Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer"

Transkript

1 Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer 15. Dezember 2004

2 Agenda smarkt im smarkt im der Luftfahrtindustrie über die mögliche Entwicklung der Branche Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

3 1.1 Rechtliche Grundlagen des internationalen s smarkt im 1944: Gründung der Internationalen Zivilluftfahrtsorganisation(ICAO) Abkommen von Chicago sichert uneingeschränkte Lufthoheit zu. ICAO entwickelte die sog. Freiheiten der Luft. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

4 1.1 Rechtliche Grundlagen des internationalen s smarkt im Freiheiten der Luft: 1. Freiheit: Das Recht, das Gebiet eines Staates zu überfliegen. 2. Freiheit: Das Recht, eine nichtgewerbliche Zwischenlandung in einem anderen Staat vorzunehmen. 3. Freiheit: Das Recht, kommerzielle Ladung aus dem Heimatland des Flugzeugs in einem Staat abzusetzen. 4. Freiheit: Das Recht, kommerzielle Ladung in einem Land aufzunehmen und in das Heimatland des Flugzeugs zu befördern. 5. Freiheit: Das Recht, kommerzielle Ladung zwischen einem anderen Vertragsstaat und dritten Staaten zu befördern, wobei wobei der Flug im Heimatland beginnen oder enden muss. 6. Freiheit: Das Recht, Ladung in einem Land aufzunehmen und nach Landung im Heimatland in einen Drittstaat zu befördern. 7. Freiheit: Das Recht, Ladung zwischen 2 Ländern zu befördern. 8. Freiheit: Das Recht, Ladung zwischen 2 Orten eines fremden Staates zu befördern (auch Kabotagerecht genannt). Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

5 1.1 Rechtliche Grundlagen des internationalen s smarkt im Transitvereinbarung gewährt nur die 1. und 2. Freiheit. Zur Organisation des internationalen s werden somit bilaterale Abkommen benötigt, die meist die folgenden Bereiche regeln: Marktzutritt Kapazitäten Tarife Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

6 1.2 Regulierungseingriffe und Deregulierungsmaßnahmen smarkt im Deregulierung: Umgestaltung eines durch staatliche Behörden regulierten Marktes hin zu einer freien Markt- Ordnung. Liberalisierung: Eine in wesentlichen Bereichen herbeigeführte Lockerung von den regulierenden Vorschriften. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

7 1.2.1 Der US-amerikanische Markt smarkt im Bis 1978 wurde der amerikanische Markt von einer Regulierungsbehörde, der CAB, reguliert. Die CAB steuerte vor allem: Markteintritt, d.h. eine Fluglinie darf eine Strecke nur bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen bedienen. Marktaustritt, d.h. Flugverbindungen dürfen nur nach Genehmigung eingestellt werden. Tarife, d.h. die CAB legt die Preise für nationale Verbindungen fest. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

8 1.2.1 Der US-amerikanische Markt smarkt im 1978 begann die Deregulierung des Marktes. Die Maßnahmen hierfür waren: Liberalisierung des Marktzutritts. Marktaustritt wird bei Einhaltung einer Kündigungsfrist generell erlaubt. Tarifregulierung wird vollständig aufgehoben. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

9 1.2.2 Der europäische Markt smarkt im In Europa erfolgte die Regulierung mittels bilateraler Verträge. Inhalt dieser Verträge war: welche Fluglinie welche Strecke bedient. welche Kapazitäten von den Airlines bereitgestellt werden müssen. Genehmigung der Tarife durch Aufsichtsbehörden. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

10 1.2.2 Der europäische Markt smarkt im 1. Maßnahmenpaket (Dezember 1987): Lockerung der Kapazitätsaufteilung von 50:50 auf 60:40 Marktzugang für Fluglinien wurde erleichtert. Airlines dürfen eigenmächtig Rabatte gewähren. 2. Maßnahmenpaket (Juni 1990): Lockerung der Kapazitätsaufteilung auf 75:25. Ausweitung des Rabattfensters. Alle Strecken werden im Rahmen der 3.,4., und 5. Freiheit für die designierten EG-Fluggesellschaft geöffnet und die 6. Freiheit generell gewährt. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

11 1.2.2 Der europäische Markt smarkt im 3. Maßnahmenpaket (Juli 1992): Tarife dürfen ohne Einschränkungen festgelegt werden. 3., 4., 5. Freiheit werden allen EG-Fluggesellschaften gewährt. Kapazitätsrestriktionen werden abgeschafft. Das Kabotagerecht wird erst zum eingeführt. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

12 1.3 Deregulierungsfolgen im USamerikanischen Markt smarkt im 1979 bis 1984: zahlreiche Neugründungen von Fluggesellschaften bis 1989: Großteil scheidet wieder aus dem Markt 1978 bis 1985: Senkung des Tarifniveaus um mehr als 15% Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

13 1.3 Deregulierungsfolgen im USamerikanischen Markt smarkt im Zwischen 1992 und 1994: Anstieg der Kooperationen von amerikanischen und ausländischen Airlines von 19 auf 61, bis 1996 auf ca Im Jahr 1998: Global 5 - Star Alliance - SkyTeam - OneWorld - Wings - Qualiflyer Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

14 2.1 Merkmale strategischer smarkt im Unter einer strategischen Allianz ist eine vertragliche Vereinbarung von zwei oder mehreren rechtlich selbständigen Unternehmen zu verstehen. Ziel ist es, individuelle Stärken zu bündeln und hieraus strategische Vorteile zu erlangen. (Backhaus/Piltz, 1990) Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

15 2.1 Merkmale strategischer smarkt im Partner bleiben rechtlich selbständig, auch wenn es zu Kapitalverflechtungen kommen kann. Die Geschäftstätigkeiten der Partner müssen aufeinander abgestimmt oder zusammengelegt werden. Ziel ist die gegenseitige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

16 2.1 Alternativen zu strategischen smarkt im Akquisition: Dagegen spricht: - hoher Übernahmepreis - Kauf von Geschäftsfeldern ohne Synergiepotential - schwer rückgängig zu machen - restriktive rechtliche Kontrollen (internationales) Joint Ventures Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

17 2.2 Motive für die Bildung strategischer smarkt Marktmotiv: Erleichterung des internationalen Markteintritts im Kostenvorteile: Gemeinsame Nutzung bestimmter Bereiche Zeitvorteile: Gemeinsame Produktentwicklung Ressourcen: Erweiterung finanzieller und personeller Ressourcen Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

18 2.3 Erfolgsfaktoren strategischer smarkt im Unternehmenskulturen müssen zueinander passen, sog. cultural fit. Die Stärken der Partner sollten auf unterschiedlichen Gebieten liegen. Es muss ein Anreiz-/Beitragsgleichgewicht bestehen. Es sollte ein gemeinsames Management eingesetzt werden. Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

19 3.1 Besonderheiten in der Flugbranche smarkt im Produktion schwer zu prognostizieren Hohe externe Kosten Kundenwünsche lokal nicht zu befriedigen Geringe Margen - Gewinn und Verlust - Himmel und Hölle liegen für Fluggesellschaften nah beieinander. (Joppien, 2003) Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

20 3.2 Gründe für die herausragende Bedeutung strategischer smarkt im Deregulierung einerseits Nationale Eigentümerbestimmungen andererseits Nationales Hoheitszeichen der einzelnen Länder Start- und Landerechte sog. Slots - fordern eine Zusammenarbeit Verkehrsdrehscheibensystem als Kooperationsinstrument Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

21 3.3 Auswirkungen für die Allianzpartner smarkt im Kostenvorteil, z.b. gemeinsamer Einkauf Gemeinsamer Vertrieb, z.b. durch Reisebüros Codesharing Umgehung des Kabotagerechtes Netzwerkerweiterung Hohe Kundenbindung durch Bonusprogramme Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

22 3.4 Auswirkungen auf die Passagiere smarkt im Bonusprogramme Großes Netz an Verbindungen Kürzere Warte- und Umsteigezeiten Seamless Travel einmaliger Checkin Erhöhter Komfort gemeinsame Lounges Geringere Preise Keine Transparenz über mögliches Umsteigen Zielflughafen nur über Drehkreuz erreichbar Keine Auskunft über die Marke Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

23 Das Machtgefüge im internationalen smarkt im 4. Branchen Marktanteile in Prozent überblick 5 0 Star Alliance Skyteam Oneworld Sonstige Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

24 Rangordnung der Weltspitze smarkt im 4. Branchen überblick Air France - KLM Japan Airlines American Airlines Lufthansa United Airlines Delta Air Lines British Airways All Nippon Airways Umsatz in Milliarden Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

25 4.1 Star Alliance - Daten smarkt im 4. Branchen überblick Gründervater: Jürgen Weber, ehemaliger Vorstandschef der Lufthansa 1997: Deutsche Lufthansa, SAS, United Airlines, Air Canada und Thai Airways Partner in fast allen Kontinenten: Air New Zealand, 2005 South African Airline (SAA)... Zugang zu 772 Flughäfen in 133 Ländern Alle acht Sekunden startet ein Star Alliance Flugzeug Mittlerweile 15 Partner Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

26 4.1 Star Alliance - Prinzipien smarkt im 4. Branchen überblick Kaum Kapitalverflechtungen Gleichmütigkeit, Einfachheit, Einmütigkeit Star Alliance ist wie ein Club, den man bei Bedarf nutzen kann. (Subhas Menon, Singapore Airlines) Freiheiten für die Allianzpartner Logo: 5 Kontinente mit Grundprinzipien: Synergie, Harmonie, Individualismus im Mittelpunkt: Netzwerk Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

27 4.1 Star Alliance - Organisation smarkt im 4. Branchen überblick Zweiseitiges Gründungsstatut Regelmäßige Treffen der Manager oder Fachabteilungen Häufige Telefonkonferenzen Gleiches Stimmrecht für alle Mitglieder Management Alliance Team Virtuelle Organisation??? Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

28 4.2 Skyteam Gründung, Mitglieder smarkt im 4. Branchen überblick Erste transatlantische Kooperationen bereits 1997 Gründung 2000: Air France, Delta und Continental Airlines Seit Fusion von Air France mit KLM an global 2. Stelle Eventuell Einstieg von Alitalia in die neue Gesellschaft Allianz Wings um die KLM wurde aufgelöst Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

29 4.2 Skyteam - Zahlen smarkt im 4. Branchen überblick Neun Mitglieder fliegen 341 Millionen Passagiere jährlich mit täglich Flügen zu 658 Zielen weltweit (2003). Air France KLM: 62, 8 Millionen Passagiere jährlich (2002) Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

30 4.3 Oneworld - Partner smarkt im 4. Branchen überblick Ursprungsidee: Marketing Partnership bereits 1987, Bristish Airways mit United Airlines Gründung 1998: BA, AA, Qantas, Cathay Pacific Asienlücke geschlossen: Cathay Pacific steigt bei Air China ein Mögliche Fusion British Airways - Iberia Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

31 4.3 Oneworld Vorteile nutzen smarkt im 4. Branchen überblick Bonusprogramme, auch mit regionalen Partnern Businessflyer-Tarife für klein- und mittelständische Unternehmen Emerald Status, Sapphire Status, Ruby Status Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

32 4.4 Billigairlines smarkt im 4. Branchen überblick 4.4 Billigairlines Einfaches Produkt, einfacher Service, einfache Organisation Meist Strecken bis zu 4,5 Stunden, transatlantische Verbindungen kaum praktikabel Wettbewerbsdruck für große Airlines BCG: Wachstum in Europa bis 2010 von 15 % Marktanteil auf 20 % Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

33 4.5 Praxisbeispiele im Niedrigpreissektor smarkt im 4. Branchen überblick Virgin Blue: Air Asia - Erste australische Billigairline - 30 % Marktanteil auf inländischen Strecken - Gehaltsniveau % unter Konkurrent Qantas - Firmenabkommen - Ehemals marode Airline zur Billigairlines umfunktioniert - Hälfte der Passagiere fliegen zum ersten Mal - Branchenweit geringste Stückkosten: vier US-Cent pro Sitzmeile Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

34 4.6 Fluglinie ohne Allianzbindung Emirates smarkt im Emirates - Beitritt zur Allianz kein Thema, schnelle Entscheidungswege, eigene Qualitätsstandards durchzusetzen - Al - Maktoum Familie zu 100% im Besitz der Airline - Flache Hierarchien, akribische Kostenkontrolle, Flexibilität Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

35 5.1 Zukunft von Strategischen smarkt im Porter: Hohe Transaktionskosten und Unzufriedenheit der Partner Birkmann: Operative Steuerung von bereitet Probleme Joppien: Strategische als Kompromiss Fusionskarussell Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

36 5.2 Marktentwicklung smarkt im Langfristig Marktsegmentation in: Hub-Airlines, große, internationale Fluglinien Zubringerairlines, hub-feeder Billigairlines Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

37 5.3 Fazit der Seminararbeit smarkt im Momentaufnahme der Restrukturierung als Zwischenstufe Liberalisierung bestimmt Fusionsbildung Die Wettbewerbsbedrohung durch Billigairlines Entwicklung von Fluglinien ohne Allianzbindung ungewiss Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Lisa Mayer, Matthias Hepfer 15. Dezember

38 15. Dezember 2004 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business)

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Air Berlin ( www.airberlin.com) Economy: 20 kg Business: 30 kg Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Für Inhaber der "topbonus

Mehr

Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken. als besondere Form betrieblicher Kooperationen

Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken. als besondere Form betrieblicher Kooperationen Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken als besondere Form betrieblicher Kooperationen Hochschule Heilbronn, und Leiter des Controlling Dialogs 3. Netzwerkmanager-Treffen "Netz der Netze 02.07.2013

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

Pro-Bench-Reg-Air: Benchmarking der Produktivität von 44 Airlines

Pro-Bench-Reg-Air: Benchmarking der Produktivität von 44 Airlines Pro-Bench-Reg-Air: Benchmarking der Produktivität von 44 Airlines - eine empirische Längsschnittanalyse mit Pro-Bench-Reg von Philipp Demmler und Prof. Dr. Dietram Schneider Mit der Studie Pro-Bench-Reg-Air

Mehr

FLUGZEUGFONDS Mit Sicherheit überzeugen. Dr. Peter Lesniczak Wien,

FLUGZEUGFONDS Mit Sicherheit überzeugen. Dr. Peter Lesniczak Wien, FLUGZEUGFONDS VIII Mit Sicherheit überzeugen DS Dr. Peter Lesniczak Wien, 12.02.2009 Dr. Peters Gruppe Daten und Fakten Dr. Peters Gruppe Auflegung der ersten Beteiligung: 1975 Hauptsitz der Dr. Peters

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Entwicklung von Angebot und Nachfrage Lufthansa Konzern Mai 1998

Entwicklung von Angebot und Nachfrage Lufthansa Konzern Mai 1998 Monatsberichte 1998 Investor Info Verkehrszahlen Investor Info Entwicklung von Angebot und Nachfrage Lufthansa Konzern Mai 1998 Lufthansa Konzern Mai 1998: Fast 14 Prozent mehr Passagiere, Nutz- und Sitzladefaktor

Mehr

So umgehen Sie Turbulenzen. Risiken und Chancen von Fluglinien-Fusionen für Geschäftsreiseprogramme

So umgehen Sie Turbulenzen. Risiken und Chancen von Fluglinien-Fusionen für Geschäftsreiseprogramme So umgehen Sie Turbulenzen Risiken und Chancen von Fluglinien-Fusionen für Geschäftsreiseprogramme Einführung Wenn es um Geschäftsreisen geht, stehen in aller Regel Nutzen und Effizienz aus Unternehmenssicht

Mehr

DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY. AirAsia - Airbus A CLUB-DEAL

DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY. AirAsia - Airbus A CLUB-DEAL DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY AirAsia - Airbus A320-200 CLUB-DEAL AirAsia A320-200 Club-Deal ANLEGERÜBERBLICK Gesamtausschüttungen 300% Weitere Reserven von 18% Ausschüttungen:

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

TRAXON Europe, the Global Cargo Communication Company

TRAXON Europe, the Global Cargo Communication Company TRAXON Europe, the Global Cargo Communication Company Innovative E-Kommunikation und Sicherheit in der Luftfracht von TRAXON Europe, the Global Cargo Communication Company Florence Bocca, Marketing Manager

Mehr

Business-Flieger in Deutschland

Business-Flieger in Deutschland www.medialine.de Business-Flieger in Deutschland Eine Zielgruppenanalyse auf Basis der Communication Networks 12.0 Die Zielgruppe der Business-Flieger ist hart umkämpft. Da ist es für eine Fluglinie von

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Auf den meisten Flügen ist keine Bord-Verpflegung inklusive. Im Regelfall können Sie beim Servicepersonal an Bord Getränke und Speisen erwerben.

Auf den meisten Flügen ist keine Bord-Verpflegung inklusive. Im Regelfall können Sie beim Servicepersonal an Bord Getränke und Speisen erwerben. Lieber Reisegast, wir bitten Sie zu beachten, dass sich die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäckes, sowie die Serviceleistungen an Bord (Getränke/Mahlzeiten) je nach gebuchter Fluggesellschaft

Mehr

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie ESF in Bayern Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China Fallbeispiel Wacker Chemie Elena Dimitrowa Ulrich

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Neue Strategien für die

Neue Strategien für die Neue Strategien für die Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines 1998 Übernahme der Tyrolean Airways Geschichtliche Eckdaten

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League PRESSEMITTEILUNG Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League Köln, 10. April 2015 Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten dominieren das Trikotsponsoring der Fußballvereine, die ab

Mehr

DIABETES UND FLUGLINIEN

DIABETES UND FLUGLINIEN DIABETES UND FLUGLINIEN United Airlines Delta Air Lines Diabetiker-Essen, keine BE-Angaben, bei Flügen über 3,5 Stunden, keine BE-Angaben, ab 800 Meilen Flugstrecke 24 Stunden vor Abflug 24 Stunden vor

Mehr

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Air Berlin www.airberlin.de Freigepäck 23 Kg Golfgepäck bis max. 23 Kg (110x50x50cm): 70 EUR pro Weg: (Kurz- und Mittelstrecke: Europa, Dubai, Ägypten, Nordafrika,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Technik und Sicherheit. Friedrich Eckstein Klinik für Herzchirurgie

Technik und Sicherheit. Friedrich Eckstein Klinik für Herzchirurgie Technik und Sicherheit Friedrich Eckstein Klinik für Herzchirurgie SICHERHEITSRATE DER 60 GRÖSSTEN FLUGGESELLSCHAFTEN WELTWEIT RANG FLUGGESELLSCHAFT HEIMATLAND JAHR DER BETRIEBS- AUFNAHME FLUGZEUGVERLUSTE

Mehr

Vasco da Gama. Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3. Die perfekte Flugzeug-Visualisierung

Vasco da Gama. Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3. Die perfekte Flugzeug-Visualisierung Vasco da Gama Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3 Die perfekte Flugzeug-Visualisierung Die Fluggesellschaften werden "nicht" in alphabetische Reihenfolge angezeigt! Die Flugzeuggesellschaften

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Service meets at FRA FRA besser als Du denkst Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Page 2 FRA besser als Du denkst! Service/Wohlfühlen Page 3 FRA besser als Du

Mehr

Firmenorganisation. Jean - Pierre Noel

Firmenorganisation. Jean - Pierre Noel Jean - Pierre Noel CEO CHI Basiswissen Orga als Problemstellung und Auslöser des CHANGE MANAGEMENT Strategic Corporate Coaching for Retail Managers EPS Düsseldorf FAQ 13.G Seite 1 Ziel des Vortrags Das

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Die Besten Qualität, Kundenorientierung und

Die Besten Qualität, Kundenorientierung und Rubrikzeile Aircargo Awards 2008 Die Besten 2008 Deutschlands größte Aircargo-Marktanalyse zeigt, welche Fluggesellschaften Spediteure bevorzugen. Die besten Carrier erhalten den Aircargo Award 2008. Von

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager Velkommen! Scandinavian Airlines Einblick & Ausblick Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager SAS mehr als 60 Jahre in der Luft 1946 DNL, DDL & SILA werden

Mehr

STRATEGISCHE ALLIANZEN UND WETTBEWERB IM LUFTVERKEHR

STRATEGISCHE ALLIANZEN UND WETTBEWERB IM LUFTVERKEHR STRATEGISCHE ALLIANZEN UND WETTBEWERB IM LUFTVERKEHR INHALT ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V VIII 1. EINLEITUNG 1 1.1. Ausgangssituation 1 1.2. Problemstellung und Zielsetzung 3 1.3. Gang

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Verkehrswege auf der Straße, auf Schienen, zu Wasser oder in der Luft erhalten in der heutigen Zeit eine immer stärker werdende Bedeutung. So leisten die Gestaltung

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020 Impulse für Innovation, Investition und Wachstum Peter Strizik Bedeutung der KMU s - KMU s sind jene Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen. - KMU s beschäftigen in Österreich mit Abstand die meisten

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

VIELFLIEGERPROGRAMME 1

VIELFLIEGERPROGRAMME 1 VIELFLIEGERPROGRAMME 1 MIT EINEM VIELFLIEGERPROGRAMM KOSTENGÜNSTIG DIE WELT ENTDECKEN Reise-Blogger Ben Schlappig aus den USA sorgte 2015 für Schlagzeilen, denn er ist der Meister der Vielfliegerprogramme:

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Info und News. Geschrieben 31. Jan :39 Uhr

Info und News. Geschrieben 31. Jan :39 Uhr Info und News Malaysia Airlines jetzt oneworld-mitglied :: Info und News :: Info und News Info und News: Malaysia Airlines jetzt oneworld-mitglied Geschrieben 31. Jan 2013-18:39 Uhr Am 01. Februar 2013

Mehr

KMU-Lehrgang Kennzahlen- Analyse

KMU-Lehrgang Kennzahlen- Analyse KMU-Lehrgang Kennzahlen- Analyse Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Nehmen Sie sich doch kurz die Zeit, die folgenden

Mehr

Austrian Airlines Group

Austrian Airlines Group Austrian Airlines Group Austrian Airlines Group Unternehmens-Präsentation DKK März 2013 1 Austrian Airlines Group - Unternehmensprofil Wir fliegen zu 130 Flugzielen weltweit davon 43 Destinationen in Zentral-

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Collectibles 1:600. Lufthansa World Cup Livery, B Air Force One, B Lufthansa, A Austrian Airlines, A

Collectibles 1:600. Lufthansa World Cup Livery, B Air Force One, B Lufthansa, A Austrian Airlines, A COLLECTION 2009 Collectibles 1:600 Lufthansa World Cup Livery, B747-400 Lufthansa, A340-600 Austrian Airlines, A330-200 Air Force One, B747-200 Turkish Airlines, A330-200 KLM, MD11 Alitalia Baci, B747-200

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

atmosfair Airline Index 2013

atmosfair Airline Index 2013 atmosfair Airline Index 2013 Copyright atmosfair, Berlin 2013 Wie nutze ich den Airline Index? 1. Vermeiden 2. Optimieren 3. Kompensieren - Auch effiziente Flüge können das klimaverträgliche jährliche

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der CM 01 Vermögensverwaltung 006 AG (künftig: Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG ), München zum Beherrschungs-

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

fvw Kongress und Travel Expo

fvw Kongress und Travel Expo fvw Kongress und Travel Expo 24. + 25. September 2013 Veranstaltungsbericht 18. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. fvw Kongress und Travel Expo, Köln - 24. + 25. September 2013... 3 2. Mit Big Data

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Online Handel ist [Eine strategische Analyse] eine klaffende Wunde 3 Milliarden Euro Kaufkraft fließen durch den Online-Handel ins Ausland ab. Das sind

Mehr

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation?

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Annelie Buntenbach Geschäftsführender DGB-Bundesvorstand Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Input zum Forum Wir wollen wir arbeiten? Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

atmosfair Airline Index 2011

atmosfair Airline Index 2011 atmosfair Airline Index 2011 Copyright atmosfair, Berlin 2011 Wie nutze ich den Airline Index? 1. Vermeiden 2. Optimieren 3. Kompensieren - Auch effiziente Flüge können das klimaverträgliche CO 2 Budget**

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

NIKI Ambient Media 2015

NIKI Ambient Media 2015 NIKI Ambient Media 2015 Themen A.NIKI Das Produkt 3 B.Reiseplanung 9 C.Werbung vor dem Boarding 13 D.Medien an Bord 15 E.Geschäftsbedingungen 23 F.Kontakt 28 2 A. Das Produkt 3 NIKI Das Produkt Zahlen

Mehr

Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit

Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit Über Elavon Elavon ermöglicht seinen Kunden und Partnern weltweites Wachstum und wichtige Wettbewerbsvorteile. Das erreichen wir durch die Bereitstellung sicherer,

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Ökologische Verantwortung einer Airline Für die Umwelt von morgen. Daniel Sollberger Leiter Lufttüchtigkeit Swiss International Air Lines

Ökologische Verantwortung einer Airline Für die Umwelt von morgen. Daniel Sollberger Leiter Lufttüchtigkeit Swiss International Air Lines Ökologische Verantwortung einer Airline Für die Umwelt von morgen Daniel Sollberger Leiter Lufttüchtigkeit Swiss International Air Lines 17.05.2017 Agenda 1. Kurzportrait SWISS 2. Auswirkungen - Schadstoffe

Mehr

Stoffgliederung 4.2 Markterschließungsstrategien mit

Stoffgliederung 4.2 Markterschließungsstrategien mit Stoffgliederung 4.2 Markterschließungsstrategien mit eigener Auslandsmarktbearbeitung 4.2.1 Direkter Export 4.2.2 Exportkooperation 4.2.3 Direktinvestition im Ausland 4.2.4 Kontraktproduktion Internationales

Mehr

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Codeshare Flüge Mehr Möglichkeiten Wenn zwei große Fluggesellschaften sich zusammentun, haben die Kunden beider Airlines Vorteile davon. Aktuellstes

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Deckblatt Übersicht Was ist virtuell? Was ist virtuell? Was it virtuell?!virtuell ist, was sich nur so verhält, als sei es real.!ein reales Unternehmen ist ein Unternehmen

Mehr

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Regionales Dialogforum Positionen Frankfurt 1. Juli 2006 Regionales Dialogforum Seite 1 zu Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene vom

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Wachstum und Nachhaltigkeit aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre

Wachstum und Nachhaltigkeit aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre Wachstum und Nachhaltigkeit aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre Georg Müller Christ Ringvorlesung Postwachstumsökonomie Universität Oldenburg Mittwoch, 25. Mai 2011 McKinsey und das Unternehmenswachstum

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland

Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland So surft man kostengünstig im Urlaub Tipps zur sicheren WiFi-Nutzung im Ausland Chiasso, 26. März 2013. Einen Schnappschuss vom

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen Seite 1/8 Steuerung und Führung im Unternehmen 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft erläutern und

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

Nehmen Sie Kurs auf die angenehmen Seiten des Lebens. www.airfrance.com www.klm.com

Nehmen Sie Kurs auf die angenehmen Seiten des Lebens. www.airfrance.com www.klm.com www.airfrance.com www.klm.com Flying Blue KundenserviceCenter, 94852 IvrysurSeine Cedex, Frankreich. Société Air France, eine Aktiengesellschaft mit einem Stammkapital von EUR 1.901.231.625, und Sitz in

Mehr

Marktplatz Internet Wer hat, dem wird gegeben?

Marktplatz Internet Wer hat, dem wird gegeben? Priv.-Doz. Dr. Detlef Aufderheide Marktplatz Internet Wer hat, dem wird gegeben? Akademie Franz Hitze Haus - Ringthema Internet - 2. Februar 2006 Institut für Anlagen und Systemtechnologien Westfälische

Mehr

Übergabe des vierten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 10. Dezember 2014

Übergabe des vierten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 10. Dezember 2014 Pressemappe Übergabe des vierten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 10. Dezember 2014 Radargerätestellung der Einsatzunterstützungsstaffel 22 des Einsatzführungsbereichs

Mehr

Point4More. Leitfaden zur Programmgestaltung

Point4More. Leitfaden zur Programmgestaltung Point4More Leitfaden zur Programmgestaltung INHALTE ZIELE PROGRAMMTYPEN PUNKTEVERGABE 1. Arten der Punktevergabe 2. Wechselkurs (Euro : Punkte) 3. Wechselkurs Beispiel VORTEILSGESTALTUNG 1. Arten von Vorteilen

Mehr

Wo in Grönland der Eisbär steppt

Wo in Grönland der Eisbär steppt Leseprobe aus: Dirk Lehmann Wo in Grönland der Eisbär steppt Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2009 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg SIE WOLLEN EIN HOTEL ERÖFFNEN?

Mehr