Spannung galvanischer Zellen (Zellspannungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spannung galvanischer Zellen (Zellspannungen)"

Transkript

1 Spnnung glvnisher Zellen (Zellspnnungen) Ziel des Versuhes Kennenlernen der Abhängigkeit der Zellspnnung von den Konzentrtionen der potenzilbestimmenden Ionen (Nernst-Gleihung). Anwendung der Zellspnnungsmessung zur Konzentrtionsbestimmung: Messung des Löslihkeitsproduktes von AgCl und der Komplexbildungskonstnten des Silberdimminkomplexes. Theoretishe Grundlgen 1 Tuht eine Metllelektrode in eine Lösung, die Ionen dieses Metlls enthält, lädt sih die lektrode uf ein Potenzil uf, ds von der Art des Metlls und von der Konzentrtion der Lösung bhängt. Beispiel: in zunähst ungeldener Zinkstb wird in eine ZnSO 4 -Lösung der Konzentrtion Zn 2 eingetuht. Die spontn (freiwillig) blufende Rektion Zn Zn 2 2 e - (1) bewirkt, dss einige Zn-Atome oxidiert werden und ls Zn 2 in Lösung gehen. Wenn kein Strom fließt, verbleiben die lektronen im Zn-Stb, der sih negtiv uflädt. Durh diese negtive Aufldung wird die weitere Oxidtion von Zn ershwert, während die Rükrektion Zn 2 2e - Zn (2) begünstigt wird. Bei einem bestimmten (negtiven) Potenzil der Zn-lektrode sind Hinund Rükrektion gleih shnell. s ht sih ds elektrohemishe Gleihgewiht eingestellt. Ds zugehörige Gleihgewihtspotenzil der Zn-lektrode hängt von der Zn 2 - Konzentrtion der Lösung b: bei hohen Zn 2 -Konzentrtionen wird die Rükrektion begünstigt, so dss die lektrode weniger strk negtiv gelden ist ls bei niedrigen Konzentrtionen. Quntittiv wird der Zusmmenhng zwishen dem lektrodenpotenzil ϕ und den Aktivitäten der n der Potenzilentstehung beteiligten Stoffe durh die Nernst- Gleihung beshrieben: ϕ = ϕ RT zf ln ox red R = 8.14 J/mol K F = As/mol (Frdykonstnte) z = Zhl der usgetushten Ldungen () Ws bedeuten diese Symbole? Die Aktivitäten sind ein Mß für die thermodynmish wirksme Konzentrtion des betreffenden Stoffes. ox ist die Aktivität der oxidierten Speies (in unserem Beispiel Zn 2 ), red die der reduzierten Speies (hier metllishes Zn). Bei Lösungen setzt mn = f, wobei ls Stndrdkonzentrtion in der Regel 1 mol/l verwendet wird. f ist der Aktivitätskoeffizient, der experimentell bestimmt werden muss und nur in sehr verdünnten Lösungen gegen 1 geht.

2 2 Bei Feststoffen muss ein nderes Konzentrtionsmß zur Definition herngezogen werden, der Molenbruh x: = f x. Für hemish reine Stoffe sind Molenbruh und Aktivitätskoeffizient gleih 1, so dss die Aktivität reiner Feststoffe immer gleih 1 ist. (Beispiele für Feststoffe, deren Molenbruhktivität kleiner ls eins ist, sind Mishkristlle wie Amlgme oder Silber/Gold- Mishkristlle.) Nh Gl.() ist ds lektrodenpotenzil dnn gleih dem Stndrdpotenzil ϕ, wenn die Aktivitäten gleih eins sind. (Ds heißt, der Stndrdzustnd ist der Zustnd mit =1). Die Stndrdpotenzile sind für sehr viele lektrodenrektionen tbelliert, z.b. Tb.1 Stndrdpotenzile bei T=298 K lektrodenrektion ϕ [V] z Zn 2 2e - Zn Cu 2 2e - Cu Ag e - Ag AgCl e - Ag Cl Mn behte beim Aufstellen der Rektionsgleihungen die Vorzeihenkonvention: Die in einer Hlbzelle blufende Rektion wird grundsätzlih ls Reduktion geshrieben (wie in Tb.1). in positives Stndrdpotenzil zeigt n, dss die Rektion unter Stndrdbedingungen in der ngegebenen Rihtung freiwillig bläuft. in inzelpotenzil knn niht gemessen werden. Messbr sind nur Potenzildifferenzen zwishen zwei Hlbzellen,d.h. die Zellspnnungen. Die in Tb.1 ngegeben Potenzile sind deshlb eigentlih Zellspnnungen zwishen der ngegebenen lektrode und einer Stndrdwsserstoffelektrode, deren Potenzil bei llen Temperturen ls Null definiert wird (siehe Lehrbüher der Physiklishen Chemie). ine glvnishe Zelle besteht us zwei Hlbzellen, die zum Beispiel über eine Strombrüke (Stromshlüssel) verbunden sind. Die Zellspnnung ist die Potenzildifferenz zwishen beiden lektroden, wobei im äußeren Stromkreis ( prktish ) kein Strom fließen drf (unbelstete Zelle). Bei der Bestimmung des Vorzeihens der Spnnungen ist Vorsiht geboten. Ds zwekmäßige Vorgehen sei m Beispiel des Dniell-lementes erläutert: U Zn-Stb Cu-Stb ZnSO4-Lsg. CuSO4-Lsg. 2 Zn 2 Cu Stromshlüssel (Slzbrüke) (Bild 1) KNO - Lsg. 4 molr

3 Zunähst werden die Hlbzellenrektionen definitionsgemäß ls Reduktionen ufgeshrieben: () Zn 2 2e - RT Zn; ϕ 2 = ϕ 2 ln 2 Zn / Zn Zn / Zn Zn zf (b) Cu 2 2e - RT Cu ϕ 2 = ϕ 2 ln 2 Cu / Cu Cu / Cu Cu zf Die Zellspnnung ist die Differenz der beiden Hlbzellenpotenzile. Die Hlbzelle, deren Potenzil subtrhiert wird, muss mit dem negtiven Pol des Voltmeters verbunden werden. Wenn z.b. () (b) gebildet wird, ist der Minuspol mit der Cu-lektrode zu verbinden. Aus der Differenz der Hlbzellengleihungen ergibt sih die Bruttorektionsgleihung Zn 2 - Cu 2 Zn Cu oder umgestellt: Zn 2 Cu Zn Cu 2 mit RT 2 Zn Zn Cu = ϕ 2 ϕ 2 ln. Zn / Zn Cu / Cu 2F 2 Cu Rehnung und Messung ergeben eine negtive Stndrdzellspnnung = 1.10 V. Bei beliebigen Aktivitäten ist dnn: Zn Cu RT 1.10 V ln 2F 2 Zn = 2 Cu. <0 bedeutet, dss die Zellrektion in der ngegebenen Rihtung niht freiwillig bläuft. (Wenn dgegen (mit gleihem Reht) ( b)-() gebildet wird, muss die Zn-lektrode mit dem Minuspol des Voltmeters verbunden werden. Die Bruttogleihung ist jetzt: RT Zn Cu 2 Zn 2 2 Zn Cu mit Cu Zn = 1.10 V ln 2F 2 Cu Messung und Rehnung ergeben eine positive Stndrdzellspnnung = 1.10 V, die Rektion läuft unter Stndrdbedingungen (i=1) selbstverständlih in dieser Rihtung freiwillig b.) Bei zwei gleihrtigen Hlbzellen mit untershiedlihen Aktivitäten der Lösungen ist die Stndrdzellspnnung gleih Null. Die Zellspnnung eines solhen Konzentrtionselementes knn zur Messung von Aktivitäten (bzw. Konzentrtionen) verwendet werden (Aufgbe 2). Thermodynmishe Deutung der Nernst-Gleihung Wie bereits erwähnt, stellt sih beim Zusmmenstellen der glvnishen Zelle nur dnn ein elektrohemishes Gleihgewiht n den lektroden ein, wenn kein Strom fließt ( I=0, unbelstete Zelle ). D der Austush nur weniger Ionen zwishen lektrode und Lösung usreiht, um die lektroden uf ds Gleihgewihtspotenzil ufzulden, entsprehen die Konzentrtionen in der Nernst-Gleihung den Anfngskonzentrtionen. Wenn mn den Strom durh Shließen des äußeren Stromkreises fließen ließe, könnte eine elektrishe Arbeit w = I U t gewonnen werden, wobei die Klemmspnnung U etws el

4 4 kleiner ls die Zellspnnung der unbelsteten Zelle sein muß. Ds ist so, weil wegen des Stromflusses sih keine der lektroden so weit uflden knn, dss Hin- und Rükrektion gleih shnell werden, ds elektrohemishe Gleihgewiht sih lso gr niht einstellen knn. Mit dem Fortshreiten der lektrodenrektionen geht eine ständige Änderung der Konzentrtionen der Lösungen einher. Der ndzustnd ist erreiht, wenn die Konzentrtionen solhe Werte erreiht hben, dss die Zellspnnung Null ist. Dnn ist ds hemishe Gleihgewiht erreiht, ds System knn keine Nutzrbeit mehr bgeben ( die Zelle ist leer ). Die Größe der Nutzrbeit hängt von der Geshwindigkeit der Zellrektion und dmit von der Stromstärke b. Thermodynmish fssbr ist nur die Nutzrbeit, die bei reversibler Prozessführung gewonnen werden knn. Bei reversibler Prozessführung wird nur ein so kleiner Strom entnommen, dss die Zellspnnung gleih der Gleihgewihtszellspnnung der unbelsteten Zelle bleibt. Bei einem Mol Formelumstz ist die molre reversible Nutzrbeit Wel = z e NA Diese reversible Nutzrbeit (bei konstntem Druk und konstnter Tempertur) ist die Freie Rektionsenthlpie G R der Zellrektion (eine Rektion läuft freiwillig b, wenn uf dem Weg zum hemishen Gleihgewiht nh ußen Arbeit bgegeben werden knn: G < R 0. Bei freiwilligem Abluf muß deshlb >0 sein ). Mit der Abkürzung F = e NA (Frdykonstnte F= As/mol) ergibt sih G = z F, R bzw. mit der Gibbs-Helmholtz-Gleihung RH RS = T. z F z F Aus Messungen der Temperturbhängigkeit der Zellspnnung können die thermodynmishen Größen RH, RS bestimmt werden. Aus thermodynmishen Tbellen (z.b. Tbelle 2) können für eine gegebene Rektionsgleihung die Stndrdrektionsenthlpie und die Stndrdrektionsentropie S R berehnet werden. Diese Größen gelten llerdings nur für den Stndrdzustnd, in welhem die Aktivitäten ller beteiligten Stoffe gleih eins sind. Zum Vergleih mit dem xperiment muß uf die im Versuh vorliegenden Aktivitäten umgerehnet werden. Für die Rektionsenthlpie gilt RH = RH DH, wobei H D die molre Verdünnungsenthlpie ist. Die Rektionsentropie ist (unter der bei Konzentrtionen unter 10-2 mol/l bruhbren R H Näherung ): i i Tb.2 Thermodynmishe Dten = Π n i RS RS R ln i= 1. Ion Cu 2 (q) Cu(s) Zn 2 (q) Zn(s) Ag (q) Ag(s) AgCl(s) Cl - (q) S θ BH θ [kj/mol] BG θ [kj/mol] [J/mol K]

5 5 Aufgben (werden vom Assistenten festgelegt!) 1. Dniell-lement, Cu/Cu-Konzentrtionszelle und Ag/Zn-Zelle Ds Stromshlüsselgefäß (mit 4 Shliffhülsen) wird zur Hälfte mit 4 m KNO -Lösung gefüllt. Zwei Cu und eine Zn-lektrode sind sorgfältig zu reinigen (shmirgeln, mit dest. Wsser bspülen). Ag-lektrode nur mit einem mit NH -Lösung getränkten Lppen reinigen (Hndshuhe, Abzug!) und bspülen. Die Suberkeit der lektroden bestimmt die Zuverlässigkeit der Messungen. Folgende Hlbzellen sind zu präprieren und in ds Stromshlüsselgefäß einzusetzen: Cu/CuSO 4 (1m) Cu/CuSO 4 (01m) Zn/ZnSO 4 (1m) Ag/AgNO (1m) Die Hlbzellenrektionen und die Nernst-Gleihungen für die Hlbzellen sind ufzustellen. Die Bruttorektionsgleihungen der beiden Cu/Zn-Zellen, der Cu/Cu- Konzentrtionszelle sowie der Ag/Zn-Zelle sind nzugeben. Die zugehörigen Zellspnnungen sind us den Stndrdelektrodenpotenzilen und den Konzentrtionen zu berehnen, wobei die Aktivitätskoeffizienten näherungsweise gleih eins zu setzen sind. Die vorzeihenrihtig gemessenen Zellspnnungen (siehe oben!) sind mit den berehneten zu vergleihen, Abweihungen sind zu diskutieren. In welher Rihtung lufen die Zellrektionen freiwillig b? 2. Löslihkeitsprodukt von AgCl und Komplexbildungskonstnte des [Ag(NH ) 2 ] - Komplexes Die Messzelle besteht us 2 Behergläsern mit eingesetzten gereinigten Ag-lektroden. Die Gefäße werden mit zunähst je 20 ml AgNO -Lösung (01m) gefüllt und mit einem Stromshlüssel verbunden (mit 4m KNO gefülltes U-Rohr mit Gummistopfen und eingeklemmten feuhten Bumwollfäden, die die elektrishe Verbindung herstellen). Stromshlüssel Ag-lektrode Ag-lektrode (Bild 2) links rehts In beiden Hlbzellen läuft die Rektion Ag e - Ag b (mit z=1). Die Hlbzellenpotenzile und die Zellspnnung sind

6 6 RT ϕlinks = ϕ ln Ag, links F RT ϕrehts = ϕ ln Ag, rehts F RT = ( ϕlinks ϕrehts ) = ln F Ag, links Ag, rehts Zur Messung des korrekten Vorzeihens der Zellspnnung muss der Pluspol des Voltmeters mit der linken Hlbzelle verbunden werden. Die Ag - Aktivität in der linken Hlbzelle wird konstnt gehlten. Die Ag -Aktivität in der rehten Zelle ändert sih beim Ausfällen von AgCl bzw. bei der Bildung des Dimminkomplexes nh NH -Zugbe. Sie wird us der Spnnung der Konzentrtionszelle berehnet: Ag, rehts Ag, links F RT = e (4) s werden die folgenden Messungen durhgeführt: Versuh links rehts Spnnung Versuhsziel rgebnisse 20ml 20ml Unsymmetrie- 01m AgNO 01m AgNO = spnnung b 20ml Zugbe von 25 ml Löslihkeits- 01m AgNO 01m KCl-Lsg. b = produkt AgCl K L = Komplexbildungs- 20ml Zugbe von 5 ml 01m AgNO 0.5 m NH -Lsg. = konstnte des Dimminkomplexes K K = Nh jeder Zugbe ist die instellung der Gleihgewihtszellspnnung bzuwrten (mindestens 10 min)..) Temperturbhängigkeit der Zellspnnung einer Ag/AgCl/Zn-Zelle Die Messzelle besteht us einem temperierbren U-Rohr ( mit 1m ZnCl 2 -Lsg. gefüllt), in ds eine Zn- und eine Ag/AgCl-lektrode eintuhen. (Zur Herstellung der Ag/AgCl-lektrode ist zu Beginn des Versuhes eine AgCl-Shiht elektrolytish uf einen gereinigten Ag-Drht ufzubringen (20 min lektrolyse bei 0.5 ma in 0.1 m HCl, negtive Gegenelektrode: Pt). Die fertige Ag/AgCl-lektrode wird bgespült und sofort in die ZnCl 2 -Lösung der Messzelle gesetzt. Nur der mit AgCl beshihtete Teil der lektrode soll eintuhen.) Die Zelle benötigt kein Diphrgm zur Trennung der lektrodenräume, die AgCl-Shiht übernimmt dessen Rolle ( Zelle ohne Überführung ). Aufgben: - Formulieren Sie die Hlbzellenrektionen und die Brutto-Zellrektion der Ag/AgCl/Zn-Zelle - Messen Sie die Zellspnnung im Bereih 80 C 0 C 80 in 10 K-Shritten. Grphishe Drstellung der Zellspnnung ls Funktion der bsoluten Tempertur - Linere Regression und Angbe von H und R S R (mit Streuung) - Vergleihen Sie, H R und S R mit den us Tb. 1 und 2 berehneten Werten. Diskussion der Abweihungen.

7 7 Hinweise ) Messung der Unsymmetriespnnung Bei identishen Hlbzellen sollte die Zellspnnung = 0 V sein. Gemessen wird jedoh eine kleine Spnnung (einige mv), die uf niht völlig gleihen lektrodenzustnd in beiden Hlbzellen zurükzuführen ist. Die Unsymmetriespnnung ist von den Spnnungen b und zu subtrhieren. b) Ausfällen von AgCl AgCl ist in Wsser shwer löslih, ds Löslihkeitsgleihgewiht AgCl Ag Cl - ist strk uf die linke Seite vershoben. Ds Mssenwirkungsgesetz lutet für diese Rektion Ag Cl KL =. D AgCl ein reiner Feststoff ist, ist seine Molenbruhktivität gleih eins. Dmit wird K = AgCl L Ag Cl ( Löslihkeitsprodukt, Literturwert bei 25 C : K L = ). Ds Mssenwirkungsgesetz sgt us, dss bei einer Vergrößerung von Cl - die Ag-Aktivität sinken muss, so dss ds Produkt beider Aktivitäten konstnt bleibt. Zur Berehnung der Cl - - Aktivität im Gleihgewiht ist von der Stoffmengenbilnz uszugehen: n n KCl,0 ( n n = Cl AgNO,0 ) (Gesmt-Cl - vermindert um den ls AgCl usgefllenen Ag Anteil, n ist die Stoffmenge der noh in Lösung befindlihen Ag - Ionen). Ag Die verbleibende Cl - - Konzentrtion ergibt sih ls Quotient us n - Cl und dem Gesmtvolumen der Lösung : n, KCl,0 nagno,0 vkcl KCl v Cl rehts AgNO AgNO = = = ( = 1 mol/l). Cl, rehts Ag Ag v (v v ) gesmt KCl AgNO Die Aktivität Ag,rehts der potenzilbestimmenden Ag -Ionen in der rehten Hlbzelle ergibt sih us Gl.(4) mit = ( b ). Aus Cl -,rehts und Ag,rehts ist ds Löslihkeitsprodukt K L von AgCl zu berehnen und mit dem Tbellenwert zu vergleihen. Diskutieren Sie eventuelle Abweihungen! ) Auflösung des AgCl-Niedershlgs in NH -Lösung durh Komplexbildung Bei Zugbe einer NH -Lösung löst sih ein AgCl-Niedershlg uf, d sih ein Silber- Dimmin-Komplex bildet: Ag 2NH Ag(NH ) 2 [ ] Die Komplexbildungskonstnte ist: K K = [ Ag ( NH ) ] Bei der Berehnung der Aktivität des Dimmin-Komplexes und des Ammoniks ist von der Stoffmengenbilnz Ag 2 2 NH.

8 8 n = n n n [ Ag ( NH ) ] Ag 2 AgNO,0 AgNO,0 nnh = n NH,0 2( nagno,0 n ) nnh,0 2n Ag AgNO,0 uszugehen. Die Berehnung der Aktivitäten erfolgt nlog zum vorherigen Fll. (5) Nur die freien (nihtkomplexierten) Ag -Ionen bestimmen ds Potenzil der Ag-lektrode in der rehten Hlbzelle. Ihre Aktivität Ag ergibt sih us Gl.(4) mit = ( ). Überprüfen Sie die Zuverlässigkeit der in Gleihung (5) verwendeten Näherung! AgNO,0 Ag Literturwerte (bei 20 C) für die Gleihgewihtskonstnten der Monommin- und Dimminkomplexbildung sind: = [ ] Ag NH Ag(NH ) K 1 [ ] [ K 2 = Ag(NH ) NH Ag(NH ) (Remy, Lehrbuh d.anorg.chem., Leipzig 197, S.548). Berehnen Sie us diesen Angben die Gleihgewihtskonstnte der Rektion Ag 2NH Ag(NH ) [ ] 2 und vergleihen Sie sie mit Ihrem Messwert. 2] Die Konzentrtionen der KCl und der AgNO - Lösungen sind dem Flshenetikett zu entnehmen. Die NH Konzentrtion der m Arbeitspltz stehenden Lösung ist vor Beginn des Versuhes durh Titrtion (Vorlge 2 ml) mit 0.1 m HCl zu bestimmen ( idimetrish ). Indiktor ist Methylrot, der Umshlg erfolgt von gelb (bsish) uf rot (suer). Arbeitspltznweisung behten.

Chemisches Gleichgewicht

Chemisches Gleichgewicht TU Ilmenu Chemishes Prktikum Versuh Fhgebiet Chemie 1. Aufgbe Chemishes Gleihgewiht Stellen Sie 500 ml einer 0,1m N her! estimmen Sie die genue onzentrtion der hergestellten N mit zwei vershiedenen Anlysenmethoden

Mehr

ADSORPTIONS-ISOTHERME

ADSORPTIONS-ISOTHERME Institut für Physiklishe Chemie Prktikum Teil und B 8. DSORPTIONS-ISOTHERME Stnd 30/0/008 DSORPTIONS-ISOTHERME. Versuhspltz Komponenten: - Büretten - Pipetten - Shütteltish - Wge - Filtriergestell - Behergläser.

Mehr

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz Seminr zum norgnish-hemishen Prktikum I Quntittive Anlyse Prof. Dr. M. Sheer Ptrik Shwrz itertur A. F. Hollemn, E. Wierg, ehruh der Anorgnishen Chemie, de Gruyter Verlg, Berlin, New York (Ahtung, neue

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz Das Chemishe Gleihgewiht Massenwirkungsgesetz Reversible Reaktionen: Beisiel : (Bodenstein 899 Edukt (Reaktanden Produkt H + I HIH Beobahtung: Die Reaktion verläuft unvollständig! ndig! D.h. niht alle

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

750 + 142,50 = 892,50 Nettopreis Umsatzsteuer Bruttopreis

750 + 142,50 = 892,50 Nettopreis Umsatzsteuer Bruttopreis 2.7 Verminderter und vermehrter Grundwert 41 Beispiel: Bruttobetrg, Nettobetrg, Umstzsteuer Profirdfhrer Klus kuft sih ein Mountinbike. Ds Fhrrd kostet einshließlih 19 % Umstzsteuer 892,50. Ds Finnzmt

Mehr

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum. Quantitative Analyse. Patrick Schwarz

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum. Quantitative Analyse. Patrick Schwarz Seminr zum norgnisch-chemischen Prktikum Quntittive Anlyse Ptrick Schwrz itertur M. Scheer, J. Wchter Skript zum Prktikum Anorgnische Chemie I, Institut für Anorgnische Chemie der Universität Regensurg

Mehr

Logarithmen und Logarithmengesetze

Logarithmen und Logarithmengesetze R. Brinkmnn http://brinkmnn-du.de Seite 9.. Logrithmen und Logrithmengesetze Wir betrhten die Gleihung 5 = 5 Auf der linken Seite steht eine Potenz mit der Bsis 5 und dem Eponenten. Auf der rehten Seite

Mehr

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten Weiterführende Aufgaben zu hemishen Gleihgewihten Fahshule für Tehnik Suhe nah Ruhe, aber durh das Gleihgewiht, niht durh den Stillstand deiner Tätigkeiten. Friedrih Shiller Der Shlüssel zur Gelassenheit

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien Versuch 6 Elektrischer Widerstnd und Strom-Spnnungs-Kennlinien Versuchsziel: Durch biochemische ektionen ufgebute Potentildifferenzen (Spnnungen) bewirken elektrische Ströme im Orgnismus, die n einer Vielzhl

Mehr

29 Uneigentliche Riemann-Integrale

29 Uneigentliche Riemann-Integrale 29 Uneigentlihe Riemnn-Integrle 29.2 Uneigentlihe Riemnn-Integrle bei einer kritishen Integrtionsgrenze 29.3 Zusmmenhng des uneigentlihen mit dem eigentlihen Riemnn-Integrl 29.5 Cuhy-Kriterium für uneigentlihe

Mehr

Übungen zur Vorlesung Physikalische Chemie I Lösungsvorschlag zu Blatt 3

Übungen zur Vorlesung Physikalische Chemie I Lösungsvorschlag zu Blatt 3 Übungen zur Vorlesung Physiklische Chemie I Lösungsvorschlg zu Bltt 3 Prof. Dr. Norbert Hmpp 1. Aufgbe ) Die gegebene Verteilung besteht nur us diskreten Werten! Die durchgezogene Linie würde nur bei einer

Mehr

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle S2-Adsorptionsisothermen_UWW rstelldtum 28.3.214 7:41: Üungen in physiklischer Chemie für Studierende der Umweltwissenschften Versuch Nr.: S2 Version 214 Kurzezeichnung: Adsorptionsisotherme estimmung

Mehr

1. Elektrostatische Felder E

1. Elektrostatische Felder E 1. Elektrosttishe Felder E Zusmmenfssung wihtiger Formeln Die Elektrosttik beshäftigt sih mit den Feldern zeitlih konstnter Ldungsverteilungen. Grundlge dfür ist die Coulomb-Krft uf eine infinitesimle

Mehr

Der Vektor lebt unabhängig vom Koordinatensystem: Bei einer Drehung des Koordinatensystems ändern zwar die Komponenten, der Vektor v aber bleibt.

Der Vektor lebt unabhängig vom Koordinatensystem: Bei einer Drehung des Koordinatensystems ändern zwar die Komponenten, der Vektor v aber bleibt. Vektorlger Vektorlger Vektoren sind Grössen, die einen Betrg sowie eine Rihtung im Rum hen. Im Gegenstz zu den Vektoren estehen Sklre nur us einer Grösse ls Zhl. In Bühern wird nsttt v oft v geshrieen.

Mehr

2.1 Motivation, Zurückführung auf ein Doppelintegral. Wir betrachten einen zylindrischen Körper K, der von der Fläche

2.1 Motivation, Zurückführung auf ein Doppelintegral. Wir betrachten einen zylindrischen Körper K, der von der Fläche Kpitel 2 Ds Flähenintegrl 2.1 Motivtion, Zurükführung uf ein Doppelintegrl Wir betrhten einen zylindrishen Körper K, der von der Flähe z f(x, y, seitlih von einer Zylinderflähe mit Erzeugenden prllel zur

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung?

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung? Aufge F 99: Drehstromverruher Ein symmetrisher Verruher ist n ds Drehstromnetz ( 0 V, f 50 Hz) ngeshlossen. Die us dem Netz entnommene Wirkleistung eträgt,5 kw ei einem eistungsfktor os 0,7. ) Berehnen

Mehr

5.6 Gleichsetzungsverfahren

5.6 Gleichsetzungsverfahren .6 Gleihsetzungsverfhren Verfhren: Beide Gleihungen des Gleihungssystems werden nh derselen Vrilen ufgelöst und die entsprehenden Terme werden einnder gleihgesetzt. Beispiele (G x ) ) () x + y () x - y

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

Top-Aevo Prüfungsbuch

Top-Aevo Prüfungsbuch Top-Aevo Prüfungsbuh Testufgben zur Ausbildereignungsprüfung (AEVO) 250 progrmmierte Testufgben (Multiple Choie) 1 Unterweisungsentwurf / 1 Präsenttion 40 möglihe Frgen nh einer Unterweisung Top-Aevo.de

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZUM 7. ÜBUNGSBLATT IN LINEARER ALGEBRA II

LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZUM 7. ÜBUNGSBLATT IN LINEARER ALGEBRA II LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZUM 7. ÜBUNGSBLATT IN LINEARER ALGEBRA II Prof. Werner Bley, Frnz Gmeineder Deember 9, 211 Aufgbe 1 Obwohl ds Resultt dieser Aufgbe niht sehr tiefliegend ist, ht es doh eine gnz wihtige

Mehr

Protokoll zur Vorlesung Theoretische Informatik I

Protokoll zur Vorlesung Theoretische Informatik I Protokoll zur Vorlesung Theoretishe Informtik I! " # $ % # & ' ( % ) * + & " & & &, " ' % + - + # + & '. / 0 1 # 0 & 2 & # & 3 4 & 5 # 0 + & 6 & ' + 7 7 3 8 4 & 7 + + + % ( % 6 # 9 & 5 # 0 + & 3 8. : &

Mehr

-25/1- DIE RÖHRENDIODE

-25/1- DIE RÖHRENDIODE -25/1- DIE RÖHRENDIODE ufgben: Messverfhren: Vorkenntnisse: Lehrinhlt: Litertur: ufnhme der Kennlinie einer Röhrendiode und einiger rbeitskennlinien. Bestimmung des Exponenten der Schottky-Lngmuirschen

Mehr

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom)

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom) Prüfung Grundlgen der Elektrotehnik Seite 1/34 Klusur Grundlgen der Elektrotehnik (Version 5 für Diplom) Die Klusur esteht us 11 Aufgen, dvon 10 Textufgen à 5 Punkte und ein Single-Choie-Teil mit 30 Punkten.

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit 3 und mehr Variablen

Lineare Gleichungssysteme mit 3 und mehr Variablen Linere Gleihungssysteme mit un mehr rilen Beispiel 1 mit rilen: 11 Zunähst estimmt mn ie rile, ie mn ls Erste eliminieren will. In iesem Fll soll von hinten nh vorn vorgegngen weren,.h. zuerst soll rile

Mehr

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz Seminr zum norgnish-hemishen Prktikum I Quntittive Anlyse Prof. Dr. M. Sheer Ptrik Shwrz itertur A. F. Hollemn, E. Wierg, ehruh der Anorgnishen Chemie, de Gruyter Verlg, Berlin, New York (Ahtung, neue

Mehr

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps 1 GeshäftsdiGrmme Wenn mn eine deutshe Üersetzung des Begriffes usiness hrts suht, so ist mn mit dem Wort Geshäftsdigrmme gnz gut edient. Wir verstehen unter einem Geshäftsdigrmm die Visulisierung von

Mehr

(1,544mol / l) 0,228mol / l 0,228mol / l

(1,544mol / l) 0,228mol / l 0,228mol / l 4 Ds hemishe Gleihgewiht Beispiel : Bilung un Zerfll von Iowsserstoff, HI, ei 490 C Bringt mn in ein Rektionsgefäß mol H un mol I, so ilen sih ei 490 C nur,544 mol HI im Gemish mit 0,8 mol H un 0,8 mol

Mehr

Komplexverbindungen experimentell erkunden

Komplexverbindungen experimentell erkunden Komplexverbindungen experimentell erkunden Online-Ergänzung Experimente Zusammenhang zwishen Bau und Eigenshaften von Komplexverbindungen A 1: Forshen wie Alfred Werner - Ermittlung der molaren Leitfähigkeiten

Mehr

3 Wiederholung des Bruchrechnens

3 Wiederholung des Bruchrechnens 3 Wiederholung des Bruchrechnens Ein Bruch entsteht, wenn ein Gnzes in mehrere gleiche Teile zerlegt wird. Jeder Bruch besteht us dem Zähler, der Zhl über dem Bruchstrich, und dem Nenner, der Zhl unter

Mehr

Das kleine 9er-Einmaleins mit den 10 Fingern lernen.

Das kleine 9er-Einmaleins mit den 10 Fingern lernen. Ws? Multiplizieren 9er-Finger-Einmleins Wozu? Ds kleine 9er-Einmleins mit den 10 Fingern lernen. 1. Beide Hände mit usgestrekten Fingern zeigen nh oen. 2. Die Dumen zeigen nh ußen (Hndflähen zum Gesiht).

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/15 09:12:15 hk Exp hk $ 1.4 Dreiecksberechnung mit Seiten und Winkeln

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/15 09:12:15 hk Exp hk $ 1.4 Dreiecksberechnung mit Seiten und Winkeln Mthemtishe Proleme, SS 2013 Montg 15.4 $Id: dreiek.tex,v 1.5 2013/04/15 09:12:15 hk Exp hk $ 1 Dreieke 1.4 Dreiekserehnung mit Seiten und Winkeln In der letzten Sitzung htten wir egonnen die vershiedenen

Mehr

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele:

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele: Mthemtik 7 Bruhrehnen 00 Nme: Vornme: Dtum: Lernziele: Nr. Lernziel A Ih knn ie vier Grunopertionen (Aition, Subtrktion, Multipliktion un Division) uf Aufgben mit Brühen nwenen. B Ih knn ie vier Grunopertionen

Mehr

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen Dr. Theo Lettmnn Pderorn, den 9. Jnur 24 Age 9. Jnur 24 A x, A 2 x, Üungen zur Vorlesung Modellierung WS 23/24 Bltt Musterlösungen AUFGABE 7 : Es sei der folgende prtielle deterministishe endlihe Automt

Mehr

Haus B Außenwand, Sockel

Haus B Außenwand, Sockel Hus B 18 Außenwnd, Sokel 19 Innenwnd, Bodenpltte 20 Außenwnd, Fundment 21 Innenwnd, Fundment 22 Außenwnd, Deke, Fenster 23 Innenwnd, Deke, Tür 24 Außenwnd, Trufe 25 Außenwnd, Ortgng 26 Außenwnd, Eke 27

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius.

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius. Gymso 1 Grundwissen Mthemtik 8.Klsse Gymnsium SOB 1.Funktionle Zusmmenhänge 1.1.Proportionlität Ändern sih ei einer Zuordnung die eiden Größen im gleihen Verhältnis, so spriht mn von einer direkten Proportionlität.

Mehr

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN Felix Brndl Münhen ZDfB_Ü01_LV_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kndidtenlätter ZEIT: 40 MINUTEN Zertifikt Deutsh für den Beruf Üungsstz 01 Aufge 1 Bitte lesen Sie den folgenden

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2011/12 Blatt Aufgabe 45: Gesucht ist die Schnittmenge der beiden Zylinder

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2011/12 Blatt Aufgabe 45: Gesucht ist die Schnittmenge der beiden Zylinder Übungen ur Ingenieur-Mathematik III WS 2/2 Blatt..22 Aufgabe 45: Gesuht ist die Shnittmenge der beiden Zlinder 2 + 2 =, 2 + 2 =. (i Zeigen Sie, dass die Shnittmenge aus wei geshlossenen Kurven besteht

Mehr

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen 3.5 Zustandsänderung nderung von Gasen Ziel: Besrehung der thermodynamishen Grundlagen von Wärmekraftmashinen und Wärmeumen Zustand von Gasen wird durh Druk, olumen, und emeratur beshrieben thermodyn.

Mehr

Versuch LF: Leitfähigkeit

Versuch LF: Leitfähigkeit Versuhsdatum: 8.9.9 Versuh LF: Versuhsdatum: 8.9.9 Seite -- Versuhsdatum: 8.9.9 Einleitung bedeutet, dass ein hemisher Stoff oder ein Stoffgemish in der Lage ist, Energie oder Ionen zu transportieren und

Mehr

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch ?37??38? Der Tigershwnz knn ls Stimmungsrometer gesehen werden. Tiger sind wssersheu.?39??40? Ds Gerüll der Tigermännhen soll die Weihen nloken. Die Anzhl der Südhinesishen Tiger eträgt nur mehr ) 2 )

Mehr

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B Erkundungen Terme vergleihen Forshungsuftrg : Fläheninhlte von Rehteken uf vershiedene Arten erehnen Die Terme () is (6) eshreien jeweils den Fläheninhlt von einem der drei Rehteke. Ordnet die Terme den

Mehr

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck 5.7. März 0 Verordnung üer die Klssifizierung, die Veröffentlihung und die Arhivierung von Dokumenten zu Regierungsrtsgeshäften (Klssifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrt des Kntons Bern, gestützt

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS Studienbegleitende Prüfung Modul 1 Anorganish-Chemishes Grundpraktikum SS 003.09.003 Name: Vorname: Matrikelnummer: Fahsemester: Punkte: Note: Frage 1 Was geshieht, wenn Sie Lösungen folgender Kationen

Mehr

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion Repetitionsufgben Eponentil-und Logrithmusfunktion Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Eponentilfunktionen mit Beispielen 2 D) Aufgben Ep.fkt. mit Musterlösungen 6 E) Logrithmusfunktionen

Mehr

Allgemeines. Mail an muenster.de. Motivation für die Veranstaltung Übung zur Markt und Preistheorie

Allgemeines. Mail an muenster.de. Motivation für die Veranstaltung Übung zur Markt und Preistheorie Allgemeines Nme: Emil: Stefn Shrmm stefn.shrmm@wiwi.uni muenster.de Motivtion für die Vernstltung Üung zur Mrkt und Preistheorie Inhlt der Klusur Vorlesung Skrit und Üung Sehr gut vorzuereiten! Tis zur

Mehr

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise . Stegreifufgbe us der Physik Lösungshinweise Gruppe A Aufgbe Ds.Newtonsche Gesetz lässt sich zum Beispiel so formulieren: Wirkt uf einen Körper keine Krft (oder ist die Summe ller Kräfte null) so bleibt

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WS KV Chur Abschlussprüfungen 00 für die Berufsmtur kufmännische Richtung Mthemtik schriftlich LÖSUNGEN Kndidtennummer Nme Vornme Dtum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte. Aufgbe 0. Aufgbe

Mehr

Grundwissen 6. Klasse

Grundwissen 6. Klasse Grundwissen Mthemtik Klsse / Grundwissen Klsse Positive Brühe ) Grundegriffe z Brühe hen die Form n mit z I N0, n I N z heißt der Zähler, n der Nenner des Bruhes Bezeihnung Bedingung Beispiele Ehter Bruh

Mehr

21 Spezielle Relativitätstheorie

21 Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Hofer 1 21 Spezielle Relativitätstheorie 21.1. Raum und Zeit Die Relativitätstheorie ist neben der Quantentheorie eine der beiden großen Revolutionen der Physik des 20. Jahrhunderts.

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

1 Fairer Handel Hintergrund zur Aktion. 2 Konzeption

1 Fairer Handel Hintergrund zur Aktion. 2 Konzeption 1 Firer Hndel Hintergrund zur Aktion 1.1 Problemstellung Shokolde, Bnnen, Orngensft und Tee Lebensmittel us den Entwiklungsländern wndern ls Pusenverpflegung regelmäßig in die Shultshen. Doh nur wenige

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit Teilnehmer/Apotheke/Ort (Zus/1) Frgeogen 1 zur Areitsmppe Durh Zustzempfehlung zu mehr Kunenzufrieenheit Bitte kreuzen Sie jeweils ie rihtige(n) Antwort(en) in en Felern is n! 1. Worin esteht ie Beeutung

Mehr

Umstellen von Formeln und Gleichungen

Umstellen von Formeln und Gleichungen Umstellen von Formeln und Gleihungen. Ds Zusmmenfssen von Termen edeutet grundsätzlih ein Ausklmmern, uh wenn mn den Zwishenshritt niht immer ufshreit. 4 6 = (4 6) =. Steht eine Vrile, nh der ufgelöst

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie Das Mihelson-Morley-Experiment als Shlüssel zur Vereinheitlihung von spezieller Relativitätstheorie und Äthertheorie von Andreas Varesi Münhen, 7. Februar 2005 von 30 Abstrat Mit Hilfe des Mihelson-Morley-Experiments

Mehr

Polynominterpolation (Varianten)

Polynominterpolation (Varianten) HTL Slfelden Polynominterpoltion Seite von Wilfried Rohm Polynominterpoltion (Vrinten) Mthemtishe / Fhlihe Inhlte in Stihworten: Lösen von Gleihungssysteme, Mtrizenrehnung, Mthd-Progrmm Kurzzusmmenfssung

Mehr

Messung der elektromotorischen Kraft (EMK)

Messung der elektromotorischen Kraft (EMK) A 23 Messung der elektromotorischen Krft (EMK) Aufgben: I) Bestimmen Sie die EMK folgender Ketten: A.) / 1, M SO / ges. Kl Lsg. / 1, M SO / B.) / 1, M SO / ges. Kl Lsg. /,1 M SO /.) / 1, M SO / ges. Kl

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

7.4. Teilverhältnisse

7.4. Teilverhältnisse 7... erehnung von Teilverhältnissen ufgen zu Teilverhältnissen Nr. 7.. Teilverhältnisse Die Shwerpunkte von Figuren und Körpern lssen sih mit Hilfe von Teilverhältnissen usdrüken und erehnen. Definition

Mehr

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale)

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale) Them 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrle) In diesem Kpitel betrchten wir unendliche Reihen n= n, wobei ( n ) eine Folge von reellen Zhlen ist. Die Reihe konvergiert gegen s (oder s ist die Summe

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen 95 3 Exzisionstehniken und Defektdekungen in speziellen Loklistionen 3.1 Kopf-Hls-Region Voremerkungen Die Häufigkeit störender Veränderungen sowie enigner und mligner kutner Neuildungen im Kopf-Hls- Bereih

Mehr

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer:

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer: WS 0 Fourier-Reihe: Jede einigrermaßen gutartige 1 periodishe reelle Zeitfuntion x(t) ann mittels einer Fourier-Reihe dargestellt werden als eine Summe omplexer Amplituden (Fourier-Synthese): xt () e n

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.9 A / B Dez. 2015 Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Allgemeine Grundlagen NERNST`sche Gleichung, Standard-Elektrodenpotentiale,

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Komplexe Kurvenintegrale

Komplexe Kurvenintegrale Komplexe Kurvenintegrle nlog zu Kurvenintegrlen: Sei : [, b] D R n ein stükweiser C Weg, f : D R und F : D R n gegeben. Dnn htten wir in Anlysis II/III die beiden Kurvenintegrle. und 2. Art f (x)ds = b

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht 1 Grundlagen Viele Substanzen sind in Wasser praktisch nicht löslich, l d.h. sie sind nur sehr geringfügig gig löslich. (Tatsächlich nicht lösliche Stoffe gibt es nicht! Schwerlösliche Verbindungen In

Mehr

Lineare DGL zweiter Ordnung

Lineare DGL zweiter Ordnung Universität Duisburg-Essen Essen, 03.06.01 Fkultät für Mthemtik S. Buer C. Hubcsek C. Thiel Linere DGL zweiter Ordnung Betrchten wir ds AWP { x + x + bx = 0 mit, b, t 0, x 0, v 0 R. Der Anstz xt 0 = x

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q.

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q. Mthetik PM Rtionle Zhlen Rtionle Zhlen. Einführung Die Gleihung = 9 ht ie Lösung. Z 9 9 Die Gleihung = ht ie Lösung. Z Definition Die Gleihung =, it, Z un 0, ht ie Ist kein Vielfhes von, so entsteht eine

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b Grundlgen 0.0. Zhlbereiche ntürliche Zhlen: N = {0; ; 2;...} (nch DIN 547) N = N \ {0} gnze Zhlen: Z = {... 2; ; 0; ; 2;...} rtionle Zhlen: Q = { p p, q Z, q 0} q Q besteht us llen Bruchzhlen. reelle Zhlen:

Mehr

Einführungsmöglichkeiten des Skalarprodukts. r r

Einführungsmöglichkeiten des Skalarprodukts. r r Einfühungsmöglihkeiten des Sklpodukts Jügen Zumdik I. Geometishe Zugänge im Euklidishen Vektoum Euklidishe Länge eines Vektos ist eeits eingefüht Polem Winkel zwishen Vektoen R² α β ϕ α-β osϕ osα-β osαosβ

Mehr

Präsenz-Aufgaben = i. (a) i 15 = i 14 i = (i 2 ) 7 i = ( 1) 7 i = i i 15 = 0 + ( 1)i, i (i i) = i 1 = i i 15 = 0 + 1i,

Präsenz-Aufgaben = i. (a) i 15 = i 14 i = (i 2 ) 7 i = ( 1) 7 i = i i 15 = 0 + ( 1)i, i (i i) = i 1 = i i 15 = 0 + 1i, Präsenz-Aufgben 1. 1. Schreiben Sie z in der Form z α + βi mit α,β R. Aus der Vorlesung ist beknnt: i i i 1, i 1 1 i i i i i 1 i. () i 15 i 1 i (i ) 7 i ( 1) 7 i i i 15 + ( 1)i, (b) i 15 1 i 15 () 1 i

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Vorbereitung auf die Mathematik Schularbeit

Vorbereitung auf die Mathematik Schularbeit Vorbereitung uf die Mthemtik Schulrbeit 7. März 0 Alles Gute ll deinen Bemühungen, KL, KV Viel Erfolg! . Schulrbeit: MATHEMATIK KL.: M3b/I. - S. Mi, 7.03.0 ) Zeichne ds Prllelogrmm us den Bestimmungsstücken

Mehr

Algebra-Training. Theorie & Aufgaben. Serie 3. Bruchrechnen. Theorie: Katharina Lapadula. Aufgaben: Bernhard Marugg. VSGYM / Volksschule Gymnasium

Algebra-Training. Theorie & Aufgaben. Serie 3. Bruchrechnen. Theorie: Katharina Lapadula. Aufgaben: Bernhard Marugg. VSGYM / Volksschule Gymnasium Algebr-Trining Theorie & Aufgben Serie Bruchrechnen Theorie: Kthrin Lpdul Aufgben: Bernhrd Mrugg VSGYM / Volksschule Gymnsium Liebe Schülerin, lieber Schüler Der Leitspruch «Übung mcht den Meister» gilt

Mehr

Van-der-Waals-Gleichung II

Van-der-Waals-Gleichung II Prof. r. H.-H. Kohler, WS 005/06 PC Kitel B Vn-der-Wls-Gleihung B- B Vn-der-Wls-Gleihung II Fortsetzung on PC B. Wiederholung (s. PC B..5 und B.0..4) Anhnd der entsrehenden Folien in Vorlesung wiederholen!

Mehr

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik Prüfung Grundlgen der Elektrotehnik Seite 1 von 20 Klusur Grundlgen der Elektrotehnik 1) Die Klusur esteht us 8 Aufgen, dvon 7 Textufgen und ein Single- Choie-Teil. 2) Zulässige Hilfsmittel: Linel, Winkelmesser,

Mehr

Das customized Alignersystem

Das customized Alignersystem Inwieweit durh Einstz modernster Computertehnologie die Aktivierung von Korrekturshienen noh präziser relisiert werden knn, demonstriert Dr. Wjeeh Khn nhnd des von ihm entwikelten orthops -Alignersystems*.

Mehr

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK V7 Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen Temperaturabhängigkeit der EMK Versuch 7: Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit

Mehr

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben Gewereshule Lörrh Getriee und Üersetzungen Üungsufgen Quelle: Ai-Prüfungen des Lndes Bden-Württeerg 1 HP 1996/97-1 Shiffsufzug Bei der Bergfhrt uss von jeder Motor-Getrieeeinheit eine Krftdifferenz von

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Wie wirkt sich eine reiserhöhung für Gut uf die konsumierte Menge n us: Bzw.: d (,, ) h (,, V ) 2 V 0,5 0,5 Für die Unkompensierte Nchfrgefunktion gilt:

Mehr

311 Leistungsanpassung

311 Leistungsanpassung Physiklisches Grundprktikum 311 Leistungsnpssung 1. Aufgben 1.1 Mit einem Wechselspnnungsgenertor ist ein Verbrucher (Schiebewiderstnd) zu speisen. Dessen Leistungsufnhme P ist in Abhängigkeit seines Widerstndswertes

Mehr

Füllungen im Zahnhalsbereich Mit dem Laser im Vorteil

Füllungen im Zahnhalsbereich Mit dem Laser im Vorteil Füllungen im Zhnhlsereih Mit dem Lser im Vorteil Vorgehen im Vergleih zur konventionellen Behndlung Die Präprtion mit Er:YAG-Lsern ht gegenüer Hohgeshwindigkeitsshleifkörpern diverse Vorteile. Wesentlih

Mehr

PC II Kinetik M. Quack HS 2007

PC II Kinetik M. Quack HS 2007 PC II Kinetik M. Quck HS 7 Musterlösung zur Übung. Z. B. Frgen zur Debye-Hückel-Theorie: Ws sind die physiklischen Grundlgen der Herleitung dieser Theorie? Die Wechselwirkungen zwischen den Ionen wird

Mehr