Prüfungsfragen- Chemie Teil I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsfragen- Chemie Teil I"

Transkript

1 Das Pauli Prinzip besagt, dass Prüfungsfragen- Chemie Teil I 1) die Hauptquantenzahl immer geradzahlig ist 2) sich die e- eines Atoms in mindestens einer der vier Quantenzahlen unterscheiden müssen 3) die Nebenquantenzahl immer negativ ist 4) jedes Orbital eines Mehrelektronenatoms maximal zwei Elektronen mit je unterschiedlicher Spinquantenzahl aufnehmen können. 2. Reaktionen mit negativer Enthalpieänderungen nennt man a) exergonisch b) exotherm c) endotherm d) endergonisch e) isotherm 3. Welche der Aussage(n) sind richtig a) Gase haben eine niedrigere Ordnungszahl als Flüssigkeiten b) Flüssigkeiten haben hohe Enthalpien c) Festkörper gehen durch Sublimation direkt in Gase über d) Flüssigkeiten sind gut kompressibel. 4. Welche der folgenden Aussagen sind richtig? a) Die überwiegende Masse eines Atoms befindet sich in dessen Kern b) Ein Atom enthält gleichviel Elektronen in der Hülle wie Neutronen im Kern c) Die Hauptquantenzahl gibt Auskunft darüber, in welcher Schale sich ein Elektron befindet d) Die Spinquantenzahl entscheidet über die Energie eines Elektrons 5. Welche Aussage über Emulsionen sind richtig? a) Eine Emulsion ist ein homogenes System b) Bei einer Emulsion ist eine feste Phase verteilt in einer flüssigen Phase c) Eine Emulsion ist eine Lösung d) Eine Emulsion besteht aus mehreren Phase 6. Die Dichte eines Körpers (Massenkonzentration) ist definiert als a) Gewichtskraft pro Volumen b) Volumen pro Gewichtskraft c) Volumen pro Masse d) Masse pro Gewicht e) Masse pro Volumen

2 mol Kohlendioxid wiegt 44g. Welche der Aussagen sind richtig 1) 44g Kohelndioxid enthalten 12* Sauerstoffatome 2) In 220 g Kohlendioxid befinden sich 3* Kohelndioxidmoleküle 3) 44 kg Kohlendioxid enthalten 1000 mol 4) 1 Kohlendioxidmolekül wiegt 44 relative atomaren Masseneinheiten 8. Das Boyle-Moriotte sche Gesetz besagt, dass a) das Volumen eines Gases proportional der absoluten Temperatur T ist. b) Das Produkt aus Druck p und Volumen V eines Gases bei konstanter Temperatur T und konstanter Stoffmenge n konstant ist c) Das Volumen V eines Gases gleich dem Molvolumen M ist d) Das Volumen V eines Gases sich mit steigender Temperatur T ausdehnt e) Der Druck p eines Gases verkehrt proportional der Temperatur T ist 9. Welche der folgenden Aussagen über chemische Bindungen treffen zu? 1) Kovalente Bindungen werden zwischen Atomen stark unterschiedlicher Elektronennegativität ausgebildet 2) Ionenbindungen sind ergeben flüchtige Stoffe 3) Kovalente Bindungen werden vor allem von Alkalimetallen ausgebildet 4) Durch kovalente Bindungen verbundene Atome haben ein gemeinsames Elektronenpaar 10. Nukleonen sind... A.Protonen und Neutronen B. Elektronen und Positronen C. α,β und γ-strahlen D. Elemente E. Isotope 11. Welche Aussagen zur Entropie sind richtig? 1) Je höher die Entropie eines Systems, umso höher ist seine Ordnung. 2) Der flüssige Zustand weist eine geringere Entropie auf als der feste 3) Je wahrscheinlicher ein Zustand ist, umso höher ist seine Entropie 4) Systeme streben Zustände höherer Entropie an 12. Der ungefähre Durchmesser eines Atoms liegt in der Größenordnung von a) 1 μm b) m c) m d) 6 * cm e) 0,1 mm

3 Die Heisenbergsche Unschärferelation besagt, dass 1) Licht aus Photonen besteht 2) Unsere Messgeräte zur Erforschung der Elektronenstruktur des Atoms heute noch zu unpräzise ist 3) Das Konzept von Elektronenbahnen im Atom (Bohr sches Atommodel)sinnvoll ist 4) Ort und Impuls eines Teilchens nicht gleichzeitig mit beliebig großer Genauigkeit gemessen werden können 14. Welche Aussagen zu hybridisierten C-Atomen sind richtig 1) sp 3 hybridisierte C-Atome besitzen lokal eine tetraedische Bindungsgeometrie 2) sp 2 -hybridisierte C-Atome besitzen vier einfach gebundene Bindungspartner 3) sp 2 -hybridisierte C-Atome besitzen lokal eine ebene (planare) Bindungsgeometrie 4) um C-C-Einfachbindungen besteht praktisch keine Drehbarkeit 15. Für die Stoffmenge von 1 mol gelten folgende Aussagen: 1) sie entspricht der relativen Molekülmasse in Gramm 2) sie enthält stets die gleiche Entropie 3) die Anzahl der in ihr enthaltenen Teilchen ist gleich der Avogadro schen Zahl 4) die Teilchenzahl ist umso größer, je kleiner die relative Molekülmasse ist 16. Das Gesetz von Charles und Gay-Lussac besagt, dass 1) der Quotient V/T (Volumen dividiert durch absolute Temperatur) eines Gases bei gleich bleibendem Druck und konstanter Stoffmenge konstant ist 2) sich ein Gas bei der Erwärmung um 1 C um den 273. Teil des Volumens bei 0 C ausdehnt 3) sich l Liter eines Gases bei 0 C bei Erwärmung auf 273 C bei gleichbleibenden Druck auf 2 Liter ausdehnt 4) sich ein Gas bei der Erwärmung um 1 C um den 273. Teil des Molvolumens ausdehnt. 17. Wie viel g Natriumhydroxid (NaOH) sind nötig, um 2 L eine 0,001 M Lösung herzustellen? (relativen Atommassen: Na=23u, H=1u, O=16u) a. 8 b. 80 c. 0,08 d. 0,008 e. 0,8 18. Welche der folgenden Umrechnungen sind richtig? 1) 0,03 mm = 3* 10-5 mol/l 2) 11,5 kg = 11,5 * 10 3 ml 3) 50 ml= 5* 10-5 m 3 4) 0,123 mol= 1, mmol

4 Welche der Aussagen sind richtig? 1) Es gibt 3 verschiedene s- Orbitale, die sich in ihrer räumlichen Anordnung unterscheiden 2) Die e - der β-strahlung kommen aus dem Atomkern 3) Verschiedene e - müssen sich in mindestens 2 Quantenzahlen unterscheiden 4) Die Energie eines e - wird von der Hauptquantenzahl bestimmt 20. Welchen Aussagen zum Periodensystem sind richtig: 1) die waagrechten Elementreihen heißen Perioden, die senkrechten Gruppen 2) Nichtmetalle stehen im Periodensystem vorzugsweise rechts oben, Metalle eher links unten 3) Edelgase haben vollständig gefüllte s und p- Orbitale der Valenzschale, aber nur ganz leer oder ganz gefüllte d- Orbitale 4) Bei Übergangsmetallen werden die d- Orbitale der zweitäußersten Schale gefüllt 21. Die berühmte Planksche Formel besagt, dass a) die Energie des Lichtes proportional seiner Intensität ist b) die Wellenlänge des sichtbaren Lichtes zwischen 300 und 800 nm liegt c) die Energie elektromagnetsicher Strahlung (Licht) proportional seiner Frequenz ist d) rotes Licht höherer Frequenz als blaues Licht e) die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum konstant ist 22. Welche Aussagen zu chemischen Reaktionsgleichungen sind richtig? 1) Es gilt das Gesetz der Erhaltung der Masse 2) Bei Reaktionen in Lösungen ist die Verwendung von Ionengleichungen sinnvoll 3) Reaktionsgleichungen gestatten Aussagen über die Massenverhältnisse bei chemischen Reaktionen 4) Edukte stehen immer links des Reaktionspfeils 23. Beim absoluten Nullpunkt 1) hört jegliche Molekularbewegung auf 2) ist keine Substanz im Gaszustand 3) beträgt die gerundete Celsiustemperatur ) ist das Volumen von 1 Mol eines idealen Gases gleich dem Molvolumen 24. Welche Aussagen zur Entropie sind richtig? 1.) Moleküle mit hoher Entropie sind edel 2.) Jedes System trachtet nach Entropie Zunahme 3.) Für eine definitive Aussage über eine Reaktion unrelevant 4.) Wird mit den Buchstaben S abgekürzt.

5 Welche Aussage zu chemischen Reaktionsgleichungen sind richtig? 1) es gilt das Gesetz der Erhaltung der Masse 2) Reaktionsgleichungen gestatten Aussagen über die Massenverhältnisse bei chemischen Reaktionen 3) Bei Reaktionen in Lösungen ist die Verwendung von Ionengleichungen sinnvoll 4) Die Anzahl der Moleküle muss auf beiden Seiten gleich sein. 26. Bei Reaktionen mit ΔG = kj/mol 1) Ist sie exergonisch 2) Muss sie somit auch unbedingt exotherm sein 3) Kann stark exotherm sein und die Entropie nimmt ab 4) Läuft die Reaktion nicht ab 27. Welche Aussagen zum chemische Gleichgewicht sind richtig 1) das chemische Gleichgewicht ist temperaturabhängig 2) das chemische Gleichgewicht gilt nur für Reaktionen zwischen Gasen 3) das chemische Gleichgewicht ist ein dynamisches Gleichgewicht 4) das chemische Gleichgewicht hängt von den Anfangskonzentrationen der Reaktionspartner ab. 28. Welcher Formulierung des 1:HS der Thermodynamik ist richtig? b) Die Entropie des Universums ist konstant c) Die Enthalpie des Universums strebt einem Maximum zu d) Das Universum ist ein Dewar- Gefäß e) Die Energie des Universums ist konstant f) Die innere Energie des Zustandes eines Systems hängt vom Weg ab, auf dem der Zustand erreicht wurde. 29. Der Tripelpunkt a) gibt an, bei welchem Wertepaar von Druck und Volumen alle drei Aggregatzustände eines Stoffes im Gleichgewicht existieren können. b) gibt den Sublimationspunkt eines Stoffes an c) beträgt, bei reinem Wasser genau 0 Kelvin d) beträgt, bei reinem Wasser genau 37 C 30. Wie viel H 2 O bildet sich maximal aus 4 g H 2 (H=1u, O=16u) a) 4g b)32g c)34g d)36g e)18g

6 Welche der folgenden Aussagen sind richtig? 1) Die überwiegende Masse eines Atoms befindet sich in dessen Kern 2) Ein Atom enthält gleichviel Elektronen in der Hülle wie Neutronen im Kern 3) Die Hauptquantenzahl gibt Auskunft darüber, in welcher Schale sich ein Elektron befindet 4) Die Spinquantenzahl entscheidet über die Energie eines Elektrons 32. Welche Aussage zum Begriff Wärme ist richtig? 1) eine Energieform 2) die Temperatur eines Stoffes 3) die kinetische Energie bzw. Schwingungsenergie von Atomen und Molekülen 4) Temperatur mal Zeit 33. Für die chemische Reaktion mit sehr großer Gleichgewichtskonstante K>> 1 gilt: 1) im Gleichgewicht überwiegt bei weitem die Produkte 2) die Standard freie Reaktionsenthalpie ist stark negativ 3) die Reaktion ist exergonisch 4) diese Reaktion kann zur Arbeitsleistung herangezogen werden 34. Welche Aussagen sind richtig 1) Das Ionisierungspotential ist immer positiv 2) Die Elektronenaffinität kann sowohl positive als auch negative Werte annehmen 3) Alkalimetalle besitzen besonders niedrige Ionisierungspotentiale 4) Flour ist das Element mit der höchsten Elektronenaffinität 35. Welche Aussage zur Verdampfung ist richtig? 1) eine Flüssigkeit verdampft auch bei Temperaturen unter dem Siedepunkt 2) weil die schnellsten Moleküle verdampfen, kühlt sich die Flüssigkeit ab (bei keiner äußeren Energiezufuhr) 3) Die T einer siedenden Flüssigkeit bleibt bei weiteren Energiezufuhr konstant 4) Ist der Dampfdruck gleich groß oder größer als de äußere Gesamtdruck und der Schweredruck so bilden sich Gasblasen 36. Wieviel l C0 2 entweicht beim Brennen von 1kg Kalk (M CaCO3 = 100g/mol) CaCO3 zerfällt dabei in CO 2 und CaO! a) 95 l b) 44 l

7 - 7 - c) 240 l d) 440 l e) 24 l 37. Unter Wärmenergie versteht man: 1) eine bestimmte Temperatur, die in Kelvin angeben ist 2) eine Energieform, die auch in anderen Energieformen umgewandelt werden kann 3) diejenige Temperatur, die sich nach der Erwärmung eines Körpers einstellt 4) eine Energieform, die auch aus anderen Energieformen entsteh kann 38. Die Wärmeenergie hat folgende Eigenschaften 1) sie kann aus jeder anderen Energieform entstehen 2) sie kann von Körpern aufgenommen und abgegeben werden 3) sie wird beim Verdunsten einer Flüssigkeit der Umgebung entzogen 4) sie kann vollständig in jede andere Energieform übergeführt werden 39. Welche Aussagen für Licht treffen zu 1) sichtbares Licht ist ein Ausschnitt aus dem gesamten Spektrum der elektromagnetischen Strahlung 2) Die Beugung von Licht lässt sich am besten mit dem Wellenmodell erklären 3) Der photoelektrische Effekt kann mit dem Teilchenmodell des Lichtes erklärt werden 4) Erhitzte Gase zeigen ein Linienspektrum 40. Welche Aussagen sind richtig a) die Ionenbindung erfolgt durch gemeinsame Elektronenpaare b) bei der Ionenbindung spielen Hybridorbitale die wichtigste Rolle c) Ionenbindungen bilden sich bevorzugt zwischen Elementen der4. und der 5. Hauptgruppe d) Salze besitzen Ionenbindungen e) Verbindungen mit Ionenbindungen sind grundsätzlich nicht wasserlöslich 41. Zwei Isotope eines Radionuklids sind: 1) in ihrer Nukleonenzahl identisch 2) das gleiche Element 3) Elemente identischer Masse 4) In ihrer Protonenzahl identisch 42. Bei einer Emulsion ist a) eine feste Phase verteilt in einer flüssigen Phase b) eine gasförmige Phase verteilt in einer flüssigen Phase c) eine flüssige Phase verteilt in einer gasförmigen Phase

8 - 8 - d) eine flüssige Phase verteilt in einer flüssigen Phase e) eine feste Phase verteilt in einer festen Phase 43. Wasserstoffbrückenbindungen 1) liegen bezüglich ihrer Stabilität zwischen kovalenter Bindungen und Van der Waals Wechselwirkungen 2) sind bedeutend stabiler als kovalente Bindungen 3) sind ein wesentliche Vorraussetzung für die Evolution 4) bilden sich zwischen Wasserstoff und Kohlenstoff aus 44. Als Isotope bezeichnet man Elemente, deren Kerne: 1) die gleiche Ordnungszahl haben 2) die gleiche Protonenzahl haben 3) die gleiche Kernladungszahl 4) die gleiche Massenzahl haben 45. Ein beliebiges Atom ist neutral, weil 1) die Zahl der e- gleich der Massenzahl ist 2) die Zahl der e- gleich der Ordnungszahl ist 3) jedem e- in der Hülle ein Nukleon im Kern entspricht 4) gleich viel e- wie Protonen vorhanden sind 46. Die Energie eine Photons (Lichtteil) steht in direkter Proportionalität zu a) Frequenz b) Der Wellenlänge c) Der Ruhemasse d) Dem Quadrat der Geschwindigkeit e) Dem Kehrwert seiner Masse 47. Die bei einer chemischen Reaktion unter konstantem Druck umgesetzte Wärmemenge ist eine Zustandsfunktion. Wir nennen sie: b) Entropie c) Enthalpie d) Freie Enthalpie e) Energie f) Elektrische Arbeit 48. Die Temperatur eines Gases ist a) proportional der Boltzmann- Konstante b) keine Zustandsfunktion

9 - 9 - c) ein Maß für die mittlere kinetische Energie der Gasmoleküle d) indirekt proportional der Allgemeinen Gaskonstante e) nur bei idealen Gasen definiert 49. Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen A) ist definiert als die zeitliche Änderung der Konzentration eines Reaktionspartners B) hängt nur von der T der Ausgangsstoffe ab C) ist immer konstant D) ist proportional der Reaktionsenthalpie E) nimmt generell mit steigender Temperatur ab 50. Welche Aussagen zur Gleichgewichtskonstante sind richtig: 1. Das K kann negativ sein 2. Temperatur und Konzentration ändern den Wert für K 3. Nur Gase und Feststoffe fließen mit in die Berechnung für das K ein. 4. K liefert uns eine Aussage, wo wir das Gleichgewicht einer Reaktion erwarten 51. Die freie Enthalpie wird gebildet aus A) Enthalpie und Temperatur B) Enthalpie und Druck C) Enthalpie und Entropie D) Enthalpie, Entropie und Temperatur E) Enthalpie, Entropie und Druck 52. Eine Flüssigkeit steht man mit ihrer Dampfphase im Gleichgewicht, wenn 53. Die Diffusion 1) keine Moleküle mehr die Oberfläche der Flüssigkeit verlassen 2) keine Moleküle aus der Dampfphase in die Flüssigkeit zurückkehren 3) alle Moleküle der Flüssigkeit verdampft sind 4) im Mittel gleich viele Moleküle die Flüssigkeit verlassen wie auch wieder zurückkehren 1) spielt eine wesentliche Rolle beim Sauerstofftransport im Organismus 2) setzt einen Konzentrationsunterschied des Stoffes voraus 3) benötigt (Wärme)bewegung 4) kann nur durch biologische Membranen erfolgen 54. Für die Stoffmenge von 1 mol gelten folgende Aussagen: 1) sie entspricht der relativen Molekülmasse in g 2) sie enthält bei verschiedenen Stoffen die gleiche Masse

10 - 10-3) die Anzahl der in ihr enthaltenen Teilchen ist gleich der Avogadro schen Zahl 4) die Teilchenzahl ist umso größer, je kleiner die relativen Molekülmasse ist 55. Welche Aussagen den Partialdruck betreffend sind zutreffend? 1. der Partialdruck von Kohlendioxid in der Ausatemluft ist größer als derjenige in der Einatemluft 2. der Gasgehalt des Blutes hängt vom Partialdruck des Gases in der Lunge ab 3. der Partialdruck einer Gaskomponente ist derjenige Druck, den die Komponente ausübend würde, wenn sie sich allein im Behälter befinden würde 4. Der Partialdruck ist grundsätzlich unabhängig von der Temperatur 56. Valenzelektronen 1. sind identisch mit der beta Strahlung 2. sind die Elektronen der äußersten Schale 3. sind die Elektronren mit der Hauptquantenzahl n=2 4. sind für die chemischen Eigenschaften eines Elements ausschlaggebend 57. Im Atomkern sind die abstoßenden Coulomb- Kräfte zwischen Protonen: a. vernachlässigbar klein b. nicht vorhanden, da sie durch Neutronen aufgehoben werden c. wegen des extrem geringen Abstandes nicht vorhanden d. Ursache des Elektronenspins e. Ursache der Instabilität von Kernen mit sehr großen Kernladungen 1) c 2) b 3) b 4) b 5) d 6) e 7) e 8) b 9) c 10) a 11) d 12) c 13) d 14) b 15) b 16) a 17) c 18) b 19) c Antworten 29) 36 g 30) b 31) b 32) alle e 33) alle e 34) alle e 35) c 36) c 37) a 38) alle e 39) d 40) c 41) d 42) b 43) a 44) c 45) a 46) c (Enthalpie) 47) c

11 ) e 21) c 22) e 23) a 24) c 25) a 26) b 27) b 28) e 48) a 49) nur 4 oder d 50) d 51) d 52) a 53) b 54) a 55) c 56) e

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und Reaktionen Reinstoff Element Kann chemisch nicht mehr zerlegt

Mehr

Basiskenntnistest - Chemie

Basiskenntnistest - Chemie Basiskenntnistest - Chemie 1.) Welche Aussage trifft auf Alkohole zu? a. ) Die funktionelle Gruppe der Alkohole ist die Hydroxygruppe. b. ) Alle Alkohole sind ungiftig. c. ) Mehrwertige Alkohole werden

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen?

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen? Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen Blatt 1/5 1 Was ist eine Reaktionsgleichung? Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen, also einen chemischen Prozeß. Auf der einen Seite steht,

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und en Element kann chemisch nicht mehr zerlegt werden Teilchen

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG)

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG) Auszug aus dem Lehrplan: Die Schüler können das Stoff-Teilchen Konzept auf Stoffe aus ihrer Lebenswelt anwenden. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen erstellen und interpretieren. Sie

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium 9. Klasse Chemie SG Es sind insgesamt 18 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Ludwig-Thoma-Gymnasium Seestr. 25b 83209 Prien am Chiemsee Tel.: 08051 / 96 404 0 Fax.: 08051 / 96 404 100 thomas.gerl@gmx.de

Mehr

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden.

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden. 1. Welches der folgenden Gemische ist ein Gemenge? Kalkmilch Granit Rauch 2. Wodurch sind chemische Elemente charakterisiert? In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie sind unteilbar. Sie

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 9. Jgst. WSG-S Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Lernzielkatalog. Vorlesung: Allgemeine und Anorganische Chemie, Karsten Meyer

Lernzielkatalog. Vorlesung: Allgemeine und Anorganische Chemie, Karsten Meyer Lernzielkatalog Vorlesung: Allgemeine und Anorganische Chemie, Karsten Meyer Vorlesungen 1-5: 1. Welche vier Elemente findet man am häufigsten im Bereich der Erdkruste, Ozeane und Atmosphäre? 2. Welche

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

Grundwissen Chemie 9.Klasse SG

Grundwissen Chemie 9.Klasse SG Grundwissen Chemie 9.Klasse SG Begriffe Gemische Reinstoffe Teilchenmodell Aggregatszustände Lösung Suspension Emulsion Rauch Nebel Legierung Verbindung Element Chemische Reaktion Inhalt Mischungsverhältnis

Mehr

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 SG)

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 SG) Grundwissen Chemie Mittelstufe () Marie-Therese-Gymnasium Erlangen Einzeldateien: GW8 Grundwissen für die 8. Jahrgangsstufe GW9 Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe (MNG) GW9a Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe Teilchenmodell und Stoffeigenschaften Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, vereinfacht dargestellt als Kugeln.

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

1. Stoffe und Eigenschaften

1. Stoffe und Eigenschaften 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang Stoffänderung, keine Zustandsänderung Physikalischer Vorgang Lösung Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Homogenes Gemisch

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen

Mehr

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015 CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2014 / 2015 Folie 2 Atombau und Elementarteilchen Folie 3 Atommasse und Stoffmenge Stoffmenge [mol]: 12,000

Mehr

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a)

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a) Aufgabe 1: Multiple Choice (10P) Geben Sie an, welche der Aussagen richtig sind. Unabhängig von der Form der Fragestellung (Singular oder Plural) können eine oder mehrere Antworten richtig sein. a) Welche

Mehr

Mein kleines Chemie-Glossar

Mein kleines Chemie-Glossar Mein kleines Chemie-Glossar Roland Heynkes Aachen, 20. Januar 2008 Dieses kleine Glossar soll die in meinen Texten zur Schulchemie benutzten Fachbegriffe erklären. Es ist unvollständig und muß ständig

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Reinstoff! Stoff, der

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Chemie-Grundwissen der 9.Klasse

Chemie-Grundwissen der 9.Klasse Chemie-Grundwissen der 9.Klasse Stoffebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Teilchenebene = Submikroskopische Ebene Betrachtung

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1 Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6 1 of 6 10.05.2005 10:56 Lösung 1 1.1 1 mol Natrium wiegt 23 g => 3 mol Natrium wiegen 69 g. 1 mol Na enthält N A = 6.02 x 10 23 Teilchen => 3 mol enthalten 1.806 x 10 24 Teilchen. 1.2 Ein halbes mol Wasser

Mehr

Grundlagen- / Ergänzungs- / Präferenzfach

Grundlagen- / Ergänzungs- / Präferenzfach 3.11 Chemie Grundlagen / Ergänzungs / Präferenzfach Bildungsziel Der gymnasiale Chemieunterricht führt allgemein in die naturwissenschaftliche Denk und Arbeitsweise ein. Er zeigt die wesentliche Bedeutung

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen über

Mehr

Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden:

Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden: Cusanus-Gymnasium Wittlich W. Zimmer 1/5 Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden: a) durch die Angabe ihrer Masse b) durch die Angabe ihres Volumens c) durch die Anzahl

Mehr

Atomaufbau. Elektronen e (-) Atomhülle

Atomaufbau. Elektronen e (-) Atomhülle Atomaufbau Institut für Elementarteilchen Nukleonen Protonen p (+) Neutronen n (o) Elektronen e (-) Atomkern Atomhülle Atom WIBA-NET 2005 Prof. Setzer 1 Elementarteilchen Institut für Name Symbol Masse

Mehr

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem Atome, Elemente und das Periodensystem Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elementarteilchen, Elemente

Mehr

Nach dem Gesetz der konstanten Proportionen (Proust 1799) kommen die gleichen Elemente in einer Verbindung stets im gleichen Massenverhältnis

Nach dem Gesetz der konstanten Proportionen (Proust 1799) kommen die gleichen Elemente in einer Verbindung stets im gleichen Massenverhältnis 0.4 Chemisches Rechnen Chemische Grundgesetze Das Gesetz von der Erhaltung der Masse (Lavosier 1789) besagt, dass sich die Gesamtmasse bei chemischen Reaktionen nicht ändert. Die Masse der Ausgangsstoffe

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Erkläre die Begriffe heterogenes

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe

Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe Aufbau der Materie Alle Stoffe bestehen aus kleinsten kugelförmigen Teilchen. Lassen sich die Stoffe chemisch nicht weiter zerlegen, spricht man von Elementen.

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Chemisches Element Ein chemisches Element ist ein Reinstoff, der sich durch eine chemische Reaktion nicht mehr in neue Reinstoffe zerlegen lässt. Ein Element besteht

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde BEARBEITUNGSTECHNIK REPETITONEN Kapitel 2 Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde Thema 1 Einteilung der Stoffe Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654

Mehr

Atommodelle und Periodensystem

Atommodelle und Periodensystem Atommodelle und Periodensystem 1 Kern-Hülle-Modell (Rutherford) a) Streuversuch V D : α-strahlenquelle dünne Goldfolie aus nur einer Schicht Atome Film B : c Es werden nur wenige Teilchen der α-strahlen

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

Welche wichtigen Begriffe gibt es?

Welche wichtigen Begriffe gibt es? Welche wichtigen Begriffe gibt es? Moleküle Beispiel: Kohlendioxid CO 2 bestehen aus Protonen (+) bestehen aus Atomkerne Chemische Elemente bestehen aus Atome bestehen aus Neutronen Beispiele: Kohlenstoff

Mehr

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz,

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz, BLKSINUS Bayer. Schulset 4: Grundwissen Chemie Mittelstufe Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von StRin W. HabelitzTkotz, der wir an dieser Stelle ganz herzlich dafür

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 ... Nomenklatur Frage 41... Nomenklatur Antwort 41 Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 Kap. 4.9 Chalkogene Frage 42 Kap. 4.9 Chalkogene

Mehr

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur Thermodynamik Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur kann voraussagen, ob eine chemische Reaktion abläuft oder nicht kann nichts über den zeitlichen

Mehr

Teilchenmodell. Aggregatzustände. Diffusion. Spezifische Eigenschaften = Stoffeigenschaften

Teilchenmodell. Aggregatzustände. Diffusion. Spezifische Eigenschaften = Stoffeigenschaften Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser Bewegung (Brownsche Bewegung),

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 9 Themen Das Kern-Hülle-Modell Modell des Atomkerns Die Atomhülle im Energiestufenmodell Elektrische Ladung im Atom Das Kern-Hülle-Modell

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Basiskenntnistest - Chemie

Basiskenntnistest - Chemie Basiskenntnistest - Chemie 1.) Welche Aussagen treffen zum Thema Orbitale zu? 1. s, p, d und f Orbitale werden durch die Nebenquantenzahlen eines Atoms beschrieben 2. s, p, d und f Orbitale beschreiben

Mehr

Allgemeine Chemie für Biologen

Allgemeine Chemie für Biologen Universität Regensburg Allgemeine Chemie für Biologen Rudolf Robelek Vorlesungsübersicht Ü Übersicht über die Kapitel der Vorlesung Kapitel 1: Materie - Elemente, Verbindungen, Mischungen Kapitel 2: Elektronenhülle,

Mehr

Chemie Zusammenfassung III

Chemie Zusammenfassung III Chemie Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis Atombau & Kernphysik... 2 Aufbau der Atome... 2 Atomkern... 2 Atomhülle... 2 Atomgrösse und Kernladung... 3 Reaktivität und Gruppen des Periodensystems...

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 1. Wie viel mol Eisen sind in 12 x 10 23 Molekülen enthalten? ca. 2 Mol 2. Welches Volumen Litern ergibt sich wenn ich 3 mol

Mehr

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E 3.039 stefan.wuttke@cup.uni-muenchen.de www.wuttkegroup.de Anorganische-Chemie Grundpraktikum für Biologen 2014/2015 Inhaltliche Schwerpunkte Stöchiometrie

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Atombau und Periodensystem

Atombau und Periodensystem Atombau und Periodensystem Patrick Bucher 15. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Die chemischen Grundlagen und Daltons Atomhypothese 1 2 Modelle zum Atombau 2 2.1 Die elektrische Ladung..............................

Mehr

Grundlagen der Physiologie

Grundlagen der Physiologie Grundlagen der Physiologie Bioenergetik www.icbm.de/pmbio Energieformen Von Lebewesen verwertete Energieformen o Energie ist etwas, das Arbeit ermöglicht. o Lebewesen nutzen nur zwei Formen: -- Licht --

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Charakteristisch für die Denkweise in der Naturwissenschaft Chemie sind zwei Betrachtungsebenen:

Charakteristisch für die Denkweise in der Naturwissenschaft Chemie sind zwei Betrachtungsebenen: Charakteristisch für die Denkweise in der Naturwissenschaft Chemie sind zwei Betrachtungsebenen: Stoffebene: Teilchenebene: Stoffgemische: Betrachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten, Phänomene)

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen Lösungen Der Auflösungsprozess Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Konzentration von Lösungen Dampfdruck, Siede- und Gefrierpunkt von Lösungen Lösungen von

Mehr

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Bitte beantworten Sie die Fragen direkt auf dem Blatt. Auf jedem Blatt bitte Name, Matrikelnummer und Platznummer angeben. Zu jeder der 25 Fragen werden

Mehr

Teilchenmodell. Aggregatzustände. Diffusion. Spezifische Eigenschaften = Stoffeigenschaften

Teilchenmodell. Aggregatzustände. Diffusion. Spezifische Eigenschaften = Stoffeigenschaften Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser Bewegung (Brownsche Bewegung),

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion Die Chemie beschäftigt sich mit Stoffen und ihren Eigenschaften. Die Dinge in unserer Umwelt bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die häufig miteinander vermischt sind. Mit

Mehr

Bauchemische Grundlagen Allgemeine Grundlagen

Bauchemische Grundlagen Allgemeine Grundlagen Bauchemische Grundlagen Allgemeine Grundlagen Thomas A. BIER Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik, Leipziger Straße 28, 09596 Freiberg, Inhalt des Moduls 1. Physiko- chemische Grundlagen der

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

1 von 95 Grundlagen Chemie - Kapitel 01-09/1. Einführung/Seiten/Start

1 von 95 Grundlagen Chemie - Kapitel 01-09/1. Einführung/Seiten/Start 1 von 95 Grundlagen Chemie - Kapitel 01-09/1. Einführung/Seiten/Start 2 von 95 Grundlagen Chemie - Kapitel 01-09/1. Einführung/Seiten/Wie dieser Kurs funktioniert 3 von 95 Grundlagen Chemie - Kapitel 01-09/1.

Mehr

Eine chemische Reaktion läuft ab, wenn reaktionsfähige Teilchen mit genügend Energie zusammenstoßen.

Eine chemische Reaktion läuft ab, wenn reaktionsfähige Teilchen mit genügend Energie zusammenstoßen. 1) DEFINITIONEN DIE CHEMISCHE REAKTION Eine chemische Reaktion läuft ab, wenn reaktionsfähige Teilchen mit genügend Energie zusammenstoßen. Der Massenerhalt: Die Masse ändert sich im Laufe einer Reaktion

Mehr

Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo

Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de innere Energie U Energieumsatz bei

Mehr