hohe Potenzial bieten. Grundlage aller Veränderungen sind Ergänzungen zum Messen, Steuern und Regeln im Rechenzentrum. Hier sind zwar einige Ergänzungen und Investitionen notwendig, die aber auch sukzessive umgesetzt werden können und damit das Budget nur eingeschränkt belasten. Ziel dieser Maßnahmen sollte sein, Energieverbrauch und klimatische Kälte- und Luft strömungen so detailliert wie möglich zu messen, um eine klare Basis für alle Entscheidungen zu haben. Es gilt also, alle Stromanbindungen wie HSHV, NSHV 2, Stromschienen, Racks und Bladecenter sowie einzelne Server mit Messpunkten und (Aus-) Schaltungspunkten zu in einer baumartigen Struktur zu versehen. Dies lässt sich teilweise kurzfristig und nachträglich für kritische Komponenten realisieren, kann aber situations-anhängig auch nur im Rahmen eines Neubaus oder der Neukonzipierung des Rechenzentrums möglich sein. Weiterhin ist eine Integration mit einem Out-Of-Band Management System möglich, zum Beispiel Ein-/Ausschalter, was die Steuerung der Stromnutzung neben den generellen System-Steuerungsfunktionen stark vereinfacht. Es ist generell zu empfehlen, hierbei in den folgenden sechs Schritten vorzugehen: 1. Festlegung einer Mess-Strategie: Was soll in welchen Zeitabständen wie genau gemessen, gesteuert und geregelt werden? 2. Festlegung von KPIs 3 zur Messung der Erfolge in der Optimierung (siehe auch Kasten). 3. Erarbeitung einer technischen Architektur-Plattform für die Messungen. 4. Auswahl der geeigneten Messgeräte beziehungsweise der (des) Hersteller(s). 5. Integration in die gesamten Monitoring- Prozeduren des Unternehmens inklusive des Out-Of-Band-Managements. 6. Implementierung eines Reporting und Berichtswesens. Eine einfache Aufstellung der Racks und Systeme in einem Warmluftgang/Kaltluftgang-Konzept sollte eigentlich heutzutage eine Selbstverständlichkeit sein. Historisch gewachsene, insbesondere kleine Rechenzentren sind aber oftmals noch nicht nach diesem Prinzip aufgebaut. Auch nachträgliche Veränderungen, welche ursprünglich als reine Provisorien geplant waren, wirken sich oft störend auf die Raumluftzirklulation aus. Natürlich ist das Messen der Strömungsverhältnisse und Klimabedingungen in einem Raum und die anschließende 3D-Strömungssimulation (CFD-Simulation Computational Fluid Dynamics) eine sehr aufwändige Aufgabe, verlangen eine hohe Einmalinvestition und stellen nur ein Momentabbild dar. Dementsprechend lohnt dieser Aufwand auch nur nach einer Vorabanalyse und Rechenzentrumsbegehung (Stichwort: Seltsames Luftströmungsverhalten in den Gängen ) durch einen Spezialisten, der kritische Punkte und Fragen aufgeworfen hat. Übliche Temperaturmessfühler können ebenfalls schon Aufschlüsse für den Bedarf einer solchen sehr teuren Strömungsanalyse ergeben. Die Frage der direkten Wasserkühlung am Rack beziehungsweise System- versus Raum-Luft-Klimatisierung lässt sich im Moment auf zwei wesentliche Entscheidungskriterien reduzieren: Ab zirka acht bis zehn kw Kühlbedarf pro Rack werden existierende Raum-Luft-Klimatisierungen ineffizient oder gar überfordert. Als Lösung lassen sich Kaltgangeinhausungen zurüsten, welche die abzuleitenden Wärmelasten auf bis zu 15 kw erhöhen. Darüber hinaus bleibt insbesondere für Systeme mit sehr hohen Abwärmeleistungen, zum Beispiel Blade- oder High-Density-Systeme größer 15 kw, nur eine direkte Wasserkühlung am oder im Rack. Die verschiedenen Hersteller von Rack-Systemen wie Rittal, Knürr, Schroff und Schäfer oder Emerson-Liebert bieten inzwischen flexible Einbau- und Erweiterungslösungen an, die auch nachträglich und unterbrechungsfrei in einem Rechenzentrum integriert werden können. 2 HSHV Hochspannungs-Hauptverteiler NSHV Niederspannungs-Hauptverteiler 3 KPI Key Performance Indicator 70 Detecon Management Report 1 / 2010

4 Grüne Vorreiter Trotz der Möglichkeit des nachträglichen Zurüstens von Direktkühlsystemen ist die Historie eines existierenden Rechenzentrums zu beachten. Zusätzliche Wasserkühlungssysteme benötigen unter Umständen Spezialanschlüsse, die manchmal nicht einfach zu realisieren sind oder Erweiterungen einer existierenden begrenzten Stromzuführung inklusive der Sicherungskomponenten wie USV 4 oder Generator. In diesen Fällen sollte die Integration einer Wasserkühlung, auch unter Sicherheitsaspekten und Überlegungen zu Wasserschäden, eher bis zu einem Neubau oder Umzug verschoben werden. Sourcing-Optionen externer Rechzentrum-Dienstleister beziehungsweise strategische Grundüberlegungen zum Rechenzentrum können hierbei natürlich auch eine Rolle spielen. In der Zwischenzeit kann der Ausbau der existierenden Raum-Luft- Klimatisierung auch bei sonstigen negativen Aspekten, zum Beispiel verschlechterte Luft-Strömungsverhältnisse im Serverraum, verbessert werden. Weitere herkömmliche Optimierungsmaßnahmen sind sinnvoll. Nach einer Strömungsanalyse können einfache Ergänzungen von Strömungsleitblechen oder Dämmmatten in den Racks die Strömungsverhältnisse so weit optimieren, dass deutliche Einsparungen in der Klimatisierung und damit im Stromverbrauch messbar werden. Neue Konzepte und RZ-Strategien ergänzen die kurzfristigen Maßnahmen In Zukunft werden Rechenzentren vermehrt energieoptimierende und kostensparende Versorgungslösungen umsetzen. In Regionen mit hoher oder mittlerer Sonneneinstrahlung können Rechenzentren durch Solarzellen-Anlagen gespeist werden. In küstennahen Bereichen und anderen windreichen Gegenden der Welt, zum Beispiel deutsche Nordseeküste, eignen sich Windkraftanlagen oder ganze Windparks als erneuerbare Energiequelle und Basis einer kostensparenden und nachhaltigen Stromzulieferung im Rechenzentrum. Mit Biogas betriebene Brennstoffzellen liefern zusätzliche Energie besonders als Ersatz für USV und Generatoren. Eine Brennstoffzelle ist wie ein elektrisches Sandwich aufgebaut. Sie erzeugt Strom und Wärme, wenn die elektrische Anode mit Wasserstoff und die Kathode mit Luftsauerstoff versorgt werden. Dazwischen befindet sich ein Elektrolyt aus Lithium- und Kaliumkarbonat. Wird der Brennstoffzelle Methan und Wasser zugeführt, so setzt sie Wasserstoff frei. Der Wasserstoff reagiert mit den Karbonat-Ionen des Elektrolyten zu Wasser und Kohlendioxid, wobei Elektronen frei werden. Das Kohlendioxid wird zusammen mit Luftsauerstoff der Kathode zugeführt. Beim Verbrauch der Elektronen bilden sich ständig neue Karbonat-Ionen, wobei wiederum Wärme frei wird. Die Karbonat-Ionen wandern durch den Elektrolyten zur Anode und schließen somit den elektrischen Kreislauf. Neben den etablierten chemischen Speichern (USV-Akkus) haben die kinetischen Energiespeicher ihre Marktreife erlangt. Neue Werkstoffe wie Glas- und Kohlefaser- Verbundstoffe und die kostengünstigere Herstellung von Hochtemperatur-Supraleitern verhelfen den Schwungmasseenergiespeichern zu berührungslosen Lagern und zu neuen Leistungswerten. Damit lassen sich Energiespeicher mit hoher Kurzzeit-Wirklast als Erstversorgung im Stromausfall realisieren, die gleichzeitig eine Energiesparfunktion geschätzt 30 Prozent haben. Weiterhin können Rechenzentren über direkten Anschluss und die Einleitung von Grundwasser, Flüssen und Seen Kühlkapazitäten der Natur nutzen, um so den Energieverbrauch weiter zu minimieren. Server und Racks können direkt mit ihren Kühlungsfunktionen angeschlossen werden. Alternativ kann durch Einleitung der Flüssigkeit in die Klimageräte eine indirekte Einsparung erfolgen. Auch weitere passive Kühlfunktionen über sogenannte Wärmetauscher werden möglich, solange Außentemperaturen unter 20 Celsius bleiben. Damit wird eine fast energielose Kühlung mit einer Reduktion von bis zu 80 Prozent der Energiekosten, abhängig von der Umgebungstemperatur, möglich. Ergänzende Geräte für wärmere Jahreszeiten, auf die wir uns einstellen müssen, werden natürlich notwendig. Die Umwelt spielt eine immer größere Rolle bei der Standortwahl für ein neues Rechenzentrum. Das Rechenzentrum wird nur bis zu einer gewissen Außentemperatur mit freier Luft gekühlt. Die Kühlung durch eine oberflächennahe Erdwärme- Einleitung wird möglich, da in zehn Meter Tiefe zirka 10 Celsius Temperatur-Differenz gemessen werden. Diese negative Energiebilanz der Tiefe kann im Rechenzentrum zur Kühlung genutzt werden. Eine Modularisierung des Rechenzentrums sollte heutzutage als Selbstverständlichkeit gelten: Mehrere kleine Serverräume bie- 4 USV: Unterbrechungsfreie Stromversorgung (meist auf Basis von Akkus) 71 Detecon Management Report 1 / 2010

5 Technology 72 Detecon Management Report 1 / 2010

6 Grüne Vorreiter ten neben der Erhöhung der Sicherheit und des Brandschutzes für jede Anwendungs- und Systemklasse ein eigenes Klima. Sie lassen sich individuell anpassen und steuern. In diesen Spezial räumen können einige Serversysteme sogar mit deutlich höheren Temperaturen betrieben und so Klimatisierungskosten eingespart werden. Mit variablen Raumhöhen, verschiedenen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten sowie neuen Chips, die weniger Energie verbrauchen, lässt sich der Energieverbrauch eines Rechenzentrums weiter reduzieren. Mit allen diesen Maßnahmen wird das Rechenzentrum gleichzeitig Energieerzeuger und Energieverbraucher. Es ist damit Teil eines Stromnetzes mit vielen Mitspielern, ein sogenanntes Electrical SmartGrid. Darüber hinaus kann es als Heizung genutzt werden. In einem Detecon-Projekt wurde ein nicht mehr genutzter Swimming-Pool eines Tagungshotels mit Hilfe eines eingebauten Doppelbodens und einer Kaltgangeinhausung ertüchtigt und dient so als partieller Energielieferant für das Hotel. Eine Wärmeabgabe in die Büros eines Rechenzentrums ist ebenfalls denkbar. Das Future Green Enterprise Data Center Ein zukünftiges, dynamisches und adaptives Green Enterprise Data Center (GEDC) passt sich in allen Bereichen der IT und besonders auch der Energienutzung an die jeweiligen Bedürfnisse und Gegebenheiten des Geschäftes sowie der Anwendungs- und Systemlandschaft an. Für den Aufbau eines solchen GEDC gibt es aus unserer Sicht sieben Haupterfolgsfaktoren und Basistechnologien (siehe Abbildung nächste Seite): 1. Eine weitestgehende Virtualisierung der IT-Infrastruktur, das heißt aller Server, Speicher- und Netzwerk-Komponenten. Dies kann insbesondere beim Einsatz hochkompakter Blade- Systeme punktuell erhöhtem Energieverbrauch führen, welcher aber potentiell durch die Reduktion von Bestandsgeräten ausgeglichen wird. Intelligent verwaltete Virtualisierungslandschaften, wie zum Beispiel vmware Enterprise Management Konsole oder IBM s Tivoli Dynamic Infrastructure Management Environment, erlauben es den Administratoren so, die Gesamtumgebung so zu optimieren, dass deutliche Einsparungen in Höhe von 20 Prozent möglich sind. 2. Dies setzt die entsprechenden Werkzeuge für eine Ende-zu- Ende Automatisierung voraus, damit von der Anwendungsebene über Middleware, Infrastruktur und Systeme ein sollständiges Monitoring und automatisierte Steuerung des GEDC möglich wird. Auch die Strom- und Klimatisierungskomponenten werden in diese Automatisierung miteinbezogen und gesteuert. 3. IT Service-Management Prozesse auf Basis des ITIL-Standards versetzen die Mannschaft des Rechenzentrums dazu in die Lage, Service-Prozesse so weit zu optimieren, dass auch hiermit Energieeinsparungen möglich und mit Hilfe automatisierter Komponenten umgesetzt werden können. 4. Kompakte IT- und Informationsstrukturen bilden einen weiteren Baustein für das GEDC. Dies beinhaltet sowohl kompakte Server, Speicher- und Netzwerksysteme als auch Software- Komponeten für beispielsweise Datenbanken. 5. Umfängliche Sicherheitskomponenten für ein Rechenzentrum, zum Beispiel moderne Verfahren zur Sauerstoff-Reduktion der Raumluft und damit Brandvermeidung oder ganzheitliche Leitstands-Sicherheits-Systeme, ergänzen das GEDC. 6. Außerdem muss das GEDC in eine ganzheitliche Strategie und Business Continuity eingebunden werden, um so Katastrophen und Notfälle (gemäß BSI 100/4) und Verfügbarkeiten mit Hilfe von Redundanzen abzudecken. Hierbei spielt nicht nur das Einzelne eine Rolle, sondern gesamte Rechenzentrums-Verbünde müssen sich auch unter GreenICT-Ansätzen bewähren. 7. Somit wird die Energieeinsparung im Rechenzentrum ganzheitlich in einem GreenICT-Ansatz umgesetzt. Aus dieser Aufzählung wird aber auch deutlich, dass ein Future Green Enterprise Data Center nicht nur energiesparende Seiten 73 Detecon Management Report 1 / 2010

7 Technology hat, sondern auch insgesamt die Zukunft und Trends der Rechenzentrumswelt abdeckt. In der Praxis werden sich die Technologien und Lösungen, zum Beispiel ganzheitliche Automatisierung, für solch ein Rechenzentrum erst im Laufe der nächsten vier bis fünf Jahre entwickeln und stabilisieren. Damit können sie auch in einem konkreten Projekt erst schrittweise umgesetzt werden. Um hierbei einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzuleiten, empfiehlt sich die Definition von KPIs für die genannten sieben Faktoren. Nur so lässt sich über diesen Zeitraum messen, wie die Verbesserungen umgesetzt werden und sich auswirken. Rechenzentren entwickeln sich also weiter. Neben der Optimierung der Energieeffizienz, Virtualisierungsmaßnahmen, Verfügbarkeit, ITIL-Prozesse oder Automatisierung spielen Sourcingund Provider-Optionen eine immer größere Rolle. Generelle Strategien wie das Green Enterprise Data Center mit seinen dynamischen und adaptiven Strukturen werden das Aussehen von Rechenzentren und Serverräumen in den nächsten zehn Jahren bestimmen. Cloud Computing als neues Strukturierungs-, Geschäfts- und Marketing-Element wird ebenfalls eine große Rolle spielen. Für GreenICT- und Energieeffizienz-Ansätze werden auf nationaler (VDE/DKE), europäischer (CENELEC Code of Conduct) und internationaler Ebene (BICSI) Standards entwickelt, die in den nächsten Jahren aktiv werden. Dies führt zur Vereinfachung von Prozessen und zum Angleichen von Technologien und erst das macht Einsparungen allgemein umsetzbar. Was man von der Telekommunikationsbranche abschauen kann Eine ganz andere Welt zeigt die Telekommunikationsbranche: Die klassischen Network Operation Center der Festnetzanbieter oder die Mobile Switching Center der Mobilfunk-Anbieter sind wegen ihrer starken Herstellerstandardisierung in sich höchst effizient und energieoptimal ausgelegt. Vielleicht lässt sich von den Lösungen der Telekommunikations-Branche eine Scheibe abschneiden und Ideen und Konzepte übernehmen, um die GreenICT GEDCs noch weiter zu optimieren. Die Power & Air Solutions (PASM), eine 100% Tochter der Deutsche Telekom AG, betreibt zirka Anlagen zur Verfügbarkeitssicherung der ICT-Technik zirca RLT- Anlagen und GEV-Anlagen. Aufgabe der PASM ist Abbildung: Die sieben Haupterfolgsfaktoren und Basistechnologien Virtualisierung und dynamische Infrastruktur Ende-zu-Ende Automatisierung und Management GreenICT im Rechenzentrum/ Energieeffizienz ITIL-basiertes IT Service Management Business Continuity/K-Fall Vorsorge/Verfügbarkeit Umfängliche Sicherheit im Rechenzentrum Kompakte IT und Informations- Infrastruktur Quelle: Detecon 74 Detecon Management Report 1 / 2010

8 Grüne Vorreiter die Herstellung energiebasierter Produkte für die Telekom mit Spannung, Verfügbarkeit und Klimatisierung, aber auch die gesamte Strombeschaffung für den Konzern. Dazu kauft PASM circa 0,6 Prozent des deutschen Gesamtstromverbrauches am Großhandelmarkt und auch direkt an der EEX (European Energy Exchange) in Leipzig ein. Zur Optimierung des Energiebedarfes in den technischen Standorten wurde ein Projekt zur Identifizierung von Maßnahmen initiiert. Im Projekt ETS 300 wurden acht ausgewählte Technikstandorte auf folgende Energieoptimierungsmaßnahmen überprüft: automatische und variable Volumenstromregelung in der freien Kühlung nach Bedarf, Reduzierung der elektrischen Leistungsaufnahme durch Parallelbetrieb von Ventilatoren der Kompaktanlagen, China als Vorreiter im Green Enterprise Data Center? In China werden derzeit alle Aktivitäten für neue IT- und TK-Komponenten unter Green ICT-Gesichtspunkten aufgesetzt. Dies wird durch Vorgaben der Regierung gesteuert, Steigerungen der Produktivität und des Bruttosozialproduktes immer mit Einsparungen der Energie(kosten) einhergehen zu lassen. Die Vorgaben lauten beispielsweise pro zusätzlichem Prozent Steigerung im Bruttosozialprodukt drei Prozent Energie einzusparen. China verspricht sich hiervon eine geringere Abhängigkeit von Energieressourcen bei stark wachsender Gesamtproduktivität. Diese Vorgaben werden natürlich auf die einzelnen Unternehmen heruntergebrochen und umgesetzt mit der Konsequenz, dass Energieeinsparungsmaßnahmen eine hohe Priorität bei allen Unternehmensentscheidungen haben. In einem Detecon-Projekt bei einem großen Telekommunikations-Provider in China wurden auf der Basis einer GEDC-Strategie und der in diesem Artikel dargstellten Lösungen und Maßnahmen sowie der sieben Erfolgsfaktoren insgesamt 47 KPIs definiert. Diese dienen dem Kunden über die nächsten fünf bis sieben Jahre dazu, den Fortschritt der Entwicklung des GEDC-Ansatzes zu managen und zu steuern. Diese Entwicklung ist in drei Stufen geplant: 1. Enterprise Rechenzentrumsbetreiber mit Fokus auf Infrastruktur-Diensten für konzerninternen Kunden 2. Markt-Anbieter für Infrastruktur-Dienste (IaaS Infrastructure-as-a-Service) 3. Markt-Anbieter für Applikations-Dienste (ASP Application Service Provider) ausgewählter Anwendungen Gleichzeitig sollen die sieben Haupterfolgsfaktoren insbesondere GreenICT umgesetzt werden. automatische Ab- und Zuschaltung von RLT-Geräten in der freien Kühlung, kein Kältebetrieb bei maximaler Luftmenge in freier Kühlung, gleitender Volumenstrom im Kältebetrieb und gleitende Zulufttemperatur im Kältebetrieb. Im Ergebnis wurde eine selbstoptimierende Regelstrategie entworfen, die bei bis zu 18 Grad Celsius Außentemperatur den Volumenstrom bei konstanter Zulufttemperatur regelt. Im Bereich bis 21 Grad Celsius wird die Freie Kühlung in Verbindung mit gleitender Zulufttemperatur und variablem Volumenstrom genutzt. Des Weiteren werden die RLT-Geräte selbsregelnd zuund abgeschaltet. Die Energieeinsparung verdeutlicht ein Beispiel: Im optimierten Betrieb bei einer Raumtemperatur von 33 Grad Celsius und der Verwendung des optimierten Regelverfahrens konnte der Jahresenergieverbrauch an einem Standort von 40,5 auf 26,8 MWh/a reduziert werden. Dies entspricht einer Reduktion um 64 Prozent. Bei einem anderen Standort reduzierte sich der Verbrauch von 37 auf 20,7 MWh/a. Das entspricht einer Verringerung um 44 Prozent. Selbst bei Standorten, die bereits bei der Errichtung nach Gesichtspunkten der Energieeffizienz geplant wurden hier mit Verwendung von ausschließlich ETS 300/3.1 konformer Rechnerhardware sowie Auslegung mit freier Kühlung, ist eine Steigerung der Energieeffizienz um 40 bis 64 Prozent technisch möglich. Zwischenzeitlich wird diese innovative Regelstrategie bei über RLT-Geräten realisiert. Karsten Prey (M.S.) berät seit mehr als 18 Jahren Kunden im Bankenbereich in allen Fragen zu IT-Infrastruktur, Applikationen und Prozess-Optimierung. Seit kurzem leitet er das Team für LargeIT und Data Center Management mit Schwerpunkt in den Financial Services. Marco Chiesa ist Senior Consultant im Bereich IT Organisation mit vieljähriger Projekterfahrung in Telekommunikationsunternehmen. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Verankerung von langfristigen Zielen wie Energieeffizienz und Nachhaltigkeit bei der Gestaltung von Globalen IT Organisationen bei Restrukturierungen. Besonderer Dank gilt Johann Kiendl von der PASM für die freundliche Unterstützung. 75 Detecon Management Report 1 / 2010

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems IT for Better Business. Zahlen & Fakten Rund 308 Mio. Umsatz* Mehr als 2.500 Mitarbeiter Über 30 Jahre Erfahrung in IT Dienstleistungen

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Energieeffizienzanalyse

Energieeffizienzanalyse Energieeffizienzanalyse Ausgangssituation 1,8 % des deutschen Energieverbrauchs entfallen auf Server und Rechenzentren (ca. 10,1 TWh) (Bitkom Okt..2008) Die entspricht der Jahresproduktion von 4 mittelgroßen

Mehr

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren Herbsttagung für ZKI-Mitglieder vom 21. bis 23. September 2009 Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren erecon AG i.g. Harald Rossol Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de

Mehr

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation IT Cooling Solutions STULZ Green Cooling Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation Worldwide Green Engineering von STULZ: Spart bis zu 90 % Energiekosten, senkt die CO 2 Emissionen Professionelles

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Motivation. Treiber für Energieeffizienz in Rechenzentren ist der enorme Energiekosten Anstieg (ca. 40%). Ziele von Audit / Zertifikat: - Senkung Energiekosten

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

THE NEW GREEN DATA CENTER

THE NEW GREEN DATA CENTER THE NEW GREEN DATA CENTER WEGWEISER ZUR KOSTENREDUZIERUNG UND CO 2 -REDUZIERUNG IN RECHENZENTREN UND SERVER RÄUMEN Benchmark for IT-Environment Weiss Klimatechnik GmbH Geräte- und Anlagenbau ENERGIESTRÖME

Mehr

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH Power & Cooling Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH 2 Video Veränderte Anforderungen im Rechenzentrum Herausforderungen Steigende Energiepreise Deutlich höhere

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren Kostenreduktion in Rechenzentren Fachtagung Smart Energy 2013, Dortmund 14.11.2013 Session 2: Energiemanagement/Energieeffizienz Prof. Dr. Achim Schmidtmann, Benjamin Gunia 2013 Prof. Dr. Achim Schmidtmann,

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Rack & Integrated Cabinets

Rack & Integrated Cabinets Knürr CoolTherm 4 35 KW Serverschrank-Technologie mit herausragenden Eigenschaften, zur Reduzierung der Ener giekosten im Rechenzentrum und Verringerung der CO 2 -Emission Rack & Integrated Cabinets Maßstäbe

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. RiZone Data Center Management Software RiZone Effiziente Data Center Management Software 27. asut Member Apéro, 16.11 2011 RiZone / PM RS / 18.7 2011 1 1. Rittal

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

LabCon -die einfach clevere Serverraum-und Rechenzentrumsüberwachung auf Nagios-/ Icinga-Basis

LabCon -die einfach clevere Serverraum-und Rechenzentrumsüberwachung auf Nagios-/ Icinga-Basis LabCon -die einfach clevere Serverraum-und Rechenzentrumsüberwachung auf Nagios-/ Icinga-Basis 230 V Netzspannungsanalyse Zugangskontrolle Klimakontrolle Energieerfassung Installation binnen Minuten Website:

Mehr

IT-Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient!

IT-Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient! Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient! Lukas Gasser, Prof. Dr. Beat Wellig CC Thermische Energiesysteme & Verfahrenstechnik Energie-Apéro 12: Stromeffizienz für Industrie, Dienstleistungen und

Mehr

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf Rack- & Gehäusesysteme CoolTrans 50/75/100 Verbindung zwischen Gebäudetechnik und RZ Wasser im Rechenzentrum stellt

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

Energy Systems & Services

Energy Systems & Services Energy Systems & Services SYSTEE ZUR DIREKTEN FREIEN KÜHLUNG Bei direkter freier Kühlung in Rechenzentren wird die unmittelbar zur Klimatisierung eines Rechenzentrums eingesetzt. Dies erfolgt im Gegensatz

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power

Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power Emerson Network Power Portfolio Emerson Network Power

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

STULZ auf der Chillventa 2008: Energieeffiziente Klimalösungen im Komfort- und Präzisionsklimabereich

STULZ auf der Chillventa 2008: Energieeffiziente Klimalösungen im Komfort- und Präzisionsklimabereich STULZ auf der Chillventa 2008: Energieeffiziente Klimalösungen im Komfort- und Präzisionsklimabereich Auf der Chillventa 2008 stellt der Hamburger Klimaexperte STULZ sein umfassendes Klimatechnik-Portfolio

Mehr

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Green-IT, der Klimawandel ist auch in den Rechenzentren angekommen Umweltverträgliche und nachhaltige IT ist angesichts des Klimawandels

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Pressemitteilung. Coole Wände für große Rechenzentren. Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie

Pressemitteilung. Coole Wände für große Rechenzentren. Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie Pressemitteilung Coole Wände für große Rechenzentren Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie Reiskirchen-Lindenstruth, 6. September 2013: In Zukunft werden kleinere Rechenzentren zunehmend

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC Forschungsergebnisse Projekt AC4DC www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: AC4DC - Adaptive Computing for green Data Centers 01 ME11046A Laufzeit: 01.05.2011 bis 30.10. 2014

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde Sanierung Verlegung Serverraum 1.500.000,00 Zentralisierung Konsolidierung der USV-Anlage der BAuA Dortm Barrierefreies Intranetangebot

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN

19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER 19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER VORTEIL 1: GITTERBAHN. MIT ODER OHNE STECKER KABELFÜHRUNG

Mehr

Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil?

Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? 1 Green IT: Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? Juli 2008 Inhalt Green IT: Aspekte + Prognose Herausforderungen Kostenspirale Lösungen für Rechenzentren und

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Klima im Rechenzentrum

Klima im Rechenzentrum Klima im Rechenzentrum Bestehende Rechenzentren Waren der Stolz der Firma (Fronten zur Scheibe) Anforderungen bei Erstellung (bis 1,2KW je Rack) Anpassung (durch weitere Klimatruhen) Historisch gewachsen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Energieeffizienz. ...in Hotels 10 I 2008. Hotelgäste haben es gern komfortabel.

Energieeffizienz. ...in Hotels 10 I 2008. Hotelgäste haben es gern komfortabel. Energieeffizienz Hannes Lütz Produktmanager CentraLine c/o Honeywell GmbH 0 I 2008 Hotelgäste haben es gern komfortabel. Schließlich zahlen sie für ihr Zimmer. Dafür erwarten sie heißes Wasser, einen gut

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung 1 Rittal Fakten zur Unternehmensgruppe Friedhelm Loh, Inhaber der Friedhelm

Mehr

Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik, Zahlen, Daten, Fakten. Green IT-Strategie im Zusammenhang mit der IT-Strategie 2015

Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik, Zahlen, Daten, Fakten. Green IT-Strategie im Zusammenhang mit der IT-Strategie 2015 Green IT Rudi Hey, 15. Ministerialkongress, 9. September 2010 Green IT-Strategie 2013 und Rechenzentrums-Konsolidierung in der Bundesagentur für Arbeit Agenda Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik,

Mehr

eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network

eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network apc.com/struxureware Christian.stolte@schneiderelectric.com Solution Architect and Systems Engineer Michael.Chrustowicz@schne ider-electric.com

Mehr

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher www.datacenter-group.de 2 3 Firmensitz in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) Gesellschaften in Hallein (Österreich) und Rotkreuz (Schweiz)

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

Informatiklösungen die punkten. spaïxx gmbh - unsere Kernkompetenzen

Informatiklösungen die punkten. spaïxx gmbh - unsere Kernkompetenzen Informatiklösungen die punkten spaïxx gmbh - unsere Kernkompetenzen KERNKOMPETENZEN IM ÜBERBLICK spaïxx gmbh hat sich in drei Segmenten, den sogenannten Kompetenz Centers, spezialisiert. Kompetenz Center

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr