MA Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus"

Transkript

1 Seite 1 Freitag, 17. Oktober, 09:15-10:45 Uhr Organisatorisches Begrüßung, Formalia, Ablauf des Seminars Bringen Sie diesen Ablaufplan ausgedruckt in die erste Seminarsitzung mit. Ausgabe Übung 1 (Referate): Vorstellung ausgewählter Printmedien und deren Crossmedia-Angebote Vorstellung der ausgewählten Titel - Aufteilung in 3er Gruppen - Verteilung der Termine sowie der Zeitungen und Zeitschriften Überlegen Sie sich Prioritäten für die Referate. Liste der vorzustellenden Medien sowie Hinweise zur Ausarbeitung der Referate siehe letzte Seite. Freitag, 24. Oktober, 09:15-10:45 Uhr Referate Beispiel taz.die tageszeitung: - Welche Fakten und Daten müssen recherchiert und genannt werden? Welche Informationen sind darüber hinaus für die Referate geeignet? Pressesystem: Einführung Definition / Beschreibung der zentralen Begriffe (Print, Zeitschrift, Zeitung, Crossmedia) Öffentliche Aufgabe der Presse Zeitungslandschaft in Deutschland: Grundlagen, Einführung, Überblick - Bestimmung der relevanten Printgattungen (inkl. Jeweils kurzer Einblick in aktuellen Markt) - Pressestatistik und strukturmerkmale - Pressewirtschaft und konzentration - Marktentwicklung der letzten Jahre Goldbeck, Kerstin (2008): Presse. Vowe, Gerhard (2008): Medien und Politik. Brosda, Carsten (2008): Öffentlichkeit. Elisabeth/Schulz, Winfried/Wilke, Jürgen (Hrsg.) (2009): Publizistik, Massenkommunikation.. BDZV (2014): Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten. Online unter: n/wirtschaftliche_lage/2014/assets/zdf_2014.pdf Schütz, Walter J. (2009): Deutsche Tagespresse Röper, Horst (2012): Zeitungsmarkt 2012: Konzentration erreicht Höchstwert. Vogel, Andreas (2012): Publikumszeitschriften Thomä (2014): Die Tageszeitung unter Druck. In: Zerfall des Publikums, S (die genauen bibliographischen Angaben finden Sie im Literaturverzeichnis am Ende dieses Ablaufplans) Freitag, 31. Oktober Keine Seminarsitzung! (Reformationstag)

2 Seite 2 Freitag, 7. November, :45 Uhr Zeitschriftenlandschaft in Deutschland Vgl Ursprünglich für vorgesehen, aus Zeitgründen verschoben Süddeutsche Zeitung Referat Freitag, 14. November Keine Seminarsitzung! Freitag, 21. November, 09:15-10:45 Uhr Ältere Pressegeschichte Wilke, J. (2009). Pressegeschichte. - Anfänge des Pressewesens Goldbeck, Kerstin (2008): Presse. - Entwicklung bis Erster Weltkrieg Hachmeister, Lutz (2008): Goebbels, Joseph. - Erster Weltkrieg Weimarer Republik - Frankfurter Allgemeine Zeitung Referat Freitag, 28. November, 09:15-10:45 Uhr Neuere Pressegeschichte - Presse im Dritten Reich - Pressewesen in der Nachkriegszeit - Weitere Entwicklung (BRD) - Presse in der DDR und Transformationsprozess nach 1989/90 Bild Referat Machill, Marcel/Beiler, Markus/Gerstner, Johannes R. (2010): Bestandsaufnahme von Medienlandschaft, Medienpolitik und Journalismus in Ostdeutschland nach der Wende. Büssow, Robert/Kretzschmar, Constanze/Lohse, Stephan/Neupert, Maike (2010): Zeitungen und Zeitschriften in Ostdeutschland. Ursprünglich für diese Unterrichtseinheit geplant: Entwicklung der journalistischen Online-Angebote in Deutschland. Wegen Zeitmangel wurde der entsprechende Stoff teilweise gestrichen bzw. auf andere Termine verteilt. Freitag, 5. Dezember, 09:15-10:45 Uhr Juristische und politische Rahmenbedingungen des Pressesystems in Deutschland Regional und Lokal Referat

3 Seite 3 Freitag, 12. Dezember, 09:15-10:45 Uhr Übung 2: Schriftliche Zusammenfassung der Inhalte der ersten Hälfte des Seminars Online- und Crossmedialandschaft in Deutschland: Grundlagen, Einführung, Überblick - Die Online-Strategien der deutschen Verlage - Bestimmung der relevanten Online- und Crossmedagattungen (inkl. Jeweils kurzer Einblick in aktuellen Markt) - Statistik und strukturmerkmale - Marktstruktur und entwicklung - Thomä (2014): Zeitungsverlage und neue Medien. In: Zerfall des Publikums, S Wiederholen Sie die Inhalte der 1. bis 7. Sitzung sowie die Inhalte der Vorlesung von Herrn Priskol. Die Übung dauert 30 Minuten. Freitag, 19. Dezember, 09:15-10:45 Uhr Rückgabe Übung 2 Blogs und Social-Media-Kanäle Neuberger, Christoph (2006): Weblogs = Journalismus? Neuberger, Christoph/Nuernbergk, Christian/Rischke, Melanie (2007): Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Wied, Kristina/Schmidt, Jan (2008): Weblogs und Qualitätssicherung. Kiene, Tobias/Staib, Christoph (2009): Weblogs als Erweiterung klassischer Angebote? Rechter und linker Rand Referat Freitag, 9. Januar, 09:15-10:45 Uhr Potentiale des Online-Journalismus: Nicht-lineares Erzählen, Webdesign, Daten- und Multimediajournalismus Meier, Klaus (Hrsg.) (2002): Internet-Journalismus. Heijnk, Stefan (2002): Texten fürs Web. Grundlagen und Praxiswissen für Online-Redakteure. Diskussion: Alte Inhalte anders publiziert oder ein ganz neuer Journalismus? Die Zeit Referat

4 Seite 4 Freitag, 16. Januar, 09:15-10:45 Uhr Printjournalisten (Struktur, Tätigkeiten, Rollenverständnis) Onlinejournalisten (Struktur, Tätigkeiten, Rollenverständnis) Quandt, Thorsten (2005): Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Hanitzsch, Thomas/Quandt, Thorsten/Löffelholz, Martin/Altmeppen, Klaus-Dieter (2004). Online-Journalismus in Deutschland und den USA. Neuberger, Christoph/Quandt, Thorsten (2010): Internet- Journalismus: Vom traditionellen Gatekeeping zum partizipativen Journalismus? Machill, Marcel/Beiler, Markus/Zenker, Martin (2008): Journalistische Recherche im Internet. Der Spiegel Referat Freitag, 23. Januar, 09:15-10:45 Uhr Print- und Crossmediajournalismus in der Forschung: Überblick Medienwirkungsforschung, Mediennutzerforschung und die Gestaltung von Printmedien und Nachrichtenwebsites - Feuß, Sebastian (2013): Auf den ersten Blick Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden. Springer, Wiesbaden Stern Referat Freitag, 30. Januar, 09:15-10:45 Uhr Yellow Press Referat Special-Interest-Zeitschriften Referat Aktuelle Themen im Fokus der Printmedien Einigung auf ein aktuelles Thema, dass für die Diskussion in der darauffolgenden Sitzung betrachtet werden soll: Wie unterschiedlich wird dieses Thema von den vorgestellten Medien behandelt? Betrachten Sie die aktuelle Berichterstattung des von Ihnen präsentierten Mediums. Welche Themen sind besonders präsent?

5 Seite 5 Freitag, 6. Februar, 09:15-10:45 Pluralität der Presse Wie berichten die präsentierten Medien über das besprochene Thema? Diskussionsrunde: Wie ist es um die (Meinungs-)Pluralität in der deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenlandschaft bestellt? Evaluation Füllen Sie die ausgeteilten Evaluationsbögen aus und geben Sie diese zurück.

6 Seite 6 Literatur: - Alpar, Paul (1998): Kommerzielle Nutzung des Internet (2. Auflage). Berlin: Springer, S BDZV (2014): Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten. Online unter: - Brosda, Carsten (2008): Öffentlichkeit. Goldbeck, In: Lutz Hachmeister (Hrsg.), Grundlagen der Medienpolitik (S ); Deutsche Verlags-Anstalt, München. - Büssow, Robert/Kretzschmar, Constanze/Lohse, Stephan/Neupert, Maike (2010): Zeitungen und Zeitschriften in Ostdeutschland. In: Machill, Marcel/ Beiler, Markus/Gerstner, Johannes R. (Hrsg.): Medienfreiheit nach der Wende. Entwicklung von Medienlandschaft, Medienpolitik und Journalismus in Ostdeutschland. Konstanz: UVK, S Goldbeck, Kerstin (2008): Presse. In: Lutz Hachmeister (Hrsg.), Grundlagen der Medienpolitik (S ); Deutsche Verlags-Anstalt, München. - Gottschalk, Pit (2011): Parallel, crossmedial, integriert Wie Redaktionen Print und Online verbinden. In: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (Hrsg.): Zeitungen 2010/2011. Bonn: ZV Zeitungs-Verlag Service, S Feuß, Sebastian (2013): Auf den ersten Blick Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden. Springer, Wiesbaden Hachmeister, Lutz (2008): Goebbels, Joseph. In: Lutz Hachmeister (Hrsg.), Grundlagen der Medienpolitik (S ); Deutsche Verlags-Anstalt, München. - Hanitzsch, Thomas/Quandt, Thorsten/Löffelholz, Martin/Altmeppen, Klaus-Dieter (2004). Online-Journalismus in Deutschland und den USA. Daten der ersten repräsentativen Erhebung zum Online-Journalismus. Online unter: - Hansen, Hans Robert/Neumann, Gustaf (2001): Grundlagen betrieblicher Informationsverarbeitung. Wirtschaftsinformatik I (8. Auflage). Stuttgart: Lucius & Lucius, S Heijnk, Stefan (2002): Texten fürs Web. Grundlagen und Praxiswissen für Online-Redakteure. Heidelberg: dpunkt.verlag, S Kansky, Holger (2011): Auf allen Plattformen Verlage und ihre digitalen Geschäftsfelder. In: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (Hrsg.): Zeitungen 2010/2011. Bonn: ZV Zeitungs-Verlag Service, S Kenntemich, Wolfgang (2008): Content First. Der transmediale Prozess und die journalistische Qualität. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, S Kiene, Tobias/Staib, Christoph (2009): Weblogs als Erweiterung klassischer Angebote? Eine Untersuchung von Handelsblatt und FTD. In: Spachmann, Klaus (Hrsg.): Journalismus im Internet-Zeitalter. Ergebnisse von Fallstudien. Stuttgart, S Machill, Marcel/Beiler, Markus/Gerstner, Johannes R. (2010): Bestandsaufnahme von Medienlandschaft, Medienpolitik und Journalismus in Ostdeutschland nach der Wende. In: Machill, Marcel/Beiler, Markus/Gerstner, Johannes R. (Hrsg.): Medienfreiheit nach der Wende. Entwicklung von Medienlandschaft, Medienpolitik und Journalismus in Ostdeutschland. Konstanz: UVK, S Machill, Marcel/Beiler, Markus/Zenker, Martin (2008): Journalistische Recherche im Internet. Bestandsaufnahme journalistischer Arbeitsweisen in Zeitungen, Hörfunk, Fernsehen und Online. Berlin: Vistas, S Machill, Marcel/Beiler, Markus (2007): Online-Auftritte der Tageszeitungen: Welche Strategien verfolgen die Verlage im Internet? Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. - Musch, Jochen (2000): Die Geschichte des Netzes: ein historischer Abriß. In: Batinic, Bernad (Hrsg.): Internet für Psychologen (2. Auflage). Göttingen: Hogrefe, S Meier, Klaus (Hrsg.) (2002): Internet-Journalismus (3. Auflage). Konstanz: UVK, S

7 Seite 7 - Neuberger, Christoph/Quandt, Thorsten (2010): Internet-Journalismus: Vom traditionellen Gatekeeping zum partizipativen Journalismus? In: Schweiger, Wolfgang/Beck, Klaus (Hrsg.) Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S Neuberger, Christoph/Nuernbergk, Christian/Rischke, Melanie (2009): Crossmedialität oder Ablösung? Anbieterbefragung I: Journalismus im Übergang von den traditionellen Massenmedien ins Internet. In: Neuberger, Christoph/Nuernbergk, Christian/Rischke, Melanie (Hrsg.): Journalismus im Internet. Profession Partizipation Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag, S Neuberger, Christoph/Nuernbergk, Christian/Rischke, Melanie (2007): Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Eine Forschungssynopse zum Wandel der Öffentlichkeit im Internet. In: Media Perspektiven, o.j., Heft 2, S Neuberger, Christoph (2006): Weblogs = Journalismus? Kritik einer populären These. In: Diemand, V. et al. (Hrsg.): Weblogs, Podcasting und Videojournalismus. Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen. Heidelberg, S Noelle-Neumann, Elisabeth/Schulz, Winfried/Wilke, Jürgen (Hrsg.) (2009): Das Fischer-Lexikon. Publizistik, Massenkommunikation. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag, Kapitel Pressewirtschaft, S Otto, Kim/Scheurer, Hans/Vogel, Jochen (2012): Das Medienlexikon. Begriffe Zusammenhänge Institutionen. J.H.W. Dietz Nachf., Bonn. - Röper, Horst (2012): Zeitungsmarkt 2012: Konzentration erreicht Höchstwert. Daten zur Konzentration der Tagespresse in der Bundesrepublik Deutschland im I. Quartal In: Media Perspektiven, o. Jg., Heft 5, S Quandt, Thorsten (2005): Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Wiesbaden: VS Verlag, S Schütz, Walter J. (2009): Deutsche Tagespresse Zeitungsangebot und Wettbewerbssituation im Zeitungsmarkt kaum verändert. In: Media Perspektiven, o. Jg., Heft 9, S Schütz, Walter J. (2009): Redaktionelle und verlegerische Struktur der deutschen Tagespresse. Übersicht über den Stand In: Media Perspektiven, o. Jg., Heft 9, S Thomä, Manuel (2014): Der Zerfall des Publikums Nachrichtennutzung zwischen Zeitung und Internet (2. Auflage). Springer, Wiesbaden. - Vogel, Andreas (2012): Publikumszeitschriften 2012: Kaum Anteilsverschiebungen im rückläufigen Markt. Daten zum Markt und zur Konzentration der Publikumspresse in Deutschland im I. Quartal In: Media Perspektiven, o. Jg., Heft 6, S Vowe, Gerhard (2008): Medien und Politik. In: Lutz Hachmeister (Hrsg.), Grundlagen der Medienpolitik (S ); Deutsche Verlags-Anstalt, München. - Wied, Kristina/Schmidt, Jan (2008): Weblogs und Qualitätssicherung. In: Quandt, Thorsten/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Journalismus online Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag, S Wilke, J. (2009). Pressegeschichte. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz & J. Wilke (Hrsg.), Das Fischer-Lexikon. Publizistik, Massenkommunikation (S ). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.

8 Seite 8 Seminarbeschreibung: Das Seminar vermittelt theoretische und praktische Spezifika des Print- und Crossmediajournalismus. Dazu beschäftigen wir uns mit der Entwicklung und der heutigen Struktur der Zeitungs- und Zeitschriftenlandschaft in Deutschland. Teil davon sind die rechtlichen, politischen, ökonomischen und technischen Rahmenbedingungen dieses Mediensektors. Ausgewählte Zeitungen und Zeitschriften werden vorgestellt. Weiterhin betrachten wir das Angebot an Onlinemedien und Social-Media-Präsenzen der Zeitungen und diskutieren die crossmedialen Strategien der Verlage. Leistungsnachweis für Credit Points: Alternative Prüfungsleistung (bestehend aus 2 benoteten Übungsaufgaben): 1. Referat zu ausgewählten Zeitungen und Zeitschriften 2. Schriftliche Zusammenfassung der Inhalte zum Pressesystem (Mid-Term am Freitag, 12. Dezember 2014; Beinhaltet Fragen zur Vorlesung von Herrn Piskol) Hinweise zur Vorstellung ausgewählter Zeitungen und Zeitschriften (Referate): Ziel ist es, dass jeder Teilnehmer die wichtigsten Print-Titel der Republik einmal in der Hand hält und das Wichtigste zu Gründung, Eigentümern, Machern, Wirkung und ggf. Kritik/Skandalen erfährt. Bringen Sie auf jeden Fall mindestens ein Exemplar des vorzustellenden Titels zum Herumreichen mit. Besorgen Sie sich verlässliche Quellen per Internet (Wikipedia dient nur als erste Anlaufstelle!) und lassen Sie sich von den Verlagshäusern bzw. Redaktionen kostenlose Image- oder Jubiläumsbroschüren als zusätzliche Quelle schicken. Wenn Literatur angegeben ist, fassen Sie diese bitte im Vortrag nur kurz zusammen und verfangen Sie sich nicht in Details. Bitte erstellen Sie eine Power-Point-Präsentation und ein Handout (mit Literaturliste). Folgende 10 Medien sollen von den Seminarteilnehmerinnen durch Referate präsentiert werden: Süddeutsche Zeitung; FAZ; Die Zeit; Bild-Zeitung; Linker Rand/Rechter Rand (Neues Deutschland; Junge Welt; Junge Freiheit); Die Regional- und Lokalpresse (zwei ausgewählte Beispiele [eine größere und eine kleinere Lokalzeitung [z.b. LVZ und Der Insel-Bote oder WAZ und Pforzheimer Kurier etc.]]; Der Spiegel; Stern; Yellow-Press (z.b. Bunte und Super-Illu); Special-Interest Zeitschriften [z.b. auto motor sport, Landlust etc.];

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Praktischer Journalismus

Praktischer Journalismus Praktischer Journalismus herausgegeben von Dr. Steffen Burkhardt Oldenbourg Verlag München Einleitung 9 TEIL I: Herausforderungen des Journalismus 17 1. Das Mediensystem in Deutschland 19 1.1 Rechtliche

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr?

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Seit etwa zehn Jahren ist die deutsche Tagespresse durch starke Verluste im Anzeigengeschäft und durch hohe Rückgänge der Verkaufsauflagen gekennzeichnet. Aktuelle Deutschlandkarten

Mehr

Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage

Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung 67 Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage Bearbeitet von Katharina Heimeier 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 434 S. Hardcover ISBN 978 3 11 030156 4 Format

Mehr

VSZV Volontärsstatistik

VSZV Volontärsstatistik VSZV Volontärsstatistik 1983 1990 001 00 008 009 011 014 015 Anzahl Volontäre % % % % % % % % % ingesamt 183 41 10 171 153 163 153 167 173 weiblich 64 35,0 117 48,6 93 44,3 88 51,5 86 56, 10 6,6 83 54,

Mehr

Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1

Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1 Strukturmerkmale der Presse in Deutschland privates Eigentum hohe Zahl von Zeitungstiteln lokale Bindung vieler Tageszeitungen starke Position der Regionalzeitungen

Mehr

Die Zukunft der Tageszeitungen - Online- oder Print- Journalismus? Lu Wan, Marek Baj 3. Dezember 2007

Die Zukunft der Tageszeitungen - Online- oder Print- Journalismus? Lu Wan, Marek Baj 3. Dezember 2007 Die Zukunft der Tageszeitungen - Online- oder Print- Journalismus? Lu Wan, Marek Baj 3. Dezember 2007 Prof. Dr. A. Rolf: Proseminar IMG 2 WS 2007/2008 Gliederung 1. Einleitung Was ist Journalismus? / Welche

Mehr

Journalisten zwischen den Fronten

Journalisten zwischen den Fronten Simone Richter Journalisten zwischen den Fronten Kriegsberichter stditung am Beispiel Jugoslawien Westdeutscher Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungen, Namen, Begriffserklärungen 15 Vorwort Professor Rühl

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Programm (Stand: 29. Oktober 2014)

Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Vorlesung V 403 Medialisierung der Politik oder Politisierung der Medien? Politische Kommunikation in Deutschland WS 2014/15, Do 11.00-12.30 Uhr, Vortragssaal Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Lehrstuhl

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

Journalismus online 2013: Gabriele Hooffacker

Journalismus online 2013: Gabriele Hooffacker Journalismus online 2013: Wie und wo arbeiten Online-Journalisten heute? Gabriele Hooffacker 1 www.spiegel.de Visits 175.181.212 Quelle: IVW 2 von 22 Was gestaltet der Online- Journalismus? Web 1.0: das

Mehr

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Einführung Dozentin: Maria Vuori Mail: maria.vuori@psy.lmu.de Tel.: 2180 5955 Sprechstunde: donnerstags 10-11

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2787 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Kostenlose Publikationen

Kostenlose Publikationen Die Liste ist unterteilt nach kostenlosen und kostenpflichtigen Publikationen; letztere finden Sie im unteren Teil der Aufzählung. Die Kosten richten sich nach der Summe der Punktwerte. Siehe dazu die

Mehr

Klaus-Dieter Altmeppen. Hans-Jiirgen Bucher Martin Loffelholz (Hrsg.) Online-J ournalismus

Klaus-Dieter Altmeppen. Hans-Jiirgen Bucher Martin Loffelholz (Hrsg.) Online-J ournalismus Klaus-Dieter Altmeppen. Hans-Jiirgen Bucher Martin Loffelholz (Hrsg.) Online-J ournalismus Klaus-Dieter Altmeppen. Hans-Jiirgen Bucher Martin Loffelholz (Hrsg.) Online-J ournalismus Perspektiven fur Wissenschaft

Mehr

Business like: Das große Firmenwagen-SPEZIAL in auto motor und sport und AUTOStraßenverkehr

Business like: Das große Firmenwagen-SPEZIAL in auto motor und sport und AUTOStraßenverkehr Business like: Das große Firmenwagen-SPEZIAL in auto motor und sport und AUTOStraßenverkehr Ein riesen Markt: Gewerblich zugelassene Pkw Firmenwagenfahrer und Fuhrparkmanager in der Auto-Industrie als

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Digitale Kommunikation im Wandel

Digitale Kommunikation im Wandel Digitale Kommunikation im Wandel Die neue Öffentlichkeit 1993 Massenmedien Auflage Tageszeitungen laut IVW: 25,4 Mio. Anzahl Online-Angebote der Zeitungen laut BDZV (1995): 5 2003 Digitale Massenmedien

Mehr

Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit!

Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit! Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit! Zimpel Online Tagesaktuelle Redaktionskontakte und Themenpläne sämtlicher Medien inklusive Versandfunktion Weitere Angebote und

Mehr

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Lösungshinweise A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Die Printmedienindustrie ist einer der bedeutendsten Zweige der Medienindustrie. 1 ZeitungsundZeitschriftenverlagesehensichdurchdiezunehmendeAkzeptanzdes

Mehr

Hörtest für Hörbücher

Hörtest für Hörbücher Hörtest für Hörbücher Idee: Erna Hattendorf, Irene Hoppe KMK-Bildungsstandards für die 4. Klasse Mit den beiden Materalien Steckbrief zur Lieblings-CD und Hörtest für Hörbücher können die Mediengewohnheiten,

Mehr

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Referat von Albrecht Walther Seminar: Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik,

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

Das wünscht sich Deutschland!

Das wünscht sich Deutschland! 60 Jahre Bundesrepublik: Das wünscht sich Deutschland Das wünscht sich Deutschland! Eine Aktion zum 60. Geburtstag der Bundesrepublik Deutschland Aktionszeitraum 1. Januar 2009 31. Dezember 2009 1 2 Der

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

Barrierefreie Medienausbildung

Barrierefreie Medienausbildung Barrierefreie Medienausbildung Workshop von Beate Firlinger Fahrplan: Vorstellungsrunde Theoretische Annäherungen Praktische Anregungen Fragen und Diskussion Vorstellungsrunde: Über mich Über MAIN Über

Mehr

A UVK ABC. des Journalismus. Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit. Medien. olschlager. Claudia Mast (Hg.) unter Mitarbeit von

A UVK ABC. des Journalismus. Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit. Medien. olschlager. Claudia Mast (Hg.) unter Mitarbeit von Claudia Mast (Hg.) ABC des Journalismus Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit unter Mitarbeit von Wolfgang Aigner Hans-Peter Archner Bruno Bienzle Martin Bräuning Wolfgang Büscher Rainer Dierichs Ernst

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht

Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht 12 onlinejournalismus Im Netz nichts Neues: Presse und Rundfunk bleiben konkurrenzlos wichtig Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht von Christoph Neuberger

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Fakultät Fakultät für Politik-, Verwaltungs- und Kommunikationswissenschaften 1.3 Department

Mehr

Freiheit und Unabhängigkeit der Medien sichern Vielfalt der Medienlandschaft erhalten und Qualität im Journalismus stärken

Freiheit und Unabhängigkeit der Medien sichern Vielfalt der Medienlandschaft erhalten und Qualität im Journalismus stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10787 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antrag der Abgeordneten Martin Dörmann, Siegmund Ehrmann, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Angelika Krüger-Leißner, Ute Kumpf, Christine

Mehr

Studienmethodik und Selbstmanagement

Studienmethodik und Selbstmanagement Studienmethodik und Selbstmanagement Wissenschaftliches Arbeiten Prof. Dr. Oliver Haase HTWG Konstanz Prof. Dr. Oliver Haase (HTWG Konstanz) Studienmethodik und Selbstmanagement 1 / 15 Begriffsklärung

Mehr

Kirchliche Journalistenausbildung. Abiturientinnen und Abiturienten. 1. Das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München

Kirchliche Journalistenausbildung. Abiturientinnen und Abiturienten. 1. Das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München Journalistenausbildung Stefan Gönnheimer Kirchliche Journalistenausbildung für Abiturientinnen und Abiturienten Wenn Schülerinnen und Schüler sich erst nach dem Abitur Gedanken über die Verwirklichung

Mehr

Globale Wirtschafts- und Finanzsteuerung

Globale Wirtschafts- und Finanzsteuerung Globale Wirtschafts- und Finanzsteuerung (WS 2014/15) (063235) Globale Wirtschafts- und Finanzsteuerung (WS 2013/14) 2 LE K: http://www.uni-muenster.de/ifpol/personen/wittkaemper.html LE 1: Gegenstand

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Social Media - Fluch und Segen Was ich als Polizeibeamter darüber wissen sollte

Social Media - Fluch und Segen Was ich als Polizeibeamter darüber wissen sollte Social Media - Fluch und Segen Was ich als Polizeibeamter darüber wissen sollte Der ausgespähte Bürger - Gerät der Rechtsstaat aus den Fugen Social Media Was macht die Polizei? Facebook Fanpages der Polizeidirektionen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015 Hochschulprogramm Dokumentation zur Fortbildung Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015 - Gestaltung der Webseiten der Bonn, den 27.11.2015 Die Fortbildung für die im Rahmen des Hochschulprogramms

Mehr

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Auf dem Weg zur optimierten Methodenausbildung und Verringerung der Studienabbruchquoten durch Förderung der sozialen Vernetzung und studienrelevanter

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

NEW MEDIA JOURNALISM

NEW MEDIA JOURNALISM Internationaler Studiengang für Medienberufe europäisch vernetzt weiterbilden NEW MEDIA JOURNALISM Studieren in: Leipzig (Masterprogramm Medien Leipzig) Hamburg (Akademie für Publizistik) Salzburg (Kuratorium

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Annika Schmitz & Jonas Lehrke Begriffserklärung Zitat Leitfrage Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Fazit Literaturverzeichnis

Mehr

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Dozent: Jan Brülle bruelle@soz.uni-frankfurt.de Sprechstunde: Do 14-15 Uhr, 3.G 147 Tel.: 069-798-36629 3. Dezember

Mehr

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Vernetzung von Organisationen im Umfeld der Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen

Vernetzung von Organisationen im Umfeld der Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4963 20. 03. 2014 Antrag der Abg. Dr. Bernhard Lasotta u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Vernetzung von Organisationen

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Basisleistungen. Das DFG-Projekt Lokaljournalismus in Deutschland. Klaus Arnold Anna-Lena Wagner. Klaus Arnold Anna-Lena Wagner

Basisleistungen. Das DFG-Projekt Lokaljournalismus in Deutschland. Klaus Arnold Anna-Lena Wagner. Klaus Arnold Anna-Lena Wagner Basisleistungen Das DFG-Projekt Lokaljournalismus in Deutschland Kritik am Lokaljournalismus Der Zwang Seiten zu füllen um jeden Preis, füllt die Zeitung mit Unwichtigem und Nichtigem. Jeder Todesfall

Mehr

Digitale Gutscheine im Pressehandel

Digitale Gutscheine im Pressehandel Digitale Gutscheine im Pressehandel Ihr neuer Auflagen- bzw. Absatzkanal durch die Verknüpfung der analogen und digitalen Welt www.eazers.com Gewinner des FUTURUM Vertriebspreis 2013 in der Kategorie Technik

Mehr

Prinzipien des Sachunterrichts

Prinzipien des Sachunterrichts Prinzipien des Sachunterrichts Dr. Rudolf Hitzler Konditionen für f r die Teilnahme an Seminaren (Grundschulpädagogik, dagogik, Sachunterricht, Schriftspracherwerb): 1. Voraussetzung für f r eine Seminarteilnahme

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Journalistik (WS 2011/12) M. Beiler, C. Bismark, J. Gerstner, Prof. W. Kenntemich, Dr. M. Schornstheimer, Prof. Dr. M.

Vorlesung Grundlagen der Journalistik (WS 2011/12) M. Beiler, C. Bismark, J. Gerstner, Prof. W. Kenntemich, Dr. M. Schornstheimer, Prof. Dr. M. Seite 1 Mittwoch, 19. Oktober 2011, 13:15 14:45 Uhr: Prof. Dr. Martin Welker/Johannes Gerstner Organisatorisches Begrüßung, Formalia, Ablauf der Vorlesung. Erläuterung der Voraussetzungen für den Erwerb

Mehr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr EINE UNI FÜR ALLE Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog Angriffe aus Medien und sozialen Netzwerken Schutzmöglichkeiten für Private und Unternehmen Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Online Marketing Manager

Online Marketing Manager Online Marketing Manager Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 Online Marketing Manager Lehrgangsbeschreibung Einführung Online Marketing Manager

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig 48/ Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig Vom 30. Juli

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den theoretischen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht Universität Augsburg Modulhandbuch Bachelor-Wahlbereich Recht Sommersemester 2015 (Stand: 27.02.2015) Inhaltsverzeichnis Module JUR-0072: Rechtsgeschichte 2 JUR-0073: Quellenexegese zum Römischen Recht

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844 idw - "Der Demograph": Studenten der Hochschule der Medien schreiben eine Zeitu... Seite 1 von 2 Informationsdienst Wissenschaft Sie sind hier: Home > Pressemitteilung: "Der Demograph": Studenten der...

Mehr

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Denkanstöße, Anwendungen und Literaturempfehlungen Wirtschaft aktuell Verlag Impressum Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten, Stadtlohn

Mehr

Web-Recherche WS 2015/2016 1. Veranstaltung 15. Oktober 2015

Web-Recherche WS 2015/2016 1. Veranstaltung 15. Oktober 2015 Web-Recherche WS 2015/2016 1. Veranstaltung 15. Oktober 2015 Philipp Mayr - philipp.mayr@gesis.org Philipp Schaer - philipp.schaer@gesis.org GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2 Themen der

Mehr

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt CvK Wien, 8. November 2013 1 Prof. Dr. Martin Emmer Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Arbeitsstelle Mediennutzung Martin Emmer/Christian Strippel Die (Un )Möglichkeit der Ziehung

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Praxisworkshop zur Europäischen Mobilitätswoche 2017

Praxisworkshop zur Europäischen Mobilitätswoche 2017 Praxisworkshop zur Europäischen Mobilitätswoche 2017 Mediale Präsenz der EMW in Social Media und Presse Wie geht das? Berlin, 16. Februar 2017 Sebastian Backhaus Strategie, Beratung und Digitale Kommunikation

Mehr

Wie die Medien zur Freiheit kamen

Wie die Medien zur Freiheit kamen r e i h e d e s i n s t i t u t s f ü r p ra k t i s c h e journalismusforschung (ipj) Michael Haller / Lutz Mükke (Hrsg.) Wie die Medien zur Freiheit kamen Zum Wandel der ostdeutschen Medienlandschaft

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

Schreibstil im. Onlinejournalismus. JugendMediaEvent 09. bis 11. Juli 2004 / Essen Frank L. Niebisch / Redakteur Handelsblatt.com

Schreibstil im. Onlinejournalismus. JugendMediaEvent 09. bis 11. Juli 2004 / Essen Frank L. Niebisch / Redakteur Handelsblatt.com Schreibstil im Onlinejournalismus JugendMediaEvent 09. bis 11. Juli 2004 / Essen Frank L. Niebisch / Redakteur Handelsblatt.com Agenda I. Definition Onlinejournalismus II. Besonderheiten im Onlinejournalismus

Mehr

Die TMB Contentstrategie die wichtigste Folie!

Die TMB Contentstrategie die wichtigste Folie! Rückblick auf die Werkstätten des gestrigen Tages mit Ausblick & Handlungsempfehlungen für den Tourismus in Brandenburg Dialog zwischen Dieter Hütte und Jan Hoffmann im Rahmen des Tages des Brandenburgischen

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Stuttgarter Medienkongress 17. November 2015 Prof. Dr. Uwe Hasebrink Konvergierende Medienumgebungen

Mehr

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.)

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Medienmanagement vermittelt in den ersten vier Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen.

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen Schritt 1: Zielsetzung Welchen Zweck muss ein Monitoring Tool für Ihr Unternehmen erfüllen? Umfassende Themen-

Mehr

Inhalt. Vorwort von Hans Bohrmann. Einleitung 1 Aufbau der Arbeit 2 Methodisches Vorgehen 3 Eingrenzung des Forschungsgegenstandes 5

Inhalt. Vorwort von Hans Bohrmann. Einleitung 1 Aufbau der Arbeit 2 Methodisches Vorgehen 3 Eingrenzung des Forschungsgegenstandes 5 Inhalt Vorwort von Hans Bohrmann V Einleitung 1 Aufbau der Arbeit 2 Methodisches Vorgehen 3 Eingrenzung des Forschungsgegenstandes 5 1 Die Rolle des Verlegers 8 1.1 Der Verleger: Annäherung und Definition

Mehr

SEITENBLICKE SUV TAG 2016

SEITENBLICKE SUV TAG 2016 SEITENBLICKE DURCHSTARTEN IN DIE 4. RUNDE! AM 1.10. 2016 Februar 2016 SEITENBLICKE Überblick 1. 2. 3. 4. TEASER 2016 FAKTEN ZUM SUV TAG 16 MEDIA COVERAGE NEUHEITEN 2016 2 1. Teaser Movie 2016 3 2. Timing

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell Anpacken Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz Anpacken 2013 im Bezirk Imst Chronikwesen Erwachsenenschulen Forum Blühendes Tirol Bildung

Mehr

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen Leonhard Ottinger richtig guten 27.05.15 journalismus lernen career:forum informieren Der Klassiker der Informationsquellen ist die auf Papier gedruckte Tageszeitung. Die war schon immer mobil. Auch heute

Mehr

Von hier aus in die Zukunft

Von hier aus in die Zukunft Von hier aus in die Zukunft UNSER THEMA HEUTE REGIONALE WERBUNG ÜBERBLICK DER MÖGLICHKEITEN München, 15. Juli 2014 Präsentation für die IHK "Regionale Werbung" von pilot München 2 WER WIR SIND Unabhängige

Mehr

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien Herzlich willkommen zur Präsentation des 15. medienpädagogischen Projekts Klasse Medien 1 Auftaktveranstaltung Klasse Medien 08.10.2015 Klasse Medien Auftaktveranstaltung 08.10.2015 Agenda 1. Begrüßung

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr