TÜV AUSTRIA AKADEMIE. Ausbildung gem. 4 Abs. 2 SVP-VO. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz. Gefahrenermittlung & Evaluierung. Information & Unterweisung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TÜV AUSTRIA AKADEMIE. Ausbildung gem. 4 Abs. 2 SVP-VO. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz. Gefahrenermittlung & Evaluierung. Information & Unterweisung"

Transkript

1 Andrea Schwarz-Hausmann Hellfried Matzik Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Ausbildung gem. 4 Abs. 2 SVP-VO TÜV AUSTRIA AKADEMIE Grundlagen Arbeitnehmerschutz Gefahrenermittlung & Evaluierung Information & Unterweisung

2

3 Andrea Schwarz-Hausmann Hellfried Matzik Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Ausbildung gem. 4 Abs. 2 SVP-VO Grundlagen Arbeitnehmerschutz Gefahrenermittlung & Evaluierung Information & Unterweisung

4 IMPRESSUM Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Ausbildung gem. 4 Abs. 2 SVP-VO Stand: September 2012 Autoren Mag. Dr. Andrea Schwarz-Hausmann, MBA Ing. Hellfried Matzik Medieninhaber TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Leitung: Mag. (FH) Christian Bayer 1100 Wien, Gutheil-Schoder-Gasse 7a/3. OG Tel.: +43 (1) Fax: +43 (1) Produktionsleitung: Michael Thomas Layout: Markus Rothbauer Druck: HOLZHAUSEN Druck GmbH, 1140 Wien Fotos: TÜV-Archiv, AUVA, fotolia.com, Ing. Hellfried Matzik, WEKA-Fachverlag 2012 TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der Verbreitung, der Vervielfältigung, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Wiedergabe bleiben auch bei nur auszugsweiser Verwertung dem Verlag vorbehalten. ohne schriftliche Genehmigung des Medieninhabers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Trotz sorgfältiger Prüfung sämtlicher Beiträge in diesem Werk sind Fehler nicht auszuschließen. Die Richtigkeit des Inhalts ist daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Herausgebers oder der Autoren ist ausgeschlossen. Zur leichteren Lesbarkeit wurde die männliche Form gewählt. Selbstverständlich gelten alle Formulierungen für Männer und Frauen in gleicher Weise. UZ 24 Schadstoffarme Druckerzeugnisse UW 680 HOLZHAUSEN Druck GmbH

5 INHALT 1. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VORBEMERKUNG 2.1 Ziel der Ausbildung? Wie verwende ich das Skriptum? GRUNDLAGEN SICHERHEITSVERTRAUENSPERSON 3.1 Aufgaben Bestellung Rechtsposition Haftung Kontrollfragen RECHTSGRUNDLAGEN ARBEITNEHMERSCHUTZ 4.1 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) Relevante Verordnungen Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) AZG/ARG/UrlG KJBG MSchG Normen Kontrollfragen BETRIEBLICHE UMSETZUNG ARBEITNEHMERSCHUTZ 5.1 Arbeitsstätten Allgemeine Bestimmungen Arbeitsräume Lagerung Sanitäre Einrichtungen Sozialeinrichtungen Mittel der Ersten Hilfe und Ersthelfer Löschhilfen und organisatorischer Brandschutz... 60

6 5.2 Kennzeichnung Nichtraucherschutz Ergonomie Persönliche Schutzausrüstung Arbeitsmittel Schutzeinrichtungen Bearbeitungsmaschinen Selbstfahrende Arbeitsmittel Kräne Stapler Arbeitskörbe Schweißgeräte Werkzeug Leitern Ladungssicherung Arbeitsstoffe Gefährliche Arbeitsstoffe Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen Brand- und explosionsgefährliche Arbeitsstoffe Biologische Arbeitsstoffe Krebserzeugende Arbeitsstoffe Gifte Elektrizität und Magnetfelder Lärm, Vibrationen, Staub Kontrollfragen BAUSTELLEN 6.1 Planungs-/Baukoordination Baustellenabsicherung Sozialeinrichtungen Erste Hilfe Brandschutz Arbeiten bei Leitungen Erdverlegte Leitungen Freileitungen

7 6.7 Absturzgefahren Gerüste Elektrische Gefahren Erdarbeiten, Künetten Wetter Alleinarbeit Kontrollfragen GEFAHRENERMITTLUNG UND EVALUIERUNG 7.1 Ermittlung Beurteilung Dokumentation Inhalte der Dokumentation Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente/SiGe-Plan Prävention Kontrollfragen UNTERWEISUNG, INFORMATION UND BEWILLIGUNGEN 8.1 Information Unterweisung Computergestützte Unterweisung Betriebsfremde AN Überlassene AN Unterweisung praktische Umsetzung Schulung Bewilligungen Kontrollfragen ARBEITSPSYCHOLOGIE 9.1 Psychische Belastungen Evaluierung psychischer Fehlbelastungen Kontrollfragen

8 10. SCHNITTSTELLLEN 10.1 Präventivkräfte Arbeitsstätten bis 50 AN Arbeitsstätten über 50 AN Beauftragte im Betrieb Arbeitsschutzausschuss Arbeitsinspektion Kontrollfragen LÖSUNGSTEIL 11.3 Grundlagen SVP Rechtsgrundlagen Betriebliche Umsetzung Arbeitnehmerschutz Baustellen Gefahrenermittlung, Evaluierung Unterweisung, Information Arbeitspsychologie Schnittstellen GLOSSAR LISTE DER BERUFSKRANKHEITEN VORTRAGENDE DER SVP-AUSBILDUNG TÜV AUSTRIA STICHWORTVERZEICHNIS

9 Abkürzungsverzeichnis TÜV AUSTRIA AKADEMIE

10 1. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABGB AAV Abs. AG AI allg. AngG AN Anm. AMed AMZ APSG ArbIG ArbVG ARG Art. ASA ASchG ASG ASGG AStV ASVG AÜG AuslBG AUVA AVG AVRAG AZG Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch Allgemeine Arbeitnehmerschutzverordnung Absatz Arbeitgeber Arbeitsinspektion allgemein Angestelltengesetz Arbeitnehmer Anmerkung Arbeitsmediziner Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsplatzsicherungsgesetz Arbeitsinspektionsgesetz Arbeitsverfassungsgesetz Arbeitsruhegesetz Artikel Arbeitsschutzausschuß ArbeitnehmerInnenschutzgesetz Arbeits und Sozialgericht (Wien) Arbeits-und Sozialgerichtsbarkeitsgesetz Arbeitsstättenverordnung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz Arbeitskräfteüberlassungsgesetz Ausländerbeschäftigungsgesetz Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz Arbeitsvertragsrechtsanpassungsgesetz Arbeitszeitgesetz BAG BauKG BauV BEinstG BGBl BM BR BSB BSW BV bzw. Berufsausbildungsgesetz Bauarbeitenkoordinationsgesetz Bauarbeiterschutzverordnung Behinderteneinstellungsgesetz Bundesgesetzblatt Bundesministerium Betriebsrat, allg Belegschaftsvertretung Brandschutzbeauftragter Brandschutzwart Betriebsvereinbarung beziehungsweise d.h. das heißt DokV Verordnung über Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente DSG Datenschutzgesetz 8 Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Abkürzungsverzeichnis

11 EFZG Entgeltfortzahlungsgesetz EH Ersthelfer Erl. Erläuterung, Erlass EN-Norm Europäische Norm etc. et cetera ETV Elektrotechnikverordnung 2002 ff FRG G gem. GlBG GewO idgf ids IESG insb. KA-AZG KennV KesselG KJBG KV leg. cit. LG lit. MAK max. mind. MSchG MSV MSVV NR Nr. NschG o.ä. OGH OLG ÖNORM ÖVE und die folgenden Feiertagsruhegesetz Gesetz gemäß Gleichbehandlungsgesetz Gewerbeordnung in der geltenden Fassung in diesem Sinne Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz insbesondere Krankenanstalten-Arbesitszeitgesetz Verordnung über die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung Kesselgesetz Gesetz über die Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen Kollektivvertrag legis citatae (der zitierten Vorschrift) Landesgericht litera (Buchstabe) maximale Arbeitsplatzkonzentration maximal mindestens Mutterschutzgesetz Maschinen-Sicherheitsverordnung Maschinen-Schutzvorichtungsverordnung Nationalrat Nummer Nachtschwerarbeitsgesetz oder Ähnliches Oberster Gerichtshof Oberlandesgericht Österreichische Norm Österreichischer Verband für Elektrotechnik Abkürzungsverzeichnis Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson 9

12 PSA PSASV RL RV Persönliche Schutzausrüstung PSA-Sicherheitsverordnung Richtlinie Regierungsvorlage s. siehe SFK Sicherheitsfachkraft SFK-VO Verordnung über die Fachausbildung der Sicherheitsfachkräfte und die Besonderheiten der sicherheitstechnischen Betreuung für den untertägigen Bergbau SiGe-Dokumente/Plan Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente/plan sog. so genannt Slg. Sammlung StGB Strafgesetzbuch StPO Strafprozessordnung StVO Straßenverkehrsordnung STZ Sicherheitstechnisches Zentrum, SVP Sicherheitsvertrauensperson SVP-VO Verordnung über die Sicherheitsvertrauensperson TAG u.a. UrlG usw. u.u. v.a. VbA VfGH VGÜ vgl. VKG VO VwGH w.n. Z ZAI z.b. zumind. Theaterarbeitsgesetz unter anderem Urlaubsgesetz und so weiter unter Umständen vor allem Verordnung biologische Arbeitsstoffe Verfassungsgerichtshof Verordnung über die Gesundheitsüberwachung am Arbeitsplatz vergleiche Väterkarenzgesetz Verordnung Verwaltungsgerichtshof weitere Nachweise Zahl, Ziffer Zentralarbeitsinspektion zum Beispiel zumindest 10 Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Abkürzungsverzeichnis

13 Vorbemerkung TÜV AUSTRIA AKADEMIE

14 2. VORBEMERKUNG 2.1 Ziel der Ausbildung? Gemäß Verordnung des Bundesministers für Arbeit und Soziales über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO) ist für die Tätigkeit als Sicherheitsvertrauens- zes zu absolvieren. Dieses Skriptum bildet die Basis dieser Ausbildung. Inhalte der Ausbildung sind: Grundlagen des Arbeitnehmerschutzes Die Tätigkeit als Sicherheitsvertrauensperson Betriebliche Umsetzung des Arbeitnehmerschutzes Gefahrenermittlung und Evaluierung Unterweisung und Schulung Arbeitspsychologie Schnittstellen Das gegenständliche Skriptum kann sowohl als Ausbildungsunterlage wie auch als Nachschlagewerk verwendet werden. Der Ausbildungsnachweis erfolgt durch eine Teilnahmebestätigung. 2.2 Wie verwende ich das Skriptum? Das Skriptum ist entsprechend der Lehrinhalte aufgebaut, wobei zunächst die theoretischen Grundlagen dargestellt werden, besonders wichtige Inhalte sind gesondert markiert.! Zur einfacheren Lesbarkeit wird im Text auf die Zitierung der Rechtsgrundlagen weitgehend verzichtet, diese wird allerdings als Hinweis am Seitenrand angegeben, dies gilt auch für bestehende themenrelevante Weiterbildungsmöglichkeiten. 10 ASchG Jedes Kapitel wird durch Kontrollfragen abgeschlossen, deren Beantwortung im Lösungsteil erfolgt. Diese Fragen dienen der individuellen Verständniskontrolle.? Kontrollfragen 12 Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Vorbemerkung

15 Grundlagen Sicherheitsvertrauensperson TÜV AUSTRIA AKADEMIE

16 3. GRUNDLAGEN SICHERHEITSVERTRAUENSPERSON Grundsätzlich delegiert der Gesetzgeber an den Arbeitgeber (AG) die Verantwortung für die bei ihm tätigen Arbeitnehmer (AN). Aus diesem Grund hat auch der zum Schutz des Lebens und der Gesundheit am Arbeitsplatz für eine geeignete Organisation zu sorgen, die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie AN in allen Fragen der Sicherheit und der Gesundheit am Arbeitsplatz anzuhören. Betriebsrat Arbeitgeber Arbeitsmediziner/in Sicherheitsfachkraft Direkter Vorgesetzter Arbeitnehmer ohne besondere Funktionen Arbeitnehmer mit zusätzlicher Aufgabe als Sicherheitsvertrauensperson Arbeitnehmer mit zusätzlicher Aufgabe als Ersthelfer Arbeitnehmer mit besonderer Funktion als Beauftragter für Die besondere Aufgabe der Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) ist es, dabei die AN und die Belegschaftsvertreter in Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu vertreten und beraten. Auch gegenüber dem AG haben SVP Be-! die zumindest 24 Unterrichtseinheiten zu mind. 50 Minuten umfasst, auf dem Gebiet des Arbeitnehmerschutzes absolviert werden. 4 Abs 2 SVP-VO 14 Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Grundlagen

17 dung müssen der SVP innerhalb der Dienstzeit und auf Kosten des Arbeitgebers ermöglicht werden. Der Besuch von Ausbildungs- und Fortbildungsveranstaltungen ist mit dem Arbeitgeber abzustimmen und muss unter Bedachtnahme auf die betrieblichen Notwendigkeiten erfolgen, darf aber vom AG nicht dauerhaft unterbunden werden. Der SVP sind darüber hinaus auch die für die Erfüllung der Aufgaben notwendigen Hilfsmittel, wie z.b. Fachliteratur etc., durch den AG zur Verfügung zu stellen. 10 (6) ASchG Wurden in einem Unternehmen mehrere SVP bestellt, haben diese das Recht aus Ihrem Kreis einen Vorsitzenden zu wählen, der die Aufgabe hat, für die Information der SVP zu sorgen und die SVP gegenüber dem AG vertritt. Die Wahl eines Vor- erleichtern der Vorsitzende ist gegenüber den SVP nicht weisungsberechtigt oder 8 SVP-VO SVP sind selbst keine Präventivkräfte, sie sind den Sicherheitsfachkräften auch nicht fachlich unterstellt, werden allerdings im Sinne des umfassenden Arbeitneh- 3.1 Aufgaben SVP sind vorrangig Arbeitnehmervertreter und haben die nachfolgend zusammengefassten besonderen Aufgaben: Gegenüber Arbeitgeber und Behörden werden die Interessen der Arbeitnehmer zu allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes vertreten. 10 ff ASchG Die SVP informiert, berät und unterstützt die Belegschaftsvertretung in den Fragen der Arbeitssicherheit. Durch die SVP wird die Zusammenarbeit mit den Präventivkräften, also den Sicherheitsfachkräften und den Arbeitsmedizinern gewährleistet. Die SVP kontrolliert die Umsetzung von notwendigen Schutzmaßnahmen und Anwendung von vorhandenen Schutzeinrichtungen. Hinsichtlich der Durchführung von Arbeitnehmerschutzmaßnahmen informiert die SVP den Arbeitgeber über bestehende Mängel und berät diesen auch über gebotene Schutzmaßnahmen. Bei betrieblichen Veränderungen sind soweit keine Belegschaftsvertretung eingerichtet ist SVP in allen Angelegenheiten der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes anzuhören In Betrieben ohne Betriebsrat sind die SVP bei der Auswahl der PSA anzuhören und wirken bei der Arbeitsplatzevaluierung und der Organisation der Unterweisung mit. Grundlagen Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson 15

18 3.2 Bestellung SVP werden durch den Arbeitgeber bestellt. Dieser darf ausschließlich Personen benennen, die persönlich und fachlich für die Tätigkeit geeignet und Betriebsangehörige sind. Die Bestellung einer externen SVP scheidet damit aus. Um sicher zu stellen, dass ausschließlich AN zu SVP bestellt werden können, die auch das Vertrauen der anderen AN genießen, müssen der Bestellung der SVP die Belegschaftsvertreter zustimmen. Auch wenn Betriebsräte die Tätigkeit als SVP übernehmen, ist die Zustimmung der restlichen Belegschaftsvertreter einzuholen. In legschaftsvertretung nicht eingerichtet ist, muss den betroffenen Arbeitnehmern das sind die AN des SVP Wirkungskreises die Möglichkeit gegeben werden, sich zur Bestellung zu äußern. Wird die ausgewählte potenzielle SVP von mehr als 1/3 der AN abgelehnt, kann keine Bestellung erfolgen. In diesem Fall ist durch den AG ein anderer AN namhaft zu machen. Die Bestellung der SVP erfolgt grundsätzlich für eine Funktionsperiode von 4 Jahren. Eine Wiederbestellung der SVP ist nach Ablauf der Funktionsperiode unbeschränkt, allerdings innerhalb einer Frist von 8 Wochen nach Ablauf der Periode möglich. Auch die Wiederbestellung der SVP ist den betroffenen AN mitzuteilen.! Die Bestellung der SVP ist durch den Arbeitgeber dem zuständigen Arbeitsinspektorat (AI) schriftlich mitzuteilen. 16 Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson Grundlagen

Evaluierung ist ein Prozess,bei dem alle Gefährdungen und gesundheitlichen Belastungen, denen Personen ausgesetzt sind, systematisch

Evaluierung ist ein Prozess,bei dem alle Gefährdungen und gesundheitlichen Belastungen, denen Personen ausgesetzt sind, systematisch Rechtliche Grundsätze Verwaltungsstrafrecht Polizei, BH Gerichtliches Strafrecht Strafgerichte Zivilstrafrecht Zivilgerichte Verwaltungsgesetze STGB und STPO ABGB, EKHG, ZPO, ASVG Bei Übertretung einer

Mehr

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 ARBEITSRECHT Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen Friedrich SCHRENK 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 Stand: September 2015 1. Grundbegriffe... 4 1.1. Grundprinzipien der österr. Verfassung... 4 1.2. Bundesgesetze...

Mehr

Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch. Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz.

Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch. Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz. Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA Grundlagen Arbeitnehmerschutz 38 Checklisten IMPRESSUM Praxishandbuch Arbeitssicherheit Autoren Mag. Dr. Andrea Schwarz-Hausmann,

Mehr

Ruhe- und Erholungszeiten

Ruhe- und Erholungszeiten Ruhe- und Erholungszeiten Ein Übermaß an Arbeit kann die Gesundheit gefährden herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch mit Beiträgen von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch Dr. René Schindler Univ.-Prof.

Mehr

MERKBLATT. Die Arbeitsinspektion informiert LISTE VERPFLICHTEND ZU BESTELLENDER ARBEITNEHMERSCHUTZ-FUNKTIONEN IM BETRIEB.

MERKBLATT. Die Arbeitsinspektion informiert LISTE VERPFLICHTEND ZU BESTELLENDER ARBEITNEHMERSCHUTZ-FUNKTIONEN IM BETRIEB. Die Arbeitsinspektion informiert MERKBLATT LISTE VERPFLICHTEND ZU BESTELLENDER ARBEITNEHMERSCHUTZ-FUNKTIONEN IM BETRIEB Vorbemerkung: Die meisten Funktionen basieren auf einer EU-Richtlinien-Verpflichtung.

Mehr

Praxishandbuch Arbeitssicherheit. Rechtliche und technische Grundlagen. Praktische Umsetzung. 60 Checklisten

Praxishandbuch Arbeitssicherheit.  Rechtliche und technische Grundlagen. Praktische Umsetzung. 60 Checklisten Das Buch präsentiert sich mit unzähligen Checklisten zur konkreten Umsetzung von sicherheisrelevanten Themen, eignet sich aber durch die umfangreiche und leicht verständliche Erklärung der bestehenden

Mehr

Seite 1 Gesamtinhaltsverzeichnis

Seite 1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 II II 1 Rechtsquellen, Betriebsverfassung und Mitbestimmungsinstrumente 1.1 Rechtsquellen des Arbeitsrechts 1.2 Stufenbau der Rechtsordnung 1.3 Betriebsverfassung 1.4 Belegschaft und Belegschaftsvertretung

Mehr

KONTROLL- UND INFORMATIONSKAMPAGNE DER ARBEITSINSPEKTION EINE SCHWERPUNKTAKTION IM RAHMEN DER ARBEITSSCHUTZSTRATEGIE

KONTROLL- UND INFORMATIONSKAMPAGNE DER ARBEITSINSPEKTION EINE SCHWERPUNKTAKTION IM RAHMEN DER ARBEITSSCHUTZSTRATEGIE KONTROLL- UND INFORMATIONSKAMPAGNE DER ARBEITSINSPEKTION EINE SCHWERPUNKTAKTION IM RAHMEN DER ARBEITSSCHUTZSTRATEGIE Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz IMPRESSUM Herausgeber Bundesministerium

Mehr

ARBEITSSCHUTZ Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung

ARBEITSSCHUTZ Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung ARBEITSSCHUTZ Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung Präventivdienste IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat,

Mehr

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum M21-2004 / Stand 12.2011 SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum Technisches Büro / Unternehmensberatung DIFH Manfred Lampl Lehenrotte Gerdrau 34 34, A- 3183 Freiland www.siz.at @Mail: office@siz.at Tel: ++43/2762/54088-0

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Druck: Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Wien

Druck: Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Wien Druck: Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Wien 30 Fragen zu den Kriterien einer guten Evaluierung und Dokumentation Der vorliegende Fragenkatalog wurde im Rahmen der Arbeitsschutzstrategie 2007-2012

Mehr

Basiswissen Arbeitnehmerschutz

Basiswissen Arbeitnehmerschutz Basiswissen Arbeitnehmerschutz 5. Auflage www.auva.at Basiswissen Arbeitnehmerschutz Christian Schenk Bernd Toplak Hannes Weißenbacher Josef Drobits et alii 5. Auflage In Zusammenarbeit der AUVA mit den

Mehr

www.auva.at Möglichkeiten der Dokumentation EVALUIERUNG E 15 Gefahren ermitteln & beseitigen

www.auva.at Möglichkeiten der Dokumentation EVALUIERUNG E 15 Gefahren ermitteln & beseitigen E 15 EVALUIERUNG Gefahren ermitteln & beseitigen Möglichkeiten der Dokumentation www.auva.at Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt MÖGLICHKEITEN DER DOKUMENTATION Einleitung

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen)

Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen) Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen) Mag. Bernd Kolenprat Sektion III - Arbeitsrecht und Arbeitsinspektion Abt.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Sicherheitsarbeit im Betrieb Pflichtübung oder Herzensangelegenheit

Sicherheitsarbeit im Betrieb Pflichtübung oder Herzensangelegenheit www.gaisbauer-consulting.at Sicherheitsarbeit im Betrieb Pflichtübung oder Herzensangelegenheit Jahrestagung für Sicherheit im Bergbau 11. 13. 6. 2014 Dipl.-Ing. Ernst Gaisbauer Studium Bergwesen in Leoben

Mehr

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum M16-06/01 SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum Technisches Büro Ing. Manfred Lampl Lehenrotte 123, A- 3183 Freiland @Mail: www.siz.at Tel: ++43/2762/54088-0 (Fax Dw.20) INFORMATIONSBLATT http://www.siz.at

Mehr

TÜV AUSTRIA AKADEMIE. Dreh- und Auslegerkrane. Für Ihre Qualität. Mit Sicherheit. Peter Pehani Heimo Viertbauer Wolfgang Aichhorn

TÜV AUSTRIA AKADEMIE. Dreh- und Auslegerkrane. Für Ihre Qualität. Mit Sicherheit. Peter Pehani Heimo Viertbauer Wolfgang Aichhorn Peter Pehani Heimo Viertbauer Wolfgang Aichhorn Dreh- und Auslegerkrane Skriptum zur Ausbildung von Kranführern und für Unterweisungen TÜV AUSTRIA AKADEMIE Für Ihre Qualität. Mit Sicherheit. Tel: +43 (0)1

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer.

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer. ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen ooe.arbeiterkammer.at ieflage nnern esteht Bei jedem Kapitel zeigt sich deutlich: Die

Mehr

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellenangaben Version 1.8 vom September 2015 Creative Commons Lizenzvertrag Stand: September 2015 Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellen Seite 1 von

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON. Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. ooe.arbeiterkammer.at

DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON. Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. ooe.arbeiterkammer.at DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN!

Mehr

Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO)

Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO) Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO) Der Bundesminister für Arbeit und Soziales hat eine Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO) erlassen. Die Kundmachung erfolgte

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Vorblatt Problem: Ziel und Inhalt Alternativen Auswirkungen auf Beschäftigung und Wirtschaftsstandort Österreich Finanzielle Auswirkungen

Vorblatt Problem: Ziel und Inhalt Alternativen Auswirkungen auf Beschäftigung und Wirtschaftsstandort Österreich Finanzielle Auswirkungen Problem: Vorblatt Mit Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 6. April 2006 in der Rechtssache C-428/04 betreffend eine Vertragsverletzungsklage nach Art. 226 EG hat dieser festgestellt, dass die Republik

Mehr

Praxishandbuch für Lagersicherheit

Praxishandbuch für Lagersicherheit Praxishandbuch für Lagersicherheit Arbeitshilfen zur einfachen Durchführung und Dokumentation von Sicherheitsmaßnahmen Bearbeitet von Burkhard Norbey Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk

Mehr

Der Arbeitsunfall aus Sicht der Staatsanwaltschaft. Mag. Veronika Hennrich Staatsanwältin Staatsanwaltschaft Wien

Der Arbeitsunfall aus Sicht der Staatsanwaltschaft. Mag. Veronika Hennrich Staatsanwältin Staatsanwaltschaft Wien Der Arbeitsunfall aus Sicht der Staatsanwaltschaft Mag. Veronika Hennrich Staatsanwältin Staatsanwaltschaft Wien 1 Strafverfahren nach einem Arbeitsunfall 2 Mögliche rechtliche Folgen eines Arbeitsunfalles

Mehr

RAHMENBEDINGUNGEN. für die sicherheitstechnische Betreuung sowie für die Betreuung durch sonstige Fachkräfte

RAHMENBEDINGUNGEN. für die sicherheitstechnische Betreuung sowie für die Betreuung durch sonstige Fachkräfte RAHMENBEDINGUNGEN für die sicherheitstechnische Betreuung sowie für die Betreuung durch sonstige Fachkräfte der HEALTH CONSULT Sicherheitstechnik GmbH 1110 Wien, Guglgasse 8/2/6.OG/B1 I. Allgemeines: Die

Mehr

MOBILE PFLEGE UND BETREUUNG SICHER UND GESUND

MOBILE PFLEGE UND BETREUUNG SICHER UND GESUND MOBILE PFLEGE UND BETREUUNG SICHER UND GESUND Ein Leitfaden für die Ermittlung von physischen und psychischen Belastungen Eine Orientierungshilfe zur systematischen Umsetzung der Arbeitsplatzevaluierung

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Ruhepausen und Ruhezeiten

Ruhepausen und Ruhezeiten Ruhepausen und Ruhezeiten work@external NÖ 2.April 2014, Gänserndorf Dr. Gerda Höhrhan-Weiguni, GPA-djp Rechtsabteilung Arbeitszeitrecht für den Normadressaten kaum mehr durchschaubares, diffuses Bild

Mehr

Textgegenüberstellung Artikel 1: Änderung des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes - ASchG

Textgegenüberstellung Artikel 1: Änderung des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes - ASchG 1 Textgegenüberstellung Artikel 1: Änderung des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes - ASchG INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 4. Ermittlung und Beurteilung der Gefahren Festlegung von Maßnahmen 86. Meldung

Mehr

Rechtsrahmen in Deutschland

Rechtsrahmen in Deutschland Deutsch-französisches Forum Chaos auf der Baustelle: muss das sein? Rechtsrahmen in Deutschland Matthias Morath, E-Mail: Matthias.Morath@sm.bwl.de www.sm.baden-wuerttemberg.de Straßburg, Planung der Arbeitsschutzmaßnahmen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 31. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 31. Juli 2013 Teil I 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 31. Juli 2013 Teil I 157. Bundesgesetz: Änderung des Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes und des

Mehr

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen 1 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für 1. räumlich 2. persönlich, alle Leiharbeitnehmer 3. sachlich

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok.

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. S C C Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. A23 - - 2-1 Allgemeines In der SCC-Checkliste Dok. A03 und in der SCP-Checkliste Dok.

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz - Verantwortung und Aufgabenfelder - Zusammenfassung von Hans Günter Abt, Stephanie Caspar und Sabine Menne 1 Arbeitsschutz ist Teil der Unternehmerverantwortung. Der Schutz

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000 2268 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Datum: 12. Dezember 1973 Fundstelle: BGBl I 1973, 1885 Textnachweis

Mehr

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885) zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz

Mehr

Prävention vor Ort ISAG

Prävention vor Ort ISAG ISAG An die Damen und Herren der Kirchenvorstände der Kirchengemeinden und der Kirchengemeindeverbände, Rendanturen sowie der Mitarbeitervertretungen im Erzbistum Köln GmbH Sicherheitsingenieure Fachkräfte

Mehr

Arbeitsschutz an Schulen und Schulkindergärten

Arbeitsschutz an Schulen und Schulkindergärten Arbeitsschutz an Schulen und Schulkindergärten Verwaltungsvorschrift vom 29. März 2001 Az.: 15-0304.5/83 1. Verantwortlichkeiten Für die Beachtung der staatlichen Arbeitsschutzvorschriften ist als Arbeitgeber

Mehr

Selbstcheck des Unternehmens

Selbstcheck des Unternehmens AMS-Nr.: Firmendaten Inhaber: Straße: PLZ: Ort: UN / OB: Telefon: Fax: Mobil: Email: Ansprechpartner Straße: PLZ: Ort: Telefon: Fax: Mobil: Email: Stand 9/2014 Seite 1 von 5 1 Arbeitsschutzpolitik 1.1

Mehr

SICHERHEITS-HANDBUCH für die Firma

SICHERHEITS-HANDBUCH für die Firma SICHERHEITS-HANDBUCH für die Firma Muster erstellt von IM Stv Hans Lipka, LIM KR Friedrich Süsz und Robert Grünwald, IQM.eureka Unternehmensberatung GesmbH im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich,

Mehr

Der freie Dienstvertrag im Arbeits- und Sozialrecht

Der freie Dienstvertrag im Arbeits- und Sozialrecht Der freie Dienstvertrag im Arbeits- und Sozialrecht Bearbeitet von Stephanie Watzinger 1. Auflage 2016 2016. Buch. 272 S. Hardcover ISBN 978 3 7073 3520 0 Format (B x L): 15,5 x 22,5 cm Recht > Europarecht,

Mehr

AK Seminare für Betriebsräte

AK Seminare für Betriebsräte Foto: Sergey Nivens/Fotolia.com Erstes Halbjahr 2016 AK Seminare für Betriebsräte Innsbruck-Seehof Jetzt anmelden! SIEHE RÜCKSEITE AK BILDUNGSHAUS SEEHOF, ZENTRUM FÜR BETRIEBSRÄTE- AUSBILDUNG Liebe Betriebsrätin,

Mehr

ARBEITSSCHUTZ. Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung. Präventivdienste. www.arbeitsinspektion.gv.at

ARBEITSSCHUTZ. Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung. Präventivdienste. www.arbeitsinspektion.gv.at AR ARBEITSSCHUTZ Sicherheitstechnische und arbeitsedizinische Betreuung Präventivdienste www.arbeitsinspektion.gv.at IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesinisteriu für Arbeit, Soziales und Konsuentenschutz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 Änderung der Landarbeitsordnung

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 Änderung der Landarbeitsordnung Inhaltsverzeichnis Artikel Gegenstand 1 Änderung der Steiermärkischen Landarbeitsordnung 2001 2 Änderung des Steiermärkischen Landarbeiterkammergesetzes 1991 Artikel 1 Änderung der Landarbeitsordnung Die

Mehr

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Vom 15. April 1997 (BGBl. I S. 782) (1) Zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 9 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643) (1) Red. Anm.:

Mehr

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben Inhalt en Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FaSi) Arbeitsschutzausschuss (ASA) Wissenswertes aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Fragen

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

ABNAHMEN, PRÜFUNGEN & LEISTUNGEN im SINNE des ASchG

ABNAHMEN, PRÜFUNGEN & LEISTUNGEN im SINNE des ASchG 82B GEWERBEORDNUNG FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG HBV 2009 ERGONOMIE 8 WIEDERKEHRENDE PRÜFUNGEN 9 PRÜFUNG NACH AUSSERG. EREIGNISSEN 7 ABNAHMEPRÜFUNGEN SCHULUNGEN MSV 2010 PRÜFUNG VON ARBEITSMITTEL

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

ARBEITSSCHUTZ. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz

ARBEITSSCHUTZ. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz ARBEITSSCHUTZ Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat,

Mehr

Vorwort. Rudolf Grafenender

Vorwort. Rudolf Grafenender 5 Vorwort Seit 1986 bin ich im Bereich Personalverrechnung in einem der größten privaten Bauunternehmen Österreichs tätig. Als jahrelanger Teilnehmer von Ortner Seminaren ergab es sich, dass mir Herr Wilfried

Mehr

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl I S. 1885) zuletzt geändert durch

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 12. April Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 12. April Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 12. April 1996 53. Stück!'" Verordnung: Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP-VO)

Mehr

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2016 BAND 1 Nr.: 124

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2016 BAND 1 Nr.: 124 ARBEITSRECHT Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen Friedrich SCHRENK 9/2016 BAND 1 Nr.: 124 Stand: September 2016 1. Grundbegriffe... 4 1.1. Grundprinzipien der österr. Verfassung... 4 1.2. Bundesgesetze...

Mehr

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen Arbeitsschutz Teil 2/3 Seite 1 2/3 2/3.1 Arbeitgeber Gleich in 1 regelt das Arbeitssicherheitsgesetz, dass Arbeitgeber für ihr Unternehmen Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit bestellen müssen.

Mehr

Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1

Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1 Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1 Auszug aus dem Vortrag vom 4.11.2008 im Rahmen der VÖSI-Fachtagung in Wels Seite 1 Zur Person Vortragender: DI Oliver LUGMAYR Zur

Mehr

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Was Unternehmer und Führungskräfte aus der Torbranche wissen und beachten müssen BVT-Mitgliederversammlung am 23.05.2012 Referent: Georg Lanfermann Was ist Sicherheit? Sicherheit

Mehr

Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage

Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage Presseinfo des VAS 16.11.2010, Cafe Urania, Wien DI Ludwig Grubauer Umfrage-Koordinator und MFA-Mitglied 1 Online-Umfrage im Rahmen

Mehr

Arbeitsrecht Quo Vadis?

Arbeitsrecht Quo Vadis? Herzlich willkommen in der Realität des Arbeitsrechtes und der Personalverrechnung Ulrike Hoffmann StB Unternehmensberaterin HR Arbeitsrecht Wo kommst du her? Entstehung von arbeitsrechtlichen Sondervorschriften

Mehr

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt?

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Betriebsrat und Datenschutz 8. Juni 2009 Gerda Heilegger AK Wien, Abt Sozialpolitik Die 3 Säulen S des Schutzes der Privatsphäre re Individualrechtliche Grenzen ABGB,

Mehr

Rechtsstellung des Betriebsrates. ÖGB Organisation und Koordination Richard Ondraschek

Rechtsstellung des Betriebsrates. ÖGB Organisation und Koordination Richard Ondraschek ÖGB Organisation und Koordination Richard Ondraschek Grundsätze der Mandatsausübung BR-Mandat ist ein Ehrenamt Ist das BR-Mitglied freigestellt, so hat dieser Anspruch auf Weiterzahlung des Entgelts BR-Mandat

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

AKDÖ. 15. 17. April 2013 Götzis

AKDÖ. 15. 17. April 2013 Götzis AKDÖ 15. 17. April 2013 Götzis BMSVG Abfertigung neu Vollübertritt aus System Abfertigung alt ist auch über den 31.12.2012 hinaus möglich 2 ALVG Altersteilzeit Kontinuierliche ATZ-Vereinbarung: ATZ-Geld

Mehr

Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle: Sicherheitsvertrauenspersonen brauchen mehr Rechte!

Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle: Sicherheitsvertrauenspersonen brauchen mehr Rechte! Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Andreas Neubauer Präsident der AK Oberösterreich Leiter AK-Abteilung Kompetenzzentrum Betriebliche Interessenvertretung Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle:

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG)

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 4.550 Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) (GVBl. 27. Band, S. 31) 1 Grundsatz (1)

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik Andrea Schulz Geschäftsführung Wer ist BATISEC "Arbeitssicherheit ist kein Zustand sondern ein Prozess". Die Branchenlösung dient

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen. Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Gefährdungsbeurteilungen. Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Gefährdungsbeurteilungen Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Inhalt Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FaSi) Arbeitsschutzausschuss (ASA) Wissenswertes aus dem Arbeitsschutzgesetz

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

Gesunderhaltung. nationale Umsetzung Schadensfreiheit Philosophie. Ziele. Arbeitssicherheit. 1. Gefährdung erkennen

Gesunderhaltung. nationale Umsetzung Schadensfreiheit Philosophie. Ziele. Arbeitssicherheit. 1. Gefährdung erkennen im Überblick EWG-Vertrag EU-Richtlinien Unversehrtheit Gesunderhaltung nationale Umsetzung Schadensfreiheit Philosophie Begriffe/ Definitionen 2 Grundlagen Ziele Europäische Union Rechtliches Deutschland

Mehr

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt Winterthurerstrasse 190 CH-8057 Zürich Tel. +41 1 635 44 10 Fax +41 1 635 54 96 sidi@zuv.unizh.ch www.sidi.unizh.ch Konzept zur Umsetzung der EKAS-Richtlinie 6508 bezüglich Arbeitshygiene an der Universität

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz

Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Der Gesetzgeber sieht als Teil des innerbetrieblichen Risikomanagements zahlreiche Umweltschutzund

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung

Die Betriebssicherheitsverordnung Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Regelungen für den betrieblichen Arbeitsschutz Inhaltsverzeichnis 1. Warum eine solche Verordnung?...

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht)

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht) 1 (Übersicht) 1.1 Organisationsstruktur Bei der AS/GS-Organisation unterscheidet die Universität Basel zwischen einer zentralen und einer dezentralen Struktur. Zuständigkeiten Aufbauorganisation Verwaltungsdirektion

Mehr

Diplomarbeit. Berufsbild Coach. Hilfestellungen und Tipps zur Ausbildung und Curriculumgestaltung. Christa Schmolmüller. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Berufsbild Coach. Hilfestellungen und Tipps zur Ausbildung und Curriculumgestaltung. Christa Schmolmüller. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Christa Schmolmüller Berufsbild Coach Hilfestellungen und Tipps zur Ausbildung und Curriculumgestaltung Bachelor + Master Publishing Christa Schmolmüller Berufsbild Coach: Hilfestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Das kollektive Arbeitsrecht in der Post-Merger-Integration

Das kollektive Arbeitsrecht in der Post-Merger-Integration Anna Jung Das kollektive Arbeitsrecht in der Post-Merger-Integration Diplomica Verlag Anna Jung Das kollektive Arbeitsrecht in der Post-Merger-Integration ISBN: 978-3-8428-1248-2 Herstellung: Diplomica

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

Überlassung von Arbeitskräften

Überlassung von Arbeitskräften M 017 SICHERHEIT KOMPAKT Überlassung von Arbeitskräften www.auva.at Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt Überlassung von Arbeitskräften Inhalt Einleitung 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Der Betriebsrat ist als kollektive Interessenvertretung auch in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr