Dynamic Balance Performance Facilitates Supra-Postural Activity 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dynamic Balance Performance Facilitates Supra-Postural Activity 1"

Transkript

1 Dynamic Balance Performance Facilitates Supra-Postural Activity 1 Volker Lippens 1, Philipp Jürgens; Joachim Peinke 2, Julia Gottschall 1 University of Hamburg, Dep. of Movement Science; 2 University of Oldenburg, Inst. of Physics in collaboration with the Hamburger Inline-Skating School (HIS e.v.) and the Primary School Hesel Objective The integration of postural control as motor task and concurrent cognitive demands as secondary task or supra-postural task is rather complex. In our opinion, it is integrated within a functional context of various supra-postural behavioral goals (cf., Riccio & Stoffregen, 1988). Dexterous postural control is not autonomous but is part of a broader action-perception system (cf., Mitra, 2004; Bootsma, 1998). It might be conceptualized in terms of affordance exploitation (Riccio, 1993; Stoffregen, 2004). Methods The participating students (class 3: N=12) underwent several trials at three days after a period of training on the balance disc. At the second respectively third day there was a special warm-up for the cognitive task. Tab. 1: Sequences of tasks during performance of balance # day 1 day 2 day 3 1 without task without task without task warm-up: calculating warm-up: searching 2 searching calculating searching 3 calculating searching calculating 4 without task without task without task The duration of each trial was 45 seconds, during which data were collected from the balance disc (cf. Wagner et al., 2003). The dependent variable was performance of balance, which was evaluated through the time the child stood on the disc and the deviation of angular position [tbal., netto/rms( x, y)]. Cognitive performance was judged by the relative error and the average time [sec/symbol]. Results The performance of postural control was influenced by the visual search task (e.g., Fig. 1). An ANOVA (task: arithmetic vs. searching; exercise: arithmetic vs. searching; days: 1. 3.) revealed a main effect for task (F(3,99)=8.26; p<0,001) (cp. Fig. 2 right). Stability was greater during the search task (post-hoc-test: Tuckey HSD). Analysis of cognitive performance during the three days showed significant differences only for average time of searching tasks (t1: 1.21; t2: 0.91; t3: 0.8 [sec/symbol]). 1 Vgl.a. Lippens, V., Jürgens, P., Peinke, J. & Gottschall, J. (2007). Dynamic balance performance facilitates supra-postural activity. In P. Beek, W. Schöllhorn, & W. Verwey (Eds.), European Workshop On Movement Science. Mechanics Physiology Psychology. (pp ). Köln: Sportverlag Strauß.

2 Fig. 1: Typical balancing while calculating (left part) resp. searching (right part) 14 TASK * day; KQ-Mitt. Aktueller Effekt: F(3, 99)= , p= t Bal.,n. /RMS xy day 1: no exercise day 2: exercise calculating. day 3: exercise searching t1 no task calculating searching t4 no task TA S K Fig. 2: Student on the balance disc (left); results of ANOVA (right). Discussion The results are consistent with former studies (e.g., Lippens 2005) and confirm the idea of functional integration of postural control (e.g., Stoffregen et al., 2000, 2006, 2007) by a conventional approach to analyze postural sway. In our latest studies, we try to find out how both deterministic and stochastic features determine the data of the balance-disc under a dynamic systems approach. Therefore, we apply a recently established analysis method (Friedrich et al., 2000) where the process of movement is interpreted as a diffusion process and described by a stochastic differential equation. Alternative Approach A diffusion process can be expressed by a Langevin equation

3 where D(1) denotes the drift coefficient (deterministic part), D(2) the diffusion coefficient and η(t) δ-correlated Gaussian white noise (stochastic part). The dynamics is reconstructed directly from the measured data by For our application the state variable x is one of the horizontal angular velocities. Variability, usually given by the RMS, can then either be put down to the shape of D(1) or the strength of D(2). To illustrate the deterministic dynamics, it is convenient to determine the drift potential A ball moving in this potential and driven by an additional noise force corresponds to the total dynamics. Figure 3 shows the results for the angular velocity in medial/lateral direction, measured for a test arrangement with and without extra task (searching). The observed differences in variability - RMS= 6.73 (with task) and 11.93, respectively are due to different steepness of drift potential as well as strength of diffusion. Fig. 3: Stochastic modelling of angular velocity (medial/lateral) for a test arrangement with (blue) and without (red) extra task. Remarks and Outlook Stochastic modelling provides a promising Ansatz (approach) for a detailed analysis of postural control. A momentary problem is the low number of data points see error bars. Next steps are a measurement setup with a higher sampling frequency as well as one-dimensional measurements (as preliminary test). References Friedrich, R.; Siegert, S.; Peinke, J., et al. (2000): Extracting model equations from experimental data. Physics Letters A 271,

4 Lippens, V. (2005): Functional Integration of Supra-Postural Tasks on the Gyro. In: EWOMS. Mechanics, Physiology, Psychology. Book of Abstracts. June Köln: Strauß, Stoffregen, T.A.; Pagulayan, R.J.; Bardy, B.G.; Hettinger, L.J. (2000): Modulating postural control to facilitate visual performance. Human Movement Science, 19, Stoffregen, T.A.; Bardy, B.G.; Bonnet, C.T.; Pagulayan, R.J. (2006): Postural Stabilization of Visually Guided Eye Movements In: Ecological Psychology, 18,3, Stoffregen, T.A.; Bardy, B.G.; Bonnet, C.T.; Hove, P.; Oullier, O. (2007): Postural Sway and the Frequency of Horizontal Eye Movements In: Motor Control, 11, Wagner, J.; Lippens, V.; Nagel, V.; Morlock, M..; Vollmer, M. (2003): An Instrument Quantifying Human Balance Skills: Attitude Reference System for an Ankle Exercise Board. International Journal of Computer Science in Sport, Special Edition 1,

5 Volker Lippens, Volker Nagel, Julia Gottschall, Joachim Peinke Performance of balance: General motor ability or specific adaptation of strategies? 2 1. Introduction In accordance with Mechling (2003), we consider dexterous postural control as an adaptation of well learned strategies which are a functional integrated part of a broader information-movement coupling. In two experiments we measure balance control of rowers in standing and sitting conditions. In accordance with the idea of functional integration (Stoffregen et al., 2007), we suppose an influence of suprapostural tasks in different conditions, standing and sitting as well. Especially in rowing, smart performance of balance is necessary. In contrast to approaches of general abilities (Fleishman 1975), we expect different adaptations of strategies for balance control, when acting in sitting or standing conditions. 2. Methods Participants: A group of junior rowers (age: y.) of a regional rowing club in Hamburg took part in the study for five times (t I-V ). In a pre-test during the winter training we measured the balance control of stance (t I : stand 1, N= 6) and of sitting (t II : sit 1, N= 7). After a period of training ( t: 2 month) we underwent a post-test in the conditions of sitting (t III : sit 2, N= 6) resp. of standing (t IV : stand 2, N= 5). A retention measurement took place for the sitting condition (t V : sit 3, N= 7), when the water training had started in the spring ( t: 2 month). Apparatus: We used a modified version of the balance board (for technical details see Wagner et al., 2003). The subjects stood resp. sat on a balance board, consisting of two balance discs connected by a platform on the tops. By this mechanical construction the movement was restricted to the lateral direction ( ξ ) for the present study (cf. Fig. 1). Procedure: In each measurement the participants underwent repeated trials of bipedal standing resp. sitting on the board. Each trial lasted 45 seconds. In each condition (standing resp. sitting) the subjects performed four trials on the balance board, two trials with supra-postural tasks (searching the letter E and H in a text displayed on a poster) and two without (no task 1 and 2). The sequence of tasks was arranged in an order of systematic permutation across participants (self-conjugate Latin square). 2 Lippens, V., Nagel, V., Gottschall, J. & Peinke, J. (2008). Performance of balance: General motor ability or specific adaptation of strategies? In A. Hökelmann & K. Brummund, M. (Eds.), World Congress of Performance Analysis of Sport VIII. (pp ). Magdeburg: Otto-von-Guericke-University.

6 Figure 1: Experimental setup, balance board with connection to a computer, surrounding handrail, and poster-text on tripod for searching condition. Data collection and reduction: For each trial data was collected with a sampling rate of f = 100 Hz. Performance of balance in lateral direction of the board ( ξ ) served as dependent variable. As dependent variable measure we used on the one hand the standard deviation of the angular velocity (SD ξ ), and on the other hand so-called drift and diffusion coefficients following a more advanced stochastic approach. This new approach is based on the reconstruction of Langevin processes and has been applied in a variety of disciplines during the last years (cf. Friedrich et al., 2000). It allows to separate the observed dynamics into a deterministic drift and a stochastic diffusion term, and consequently to trace back a change in variability either to the one or to the other part. In order to have comparable measures, the reconstructed values for the drift and diffusion coefficients were fitted by first- and second-order polynomials i.e. y = a 0 +a 1 x for the drift and y = b 0 + b 1 x+b 2 x 2 for the diffusion using in each case the method of least squares. (For more details see Gottschall et al. (2009).) All of the six parameters for the two approaches (SD; a 0, a 1, b 0, b 1, b 2 ) were investigated by an ANOVA with repeated measurements in different models for an effect of task (no task 1, search E, search H, no task 2) and trials (trial 1 st 4 th ). For the discussion significance is defined on a level of p< Results First we analyzed the performance of balance for an effect of task or trials in the conditions of standing and sitting separately. Then effects of time were checked for postural control in the conditions of standing (stand 1-2) and sitting (sit 1-3). At last we compared the correlations of balance performance between measurements (t I-IV ) of task (no task 1, search E, search H, no task 2) in the conditions of standing and sitting (1-2). In the standing conditions (t I, t IV ) an ANOVA with repeated measurement on the factor task revealed a main effect for the standard deviations of angular velocity (F(3,27)= 5.466; p<.005; η 2 part. = 0.38). The parameter b 0, i.e. the constant part of the reconstructed diffusion coefficient, showed only a weak tendency (F(3,27)= 2.512; p<.080; η 2 part. = 0.22). No effect of trials could be found in the standing conditions. In the sitting conditions (t II-III, IV ), an ANOVA with repeated measurement on the factor task was not able to find an effect of task neither for the deviations of angular velocity (F(3,51)= 2.565; p<.065) nor for the single terms of the Langevin equation (b 0 : F(3,51)= 0.521; p<.291; a 0 : F(3,51)= 1.281; p<.291). No effect of trials could be found in the sitting conditions

7 0 b Over the three sitting conditions (t II-III, V : sit 1-3), an ANOVA with repeated measurement on the factor time revealed a main effect for the standard deviations of angular velocity (F(2,17)= ; p<.000; η 2 part. = 0.62), for the constant part of the stochastic Langevin term (b 0 ) (F(2,17)= 7.977; p<.004; η 2 part. = 0.48) and for the constant part of the corresponding deterministic term (a 0 ) (F(2,17)= ; p<.000; η 2 part. = 0.87) as well. Comparing the standard deviation of angular velocity for example, a post hoc analysis (HSD for unequal N) showed a significant difference (p<.008 resp..000) between performance of balance in the first (t II : sit 1: SD(v x )= o /s ) and in the second sitting condition (t III : sit 2: SD(v x )= o /s ) resp. (t V : sit 3: SD(v x )= o /s ). We were not able to found an equivalent effect of time over the two standing conditions (t I, IV : stand 1-2). 10 effectof time: F(2, 17)=13.824, p= effect of time: F(2, 17)= , p= effect of time: F(2, 17)=59.059, p= SD (v x ) a sit 1 sit 2 sit 3 time -10 sit1 sit2 sit3 time -0.4 sit1 sit2 sit3 time Figure 2: Result of ANOVA with repeated measurement on the factor time (t II-III, t V ) for the performance of balance (left: SD; middle: b 0, right: a 0 ) in the conditions of sitting (sit 1-3) For the retention measurement in the third sitting condition (t V : sit 3), an ANOVA with repeated measurement on the factor task (no task 1, search E, search H, no task 2) showed a main effect for the standard deviations of angular velocity (F(3,18)= 6.181; p<.005; η 2 part. = 0.51) and for the parameter b 0 (F(3,18)= 4.251; p<.020; η 2 part. = 0.42) but not for a 0 (F(3,18)= 1.089; p<.379). Comparing the performance of balance in the standing and sitting condition, we only found very weak and no significant correlations between the results in the different task trials (no task 1, search E, search H, no task 2). Table 1: Coefficients of correlation between standing (t I, IV ) and sitting (t II-III ) conditions task no task 1 search E search H no task 2 correlation p Discussion The results are consistent with former studies (e.g., Lippens et al., 2007) and confirm the idea of functional integration of postural control under standing conditions (e.g., Stoffregen et al., 2007). Under sitting conditions the rowers have to obtain a certain level of performance before the suprapostural tasks facilitate the motor action (cf. Bloem et al., 2006). After a period of training under standing and sitting conditions as well, performance of balance was increased in the sitting, but not in the standing conditions. The new approach analyzing the variability in terms of drift and diffusion primarily confirms the results obtained on the basis of the standard deviation. A decrease in

8 SD is for the most cases directly related to a smaller value for b 0, i.e. the constant part of the diffusion coefficient. In addition, we found significant time effects for a 0 in the sitting conditions. This can be explained with regard to the measurement setup. Repeating the experiment at another time, the test participants do usually not find exactly the same position they had for the first measurement on the balance board. Thus, the movement fluctuates around a slightly different, possibly less stable point. Accordingly, also the angular velocity may fluctuate around different fixed points that are not necessarily zero, resulting in an asymmetric and unstable or eventually instationary movement. Since the effect is observed for the whole group and not only for single participants, it can clearly be related to the setup. We conclude that a main effect for a 0 serves as a kind of indicator for a modified setup and is helpful for the interpretation of time effects. Comparing standing with sitting, it seems that balance control of rowers is caused by different adaptations of strategies. More research under this new approach is needed to answer the question whether performance of balance is a general motor ability or a specific adaptation of strategies. Authors Volker Lippens, Volker Nagel, University of Hamburg, Movement Science; Julia Gottschall, Joachim Peinke, University of Oldenburg, Inst. of Physics Literature Bloem, B.R.; Grimbergen, Y.A.M.; van Dijk, J.G.; Munneke, M. (2006), The posture second strategy: A review of wrong priorities in Parkinson s disease. Journal of the Neurological Sciences 248, Fleishman, E.A. (1975). Towards a taxonomy of human performance. American Psychologist, 30, Friedrich, R.; Siegert, S.; Peinke, J.; Lück, St.; Siefert, M.; Lindemann, M.; Raethjen, J.; Deuschl, G.; Pfister, G. (2000). Extracting model equations from experimental data. Physics Letters A 271, Gottschall, J., Peinke, J., Lippens, V. & Nagel, V. (2009). Exploring the dynamics of balance data - movement variability in terms of drift and diffusion. Physics Letters A 373, online-publication: Lippens, V.; Jürgens, P.; Peinke, J.; Gottschall, J. (2007). Dynamic balance performance facilitates supra-postural activity. In P. Beek; R. Van den Langenberg (Eds.), European Workshop on Movement Science. Mechanics Physiology Psychology (pp ). Köln: Sportverlag Strauß. Mechling, H. (2003). Von koordinativen Fähigkeiten zum Strategie-Adaptions-Ansatz. In H. Mechling; J. Munzert (Eds.), Handbuch Bewegungswissenschaft Bewegungslehre (pp ). Schorndorf: Hofmann. Stoffregen, T.A., Hove, P.; Bardy, B.G.; et al. (2007). Postural stabilization of perceptual but not cognitive performance. Journal of Motor Behavior, 39, Wagner, J.; Lippens, V.; Nagel, V.; Morlock, M.; Vollmer, M. (2003). An Instrument Quantifying Human Balance Skills: Attitude Reference System for an Ankle Exercise Board. International Journal of Computer Science in Sport, Spec. Ed., 1,

9 JULIA GOTTSCHALL & JOACHIM PEINKE 1, VOLKER LIPPENS & VOLKER NAGEL 2 Charakterisierung von Gleichgewichts-Leistungen in Form von Drift und Diffusion Abstract Wir stellen ein Verfahren zur Evaluierung der in einem Balancierexperiment erbrachten Gleichgewichts-Leistung vor, das auf einem dynamsichen Ansatz und einer entsprechenden Modellierung der Balancierbewegung als Langevin- Prozess basiert. Es wird gezeigt, wie sich geeignete Drift- und Diffusionsparameter aus den Messdaten rekonstruieren lassen und wie anhand dieser Parameter in einer statistischen Auswertung Aufgaben- und Trainingseffekte überprüft werden können. Das Verfahren ermöglicht eine detaillierte Charakterisierung der jeweiligen Gleichgewichts-Leistung. 1 Einleitung Auch wenn man eine ungefähre Vorstellung davon hat, was unter dem menschlichen Gleichgewicht zu verstehen ist, so ist oftmals unklar, wie sich die Gleichgewichts-Leistung einer Einzelperson oder einer Testgruppe untersuchen bzw. beurteilen lässt. Lippens und Nagel (i. d. B., S.??) verweisen auf den Begriff des Handlungsbezugs, in dem eine bestimmte Gleichgewichts-Leistung erbracht wird. So ist nach Riccio & Stoffregen (1988) eine Gleichgewichts-Leistung kein Selbstzweck des senso-motorischen Systems, sondern muss unter den Aspekten der Affordanz-Extraktion im aktuellen Handlungszusammenhang betrachtet werden (vgl. Nitsch, 1985: Einflüsse von Personen-, Aufgaben- und Umgebungsbedingungen). Untersuchen lässt sich dieser Zusammenhang z.b. unter Einbeziehung von visuell-orientierten supra-posturalen Aufgaben in einem Balancierexperiment. Stoffregen et al. (2000, 2007) haben in diesem Sinne Untersuchungen des bipedalen Stands auf einer Kraftmessplattform durchgeführt und mit ihren Ergebnissen zeigen können, dass die Gleichgewichts-Leistung bei zusätzlichen Aufgaben nicht, wie man es nach einem Konzept der begrenzten Ressourcen (vgl. Woollacott & Shumway-Cook, 2002) erwarten würde, sinkt, sondern unter bestimmten Bedingungen sogar ansteigt. Dieser Befund unterstützt das Konzept einer funktionalen Integration der Gleichgewichts- Leistung. Lippens und Nagel (i. Dr.) konnten die aus den statischen Messungen gewonnenen Ergebnisse von Stoffregen et al. in einem dynamischen Experiment, bei dem die Versuchsperson auf einem Messkreisel steht, reproduzieren.

10 Grundlage für die Beurteilung der Gleichgewichts-Leistung ist die Festlegung eines geeigneten Maßes, das eine entsprechende Quantifizierung erlaubt. So muss nicht nur bestimmt werden, welche Größen in einem Experiment gemessen werden, sondern auch, wie die jeweiligen Zeitreihen auszuwerten sind. Die Wahl eines bestimmten Ansatzes hängt direkt mit einer Annahme darüber zusammen, welche Art von Prozess hinter den aufgenommenen Daten steht. Es gibt eine Reihe von speziellen Verfahren, die z.b. auf die Auswertung von nichtlinearen deterministischen Prozessen (siehe z.b. Stergiou et al., 2004; Riley et al., 1999: RQA 3 ; Witte, 2002, S : Fdim 4 ) oder bestimmten stochastischen Prozessen wie fractional Brownian motion (Collins & De Luca, 1993) ausgerichtet sind. Wir stellen in diesem Beitrag einen Ansatz vor, bei dem der Prozess des Balancierens durch ein Langevin- Modell beschrieben und die Dynamik der gemessenen Bewegung in einen deterministischen Drift- und einen stochastischen Diffusionsanteil separiert wird. Die Rekonstruktion der einzelnen beschreibenden Größen erlaubt damit nicht nur die Quantifizierung der beobachteten Variabilität diese lässt sich auch durch die Bestimmung der Standardabweichung der gemessenen Zeitreihen ermitteln, sondern darüberhinaus eine weitergehende Klassifizierung in deterministische und stochastische Anteile. Zur Veranschaulichung und Diskussion des Langevin-Ansatzes haben wir eine Re-Analyse der Daten von Lippens und Nagel (i. d. Publ., S.??) durchgeführt. Bevor wir zu den Ergebnisse und deren Interpretation kommen, fassen wir zunächst noch einmal den Aufbau der Studie zusammen, stellen kurz das verwendete Auswerteverfahren vor und definieren die ausgewerteten Zustandsgrößen. 2 Methodik 2.1 Beschreibung der Studie Über einen Zeitraum von vier Monaten wurde die Gleichgewichts-Leistung einer Gruppe von Sportstudierenden (N = 12; Alter: 28 (±6) Jahre) unter verschiedenen Versuchsbedingungen auf einem Messkreisel gemessen. Die fünf durchgeführten Messungen zu drei verschiedenen Zeitpunkten sind wie folgt charakterisiert: Eingangstest (t 1 ) mit Messung ohne Zusatzaufgabe; Ausgangstest (t 2 ) nach einer dreimonatigen Treatment-Phase mit zwei Messungen (mit einer motorischen bzw. ohne Zusatzaufgabe); Retentionstest (t 3 ) wiederum mit zwei Messungen (mit einer perzeptiven Suchaufgabe bzw. ohne Zusatzaufgabe). Die motorische Aufgabe bestand in einer Einschränkung der Bewegungsmöglichkeit durch Verschränken der Arme vor dem Oberkörper. Für die Suchaufgabe mussten die Teilnehmer bestimmte 3 Recurrent quantification Analyse (RQA) 4 Fraktale Dimension (Fdim)

11 Buchstaben in einem vergrößerten Text suchen und deren Häufigkeiten bestimmen bzw. nach der Messung angeben. Für jede Messung wurde jeweils ein Versuch auf dem rechten und ein zweiter auf dem linken Bein durchgeführt. Jeder Versuch dauerte t = 45 s, die Reihenfolge der einzelnen Versuche zu den drei Zeitpunkten (t 1 t 3 ) wurde quasi-zufällig bestimmt (Anm.: lateinisches Quadrat). Der verwendete Messkreisel (für Details zur Konstruktion siehe Wagner et al., 2003) misst die Winkelbeschleunigungen und -geschwindigkeiten in den drei Raumrichtungen, die entsprechenden Winkellagen werden aus den gemessenen Daten unter Verwendung eines Kalman-Filters rekonstruiert. Für die Auswertung haben wir die Zeitreihen der Winkelgeschwindigkeit in lateraler sowie in anterior-posteriorer Richtung als ungefilterte Rohdaten verwendet 5. Die Abtastrate bzw. die Auflösung der gemessenen Zeitreihen war hierbei f = 100 Hz. 2.2 Datenanalyse Die verwendete Zeitreihe wird im folgenden mit x(t) bezeichnet. Das ist in unserem Fall die gemessene Winkelgeschwindigkeit in lateraler oder anteriorposteriorer Richtung. Zur Veranschaulichung des Analyseverfahrens betrachten wir zunächst nur die Winkelgeschwindigkeit in lateraler Richtung und greifen einen Versuch einer beliebigen Versuchsperson heraus. Abbildung 1 zeigt die aufgenommene Zeitserie. Abb. 1: Gemessene Zeitserie der Winkelgeschwindigkeit in lateraler Richtung (Bsp.) Ein einfaches Maß für die Variabilität der Zeitreihe ist ihre SD Var(x) (x x ) 2 Standardabweichung mit x x. Verbindet man den Begriff der Gleichgewichts-Leistung mit der Stärke der Variabilität der entsprechenden Balancierbewegung, so entspricht ein verhältnismäßig geringer Wert für SD einer hohen Gleichgewichts-Leistung. 5 im Gegensatz zu früheren Auswertungen, bei denen die Daten der WInkelpositionen verwendet wurden (vgl. Lippens & Nagel, i. Dr.)

12 Lippens und Nagel (i. d. B.) betrachten nicht nur eine Bewegungsrichtung, sondern verwenden als Maß für die erbrachte Gleichgewichts-Leistung den Balance-Quotient t Balance,netto /RMS (, ), wobei der Nenner hier der zusammengefassten Standardabweichung Var(x) Var(y) 1/2 entspricht ( x und y sind hier jeweils die Winkelgeschwindigkeiten in lateraler und anteriorposteriorer Richtung). Die Berechnung der Standardabweichung ermöglicht zwar eine Quantifizierung der beobachteten Variabilität, sie gibt aber keinen Aufschluss über die tatsächliche Dynamik der Balancierbewegung. Eine vollständige Beschreibung der Prozessdynamik erfordert das Aufstellen der dynamischen Gleichung(en) des beobachteten Systems. Wir stellen hier einen Ansatz vor, mit dem sich eine effektive dynamische Gleichung direkt aus den gemessenen Daten bestimmen lässt. Dafür wird angenommen, dass sich die Gleichgewichtsbewegung durch eine stochastische Differentialgleichung der Form x Ý (t) D (1) (x) D (2) (x) (t) (2) beschreiben lässt. (t) ist ein Rauschprozess und für den Spezialfall eines Langevin-Prozesses (in diesem Fall heißt Gl. (1) Langevin-Gleichung) als Gauß-verteiltes weißes Rauschen ( (t) 0 und (t 1 ) (t 2 ) 2 (t 1 t 2 )) definiert. D (1) (x) und D (2) (x) sind beliebige Funktionen der Variablen x und werden Driftbzw. Diffusionskoeffizient genannt. Aus der Äquivalenz der Langevin-Gleichung (2) zu einer Fokker-Planck- Gleichung für die Wahrscheinlichkeitsdichte (pdf: probability density function) p(x,t) lässt sich ein Verfahren ableiten, mit dem die Koeffizienten D (1) (x) und D (2) (x) direkt aus einer gemessenen Zeitreihe x(t) rekonstruiert werden können (vgl. Gottschall et al., 2008). In erster Näherung ergibt sich eine Proportionalität zum ersten bzw. zweiten bedingten Moment gemäß D (n ) (x) 1 n! x(t ) x(t) n für (n 1, 2). (3) ist hier der zeitliche Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden Datenpunkten, d.h. die inverse Samplingfrequenz f -1. Die Aufspaltung der Balancierdynamik in einen Drift- und einen Diffusionsanteil lässt sich wie folgt veranschaulichen: Integriert man D (1) (x) über den Wertebereich von x, so erhält man ein Potential, das die jeweils wirkende Kraft in Richtung eines möglichen Gleichgewichtszustandes angibt. Die Drift entspricht hier einer (deterministischen) Relaxation, d.h. einer Bewegung infolge des Wirkens einer entsprechenden Kraft in Richtung eines stabilen bzw. weg von einem labilen Fixpunkt. Diesem Prozess ist ein Rauschprozess überlagert, dessen Amplitude durch den jeweiligen Wert von D (2) (x) bestimmt wird. Die Variabilität von x(t) wird demzufolge sowohl durch D (1) (x) als auch von D (2) (x) bestimmt. Für die Anwendung auf die gemessenen Bewegungsdaten haben wir zunächst für D (1) (x) und D (2) (x) eine geeignete Parametrisierung gewählt und dann die

13 entsprechenden Parameter über Gl. (3) mit einer Least-Squares-Methode bestimmt. Abbildung 2 veranschaulicht dieses Vorgehen für den bereits oben verwandten Datensatz. Für D (1) (x) wurde ein Polynom erster Ordnung ( y a ) gewählt, für D (2) (x) ein Polynom zweiter Ordnung ( y b 0 b 1 x b 2 x 2 0 a 1 x ). Abb. 2: Bestimmung von D (1) (x) und D (2) (x) Drift- bzw. Diffusionskoeffizient und entsprechende Parametrisierungen. Als mögliche Messgrößen für die erbrachte Gleichgewichts-Leistung ergeben sich mit diesem Ansatz jeweils die einzelnen Parameter a 0, a 1, b 0, b 1 und b 2. Mit Hilfe der rekonstruierten Funktionen für D (1) (x) und D (2) (x) lässt sich im Prinzip eine effektive dynamische Gleichung für die Bewegungsvariable x aufstellen und somit die Dynamik der Balancierbewegung vollständig zumindest im Sinne eines stochastischen Prozesses beschreiben. Insbesondere kann die Standardabweichung SD aus den bestimmten Parametern rekonstruiert werden. Für die stationäre Verteilung (pdf) der Variable x gilt nach (Risken, 1989) x 1 p(x) ~ D (2) (x) exp( d x D(1) ( x ) ) D (2) ( x ), (4) die Standardabweichung ergibt sich als Quadratwurzel des zweiten zentrierten Moments gemäß SD dx p(x) (x ) 2 dx p(x) x mit. (5) Für die oben aufgeführten Parametrisierungen müssen die Integrale in Gl.n (4) und (5) numerisch gelöst werden.

14 2.1 Statistische Auswertung Für jeden Versuch wurden nach dem oben beschriebenen Verfahren die Werte für die Parameter a 0, a 1, b 0, b 1 und b 2 bestimmt. SD wurde sowohl empirisch aus den gemessenen Daten berechnet als auch auf der Basis der parametrisierten Funktionen für Drift und Diffusion rekonstruiert. Die so erhaltenen sieben Messgrößen dienten separat als abhängige Variablen für die anschließende statistische Auswertung. Dazu wurden die Werte für jeweils eine Messgröße nach Messungen bzw. Versuchsbedingungen in Gruppen zusammengefasst. Die Signifikanz verschiedener Effekte wurde mit einem paarweisen t-test (paarweise bezogen auf die einzelnen Versuchspersonen und deren Versuche zu den unterschiedlichen Bedingungen) geprüft. Dabei wurden die Versuche für das linke und rechte Bein als unabhängige Versuche betrachtet der Faktor Bein wurde in dieser Re-Analyse nicht getestet, und es wurde auch keine Messwiederholung berücksichtigt. Die beiden Bewegungsrichtungen, lateral bzw. anterior-posterior, wurden unabhängig voneinander jeweils in einer eindimensionalen Analyse untersucht. Prinzipiell ist auch eine mehrdimensionale Langevin-Analyse denkbar gewesen da die notwendige Mindestzahl an Datenpunkten jedoch exponentiell mit der Dimension ansteigt, haben wir als Vereinfachung angenommen, dass sich die verschiedenen Bewegungsrichtungen getrennt voneinander auswerten lassen, und die entsprechende eindimensionale Auswertung als erste Näherung durchgeführt. 3 Ergebnisse Wir beschränken unsere Betrachtungen auf die Messgrößen SD, b 0, a 1 und a 0 als abhängige Variablen (Tab. 1 fast noch einmal die Bedeutung der einzelnen Parameter zusammen) die Auswertung der zwei übrigen Parameter b 1 und b 2 zeigte größtenteils keine signifikanten Effekte und wird deswegen nicht näher diskutiert. Die Ergebnisse der statistischen Auswertung für die empirisch bestimmten Werte von SD werden als Referenz betrachtet, zu der die übrigen Ergebnisse in der Diskussion und Interpretation in Beziehung gesetzt werden. Tab. 1: Zusammenfassung der ausgewerteten Parameter Parameter Langevin-Modell Interpretation a 0 a 1 Drift (D (1) ), konst. Anteil Drift (D (1) ), lineaer Anteil Abweichung (für 0) der Fixpunkt- Geschwindigkeit von Null Stärke der Relaxation (~ Steilheit des entsprechenden Driftpotentials)

15 Parameter Langevin-Modell Interpretation b 0 Diffusion (D (2) ), konst. Anteil Stärke des dynamischen Rauschens Die Abbildungen 3 6 zeigen die Gruppenmittelwerte mit den entsprechenden Standardfehlern für die verschiedenen Messungen bzw. Versuchsbedingungen, auf deren Basis die verschiedenen t-tests durchgeführt wurden. Die hierbei untersuchten Effekte lassen sich, wie in den nächsten Abschnitten näher erläutert wird, in Trainings- und Aufgabeneffekte klassifizieren. Signifikanz wird dabei in schwache (p < 0.1), mittlere (p < 0.05) und starke (p < 0.01) Signifikanz unterteilt. Abb. 3: Gleichgewichts-Leistung in Form von SD (empririsch) für alle Versuchspersonen (N = 12) dunkelgrau für Bewegung in lateraler Richtung, hellgrau für anterior-posteriorer. Fehlerbalken geben den Standardfehler innerhalb der Gruppe an.

16 Abb. 4: Gleichgewichts-Leistung in Form von b 0 für alle Versuchspersonen (N = 12) dunkelgrau für Bewegung in lateraler Richtung, hellgrau für anterior-posteriorer. Fehlerbalken geben den Standardfehler innerhalb der Gruppe an. Abb. 5: Gleichgewichts-Leistung in Form von a 1 für alle Versuchspersonen (N = 12) dunkelgrau für Bewegung in lateraler Richtung, hellgrau für anterior-posteriorer. Fehlerbalken geben den Standardfehler innerhalb der Gruppe an.

17 Abb. 6: Gleichgewichts-Leistung in Form von a 0 für alle Versuchspersonen (N = 12) dunkelgrau für Bewegung in lateraler Richtung, hellgrau für anteriorposteriorer. Fehlerbalken geben den Standardfehler innerhalb der Gruppe an. 3.1 Trainingseffekte für SD, b 0 und a 1 Unter einem positiven Trainingseffekt verstehen wir den Anstieg der Gleichgewichts-Leistung von einer Messung zur anderen. Zur Überprüfung von Trainingseffekten wurden die Messungen t 1, t 2 und t 3 (jeweils ohne Zusatzaufgabe) betrachtet. Für SD und b 0 ist hier eine Verminderung der ermittelten Werte zu beobachten, für a 1 ein Anstieg. Zwischen den ersten beiden Messungen (t 1 t 2 ) ergibt ein paarweiser t-test für die Bewegung in lateraler Richtung jeweils einen signifikanten Effekt für SD (p < 0.024) und a 1 (p < 0.011) sowie einen stark signifikanten Effekt für b 0 (p < 0.002). Für die Bewegung in anterior-posteriorer Richtung zeigt nur b 0 einen (schwach) signifikanten Effekt (p < 0.093). Vergleicht man die Eingangs- und die Retentionsmessung (t 1 t 3 ), ergibt sich jeweils ein stark signifikanter Effekt für SD in lateraler Richtung (p < 0.001) und für a 1 in anterior-posteriorer Richtung (p < 0.001) sowie für b 0 in beiden Bewegungsrichtungen (p < bzw. p < 0.004). Die übrigen Effekte für SD und a 1 sind signifikant (p < und p < 0.022).

18 3.2 Systematische Unterschiede zwischen den Messungen für a 0 Für den Parameter a 0 beobachten wir eine Art Clustering für die einzelnen Messzeitpunkte (t 1, t 2, t 3 ). Während die einzelnen Werte für zwei verschiedene Messungen zu einem Messzeitpunkt (mit / ohne Zusatzaufgabe für t 2 bzw. t 3 ) sehr dicht beieinander liegen keine signifikanten Effekte für t 2 in lateraler (p < 0.219) bzw. in anteriorer-posteriorer Richtung (p < 0.945), für t 2 entsprechend (p < bzw. p < 0.879), ergeben sich zwischen den verschiedenen Messzeitpunkten in lateraler Richtung fast ausnahmslos stark signifikante Effekte und in anterior-posteriorer Richtung signifikant bis schwach signifikante Effekte. 3.3 Aufgabeneffekte Für den Vergleich der Messungen mit und ohne Suchaufgabe (t 3 ) finden wir sowohl für SD als auch für die beiden Parameter b 0 und a 1 in beiden Bewegungsrichtungen signifikante Effekte. Für SD und b 0 sind die Effekte stark signifikant (p < und p < in lateraler bzw. p < und p < in anterior-posteriorer Richtung), für a 1 in lateraler Richtung schwach signifikant (p < 0.078) und in anterior-posteriorer Richtung stark signifikant (p < 0.002). Der Einfluss der motorischen Aufgabe (t 2 ) wirkt sich auf SD nur in lateraler Richtung signifikant aus (p < 0.051), auf b 0 dagegen nur in anterior-posteriorer Richtung (p < 0.055). Für a 1 ergibt sich in beiden Bewegungsrichtungen jeweils ein stark signifikanter Effekt (p < bzw ). 3.3 Rekonstruktion von SD aus der Parametern der Langevin-Gleichung a 0 a 1 b 0 b 1 Aus den für die Parameter,,, und bestimmten Werten wurde für jeden einzelnen Versuch nach Gl. (4 5) ein Wert für SD rekonstruiert. In Abbildung 7 werden die so ermittelten Werte mit den zuvor ermittelten empirischen Werten verglichen. Die Übereinstimmung der nach den einzelnen Messungen gruppierten Mittelwerte und entsprechenden Standardfehler ist sehr gut. b 2

19 Abb. 7: Gleichgewichts-Leistung in Form von SD (rekonstruiert mit a 0, a 1, b 0, b 1 ) für alle Versuchspersonen (N = 12) dunkelgrau für Bewegung in lateraler Richtung, hellgrau für anteriorposteriorer. Fehlerbalken geben den Standardfehler innerhalb der Gruppe an. Zum Vergleich sind auch die empirischen Werte für SD gezeigt (vgl. Abb. 3 hier als Schattierungen bzw. getrichelte Fehlerbalken). 4 Diskussion und Interpretation der Ergebnisse Der vorgestellte Langevin-Ansatz liefert eine dynamische Modellierung der Balancierbewegung und eine detaillierte Charakterisierung der dabei erbrachten Gleichgewichts-Leistung. Insbesondere konnten wir zeigen, dass sich die Werte für die Standardabweichung der beobachteten Dynamik (SD) aus den parametrisierten Drift- und Diffusionskoeffizienten, die aus den Messdaten bestimmt wurden, rekonstruieren lassen. Der Langevin-Ansatz beinhaltet also die als Referenz betrachtete Evaluierung der Gleichgewichts- Leistung auf Basis der Werte für SD, liefert darüberhinaus aber noch weitere wichtige Informationen. Bereits in (Gottschall et al., 2008) konnten wir zeigen, dass eine zusätzliche Suchaufgabe einen geringeren Wert für SD ergibt (im Vergleich zum Balancieren auf dem Kreisel ohne zusätzliche Aufgabe) und dass die so definierte höhere Gleichgewichts-Leistung sich ebenfalls durch einen geringeren Wert für den Parameter b 0 äußert. Dieses Ergebnis konnten wir mit dieser Studie bestätigen. D.h. eine perzeptive Zusatzaufgabe beeinflusst in erster Linie den stochastischen Anteil der Balancierdynamik für a 1 ist hier in

20 dieser Studie auch ein Effekt zu sehen, dieser ist jedoch deutlich weniger signifikant als der für b 0. Die Steigerung der Gleichgewichts-Leistung als Trainigseffekt (Vgl. der Messungen t 1, t 2 und t 3 jeweils ohne Zusatzaufgabe) ist in den Werten für SD und die beiden Parameter b 0 und a 1 zu beobachten also sowohl im stochastischen als auch im deterministischen Anteil der entsprechende Langevin-Dynamik. Während die Werte für SD und b 0 signifikant abnehmen, steigt der Absolutwert a 1 von der Eingangs- über die Ausgangs- hin zu Retentionsnmessung. Im Bild des Driftpotentials entspricht also die gesteigerte Gleichgewichts-Leistung einem schmaleren Potential, d.h. einer schnelleren Relaxation, sowie einer weniger starken dynamischen Rauschkraft. Für die motorische Zusatzaufgabe beobachten wir, anders als bei der Suchaufgabe, einen signifikant höheren Wert für SD (im Vergleich zur Messung ohne Zusatzaufgabe am gleichen Versuchstermin) in lateraler Bewegungsrichtung bzw. keinen Effekt in anterior-posteriorer Richtung. In b 0 bestätigt sich diese Verringerung der Gleichgewichts-Leistung in lateraler Richtung nicht, dagegen ist ein entsprechend umgekehrter Effekt in anteriorposteriorer Richtung zu sehen. Diese Abweichungen können durch die Effekte in a 1 erklärt werden in beiden Bewegungsrichtungen ergibt sich hier eine stark signifikante Verringerung von a 1. D.h. die motorische Zusatzaufgabe äußert sich in einem flacheren Driftpotential, einer langsameren deterministischen Relaxation. Sinkt gleichzeitig die Stärke des stochastischen Rauschens, wie wir es für die anterior-posteriore Bewegungsrichtung beobachtet haben, gleichen sich beide Effekte aus und die Variabilität (definiert durch SD) bleibt ungefähr gleich. Ändert sich hingegen b 0 nicht, äußert sich der Effekt einer langsameren Relaxation in einem höheren Wert für SD. Zusätzlich haben wir sog. Clusteringeffekte für a 0 beobachtet. Ein von Null verschiedener Wert für a 0 bedeutet, dass die gemessene Winkelgeschwindigkeit um einen Wert schwankt, der leicht über oder unter 0 /s liegt. Prinzipiell würde dies zu einer wegdriftenden bzw. instabilen Bewegungsdynamik führen hier registrieren wir es jedoch nur als leichte Asymmetrie. Es ist auffällig, dass die jeweiligen Werte weder systematisch von der Bewegungsrichtung noch von den Versuchsbedingungen abhängen. Dagegen gibt es signifikante Änderungen zwischen den einzelnen Versuchsbedingungen. Durch letzteres lässt sich darauf schließen, dass a 0 als eine Art Indikator für den jeweiligen Versuchsaufbau bzw. genauer der jeweils exakten Kreiselposition beim Starten der Messung betrachtet werden kann die Messung wurde für jeden Versuchstermin, aber nicht für jede Messung neu aufgebaut, wodurch sich geringe Asymmetrien event. leicht verschoben haben.

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 11. 12. 2012 Standardprobleme der mobilen Robotik Standardprobleme

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Optimal Portfolio Construction. and Active Portfolio Management. Including Alternative Investments

Optimal Portfolio Construction. and Active Portfolio Management. Including Alternative Investments Diss. ETH No. 16514 Optimal Portfolio Construction and Active Portfolio Management Including Alternative Investments A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr