Entwicklungsaufgabe Automobilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungsaufgabe Automobilität"

Transkript

1 /

2 Befragung Schüler 8. Klassen: Wenn ich erwachsen bin... Ja Nein Unentschlossen Würdest Du in ein anderes Land ziehen? Würdest Du wählen gehen? Würdest Du zur Bundeswehr gehen? Wollt Ihr später Kinder haben? Würdest Du später heiraten? Wollt Ihr einen Führerschein machen? Angaben in Prozent Quelle: Tagesspiegel, , S /

3 Wenn ich 18 wäre... könnte ich endlich meinen Führerschein machen dürfte ich mir selbst Entschuldigungen schreiben würde ich jeden Tag Parties geben wäre ich nicht mehr auf meine Eltern angewiesen könnte ich an Wahlen teilnehmen könnte ich Genussmittel auch legal erwerben hätte ich mehr Sex würde ich mit Aktien handeln würde ich probieren, meine Wünsche zu realisieren Aber: dann würde der Werbe-Weihnachtsmann mir nichts schenken wäre ich voll strafmündig wäre ich für alles selbst verantwortlich müsste ich zur Bundeswehr und hätte ich alles in allem viel mehr Pflichten Schüler einer 8. Klasse (Quelle Tagesspiegel, , S. 12) /

4 Gliederung des Vortrags Vorbemerkungen als Ableitung von vier Hauptthesen Die Untersuchung LaWida - Längsschnittliche Wege in die Befunde zu den vier Hauptthesen Empfehlungen für die Gestaltung des s der Hauptergebnisse /

5 n Heranwachsender Havighurst: Dreher und Dreher: Reife Freundschaften Identität Geschlechtsrollenübernahme Körperakzeptanz Ablösung Elternhaus Vorbereitung auf Ehe und Familie Berufsvorbereitung Werte und ethisches System erlangen Sozial verantwortliches Verhalten Zukunftsorientierungen Intime Partnerschaften Hurrelmann: Umgang mit dem Konsumwarenmarkt Fend: Politische Orientierungen Erwerb schulischer Bildung Mienert: Übergang /

6 Eine interne Rahmenbedingung der Gesellschaftliche Forderung Werde endlich erwachsen! Jugendliche Unsicherheit Wann bin ich erwachsen? Erfüll die Gesellschaftliche Entwicklungspflicht! n als Erwerb erwachsener Fähigkeiten (Flammer, 1993) Eigne Dir die Reifemerkmale der neuen Erwachsenen an! Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein Fähigkeit zum Gefühlsausdruck, zur Dankbarkeit interessiertes und objektives Zuhören... (Hudson, 1999) Wie werde ich für die Erfüllung der Entwicklungspflicht belohnt? Fehlen von Übergangsritualen und neuen Berechtigungen Teilreifen statt Initiation Wie kann ich Euch beweisen, erwachsen zu sein? Status ist nach außen hin nicht darstellbar Verlängerung der Lebensphase Jugend verwischte Grenzen Jugend- Erwachsene Prozesse symbolischer Selbstergänzung Der Führerschein als Erwachsenensymbol /

7 Die normative "Mit dem 18. Geburtstag eröffnet sich für Dich die Möglichkeit, in die überzutreten. Bisherige Mobilitätsbeschränkungen entfallen dann. Setze Dich mit dieser Chance auseinander, wäge damit verbundene Risiken ab! Eigne Dir die Möglichkeit und gegebenenfalls auch die Fähigkeit an, automobil zu sein! Integriere diese Mobilitätsmöglichkeit in Deine Lebensplanung!" /

8 und ausgewählte Hauptthesen Der interne Rahmen anderer zu bewältigender Die Kontextuelle, n Differenzielle ontogenetische Betrachtungen gesellschaftliche erklärt ermöglichen die Vorgaben erklärt mit dem die erklären Prognosen Führerschein Entstehung die etablierter Dominanz verknüpften über Ideal-psychischer von und psychischen Risikoentwicklungen Dispositionen Erwartungen in unserer der Kultur Jugendlichen Die Wahrnehmung und Pläne über die Bewältigung der sind schon bei 16-Jährigen konsistent erfassbar. Der Führerschein ist schon für 16-Jährige subjektiv sehr wichtig Der Führerschein hat psychische Funktionen. Er verspricht Jugendlichen Unabhängigkeit und soziale Anerkennung. Risikoreiche verkehrsbezogene Einstellungen werden von einigen Jugendlichen in die mit eingebracht /

9 Die Untersuchung Längsschnittliche Analyse der Wege in die (LAWIDA) Reduziert auf die 16-Jährigen Gesamt 167 Jugendliche im Alter von 16 Jahren Geschlecht männlich weiblich 89 (53%) 78 (47%) Schultyp Gymnasium Realschule Hauptschule Förderschule 92 (55%) 15 (9%) 43 (26%) 17 (10%) Wohngegend Großstadt Kleinstadt Land (missing=2) 12 (7%) 95 (57%) 58 (35%) Geburtsland Deutschland anderes (missing=3) 142 (85%) 22 (13%) Elternbeteiligung beide Eltern nur Mütter nur Väter keine 0 (0%) 63 (38%) 25 (15%) 79 (47%) /

10 Die Wahrnehmung der durch 16-Jährige /

11 Die erste These: Die Wahrnehmung und Pläne über die Bewältigung der sind schon bei 16-Jährigen konsistent erfassbar. Die zweite These: Der Führerschein ist schon für 16-Jährige subjektiv sehr wichtig /

12 LA WIDA 2009: Wie wichtig ist 16-Jährigen ein PKW-Führerschein so bald wie möglich? "Der Führerscheinerwerb ist absolut wichtig für mich." Gültige Prozent je Stichprobe trifft gar nicht zu (1) (2) (3) (4) trifft völlig zu (5) Männlich 1,3 3,9 7,8 29,9 57,1 Weiblich 0 3,5 15,1 20,9 60,5 Gesamt 0,6 3,7 11,7 25,2 58,9 ausgewähltes Einzelitem /

13 LA WIDA 2009: Wird der Führerschein demgegenüber auch als objektiv notwendig empfunden? 40 "Durch den Ort meiner zukünftigen Ausbildungseinrichtung brauche ich unbedingt den Führerschein so früh wie möglich." Gültige Prozent je Stichprobe trif f t gar nicht zu (1) (2) (3) (4) trifft völlig zu (5) Männlich 16,7 24,4 20,5 17,9 20,5 Weiblich 12,8 9,3 37,2 15,1 25,6 Gesamt 14,6 16,5 29,3 16,5 23, / ausgewähltes Einzelitem

14 LA WIDA 2009: Die Dringlichkeit eines Führerscheins für 16-Jährige Anmerkung: Keiner der Geschlechterunterschiede ist statistisch bedeutsam. r=.24** Weiblich Männlich Gesamt 1 Subjektive Wichtigkeit (α =.55, 2 Items) Objektive Notwendigkeit (α =.50, 2 Items) Geringere Wichtigkeit bei: geringerem Autonomiestreben Geringere Notwendigkeit bei: guter Verkehrsanbindung ** p< /

15 Die dritte These: Der Führerschein hat psychische Funktionen. Er verspricht Jugendlichen Unabhängigkeit und soziale Anerkennung /

16 LA WIDA 2009 PKW- Führerscheins 5 Weiblich Männlich Gesamt Unabhängigkeit/ Mobilität Soziale Anerkennung (α =.74, 5 Items) (α =.76, 5 Items) Besonders wichtig für: Deutsche Jugendliche männliche Jugendliche Jugendliche mit hohem Autonomiestreben eher gewaltbereite Jugendliche Jugendliche aus autoorientiertem Peer /

17 Die geplante Bewältigung der /

18 Die vierte These: Risikoreiche verkehrsbezogene Einstellungen werden von einigen Jugendlichen in die mit eingebracht /

19 Das hohe Risiko: (Quelle Statistisches Bundesamt) 25 Verkehrsopfer je Einwohner dieser Altersgruppe insgesamt unter 15 Jahren 15 bis 18 Jahre 18 bis 25 Jahre 25 bis 65 Jahre 65 Jahre und älter /

20 Ursachenkomplex von Verkehrsunfällen im Jugendalter Mensch Anfängerrisiko Situatives Risiko Jugendlichkeitsrisiko Riskantes Verkehrsverhalten Situation Fahrzeug Verkehrsunfallrisiko/ Unfälle mangelnde Fahrpraxis und Fahrerfahrung kritische Überforderung willentlich kaum beeinflussbar altersunabhängiges Risiko Zusätzlich: spezifische Situationen des jungen Fahrens bewusstes Aufsuchen oder die Inkaufnahme risikoreicher Verkehrssituationen Tendenz, die Verkehrsteilnahme als Möglichkeit der Ablenkung, des Spannungsgewinns und der Selbstbewährung zu betrachten (Schlag, 1994, S. 134) typisch oder spezifisch für Jugendliche? in Anlehnung an Raithel (1999) /

21 LA WIDA 2009: Die Risikobereitschaft der Jugendlichen im Leben: und im Straßenverkehr: Anmerkung: Der Geschlechterunterschied in der Verkehrsbezogenen Risikobereitschaft ist statistisch bedeutsam, t(164)=3.38** Weiblich Männlich Gesamt Allgemeine Bereitschaft zu Risiko und Unsicherheit im Leben (α =.72, 3 Items) Man muss im Leben auch mal was riskieren Verkehrsbezogene Risikobereitschaft (α =.89, 7 Items) Fahren ohne gefährliche Situationen ist langweilig ** p< /

22 Indikatoren potenziell risikoreicher Bewältigung der Jugendlichkeitsrisiko droht bei: Einer intensiven dromophilen Autobindung Extramotiv Imponieren, Fahrspaß und Fahrzeugleistung (α =.92, 14 Items) (Wie wichtig ist es Dir...) ein Auto zu fahren, das anderen Fahrzeugen überlegen ist? Einer erhöhten verkehrsbezogenen Risikobereitschaft (α =.89, 7 Items) Fahren ohne gefährliche Situationen ist langweilig Einer geringen Akzeptanz von Verkehrsregeln in konkreten Situationen (α =.54, 8 Items) Geschwindigkeitskontrollen sind die reinste Schikane /

23 LA WIDA 2009: Das Ergebnis der Clusteranalysen "Vorsichtige" (N=72) "Ausgewogene" (N=46) "Potenziell Risikoreiche" (N=31) z-werte 2 1,5 1 0,5 0-0,5-1 -1,5 Imponieren, Fahrspaß, Fahrzeugleistung Verkehrsbezogene Risikobereitschaft Persönliche Akzeptanz von Verkehrsregeln in konkreten Situationen Potenziell risikoreiche Jugendliche (27,5 %) sind: eher männlich (p<.001) gewaltbereiter (p<.001) tendenziell gruppenorientierter (n.s.) Der Führerschein ist für sie: eher noch subjektiv wichtiger (p=.05) ein Mittel für den Gewinn sozialer Anerkennung (p<.001) /

24 LA WIDA 2009: Führerscheins 5 4 "Vorsichtige" (N=72) "Ausgewogene" (N=46) "Potenziell Risikoreiche (N=31) Subjektive Wichtigkeit FS Objektive Notwendigkeit FS FS Unabhängigkeit Mobilität FS Soziale Anerkennung /

25 LA WIDA 2009: Personale Merkmale potenzieller Risikofahrer (p<.05) Innere Gewaltbereitschaft Politische Macht Humane Gesellschaft Persönliche Freiheit keine Unterschiede u.a. in Selbstwert Neurotizismus/ Emotion. Lab. Extraversion Offenheit / Kultur Verträglichkeit /

26 Empfehlungen für die Gestaltung des s /

27 LA WIDA 2009: Akzeptanz von Verkehrssicherheitsmaßnahmen für einen frühen Führerschein Sicherheitstraining Für einen Führerschein ab 16 würde ich die Einschränkung... akzeptieren Psychol. Test Spurhalter Versicherung Alkoholtester (0 Promille) Anfängerkennzeichen Abstandwarner Erwachsenenbegleitung Auffrischungskurse FS Probe 5 Jahre Fahrtenschreiber Unter 80 kmh Nachtfahrverbot Wochenendfahrverbot keinesfalls Anmerkung: keine signifikanten Geschlechterunterschiede in jedem Fall /

28 LA WIDA: Differenzielle Unterschiede in der Akzeptanz der Maßnahmen Anfängerkennzeichen Für einen Führerschein ab 16 würde ich die Einschränkung... akzeptieren Alkoholtester Spurhalter Abstandwarner Fahrtenschreiber Unter 80 kmh "Vorsichtige" (N=72) "Ausgewogene" (N=46) "Potenziell Risikoreiche" (N=31) keinesfalls in jedem Fall /

29 der Hauptergebnisse Die Wahrnehmung der Schon bei 16-Jährigen sind Wahrnehmung und geplante Bewältigung der konsistent erfassbar. Die Subjektive Wichtigkeit des Führerscheins ist hoch, der Führerschein wird demgegenüber nicht unbedingt als objektiv notwendig empfunden. Mit differenziellen Unterschieden sind an ihn die psychischen Erwartungen von Unabhängigkeit/ Mobilität, Verantwortung/ Pflichten und Sozialer Anerkennung geknüpft. Die Vorstellungen der Jugendlichen von der eigenen Bewältigung der Bewusst risikoreiche Einstellungen (Jugendlichkeitsrisiko) weisen rund 27 % aller Heranwachsenden auf. Potenzielle Risikofahrer betonen die Symbol- und Statusfunktion des Führerscheins. Empfehlungen für die Gestaltung des s Spezifische Verkehrssicherheitsmaßnahmen für Anfänger finden überwiegend Akzeptanz. Differenziell wirksam wären insbesondere eine technisch realisierte Geschwindigkeitsbegrenzung und ein technisch realisiertes Alkoholverbot /

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit /

Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen. Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie. Sind die jungen Fahrer noch zu retten?

Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen. Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie. Sind die jungen Fahrer noch zu retten? Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Vorbemerkungen Jugendliche, die unbekannten Wesen Der Übergang in die als 16 Jährige in zwei der wichtigsten Befunde / 2

Mehr

Sicherheitskommunikation bei Jugendlichen und. Die LaWida - Studie

Sicherheitskommunikation bei Jugendlichen und. Die LaWida - Studie Die LaWida - Studie Malte Mienert, Bremen Thomas Bastian, Münster Martin Mönnighoff, Münster Birgitt Erdwien, Bremen Hatice Ecirli, Bremen 12.07.2011 1 / Die Jugend von heute Ich habe keine Hoffnung mehr

Mehr

Der Erwerb der Fahrerlaubnis als

Der Erwerb der Fahrerlaubnis als von von Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Vorbemerkungen Jugendliche, die unbekannten Wesen Der als Die von der wichtigsten Befunde / 2 Die Jugend von heute

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation Die Bereitschaft zum bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der bei deren Sozialisation Projektgruppe am Psychologischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin - -

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Jugendsurvey Gütersloh

Jugendsurvey Gütersloh Jugendsurvey Gütersloh Ausgewählte Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Gütersloher Jugendlicher Projektpartner: SJD-Die Falken Kreisverband Gütersloh, Bertelsmann Stiftung, Stadt Gütersloh Wissenschaftliche

Mehr

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Eine Umfrage unter Jugendlichen zum Thema Alkohol im Rahmen eines schulischen Projektes der HS - Strullendorf Zielgruppe: Schüler

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 Seite 38 2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 2.1 Allgemeine Einführung (Präambel) Der Beitrag des Erziehungsbereiches Verkehr, Sicherheit und Mobilität zur Bildung

Mehr

Forschungsdesign der Nürnberger Berufsschüleruntersuchung

Forschungsdesign der Nürnberger Berufsschüleruntersuchung Übersicht 1: Forschungsdesign der Nürnberger Berufsschüleruntersuchung Grundgesamtheit: N=19.997 Schüler/Schülerinnen in dualer oder schulischer Ausbildung oder in einem Berufsvorbereitungsjahr geplante

Mehr

Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag

Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag Commerzbank AG Niederlassung Düsseldorf Tobias Hilweg Leiter Heilberufe - Betreuung Ausgangssituation Welche Rahmenbedingungen existieren

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Allgemeine Daten *Required 1. Vorname * 2. Nachname * 3. Geburtsdatum * (MM.TT.JJJJ) Example: 15 December 2012 4. Geschlecht * Männlich Weiblich 5. Nationalität * 6.

Mehr

Schulformspezifische Körperlichkeit? Zum Zusammenhang von Körper und Bildung in Förderschulen, Hauptschulen und Gymnasien

Schulformspezifische Körperlichkeit? Zum Zusammenhang von Körper und Bildung in Förderschulen, Hauptschulen und Gymnasien Schulformspezifische Körperlichkeit? Zum Zusammenhang von Körper und Bildung in Förderschulen, Hauptschulen und Gymnasien Internationale Bourdieu Tagung Klassen, Kultur und symbolische Herrschaft 7.- 8.

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

20 Verhaltensregeln für gute Berufsbildnerinnen und Berufsbildner.

20 Verhaltensregeln für gute Berufsbildnerinnen und Berufsbildner. 20 Verhaltensregeln für gute Berufsbildnerinnen und Berufsbildner. 20 Verhaltensregeln für gute Berufsbildnerinnen und Berufsbildner. 1 Vermeide jede Form von zynischen, sarkastischen und abwertenden Verhalten.

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule Nachbefragung r Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule im Forschungsprojekt: Evaluation der Nachhaltigkeit der Lehrerfortbildung im Land Baden-Württemberg (EvaluNa LfBW) Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Potentiale und Risiken familialer Pflege Susanne Zank Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie szank@uni-koeln.de Folie:

Mehr

Paarbeziehungen im Auf und Ab Bipolare Störung und Partnerschaft Paarbeziehungen die subjektive Sicht aus der Betroffenenperspektive.

Paarbeziehungen im Auf und Ab Bipolare Störung und Partnerschaft Paarbeziehungen die subjektive Sicht aus der Betroffenenperspektive. Paarbeziehungen im Auf und Ab Bipolare Störung und Paarbeziehungen die subjektive Sicht aus der Betroffenenperspektive Ramona Freitag liebestrunken Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben (Jürgen Marcus)

Mehr

Safety Perceptions about Motorcycle Riding and Car Driving among Drivers with Car and Motorcycle Licenses.

Safety Perceptions about Motorcycle Riding and Car Driving among Drivers with Car and Motorcycle Licenses. Safety Perceptions about Motorcycle Riding and Car Driving among Drivers with Car and Motorcycle Licenses. Bachelorkolloquium 23.01.2015 Studentin: Gabriela Alejandra Rivas Rivas Erstprüfer: Prof. Dr.

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Ergebnisse einer Studie mit 16 deutschen Familienunternehmen Dipl. Psych. Dr. Elke Schröder Lehrstuhl Entwicklungspsychologie Universität Jena Studie Laufzeit:

Mehr

Tabelle A1: Items der Pilotstudie zum Verhalten. 1. kosmetische Chirurgie (z.b. Fettabsaugen, Straffung der Augenlieder, Haartransplantation)

Tabelle A1: Items der Pilotstudie zum Verhalten. 1. kosmetische Chirurgie (z.b. Fettabsaugen, Straffung der Augenlieder, Haartransplantation) ANHANG 195 12. Anhang ANHANG A Tabelle A1: Items der Pilotstudie zum Verhalten Welche der folgenden Verhaltensweisen und Aussagen treffen auf Sie zu? (Bipolare Antwortmöglichkeiten wurden vorgegeben) 1.

Mehr

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER BEDARFSERMITTLUNG EV. KINDERTAGESSTÄTTE UNTERM REGENBOGEN NIEDERNEISEN INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER Mit dem Kinderinterview möchten wir die Qualität der pädagogischen Arbeit am und mit dem

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Gliederung Sprachstandsfeststellung und Sprachförderunterricht Schulanmeldung Schulpflicht

Mehr

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress Ziele Innere Stressoren erkennen und überwinden Titus Bürgisser Leiter Zentrum Gesundheitsförderung, PHZ Luzern Sekundarlehrer, Transaktionsanalytiker Sie kennen ein Modell zur Erklärung von Stress und

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern.

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern. Fragebogen an Realschulabsolventen in E- Klassen 1 Euere ehemaligen Lehrer der Realschule und euere neuen Lehrer an der Fritz-Erler-Schule starten mit diesem Fragebogen den Versuch, unseren Schülern den

Mehr

Dipl.-Psych. M. Mienert. Humboldt-Universität Berlin

Dipl.-Psych. M. Mienert. Humboldt-Universität Berlin Werthaltungen als Ausdruck der Ein Längsschnitt im Jugendalter Dipl.-Psych. M. Mienert / 1 Nur von A nach B? Repräsentative Befragung von 1569 Autofahrern (alle Altersgruppen): Trifft zu "Ich fahre wirklich

Mehr

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN?

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? Handlungsbedarfe und Möglichkeiten Sozialer Arbeit an Beratung und Begleitung sehr junger Väter im Kontext von Erziehungshilfen FRAGESTELLUNGEN Gibt es einen Bedarf

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0'

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0' Ergebnisse Umfrage 567537 Anzahl der Datensätze in dieser Abfrage: 386 Gesamtzahl der Datensätze dieser Umfrage: 386 Anteil in Prozent: 100.00% Seite 1 / 41 Feld-Zusammenfassung für Fortsetzung Ist das

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht Automotive Institute for Management (AIM) EBS Business School Oestrich-Winkel, Oktober 2012 Inhalt 1. Marktanalyse 2. Methodik 3. Studienergebnisse 3.1 Motive 3.2 Persönlichkeit

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung Vorbemerkung Wenn sie diesen Fragebogen lesen, haben Sie sich zu einer Psychotherapie entschieden. Im Vorfeld möchte ich Ihnen einige Informationen geben. Psychotherapie ist eine Leistung der Krankenkassen.

Mehr

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST Der Gesamtbewerter ist, wie der Name schon sagt, der Bewerter, der die gesamte Sitzung beurteilt. Diese Rolle ist mit einer grossen Verantwortung verbunden, aber sie ist

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort...

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Vorname... Nachname... Dein Passfoto Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Religion... O ausübend O nicht ausübend Reisepassnummer... gültig bis... Telefon...

Mehr

Wertewandel im Mobilitätsverhalten

Wertewandel im Mobilitätsverhalten Wertewandel im Mobilitätsverhalten Rottenburg, den 19. September 2011 Auto-Kunden wie die Hersteller sie sich vorstellen: Auto-Kunden wie sie wirklich sind: Alter von Neuwagenkäufern nach Automarke (2011)

Mehr

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung VORTRAGÄHN? NEIN! Eine Einführung (mit Übungen) in praktische Techniken mit und ohne Computer, die Präsentationen interessanter, lebendiger und überzeugender machen. Agenda Überzeugende Präsentationen

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Commitment für die Partnerschaft

Commitment für die Partnerschaft Commitment für die Partnerschaft Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Inhalt Bedürfnis nach stabiler Partnerschaft/Ehe Bedeutung der Partnerschaft/Ehe Bedeutung und Folgen von Scheidung Definition

Mehr

Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen

Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen Herzlich Willkommen zum Seminar-Workshop Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen Gerhard Huber Dipl. Trainer u. Berater Tempo- Morgenrunde Bitte beantworten Sie folgende Fragen kurz

Mehr