Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-Stadt"

Transkript

1 Kleines Jahrbuch 0 Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-tadt

2 BETRIEBERVICE ICHERN IE ICH TOP-VORTEILPROUKTE IT ONERKONITIONEN*. Betriebsrat/Personalvertretung usterfirma Betriebskennnummer Eindruck Name obiler Berater Personalnr Card Gültig bis BEI IHRE BETRIEBRAT/ PERONALVERTRETER UN OBILEN BERATER! Nähere Informationen bei Ihrem obilen Berater: : Christian Eva teiner, Lauber, Telefon Telefon / 8998 / , *Angebote gelten ausschließlich nach Vorlage der BetriebsserviceCard

3 Liebe Kollegin, lieber Kollege! ie Ausgabe des Jahrbuches 0 der Gewerkschaft der Gemeinde bediensteten liegt vor. Wieder haben wir die arbeits rechtlichen Bestimmungen, die Gehalts tabellen, die Leis tungen der Gewerkschaft der Ge meinde bediensteten und die Beihilfen auf den neu es ten tand gebracht. Auf den ersten eiten finden ie als Ihre Ansprechpartner und Ansprechtnertnerinnen die Vorsitzenden der Personalvertretung, der ienststellenausschüsse und die Vorsitzenden der Betriebsräte der Gesellschaften der tadt Linz. Uns ist es besonders wichtig, ie als itarbeiterin und itarbeiter der Unternehmensgruppe Linz optimal zu betreuen. as Kleine Jahrbuch bietet Ihnen einen detaillierten Überblick über unsere Leistungen. Gerne stehen wir für weitere ragen persönlich zur Verfügung. Gewerkschaftliche Grüße Berger Peter, Vorsitzender Eckerstorfer Alfred, Vorsitzender-tellvertreter Vorwort

4 Infos über eite Vorwort... Ihre Infos über... itarbeiter/-innen PV und BR d. ZL, AKh, IKT, LINZ AG, LIVA Vorsitzende und tv. der ienststellenausschüsse Klare trukturen... 9 Gehaltstabellen unktionslaufbahnen Taschengeld AKh-Pflegeschüler/-innen und Lehrlingsentschädigungen... 9 Zuwendungen bei Verehelichung oder der Geburt eines Kindes... 0 Kinderbeihilfe, Haushaltsbeihilfe, Bezugsvorschuss, ahrtkostenzuschuss... Pendlerpauschale, ernpendlerbeihilfe... teuerliche Behandlung der Überstunden-, onn-, eiertags- und Nachtarbeitszuschläge... Arbeitnehmerveranlagung und Abfertigung für Vertragsbedienstete... 5 Bestattungskostenbeitrag, Abfertigung Neu... 5 Kündigungsfristen... 6 Urlaub Gewährung von onderurlaub mit Bezügen Pflegefreistellung Jubiläumszuwendung und Treueabgeltung... 9 ÖGB-Leistungen Zuschüsse Begünstigungen Leistungen der Personalvertretung und der Betriebsräte Urlaubsangebote GdG-astercard portverein agistrat Linz (V)... 0 Vorsorgeversicherung... 3 Kalender 0 mit chulferien... 5 Kalender 03 mit chulferien Ihre Info s über

5 Büros der Personalvertretung, der Betriebsräte und der Gewerkschaft Altes Rathaus, agistrat Linz Peter Berger Vorsitzender der Personalvertretung und Gewerkschaft Tel , Zimmer 56, Handy: Alfred Eckerstorfer Vorsitzender-tellvertreter der Personalvertretung und Gewerkschaft Tel , Zimmer 57 mobil: Gerlinde Pertlwieser ekretärin Tel , Zimmer 55, artina istelberger achbearbeiterin Tel , Zimmer 55 Astrid örixbauer achbearbeiter für inanzen Tel , Zimmer 5 Horst Löffler achbearbeiter für Personalangelegenheiten Tel , Zimmer 5, 3 Personalvertretung

6 Altes Rathaus, agistrat Linz Wolfgang Lang achbearbeiter für arketing und Organisation Tel , mobil: , Zimmer 58, ZL GmbH anfred Peterseil tv-br-vorsitzender Tel Elisabeth Eder Betriebsratsvorsitzende der ZL GmbH Tel PV und ZL GmbH Eva Viertauer ekretärin Tel

7 AKh Linz GmbH Branko Novakovič Betriebsratsvorsitzender der AKh Linz GmbH, Tel Gerlinde Payreder tv. Betriebsratsvorsitzende Tel Leopoldine Breitenfellner ekretärin, Tel Anita Wagner achbearbeiterin Tel IKT GmbH ark tadlbauer Betriebsratsvorsitzender IKT Linz GmbH Tel Belkisa charf Betriebsratsvorsitzende IKT Linz Infrastruktur GmbH Tel AKh Linz GmbH und IKT GmbH

8 Erich Kaiser Betriebsratsvorsitzender LINZ ERVICE GmbH Tel , Handy: 066/ e mail: anfred teinmaurer Betriebsratvorsitzender LINZ GA/WÄRE GmbH Tel , Handy: 066/ e mail: Carola Herzog ekretärin Tel e mail: Ulrike Weilguni achbearbeiterin Tel e mail: Betriebsrat Telefon: 76 0, ax: Bernhard Lang Vorsitzender Tel. 76 6, Handy: 066/7866 e mail: LINZ AG und LIVA

9 A und VpA GG (PrV) Karin Burgstaller, PPO Tel tv.: Peter teinerberger, L Tel Karin Burgstaller A und VpA GG (VV) Wilhelm aringer, tk Tel tv.: Harald Gritzner, A Tel Wilhelm aringer A 3 und VpA 3 GG 3 (BzV) Egon Ertl, BzVA Tel tv.: Robert erschitzka, EA Tel Egon Ertl Kurt Pfandlbauer anfred Auer A und VpA GG 3 (BzV) Kurt Pfandlbauer, AJ Tel tv.: Peter Paul Hafner, GsA Tel A 5 und VpA 5 GG 3 (BzV) anfred Auer, W Tel. 33/70 tv.: Gunter Urschitz Tel. 33/70 A 6 und VpA 6 GG 3 (BzV) Karin ecker, KJ Tel Karin ecker 7 Vorsitzende und tv. der ienststellenausschüsse

10 A 6 und VpA 6 GG 3 (BzV) Ingrid Ott-Buchgeher, KJ Tel Ingrid Ott-Buchgeher A 7 und VpA 7 GG (KB) Ursula Böck, VH-Bib Tel Tel tv.: Gerhard Pieslinger, ch Tel Ursula Böck A 8 und VpA 8 GG 5 (te) Peter Langthaler, UTC Tel Peter Langthaler riedrich oser A 9 und VpA 9 GG 6 () riedrich oser, G Tel tv.: Helmut Herunter, G Tel A 0 und VpA 0 GG 6 () Petra Kranzlmüller, GL Tel Tel tv.: ebastian terneder Tel Petra Kranzlmüller A und VpA GG 6 () Wolfram aar, TBL Tel Tel tv.: tefan omnanich, TBL/üd Tel Wolfram aar 8 Vorsitzende und tv. der ienststellenausschüsse

11 Gremien der Personalvertretung und Gewerkschaft 0 Linz, Altes Rathaus, Hauptplatz Tel , Personalvertretung Zentralpersonal ausschuss: Vorsitzender: Peter Berger, PV. tellvertreter: Alfred Eckerstorfer, PV. tellvertreterin: Karin ecker, KJ 3. tellvertreterin: Ursula Böck, VH-Bib chriftführer: Norbert Haudum, Landesvorsitzender Rechnungsprüferausschuss: Vorsitzender: ranz ader (Bt) Vorsitzender-tellvertreter: Peter teininger (A) weitere itglieder: Ingrid Leitner-leischanderl (G) Elisabeth Pankratz (VH-Bib) Andreas Kiener (GL) Personalbeirat: (nach 0 Objektivierungsgesetz) Peter Berger Alfred Eckerstorfer Christine Parzer, ABA, (CG) Ersatz: Wilhelm aringer, tk anfred Auer, W weitere itglieder: (nach 35 () PV-Gesetz) Ursula Böck, VH-Bib Karin Burgstaller, PPO Ersatz: Peter Langthaler, UTC Karin ecker, KJ Kuratorium der K Norbert Haudum, Landesvorsitzender Peter Berger Alfred Eckerstorfer Ersatz: Ursula Böck, VH-Bib Karin ecker, KJ anfred Auer, W Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Bezirksgruppe Linz tadt Bezirksvorstand Bezirksleitung Vorstand: Vorsitzender: Peter Berger tellvertreter: Alfred Eckerstorfer tellvertreterin: Karin ecker, KJ chriftführer: Norbert Haudum, LV chriftführer tellvertreterin: Elisabeth Eder, ZL Kassier: Branko Novakovic, AKh Kassier-tellvertreterin: Ursula Böck, VH-Bib rauenvorsitzende: Karin ecker, KJ Kontrolle: Peter Paul Hafner Bernhard Pascher Günter Wilnauer Wolfgang Haudum Leopold Bargfrieder Verein Erholungsheim Vorsitzender: Peter Berger tellvertreter: Alfred Eckerstorfer tellvertreterin: Karin ecker chriftführer: Norbert Haudum tellvertreterin: Elisabeth Eder Kassier: Branko Novakovic tellvertreterin: Ursula Böck Rechnungsprüfer: Karin Burgstaller anfred Auer 9 Klare trukturen

12 BEATE ALLG. VERW. Gehaltsansätze ab.. 0 ienst- Gehalts- V e r w e n d u n g s g r u p p e klasse stufe A B C E I 0.38,0.39,00.7,0 0.7,00.353,90.89, ,00.378,50.30, ,0.03,50.39, ,30.8,30.33,80 II 0.59,0.59,0.5,70.39, ,30.58,00.77,70.365, ,70.65,0.50,0.380,0 0.67,70.67,90.57,0.395, ,0.55,80.0,50 III 0.97,00.7,30.7,30.576,60.5, ,0.79,60.60,30.0, ,90.785,50.65,90.55,0 0.85,00.8,0.650,80.70, ,80.86, ,60.50, ,0.56, , ,50 AZ ( Bi).838,0.56,50 AZ (,5 Bi).9,0.58,00 AZ 3 (3,5 Bi).00,0.599,00 Gehalts ienstklasse stufe IV V VI VII VIII IX 0.7,0 3.80,0.396,90 6.5, ,90.790, ,0.6, , ,80.397,70.868, ,0.85,90 6.9,0 0.9,00.75,90.97,60 3.7, , , ,0.55, ,0 3.9, , , ,60.633, ,0.70, ,00 7.9, ,00.7,0 3.80,0.396,90 6.5, ,80.790, ,0.6, , ,90.868, ,0.85,90 AZ 0 ( Bi).398,00.96,80 AZ (,5 Bi).985,90 3.6,0 5.93, ,0 8.57,0 AZ (,5 Bi).56, , ,0 5.0,0 7.7, ,00 AZ 3 (3,5 Bi).595,80 3.,0 Allg. Leistungszulage: A =,0 = 83,0 B = 33,60 E = 65,80 C = 95,00 0 Verwaltungsdienstzulage: kl. I V = 53,30 kl. VI IX = 9,70 Bi = Biennien AZ = ienstalterszulage tand:.. 0 Bundesabschluss - % Punkt

13 Beamte handw. Verw. Gehaltsansätze ab.. 0 ienst- Gehalts- V e r w e n d u n g s g r u p p e klasse stufe P P P 3 P P 5 I 0.38,0.368,60.35,50.33,60.7,0 0.07,0.390,0.373,0.33,60.89, ,80.,0.39,00.35,90.30,70 0.5,50.33,90.,70.370,80.39, ,00.55,50.35,70.390,00.33,80 II 0.50,0.77,70.56,0.09,0.39,80 0.5,50.99,30.76,90.8,0.365, ,00.5,00.97,70.8,00.380,0 0.57,30.5,80.58,60.66,80.395, ,60.56,60.539,00.86,0.0,50 III 0.68,30.586,50.559,60.505,00.5,60 0.6,80.608,30.580,50.5,00.0, ,0.630,30.60,0.53,0.55, ,50.65,90.6,90.56,70.70, ,00.673,50.6,60.58,60.86, ,80.695,60.663,30.600,80.50, ,30.77,80.683,90.60,0.56, ,80.7,0.705,00.639,0.53, ,80.83,90.77,30.658,0.56,0 AZ ( Bi).9,80.886,60.83,60.677,00.56,30 AZ (,5 Bi).057,30.995,70.97,60.705,0.583,70 AZ 3 (3,5 Bi)/. EZl..3,30.068,0.06,90.7,00.598,60. EZl..086,0.7,80.63,50 3. EZl..55,50.76,60.68,0 IV 03.83,80.83,80 0.9,00.9, ,0.00, ,60.080, ,00.60, ,80.9, ,90.38,90 AZ ( Bi).398,00.398,00 AZ (,5 Bi).56,70.56,70 AZ 3 (3,5 Bi).595,80.595,80 Allg. Leistungszulage: P P 3 = 83,0 P P 5 = 65,80 Verwaltungsdienstzulage: kl. I IV = 53,30 Bi = Biennien AZ = ienstalterszulage EZl. = Ergänzungszahlung Ab.. 0: +,56 % ixbetrag von,0 zusätzlich

14 Vertragsangestellte (inkl. V-Ausgleich) Entlohnungsansätze ab.. 0 ienst- Entlohnungs- E n t l o h n u n g s g r u p p e klasse stufe a b c d e I 0.385,80.330,60.75,70 0.8,70.355,50.9, ,70.380,0.306, ,00.05,0.3, ,0.30,00.336,0 II 0.55,0.55,0.5,0.35,0 0.59,0.583,90.79,50.366, ,70.67,00.50,00.38, ,70.69,90.58,90.396, ,0.553,70.,0 III 0.99,30.76,0.76,0.578,50.7, ,30.75,70.603,0., ,0.787,60.67,90.57,0 0.85,0.85,0.65,80.7, ,80.87, ,60.503, ,50.58, , ,0 AZ ( Bi).80,0.563,50 AZ (,5 Bi).93,80.586,0 AZ 3 (3,5 Bi).0,70.60,30 Entlohnungs ienstklasse stufe IV V VI VII VIII IX 0.75,50 3.8,0.0,00 6.0,90 0.3,70.793, ,30.69, , ,00.00,60.87,0 3.9,60.857, ,50 0.9,30.78,90.975,0 3.79, ,0 7.6, ,80.557, ,0 3.97, , , ,0.636,50 3.8,00.75, ,0 7.97, ,60.75,50 3.8,0.0,00 6.0,90 08.,50.793, ,30.69, ,0 09.3,70.87,0 3.9,60.857,00 AZ 0 ( Bi).00,90.950,30 AZ (,5 Bi).989,0 3.66, , ,0 8.6,0 AZ (,5 Bi).59, , ,90 5.5,50 7.3, ,0 AZ 3 (3,5 Bi).598,90 3.5,80 Allg. Leistungszulage: a =,0 d = 83,0 b = 33,60 e = 65,80 c = 95,00 Verwaltungsdienstzulage: kl. I V = 53,30 kl. VI IX = 9,70 Bi = Biennien AZ = ienstalterszulage tand:.. 0 Bundesabschluss - % Punkt

15 VERTRAGARBEITER (inkl. V-Ausgleich) Entlohnungsansätze ab.. 0 ienst- Entlohnungs- E n t l o h n u n g s g r u p p e klasse stufe p p p 3 p p 5 I 0.387,60.37,00.355,90.36,90.77,0 0.0,90.393,70.376,60.335,90.9, ,0.5,60.397,50.355,30.308, ,0.37,50.8,0.37,0.3, ,70.59,0.39,30.393,50.338,0 II 0.505,0.8,0.59,80.,90.353,0 0.58,30.503,00.80,60.3,00.368, ,90.5,80.50,0.5,60.383, ,0.56,70.5,0.70,50.398, ,60.568,50.5,80.89,80.,00 III 0.6,30.590,50.563,50.508,80.9,0 0.65,90.6,30.58,50.57,80., ,30.63,0.605,0.57,0.59, ,70.656,00.66,00.566,60.7, ,30.677,70.66,70.585,60.89, ,0.699,80.667,50.60,80.505, ,70.7,0.688,0.6,30.50, ,30.75,60.709,30.63,50.535, ,50.88,0.778,70.66,30.550,30 AZ ( Bi).96,70.89,0.88,0.68,0.565,30 AZ (,5 Bi).06,50.000,0.95,0.709,30.587,80 AZ 3 (3,5 Bi)/.EZl..39,70.073,0.0,60.78,0.60,80. EZl..09,00.76,90.67,80 3. EZl..60,0.765,70.63,80 IV 03.88,0.88,0 0.96,80.96, ,0.006, ,80.085, ,0.65,0 08.5,0.5,0 09.3,70.3,70 AZ ( Bi).0,00.0,00 AZ (,5 Bi).5,00.5,00 AZ 3 (3,5 Bi).60,30.60,30 Allg. Leistungszulage: p P 3 = 83,0 p P 5 = 65,80 Verwaltungsdienstzulage: kl. I IV = 53,30 Bi = Biennien AZ = ienstalterszulage EZl. = Ergänzungszahlung Ab.. 0: +,56 % ixbetrag von,0 zusätzlich 3

16 PRAGATICHE LEHRER Gehaltsansätze ab.. 0 Gehalts- V e r w e n d u n g s g r u p p e stufe L L A L A L B L ,90.95,30.803,00.66,50.507,90 0.5,0.98,60.856,0.690,70.53,30 03.,80.00,0.909,0.79,0.55,0 0.97,50.097,0.963,00.78,90.577, ,70.5,0.06,0.780,30.600, ,80.69,30.,30.86,0.637, ,70.08,0.6,30.99,0.693, ,0.56,50.37,70.036,00.75, ,60.706,0.75,30.,00.85, ,60.866,0.603,00.09,0.88,0 3.6, ,50.730,80.95,50.97,0 3.6, ,0.858,0.,30.0, , ,0.986,70.53,0.080, , ,80 3.,0.650,80.7,0 5.76, ,0 3.3,0.768,90.9, ,60 3.8, ,50.87,0.33, ,0 3.96, ,0.983,50., ,30 AZ (,5 Bi) 5.5,00.89, ,00 3.7,50.56,0 Allg. Leistungszulage: L =,0 L A L B = 33,60 L 3 = 95,00 AZ = ienstalterszulage UIKCHULLEHRER L Entlohnungsansätze ab.. 0 Entlohnungs E n t l o h n u n g s g r u p p e stufe L L A L A L B L 3 0.0,0.005,0.877,0.78,30.58,00 0.7,60.06,70.93,90.79,0.573, ,0.,00.987,0.78,50.599,00 0.0,30.83,0.0,0.8,30.6, ,50.,0.097,0.88,70.650, ,0.363,0.0,00.938,00.690, ,90.508,0.36,60.09,00.75, ,90.65,0.,70.9,60.88, ,90.88,30.57,0.09,70.886, ,90.98,60.707,0.300,0.956,00 3.6, ,30.8,80.389,70.06,0 3.80,50 3.3,70.975,0.53,0.095, ,0 3.9,0 3.0,0.637,30.65,90.76, ,60 3.6,00.760,70.6, , , ,0.88,0.33, , , ,0.993,30.8, ,0.38,0 3.6, ,70.5, ,0.306, ,80 3.0,80.69, ,30.60, ,0 3.3,70.7,0 AZ (,5 Bi) 5.595,00.69,00.06, ,60.857,00 Allg. Leistungszulage: L =,0 L A L B = 33,60 L 3 = 95,00 AZ = ienstalterszulage tand:.. 0 Bundesabschluss - % Punkt

17 L (neues chema) Entlohnungsansätze ab.. 0 Entlohnungs E n t l o h n u n g s g r u p p e stufe msl msl msl 3 msl msl 5 0.6,50.053,50.990,0.763,0.585, ,60.80,0.0,80.855,00.69, ,0.306,80.5,0.97,70.7, ,70.3,30.37,80.0,90.775, ,90.557,50.39,0.35,60.80, ,50.683,00.550,80.9,0.90, ,70.808,0.66,00.3,00.970, ,00.933,80.773,50.5,80.035, , ,0.88,90.508,90.0, , ,0.996,50.60,80.67,0 3.55,0 3.3, ,0.69,0., ,0 3.38,0 3.0,0.787,0.98, ,0 3.56, ,80.880,0.363, , ,90 3.5,0.973,0.8,80 Allg. Leistungszulage: msl msl = 3,00 msl 5 = 93,0 Zulagen für KindergÄrtnerinnen/Horterzieherinnen (tand 0) ie ienstzulage für KindergärtnerInnen und HorterzieherInnen beträgt: ienstzulage L b (l b ),60 (5,30) ienstzulage L 3 (l 3) 8,80 (5,0) ie onderkindergartenzulage beträgt: onderkinder - Gehalts- Verw.-Gruppe Entl.- Entl. Gruppe gartenzulage stufen L b stufen l b 5 87,0 5 9,60 6,00 6 8,0 ab 73,60 ab 8,30 ie ienstzulage für Leiterinnen und Leiter beträgt: beamtinnen und Beamte der Verwendungsgruppe L b : ienstzulagengruppe Gehaltsstufen ab der Gehaltsstufe (Gruppen) bis 8 9 bis 3 I (5 oder mehr Gruppen) 69,80 9,50 37,0 II ( Gruppen) 7,70 6,80 63,50 III (3 Gruppen) 89,80 05,30 9,0 IV ( Gruppen) 58,0 7,0 8,50 V ( Gruppe),0,30 3,30 Vertragsbedienstete der entlohnungsgruppe l b : ienstzulagengruppe Entlohnungsstufen ab der Entlohnungsstufe (Gruppen) bis 8 9 bis 3 I (5 oder mehr Gruppen) 83,30 309,0 333,30 II ( Gruppen) 9,0 59,0 76,70 III (3 Gruppen) 99,30 5,60 0,0 IV ( Gruppen) 66,30 80,80 9,60 V ( Gruppe) 9,90 9,50 37,90 Ab.. 0: +,56 % ixbetrag von,0 zusätzlich 5

18 Vertragsarb. LIVA o Entlohnungsansätze ab.. 0 ienst- Entlohnungs- E n t l o h n u n g s g r u p p e klasse stufe p p p 3 p p 5 I 0.38,0.368,60.35,50.33,60.7,0 0.07,0.390,0.373,0.33,60.89, ,80.,0.39,00.35,90.30,70 0.5,50.33,90.,70.370,80.39, ,00.55,50.35,70.390,00.33,80 II 0.50,0.77,70.56,0.09,0.39,80 0.5,50.99,30.76,90.8,0.365, ,00.5,00.97,70.8,00.380,0 0.57,30.5,80.58,60.66,80.395, ,60.56,60.539,00.86,0.0,50 III 0.68,30.586,50.559,60.505,00.5,60 0.6,80.608,30.580,50.5,00.0, ,0.630,30.60,0.53,0.55, ,50.65,90.6,90.56,70.70, ,00.673,50.6,60.58,60.86, ,80.695,60.663,30.600,80.50, ,30.77,80.683,90.60,0.56, ,80.7,0.705,00.639,0.53, ,80.83,90.77,30.658,0.56,0 AZ ( Bi).9,80.886,60.83,60.677,00.56,30 AZ (,5 Bi).057,30.995,70.97,60.705,0.583,70 AZ 3 (3,5 Bi).3,30.068,0.06,90.7,00.598,60. EZl..086,0.7,80.63,50 3. EZl..55,50.76,60.68,0 IV 03.83,80.83,80 0.9,00.9, ,0.00, ,60.080, ,00.60, ,80.9, ,90.38,90 AZ ( Bi).398,00.398,00 AZ (,5 Bi).56,70.56,70 AZ 3 (3,5 Bi).595,80.595,80 Allg. Leistungszulage: p P 3 = 83,0 p P 5 = 65,80 Verwaltungsdienstzulage: kl. I IV = 53,30 Bi = Biennien AZ = ienstalterszulage EZl. = Ergänzungszahlung 6 tand:.. 0 Bundesabschluss - % Punkt

19 unktionslaufbahnen Gehaltsansätze ab.. 0 Gehalts u n k t i o n s l a u f b a h n stufe ,90.55,80.59,0.636,0.688,0 0.56,70.58,00.6,70.669,50.7, ,50.6,0.65,0.70,90.758, ,30.6,30.685,90.736,30.793, ,30.67,0.77,50.769,30.89, ,0.70,60.79,0.80,70.865, ,0.73,50.780,80.836,60.90, ,80.76,80.8,80.870,70.937, ,90.79,90.85,0.90,90.973, ,70.8,50.877,0.938,70.009,60.806,70.85,00.909,60.97,70.05,50.836,0.885,0.9,80.006,80.08, ,50.95,80.97,0.00,60.7,0.895,0.96,0.006,30.07,60.53,0 5.9,60.977,0.038,60.08,70.89,60 Gehaltsstufe ,00.86,80.897,50.990,0.096, ,00.857,80.9,0.037,0.7, ,0.898,30.985,00.08,50.99,0 0.86,0.939,00.08,60.3,60.50, ,30.980,00.07,50.78,80.30, ,50.00,70.6,00.5,90.35, ,60.06,50.59,80.73,00.0, ,90.0,0.03,50.30,0.53, ,00.,90.7,0.366,90.503, ,0.83,70.9,0.3,60.55,50.8,0.,0.33,0.60,0.60,90.66,30.6,90.377,90.506,90.655,70 3.0,0.305,70.,00.553,60.706,0.,60.36,0.6,60.600,30.757, ,80.386,70.507,60.67,00.807,60 Gehaltsstufe ,30.359,80.50,0.70,80.97,00 0.7,80.0,0.586,70.777,90.997, ,50.80,30.65,80.85, , ,70.50,80.78,90.9,0 3.60,0 05.,00.600,90.785,0.997,30 3., ,0.66,0.85, ,0 3.3, ,30.7,80.97,70 3.3, , ,60.78,0.983,90 3.7, , ,50.8, ,0 3.9, , ,80.90,80 3.6, , ,0.77,00.963, , , ,00.87,0 3.0, ,0 3.5, , , , , , ,30.937,30 3., , , , ,0 3.05, , ,00.058,60 Ab.. 0: +,56 % ixbetrag von,0 zusätzlich 7

20 UNKTIONLAUBAHNEN Gehaltsansätze ab.. 0 Gehalts u n k t i o n s l a u f b a h n stufe ,60 3., ,0.,70.575, , , ,50.7,70.78, , , ,90.399,00.86, , ,0.0,30.56,0 5.00, , ,50.,60.653,0 5.7, , ,80.336,90.780, , ,70.05,90.50,30.907, , ,0.53,00.563, , , ,0.5,30.677,00 5.6, , ,90.355,50.790, , ,30.069,90.56,60.903,0 5.6, ,60.60,70.557, , ,80 6.9,60 3.5,50.659,0 5.30,0 5.67,0 6.9,70.3,30.760,00 5.3, ,0 6.35, ,0.86, ,0 5.95, ,00 Gehaltsstufe , ,50 6.9,0 7.07, , ,50 5.8, ,00 7.8, , ,0 6.00, , ,50 8.6, , ,0 6.9,0 7.75,0 8.73, , ,80 7., , , , , ,0 8.0,90 9.7, , , , ,70 9.5, , ,50 7.7, , , ,0 7.00, ,0 8.95,0 0.07, ,60 7.8, ,0 9.60,0 0.3, ,0 7.65, ,0 9.39, , , , , , , , , ,0 9.86,60., ,70 8.0, , ,30.38, , ,0 9.89,0 0.33,0.68,60 8 tand:.. 0 Bundesabschluss - % Punkt

21 Taschengeld der Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen der AKh Linz GmbH ätze zum. Jänner 0:. Ausbildungsjahr 37,77 (incl. N-Beitrag zur V). Ausbildungsjahr 390,68 = +,305 % 3. Ausbildungsjahr 593,08 Lehrlingsentschädigungen (tand zum. ebruar 0) Lehrberuf Lehrlingsentschädigung (die Berufsbezeichnungen gelten jeweils auch Lehrjahr in der weiblichen orm) Anlagenmonteur 5,90 690,0 93,60.6,0 Archiv-, Bibliotheks- und Informationsass. 67,80 596,50 860,90 Bautechn. Zeichner 63,00 8,30.0,70 Bürolehrlinge 67,80 596,50 860,90 Chemielaborant 59,80 7,0 986,30.7,80 ruckerlehrling (erstes Halbjahr) 39,0 589,80 977,0 ruckerlehrling (zweites Halbjahr) 90,80 783,70.75,0 EV-Kaufmann 67,80 596,50 860,90 EV-Techniker 6,80 639,30 79,80.09,60 Elektriker 5,90 690,0 93,60.6,0 Gärtner 50,0 705,60 978,70 Informatiker 6,80 639,30 79,80.09,60 Koch 533,00 69,70 739,50 Konditor 533,00 69,70 739,50 Landmaschinentechniker 5,90 690,0 93,60.6,0 Landschaftsgärtner 50,0 705,60 978,70 Lagerlogistiker 60,90 66,00 880,90 aler und Anstreicher 8,00 5,70 70,70 aurer 86,90.,0.65,70 Personaldienstleister 67,80 596,50 860,90 Pharm.kfm.Assistent 87,30 6,30 898,50 chlosser 5,90 690,0 93,60.6,0 traßenerhalter 50,0 705,60 978,70 Textilreiniger 53,0 57,0 698,0 Tischler 78,80 66,90 799,50 Veranstaltungstechniker 5,90 690,0 93,60.6,0 Vermessungstechniker 558,0 7,0 95,0.,60 Zahntechniker,80 537,60 700,0 867,0 Bahnkarten mit einer bis zu 5%igen Ermäßigung für Inlandsfahrten und einige Ziele im angrenzenden Ausland erhalten ie im PV-Büro im Alten Rathaus, im BR-Büro AKh und im BR-Büro ZL. Erhöhung der Lehrlingsentschädigung +,305 % } 9

22 Zuwendungen anlässlich Verehelichung oder Geburt eines Kindes taatliche Zuwendungen: Alleinverdienerabsetzbetrag er Alleinverdienerabsetzbetrag beträgt 36, jährlich. Alleinverdiener ist ein teuerpflichtiger mit mindestens einem Kind, der mehr als sechs onate mit einer unbeschränkt steuerpflichtigen Person in einer anderen Partnerschaft lebt. Voraussetzung ist, dass der (Ehe-)Partner bei mindes tens einem Kind Einkünfte von höchstens 6.000, jährlich erzielt. Alleinerzieherabsetzbetrag er Alleinerzieherabsetzbetrag beträgt 36, jährlich. Alleinerzieher ist ein teuerpflichtiger, der mit mindestens einem Kind mehr als sechs onate im Kalenderjahr nicht in einer Gemeinschaft mit einem (Ehe-)Partner lebt. Unterhaltsleistungen, die der Alleinerzieher für sich selbst erhält, sind für die Gewährung dieses Absetzbetrages ohne Bedeutung. Kinderzuschlag Beim Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrag ( 36, ) gibt es einen Kinderzuschlag in gestaffelter orm: für das. Kind 30, für das. Kind 75, für das 3. Kind und jedes weitere Kind 0, Kinderbetreuungsgeld kann in 5 Varianten bezogen werden: Pauschalvarianten: onate * zu je 36, mtl onate * zu je 6, mtl onate * zu je 800, mtl.. + onate * zu je.000, mtl. Einkommensabhängige Variante: 5. + onate*; Bezug von 80 % des letzten Nettoeinkommens ( mindestens.000, ; maximal.000, pro onat); ein Zuverdienst bis zur Geringfügigkeitsgrenze (dzt. 376,6 mtl.) ist möglich. * = bei Inanspruchnahme durch beide Partner! Als Alternative zur bestehenden Einkommensgrenze von 6.00, pro Jahr ist bei allen Pauschalvarianten auch ein relativer Zuverdienst von 60 % des letzten Einkommens möglich. Bei ehrlingsgeburten wird ein Zuschlag von 50 % des Grundbetrages pro ehrling und onat ausbezahlt. Ein um zwei onate verlängertes Kinderbetreuungsgeld erhalten Alleinerziehende und besonders rauen, die in einer akut schwierigen ituation sind, sowie auch Alleinerziehende mit einem Einkommen von unter.00, monatlich und einem laufenden Unterhaltsverfahren. 0 Zuwendungen

23 Eine nicht rückzahlbare Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld von 80, monatlich gebührt maximal ein Jahr BezieherInnen einer Pauschalvariante mit einem jährlichen Einkommen unter 5.800,. as Kinderbetreuungsgeld ist nach der Geburt bei der Gebietskrankenkasse zu beantragen. amilienbeihilfe Unabhängig von Beschäftigung oder Einkommen haben Eltern, die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, Anspruch auf amilienbeihilfe für haushaltszugehörige Kinder bzw. für Kinder, denen sie überwiegend Unterhalt leisten. Vorrangig anspruchsberechtigt ist dabei die utter. ür ausländische taatsbürger bestehen onderregelungen. ie amilienbeihilfe beträgt: ab Geburt 05,0 ab 3 Jahre,70 ab 0 Jahre 30,90 ab 9 (bis /5 Jahre) 5,70 Zuschlag für erheblich behindertes Kind 38,30 Zur örderung kinderreicher amilien gibt es die Geschwisterstaffelung. er monatliche Gesambetrag an amilienbeihilfe erhöht sich für zwei Kinder um,80 für drei Kinder um 7,80 für vier Kinder um 97,80 für jedes weitere Kind um je 50, 3. amilienbeihilfe amilien erhalten jeweils im eptember pauschale 00, einmal für 6- bis 5-jährige Kinder. er Kinderabsetzbetrag beträgt einheitlich 58,0 monatlich pro Kind und wird gemeinsam mit der amilienbeihilfe an die zum Unterhalt Verpflichteten in der Regel die Eltern ausbezahlt. ie Auszahlung der amilienbeihilfe erfolgt durch das zuständige Wohnsitzfinanzamt. ort ist diese auch zu beantragen. ie ausgestellte Bescheinigung ist den jeweiligen Personalbüros vorzulegen (zur Geltendmachung der Kinderbeihilfe!). Zuwendungen des ienstgebers: Geburtenbeihilfe: Beamten/-innen, Vertragsbediensteten, Lehrlingen, Ruhegenussempfängern/-innen sowie den nach einem Kollektivvertrag beschäftigten itarbeiterinnen wird anlässlich der Geburt eines Kindes oder der Adoption eines noch nicht dreijährigen Kindes, für welches eine Kinderbeihilfe gebührt, eine einmalige Geburtenbeihilfe in der Höhe von 50, zuerkannt. Zuwendungen an befristet aufgenommene Bedienstete werden nur unter der Voraussetzung der anschließenden Übernahme in ein unbefristetes ienstverhältnis zu erkannt. ie Auszahlung der Geburtenbeihilfe wird nach Vorlage der standesamtlichen Urkunde bzw. des Gerichtsbeschlusses, womit die Adoption bewilligt wurde, und Überprüfung der Anspruchsvorsaussetzung von den zuständigen Personalbüros vorgenommen. Zuwendungen

24 Kinderbeihilfe: ie Kinderbeihilfe beträgt monatlich 5, für ein Kind, für das Anspruch auf ami lien beihilfe besteht. ie gebührt auch für sonstige Kinder, wenn sie dem Haushalt des/der Bediensteten angehören. Haushaltsbeihilfe Jeweils im Juni und ezember eines jeden Jahres wird eine Haushaltsbeihilfe im Ausmaß des zweifachen Betrages der gesetzlichen Kinderbeihilfe auf der Grundlage von sieben onatsbezügen pro Halbjahr gewährt. iese Haushaltsbeihilfe beträgt für jedes Kind, für das eine Kinderbeihilfe bezogen wird, je 0, pro Auszahlung. Zuschlag zur Haushaltsbeihilfe (ehemalige chulbeihilfe) ie ehemalige chulbeihilfe wurde mit der Haushaltsbeihilfe gekoppelt und gelangt als Zuschlag zu dieser einmal jährlich im ezember automatisch zur Auszahlung. ieser Zuschlag gebührt nur für Kinder, für die dem/der itarbeiter/-in die Kinderbeihilfe gebührt. ie Höhe ist nach dem Alter der Kinder gestaffelt und beträgt: a) im 6. und 0. Lebensjahr 5,00 b) vom 5. bis zum 8. Lebensjahr 5,50 c) vom 9. bis zum 5. Lebensjahr 50,00 Allgemeiner Bezugsvorschuss Bei Vorliegen einer unverschuldeten Notlage oder sonstigen berücksichtigungswürdigen Gründen wie z.b. Bau eines Eigenheimes, Kauf einer Eigentumswohnung, Hausstandsgründung, Übersiedlung, Wohnungs- bzw. Haussanierung (enster, Heizung, anitär), Wohnungseinrichtung, Heiratsausstattung, Zahnersatz kann der ienstgeber im Rahmen der zur Verfügung stehenden inanzmittel städtischen itarbeiterinnen einen allgemeinen zinsenfreien Bezugsvorschuss gewähren. Als Einkommensgrenze für die Gewährung wurde ein monatlicher Nettoverdienst von.750, festgelegt. Bezugsvorschuss anlässlich der Verehelichung Hier handelt es sich um eine besondere orm des Bezugsvorschusses. Jedem/Jeder itarbeiter/-in, der/die in einem unbefristeten ienstverhältnis zur tadt Linz steht, wird über Antrag einmal anlässlich der Eheschließung ein Bezugsvorschuss von.900, gewährt. as Ansuchen ist innerhalb von zwei Jahren nach Eheschließung einzubringen. ür die Rückzahlung dieses zinsenlosen Bezugsvorschusses werden maximal 00 onatsraten festgesetzt. ahrtkostenzuschuss Ein ahrtkostenzuschuss gebührt, wenn die Entfernung zwischen der ienststelle und der nächstgelegenen Wohnung in der Luftlinie gemessen mehr als zwei Kilometer beträgt, diese Wegstrecke an den Arbeitstagen regelmäßig zurückgelegt wird, die notwendigen monatlichen ahrtauslagen für das billigste öffentliche Verkehrsmittel, das zweckmäßigerweise in Betracht kommt, den Eigenanteil (monatlich ein Zwölftel der Kosten einer Jahreskarte der Linz AG Linien) übersteigen. Ein/e itarbeiter/-in ist dann vom Anspruch auf ahrkostenzuschuss ausgeschlossen, wenn er/sie den Wohnsitz aus Gründen, die er/sie selbst zu vertreten hat, an einen Ort mit einer Entfernung von mehr als 0 Kilometer außerhalb seines/ihres ienstortes verlegt. Ausnahmen hievon wären z.b. die erstmalige gemeinsame Haushaltsgründung mit einem Lebenspartner oder das Erbe des Elternhauses. Zuwendungen

Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-Stadt

Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-Stadt Kleines Jahrbuch 2013 Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Landesgruppe Oberösterreich Bezirksgruppe Linz-tadt BETRIEBERVICE ICHERN IE ICH TOP-VORTEILPROUKTE IT ONERKONITIONEN*. Betriebsrat/Personalvertretung

Mehr

Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Kunst, Medien, Sport und freie Berufe Bezirksgruppe Linz-Stadt

Kleines Jahrbuch. Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Kunst, Medien, Sport und freie Berufe Bezirksgruppe Linz-Stadt Kleines Jahrbuch 2015 Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Kunst, edien, port und freie Berufe Bezirksgruppe Linz-tadt Liebe Kollegin, lieber Kollege! ie Ausgabe des Jahrbuches 2015 der Gewerkschaft

Mehr

Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge

Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge Unsere Berufshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzversicherung ergänzt dieses wertvolle Paket. Diese Leistungen sind im Mitgliedsbeitrag schon inkludiert.

Mehr

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro August 2014 INHALTSVERZEICHNIS FAHRTKOSTENZUSCHUSS ( 20B GEHG)... 3 ANSPRUCH...

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich? Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld Link im Internet: http://www.ams.at/vbg/sfa/14666_14680.html#frage14 Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

5. Familienleistungen

5. Familienleistungen 111 5. Familienleistungen 5.1 Grundsätzliches Was ist mit Familienleistungen gemeint? Hierunter fallen zum einen Zuschüsse oder Familienzulagen, die Familien erhalten, bis die Kinder selbst für ihren Unterhalt

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Nummer 2/2015 27. April 2015. Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte

Nummer 2/2015 27. April 2015. Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte Personalblatt Nummer 2/2015 27. April 2015 Inhalt: Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität Berlin, Kaiserswerther Str. 16 18, 14195

Mehr

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT wien.arbeiterkammer.at Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT Das Urlaubsgesetz brachte eine längere Erholungszeit sowie ein einheitliches

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

Förderungsübersicht. Beihilfen. Zinsenloses Darlehen. Fachbuchaktion. Ehrungen

Förderungsübersicht. Beihilfen. Zinsenloses Darlehen. Fachbuchaktion. Ehrungen Kammer der Arbeiter und Angestellten in der Land- und Forstwirtschaft für OÖ. www.landarbeiterkammer.at/ooe e-mail: office@lak-ooe.at 4010 Linz, Scharitzerstraße 9, Postfach 178, Tel 0732 / 656381-0 Fax:

Mehr

R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten

R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten für die Anmietung von Wohnungen, die durch gemeinnützige Wohnungsunternehmen nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1968 oder einem späteren Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN SEILBAHNEN / BEILAGE / LOHN/GEHALT BEIBLATT ZUM KOLLEKTIVVERTRAG 1.5.2008 für die BEDIENSTETEN DER ÖSTERREICHISCHEN SEILBAHNEN Geltungsbeginn 1. August 2009 Quelle: hinterlegte Fassung beim BMASK. abgeschlossen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 STAND: JÄNNER 2014 SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 Mit 1.1.2014 haben sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK)

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) 2015. KROATISCHES RENTENVERSICHERUNGSAMT Geltendes Gesetz: Rentenversicherungsgesetz (seit dem 1.

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 5 Textgegenüberstellung 16. (1) 1. bis 5. 16. Abs. 1 Z 1 bis Z 5 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung und 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung

Mehr

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW:

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW: Name, Vorname Straße PLZ, Ort Telefon Betrieb Datum Personalnummer Arbeitgeber z.hd. Straße, Hausnummer PLZ, Ort Gewährung von Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW Sehr geehrte/r Frau/Herr, hiermit beantrage

Mehr

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften Der Bürgermeister 29. November 2011 Bekanntmachung Satzung über Aufwands-, Verdienstausfall-, Auslagenentschädigung, Fahrt- und Reisekosten für Ratsmitglieder und ehrenamtlich tätige Personen Auf Grund

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

M E R K B LATT - GEBURT EINES KINDES

M E R K B LATT - GEBURT EINES KINDES Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00-150, Fax: 0732/7720-259494 Email: albert.arzt@ooe.gv.at, judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK RINGT UM FAIRNESS: 85 MILLIONEN ERKÄMPFT Fast 85 Millionen

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Urlaub & Pflegefreistellung

Urlaub & Pflegefreistellung 01/313 16/83 700 Urlaub & Pflegefreistellung Beispiel: Wenn etwa für die notwendige Betreuung vormittags eine andere Person zur Verfügung steht, daher eine Pflegefreistellung erst ab mittags erforderlich

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Mag. Josef Ehn office@astoria.at www.astoria.at 1 24.02.2014 / Wien AGENDA Arbeitnehmerveranlagung Werbungskosten Sonderausgaben Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN IM RAHMEN DES 15 KÄRNTNER CHANCENGLEICHHEITSGESETZES K-ChG, LGBl. Nr. 8/2010, idgf. FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Bildungskarenz 2012 Bildungskarenz Die Bildungskarenz ist eine gute Möglichkeit, um im Rahmen einer beruflichen Auszeit gezielte Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

Mehr

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen gesetzliche Interessenvertretung Personalvertretung der OÖ. Berufsschullehrer Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen Vorsitzender: BOL Albert Arzt, Berufsschule Kremsmünster dienstfreigestellt

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG)

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Gebührenfrei gemäß 2 Abs. 1 AVRAG ARBEITSVERTRAG (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Arbeitgeber: itworks Personalservice und Beratung gemeinnützige GmbH Meldemannstraße 12-14 A-1200 Wien ArbeitnehmerIn: Herr/Frau:

Mehr

Pendlerpauschale ab 2013

Pendlerpauschale ab 2013 Pendlerpauschale ab 2013 Am 20. März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist das Gesetz rückwirkend ab 1. Jänner 2013 in Kraft getreten - mit Ausnahme

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/1303-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des G.P., 4030 Linz, A.-Straße, vom 16. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses sowie weiterer Familienförderung. Präambel Gemeinde Rust Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Förderungen für Privatzahler

Förderungen für Privatzahler Förderungen Stand November 2015 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer im Gebiet der Stadt Wolfhagen vom 03.12.1998 (in der Fassung des 6. Nachtrages vom 24.02.2011 mit Wirkung zum 01.03.2011) Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs.

Mehr

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Kreisverwaltung Cochem-Zell Fachbereich Jugend und Familie Endertplatz 2 56812 Cochem 1 Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Antrag für das Kind / die Kinder 1. Kind Das Kind wohnt

Mehr

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER PERSONALVERTRETUNG ZENTRALAUSSCHUSS der Landeslehrer an Berufsschulen beim Amt der NÖ Landesregierung Vorsitz: Mag. Belinda Kalab 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tor z.landhaus 02742/9005/16520, Fax:

Mehr

Stadtrecht der Stadt Schortens

Stadtrecht der Stadt Schortens Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung der Stadt Schortens über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen, Fahrtkosten, Verdienstausfall und Sitzungsgeldern an die Ratsmitglieder der Stadt Schortens,

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien zuletzt genehmigt mit GZ 54.120/0024-WF/VI/6a/2014 am 18. September 2014 1 Zweck 1.1. Zur Förderung ordentlicher Studierender, die an einer im

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten. Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001)

Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten. Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001) Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001) Stand: 1. März 2015 2 Die finanziellen Ansprüche von Milizsoldaten, die einen Präsenzdienst

Mehr

P e r s o n a l a m t

P e r s o n a l a m t Senat der Freien und Hansestadt Hamburg P e r s o n a l a m t Personalamt, Steckelhörn 12, D - 20457 Hamburg Nur per Mail! Senatsämter und Fachbehörden - zugleich für die ihrer Aufsicht unterstehenden

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Karenzgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung.

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. XI. Wohnbeihilfe 1. Was versteht man unter Wohnbeihilfe? Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. 2. Wer bekommt Wohnbeihilfe

Mehr

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung (gemäß 43a und 43b NÖ Sozialhilfegesetz 2000) Im NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes

Mehr

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP)

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP) Name des/der MitarbeiterIn: Rektorat der Universität Wien im Wege der DLE Personalwesen und Frauenförderung Dr. Karl Lueger-Ring 1 A 1010 Wien oder per Mail an: kollektivvertrag@univie.ac.at Antrag auf

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

NÖ Landeskindergarten

NÖ Landeskindergarten Hilfe für Eltern (Erziehungsberechtigte), deren Kind am Nachmittag einen NÖ Landeskindergarten besucht NÖ Landeskindergarten Förderung Nachmittagsbetreuung Förderungsrichtlinien - gültig ab 1. 9. 2006

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Sozialleistungen auf einen Blick 2012

Sozialleistungen auf einen Blick 2012 Sozialleistungen auf einen Blick 2012 Zuverdienst-/ Einkommensgrenzen Alleinverdienerabsetzbetrag / Alleinerzieherabsetzbetrag Anspruch u. Höhe: bei einem Kind 494,-- bei zwei Kindern 669,-- 6.000,-- für

Mehr

Abschlussinformationen 2015

Abschlussinformationen 2015 Arb./Ang. Universitäten / Beilage / Lohn/Gehalt - 0.0.205 Stichtag: 9.05.205 INHALTSVERZEICHNIS Änderungen im Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten: 6. Nachtrag vom 22. Dezember

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1848-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr., vom 7. Februar 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Mobile Dienste in Tirol Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Tipps / Informationen Impressum: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales/Fachbereich Mobile Dienste Eduard-Wallnöfer-Platz

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8.

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Juli 2008 Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei)

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Feber 2003 Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Hinweis: Nach 2 AVRAG ist dem Arbeitnehmer unverzüglich nach Beginn des Arbeitsverhältnisses eine schriftliche Aufzeichnung

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU www.gdgfsg.at Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU Die Verfügungsmöglichkeit über die Abfertigung besteht jedenfalls bei Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund von Pensionierung. GEMEINDEBEDIENSTETE

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Steuervorteile für Familien

Steuervorteile für Familien Arbeit und Recht SEITE 1 Steuervorteile für Familien 2009 Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at Vorwort Der Steuerdschungel in Österreich sorgt immer wieder für Verwirrung. Selbst Expertinnen und Experten

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr