Berücksichtigungsfähige Angehörige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berücksichtigungsfähige Angehörige"

Transkript

1 Berücksichtigungsfähige Angehörige Das Wichtigste in Kürze BerücksichtigungsfähigeAngehörige sind der Ehegatte sowie die besoldungsrechtlich im Familienzuschlag berücksichtigungsfähigen Kinder des Beihilfeberechtigten. Nicht zum Kreis der berücksichtigungsfähigen Angehörigen zählen die Geschwister des Beihilfeberechtigten und seines Ehegatten, die Ehegatten und Kinder beihilfeberechtigter Waisen sowie die Kinder des Beihilfeberechtigten hinsichtlich der Geburt eines Kindes. Bei berücksichtigungsfähigen Angehörigen, die selbst beihilfeberechtigt sind, geht die eigene Beihilfeberechtigung der Berücksichtigungsfähigkeit vor oder schließt sie aus. Keine Beihilfe wird gewährt für den Ehegatten mit einem eigenen Gesamtbetrag der Einkünfte von mehr als Euro jährlich im vorletzten Kalenderjahr vor Beantragung einer Beihilfe; Ausnahmen sind in besonders gelagerten Fällen zulässig. Für die berücksichtigungsfähigen Angehörigen gibt es feste Bemessungssätze, nämlich 70 v. H. für den Ehegatten und 80 v. H. für die Kinder. Abweichungen in Bundesländern: Bayern (Ziff. 2, 18) Berlin (Ziff. 2) Bremen (Ziff. 1) Hamburg (Ziff. 1) Hessen (Ziff. 3) Nordrhein-Westfalen (Ziff. 3) Rheinland-Pfalz (Ziff. 3) Saarland (Ziff. 1) Sachsen (Ziff. 1) Schleswig-Holstein (Ziff. 1) 1. Rechtsgrundlage 4 BBhV nennt den Personenkreis, der beihilferechtlich berücksichtigungsfähig ist, d. h. für den der Beihilfeberechtigte außer für sich selbst Beihilfen erhält. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die nächsten Familienangehörigen (Ehegatte und Kinder), bei Kindern i. d. R. nur so weit, wie der Beihilfeberechtigte unterhaltspflichtig ist. Die Fürsorgepflicht des Dienstherrn umfasst nur die Beamten, Richter, Berufssoldaten, Soldaten auf Zeit und Versorgungsempfänger sowie deren Familien. Aufwendungen für die Ehegatten und Abkömmlinge der Kinder des Beihilfeberechtigten sind deshalb nicht beihilfefähig. 2. Personenkreis Berücksichtigungsfähige Angehörige sind nach 4 BBhV: der Ehegatte des Beihilfeberechtigten die im Familienzuschlag nach dem Bundesbesoldungsgesetz berücksichtigungsfähigen Kinder des Beihilfeberechtigten bei der Geburt eines nichtehelichen Kindes des Beihilfeberechtigten: die Mutter des Kindes Nicht zum Kreis der berücksichtigungsfähigen Personen gehören u. a.: Geschwister des Beihilfeberechtigten Geschwister des Ehegatten des Beihilfeberechtigten 1

2 Ehegatten und Kinder beihilfeberechtigter Waisen die Kinder des Beihilfeberechtigten hinsichtlich der Geburt eines Kindes, es sei denn, es handelt sich um Aufwendungen aus Anlass der Geburt eines Kindes einer im Familienzuschlag berücksichtigungsfähigen Tochter Bei berücksichtigungsfähigen Angehörigen, die aufgrund beamtenrechtlicher Vorschriften selbst beihilfeberechtigt sind, schließt die eigene Beihilfeberechtigung der Berücksichtigungsfähigkeit als Angehöriger aus ( 5 Abs. 1 Nr. 2 BBhV) oder sie geht der Berücksichtigungsfähigkeit vor, sofern eine Beihilfeberechtigung nach privatrechtlichen Rechtsbeziehungen vorliegt ( 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 BBhV). Zu Aufwendungen, die vor Begründung der eigenen Beihilfeberechtigung entstanden sind, jedoch erst danach geltend gemacht werden, sind Beihilfen demjenigen zu gewähren, bei dem der Betreffende bei Entstehen der Aufwendungen berücksichtigungsfähiger Angehöriger war. Ist ein Kind bei mehreren Beihilfeberechtigten berücksichtigungsfähig, wird es dem Beihilfeberechtigten zugeordnet, der für das Kind den Familienzuschlag oder den Auslandskinderzuschlag ( 56 BBesG, ab der Auslandszuschlag nach 53 Abs. 4 Nr. 2 BBesG) erhält. Die Aufstockung einer aus privatrechtlichen Rechtsbeziehungen zustehenden Beihilfe durch eine Beihilfe als berücksichtigungsfähiger Angehöriger ist ausgeschlossen. In diesem Fall ist Beihilfe aus der vorgehenden Beihilfeberechtigung in Anspruch zu nehmen. Die Aufwendungen für die berücksichtigungsfähigen Angehörigen sind nur beihilfefähig, wenn diese Personen im Zeitpunkt des Entstehens der Aufwendungen zum Kreis der berücksichtigungsfähigen Angehörigen gehört haben. 3. Ehegatten/Lebenspartner Zum Kreis der berücksichtigungsfähigen Angehörigen gehört der nicht selbst beihilfeberechtigte Ehegatte oder Lebenspartner des Beihilfeberechtigten ( Beihilfeberechtigte Personen, Ziff. 6). Mann und Frau sind beihilferechtlich gleichgestellt: Es erhält deshalb z. B. eine beihilfeberechtigte Beamtin für ihren berücksichtigungsfähigen Ehemann die gleiche Beihilfe wie der beihilfeberechtigte Beamte für seine Ehefrau. Nicht zu den berücksichtigungsfähigen Angehörigen gehört der geschiedene Ehegatte des Beihilfeberechtigten ( geschiedene Ehegatten), aber der getrennt lebende Ehegatte. Eingetragene Lebenspartner gelten nach dem Inkrafttreten des Art. 1 des Gesetzes zur Übertragung ehebezogener Regelungen im öffentlichen Dienstrecht auf Lebenspartnerschaften als berücksichtigungsfähige Angehörige nach Maßgabe der für Ehegatten geltenden Regelungen. Bei Prüfung des Einkommens von berücksichtigungsfähigen Ehegatten und Lebenspartner wird immer auf den Zeitpunkt der Antragstellung abgestellt, unabhängig zu welchem Zeitpunkt die Aufwendungen entstanden sind. Dadurch ist ein Schieben der entstandenen Aufwendungen in das Folgejahr möglich. 54 Abs. 1 BBhV ist zu beachten (VV 4.1.3). Keine Beihilfe erhält der Beihilfeberechtigte zu den Aufwendungen, die für den Ehegatten oder Lebenspartner entstanden sind, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte ( 2 Abs. 3 EStG) des Ehegatten im vorletzten Kalenderjahr vor der Stellung des Beihilfeantrages Euro überstiegen hat. Ehegatten oder Lebenspartner, die bis zum Inkrafttreten der BBhV Einkünfte bis Euro hatten und deren Einkünfte jetzt über Euro liegen, bleiben bis zum erstmaligen Überschreiten der Euro-Grenze berücksichtigungsfähig ( 58 Abs. 2 BBhV). Liegen Einkünfte des Ehegatten im laufenden Jahr voraussichtlich unter der Höchstgrenze, kann nach 4 Abs. 1 Satz 2 BBhV unter Vorbehalt Beihilfe gewährt werden. Sofern sich diese Annahme nicht bestätigt, wird die Beihilfe zu Aufwendungen des Ehegatten oder Lebenspartners zurückgefordert. Auf die Rückzahlungsverpflichtung werden Beihilfeberechtigte i. d. R. schriftlich hingewiesen. 2

3 Auch bei geringer Überschreitung der Euro-Grenze entfällt der Beihilfeanspruch. Dies gilt auch, wenn bei Abgabe der Erklärung zur Höhe der Einkünfte des Ehegatten oder Lebenspartners alles dafür sprach, dass die genannte Grenze nicht überschritten wird. Eine Bereitschaft zur rückwirkenden Aufstockung des privaten Versicherungsschutzes bei Wegfall der Berücksichtigungsfähigkeit haben die Krankenversicherer bisher nicht erkennen lassen. Der Wegfall der Beihilfe gilt für alle Aufwendungen, zu denen dem Beihilfeberechtigten sonst Beihilfe zustünde. Dies gilt z. B. auch für Pflegekosten sowie Kosten für Früherkennungsmaßnahmen. Zu den Einkünften des Ehegatten oder Lebenspartners zählen alle Einkunftsarten ( 2 Abs. 3 EStG), d. h.: Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus Gewerbebetrieb Einkünfte aus selbständiger Arbeit Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sonstige Einkünfte i. S. des 22 EStG (dazu gehören u. a. die steuerpflichtigen Teile der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, landwirtschaftlichen Alterskassen und berufsständischen Versorgungseinrichtungen, Abgeordnetenbezüge, Unterhaltsleistungen des geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten sowie Einkünfte aus Spekulationsgeschäften) Die Summe dieser Einkünfte, vermindert um den Altersentlastungsbetrag ( 24a EStG), den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ( 24b EStG) und den Abzug nach 13 Abs. 3 EStG, ist der Gesamtbetrag der Einkünfte. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und selbständiger Arbeit sind der Gewinn, bei den anderen Einkunftsarten der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten. Maßgebend für die Euro-Grenze ist somit nicht die Summe der Einkünfte, sondern der Gesamtbetrag der Einkünfte ( 2 Abs. 3 EStG), d. h. die Summe der Einkünfte aus den sieben genannten Einkunftsarten abzüglich: Altersentlastungsbetrag Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Abzug nach 13 Abs. 3 EStG in Höhe von 670 Euro bei Einkünften aus Landund Forstwirtschaft bis Euro Die Summe der Einkünfte umfasst sowohl positive als auch negative Einkünfte, die somit miteinander verrechnet werden (Verlustausgleich), soweit dies 2 Abs. 3 EStG zulässt. Negative Einkünfte können z. B. bei Vermietung von Grundstücken entstehen. Werbungskosten sind z. B. Beiträge zu Berufsverbänden, Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Mehraufwendungen wegen doppelter Haushaltsführung, Fortbildungskosten und Aufwendungen für Arbeitsmittel ( 9 EStG). Als Werbungskosten werden mindestens die jährlichen Pauschbeträge nach 9a EStG abgezogen. Dies sind 920 Euro bei Löhnen sowie jeweils 102 Euro bei Renten und Pensionen. Neben Werbungskosten vermindern die bei Ermittlung der Einkünfte abzuziehenden Freibeträge die jeweiligen Einkünfte. Dies gilt z. B. für den Versorgungsfreibetrag nach 19 Abs. 2 EStG (seit mit Zuschlag) und den Sparerpauschbetrag nach 20 Abs. 4 EStG von 801 Euro (einschl. Werbungskosten). 3

4 Nicht erfasst werden die nach den 3, 3b EStG und unter den dort genannten Voraussetzungen ganz oder teilweise steuerfreien Einnahmen (z. B. Kindergeld, Mutterschaftsgeld, Arbeitsentgelt aus geringfügiger Tätigkeit, Pflegegeld, Abfindungen bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses), aber auch Lotto- und Totogewinne, Schenkungen, Erbschaften. Bei den von 3 BBhV erfassten im Ausland tätigen Beihilfeberechtigten sind Auslandseinkünfte des Ehegatten oder Lebenspartners nicht zu berücksichtigen. Leibrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden nach dem Alterseinkünftegesetz nicht mehr einem vom Lebensalter bei Eintritt des Rentenfalles abhängigen Ertragsanteil, sondern mit einem wesentlich höheren Besteuerungsanteil erfasst, der sich nach dem Jahr des Rentenbeginns bestimmt. Der Besteuerungsanteil (Ertragsanteil) beträgt für bis 2005 begonnene Renten 50 v. H. des Jahresbetrags der Rente und steigert sich bei Neurentnern bis zum Jahr 2020 jährlich um zwei Prozentpunkte auf dann 80 v. H., bis 2040 auf 100 v. H. Wichtig ist jedoch: Der bei Rentenbeginn maßgebende Besteuerungsanteil (in Prozent) bleibt für die gesamte Bezugsdauer der Rente gleich. Der dem Versteuerungsanteil gegenüberstehende Rentenfreibetrag bleibt betragsmäßig unverändert, somit auch bei einer linearen Rentenerhöhung. Übrigens wird sich auch der unversteuerte Teil der Versorgungsbezüge durch den längerfristig eintretenden Wegfall des Versorgungsfrei- und Altersentlastungsbetrags und des Arbeitnehmer-Pauschbetrags verringern. Die durch den Wegfall der Beihilfe notwendige Erweiterung des privaten Krankenversicherungsschutzes wird die Betroffenen einschneidend belasten. Andere als die zuvor genannten Renten (wie Betriebsrenten und die VBL-Zusatzversorgung) werden weiterhin mit einem festgeschriebenen Ertragsanteil (bemessen nach dem Alter des Rentners beim erstmaligen Bezug) besteuert. Einen Altersentlastungsbetrag erhalten Steuerpflichtige, die vor dem Beginn des Kalenderjahres, in dem sie ein Einkommen bezogen haben, das 64. Lebensjahr vollendet hatten, für alle Einkünfte, ausgenommen solche aus Versorgungsbezügen, für die bereits ein Freibetrag gewährt wird, Leibrenten i. S. des 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. b und Einkünfte i. S. des 22 Nr. 4 Satz 4 Buchst. b EStG. Er beläuft sich auf 30,4 v. H. des Arbeitslohns und der positiven Einkünfte, die nicht solche aus nichtselbstständiger Arbeit sind, höchstens jedoch auf 1444 Euro jährlich und jeweils davon ausgehend, dass 2011 dem Kalenderjahr folgt, in dem das 64. Lebensjahr vollendet wurde. Bei der Berechnung des Altersentlastungsbetrages ist vom Brutto-Arbeitslohn auszugehen, d. h. ohne Kürzung um die Werbungskosten und den Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Der nach Maßgabe von 24b EStG zustehende Entlastungsbetrag für Alleinerziehende beträgt 1308 Euro im Kalenderjahr. Ohne Einfluss auf die Euro-Grenze bleiben die das zu versteuernde Einkommen mindernden Sonderausgaben ( 10, 10b und 10c EStG), außergewöhnliche Belastungen ( 33 EStG) sowie Pauschbeträge für behinderte Menschen ( 33b Abs. 1 bis 3 EStG), der Pflege-Pauschbetrag ( 33b Abs. 6 EStG), der Freibetrag für die Beschäftigung einer Hausgehilfin ( 33a Abs. 3 EStG), für Berufsausbildung ( 33a Abs. 2 EStG) sowie bei Heim- und Pflegeunterbringung ( 33a Abs. 3 EStG). Die vom Ehegatten oder Lebenspartner eines Beihilfeberechtigten mit Wohnsitz im Ausland (oder dorthin abgeordnet) erzielten ausländischen Einkünfte bleiben bei der Einkunftsgrenze unberücksichtigt. Der Gesamtbetrag der Einkünfte ist jährlich durch Vorlage einer Ablichtung des Steuerbescheides nachzuweisen, bei dem die allein den Beihilfeberechtigten betreffenden Angaben geschwärzt oder anderweitig unkenntlich gemacht werden dürfen (VV Nr ). Dort werden die Einkünfte von Ehemann und Ehefrau getrennt dargestellt. Nach Abzug eines etwaigen Altersfreibetrages endet die Darstellung mit dem für die Beihilfe maßgeblichen Gesamtbetrag der Einkünfte, getrennt nach den 4

5 Eheleuten. Sofern keine Einkommensteuerveranlagung durchgeführt wurde, sind Einkunftsnachweise vorzulegen, welche die Aussagekraft des Einkommensteuerbescheides haben, z. B. eine Nichtveranlagungsbescheinigung. Wird die Einkunftsgrenze im laufenden Jahr nicht überschritten, ist der Ehegatte oder Lebenspartner unter dem Vorbehalt des Widerrufs bereits im laufenden Kalenderjahr berücksichtigungsfähig ( 4 Abs. 1 Satz 2 BBhV). Der Beihilfeberechtigte ist aktenkundig darüber zu belehren, dass nach Feststellung der Überschreitung des Gesamtbetrages der Einkünfte im laufenden Kalenderjahr die Beihilfe zurückzuzahlen ist (VV 4.1.4). Da vom Zeitpunkt der Antragstellung (nicht des Entstehens der Aufwendungen) die Einkünfte der beiden vorangegangenen Kalenderjahre beurteilt werden, kann es vorteilhaft sein, den Antrag zurückzustellen, sofern im Jahr vor der Antragstellung die Einkünfte nicht mehr als Euro betrugen. Bei früherer Antragstellung wäre ggf. ein Kalenderjahr mit höheren Einkünften als Euro maßgebend gewesen. Die Einkunftsgrenze gilt nur für den Ehegatten oder Lebenspartner des Beihilfeberechtigten. Auf die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für die übrigen berücksichtigungsfähigen Familienangehörigen und für den Beihilfeberechtigten selbst haben noch so hohe Einkünfte des Ehegatten oder Lebenspartner keinen Einfluss. Stirbt der Beihilfeberechtigte, wird die versorgungsberechtigte Witwe (bzw. der versorgungsberechtigte Witwer) oder der überlebende Lebenspartner selbst beihilfeberechtigt. Damit fallen die erwähnten Beschränkungen weg; die Höhe der Einkünfte der Witwe (des Witwers) oder des überlebenden Lebenspartners hat keinen Einfluss auf die Gewährung der Beihilfen. 4. Kinder Kinder gehören nur dann zu den berücksichtigungsfähigen Angehörigen, wenn sie nicht selbst (z. B. als Beamtenanwärter) beihilfeberechtigt und beim Familienzuschlag berücksichtigungsfähig sind, d. h. wenn für ein Kind Kindergeld zusteht. Das sind: eheliche Kinder für ehelich erklärte Kinder an Kindes statt angenommene (adoptierte) Kinder nichteheliche Kinder in den Haushalt aufgenommene Stiefkinder Pflegekinder (d. h. Kinder, mit denen ein familienähnliches, auf längere Dauer berechnetes Band besteht, sofern sie nicht zu Erwerbszwecken in den Haushalt aufgenommen wurden. Die Pflegekinder müssen wie eigene Kinder zur Familie gehören; ein Obhuts- oder Pflegeverhältnis zu den leiblichen Eltern darf nicht mehr bestehen. Für in den Haushalt aufgenommene Geschwister besteht kein Kindergeldanspruch; sie können aber ggf. Pflegekinder sein) Enkel, die der Beihilfeberechtigte in seinen Haushalt aufgenommen hat 5. Kindergeldberechtigte Kinder Es muss sich um Kinder handeln, für die Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz oder Bundeskindergeldgesetz zusteht oder ohne Berücksichtigung des 64 EStG oder 3 BKGG (Kindergeld für jedes Kind steht nur einer Person zu) oder des 65 EStG oder 4 BKGG (kein Kindergeld bei Anspruch auf zweckentsprechende Leistungen für das Kind) Kindergeld zustehen würde. Für Kinder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, wird Kindergeld nur unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. keine Einkünfte des Kindes über jährlich 7680 Euro) gewährt, so z. B., wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden oder sich als Behinderte nicht selbst unterhalten können. Das Steueränderungsgesetz 2007 setzte die Höchstdauer des Bezugs von Kindergeld für Kinder ab dem Geburtsjahr 1983 vom 27. auf das 25. Lebensjahr zzgl. Zeiten eines Wehr- oder Ersatzdienstes 5

6 herab. Für Kinder des Geburtsjahrgangs 1982 gilt die Altersgrenze von 26 Jahren. Für Kinder ab Geburtsjahr 1983 ist maßgebende Altersgrenze das vollendete 25. Lebensjahr. Nach 58 Abs. 3 BBhV bleiben Kinder, die im Wintersemester 2006/2007 an einer Fachhoch- oder Hochschule eingeschrieben sind, bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres (zzgl. Zeiten eines Wehr- oder Ersatzdienstes) berücksichtigungsfähig, solange das Studium andauert. Allerdings wirken sich die betroffenen Kinder nicht auf den Beihilfebemessungssatz des Beihilfeberechtigten aus. Nach Vollendung des 25. Lebensjahres besteht Kindergeldanspruch nur noch für wenige Ausnahmefälle (z. B. für behinderte Kinder, die sich nicht selbst unterhalten können). Ein Verzicht des Kindes auf einen Teil der ihm zustehenden Einkünfte und Bezüge ist unbeachtlich. Keine Einkünfte im vorstehenden Sinne sind Unterhaltsleistungen der Eltern an das Kind sowie Bezüge, die für besondere Ausbildungszwecke bestimmt sind (z. B. Büchergeld bei der Begabtenförderung, Studiengebühren). Solange der kinderbezogene Anteil im Familienzuschlag gezahlt wird, bleiben Kinder berücksichtigungsfähig. Dies gilt auch, wenn nachträglich festgestellt wird, dass kein entsprechender Anspruch bestanden hat und der kinderbezogene Anteil im Familienzuschlag zurückgefordert wird. Arbeitsuchende Kinder werden längstens bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres (erhöht um die Dauer eines Wehr- oder Zivildienstes) berücksichtigt, sofern die genannte Einkommensgrenze von 7680 Euro nicht überschritten wird. Für die genannten Kinder erhält der Beamte (Richter, Berufssoldat, Soldat auf Zeit, Versorgungsempfänger) den Familienzuschlag der Stufe 2 (bei einem Kind) mit den dazu gewährten Erhöhungsbeträgen (ab dem zweiten Kind). 4 Abs. 2 Satz 1 BBhV erfasst nicht nur beim Familienzuschlag berücksichtigte, sondern auch berücksichtigungsfähige Kinder. Damit wird sichergestellt, dass Beihilfen auch für Kinder gewährt werden, für die kein Familienzuschlag zusteht (z. B. bei Empfängern von Anwärterbezügen) oder die im Familienzuschlag erfasst würden, wenn sie nicht bereits bei einer anderen Person im Familienzuschlag berücksichtigt würden (VV 4.2.1). Bei Totgeburten sind die entstandenen Aufwendungen beihilfefähig, wenn das Kind im Falle der Lebendgeburt im Familienzuschlag berücksichtigungsfähig gewesen wäre. Als in den Haushalt aufgenommen gilt ein Kind auch, wenn es vorübergehend (z. B. zur Schulausbildung) anderweitig untergebracht wird und der Zusammenhang mit dem Haushalt des Beihilfeberechtigten bestehen bleibt. Nichteheliche, für ehelich erklärte und adoptierte Kinder sowie Stiefkinder, Pflegekinder und Enkel des Beihilfeberechtigten sind bei Vorliegen der genannten Voraussetzungen beihilferechtlich den ehelichen Kindern gleichgestellt. Dabei ist es gleichgültig, ob der Vater des nichtehelichen Kindes verheiratet oder ledig ist. Nicht berücksichtigungsfähig sind die Kinder der selbst beihilfeberechtigten Waisen. Verheiratete Kinder, die sich noch in Schul- und Berufsausbildung befinden und deshalb zur Erhöhung des Familienzuschlags führen, sind dagegen berücksichtigungsfähig. Nicht berücksichtigt werden Aufwendungen für: Enkelkinder, die der Beihilfeberechtigte nicht in seinen Haushalt aufgenommen hat Familienangehörige, denen Ansprüche aus der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten zustehen Kinder, für die wegen Ableistung des Grundwehrdienstes oder Ersatzdienstes ( Zivildienstgesetz) kein Kindergeld gezahlt wird Geschwister des Beihilfeberechtigten oder seines Ehegatten, auch wenn sie Pflegekinder sind Kinder beihilfeberechtigter Waisen ( 4 Abs. 3 BBhV) die Kinder eines Beihilfeberechtigten hinsichtlich der Geburt eines Kindes, es sei denn, es handelt sich um Aufwendungen aus Anlass der Geburt eines Kindes einer im Familienzuschlag berücksichtigungsfähigen Tochter des Beihilfeberechtigten 6

7 Ist ein Kind bei mehreren Beihilfeberechtigten im Familienzuschlag berücksichtigungsfähig oder ist bei verheirateten Kindern neben dem beihilfeberechtigten Elternteil der Ehegatte des Kindes beihilfeberechtigt, wird eine Beihilfe zu den Aufwendungen für das Kind nur dem Beihilfeberechtigten gewährt, der für das Kind Familienzuschlag, eine Leistung nach 40 BBesG, Auslandskinderzuschlag nach 56 BBesG oder vergleichbare Leistungen auf anderer Rechtsgrundlage erhält ( 5 Abs. 4 BBhV). Bei Personen in Elternzeit gilt der Bemessungssatz am Tag vor Eintritt in die Elternzeit ( 46 Abs. 3 Satz 5 BBhV). Es wird dabei hingenommen, dass der Bemessungssatz von 70 v. H. zweimal gewährt wird, einmal aufgrund der vorstehenden Regelung, zum anderen dadurch, dass dem anderen Elternteil aufgrund des Bezugs des Familienzuschlags dieser Bemessungssatz zusteht. Ein Anspruch auf Beihilfe für Kinder als berücksichtigungsfähige Angehörige besteht grundsätzlich so lange, wie der kinderbezogene Anteil im Familienzuschlag gezahlt wird. Dies gilt unabhängig davon, ob nachträglich festgestellt wird, dass ein entsprechender Anspruch nicht bestanden hat und der kinderbezogene Anteil im Familienzuschlag zurückgefordert wird (VV 4.2.3). 7

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: Februar 2009 Informationen zum für Beamte und Richter Inhalt I. Vorbemerkung II. Anspruchsvoraussetzungen für die Gewährung von 1. Welchen erhalten Ledige?

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Antrag auf Beihilfe für Tarifbeschäftigte. Familienstand verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit Vorname des Ehegatten und Geburtsdatum

Antrag auf Beihilfe für Tarifbeschäftigte. Familienstand verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit Vorname des Ehegatten und Geburtsdatum Antragstellung durch Name, Vorname, Amts-/Dienstbezeichnung Antrag auf Beihilfe für Tarifbeschäftigte Datum Anschrift (Straße, Platz, Haus-, PLZ und Ort) Telefon (privat) Dienststelle Telefon (dienstlich)

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013)

Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013) BA-SH 10.2013 (Seite 1 von 5) Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013) 1. Heirat bzw. Wiederverheiratung

Mehr

1 Beschäftigt seit Elternzeit von - bis familienpolitische Beurlaubung (von -bis) sonstige Beurlaubung (von - bis)

1 Beschäftigt seit Elternzeit von - bis familienpolitische Beurlaubung (von -bis) sonstige Beurlaubung (von - bis) Antragstellung durch Name, Vorname, Amts-/Dienstbezeichnung Antrag auf Beihilfe Datum Anschrift (Straße, Platz, Haus-, PLZ und Ort) Telefon (privat) Dienststelle Telefon (dienstlich) An die Landeshauptstadt

Mehr

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Personen mit beamtenrechtlichem Beihilfeanspruch (z.b. DO-Angestellte, Dienstvertragsinhaber), die in einer gesetzlichen

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Erklärung F (Familienzuschlag)

Erklärung F (Familienzuschlag) Erklärung F (Familienzuschlag) Eingangsstempel der Dienststelle Bitte zurücksenden an: Universität Kassel Hochschulbezügestelle 34109 Kassel Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, um Ihren Anspruch auf

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie Familienversicherung anmelden!

Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie Familienversicherung anmelden! Antrag 2015 Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie anmelden! Einfach ausfüllen, ausdrucken und abschicken! Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern! Gebührenfrei unter Fon 0800 80-74000 oder service@bertelsmann-bkk.de

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Diese Information gilt nur für: Beamte und Versorgungsempfänger sowie sonstige nach beamtenrechtlichen Vorschriften beihilfeberechtigte Personen

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des Antragstellers/der Antragstellerin in Deutschland Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67,

Mehr

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Diese Information gilt nur für: Beschäftigte/Arbeitnehmer mit tarifvertraglichem Beihilfeanspruch, die bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen

Mehr

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Tagespflege in der Stadt Sarstedt Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Wir beantragen die Einstufung in

Mehr

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG. Merkblatt für Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG. Merkblatt für Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Merkblatt für Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger 1. Allgemeines zu Ihrer Bezügezahlung 1.1 Zuständigkeit Neben der Zahlung Ihrer Versorgungsbezüge

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67, 68 der Verordnung (EG) Nr. 883/2004) KG 51R Telefonische

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Performa Nord Landesfamilienkasse Schillerstr. 1 28195 Bremen

Performa Nord Landesfamilienkasse Schillerstr. 1 28195 Bremen Eingangsstempel Name, Vorname des Antragstellers Personalnummer (bitte bei allen Schreiben angeben) Beschäftigungsdienststelle Tag der Einstellung Performa Nord Landesfamilienkasse Schillerstr. 1 28195

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Diese Information gilt nur für: Beschäftigte/Arbeitnehmer mit tarifvertraglichem Beihilfeanspruch, die bei einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

Antrag auf Zahlung einer Beihilfe

Antrag auf Zahlung einer Beihilfe Antrag auf Zahlung einer Beihilfe Antragsteller/in, Name, Vorname Beihilfe-Personalnummer Geburtsdatum Abteilungsnummer / Privatadresse Beihilfe- und Bezüge-Zentrum GmbH Bruchstr. 54a 67098 Bad Dürkheim

Mehr

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999 Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG Industriepark Höchst C770 65926 Frankfurt am Main und Anschrift des Antragstellers Frau Eva frau strasse 1 99999 stadt Antrag auf Altersvorsorgezulage

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen!

Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Rückantwort oder per Fax: R+V BKK 0611 999 09-152 65215 Wiesbaden INTERNE STATISTISCHE DATEN: Name, Vorname: Interne Vermittlernummer: Unterschrift:

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten!

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten! Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten! Absender (Vorname/n, Name/n) Telefon/Handy Erkelenz, den Straße, Hausnummer PLZ, Ort Name der Grundschule Stadt Erkelenz

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

Kindergeld. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Kindergeld. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Kindergeld I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Wer erhält Kindergeld? 1 II. Für welche Kinder wird Kindergeld gezahlt? 2 III. Welche Voraussetzungen müssen Kinder über 18 Jahren zusätzlich erfüllen?

Mehr

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO)

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Merkblatt Beihilfe 17. Juli 2015 Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Kuren 1. Nach 8 BVO ist zwischen drei Arten von Kuren zu unterscheiden: 1.1 Kuren

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Familienversicherung

Familienversicherung Mai 2014 Familienversicherung Impressum Inhalte: Claudia Landgraf Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Liebe Rentnerinnen und Rentner,

Liebe Rentnerinnen und Rentner, Liebe Rentnerinnen und Rentner, ab dem Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die so genannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Dies bedeutet, dass die Renten aus den gesetzlichen Sicherungssystemen insbesondere

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

DAS Alterseinkünftegesetz

DAS Alterseinkünftegesetz DAS Alterseinkünftegesetz Stand 2014 Die Ärzteversorgung Westfalen- Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit dem Mitglied bzw. nach dessen Tod den Familienangehörigen

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester Private Altersvorsorge Riester-renten n FiskAL, die klassische Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER n ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

KINDERGELD. Die IG BCE informiert über Kindergeldleistungen BWH-P1109009

KINDERGELD. Die IG BCE informiert über Kindergeldleistungen BWH-P1109009 KINDERGELD Die IG BCE informiert über Kindergeldleistungen BWH-P1109009 KINDERGELD Die IG BCE informiert über Kindergeld. Das Kindergeld dient der Steuerfreistellung des elterlichen Einkommens in Höhe

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Allein in den aktiven fast 3.500 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente )

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Landesverwaltungsamt Berlin Zentraler Personalservice Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, dieses Informationsblatt

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Antrag auf Elterngeld für Geburten ab 01.01.2007 nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG

Antrag auf Elterngeld für Geburten ab 01.01.2007 nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG Antrag auf Elterngeld für Geburten ab 01.01.2007 nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG Eingangsvermerk Aktenzeichen soweit bekannt: Bitte beachten Sie, dass Elterngeld frühestens ab Geburt

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr