NETZWERKHANDBUCH QL-1060N. Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETZWERKHANDBUCH QL-1060N. Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll"

Transkript

1 Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll NETZWERKHANDBUCH QL-1060N Lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Gerätes aufmerksam durch. Bewahren Sie die CD-ROM sorgfältig auf, damit Sie jederzeit wieder schnell darauf zugreifen können. Besuchen Sie die Brother-Website unter wo Sie Produktsupport, die aktuellen Treiber und Dienstprogramme sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden. Version 0 GER

2 Warnungen, Hinweise und Anmerkungen In diesem Handbuch wird folgendes Symbol verwendet: Hinweise, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, und hilfreiche Tipps zur beschriebenen Funktion. Warenzeichen Brother und das Brother-Logo sind eingetragene Warenzeichen und BRAdmin Light und BRAdmin Professional sind Warenzeichen von Brother Industries Ltd. UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen von The Open Group. Apple und Macintosh und LaserWriter sind eingetragene Warenzeichen und Safari ist ein Warenzeichen der Apple Inc. Microsoft, Windows Vista und Windows sind entweder eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen in diesem Benutzerhandbuch erwähnten Produktnamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der betreffenden Firmen. Hinweise zu diesem Handbuch Dieses Handbuch wurde unter der Aufsicht der Firma Brother Industries Ltd. erstellt und veröffentlicht. Es enthält die technischen Angaben und Produktinformationen entsprechend dem aktuellen Stand vor der Drucklegung. Der Inhalt des Handbuches und die technischen Daten des Produktes können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Firma Brother behält sich das Recht vor, Änderungen bzgl. der technischen Daten und der hierin enthaltenen Materialien ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen. Brother übernimmt keine Haftung bei offensichtlichen Druck- und Satzfehlern Brother Industries Ltd. WICHTIGER HINWEIS: Windows XP steht in diesem Handbuch für Windows XP Professional und Windows XP Home Edition. Windows XP steht in diesem Handbuch nicht für Windows XP x64 Edition. Windows Server 2003 steht in diesem Handbuch nicht für Windows Server 2003 x64 Edition. i

3 Brother kontaktieren Technische und funktionelle Unterstützung erhalten Sie nur von der Brother-Niederlassung des Landes, in dem Sie das Gerät gekauft haben. Sie müssen sich also an die betreffende Niederlassung wenden. In den USA In Kanada In Europa BROTHER BROTHER Besuchen Sie Hier erhalten Sie Informationen, wie Sie mit Ihrer Brother- Niederlassung in Kontakt treten können. Kommentare oder Vorschläge nehmen wir gerne schriftlich entgegen: In den USA In Kanada In Europa Printer Customer Support Brother International Corporation Enterprise Ct. # 250 Lake Forest, CA Brother International Corporation (Canada), Ltd. - Marketing Dept. 1, rue Hôtel de Ville Dollard-des-Ormeaux, PQ, Canada H9B 3H6 European Product & Service Support 1 Tame Street, Audenshaw, Manchester M34 5JE, UK Service center locator (USA) For the location of a Brother authorized service center, call BROTHER. Service center locations (Canada) For the location of a Brother authorized service center, call BROTHER. Internet-Adressen Globale Brother-Website: Für Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs), Produktunterstützung, technische Fragen, Treiber- Updates und Dienstprogramme: (In USA Only) For Brother Accessories & Supplies: ii

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Übersicht...1 Netzwerkfunktionen...2 Drucken im Netzwerk...2 Verwaltungssoftware...2 Arten der Netzwerkverbindung...3 Beispiel einer Netzwerkverbindung...3 Protokolle...5 TCP/IP-Protokolle und ihre Funktionen Netzwerkdrucker konfigurieren 7 Übersicht...7 IP-Adressen, Subnetzmaske und Gateway...8 IP-Adresse...8 Subnetzmaske...9 Gateway (und Router)...9 IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten...10 Netzwerkdrucker mit BRAdmin Light konfigurieren...10 Gerät mit anderen Methoden für das Netzwerk konfigurieren...12 PrintServer-Einstellungen ändern...13 PrintServer-Einstellungen mit BRAdmin Light ändern...13 PrintServer-Einstellungen mit dem Web Based Management (Webbrowser) ändern...13 Druckereinstellungen ausdrucken...14 Druckereinstellungen ausdrucken Drucken im Netzwerk unter Windows : Drucken mit TCP/IP in einer Peer-to-Peer-Umgebung 15 Übersicht...15 Standard-TCP/IP-Port konfigurieren...16 Wenn der Druckertreiber noch nicht installiert ist...16 Wenn der Druckertreiber bereits installiert ist...18 Weitere Informationen Drucken im Netzwerk mit einem Macintosh 19 Übersicht...19 Mit einem Macintosh mit einfacher Netzwerkkonfiguration drucken...19 Druckertreiber wählen...19 Weitere Informationen Driver Deployment Wizard (Treiberinstallations-Assistent) (nur Windows ) 21 Übersicht...21 iii

5 6 Problemlösung 22 Übersicht...22 Allgemeine Probleme...22 Probleme beim Installieren der Netzwerkdrucksoftware...24 Druckprobleme...25 Abhilfe bei protokollspezifischen Problemen...26 Problemlösung für das Web Based Management (TCP/IP)...26 A Anhang A 27 Mit Diensten arbeiten...27 Weitere Verfahren zur Einrichtung der IP-Adresse (nur für fortgeschrittene Anwender und Administratoren)...27 IP-Adresse mit DHCP konfigurieren...27 IP-Adresse mit BOOTP konfigurieren...27 IP-Adresse mit RARP konfigurieren...28 IP-Adresse mit APIPA konfigurieren...29 IP-Adresse mit ARP konfigurieren...29 IP-Adresse über die Telnet-Konsole konfigurieren...30 IP-Adresse mit der Brother-Serversoftware Web BRAdmin für IIS* konfigurieren...31 B Anhang B 32 Technische Daten des PrintServers...32 Verkabeltes Ethernet-Netzwerk...32 Systemvoraussetzungen...32 Verwaltungsprogramme...33 C Anhang C 34 Open Source Lizenzanmerkungen...34 Angaben zu Open SSL...34 D Stichwortverzeichnis 36 iv

6 1 Einführung 1 1 Übersicht 1 Der Brother-Drucker kann durch den internen Netzwerk-PrintServer gemeinsam über ein verkabeltes 10/100 MB Ethernet-Netzwerk genutzt werden. Der PrintServer bietet Druckdienste für Windows 2000/XP, Windows Vista und Windows Server 2003 mit TCP/IP-Unterstützung sowie für Mac OS X oder höher mit TCP/IP-Unterstützung. Welche Netzwerkfunktionen und -verbindungen von Ihrem Betriebssystem unterstützt werden, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen. Betriebssysteme 10/100 BASE-TX verkabeltes Ethernet (TCP/IP) Drucken BRAdmin Light BRAdmin Professional 1 Status Monitor Treiber- installations- Assistent Web BRAdmin 1 Windows 2000/XP Windows Vista r r r r r r r Windows Server 2003 Mac OS X oder höher r r r r 1 BRAdmin Professional und Web BRAdmin können von heruntergeladen werden. Um den Brother-Drucker in einem Netzwerk zu verwenden, müssen Sie den PrintServer des Gerätes konfigurieren und die verwendeten Computer einrichten. 1

7 Einführung Netzwerkfunktionen 1 Der Brother QL-1060N bietet die folgenden grundlegenden Netzwerkfunktionen: 1 Drucken im Netzwerk 1 Der PrintServer ermöglicht das Drucken unter Windows 2000/XP, Windows Vista und Windows Server 2003 mit TCP/IP-Unterstützung sowie das Drucken mit einem Macintosh mit TCP/IP- Unterstützung (Mac OS X oder höher). Verwaltungssoftware 1 BRAdmin Light 1 BRAdmin Light ist ein Dienstprogramm für die Erstinstallation von netzwerkfähigen Brother-Geräten. Sie können mit diesem Programm nach Brother-Geräten im Netzwerk suchen, deren Status anzeigen und grundlegende Netzwerkeinstellungen, wie die IP-Adresse, vornehmen. BRAdmin Light ist für Windows 2000/XP, Windows Vista und Windows Server 2003 und für Mac OS X oder höher verfügbar. Zur Installation von BRAdmin Light lesen Sie die Installations- und Bedienungsanleitung, die mit Ihrem Gerät geliefert wurde. Auf Macintosh -Computern wird BRAdmin Light automatisch bei der Installation des Druckertreibers mitinstalliert. Falls Sie den Druckertreiber bereits installiert haben, müssen Sie BRAdmin Light nicht erneut installieren. Weitere Informationen über BRAdmin Light erhalten Sie unter BRAdmin Professional (für Windows ) 1 BRAdmin Professional ist ein Dienstprogramm für die erweiterte Verwaltung von netzwerkfähigen Brother- Geräten. Sie können mit diesem Programm nach Brother-Geräten im Netzwerk suchen, deren Status anzeigen und die Netzwerkeinstellungen von einem Windows -Computer aus konfigurieren. BRAdmin Professional bietet einen größeren Funktionsumfang als BRAdmin Light. Weitere Informationen über BRAdmin Professional sowie Downloads finden Sie unter Web BRAdmin (für Windows ) 1 Web BRAdmin ist ein Dienstprogramm zur Verwaltung von netzwerkfähigen Brother- Geräten. Sie können mit diesem Programm nach Brother-Geräten im Netzwerk suchen, deren Status anzeigen und Netzwerkeinstellungen konfigurieren. Anders als BRAdmin Professional, das nur für Windows -Systeme geeignet ist, kann die Server-Software Web BRAdmin von jedem Client-Computer mit einem JRE (Java Runtime Environment)-fähigen Browser aus verwendet werden. Nach der Installation der Server-Software Web BRAdmin auf einem Computer mit IIS 1 können Administratoren mit einem Webbrowser eine Verbindung zum Web BRAdmin-Server herstellen, der dann seinerseits mit dem Zielgerät kommuniziert. Weitere Informationen sowie Downloads finden Sie unter 1 Internet Information Server 4.0 oder Internet Information Service 5.0 / 5.1 / 6.0 / 7.0 2

8 Einführung Arten der Netzwerkverbindung 1 1 Beispiel einer Netzwerkverbindung 1 Im Allgemeinen werden zwei Arten von Netzwerkverbindungen unterschieden: Peer-to-Peer-Umgebung und Netzwerkumgebung. Peer-to-Peer-Druck über TCP/IP 1 In einer Peer-to-Peer-Umgebung sendet jeder Computer Daten direkt an jedes Gerät und empfängt von diesen auch Daten direkt. Dateizugriffe oder die gemeinsame Druckerbenutzung werden nicht von einem zentralen Server gesteuert. Windows R Windows R Macintosh R 2 TCP/IP 1 TCP/IP 1 Router 2 Netzwerkdrucker In kleineren Netzwerken mit 2 bis 3 Computern ist das Drucken in einer Peer-to-Peer-Umgebung empfehlenswert, da sie einfacher zu konfigurieren ist als die auf der nächsten Seite beschriebene Netzwerkumgebung. Siehe Druck über das gemeinsame Netzwerk auf Seite 4. Jeder Computer muss das TCP/IP-Protokoll verwenden. Die IP-Adresse des Brother-Gerätes muss entsprechend konfiguriert werden. Falls Sie Router verwenden, muss die Gateway-Adresse der verwendeten Computer und des Brother- Gerätes konfiguriert werden. Das Brother-Gerät kann auch mit einem Macintosh kommunizieren (TCP/IP-kompatible Betriebssysteme). 3

9 Einführung Druck über das gemeinsame Netzwerk 1 In einer Netzwerkumgebung sendet jeder Computer Daten über einen zentral gesteuerten Computer. Dieser Computer wird in der Regel Server oder Druckserver genannt. Seine Aufgabe ist es, das Drucken aller Druckaufträge zu steuern. 1 Windows R Windows R TCP/IP Windows R 4 Windows R Gemeinsam benutztes Netzwerk 2 Server oder Druckserver genannt 3 Netzwerkdrucker 4 TCP/IP, USB In größeren Netzwerken empfehlen wir das Einrichten von Netzwerkdruckern. Der Server oder Druckserver muss das TCP/IP-Protokoll verwenden. Falls das Brother-Gerät nicht über den USB-Anschluss an den Server angeschlossen wurde, muss dem Gerät eine entsprechende IP-Adresskonfiguration zugewiesen werden. Weitere Informationen zum Thema Evaluierungsumgebung finden Sie unter 4

10 Einführung Protokolle 1 1 TCP/IP-Protokolle und ihre Funktionen 1 Protokolle sind standardisierte Regeln zur Datenübertragung in einem Netzwerk. Durch Protokolle erhalten Benutzer Zugang zu den Netzwerk-Ressourcen. Der mit diesem Brother-Produkt verwendete PrintServer unterstützt das TCP/IP-Protokoll (Transmission Control Protocol/Internet Protocol). TCP/IP ist das am häufigsten verwendete Protokoll für die Kommunikation, wie z. B. im Internet oder per . Dieses Protokoll kann unter fast allen Betriebssystemen verwendet werden, wie Windows, Macintosh und Linux. Die folgenden TCP/IP-Protokolle sind für dieses Brother-Produkt verfügbar. Hinweis Die Protokolleinstellungen können über HTTP (Webbrowser) konfiguriert werden. Siehe PrintServer- Einstellungen mit dem Web Based Management (Webbrowser) ändern auf Seite 13. DHCP/BOOTP/RARP 1 Über die Boot-Protokolle DHCP/BOOTP/RARP kann die IP-Adresse automatisch konfiguriert werden. Hinweis Um die Protokolle DHCP/BOOTP/RARP zu verwenden, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator. APIPA 1 Falls Sie die IP-Adresse nicht manuell (mit BRAdmin) oder automatisch zuweisen (mit einem DHCP/BOOTP/RARP-Server), vergibt das APIPA-Protokoll (Automatic Private IP Addressing) automatisch eine im folgenden Bereich liegende IP-Adresse: bis DNS-Client 1 Der Brother-PrintServer unterstützt die DNS-Client-Funktion (DNS: Domain Name System). Dadurch kann der PrintServer mit anderen Geräten Daten austauschen, indem er sie mit ihrem DNS-Namen anspricht. LPR/LPD 1 Häufig verwendete Druckprotokolle innerhalb eines TCP/IP-Netzwerks. Port Ein weiteres häufig verwendetes Druckprotokoll innerhalb von TCP/IP-Netzwerken. mdns 1 Mit mdns kann sich der Brother-PrintServer automatisch für den Betrieb in einer Mac OS X-Umgebung mit einfacher Netzwerkkonfiguration konfigurieren. (Mac OS X oder höher.) 5

11 Einführung Telnet 1 Der Brother-PrintServer unterstützt Telnet-Server zum Konfigurieren über die Befehlszeile. 1 SNMP 1 SNMP (Simple Network Management Protocol) wird für die Verwaltung von Netzwerkgeräten verwendet wie z. B. Computer, Drucker und netzwerkfähige Brother-Geräte in einem TCP/IP-Netzwerk. Webserver (HTTP) 1 Zum Brother-PrintServer gehört ein Webserver, der das Überwachen des Status oder das Ändern von einigen Konfigurationseinstellungen ermöglicht. Hinweis Wir empfehlen Microsoft Internet Explorer 6.0 (oder höher) für Windows und Safari 1.2 (oder höher) für Macintosh. Stellen Sie sicher, dass JavaScript und Cookies in dem von Ihnen benutzten Browser stets aktiviert sind. Wir empfehlen, auf Safari 1.2 oder höher zu aktualisieren, um JavaScript zu aktivieren. Wenn Sie andere Webbrowser verwenden, vergewissern Sie sich, dass diese mit HTTP 1.0 und HTTP 1.1 kompatibel sind. 6

12 2 Netzwerkdrucker konfigurieren 2 Übersicht 2 Bevor Sie Ihren Brother-Drucker in einer Netzwerkumgebung einsetzen können, müssen die TCP/IP- Einstellungen konfiguriert werden. Dieses Kapitel beschreibt die grundlegenden Schritte zum Drucken im Netzwerk mit dem TCP/IP-Protokoll. Wir empfehlen, das Programm zur automatischen Installation zu verwenden, das Sie auf der mit dem Gerät gelieferten CD-ROM finden. Dieses Programm vereinfacht das Anschließen Ihres Gerätes an das Netzwerk und installiert die zum Konfigurieren des Netzwerkes benötigte Software sowie die Druckertreiber. Sie werden mit Anweisungen auf dem Bildschirm durch die Installation geführt, bis Ihr Drucker so konfiguriert ist, dass Sie ihn verwenden können. Lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch, falls Sie das Gerät ohne das automatische Installationsprogramm konfigurieren möchten. 2 7

13 Netzwerkdrucker konfigurieren IP-Adressen, Subnetzmaske und Gateway 2 Um das Gerät in einer TCP/IP-Netzwerkumgebung zu verwenden, müssen Sie seine IP-Adresse und Subnetzmaske konfigurieren. Die dem PrintServer zugewiesene IP-Adresse muss zum selben logischen Netzwerk gehören wie Ihre Hostcomputer. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie Subnetzmaske und Gateway- Adresse entsprechend konfigurieren. 2 IP-Adresse 2 Eine IP-Adresse ist eine Zahlenfolge, die jeden mit dem Netzwerk verbundenen Computer identifiziert. Eine IP-Adresse besteht aus vier Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt sind. Jede Zahl liegt im Bereich von 0 bis 255. Beispiel: In einem kleinen Netzwerk werden in der Regel die letzten Zahlen geändert IP-Adresse des PrintServers 2 Wenn ein DHCP/BOOTP/RARP-Server in Ihrem Netzwerk vorhanden ist (für gewöhnlich ein Windows 2000/XP-, Windows Vista -, Windows Server oder UNIX /Linux-Netzwerk), erhält der PrintServer seine IP-Adresse automatisch vom Server und sein Name wird bei allen mit RFC 1001 und RFC 1002 kompatiblen dynamischen Namensdiensten registriert. Hinweis In kleineren Netzwerken kann der Router als DHCP-Server dienen. Weitere Informationen zu DHCP, BOOTP und RARP finden Sie unter IP-Adresse mit DHCP konfigurieren auf Seite 27, IP-Adresse mit BOOTP konfigurieren auf Seite 27 sowie IP-Adresse mit RARP konfigurieren auf Seite 28. Falls Sie keinen DHCP/BOOTP/RARP-Server verwenden, weist das APIPA-Protokoll (Automatic Private IP Addressing) automatisch eine IP-Adresse im Bereich von und zu. Weitere Informationen zu APIPA finden Sie unter IP-Adresse mit APIPA konfigurieren auf Seite 29. Bei deaktiviertem APIPA-Protokoll lautet die IP-Adresse des Brother-PrintServers Sie können diese IP-Adresse jedoch einfach ändern, damit sie mit den IP-Adressen Ihres Netzwerkes kompatibel ist. Zum Ändern der IP-Adresse siehe IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten auf Seite 10. 8

14 Netzwerkdrucker konfigurieren Subnetzmaske 2 Eine Subnetzmaske schränkt die Netzwerkkommunikation ein. Beispiel: Computer 1 kann Daten mit Computer 2 austauschen Computer 1 IP-Adresse: Subnetzmaske: Computer 2 IP-Adresse: Subnetzmaske: Hinweis 0 bedeutet, dass die Kommunikation in diesem Bereich nicht eingeschränkt ist. Im oben erwähnten Beispiel kann mit jedem Gerät kommuniziert werden, das eine IP-Adresse hat, die mit X beginnt. Gateway (und Router) 2 Ein Gateway ist eine Einrichtung im Netzwerk, die als Zugang zu einem anderen Netzwerk dient und über das Netzwerk übertragene Daten an einen bestimmten Ort übermittelt. Der Router weiß, wohin die Daten geleitet werden müssen. Falls sich ein Zielort in einem externen Netzwerk befindet, überträgt der Router die Daten zum externen Netzwerk. Falls Ihr Netzwerk mit anderen Netzwerken verbunden ist, müssen Sie eventuell die Gateway-IP-Adresse konfigurieren. Falls Sie die Gateway-IP-Adresse nicht kennen, wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Administrator. 9

15 Netzwerkdrucker konfigurieren IP-Adresse und Subnetzmaske einrichten 2 Netzwerkdrucker mit BRAdmin Light konfigurieren 2 2 BRAdmin Light 2 BRAdmin Light wurde für die Ersteinrichtung von netzwerkfähigen Brother-Geräten entwickelt. In einer TCP/IP-Umgebung können Sie damit auch nach Brother-Geräten suchen, deren Status anzeigen und grundlegende Netzwerkeinstellungen, wie die IP-Adresse, vornehmen. BRAdmin Light ist für Windows 2000/XP, Windows Vista, Windows Server 2003 sowie Mac OS X oder höher verfügbar. Hinweis Verwenden Sie die Version von BRAdmin Light, die Sie auf der mit Ihrem Brother-Gerät gelieferten CD-ROM finden. Si können auch die neueste Version von BRAdmin Light von herunterladen. Falls Sie ein erweitertes Druckerverwaltungsprogramm benötigen, sollten Sie die neueste Version von BRAdmin Professional verwenden. Sie können diese von herunterladen. Dieses Programm ist nur für Windows verfügbar. Wenn Sie eine Personal Firewall verwenden (z. B. die Windows-Firewall), müssen Sie diese deaktivieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie drucken können, und starten Sie dann die Firewall-Software wieder. Knotenname: Der Knotenname wird im aktuellen BRAdmin Light angezeigt. Der Standardknotenname der im Gerät enthaltenen Netzwerkkarte ist BRNxxxxxxxxxxxx ( xxxxxxxxxxxx ist die Ethernet- Adresse). Das Standardkennwort für Brother-PrintServer ist access. a Starten Sie BRAdmin Light. Für Windows 2000/XP, Windows Vista und Windows Server 2003 Klicken Sie auf Start / Alle Programme 1 / Brother / BRAdmin Light / BRAdmin Light. 1 Unter Windows 2000: Programme Für Mac OS X oder höher Doppelklicken Sie auf Macintosh HD (Startvolume) / Library / Drucker / Brother / P-touch Utilities / BRAdmin Light.jar. b BRAdmin Light sucht nun automatisch nach neuen Geräten. 10

16 Netzwerkdrucker konfigurieren c Doppelklicken Sie auf das nicht konfigurierte Gerät. Windows Macintosh 2 Hinweis Sind für den PrintServer die werkseitigen Voreinstellungen eingestellt (ohne die Verwendung eines DHCP/BOOTP/RARP-Servers), wird er in BRAdmin Light als Nicht konfiguriert (Unconfigured) angezeigt. Den Knotennamen und die Ethernet-Adresse können Sie dem Ausdruck der Druckereinstellungen entnehmen. (Siehe auch Druckereinstellungen ausdrucken auf Seite 14.) d Wählen Sie Statisch als Boot-Methode. Geben Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und, falls erforderlich, Gateway Ihres PrintServers ein. Windows Macintosh e Klicken Sie auf OK. f Ist die IP-Adresse korrekt, erscheint der Brother-PrintServer in der Geräteliste. 11

17 Netzwerkdrucker konfigurieren Gerät mit anderen Methoden für das Netzwerk konfigurieren 2 Sie können Ihren Netzwerkdrucker auch auf andere Weise konfigurieren. Informationen hierzu finden Sie unter Weitere Verfahren zur Einrichtung der IP-Adresse (nur für fortgeschrittene Anwender und Administratoren) auf Seite

18 Netzwerkdrucker konfigurieren PrintServer-Einstellungen ändern 2 PrintServer-Einstellungen mit BRAdmin Light ändern 2 a Starten Sie BRAdmin Light. 2 Für Windows 2000/XP, Windows Vista und Windows Server 2003 Klicken Sie auf Start / Alle Programme 1 / Brother / BRAdmin Light / BRAdmin Light. 1 Unter Windows 2000: Programme Für Mac OS X oder höher Doppelklicken Sie auf Macintosh HD (Startvolume) / Library / Drucker / Brother / P-touch Utilities / BRAdmin Light.jar. b Wählen Sie den PrintServer, dessen Einstellungen Sie ändern möchten. c Wählen Sie Netzwerk konfigurieren im Menü Steuerung. d Geben Sie ein Kennwort ein. Das Standardkennwort ist access. e Jetzt können Sie die PrintServer-Einstellungen ändern. Hinweis Nur unter Windows: Falls Sie ein erweitertes Druckerverwaltungsprogramm benötigen, können Sie BRAdmin Professional verwenden. Sie können das Programm von herunterladen. PrintServer-Einstellungen mit dem Web Based Management (Webbrowser) ändern 2 Sie können die Einstellungen Ihres PrintServers mit einem normalen Webbrowser und dem HTTP-Protokoll (Hyper Text Transfer Protocol) ändern. Hinweis Wir empfehlen Microsoft Internet Explorer 6.0 (oder höher) für Windows und Safari 1.2 (oder höher) für Macintosh. Stellen Sie sicher, dass JavaScript und Cookies in dem von Ihnen benutzten Browser stets aktiviert sind. Wir empfehlen, auf Safari 1.2 (oder höher) zu aktualisieren, um JavaScript zu aktivieren. Zur Verwendung eines Webbrowsers müssen Sie die IP-Adresse des PrintServers kennen. a Geben Sie in die Adresszeile Ihres Browsers ein. (printer_ip_address ist die IP-Adresse oder der Name des PrintServers.) Zum Beispiel: (wenn die IP-Adresse des Druckers ist) 13

19 Netzwerkdrucker konfigurieren Hinweis Falls Sie die Datei "hosts" auf Ihrem Computer bearbeitet haben oder ein Domänennamen-System (DNS) verwenden, können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben. Da der PrintServer sowohl TCP/IP als auch NetBIOS unterstützt, können Sie auch seinen NetBIOS-Namen eingeben. Den NetBIOS- Namen können Sie dem Ausdruck der Druckereinstellungen entnehmen. Der zugewiesene NetBIOS- Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des Knotennamens und wird standardmäßig als BRNxxxxxxxxxxxx angezeigt, wobei xxxxxxxxxxxx die Ethernet-Adresse ist. 2 b Klicken Sie auf Netzwerkkonfiguration. c Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein. Der Benutzername ist admin und das Standardkennwort ist access. d Klicken Sie auf OK. e Jetzt können Sie die PrintServer-Einstellungen ändern. Druckereinstellungen ausdrucken 2 Hinweis Knotenname: Der Knotenname wird im Ausdruck der Druckereinstellungen angezeigt. Der Standard-Knotenname der Netzwerkkarte des Druckers ist BRNxxxxxxxxxxxx, wobei xxxxxxxxxxxx die Ethernet-Adresse ist. Im Ausdruck der Druckereinstellungen finden Sie die Netzwerkeinstellungen. Sie können die Druckereinstellungen ausdrucken, indem Sie die Abschneidetaste des Druckers drücken. Druckereinstellungen ausdrucken 2 a Vergewissern Sie sich, dass die DK-Rolle eingelegt und dass der Gehäusedeckel geschlossen ist. Zum Ausdrucken der Druckereinstellungen sollten Sie eine DK-Rolle (102 mm) verwenden. b Schalten Sie den Drucker ein. c Drücken Sie die Abschneidetaste und halten Sie sie gedrückt. Hinweis Netzwerkeinstellungen zurücksetzen und APIPA aktivieren: Schalten Sie den Drucker aus. Halten Sie die EIN/AUS-Taste gedrückt und drücken Sie zweimal die Abschneidetaste. Alle Netzwerkeinstellungen werden nun zurückgesetzt. Zwei Sekunden nach Drücken der EIN/AUS-Taste warten und die Abschneidetaste drücken. Netzwerkeinstellungen zurücksetzen und APIPA deaktivieren: Schalten Sie den Drucker aus. Halten Sie die EIN/AUS-Taste gedrückt und drücken Sie viermal die Abschneidetaste. Alle Netzwerkeinstellungen werden nun zurückgesetzt. Zwei Sekunden nach Drücken der EIN/AUS-Taste warten und die Abschneidetaste drücken. 14

20 3 Drucken im Netzwerk unter Windows : Drucken mit TCP/IP in einer Peer-to-Peer- Umgebung 3 Übersicht 3 Wenn Sie Windows verwenden und mit dem TCP/IP-Protokoll in einer Peer-to-Peer-Umgebung drucken möchten, befolgen Sie die Anweisungen in diesem Kapitel. In diesem Kapitel wird erklärt, wie die Netzwerksoftware und die für den Betrieb Ihres Netzwerkdruckers benötigten Druckertreiber installiert werden. In der Regel können Sie dazu die Benutzerdefinierte Installation auf der beiliegenden CD-ROM verwenden. 3 Hinweis Die IP-Adresse muss konfiguriert sein, bevor Sie mit den Schritten in diesem Kapitel fortfahren. Falls die IP-Adresse noch konfiguriert werden muss, lesen Sie zuerst Kapitel 2. Vergewissern Sie sich, dass der Hostcomputer und der PrintServer entweder im gleichen Subnetzwerk sind, oder dass andernfalls der Router für die Datenübertragung zwischen den beiden Geräten richtig konfiguriert ist. Das Standardkennwort für Brother-PrintServer ist access. 15

21 Drucken im Netzwerk unter Windows : Drucken mit TCP/IP in einer Peer-to-Peer-Umgebung Standard-TCP/IP-Port konfigurieren 3 Wenn der Druckertreiber noch nicht installiert ist 3 Für Windows Vista a Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, Hardware und Sound und dann auf Drucker. b Klicken Sie auf Drucker hinzufügen. c Wählen Sie Einen lokalen Drucker hinzufügen. d Wählen Sie nun den richtigen Anschluss für das Drucken im Netzwerk. Wählen Sie Einen neuen Anschluss erstellen, dann Standard TCP/IP Port und klicken Sie dann auf Weiter. e Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des PrintServers ein, den Sie konfigurieren möchten. Der Assistent trägt die Informationen zum Portnamen automatisch ein. Klicken Sie dann auf Weiter. 3 3 f Windows Vista stellt nun eine Verbindung zu dem von Ihnen angegebenen Drucker her. Falls Sie eine falsche IP-Adresse oder einen falschen Namen eingegeben haben, wird eine Fehlermeldung angezeigt. g Nach der Einrichtung des Anschlusses müssen Sie den gewünschten Druckertreiber angeben. Wählen Sie im Listenfeld mit den unterstützten Druckern den passenden Treiber aus. Wenn Sie einen auf der mitgelieferten CD-ROM enthaltenen Treiber verwenden möchten, wählen Sie die Option Datenträger, um die CD-ROM zu durchsuchen. h Beispiel: Wählen Sie den Ordner X:\Ihre Sprache\P-touch\Drivers\QL-1060N\x86 or x64\driver. (X steht hier für den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM-Laufwerks.) Klicken Sie auf Öffnen und dann auf OK. Wählen Sie nun Ihr Druckermodell und klicken Sie dann auf Weiter. i Geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf Weiter. Hinweis Wenn der Bildschirm Benutzerkontensteuerung erscheint, klicken Sie auf Fortsetzen. Falls der von Ihnen installierte Druckertreiber nicht digital zertifiziert ist, wird eine Warnmeldung angezeigt. Klicken Sie auf Diese Treibersoftware trotzdem installieren, um die Installation fortzusetzen. j Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten und klicken Sie abschließend auf Fertig stellen. 16

22 Drucken im Netzwerk unter Windows : Drucken mit TCP/IP in einer Peer-to-Peer-Umgebung Für Windows 2000/XP und Windows Server a Unter Windows XP und Windows Server 2003: Klicken Sie auf Start und wählen Sie Drucker und Faxgeräte. Unter Windows 2000: Klicken Sie auf Start, wählen Sie Einstellungen und dann Drucker. b Unter Windows XP und Windows Server 2003: Klicken Sie auf Drucker hinzufügen. Der Druckerinstallations-Assistent wird nun gestartet. Unter Windows 2000: Doppelklicken Sie auf das Symbol Neuer Drucker. Der Druckerinstallations- Assistent wird nun gestartet. 3 c Klicken Sie im Willkommen-Bildschirm des Druckerinstallations-Assistent auf Weiter. d Wählen Sie die Option Lokaler Drucker und deaktivieren Sie die Option Plug-&-Play-Drucker automatisch ermitteln und installieren. Klicken Sie dann auf Weiter. e Wählen Sie nun den richtigen Anschluss für das Drucken im Netzwerk. Wählen Sie Einen neuen Anschluss erstellen und dann Standard TCP/IP Port und klicken Sie dann auf Weiter. f Der Assistent zum Hinzufügen eines Standard-TCP/IP-Druckerports wird nun gestartet. Klicken Sie auf Weiter. g Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des PrintServers ein, den Sie konfigurieren möchten. Der Assistent trägt die Informationen zum Portnamen automatisch ein. Klicken Sie dann auf Weiter. h Windows 2000/XP bzw. Windows Server 2003 stellt nun eine Verbindung zu dem von Ihnen angegebenen Drucker her. Falls Sie eine falsche IP-Adresse oder einen falschen Namen eingegeben haben, wird eine Fehlermeldung angezeigt. i Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten abzuschließen. j Nach der Einrichtung des Ports müssen Sie den gewünschten Druckertreiber angeben. Wählen Sie im Listenfeld mit den unterstützten Druckern den passenden Treiber aus. Wenn Sie einen auf der mitgelieferten CD-ROM enthaltenen Treiber verwenden möchten, wählen Sie die Option Datenträger, um die CD-ROM zu durchsuchen. k Beispiel: Wählen Sie den Ordner X:\Ihre Sprache\P-touch\Drivers\QL-1060N\x86 or x64\driver. (X steht hier für den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM-Laufwerks.) Klicken Sie auf Öffnen und dann auf OK. Wählen Sie nun Ihr Druckermodell und klicken Sie dann auf Weiter. l Geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf Weiter. m Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten und klicken Sie abschließend auf Fertig stellen. 17

NETZWERKHANDBUCH PT-9800PCN. Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll

NETZWERKHANDBUCH PT-9800PCN. Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll Ethernet PrintServer mit integriertem Multiprotokoll NETZWERKHANDBUCH PT-9800PCN Lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Gerätes aufmerksam durch. Bewahren Sie die CD-ROM sorgfältig auf, damit

Mehr

Netzwerkhandbuch für HL-2070N

Netzwerkhandbuch für HL-2070N f Integrierter Multiprotokoll-PrintServer Netzwerkhandbuch für HL-2070N Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Inbetriebnahme des Druckers. Sie können dieses Handbuch jederzeit von der mit dem Drucker

Mehr

NETZWERKHANDBUCH MFC-9440CN MFC-9450CDN DCP-9040CN DCP-9042CDN DCP-9045CDN. Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll

NETZWERKHANDBUCH MFC-9440CN MFC-9450CDN DCP-9040CN DCP-9042CDN DCP-9045CDN. Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll NETZWERKHANDBUCH MFC-9440CN MFC-9450CDN DCP-9040CN DCP-9042CDN DCP-9045CDN Bitte lesen Sie dieses Netzwerkhandbuch vor der Inbetriebnahme

Mehr

QL-580N QL-1060N. Software- Installationsanleitung. Deutsch LB9156001A

QL-580N QL-1060N. Software- Installationsanleitung. Deutsch LB9156001A QL-580N QL-060N Software- Installationsanleitung Deutsch LB95600A Funktionen P-touch Editor Druckertreiber P-touch Address Book (nur Windows ) Ermöglicht einfaches Gestalten von Etiketten in raffinierten

Mehr

Installationsanleitung für Windows Vista /Windows 7

Installationsanleitung für Windows Vista /Windows 7 Installationsanleitung für Windows Vista / 7 Vor der Verwendung muss das Gerät eingerichtet und der Treiber installiert werden. Bitte lesen Sie die allgemeine Installationsanleitung sowie diese Installationsanleitung

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll

NETZWERKHANDBUCH. Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll NETZWERKHANDBUCH Bitte lesen Sie dieses Benutzerhandbuch vor der Inbetriebnahme des Gerätes in Ihrem Netzwerk sorgfältig durch. Sie können dieses

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und dessen Funktionsweise.

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und dessen Funktionsweise. Netzwerkhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch vor Benutzung des Produktes sorgfältig durch und bewahren Sie es griffbereit auf, damit Sie in Zukunft stets schnell darauf zurückgreifen können. Lesen Sie vor

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Netzwerkbegriffe. Version 0 GER

Netzwerkbegriffe. Version 0 GER Netzwerkbegriffe In diesen Netzwerkbegriffen finden Sie grundlegende Informationen zu den erweiterten Netzwerkfunktionen von Brother-Geräten sowie zu allgemeinen Netzwerkbegriffen und anderen gebräuchlichen

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

AirPrint Anleitung. Version 0 GER

AirPrint Anleitung. Version 0 GER irprint nleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweis Hinweise informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte,

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server

NETZWERKHANDBUCH. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server NETZWERKHANDBUCH Lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Gerätes im Netzwerk aufmerksam

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Warnungen, Hinweise und Anmerkungen. Warenzeichen. Hinweise zu diesem Handbuch. In diesem Handbuch wird folgendes Symbol verwendet:

Warnungen, Hinweise und Anmerkungen. Warenzeichen. Hinweise zu diesem Handbuch. In diesem Handbuch wird folgendes Symbol verwendet: Interner Ethernet Multiprotokoll MFC/DCP-Server und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server NETZWERK- HANDBUCH DCP-340CW MFC-640CW MFC-820CW Bitte lesen Sie dieses Netzwerkhandbuch vor der Inbetriebnahme

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

NETZWERKHANDBUCH MFC-7840W. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server

NETZWERKHANDBUCH MFC-7840W. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server NETZWERKHANDBUCH MFC-7840W Lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Gerätes im Netzwerk

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Bitte lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie Mac OS X installieren. Es enthält wichtige Informationen zur Installation von Mac OS X. Systemvoraussetzungen

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet Multifunktions-PrintServer

Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet Multifunktions-PrintServer Ethernet Multifunktions-PrintServer mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet Multifunktions-PrintServer NETZWERKHANDBUCH MFC-9840CDW Bitte lesen Sie dieses Netzwerkhandbuch

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server

NETZWERKHANDBUCH. Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server Ethernet MFC/DCP-Server mit integriertem Multiprotokoll und Wireless (IEEE 802.11b/g) Ethernet MFC/DCP-Server NETZWERKHANDBUCH Lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Gerätes im Netzwerk aufmerksam

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Netzwerkanleitung. Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang

Netzwerkanleitung. Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang Netzwerkanleitung 1 2 3 4 Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig, bevor Sie das Gerät verwenden,

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Bedienungsanleitung Software (die Einrichtung von PostScript3 Printer Driver)

Bedienungsanleitung Software (die Einrichtung von PostScript3 Printer Driver) Bedienungsanleitung Software (die Einrichtung von PostScript3 Printer Driver) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Dienstprogramme Systemanforderungen Macintosh Allgemeine Übersicht über die Installation

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH

SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH DIGITAL-MULTIFUNKTIONSSYSTEM Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 INFORMATIONEN ÜBER DIE SOFTWARE 2 VOR DER INSTALLATION 2 INSTALLIEREN DER SOFTWARE 3 ANSCHLIESSEN AN EINEN COMPUTER 10 KONFIGURIEREN

Mehr

Definition der Hinweise WICHTIGER HINWEIS. Hinweis. In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet:

Definition der Hinweise WICHTIGER HINWEIS. Hinweis. In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Netzwerkbegriffe In diesem Netzwerkbegriffe-Handbuch finden Sie grundlegende Informationen zu den erweiterten Netzwerkfunktionen von Brother-Geräten sowie zu allgemeinen Netzwerkbegriffen und anderen gebräuchlichen

Mehr

Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise.

Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise. Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise. Copyright 2005. Der beanspruchte Urheberrechtsschutz umfasst alle klassischen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten!

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0 Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise... 2 Voraussetzungen für Netzwerkanschluss... 2 Anwendung

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Treiber und Dienstprogramm installieren

Treiber und Dienstprogramm installieren 1 Verpackungsinhalt D-Link AirPlus drahtloser Cardbus- Netzwerkadapter DWL-650+ Gedruckte Kurzanleitung für die Installation Handbuch, Kurzanleitung für die Installation und Treiber auf CD-ROM Bei unvollständigem

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit)

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf Systeminformationen auf der Allgemein Seite finden

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr