Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2"

Transkript

1 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung Allgemeine Bedingungen: Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz Tool Dienstprogramm...3 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln...4 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten...4 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...5 I. BitDefender Management Agenten Verteilung Allgemeine Bedingungen: Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz Tool Dienstprogramm...9 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln...13 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten

2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten I. BitDefender Management Agenten Verteilung Es gibt 3 Methoden um die Agenten zu verteilen, wählen Sie die adäquateste für Ihren Bedarf. Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass die allgemeinen Bedingungen erfüllt sind Allgemeine Bedingungen: 1. Sehr Wichtig: Kommunikationsport zwischen Server und Agent ist der Port Konfigurieren Sie die Anmeldeinformationen unter Extras Anmeldeinformationen. 3. Stellen Sie sicher, dass die Firewall auf dem betroffenen Computern ausgeschaltet ist. 4. Wenn der Management Server und der Client Computer nicht in der selben Domain sind, so müssen Sie sicherstellen, dass auf den Clients die Option Einfache Dateifreigabe verwenden ausgeschaltet ist (Unter Windows XP, können Sie dies unter Systemsteuerung- > Ordner Option -> Ansicht -> Einfache Dateifreigabe verwenden finden) Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Der schnellste Weg die Agenten zu verteilen ist, auf den Knoten der nicht verwalteten Computer unter dem Computerverzeichnis zu gehen: 1. Rechtmausklick auf einem nicht verwalteten Computer (ein Rechner mit grauem Symbol) und wählen Sie die Option Auf diesem Rechner installieren. 2. Konfigurieren Sie die Agenten Verteilung Optionen. Stellen Sie sicher, dass die Server IP- Adresse korrekt ist (Server und die Client Computer müssen im selben Netzwerk sein). 3. Start Installation anklicken, um den Software-Verteilungs-Prozess auf den ausgewählten Computern zu starten Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Bei nicht aktiver Verzeichnis-Situation, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder wählen Sie im Menü die Option Extras Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Entdeckte Netzwerkcomputer. 3. Im Computerverzeichnis, Rechtmausklick auf Verwaltete Computer und klicken Sie Neue Gruppe erstellen. Beispiel: Server, Desktops, Sales. 4. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 5. Sofern erstellt, können Sie die Computer per drag and drop in den zuvor erstellten Gruppen platzieren. 6. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 7. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 8. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden

3 Beim aktiven Verzeichnis, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder wählen Sie im Menü die Option Extras Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Active Directory Computer. 3. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 4. Per Drag and Drop, die Active Directory Computer in die Gruppe der Verwalteten Computer. 5. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 6. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 7. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz-Tool Dienstprogramm 1. Im Menu Extras, wählen Sie die Option Installationstool. 2. Wählen Sie den Installations-Typ, den Sie ausführen möchten (Sie können Automatisches Installieren / Deinstallieren / Reparieren eines Produktes oder Ein unbeaufsichtigtes Installationspaket für eine spätere Verwendung erstellen auswählen). Nutzen Sie die Option Automatische Installation. 3. Wählen Sie das zu installierende Produkt; in diesem Fall wählen Sie BitDefender Management Agent. 4. Wählen Sie die Option Installieren. 5. Geben Sie den BitDefender Management Server Name oder IP und den BitDefender Management Agent Port an (nutzen Sie nur die Standard Server IP Adresse, und den ausgewählten Port bei der Management Server Installation 7072 falls Sie die Standard Optionen nicht geändert haben). 6. Wählen Sie die Installationstool-Optionen (Es ist ratsam die Standard Einstellungen zu nutzen). 7. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, nutzen Sie die Option Nicht-Interaktive-Authentisierung verwenden, dann geben Sie das Computer/Netzwerk Benutzerkonto an oder warten Sie bis das Installationstool danach fragt (Nachdem der Installationstool-Prozess gestartet ist). 8. Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie die Computer auf denen Sie die Softwareverteilung einsetzen möchten. 9. Klicken Sie auf Start um den Installations-Prozess zu starten, danach klicken Sie auf Fertigstellen wenn die Installation abgeschlossen ist

4 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln Zwei Methoden für die Zuweisung neuer Regel sind verfügbar: 1. Wählen Sie Neue Regel erstellen. 2. Rechtmausklick auf einen verwalteten Computer oder Gruppe und wählen Sie Regel zuweisen. Bei jeder ausgewählten Methode, folgen Sie diesen Schritten: III. 1. Wählen Sie die Regeln Vorlagen Kategorien (dies ist auf den Typ der Gruppe anwendbar, auf die die Regel gezielt wird Sie können aus BitDefender Business Client, BitDefender für File Servers oder BitDefender für Exchange Vorlagen wählen). 2. Doppelklick auf eine Regel, um diese zuzuweisen. 3. Konfigurieren Sie die Einstellungen. 4. Klicken Sie Fertigstellen. 5. Wählen Sie Zeitplan anwenden Hinweis: Auswahl eines regelmäßigen Zeitplans wird keinen Einfluss auf die Netzleistung haben, weil der Zeitplan zusammen mit der Regel zum Client Computer gesandt wird, und weil dieser lokal ohne das Eingreifen vom Management Server durchgeführt wird. 6. Wenn Sie eine Regel durch Neue Regel erstellen erstellt haben, Sie müssen das Ziel von der Netzwerkcomputerabteilung (Computer oder Gruppe(n) aus Computerverzeichnis/Server ebenfalls) oder von der Netzwerkcomputer und Gruppen (Benutzer oder Gruppen von Benutzer vom Active Directory) auswählen; wenn nicht, werden Sie die Zielabteilung nicht sehen. 7. Klicken Sie auf den Link Klicken Sie hier um diese Regel zuzuweisen. 8. Für weitere Regeln, wiederholen Sie ab dem Schritt 1 mit der gewünschten Regel-Vorlage. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten Folgende Produkte können installiert / verwaltet aus / verwaltet vom Management Server werden: Standardmäßig verfügbare Produkte im Management Server: - BitDefender Business Client Standardmäßig verfügbare Produkte bei der Installation von Server Add-on Komponenten: - BitDefender Security für File Servers - BitDefender Security für Exchange (2007) - BitDefender Security für Samba File Servers - BitDefender Security für Mail Servers (Unix) Die Installation der oben ausgeführten Produkte aus dem Management Server kann durch zwei Methoden erledigt werden. 1. Bei der Nutzung des Installationstools verfahren Sie mit den gleichen Schritten wie bei der Installation des Agenten; 2. Durch den Einsatz von spezifischen Regeln auf einem verwalteten Computer, auf dem BitDefender Management Agent installiert ist

5 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots I. BitDefender Management Agenten Verteilung Es gibt 3 Methoden um die Agenten zu verteilen, wählen Sie die adäquateste für Ihren Bedarf. Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass die allgemeinen Bedingungen erfüllt sind Allgemeine Bedingungen: 1. Sehr Wichtig: Kommunikationsport zwischen Server und Agent ist der Port Konfigurieren Sie die Anmeldeinformationen unter Extras Anmeldeinformationen. Folgende Schritte sind erforderlich: a. Öffnen Sie die Option Anmeldeinformationen im Menü Extras: b. Tragen Sie ein oder mehre Benutzerkonten ein, welche durch den Management Server verwendet werden, um die BitDefender Produkte auf den Netzwerkcomputern zu verbinden und einzusetzen: - 5 -

6 c. Nachdem Sie alle Benutzerkonten eingetragen haben, klicken Sie auf OK um diese zu speichern. 3. Stellen Sie sicher, dass die Firewall auf den Computern, auf denen Sie installieren möchten, ausgeschaltet ist. 4. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, so müssen Sie sicherstellen, dass auf den Clients die Option Einfache Dateifreigabe verwenden ausgeschaltet ist (Unter Windows XP, können Sie das unter Systemsteuerung- > Ordner Option -> Ansicht -> Einfache Dateifreigabe verwenden finden) Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Der schnellste Weg die Agenten zu verteilen ist, auf den Knoten der nicht verwalteten Computer unter dem Computerverzeichnis zu gehen: 1. Rechtmausklick auf einen nicht verwalteten Computer (ein Rechner mit grauem Symbol) und wählen Sie die Option Auf diesem Rechner installieren. 2. Konfigurieren Sie die Agenten Verteilung Optionen. Stellen Sie sicher, dass die Server IP- Adresse korrekt ist (Server und die Client Computer müssen im selben Netzwerk sein)

7 3. Start Installation anklicken, um den Software-Verteilungs-Prozess auf den ausgewählten Computern zu starten Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Bei nicht aktiver Verzeichnis-Situationen, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder im Menu Extras wählen Sie Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Entdeckte Netzwerkcomputer

8 3. Im Computerverzeichnis, Rechtmausklick auf Verwaltete Computer und klicken Sie Neue Gruppe erstellen. Beispiel: Server, Desktops, Sales. 4. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 5. Sofern erstellt, können Sie die Computer per drag and drop in den zuvor erstellten Gruppen platzieren. 6. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 7. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 8. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden. Beim aktiven Verzeichnis, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder im Menu Extras wählen Sie Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Active Directory Computer. 3. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 4. Per Drag and Drop, die Active Directory Computer in die Gruppe der Verwalteten Computer. 5. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 6. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 7. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden

9 1.4. Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz-Tool Dienstprogramm 1. Im Menu Extras, wählen Sie die Option Installationstool. 2. Wählen Sie den Installations-Typ, den Sie ausführen möchten (Sie können Automatisches Installieren / Deinstallieren / Reparieren eines Produktes oder Ein unbeaufsichtigtes Installationspaket für eine spätere Verwendung erstellen auswählen). Nutzen Sie die Option Automatische Installation. 3. Wählen Sie das zu installierende Produkt; in diesem Fall wählen Sie BitDefender Management Agent

10 4. Wählen Sie die Option Installieren. 5. Geben Sie den BitDefender Management Server Name oder IP und den BitDefender Management Agent Port an (nutzen Sie nur die Standard Server IP Adresse, und den ausgewählten Port bei der Management Server Installation 7072 falls Sie die Standard Optionen nicht geändert haben)

11 6. Wählen Sie die Installationstool-Optionen (Es ist ratsam die Standard Einstellungen zu nutzen). 7. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, nutzen Sie die Option Nicht-Interaktive-Authentisierung verwenden, dann geben Sie die Computer/Netzwerk Benutzerkonten ein oder warten Sie bis das Installationstool danach fragt (Nachdem der Installationstool-Prozess gestartet ist)

12 8. Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie die Computer, auf denen Sie die Softwareverteilung einsetzen möchten. 9. Klicken Sie auf Start um den Installations-Prozess zu starten, danach klicken Sie auf Fertigstellen wenn die Installation abgeschlossen ist

13 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln Zwei Methoden für die Zuweisung neuer Regel sind verfügbar: 1. Wählen Sie Neue Regel erstellen

14 2. Rechtmausklick auf einen verwalteten Computer oder Gruppe und wählen Sie Regel zuweisen. Bei jeder ausgewählten Methode, folgen Sie diesen Schritten: 1. Wählen Sie die Regeln Vorlagen Kategorien (das ist auf den Typ der Gruppe anwendbar, auf die die Regel gezielt wird Sie können aus BitDefender Business Client, BitDefender für File Servers oder BitDefender für Exchange Vorlagen auswählen). 2. Doppelklick auf eine Regel, um diese zuzuweisen. 3. Konfigurieren Sie die Einstellungen. 4. Klicken Sie Fertigstellen. 5. Wählen Sie Zeitplan anwenden. Hinweis: Auswahl eines regelmäßigen Zeitplans wird keinen Einfluss auf die Netzleistung haben, weil der Zeitplan zusammen mit der Regel zum Client Computer gesandt wird, und weil dieser lokal ohne das Eingreifen vom Management Server durchgeführt wird. 6. Wenn Sie eine Regel durch Neue Regel erstellen erstellt haben, müssen Sie das Ziel von der Netzwerkcomputerabteilung (Computer oder Gruppe(n) aus Computerverzeichnis/Server auch) oder von der Netzwerkcomputer und Gruppen (Benutzer oder Gruppen von Benutzer vom Active Directory) auswählen; wenn nicht, werden Sie die Zielabteilung nicht sehen. 7. Klicken Sie auf den Link Klicken Sie hier um diese Regel zuzuweisen. 8. Für weitere Regeln, wiederholen Sie ab dem Schritt 1 mit der gewünschten Regel-Vorlage

15 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten Folgende Produkte können installiert / verwaltet aus / verwaltet vom Management Server werden: Standardmäßig verfügbare Produkte im Management Server: - BitDefender Business Client Standardmäßig verfügbare Produkte bei der Installation von Server Add-on Komponenten: - BitDefender Security für File Servers - BitDefender Security für Exchange (2007) - BitDefender Security für Samba File Servers - BitDefender Security für Mail Servers (Unix) Die Installation der oben ausgeführten Produkte aus dem Management Server kann durch zwei Methoden erledigt werden. 1. Bei der Nutzung des Installationstools verfahren Sie mit den gleichen Schritten wie bei der Installation des Agenten; 2. Durch den Einsatz von spezifischen Regeln auf einem verwalteten Computer, auf dem BitDefender Management Agent installiert ist. Wichtiger Hinweis zur Software-Verteilung Wege der Software-Verteilung: 1. Netzwerk-Builder (bequem per Drag and Drop). 2. Installationstool (sofort oder als Paket zur späteren Verwendung). 3. Automatisches Deployment (für vordefinierte IP-Adressbereiche). Voraussetzungen für das Deployment per Netzwerk: 1. Kommunikationsport zwischen Server und Agent: Port Windows-Dateifreigabe muss aktiv sein und darf nicht durch eine Firewall blockiert sein. 3. für Nicht-Domänen-Rechner: Einfache Dateifreigabe deaktiviert. 4. administrative Rechte. Bei Software-Verteilungs-Fehlern bitte einen Blick in folgenden Knowledge Base Eintrag: werfen

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Verbinden. der Firma

Verbinden. der Firma Verbinden mit dem SFTP-Server der Firma So einfach gehts: mit dem MAC (Mac OS X) mit dem PC (Windows XP) (bitte anklicken) SFTP-Server Benutzung beim Apple MacIntosh (Mac OS X) Zurück zur Auswahl SFTP-Server

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Internet Explorer Version 7.x/8.x Firefox ab Version 1.x Inhaltsverzeichnis JURIS TOOLBAR FÜR MICROSOFT INTERNET EXPLORER... 3 TECHNISCHE VORAUSSETZUNG:... 3 VORBEREITUNG:...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines POP3 E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines POP3 E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 19.02.2013 Taru Anpassung 19.03.2013 Taru

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Wenn Sie die ADSL Karte korrekt in Ihren Rechner eingebaut haben, sollte kurz nach dem Start von Windows XP diese Fenster erscheinen. Eine Einbauanleitung

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall 5.0 10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows 7-Firewall konfiguriert und einige

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE Version 1.0 Stand April 2013 DER MAGIX Um die MAGIX Academic Suite im Netzwerk zu installieren, z. B. für einen Klassenraum oder ein Medienlabor, benötigen Sie für jedes enthaltene Programm einen speziellen

Mehr

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN SC-Line 2010.3 benötigt für den Betrieb Windows 2000, Windows XP, Windows Vista - (32Bit und 64Bit), Windows 7 - (32Bit und 64Bit), Windows Server 2003, Windows Server 2008 - (32Bit

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

NX Standardinstallation

NX Standardinstallation NX Standardinstallation Zur Installation von NX oder einen NX Lizenzserver benötigen Sie folgende Gegebenheiten: Unigraphics NX DVD (32bit oder 64bit je nach Prozessorarchitektur) NX Lizenzfile (License

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Installationsanleitung WibuKey Treiber

Installationsanleitung WibuKey Treiber Profi Line Warenwirtschaft Installationsanleitung WibuKey Treiber Bei der Installation der WibuKey ist zunächst zwischen der Serverinstallation und der reinen Client- bzw. Arbeitsplatzinstallation zu unterscheiden.

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis: Programmoberfläche... 2 Ein neues Spiel erstellen... 2 Spielfeldoberfläche... 4 Spielwiederholung laden... 5 Testdurchläufe...

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Ergänzungen zur Musterlösung Bitte lesen Sie zuerst die gesamte Anleitung durch! Vorbemerkung: Die Begriffe OU (Organizational Unit) und Raum werden in der folgenden

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 4 4. Ergebnisse anzeigen... 5 5. Installation und technische Hinweise... 6 a.

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden!

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden! Systemvoraussetzungen SC-Line 2014.1 benötigt für den Betrieb Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003/R2, Windows Server 2008/R2, Windows 2012/R2. Für den SC-Line Arbeitsplatz

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S.

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. 2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4), XP (SP2), 2003, Vista. Internet Explorer

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Installationsanleitung für ReviPS 4

Installationsanleitung für ReviPS 4 Installationsanleitung für ReviPS 4 Die Installation von ReviPS 4 erfordert nur wenige Schritte, durch die Sie ein Installationsdialog führt. Während der Installation wird geprüft, ob das Microsoft.NET

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION

ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für RED CAD entschieden haben. Mit dieser Anleitung möchten wir Sie bei der Installation unterstützen. Die Netzwerkinstallation

Mehr

Windows 10. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Windows 10. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Windows 10 Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was ist neu (im Vergleich zu Windows 8.1) Wann lohnt sich ein Umstieg Update Installation von Windows 10 Startmenü Windows Explorer Webbrowser

Mehr

Kundenleitfaden Installation

Kundenleitfaden Installation Kundenleitfaden Installation Anmerkung: Aktuell steht bereits die SFirm-Version 3.1 zum Download zur Verfügung. Die in dieser Anleitung veranschaulichten Installationsschritte sind bei SFirm 3.0 und SFirm

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration NNTP unter Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration NNTP unter Exchange 2003 Page 1 of 11 Konfiguration NNTP unter Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 14.03.2005 Das Network News Transfer Protocol (NNTP) wird durch die Request for Comments

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr