Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016"

Transkript

1 Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2016 Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar Jetzt online anmelden: ausbildungs zyklus

2 Stellen Sie sich die Ausbildung zusammen, die zu Ihnen passt! Sehr geehrte Damen und Herren Die Anforderungen an das oberste Führungsorgan einer Pensionskasse nehmen weiterhin zu. Um dieser Herausforderung und Verantwortung gerecht zu werden, sollte der Stiftungsrat über ein umfassendes Wissen im Bereich der Beruflichen Vorsorge verfügen. Die Zürcher Kantonalbank unterstützt Sie dabei, indem sie Ihnen einen Seminarzyklus anbietet. Die modulare Struktur der Seminare erlaubt es Ihnen, ein auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Programm zusammenzustellen. Der Ausbildungszyklus umfasst ein Basis-, ein Vertiefungs- und ein Erweiterungsseminar. Das Basisseminar beinhaltet vier Module, die das Grundwissen im Bereich der Beruflichen Vorsorge erarbeiten und zu aktuellen Themen Stellung nehmen. Das Vertiefungsseminar baut auf dem Basisseminar auf. Darin werden einzelne wichtige Themen vertieft und aktuelle Fragestellungen beleuchtet. Beim Erweiterungsseminar handelt es sich um ein Praxisseminar für Fortgeschrittene, worin aktuelle Themen der Beruflichen Vorsorge in der Praxis behandelt und vertieft werden. Ausgewiesene Referenten führen Sie durch die einzelnen Module. Das gemeinsame Mittagessen und die Pausen bieten Ihnen zudem Gelegenheit, sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen und Ihre spezifischen Fragen direkt mit den Referenten zu klären. Wir sind überzeugt, Ihnen in den einzelnen Seminaren ein individuelles Wissen vermitteln zu können, und freuen uns, Sie als Teilnehmer zu begrüssen. René Raths Leiter Pensionskassen & Berufliche Vorsorge Zürcher Kantonalbank Die männlichen Formulierungen schliessen auch die weibliche Person mit ein.

3 Kursübersicht Basisseminar Es stehen Ihnen vier Basismodule zu je vier Startzeiten zur Verfügung. Optimieren Sie Ihren Tag und stellen Sie sich Ihr Schulungsprogramm selbst zusammen. ab 08.00h Empfang im Raum «St. Gallen» und Kaffee zum Tagesstart 08.30h Start der Ausbildungsmodule Thema Referenten 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Rechte, Pflichten und Haftung des Leistungs- und Finanzierungskonzepte Anlagestrategie Anlagen für Pensionskassen Stiftungsrates siehe Schwyz Unterwalden Aargau Graubünden Schwyz Unterwalden Aargau Graubünden Zum Mittagessen (Stehlunch) im Raum «St. Gallen» laden wir Sie gerne ein. Schwyz Unterwalden Aargau Graubünden Schwyz Unterwalden Aargau Graubünden Austausch Ort Im Raum «St. Gallen» bietet sich Ihnen die Gelegenheit, mit anderen Teil nehmern über Pensionskassenbelange zu diskutieren. Unsere Fachleute stehen Ihnen dort auch für individuelle Fragen zur Verfügung. Radisson Blu Hotel, 8058 Zürich-Flughafen Datum Donnerstag, 26. Mai

4 Die Basismodule Modul 1 Rechte, Pflichten und Haftung des Stiftungsrates Auftrag des Stiftungsrates Führungsaufgaben 4Gesetzlicher Auftrag 4Nicht delegierbare Führungsaufgaben 4Pflichtgemässes Verhalten 4Haftungsfragen Modul 2 Leistungs- und Finanzierungskonzepte Technische Grundlagen Vorsorgeplan gestaltung Risikoträger 4Technischer Zinssatz und Langlebigkeit 4Wirkungsweise von Sanierungsmassnahmen 4Vorsorgegrundsätze 4Leistungs-/Beitragsprimat 4Kapitaldeckungs-/Umlageverfahren 4Autonomie, Teilautonomie & Vollversicherung 4Sammelstiftungen 4

5 Modul 3 Anlagestrategie Grundlagen Anlagestrategie 4Pensionskassenbilanz 4Risikofähigkeit/Risikobereitschaft 4Sollrendite/Zielrendite 4Restriktionen 4Erwartete Renditen und Risikokennzahlen 4Optimierung 4 Charakteristiken Modul 4 Anlagen für Pensionskassen Anlageinstrumente 4Basisanlagen 4Alternative Anlagen 4Kollektiv-/Direktanlagen Grundlagen 4BVG/BVV2 4Anlagereglement/Anlagerichtlinien Anlagegrundsätze 4Aktives vs. passives Management 4Core-Satellite Ansatz 4Benchmark-Indizes 5

6 Kursübersicht Vertiefungsseminar Es stehen Ihnen vier Vertiefungsmodule zu je vier Startzeiten zur Verfügung. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Ihren Schulungstag optimal auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. ab 08.00h Empfang im Raum «St. Gallen» und Kaffee zum Tagesstart 08.30h Start der Ausbildungsmodule Thema Referenten 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Herausforderungen Rückstellungen Vermögensanlagen Nachhaltigkeit in der Pensionskassenführung und Wertschwankungsreserven siehe Zum Mittagessen (Stehlunch) im Raum «St. Gallen» laden wir Sie gerne ein. Austausch Ort Im Raum «St. Gallen» bietet sich Ihnen die Gelegenheit, mit anderen Teil nehmern über Pensionskassenbelange zu diskutieren. Unsere Fachleute stehen Ihnen dort auch für individuelle Fragen zur Verfügung. Radisson Blu Hotel, 8058 Zürich-Flughafen Datum Donnerstag, 8. September

7 Die Vertiefungsmodule Modul 1 Herausforderungen in der Pensionskassenführung Unterdeckung und eingeschränkte Risikofähigkeit 4Aufgaben des Führungsorgans, des Experten und der Kontrollstelle 4Anforderungen an die Sanierungsmassnahmen 4Anforderungen an die Kommunikation 4Weitere Vorschriften aus Gesetz, Verordnung und Weisung Weitere Führungsthemen 4Rückstellungen 4Teilliquidation 4Reglementierung 4Umgang mit der Aufsichtsbehörde Neuerungen und Entwicklungen 4Strukturreform, insbesondere «Integrität» und «Loyalität» 4Verträge mit Nahestehenden 4Anlagen beim Arbeitgeber 4Internes Kontrollsystem, Risiko-Management 4Diskussion um Bewertungen und Deckungsgrade Modul 2 Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Versicherungstechnische Rückstellungen Wertschwankungsreserven Auswirkungen bei einer Teilliquidation 4Zweck und Arten von Rückstellungen 4Grundsätze zur Bildung und Höhe von Rückstellungen 4Auswirkungen auf den Deckungsgrad 4Zielgrösse von Wertschwankungsreserven 4Berechnungsmethoden der Wertschwankungsreserven 4Folgen der Bildung von Wertschwankungsreserven auf den Deckungsgrad 4Folgen der Erreichung bzw. Nichterreichung auf den Deckungsgrad 4Beeinflussung der Rückstellungspositionen durch die neuen Teilliquidationsbestimmungen 4Einfluss einer Teilliquidation auf den Deckungsgrad 7

8 Modul 3 Vermögensanlagen Strategie, Einflussfaktoren und Kennzahlen 4Strategische Asset Allokation 4Risiko und Ertrag im Portfoliokontext 4Benchmarkwahl 4Umsetzung und taktischer Entscheidungsspielraum 4Performancemessung Modul 4 Nachhaltigkeit Grundlagen Nachhaltige Anlagen Nachhaltigkeit bei Pensionskassen 4Definition Nachhaltigkeit 4Herausforderungen 4Ansätze nachhaltige Anlagen 4Markt nachhaltiger Anlagen 4Performance 4Verantwortung von Pensionskassen 4Principles for Responsible Investment (PRI) 4Chancen und Herausforderungen 4Umsetzungsbeispiele 8

9 Kursübersicht Erweiterungsseminar Es stehen Ihnen vier Erweiterungsmodule zu je vier Startzeiten zur Verfügung. Optimieren Sie Ihren Tag und stellen Sie sich Ihr Schulungsprogramm selbst zusammen. ab 08.00h Empfang im Raum «St. Gallen» und Kaffee zum Tagesstart 08.30h Start der Ausbildungsmodule Thema Referenten 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Führen einer Pensionskasse in der Praxis Anlagestrategien in der Praxis Orientierungshilfen & Szenarien siehe Führungsthemen in der Beruflichen Vorsorge Flexibilität & Individualität in der Beruflichen Vorsorge Zum Mittagessen (Stehlunch) im Raum «St. Gallen» laden wir Sie gerne ein. Austausch Ort Im Raum «St. Gallen» bietet sich Ihnen die Gelegenheit, mit anderen Teilnehmern über Pensionskassenbelange zu diskutieren. Unsere Fachleute stehen Ihnen dort auch für individuelle Fragen zur Verfügung. Radisson Blu Hotel, 8058 Zürich-Flughafen Datum Donnerstag, 27. Oktober

10 Die Erweiterungsmodule Modul 1 Führen einer Pensionskasse in der Praxis Kennen der wichtigsten Parameter einer Pensionskasse. Durch Simulationen werden die Einflüsse von Entscheidungen auf die Bilanz einer Pensionskasse direkt sichtbar gemacht. 4Einfluss des technischen Zinssatzes 4Technische Rückstellungen 4Festlegung des Zinssatzes für die Verzinsung der Sparkapitalien 4Verteilen von freien Stiftungsmitteln, Bildung von Wertschwankungsreserven 4Beurteilen von Solidaritäten 4Rückversicherung 4Balance zwischen Sicherheit (hoher Deckungsgrad) und angemessener Weitergabe von Kapitalerträgen Modul 2 Anlagestrategien in der Praxis Orientierungshilfen & Szenarien Konjunkturzyklen und Anlageklassen Wichtige volkswirtschaftliche Indikatoren und deren Auswirkungen auf die Anlagestrategie 4Konjunkturzyklen und deren Dynamik 4Verhalten der Anlageklassen in den einzelnen Konjunkturzyklen 4Welche Anlageklassen sind zu favorisieren 4Kennzahlen aus der Fundamentalanalyse 4Kennzahlen aus der technischen Analyse 4Einsatzvarianten 10

11 Modul 3 Führungsthemen in der Beruflichen Vorsorge Corporate Governance für Pensionskassen 4Haftung des Stiftungsrates in der Praxis 4Loyalität & Integrität 4Rechtsgeschäfte mit Nahestehenden 4Interessenkonflikte 4Neues aus der Rechtsprechung / Aktuelles aus der Praxis Modul 4 Flexibilität & Individualität in der Beruflichen Vorsorge Flexibilisierung in der Beruflichen Vorsorge Flexible Vorsorgemodelle aus Sicht des Versicherten Flexible Vorsorgemodelle aus Sicht der Vorsorgeeinrichtung und des Unternehmens 4Bedarf für Flexibilisierung der Vorsorgemodelle aus Sicht der Versicherten, Vorsorgeeinrichtung und Unternehmen 4Gesetzliche Rahmenbedingungen 4Gestaltungsspielräume, Wahlmöglichkeiten, Umsetzung und Auswirkungen 4Reduktion der Risiken aus Vorsorgeplänen 4Beispiele aus der Praxis, Umsetzung und Auswirkungen 4Grenzen der Flexibilisierung 11

12 Anmeldung Basisseminar vom Donnerstag, 26. Mai 2016 Ja, ich nehme am ganzen Tag zu CHF 950. (exkl. MwSt.) teil. Ja, ich nehme an den einzelnen Modulen zu je CHF 300. (exkl. MwSt.) teil. Jetzt online anmelden: ausbildungs zyklus Bitte kreuzen Sie Ihre gewünschte Reihenfolge bzw. Auswahl an : Thema 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Rechte, Pflichten und Haftung des Leistungs- und Finanzierungskonzepte Anlagestrategie Anlagen für Pensionskassen Stiftungsrates Zum Mittagessen laden wir Sie gerne ein. Ich kann leider nicht am Mittagessen teilnehmen. (max. 25 Teilnehmer pro Modul) Ich bin an den Seminaren 2017 interessiert. Name Pensionskasse/Firma Strasse/Nr. Tel. Vorname Funktion PLZ/Ort Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis 5. Mai 2016 an: PK Beratung, FP1, Zürcher Kantonalbank, Postfach, 8010 Zürich oder per Fax an Bei Fragen stehen wir Ihnen unter Tel oder gerne zur Verfügung. Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen ist nach Erhalt unserer Bestätigung mit Rechnung fällig. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Stornierung wird der gesamte Betrag fällig. Gerne akzeptieren wir einen Ersatzteilnehmer ohne Kostenfolge. Programmänderungen aus dringenden Gründen behalten wir uns vor.

13 Anmeldung Vertiefungsseminar vom Donnerstag, 8. September 2016 Ja, ich nehme am ganzen Tag zu CHF 950. (exkl. MwSt.) teil. Ja, ich nehme an den einzelnen Modulen zu je CHF 300. (exkl. MwSt.) teil. Jetzt online anmelden: ausbildungs zyklus Bitte kreuzen Sie Ihre gewünschte Reihenfolge bzw. Auswahl an : Thema 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Herausforderungen Rückstellungen Vermögensanlagen Nachhaltigkeit in der Pensionskassenführung und Wertschwankungsreserven Strategie, Einflussfaktoren und Kennzahlen Zum Mittagessen laden wir Sie gerne ein. Ich kann leider nicht am Mittagessen teilnehmen. (max. 25 Teilnehmer pro Modul) Ich bin an den Seminaren 2017 interessiert. Name Pensionskasse/Firma Strasse/Nr. Tel. Vorname Funktion PLZ/Ort Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis 18. August 2016 an: PK Beratung, FP1, Zürcher Kantonalbank, Postfach, 8010 Zürich oder per Fax an Bei Fragen stehen wir Ihnen unter Tel oder gerne zur Verfügung. Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen ist nach Erhalt unserer Bestätigung mit Rechnung fällig. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Stornierung wird der gesamte Betrag fällig. Gerne akzeptieren wir einen Ersatzteilnehmer ohne Kostenfolge. Programmänderungen aus dringenden Gründen behalten wir uns vor.

14 Anmeldung Erweiterungsseminar vom Donnerstag, 27. Oktober 2016 Ja, ich nehme am ganzen Tag zu CHF 950. (exkl. MwSt.) teil. Ja, ich nehme an den einzelnen Modulen zu je CHF 300. (exkl. MwSt.) teil. Jetzt online anmelden: ausbildungs zyklus Bitte kreuzen Sie Ihre gewünschte Reihenfolge bzw. Auswahl an : Thema 08.30h 10.00h 10.30h 12.00h 12.00h 13.00h 14.30h 15.00h 16.30h Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Führen einer Pensionskasse in der Praxis Anlagestrategien in der Praxis Orientierungshilfen & Szenarien Führungsthemen in der Beruflichen Vorsorge Zum Mittagessen laden wir Sie gerne ein. Ich kann leider nicht am Mittagessen teilnehmen. Flexibilität & Individualität in der Beruflichen Vorsorge (max. 25 Teilnehmer pro Modul) Ich bin an den Seminaren 2017 interessiert. Name Pensionskasse/Firma Strasse/Nr. Tel. Vorname Funktion PLZ/Ort Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis 6. Oktober 2016 an: PK Beratung, FP1, Zürcher Kantonalbank, Postfach, 8010 Zürich oder per Fax an Bei Fragen stehen wir Ihnen unter Tel oder gerne zur Verfügung. Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen ist nach Erhalt unserer Bestätigung mit Rechnung fällig. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Stornierung wird der gesamte Betrag fällig. Gerne akzeptieren wir einen Ersatzteilnehmer ohne Kostenfolge. Programmänderungen aus dringenden Gründen behalten wir uns vor.

15 So finden Sie das Radisson Blu Hotel, 8058 Zürich-Flughafen. Frachtstrasse P BÜLACH 5 KLOTEN S Ü D Gerlisbergstr. Dorfstrasse P P P Butzenbüelring P P 6 FLUGHF. Kloten Schaffhauserstr. Kirchgasse Petergasse Dietlikerstr. A51 Werftstr. Glatt Birchstrasse Flughofstr. ZÜRICH Am Balsberg Schaffhauserstr. N Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Das Radisson Blu Hotel liegt direkt am Flughafen-Zürich. Es ist bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und ab Bahnhof Zürich-Flughafen (Check-in 3) gut ausgeschildert. Anreise mit dem Auto Wir empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Im Flughafenparkhaus (Parkhaus 1) stehen kostenpflichtige Parkplätze zur Verfügung (ca. 50. CHF / Tag). Gedruckt auf 100% Recyclingpapier 11/15

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2015

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2015 Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2015 Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar Jetzt online anmelden: www.zkb.ch/ ausbildungs zyklus Stellen Sie sich die Ausbildung zusammen, die zu Ihnen

Mehr

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 AUSBILDUNGSMODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 Mitglieder von Führungsorganen gemäss BVG sind zum Besuch von Erst-

Mehr

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar

Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar Ausbildungszyklus für Pensionskassen Programm 2017 Basis-, Vertiefungs- und Erweiterungsseminar Stellen Sie sich die Ausbildung zusammen, die zu Ihnen passt! Sehr geehrte Damen und Herren Die Anforderungen

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen

Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen www.pwc.ch/academy Einladung zum Aktualitätenseminar Human Resources: die Zeichen der Zeit erkennen Gesetzliche Entwicklungen und Wege der Umsetzung Donnerstag, 3. September 2015, Zürich Eine Veranstaltung

Mehr

8. REAL ESTATE conference day

8. REAL ESTATE conference day 8. REAL ESTATE conference day Immobilien Projekte GU/TU-Projekte und -Werkverträge: Aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet Donnerstag, 21. April 2016 09.15 Uhr bis 12.00 Uhr (12.00 Uhr Stehlunch) Business

Mehr

Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien

Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien Unsere offenen Trainings zur Interkulturellen Kompetenz setzen sich aus 2 Tagen zusammen: Am ersten Tag werden die

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1 lädt zum Spezialseminar des auf der Pack & in Salzburg zum selben Preis wie in Wien! Personenzertifizierung zum MODUL 1 Praxisbezogene Anwendung der Errichtungsbestimmungen Dokumentation der elektrischen

Mehr

Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters. Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG

Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters. Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG 1 AGENDA Herausforderungen des Entscheidungsorgans Verantwortlichkeiten des Entscheidungsorgans

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Arbeiten im Veränderungsdschungel

Arbeiten im Veränderungsdschungel Arbeiten im Veränderungsdschungel 23. und 24. März 2009 Bochum Trainerin: Britta von der Linden Beraterin und Trainerin der Spirit & Consulting GmbH, Bochum Zielgruppe: Führungskräfte, die mit Veränderungsprozessen

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v.

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. Würzburg, 13. und 14. Juni 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

BVG-Lösungen mit Zukunft. Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita

BVG-Lösungen mit Zukunft. Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita BVG-Lösungen mit Zukunft Persönliche Einladung zu den Informations veranstaltungen von Zurich und Vita Berufliche Vorsorge von den Vita Sammels ungen und der Zurich Versicherung Wir kommen Ihnen entgegen.

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz

BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz Referenten Dr. Roger Baumann Pensionskassen-Experte SKPE, Aktuar SAV, Partner c-alm AG Dr. Alvin Schwendener Senior Consultant, c-alm AG Walter Bischof Geschäftsleitung

Mehr

17. Gefahrguttag Schweiz 10. Juni 2015

17. Gefahrguttag Schweiz 10. Juni 2015 17. Gefahrguttag Schweiz 10. Juni 2015 SWISS Conference Center Flughafen Basel Programm Sehr geehrte Damen und Herren Swiss TS und GeFaSuisse laden Sie zum gemeinsamen Gefahrguttag Schweiz, der bereits

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (BilMoG) im Klartext. 19. und 20. November 2009 Bonn

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (BilMoG) im Klartext. 19. und 20. November 2009 Bonn Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) im Klartext 19. und 20. November 2009 Bonn Leitung: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Partner der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

September 2008. Newsletter. Neue Basis-Qualifizierung. Wir schliessen die Lücke! Der effiziente weg zum automotiven qualitätsmanager

September 2008. Newsletter. Neue Basis-Qualifizierung. Wir schliessen die Lücke! Der effiziente weg zum automotiven qualitätsmanager September 2008 Newsletter Neue Basis-Qualifizierung Wir schliessen die Lücke! Der effiziente weg zum automotiven qualitätsmanager QM Aus- und Weiterbildung QM Fachtagungen Aus- und weiterbildung Neue Basis-Qualifizierung

Mehr

Kennen Sie Ihre Rechte und Pflichten? Wir führen mit Prof. Dr. Jürg Brühwiler unser bewährtes Arbeitsrechtsseminar durch.

Kennen Sie Ihre Rechte und Pflichten? Wir führen mit Prof. Dr. Jürg Brühwiler unser bewährtes Arbeitsrechtsseminar durch. Kennen Sie Ihre Rechte und Pflichten? Wir führen mit Prof. Dr. Jürg Brühwiler unser bewährtes Arbeitsrechtsseminar durch. Und behandeln ausgewählte Fragen und Neuerungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare im Rahmen der CMS 2015: Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben 22. 23. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

1. Loan Recovery Conference

1. Loan Recovery Conference 28. März 2011 Le Royal Méridien Hotel Hamburg 1. Loan Recovery Conference Hamburg»Portfoliosteuerung von Banken«In Kooperation mit: Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Finanzkrise hat die deutsche

Mehr

:Einladung :Einladung

:Einladung :Einladung qua l i t ycons u lt ag :Bankenseminar 2015 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich GIPS DAY Global Investment Performance Standards 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Grundlagen, institutioneller Hintergrund und Einführung in Bewertung und Berechnung

Mehr

Kalkulation der Wirtschaftlichkeit von landwirtschaftsnahen Tätigkeiten

Kalkulation der Wirtschaftlichkeit von landwirtschaftsnahen Tätigkeiten 15.032 Kalkulation der Wirtschaftlichkeit von landwirtschaftsnahen Tätigkeiten Einführung in das PC-Programm Paracalc und Überblick HW-Haus Datum und Ort Donnerstag, 5. November 2015 +41 (0)52 354 97 00

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen VERGABERECHT Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rechtssichere und praktikable Verfahrensgestaltungen 18. Januar 2013, Düsseldorf Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden

Mehr

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 01. und 02. Oktober 2009 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke Hof GmbH Zielgruppe: Vertreter

Mehr

Von der Strategie zum Cockpit

Von der Strategie zum Cockpit Von der Strategie zum Cockpit Wie Sie Ihre Strategie neu ausrichten und die wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling finden» Unternehmer-Seminar 28. Oktober 2015 Mannheim Mit Prof. Dr. Arnold Weissman,

Mehr

Finanzierung ohne Bank Bankalternative Instrumente, die sich zur Wachstumsfinanzierung von Familienunternehmen eignen» Unternehmer-Dialog

Finanzierung ohne Bank Bankalternative Instrumente, die sich zur Wachstumsfinanzierung von Familienunternehmen eignen» Unternehmer-Dialog Finanzierung ohne Bank Bankalternative Instrumente, die sich zur Wachstumsfinanzierung von Familienunternehmen eignen» Unternehmer-Dialog 12. Oktober 2016 Nürnberg Mit den Finanzierungsexperten André Knöll

Mehr

Hotspot Buchhaltung und

Hotspot Buchhaltung und 16.063 Hotspot Buchhaltung und Austausch betriebswirtschaftliche Module BP/MP Datum und Ort Dienstag, 28. Juni 2016 INFORAMA Rütti, Grosser Saal Rütti 5 CH-3052 Zollikofen +41 (0)31 910 51 11 Vormittag:

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Vergaberecht Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rekommunalisierung zwischen Wirtschaftlichkeitsbewertung, Netzbetrieb und öffentlicher Ausschreibung 23. März 2012, München Eine Veranstaltungsreihe

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Wissensmanagement - erfolgreich gestalten?

Wissensmanagement - erfolgreich gestalten? Das Know-how. Wissensmanagement - erfolgreich gestalten? Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich? Dr. Schweizer Leadership Pensions Forum Zürich, 29. Oktober 2014 2 Inhalt Ausgangslage Unser Fokus:

Mehr

PRODUKTHAFTUNG UND QUALITÄTSMANAGEMENT PRODUKTHAFTUNGSFÄLLE AKTIV VERMEIDEN

PRODUKTHAFTUNG UND QUALITÄTSMANAGEMENT PRODUKTHAFTUNGSFÄLLE AKTIV VERMEIDEN PRODUKTHAFTUNG UND QUALITÄTSMANAGEMENT PRODUKTHAFTUNGSFÄLLE AKTIV VERMEIDEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 16. APRIL 2015 29. OKTOBER 2015 EINLEITENDE WORTE Fehler präventiv zu vermeiden ist das

Mehr

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Der Arbeitskreis Beratungsprozesse beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit ausführlich mit rechtlichen Fragen der Beratung durch

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht

EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht September Oktober 2014 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zum Thema Aktuelle Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

BWL und Recht für Aufsichtsräte

BWL und Recht für Aufsichtsräte BWL und Recht für Aufsichtsräte 23. und 24. November 2009 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke Hof GmbH Zielgruppe: Aufsichtsratsmitglieder

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 20.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 20.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 20.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Vom

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten GmbH-Geschäftsführer (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Dr. Christian Heiniger Praktische Auswirkungen auf Pensionskassen und Umsetzungspotential Ausgangslage Demographie Tiefe Geburtenrate Zunehmende

Mehr

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Kursleiterin: Lisa Ressi, MSc Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Kompaktkurs: Wurde bis dato

Mehr

Unser Wissen für Ihre Zukunft

Unser Wissen für Ihre Zukunft Interner Auditor QM / DIN EN ISO 9001:2008 (2-tägig) Fragetechniken und Auditpsychologie. Übungen Auditsituation. Abschluss des Lehrgangs ist die Prüfung zum internen QM Auditor. VS101-12-1 27.-28.03.2012

Mehr

Immobilien-Entwicklung Im Spannungsfeld von Markt und Politik

Immobilien-Entwicklung Im Spannungsfeld von Markt und Politik Konferenz Im Spannungsfeld von Markt und Politik Mittwoch, 21. Mai 2014 12.00 Uhr bis 17.45 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 12. und 13. November 2008 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke

Mehr

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling» Unternehmer-Seminar 10. April 2014 Münster Mit Prof. Dr. Arnold Weissman, Erfolgsstratege für Familienunternehmen »

Mehr

Gepr. BüroFachplaner (MBA certified)

Gepr. BüroFachplaner (MBA certified) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Gepr. BüroFachplaner (MBA certified) Bürokonzepte entwickeln und umsetzen Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum "Gepr. ArbeitsplatzExperten"

Mehr

E I N L A D U N G. - DBA Schweiz - Deutschland - Aktuelle Entwicklungen, insbesondere bei der Amtshilfe im Wirtschaftsverkehr

E I N L A D U N G. - DBA Schweiz - Deutschland - Aktuelle Entwicklungen, insbesondere bei der Amtshilfe im Wirtschaftsverkehr E I N L A D U N G - DBA Schweiz - Deutschland - Aktuelle Entwicklungen, insbesondere bei der Amtshilfe im Wirtschaftsverkehr Neue Ausgangslage für Unternehmen und Privatpersonen aufgrund des paraphierten

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 28.09.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 28.09.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 28.09.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar DRG-System

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich 15. Netzwerkanlass 4. März 2014 Zürich GetDiversity Es freut uns, Sie zu unserem 15. Netzwerkanlass einzuladen. Der Abend steht unter dem Thema: Social Media Segen oder Fluch? Darum geht es Ob Sie das

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

EINLADUNG Fachtag Werkstätten

EINLADUNG Fachtag Werkstätten EINLADUNG Fachtag Werkstätten Februar April 2014 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht

Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht Best Practice im Umgang mit dem Maklerrecht Optimales Vorgehen beim Immobilienhandel Dienstag, 14. Juni 2016 Hotel Marriott, Zürich Sachbearbeiterkurse mit SVIT-Zertifikat Lehrgang Immobilienbewirtschaftung

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN IM BAU-, PLANUNGS- UND UMWELTRECHT

AKTUELLE RECHTSFRAGEN IM BAU-, PLANUNGS- UND UMWELTRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis AKTUELLE RECHTSFRAGEN IM BAU-, PLANUNGS- UND UMWELTRECHT Mittwoch, 20. November 2013 Grand Casino Luzern (1110.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management TÜV NORD Akademie Ihr Kompass im Facility Management Facility Management Basiswissen Grundlagen für die Objektbewirtschaftung Ihr Nutzen Den Seminarteilnehmer wird ein Grundwissen für die Objektbewirtschaftung

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden» Unternehmer-Seminar 9. JULI 2015 Kassel Mit Andreas Zittlau, unabhängiger Vermögensspezialist » Programm Minenfeld

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

Vertiefungsseminar. Das Potenzial von Strukturierten Produkten nutzen. Im Sälihof Olten Donnerstag, 8. Mai 2014

Vertiefungsseminar. Das Potenzial von Strukturierten Produkten nutzen. Im Sälihof Olten Donnerstag, 8. Mai 2014 Vertiefungsseminar Das Potenzial von Strukturierten Produkten nutzen Im Sälihof Olten Donnerstag, 8. Mai 2014 Anmeldefrist 14. April 2014 Vertiefungsseminar 2 Vertiefungsseminar Das Potenzial von Strukturierten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Fehlerbaumanalyse Technische Risiken qualitativ und quantitativ betrachten Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 7. Juli 2015 Einleitende Worte Die Fehlerbaumanalyse (FBA), auch Fault Tree Analysis (FTA)

Mehr

Fahrbetrieb und Arbeitsrecht

Fahrbetrieb und Arbeitsrecht Fahrbetrieb und Arbeitsrecht 22. und 23. April 2010 Goslar (Leitung) Stadtwerke Bonn GmbH Direktor a.d. des Amtsgerichts Bonn Zielgruppe: Fahrerbetreuer, Verkehrsmeister, Fahrdienstleiter, Personal-/Betriebsräte,

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen 1 / Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG J:\A1021_Risikometer\Präsentationen\Präsi ab 2015 Anforderungen

Mehr

Einladung zur Veranstaltung Finanzierung von Projekten in Afrika

Einladung zur Veranstaltung Finanzierung von Projekten in Afrika Einladung zur Veranstaltung Finanzierung von Projekten in Afrika Mit freundlicher Unterstützung der IHK Frankfurt am Main 17.12.2015, 17:30-21:30 Ort: Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Interne Audits im Labor

Interne Audits im Labor Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Interne Audits im Labor SNV-/EUROLAB-CH-SEMINAR Rezepte für maximalen Nutzen DATUM Mittwoch, 19. November 2014 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr anschliessend

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn 6.58. Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn Beschluss der Verwaltungskommission der kantonalen Pensionskasse vom 9. März 007 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 06. und 07. Oktober 2010 Düsseldorf Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke Hof GmbH Zielgruppe:

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr