Ratgeber für Senioren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ratgeber für Senioren"

Transkript

1 Schutzgebühr 1.- Ratgeber für Senioren und deren Angehörige im Landkreis Fürth Seniorenbeiräte im Landkreis Information und Beratung Freizeit und Bildung Gesundheit und Krankheit Pflegen und Betreuen Wohnen im Alter Rechtsberatung und Rechtshilfe Finanzen im Alter Erweiterte Auflage 2009/2010

2

3 Vorwort Liebe Seniorinnen, liebe Senioren, seit der Erstauflage dieses Ratgebers im Frühjahr 2005 haben wir im Landratsamt Fürth einige für Sie wichtige und hilfreiche Projekte begonnen und bereits laufende erfolgreich weitergeführt: Im Sommer 2008 wurde die Arbeitsgemeinschaft Senioren gegründet. Über dieses Gremium soll die Arbeit der örtlichen Seniorenbeiräte und Seniorenbeauftragten vernetzt werden. Außerdem habe ich die Einrichtung der Anlauf- und Informationsstelle für Senioren AIS realisiert, die Anfang 2009 ihre Arbeit aufnehmen soll. Diese Stelle wird Sie und Ihre Angehörigen zu den Bereichen Wohnen im Alter, Pflege, Gesundheit, Freizeit und weiteren für Sie relevanten Themen in unserem Fürther Dienstgebäude am Stresemannplatz 11 beraten. Auch unser virtuelles Altenhilfe-Informations-System, die Internetplattform wird nochmals erweitert. Zu den Infos über Heim- und Pflegeplätze sowie ambulante Pflegedienste planen wir ein 3. Modul, in dem Sie Informationen zur Offenen Altenhilfe abrufen können die Vorarbeiten laufen zur Zeit. Dieser neu aufgelegte Ratgeber soll eine weitere, wichtige Informationsquelle für Sie und Ihre Angehörigen werden. Nachdem die Erstauflage in Papierform sehr begehrt und bereits nach kurzer Zeit vergriffen war, bin ich sicher, dass diese Neuauflage die wie die Erstauflage im Internet von unsere homepage heruntergeladen werden kann großes Interesse finden wird. Allen Beteiligten, aber ganz besonders den Inserenten, ohne die eine Neuauflage nicht möglich gewesen wäre, danke ich sehr herzlich, auch im Namen der Leserinnen und Leser, die hier viele gute Anregungen und wertvolle Tipps zur weiteren Lebensgestaltung finden! Ihr Matthias Dießl Landrat

4 Inhaltsverzeichnis Wichtige Rufnummern Notrufnummern Seniorenräte im Landkreis 6-13 Information und Beratung Städte und Gemeinden im Landkreis Fürth Soziale Beratung 16 Seelische Notlagen, Krisendienst, Sonstige 7-19 Freizeit und Bildung Seniorenclubs-Freizeitgruppen 0- Sport und Bewegung 5-26 Seniorenerholung, Reisen 26 Bäder in Ihrer Nähe 27 Gesundheit und Krankheit Apotheken vor Ort 8-29 Besser sehen - Optik-Fachgeschäfte 0-32 Fachgeschäfte Hören -33 Krankengymnastik, Masssagen, Physiotherapie -36 Ergotherapie und Logotherapie 7 Orthopädieschuhtechnik 8 Ernährung im Alter 9 Urologie 0-41 Pflegen und Betreuen Pflegeversicherung -48 Pflegedienste, Sozialstationen, AHIS 9-57 Altenpflegeheime, Tages- und Kurzzeitpflege Wohnen im Alter Heimaufsicht, Seniorengerechtes Wohnen, Hausnotruf Betreutes Wohnen/Seniorenwohnheime, Wohnmodelle Rechtsberatung und Rechtshilfe Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Verfügungen Vorsorge, Testament, Todesfall Finanzen im Alter Vermögensoptimierung 78

5 Wichtige Rufnummern Notrufnummern Polizei - Notruf 110 Feuerwehr - Notruf 112 Ärztlicher Notfalldienst Rettungsleitstelle Notruf Giftnotrufzentrale 0911/ Weitere wichtige Nummern Ambulanter Krisendienst 0911/ Abfallberatung Landkreis 0911/ u. 36 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Bayern 01805/ DAK Pflegekasse / Deutsche Bahn AG - Zugauskunft (60 Cent/Minute) Krankenhaus Fürth 0911/ Landratsamt Fürth 0911/ Pflegekasse bei der AOK Bayern 09161/ Polizei-Inspektion Stein 0911/ Polizei-Inspektion-Zirndorf 0911/ Taxi 0911/ Telefonseelsorge 0800/ und 0800/ VAG-Info-Telefon 0911/ Zahnärztlicher Notdienst 0911/

6 Arbeitsgemeinschaft Senioren im Landkreis Fürth 1 Die Arbeitsgemeinschaft Senioren im Landkreis Fürth (AG Senioren) wurde im Gespräch zwischen Landrat Matthias Dießl und den Vertreterinnen und Vertretern der Seniorensprecher der 14 Landkreis-Kommunen am 22. Juli 2008 auf den Weg gebracht. In der Sitzung der AG Senioren am 29. September 2008 konnten als Sprecher Dieter Sieber aus Zirndorf, als Vertreter Wolfgang Meding, Cadolzburg, und Friedhelm Laaß, Oberasbach, gewonnen werden. Die AG Senioren im Landkreis Fürth unterstützt die Zusammenarbeit der Seniorenbeiräte und Seniorenvertreter mit der Landkreisverwaltung. Senioren im Landkreis Fürth sind bürgerschaftlich sehr engagiert. Als Vorsitzende der Seniorenvertretungen bzw. Seniorenbeauftragte zeigen sie großen Einsatz wenn es um die Fortentwicklung der Seniorenarbeit im Landkreis und die Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Senioren im Landkreis Fürth geht. Die AG Senioren fördert im Landkreis Fürth den Informationsaustausch, die Umsetzung gemeinsamer Konzepte und eine einheitliche Vorgehensweise. Der Unterstützung der Mitglieder dieses Gremiums ist es zu verdanken, dass sich landkreisweit Seniorenvertretungen etabliert haben. Sprecher Dieter Sieber mit Stellvertretern Wolfgang Meding (li.) und Friedhelm Laaß (re.) Sprecher: Stellvertreter: Stellvertreter: 6 Dieter Sieber, Hermann-Löns-Str. 48 b, Zirndorf, Telefon (09 11) , Wolfgang Meding, Brunnlohweg 1, Cadolzburg Telefon ( ) 21 73, Friedhelm Laaß, Kurt-Schumacher-Str. 43, Oberasbach Telefon (09 11) ,

7 Seniorenbeirat - Cadolzburg 1 Zusammensetzung und Aufgaben: Der Seniorenbeirat besteht aus ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern über 60 Jahre. Er ist ein Gremium der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches auf sozialem, kulturellem, wirtschaftlichem und gesellschaftspolitischem Gebiet. Der Seniorenbeirat ist überparteilich, überkonfessionell und an keine Weisung von Verbänden und Vereinen gebunden. Seine Aufgabe ist es: Berechtigte Wünsche und Anliegen der Seniorinnen und Senioren dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung vorzutragen und Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Verbindung zwischen den Generationen herzustellen. Tätigkeiten: Der Seniorenbeirat gibt Hilfestellung oder vermittelt Beratungsstellen für die Themen: Wohnen im Alter, Ambulante Pflegedienste, weitere seniorenrelevante Fragen. Ansprechpartner sind alle Seniorenbeiräte. Der Seniorenbeirat organisiert für die älteren Mitbürger: Veranstaltungen, Vorträge, Besichtigungen und Ausflüge. Seniorentreff: Jeden Mittwoch - Nachmittag von 14:30 bis 16:30 Uhr in der Haffnersgartenscheune in Cadolzburg, Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, kommen Sie auf uns zu. Postadresse: Markt Cadolzburg * Seniorenbeirat * Rathausplatz 1 * Cadolzburg Internet: cadolzburg aktuell. Vorsitzender Wolfgang Meding, Tel /2173 stellvertr. Vorsitzende Wiebke Osbahr, Tel / REISESERVICE ERHARDT im Landkreis Fürth Ihr Reisebüro mit großer Erfahrung im Seniorenbereich Ob Bus-/Flug - Bahnreisen oder Kreuzfahrten, Einzel- oder Gruppenreisen. Wir nehmen uns noch Zeit für Sie! Testen Sie uns und fordern Sie unser aktuelles Programm an! Tel oder Fax Quellenstrasse 9 in Wachendorf www. reiseservice-erhardt.de 7

8 Seniorenrat - Langenzenn 1 SENIORENRAT d e r Sta dt L a n g e nz e n n Wir sind aktiv für unsere Seniorinnen und Senioren helfen beraten vermitteln informieren Anregungen und Probleme des Einzelnen und der Bevölkerung werden aufgegriffen, an den Stadtrat, die Stadtverwaltung oder andere Ansprechpartner herangetragen und so ein Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität geleistet. Termine: werden im Lokalanzeiger und der Presse und unter veröffentlicht) 1 x jährlich: öffentliche Hauptversammlung 1 x monatlich: öffentliche Sitzung im alten Rathaus 1 x wöchentl.: Sprechzeiten von 10 12:00 Uhr, Rathaus, Zimmer 3 Vorträge und Veranstaltungen zu wechselnden Themen Kontakt: Seniorenrat der Stadt Langenzenn, Klaushofer Weg.1, Langenzenn Vorstand: Werner Draeger, Vorsitzender, Tel /906733; Renate Kirscher, Stellvertreterin, Manfred Lochner, Schriftführer, Peter Müller, Kassier BeisitzerInnen: Wiebke Fleischmann, Hans Klinner, Brigitte Plücker, Werner Pohl, Heidemarie Reuther, Betti Schaller, Frieda Strohmeier, Hermann Teuber 8

9 Stadtseniorenrat - Oberasbach 1 Der Stadtseniorenrat-Oberasbach wurde am 11. März 2004 ins Leben gerufen. Er besteht aus ehrenamtlichen Bürgerrinnen und Bürgern folgender Gruppierungen: Alten- und Pflegeheim Oberasbach - Arbeiterwohlfahrt Oberasbach - Diakonie-Verein Oberasbach - Sudetendeutsche Landsmannschaft Oberasbach - VdK Oberasbach - Ev. Kirchengemeinde St. Lorenz - Ev. Kirchengemeinde St. Markus Ev. Kirchengemeinde St. Stephanus - Kath. Kirchengemeinde St. Johannes. Die Präambel der Satzung besagt: Der Stadtseniorenrat ist ein Gremium der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches auf sozialem, kulturellem, wirtschaftlichem und gesellschaftspolitischem Gebiet. Er fördert die aktive Beteiligung der Senioren in allen Ebenen. Er tritt für die Interessen älterer Menschen ein; dies geschieht u.a. dadurch, dass er an Stadtrat und Stadtverwaltung Anregungen, Anfragen, Empfehlungen und Stellungnahmen zu seniorenrelevanten Fragen heranträgt und so mitwirkt, dass vor allem Probleme örtlicher Bezogenheit gelöst werden. Der Stadtseniorenrat ist überkonfessionell und ist verbandsunabhängig. Wenn Sie verehrte Leserin oder verehrter Leser der Meinung sind, wir sollten h e l f e n bei der Beseitigung Ihres Stolpersteins, so wenden Sie sich vertrauensvoll an uns. 1. Vors. Friedhelm Laaß, Kurt-Schumacher-Str. 43, Oberasbach Tel.: Fax: Vors. Dieter Hutter, Orionstr. 5, Oberasbach Tel.:

10 Senioren - in Obermichelbach 1 Kontakt: Interessenten werden gebeten, sich bei Reinhold Hum, Altbürgermeister zu melden: Tel /mail Der Seniorenrat soll Hilfestellung geben, Beratungsstellen vermitteln, Veranstaltungen und Vorträge organisieren. Zur Zeit besteht ein Altenkreis der evang. Kirchengemeinde, der sich 1x im Monat trifft und zusätzlich Spiele-Nachmittage anbietet. Ansprechpartner: Frau Elisabeth Tiefel, Tel Reisevermittlung für Senioren- und Gruppenreisen Evi Schindler Weichselleite Obermichelbach Tel Waltraud Zauper Amselweg Fürth Der Seniorenrat Obermichelbach wurde im Rahmen des Arbeitskreises Bündnis für Familien gegründet. 10

11 Seniorenarbeit - in Stein 1 Folgende Aktivitäten werden in Stein von der Stadt Stein für die ältere Generation angeboten: Runde Tische mit verschiedenen Seniorengruppierungen Angebote für Spielenachmittag, Senioren-Nachmittage Informationen über Vorsorgevollmacht, Vorträge über aktuelle Themen wie z.b. Gesundheitsreform, Integration usw., Veröffentlichungen im Amtsblatt Mehrgenerationenspielplatz an der Mühlstraße Sozialamt vor Ort - Neuer Bürgerservice! Sozialberatung und Hilfe bei der Antragsstellung für Senioren in den Senioren- und Pflegeheimen. Termine entnehmen Sie den Aushängen in den Seniorenheimen. Rathaus Stein, Kontakt: Frau Dudda Tel.: 09 11/ oder Frau Kallert Tel.: 09 11/ Referentin für Soziales Johanna Dippold, Tel.: 09 11/ Hauptstr Stein direkt gegenüber Rathaus Tel. 0911/

12 Senioren - in Wilhermsdorf 1 Marktgemeindeverwaltung Wilhermsdorf Hauptstr. 46 Frau Hörlein, Tel / In Planung ist der Bau eines Seniorenhauses, sowie die Gründung eines Seniorenbeirates. Jährlich Seniorenrundfahrt unter der Leitung von 1. Bgm. Harry Scheuenstuhl. Freizeit, Bildung und Sport: Mtl. Treffen Seniorenkreis der kath. Pfarrgemeinde St. Michael Tel /317 und Seniorenkreis der ev. luth. Kirchengemeinde Tel /1484 VdK-Ortsverband Frau Katharina Brunner, Feld-am-See-Ring 53 AsF-Senioren Tanz- und Bewegungsgruppe Frau Jutta Hutzler, Hauptstr. 36 TSV-Seniorensport Frau Monika Peters, Neustädter Str. 3a Kneipp-Wassertretanlage, Gartenstraße Bei Fragen zur ambulanten Pflege, hauswirtschaftliche Tätigkeiten Diakoniestation Ansbacher Str.6 Herr Piehler, tel /1373 Besuchskreis, Frau Kluge, Tel /

13 Seniorenbeirat - der Stadt Zirndorf 1 Zusammensetzung und Aufgaben: Der Seniorenbeirat der Stadt Zirndorf ist eine öffentliche kommunale Einrichtung und wurde am gegründet. Der Seniorenbeirat hat 25 gewählte Mitglieder, ist überparteilich, überkonfessionell und ehrenamtlich. Er wird jeweils für 3 Jahre gewählt. Dem Seniorenbeirat gehören an: Erster, zweiter und dritter Bürgermeister der Stadt Zirndorf ein Vertreter des städtischen Sozialamtes, sowie Vertreter weltlicher und kirchlicher Institutionen der Stadt und max. 10 frei gewählte Bürger der Stadt, die nicht dem Stadtrat oder Kreistag angehören. Der Seniorenbeirat berät satzungsgemäß den Stadtrat, seine Ausschüsse und die Stadtverwaltung in grundsätzlichen Angelegenheiten älterer Mitbürger. Darüber hinaus stellt er Verbindungen zwischen den Generationen her, hilft älteren Bürgern Wünsche gegenüber Politikern und Verwaltung Ausdruck zu verleihen und schafft Möglichkeiten für Senioren, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Der Vorstand des Seniorenbeirates Zirndorf: 1. Vorsitzender: Alois Schuster, Zirndorf, 2. Vorsitzender: Dieter Sieber, Zirndorf Schriftführer: Dieter Sieber, Kassierer: Ernst Ixmeier Der Seniorenbeirat Zirndorf ist Ihr Ansprechpartner und berät Sie in Fragen der öffentlichen Sicherheit des Umgangs mit Behörden zur Pflege (häuslich oder Pflegeheim betreffend) und vielen weiteren Angelegenheiten. Sie finden uns jeden Montag von bis Uhr im Seniorenbüro zwischen Rathaus und Bauamt der Stadt Zirndorf, Fürther Strasse 8 - Tel oder

14 Allgemeine Information und Beratung 2 Wichtige Adressen - Städte und Gemeinden Landratsamt Fürth Im Pinderpark Tel.: 0911/ Zirndorf Fax: 0911/ Ammerndorf Rathaus Tel.: 09127/ Cadolzburger Str. Seniorenbeirat Knut Ermer Tel.: 09127/ Cadolzburg Rathaus Tel.: 09103/ Rathausplatz Seniorenbeirat Tel.: 09103/21 73 Wolfgang Meding Großhabersdorf Rathaus Tel.: 09105/ Nürnberger Str. 12 Seniorenbeauftragter Tel.: 09105/3 77 Walter Schneider Langenzenn Rathaus Tel.: / Klaushofer Weg Seniorenrat Werner Draeger Tel.: / Oberasbach Rathaus Tel.: 0911/ Rathausplatz Stadtseniorenrat Tel.: 0911/ Friedhelm Laaß Obermichelbach Rathaus Tel.: 0911/ Vacher Str. 25 Seniorenrat Tel.: 0911/76 27 Reinhold Hum Puschendorf Rathaus Tel.: 09101/ Neustädter Str. 7 Seniorenbeauftragter Tel.: 0911/ Dr. Günter Lodderstaedt 14

15 Allgemeine Information und Beratung 2 Wichtige Adressen - Städte und Gemeinden Roßtal Rathaus Tel.: 09127/ Am Marktplatz Seniorenreferentin Margit Pohr Tel.: 09127/ Seukendorf Rathaus Tel.: 0911/ Nürnberger Str. Seniorenbeauftragter Rathaus Veitsbronn Franz Bauer Stein Rathaus Tel.: 0911/ Hauptstr. 56 Sozialreferentin J. Dippold Tel.: 0911/ Tuchenbach Rathaus Tel.: 0911/ Schulplatz Seniorenbeauftragte Tel.: 0911/75 35 Irmgard Weiß Veitsbronn Rathaus Tel.: 0911/ Nürnberger Str. Seniorenbeirat Tel.: 0911/ Rosmarie Singer Wilhermsdorf Rathaus Tel.: 09102/ Hauptstr. 46 Sozialamt Tel.: 09102/ Zirndorf Rathaus Tel.: 0911/ Fürther Str. 8 Seniorenbeirat Alois Schuster Tel.: 0911/

16 Allgemeine Information und Beratung 2 Wichtige Adressen Das Alter führt häufig zu einer Änderung der bestehenden Lebenssituation. Das Landratsamt Fürth, die Wohlfahrtsverbände und eine Reihe anderer Einrichtungen bieten für ältere Menschen und ihre Angehörigen Rat und Hilfe in den unterschiedlichsten Problembereichen. Anlaufstellen für Fragen der Sozialhilfe, Grundsicherung und Rente sind zunächst die Sozialämter in den Gemeinden. Weitere wichtige Adressen sind: Soziale Beratung Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Fürth-Land Im Pinderpark 7, Zirndorf Tel.: 09 11/ Fax: 09 11/ Kontakt: Frau Schölhorn BRK Henri-Dunant-Str. 11, Fürth Tel.: 09 11/ Soziale Beratung, Behindertenfahrdienst Fax: 09 11/ BRK Henri-Dunant-Str. 11, Fürth Tel.: 09 11/ Fax: 09 11/ Kontaktperson: Frau Degenkolbe Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Menschen, Gruppenangebote, Reisen Caritasverband für Stadt und Landkreis Fürth e.v. Geschäftsführung: Angelika Allen Tel.: 09 11/ Im City-Center Fürth, Königstr , Fürth Fax: 09 11/ Landratsamt-Gesundheitsamt Sozialpädagogische Dienste Stresemannplatz 11, Fürth, Frau Neuhaus Tel.: 09 11/ Fax: 09 11/ Beratung, Vermittlung von Hilfen, Hausbesuche Paritätischer Wohlfahrtsverband Ludwigstr. 67, Nürnberg Tel.: 09 11/ Kontakt: Frau Paulaus Fax: 09 11/ VdK Stresemannplatz 7, Fürth Tel.: 09 11/ Sozialverband, Beratung 16

17 Allgemeine Information und Beratung 2 Seelische Notlagen,Krisendienst, Seelsorge Wenn Sie mit Ihren Problemen alleine sind und mit jemanden darüber reden möchten, wenden Sie sich an die Beratungsstellen der Caritas oder des Diakonischen Werkes. Die Beraterinnen und Berater werden mit Ihnen zusammen nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Sie unterliegen der Schweigepflicht und behandeln Ihre Angaben vertraulich. Für Rat und Hilfe in den Abendstunden und am Wochenende steht der Krisendienst Mittelfranken zur Verfügung. Auch bei der Telefonseelsorge finden Sie Beistand bei persönlichen Problemen und Krisen. Gerontopsychiatrische Fachkoordination (GeFA) Mittelfranken bei der Angehörigenberatung e.v. Nürnberg Tel.: 09 11/ Adam-Klein-Str. 6, Nürnberg Fax: 09 11/ Kontakt: Frau Ziebell, Frau Lezius Förderung der Zusammenarbeit der Leistungsanbieter, Fachberatung, Datenquelle über gerontopsychiatrische Angebote in Mittelfranken. Krisendienst Mittelfranken Hessestr. 10, Nürnberg, Tel.: 09 11/ Tag- und Nachtberatung in Krisenfällen Fax: 09 11/ Leistungen:Hilfe für Menschen in seelischen Notlagen. Kostenfrei und bei Bedarf anonym. Telefonisch, persönlich in den Büroräumen des Dienstes oder in Akutsituationen per Hausbesuch in ganz Mittelfranken. Öffnungszeiten: Mo.-Do Uhr, Fr Uhr, an Wochenenden und Feiertagen Uhr. Kreisverband Fürth Henri-Dunant-Str Fürth Tel.: (09 11) Fax: (09 11) Unsere Angebote für Senioren Ambulante Hauskrankenpflege Essen auf Rädern Hausnotruf Behindertenfahrdienst Soziale Auskunft und Beratung Besuchsdienst Erholungsaufenthalte Betreute Reisen für Senioren und Behinderte Seniorenheime 17

18 Allgemeine Information und Beratung 2 Seelische Notlagen,Krisendienst, Seelsorge Caritasverband für Stadt und Landkreis Fürth e.v. Psychosoziale Beratungsstelle Leiter: Herbert Koch Tel.: 09 11/ Im City-Center Fürth, Königstr , Fürth Fax: 09 11/ Beratung und Behandlung von Suchterkrankungen Psychiatrische Tagesklinik Fürth Friedrich-Ebert-Str. 50, Fürth Tel.: 09 11/ Dependance des Klinikums am Europakanal, Erlangen Sozialpsychiatrischer Dienst Ottostr. 5, Fürth, Herr Berndl Tel.: 09 11/ www. sozialpsychiatrischer-dienst-fuerth.de Fax: 09 11/ Hausbesuche, Angehörigenberatung, Gerontopsychiatrische Beratung, Gruppen und Vermittlung Sonstige Ärztenetz-Zirndorf/Landkreis Fürth e.v. Zusammenschluß von Ärzten im Landkreis Fürth Alzheimer Gesellschaft Adam-Klein-Str. 6, Nürnberg Tel.: 09 11/ Sozialpsychiatrischer Dienst Fürth Stadt und Landkreis Wir bieten: Einzelberatung Hilfestellung in Krisensituationen Unterstützung und Begleitung während und nach einem Klinkaufenthalt Verschiedene Gruppenangebote Die Beratung ist kostenlos Durchführung von Urlaubsgemeinschaften und Ausflügen Informationen über Möglichkeiten der Therapie, der Rehabilitation und der Vorbeugung Hausbesuche 18 Sozialpsychiatrischer Dienst Fürth, Ottostr.5, Fürth, Tel. 0911/

19 Allgemeine Information und Beratung 2 Sonstige Caritasverband für Stadt und Landkreis Fürth e.v. Allgemeine Soziale Beratung Kontak: Karl-Heinz Poppick, Friederike Süß Tel.: 09 11/ Im City-Center Fürth, Königstr , Fürth Fax: 09 11/ Demenzsprechstunde Neurologische Klinik u. Poliklinik der Universität Erlangen Tel.: 09131/ Schwabachanlage 6, Erlangen Diakonisches Werk Ottostr. 5, Fürth Tel.: 09 11/ Schuldnerberatung Gesundheitsamt Stresemannplatz 11, Fürth Tel.: 0911/ Prostata-Kompetenz-Netz Nürnberg/Fürth Informationen zur Integrierten Versorgung von Tel.: Prostataerkrankungen Selbsthilfegruppe Leben mit Demenz Herrmann Elfriede, Roßtal Tel.: / Selbsthilfegruppe II für Krebserkrankte im Landkreis Fürth Psychosoziale Beratungsstelle Nürnberg der Tel.: 09 11/ Bayerischen Krebsgesellschaft e.v. Marientorgraben 12, Fax: 0911/ Nürnberg Kontakt: Bauer Marianne, Cadolzburg Tel.: 09103/7371 Regionalzentrum für Selbsthilfegruppen Mittelfranken e.v. - Tel.: 0911/ Informationsstelle KISS Fax: 0911/ Frauentorgraben 69, Nürnberg WWW: selbsthilfegruppen-mittelfranken.de Leistungen: Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen Verein Fürther Bündnis gegen Depressionen e.v. beim Sozialpsychatrischen Dienst Fürth Tel.: 0911/ Ottostr. 5, Fürth 19

20 Freizeit und Bildung 3 Seniorenclubs - Freizeitgruppen Im Landkreis Fürth sowie in den angrenzenden Regionen finden Senioren ein vielfältiges Freizeit-, Bildungs- und Reiseangebot. Zahlreiche Seniorenclubs und Freizeitgruppen bieten abwechslungsreiche Programme für eine sinnvolle und befriedigende Beschäftigung im Alter an. Spezielle Neigungsgruppen ermöglichen zusätzlich das eigene Hobby zu pflegen. Ammerndorf AWO Seniorenclub Schmidt Elsbeth, Rothenburger Str. 17 Tel.: 09127/ Vdk-Ortsverband Kußberger Friedrich, Steingruberstr. 6 Tel.: 09127/87 46 Cadolzburg AWO Seniorenclub Haas Evi, Bauhofstr. 22 Tel.: 09103/87 52 AWO Seniorenclub Wachendorf-Egersdorf Schuh Liselotte, An der Bahn 10g Tel.: 09103/13 40 Seniorenclub St. Otto, Kath. Kirche Ilse Blümlein, Pleikershofer Str. 12 Tel.: 09103/15 56 Vdk-Ortsverband Vogelgesang Otto, Hainbuchenweg 6 Tel.: 09103/74 28 Großhabersdorf AWO Seniorenclub Hübner Fritz, Fernabrünster Str. 7 Tel.: 09105/ Vdk-Ortsverband Freiberg Hans, Frankenstr. 13 Tel.: 09105/

21 Freizeit und Bildung 3 Seniorenclubs - Freizeitgruppen Langenzenn AWO Seniorenclub Wolf Christine, Reichenberger Str. 5 Tel.: 09101/ Kath. Seniorenkreis, Semnaek Hermine Tel.: 09101/8154 Seniorenkreis der ev. Kirchengemeinde Tel.: 09101/20 25 Vdk-Ortsverband Bassler Hermann, Im Gründl 16 Tel.: 09102/13 23 Oberasbach AWO-Seniorenclub Altenberg Smolcic Anneliese, Fürther Straße 41, Zirndorf Tel.: 0911/ AWO-Seniorenclub Oberasbach Baumgärtner Martha, Amalienstraße 31 Tel.: 0911/ AWO-Seniorenclub Unterasbach Lößlein Renate, Bruckwiesenstraße 51 Tel.: 0911/ Vdk-Ortsverband Rech Wilfried, Sonnenstr. 18 Tel.: 0911/ Puschendorf AWO-Seniorenclub Jakob, Käthe-Anni, Hochgrabenstr.8 Tel.: 09101/84 86 Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf (Seniorenfreizeit) Konferenzstr. 4 Tel.: 09101/70 40 Die Bücheroase Bei uns finden Sie, speziell für Senioren auch Großdruckbücher, sowie das gesamte Sortiment einer guten Buchhandlung und wir besorgen Ihre Wunschbücher - fast immer zum nächsten Tag. Und wenn Sie einmal nicht so genau wissen, welches Buch das richtige ist, beraten wir Sie gern - freundlich und kompetent. Am Rathaus Oberasbach Tel.: 09 11/ Fax: 09 11/ Gute Parkmöglichkeiten Geöffnet: Mo Uhr Di.. - Fr Uhr u Uhr, Sa Uhr 21

22 Freizeit und Bildung 3 Seniorenclubs - Freizeitgruppen Roßtal AWO-Seniorenclub 1 Schröder Ida, Sudetenstr. 9 Tel.: 09127/67 59 AWO-Seniorenclub 2 Rupprecht Heidi, Wichernstr. 4 Tel.: 09127/ AWO-Seniorenclub 3 Stahl Christl, Fichtenstr. 13 Tel.: 09127/92 13 Evang. Seniorenkreis Roßtal Ulscht Jürgen, Im Winkel 4 Tel.: 09127/97 39 Evang. Seniorenkreis Buchschwabach Hohenberg Lotte, Auf der Höhe 6 Tel.: 09127/88 40 Kath. Seniorenkreis Roßtal Gürtler Inge, Sudetenstr. 9 Tel.: 09127/15 25 Vdk-Ortsverband Hartmann Walter, Am Gaisberg 2 Tel.: 09127/71 89 Seukendorf AWO Seniorenclub Hoffmann Georg, Eichenstr. 6 Tel.: 0911/ Seniorenunion Bayer Christa, Pfalzwiesenweg 10 Stein AWO Seniorenclub Frizzera Waltraud, Goethering 9 Tel.: 0911/ Vdk-Ortsverband Freygang Heinz, Gothering 68 Tel.: 0911/ Tuchenbach AWO Seniorenclub Tiefel Werner, Hainstr. 7 Tel.: 0911/

23 Freizeit und Bildung 3 Seniorenclubs - Freizeitgruppen Veitsbronn AWO Seniorenclub Veitsbronn/Siegelsdorf Rudolf Erhard, Lilienstr. Tel.: 09101/ Vdk-Ortsverband Frank Andreas,Nelkenstr. Tel.: 0911/ AWO Seniorenclub Raindorf Lindner Waltraud, Kagenhof Tel.: 09101/ Wilhermsdorf Seniorenkreis der kath. Pfarrgemeinde St. Michael Tel.: 09102/3 17 Seniorenkreis der ev. luth. Kirchengemeinde Tel.: 09102/14 84 Vdk-Ortsverband Wilhermsdorf Brunner Katharina, Feld-am-See-Ring 53 Tel.: 09102/29 49 Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf Gästehaus Freizeiten, Erholung, Seminare z.b. Großeltern-Enkel-Freizeit 2009 oder Erholungstage für pflegende Angehörige 2009 Nicht allein zu Hause bleiben, wenn die Angehörigen Urlaub machen zu Gast im Diakonissenmutterhaus mit der Möglichkeit an Andachten und anderen Angeboten im Alten- und Pflegeheim teilzunehmen Betreute Seniorenfreizeiten 31. Juli August 2009 für Senioren, die während des Urlaubs der Angehörigen nicht alleinbleiben können oder wollen Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf Konferenzstr.4, Puschendorf, Tel /704 0, Fax: 09101/ Bitte fordern Sie unseren Freizeitprospekt an! 23

24 Freizeit und Bildung 3 Seniorenclubs - Freizeitgruppen Zirndorf AWO Seniorenclub I Zwingel Robert, Weiherstr. 5 Tel.: 0911/ AWO Seniorenclub III Lorenz Gisela, Bourganeufer Str. 11 Tel.: 0911/ AWO Seniorenclub Weinzierlein Popp Anneliese, Traubenstr. 8, Tel.: 09127/98 70 AWO Seniorenclub Weiherhof Dunkl Marion, Weiherstr. 1, Tel.: 0911/ Vdk-Ortsverband Däumler Werner, Bahnhofstr. 67 Tel.: 0911/

25 Freizeit und Bildung 3 Sport und Bewegung Regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung sind auch im fortgeschrittenem Alter notwendig und möglich. Verschiedene Gruppen, Gymnastik- und Fitneßstudios, Sportvereine, VHS usw. bieten speziell auf Senioren abgestimmte Kurse an. Fürth Yoga für Senioren Tel.: 0911/ BRK-Haus, Henri-Dunant-Str. 11 Fax 0911/ Kontakt: Fr. Wörnlein Cadolzburg Seniorenturnen -TSV Cadolzburg Treuheit Elke Tel.: 09103/ Langenzenn-Horbach Swin Golf Horbach Fam. Endreß, Weiherstr. 8 Tel.: 09101/ Fax 09101/

26 Freizeit und Bildung 3 Sport und Bewegung Roßtal TVR Gymnastik/Tänze Frauen 55+ Tel.: 09127/76 98 Wagner Edda VHS Roßtal - Gedächtnistraining - Gehirnjogging - Seniorentanz, Seniorengymnastik Olesch Gabriele Tel.: 09127/ Stein Corposano, Gymnastikschule, Seniorenprogramme Tel.: 0911/ Beckenbodengymnastik Heinrich Letizia, Am Herbstgraben 9 Wilhermsdorf TSV-Seniorensport Peters Monika, Neustädter Str. 3a AsF-Senioren Tanz- und Bewegungsgruppe Hutzler Jutta, Hauptstr. 36 Zirndorf Wassergymnastik im Bibert Bad Zirndorf Tel.: 0911/ Beyer s Aktiv-Park Tel.: 0911/ Gesundheitsförderndes Fitnesstraining Grundstr. 12 Seniorenerholung/Seniorenreisen Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf Konferenzstr. 4, Puschendorf Tel.: 09101/ Seniorenerholung, Seniorenfreizeit Reiseservice Erhardt Quellenstr. 9, Wachendorf Tel.: 09103/ Spezialist für Seniorenreisen od /

27 Freizeit und Bildung 3 Bäder in Ihrer Nähe Schwimmen ist auch im Alter eine hervorragende Ausdauerübung mit vielen Vorteilen. Die strapazierten Gelenke werden durch die Aufhebung der Schwerkraft entlastet und vielseitig betätigt. Die gesamte Körpermuskulatur wird durchgearbeitet. Bei Gelenkproblemen ist Aqua- Fitness ideal. Fragen Sie in Ihrem Schwimmbad nach Wassergymnastik-Kursen. Langenzenn Hallenbad, Reichenberger Str. 41 Tel.: 09101/ Wilhermsdorf Hallenfreibad, Ulsenbachstr. 19 Tel.: 09102/18 53 Zirndorf Bibert Bad Zirndorf, Hallen- und Freibad, Neptunstraße 8 Tel.: 0911/ Massagen, Massagedüsen, Sauna 27

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen Pflegeversicherung Helfen, wo Hilfe nötig ist Wir Menschen können unser Leben nicht vorausbestimmen. Vieles geschieht, ohne dass wir Einfluss darauf haben. Auch für die Menschen, die heute auf Pflege angewiesen

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Leistungen Stand: 1/ 2015 20 21 Wer kann

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Informationen zum Thema Alter und Pflege

Informationen zum Thema Alter und Pflege Informationen zum Thema Alter und Pflege Stand: November 2014 Leitfaden zur Pflege naher Angehöriger Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, entsteht oft sehr große Unsicherheit über bestehende gesetzliche

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall.

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Finanzieller Schutz in allen Pflegestufen. PflegePREMIUM PflegePLUS PflegePRIVAT Optimale Sicherheit schon ab Pflegestufe I PflegePREMIUM beste Versorgung in allen

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Informationen zu Hilfe und Pflege

Informationen zu Hilfe und Pflege Informationen zu Hilfe und Pflege Für Menschen ist es wichtig, selbstbestimmt leben zu können. Das gilt auch für Menschen, die auf pflegerische Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Die Ausgestaltung

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung 19. Juni 2007 Die Pflegeversicherung bleibt ein zentraler Baustein der sozialen Sicherungssysteme. Die solidarische Absicherung des Risikos

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause Möglichkeiten und Finanzierung Ein Leitfaden Inhalt Vorwort 2 Pflege im Alter 4 Behandlungspflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung SECURVITA INFORMIERT 27.04.2015 Infoblatt: 99 Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung Spätestens im Alter sind viele Menschen auf Betreuung bzw. Unterstützung angewiesen, weil sie wegen einer

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung bei der Landeshauptstadt München München, den 24. Oktober 2012 - Die Gesundheitskasse Pflegebedürftigkeit Zahlen,

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege 1 Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege Stand: 01.06.2015 für die Häuser Bethanien, Bethlehem, Bethel und Tabea ohne Pflegestufe Pflegebedingte Kosten 30,87 956,97 30,87 956,97

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Dr. Elisabeth Fix, Referentin Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik im

Mehr