Hand in Hand: mit Großkunden erfolgreich kooperieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hand in Hand: mit Großkunden erfolgreich kooperieren"

Transkript

1 Hand in Hand: mit Großkunden erfolgreich kooperieren Mit aktiver Marktbearbeitung Großkunden begeistern und Erlöse optimieren

2 Mit aktiver Marktbearbeitung Großkunden begeistern und Erlöse optimieren Ziele: neue Impulse für den eigenen Großkundenvertrieb bekommen alternative Strategien für Ihr Großkundenmanagement diskutieren Ideen für ein erfolgreiches Change-Projekt (20% Umsatzsteigerung in 2 Jahren) Inhalte: Situation: 120 Millionen Euro Kundenwert wollen gut gemanagt werden! Wie die Kräfte richtig einteilen? Erfolgreiche Steigerung der Vertriebsergebnisse des GVH im Key-Account-Management Aktive Neukundengewinnung Bestandskunden zu aktiven Weiterempfehlern machen Bestandskunden binden und deren Wert steigern Enge Kooperation zwischen Führung, KAM und hs:results

3 Großkunden des GVH 2010 Fokus auf das Wesentliche! Großkunden des GVH Bestandskunden incl. Poolpartner Fahrausweise Umsatz in ,7 Mio 120 Mio Kundenwert Die Zeit mit den richtigen Dingen verbringen Neukunden gewinnen Aktive Marktbearbeitung Bestandskunden im Wert steigern Betreuungsroutinen nach Kundenwert (ABC-Analyse) Kunden begeistern Bestandskunden werden interne Verkäufer/ Multiplikatoren Souverän beim Kunden Verbesserung der Präsentationstechnik Materialien kundengerechter gestalten und zusammenstellen kritische Kunden halten Rechtzeitig Kündigungssignale erkennen und darauf zeitnah reagieren 169 Bestandskunden incl. Poolpartner Fahrausweise Umsatz in ,4 Mio 138 Mio Kundenwert

4 Wie groß ist das Kundenpotenzial? Wie ist aktuell die Verteilung der Arbeit? Bestandskunden Potenzialarme Potenzialkunden 33% 43% 5% 24% Ziel: Mehr Zeit für die aktive Marktbearbeitung

5 Aktive Marktbearbeitung kann folgende Effekte haben: Bei einem Ressourceneinsatz von nur 5% für aktive Neukundengewinnung bedeutet das: Die Unternehmen werden gezielt angesprochen (bevor diese von selbst kommen würden) Abschluss eines Vertrages kann frühzeitig erzielt werden: Einnahmensteigerung Folgende Rechnung ergibt das: 200 Mitarbeiter mit durchschnittlichem Fahrausweis zu 50 ergibt ca Umsatz per anno. Das macht bei 2 neuen Kunden pro Jahr ca

6 Aktive Marktbearbeitung im GVH Ständige Marktbeobachtung Wo liegen die Schätze? Zusätzliche Nutzen für Großkunden entwickeln Co2-Einsparung als Mehrwertgenerator Bestandskunden gezielt im Wert steigern aktive Pressearbeit über Kundenprojekte Aktionen zur Steigerung der Abnahme GVH- Großkundenangebote werden bekannter Herr Job-Ticket als Anreger Wie die Mitarbeiter beim Kunden aktivieren? Aktionen zur Steigerung der Aufmerksamkeit Finanzielle Einsparung greifbar machen

7 Aktive Marktbearbeitung im ÖPNV (1) Potenzial kennen Wie klar ist Ihr Teich? Ständige Marktbeobachtung Wo liegen die Schätze? Informationsgewinnung Wirtschaftsförderung Tagespresse Verbände Informationsnutzung Frühzeitige Information der Entscheider und Nutzer

8 Aktive Marktbearbeitung im ÖPNV (2) - Bestand ausbauen Wie klar ist Ihr Teich? nicht erreichbare Nicht erreichbare uninformierte Bestandskunden aktiv managen Wo liegen Ausbaupotenziale? Weitere Nutzer aktiv gewinnen uninformierte Empfehler gewinnen Mitarbeiterzeitung Betriebsversammlung Besondere Aktionen ak$ve Nutzer Aktive ausbauen ak$ve Nutzer z.b. Wettbewerbe unter Unternehmen oder im Unternehmen zwischen Bereichen oder Abteilungen

9 hs:results Aktive Marktbearbeitung im ÖPNV (3) - Presse nutzen Presse Talanx GVH Seite Presse MTU Langenhagener Echo Wie klar ist Ihr Teich? Aktive Pressearbeit Sorgt für zusätzlichen Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen Sie können sich darstellen als: engagiert in Umweltfragen verbunden mit den lokalen Interessen mitarbeiterfreundlich Die Maßnahme wirkt nach Außen und Innen

10 Aktive Marktbearbeitung im ÖPNV (4) - Herr Job-Ticket Herr Job-Ticket als Anreger (Hier ein Beispiel) Nutzen von Herrn JT Sorgt für zusätzliche Aufmerksamkeit Wird als originelle Werbemaßnahme wahrgenommen Sorgt für aktive Kontaktaufnahme durch potenzielle Kunden Erreicht den Kunden frühzeitig Herr Job-Ticket bewirbt sich bei den Unternehmen als Mobilitätsbeauftragter

11 Co2 Argumentation Aktive Marktbearbeitung im ÖPNV (5) - Co 2 zertifizieren Erstellen eines CO ² -Spar-Siegels Übergabe kann pressewirksam eingesetzt werden Rechenmodell zur Berechnung der CO ² Einsparung Beispiel: Ein Unternehmen in dem nur 500 MA 20 KM Wegstrecke mit dem ÖPNV anstatt PKW machen, kann 330.t Co 2 Einsparung ausweisen!! Der GVH arbeitet aktuell in einem Projekt an einer Zertifizierung der CO ² -Einsparung für ihre Kunden Einsparung CO ² wird vom Unternehmen im Nachhaltigkeits-Bericht aufgezeigt werden Kunde erfährt einen kostenlosen Zusatznutzen Zeichnet den Kunden als umweltfreundlich aus für viele Kunden Unternehmensphilosophie für manche Zuliefer-Betriebe überlebenswichtig (Quelle Auszug Nachhal$gkeitsbericht DZ Bank 2011)

12 So sparen Sie mit dem GVH Ihre Kosten mit dem PKW: Tägliche KM für den Weg zur Arbeit: *220 Tage Jährliche KM für den Weg zur Arbeit: /3 (bei 33 Cent pro Kilometer) = Gesamtkosten PKW (nur für die Fahrt zur Arbeit) So sparen Sie mit dem GVH: Investition im Monat: SB-Abo im Monat Fia im Monat Investition im Jahr: *12 = *12 = - PKW-Kosten SB-Abo oder Fia Jährliche Ersparnis SB-Abo/Fia zu PKW =

13 So spart Klaus Meier mit dem ÖPNV Ihre Kosten mit dem PKW: Tägliche KM für den Weg zur Arbeit: 25 km * 2 * 220 Tage Jährliche KM für den Weg zur Arbeit: km / 3 (bei 33 Cent pro Kilometer) So sparen Sie mit dem GVH: Investition im Monat: 57,90 Euro 40,90 Euro SB-Abo im Monat Fia im Monat Investition im Jahr: *12 = 694,80 Euro *12 = 490,80 Euro = Euro Gesamtkosten PKW (nur für die Fahrt zur Arbeit) 3630 Euro - 490,80 Euro PKW-Kosten Fia Jährliche Ersparnis SB-Abo/Fia zu PKW = 3.139,20

14 Verheiratung von Unternehmen (Poolbildung) Für Unternehmen, die nicht die erforderliche Mitarbeiterzahl erreichen Poolbildung erforderlich Unternehmen können aus eigenen Reihen keine Partner finden KAM führt die Unternehmen an einen Tisch und unterstützt bei der Poolgemeinschaft Begleitet die Unternehmen, gibt Hilfestellung bei der Einführung/Abrechnung usw. Bessere Ausnutzung der Potenziale Nutzen: Kleinere Unternehmen können das Angebot nutzen Hilfe bei Suche nach geeigneten Partnern Kleine Unternehmen können guten Beitrag zum Klimaschutz ausweisen Mitarbeiterbindung Gute Sozialleistung Image-Erhöhung 2010 bis 2012 Verheiratung von 4 Unternehmen Umsatzvolumen: ,00 per anno Win-Win für Alle Beteiligten

15 Fazit Key-Account-Management im Firmen- und SammelbestellerAbo im GVH hat mit einer aktiveren Marktbearbeitung, die Betreuungsroutinen und gezielt ausgewählte Marketing-Aktionen (Herr Job-Ticket) zu Umsatzsteigerungen in Höhe von 20% in 2 Jahren geführt (2010 bis 2012) Durch den Einsatz aller Tools in der Kombination schaffen wir ein enge Bindung zu unseren Kunden Sie sind betreut und nicht verwaltet! Wir verstehen ihre Wünsche und Bedürfnisse! Wir finden Lösungen für ihre Fragen/Anliegen!

16 Zahlen und Fakten FirmenAbo und SammelbestellerAbo des GVH Das FirmenAbo oder SammelbestellerAbo des GVH wird zu Zeit von 169 Firmen mit ca Fahrausweisen in Stadt und Region genutzt. Unternehmen, Behörden und Institutionen aus allen Bereichen profitieren vom guten Angebot und können Ihren Mitarbeitern günstige Fahrausweise für Busse und Bahnen bieten. Einige Beispielunternehmen:

17 Bausteine zur umweltfreundlichen Mobilität in der Region Hannover FirmenAbo Rabattierung nach dem Standort 50% Hannover 1 65% Hannover 2 75% Umland und Region SammelBestellerAbo 2 Modelle: 6% Rabatt auf den Abo-Preis 12% Zuschuss + 12% Rabatt

18 Voraussetzungen für das FirmenAbo Ihr Unternehmen hat mindestens 50 ständige Mitarbeiter Für jeden ständigen Mitarbeiter bestellen Sie eine GVH-MobilCard im FirmenAbo. Wie Sie mit Ausnahmen verfahren wie: Außendienstmitarbeiter vorübergehend Beschäftigte Mutterschutz, Wehrdienst... Darüber informieren wir Sie sehr gern. Bei weniger als 50 ständigen Mitarbeitern schließen Sie sich einfach mit anderen Firmen zusammen. Wir helfen Ihnen dabei. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, verlängert sich automatisch von Jahr zu Jahr. Ändert sich die Mitarbeiteranzahl kann die Abnahmemenge angepasst werden

19 Voraussetzungen für das SammelBestellerAbo Modell A 6% und Modell B 12% + 12% Firmen oder Verbände bestellen mindestens 50 persönliche MobilCards für Mitarbeiter oder Mitglieder. Es gibt keine Pflichtabnahme für alle Mitarbeiter wie beim FirmenAbo. Modell A: Die Rabattierung beträgt 6 % gegenüber den EinzelAbo. Der Endpreis für Abnehmer liegt dadurch um 6 % unterhalb des EinzelAbo- Preises. Modell B: Die Rabattierung beträgt 12 %, wenn der Sammel-Besteller selbst einen Fahrtkosten-Zuschuss von mindestens 12 % gibt. Der Endpreis für Abnehmer liegt dadurch um mindestens 24 % unterhalb des EinzelAbo-Preises. Es gelten die Mitnahmeregelungen des GVH

20 Kunden sind alle anders Nutzen des Präferenzmodells: Kunden denken und handeln unterschiedlich je nach ihrer persönlichen Präferenz Schätzen Sie die Kunden vorher ein und empfehlen Sie ihnen den Nutzen des Job-Ticket-Angebotes so verpackt, dass es zu seinen persönlichen Präferenzen passt. KAM-Ergebnis-Präsentation Kassel

21 Das Präferenzmodell im Verkauf nutzen Dem blauen Typ: r Berechnen Sie seine Chancen, mit dem Job- Ticket zu sparen r Erklären Sie verschiedene Rabatt-Modelle r Rechnen Sie vor, wie viel Geld seine Mitarbeiter beim Weg zur Arbeit sparen Dem gelben Typ: r Erklären Sie die innovativen Produkte Ihres Hauses r Verdeutlichen Sie seine Chancen, an einem Pilot-Projekt teilzunehmen r Machen Sie deutlich, welche spannenden Risiken in dem Projekt stecken Dem grünen Typ: r Versichern Sie die Sicherheit der bewährten Job- Ticket- Lösungen r Zeigen Sie die Anzahl zufriedener Firmen-Kunden r Möglichkeiten der Senkung von Wegeunfällen Dem roten Typ: r Machen Sie deutlich, wie viel einfacher es jetzt seine Mitarbeiter haben r Wie viel weniger Ärger auf dem Weg zur Arbeit haben r Wie viel komfortabler bestimmte Produkte für die Mitarbeiter sind

22 Jetzt sind wir ganz gespannt auf Ihre Fragen und freuen uns auf eine angeregte Diskussion Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

FirmenAbo FirmenAbo Plus

FirmenAbo FirmenAbo Plus FirmenAbo FirmenAbo Plus Verkehrsverbund Großraum Nürnberg Das VGN-FirmenAbo bietet viele Vorteile für Mitarbeiter und Unternehmen Seit mehr als 25 Jahren gibt es das VGN-FirmenAbo. Ob für Fahrten zur

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2017 Stand: 01.01.2017 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, den 19. Mai 2008 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-40 65 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

GLOBAL-MEDIA-RANKING.com

GLOBAL-MEDIA-RANKING.com GLOBAL-MEDIA-RANKING.com MEDIADATEN global-media-ranking.com Die B2B Datenbank für Profis Über 2 Millionen potenzieller Kunden suchen täglich nach Produkten und Firmen im Internet. Präsentieren Sie Ihre

Mehr

Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben

Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Diplom-Psychologin Die Kunst, von der Kunst zu leben Dentinic Privatklinik der Zahnmedizin & Ästhetik Voraussetzungen Was sind meine Stärken und Schwächen? Kann ich leisten, was der Kunde verlangt? Kann

Mehr

Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit. Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover

Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit. Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover ANS : Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen, Braunschweig,

Mehr

Rede zur Grundsteinlegung zum Umbau und der Erweiterung der Betriebsgebäude der Luisenburg-Festspiele am

Rede zur Grundsteinlegung zum Umbau und der Erweiterung der Betriebsgebäude der Luisenburg-Festspiele am 1 Rede zur Grundsteinlegung zum Umbau und der Erweiterung der Betriebsgebäude der Luisenburg-Festspiele am 06.08.2010 Meine sehr geehrten Damen und Herren, als hier vor ein paar Monaten die ersten Bagger

Mehr

ROI IMPULS. Einladung - 9. Februar Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren.

ROI IMPULS. Einladung - 9. Februar Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren. ROI IMPULS Einladung - 9. Februar 2017 Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren. WIR LADEN AGENDA SIE herzlich ein zu unserem ROI Impuls

Mehr

Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung

Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für das branchenkompetente Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung wenn - die Umsätze stagnieren oder rückläufig

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte

Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wirklichkeit meist nur eine Klage über den Mangel an Einfällen. Walther Rathenau Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte Whitney Breer Unterbörsch 62, 51515

Mehr

Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze:

Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze: Pressekonferenz mit KO Johannes Rauch und LAbg Bernd Bösch: Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze: Potenzial für 10.000 neue Jobs allein in Vorarlberg 1 Milliarde Euro Jahresumsatz mit Erneuerbaren

Mehr

Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2002/2003. Mathematik

Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2002/2003. Mathematik Prüfungstag: Donnerstag, 5. Juni 2003 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2002/2003 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit

Mehr

Das Projekt: Die Masterarbeit Neues Recruiting für den deutschen Mittelstand. Beta-Phase ab Mitte Mai:

Das Projekt: Die Masterarbeit Neues Recruiting für den deutschen Mittelstand. Beta-Phase ab Mitte Mai: Das Projekt: Die Masterarbeit Neues Recruiting für den deutschen Mittelstand. Beta-Phase ab Mitte Mai: www.die-masterarbeit.de Quelle: FAZ.net Praxisbezug: Fachhochschüler sind zufriedener. 2013 Mittelstandsbarometer

Mehr

Intro. Intro. Soll inspirieren Interesse wecken professionell sein - zu uns passen Pressetauglich sein Abgestimmte gleiche Aussagen nach Außen

Intro. Intro. Soll inspirieren Interesse wecken professionell sein - zu uns passen Pressetauglich sein Abgestimmte gleiche Aussagen nach Außen Intro Intro Allgemein verwendbare Unternehmenspräsentation Zielgruppen: Interessenten und Neukunden Meinungsbildner (sowie Presse, Politik ) interne Hekatron- Verwender Schnelle Übersicht Wer sind wir?

Mehr

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand!

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Mit Talenteheimat auf neuen Pfaden wandeln entdecken und nutzen Sie den individuellen Attraktivitätscode Ihres Unternehmens. Talenteheimat

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit!

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! CLEVEREN VERBRAUCH KANNST DU AUCH! Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! 8. bis 24. November 2016 GRUßWORT Liebe Bürgerinnen und Bürger, Klimaschutz und Energiesparen sind gesamtgesellschaftliche

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit 10.000 Menschen Am 23. April 2016 gingen in Hannover viele Menschen auf die Straßen. Sie haben

Mehr

Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket.

Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket. Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket. Herzlich willkommen beim RVV. Jetzt ab Weiden, Bodenwöhr und Sulzbach- Rosenberg mit einem Ticket. Busfahren mit

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Seite 1. Allermöher Wand Kunst im Öffentlichen Raum, Hamburg-Allermöhe

Seite 1. Allermöher Wand Kunst im Öffentlichen Raum, Hamburg-Allermöhe Seite 1 Allermöher Wand Kunst im Öffentlichen Raum, Hamburg-Allermöhe 19.09.2007 Die Allermöher Wand / mit Matthias Berthold Hintergrund Anlass war die 6. Ausschreibung für Kunst im Öffentlichen

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

In jeder Stadt zur Stelle Der Stellenmarkt von meinestadt.de

In jeder Stadt zur Stelle Der Stellenmarkt von meinestadt.de In jeder Stadt zur Stelle Der Stellenmarkt von meinestadt.de 2 3 Der Stellenmarkt von meinestadt.de In jeder Stadt zur Stelle Über 70 Prozent* der Bewerber suchen nach Jobs heute online, die meisten schauen

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz im Industriegebiet Nord. Damian Wagner Projektleiter Innovationsmanagement Badenova AG

Klimaschutz und Energieeffizienz im Industriegebiet Nord. Damian Wagner Projektleiter Innovationsmanagement Badenova AG Klimaschutz und Energieeffizienz im Industriegebiet Nord Damian Wagner Projektleiter Innovationsmanagement Badenova AG badenova: Vom Energieversorger zum kommunalen Energie- u. Umweltdienstleister 1.300

Mehr

Sparen mit besserem Licht Eine Chance für Ökologie und Ökonomie, J. Robert Pfarrwaller, Vorstand Unternehmensbereich Licht, Philips GmbH

Sparen mit besserem Licht Eine Chance für Ökologie und Ökonomie, J. Robert Pfarrwaller, Vorstand Unternehmensbereich Licht, Philips GmbH Strom sparen mit besserem Licht Eine Chance für Ökologie und Ökonomie Sparen, wenn die Städte schlafen J. Robert Pfarrwaller Geschäftsführer der Philips GmbH, Unternehmensbereich Licht 4 Vor welcher Herausforderung

Mehr

Suffizienz Last oder Lust? Psychologische Ansätze zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils

Suffizienz Last oder Lust? Psychologische Ansätze zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils 1 Suffizienz Last oder Lust? Psychologische Ansätze zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils Ellen Matthies Vortrag im Rahmen des Netzwerk21 Kongresses am 24. Oktober 2014 in München Prof. Dr. Ellen

Mehr

Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015

Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015 Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015 Die Knecht Reisegruppe - der viertgrösste Reiseveranstalter der Schweiz - hat 2014 das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte erzielt. Der Umsatz hat von

Mehr

Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende. Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende

Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende. Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende Wissen, was uns in Zukunft erwartet. Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende Uwe Fritz, Sales& Solutions GmbH 12. Oktober 2012 28. Oktober 2014, SSB Veranstaltungszentrum

Mehr

Kapitel 13: Unvollständige Informationen

Kapitel 13: Unvollständige Informationen Kapitel 13: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

WER DRIN IST, HAT ' S DRAUF!

WER DRIN IST, HAT ' S DRAUF! WER DRIN IST, HAT ' S DRAUF! POWERED BY WER DRIN IST, PROFITIERT AUF GANZER LINIE. MACH DICH ZUM BODENGESTALTER. Mit BOD wirst du im Handumdrehen vom Bodenleger zum Bodengestalter. Das bedeutet, wir machen

Mehr

Download. Mathematik Üben Klasse 5 Multiplikation und Division. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr.

Download. Mathematik Üben Klasse 5 Multiplikation und Division. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Download Martin Gehstein Mathematik Üben Klasse 5 Multiplikation und Division Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 5 Multiplikation

Mehr

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)?

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)? Ü b u n g e n zum Tarifgebietsplan zum Verkehrslinienplan und zum Fahrplanlesen Benutze zur Beantwortung der Fragen den GVH Plan, den Linien Netzplan von Hannover, die Broschüre Tickets & Cards für Busse

Mehr

SCHNABEL AG. Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren 3. Juli Energieeffizienz im Rechenzentrum

SCHNABEL AG. Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren 3. Juli Energieeffizienz im Rechenzentrum SCHNABEL AG Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren 3. Juli 2007 Energieeffizienz im Rechenzentrum SCHNABEL AG Firmenprofil Schnabel ist seit über 34 Jahre erfolgreicher Planer in Deutschland National!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Methoden in Politik/Sozialwissenschaften: 22 echte Praxis-Ideen für produktiveren Unterricht Das komplette Material finden

Mehr

Hotel- und Flugpreise zum Oktoberfest 2013 Angebote, Preisaufschläge und Preisentwicklung

Hotel- und Flugpreise zum Oktoberfest 2013 Angebote, Preisaufschläge und Preisentwicklung Hotel- und Flugpreise zum Oktoberfest 2013 Angebote, Preisaufschläge und Preisentwicklung Stand: August 2013 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Die günstigsten verfügbaren Zimmer 4. Hotelpreisaufschläge

Mehr

Ihr Business - Ihr Verein - Ihr Mikrosponsoring

Ihr Business - Ihr Verein - Ihr Mikrosponsoring Ihr Business - Ihr Verein - Ihr Mikrosponsoring HSC 2000 Coburg Wir sind da! Der HSC 2000 Coburg ist angekommen in der stärksten Liga der Welt und hat sein großes Ziel erreicht: Der Aufstieg in die DKB

Mehr

Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir.

Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir. Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir. Die etwas andere Bank sucht etwas andere Kolleginnen und Kollegen. Wer wir sind 3 Gestatten: Bank mit Persönlichkeits-Gen. Wer wir sind? Die etwas andere

Mehr

UNSERE GEMEINSCHAFT. IHR GEWINN.

UNSERE GEMEINSCHAFT. IHR GEWINN. Egal wo Sie sind: Wir kommen gleich zu Ihnen. Kundennähe und Erreichbarkeit sind uns wichtig. Dafür verfügen wir über ein bundesweites, klar strukturiertes Partnernetzwerk, aufgeteilt in vier Regionen.

Mehr

SBC-SYMPOSIUM & MANAGER RUN 2015

SBC-SYMPOSIUM & MANAGER RUN 2015 SBC-SYMPOSIUM & MANAGER RUN 2015 Gesunde Manager für gesunde Unternehmen Kooperationsmöglichkeiten 1 SYMPOSIUM & MANAGER RUN - KEY FACTS Symposium zum Thema Management & Fitness mit anschließendem Manager

Mehr

Die. EinfachClever Vorsorge. KrankenVersicherung. ihre Mitarbeiter!

Die. EinfachClever Vorsorge. KrankenVersicherung. ihre Mitarbeiter! Die EinfachClever Vorsorge Betriebliche KrankenVersicherung Steuer- und Sozialversicherungsfrei So Profitieren Sie und ihre Mitarbeiter! Die steuer- und sozialversicherungsfreie Betriebliche Krankenversicherung

Mehr

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit Berlin, 04.10.2015-07.10.2015 Schwerpunkt: Privatisierung von Sicherheit Vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2015 lädt der (BSH) zum nach Berlin ein. Diese vier Tage bieten Studentinnen und Studenten die seltene

Mehr

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Frank Riemensperger Bitkom-Präsidium Berlin, 21. April 2016 Fast jedes zweite Unternehmen nutzt Industrie-4.0-Anwendungen

Mehr

Stadtbahn Hannover. Silberpfeil der nächsten Generation: Der TW3000.

Stadtbahn Hannover. Silberpfeil der nächsten Generation: Der TW3000. Stadtbahnwagen HAZ vom 27.01.2012 Silberpfeil der nächsten Generation Üstra stellt neue Stadtbahn vor Von Bernd Haase 26.01.2012 20:52 Uhr Hannover bekommt neue Stadtbahnen. Die Silberpfeile der neuen

Mehr

FÖRDERUNG? SIND SIE FIT FÜR. Sanitär Heizung Fliesen

FÖRDERUNG? SIND SIE FIT FÜR. Sanitär Heizung Fliesen Sanitär Heizung Fliesen Inhaber Matthias Schultz Erfurter Ring 7-38444 Wolfsburg Tel: 05361 27 500 0 E-Mail: info@hartmann-installation.de www.hartmann-installation.de SIND SIE FIT FÜR FÖRDERUNG? Der Staat

Mehr

In Ihrem Hotel gibt es. freie Zimmer? freedreams hat die Gäste dazu.

In Ihrem Hotel gibt es. freie Zimmer? freedreams hat die Gäste dazu. In Ihrem Hotel gibt es freie Zimmer? freedreams hat die Gäste dazu. www.freedreams.ch Wer wir sind freedreams auf einen Blick - Unternehmensstandort: 6341 Baar - Seit 20 Jahren Experte als Vermittler für

Mehr

Warum ist Facebook so erfolgreich

Warum ist Facebook so erfolgreich von David Seffer Warum ist Facebook so erfolgreich Facebook wurde im Februar 2004 von Mark Zuckerberg gegründet. Die Webseite wurde ursprünglich für die Studenten der Harvard-Universität erstellt und einige

Mehr

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel?

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Name Register 11: Vorstellungsgespräche und Assessment Center Ziel Sammeln aller Unterlagen zu den Themen Vorstellungsgespräche und Assessment Center Vom BWP gestellte

Mehr

Ein Projekt der NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. (NFB) zur Förderung des Interesses an technisch/naturwissenschaftlichen Berufen www.unternehmenentdecken.at DAS PROJEKT Unter www.unternehmenentdecken.at

Mehr

Entrepreneur neur Of The Year LIECHTENSTEIN DER NOMINIERUNGSBOGEN

Entrepreneur neur Of The Year LIECHTENSTEIN DER NOMINIERUNGSBOGEN Entrepreneur neur Of The Year LIECHTENSTEIN DER NOMINIERUNGSBOGEN Entrepreneur Of The Year 2009: NOMINIERUNGSBOGEN Am Programm «Entrepreneur Of The Year» in Liechtenstein können Unternehmer aus allen Branchen

Mehr

Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst im Kreis Düren Ein Beitrag zur interkulturellen Orientierung Referentin: Sybille Haußmann

Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst im Kreis Düren Ein Beitrag zur interkulturellen Orientierung Referentin: Sybille Haußmann Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst im Kreis Düren Ein Beitrag zur interkulturellen Orientierung Referentin: Sybille Haußmann Bergisch-Gladbach, den 3. Juli 2014 1 Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst im Kreis

Mehr

Cassini I Guiding ahead

Cassini I Guiding ahead Cassini I Guiding ahead Cassini in Kürze Zahlen und Fakten. Seit 2006 ist Cassini der Herausforderer und Innovationstreiber unter den Management- und Technologieberatungen Mitarbeiter: 170 Standorte: Düsseldorf,

Mehr

WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION

WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION WAS IST DAS? EINE GUTE IDEE! UND DAS? EINE ERFOLGREICHE INNOVATION! BEIDEN IST VIELES GEMEINSAM!

Mehr

ahd hellweg data GmbH & Co. KG

ahd hellweg data GmbH & Co. KG 1 Unternehmenspräsentation ahd hellweg data GmbH & Co. KG ahd hellweg data GmbH & Co. KG 20.01.2016 2 Agenda Wer wir sind Zahlen, Daten, Fakten Portfolio Referenzen 3 Ihre IT-Spezialisten vor Ort Die ahd

Mehr

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport INHALT 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport 03. Aktionen Mit dem Rad zur Arbeit Gesundheitsstudie in Kooperation mit der MHH 04. Sonstiges 2 Fahrradfreundlicher

Mehr

Saarländisches Blut für das Saarland

Saarländisches Blut für das Saarland Saarländisches Blut für das Saarland Eine Umfrage in den DRK-Ortsvereinen des DRK-Landesverbandes Saarland zum Thema Blutspenden in der Zeit vom 2.3.-3.4.211. Fakten 251 DRK-Ortsvereine im DRK-Landesverband

Mehr

ONLINE-KAMPAGNE GRIMMHEIMAT NORDHESSEN

ONLINE-KAMPAGNE GRIMMHEIMAT NORDHESSEN www.grimmheimat.de ONLINE-KAMPAGNE GRIMMHEIMAT NORDHESSEN MARKETING WARUM ONLINE? Online Marketing wird zunehmend wichtig im Marketing-Mix, um unsere (potentiellen) Gäste dort abzuholen, wo sie sich aufhalten

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal Österreichisches Sales Forum 2014 Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle 4CP Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal people & skills GmbH, Wien Ing. Stefan Quirchmayr Innovative Mitarbeiter-Förderung

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt. Nürtingen-Geislingen

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt. Nürtingen-Geislingen Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Herzlich Willkommen! Auswirkungen des MEPL II 2007-2013 auf die Milchviehbetriebe Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

OBERHAUSEN GRUND GENUG ZU INVESTIEREN

OBERHAUSEN GRUND GENUG ZU INVESTIEREN OBERHAUSEN GRUND GENUG ZU INVESTIEREN OBERHAUSEN überraschend anders einfach l(i)ebenswert Tief im Westen gibt es einen starken Ort, der Zukunft atmet Oberhausen. Die Stadt ist Teil der Metropole Ruhr,

Mehr

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen 1 smanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Vallée Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen DECOMM, Köln, 13. März 2014 2 Gliederung 1., Anlässe

Mehr

»Mit Vielfalt zum Erfolg«Unternehmenswettbewerb für mehr Willkommenskultur

»Mit Vielfalt zum Erfolg«Unternehmenswettbewerb für mehr Willkommenskultur »Mit Vielfalt zum Erfolg«Unternehmenswettbewerb für mehr Willkommenskultur Einsendeschluss: 31. Dezember 2014 »MIT VIELFALT ZUM ERFOLG«GRUSSWORT Qualifizierte Fachkräfte sind für unseren wirtschaftlichen

Mehr

Aufträge gewinnen durch strukturiertes Account Planning von der Strategie bis zur Realisierung

Aufträge gewinnen durch strukturiertes Account Planning von der Strategie bis zur Realisierung Aufträge gewinnen durch strukturiertes Account Planning von der Strategie bis zur Realisierung Detlef Persin 1 Der Verkauf im Wandel Geschäfte werden immer zwischen Menschen gemacht Detlef Persin 2 Der

Mehr

Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug

Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug Eine gemeinsame Aktion der Deutschen Bahn AG (DB) und Bundespolizei in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forum für Kriminalprävention

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren

I.O. BUSINESS. Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren I.O. BUSINESS Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren Telefonieren ermöglicht die direkte

Mehr

Starterguide Online Marketing

Starterguide Online Marketing Starterguide Online Marketing Wie Sie online gefunden werden und täglich automatisch neue Kundenanfragen bekommen Weitere Inhalte: www.nicolassender.de Seite! 1 von 10! Warum Online Marketing?... 3 Der

Mehr

KKH-Lauf Seien auch Sie dabei. Verbinden Sie Ihre Marke mit Gesundheit, Dynamik, Fitness, Spaß und sozialem Engagement.

KKH-Lauf Seien auch Sie dabei. Verbinden Sie Ihre Marke mit Gesundheit, Dynamik, Fitness, Spaß und sozialem Engagement. KKH-Lauf Seien auch Sie dabei Verbinden Sie Ihre Marke mit Gesundheit, Dynamik, Fitness, Spaß und sozialem Engagement. KKH-Lauf Ein voller Erfolg! Seit 13 Jahren etablierte Laufveranstaltung Bundesweite

Mehr

Thema: IT gestützte Cash Flow Optimierung und Investitionsfinanzierung

Thema: IT gestützte Cash Flow Optimierung und Investitionsfinanzierung Thema: IT gestützte Cash Flow Optimierung und Investitionsfinanzierung Maximierung unternehmerischer Handlungsfreiheit durch Steigerung von Erträgen, Liquidität und intelligenter Investitionsfinanzierung

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr

Wir von hier. Nicht jeder hat sein Notrufsystem dabei. Verschärfte Pflichten für Aufzugsbetreiber ab Juni 2015.

Wir von hier. Nicht jeder hat sein Notrufsystem dabei. Verschärfte Pflichten für Aufzugsbetreiber ab Juni 2015. Wir von hier. Nicht jeder hat sein Notrufsystem dabei. Verschärfte Pflichten für Aufzugsbetreiber ab Juni 2015. 2 Haushahn Notruf 3 Ein Notrufsystem wird Pflicht. Die Hupe reicht nicht mehr. Was ist neu?

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Auslandsaktivitäten Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Neuss Berlin, Juni 2014 Inhalt Studiendesign Interaktiver

Mehr

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Prof. Hans Werner Sinn Prof. Peter Bofinger Gründe für hohe Arbeitslosigkeit Lohnkosten sind zu hoch im Vergleich zu Osteuropa und China Transformationsproblem

Mehr

Verbundtarife einfach, klar und leistungsgerecht?

Verbundtarife einfach, klar und leistungsgerecht? Verkehrsforum EFM 3 Verbundtarife einfach, klar und leistungsgerecht? VRR- und VRS-Tarif kritisch beleuchtet Lothar Ebbers PRO BAHN NRW Gemeinnütziger Fahrgastverband 1. Der VRR-Tarif Der VRR-Tarif kennt

Mehr

connect CLEVERER RADFAHREN

connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN Dass ein Fahrrad mit einem herkömmlichen Schloss am besten sogar mit 2 verschiedenen Schlössern abgeschlossen werden muss, wird immer so bleiben. Das

Mehr

Akademie Storkau. Informationen zu Ihrem Seminar

Akademie Storkau. Informationen zu Ihrem Seminar Akademie Storkau Informationen zu Ihrem Seminar Anreise & Aufenthalt Die VBG übernimmt die Kosten für Ihre Unterbringung, Verpflegung und Anreise, so wie es im Sozialgesetzbuch ( 23 Abs. 2 SGB VII) vorgesehen

Mehr

KLIMA SUCHT SCHUTZ EINE KAMPAGNE GEFÖRDERT VOM. ENERGIE SPAREN KLIMA SCHÜTZEN mit interaktiven Ratgebern auf

KLIMA SUCHT SCHUTZ EINE KAMPAGNE GEFÖRDERT VOM. ENERGIE SPAREN KLIMA SCHÜTZEN mit interaktiven Ratgebern auf KLIMA SUCHT SCHUTZ EINE KAMPAGNE GEFÖRDERT VOM ENERGIE SPAREN KLIMA SCHÜTZEN mit interaktiven Ratgebern auf www.klima-sucht-schutz.de Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Der HeizCheck überprüft die Heizkosten

Mehr

Köln, Februar 2016

Köln, Februar 2016 www.didacta.de Köln, 16. 20. Februar 2016 n Frühe Bildung n Schule/Hochschule n Neue Technologien n Berufliche Bildung/ Qualifizierung n Ministerien/Institutionen/ Organisationen Besuchermagnet didacta

Mehr

Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination. S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08.

Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination. S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08. Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08.Mai 2009 Die S-Bahn Berlin. Rückgrat der Berliner Mobilität und Treiber für

Mehr

STEP up! Förderwettbewerb für Unternehmen, die langfristig Strom sparen wollen

STEP up! Förderwettbewerb für Unternehmen, die langfristig Strom sparen wollen STEP up! Förderwettbewerb für Unternehmen, die langfristig Strom sparen wollen Was ist STEP up!? STEP up! ist ein Wettbewerb für Unternehmen, die bei sich oder bei Kundinnen und Kunden langfristig möglichst

Mehr

1. Marke und Unternehmen

1. Marke und Unternehmen 1. Marke und Unternehmen Zahlen und Fakten Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Im Jahr 2008 lieferte

Mehr

Unternehmerischer Erfahrungsbericht Das Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 der Stadt Dortmund

Unternehmerischer Erfahrungsbericht Das Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 der Stadt Dortmund Unternehmerischer Erfahrungsbericht Das Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 der Stadt Dortmund Informationsveranstaltung Niederrheinische IHK > Dr. Martina Sprotte > 25.08.2015 DEW21 ist ein klassisches

Mehr

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Einführung In Zeiten gesättigter und hart umkämpfter Märkte ist ein effizienter Einsatz des zur Verfügung stehenden Marketingbudgets von besonderer Bedeutung.

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2010/11 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 29.01.2011 Uhrzeit:10.00 11.30 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/

Mehr

Grundkurs BFS I Mathematik

Grundkurs BFS I Mathematik Lineare Funktionen Aufgabe 1 Ein ElektrizitÄtswerk berechnet får Nachtstrom einen monatlichen Grundpreis von 28,00 EUR und får jede verbrauchte Kilowattstunde (kwh) 0,12 EUR. a) Stellen Sie die Funktionsgleichung

Mehr

Entwicklung und Moderation von gemeinschaftlichen Wohnprojekten

Entwicklung und Moderation von gemeinschaftlichen Wohnprojekten Neue Wohnformen gute Beispiel aus NRW Birgit Pohlmann Dortmund - Mainz Wohnprojekte in NRW ein Blick auf Mengeneffekte Ca. 250 gemeinschaftliche Wohnprojekte insgesamt - ca. 50% Kooperationsprojekte zwischen

Mehr

Lokale Märkte für Stellen und Lehrstellen bei meinestadt.de

Lokale Märkte für Stellen und Lehrstellen bei meinestadt.de Lokale Märkte für Stellen und Lehrstellen bei meinestadt.de Dr.Manfred Stegger, Vorstand allesklar.com AG allesklar.com AG Herstellung und Betrieb von redaktionell bearbeiteten Navigationshilfen für das

Mehr

Praxisbeispiel Post Nutzen der Elektromobilität

Praxisbeispiel Post Nutzen der Elektromobilität Praxisbeispiel Post Nutzen der Elektromobilität Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche

Mehr

Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW

Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW Wirtschaftsforum Ressourcenwirtschaft Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW Iserlohn, 5. April 2016 Oliver Lühr, Prognos AG Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2 Die Umweltwirtschaft

Mehr

Macht die steckdose zur spardose.

Macht die steckdose zur spardose. Macht die steckdose zur spardose. der post energie- kosten-rechner JETZt WECHSELN und DURCHSCHNITTLICH EUR 500 SPAREN! 1 www.post.at/energiekosten der post energiekosten-rechner Seit 2001/2002 kann jeder

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Fachoberschüler in der Höhle der Löwen

Fachoberschüler in der Höhle der Löwen Fachoberschüler in der Höhle der Löwen Schülerinnen und Schüler gestalten in Kooperation mit der IHK Offenbach und ortsansässigen Unternehmen einen Businessplanwettbewerb Am 28.09.2016 wird die Kickoff

Mehr

Pressekonferenz, 14. Mai 2008 Metropol, Zürich. Herzlich Willkommen! Präsentation Dr. Hendrik Gottschlich

Pressekonferenz, 14. Mai 2008 Metropol, Zürich. Herzlich Willkommen! Präsentation Dr. Hendrik Gottschlich Pressekonferenz, 14. Mai 2008 Metropol, Zürich Herzlich Willkommen! Präsentation Dr. Hendrik Gottschlich Gaydoul Invest Nukleus der Beteiligungsgruppe GAYDOUL GROUP GAYDOUL INVEST Aufbau einer strategischen

Mehr

Der frische Partner für Ihre Küche.

Der frische Partner für Ihre Küche. Der frische Partner für Ihre Küche. Unser Projektablauf für das Projekt Haier 3D Serie. Lisa freundeskreis Projektablauf: www.lisa-freundeskreis.de Rund um die Uhr Frische bewahren. Testen Sie ein neues

Mehr