Solarstandort Deutschland 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solarstandort Deutschland 2009"

Transkript

1 Bundesverband Solarwirtschaft, e. V. Solarstandort Deutschland 2009 Pressekonferenz Intersolar München 2009 Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Intersolar, EuPD Research München, 27 Mai 2009

2 Der Photovoltaikmarkt Deutschland bleibt stabil 2

3 Solarstandort Deutschland Einige Kennzahlen im Überblick Anzahl Photovoltaikunternehmen (inkl. Handwerk und Zulieferer) ~ Betriebe davon Produzenten von Zellen, Modulen und anderer Komponenten > 130 Hersteller In Deutschland 2008 neu installierte Kapazität ~ MWp Industrieumsatz der Branche 2008 ~ 7 Mrd. Euro Wertschöpfungsanteil Inland > 65 Prozent Anzahl der Beschäftigten 2008 ~ Exportquote PV-Industrie 2008 ~ 46 Prozent Nettoinvestitionen 2008 ~ 2,1 Mrd. Euro Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.v.,

4 Beispiellose Entwicklung in den letzten Jahren Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.v.,

5 Der deutsche Photovoltaik-Markt unter Hochspannung EEG-Novelle Zunahme des Wettbewerbs Superwahljahr Sinkende Rohölpreise Konjunkturpakete Langer Winter? Finanzkrise Preisverfall 26% 33% Baukonjunktur EU Klimaziele 10% 44% Wachstumskorridor Schwierige Kapitalbeschaffung Quelle: EuPD Research,

6 Solarvalley Deutschland wächst weiter auch in der Krise Investitionen in den Solarstandort Deutschland trotz Konjunkturkrise: 10. Mai 2009: Richtfest für neue Bosch / ersol Produktionsstätte in Arnstadt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. 15. Mai 2009: CTS Tandem Solar kündigt an, in Chemnitz eine neue Modulfabrik zu errichten. 17. Mai 2009: Die Solarworld AG feiert Richtfest für eine neue Wafer-Fertigungsstätte im sächsischen Freiberg. Quelle: Standortgutachten Deutschland, ifo, EuPD Research,

7 Geschäftsklima I: Wachsende Zuversicht bei PV-Unternehmen 120 Geschäftsklimaindex "Photovoltaik"* Quelle: EuPD Research ,0 98,1 98,7 92,1 86,5 93,3 89,6 81,4 95,5 91,0 89,2 87,9 84,7 83,6 80,1 79,5 82,8 101,9 101,9 96,0 97,5 90,1 90,5 89,3 82,8 83,3 80,8 78,8 78,2 96,8 97,1 97,4 107,6 100,0 98,7 98,3 97,4 89,7 85,1 110,8 88,5 82,2 107,1 93,1 80, ,3 76,3 66,7 65,4 60 Q1/2005 Q2/2005 Q3/2005 Q4/2005 Q1/2006 Q2/2006 Q3/2006 Q4/2006 Q1/2007 Q2/2007 Q3/2007 Q4/2007 Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Start 1. Quartal 2005 = 100 Geschäftsklima Geschäftslage Geschäftserwartung *nicht saisonbereinigt Quelle: Geschäftsklimaindex Solar, BSW-Solar,

8 Geschäftsklima II: Vergleich Geschäftsklima Photovoltaik und ifo Der PV Geschäftsklimaindex zeigt wieder aufwärts. Grund dafür ist die insgesamt gute Geschäftserwartung der ifo Geschäftsklimaindex sinkt deutlich unter den PV Index. 110 Quelle: EuPD Research 2009, ifo Institut Q Q Q Q Q Geschäftsklima PV * ifo Geschäftsklima Start 1. Quartal 2005 = 100 *nicht saisonbereinigt 8

9 Geschäftsklima III: Vergleich Geschäftslage Photovoltaik und ifo Die Geschäftslage im Bereich Photovoltaik entwickelt sich seit dem vierten Quartal 2008 parallel zur Geschäftslage des ifo Instituts. Unterschiede gab es im dritten Quartal Quelle: EuPD Research 2009, ifo Institut Q Q Q Q Q Geschäftslage PV * ifo Geschäftslage Start 1. Quartal 2005 = 100 *nicht saisonbereinigt 9

10 Geschäftsklima IV: Vergleich Geschäftserwartung Photovoltaik und ifo Nach einem deutlichen Einbruch der Geschäftserwartung PV im dritten Quartal 2008, ist die Geschäftserwartung seit dem vierten Quartal wieder deutlich im Aufwärtstrend. 110 Quelle: EuPD Research 2009, ifo Institut Q Q Q Q Q Geschäftserwartung PV* ifo Geschäftserwartung Start 1. Quartal 2005 = 100 *nicht saisonbereinigt 10

11 Marktsegmente auf einen Blick Ausbalancierte Investorenstruktur Private Nutzer Gewerbliche Kunden Landwirte Öffentliche Einrichtungen Professionell e Investoren Privatpersonen, die auf ihrem privaten Dach PV-Anlagen installieren typische Systemgröße: <10 kwp zumeist kristalline Dachinstallationen Firmen, die auf ihren Dächern PV-Anlagen installieren (z.b. Industriedächer und Supermärkte) typische Systemgröße: kwp kristalline Module oder Dünnschichtinstallationen Landwirtschaftliche Betriebe, die PV-Systeme auf Ställen, Schuppen und Wohnhäusern installieren typische Systemgröße: kwp kristalline Module oder Dünnschichtinstallationen öffentliche Kunden, die in PV-Installationen investieren, z.b. Rathäuser, Schulen, Krankenhäuser typische Systemgröße: 1 kwp-100 kwp kristalline Dachinstallationen, BIPV professionelle Anleger, die Kapital bündeln, um in große PV-Systeme zu investieren typische Systemgröße: > 100 kwp Solarparks und Dachflächen Quelle: Photovoltaik in der Landwirtschaft, EuPD Research,

12 Marktsegmente auf einen Blick Ausbalancierte Investorenstruktur Quelle: EuPD Research % 28% 17% 5% 15% % 29% 19% 3% 14% % 30% 19% 2% 13% % 31% 19% 2% 12% % 33% 18% 1% 12% % 34% 17% 1% 11% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Private Nutzer Gewerbliche Kunden Landwirte Öffentliche Einrichtungen Professionelle Investoren Quelle: Photovoltaik in der Landwirtschaft, EuPD Research,

13 Kaufmotive: Die Vielfalt der Kaufgründen wirkt stabilisierend Solaranlagen sind attraktiv: Neben der hohen finanziellen Attraktivität bestimmen bei einer Solarinvestition auch ökologische Aspekte, Technikbegeisterung und Imagegründe die Kaufentscheidungen der Endkunden. Auch die Autarkie, die Wertsteigerung und Alternative zu konventionellen Energien führen Käufer einer Solaranlage ins Feld. 4 = sehr bedeutsam 3 durchschnittlich 2 Überhaupt nicht bedeutsam = 1 Quelle: PV InstallateursMonitor, EuPD Research,

14 Beispiel Eigenheimbesitzer: Solare Investitionsbereitschaft stabil Auch während der Wirtschaftskrise bleibt die Investitionsbereitschaft von Hausbesitzern in Solaranlagen weitgehend konstant. Mehr als die Hälfte aller in der SOLAR-Trendstudie 2009 vom Bielefelder SOKO-Institut befragten Teilnehmer haben sich schon einmal Gedanken zur Nutzung von Solarenergie gemacht. In der konkreten Planungsphase einer Solarwärmeanlage sind 5,3 Prozent der Hauseigentümer, bei Photovoltaik sind es 2,4 Prozent lag dieser Wert nur geringfügig höher: Bei 6,4 Prozent (Solarwärme) bzw. 3 Prozent (Photovoltaik). Quelle: SOLAR-Trendstudie 2009 Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.v.,

15 Beispiel Landwirte: Interesse an Solarstromanlagen ungebrochen Wie ist Ihre persönliche Einstellung zur Photovoltaik? sehr positiv eher positiv eher kritisch sehr kritisch 13,5% 36,5% Gesamt 1,9% 3,9% n = 52 44,2% keine Meinung/gleichgültig Quelle: EuPD Research 2009 Photovoltaik-Besitzer 5,3% 5,3% 52,6% 36,8% n = 19 Nicht-Besitzer einer PV-Anlage 3,0% 3,0% 18,2% 39,4% 36,4% n = 33 Die Meinung zur Photovoltaik ist bei Landwirten ausgesprochen positiv: Mehr als 80 % der von EuPD Research befragten Farmer stehen dieser Technologie eher positiv bis sehr positiv gegenüber. Kritisch äußerten sich nur knapp sechs Prozent. Quelle: Photovoltaik in der Landwirtschaft, EuPD Research,

16 Zwischenfazit: Stabiler Markt und leichtes Wachstum 2009 Die Solarbranche ist ein wichtiger Treiber und Beschäftigungsmotor für die deutsche Wirtschaft. Obwohl die Geschäftslage aufgrund des langen Winters, des zunehmenden Wettbewerbs und der weltweiten Finanzkrise angespannt ist, blickt die PV- Branche optimistisch in die Zukunft. Trotz Finanzkrise stehen die Zeichen für die PV Branche in Deutschland weiter auf Wachstum. Wichtige Kundengruppen verzeichnen weiterhin eine hohe Investitionsneigung, nicht zuletzt aufgrund stark gesunkener Preise. Der deutsche Solarmarkt ist durch seine ausgewogene Vielfalt an Kundensegmenten breit aufgestellt. Das wirkt stabilisierend auf den Markt rechnet der Bundesverband Solarwirtschaft e.v. mit einem leichten Photovoltaik-Wachstum in Deutschland! 16

17 Solarstromnachfrage wird auch weltweit mittelund langfristig weiter wachsen 17

18 Rückblick: Der Photovoltaik Weltmarkt im Jahr 2008 (in MWp) Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.v.,

19 Ausblick: Die wichtigsten Photovoltaik Märkte 2009/2010 (Top 3) Welche Regionen sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten PV Absatzmärkte 2009/2010, welche 2012? Rang /2010 Deutschland USA Italien, Japan, Spanien Rang Nach 2012 USA Deutschland China, Italien, Japan Quelle: EuPD Research,

20 Ausblick: Weltweite Marktentwicklung der Photovoltaik Marktwachstum finden in großem Maße auch außerhalb Europas statt Quelle: EuPD Research GW 10 GW 8 GW 8 GW 6 GW 6 GW 5 GW 7 GW 4 GW 3 GW 2 GW e 2009e 2010e 2011e 2012e Europa Nordamerika Asien Rest der Welt Quelle: EuPD Research,

21 Zwischenfazit Der internationale Solarmarkt wird 2010 wieder spürbar anziehen. Führende Industrienationen wie USA, China, Japan und Kanada haben Gesetzesinitiativen verabschiedet oder bereits umgesetzt, um Solarstrom zu fördern. Damit sind gewaltige Exportpotenziale für die deutsche Solarwirtschaft verbunden. Die Deckelung der Solarförderung in Spanien, die weltweite Kreditklemme und der erschwerte Zugang zu frischem Wachstumskapital werden nur kurzfristig das weltweite Marktwachstum hemmen. Sobald sich die Finanzmärkte stabilisieren, stehen dann die Zeichen auch international wieder auf Wachstum. 21

22 Sinkende Anlagenpreise führen die Photovoltaik in die Wettbewerbsfähigkeit 22

23 Preise für Solarstromanlagen sinken kontinuierlich Quelle: Photovoltaik Preismonitor Deutschland, BSW-Solar,

24 Zwischenfazit Die Preissenkungen führen Solarstrom bereits im Verlauf des kommenden Jahrzehnts in die Wettbewerbsfähigkeit. Der überdurchschnittliche Preisrutsch der letzten Wochen ist vor allem auf den Einbruch des spanischen Marktes und der plötzlich frei gewordenen Produktionskapazitäten zurückzuführen. Aufgrund der starken Preissenkung sind Investitionen in Solarstromanlagen derzeit besonders attraktiv. Auf weiter sinkende Preise zu warten lohnt nicht, da auch die Solarförderung von Jahr zu Jahr in Deutschland um 8-10% sinkt. 24

25 Der Solarwärmemarkt trotzt der Krise 25

26 Solarthermiemarkt Deutschland Einige Kennzahlen im Überblick Anzahl Solarthermieunternehmen (inkl. Handwerk) ~ Betriebe davon Produzenten von Kollektoren, Speichern und anderen Komponenten ~ 100 Hersteller In Deutschland 2008 neu installierte Kollektorfläche ~ 2,1 Mio. m² entspricht Anzahl neuer Anlagen ~ Anlagen Neu installierte Leistung 2008 ~ MWth Umsatz 2008 (Endkundenumsatz inkl. Montage) ~ Mio. Euro Wertschöpfungsanteil Inland > 75 Prozent Anzahl der Beschäftigten 2008 ~ Mitarbeiter Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.v.,

27 Geschäftsklimaindex Solarthermie Geschäftsklimaindex "Solarthermie"* Quelle: EuPD Research ,1 164, ,4 102,7 100,0 89,9 134,9 116,5 100,7 134,0 120,7 108,7 144,0 138,5 125,9 125,1 114,5 108,7 148,0 134,9 131,2 122,8 117,8 101,4 101,8 105,8 76,8 96,7 97,1 96,3 84,1 140,9 130,3 120,3 122,9 112,8 117,0 119,5 117,4 111,9 111,3 110,9 105,1 100,7 101,1 83,8 83,5 87,0 87,0 70 Q1/2005 Q2/2005 Q3/2005 Q4/2005 Q1/2006 Q2/2006 Q3/2006 Q4/2006 Q1/2007 Q2/2007 Q3/2007 Q4/2007 Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Geschäftsklima Geschäftslage Geschäftserwartung Start 1. Quartal 2005 = 100 *nicht saisonbereinigt Quelle: Geschäftsklimaindex Solar, BSW-Solar,

28 Solarthermie trotzt konjunktureller Kälte Die deutsche Solarwärmebranche trotzt der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Im ersten Quartal stieg der Absatz bei den heimischen Kollektorenherstellern gegenüber dem Vorjahr um rund zehn Prozent. Treiber der Aufwärtsbewegung ist unter anderem die 'Abwrackprämie' für Altheizungen. Beim Austausch eines alten Heizkessels gegen einen neuen solarunterstützten Brennwert- oder Pelletskessel erhalten Eigenheimbesitzer je nach Größe der Anlage einen bis zu vierstelligen Investitionskostenzuschuss. Zu einem positiven Marktumfeld trägt auch das Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz (EEWärmeG) bei. Seit Januar 2009 schafft es im Neubausegment verbindliche Rahmenbedingungen für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Wärme. 28

29 Abschließendes Fazit Für die nächsten Jahre stehen die Zeichen trotz der weltweiten Krise für die Solarbranche weiter auf Wachstum. Auch außerhalb Europas entwickeln sich nachhaltige Märkte. Die Solarbranche ist deutlich weniger von der Finanzkrise betroffen als andere Branchen. Für Deutschland erwartet sie 2009 sogar ein leichtes Wachstum. Attraktive Förderbedingungen in immer mehr Staaten weltweit werden die Solarnachfrage bereits mittelfristig wieder stark anziehen lassen und machen Solarinvestitionen bereits heute als sichere Geldanlage attraktiv. Weiter steigende Preise für Strom- und Wärme aus fossilen Energien bei gleichzeitig sinkende Preise für Solartechnik führen die Solarenergie bereits im Verlauf des nächsten Jahrzehnts in die Wettbewerbsfähigkeit. 29

30 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 30

31 Quellenangaben Photovoltaik in der Landwirtschaft Renaissance eines Marktsegments in Deutschland?, Hrsg.: BSW-Solar, Solarpraxis AG, EuPD Research, PV InstallateursMonitor 2008/2009, EuPD Research, Geschäftsklimaindex Solar, BSW-Solar, Photovoltaik Preismonitor Deutschland, BSW-Solar, Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland, ifo, EuPD Research, SOLAR-Trendstudie 2009, Bielefelder SOKO-Institut,

32 Editorial EuPD Research Adenauerallee Bonn Telephone +49 (0) Fax +49 (0) Kontakt: Markus A.W. Hoehner CEO, EuPD Research Daniel Pohl Communication Manager, EuPD Research Bundesverband Solarwirtschaft e.v. EnergieForum Stralauer Platz Berlin Telephone +49 (0) Fax +49 (0) Kontakt: Carsten Körnig Geschäftsführer, BSW Solar Dr. Sebastian Fasbender Pressesprecher, BSW Solar EuPD Research is a brand of HOEHNER RESEARCH & CONSULTING GROUP GmbH. Member of ESOMAR World Research 32

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland IG Metall Fachtagung, 30.4.2010 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) BSW-Solar Aufgaben Interessenvertretung der deutschen Solarbranche

Mehr

Eröffnungs-Pressekonferenz Intersolar Europe 2014 4. Juni 2014

Eröffnungs-Pressekonferenz Intersolar Europe 2014 4. Juni 2014 Eröffnungs-Pressekonferenz Intersolar Europe 2014 4. Juni 2014 Carsten Körnig Hauptgeschäftsführer Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Jährlicher Photovoltaik-Zubau weltweit Photovoltaik-Weltmarkt

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Carsten Körnig Geschäftsführer BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Tel. +49 30 2977788 0, Fax +49 30 2977788 99 www.bsw-solar.de,

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

Das CleanTech- Vorbild

Das CleanTech- Vorbild Das CleanTech- Vorbild Die deutsche Photovoltaik-Industrie Februar 2009 Deutsches CleanTech Institut Das Cleantech-Vorbild - Die deutsche Photovoltaik-Industrie Wohl eines der prominentesten Beispiele

Mehr

Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen BMWi - Stakeholder-Workshop

Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen BMWi - Stakeholder-Workshop Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen BMWi - Stakeholder-Workshop Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Carsten Körnig, HGF Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) 88 66 neu installierte PV-Leistung

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Top PV Zulieferer Siegel

Top PV Zulieferer Siegel Top PV Zulieferer Siegel Unabhängige Bewertung des Managements von PV-Großhändlern in Deutschland, Italien und Frankreich auf Basis von Kunden- und Absatzmittlerbefragungen EuPD Research Multi Client Service

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Das EEG 2012 Schwerpunkt: Direktvermarktung 13. Fachgespräch der Clearingstelle EEG und 5-jähriges Jubiläum Direktvermarktung von Solarstrom René Groß, Referent Energierecht Berlin, 23.11.2012 Bundesverband

Mehr

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Berlin, 14. März 2008 Standortgutachten - Methodik Wurde vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München und EuPD-Research, Bonn im Auftrag

Mehr

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Bundesverband Solarindustrie - BSi Aufgabe: Vertretung der Interessen

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS( IfaS) Birkenfeld 20.10.2005 Sonnenenergie Potenzial der Sonne Quelle:

Mehr

Statistische Zahlen der deutschen Solarstrombranche (Photovoltaik)

Statistische Zahlen der deutschen Solarstrombranche (Photovoltaik) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar), April 212 Statistische Zahlen der deutschen Solarstrombranche (Photovoltaik) In diesem Faktenpapier finden Sie eine Zusammenfassung aktueller Zahlen der

Mehr

Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen

Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen Jörg Mayer Geschäftsführer Berlin, 8.9.2011 German Solar Industry Association (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Q4/2010 EuPD Research Dezember 2010 Hintergrund Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

Sonne im Norden. Perspektiven für die Solarbranche in Schleswig-Holstein

Sonne im Norden. Perspektiven für die Solarbranche in Schleswig-Holstein Sonne im Norden Perspektiven für die Solarbranche in Schleswig-Holstein Sonne im Norden Aktuelle Situation im Solarstrommarkt Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und Wirtschaftlichkeit Photovoltaik eine

Mehr

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien 15 Exajoules erneuerbare Energien 1 5 Energie aus Kernkraft Energie aus fossilen Brennstoffen davon Erdöl 19 192 194 196 198 2 22 24 26 exa=118 1 Exajoule=34,12 Mio t SKE Weltenergiebedarf 225 23 (vereinfachte

Mehr

Die Netz- und Systemintegration der PV Erfahrungen aus Deutschland

Die Netz- und Systemintegration der PV Erfahrungen aus Deutschland Die Netz- und Systemintegration der PV Erfahrungen aus Deutschland PV Grid Forum Österreich 24. Juni 2013 Rainer Brohm, Bereichsleiter Politik und Internationales German Solar Industry Association (BSW-Solar)

Mehr

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Erste Ergebnisse EuPD Research, Volker Ruhl Berlin, 22. November 2007 1. Standortgutachten Photovoltaik Befragungsteilnehmer Verteilung innerhalb der Befragungs-Subgruppen

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin,

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin, Anwenderleitfaden PV-Eigenversorgung Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland 1 VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Mitglieder 2 VDMA AG BZ Industriebefragung

Mehr

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Vorstand Eurosolar, Bonn Eurosolar-Regionalgruppe MV, Triwalk Inhalt Energieverbrauch und Energiekosten Aktuelle

Mehr

Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür.

Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür. Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür. SOLARWORLD TOP QUALITY www.solarworld.de LÄNGSNEIGUNG 10 LEISTUNGSSTÄRKE IM PAKET Komponenten: > 9 Sunmodule Plus SW 230 poly > SMA Wechselrichter SB2100 TL EINZELCARPORT

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014

Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014 Unternehmens- und Produktpräsentation 03.2014 Die Umweltsituation und der Markt für Erneuerbare Energien 2 Der Markt für Erneuerbare Energien ist von positiven Trends beeinflusst und durch ein positives

Mehr

Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Lage der deutschen Photovoltaikindustrie

Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Lage der deutschen Photovoltaikindustrie BMWi April 2012 Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Lage der deutschen Photovoltaikindustrie 1. Ausgangssituation / Daten zur Photovoltaik-Industrie in Deutschland Durch das

Mehr

Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme

Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme 1. Bundesländer voller Energie - Installierte Solarleistung und Potenzial bis 2. Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme - Chancen und Herausforderungen

Mehr

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Dipl.-Phys. Jörg Sutter Präsident DGS e.v. (München) GF Energo GmbH (Pforzheim) 26.11.2011, Stuttgart Folie 1 Die DGS Aktivitäten der DGS: www.dgs.de Folie

Mehr

Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen

Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen 1 Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen Michael Steege RES 18.06.2010 2 Gliederung: 1. Zubau Weltweit 2. Ursachen 3. Gebiete Deutschland Spanien USA Japan China Afrika 4. Prognosen Zubau 3 1. Zubau Zubau

Mehr

Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie

Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien Forum Windenergie am 7. April 2011 HannoverMesse Johannes Schiel, Referent Windenergie,

Mehr

Beschluss des SPD- Parteivorstands: Die Zukunft der Solarbranche sichern!

Beschluss des SPD- Parteivorstands: Die Zukunft der Solarbranche sichern! Beschluss des SPD- Parteivorstands: Die Zukunft der Solarbranche sichern! Der SPD-Parteivorstand hat in seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst: Die Zukunft der Solarbranche sichern! Innovations-

Mehr

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Dipl. -Ing. Georg Hille Seminarreihe Photovoltaik Gewerbe Akademie Freiburg Freiburg, 21.04.2006 Seminar-ISE-banken-wirtschaft1.PPT;

Mehr

Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen

Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen Markus Meyer Leiter Politik & Strategie Kassel, 11. November 2014 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Solarvalley Mitteldeutschland: Unser Beitrag für eine CO2-neutrale Stromversorgung

Solarvalley Mitteldeutschland: Unser Beitrag für eine CO2-neutrale Stromversorgung Solarvalley Mitteldeutschland: Unser Beitrag für eine CO2-neutrale Stromversorgung Projekttag Zukunft der Energie am 7. Oktober 2010 an der Universität Erfurt Energieversorgung abnehmende fossile Ressourcen

Mehr

Überblick über den deutschen Solarmarkt

Überblick über den deutschen Solarmarkt Überblick über den deutschen Solarmarkt Jörg Mayer Geschäftsführer Berlin, 16.8.2011 German Solar Industry Association (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Vision Aktivitäten Erfahrungen

Mehr

Stand und Perspektive Solarspeicher Erste Erfahrungen mit dem KfW-Markteinführungsprogramm

Stand und Perspektive Solarspeicher Erste Erfahrungen mit dem KfW-Markteinführungsprogramm Stand und Perspektive Solarspeicher Erste Erfahrungen mit dem KfW-Markteinführungsprogramm 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz 14. März 2014 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

Mehr

Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven. Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011

Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven. Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011 Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011 Agenda A. Globaler Photovoltaikmarkt 1. Führende Photovoltaikmärkte 2009 bis 2011 2. Aufstrebende Märkte

Mehr

MEHR ENERGIE. abakus solar Photovoltaik-Kompetenz seit 1995. energizing a clean future

MEHR ENERGIE. abakus solar Photovoltaik-Kompetenz seit 1995. energizing a clean future MEHR ENERGIE abakus solar Photovoltaik-Kompetenz seit 1995 Solarpark Westmill Swindon, UK 5,0 MWp Courtesy of of Westmill Solar Solar Co-operative Für Photovoltaik engagieren wir uns aus Überzeugung und

Mehr

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Veranstalter Landwirtschaftskammer NRW, ZNR Haus Düsse, EnergieAgentur.NRW und FNR in Verbindung BMELV 01.12.2011 auf Haus Düsse Elmar

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus.

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. 1 Low Carbon. Klimafreundlich. Renditestark. Technologiefonds mit nachhaltiger Erfolgsperspektive. Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. Kohle, Gas und Erdöl belasten das

Mehr

DER UNTERSCHIED LIEGT IM DETAIL. Die wichtigsten Wettbewerbsvorteile von LG Solar.

DER UNTERSCHIED LIEGT IM DETAIL. Die wichtigsten Wettbewerbsvorteile von LG Solar. DER UNTERSCHIED LIEGT IM DETAIL. Die wichtigsten Wettbewerbsvorteile von LG Solar. FINANZKRAFT WIE IST DIE AKTUELLE MARKTSITUATION IN DER SOLARBRANCHE? Der Solarmarkt ist im Umbruch. Subventionskürzungen

Mehr

Mehr Wettbewerb für die Solarthermie - Europäische Perspektive -

Mehr Wettbewerb für die Solarthermie - Europäische Perspektive - Mehr Wettbewerb für die Solarthermie - Europäische Perspektive - Dr. Harald Drück Forschungs- und Testzentrum für Solaranlagen (TZS) Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Universität Stuttgart

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

WOC Nachhaltigkeits Fonds 03 Solarstrom in Frankreich

WOC Nachhaltigkeits Fonds 03 Solarstrom in Frankreich Sustainable Investments Vorabinformation Solarstrom in Frankreich Nur für den internen Gebrauch! Der Fonds Die Eckdaten Sachwertinvestition in ein Portfolio aus Solarkraftwerken in Frankreich; bereits

Mehr

Öko-Strom macht weiter Profit

Öko-Strom macht weiter Profit PRESSEINFORMATION August 2014 Öko-Strom macht weiter Profit Für Eigenheime: Strom selbst nutzen, neue Batteriespeicher, Förderungen mit Photovoltaik-Anlagen lässt sich auch künftig umweltfreundlich bares

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v.

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Ziel Aktivitäten

Mehr

Photovoltaikmarkt Deutschland 2009 Präferenzen, Risiken und Trends Ergebnisse einer empirischen Studie. Kurzfassung

Photovoltaikmarkt Deutschland 2009 Präferenzen, Risiken und Trends Ergebnisse einer empirischen Studie. Kurzfassung Kurzfassung Photovoltaikmarkt Deutschland 2009 Präferenzen, Risiken und Trends Ergebnisse einer empirischen Studie Autoren: Dipl.-Kfm. Frank Mühlmann Dipl.-Kfm Oliver Vollrath Herausgeber: VEND consulting

Mehr

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Stephan Oblasser, Energiebeauftragter Land Tirol Folie 1 Tiroler Energiestrategie 2020 - Standortbestimmung Bekenntnis zum

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende?

EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende? EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende? Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Beginn 19:00 Uhr Referent: Dipl.-Ing. (FH) Peter Littel Dozent am Bildungszentrum der Handwerkskammer für München u. Oberbayern,

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen.

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label: Die umfassenden Gütesiegel für den gesamten Photovoltaikbereich. Photovoltaik ein Trend mit Potential Heute stehen

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL

ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL Spedition Hartmann, Muggensturm (3.838 kwp) EIGENER STROMLIEFERANT STROMLIEFERANT FÜR DRITTE

Mehr

Die neue. www.sunways.eu

Die neue. www.sunways.eu Qualität, die sich rechnet. Die neue Sunways Eco-Line. www.sunways.eu Das ist Sunways. Seit der Gründung 1993 hat sich Sunways zu einem international erfolgreichen Photovoltaik-Unternehmen und Technologieführer

Mehr

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Martin Zembsch, Geschäftsführer Finanzen & Vertrieb Beck Energy GmbH Beck Energy GmbH Gegründet 2002 aus Beck Elektronik

Mehr

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt Die deutschen Anbieter von Biogas-BHKWs erlebten im Jahr 2011 einen Auftragsboom. Diese Entwicklung hat sich in 2012 nicht fortgesetzt. Zahlreiche Hersteller mussten Gewinnrückgänge oder sogar Verluste

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Kosten der Solarstromförderung Vorstellung Kurzgutachten Prognos AG

Kosten der Solarstromförderung Vorstellung Kurzgutachten Prognos AG Pressekonferenz BSW-Solar Kosten der Solarstromförderung Vorstellung Kurzgutachten Prognos AG Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer BSW-Solar Frank Peter Projektleiter Energiewirtschaft, Prognos AG. Berlin,

Mehr

Die Speicherlösung StorEdge

Die Speicherlösung StorEdge Die Speicherlösung StorEdge Ermöglicht Energieunabhängigkeit Unterstützte Batterien Die Speicherlösung StorEdge Mithilfe der Speicherlösung StorEdge, einer Kombination aus bahnbrechender SolarEdge PV-Wechselrichtertechnologie

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de in Kooperation mit Anwaltsbüro Gaßner, Groth, Siederer & Coll., www.ggsc.

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de in Kooperation mit Anwaltsbüro Gaßner, Groth, Siederer & Coll., www.ggsc. Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Jochen Fischer Rechtsanwältin Alexandra Pyttlik Anwaltsbüro [Gaßner, Groth,

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Aktuelle Trends, Themen und Krisenbranchen in der Restrukturierung. Solarindustrie

Aktuelle Trends, Themen und Krisenbranchen in der Restrukturierung. Solarindustrie Aktuelle Trends, Themen und Krisenbranchen in der Restrukturierung Solarindustrie Spezifische Herausforderungen und Erfolgsfaktoren aus Sicht des CRO Tagung am 23.10.2014 in München Dr. Stefan Gros CRO

Mehr

PV-Anlagen in der Region eine Erfolgsgeschichte

PV-Anlagen in der Region eine Erfolgsgeschichte PV-Anlagen in der Region eine Erfolgsgeschichte Björn Müller - fesa e.v., Freiburg fesa e.v. Verein mit ca. 200 Mitgliedern (Firmen und Privatpersonen) Ziel: Förderung erneuerbarer Energien als wesentlicher

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 4803. Kleine Anfrage. Antwort. 14. Wahlperiode 09. 07. 2009. des Abg. Paul Nemeth CDU.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 4803. Kleine Anfrage. Antwort. 14. Wahlperiode 09. 07. 2009. des Abg. Paul Nemeth CDU. 14. Wahlperiode 09. 07. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Paul Nemeth CDU und Antwort des Wirtschaftsministeriums Subventionen für die Solarindustrie Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Wie hoch

Mehr

Zukunftsmarkt Batteriespeicher. Geschäftsmodelle für den Vertrieb: Durchführung einer Multi-Client- Studie

Zukunftsmarkt Batteriespeicher. Geschäftsmodelle für den Vertrieb: Durchführung einer Multi-Client- Studie Zukunftsmarkt Batteriespeicher Geschäftsmodelle für den Vertrieb: Durchführung einer Multi-Client- Studie 17.07.2015 1 I 9 Innovationen und Preisentwicklungen im Batteriesektor Die Branche unterschätzt

Mehr

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Die Green Power Europe GmbH investiert in Europa an besonders attraktiven Standorten in Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 1 Strategie der Green

Mehr

Perspektiven der Photovoltaiktechnik

Perspektiven der Photovoltaiktechnik Leipziger Institut für Energie GmbH Perspektiven der Photovoltaiktechnik Solarenergienutzung in der Landwirtschaft Fachtag Bau und Technik am 03. Dezember in Köllitsch Carsten Kühler Leipziger Institut

Mehr

Entwicklungen am europäischen Photovoltaikmarkt

Entwicklungen am europäischen Photovoltaikmarkt Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing. Michael Geißler Berliner Energieagentur GmbH NÖ Photovoltaik-Tagung St. Pölten, 1. März 2012 Inhalt 1. Wachstumsmarkt PV: Europa und weltweit 2. Leitmarkt Deutschland:

Mehr

Speicher in Deutschland Markt und Förderung

Speicher in Deutschland Markt und Förderung Speicher in Deutschland Markt und Förderung Jörg Mayer Geschäftsführer Kassel 15. Oktober 2015 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Themen 1. Aktuelle Entwicklungen im PV-Speichermarkt 2. Was

Mehr

Photovoltaik-Module direkt vom Hersteller

Photovoltaik-Module direkt vom Hersteller SI Module 2013 Photovoltaik-Module direkt vom Hersteller 1. Unternehmensprofil 2. Die Entwicklung des PV Markts 3. SI Qualität 4. Produkte 5. Wirtschaftlichkeit SI Module 2013 3 1. Unternehmensprofil SI

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014 Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Agenda Vorstellung Brunner + Imboden AG Förderung Kostendeckende Einspeisevergütung

Mehr

DLG-Trendmonitor Europe

DLG-Trendmonitor Europe DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2015 Geschäftserwartungen uneinheitlich, Investitionsbereitschaft rückläufig Geschäftslage: Weniger Zufriedenheit Erwartungen an die Geschäftsentwicklung: Uneinheitlich

Mehr

EEG-Novelle gefährdet Zukunftsbranche am Standort Deutschland 70% der Solarstromunternehmen existenziell bedroht!

EEG-Novelle gefährdet Zukunftsbranche am Standort Deutschland 70% der Solarstromunternehmen existenziell bedroht! Wenn unzustellbar zurück an Postadresse: Bundesverband Solarwirtschaft, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel 11012 Berlin Bundesverband Energieforum Stralauer Platz 34

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern

EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern www.solarpraxis.de Alexander Woitas, Solarpraxis AG 23. November 2012, Berlin, 13. Forum Solarpraxis 2012 Inhalt Ausgangssituation Preisentwicklung

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr