EX-IN Licht am Ende des Tunnels - Erfahrene verändern die Psychiatrie -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EX-IN Licht am Ende des Tunnels - Erfahrene verändern die Psychiatrie -"

Transkript

1 EX-IN Licht am Ende des Tunnels - Erfahrene verändern die Psychiatrie - BFLK Pflegefachtag Psychiatrie - Berlin Jörg Utschakowski, Initiative zur sozialen Rehabilitation / F.O.K.U.S.

2 EX IN (Experienced-Involvement) = Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener Europäisches Pilotprojekt Norwegen, Schweden, UK, Niederlande, Deutschland, Slovenien

3 Nichts ist so stark, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. V. Hugo

4 EX-IN Ausbildung - Erfahrungswissen Ausbildung für Psychiatrie-Erfahrene zur : Reflektion von Erfahrung Entwicklung von Ich-, Du-, Wir- Wissen Aneignung von Wissen und Fähigkeiten und Haltungen, die an Erfahrungswissen anknüpfen und es nutzbar machen GenesungsbegleiterIn und DozentIn

5 Erfahrung ICH WISSEN Reflexion

6 Gemeinsam Verstandenes ICH WISSEN Gemeinsam Erfahrenes ICH WISSEN

7 EX-IN Ausbildung in Deutschland Berlin, Bremen, Hamburg, Schwerin, Rostock, Braunschweig, Hannover, Kiel/Neumünster, Köln, Münster, Oldenburg, Bielefeld, Dresden, München, Mainz, Stuttgart, Siegburg, Erfurt, Halle

8 EX-IN Ausbildung in Europa Niederlande Kurs Kooperation IGPB + Hochschulen Studiengang Eindhoven: Psychiatrie-erfahrene Sozialarbeit Schweiz: Studium EX-IN Hochschule Bern (Diploma of advanced studies) Österreich Ab 2013 Schweden Ab 2013 Bulgarien Ab 2013

9 Die EX-IN Ausbildung 300 Std. 2 Praktika (40h / 120h) Portfolio

10 Beschäftigungsverhältnisse Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen Geringverdienerjobs Honorartätigkeiten Sonstiges: In den alten Beruf Neue Ausbildung Neue Job-Initiative

11 Praxisbeispiele Krisenpension / Hometreatment Pinel Initiative zur sozialen Rehabilitation e.v. Klinikum Reinkenheide / Bremerhaven Wohnheim der Inneren Mission / Bremen Hamburg Hometreatment Gapsy Bremen, integrierte Versorgung

12 Beispiel Reinkenheide Muss ich erst krank werden, um hier nen festen Job zu kriegen. Die müssen die gleiche Bezahlung bekommen wie wir. 4 EX-IN Kräfte á 30 Std. auf 4 Stationen, TK, PIA und je eine weitere pro Station geplant

13 Tätigkeit Milieugestaltung z.b. gemeinsames Essen, Körperpflege und Bekleidungsfragen Mobilität und körperliche Aktivitäten Aufnahme sozialer Beziehungen (z.b. Dasein, gemeinsame Tun) Kontakte, Einzel- und Gruppenangebote

14 Spezielle Aufgaben der Genesungsbegleitung Teilnahme oder Co-Moderation in Gruppen (z.b. Suchtgruppe, Depressionsgruppe, Stationsgruppe) Unterstützung bei der Integration in soziale und kulturelle Zusammenhänge (z.b. Begleitung in das Wohnumfeld) Informationen der Patienten über psychosoziale Angebote, Mitarbeit bei genesungsfördernden Haltungen und Praktiken, Coping-Strategien Fürsprache für die Patienten zur Durchsetzung ihrer Rechte Übersetzer/In und Vermittler/In für die Patienten (z.b. Beantwortung von Fragen zu Krankheitsbilder) Übersetzer/In und Vermittler/In für die Teammitarbeiter Gemeinsame Projekte mit der Ergotherapeutin im Rahmen der Milieugestaltung

15 Qualitätssicherung Dazu dienen: Teamsitzungen Austausch mit den beteiligten Berufsgruppen und den Bezugspersonen die verbindliche Teilnahme an der Supervision die regelmäßige Fort- und Weiterbildung spezielle Schulung ( EX-IN Ausbildung ) 1x in der Woche ein gemeinsames Gespräch mit speziell geschulten Kollegen aus der Klinik Psychiatrie und Psychotherapie

16 Auswirkungen Weniger Gewalt Mehr Kommunikation Tw. Coaching durch die GensungsbegleiterInnen

17 Potentiale Geteilte Lebens- und Erfahrungswelt Gleiche Sprache Pragmatische Lösungen Bilinguale Übersetzung Sinn seelischer Erschütterung entdecken Modell (Licht am Ende des Tunnels) Neue Erklärungs- und Bewältigungsmodelle nutzen Hilfe, die hilft Expertenwissen durch Erfahrung und durch Ausbildung kombinieren

18 Peer Support - Mehr Qualität? Erfolg der Beteiligung von Peer Spezialisten Keine Verschlechterung, höhere Zufriedenheit, weniger Lebensprobleme (Metastudie von Davidson 2008) Casemanagement (USA) + Lebensqualität, - Hauptlebensprobleme, +Kontakt, + Persönliche Ziele (Felton, Statsny, Shern u.a. 1995) Krisenintervention (USA) - Psychopathologie (subjektiv, objektiv), ++ Zufriedenheit mit Dienst (Greenfield/Stoneking/ Humphreys/Sundby/Bond 2009)

19 Ausbildung/ Vorbereitung von Peers erhöht die Wirksamkeit Großer Erfolg bei professionell definierte Arbeit! Zu erwarten, dass Erfolg größer wird, wenn Arbeitsbereiche selbst definiert werden können

20 Erfahrungen Kooperation zwischen Peer und Profi will geübt sein Rollenfindung des Peer Experten (Loyalität zu den Klienten oder den Kollegen oder zu beiden), Widerspruch: professionelle Distanz teilen von Erfahrungen Vorurteile bauen sich schrittweise ab

21 Erkenntnisse Leitung muss von EX-IN überzeugt sein EX-IN verursacht eine Veränderung der Organisation insgesamt Supervision/Intervision für Peer Spezialisten unerlässlich Nur ein Peer im Team / in der Organisation ist zu wenig

22 Weiterführendes EX-IN Train the Trainer Kurse In Nord- und Süddeutschland Experten durch Erfahrung mit EX-IN Kurs und Experten durch Ausbildung (möglichst als Tandem) The Missing Link Workshops und Handbuch für Betriebe, die ExpertInnen durch Erfahrung beschäftigen oder mehr NutzerInnenbeteiligung realisieren (wollen)

23 Initiative zur sozialen Rehabiliaition e.v. Jörg Utschakowski Liegnitzstr Bremen

EX IN Experienced Involvement

EX IN Experienced Involvement EX IN Experienced Involvement Wie Peers die Psychiatrie verändern 28.04.2010 Susanne Stier und Thomas Meinhart 1 Zur Person Susanne Stier Psychiatrieerfahrene Mitglied bei MÜPE e.v. und BayGSp e.v. Thomas

Mehr

Psychiatrie-Erfahrene als Kollegen? RGSP Mitgliederversammlung, Jörg Utschakowski

Psychiatrie-Erfahrene als Kollegen? RGSP Mitgliederversammlung, Jörg Utschakowski Psychiatrie-Erfahrene als Kollegen? RGSP Mitgliederversammlung, 02.03.2010 Jörg Utschakowski Nichts ist so stark, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. V. Hugo EX IN (Experienced-Involvement) = Einbeziehung

Mehr

PSYCHIATRIETAGE Marburg Stadtallendorf Biedenkopf Jörg Utschakowski

PSYCHIATRIETAGE Marburg Stadtallendorf Biedenkopf Jörg Utschakowski PSYCHIATRIETAGE 2010 Marburg Stadtallendorf Biedenkopf Jörg Utschakowski !!" # Bewusstsein über Ressourcen und Fähigkeiten MACHT Wodurch nehmen Betroffene ihr Leben in die Hand? WAS KANN PEER SUPPORT LEISTEN?

Mehr

Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter. Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster

Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter. Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster EX - IN (Experienced-Involvement) = Beteiligung (Psychiatrie)-Erfahrener

Mehr

Erfahrene verändern die Psychiatrie. Eine neue Herausforderung meistern Peer support in der Psychiatrie München, Jörg Utschakowski

Erfahrene verändern die Psychiatrie. Eine neue Herausforderung meistern Peer support in der Psychiatrie München, Jörg Utschakowski Erfahrene verändern die Psychiatrie Eine neue Herausforderung meistern Peer support in der Psychiatrie München, 27.11.09 Jörg Utschakowski EX IN (Experienced-Involvement) = Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener

Mehr

Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter. Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster

Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter. Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster Kurzvorstellung EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter Gudrun Tönnes, LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster EX - IN (Experienced-Involvement) = Beteiligung (Psychiatrie)-Erfahrener

Mehr

Experienced Involvement (Einbeziehung Psychiatrieerfahrener)

Experienced Involvement (Einbeziehung Psychiatrieerfahrener) Experienced Involvement (Einbeziehung Psychiatrieerfahrener) Wie Psychiatrie-Erfahrene die ambulante Versorgung verbessern können SpDi-Tagung Irsee September 2011 1 Europa Projekt EX-IN 2005-2007 EU Projekt:

Mehr

Zukunftsmodelle Gemeindepsychiatrie im Netzwerk Modell EX-IN Bremen. Jörg Utschakowski Psychiatriereferent

Zukunftsmodelle Gemeindepsychiatrie im Netzwerk Modell EX-IN Bremen. Jörg Utschakowski Psychiatriereferent Zukunftsmodelle Gemeindepsychiatrie im Netzwerk Modell EX-IN Bremen Jörg Utschakowski Psychiatriereferent Übersicht! EX-IN Netzwerke " Was ist EX-IN " EX-IN in Europa " EX-IN in der Behandlung " EX-IN

Mehr

EX-IN. Experienced involvement F.O.K.U.S.

EX-IN. Experienced involvement F.O.K.U.S. EX-IN Experienced involvement Marion Korek Jörg Utschakowski F.O.K.U.S. Innovative Ausbildung für PsychiatrieErfahrene Qualifizierung von Experten durch Erfahrung Wer kann EX-IN machen? Was wird man durch

Mehr

Drei-Länder-Kongress Ergotherapie konstruieren Kloster Irsee Herzlich Willkommen Konzeptbörse Ergotherapie und EX-IN

Drei-Länder-Kongress Ergotherapie konstruieren Kloster Irsee Herzlich Willkommen Konzeptbörse Ergotherapie und EX-IN 1 Drei-Länder-Kongress Ergotherapie konstruieren Kloster Irsee 12.10.-14.10.2014 Herzlich Willkommen Konzeptbörse Ergotherapie und EX-IN 2 Kurs I EX-IN Schwaben 2013/14 3 EX-IN Schwaben Eine Chance für

Mehr

Erfahrung nutzen - die Psychiatrie verändern

Erfahrung nutzen - die Psychiatrie verändern Erfahrung nutzen - die Psychiatrie verändern Ergebnisse und Perspektiven der EX-IN Ausbildung Vormittag 11.00 13.30 Vormittags 11.00 13.00 Grußwort von Dorothea Buck Perspektiven EX-IN Grundlagen der EX-IN

Mehr

Experten aus Erfahrung- die neue Berufsgruppe in der psychiatrischen Landschaft.

Experten aus Erfahrung- die neue Berufsgruppe in der psychiatrischen Landschaft. Experten aus Erfahrung- die neue Berufsgruppe in der psychiatrischen Landschaft. Gyöngyvér Sielaff Vorstand EX-IN Deutschland, Universitätsklinikum Hamburg Sebastian Thoutountzis Genesungsbegleiter DRK

Mehr

Recovery und Peerarbeit. Das heilsame Potential von Verständnis, Wertschätzung und Hoffnung in der Begegnung.

Recovery und Peerarbeit. Das heilsame Potential von Verständnis, Wertschätzung und Hoffnung in der Begegnung. Recovery und Peerarbeit Das heilsame Potential von Verständnis, Wertschätzung und Hoffnung in der Begegnung. Abstract Psychische Erkrankung aktiviert Angst und Scham beim betroffenen Menschen. Anpassung,

Mehr

Angekommen in meinem 2. ( Arbeits- ) Leben

Angekommen in meinem 2. ( Arbeits- ) Leben Angekommen in meinem 2. ( Arbeits- ) Leben Genesungsbegleiterin EX-IN 4 * Hamburg * 2009 2010 DGPPN 2015 Es besteht kein Interessenkonflikt Themen: EX-IN Fakten EX-IN Ausbildung Meine Arbeit Motivation

Mehr

Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener

Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener Ausbildungsprogramm für Ausbilder in EX-IN Kursen Einleitung Vorbemerkung Die Zahl der sozialen und gesundheitsorientierten Dienste und Ausbildungseinrichtungen in Europa,

Mehr

Selbstbestimmung durch Beteiligung: das EX-IN Projekt

Selbstbestimmung durch Beteiligung: das EX-IN Projekt Selbstbestimmung durch Beteiligung: das EX-IN Projekt Bayerischer Betreuungsgerichtstag 2015 Mario Wagenbrenner & Tanja Tröger 1 Recovery - Pradigmenwechsel Statt den Fokus auf die Symptome und die Verbesserung

Mehr

39. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Konstanz, Juni 2017

39. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Konstanz, Juni 2017 39. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Konstanz, 21. - 23. Juni 2017 AG 1 "Alles anders? Zwischen Selbstbetroffenheit und Profi in eigener Sache" www.dag-shg.de Impuls

Mehr

EX-IN Die Zeit ist reif! Modelle der Genesungsbegleitung in der Praxis

EX-IN Die Zeit ist reif! Modelle der Genesungsbegleitung in der Praxis EX-IN Die Zeit ist reif! Modelle der Genesungsbegleitung in der Praxis Stuttgart, 20.10.2017 Jörg Utschakowski Arbeit 2 Deutschland: 400 600 GenesungsbegleiterInnen in Arbeit Schweiz: 75 % der Absolventen

Mehr

Stefanie Stopat jetzt Stefanie Böttger - Genesungsbeleitung - 2

Stefanie Stopat jetzt Stefanie Böttger - Genesungsbeleitung - 2 Begleitung durch Erfahrene In allen Hamburger Psychiatrien Für 6 Monate Als Insellösung, Schweigepflicht Supervision im UKE 3 Fragebögen Ausschluss für Menschen < 18 Jahre Ausschluss für Menschen mit Sucht

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

EXperienced INvolvement Psychiatrieerfahrene beteiligen 1. EX-IN Kurs in Heidelberg

EXperienced INvolvement Psychiatrieerfahrene beteiligen 1. EX-IN Kurs in Heidelberg EXperienced INvolvement Psychiatrieerfahrene beteiligen 1. EX-IN Kurs in Heidelberg Anja Schneider und Sandra Apondo EX-IN Trainerinnen EX-IN Projekt Experienced Involvement = Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener

Mehr

EX-IN: Betroffene zu Beteiligten machen

EX-IN: Betroffene zu Beteiligten machen Fachtagung BKH und AWO Augsburg Psychiatrische Versorgung in bewegten Zeiten 29. September 2016 EX-IN: Betroffene zu Beteiligten machen Robert Bock EX-IN Genesungsbegleiter/Dozent robert_bock@rocketmail.com

Mehr

EX-IN Psychiatrieerfahrung als Berufskompetenz. Ausbildungsprogramm und Arbeitsmöglichkeiten

EX-IN Psychiatrieerfahrung als Berufskompetenz. Ausbildungsprogramm und Arbeitsmöglichkeiten EX-IN Psychiatrieerfahrung als Berufskompetenz Ausbildungsprogramm und Arbeitsmöglichkeiten Was heißt EX-IN? EX-IN EXperienced INvolvement Einbeziehung von Erfahrenen Europäisches Projekt Deutschland England

Mehr

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Gemeinsame Fachtagung der LÄK und der LPPKJP Hessen Dr. Brigitte Haaf, Mainz Diagnose: BPD Frau S., 39 Jahre Jahrelange Gewalterfahrungen durch

Mehr

Workshop. Christiane Bischof, Kommunikationscoach und Ralf Friedrich, professioneller Coach

Workshop. Christiane Bischof, Kommunikationscoach und Ralf Friedrich, professioneller Coach Workshop Eigene Stärken sicher nutzen Christiane Bischof, Kommunikationscoach und Ralf Friedrich, professioneller Coach Am 1. Dezember 2012 von 09:00 bis 17:00 Uhr In 64807 Dieburg Ziele und Nutzen Ihrem

Mehr

Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke

Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke Marius Greuèl NWpG Netzwerk psychische Gesundheit Impuls und Statements 09.09.2013 Marius Greuèl AGENDA 1. Vertragsumsetzung 2. Erste Ergebnisse 3. Transformation

Mehr

Pilotprojekt Experienced Involvement. Integration von Psychiatrie-Erfahrenen in der Begleitung von psychisch erkrankten Menschen. Pilotprojekt Ex-In

Pilotprojekt Experienced Involvement. Integration von Psychiatrie-Erfahrenen in der Begleitung von psychisch erkrankten Menschen. Pilotprojekt Ex-In Pilotprojekt Experienced Involvement Integration von Psychiatrie-Erfahrenen in der Begleitung von psychisch erkrankten Menschen Pilotprojekt Ex-In René Hadorn (Projektleiter 25%) Pflegefachmann Schwerpunkt

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Interkulturelle Kommunikation und Interaktion im

Mehr

In Aus- und Weiterbildung

In Aus- und Weiterbildung ZASP Thementag Recovery In Aus- und Weiterbildung M. Locher Leiterin Pflegepädagogik Elsy B. Moser, Peerworkerin, 10. Mai 12 Recovery als gemeinsamer Balance Akt Fokus Aus- und Weiterbildung Erfahrung

Mehr

Akzentanz und Resonanz beim Aufbau flächendeckender Peerberatung

Akzentanz und Resonanz beim Aufbau flächendeckender Peerberatung Akzentanz und Resonanz beim Aufbau flächendeckender Peerberatung Prof. Dr. Thomas Bock, Candelaria Mahlke Dr. Hans-Jochim Meyer, Tuula Rouhiainen Gyönygver Sielaff, Friederike Ruppelt Uniklinik Hamburg-Eppendorf

Mehr

Anschwung-Fortbildung

Anschwung-Fortbildung Anschwung-Fortbildung Partner für Bildung und Entwicklung Bausteine für eine gelingende Zusammenarbeit mit Eltern und Familien Termin: Ort: 25. April 2013, 9:00 16:00 Uhr Werkstatt der Kulturen Wissmannstr.

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

LANCOM Workshops Entry Workshops

LANCOM Workshops Entry Workshops LANCOM Workshops Entry Workshops IPv6 Azubi* Würselen 01.03.2016 Aachen 10. 11. Juni 2016 Würselen 02.06.2016 Aachen 16. 17. September 2016 Ende der Veranstaltungsreihe Aachen 18. 19. November 2016 * Hinweis:

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Rosenheim 6. Dezember 2011 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Helfen ein Gegenüber zu sein - Qualifizierung psychisch erkrankter Mütter. Das Projekt EX-IN

Helfen ein Gegenüber zu sein - Qualifizierung psychisch erkrankter Mütter. Das Projekt EX-IN Fachtagung Münster Helfen ein Gegenüber zu sein - Qualifizierung psychisch erkrankter Mütter Das Projekt EX-IN Gyöngyvér Sielaff Universitätsklinikum Hamburg Wege zu einer inklusiven Gesellschaft EX-IN

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Traumatherapie (DGVT) Integrativer Ansatz in der Behandlung seelisch schwer verletzter Menschen

Traumatherapie (DGVT) Integrativer Ansatz in der Behandlung seelisch schwer verletzter Menschen Traumatherapie (DGVT) Integrativer Ansatz in der Behandlung seelisch schwer verletzter Menschen Obwohl viele Kollegen und Kolleginnen im Rahmen ihrer Ausbildungen bzw. Fortbildungen bereits Grundkenntnisse

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken. Joachim Hübner. BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011

Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken. Joachim Hübner. BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011 Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken // Joachim Hübner BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011 Übersicht // 1. Wer ist Vitos? 2. Qualitätsphilosophie des Vitos Konzerns 3. Beispiele für Qualitätskennzahlen

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

Titel des Vortrags: Wenn nichts mehr geht... geht s richtig los

Titel des Vortrags: Wenn nichts mehr geht... geht s richtig los Titel des Vortrags: Wenn nichts mehr geht... geht s richtig los Referentin: Dr. rer. nat. Angelika Filius (Ex-In-Genesungsbegleiterin, Trainerin, Dozentin, Seminarleiterin) Tätigkeit Vorträge, Seminare

Mehr

Leitungsaufgaben in der Pfl ege

Leitungsaufgaben in der Pfl ege 15 Jahre Erfahrung & Erfolg Pflegeakademie Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pfl ege - Staatlich anerkannte Weiterbildung - 15 Jahre Erfahrung: Erfolg zahlt sich aus MediCon führt seit 15 Jahren mit

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH. Wie sichere ich die Qualität der praktischen Zerifizierung. Ausbildung? QM-Grundlagen, Methoden und Werkzeuge

TÜV NORD CERT GmbH. Wie sichere ich die Qualität der praktischen Zerifizierung. Ausbildung? QM-Grundlagen, Methoden und Werkzeuge Zertifizierung TÜV NORD CERT GmbH - einfach ausgezeichnet. Wie sichere ich die Qualität der praktischen Zerifizierung Ausbildung? QM-Grundlagen, Methoden und Werkzeuge August 2012 1 Ziele für die nächsten

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Bewerbungsbogen EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter

Bewerbungsbogen EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter Bewerbung für den EX-IN Kurs in: Vorname/ Name: Straße/Hausnr.: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: E-Mail: I. Tabellarischer Lebenslauf Bitte fügen Sie einen ausführlichen chronologischen Lebenslauf bei. Ihre

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen

Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen Hannover, 11. Februar 2015 Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen Niedersächsisches Justizministerium A. Lehrinhalte und Lernziele Die Ausbildung dient

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum Stuttgart 08.-10. Juni 2016 - Großraum

Mehr

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat 10 Supervision Coaching Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat Was ist Supervision? Supervision ist ein arbeitsfeldbezogener und aufgabenorientierter Beratungsansatz für Menschen im Beruf

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 20. Juli 2012 zurück an:

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 20. Juli 2012 zurück an: Verantwortlich für den bogen: AG Geschlechtergerechte psychiatrische Versorgung 1 Unter-AG der Zentralen Arbeitsgruppe zur Versorgung psychisch und suchtkranker Menschen in der Stadtgemeinde Bremen (ZAG)

Mehr

Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke

Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke Forum Versorgung Neue Wege für psychisch Kranke Marius Greuèl NWpG Netzwerk psychische Gesundheit Impuls und Statements 4.9.2013 Marius Greuèl AGENDA 1. Vertragsumsetzung 2. Erste Ergebnisse 3. Transformation

Mehr

Selbsthilfe und EX-IN Ehrenamt versus bezahlte Tätigkeit Konkurrenz oder Ergänzung?

Selbsthilfe und EX-IN Ehrenamt versus bezahlte Tätigkeit Konkurrenz oder Ergänzung? Selbsthilfe und EX-IN Ehrenamt versus bezahlte Tätigkeit Konkurrenz oder Ergänzung? 20. Juni 2015 EX-IN Tagung 2015 München 1 Gemeinsame Basis von SH und EX-IN Am Subjekt orientierte Psychiatrie Weg vom

Mehr

Need adapted treatment in Skandinavien und Deutschland: Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen SGB V und SGB XII

Need adapted treatment in Skandinavien und Deutschland: Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen SGB V und SGB XII Need adapted treatment in Skandinavien und Deutschland: Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen SGB V und SGB XII Jörg Utschakowski, Initiative zur sozialen Rehabilitation F.O.K.U.S., Bremen Wenn es mir richtig

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig?

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Bedarf interkulturelle Trainings in der psychosozialen Versorgung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Genesung neu denken. Perspektive Fachlichkeit. Dr.phil. Dipl.Psych. Margit Schmolke

Genesung neu denken. Perspektive Fachlichkeit. Dr.phil. Dipl.Psych. Margit Schmolke Genesung neu denken Perspektive Fachlichkeit Dr.phil. Dipl.Psych. Margit Schmolke Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin Co-Leiterin des Münchner Lehr- und Forschungsinstituts der Deutschen

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

DGPPN KONGRESS 2015 VORTRAG BESONDERE VERANSTALTUNG BEST PRACTICE DER PEER-AUSBILDUNG WARUM, WIE UND WAS UNS DIE ERFAHRUNG LEHRT GUDRUN TÖNNES

DGPPN KONGRESS 2015 VORTRAG BESONDERE VERANSTALTUNG BEST PRACTICE DER PEER-AUSBILDUNG WARUM, WIE UND WAS UNS DIE ERFAHRUNG LEHRT GUDRUN TÖNNES DGPPN KONGRESS 2015 VORTRAG BESONDERE VERANSTALTUNG BEST PRACTICE DER PEER-AUSBILDUNG WARUM, WIE UND WAS UNS DIE ERFAHRUNG LEHRT GUDRUN TÖNNES EIGENE VORERFAHRUNGEN ERFAHRUNGEN MIT DER DIAGNOSE SCHIZOPHRENIE

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Fast 2 Jahre Genesungsbegleitung auf der geschlossenen Akutstation und Genesungsbegleiter als Bereicherung

Fast 2 Jahre Genesungsbegleitung auf der geschlossenen Akutstation und Genesungsbegleiter als Bereicherung Fast 2 Jahre Genesungsbegleitung auf der geschlossenen Akutstation und Genesungsbegleiter als Bereicherung Genesungsbegleiterin EX-IN 4 * Hamburg * 2009 2010 DGPPN 2017 Es besteht kein Interessenkonflikt

Mehr

Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller

Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller Berufsbegleitende Weiterbildung Teilnahmevoraussetzungen Das Mindestalter für die Ausbildung beträgt 28 Jahre, wünschenswert ist eine mehrjährige Berufserfahrung.

Mehr

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Institut für Integrales www.integraleserfolgscoaching.de Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Fortbildung in drei Modulen á zwei Tagen mit Dr. Hermann Küster Beginn 10.-11. September 2010

Mehr

Mission. Evolution statt Revolution DEUTSCHER MARKETING-VERBAND. Der Weg in die Zukunft!

Mission. Evolution statt Revolution DEUTSCHER MARKETING-VERBAND. Der Weg in die Zukunft! DEUTSCHER MARKETING-VERBAND Mission Evolution statt Revolution Deutscher Marketing-Verband e.v. Haroldstraße 14 40213 Düsseldorf Telefon 0211/8 64 06-0 Telefax 0211/8 64 06-40 www.marketingverband.de info@marketingverband.de

Mehr

Projekt Persönlichkeitsentwicklung. Für Schüler & Nachwuchstalente mit LMI Deutschland & der SAB

Projekt Persönlichkeitsentwicklung. Für Schüler & Nachwuchstalente mit LMI Deutschland & der SAB Projekt Persönlichkeitsentwicklung Für Schüler & Nachwuchstalente mit LMI Deutschland & der SAB Was ist LMI Youth Leader Concept Entdecken Sie Ihre Potentiale und entwickeln Sie Ihre Zukunftsperspektiven

Mehr

Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen

Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen Ruth Großhans Qualitätsmanagerin Akad. Supervisorin / Coach Klinikum Bogenhausen Tel. 9270 / 2609 ruth.grosshans@klinikum-muenchen.de

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Informationsveranstaltung. Peer Weiterbildung Experienced Involvement

Informationsveranstaltung. Peer Weiterbildung Experienced Involvement Informationsveranstaltung Peer Weiterbildung Experienced Involvement Veranstaltungsüberblick Experienced Involvement und Peer Arbeit EX-IN Curriculum Situation Schweiz Aufbau Weiterbildung «Experienced

Mehr

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Vortrag am 3. DGP-Hochschultag am 07. Dezember 2012 Frau Prof`in Dr. Änne-Dörte Latteck Herr Stefan Wellensiek M.A. Überblick

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe. Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie

Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe. Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie Ahmet Kimil und Ramazan Salman Ethno-Medizinisches Zentrum e.v. 20. November 2012, Transfer-Tagung

Mehr

Peer-Organisationskonzept

Peer-Organisationskonzept Peer-Organisationskonzept 1 «Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.» Sebastian Kneipp Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Absicht

Mehr

1 VEBU Regionalgruppen. Gemeinsam mehr erreichen

1 VEBU Regionalgruppen. Gemeinsam mehr erreichen 1 VEBU Regionalgruppen Gemeinsam mehr erreichen Folie 1 1 Spaß auch betonen. ; 14.02.2012 In über 100 Städten Wien Wiefelstede-Borbeck Gießen Bonn Weinheim Trostberg Schärding/Inn Wiesmoor Fulda Mainz

Mehr

EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter

EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter EX-IN (Experienced-Involvement) Genesungsbegleiter "ExpertInnen durch Erfahrung / EX-IN GenesungsbegleiterInnen EX-IN bei LebensART Agentur für Beratung, Fortbildung, Projekte/ Münster Hintergründe, Beweggründe

Mehr

... mehr als eine Coaching Ausbildung

... mehr als eine Coaching Ausbildung ... mehr als eine Coaching Ausbildung Für wen? Für Menschen die andere Menschen führen, begleiten und bei der Entwicklung unterstützen möchten. Für Menschen, die in den Coachingberuf einsteigen möchten.

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik VIB als ressourcenorientierte Fachberatung Prof. Dr. Georg Rocholl Doris Sparringa www.videolog-ostfriesland.de die VIB Philosophie Menschen ergreifen

Mehr

Ausbildungsprogramm für Psychiatrie-Erfahrene zur Qualifizierung als Ausbilder und als Genesungsbegleiter

Ausbildungsprogramm für Psychiatrie-Erfahrene zur Qualifizierung als Ausbilder und als Genesungsbegleiter Ausbildungsprogramm für Psychiatrie-Erfahrene zur Qualifizierung als Ausbilder und als Genesungsbegleiter Inhalt 14 Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden 19 Empowerment in Theorie und Praxis 23 Erfahrung

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

EinBlick in die ADS Lernwerkstatt

EinBlick in die ADS Lernwerkstatt und es geht doch! EinBlick in die ADS Lernwerkstatt ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg T: 0911 / 9833812 E: info@ads-lernwerkstatt.de I: www.ads-lernwerkstatt.de EIN ERSTER BLICK ADS

Mehr

Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag

Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag Der 7. Hessiche Psychotherapeutentag ist auch für die Hessischen Psychotherapeutinnen

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Firmenpräsentation get it services gmbh

Firmenpräsentation get it services gmbh Firmenpräsentation get it services gmbh Bahnhofstrasse 36 CH 6210 Sursee +41 41 921 9191 getitservices.ch Firmengeschichte 2002-2011 2011-2014 2014 - heute get IT Services GmbH 2002 wurde die get IT Services

Mehr

Kolping-Bildungswerk Paderborn

Kolping-Bildungswerk Paderborn Kolping-Bildungswerk Paderborn Die Kolping-Bildungswerke sind staatlich anerkannte Einrichtungen der Weiterbildung und Teil des weltweiten Kolpingwerkes, das heute mit rund 450000 Mitgliedern in 50 Ländern

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern

Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern an institute of the Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern Rudolf Forster Daniela Rojatz LBIHPR: A-1020 Vienna,

Mehr