Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2"

Transkript

1 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung Allgemeine Bedingungen: Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz Tool Dienstprogramm...3 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln...4 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten...4 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...5 I. BitDefender Management Agenten Verteilung Allgemeine Bedingungen: Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz Tool Dienstprogramm...9 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln...13 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten

2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten I. BitDefender Management Agenten Verteilung Es gibt 3 Methoden um die Agenten zu verteilen, wählen Sie die adäquateste für Ihren Bedarf. Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass die allgemeinen Bedingungen erfüllt sind Allgemeine Bedingungen: 1. Sehr Wichtig: Kommunikationsport zwischen Server und Agent ist der Port Konfigurieren Sie die Anmeldeinformationen unter Extras Anmeldeinformationen. 3. Stellen Sie sicher, dass die Firewall auf dem betroffenen Computern ausgeschaltet ist. 4. Wenn der Management Server und der Client Computer nicht in der selben Domain sind, so müssen Sie sicherstellen, dass auf den Clients die Option Einfache Dateifreigabe verwenden ausgeschaltet ist (Unter Windows XP, können Sie dies unter Systemsteuerung- > Ordner Option -> Ansicht -> Einfache Dateifreigabe verwenden finden) Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Der schnellste Weg die Agenten zu verteilen ist, auf den Knoten der nicht verwalteten Computer unter dem Computerverzeichnis zu gehen: 1. Rechtmausklick auf einem nicht verwalteten Computer (ein Rechner mit grauem Symbol) und wählen Sie die Option Auf diesem Rechner installieren. 2. Konfigurieren Sie die Agenten Verteilung Optionen. Stellen Sie sicher, dass die Server IP- Adresse korrekt ist (Server und die Client Computer müssen im selben Netzwerk sein). 3. Start Installation anklicken, um den Software-Verteilungs-Prozess auf den ausgewählten Computern zu starten Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Bei nicht aktiver Verzeichnis-Situation, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder wählen Sie im Menü die Option Extras Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Entdeckte Netzwerkcomputer. 3. Im Computerverzeichnis, Rechtmausklick auf Verwaltete Computer und klicken Sie Neue Gruppe erstellen. Beispiel: Server, Desktops, Sales. 4. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 5. Sofern erstellt, können Sie die Computer per drag and drop in den zuvor erstellten Gruppen platzieren. 6. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 7. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 8. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden

3 Beim aktiven Verzeichnis, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder wählen Sie im Menü die Option Extras Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Active Directory Computer. 3. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 4. Per Drag and Drop, die Active Directory Computer in die Gruppe der Verwalteten Computer. 5. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 6. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 7. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz-Tool Dienstprogramm 1. Im Menu Extras, wählen Sie die Option Installationstool. 2. Wählen Sie den Installations-Typ, den Sie ausführen möchten (Sie können Automatisches Installieren / Deinstallieren / Reparieren eines Produktes oder Ein unbeaufsichtigtes Installationspaket für eine spätere Verwendung erstellen auswählen). Nutzen Sie die Option Automatische Installation. 3. Wählen Sie das zu installierende Produkt; in diesem Fall wählen Sie BitDefender Management Agent. 4. Wählen Sie die Option Installieren. 5. Geben Sie den BitDefender Management Server Name oder IP und den BitDefender Management Agent Port an (nutzen Sie nur die Standard Server IP Adresse, und den ausgewählten Port bei der Management Server Installation 7072 falls Sie die Standard Optionen nicht geändert haben). 6. Wählen Sie die Installationstool-Optionen (Es ist ratsam die Standard Einstellungen zu nutzen). 7. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, nutzen Sie die Option Nicht-Interaktive-Authentisierung verwenden, dann geben Sie das Computer/Netzwerk Benutzerkonto an oder warten Sie bis das Installationstool danach fragt (Nachdem der Installationstool-Prozess gestartet ist). 8. Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie die Computer auf denen Sie die Softwareverteilung einsetzen möchten. 9. Klicken Sie auf Start um den Installations-Prozess zu starten, danach klicken Sie auf Fertigstellen wenn die Installation abgeschlossen ist

4 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln Zwei Methoden für die Zuweisung neuer Regel sind verfügbar: 1. Wählen Sie Neue Regel erstellen. 2. Rechtmausklick auf einen verwalteten Computer oder Gruppe und wählen Sie Regel zuweisen. Bei jeder ausgewählten Methode, folgen Sie diesen Schritten: III. 1. Wählen Sie die Regeln Vorlagen Kategorien (dies ist auf den Typ der Gruppe anwendbar, auf die die Regel gezielt wird Sie können aus BitDefender Business Client, BitDefender für File Servers oder BitDefender für Exchange Vorlagen wählen). 2. Doppelklick auf eine Regel, um diese zuzuweisen. 3. Konfigurieren Sie die Einstellungen. 4. Klicken Sie Fertigstellen. 5. Wählen Sie Zeitplan anwenden Hinweis: Auswahl eines regelmäßigen Zeitplans wird keinen Einfluss auf die Netzleistung haben, weil der Zeitplan zusammen mit der Regel zum Client Computer gesandt wird, und weil dieser lokal ohne das Eingreifen vom Management Server durchgeführt wird. 6. Wenn Sie eine Regel durch Neue Regel erstellen erstellt haben, Sie müssen das Ziel von der Netzwerkcomputerabteilung (Computer oder Gruppe(n) aus Computerverzeichnis/Server ebenfalls) oder von der Netzwerkcomputer und Gruppen (Benutzer oder Gruppen von Benutzer vom Active Directory) auswählen; wenn nicht, werden Sie die Zielabteilung nicht sehen. 7. Klicken Sie auf den Link Klicken Sie hier um diese Regel zuzuweisen. 8. Für weitere Regeln, wiederholen Sie ab dem Schritt 1 mit der gewünschten Regel-Vorlage. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten Folgende Produkte können installiert / verwaltet aus / verwaltet vom Management Server werden: Standardmäßig verfügbare Produkte im Management Server: - BitDefender Business Client Standardmäßig verfügbare Produkte bei der Installation von Server Add-on Komponenten: - BitDefender Security für File Servers - BitDefender Security für Exchange (2007) - BitDefender Security für Samba File Servers - BitDefender Security für Mail Servers (Unix) Die Installation der oben ausgeführten Produkte aus dem Management Server kann durch zwei Methoden erledigt werden. 1. Bei der Nutzung des Installationstools verfahren Sie mit den gleichen Schritten wie bei der Installation des Agenten; 2. Durch den Einsatz von spezifischen Regeln auf einem verwalteten Computer, auf dem BitDefender Management Agent installiert ist

5 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots I. BitDefender Management Agenten Verteilung Es gibt 3 Methoden um die Agenten zu verteilen, wählen Sie die adäquateste für Ihren Bedarf. Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass die allgemeinen Bedingungen erfüllt sind Allgemeine Bedingungen: 1. Sehr Wichtig: Kommunikationsport zwischen Server und Agent ist der Port Konfigurieren Sie die Anmeldeinformationen unter Extras Anmeldeinformationen. Folgende Schritte sind erforderlich: a. Öffnen Sie die Option Anmeldeinformationen im Menü Extras: b. Tragen Sie ein oder mehre Benutzerkonten ein, welche durch den Management Server verwendet werden, um die BitDefender Produkte auf den Netzwerkcomputern zu verbinden und einzusetzen: - 5 -

6 c. Nachdem Sie alle Benutzerkonten eingetragen haben, klicken Sie auf OK um diese zu speichern. 3. Stellen Sie sicher, dass die Firewall auf den Computern, auf denen Sie installieren möchten, ausgeschaltet ist. 4. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, so müssen Sie sicherstellen, dass auf den Clients die Option Einfache Dateifreigabe verwenden ausgeschaltet ist (Unter Windows XP, können Sie das unter Systemsteuerung- > Ordner Option -> Ansicht -> Einfache Dateifreigabe verwenden finden) Erste Softwareverteilungsmethode: Computerverzeichnis Der schnellste Weg die Agenten zu verteilen ist, auf den Knoten der nicht verwalteten Computer unter dem Computerverzeichnis zu gehen: 1. Rechtmausklick auf einen nicht verwalteten Computer (ein Rechner mit grauem Symbol) und wählen Sie die Option Auf diesem Rechner installieren. 2. Konfigurieren Sie die Agenten Verteilung Optionen. Stellen Sie sicher, dass die Server IP- Adresse korrekt ist (Server und die Client Computer müssen im selben Netzwerk sein)

7 3. Start Installation anklicken, um den Software-Verteilungs-Prozess auf den ausgewählten Computern zu starten Zweite Softwareverteilungsmethode: Netzwerk Builder Bei nicht aktiver Verzeichnis-Situationen, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder im Menu Extras wählen Sie Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Entdeckte Netzwerkcomputer

8 3. Im Computerverzeichnis, Rechtmausklick auf Verwaltete Computer und klicken Sie Neue Gruppe erstellen. Beispiel: Server, Desktops, Sales. 4. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 5. Sofern erstellt, können Sie die Computer per drag and drop in den zuvor erstellten Gruppen platzieren. 6. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 7. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 8. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden. Beim aktiven Verzeichnis, nutzen Sie Folgendes: 1. Wählen Sie Netzwerk Builder im Hauptfenster der Management Konsole und klicken Sie auf Netzwerk Builder ausführen, oder im Menu Extras wählen Sie Netzwerk Builder. 2. Wählen Sie Active Directory Computer. 3. Wenn nicht alle Computer aufgelistet sind, nutzen Sie die Option klicken Sie hier um einen Ping an den einen Computerbereich zu senden. 4. Per Drag and Drop, die Active Directory Computer in die Gruppe der Verwalteten Computer. 5. Klicken Sie Änderungen übernehmen. 6. Nach der Installation (Installation abgeschlossen wird angezeigt) klicken Sie auf Weiter. 7. Die Ordner Computerverzeichnis \ Verwaltete Computer \ Neue Ordner werden im linken Fenster erscheinen, während die Computer im rechten Fenster angezeigt werden

9 1.4. Dritte Softwareverteilungsmethode: Einsatz-Tool Dienstprogramm 1. Im Menu Extras, wählen Sie die Option Installationstool. 2. Wählen Sie den Installations-Typ, den Sie ausführen möchten (Sie können Automatisches Installieren / Deinstallieren / Reparieren eines Produktes oder Ein unbeaufsichtigtes Installationspaket für eine spätere Verwendung erstellen auswählen). Nutzen Sie die Option Automatische Installation. 3. Wählen Sie das zu installierende Produkt; in diesem Fall wählen Sie BitDefender Management Agent

10 4. Wählen Sie die Option Installieren. 5. Geben Sie den BitDefender Management Server Name oder IP und den BitDefender Management Agent Port an (nutzen Sie nur die Standard Server IP Adresse, und den ausgewählten Port bei der Management Server Installation 7072 falls Sie die Standard Optionen nicht geändert haben)

11 6. Wählen Sie die Installationstool-Optionen (Es ist ratsam die Standard Einstellungen zu nutzen). 7. Wenn der Management Server und die Client Computer nicht in der selben Domain sind, nutzen Sie die Option Nicht-Interaktive-Authentisierung verwenden, dann geben Sie die Computer/Netzwerk Benutzerkonten ein oder warten Sie bis das Installationstool danach fragt (Nachdem der Installationstool-Prozess gestartet ist)

12 8. Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie die Computer, auf denen Sie die Softwareverteilung einsetzen möchten. 9. Klicken Sie auf Start um den Installations-Prozess zu starten, danach klicken Sie auf Fertigstellen wenn die Installation abgeschlossen ist

13 II. Softwareverteilung/Zuweisung von Regeln Zwei Methoden für die Zuweisung neuer Regel sind verfügbar: 1. Wählen Sie Neue Regel erstellen

14 2. Rechtmausklick auf einen verwalteten Computer oder Gruppe und wählen Sie Regel zuweisen. Bei jeder ausgewählten Methode, folgen Sie diesen Schritten: 1. Wählen Sie die Regeln Vorlagen Kategorien (das ist auf den Typ der Gruppe anwendbar, auf die die Regel gezielt wird Sie können aus BitDefender Business Client, BitDefender für File Servers oder BitDefender für Exchange Vorlagen auswählen). 2. Doppelklick auf eine Regel, um diese zuzuweisen. 3. Konfigurieren Sie die Einstellungen. 4. Klicken Sie Fertigstellen. 5. Wählen Sie Zeitplan anwenden. Hinweis: Auswahl eines regelmäßigen Zeitplans wird keinen Einfluss auf die Netzleistung haben, weil der Zeitplan zusammen mit der Regel zum Client Computer gesandt wird, und weil dieser lokal ohne das Eingreifen vom Management Server durchgeführt wird. 6. Wenn Sie eine Regel durch Neue Regel erstellen erstellt haben, müssen Sie das Ziel von der Netzwerkcomputerabteilung (Computer oder Gruppe(n) aus Computerverzeichnis/Server auch) oder von der Netzwerkcomputer und Gruppen (Benutzer oder Gruppen von Benutzer vom Active Directory) auswählen; wenn nicht, werden Sie die Zielabteilung nicht sehen. 7. Klicken Sie auf den Link Klicken Sie hier um diese Regel zuzuweisen. 8. Für weitere Regeln, wiederholen Sie ab dem Schritt 1 mit der gewünschten Regel-Vorlage

15 III. Softwareverteilung/Installation von BitDefender Produkten Folgende Produkte können installiert / verwaltet aus / verwaltet vom Management Server werden: Standardmäßig verfügbare Produkte im Management Server: - BitDefender Business Client Standardmäßig verfügbare Produkte bei der Installation von Server Add-on Komponenten: - BitDefender Security für File Servers - BitDefender Security für Exchange (2007) - BitDefender Security für Samba File Servers - BitDefender Security für Mail Servers (Unix) Die Installation der oben ausgeführten Produkte aus dem Management Server kann durch zwei Methoden erledigt werden. 1. Bei der Nutzung des Installationstools verfahren Sie mit den gleichen Schritten wie bei der Installation des Agenten; 2. Durch den Einsatz von spezifischen Regeln auf einem verwalteten Computer, auf dem BitDefender Management Agent installiert ist. Wichtiger Hinweis zur Software-Verteilung Wege der Software-Verteilung: 1. Netzwerk-Builder (bequem per Drag and Drop). 2. Installationstool (sofort oder als Paket zur späteren Verwendung). 3. Automatisches Deployment (für vordefinierte IP-Adressbereiche). Voraussetzungen für das Deployment per Netzwerk: 1. Kommunikationsport zwischen Server und Agent: Port Windows-Dateifreigabe muss aktiv sein und darf nicht durch eine Firewall blockiert sein. 3. für Nicht-Domänen-Rechner: Einfache Dateifreigabe deaktiviert. 4. administrative Rechte. Bei Software-Verteilungs-Fehlern bitte einen Blick in folgenden Knowledge Base Eintrag: werfen

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Schnellinstallations-Handbuch

Schnellinstallations-Handbuch Schnellinstallations-Handbuch 1. Installationsübersicht Vielen Dank, dass Sie BitDefender Business Solutions zum Schutz Ihres Unternehmens einsetzen.this document enables you to quickly get started with

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S.

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. 2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4), XP (SP2), 2003, Vista. Internet Explorer

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Internet Explorer Version 7.x/8.x Firefox ab Version 1.x Inhaltsverzeichnis JURIS TOOLBAR FÜR MICROSOFT INTERNET EXPLORER... 3 TECHNISCHE VORAUSSETZUNG:... 3 VORBEREITUNG:...

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installation DynaStrip Network

Installation DynaStrip Network Installation DynaStrip Network Dieses Dokument richtet sich an Personen, die für die Einrichtung von Mehrfachlizenzen im Netzwerk verantwortlich sind. Die Installation von Dynastrip Network bietet Informationen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista)

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) Inhalt des Installationspaketes Das Installationspaket des HRZs für den SecureW2 Client enthält folgende Komponenten:

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Spyware- Schutz Spam-Schutz Virenschutz Phishing- Schutz Content-/ URL-Filter Bewährte Methoden, Vorbereitungen und praktische Hinweise zur Installation von

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Psyprax GmbH. Installation auf dem Server. Psypraxsetup.exe ausführen (aktuell Version 1.0.7) UAC Abfrage: Zulassen

Psyprax GmbH. Installation auf dem Server. Psypraxsetup.exe ausführen (aktuell Version 1.0.7) UAC Abfrage: Zulassen Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Installation auf dem

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

NX Standardinstallation

NX Standardinstallation NX Standardinstallation Zur Installation von NX oder einen NX Lizenzserver benötigen Sie folgende Gegebenheiten: Unigraphics NX DVD (32bit oder 64bit je nach Prozessorarchitektur) NX Lizenzfile (License

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Email Konfigurieren mit Outlook Express (Windows XP) oder Windows Mail (Windows Vista / Windows 7)

Email Konfigurieren mit Outlook Express (Windows XP) oder Windows Mail (Windows Vista / Windows 7) Email Konfigurieren mit Outlook Express (Windows XP) oder Windows Mail (Windows Vista / Windows 7) Windows Mail oder Outlook Express sind, auch wenn kleine optische Unterschiede bestehen, dieselben Produkte.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr