FMC Client Handbuch für BlackBerry

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FMC Client Handbuch für BlackBerry"

Transkript

1 FMC Client Handbuch für BlackBerry

2 Herzlich Willkommen bei nfon Wir sind stolz Sie als Kunden zu haben. Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Convergence). Viel Freude mit Ihrer persönlichen, geschäftlichen Identität für unterwegs. Der FMC Client soll reibungslose und kostengünstige Kommunikation mit einem Mobilfunktelefon ermöglichen. Es werden die Erreichbarkeit der Mitarbeiter verbessert und Kosten reduziert. Die zentralen Funktionen sind das Ein-Nummern-Prinzip, Least Cost Routing und Nebenstellenfunktionen, die in die nvoice Anlage voll integriert sind. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, steht Ihnen unser Support unter zur Verfügung. Ihr Team der nfon GmbH Stand: Aktuelle Version:

3 an der Telefonanlage

4 A. Funktionsweise FMC Der FMC Client ermöglicht eine klare Trennung zwischen der regulären Handyidentität und der FMC Identität sowohl für eingehende, als auch für ausgehende Gespräche. Sie sind auch mobil unter Ihrer Festnetznummer erreichbar und bei Angerufenen erscheint ebenfalls die Festnetznummer im Display. So ist es möglich, auf einem privat genutztem Handy eine Firmenidentität mitzuführen. FMC Identität Festnetznummer z.b Reguläre Handy Identität Mobilfunknummer z.b Bei Bedarf kann die FMC Identität (z.b. bei Arbeitsende) ausgeschaltet werden. 4

5 Der FMC-Client stellt eine Verbindung zur nvoice Telefonanlage her. nvoice verbindet dann mit Ihrer Festnetznummer zu der gewünschten Rufnummer. Reguläre Handy Identität z.b FMC Identität z.b Handynetz VOIP WLAN GSM Sprachverbindung GSM Externe Nummer Interne Nummer Externe Nummer Bitte beachten Sie: Sollten Sie sich nicht im WLAN befinden und kein Datenpaket gebucht haben, so können Ihnen Kosten durch die Datenverbindung entstehen. Im Ausland empfehlen wir Ihnen, den Client nur im WLAN zu starten. Datenverbindung UMTS Gespräch via Sprachverbindung Gespräch via Datenübertragung 5

6 Der FMC Client ermöglicht Ihnen eine geschäftliche Instanz, die sie mobil erreichbar macht, bei gleichzeitigem Schutz Ihrer Privatsphäre mit dem FMC Client telefonieren Sie auch mobil unter Ihrer geschäftlichen Identität. Grundsätzlich sucht der FMC Client nach der günstigsten Verbindung und optimiert so Ihre Kosten. 3.1 Telefonieren via WLAN Wenn das Mobiltelefon über einen bereits eingerichteten Zugangspunkt ein WLAN zur Verfügung stellt, dann wird jedes ausgehende Gespräch automatisch via WLAN aufgebaut und eine VOIP Verbindung zu nvoice hergestellt. Im Falle eines internen Anrufs entstehen so gar keine Mobilfunkkosten. Bei einer externen Rufnummer telefonieren Sie zu den günstigen Konditionen der nvoice Telefonanlage. Wenn das Gerät während eines laufenden Gesprächs ein WLAN zur Verfügung stellen kann, so wird automatisch parallel zur laufenden Verbindung eine Verbindung über WLAN hergestellt und Sie telefonieren zu den günstigen Konditionen der nvoice Telefonanlage. Ebenso baut der FMC-Client parallel eine Gesprächsverbindung auf, wenn während eines laufenden Gesprächs das WLAN-Signal schwächer wird. Handover 6

7 Durch die Funktion SIM-Wechsel können Sie Ihren FMC Client mit verschiedenen SIM Karten nutzen. Dies ist vor allem sehr praktisch wenn Sie häufig zwischen verschiedenen Ländern pendeln. Wohnen Sie bspw. in Österreich und arbeiten in Deutschland, können Sie SIM-Karten für beide Länder (deutscher Anbieter wie bspw. Vodafone und österreichischer Anbieter wie bspw. Orange) mit dem FMC Client nutzen und sparen sich dadurch teure Roaming Gebühren beim pendeln. Wenn Sie eine entsprechende SIM-Karte in Ihr Handy einlegen, bei der Sie die GSM-Nummer zuvor im Serviceportal im FMC Endgerät hinterlegt haben, müssen Sie nur noch im Konfigurationsmenü des FMC Clients SIM-Wechsel auswählen und der der FMC Client verbindet sich automatisch mit nvoice. ODER SIM n SIM 1 7

8 für BlackBerry 1. Kompatible Telefone Der FMC Client für BlackBerry ist mit allen aktuellen RIM BlackBerry Endgeräten kompatibel (ab Softwareversion 4.5.). Eine detaillierte Liste der kompatiblen Endgeräte finden sie in dem Dokument FMC Kompatibilitätsliste Blackberry. Bitte beachten Sie, dass nicht alle RIM BlackBerry-Telefone WIFI (WLAN) bzw. Gespräche über WLAN unterstützen (siehe im Dokument FMC Kompatibilitätsliste Blackberry unter VoIP-Support). Hinweis: Sollten Sie häufig Ihre SIM-Karte wechseln, kann es passieren, das der Client die Konfiguration nicht mehr richtig zuordnen kann. Nutzen Sie bspw. eine T-Mobile und eine Vodafone SIM und wechseln häufig, kann es passieren, das während dessen Sie die T-Mobile SIM eingelegt haben noch die Konfiguration von Vodafone gespeichert ist. Dies kann unter Umständen zu Problemen führen. Falls Ihr FMC Client also einmal nicht funktionieren sollte, überprüfen Sie bitte die Konfiguration. Wenn Sie ein Handy mit Prepaid Karte nutzen, kann es passieren, dass Ihr FMC Client auf einmal nicht mehr funktioniert. Gründe hierfür können entweder kein Guthaben mehr auf der Prepaid Karte sein und keine freigeschaltenen Web Sessions. 8

9 Vorgehensweise zur Installation des FMC-Client der nfon AG (Entscheidungsabfolge): Besuchen Sie die offizielle BlackBerry App World und laden sich nfon Mobile als App herunter. Loggen Sie sich in das Serviceportal ein und legen Sie unter ELEMENTE / Endgeräte ein FMC Endgerät an. Dort geben Sie dann die IMEI des BlackBerry Endgerätes zur Identifikation an. Erstellen Sie eine Nebenstelle, wo Sie das entsprechende Handy als Endgerät (Anzeige der IMEI) auswählen. Nach Installation der App finden Sie das Programm in Ihren Hauptmenü unter nfon Mobile. Öffnen Sie das Programm (den FMC Client). Das Programm wird mit folgendem Symbol dargestellt: Sie können sich auch die Anwendung mit Ihrem Startbildschirm verknüpfen, damit der FMC Client direkt auf dem Startbildschirm sichtbar ist. Nachdem Sie im Serviceportal das FMC Endgerät und eine passende Nebenstelle angelegt haben und den FMC Client auf Ihrem Handy installiert haben, sollte die nfon Mobile App die Konfiguration automatisch herunterladen (wenn dies nicht der Fall ist, siehe unter B.). 9

10 3. Anlegen des FMC Client an der Telefonanlage Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihr FMC über das Serviceportal als Endgerät einzurichten: a) Um sich ins Serviceportal einzuloggen gehen Sie mit einem Internet Browser auf und geben 1. Ihre Kundennummer 2. das der Kundennummer zugehörige Passwort ein b) Klicken Sie im Serviceportal bitte ELEMENTE und anschließend Endgeräte hinzufügen. c) Dann wählen Sie FMC und Ihre entsprechende BlackBerry Softwareversion. 10

11 d) Nun können Sie Ihr Handy als FMC Endgerät im Serviceportal anlegen: Bitte IMEI eintragen erscheint im Handydisplay bei Eingabe von *#06#. (Bitte IMEI ohne Sonderzeichen eintragen. Die IMEI wird ggf. im Handydisplay mit Sonderzeichen angezeigt.) Klicken Sie auf Hinzufügen um Ihre Handnummer im Format einzutragen. Da Sie nfon Mobile über die Blackberry App World beziehen müssen Sie hier keinen Haken setzen. Firmware auswählen Wählen Sie hier die entsprechende Client Version. Klicken Sie nun um Ihr Handy als Endgerät in der Telefonanlage anzulegen. Nun müssen Sie nur noch eine Nebenstelle für das FMC Endgerät konfigurieren. Nachdem Sie Ihr Endgerät hinzugefügt haben entstehen Ihnen monatliche Kosten. 11

12 e) Nun fehlt nur noch die entsprechende Nebenstelle für den FMC Client: Dazu gehen Sie bitte in das Menü ENDPUNKTE / Telefon/Fax und klicken auf im Übersichtsfenster. Konfigurieren Sie in diesem Dialog Ihre Nebenstelle. Legen Sie zuerst den Namen der Nebenstelle fest. Weisen Sie dann unter Nebenstelle eine Interne Rufnummer und unter Durchwahlen eine Durchwahl zu. Wählen Sie unter dem Tab Endgerät das Endgerät, also Ihr Handy aus. Ihnen wird die IMEI des Handys angezeigt. In den Buttons wie bspw. Konfiguration können Sie eine bevorzugte Amtsleitung zuweisen oder andere Einstellungen vornehmen. Klicken Sie nun um Ihre FMC-Nebenstelle in der Telefonanlage final anzulegen. Sobald der FMC Client auf Ihrem Handy fertig installiert wurde und die automatische Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie Ihr Handy als feste Nebenstelle der Telefonanlage in vollem Umfang nutzen. 12

13 des FMC Clients: Besuchen Sie die offiziellen BlackBerry App World und laden sich nfon Mobile als App herunter. 13

14 6. Starten des Programms Nach Abschluss der Installation finden Sie den FMC Client (nfon Mobile) im Hauptmenü unter Herunterladen. Sie können sich auch die Anwendung aus dem Ordner Herunterladen in den Startbildschirm-Ordner verschieben und in der obersten Zeile platzieren, damit der FMC Client direkt auf dem Startbildschirm sichtbar ist. 14

15 7. Automatische Konfiguration Beim erstmaligen Starten von nfon Mobile sollte sich der FMC Client automatisch die Konfiguration herunterladen. Ist dies nicht der Fall, befolgen Sie bitte folgende Schritte: 1. Starten Sie den FMC Client (nfon Mobile) im Hauptmenü unter Programme. 2. Drücken Sie nun die Menütaste. 3. Wählen Sie Einstellungen. 4. Wählen Sie Konfiguration herunterladen. 15

16 C. FMC Client Bedienungsanleitung für BlackBerry 1. Starten des FMC Client Um den FMC Client zu starten, gehen Sie im Hauptmenü in den Ordner Herunterladen und öffnen nfon Mobile. Sie können sich auch die Anwendung aus dem Ordner Herunterladen in den Startbildschirm-Ordner verschieben und in der obersten Zeile platzieren, damit der FMC Client direkt auf dem Startbildschirm sichtbar ist. 16

17 Wenn Sie die Anwendung gestartet haben, wird der Startbildschirm aufgerufen. Auf dem Startbildschirm finden Sie folgende Elemente: Im oberen Bereich des Bildschirms wird angezeigt, ob Sie gerade über WiFi (WLAN) verbunden sind oder über GSM. Darunter finden Sie folgende Elemente: Rufnummern- Eingabefeld Anrufliste 17

18 über den FMC Client: 1. Wenn der FMC Client gestartet ist, kann man entweder direkt eine Telefonnummer wählen, den Namen eines Kontaktes eingeben oder man öffnet einen Kontakt über das Telefonbuch mit der Menütaste. Das Zeichen zeigt an, dass ein WLAN- Zugriffspunkt verbunden ist. Ist dies der Fall, baut der FMC Client via WLAN eine Verbindung zur nvoice Telefonanlage auf 2. Wähen Sie Kontakte. 4. Mit der Menütaste und anschließendes auswählen von Anruf rufen Sie den Kontakt direkt über den FMC Client an. zeigt an, dass kein WLAN verbunden ist. Ist dies der Fall, baut der FMC Client eine Verbindung via GSM auf. 3. Wählen Sie den gewünschten Kontakt aus. Hinweis: Sowohl die roten 4 Punkte als auch die grauen 4 Punkte zeigen keine Verbindung an (wobei grau bedeutet kein geeignetes Netzwerk gefunden, rot dass ein Fehler beim Verbinden aufgetreten ist) 18

19 4.1. Anrufweiterleitung 1. Über das Menü kann eine Anrufweiterleitung eingerichtet werden. 2. Wählen Sie Anrufweiterleitung. 3. Man kann Immer", Bei Besetzt und Wenn Nicht Erreichbar umleiten lassen. 4. Nach Auswahl können Sie eine Nummer eingegeben, an die Sie weiterleiten möchten oder einen Kontakt aus dem Telefonbuch auswählen. 19

20 1. Wenn Sie ein aktives Gespräch Halten möchten, drücken Sie bitte die Menütaste. 2. Dort wählen Sie Halten. Der Anrufer ist jetzt on hold gesetzt und er hört die Wartemusik der Telefonanlage. 3. Um wieder mit dem Anrufer zu sprechen, drücken Sie erneut die Menütaste und wählen Zurücknehmen. Nun ist das Gespräch wieder aktiv. 20

21 1. Um einen Anrufer weiterzuleiten (ohne Rückfrage), drücken Sie während des aktiven Gesprächs die Menütaste. 2. Wählen Sie nun Weiterleiten. 2. Tragen Sie nun die Telefonnummer ein, an die Sie direkt weiterleiten möchten oder wählen einen Kontakt aus Ihrem Telefonbuch aus. 4. Mit drücken auf OK leiten Sie das Gespräch direkt weiter. 21

22 1. Um einen Anrufer mit Rückfrage weiterzuleiten, drücken Sie während des aktiven Gesprächs die Menütaste. 2. Wählen Sie nun Rückfrage. 3. Tragen Sie nun die Telefonnummer der Person ein, bei der Sie den Anrufer vorstellen möchten oder wählen einen Kontakt aus Ihrem Telefonbuch aus. 4. Mit drücken auf OK kündigen Sie nun den Anrufer an. Dieser befindet sich momentan auf Halten. 5. Drücken Sie nun die Menütaste. 6. Wählen Sie Verbinden, um den Anrufer mit Rückfrage weiterzuleiten. 22

23 1. Wenn Sie mehrere Gespräche parallel führen, können Sie über Makeln von einem Gespräch zu den anderen wechseln. Der gehaltene Gesprächsteilnehmer hört die Wartemusik der Telefonanlage. 2. Um zu Makeln drücken Sie bitte die Menütaste und wählen Makeln. 23

24 1. Um eine Konferenz einzuleiten, drücken Sie während eines aktiven Gesprächs die Menütaste. 2. Wählen Sie nun Rückfrage. 3. Tragen Sie nun die Telefonnummer der Person ein oder wählen einen Kontakt aus Ihrem Telefonbuch, welchen Sie in die Konferenz mit aufnehmen möchten. 4. Mit drücken auf OK bauen Sie den Anruf zu der weiteren Person auf. 5. Drücken Sie nun die Menütaste. 6. Wählen Sie Konferenz schalten und alle Gespräche die Sie momentan führen werden in die Konferenz geschaltet. Möchten Sie noch weitere Personen in die Konferenz schalten, wiederholen Sie einfach den Vorgang. 24

25 Im Startbildschirm werden Ihnen alle empfangenen, ausgehenden und verpassten Anrufe dargestellt: Rufnummern- Eingabefeld Anrufliste 25

26 / Schließen des FMC Clients Über die BlackBerry Menütaste und anschließendes Auswählen von Schließen wird der FMC Client geschlossen. Um generell nicht mehr über die FMC Identität erreichbar zu sein, aktivieren Sie über die Menütaste im FMC Client die Funktion Keine Anrufe (DnD). Sobald diese Funktion aktiviert ist, erhalten Sie keine Anrufe über Ihre FMC Identität. Wichtiger Hinweis: Man kann auf dem Startbildschirm des FMC Clients rechts oben erkennen, ob die Funktion Keine Anrufe (DnD) aktiviert ist (Wenn aktiviert wird Ihnen DnD angezeigt). Sollten Sie sich wundern, dass Sie seit längerer Zeit keine Anrufe mehr erhalten, sollten Sie überprüfen, ob ggf. diese Funktion noch aktiviert ist und dann deaktivieren. 26

27 a) Call-Back für Telefonate mit hohen Roamingkosten Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland telefonieren und kein WLAN zur Verfügung steht, dann lohnt sich ggf. ein Telefonanruf per Call-Back. FMC Client übermittelt Rufnummer; ohne Verbindung nvoice ruft sofort FMC Client zurück Kostenbeispiel: Sie befinden sich in Kolumbien und ein WLAN Netz ist nicht verfügbar. Sie wählen eine deutsche Nummer z.b Sie sprechen 20 Minuten. Kosten nvoice mit 2,98 eingehende Roaming Gebühren T-Mobile* 30,00 Summe nvoice und eingehendes Roaming* 32,98 Kosten mit Ihrer Mobilfunk Karte bis zu* 50,20 *Preise gemäß Mobilfunkanbieter. Abweichungen möglich (z.b. T-Mobile SIM Karte mit Weltweit Konditionen, in unregulierten Märkten, kann ein Roaming Zuschlag des lokalen Anbieters hinzukommen!!!) 27

28 b) Call-Back für ausgehende Telefonate Im Inland dient diese Funktion zur Verlagerung der Kosten vom Handy Nutzer zur Firma. Z.B. wenn der Mitarbeiter einen privaten Handytarif nutzt. Bei Nutzung der Rückruffunktion entstehen ausschließlich auf Seiten der nvoice Telefonanlage Kosten, was zu einer klaren Trennung der Kosten führt. Im Ausland lohnt sich die Rückruffunktion, wenn man eine ausländische SIM-Karte ins Handy einsetzt, da auf diese Weise die Inbound-Roaming Gebühren entfallen. [Call-Back lohnt sich im Ausland immer dann, wenn Inbound-Roaming Gebühren + Anruf von nvoice zu FMC + Anruf nvoice zu gewünschter Rufnummer günstiger sind als die Outbound-Roaming Gebühren.] Roaming Outbound (nvoice) Ausland 1 Inland Keine Kosten zu Intern Ausland 2 Roaming Outbound (nvoice) 28

29 Anrufen über den FMC Client per Call-Back: Um einen Anruf per Call-Back durchzuführen, geben Sie direkt eine Telefonnummer in den FMC Client ein allerdings ohne direkt zu wählen. 1. Drücken Sie die Menütaste und wählen Rückruf. 2. Nun wird der Rückruf eingeleitet und die Verbindung aufgebaut 29

30 für eingehende Telefonate Bei einem eingehenden Anruf bekommen Sie zunächst einen Anruf von nvoice (Anfrage über den Datenkanal) und es wird unmittelbar danach eine Verbindung von Ihrem Mobiltelefon zu nvoice aufgebaut nvoice führt daraufhin die vom FMC Client und die anrufende Verbindung zusammen. Für die Gesprächsteilnehmer ist keinerlei Unterschied zu einer sonstigen Verbindung bemerkbar. Es könnte jedoch sein, dass der Gesprächsaufbau einige Sekunden in Anspruch nimmt. Im Falle einer Festnetz-Flatrate auf dem mobilen Telefon entstehen so keine weiteren Kosten. Voraussetzung für die Nutzung der Funktion Reverse Call-Back ist ein Datenpaket im Handyvertrag sowie die Verfügbarkeit des Datennetzes (GPRS, UMTS, etc.) während eines eingehenden Anrufes. nvoice meldet Anruf an; ohne Verbindung FMC Client ruft sofort nvoice zurück Für Kunden mit einer Festnetz Flatrate oder einem Minuten-Tarif von Handy aufs Festnetz, der unter den günstigen nfon Konditionen von nvoice zum Handy liegt, lohnt es sich dieses exklusive FMC-Feature zu aktivieren. Im Falle einer Festnetz-Flatrate auf dem mobilen Telefon entstehen so, auch wenn WLAN nicht zur Verfügung steht, keine weiteren Kosten. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung der Funktion Reverse Call-Back ein Datenpaket im Handyvertrag enthalten sein muss und die Verfügbarkeit des Datennetzes (GPRS, UMTS, etc.) während eines eingehenden Anrufes gewährleistet ist. Befinden Sie sich außerhalb der Verfügbarkeit eines Datennetzes, kann die Funktion nicht genutzt werden. In diesem Fall erfolgt bei einem eingehenden Anruf zu Ihrer FMC Nebenstelle eine direkte Weiterleitung von der Telefonanlage auf die Mobilfunknummer des FMC Endgerätes und es entstehen dann auf Seiten der Telefonanlage Kosten für die Weiterleitung auf Ihr Handy. 30

31 Allgemein: Um die Funktion Reverse Call-Back nutzen zu können, muss diese über das Serviceportal im jeweiligen FMC Endgerät aktiviert werden. Dort kann die Funktion auch ggf. wieder deaktiviert werden. Wenn Sie das FMC Endgerät erstmalig anlegen, können Sie wie unter / bereits beschrieben die Funktion Reverse Call-Back direkt beim Anlegen aktivieren. Wenn Sie den FMC Client bereits im Einsatz haben und nun die Funktion Reverse Call-Back im nachhinein aktiveren möchten, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: a) Loggen Sie sich in das Serviceportal ein, indem Sie einen Internet Browser öffnen und die URL eingeben. Dort benötigen Sie: 1. Ihre Kundennummer 2. Das der Kundennummer zugehörige Passwort b) Klicken Sie im Serviceportal bitte ELEMENTE und anschließend Endgeräte. c) Anschließend wählen Sie bitte das entsprechende FMC Endgerät aus der Übersicht aus. 31

32 d) Wenn Sie ein FMC Endgerät ausgewählt haben (mit Doppel-Klick auf das Endgerät oder Markieren des entsprechenden Endgerätes und anschließendes Auswählen von Bearbeiten in der Endgeräte-Übersicht), öffnet sich der entsprechende FMC Endgeräte-Dialog. Dort können Sie jetzt die Funktion Reverse Call-Back aktivieren bzw. deaktivieren. Ist der Haken gesetzt, ist die Funktion aktiviert. Ist der Haken nicht gesetzt, ist die Funktion deaktiviert. Wichtiger Hinweis: Nachdem die Funktion über das Serviceportal aktiviert bzw. deaktiviert wurde, muss die Konfiguration wie in / 7. Automatische Konfiguration neu heruntergeladen werden! 32

33 e) Für die Nutzung der Funktion Reverse Call-Back muss die Datennutzungsoption für den FMC Client angepasst werden. Öffnen Sie die Einstellungen über das Menü des FMC Clients. Öffnen Sie anschließend bitte die Netzwerkpräferenzen. Dort wählen Sie bitte dynamisch aus. VoIP über 3G zulassen muss deaktiviert sein! Also: Aus. 33

34 Telefonieren mit Reverse Call-Back: Wie Sie bereits in der grafischen Übersicht zum Thema Reverse Call-Back gesehen haben, greift diese Funktion nur, wenn Sie sich mit Ihrem Mobiltelefon im GSM Netz befinden. D.h., es darf keine aktive WLAN Verbindung bestehen. 1. Unabhängig davon, ob Sie den FMC Client im Vorder- oder Hintergrund haben, kann die Funktion Reverse Call-Back genutzt werden. Diese muss natürlich für Ihr FMC Endgerät aktiviert sein. Außerdem müssen die Voraussetzungen für die Nutzung ebenfalls erfüllt sein (Verfügbarkeit des Datennetzes (GPRS, UMTS, etc.) bei eingehenden Anrufen, etc.). 2. Bei einem eingehenden Anruf bekommen Sie zunächst eine Aufforderung den Anruf anzunehmen. Bitte wählen Sie Annehmen. 3. Nun wird anschließend eine Verbindung von Ihrem Mobiltelefon zu nvoice aufgebaut nvoice führt daraufhin die vom FMC Client und die anrufende Verbindung zusammen. Sie hören ein akustisches Signal, wenn das Gespräch zusammengeführt wurde. Das Gespräch ist nun aktiv. Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung der Funktion Reverse Call-Back ein Datenpaket im Handyvertrag enthalten sein muss und die Verfügbarkeit des Datennetzes (GPRS, UMTS, etc.) während eines eingehenden Anrufes gewährleistet ist. Befinden Sie sich außerhalb der Verfügbarkeit eines Datennetzes, kann die Funktion nicht genutzt werden. In diesem Fall erfolgt bei einem eingehenden Anruf zu Ihrer FMC Nebenstelle eine direkte Weiterleitung von der Telefonanlage auf die Mobilfunknummer des FMC Endgerätes und es entstehen dann auf Seiten der Telefonanlage Kosten für die Weiterleitung auf Ihr Handy. 34

35 Immer wenn man Zugang zu einem WLAN hat, kann man über den FMC Client auch ohne Netz telefonieren. Dies kann: 1. bei Herausnahme der SIM-Karte oder Deaktivierung der GSM-Fähigkeit sicherstellen, dass mit dem Mobiltelefon ausschließlich kostenvermeidende VOIP Telefonate via WLAN geführt werden 2. an Orten ohne Netzzugang wie in großen Werken, Hallen mit funkstörenden Bauteilen oder unter der Erde trotz Netzmangels reibungslose Kommunikation und Erreichbarkeit garantieren 35

36 Abhängig von Ihrem BlackBerry kann standardmäßig eingestellt sein, dass für Anwendungen (wie bspw. der FMC Client) der Klingelton, bzw. die Lautstärke des Klingeltons auf Stumm eingestellt ist. Um auch bei einem eingehenden Anruf auf Ihren FMC Client einen Klingelton zu hören, müssen Sie ggf. vorab die Einstellungen auf Ihrem BlackBerry wie folgt anpassen: 1. Öffnen Sie unter Einstellungen bitte das Menü Sounds und Klingeltöne. 2. Öffnen Sie anschließend bitte das Menü Profilverwaltung. 3. Wählen Sie dort unter Sonstige Anwendungen bitte den FMC Client (nfon Mobile) aus. (Einstellungen für Anruf und Benachrichtigungen) 4. Jetzt können Sie einen Benachrichtigungston, sowie die Lautstärke und weitere Einstellungen für Ihr BlackBerry vornehmen. Sobald Sie dann abschließend die Einstellungen gespeichert haben, werden Sie zukünftig bei eingehenden Anrufen auf Ihren FMC Client den eingestellten Klingelton hören. 36

FMC Client Handbuch für Android

FMC Client Handbuch für Android FMC Client Handbuch für Android Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir sind stolz Sie als Kunden zu haben. Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Convergence). Viel Freude

Mehr

HANDBUCH FMC ANDROID

HANDBUCH FMC ANDROID HANDBUCH FMC ANDROID Herzlich Willkommen bei der nfon AG Wir sind stolz Sie als Kunden zu haben. Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Convergence). Viel Freude mit Ihrer

Mehr

FMC Client Handbuch für iphone

FMC Client Handbuch für iphone FMC Client Handbuch für iphone Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Convergence). Viel Freude mit Ihrer persönlichen, geschäftlichen

Mehr

FMC Client Handbuch für Symbian

FMC Client Handbuch für Symbian FMC Client Handbuch für Symbian Herzlich Willkommen Wir sind stolz Sie als Kunden zu haben. Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Conversion). Viel Freude mit Ihrer persönlichen,

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon AG

Herzlich Willkommen bei der nfon AG HANDBUCH FMC IPHONE Herzlich Willkommen bei der nfon AG Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren FMC Client vor (Fixed Mobile Convergence). Viel Freude mit Ihrer persönlichen, geschäftlichen Identität für

Mehr

Handbuch FMC - BlackBerry

Handbuch FMC - BlackBerry Handbuch FMC - BlackBerry Herzlich Willkommen! Wir freuen uns, Ihnen unseren FMC Client für Blackberry vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des FMC Clients haben wir uns von einer möglichst einfachen

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie Nutzung und Einstellung eines Smartphones zur Nutzung von OpenScape UC und WLAN zur Telefonie Steuerung und Kontrolle der eigenen Hauptrufnummer (Primärnummer) der OpenScape OSV- Anlage (Mobil-Client oder

Mehr

kabeltel Leistungsbeschreibung

kabeltel Leistungsbeschreibung kabeltel Leistungsbeschreibung Inhalt Klopfruf Seite 1 Rufumleitung Seite 2 Rufnummernanzeige (CLIP) Seite 3 Anonymruf (CLIR) Seite 3 Rufwiederholung Seite 3 Rückfrageruf Seite 3 Konferenzruf Seite 4 Weckruf

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten Eine Karte viele Möglichkeiten 3 Aktivierung 4 Standardeinstellungen 5 Individuelle Einstellungen 6 Geräteübersicht 7 Ganz

Mehr

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset phone total Business-Telefonanlage im Netz Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen

Mehr

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP ok Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP In diesem kleinen Skript wird beschrieben, wie Sie die Brickcom UMTS Kamera konfigurieren müssen,

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

Handbuch FMC - iphone

Handbuch FMC - iphone Handbuch FMC - iphone Allgemeine Informationen Einführung Herzlich Willkommen! Wir freuen uns, Ihnen unseren FMC Client für Android vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des FMC Clients haben wir uns

Mehr

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1.

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1. Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Bedienungsanleitung eine Hilfestellung bei der Einrichtung und Bedienung Ihrer Mailbox für Ihren Telefonanschluss geben. Die Mailbox - Ihr Anrufbeantworter

Mehr

Handbuch FMC - Android

Handbuch FMC - Android Handbuch FMC - Android Allgemeine Information Einführung Herzlich Willkommen! Wir freuen uns, Ihnen unseren FMC Client für Android vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des FMC Clients haben wir uns

Mehr

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet 4. Unterwegs mit UMTS ins Internet Neben WLAN/Hotspot bietet sich UMTS für ein möglichst schnelles Surfen im In- und Ausland an. Bei der Konfiguration einer Internetverbindung über UMTS warten allerdings

Mehr

7. Rufnummern zuweisen

7. Rufnummern zuweisen 30 Rufnummern zuweisen 7. Rufnummern zuweisen Ihre Rufnummer, die Sie bei der Bestellung angegeben haben, ist bereits in Ihrem DSL-Modem eingerichtet und im 1&1 Control- Center freigeschaltet. Zusätzlich

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Schritt für Schritt Anleitung (Diese Anleitung bezieht sich auf die Firmware Version 6.20 der FritzBox. Falls Sie eine ältere Firmware Version installiert

Mehr

XTAPIClient Fachliche Dokumentation

XTAPIClient Fachliche Dokumentation Allgemeines... 2 Voraussetzungen... 3 Starten/Beenden XTAPIClient... 4 Anruf-Fenster... 5 Zweit-Anrufe... 6 Gespräch beenden... 6 Rückruf... 6 Anrufe in Abwesenheit... 7 Monitor... 8 AGFEO... 9 INI Einstellungen...

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Inhalt 1. Beschreibung 1.1. Anmelden 2. Funk onen 2.1. Home 2.2. Pakete 2.2.1. Internet Einstellungen 3 3 3 3 4 5 2.2.2. Telefonie Einstellungen 5 2.2.3 E Mail

Mehr

Voraussetzung. Anleitung. Gehen Sie auf Start Einstellungen und suchen Sie hier den Eintrag Datenverbindungen oder Verbindungen. Öffnen Sie diesen.

Voraussetzung. Anleitung. Gehen Sie auf Start Einstellungen und suchen Sie hier den Eintrag Datenverbindungen oder Verbindungen. Öffnen Sie diesen. NETZWERK KONFIGURATION WINDOWS MOBILE 5 FOR SMARTPHONE Titel KONFIGURATION VON: GPRS/EDGE/UMTS UND MMS Autor Marco Wyrsch (marco.wyrsch@mobiledevices.ch nur für Feedback/Fehler! Kein Support!) Aktualisiert

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Jun-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App Zeiterfassung mit Bedienungsanleitung für die App Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installationsanleitung (für alle Versionen)... 3 Vorbereitung... 3 Installation mit Hilfe des Internet-Browsers... 4

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Business Connect Mobil App Voraussetzung und Notwendigkeiten Wer kann die BCM App nutzen? 2/16

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Allgemeines Stand 29.07.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de Stand 7/2015 fernsehen. internet. telefon. Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App's kann man

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor

Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor Bosch Internetzugang Leitstelle. Ihr einfacher und sicherer Weg zum flexiblen Objektmanagement. Diese kurze Anleitung soll Ihnen bei Ihren

Mehr

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Bedienungsanleitung Das verbindet! Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen und aufladen 5 Rufnummermitnahme 6 7 Mobilbox-Abfrage 8 9 Auslandstelefonate

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen ewon - Technical Note Nr. 011 Version 1.2 ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Merkblatt Digital Phone - erste Schritte

Merkblatt Digital Phone - erste Schritte Merkblatt Digital Phone - erste Schritte A. Einführung Herzlich Willkommen bei Digital Phone von O2, auf den folgenden Seiten werden Ihnen die ersten Schritte zur Installation Ihrer Digital Phone Telefonanlage

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

Kurzanleitung. LifeService KidsLight. ikids-handy

Kurzanleitung. LifeService KidsLight. ikids-handy Kurzanleitung LifeService KidsLight. ikids-handy LifeService KidsLight Auf einen Blick Der gute Draht zu Ihrem Kind. LifeService KidsLight gibt Ihnen das gute Gefühl, immer zu wissen, wo sich Ihr Kind

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für D-Netz INHALT. Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für D-Netz INHALT. Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & MAILBOX KONFIGURATION für D-Netz INHALT Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & Mailbox für D-Netz ERSTEINRICHTUNG Die & Mailbox ist Ihr Anrufbeantworter

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 Kurzanleitung Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 So legen Sie los Die ersten Schritte Damit Sie mit 1&1 mobil surfen können, müssen Sie zuerst Ihre 1&1 SIM-Karte in den USB-Stick einlegen. Ihre 1&1 SIM-Karte

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 10 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand

Mehr

Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer

Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer 1. Aufrufen der Internetseite Zu Beginn müssen Sie Ihren Internetbrowser durch Doppelklick auf das Internet-Explorer Symbol öffnen. Es öffnet sich Ihre Startseite,

Mehr

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 PowerMover Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 2 2 Bedienung... 3 2.1 Outlook-Menü-Leiste... 3 2.2 Den

Mehr

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0 ROFIN App Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 2. Passwort und Einstellungen 3. Support Tab 4. Vertriebs Tab 5. Web Tab 6. Häufig gestellte Fragen BESCHREIBUNG Die ROFIN App

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Android 4.4

STRATO Mail Einrichtung Android 4.4 STRATO Mail Einrichtung Android 4.4 Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen den

Mehr

edubs Webmail Anleitung

edubs Webmail Anleitung edubs Webmail Anleitung 1. Login https://webmail.edubs.ch Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (vorname.nachname) und Ihrem Passwort ein. 2. Erste Übersicht Nach der Anmeldung befinden Sie sich im Posteingang

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016

Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016 Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016 Die meisten ereader sind internetfähig und besitzen einen Webbrowser. Sie können ebooks daher direkt über das Gerät ausleihen und herunterladen und der Umweg über

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen- Anschluss R.3a10.06.15 des Providers Vodafone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen- Anschluss R.3a10.06.15 des Providers Vodafone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen- Anschluss R.3a10.06.15 des Providers Vodafone Stand 21.04.2016 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen

Mehr

TEAMBUILDER Handbuch 0.9a. Kryptomania.net 2015

TEAMBUILDER Handbuch 0.9a. Kryptomania.net 2015 TEAMBUILDER Handbuch 0.9a Kryptomania.net 2015 Innenseite Einband Vorwort Liebe/r Kryptomania-Partner, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem persönlichen Mitarbeiter. Ihrem TEAMBUILDER! Sicher kennen Sie Landingpages

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir

Mehr

Tutorial: Gnumeric installieren und Jahres-Kostenübersicht erstellen mit Diagramm

Tutorial: Gnumeric installieren und Jahres-Kostenübersicht erstellen mit Diagramm Gnumeric Mittwoch, 8. Mai 2013 01:05 Tutorial: Gnumeric installieren und Jahres-Kostenübersicht erstellen mit Diagramm In diesem Tutorial will ich Ihnen zeigen, wie man Gnumeric installiert und wie man

Mehr

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION Allgemein Was ist eine Chef- Sekretär(in) Funktion? Anforderung: Alle Anrufe für den Chef klingeln bei der Sekretär(in) Die Sekretär(in) stellen den Anruf nach Voranmeldung zum Chef Der Chef kann bei Bedarf

Mehr

7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen

7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen 7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen 7.1 So richten Sie die VoIP-Funktion Ihrer FRITZ!Box optimal ein... 218 7.2 FRITZ!Box als Fräulein vom Amt: Internettelefonie von jedem PC aus

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Mac Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und trennen

Mehr

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i Quickguide VPN ROUTER Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i 1. Schließen Sie den Router per Ethernet-Kabel an Ihren Computer, um ihn manuell zu konfigurieren. 2. Rufen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

DSBmobile App - Benutzerhandbuch

DSBmobile App - Benutzerhandbuch DSBmobile App Benutzerhandbuch DSBmobile App Installation (iphone) Die Installation der App erfolgt über den Apple App Store. Stellen Sie sicher, dass Sie über eine Internetverbindung verfügen und starten

Mehr

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

STARFACE MS Outlook Connector

STARFACE MS Outlook Connector STARFACE MS Outlook Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Outlook-Benutzer zur Nutzung des STARFACE MS Outlook Connectors. Inhalt 1 Verwendung... 2 1.1 Start

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr