Grundzüge des LGD-Grading für das Hypothekarkreditgeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundzüge des LGD-Grading für das Hypothekarkreditgeschäft"

Transkript

1 Grundzüge des LGD-Grading für das Hypothekarkreditgeschäft 4. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Köln, 13. November 2004 Dipl.-Kfm. Reiner Lux

2 Inhalt I Hintergrund/Ausgangslage II Berechnungssystematik III Datenpool IV Kalibrierung/Implementierung V Ausblick

3 Vertraulichkeit Unser Geschäft ist durch einen außerordentlich intensiven Wettbewerb gekennzeichnet. Die vertrauliche Behandlung von Unternehmensplanungen und -daten ist daher besonders wichtig. Wir betrachten unsere analytischen, methodischen und konzeptionellen Ansätze und Einsichten als unser geistiges Eigentum. Der nachstehende Vortrag wurde gemeinsam von dem Verband deutscher Hypothekenbanken und Oliver, Wyman & Company erarbeitet. Die darin enthaltenen Informationen sind vertraulich und dürfen weder insgesamt noch in Auszügen kopiert werden. Die Verwendung der Informationen ist in jeder Hinsicht strikt untersagt. Auf keinen Fall dürfen diese Unterlagen Dritten zugänglich gemacht oder zur Verfügung gestellt werden. Copyright Oliver, Wyman & Company; Copyright Verband deutscher Hypothekenbanken

4 I Hintergrund/Ausgangslage

5 Hintergrund Aufsichtsrechtliche Entwicklungen stellen die Kreditwirtschaft vor neue Herausforderungen. Kreditinstitute brauchen bis zum Jahr 2006/2007 Ratinginstrumente und -prozesse, die von der Aufsicht anerkannt werden. Dies erfordert: Empirische Unterlegung und Validierung, Betriebswirtschaftliche Nachvollziehbarkeit, Intersubjektive Vergleichbarkeit, Daten- und Ratinghistorie. Foundation und Advanced Internal Ratings Based (IRB) Approach unterscheiden sich bezüglich der Loss Given Default Parameter: Foundation IRB Approach: LGD-Parameter werden von der Aufsicht bestimmt. Advanced IRB Approach: LGD-Parameter werden intern bestimmt, basierend auf einer nachvollziehbaren statistischen Analyse der eigenen Verlusthistorie.

6 Ausgangslage Basel II Säule I Mindest-Eigenkapitalanforderungen Säule II Säule III Modifizierter Standardansatz Risikogewichte 0%, 50%, 100%, 150% Zuordnung anhand externer Ratings In Deutschland Ratinglücke Interner Ratingansatz Eingangsgrößen für Ermittlung der Risikogewichte PD, LGD, EAD, M Basisansatz Fortgeschrittener Ansatz PD Schätzung durch Institut LGD aufsichtlicher Standardwert EAD aufsichtlicher Standardwert M aufsichtlicher Standardwert PD Schätzung durch Institut LGD Schätzung durch Institut EAD Schätzung durch Institut M Zu- oder Abschlagsfaktor Bonitätsrating Tilgungsplan LGD- Grading Bonitätsrating PD: Probability of Default (Ausfallwahrscheinlichkeit) LGD: Loss-Given-Default (Verlust bei Schuldnerausfall) EAD: Exposure at Default (Ausstehender Betrag bei Schuldnerausfall) M: Maturity (Restlaufzeit des Kredits)

7 Mitgliedsinstitute des Verbandes deutscher Hypothekenbanken Stand: August 2002

8 Anforderungen an Ratingsinstrumente Trennschärfe/Prognosekraft Empirisch-statistische Unterlegung und Validierung Vergleichbarkeit mit externen Ratinginstrumenten Kalibrierung auf die Ausfallhistorie (Bonitätsrating) bzw. Verlusthistorie (LGD-Grading) Transparenz und Nachvollziehbarkeit

9 Regulatorische Anforderungen Basel II stellt eine Reihe von Anforderungen an die interne Validierung des LGD-Gradings*: Banken müssen über ein robustes Verfahren verfügen, um die Genauigkeit und Konsistenz ihrer LGD-Schätzungen sicherstellen zu können. Dies umfasst mindestens einen regelmäßigen Vergleich geschätzter mit realisierten LGDs. Die Bankinterne Beurteilung der Leistungsfähigkeit des eigenen Ratings muss auf einer langen Datenhistorie basieren, die idealerweise einen vollständigen Konjunkturzyklus umfasst. Wenn signifikante Abweichungen zwischen erwarteten und realisierten Verlustraten fortbestehen, sollten Banken bei ihren LGD-Schätzungen vorsichtiger sein. * Quelle: The New Basel Accord Consultative Document, Januar 2001.

10 Projektorganisation Vor diesem Hintergrund hat der VDH ein LGD-Grading-Projekt mit Unterstützung von Oliver, Wyman & Company durchgeführt: Grundlagen (7 Wochen Abgeschlossen) Hauptprojekt (16. Juli 2001 bis 15. März 2002) Implementierungsphase Bestandsaufnahme Business Case Planung Hauptprojekt Datenerhebung und -vorbereitung zur LGD- Grading-Entwicklung Entwicklung LGD-Grading Wissenstransfer Vorbereitung der Kalibrierung, der Implementierung und der aufsichtsrechtlichen Anerkennung Kalibrierung auf den Datenbestand der einzelnen Institute Implementierung (IT- Systemanpassungen, Verknüpfung mit PD- Rating, Datenerfassung, Pflege, aufsichtsrechtliche Anerkennung

11 Default Referenzdefinition* Ein bestimmter Schuldner ist als ausgefallen zu betrachten, wenn eines oder mehrere der folgenden Ereignisse eingetreten ist: Es ist unwahrscheinlich, dass der Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen (Zins, Tilgung oder Gebühren) voll erfüllen kann; Eintritt eines Kreditverlustes in Zusammenhang mit irgendeiner Zahlungsverpflichtung des Schuldners, wie Abschreibung, Einzelwertberichtigung oder Umschuldung notleidender Kredite in Zusammenhang mit Erlass oder Verschiebung von Zins-, Tilgungs- oder Gebührenzahlungen; Der Schuldner ist mit irgendeiner Zahlungsverpflichtung mehr als 90 Tage im Verzug, oder Der Schuldner hat ein Konkursverfahren oder ein ähnliches Verfahren zum Schutz vor Gläubigern beantragt. * Quelle: The New Basel Accord Consultative Document, Januar 2001.

12 Sonstige Anwendungsmöglichkeiten Kapitalunterlegung Portfolio Management Provisionierung und Verlustprognose Risikoorientierte Kunden-/Portfolio- Rentabilität Kreditprozesssteuerung Risikoorientierte Preisgestaltung

13 II Berechnungssystematik

14 Komponenten des erwarteten Verlusts Die fortschrittliche Basel II-Kapitalberechnung erfordert die getrennte Messung von Probality of Default (PD) und Loss Given Default (LGD). EL Expected Loss (EURO) PD LGD Probality of Default Loss Given Default = x x (%) (%) EAD Exposure of Default (EURO) Messung Bonitätsrating LGD-Grading EAD-Parameter Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Instrumentes zur Messung des Loss Given Default (LGD-Grading)

15 Schätzung verbandsweiter Parameter Verbandsweite Parameter Erlösquoten, differenziert nach Immobilienart Lage usw. Abwicklungsdauer, gleicher Differenzierungsgrad wie Erlösquoten Institutsspezifische Parameter Abwicklungs-, Vergleichs- und Sanierungsraten Vergleichsquote (LGD bei Vergleich) Zeitdauer Dauer Default bis Abwicklungseintritt Dauer bis zur Verwertung sonstiger Sicherheiten Dauer bis zum Erlangen von Erlösen aus ungesicherten Forderungen Abwicklungskosten Erlösquoten für sonstige Sicherheiten und ungesicherte Forderungen Refinanzierungskosten k-parameter Kalibrierungshebel Verbandsebene Schätzung mittels gepoolter Daten Bankspezifisch Zum Teil aus Benchmarking über alle Mitgliedsinstitute

16 Mögliche Ausgänge eines Defaultfalles Abwicklungsrate Zwangsverwertung LGD A Default- Fälle Vergleichsrate Vergleich/ Restrukturierung LGD V Sanierungsrate Sanierung LGD S = 0 LGD = Abwicklungsrate x LGD A + Vergleichsrate x LGD V

17 Beispielrechnung des LGD bei Abwicklung Grafische Darstellung EAD Höhe der Forderungen im Verzugsfall Nicht bediente Forderungen Zinskosten Erlöse aus gestellten Sicherheiten, Garantien und Konkursmasse Abwicklungskosten Erlöse nach Zinskosten und Abwicklungskosten LGD A Parameter Erlösquoten Zeitdauer der Sicherheitenverwertung Kostenzuteilung %LGD A = LGD A /EAD

18 Beispielrechnung des LGD bei Abwicklung Eingaben Darlehen (Nominalkap. heute: 850) Objektart und Bewertung (Mietwohnung in München) Zusätzliche Sicherheiten werden auch berücksichtigt LGD Berechnung für das folgende Jahr: Forderung bei Default* (+) Marktwert des Objekts heute x Marktwertprognose-Index (Wohnung München) 106 % = Prognostizierter Marktwert Beleihungswert (B) = Erwarteter Marktwert** = B + k (PM-B) x Erlösquote (Wohnung, Metropole, hohe Kaufkraft) 59 % = Erlös aus Objekt (-) Abwicklungskosten und kalkulatorische Zinskosten (+) Verlust = Forderungen - Erlöse + Kosten (=) LGD bei Abwicklung = Verlust / Forderung bei Default = 272/900 = 30 % Parameter HVB-Expertise Hauptprojekt Hauptprojekt (Abwicklungsdauer) * Nominalkapital + Zinsen + (ggf.) Kosten ** k = 50 % (illustrativ) LGD = Abwicklungsrate x LGD bei Abwicklung + Vergleichsrate x LGD bei Vergleich LGD = 65 % x 30 % + 5 % x 16 % LGD = 20 %

19 Marktwert und Beleihungswert im Marktzyklus Wert Aktueller Marktwert im Marktzyklus Beleihungswert Beleihungsgrenze Zeit

20 Gesamtdauer der Defaultbearbeitung Dauer Default Eintritt Abwicklung Abwicklungsdauer Verwertungserlös aus Objekt Erträge (z. B. Mieten) Erlöse nach Buchung Default Eintritt Abwicklung Buchung Verluste Direkte und indirekte Kosten Kosten nach Buchung EAD

21 III Datenpool

22 Segmentierung von Immobilientypen Wohnung Mehrfamilienhaus Ein- und Zweifamilienhaus (einzeln stehend) Ein- und Zweifamilienhaus (Reihenhaus) Büro- und Verwaltungsgebäude Handelsgebäude Lagergebäude Hotel oder Gaststätte ohne Beherbergung Fabrik- oder Werkstattgebäude Bauplatz Sonstige Wohn- und Gewerbeimmobilien

23 LGD-Datenpool per Wohnung 821 Ein- und Zweifamilienhaus (ohne weitere Angabe) 152 Ein- und Zweifamilienhaus (einzeln stehend) 506 Ein- und Zweifamilienhaus (Reihenhaus) Mehrfamilienhaus (>2 Wohnungen) Büro- und Verwaltungsgebäude Handelsgebäude Lagergebäude Hotel oder Gaststätte ohne Beherbergung Fabrik- oder Werkstattgebäude Bauplatz Wohnimmobilien Gewerbeimmobilien Sonstige Wohn- und Gewerbeimmobilien 30 Fälle Anzahl Fälle

24 Kriterien für eine Untersegmentierung Lage in einer Metropole Kaufkraft pro Person im Gebiet der PLZ der Immobilie Kaufkraft pro Haushalt im Gebiet der PLZ der Immobilie Nutzungsart (Eigen-/Fremdnutzung) Kreditnehmertyp Metropolen Kreisfreie Städte Land Berlin, verglichen mit Metropolenlage außer Berlin Region Regionale Lage außerhalb der Metropolen Wohn- bzw. Nutzfläche Grundstücksfläche Mischnutzung Beleihungswert Beleihungsauslauf

25 Segmentierung von Wohnimmobilien I Segment Erlösquote 1 Abwicklungsdauer (in Monaten) 5 Anzahl Fälle 2 Wohnung 807 In Wohnmetropole Kaufkraft hoch Kaufkraft niedrig 4 50 Nicht Wohnmetropole Kaufkraft hoch Eigengenutzt 69 Fremdgenutzt 233 Kaufkraft niedrig Eigengenutzt 41 Fremdgenutzt 187 Quelle: LGD Datenpool ( ), OWC Analyse 1 Auf Basis fortgeschriebener Marktwerte Range zwischen ca. 40 und 60 % 2 Stichprobengröße für die Erlösquotenschätzung. Aufgrund teilweise fehlender Segmentierungskriterien addieren sich die Stichprobengrößen nicht in allen Fällen 3 Als Wohnmetropolen wurden die neun größten Städte Deutschlands zusammengefasst (Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Stuttgart) 4 Kaufkraft pro Einwohner der GfK, als Grenze für die Kaufkraftklassen wurde Euro angenommen 5 Abwicklungsdauern werden zusätzlich nach Ost/West differenziert - Range zwischen ca. 16 und 24 Monaten Trennscharf auf 95 %-Konfidenzniveau Trennscharf auf 90 %-Konfidenzniveau

26 Segmentierung von Wohnimmobilien II Segment Erlösquote 1 Abwicklungsdauer (in Monaten) 5 Anzahl Fälle 2 Mehrfamilienhaus 379 In Wohnmetropole 3 89 Nicht Wohnmetropole Kaufkraft hoch 4 97 Kaufkraft niedrig Ein- oder Zweifamilienhaus (einzeln stehend) 480 In Wohnmetropole 3 35 Nicht Wohnmetropole Kaufkraft hoch Kaufkraft niedrig Ein- oder Zweifamilienhaus (Reihenhaus) 60 Quelle: LGD Datenpool ( ), OWC Analyse 1 Auf Basis fortgeschriebener Marktwerte Range zwischen ca. 50 und 80 % 2 Stichprobengröße für die Erlösquotenschätzung. Aufgrund teilweise fehlender Segmentierungskriterien addieren sich die Stichprobengrößen nicht in allen Fällen 3 Als Wohnmetropolen wurden die neun größten Städte Deutschlands zusammengefasst (Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Stuttgart) 4 Kaufkraft pro Einwohner der GfK, als Grenze für die Kaufkraftklassen wurde Euro angenommen 5 Abwicklungsdauern werden zusätzlich nach Ost/West differenziert Range zwischen ca. 18 und 23 Monaten Trennscharf auf 95 %-Konfidenzniveau

27 Beispiel: Erlösquotenverteilungen Wohnungen außerhalb von Metropolen Anzahl Beobachtungen Geschätzte Erlösquote 95 %-Konfidenzintervall % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 110 % 120 % Erlösquote

28 Segmentierung von Gewerbeimmobilien Segment Erlösquote Abwicklungsdauer (in Monaten) Anzahl Fälle Büro- und Verwaltungsgebäude 115 Büro- und Verwaltungsgebäude (Land) 41 Büro- und Verwaltungsgebäude (Stadt) Handelsgebäude Lagergebäude 33 Hotel/Gaststätte ohne Beherbergung 75 Fabrik- und Werkstattgebäude Bauplatz Sonstige Wohn- und Gewerbeimmobilie Trennscharf auf 95 %-Konfidenzniveau, Range zwischen ca. 45 und 65 % Range zwischen ca. 24 und 32 Monaten

29 Vorgehensweise hinsichtlich der Auslandsportfolios Für die Auslandsportfolios ist die Vorgehensweise im Prinzip die wie im Inland. Allerdings ist die Datenlage schlechter! Modellgetriebene Schätzung Konsistent mit der Berechnungssystematik für Inlandsportfolios Inputs Beleihungsauslauf und Gewichtung der Objektarten der Institute Daten aus externen Quellen

30 Vorgehensweise hinsichtlich der Auslandportfolios (Illustrativ) Eingaben Darlehen (Nominalkapital Kreditvergabe: 880) Objektart und Bewertung (Büro London) Zusätzliche Sicherheiten werden analog berücksichtigt LGD Berechnung für das folgende Jahr: Forderung bei Default* (+) Marktwert des Objekts heute x Marktwertprognose-Index (Büro, London) 106 % = Prognostizierter Marktwert (PM) Beleihungswert (B) = Erwarteter Marktwert** => B + k Land (PM-B) x Erlösquote (Büro, London) 65 % = Erlös aus Objekt (-) Abwicklungskosten und kalkulatorische Zinskosten (+) Verlust = Forderungen - Erlöse + Kosten (=) LGD bei Abwicklung = Verlust / Forderung bei Default = 247/900 = 27 % Skalierungsfaktor***= 70 % LGD = LGD bei Abwicklung x Skalierungsfaktor = 19 % Parameter Ermittelte Prognosen Vergleichswerte und Expertenmeinung Aus Benchmarking Vergleichswerte und Expertenmeinung * Nominalkapital + Zinsen + (ggf.) Gebühren ** k = 80 % (illustrativ) LGD V *** Skalierungsfaktor = Abwicklungsrate + Vergleichsrate x LGD A Copyright 2000 Oliver, Wyman & Company

31 Vorgehensweise hinsichtlich der Auslandsportfolios Quellen der Auslandsparameter Berechnungskomponente Parameter Quelle LGD-Berechnung im Ausland Erwarteter Verwertungserlös Direkte Abwicklungskosten (in % des EAD) Indirekte Abwicklungskosten Abwicklungskosten Kalkulatorische Zinskosten Marktwertprognose k-parameter Erlösquote Abwicklungskosten Kalkulatorischer Zinssatz Externer Anbieter (FERI) Institutsspez. Einstellung Inlandsschätzung, adjustiert durch Experteninput Benchmarking Aus Inlandsschätzung, konservativ adjustiert Benchmarking Analog zur Vorgehensweise im Inland Skalierung Skalierungsfaktor Implizit aus Erlösquotenschätzung Verbandsweite Vorgehensweise Copyright 2000 Oliver, Wyman & Company

32 Vorgehensweise hinsichtlich der Auslandsportfolios Moody s gibt folgende Erlösquoten an: Land Gruppe Erlösquote Niederlande, UK A 60 % bis 70 % Deutschland, Irland, Schweden, Schweiz B 55 % bis 65 % Österreich, Island, Belgien, Liechtenstein, Dänemark, Luxemburg, Finnland, Norwegen, Frankreich, Spanien C 45 % bis 50 % Griechenland, Portugal, Italien, Osteuropa D 30 % bis 35 % Quelle: Moody s Approach to Rating European CMBS, Moody s, Juni 2001.

33 IV Kalibrierung/Implementierung

34 Notwendigkeit der Kalibrierung Wirtschaftliche Unterschiede Unterschiedliche Portfolio- Zusammensetzungen (Kunden, Sicherheiten) Unterschiedliche Vorgehensweisen bei Problemfällen Unterschiedliche Effizienz und Kosten des Abwicklungsprozesses X Normaler Verlauf X Intensive Care X Abwicklung X Kreditvergabe Warnsignale/ Zahlungsverzug Eintritt Abwicklung Abschluss Abwicklung Unterschiedliche Bewertungsmethoden Unterschiedliche Default - Definitionen Unterschiedliche Datenerfassung, z. B. Datum der Erlöse Definitions- und Datenunterschiede

35 Funktionsweise des Kalibrierungshebels Realisierte historische LGD! Kalibrierungshebel C X Geschätze historische LGD (Abwicklungsrate x LGD A + Vergleichsrate x LGD V ) =

36 Schritte zur Implementierung des LGD-Grades Methoden Schätzung der institutsspezifischen Parameter Kalibrierung des LGD-Gradings Validierung/Stress Testing des LGD-Gradings Dokumentation Organisation der aufsichtlichen Abnahme Festlegung und Organisation der laufenden internen Datenerhebung Systeme Implementierung der Berechnungssystematik Berechnung Einbindung externer Daten Gesellschaft für Konsumforschung HVB-Expertise Deutsche Post Integration der notwendigen Eingaben (interne Systeme) Ermittlung von Defaults und deren Ausgang Abwicklungsfälle Vergleichsfälle Sanierungsfälle Historisierung der Daten Anpassung/Erstellung von Benutzeroberflächen LGD-Erstellung Pflege und Parametrisierung des Gradings Verknüpfung mit weiteren Risikomessgrößen und der Kapitalberechnung Prozesse/Verantwortlichkeiten Design und Implementierung des Grading-Prozesses Benutzerschulungen Anpassung der Kreditvergaberichtlinien Organisation eines Help Desks Design und Einführung eines Prozesses zur Grading-Prüfung Definition des Override- Prozesses Implementierung des Reporting- Prozesses Intern Offenlegung Verband Implementierung eines laufenden Datenerfassungsprozesses Erhebung Bereinigung Übermittlung an den Verband Prüfung von Zuordnung und Anwendung des LGD-Gradings

37 Aufsichtliche Anerkennung Im Rahmen des Projektes fanden mehrere Gespräche mit Vertretern der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bankenaufsicht) und der Bundesbank statt. Ziel: Vorbereitung der aufsichtlichen Anerkennung. Tatsächliche Anerkennung durch das Institut selbst.

38 V Ausblick

39 Ausblick Das Hauptprojekt wurde Mitte 2002 abgeschlossen. Die VDH-Mitglieder implementieren derzeit das LGD-Grading. Der LGD-Datenpool wird weiter geführt. Entscheidung: Teilnahme Dritter möglich. Ausgliederung in eine GmbH: Hyp Real Estate Rating Services GmbH

40 Ausblick Derzeit ist eine Erweiterung des internen Ratings um die Themen Länderrating, Kommunalrating und Bankenrating in Vorbereitung. Die zu Grunde liegenden Methoden werden gemeinsam mit der internationalen Ratingagentur Standard & Poor s entwickelt. Auch für das Länder-, Kommunal- und Bankenrating ist die Entwicklung eines Datenpool denkbar. Die Teilnahme Dritter, auch an einzelnen Modulen, wird ebenfalls möglich sein.

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Ergebnisse der 1. Projektetappe und Konzept für weiteres Vorgehen Ruedi Krummenacher suissemelio- Tagung vom 1.12.2009 in Olten 1 Definition Risikomanagement

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Massemehrung durch Forderungsverwertung

Massemehrung durch Forderungsverwertung Massemehrung durch Forderungsverwertung Typischer Forderungsbestandsverlauf: wann verwerten? # Forderungen Forderungsbestand? Verwertung Euro / Ausfallrisiko Aufwände Bodensatz Debitoren Management Vorgerichtliches

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com Forderungs- management vorher prüfen, nachher eintreiben 1. Seidensticker-Gruppe Europas größter Hemden- und Blusenhersteller Familienunternehmen seit 1919 Produktion von über 17 Mio. Hemden/Blusen pro

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Voraussetzung für die Anwendung des internen Rating-Ansatzes (IRBA) ist eine Eignungsbestätigung der BaFin für die betreffenden

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung

Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung Bachelorarbeit Daniel Propson Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung Chancen und Risiken für ein Kreditinstitut Daniel Propson Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung: Chancen und Risiken für ein Kreditinstitut

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Grundlagen im Überblick

Grundlagen im Überblick Valjevo Serbien, 10.05.2012 Stärkung des kommunalen Landmanagements in Serbien Beleihungswertermittlung für Banken Grundlagen im Überblick Referentin Dipl.-Ing. Vermessungsassessorin Carla Seidel MRICS

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

Wolfgang Crimmann. Der Beleihungswert

Wolfgang Crimmann. Der Beleihungswert Wolfgang Crimmann Der Beleihungswert Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung und Zielsetzung 17 1 Immobilienvermögen und Immobilienbewertung 19 1.1 Geschäftsfelder rund um die Immobilie 19 1.2 Bedeutung

Mehr

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS.

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. 2 SOLVV März 2010 DEUTSCHE BUNDESBANK Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis... xvi Tabellenverzeichnis... xvii 1 2 Einleitung... 1 Die Bedeutung von Ratingverfahren... 9 2.1 Der Begriff des Ratings... 9 2.2

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013 Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank Köln, Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken 3. Projektoptionen 2 Immobilienrisiko

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Verfasser mail to jo.may@city-report.de city report marketing & research GmbH Kurfürstendamm 21-10719 Berlin Das Markt- und Objektrating ist die objektive

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Interpretationshilfen zur Solvabilitätsverordnung. Behandlung grundpfandrechtlich besicherter Kredite

Interpretationshilfen zur Solvabilitätsverordnung. Behandlung grundpfandrechtlich besicherter Kredite Interpretationshilfen zur Solvabilitätsverordnung Behandlung grundpfandrechtlich besicherter Kredite Stand: Dezember 2008 Interpretationshilfen zur Solvabilitätsverordnung Behandlung grundpfandrechtlich

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen DE Bank Report Datum Report Währung HYPO NOE Gruppe Bank AG EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Vortrag im Rahmen des thematischen Bologna-Seminares Die Soziale Dimension in der Hochschulbildung der OEAD am 17. Januar in Graz / Jochen Dahm

Vortrag im Rahmen des thematischen Bologna-Seminares Die Soziale Dimension in der Hochschulbildung der OEAD am 17. Januar in Graz / Jochen Dahm Vortrag im Rahmen des thematischen Bologna-Seminares Die Soziale Dimension in der Hochschulbildung der OEAD am 17. Januar in Graz / Jochen Dahm Begriffe / Systematik Was ist Studienförderung? Studierende:

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen Stellen Sie sich vor SEPA Single Euro Payments Area Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen es gäbe in Deutschland in den 16 Bundesländern unterschiedliche Formen von Überweisungen und Lastschriften

Mehr

Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit Prof. Dr. Horst Gischer Geschäftsführender Direktor Forschungszentrum für Sparkassenentwicklung e.v. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 5. Magdeburger

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

ZKA-Erhebungen zu Verlusten im Hypothekarkreditgeschäft 1999, 2006 und 2009 *

ZKA-Erhebungen zu Verlusten im Hypothekarkreditgeschäft 1999, 2006 und 2009 * Anlage [zu CRD IV - Hypothekarkredite] I. Entwicklung der aufsichtlichen Höchstverlustraten im Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt in Deutschland Die Regelungen von Basel II und der CRD stellen für die Privilegierung

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen?

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? Georg Irgmaier Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? 08. Juni 2010 Arbeitskreis der Münchner Immobilienwirtschaft Ausgangslage Frühjahr 2009 Die Situation

Mehr

Merkblatt: Basel II/Rating

Merkblatt: Basel II/Rating Merkblatt: Basel II/Rating 1. Was bedeutet Basel II? Der Baseler Akkord II, kurz Basel II genannt, steht für eine Veränderung der Spielregeln im Kreditgeschäft: Die Kreditkonditionen werden dabei stärker

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Immobilienbewertung für Banken

Immobilienbewertung für Banken Immobilienbewertung für Banken Unsere Expertise für Ihre Entscheidungen Wir unterstützen seit vielen Jahren Kreditinstitute bei der Bewertung von Immobilien. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung von

Mehr