den Landesverbänden der Pflegekassen in Hessen, vertreten durch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "den Landesverbänden der Pflegekassen in Hessen, vertreten durch"

Transkript

1 Stand Rahmenvereinbarung über die Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, ehrenamtlicher Strukturen und der Selbsthilfe sowie von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungsstrukturen und Versorgungskonzepte im Sinne von 45 c und 45 d SGB XI im Land Hessen in der überarbeiteten Fassung, gültig ab 1. Januar 2011 zwischen den Landesverbänden der Pflegekassen in Hessen, vertreten durch - die AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, - den Verband der Ersatzkassen e. V., Landesvertretung Hessen, - den BKK Landesverband Hessen, - die IKK classic, Landesdirektion Hessen, - die Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, - handelnd als Landesverband zugleich für die Krankenkasse für den Gartenbau - die Knappschaft, Regionaldirektion Frankfurt und - dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v., Köln und den kommunalen Spitzenverbänden, - dem Hessischen Landkreistag - dem Hessischen Städtetag - dem Hessischen Städte- und Gemeindebund sowie dem Land Hessen, vertreten durch - das Hessische Sozialministerium. 1

2 2 Ziel und Grundsätze der Vereinbarung (1) Die Landesverbände der Pflegekassen, der Verband der privaten Krankenversicherung e. V., die Kommunalen Spitzenverbände und das Land schließen diese Vereinbarung, um das Verfahren der Förderung aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung nach 45c Abs. 2 und 45d Abs. 1 SGB XI transparent und verbindlich zu regeln (siehe Schaubilder - Anlage 1 bis 3). (2) Nach 45c und 45d SGB XI fördern der Spitzenverband Bund der Pflegekassen zusammen mit dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v. zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen und Versorgungskonzepte insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige im Wege der Anteilsfinanzierung aus Mitteln des Ausgleichsfonds mit 25 Millionen Euro je Kalenderjahr den Auf- und Ausbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe sowie Modellvorhaben. Die Fördermittel der Pflegeversicherung werden auf die Länder gemäß 45c Abs. 5 SGB XI nach dem Königsteiner Schlüssel aufgeteilt. (3) Der Zuschuss aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung ergänzt in gleicher Höhe eine Förderung der niedrigschwelligen Betreuungsangebote, der ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe sowie der Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen durch das Land oder die jeweilige kommunale Gebietskörperschaft. Soweit Mittel der Arbeitsförderung bei einem Projekt eingesetzt werden, sind diese einem vom Land oder von der Kommune geleisteten Zuschuss gleichgestellt. Soweit bei einem Projekt Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF-Mittel) eingesetzt werden, sind diese haushaltsrechtlich als Landesmittel zu behandeln. (4) Grundlage für diese Rahmenvereinbarung sind die Empfehlungen des GKV- Spitzenverbandes und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe sowie von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen nach 45c Abs. 6 SGB XI i. V. m. 45d Abs. 3 SGB XI in der jeweils gültigen Fassung. Bei der Prüfung der Förderfähigkeit und der Förderung von allen Angeboten, Projekten, Modellvorhaben usw. finden die in den Empfehlungen des GKV- Spitzenverbandes genannten Kriterien Anwendung. 2 Aufteilung der Mittel (1) Die auf das Land Hessen entfallende Summe nach 45c Abs. 1 SGB XI wird rechnerisch und fiktiv entsprechend der Anteile der Menschen im Alter von 65 Jahren und älter auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt unter Abzug der Mittel für - die Qualifizierungsmaßnahmen nach 4 Abs. 1 dieser Vereinbarung, - die Modellvorhaben nach 5 dieser Vereinbarung und - die Förderung ehrenamtlicher Strukturen und der Selbsthilfe nach 6 und 7 dieser Vereinbarung. Maßgeblich ist die dem Hessischen Statistischen Landesamt vorliegende aktuelle Einwohnerzahl. (2) Die Landkreise und kreisfreien Städte melden ihrem Spitzenverband (Hessischer Landkreistag / Hessischer Städtetag) bis spätestens 15. Dezember eines jeden Jahres die für das Folgejahr vorgesehenen kommunalen Fördermittel (inkl. Mittel der Arbeits-

3 3 förderung und des Europäischen Sozialfonds). Förderungen, die nicht oder nach dem 15. Dezember eines jeden Jahres gemeldet werden, können ggf. nur noch im Rahmen der Stufe zwei der Budgetverteilung nach Abs. 3c Berücksichtigung finden. Bis spätestens 15. Januar des laufenden Jahres erfolgt von den kommunalen Spitzenverbänden die Bekanntgabe der ermittelten Förderbudgets an die Landkreise und kreisfreien Städte. (3) Wird das den Landkreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung stehende Gesamtbudget nicht ausgeschöpft, können die nach Abs. 2 gemeldeten Fördermittel uneingeschränkt bewilligt werden. Im Falle einer ermittelten Überschreitung des Gesamtbudgets erfolgt die Vergabe der Fördermittel nach folgendem Verfahren: a) Landkreise und kreisfreie Städte, deren vorgesehene Förderungen innerhalb des nach Abs. 1 ermittelten Budgets bleiben, können diese uneingeschränkt bewilligen. Diese Bewilligung erfolgt bis zum 31. Juli des laufenden Jahres. b) Landkreise und kreisfreie Städte, deren vorgesehene Förderungen das nach Abs.1 ermittelte Budget überschreiten, können Fördermittel zunächst nur im Rahmen der nach Abs. 1 ermittelten und von den kommunalen Spitzenverbänden nach Abs. 2 mitgeteilten Höhe bewilligen. Die Bewilligung erfolgt bis zum 31. Juli des laufenden Jahres. c) Zur Bewilligung weiterer Fördermittel im Rahmen des verbliebenen Gesamtbudgets melden die Landkreise und kreisfreien Städte ihrem Spitzenverband bis spätestens 31. Juli des laufenden Jahres die noch zur Bewilligung anstehenden weiteren vorgesehenen Fördermittel. Bis spätestens 15. August des laufenden Jahres erfolgt von den kommunalen Spitzenverbänden die Bekanntgabe der ermittelten Förderbudgets aus der Stufe 2 der Budgetverteilung an die Landkreise und kreisfreien Städte, die weitere Fördermittel gemeldet haben. (4) Die zuständigen Landesverbände der Pflegekassen informieren die kommunalen Spitzenverbände über den Stand der bewilligten Fördermittel jeweils zum Stichtag 31. Juli und 31. Dezember eines Jahres. (5) Zwischen den Partnern dieser Vereinbarung findet einmal jährlich bis zum Ende des ersten Halbjahres auf Einladung des Hessischen Sozialministeriums ein Abstimmungsgespräch statt. 3 Antrag auf kommunale Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe (1) Anträge zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten nach 45c Abs. 3 SGB XI umfassen die Finanzierung 1. der Aufwandsentschädigungen ehrenamtlicher Betreuungspersonen und 2. der notwendigen Personal- und Sachkosten, die mit der Koordination und Organisation der Hilfen und der fachlichen Anleitung und Schulung der Betreuenden zusammen hängen.

4 4 (2) Anträge zur Förderung von Betreuungsangeboten ehrenamtlich Tätiger nach 45d Abs. 1 Nr. 1 SGB XI umfassen die Finanzierung 1. der Aufwandsentschädigungen und Schulungskosten für die ehrenamtlichen Betreuungspersonen, 2. der Kosten, die aus der Koordination und Organisation der Hilfe entstehen sowie 3. der Aufwendungen für einen angemessenen Versicherungsschutz für im Zusammenhang mit dem Betreuungsangebot entstehende Schäden. (3) Anträge zur Förderung von Selbsthilfegruppen und kontaktstellen nach 45d Abs 1 Nr. 2 SGB XI umfassen die Finanzierung der originären, auf die Selbsthilfearbeit im Sinne des 45d Abs. 1 Nr. 2 SGB XI entfallenden Aufwendungen (z.b. Aufwendungen für Raummiete, Büroausstattung, Medien, Schulungen, Personal- und sonstige Sachkosten). (4) Die Anträge sind durch den Träger des Angebotes grundsätzlich bis zum 30. November des Vorjahres an den Landkreis oder die kreisfreie Stadt zu richten, in denen sich das Betreuungsangebot bzw. die örtliche Selbsthilfegruppe oder -kontaktstelle befindet. Förderfähig sind nur Vorhaben, die nicht nach den 4 bis 7 gefördert werden. Für die Antragstellung sind die landeseinheitlichen Antragsformulare (Anlage 4-7) zu verwenden. Der Landkreis oder die kreisfreie Stadt prüft den Antrag und entscheidet zeitnah, ob er förderfähig ist. 4 Antrag auf Landesförderung bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten und Betreuungsangeboten von Gruppen ehrenamtlich Tätiger (1) Anträge auf Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen für bürgerschaftliche / ehrenamtliche Arbeit bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten nach 45c Abs. 3 SGB XI und Betreuungsangeboten von Gruppen ehrenamtlich Tätiger nach 45d Abs. 1 Nr. 1 SGB XI sind durch den Träger des Angebotes bei den lokalen Anlaufstellen (Freiwilligenagenturen in freier und kommunaler Trägerschaft u. a.) oder Gebietskörperschaften zu stellen, die diese Anträge zur weiteren Bearbeitung beim Regierungspräsidium Gießen einreichen. (2) Anträge zur Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen für niedrigschwellige Betreuungsangebote nach 45c Abs. 3 SGB XI umfassen die Kosten je Unterrichtsstunde. (3) Anträge gemäß 45c Abs. 3 und 45d Abs. 1 Nr. 1 SGB XI auf Förderung von Personalkosten für die Koordination und Organisation der Hilfen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sind durch den Träger des Angebotes bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) Arbeitsmarkt/ESF-Consult-Hessen, Wiesbaden, im Rahmen des Förderprogramms Auf- und Ausbau einer qualifizierten Infrastruktur in der Altenhilfe und Förderung der berufsbegleitenden Qualifizierung von Altenpflegekräften, gering qualifizierten Personen in der Altenpflege und der Altenhilfe und von Lehrpersonal in den Altenpflegeberufen (Modul I) zu stellen. Das Nähere hierzu regeln die beigefügten Fördergrundsätze (Anlage 8). Die Anträge sind bis zum 30. November des Vorjahres zu stellen.

5 5 5 Antrag auf Landesförderung von Modellvorhaben (1) Anträge auf Förderung von Modellvorhaben nach 45c Abs. 4 SGB XI sind durch den Träger des Modellvorhabens grundsätzlich bis zum 30. November des Vorjahres an das Hessische Sozialministerium zu richten. (2) Das Hessische Sozialministerium prüft den Antrag auf der Grundlage des Haushaltsplanes und entscheidet zeitnah, ob das Modellvorhaben förderfähig ist und ob und in welcher Höhe Mittel aus dem Landeshaushalt bewilligt werden können. 6 Antrag auf Landesförderung von ehrenamtlichen Strukturen (1) Das Land kann nach 45d Abs. 1 Nr. 1 auf Antrag den Auf- und Ausbau und die Praxis von Gruppen ehrenamtlich tätiger sowie sonstiger zum bürgerschaftlichen Engagement bereiter Personen zur Unterstützung von Betreuung und Pflege in der Häuslichkeit fördern, sofern die vorgelegten Konzepte dazu geeignet sind, überregionale Strukturen und/oder beispielhafte Strukturen zu schaffen. Zur Förderung müssen folgende Voraussetzungen kumulativ vorliegen: 1. Die praktischen Angebote einer förderfähigen Gruppe müssen Pflegebedürftige, Personen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf und/oder ihre Angehörigen in der alltäglichen Betreuung unterstützen. 2. Die ehrenamtlich tätigen Personen müssen eine der Aufgabe entsprechende Qualifizierung durch Fachkräfte erhalten. Zudem sollte eine kontinuierliche fachliche Begleitung ihres Engagements gewährleistet sein. 3. Eine Koordinierung und Organisation der Hilfsangebote muss sichergestellt sein. 4. Es stehen Haushaltsmittel im Landeshaushalt zur Verfügung. 5. Eine Doppelfinanzierung ist ausgeschlossen. Förderfähig sind: 1. Personal- und Sachkosten, die aus der Qualifizierung, der fachlichen Begleitung sowie der Koordinierung und Organisation der Hilfen entstehen 2. Aufwandsentschädigungen für die eingesetzten ehrenamtlich tätigen Personen (z.b. Telefon- und Fahrtkosten) 3. Aufwendungen für Versicherungsschutz für die ehrenamtlich tätigen Personen, der über den bestehenden durch das Land gewährleisteten Schutz hinaus geht. (2) Die antragstellende Gruppe bzw. Person hat bei Antragstellung schriftlich zu erklären, für den Antragsgegenstand nicht bereits von anderer Seite Fördermittel erhalten zu haben bzw. die Höhe zugesagter Fördermittel zu benennen. Die Gruppe bzw. Person hat sich außerdem zu verpflichten, offen zu legen, ob sie an anderer Stelle einen Antrag auf Förderung des Antragsgegenstands gestellt hat und das Land auch nach Antragstellung unverzüglich zu informieren, wenn und in welchem Umfang eine Förderung von anderer Seite verbindlich zugesagt wird. (3) Neben der schriftlichen Erklärung nach Abs. 2 ist den Antragsunterlagen ein Finanzierungsplan (z. B. Stundensatz für Referenten, Nachweis für Raummiete nebst Preisliste) beizufügen. Der Antrag ist bis zum 30. November des Vorjahres beim Regierungspräsidium Gießen zu stellen.

6 6 7 Antrag auf Landesförderung von Selbsthilfekontaktstellen und organisationen (1) Das Land kann auf Antrag Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeorganisationen nach 45 d Abs. 1 Nr. 2 SGB XI fördern, sofern kumulativ folgende Voraussetzungen vorliegen: 1. die antragstellende Selbsthilfekontaktstelle bzw. Selbsthilfeorganisation entspricht der Definition des 45 d Abs. 2 S. 2 und 3 SGB XI, 2. es stehen Haushaltsmittel im Landeshaushalt zur Verfügung, 3. eine Doppelfinanzierung ist ausgeschlossen, 4. der Antrag beinhaltet ein nach 45 d Abs. 1 Nr. 2 SGB XI förderfähiges Projekt. Förderfähig sind insbesondere 1. Fachliche Begleitung für Angehörige von Pflegebedürftigen oder Angehörige von Personen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf sowie für in Selbsthilfegruppen nach 45 d Abs. 2 S. 1 SGB XI oder in Selbsthilfeorganisationen nach 45 d Abs. 2 S. 2 SGB XI ehrenamtlich Tätige, 2. Schulungsmaßnahmen für Selbsthilfegruppen im Sinne des 45 d Abs. 2 S. 1 SGB XI, 3. Aktivitäten zur Unterstützung der Gründung von Selbsthilfegruppen im Sinne des 45 d Abs. 2 S. 1 SGB XI (z.b. Druckkosten für Informationsmaterial, Fahrtkosten, öffentlichkeitswirksame Maßnahmen, Aufwendungen für Raummiete), 4. Honorar für freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Aufbau von Selbsthilfegruppen im Sinne des 45 d Abs. 2 S. 1 SGB XI unterstützen und/oder Evaluation von Projekten nach 45 d Abs. 1 Nr. 2 SGB XI durchführen. (2) Die antragstellende Selbsthilfekontaktstelle bzw. Selbsthilfeorganisation hat bei Antragstellung schriftlich zu erklären, für den Antragsgegenstand nicht bereits von anderer Seite Fördermittel erhalten zu haben bzw. die Höhe zugesagter Fördermittel zu benennen. Die Selbsthilfekontaktstelle bzw. Selbsthilfeorganisation hat sich außerdem zu verpflichten, offen zu legen, ob sie an anderer Stelle einen Antrag auf Förderung des Antragsgegenstands gestellt hat und das Land auch nach Antragstellung unverzüglich zu informieren, wenn und in welchem Umfang eine Förderung von anderer Seite verbindlich zugesagt wird. (3) Neben der schriftlichen Erklärung nach Abs. 2 ist den Antragsunterlagen ein Finanzierungsplan (z. B. Stundensatz für Referenten, Nachweis für Raummiete nebst Preisliste) beizufügen. Der Antrag ist bis zum 30. November des Vorjahres beim Regierungspräsidium Gießen zu stellen. 8 Beteiligung der Landesverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V./ Herstellung des Einvernehmens (1) Hat sich die zuständige Stelle nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung für die Förderung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebots, von ehrenamtlichen Strukturen und/oder der Selbsthilfe bzw. eines Modellvorhabens entschieden, übersendet sie eine Kopie der Antragsunterlagen nebst der Erklärung, dass eine Förderung stattfindet und in welcher Höhe und aus welchem Grunde diese erfolgen soll, an die federführenden Landesverbände der Pflegekassen und den Verband der privaten Krankenversicherung e. V.

7 7 (2) Die Landesverbände der Pflegekassen und der Verband der privaten Krankenversicherung e. V. entscheiden innerhalb von sechs Wochen nach Eingang der Unterlagen darüber, ob sie der Förderung zustimmen und erteilen ggf. der zuständigen Stelle nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung das Einvernehmen. 9 Bescheiderteilung (1) Ist das Einvernehmen hergestellt, erteilt die zuständige Stelle nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung dem Antragsteller einen Bescheid über die Förderung. Die Landesverbände der Pflegekassen und der Verband der privaten Krankenversicherung e. V. erhalten eine Durchschrift des Förderbescheides. (2) Bei Förderung von Modellvorhaben nach 5 und von ehrenamtlichen Strukturen nach 6 und der Selbsthilfe nach 7 erhalten die Gebietskörperschaft, der kommunale Spitzenverband und die Landesverbände der Pflegekassen und der Verband der privaten Krankenkassen e. V. jeweils eine Durchschrift des Förderbescheides zur Kenntnisnahme. (3) In dem Bescheid zur Vergabe der Mittel sind mindestens der Zweck, die Höhe und der Zeitraum der Förderung sowie die Finanzierungsart festzulegen und Regelungen zur Vorlage von Verwendungsnachweisen durch den Antragsteller gegenüber dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt bzw. dem Land Hessen zu treffen. Im Übrigen gelten die verwaltungsrechtlichen Verfahrensbestimmungen und kommunalrechtlichen und haushaltsrechtlichen Bestimmungen. (4) Die Bewilligung nach 45 c Abs. 3 und 4 sowie 45 d Abs. 1 SGB XI erfolgt in der Regel bezogen auf ein Kalenderjahr. 10 Auszahlung (1) Die zuständige Stelle nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung fordert unter Vorlage des gemäß 8 hergestellten Einvernehmens beim Bundesversicherungsamt die anteilige Fördersumme des Spitzenverbandes Bund der Pflegekassen an. Diese ist an den Träger des geförderten Angebots bzw. Modellvorhabens gemäß dem in Abs. 2 beschriebenen Verfahren auszuzahlen. (2) Das Verfahren der Auszahlung der Mittel der sozialen und privaten Pflegeversicherung durch das Bundesversicherungsamt richtet sich nach der Vereinbarung nach 45c Abs. 7 SGB XI. Danach ist das Bundesversicherungsamt im Rahmen der Anforderung über das im Einzelfall zu fördernde Vorhaben, die Höhe der vom Land bzw. der Kommune für dieses Vorhaben verbindlich zugesagten Fördermittel, die Höhe der aus dem Ausgleichsfonds für das Vorhaben beantragten Fördermittel, den Empfänger, an den die Mittel zu leisten sind, sowie das Konto, auf das die beantragten Fördermittel zu überweisen sind, zu unterrichten. (3) Parallel zu diesem Verfahren tragen die zuständigen Stellen nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung dafür Sorge, dass die anteilige kommunale bzw. Landesförderung entsprechend den haushaltsmäßigen Vorgaben ebenfalls zur Auszahlung kommt. Das Hessische Sozialministerium behält sich vor, die Abwicklung und Auszahlung der Fördermittel an eine andere Stelle zu delegieren.

8 8 11 Verwendungsnachweis (1) Der Träger des geförderten Angebots bzw. Modellvorhabens hat innerhalb von acht Wochen nach Abschluss des im Bescheid genannten Förderzeitraums die Verwendung der Fördermittel gegenüber der im Förderungsbescheid genannten Stelle mit Verwendungsnachweis entsprechend den Vorgaben der Hessischen Landeshaushaltsordnung nachzuweisen. Diese Stelle ist auch für die Prüfung des Verwendungsnachweises über die insgesamt bewilligten Mittel zuständig. (2) Nicht verbrauchte oder zweckwidrig verwendete Mittel bzw. Rückforderungen aus der Verwendungsnachweisprüfung sind vom Träger des geförderten Angebots anteilig an die zuständige Stelle nach 3 Abs. 4 bzw. 4, 5, 6 oder 7 dieser Vereinbarung und das Bundesversicherungsamt zurückzuzahlen. 12 Schlussbestimmung (1) Diese Vereinbarung tritt zum in Kraft. Sie gilt auf unbestimmte Zeit. (2) Die Vereinbarungspartner sind sich einig, dass einzelne Änderungen auch ohne Kündigung dieser Rahmenvereinbarung schriftlich vereinbart werden können. (3) Die Vereinbarung kann von allen Vertragspartnern mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines jeden Jahres gekündigt werden.

9 9 AOK Die Gesundheitskasse in Hessen Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek), Die Leiterin der Landesvertretung Hessen BKK Landesverband Hessen IKK classic, Landesdirektion Hessen Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Knappschaft, Regionaldirektion Frankfurt Verband der privaten Krankenversicherung e. V. Hessischer Landkreistag Hessischer Städtetag Hessischer Städte- und Gemeindebund Land Hessen, vertreten durch das Hessische Sozialministerium

10 Verfahren zur Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, ehrenamtlicher Anlage 1 Strukturen und der Selbsthilfe nach 45 c und d SGB XI im kommunalen Bereich (Stand ) Antragsteller Übermittlung des Antrags Zuständige/n Landkreis/kreisfreie Stadt Ablehnungs bescheid Antragsprüfung mit negativem Ergebnis Antragsprüfung stehen kommunale Fördermittel zur Verfügung entspricht Antrag den 45 c bzw. d, den Empfehlungen des GKV Spitzenverbandes und dem hess. Rahmenvertrag ist das Angebot für die Verbesserung der Versorgungsstruktur sinnvoll ist eine Förderung durch die Arbeitsagentur möglich Durchschrift Ablehnungsbescheid Landesverbände der Pflegekassen (PK) und Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) Antragsprüfung mit positivem Ergebnis (Entscheidung, dass die Voraussetzungen vorliegen und eine kommunale Förderung erfolgt) Einholen des Einvernehmens (mit Kopie des Antrags) Durchschrift Förderbescheid Prüfung und Erklärung des Einvernehmens (bei Förderung der Selbsthilfe nach interner Abstimmung mit der GKV-Selbsthilfeförderung) Landesverbände der PK sowie Verband der PKV Landkreis/kreisfreie Stadt Fertigen des Förderbescheides Antragsteller Bundesversicherungsamt Auszahlung an Antragsteller Kopie des Einvernehmens Auszahlung der Mittel an Antragsteller Landesverbände der PK sowie Verband der PKV Zuwendungsempfänger Durchschrift Rückforderungsbescheid GKV-Selbsthilfeförderung (bei Förderung von Selbsthilfegruppen oder kontaktstellen) Landesverbände der PK sowie Verband der PKV Mit positivem Ergebnis - Information Bundesversicherungsamt Verwendungsnachweis an Landkreis/kreisfreie Stadt (8 Wochen nach Ende des Förderzeitraums) Prüfung Verwendungsnachweis durch Landkreis/kreisfreie Stadt Mit negativem Ergebnis Fertigen des Rückforderungsbescheides (Anteilige Rückforderung 50 : 50) Zuwendungsempfänger

11 Verfahren zur Landesförderung von Modellvorhaben nach 45 c Abs. 4 SGB XI, von ehrenamtlichen Strukturen nach 45 d Abs. 1 Nr. 1 SGB XI und von Selbsthilfekontaktstellen und organisationen nach 45 d Abs. 1 Nr. 2 SGB XI Anlage 2 Antragsteller Übermittlung des Antrags an das Hessische Sozialministerium Entscheidung über Bereitschaft zu Kofinanzierung Keine Kofinanzierung Antragprüfung - ist das Modellvorhaben förderfähig - ist es notwendig Ablehnungsbescheid Antragsprüfung mit negativem Ergebnis Antragsprüfung mit positivem Ergebnis Durchschriften Ablehnungsbescheid an Kommune, Landkreis u. kommunaler Spitzenverb. Verbände der Pflegekassen Weiterleitung von - Antrag - mit positivem Prüfergebnis - Bereitschaft zur Kofinanzierung an Weiterleitung der Fördervorschläge an Verbände der Pflegekassen Inhaltliche Prüfung und Meinungsbildung zu den Fördervorschlägen Übermittlung eines Votums an Verbände der Pflegekassen Fertigen eines Gesamtvotums und Weiterleitung an das Hessische Sozialministerium Zuwendungsbescheid, Auszahlung Landesanteil durch Regierungspräsidium Zuwendungsempfänger Anforderung der Mittel der Pflegekassen beim BVA Auszahlung der Mittel an Verwendungsnachweisprüfung durch das Regierungspräsidium Gießen

12 Qualifizierungsmaßnahmen für bürgerschaftliche / ehrenamtliche Arbeit Anlage 3 bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten nach 45 c Abs. 3 SGB XI Antragsteller Übermittlung der Qualifizierungsmaßnahme mit Anerkennungsbestätigung des Landkreises an Örtliche Anlaufstelle Vorprüfung und Weiterleitung an Regierungspräsidium Gießen (RP) Antragsprüfung - ist die Maßnahme förderfähig - sind alle erforderlichen Angaben enthalten und Weiterleitung zur Entscheidung an Hessisches Sozialministerium Entscheidung über Vorschlagsliste und Weiterleitung an RP Gießen Verbände der Pflegekassen Weiterleitung von - positiver Entscheidung und - Bereitschaft zur Kofinanzierung an Weiterleitung der Fördervorschläge an Verbände der Pflegekassen Inhaltliche Prüfung und Meinungsbildung zu den Fördervorschlägen Übermittlung eines Votums an Verbände der Pflegekassen Fertigen eines Gesamtvotums und Weiterleitung an RP Gießen Bundesversicherungsamt (BVA) Versenden der Zuwendungsbescheide an die Anlaufstellen und in Kopie an BVA Auszahlung der Mittel an Örtliche Anlaufstelle Auszahlung der Mittel an Zuwendungsempfänger Verwendungsnachweisprüfung durch RP Gießen über die örtliche Anlaufstelle

13 Erläuterungen zum Erhebungsbogen über die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote nach 45b Abs. 1 Satz 6 Nr. 4 SGB XI Für in Anspruch genommene Betreuungsleistungen von z.b. nach Landesrecht anerkannten niedrigschwelligen Betreuungsangeboten gewährt die Pflegeversicherung einen Betreuungsbetrag von mtl. 100 (Grundbetrag) bzw. 200 (Erhöhungsbetrag). In Hessen sind für die Anerkennung, die Rücknahme und den Widerruf nach der Verordnung zur Ausführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes (AVPflEG) vom die kreisfreien Städte und Landkreise zuständig. Anträge auf Anerkennung müssen bei der Stadt-/Kreisverwaltung gestellt werden, wo das Betreuungsangebot errichtet werden soll. Grundlage für die Anerkennung der niedrigschwelligen Betreuungsangebote bilden: 45b und 45c SGB XI, die Verordnung zur Ausführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes (AVPflEG) und die Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.v. nach 45c Abs. 6 SGB XI i.v.m. 45d Abs. 3 SGB in der jeweils gültigen Fassung. Empfehlungen, die bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten außerdem beachtet werden sollten: Pauschale Aufwandsentschädigungen für ehrenamtlich/nebenberuflich tätige Betreuungspersonen orientieren sich an der sogenannten Übungsleiterpauschale nach 3 Nr. 26 EStG in Höhe von zzt. mtl. 175 / jährlich Voraussetzung für die geforderte Nebenberuflichkeit ist, dass der Zeitaufwand nicht mehr als 1/3 der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeiterwerbs beträgt (~13 Std. wchtl.). Die Betreuungspersonen müssen geeignet sein. Die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses oder einer Erklärung, dass keine Straftaten verübt wurden, wird als sinnvoll erachtet. Dem formlosen Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen: der Erhebungsbogen für die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, das Konzept zum Betreuungsangebot und dessen Qualitätssicherung, der Nachweis über einen angemessenen Versicherungsschutz für im Zusammenhang mit dem Betreuungsangebot entstehende Schäden. Anmerkungen zu einzelnen Punkten des Erhebungsbogens: Zu 4. Der Betreuungsschlüssel ist abhängig vom Betreuungsbedarf. Anzustrebender Qualitätsstandard ist eine 1 : 1 Betreuung. Ein Schlüssel von 1 : 2 oder 1 : 3 kann je nach Bedarf noch akzeptabel sein. 1

14 Zu 5. a) Die Basisschulung soll zwischen 18 und 30 Stunden umfassen. Praxisbegleitend sollen weitere Schulungen in regelmäßigen Abständen stattfinden (mindestens jedoch einmal jährlich). b) Für die fachliche Anleitung der Helferinnen und Helfer kommen insbesondere in Betracht: Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, Fachärztinnen und Fachärzte für Psychiatrie und Neurologie, Psychologinnen und Psychologen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten. Zu 7. Hier sind die Städte und Gemeinden einzutragen in denen häusliche Einzelbetreuung angeboten wird / werden soll bzw. in denen Betreuungsgruppen vorhanden sind / eingerichtet werden sollen. 2

15 E R H E B U N G S B O G E N für die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote nach 45b Abs. 1 Satz 6 Nr. 4 SGB XI 1. Angaben zum Träger Name Straße PLZ, Ort Telefon Fax Ansprechpartner/in Das Konzept über das Betreuungsangebot, die Qualitätssicherung, die Schulung und Fortbildung der Helfenden sowie die fachliche Begleitung und Unterstützung der ehrenamtlich Helfenden ist beigefügt. 2. Angaben zur Zielgruppe (orientiert an 45 a SGB XI) Pflegebedürftige mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen Pflegebedürftige mit geistigen Behinderungen Pflegebedürftige mit psychischen Erkrankungen Pflegende Angehörige Sonstige Besonderheiten/Bemerkungen: 3

16 3. Beschreibung der angebotenen Leistungen (gem. Empfehlungen der Spitzenverbände) Betreuungsgruppen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen psychischen Erkrankungen Helferinnenkreise zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich Tagesbetreuung in Kleingruppen Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer Familienentlastende Dienste Agenturen zur Vermittlung von Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige Sonstiges Besonderheiten/Bemerkungen 4. Angaben zum Betreuungsschlüssel und Umfang des Angebotes bei Gruppenbetreuungen Verhältnis der Betreuung 1 : (Eine Betreuungsperson ist zuständig für... Betreute) Zahl der Wochentage, an denen das Angebot stattfindet Dauer der Betreuung (Stunden) Sonstiges Besondere Bemerkungen: 4

17 5. Der Antragssteller erklärt, dass eine angemessene Schulung und Fortbildung von Helferinnen und Helfern erfolgt sowie eine kontinuierliche fachliche Begleitung zu ihrer Unterstützung. Dies erfolgt insbesondere in folgenden Bereichen: Basiswissen über Krankheits-/Behinderungsbilder, Behandlungsformen und Pflege der zu betreuenden Menschen Situation der pflegenden Personen Umgang mit den Erkrankten, Erwerb von Handlungskompetenzen in Bezug auf das Einfühlen in die Erlebniswelt und den Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressionen und Widerständen Methoden und Möglichkeiten der Betreuung und Beschäftigung Kommunikation und Gesprächsführung Selbstmanagement im Kontext des ehrenamtlichen Engagements Reflektion und Austausch zu der eigenen Rolle und den Erfahrungen während des ehrenamtlichen Engagements Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen sonstiges Die Basisschulung umfass insgesamt (Stunden) Schulung, Fortbildung sowie die kontinuierliche fachliche Begleitung der Helferinnen und Helfer durch eine Fachkraft erfolgt und wird dokumentiert. Qualifikation der Fachkraft: Besonderheiten/Bemerkungen: 6. Räumliche und sächliche Ausstattung Für Gruppenangebote/Gruppenbetreuungen ist eine angemessene räumliche Ausstattung vorhanden. Dies bedeutet insbesondere: Die Räumlichkeiten sind ausreichend groß (der Platz reicht z.b. für eine gemeinsame Kaffeetafel und einen Stuhlkreis) Zugang und Räumlichkeiten sind (weitestgehend) barrierefrei (einschließlich der Toiletten) Die Räumlichkeiten sind hell und freundlich Eine Möglichkeit Kaffee zu kochen ist vorhanden Möglichkeiten zum Spazierengehen im Freien sind vorhanden Beschäftigungsmaterialien sind vorhanden Besonderheiten/Bemerkungen: 5

18 7. Versicherungsschutz / Versorgungsregion Ein ausreichender Versicherungsschutz ist vorhanden (Nachweis beifügen) Häusl. Einzelbetreuung wird angeboten / ist vorgesehen in Betreuungsgruppen befinden sich / sind vorgesehen in 8. Angaben zur Preisgestaltung Preis bei Einzelbetreuung pro Stunde pro Einsatz ( Std.) sonstiger Zeitrahmen: (bitte angeben) zuzüglich Fahrtkosten (je km / Betreuung etc.) je Preis bei Gruppenbetreuung pro Stunde pro Vor-/Nachmittag ( Std.) sonstiger Zeitrahmen (bitte angeben) zuzüglich Fahrtkosten (je km / Betreuung etc.) je Die Richtigkeit der Angaben wird bestätigt Datum, Unterschrift des Antragsstellers Bearbeitungsvermerk durch die anerkennende Behörde: Die Voraussetzungen für die Anerkennung liegen vor. Die Voraussetzungen für die Anerkennung liegen nicht vor. Begründung: Das Benehmen der Verbände der Pflegekassen ist einzuholen. Datum, Unterschrift 6

19 Erläuterungen zum Antrag auf Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote nach 45 c SGB XI Für den Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und strukturen stehen nach 45 c SGB XI Fördermittel der Pflegeversicherung in Höhe von jährlich 25 Mio. bundesweit zur Verfügung. Auf Hessen entfallen davon ca. 1,8 Mio.. Diese werden wiederum nach einem Schlüssel auf das Land, die kreisfreien Städte und die Landkreise verteilt. Voraussetzung dafür, dass die Zuschüsse gewährt werden können, ist, dass neben diesen Fördermitteln der Pflegeversicherung das Land oder die kommunale Gebietskörperschaft Fördermittel in gleicher Höhe zur Verfügung stellt. Soweit Mittel der Arbeitsförderung bei einem Projekt eingesetzt werden, sind diese einem vom Land oder von der Kommune geleisteten Zuschuss gleichgestellt. Ob und ggf. welche Fördermöglichkeiten tatsächlich bestehen, ist bei der kreisfreien Stadt / dem Landkreis und der örtlichen Bundesagentur für Arbeit zu erfahren. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht. Die Zuschüsse werden als Projektförderung gewährt und umfassen bei den niedrigschwelligen Betreuungsangeboten folgende Bereiche: Aufwandsentschädigungen an ehrenamtliche Betreuungspersonen, Personal- und Sachkosten, die aus der Koordination und Organisation der Hilfen und der fachlichen Anleitung, Schulung und Fortbildung der Helfenden sowie der kontinuierlichen fachlichen Begleitung durch Fachkräfte entstehen. Anträge auf Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote sind an die kreisfreie Stadt bzw. den Landkreis zu richten, in deren/dessen Zuständigkeitsbereich das Betreuungsangebot besteht bzw. errichtet werden soll. Grundlage für die Förderung der niedrigschwelligen Betreuungsangebote bilden: 45 c SGB XI, die Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.v. nach 45c Abs. 6 SGB XI i.v.m. 45d Abs. 3 SGB in der jeweils gültigen Fassung, die Rahmenvereinbarung über die Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe sowie von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungsstrukturen und Versorgungskonzepte im Sinne von 45c und 45d SGB XI im Land Hessen. Dem Antrag sind, sofern dieser nicht schon vorliegt und sich keine Änderungen ergeben haben, der Erhebungsbogen über die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote (incl. Anlagen) beizufügen. 1

20 Anmerkungen zu einzelnen Punkten des Antrags: Zu 2. Eine Förderung ist grundsätzlich auf das Kalenderjahr begrenzt. Zu 3. a) Zuschüsse der Stadt/Gemeinde, des Landkreises und der Arbeitsförderung müssen zusammen 50 % betragen, damit der Zuschuss der Pflegeversicherung in gleicher Höhe erfolgen kann. b) Jeder Träger soll im Vorfeld prüfen, ob Leistungen der Arbeitsförderungen gewährt werden können. Der Bescheid hierüber ist als Anlage beizufügen bzw. umgehend nachzureichen. 2

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes Leitfaden zur Konzeption und Antragstellung von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und strukturen insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein ( 45c SGB XI i.v.m.

Mehr

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014) 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen (1) Die

Mehr

106 GBl. vom 21. März 2011 Nr. 4. Verordnung der Landesregierung. (1) Für die Anerkennung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

106 GBl. vom 21. März 2011 Nr. 4. Verordnung der Landesregierung. (1) Für die Anerkennung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 106 GBl. vom 21. März 2011 Nr. 4 2 Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2011 in Kraft. Sie ist erstmalig auf den Erhebungszeitraum 2011 anzuwenden. stuttgart, den 28. Februar 2011 Die Regierung

Mehr

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis Auszug aus dem Sozialgesetzbuch XI 45a Berechtigter Personenkreis (1) Soweit nichts anderes bestimmt ist, betreffen die Leistungen in diesem Abschnitt Pflegebedürftige in häuslicher Pflege, bei denen neben

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin und dem Bundesversicherungsamt, Bonn nach 8 Abs. 3 Satz 10 SGB XI vom 01. Juli 2008 1 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)*

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* Antragsfrist: 31. März Antrag zur Kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung nach 20 c SGB V der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V

Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V Kassenindividuelle Förderung der AOK Sachsen-Anhalt Damit die AOK Sachsen-Anhalt über eine Förderung Ihrer Selbsthilfegruppe

Mehr

Fassung PBetreuVO vom 13.12.2010 Seite 1 von 9 -noch ausstehend Mitzeichnung anderer Senatsressorts NUR ZUR VERTRAULICHEN VERWENDUNG

Fassung PBetreuVO vom 13.12.2010 Seite 1 von 9 -noch ausstehend Mitzeichnung anderer Senatsressorts NUR ZUR VERTRAULICHEN VERWENDUNG Fassung PBetreuVO vom 13.12.2010 Seite 1 von 9 Verordnung zur Anerkennung und Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote nach 45b und 45c des Elften Buches Sozialgesetzbuch sowie zur Förderung ehrenamtlicher

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen VI 4 / 33457 / N / wird durch das ZBFS vergeben Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Antrag auf Anerkennung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten / Entlastungsangeboten nach 45 b Abs. 1 Satz 6 Nr.

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen LKK nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung aus Landesmitteln nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Seite 8 Gemeinsame Verantwortung 2. 45c Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen 3. 45d Förderung ehrenamtlicher Strukturen sowie der Selbsthilfe 6

Seite 8 Gemeinsame Verantwortung 2. 45c Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen 3. 45d Förderung ehrenamtlicher Strukturen sowie der Selbsthilfe 6 Arbeitshilfen zum Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (PfWG) Selbsthilfe, ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement in der Pflegeversicherung (SGB XI) nach Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern Ende der Antragsfrist: 31.01.2016 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern c/o BKK-Landesverband NORDWEST Frau Kim Ebert Süderstr. 24 20097 Hamburg Ende der Antragsfrist 31.01.2015 nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung

Mehr

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksverband Mittelfranken,

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Allgemeine Grundsätze zur Förderung Für die Förderung gelten die Gemeinsamen und einheitlichen

Mehr

V E R E I N B A R U N G. zwischen. dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin. dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.v., Köln. und

V E R E I N B A R U N G. zwischen. dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin. dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.v., Köln. und V E R E I N B A R U N G zwischen dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.v., Köln und dem Bundesversicherungsamt, Bonn nach 45c Abs. 7 Satz 2 SGB XI und 45d SGB

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)*

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* Antragsfrist: 31. März Antrag zur Kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung nach 20 h SGB V der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Name der Krankenkasse/-verband Ansprechpartner Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung nach 60 SGB I

Mehr

LANDESRAHMENVERTRAG 8 SGB XI

LANDESRAHMENVERTRAG 8 SGB XI LANDESRAHMENVERTRAG über die Errichtung, die Arbeit und Finanzierung von Pflegestützpunkten in Rheinland-Pfalz nach 92c Abs. 8 SGB XI (Stand: 13. Oktober 2008) Präambel Das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung

Mehr

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi)

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi) VI 4 / 33457/ / Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Verwendungsnachweis über die staatliche Zuwendung nach der Richtlinie für die Förderung (RL) im Bayerischen Netzwerk Pflege sowie für die Förderung

Mehr

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen Knappschaft Regionaldirektion München Frau Birgit Pelikan 80791 München Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) BARMER GEK z.hd. Herrn Dieter Scheld Postfach 160 79001 Freiburg Hausadresse: Heinrich-v.-Stephan-Str. 5 79100 Freiburg AOK Südlicher Oberrhein Fahnenbergplatz 6 79098 Freiburg Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten bitte die entsprechende Anschrift eintragen! Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung

Mehr

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung Anlagen 1 bis 3 BARMER GEK - Selbsthilfeförderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen - Pauschalförderung / Projektförderung Damit die BARMER GEK über eine

Mehr

sowie dem Städtetag Rheinland-Pfalz und dem Landkreistag Rheinland-Pfalz, handelnd für die örtlichen Träger der Sozialhilfe,

sowie dem Städtetag Rheinland-Pfalz und dem Landkreistag Rheinland-Pfalz, handelnd für die örtlichen Träger der Sozialhilfe, Vereinbarung über die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und der Altenpflegehilfe gem. 82 a SGB XI im Bereich der ambulanten Pflege Zwischen den Leistungserbringern: Arbeiterwohlfahrt,

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

2. Angaben zur Selbsthilfegruppe:

2. Angaben zur Selbsthilfegruppe: Antrag auf Förderung von Selbsthilfegruppen durch die Krankenkassen gem. 20c SGB V für das Jahr (Bayern) zur Vorlage bei den sogenannten Regionalen Runden Tischen (RRT) Damit die gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Stellungnahme und Information Inhalt: 1. Niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote 2. Berechtigter Personenkreis nach

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern Crailsheimstraße 6. 83278 Traunstein

An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern Crailsheimstraße 6. 83278 Traunstein Antrag auf Förderung von Selbsthilfegruppen durch die Krankenkassen gem. 20h SGB V für das Jahr 2016 zur Vorlage bei den Regionalen Runden Tischen (RRT) in Bayern An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die GRUNDSÄTZE ZUR FÖRDERUNG VON FAMILIENZENTREN IN I RHEINLAND--PFALZ Das Land Rheinland-Pfalz fördert aufgrund des 16 Abs. 2 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Verbindung mit 17 des Landesgesetzes

Mehr

PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr

PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr Regionale Fördergemeinschaft der Krankenkassen im Hause der Bearbeitungsvermerk:

Mehr

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V - 1 - Antrag an: vdek-landesvertretung Sachsen Referat Pflege Glacisstr. 4 01099 Dresden E-Mail-Adresse: rene.kellner@vdek.com Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V für

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 1. Angaben zur Selbsthilfekontaktstelle (Kontaktdaten) Name der Selbsthilfekontaktstelle Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: Bankleitzahl: Kontonummer:

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) GKV-Gemeinschaftsförderung Baden-Württemberg Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V. Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes:

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V. Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes: Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes: Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit stellen wir für unseren ambulanten Hospizdienst

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen im Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Schwerpunkte des Pflege-Neuausrichtungsgesetz 1. Leistungsverbesserung für Demenzkranke 2. Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme 3. Stärkung des Grundsatzes Rehabilitation

Mehr

Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V

Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V 1. Strukturelle Angaben Name des Hospizdienstes Anschrift des Hospizdienstes Ansprechpartner Telefonnummer E-Mailadresse 2. Angaben

Mehr

Antragsfrist: bis 31. Januar des Förderjahres

Antragsfrist: bis 31. Januar des Förderjahres Antragsunterlagen für SELBSTHILFEGRUPPEN zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Thüringen für das Förderjahr... AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes Allgemeines zum Aufbau Niedrigschwellige Betreuungsangebote sind Angebote

Mehr

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit zwischen den für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten Hospizdienste maßgeblichen Spitzenorganisationen - dem Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Mehr

Prüfungs- und Beschwerdeausschuss Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) AOK Hamburg Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v.

Prüfungs- und Beschwerdeausschuss Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) AOK Hamburg Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v. Prüfungs- und Beschwerdeausschuss vom 18. Januar 2005 Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Hamburg, zugleich für die Bundesknappschaft, dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr: Normen: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Beratungsstrukturen für ältere Menschen

Quelle: Gliederungs-Nr: Normen: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Beratungsstrukturen für ältere Menschen Voris - Vollversion: Vorschrift Normgeber: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Aktenzeichen: 303.1-43735 01 Erlassdatum: 27.07.2015 Fassung vom: 27.07.2015 Gültig ab: 01.01.2015 Gültig

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN:

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: ERFOLGSMODELL SELBSTHILFEKONTAKTSTELLE Workshop: Selbsthilfeunterstützung im Bereich Pflege Annette Hillmann-Hartung, KIBIS Input: Silke Migala, Kompetenzzentrum

Mehr

Antrag Reg.- Nr. DW /... /... Name, Vorname... Geburtsdatum... Anschrift...Tel.-Nr... Derzeitige Anschrift (falls abweichend)...

Antrag Reg.- Nr. DW /... /... Name, Vorname... Geburtsdatum... Anschrift...Tel.-Nr... Derzeitige Anschrift (falls abweichend)... 2013..... Antrag Reg.- Nr. DW /... /... 1. Antragsteller/-in Name, Vorname... Geburtsdatum... Anschrift...Tel.-Nr.... Derzeitige Anschrift (falls abweichend)... Personalausweisnummer:... Betroffene Wohnung

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum. Verordnungsentwurf. für eine

Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum. Verordnungsentwurf. für eine Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum Verordnungsentwurf für eine Elfte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 30.

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie Seite 1 von 9 Rahmenvereinbarung gemäß 86 Absatz 3 SGB XI über das Verfahren von Vergütungsverhandlungen für Leistungen der ambulanten Pflege nach dem 8. Kapitel des SGB XI im Saarland zwischen - der AOK

Mehr

Antragsunterlagen für Selbsthilfegruppen zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses für das Förderjahr 2014 bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Hessen

Antragsunterlagen für Selbsthilfegruppen zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses für das Förderjahr 2014 bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Hessen GKV-Selbsthilfeförderung Hessen PF 15 33 61285 Bad Homburg Gesetzliche Krankenversicherung Selbsthilfeförderung Hessen Postfach 15 33 61285 Bad Homburg www.gkv-selbsthilfefoerderung-he.de im Dezember 2013

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz,

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz, RAHMENVEREINBARUNG zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe) nach 5 21 SGB V zwischen 1. - der AOK-Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz, - dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung

Mehr