Ein Beitrag zur Dynamik von Moskitos, den Überträgern des West Nil Virus DIPLOMARBEIT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Beitrag zur Dynamik von Moskitos, den Überträgern des West Nil Virus DIPLOMARBEIT"

Transkript

1 Aus dem Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Departmentsprecher: Univ.-Prof. Dr. Michael Hess) Institut für Öffentliches Veterinärwesen Ein Beitrag zur Dynamik von Moskitos, den Überträgern des West Nil Virus DIPLOMARBEIT vorgelegt von Daniela Marie Brodesser Wien, im Februar 2010

2 Betreuer und Erstbegutachter: Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat. Franz RUBEL Zweitbegutachter: Univ.-Doz. DI Dr. Klemens FUCHS

3 Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, sobald man aufhört, treibt man zurück. Benjamin Britten Vielen Dank an Alle, die mich dabei unterstützen.

4 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG MOTIVATION HISTORIE WEST NIL VIRUS: TAXONOMIE WEST NIL VIRUS: VIRUSSTRUKTUR WEST NIL VIRUS: ÜBERTRAGUNG WEST NIL VIRUS: PATHOGENESE WEST NIL VIRUS: KLINIK WEST NIL VIRUS: IMMUNPROPHYLAXE DIAGNOSE MATERIAL UND METHODEN MOSKITOMODELLE FÜR WEST NILE VIRUS VEKTOREN EINFACHES MODELL ERWEITERTES MODELL TEMPERATURABHÄNGIGE PARAMETER IN DER WNV ÜBERTRAGUNG TEMPERATURABHÄNGIGE GEBURTENRATE DER LARVEN TEMPERATURABHÄNGIGE MORTALITÄTSRATE DER LARVEN TEMPERATURABHÄNGIGE GEBURTENRATE DER MÜCKEN TEMPERATURABHÄNGIGE STERBERATE DER MÜCKEN AKTIVITÄT DER MÜCKEN VEKTORKOMPETENZ VERSCHIEDENER MÜCKEN ERGEBNISSE SIMULATION MIT VERSCHIEDENEN TEMPERATURDATEN SIMULATION MIT VERSCHIEDENEN PARAMETERFUNKTIONEN DISKUSSION ZUSAMMENFASSUNG EXTENDED SUMMARY LITERATURVERZEICHNIS...50

5 Abkürzungsverzeichnis ε Deklination (-Breitenkreise) ϕla geographische Breite von Los Angeles, USA δm Anteil der nicht diapausierenden Mücken β M Transmissionsrate ϕny geographische Breite von New York, USA ϕwien geographische Breite von Wien, Österreich C Grad Celsius µl Mikroliter Abb. Abbildung Anm. Anmerkung b L Geburtenrate Larven b M Geburtenrate Mücken CDC United States Centers for Disease Control and Prevention const. konstanter Wert D Tageslänge in Stunden d Tag DEET Diethyltoluamid DNA Desoxyribonuclein Acid (engl) = DNS = Desoxyribonucleinsäure EIA Enzym Immunoassay EIP Extrinsic incubation period (engl.) = extrinsische Inkubationszeit ELISA Enzyme linked immunosorbend assay engl. aus dem Englischen et al. et alii (lat.) = und andere FSME Frühsommer-Meningoenzephalitis i.m. intramuskulär IFA Immunofluoreszenz Assay Ig Immunglobulin IgA Immunglobulin A IgM Immunglobulin M IgG Immunglobulin G, auch Gammaglobulin K Kelvin k(t) temperaturabhängige Kontaktrate lat. aus dem Lateinischen m Meter m A Mortalität adulte Mücken m E Mortalität Eier m L Mortalitätsrate Larven mm Millimeter m M Mortalitätsrate Mücken nm Nanometer NCDC National Climata Data Center NOAA National Oceanic and Atmospheric Administration NT Neutralisationstests

6 p.i. p.o. PFU p M RMSE RNA SLEV SO ssp. USA USGS VUW WNV z.b. post infectionem per oral Plaque forming unit Transmissionswahrscheinlichkeit Root mean square Error (engl.) = Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler Ribonuclein Acid (engl.) = Ribonucleinsäure St. Louis Enzephalitis Virus Südost Subspecies (lat.) = Unterart United States of Amerika (engl.) = Vereinigte Staaten von Amerika United States Geological Survey Veterinärmedizinische Universität Wien West Nil Virus zum Beispiel

7 1. Einleitung 1.1. Motivation Die Dynamik von durch Stechmücken übertragenen Infektionskrankheiten hängt wesentlich von den Umweltparametern, wie Temperatur, Niederschlag etc. ab. Hier wird speziell der Einfluss der Umgebungstemperatur untersucht. Culex-Mücken gelten als Vektoren für das WNV, ihre Populationsdynamik wird durch temperaturabhängige Parameter wie Stechrate, Eiablagerate, Umwandlungsrate von Larven zu adulten Moskitos und Sterberate beschrieben. Darüber hinaus ist auch die so genannte extrinsische Inkubationszeit (sie wird durch die Virusreproduktionsrate in der Mücke definiert) temperaturabhängig. Für die Temperaturabhängigkeit dieser Parameter werden in der Literatur verschiedene Werte angegeben, die in dieser Arbeit durch Funktionen dargestellt werden. Um sie auf ihre Plausibilität zu prüfen, werden sie in ein Mücken-Modell eingesetzt und mit ihrer Hilfe die saisonale Mückenpopulation berechnet Historie Das West Nil Virus (WNV) wurde erstmals im Jahre 1937 bei einer Frau mit Fieber in Uganda, in der West Nil Provinz isoliert. Von Studien in dieser Region ist bekannt, dass heimische Vögel ein natürliches Reservoir darstellen, in dem der Virus sich in ausreichenden Mengen replizieren kann um die Übertragung auf andere Vögel via Moskitos zu ermöglichen. Das Virus konnte auch in gesunden Kindern in Ägypten isoliert werden. Bei hohem Anteil der Seropositiven unter den Einwohnern in derselben Region wurde es nicht als ernstzunehmende Bedrohung der Gesundheit angesehen, da Menschen und auch Tiere als Fehlwirte gelten. Fallweise wurde über Anhäufungen von Krankheitsfällen bei Menschen berichtet, das erste Mal in Israel in einer kleinen Region nahe Tel Aviv, wo in den 1950er Jahren immer wieder Fälle auftraten, die außer Fieber fallweise auch Meningo-encephalitiden zeigten. In den 60er Jahren kam der Virus in Südfrankreich im Rhonedelta (Camargue) auf, verschwand jedoch kurze Zeit darauf wieder. In den 70er Jahren wurde von großen WNV Ausbrüchen in Südafrika berichtet, in den 90er Jahren von kleineren Ausbrüchen in Tunesien und Algerien. In Europa wurde der erste größere Ausbruch 1996 in Rumänien um die Hauptstadt Bukarest registriert. Die Region grenzt an das Schwarze Meer und wird von der Donau flankiert. 393 Personen hatten eine durch ein Labor bestätigte neuroinvasive WNV Erkrankung, aber hunderte weitere Personen mit ähnlichen Symptomen wurden ohne weitere Diagnostik hospitalisiert. Durch die Extrapolation der durch serologische Bestandsaufnahmen gewonnen Daten geht man von etwa bis infizierten Menschen aus, die in allen Altersklassen ähnlich verteilt sind. Eine Studie dieser Fälle zeigte, dass Personen, die in Häusern mit feuchten Böden und in denen Moskitos vorhanden sind leben, einem erhöhten Risiko einer Infektion und klinischer Symptomatik unterliegen. Diese feuchten Böden wurden hauptsächlich von Abwässern in Folge mangelhafter Instandhaltungsarbeiten verursacht und - 1 -

8 stellten dadurch einen idealen Nährboden für die Moskitovermehrung dar. Über Untersuchung und Vergleich von Ergebnissen anderer Studien fand man heraus, dass die Spezies Culex pipiens pipiens L. den wahrscheinlichsten Vektor darstellt. Danach wurden zwischen 1997 und 2000 zufolge verbesserter Untersuchungen in Bukarest und Südost- Rumänien weitere Fälle diagnostiziert. Während all diese Beispiele in das Bild hineinpassen, dass WNV in (Teilen von) Afrika, Asien und Europa endemisch ist, mit fallweise lokalen Ausbrüchen in Gebieten mit günstigen Konditionen. So sind die Berichte zum Aufkommen des WNV in Amerika komplett konträr zu sehen. Zuerst wurde es 1999 erkannt, als das Gesundheitsamt von New York City eine Anhäufung von Fällen mit neurologischen Erkrankungen in Queens bekannt machte. Basierend auf serologische Tests vermutete man vorerst Fälle von St. Louis Enzephalitis, da dieses verwandte Virus gelegentlich der Auslöser von derartigen Infektionen an der Ostküste der Vereinigten Staaten ist. Als jedoch zeitgleich unüblich hohe Mortalitätsraten bei Vögeln beobachtet wurden, war es nahe liegend, dass man andere mögliche Ursachen in Betracht ziehen muss, da bisher bei St. Louis Enzephalitis keine aviären Todesfälle beobachtet werden konnten. Schlussendlich wurde WNV im Gewebe von Vögeln und Menschen nachgewiesen. Phylogenetische Analysen, basierend auf Gensequenzierung von E und M Proteinen (Proteine, die mit der Virushülle assoziiert werden) zeigten, dass der in den USA vorkommende Virusstamm nahe verwandt mit dem im Mittelmeerraum zirkulierenden Virus ist. Im Gegensatz zu dem Bild von lokalisierter Aktivität des WNV in Europa war nun in Amerika eine Ausbreitung über den gesamten Kontinent mit hoher Vogelsterblichkeit und Humaninfektionen aber auch Infektionen von Pferden zu erkennen. Sehr rasch wurde ein Codon-Wechsel bei einem Virusprotein, der Helikase mit der deutlich höheren Virulenz, besonders in amerikanischen Krähen in Verbindung gebracht, was vermutlich zur raschen Verbreitung des WNV über den gesamten Bereich wie in Abb. 1.1 sichtbar - der USA beigetragen hat. Durch eine Mortalität der amerikanischen Krähen von beinahe 100% werden sie als Marker für WNV Aktivität angesehen (KOOPMANS et al., 2007)

9 Abb. 1.1: Räumlich zeitliche Ausbreitung der West Nil Virus Epidemie in Nordamerika, Periode (CDC). Die farblichen Punkte stellen eine Inzidenz pro Million dar, blaue Punkte eine Inzidenz von 0,1 9.99, gelbe Punkte von und rote Punkte eine Inzidenz von 100 oder mehr. Die grün markierten Bereiche stellen jegliche WNV Aktivität in einem Bereich dar

10 Abb. 1.2: Räumlich zeitliche Ausbreitung der West Nil Virus Epidemie in Nordamerika, Periode (CDC). Die farblichen Punkte stellen eine Inzidenz pro Million dar, blaue Punkte eine Inzidenz von 0,1 9.99, gelbe Punkte von und rote Punkte eine Inzidenz von 100 oder mehr. Die grün markierten Bereiche stellen jegliche WNV Aktivität in einem Bereich dar. Seit 2004 ist nun WNV auch in Europa wieder aktuell. In der Abbildung 1.3 sind die bekannten WNV-Fälle aus Österreich und Ungarn in den Jahren 2004 bis 2008 ersichtlich. In Ungarn hat man bereits West Nil bei Vögeln, anderen Tieren, sowie beim Mensch festgestellt. In Österreich wurden bis heute lediglich Fälle von infizierten Vögeln um das Wiener Becken bestätigt. Im Gegensatz zu den Ausbrüchen in Amerika, bei denen WNV Lineage 1 isoliert werden konnte, wurde hier WNV Lineage 2 isoliert (siehe auch Kap. 1.4 Virusstruktur)

11 Abb. 1.3: Positive West Nil Virus Fälle in Österreich und Ungarn, Periode ; rot: Vögel, orange: Veterinärfälle, blau Menschen (BRUGGER, 2009, nach einer Vorlage von NOWOTNY, 2009) 1.3. West Nil Virus: Taxonomie Das West Nil Virus gehört zum Genus Flavivirus in der Familie der Flaviviridae. Namensgeber für diese Familie bzw. das Genus ist das Gelbfiebervirus (lat. flavus=gelb). Zur Gattung der Flaviviren gehören neben dem WNV auch zahlreiche andere bedeutende Viren wie das Gelbfiebervirus, das Dengue-Virus und das FSME Virus (PAULI, 2004). Einige Flaviviren werden nach molekularbiologischen und serologischen Untersuchungen in der Gruppe des japanischen Enzephalitis-Virus-Antigenkomplexes zusammengefasst. Hierzu zählen wie in Abbildung 1.4 ersichtlich - unter anderem das West Nil Virus und das japanische Enzephalitis-Virus (STOCK, 2004). Flaviviridae - Hepaciviren - Hepatitis-C-Virus - Pestiviren - Flaviviren - Gelbfiebervirus - Dengue Virus - FSME Virus - Japanischer Enzephalitis Virus Antigen Komplex: - West Nil Virus - St. Louis Enzephalitis Virus - Japanisches Enephalitis Virus - Murray Valley Enzephalitis Virus Abb. 1.4: Familie der Flaviviridae nach STOCK (2004) Während sich Menschen und andere Vertebraten über Arthropodenvektoren mit Flaviviren infizieren, werden die Mitglieder der beiden anderen Genera, Hepaci- und Pestivirus, entweder über direkten Kontakt oder über unbelebte Vektoren übertragen (PAULI, 2004)

12 1.4. West Nil Virus: Virusstruktur Flaviviren sind umhüllte Viren mit einen Durchmesser von circa nm, ihr Genom besteht aus einer einsträngigen linearen RNA mit Positivstrang-Polarität, das heißt das virale Genom fungiert als mrna für die virale Proteinsynthese. Das virale Genom umschließende Kapsid, wird von einem einzigen viralen Protein, dem Kapsidprotein, gebildet. Durch den Buddingprozess, dem Austreten aus der Wirtszelle, erhält das Virus die beiden viralen Hüllproteine M und E. Die Sequenzanalyse des viralen Genoms zeigt, dass dieses für einen einzigen Open Reading Frame ( offener Leserahmen ) kodiert, der von endständigen, regulatorischen Einheiten flankiert ist. Vom diesem Open Reading Frame wird ein einziges Polyprotein transkribiert, das im N-terminalen Drittel die Strukturproteine beinhaltet und in den C-terminalen zwei Dritteln die Nichtstrukturproteine. Die Spaltung des Polyproteins in die 3 Strukturproteine (Kapsidprotein, Membranprotein, Envelopeprotein) und die funktionellen Nicht-Strukturproteine erfolgt durch eine virale Protease sowie durch zelluläre Proteasen (PAULI, 2004). Die phylogenetische Analyse der weltweit isolierten WNV differenziert diese in zwei Subtypen, in der Literatur oft als Lineage 1 und Lineage 2 bezeichnet. Der Subtyp 1 wurde in Afrika, Europa, Indien, Israel, Nordamerika und Australien isoliert und kann in weitere 4 Klassen unterteilt werden: Kunjin, Indian, A und B. Der Subtyp 2 wurde in Regionen Afrikas südlich des Äquators sowie in Madagaskar isoliert. Serologische Untersuchungen zeigen zudem, dass sich Virusisolate innerhalb der Subtypen regional unterscheiden, beispielsweise durch Hämagglutinationshemmtests. Relativ einheitlich stellen sich jedoch Kunjin-Virusisolate aus Australien und nordamerikanische WNV-Isolate dar. Aus epidemiologischen Untersuchungen schließt man derzeit auf unterschiedliche pathogene Potentiale der zwei Subtypen. Aus aktueller Sicht verursachen Subtyp-2-Viren beim Menschen keine oder nur mild verlaufende Erkrankungen, während Subtyp-1-Viren schwere Krankheitssymptome hervorrufen können. Experimentelle Untersuchungen an Subtyp-1-Viren haben gezeigt, dass die einzelnen Isolate unterschiedlich pathogen sind. Das West Nil Virus kann somit in den Punkten der Genomstruktur, Antigenität und pathogenem Potential als eine sehr heterogen bezeichnet werden (PAULI, 2004; HAYES et al., 2005)

13 1.5. West Nil Virus: Übertragung Das West Nil Virus wird von Stechmücken, zumeist der Gattung Culex übertragen, wobei die Bezeichnungen Stechmücke, Moskito und Mücke synonym zu verwenden sind. Die Übertragung findet wie in Abb. 1.5 dargestellt meist in einem sylvatischen Zyklus statt. Dies bedeutet dass ein Zyklus stattfindet, der Vögel als Endwirte einschließt und in dem die Virusübertragung per Stich erfolgt. Daher wird das WNV auch zu den Arboviren (Viren die durch Arthropoden übertragen werden; engl. arthropod borne) gezählt. Das lässt aber keinerlei Rückschlüsse auf die Verwandtschaft der Viren dieser Gruppe zueinander zu (DAUPHIN et al., 2004). Abb. 1.5: WNV Übertragungszyklus (RUBEL, 2007) Einen weiteren Übertragungsweg stellt der urbane Zyklus dar: Übertragung von Arthropoden auf andere Vertebraten als Vögel. Durchaus möglich ist auch die Transmission ohne Beteiligung von Arthropoden durch direkte Transmission bei Virusausscheidung in Exkreten und Sekreten (experimentell und in der Natur bereits nachgewiesen), Transmission durch virus-kontaminiertes Gewebe (hier wurde bereits von einem Fall berichtet, bei dem Alligatoren mit Pferdefleisch gefüttert wurden und erkrankten) und vertikale Transmission von Eltern auf deren Nachkommen (bei Mücken gesichert, bei Vertebraten unklar) (VAN DER MEULEN et al., 2005). Die Übertragung des WNV auf den Menschen erfolgt somit primär durch so genannte Brückenvektoren (Abbildung 1.5), die sowohl bei Vögeln als auch bei Menschen Blut saugen. Eine Übertragung durch Bluttransfusionen, Übertragung des Erregers von der Mutter auf den - 7 -

14 Fetus, Übertragung mit der Muttermilch, Übertragung mit Organtransplantaten, Laborinfektionen und perkutane Infektionen werden als möglich aber unwahrscheinlich angesehen. Wenn das WNV nun in die Körper gelang ist, tritt es mittels Rezeptor-vermittelter Endozytose in die Zelle ein (STOCK, 2004). Die bevorzugten Wirte sind Sperlingsvögel (Ordnung Passeriformes), jedoch konnte das WNV in über 150 Vogelspezies (VAN DER MEULEN et al., 2004), aber auch in einigen Säugetierarten isoliert werden, wie zum Beispiel Mensch, Pferd, Fledermaus, Katze, Hund, Waschbär, Kaninchen, Eichhörnchen, Streifenhörnchen, Bergziege, Ren, Alpaka, Kamel, Stinktier. Die meisten Säugetiere stellen für den Virus jedoch einen Fehlwirt dar, da sie keine signifikante Virämie zeigen und somit nicht zur weiteren Virusverbreitung beitragen können. Reptilien stellen einen potentiellen Zwischenwirt dar, da bekannt ist, dass sie eine sehr lang andauernde Virämie entwickeln (DAUPHIN et al., 2004). Ein kritischer Punkt für die WNV Übertragung ist das Überdauern des Winters, wenn die Temperaturen zu niedrig für eine Replikation des Virus in Mücken sind und der primäre Vektor Mücke ebenfalls in die Diapause eintritt und seine Blutmahlzeiten einstellt. Der Mechanismus des Überwinterns wurde in den letzten Jahrzehnten intensiv untersucht und 4 mögliche Thesen, die sich jedoch gegenseitig nicht ausschließen, womöglich sogar ergänzen, wurden aufgestellt. Infizierte weibliche Mücken überwintern Es konnte bereits WNV aus überwinternden Mückenweibchen isoliert werden. Am wahrscheinlichsten scheint, dass diese Weibchen vertikal infiziert wurden (Übertragung von infizierten Weibchen auf ihre Nachkommenschaft). Alternativ wäre auch eine Infektion durch eine kleine Blutmahlzeit vor der Diapause denkbar (dieser Mechanismus wird verantwortlich gemacht für das Überwintern des St.Louis- Enzephalitis-Virus - SLEV). Unabhängig von der Quelle der Infektion übertragen nun diese infizierten überwinternden Weibchen nun den Virus mit Beenden der Diapause im Frühling auf andere Wirte. Das gesamte Jahr durchgehende Virusübertragung In wärmeren Breitengraden kann man das ganze Jahr über WNV infizierte Vögel und Mücken auffinden. Ein Grenzwert für die Virusreplikation in der Mücke dürfte hier bei etwa 14 C liegen. Chronische Infektionen bei Vögeln Rabenvögel versterben gewöhnlich relativ schnell während einer akuten Infektion durch WNV, andere Vogelarten erholen sich jedoch relativ schnell von der Infektion. Hier wurde bei pathologischen Untersuchungen nach experimentellen Infektionen einige Wochen nach der Infektion noch eine erhebliche Menge persistierender RNA in Organen wie Milz, Niere und Lunge festgestellt. Zugvögel Verschiedene Zugvögel werden als sehr empfänglich für eine WNV Infektion angesehen. Somit könnte der Virus im Vogel den Winter in südlicheren Breiten überstehen und dann durch den Vogelzug bedingt im Frühling wieder in nördlichere Gebiete transportiert werden. Der Vogelzug wird auch als Grund angesehen, warum sich WNV in Amerika so schnell verbreiten konnte (REISEN und BRAULT, 2007)

15 Wie bereits erwähnt schließen sich diese Thesen nicht gegenseitig aus sondern ergänzen sich. ANDERSON und MAIN (2006) verifizierten die erste dieser Thesen - Überwintern des Virus in einem infizierten Weibchen durch ein Experiment. Bei diesem sind natürlich infizierte Mücken (Culex pipiens) gefangen worden. Die Tochtergeneration dieser Mücken wurde auf WNV getestet um die vertikale Transmission auf die Tochtergeneration zu verifizieren. Weiters wurde die Kompetenz dieser Tochtergeneration nach einer Diapause einen Hamster horizontal mit WNV zu infizieren nachgewiesen. Hierbei muss angemerkt werden, dass nur bei einem Prozentsatz von 0,28% der Mücken diese Fähigkeit nachgewiesen werden konnte (ANDERSON und MAIN, 2006). Culicidae als Vektoren Verschiedene Mücken werden als Vektoren für den WNV angesehen, HUBALEK und HALOUZKA (1999) erwähnen 43 Spezies aus denen der WNV isoliert werden konnte. Eine Virusisolation lässt jedoch keinerlei Aussage zur Fähigkeit der Virusübertragung der jeweiligen Mücke zu. Aus Experimenten zur Übertragung wird jedoch die Gattung Culex (siehe auch Abb. 1.6) als eine der wichtigsten angesehen (HUBALEK und HALOUZKA, 1999). Eine Auflistung verschiedener möglicher Vektoren aus denen WNV isoliert wurde ist in Abb. 1.7 ersichtlich. Ordnung: DIPTERA (Zweiflügler) Unterordnung: Nematocera (Mücken) Familie: Culicidae (Stechmücken) Unterfamilie: Culicinae Gattung: Culex Abb. 1.6: Taxonomie der Gattung Culex (ECKERT et al. 2004) Die Gattung Culex umfasst 4-6 mm lange, schlanke, langbeinige Mücken, die sich über Eiablage in stehenden Gewässern vermehren. Die Paarung erfolgt sehr bald nach dem Schlüpfen der Imagines, hierbei lockt das Männchen mit seinem Flügelschlag der einen Sirrton entstehen lässt die Weibchen seiner Art an. Das Weibchen braucht bevor es seine Eier ablegen kann eine Blutmahlzeit; die Wirtsfindung hierfür erfolgt bis 20m Entfernung über chemische Signale (vor allem Kohlendioxid), auf kürzere Distanzen spielen olfaktorische und optische Reize die überwiegende Rolle. Wenn nun auch die geeignete Körperregion des Wirtes ausgesucht wurde, wird eine Kapillare geortet (über Temperaturreize) und beim folgenden Saugakt werden in etwa 2 Minuten 2-3 µl Blut aufgenommen. Der Stich selbst verursacht juckende Effloreszenzen, als Reaktion auf Speichelkomponenten, diese Folgen verschwinden bei Culex-Stichen aber meist noch über Nacht. Nach der erfolgreichen Blutmahlzeit legt der weibliche Moskito daraufhin auf die Oberfläche permanenter oder temporärer Gewässer Eier in Form von Ei-Schiffchen ab. Wobei die bevorzugten Bruträume innerhalb der Familie der Culiciden durchaus variieren, so bevorzugen Anophelinae stehende, pflanzenreiche Dauergewässer; bei den Vertretern der Culiciden werden Feuchtgebiete, Auwälder (Aedes), sumpfige Niederungswälder, Tümpel (Aedes), kleine - 9 -

16 Wasseransammlungen in der Nähe menschlicher Siedlungen wie Regentonnen und Dachrinnen (Culex, Culiseta), Altwässer und Verlandungszonen (Coquillettidia) bevorzugt. Die oft räuberisch lebenden Larven schlüpfen daraufhin im Wasser und entwickeln sich über 4 Stadien, die ebenso wie die Larven beweglich sind. Mit Ausnahme von Coquillettidia Arten decken die Larven und Puppen ihren Sauerstoffbedarf durch Atmung an der Wasseroberfläche. Die Dauer der gesamten Entwicklung bis hin zum Imaginalstadium ist sehr stark von der Umwelt und auch von der jeweiligen Art abhängig, sie dauert bei günstigen Verhältnissen circa 8 bis 21 Tage. Einige Arten (z.b.: Culex pipiens) bilden somit in mitteleuropäischen Verhältnissen bis zu 7 Generationen pro Jahr. Den Winter überdauern die Mücken je nach Art als begattete Weibchen (Anophelinae; unter den Culicinae die Gattungen Culex und Culiseta), als Eier (Culicinae Gattung Aedes) oder im 3. Larvenstadium (Coquillettidia) (ECKERT et al. 2004). Bemerkenswert vor allem für die Verbreitung von West Nil Virus bedeutend - ist eine jahreszeitliche Änderung der bevorzugten Wirte. So konnte in Amerika festgestellt werden, dass Culex pipiens im Frühjahr Vögel als bevorzugte Wirte hat, jedoch im Jahresverlauf immer mehr Säuger bevorzugt gestochen werden, was die Bedeutung des West Nil Virus als Zoonose potenziert (KILPATRICK et al. 2006). Als effektiv wird die Individualprophylaxe durch die Anwendung von Repellentien wie zum Beispiel Ätherische Öle oder Dietyhltoluamid (DEET) angesehen. Ein weiterer Ansatzpunkt zur Verhinderung von Culex Stichen ist die ökologische Bekämpfung der Larven durch Bacillus thuringiensis israelensis, welcher zu einer Porenbildung führt, an deren Folgen die Larven sterben. Eine Großflächige Bekämpfung von Culiciden (Imagines) richtet sich derzeit vor allem gegen Anopheles Arten und wird als sehr wichtig für die Malariabekämpfung angesehen (ECKERT et al. 2004). Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Elimination der Brutplätze der Mücken (SELLON, 2004)

17 Aedeomyia africana* Aedes aegypti Aedes africanus * Aedes albocephalus* Aedes albopictus Aedes albothorax* Aedes atlanticus/tormentor Aedes atropalpus Aedes canadensis Aedes cantans * Aedes cantator Aedes caspius* Aedes cinereus Aedes circumluteolus* Aedes condolescens Aedes dorsalis Aedes dupreei Aedes excrucians* Aedes fitchii Aedes fulvus pallens Aedes grossbecki Aedes infirmatus Aedes japonicus Aedes japonicus japonicus Aedes juppi+caballus* Aedes madagascarensis* Aedes melanimon Aedes nigromaculis Aedes provocans Aedes sollicitans Aedes squamiger Aedes sticticus Aedes stimulans Aedes taeniorhynchus Aedes triseriatus Aedes trivittatus Aedes vexans Amblyomma variegatum * Anopheles atropos Anopheles barberi Anopheles brunnipes * Anopheles coustani* Anopheles crucians Anopheles crucians/bradleyi Anopheles franciscanus Anopheles freeborni Anopheles hermsi Anopheles maculipalpis* Anopheles maculipennis * Anopheles punctipennis Anopheles quadrimaculatus Anopheles subpictus* Anopheles walkeri Argas hermanni * Coquillettidia metallica * Coquillettidia microannulata* Coquillettidia perturbans Coquillettidia richiardii * Culex antennatus Culex apicalis Culex coronator Culex decens group * Culex erraticus Culex erythrothorax Culex ethiopicus * Culex guiarti * Culex modestus * Culex neavei * Culex nigripalpus Culex nigripes * Culex perexiguus * Culex perfuscus group * Culex pipiens Culex poicilipes* Culex pruina * Culex quinquefasciatus Culex restuans Culex salinarius Culex scottii * Culex stigmatosoma Culex tarsalis Culex territans Culex theileri* Culex thriambus Culex tritaeniorhynchus* Culex univittatus* Culex vishnui group* Culex weschei* Culiseta impatiens Culiseta incidens Culiseta inornata Culiseta melanura Culiseta morsitans Deinocerites cancer Dermacentor marginatus * Hyalomma detritum * Hyalomma marginatum * Mansonia tittilans Mansonia uniformis * Mimomyia hispida* Mimomyia lacustris* Mimomyia splendens* Ochlerotatus. atropalpus ** Ochlerotatus. canadensis ** Ochlerotatus. cantator ** Ochlerotatus. dorsalis ** Ochlerotatus. japonicus ** Ochlerotatus. melanimon ** Ochlerotatus. sierrensis ** Ochlerotatus. sollicitans ** Ochlerotatus. taeniorhynchus ** Ochlerotatus. Triseriatus ** Ornithodoros capensis * Orthopodomyia signifera Psorophora ciliata Psorophora columbiae Psorophora ferox Psorophora howardii Rhipicephalus muhsamae * Rhipicephalus turanicus * Uranotaenia sapphirina Abb. 1.7: Blutsaugende Arthropoden, aus welchen WNV isoliert werden konnte, Daten von CDC (2009) ergänzt durch TURELL et al. (2005) (**) und HUBALEK und HALOUZKA (1999) (*)

18 1.6. West Nil Virus: Pathogenese Man nimmt an, dass WNV über den Speichel der Mücke beim Stich übertragen wird. Dadurch findet eine Virusreplikation in der Haut und in den regionalen Lymphknoten statt, durch die eine primäre Virämie hervorgerufen wird, durch welche die Erreger das retikuloendotheliale System erreichen. Danach findet eine zweite Virämie statt, wodurch möglicherweise die Ausbreitung der Erreger in andere Organe unter anderem ins zentrale Nervensystem erfolgt (STOCK, 2004). Die danach folgende Virämie bleibt je nach Tierart mehr oder weniger lang bestehen und führt nicht zwingend zu einer Erkrankung sondern verläuft in den meisten Fällen sogar inapparent (HAAS, 2004) West Nil Virus: Klinik Vogel Die Empfänglichkeit der verschiedenen Vogelarten für eine Infektion differiert sehr stark. Überwiegend empfänglich scheint die Ordnung Passeriformes, welche die größten Virusmengen in oralen und kloakalen Flüssigkeiten entwickeln. Eine Infektion von Passeriformen resultiert meist in schwerwiegenden neurologischen Symptomen und hohen Mortalitätsraten. Weitere für Infektionen hoch empfängliche Spezies gehören zur Ordnung der Chadriiformes als auch Anseriformes. In den meisten anderen Vogelarten ist eine Virämie und eine Virusausscheidung eher eingeschränkt möglich. Psittacine und Hühnerartige Vögel scheinen am wenigsten empfänglich zu sein. Abgesehen von der erblichen Disposition dürfte auch das Alter eine wesentliche Rolle für den Verlauf einer Infektion spielen. Wenn eine Infektion bei Vögeln auftritt, ist sie meist durch neurologische Symptome charakterisiert, Ataxien, Paralysen, Paddelbewegungen, Torticollis, Opisthotonus und Koordinationsstörungen sind die häufigsten Symptome. Aber auch nicht neurologische Symptome treten bei Vögeln auf, wie vermindertes Allgemeinverhalten, gesträubte Federn, Gewichtsverlust und Myokarditis. Bei natürlichen Infektionen von Gänsen beträgt die Letalität 25 40%, bei experimentellen Infektionen wurde eine Mortalität von 50-75% beobachtet. Bei Passeriformen und Chadriiformen wird sogar berichtet, dass ein Großteil der klinisch betroffenen Tiere binnen 24 Stunden stirbt (VAN DER MEULEN et al., 2004). Pferd Bei der WNV Infektion des Pferdes wird eine Rate von 1:9 bei symptomatischen zu asymptomatischen Infektionen angegeben. Die erkrankten Pferde zeigen folgende klinische Symptome: Ataxien (86%), vermindertes Allgemeinverhalten (51%), Hinterhandschwächen

19 (49%), Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Festliegen (46%), Muskeltremor (41%), nur Fieber (24%), Tod (25 33% der erkrankten Pferde). Die Diagnose ist unter anderem über klinische Symptome, ELISA Nachweis von IgM Antigenbindung und PCR zu stellen. Ein wichtiger Unterscheidungspunkt zwischen erkrankten und geimpften Tieren stellt die IgM Antwort dar, da geimpfte Tiere keine IgM Antwort entwickeln. Die Therapie einer WNV Erkrankung bei Pferden ist wie auch beim Menschen überwiegend symptomatisch mit intervenöser Flüssigkeitstherapie und Anti- Inflammatorischen Medikamenten. Pferde, die eine WNV Infektion überlebt haben zeigen zu 21% Langzeitfolgen (verringerte Ausdauer, Gewichtsverluste, verändertes Gangbild) (SELLON 2004). Mensch Menschen zeigen mehrere Tage vor Ausbruch eine Virämie, die mit Ausbrechen der Krankheit sehr rasch verschwindet. Gleichzeitig wird ein Auftreten von IgM, IgG und neutralisierenden Antikörpern beobachtet. Immunsupprimierte Patienten hingegen zeigen häufig eine länger andauernde Virämie, die bis 31 Tage nach der Infektion nachweisbar ist. Obwohl zur Pathogenese der WNV-Infektionen wenig bekannt ist, geht man davon aus, dass altersabhängige Faktoren wie eine verminderte Immunabwehr oder Veränderungen in der Blut-Hirn-Schranke eine Rolle bei der Infektion älterer Menschen spielen (STOCK, 2004). Etwa 20% der infizierten Personen entwickeln eine fieberhafte Erkrankung, die einige Tage andauert. Die Symptome umfassen Kopf und Muskelschmerzen, Übelkeit, Exanthem und generalisierte Lymphknotenschwellungen. Eher selten kommt es zu einem eher komplizierten Verlauf mit Zeichen der Meningoenzephalitis. Dann ist ein breites Spektrum an neurologischen Symptomen zu beobachten. Über die Hälfte der Patienten mit Enzephalitis leidet an Spätfolgen. Bei den Ausbrüchen im Jahr 2004 stellte man eine Letalität bei hospitalisierten Patienten zwischen 4% und 14% fest (HAAS, 2004). Die Therapie einer WNV Infektionen ist bislang überwiegend symptomatisch, da ein spezifischer Inhibitor nicht bekannt ist (STOCK, 2004)

20 1.8. West Nil Virus: Immunprophylaxe Impfung von Vögeln Für den Vogel sind mehrere Impfstoffe bekannt, die zu sehr unterschiedlichen Resultaten bezüglich Mortalität nach Vakzination und experimenteller Infektion führen. Bei einer Versuchsreihe testete man die verschiedenen Impfstoffe an Krähen (Corvus brachyrhynchos), die eine Sterblichkeit nach WNV Infektion von beinahe 100% zeigen. Den Vögeln wurde der jeweilige Impfstoff verabreicht und nach 10 Wochen testete man den Impfschutz durch eine experimentelle Infektion. Die Anzahl der Versuchstiere die neutralisierende Antikörper bildeten und die Überlebensraten kann Tab. 1.1 entnommen werden (BUNNING et al., 2007). V AK V L 10 Wochen p.i. i.m. DNA Vakzine 80 % 44% i.m. DNA Vakzine mit Adjuvans 80 % 60% p.o. microverkapselte DNA 0 % 0% Vakzine i.m. Totimpfstoff 44 % 11% Kontrollgruppe 0 % 0% Tab. 1.1: Versuchsreihe zur Wirksamkeit von Impfstoffen bei Corvus brachyrhynchos nach BUNNING et al. (2007). Die zweite Spalte zeigt den Prozentsatz der Versuchstiere, welche Antikörper gebildet haben (V AK ), in der zweiten Spalte sind Überlebenden Versuchstiere 10 Wochen nach experimenteller Infektion (V L ) prozentual dargestellt. Impfung von Pferden Bei Bekanntwerden des WNV in Amerika stand die Pharmaindustrie unter sehr hohem Druck einen WNV-Impfstoff für Pferde zu entwickeln. Wie in Abb. 1.8 ersichtlich gab es 2002 eine enorme Anzahl an infizierten Tieren, was vermutlich durch das Auftreten des Virus in einer naiven Population zu erklären ist. Auch ist ersichtlich, dass seit 2003 die Anzahl der infizierten Tiere immer weiter abnimmt. Dies ist einerseits durch die hohe Anzahl der Tiere, die in den Jahren zuvor nach einer Infektion Antikörper gebildet haben, aber sicherlich auch durch den Einsatz von Impfstoffen zu erklären. Bereits 2001 gab es eine vorübergehende Zulassung für einen Totimpfstoff der Firma Fort Dodge Animal Health, der 2003 eine endgültige Zulassung erhalten hat. Drei weitere Impfstoffe folgen auf den Markt: Lebendimpfstoff, der den Kanarienpockenvirus als Vektor verwendet, hergestellt von Merial (2003 lizenziert)

Das Citizen Science Projekt MÜCKENATLAS

Das Citizen Science Projekt MÜCKENATLAS Das Citizen Science Projekt MÜCKENATLAS Datenmanagement, Qualitäts- und Datensicherung, Datenbank D. Werner, S. Kowalczyk, A. Wurbs, H. Kampen 2011 2015/ 2017: Monitoring für die Stechmückenfauna und Screening

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Weltgesundheitstag 2015: Lebensmittelsicherheit und 10 Jahre AGES-Zoonosebroschüre Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Toxoplasmoselabor Universität

Mehr

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Ein Service Ihrer Tierarztpraxis Für Ihren Praxisstempel Wie erkenne ich sie? Es gibt drei beim Hund wichtige Zeckenarten: Holzbock,

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Reisekrankheiten bei Hunden

Reisekrankheiten bei Hunden Reisekrankheiten bei Hunden Als sogenannte Reisekrankheiten bezeichnet man Erkrankungen deren Erreger hauptsächlich in subtropischen und/oder tropischen Regionen vorkommen und werden alle durch Insekten

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

DISSERTATION. Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich

DISSERTATION. Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich DISSERTATION Titel der Dissertation Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich angestrebter akademischer Grad Doktorin der Naturwissenschaften

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Fortschritte dank Gentechnologie

Fortschritte dank Gentechnologie November 1997 Nr. 47 Der Verein «Forschung für Leben» informiert: Retrovirus-Infektionen bei Hauskatzen: Fortschritte dank Gentechnologie Prof. Dr. Hans Lutz Impressum Der Verein «Forschung für Leben»,

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie 701-245-00L Pop - & Evol biol - A.1 - App. A: Grundlagen der Populationsbiologie Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie Einige grundlegende Prinzipien der Populationsbiologie sind wichtig zum Verständnis

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Dr. Doris Radun, MSc Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin EpiGrid 2007 Innovative Strategien zur Bekämpfung von Epidemien Hagen, 5.-7.

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H IMMUNOLOGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Fachinformation Filariosen synlab.vet

Fachinformation Filariosen synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Filariosen synlab.vet Filariosen Erreger und Pathogenese In Europa sind fünf verschiedene Filarienarten beim Hund bekannt zwei Dirofilarien- (Dirofilaria

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit. Nicolas With Master Seminar WS 2012/13

Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit. Nicolas With Master Seminar WS 2012/13 Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit SocialMedia Mining Nicolas With Master Seminar WS 2012/13 Agenda Einstieg Motivation Abgrenzung Ziel Status Projekt 1 Projekt 2 Ausblick Chancen Risiken

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Woran erkenne ich den Bettwanzenbefall? Bettwanzen hinterlassen in und an ihren Verstecken Kotspuren. Diese schwarzen Punkte können allerdings auch ein Zeichen für einen zurück

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014 Vorlesung 5 / 26. November 2013 HR System Dynamics Quelle: Booth Sweeney, Linda, Sterman, John D., Bathtub Dynamics: Inital Results

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen.

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen. Instruktionen am Anfang von Experiment 1 (auf Papier ausgeteilt: grünmarkierte Textstellen zeigen den Instruktionstext in der jeweiligen Bedingung an; Kommentare sind gelb markiert.) Stellen Sie sich vor,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Globale Erwärmung und Ausbreitung von Infektionskrankheiten

Globale Erwärmung und Ausbreitung von Infektionskrankheiten Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2005 48:55 62 DOI 10.1007/s00103-004-0968-3 Springer Medizin Verlag 2005 B. Ebert B. Fleischer Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit 3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit Aufgabe : Summenregel und bedingte Wahrscheinlichkeit Eine Statistik hat folgende Ergebnisse zutage gebracht: 52 % der Bevölkerung sind weiblich.

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr