Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte"

Transkript

1 Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als Haushalte führten im Zeitraum September 2004 bis September 2005 freiwillig ein Haushaltsbuch. An dieser Erhebung wirkten auch 897 Vorarlberger Haushalte mit, sodass auch verlässliche Ergebnisse für Vorarlberg vorliegen. Die durchschnittlichen monatlichen Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte betragen in Vorarlberg 2.514,-. Aufgrund der detaillierten Erhebung mittels Haushaltsbüchern kann auch ausgewiesen werden, in welchen Bereichen die Ausgaben getätigt werden. Mit 632,- wird jeder vierte Euro im Bereich Wohnen, Energie ausgegeben. Der Ausgabenanteil beträgt 25,1%, wobei ⅔ für das Wohnen und ⅓ für Betriebskosten und Energie aufgewendet werden. An zweiter Stelle ist die Gruppe Verkehr mit 15,2% bzw. 381,- pro Monat. Hier sind die Ausgaben nahezu ausschließlich im Bereich privater Verkehr. Interessant ist auch, dass von den gesamten KFZ-Kosten nur ¼ auf Treibstoff entfällt. Die Gruppe Ernährung und alkoholfreie Getränke hat einen Ausgabenanteil von 13,5% bzw. 341,- und ist die drittstärkste Ausgabengruppe. Knapp unter 300,- werden im Bereich Freizeit, Sport, Hobby umgesetzt, wobei die Position Urlaubsausgaben ⅓ ausmacht. Für die Gruppe Wohnungsausstattung werden 6,1%, für Bekleidung 5,1%, für Versicherungen 5,0%, in der Gruppe Gastronomie 4,7%, für Gesundheit 3,2%, für die Gruppe Alkoholische Getränke und Tabakwaren 2,9%, für Kommunikation (Telefon, Internet) 2,7% und Körperpflege 2,5% der Gesamtausgaben verwendet. Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte in Vorarlberg Café, Restaurant, Hotel 4,7% Bildung 0,8% Freizeit, Sport, Hobby 11,8% Sonstiges 8,9% Ernährung, Alkohlfreie Getränke 13,5% Alkoholische Getränke Tabakwaren 2,9% Bekleidung, Schuhe 5,1% Kommunikation 2,7% Verkehr 15,2% Gesundheit 3,2% Wohnungsausstattung 6,1% Wohnen, Energie 25,1% Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus A-6901 Bregenz DVR Tel: +43(0)5574/511-0 Fax: +43(0)5574/

2 Ausgewählte Ausgabenpositionen der Vorarlberger Haushalte Ausgabenposition Monatliche Ausgaben in Euro in % Wohnungsaufwand 431,9 17,2% PKW Anschaffung 175,8 7,0% Urlaub 105,2 4,2% Restaurants und Cafes 104,5 4,2% Bekleidung 101,1 4,0% Treibstoff 88,1 3,5% Fleisch und Wurstwaren 72,4 2,9% Telefon-, Internetgebühren 64 2,5% Private Kranken-, Unfallversicherung 52,8 2,1% Elektrischer Strom 47,6 1,9% Milchprodukte 46,7 1,8% Tabakwaren 42,4 1,7% KFZ Versicherung 39,5 1,6% Brot u. Backwaren 37,3 1,5% Alkoholfreie Getränke 32,1 1,3% Alkoholische Getränke 31,1 1,2% Gemüse 30,2 1,2% Wohnungs-, Bündel-, Brandschutzversicherungen 29,5 1,2% Süßwaren 27,9 1,1% Schuhe 25,5 1,0% Friseur 24,7 1,0% Obst 23,7 0,9% Medikamente 22,5 0,9% Zeitungen, Zeitschriften 21,0 0,8% Vergleich mit und den anderen Bundesländern In betragen die durchschnittlichen monatlichen Verbrauchsausgaben 2.540,- und sind um rund 30 höher als in Vorarlberg. Am höchsten sind die Ausgaben in Oberösterreich mit 2.730,- knapp gefolgt von Salzburg mit 2.720,-; am niedrigsten sind sie in Kärnten mit 2.400,-. Neben den Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte gibt es auch Ausgaben im Bereich nicht für den privaten Konsum getätigte Ausgaben oder Aufwendungen. Dabei handelt es sich um Geldflüsse in

3 Wertanlagen, Sparformen aber auch insbesondere in Investitionen in Immobilien. In diesem Bereich liegen die Ausgaben der Vorarlberger Haushalte deutlich über dem durchschnitt und den Ausgaben anderer Bundesländer. Eine detaillierte Betrachtung dieser Ergebnisse ist aufgrund des zunehmenden Stichprobenfehlers nicht möglich. Zur Beurteilung der Verbrauchsausgaben für Wohnen werden bei Eigenheimen und Eigentumswohnungen sogenannte fiktive Mieten ermittelt. Da die Haushaltsausgaben auch mit der Haushaltsgröße und Haushaltsstruktur zusammenhängen, werden neben den Haushaltsausgaben auch die Äquivalenzausgaben ermittelt. Das ist jener Wert, der die Haushaltsgröße und die Struktur der Haushalte berücksichtigt. Dabei wird der erste Erwachsene mit 1,0, jede weitere Person ab 14 Jahre mit 0,5 und Kinder mit 0,3 gewichtet. Die österreichischen Äquivalenzausgaben betragen 1.630,-, am niedrigsten sind sie in der Steiermark mit 1.500,-, am höchsten in Salzburg und Tirol mit 1.720,-. Für Vorarlberg wurde ein Wert von 1.560,- ermittelt (siehe auch Tabelle Bundesländervergleich). Wie werden diese Ausgaben bestritten? Häufig wird die Frage gestellt: Wie können die privaten Haushalte die durchschnittlichen monatlichen Verbrauchsausgaben von 2.540,- finanzieren, wenn das durchschnittliche Nettojahreseinkommen der unselbständig Erwerbstätigen im Jahre 2005 bei ,- bzw ,- im Monat (arithmetisches Mittel) liegt? Dabei ist zu bedenken, dass Haushaltsausgaben nicht direkt mit Personeneinkommen zu vergleichen sind. Um eine Vergleichbarkeit von Ausgaben und Einkommen herzustellen, muss das Haushaltseinkommen, das meistens von mehreren Haushaltsmitglieder erzielt wird, ermittelt werden. Weiters sind Transferleistungen wie Kinderbetreuungsgeld, Familienbeihilfe, Arbeitslosengeld und andere Geldleistungen zu berücksichtigen. Im Rahmen der Konsumerhebung wurde auch das durchschnittliche monatliche Haushaltseinkommen erhoben. Das Haushaltseinkommen aller Haushalte in betrug 2.670,-, wobei das Einkommen der Erwerbstätigenhaushalte (Hauptverdiener ist erwerbstätig) deutlich über dem Wert der Pensionistenhaushalte 2.130,- lag. Hier spielt die Haushaltsgröße ebenfalls eine bedeutende Rolle. Wird das Äquivalenzeinkommen der Erwerbstätigenhaushalte ( 1.860,-) mit dem der Pensionistenhaushalte ( 1.560,-) verglichen, so ist der Abstand deutliche niedriger.

4 Monatliche Verbrauchsausgaben - Bundesländervergleich Ausgabengruppen Kärnten Burgenland Nieder- Tirol Oberösterreich Salzburg Steiermark Vorarlberg Wien Anzahl der Haushalte hochgerechnet (in 1.000) 3.490,0 109,4 232,6 643,7 566,3 218,1 488,9 277,4 143,9 809,7 Äquivalenzausgaben Haushaltsausgaben Haushaltsausgaben in % Ernährung, Alkoholfreie Getränke 13,0 14,0 13,9 13,2 13,3 12,7 13,4 12,9 13,5 12,0 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 2,8 3,0 2,5 2,5 2,8 2,7 2,8 3,2 2,9 3,0 Bekleidung, Schuhe 5,6 4,8 6,0 5,2 5,4 5,7 5,7 6,2 5,1 5,8 Wohnen, Energie 22,3 22,2 22,2 22,1 23,1 23,0 21,9 22,5 25,1 21,3 Wohnungsausstattung 6,2 6,2 6,8 7,1 6,4 5,0 5,8 6,6 6,1 5,5 Gesundheit 3,1 (3,7) 3,1 3,0 2,6 3,0 3,0 3,2 3,2 3,7 Verkehr 16,1 19,7 16,8 17,2 16,8 17,4 17,6 15,3 15,2 13,1 Kommunikation 2,6 2,1 2,6 2,2 2,6 2,4 2,4 2,5 2,7 3,3 Freizeit, Sport, Hobby 12,6 9,3 10,4 12,8 11,7 11,8 11,8 12,9 11,8 15,2 Bildung 0,8 (0,4) 1,0 0,7 0,8 (0,8) 0,7 0,5 0,8 1,1 Café, Restaurant, Hotel 5,5 6,1 4,3 5,1 5,3 5,9 5,1 5,2 4,7 6,8 Sonstiges 9,3 8,5 10,4 8,7 9,3 9,5 9,7 8,9 8,8 9,3 Quelle: KE 2004/05 - Ergebnisse, deren Zufallsfehler (bei einer angenommenen Sicherheit von 95%) +/- 30% übersteigen, werden in Klammer ausgewiesen.

5 Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte - Haushaltsausgaben Vergleich: Vorarlberg Ausgewählte Ausgabengruppen Haushaltsausgaben Vorarlberg in Euro in % in Euro in % GESAMTVERBRAUCHSAUSGABEN 2.514,1 100, ,7 100,0 ERNÄHRUNG, ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 340,5 13,5 330,6 13,0 Ernährung 308,3 12,3 296,5 11,7 Brot, Getreideprodukte 66,2 2,6 60,7 2,4 Fleisch 72,4 2,9 73,9 2,9 Fisch 6,5 0,3 8,5 0,3 Milch, Käse, Eier 53,6 2,1 47,8 1,9 Speiseöl, Fett 10,5 0,4 9,8 0,4 Obst 23,7 0,9 23,3 0,9 Gemüse 30,2 1,2 29,5 1,2 Süßwaren 27,9 1,1 25,3 1,0 Backzutaten, Würzmittel 10,7 0,4 9,4 0,4 Nicht aufgliederbare Nahrungsmittel (6,5) (0,3) 8,3 0,3 Alkoholfreie Getränke 32,1 1,3 34,1 1,3 Kaffee, Tee, Kakao 11,5 0,5 11,2 0,4 Mineralwasser, Säfte, Limonaden 20,4 0,8 22,5 0,9 ALKOHOLISCHE GETRÄNKE, TABAKWAREN 73,7 2,9 71,2 2,8 Alkoholische Getränke 31,1 1,2 29,1 1,1 Spirituosen 4,5 0,2 3,6 0,1 Alkoholische Getränke auf Weinbasis 15,5 0,6 12,4 0,5 Bier, alkoholfreies Bier 11,0 0,4 12,9 0,5 Tabakwaren 42,4 1,7 41,8 1,7 BEKLEIDUNG, SCHUHE 127,1 5,1 141,3 5,6 Bekleidung 101,1 4,0 112,5 4,4 Schuhe 25,5 1,0 28,3 1,1 WOHNEN, ENERGIE 632,1 25,1 565,9 22,3 Eigenheim, Eigentumswohnungen, Mieten 431,9 17,2 312,5 12,3 Mieten 110,9 4,4 104,1 4,1 Imputierte Mieten (Eigentümergenutztes Wohnen) 321,1 12,8 208,4 8,2 Wohnungsinstandhaltung (16,6) (0,7) 51,7 2,0 Betriebskosten 71,8 2,9 84,9 3,3 Energie 111,8 4,4 116,8 4,6 Elektrischer Strom 47,6 1,9 48,0 1,9 Gas 13,1 0,5 18,8 0,7 Flüssige Brennstoffe 25,5 1,0 19,3 0,8 Feste Brennstoffe 8,8 0,3 15,1 0,6 Warmwasser, Fernwärme (1,1) (0,0) 8,8 0,3 Heizkosten ohne nähere Angabe 15,8 0,6 6,9 0,3 WOHNUNGSAUSSTATTUNG 154,0 6,1 157,0 6,2 Möbel, Wohnungseinrichtung 72,8 2,9 70,3 2,8

6 Ausgewählte Ausgabengruppen Haushaltsausgaben Vorarlberg in Euro in % in Euro in % Heimtextilien (11,9) (0,5) 14,5 0,6 Haushaltsgeräte (21,2) (0,8) 23,0 0,9 Geschirr, Haushaltsartikel 9,6 0,4 10,4 0,4 Werkzeug, Gartengeräte (15,4) (0,6) 12,3 0,5 Waren und Dienstleistungen für den Haushalt 23,2 0,9 26,4 1,0 GESUNDHEIT 79,5 3,2 79,5 3,1 Medikamente, medizinische Produkte 44,9 1,8 51,9 2,0 Arztleistungen (29,7) (1,2) 22,4 0,9 Spitalsleistungen (4,9) (0,2) 5,2 0,2 VERKEHR 381,1 15,2 408,8 16,1 KFZ-Anschaffung 193,0 7,7 184,0 7,3 KFZ-Reparatur, -Zubehör, Treibstoff 174,7 6,9 206,1 8,1 Öffentlicher Verkehr 13,4 0,5 18,8 0,7 KOMMUNIKATION 67,5 2,7 66,7 2,6 Postgebühren (1,3) (0,1) 1,5 0,1 Telefon, Faxgerät - Anschaffung (2,1) (0,1) 2,5 0,1 Telefon-, Fax-, Internetgebühren 64,0 2,5 62,7 2,5 FREIZEIT, SPORT, HOBBY 296,4 11,8 320,1 12,6 Unterhaltungselektronik, Film-, Foto- und EDV-Geräte 40,4 1,6 47,1 1,9 Größere Gebrauchsgüter für Freizeit und Sport; Musikinstrumente (2,1) (0,1) (6,4) (0,3) Sport-, Hobby und Freizeitartikel 60,6 2,4 58,2 2,3 Sport-, Freizeit- und Kulturveranstaltungen 51,4 2,0 67,7 2,7 Printmedien, Papier- und Schreibwaren 36,5 1,5 37,9 1,5 Urlaub 105,2 4,2 102,9 4,1 BILDUNG 21,0 0,8 20,3 0,8 HOTEL, CAFES, RESTAURANTS 118,8 4,7 139,5 5,5 Gastronomie 116,9 4,6 137,1 5,4 Beherbergung, Internate (1,9) (0,1) 2,5 0,1 SONSTIGES 222,5 8,8 234,7 9,3 Körperpflege 62,9 2,5 65,4 2,6 Persönliche Ausstattung (11,0) (0,4) 15,6 0,6 Soziale Dienste, Kinderbetreuung (2,6) (0,1) 5,2 0,2 Versicherungen 126,0 5,0 115,5 4,6 Finanzdienstleistungen (2,1) (0,1) 1,4 0,1 Allgemeine Dienstleistungen (17,9) (0,7) 31,6 1,2 NICHT FÜR DEN PRIVATEN KONSUM 1 ) (497,7) 307,4 Wohnen - Investitionen (403,6) 215,6 Wertanlagen, Sparen, Spenden 94,1 91,8 Q: Konsumerhebung 2004/ Ausgabenpositionen, bei denen die Anzahl der Haushalte (nicht hochgerechnet) unter 10 liegt, werden nicht ausgewiesen. - Ergebnisse, deren Zufallsfehler (bei einer angenommenen Sicherheit von 95%) ±30% übersteigt, werden in Klammern ausgewiesen. - 1) Die Ausgabengruppe "Nicht für den privaten Konsum" ist nicht in den Verbrauchsausgaben insgesamt enthalten.

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG A-1103 WIEN, POSTFACH 91 TEL. 798 26 01 FAX 798 93 86 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Die Konsumausgaben österreichischer Haushalte im Pensionsalter Kurzfassung Thomas Url, Michael Wüger

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich Studie im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung: Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich 14. Dezember 2016 www.gaw-mbh.at Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00 Gesamtindex 1000,00 01 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 02 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 38,99 03 Bekleidung und Schuhe 48,88 04 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 308,00

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe AUSGABENPLAN Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Leben Monat Jahr Anmerkung Lebensmittel & Getränke Haushaltsartikel Veranstaltungen

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01.1 Nahrungsmittel 01.1.1 Brot und Getreideerzeugnisse 01.1.2 Fleisch, Fleischwaren 01.1.3 Fische, Fischwaren 01.1.4 Molkereiprodukte und Eier 01.1.5 Speisefette

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 08. Dezember 2010 Pressekonferenz Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 am 8. Dezember 2010 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria. EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.at Wien, August 2012 POLICY NOTE Einkommensentwicklung

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Ausgaben der privaten Haushalte WUSSTEN SIE, DASS im Durchschnitt jeder österreichische Haushalt im Monat 2.910 ausgibt, die Hälfte der Konsumausgaben

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Pressemitteilung vom 14. Mai 2014 166/14 Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Verbraucherpreise April 2014: + 1,3 % April 2013 Inflationsrate zieht leicht an WIESBADEN Die Verbraucherpreise in Deutschland

Mehr

Liste des UTR-Zulassungsumfangs

Liste des UTR-Zulassungsumfangs Liste des UTR-Zulassungsumfangs NACE Bezeichnungen 15.6 Mahl- und Schälmühlen, Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen 15.61 Mahl- und Schälmühlen 15.62 Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Pilot-Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung: Der nachhaltige eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Materialien für die Testphase: Im Auftrag erstellt vom: imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile Ausgaben -Privater

Mehr

Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge

Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge CeBIT 2010 Tanja.Raschke@destatis.de Statistisches Bundesamt, Abteilung I Herausforderung From eyes to brain Komplexe Sachverhalte auf

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren 2016 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 auf Basis BT-Drs. 17/34 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV vom 23.11.2005): 1 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert,

Mehr

Mobilität 2025. ifmo-studien Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group

Mobilität 2025. ifmo-studien Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group ifmo-studien Institut für (Hrsg.) BMW Group Mobilität 2025 Der Einfluss von Einkommen, Mobilitätskosten und Demographie Anhang 4: Die Entwicklung des Konsums privaten Haushalte bis zum Jahr 2025 Verfasser

Mehr

Ihr persönlicher Budgetplan

Ihr persönlicher Budgetplan Ihr persönlicher Budgetplan Mit dem zinsgünstigen Bauspardarlehen bietet Ihnen Raiffeisen Wohn Bausparen einen attraktiven Weg zur Finanzierung Ihrer Wohnwünsche. Damit Sie selbst abschätzen können, wieweit

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Jahresergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 Im Rahmen der alle fünf Jahre stattfindenden Einkommensund Verbrauchsstichprobe

Mehr

Ausgaben privater Haushalte für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003

Ausgaben privater Haushalte für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003 Ausgaben privater Haushalte für, und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Im Jahr 2003 gaben die privaten Haushalte im Land Brandenburg durchschnittlich

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2015 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten 2013 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen im Handel jährliche

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

welcher Zusammenhang besteht?

welcher Zusammenhang besteht? Umweltverbrauch und Einkommen welcher Zusammenhang besteht? Frankfurt, 27. Juli 2014 Benjamin Held Soziale Ungleichheiten Herausforderungen für die Umweltpolitik Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk www.ssoar.info Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich

Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 13.

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Mobile Dienste in Tirol Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Tipps / Informationen Impressum: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales/Fachbereich Mobile Dienste Eduard-Wallnöfer-Platz

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Einzelofen. Gaskonvektor

Einzelofen. Gaskonvektor en 2003/2004 nach Bundesländern, verwendetem und Art der Ergebnisse für Österreich sart Holz, Hackschnitzel, Pellets, Holzbriketts 640.945 242.586 - - 398.359 - Kohle, Koks, Briketts 67.831 23.645 - -

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe 4410 Liestal, Gräubernstrasse 12 Telefon 061 552 20 00 Telefax 061 552 20 01 und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen Volkswirtschafts- Meldeformular für

Mehr

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Alle, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2016 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Benrath. Was sonst. Ein ganz besonderes Stück Düsseldorf liegt im Südosten der Landeshauptstadt. Weitab vom Trubel der Innenstadt trumpft

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 Blatt 1, Flurstraße 23, 91126 Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro % Euro A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage : Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) 1 Wer Lebensmittel herstellt,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen,

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

Wo bleibt mein Geld?

Wo bleibt mein Geld? Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 8. Dezember 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse

Mehr

FAKTEN STATT MYTHEN!

FAKTEN STATT MYTHEN! FAKTEN STATT MYTHEN! BEHAUPTUNG In der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) werden massenweise Unsummen ausgezahlt. STIMMT DAS? Wir haben allein in Oberösterreich hunderte Fälle, die mehr als 2000

Mehr

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen!

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! hilft! Hoffentlich Allianz. 3 hilft Ihrer Familie, falls Sie frühzeitig versterben. Sie arbeiten hart und versorgen

Mehr

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007 - Schätzung der BVE - Konjunkturentwicklung Umsatz 147,4 Mrd. darunter: Inlandsumsatz Auslandsumsatz

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

online Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 A Zahl der Arbeitsstätten am 31.12.

online Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 A Zahl der Arbeitsstätten am 31.12. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 HA Rücksendung bitte bis Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige Angabe ) Name: Telefon

Mehr

3. ESSEN UND TRINKEN

3. ESSEN UND TRINKEN 1 3. ESSEN UND TRINKEN Die erste Mahlzeit, mit der wir den Tag beginnen sollten, ist das Frühstück. Jemand empfehlt ein reichhaltiges Frühstück, der andere ein leichtes, gesundes, welches leicht verdaulich

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie * *Bei Sofortschutz:Leben handelt es sich um eine Ablebensversicherung. Im Stress des Alltags vergessen wir leider

Mehr

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at Oberösterreicher sind zuversichtlichste sterreicher Die OberösterreicherInnen blicken mit 75% am zuversichtlichsten in die Zukunft. In keinem anderen Bundesland wurde ein höherer Wert erzielt (sterreich:

Mehr

WEST-OST-MARKENSTUDIE 2015 HANDOUT ZUM TRENDATLAS DES VERBRAUCHERVERHALTENS

WEST-OST-MARKENSTUDIE 2015 HANDOUT ZUM TRENDATLAS DES VERBRAUCHERVERHALTENS WEST-OST-MARKENSTUDIE 2015 HANDOUT ZUM TRENDATLAS DES VERBRAUCHERVERHALTENS SERVICE EXCELLENCE www.i-m-k.de 15. September 2015 SCHWERPUNKTE WOM 2015 Der inhaltliche Fokus der WOM bleibt auch 2015 unverändert;

Mehr

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist.

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist. An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 3 bis unter 6 Jahren (ohne SGBII/XII-Empfänger 1) ) 1 Erfasste

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe.

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe. 677 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien: Anlage Statistik 1 von 8 Anlage Statistik Es sollen bundesländerweit vergleichbare, zuverlässige und aktuelle Daten zu der Anzahl und

Mehr

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes nname Nahrungs-, Genußmittel, Getränke, v0 ef476 Nahrungsmittel Tabakwaren v0 ef477 Genußmittel Verzehr außer Haus v01 ef478 Verzehr außer Haus Bekleidung v02 ef479 Herren- und Knabenoberbekleidung Anzüge,

Mehr

Institut für Sozialdienste Vorarlberg

Institut für Sozialdienste Vorarlberg Zentrale Themen des Abends Haushaltsbudgets Österreich Haushaltsbuch Warnsignale Tipps für einen guten Umgang mit Geld Ausgaben eines österr. Haushalts Für was geben die typischen ÖsterreicherInnen zuerst

Mehr

Die 105 beliebtesten Lebensmittel und ihre Energiedichte

Die 105 beliebtesten Lebensmittel und ihre Energiedichte Unsere Lebensmittelliste mit den 105 beliebtesten Lebensmitteln soll Ihnen einen Überblick geben über die Energiedichte der Speisen. Unter Energiedichte versteht man den Kaloriengehalt eines Lebensmittels

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Referenzbudgets für Vorarlberg 2014

Referenzbudgets für Vorarlberg 2014 Die Vorarlberger Armutskonferenz Initiative gegen Armut und soziale Ausgrenzung Referenzbudgets für Vorarlberg 2014 Erstellt vom Dachverband der staatlich anerkannten österreichischen Schuldenberatungen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11 Vorwort 11 Kapitel 1 Richtig wirtschaften Mit einem Haushaltsbuch arbeiten - wie funktioniert das?. 14 Wie lege ich Budgets an und behalte sie unter Kontrolle?.. 16 Unvorhersehbare Rechnungen wie bin ich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Im Rahmen der Einkommens- und

Mehr

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von T P P Tagespflegepersonen Familienversicherung oder freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung? Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit ist

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

VERGLEICH DER PREISE ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND LAUT EUROSTAT

VERGLEICH DER PREISE ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND LAUT EUROSTAT WOLFGANG POLLAN VERGLEICH DER PREISE ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND LAUT EUROSTAT Die von Eurostat erhobene Preisstatistik für die Komponenten des BIP weist erhebliche Preisunterschiede zwischen Österreich

Mehr

"Die 7 Schritte zum mehr Spartipps, mehr Geld und Freiheit!"

Die 7 Schritte zum mehr Spartipps, mehr Geld und Freiheit! Monatliche Einnahmen: Arbeitseinkommen Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld usw.) Sonstiges (Kindergeld, Elterngeld, Wohngeld usw.) Passive Einnahmen: Immobilien (Nettokaltmieten) Business

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr