Betriebsanleitung. Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 bis 90 bar 2014_01_18. BBV1, BBV2 bis 90 bar Deutsch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsanleitung. Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 bis 90 bar 2014_01_18. BBV1, BBV2 bis 90 bar Deutsch"

Transkript

1 Betriebsanleitung Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 bis 90 bar BBV1, BBV2 bis 90 bar Deutsch 2014_01_18

2 Inhalt Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 Sicherheit 3 Kennzeichnung von Sicherheitshinweisen 3 Allgemeine Sicherheitshinweise 3 Herstelleradresse 3 Zur Dokumentation 4 Hinweise zum Betrieb 4 Gerätebeschreibung 6 Allgemeines 6 Aufbau 6 Technische Daten 7 Allgemeine Angaben 7 Anziehdrehmoment für Einschraubventile BBV1, 2... V (Blockeinbau) 7 Technische Daten BBV1-2 7 Arbeiten am Ventil 9 Ventil ein- und ausbauen 9 Korrosionsschutz 9 Zusammenbau mit weiteren Geräten bzw. Komponenten 9 Mechanischer Einbau 10 Ventil ausbauen 10 Inbetriebnahme 11 Druckeinstellung 11 Entlüften 11 Wartung 12 Oberflächentemperaturen 12 Ungewöhnliche Geräusche 12 Statische Dichtungen 12 Verschraubungen 12 Instandsetzung 13 Fehlersuche 13 Schadensbehebung 13 Rücksendung 13 Entsorgung 13 Störfälle erkennen und beseitigen 13 2 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

3 Sicherheit Kennzeichnung von Sicherheitshinweisen Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise sind mit dem Achtungsymbol gekennzeichnet. Werden diese Hinweise nicht beachtet, können Gefahren für Mensch und Gerät die Folge sein. Weitere Hinweise, die nicht vor Gefahren warnen, sondern Tipps zum optimalen Arbeiten geben, sind mit einer Hand gekennzeichnet. Allgemeine Sicherheitshinweise Die Betriebssicherheit des gelieferten Gerätes ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung gewährleistet. Die angegebenen Grenzwerte (siehe Kapitel Technische Daten ) dürfen keinesfalls überschritten werden. Das Personal, das mit dem Einbau, der Bedienung und der Instandhaltung des Druckbegrenzungsventils beauftragt wird, muss die entsprechende Qualifikation aufweisen; dies kann durch Schulung oder entsprechende Unterweisung geschehen. Dem Personal muss der Inhalt der vorliegenden Betriebsanleitung bekannt sein. Bei allen Arbeiten sind die bestehenden nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie ggf. interne Vorschriften des Betreibers einzuhalten, auch wenn diese nicht in dieser Anleitung genannt werden. Leckagen gefährlicher Fördergüter müssen so aufgefangen und entsorgt werden, dass keine Gefährdung für Personen und die Umwelt entsteht. Dabei sind die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Bei allen Arbeiten am Ventil und vor dem Ausbau müssen die Anschlussleitungen drucklos gemacht werden! Der Betreiber muss sicherstellen, dass die vorliegende Betriebsanleitung jederzeit für das zuständige Personal zugänglich ist. Herstelleradresse Brinkmann Pumpen K. H. Brinkmann GmbH & Co. KG Friedrichstraße 2 DE Werdohl Tel: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Web: BBV1, BBV2_D 2014_01_22 3

4 Zur Dokumentation Die vorliegende Betriebsanleitung beschreibt den Einbau, den Betrieb und die Instandhaltung des Druckbegrenzungsventils BBV1-2. Das Ventil wird in verschiedenen Ausführungen hergestellt. Welche Ausführung im Einzelfall vorliegt, ist den Begleitpapieren zu entnehmen. Bei Fragen zu dieser Betriebsanleitung wenden Sie sich bitte an den Hersteller. Hinweise zum Betrieb Für den sicheren Betrieb der Ventile gelten besondere Bedingungen bzw. Einschränkungen. Diese müssen vom Kunden bzw. Betreiber über geeignete technische und/oder organisatorische Maßnahmen sichergestellt werden. Die Ventile sind nur für eine sachgerechte und bestimmungsgemäße Verwendung zugelassen. Bei Zuwiderhandlungen erlischt jegliche Garantie und Herstellerverantwortung! Das Ventil ist nicht für den Einsatz in explosionsgefährdeter Umgebung geeignet, es darf dort nicht eingesetzt werden. Die Ventile sind für den Betrieb mit Flüssigkeiten vorgesehen. Das Vorhandensein dieser Flüssigkeit ist wesentlich für Schmierung, Kühlung. Das Medium muss eine Mindest-Schmierfähigkeit haben. Bei elektrostatisch aufladbaren Flüssigkeiten sind die Hinweise des jeweiligen Herstellers der Flüssigkeit zu beachten, um eine elektrostatische Aufladung unbedingt zu vermeiden. Die in der Betriebsanleitung spezifizierten Umgebungsbedingungen sind unbedingt einzuhalten. Die Ventile dürfen nur in üblicher Industrieatmosphäre oder eingetaucht im Medium eingesetzt werden. Beim Vorhandensein aggressiver Stoffe in der Luft ist immer der Hersteller zu befragen. Die Ventile sind nur für den Betrieb mit den in der Betriebsanleitung spezifizierten Stoffen zugelassen. Es ist besonders darauf zu achten, dass keine elektrischen Ströme über das Ventil geführt werden. Schlageinwirkung auf das Ventil ist zu vermeiden. Das Ventil darf nur geringen Schwingungen ausgesetzt werden, siehe IEC Der Betreiber hat sicherzustellen, dass im Zulauf der Ventile keine Temperaturen > 80 C auftreten. Alle Druckangaben sind Relativwerte. Der Betreiber hat sicherzustellen, dass die Anschlussleitungen absolut dicht ist. Vorhandene Entlüftungs- bzw. Ablassschrauben müssen bei bestimmungsgemäßen Betrieb immer geschlossen sein. Blitzschutzmaßnahmen sind durch den Betreiber zu gewährleisten. Örtliche Vorschriften zum Blitzschutz müssen beachtet werden. Die Ventile und alle Anbauteile müssen elektrisch leitfähig und in den Potentialausgleich einbezogen sein. Dieser ist gemäß den Errichtungsbestimmungen im Anwenderland zu behandeln (VDE 0100 Teil 540, IEC ). Bei Bedarf ist ein Filter zu installieren, um eine Fehlfunktion des Ventils durch Verschmutzung bzw. Fremdkörper zu verhindern. Ein Betrieb außerhalb der zugelassenen Parameter ist nicht erlaubt. Ein kathodischer Korrosionsschutz ist nicht zulässig. Eine direkte gefährliche statische Entladung ist nicht zulässig. 4 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

5 Die in der Betriebsanleitung angegeben Installations-, Wartungs- und Instandhaltungsvorgaben sind unbedingt einzuhalten. Wenn erforderlich, muss ein übergeordnetes Gehäuse den Schutz gegen Flüssigkeitszutritt realisieren. Die Ventile dürfen nur geschlossen betrieben werden. Einbau und Überwachung der Ventile hat nach den geltenden technischen Regeln zu erfolgen. Bei Errichtung und Betrieb der Anlage sind die Anforderungen der entsprechenden Richtlinien, Normen, etc. einzuhalten. Der Zustand der Betriebsflüssigkeit muss im Rahmen der normalen Anlagenwartung regelmäßig auf Verschmutzungen, Zersetzung, Veränderung der Zusammensetzung, etc. kontrolliert werden. Weitere Hinweise und nähere Angaben zu den einzelnen Punkten finden sich in den betreffenden Kapiteln dieser Betriebsanleitung. BBV1, BBV2_D 2014_01_22 5

6 Gerätebeschreibung Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 Allgemeines Die direkt gesteuerten Druckbegrenzungsventile, Typ BBV 1, 2, dienen zur Begrenzung des Betriebsdruckes von Bohröl, Kühlschmierstoff (KSS) oder anderen Hydraulikflüssigkeiten in einem Hydrauliksystem. Der Betriebsdruck ist je nach Ausführung über einen Gewindestift mit Innensechskant oder einen Drehgriff einstellbar. Bei beiden Verstellelementen muss zuvor die Kontermutter (6) gelöst werden, um die Druckeinstellung zu ändern. Die Ventile sind in verschiedenen Druckstufen lieferbar. In einem Gehäuse wird ein Ventilkegel (2) von einer Druckfeder gegen einen Ventilsitz (5) gedrückt. Nach Erreichen des an der Druckfeder eingestellten Druckes im Druckraum hebt der Ventilkegel vom Sitz ab und gibt den Weg vom Druck- zum Tankraum frei. Die Druckbegrenzungsventile können als Einschraubventile oder als Ventile für Einbau in Rohrleitungen geliefert werden. Die verschiedenen Dichtungsvarianten erlauben den Einsatz mit unterschiedlichen Flüssigkeiten. Aufbau BBV Pos. Benennung 1 Gewindebuchse 2 Kegel mit Dämpfungskolben 3 Feder 4 Verstellschraube 5 Ventilsitz 6 Kontermutter 6 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

7 Technische Daten Allgemeine Angaben Bauart Dämpfung Befestigungsart Einbaulage Viskosität Druckmitteltemperatur Umgebungstemperatur Filterung Druckflüssigkeiten min max m min m max u min u max Kegelsitzventil Ventilkegel mit Dämpfungskolben Einschraubventil bzw. Rohrleitungsventil Beliebig 1 mm²/s 90 mm²/s -20 C 80 C -20 C 60 C Filterfeinheit max. 20 µm Partikel Härte sehr hoch HV max. 50 µm Partikel Härte hoch HRC max. 70 µm Partikel Härte mittel < 50 HRC Siehe Filtrations- und Verschmutzungsdiagramm im Hochdruck-pumpen Katalog Öle, Kühl- und Schneidöle, Kühlemulsionen laut Angaben der Betriebsanleitung Anziehdrehmoment für Einschraubventile BBV V (Blockeinbau) Nenngröße BBV1-2 Anziehdrehmoment M A M A min = 100 Nm, M A max = 140 Nm. Technische Daten BBV1-2 Sonstige Kenngrößen Einstellbereich p v min p v max 10 bar 90 bar Eingangsdruck p e max 200 bar Ausgangsdruck p R max 100 bar Anschlußgröße M 35 x 1,5 BBV1, BBV2_D 2014_01_22 7

8 Ausführung Blockeinbau 1 Einstellelement S Innensechskant 5 mm 2 Einstellelement R Drehknopf Für alle Einstellelemente gilt: Rechtsdrehen = Druckerhöhung Linksdrehen = Druckminderung 3 Schutzkappe 4 Kontermutter SW 16 5 SW 36 (M d max. = 140 Nm) 7 Dichtung: Stützring + O-Ring 8 Dichtung: U-Seal 8 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

9 Arbeiten am Ventil Bei allen Arbeiten ist auf größte Sauberkeit zu achten. Vor dem Lösen von Verschraubungen ist die äußere Umgebung zu reinigen. Bei allen Arbeiten am Ventil und vor dem Ausbau müssen die Anschlussleitungen drucklos gemacht werden. Ebenso muss der Wiederaufbau des Druckes während der Arbeiten am Ventil sicher unterbunden sein. Beim Betrieb des Ventils mit gesundheitsgefährdenden Flüssigkeiten sind die Sicherheitsdatenblätter und die Vorschriften zur Handhabung dieser Flüssigkeiten zu beachten! Bei Betriebstemperaturen über 60 C das Ventil erst abkühlen lassen. Es besteht Verbrühungsgefahr! Leckagen gefährlicher Fördergüter müssen so aufgefangen und entsorgt werden, dass keine Gefährdung für Personen und die Umwelt entsteht. Dabei sind die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Instandsetzungs-, Wartungs- und Montagearbeiten dürfen nur von geschultem, fachlich qualifiziertem Personal durchgeführt werden. Beim Zerlegen des Ventils müssen die Bauteile unbedingt vor Beschädigungen und Verschmutzung geschützt werden Ventil ein- und ausbauen Korrosionsschutz Alle Ventile werden im Werk mit mineralischem Hydrauliköl auf ihre Funktion überprüft. Danach werden die Anschlüsse mit einem Stopfen verschlossen. Das verbleibende Restöl konserviert die Innenteile für eine Dauer von ca. 6 Monaten. Auf Wunsch sind die Ventile von außen mit einer Lackierung versehen. Während des Transportes und der Lagerung dürfen die Ventile keinen Witterungseinflüssen und starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sein und müssen trocken gelagert werden. Sollen die Ventile über einen längeren Zeitraum gelagert werden, sind die Anschlussflächen und die Innenräume der Ventile mit geeignetem Korrosionsschutzöl zu behandeln. Ferner ist die Feuchtigkeit durch feuchtigkeitsaufnehmende Mittel von dem Ventil fernzuhalten. Ist während des Transportes mit hoher Luftfeuchtigkeit oder aggressiver Atmosphäre zu rechnen, sind geeignete korrosionsverhindernde Maßnahmen durchzuführen. Bei der Konservierung ist zu prüfen, ob das Konservierungsmittel mit den verwendeten Werkstoffen und Elastomeren verträglich ist. Zusammenbau mit weiteren Geräten bzw. Komponenten Beim Zusammenbau mit weiteren Geräten bzw. Komponenten müssen bei Montage, Betrieb und Wartung die Betriebs- und Wartungsanleitungen der jeweiligen Hersteller beachtet werden. Nur so ist ein sicherer und störungsfreier Betrieb gewährleistet. Die Montage bzw. Wartung darf nur von geschultem und fachlich qualifiziertem Personal durchgeführt werden. BBV1, BBV2_D 2014_01_22 9

10 Mechanischer Einbau Bei allen Arbeiten am Ventil sind die entsprechenden Sicherheitshinweise zu beachten. Vor dem Einbau ist das Ventil auf Transportschäden und Verunreinigungen zu überprüfen. Eventuelle Konservierungsmittel müssen vor dem Einbau entfernt werden. Das Ventil sollte vorzugsweise senkrecht, mit der Einstellungsschraube nach unten, montiert werden. Es dürfen nur Rohrleitungen, Anschlüsse und Ventilkörper verwendet werden, die für den zu erwartenden Druckbereich zugelassen sind. Die Vorschriften des jeweiligen Herstellers sind zu beachten! Bei Einschraubventilen muss der kundenseitige Ventilkörper so ausgelegt werden, das die auftretenden Drücke sicher beherrscht werden. Die max. zulässigen Drücke am Ventileingang und -ausgang dürfen nicht überschritten werden. Vor dem Einbau des Ventils muss das Leitungssystem von Schmutz, Zunder, Sand, Spänen usw. gereinigt werden. Insbesondere verschweißte Rohre müssen gebeizt oder gespült werden. Zum Reinigen darf keine Putzwolle verwendet werden. Einschraubventile werden in den kundenseitigen Ventilkörper eingeschraubt. Die Anziehmomente sind im Kapitel Technische Daten zu finden. Die Schutzstopfen von den Anschlüssen des Ventils entfernen. Die Rohrleitungen an Ein- und Ausgang des Ventils montieren. Die Rohrleitungen müssen absolut spannungsfrei an dem Ventil montiert werden. Die Rohrleitungen sind so auszuführen, dass auch während des Betriebes keine Spannungen durch die Rohrleitungen, z.b. durch Längenänderung aufgrund von Temperaturschwankungen, auf das Ventil übertragen werden können. Bei der Installation ist darauf zu achten, dass kein Dichtmittel in das Innere der Rohrleitung gelangt. Dichtmittel wie Hanf und Kitt sind nicht zulässig, da sie zu Verschmutzungen und damit zu Funktionsstörungen führen können. Ventil ausbauen Bei allen Arbeiten am Ventil sind die entsprechenden Sicherheitshinweise zu beachten. Die drucklos gemachten Rohrleitungen vom Ventil demontieren. Einschraubventile aus dem kundenseitigen Ventilkörper herausschrauben. Ventilanschlüsse und Rohrleitungen gegen das Eindringen von Schmutz verschließen. 10 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

11 Inbetriebnahme Die Inbetriebnahme ist nur von geschultem und fachlich qualifiziertem Personal durchzuführen. Vor dem Start einer Anlage ist sicherzustellen, dass eine ausreichende Menge des Betriebsmediums vorhanden ist, um Trockenlauf zu vermeiden. Die zulässigen Betriebsdaten mit den zu erwartenden Betriebszuständen überprüfen. Alle Verschraubungen am Ventil überprüfen. Anlage in Betrieb nehmen. Die Anlage möglichst an der höchsten Stelle entlüften. Überprüfen der einwandfreien Ventilfunktion. Die Druckbelastung kann stufenweise bis zum gewünschten Betriebsdruck gesteigert werden. Nach Erreichen der vorgesehenen Betriebswerte die Temperatur des Mediums und des Ventils überprüfen. Die an der Oberfläche des Ventils festgestellten Temperaturen dürfen max. 30 C über der Eingangstemperatur des Mediums liegen. Nach mehreren Stunden Laufzeit der Anlage die endgültige Betriebstemperatur überprüfen. Überprüfung der Verschraubungen auf Leckagen. Durch einfaches Nachziehen der Verschraubungen können solche Undichtigkeiten schnell beseitigt werden. Druckeinstellung Die Druckbegrenzungsventile werden auf den vom Kunden gewünschten Druck bzw. auf den niedrigsten Druck eingestellt. Gegebenenfalls muss bei Inbetriebnahme eine Berichtigung der Druckeinstellung erfolgen, da unterschiedliche Durchflussmengen, Ölviskositäten und Rohrleitungslängen eine Veränderung des Ansprechwertes hervorrufen. In diesem Fall ist unmittelbar am Druckölanschluss des Ventils ein Manometer anzubauen. Infolge ihrer Charakteristik ist jede Druckfedern nur für einen begrenzten Einstellbereich geeignet. Die Einstellbereiche sind im Kapitel Technische Daten aufgeführt. Nach Abziehen der Schutzkappe und Lösen der Kontermutter wird über das Einstellelement der gewünschte Druck eingestellt. Rechtsdrehung bedeutet Drucksteigerung, Linksdrehung bedeutet Druckminderung. Nach Erreichen des gewünschten Einstelldruckes muss die Kontermutter wieder angezogen und die Schutzkappe auf das Gewinde aufgesteckt werden. Bei Drehgriffausführung ist ebenfalls die Kontermutter zu lösen, um eine Druckeinstellung vorzunehmen. Entlüften Druckbegrenzungsventile können nur dann einwandfrei arbeiten, wenn alle Räume im Ventil mit Hydraulikflüssigkeit gefüllt sind. Bei ungünstiger Einbaulage kann sich Luft in den Federräumen sammeln und zu Schwingungsgeräuschen führen. In solchen Fällen ist die Anlage zu entlüften. BBV1, BBV2_D 2014_01_22 11

12 Wartung Druckbegrenzungsventil BBV1, BBV2 Regelmäßige Wartungsarbeiten sind unerlässlich für den sicheren Betrieb. Umfang und Intervalle müssen den Erfordernissen angepasst sein. Die erste Überprüfung muss direkt nach der Inbetriebnahme erfolgen. Der zeitliche Abstand der Wartungsintervalle muss vom Betreiber festgelegt werden. Bei Sichtkontrollen ist gezielt auf mögliche Beschädigungen zu achten. In diesem Fall darf das Ventil nicht weiter verwendet werden. Art und Umfang der Wartung sowie die Messwerte sollten dokumentiert werden. Eine Veränderung der Betriebsdaten lässt sich so am schnellsten erkennen. Bei richtiger Auslegung entsprechend den Einsatzbedingungen und ordnungsgemäßem Einbau haben die Ventile die konstruktiven Voraussetzungen für einen langen und störungsfreien Betrieb. Sie erfordern nur einen geringen Wartungsaufwand, der jedoch unabdingbar für einen störungsfreien Betrieb ist, da erfahrungsgemäß ein hoher Prozentsatz der auftretenden Störungen und Schäden auf Schmutz und mangelnde Wartung zurückzuführen sind. Der Umfang und die zeitlichen Intervalle für Inspektionen und Wartungen werden im allgemeinen vom Maschinenhersteller in einem entsprechenden Plan festgelegt. Regelmäßige Kontrolle aller Betriebsdaten wie Druck, Temperatur, Stromaufnahme, Filterverschmutzungsgrad etc. trägt dazu bei, Störungen frühzeitig zu erkennen. Bei allen Arbeiten ist auf größte Sauberkeit zu achten. Vor dem Lösen von Verschraubungen ist die äußere Umgebung zu reinigen. Alle Öffnungen sind mit Schutzkappen zu verschließen, damit kein Schmutz ins System eindringen kann. Oberflächentemperaturen Um einen vorzeitigen Verschleiß oder eine Überlastung des Ventils zu erkennen, können die Temperaturen auf der Ventiloberfläche überprüft werden. Diese sollte in keinem Fall wesentlich höher als die Medientemperatur am Ventileingang sein. Wenn dies nicht der Fall ist, deutet dieses auf Verschleiß oder andere Schäden hin. Das Ventil muss dann ausgetauscht werden. Ungewöhnliche Geräusche Manche Schäden kündigen sich durch ungewöhnliche Geräusche an. Wenn sich das Betriebsgeräusch des Ventils verändert (z.b. durch Verschleiß), muss in jedem Fall eine genaue Untersuchung der Ursachen erfolgen. Statische Dichtungen Die statischen Abdichtungen am Ventil müssen soweit möglich regelmäßig auf Dichtheit überprüft werden. Bei sichtbaren Leckagen ist die Anlage sofort außer Betrieb zu nehmen. Verschraubungen Alle Verschraubungen müssen regelmäßig auf Ihren festen Sitz überprüft werden. Lose Verschraubungen müssen nachgezogen und gegebenenfalls mit z.b. Loctite (mittelfest) gegen Lösen gesichert werden. 12 BBV1, BBV2_D 2014_01_18

13 Instandsetzung Instandsetzung umfasst: Fehlersuche, also das Feststellen eines Schadens, Ermittlung und Lokalisierung der Schadensursache. Schadensbehebung, also Behebung der primären Ursache und Austausch oder Reparatur defekter Komponenten. Fehlersuche Als häufiger Schaden sind Undichtigkeiten zu nennen. Treten diese an den Rohrverbindungen auf, können sie durch einfaches Nachziehen der Verschraubungen beseitigt werden. Bei Undichtigkeiten an der Pumpe müssen die jeweiligen Dichtungen ausgetauscht werden (siehe Ersatzteilliste). Schadensbehebung Das Beheben des Schadens erfolgt vor Ort vorwiegend durch Austausch der defekten Komponente. Deren Reparatur wird im allgemeinen durch den Hersteller vorgenommen. Reparaturen dürfen nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Es dürfen nur Original-Ersatzteile verwendet werden. Bei entsprechendem Know-how und ausreichender Ausrüstung kann die Reparatur auch vom Endverbraucher oder Erstausrüster selbst vorgenommen werden. Als Hilfestellung hierzu stehen Ersatzteillisten und Instandsetzungsanleitungen zur Verfügung. Rücksendung Für den Fall einer Reparatur oder Überprüfung im Herstellerwerk ist das Gerät geeignet zu verpacken. Weiterhin muss dem Gerät ein Sicherheitsdatenblatt des verwendeten Mediums beiliegen. Bei bekannten Mineralölen ist mindestens die genaue Typbezeichnung erforderlich. Bei aushärtenden oder verklebenden Medien muss das Gerät vor der Rücksendung gereinigt werden. Entsorgung Die Entsorgung der Verpackung und der verbrauchten Teile hat gemäß der Bestimmungen des Landes, in dem das Gerät installiert wird, zu erfolgen. Störfälle erkennen und beseitigen In nachstehender Auflistung sind die Fehlerursachen der am häufigsten auftretenden Betriebsstörungen genannt und Hinweise zur Abhilfe aufgeführt. Bei nicht identifizierbaren Störungen bitte Hilfe durch die Brinkmann Pumpen anfordern. Fehler mögliche Ursache Beseitigung Undichtigkeit, Medienaustritt Öffnungsdruck zu hoch O-Ring(e) undicht. Dichtungsverträglichkeit prüfen, ggf. Rücksprache mit dem Hersteller halten und neue O-Ring(e) einsetzen (beim Hersteller beziehen). Ventilkegel schwergängig Ventil reinigen bzw. austauschen Geräuschentwicklung Luft im Ventilinnenraum Ventil bzw. Anlage entlüften BBV1, BBV2_D 2014_01_22 13

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX 1. Allgemeines nach ATEX Diese enthält grundlegende Hinweise für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen, die bei Montage, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher ist diese unbedingt vor Montage

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

Betriebsanleitung Verteiler ZE-C

Betriebsanleitung Verteiler ZE-C Betriebsanleitung Verteiler ZE-C INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Allgemeines... 2 2. Sicherheit... 2 4 A. Verteilertyp... 5 B. Anzahl der Auslässe... 5 C. Revision... 5 D. Dosiervolumen 1 Auslass... 5 E. Dosiervolumen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Organisatorische Maßnahmen

Organisatorische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Das Schiebeschwenkkopfsystem AGILIOS ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei seiner

Mehr

Temperaturregler mit hydraulischer Steuerung Typ 43-8. Bild 1 Typ 43-8 zum Anbau an Wärmeübertrager. Einbau- und Bedienungsanleitung EB 2178

Temperaturregler mit hydraulischer Steuerung Typ 43-8. Bild 1 Typ 43-8 zum Anbau an Wärmeübertrager. Einbau- und Bedienungsanleitung EB 2178 Temperaturregler mit hydraulischer Steuerung Typ 43-8 Bild 1 Typ 43-8 zum Anbau an Wärmeübertrager Einbau- und Bedienungsanleitung EB 2178 Ausgabe Januar 2007 Sicherheitshinweise Allgemeine Sicherheitshinweise

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Kühlschrank weiß/weiß Artikel 123143 / 123142 / 123163 Allgemeines die Übersetzung

Mehr

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8 DOKUMENTATION KÄLTE-BAST AROMAJET SÄULE MONO TEIL 1. ALLGEMEINES 2 1.1 EINLEITUNG 2 1.2 BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG 2 1.2.1 SICHERHEITSHINWEISE 2 1.3 BETRIEBLICHE SICHERHEITSHINWEISE 3 1.4 ENTSORGUNG

Mehr

Zahnradpumpen Betriebs- und Wartungsanleitung KF 0

Zahnradpumpen Betriebs- und Wartungsanleitung KF 0 Zahnradpumpen Betriebs- und Wartungsanleitung KF 0 Inhalt Kennzeichnung von Sicherheitshinweisen 3 Allgemeine Sicherheitshinweise 3 Herstelleradresse 3 Zur Dokumentation 4 Gerätebeschreibung 4 Allgemeines

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Aufbereitungsanleitung

Aufbereitungsanleitung Aufbereitungsanleitung MukoStar Patientenanwendungsteil Für den HomeCare Bereich Ausgabe 2014-07 Rev 02 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Allgemeines für den HomeCare Anwendungsbereich 1 1.2 Wiederverwendbarkeit

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 ACHTUNG:Darstellung nur beispielhaft (40446 +40447 ohne Stützen). INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES 1.1 Einleitung...1 1.2 Hersteller...1

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung TCBBx2 / TCBTx2 Seite 1 von 7 Inhalt: Seite 1. Transport, Lagerung... 2 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3. Arbeitssicherheit... 3 4. Beschreibung... 3 5. Montage und Inbetriebnahme... 5 6. Wartung...

Mehr

E002-63036411- 2(04/99) DE

E002-63036411- 2(04/99) DE Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Betriebsbedingungen... 2 2.1 Wasserqualität... 2 2.2 Wassertemperatur... 2 3 Einbau und elektrischer Anschluss... 2 3.1 Saugleitung... 2 3.2 Druckleitung... 2 3.3

Mehr

Inverse Prop.-Druckbegrenzungspatrone NG 1

Inverse Prop.-Druckbegrenzungspatrone NG 1 Inverse Prop.-Druckbegrenzungspatrone NG 1 Q max = 1,5 l/min, p max = 4 bar Vorsteuerventil, in Sitzausführung, direktgesteuert 1 Beschreibung Einsetzbar als Vorsteuerventil Kompakte Bauweise für Bohrungsform

Mehr

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05 REMKO HR Heizregister HR 6 4-Leiter-System für 100 bis 800 / 100 bis 800 ZW Bedienung Technik Ausgabe D - F05 REMKO HR 2 Sicherheitshinweise Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme bzw. Verwendung des

Mehr

Betr iebsan leit ung DE

Betr iebsan leit ung DE Betr iebsan leit ung DE Raumfernversteller Fernbedienung für Haustechnikzentralen und Wärmepumpen ohne Lüftung RFV-L Bitte zuerst lesen Diese Betriebsanleitung gibt Ihnen wichtige Hinweise zum Umgang mit

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Betriebsanleitung für die zukünftige Verwendung aufbewahren!

Betriebsanleitung für die zukünftige Verwendung aufbewahren! für die zukünftige Verwendung aufbewahren! Tragen Sie bitte hier den genauen Typ Ihres Rückschlagventils ein. (an Produktbeschreibung des Rückschlagventils ablesbar) Typ : Diese Daten sind bei Fragen bzw.

Mehr

Betriebs- und Montageanleitung

Betriebs- und Montageanleitung Überströmventil (federgesteuert) Inhaltsverzeichnis 1.0 Allgemeines zur Betriebsanleitung...2 6.0 Inbetriebnahme... 7 2.0 Gefahrenhinweise...2 6.1 Anleitung zum Einstellen...8 2.1 Bedeutung der Symbole...

Mehr

Dokumentation. Detonationssicherung / Volumensicherung. F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502)

Dokumentation. Detonationssicherung / Volumensicherung. F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502) Dokumentation Detonationssicherung / Volumensicherung F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502) Stand: 03/2015 Art.-Nr.: 605 540 Vor Beginn aller Arbeiten Anleitung lesen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebsanleitung Pneumatisch-hydraulische Hochdruckpumpen Vor erster Inbetriebnahme bitte

Betriebsanleitung Pneumatisch-hydraulische Hochdruckpumpen Vor erster Inbetriebnahme bitte Blatt 1 von 6 [PTM-BAN-836] Vor erster Inbetriebnahme bitte Vor Inbetriebnahme ist zu prüfen: unbedingt lesen und beachten: Sind alle Verschraubungen fest angezogen und dicht? Sind alle Verrohungen und

Mehr

Betriebs- und Wartungsvorschriften

Betriebs- und Wartungsvorschriften Betriebs- und Hydraulikaggregate allgemein Hersteller: BOLZ Fluidsysteme GmbH Tornescher Weg 105 D 25436 Uetersen Tel.: 04122 40 113 0 Fax: 04122 40 113 20 E Mail: Info@bolzfluidsysteme.de Internet: www.bolzfluidsysteme.de

Mehr

Reinigung von RLT-Anlagen

Reinigung von RLT-Anlagen Reinigung von RLT-Anlagen Dr. Stefan Burhenne Dr. Stefan Burhenne hydroclean GmbH & Co. KG Woher kommt der Schmutz? Baustaub (schon beim Einbau) Von außen durch die Filter (mangelhafte Wartung oder zu

Mehr

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu Technisches Datenblatt CM24K-F-T- Klappenantrieb zu Modul SKM230- T-B12 für das Verstellen von Klappen in der technischen Gebäudeausrüstung Klappengrösse bis ca. 0.4 m² Nenndrehmoment 2 Nm Nennspannung

Mehr

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor (001-UK) 1 / 6 Inhalt Sicherheitshinweise... 3 Einführung... 4 Technische Daten...

Mehr

Be- und Entlüftungsventil BE 891

Be- und Entlüftungsventil BE 891 Be- und Entlüftungsventil BE 89 Vorteil große Betriebssicherheit und lange Lebensdauer wartungsarm einfache Anbindung der Armatur an die Rohrleitung durch bewährte Klebe- oder Schweißverfahren Einsatz

Mehr

Wartungsprotokoll MEDIUM VOLTAGE POWER STATION 500SC JP / 630SC JP / 800SC JP / 1000SC JP / 1250SC JP / 1600SC JP

Wartungsprotokoll MEDIUM VOLTAGE POWER STATION 500SC JP / 630SC JP / 800SC JP / 1000SC JP / 1250SC JP / 1600SC JP Wartungsprotokoll MEDIUM VOLTAGE POWER STATION 500SC JP / 630SC JP / 800SC JP / 1000SC JP / 1250SC JP / 1600SC JP Projektname: Kunde: Adresse, Standort der Anlage: Seriennummer der MV Power Station Fertigungsversion

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Klimageräte KG / KGW in ATEX-Ausführung für Ex-Bereich (Original) Ergänzende Benutzerinformationen (Original) Wolf GmbH D-84048 Mainburg Postfach 1380 Tel. +498751/74-0

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D Gerät: Ecoflow 3 mit Messarmatur E3555 und Flow Sensor E3510 zur Messung von luft, Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid, DN 15 DN 50 Inhalt: Montage- und Bedienungsanleitung

Mehr

EASYBus - Schnittstellen-Konverter

EASYBus - Schnittstellen-Konverter B07.0.01.6B-05 EASYBus - Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung EBW 3 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0)

Mehr

1 Allgemein... 2. 2 Sicherheitsbestimmungen... 3. 3 Wartungsplan... 5. 3.1 Kontrollintervall... 5. 3.2 Absturzsicherung... 5

1 Allgemein... 2. 2 Sicherheitsbestimmungen... 3. 3 Wartungsplan... 5. 3.1 Kontrollintervall... 5. 3.2 Absturzsicherung... 5 Instandhaltung von n Inhalt 1 Allgemein... 2 2 Sicherheitsbestimmungen... 3 3 Wartungsplan... 5 3.1 Kontrollintervall... 5 3.2 Absturzsicherung... 5 3.3 Störungsabhilfetabelle... 7 3.3.1 Störungsabhilfetabelle:

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Installationsservice 1 InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme 1.0 Zusammenfassung InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme-Service Service Inhalt 1.0 Zusammenfassung 2.0 Funktionen und

Mehr

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas Anhang 2 Technische Mindestanforderungen für Anschlussleitungen an Verteilerleitungen der Begas Version 3 Jänner 2007 TechMindestanf_Begas_2007.doc Version 3-01/2007 Seite 1/8 INHALTSVERZEICHNIS 1 an das

Mehr

E 158 E 198 E 248 Tankeinbau Anschluss bis G1¼ Nennvolumenstrom bis 250 l/min

E 158 E 198 E 248 Tankeinbau Anschluss bis G1¼ Nennvolumenstrom bis 250 l/min Rücklauf-Saugfilter E 8 E 98 E 8 Tankeinbau Anschluss bis G¼ Nennvolumenstrom bis l/min Beschreibung Einsatzbereich In mobilen Geräten mit hydrostatischem Antrieb (geschlossener Kreis) und Arbeitshydraulik

Mehr

Konformitätserklärung nach Richtlinie 97/23 EG

Konformitätserklärung nach Richtlinie 97/23 EG Konformitätserklärung nach Richtlinie 97/23 EG Der Hersteller erklärt, dass die Armaturen:, D47906 Kempen PTFE-ausgekleidete Drehkegelventile BR23e mit Stopfbuchs-Abdichtung mit Hebel zur Betätigung 90

Mehr

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme Elektrostatische Grundlagen Maßgebliche Größen im Bereich der Elektrostatik sind elektrische Ladungen. Alle Gegenstände und Personen enthalten positive und negative elektrische Ladungen, die sich normalerweise

Mehr

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel. 081 750 64 00 Fax 081 750 64 05 / e-mail: info@vfa-buchs.ch www.vfa-buchs.ch 15.04.2013 Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Mehr

Lamellenbremsen. hydraulisch lüftbare Federdruck-Lamellenbremsen Baureihe LBD T brems. Montage- und Betriebsanleitung.

Lamellenbremsen. hydraulisch lüftbare Federdruck-Lamellenbremsen Baureihe LBD T brems. Montage- und Betriebsanleitung. Lamellenbremsen hydraulisch lüftbare Baureihe LBD T brems = 50 Nm - 6300 Nm Betrieb Trocken- und Nasslauf, schwer entflammbare Flüssigkeiten HFA, HFB, HFC, und HFD Dok.-Nr. LB2-001 DE Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hydraulisch betätigte Kupplung Baureihe 0 127

Hydraulisch betätigte Kupplung Baureihe 0 127 Technische Produktinformation Nr. 1130 DE Hydraulisch betätigte Kupplung Baureihe 0 127 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu dieser Technischen Produktinformation (TPI) 2 Das Ortlinghaus-Nummernsystem

Mehr

Betriebsanleitung für. Messwasser- Rückführanlage MRA 71. 08/09 766.6400.055 08/09 wer-kr - Kopie

Betriebsanleitung für. Messwasser- Rückführanlage MRA 71. 08/09 766.6400.055 08/09 wer-kr - Kopie Betriebsanleitung für Messwasser- Rückführanlage MRA 71 08/09 766.6400.055 08/09 wer-kr - Kopie Inhalt: Seite Konformitätserklärung...3 1. Allgemeines...4 1.1 Zugehörigkeit...4 1.2 Anfragen und Bestellungen...4

Mehr

Aggregat Baureihe: MOG 1 9 0 0

Aggregat Baureihe: MOG 1 9 0 0 Einbau Wartungs- und Betriebsanleitung Aggregat Baureihe: MOG 1 9 0 0 home: http://www@hptechnik.com : info@hptechnik.com Einbau-, Wartungs- und Betriebsanleitung hp- Einzelaggregat Baureihe MOG 19XX 1.

Mehr

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DI Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme des Gerätes. 1 Inhalt : 1. Einleitung 2. Einsatzbereich und nwendungsbereich

Mehr

Bedienanleitung Hawle Reparatur-Schellen

Bedienanleitung Hawle Reparatur-Schellen Inhaltsverzeichnis 1 Lagerung, Handhabung und Transport... 3 1.1 Lagerung... 3 1.2 Handhabung... 3 1.3 Transport... 3 2 Sicherheits-Hinweise... 3 2.1 Allgemeine Sicherheit-Hinweise... 3 2.2 Spezielle Sicherheits-Hinweise

Mehr

Netz-Ladegerät FW7405M/14

Netz-Ladegerät FW7405M/14 Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung Netz-Ladegerät FW7405M/14 WM 2610 Übersicht 1 Netz-Ladegerät 2 Kontroll-Leuchte 6 Netzanschlussleitung 3 KFZ-Steckdose Minuspol (außen) Pluspol (innen) 5 Netzstecker

Mehr

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch TM-87235 Ampelsteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, den Inhalt des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich in elektronischer und mechanischer

Mehr

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Variante ATEX Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Information... 3 2 Lagerung und Transport...

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Bedienungs-, Wartungs- und Instandhaltungsanleitung für Fenster und Türen

Bedienungs-, Wartungs- und Instandhaltungsanleitung für Fenster und Türen Sehr geehrter Kunde/in, zu Ihren neuen Fenstern bzw. Türen beglückwünschen wir Sie ganz herzlich und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen! Sie haben sich für hochwertige Bauelemente entschieden,

Mehr

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ Brauchwasserpumpen Betriebsanleitung Deutsche Vortex GmbH & Co. KG 71642 Ludwigsburg Germany Fon: +49(0)7141.2552-0 www. deutsche-vortex.de 2 VORTEX BW BWZ BWM EG-Konformitätserklärung

Mehr

Druckhalteventil DHV 718

Druckhalteventil DHV 718 Druckhalteventil DHV 78 Vorteil membrangesteuertes Druckhalteventil einfachster Aufbau, sicher in der Funktion besonders geeignet für oszillierende Pumpen stabiles, reibungsfreies und schwingungsarmes

Mehr

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung)

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Diese Datei enthält eine Übersicht über die aktuelle Textfassung der P-Sätze in der CLP-Verordnung,

Mehr

Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme

Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme Vielen Dank sehr geehrter Kunde, Sie haben sich für ein dormabell Produkt entschieden, das in Material und Verarbeitung unserem hohen Qualitätsverständnis

Mehr

Checkliste Maschineneinkauf. Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!

Checkliste Maschineneinkauf. Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Checkliste Maschineneinkauf Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Vorwort Für die vertraglichen Regelungen beim Maschinenkauf sind klare Inhalte des Vertrages wichtig. Das wird besonders deutlich, wenn

Mehr

Dokumentation Vakuumschieber DN 250

Dokumentation Vakuumschieber DN 250 Dokumentation Vakuumschieber DN 250 WER Dok.D.02.252 1. Einführung / Sicherheitshinweis 2. Kurzbeschreibung 3. Technische Daten 4. Montageanleitung 5. Antrieb 6. Wartungsanleitung 7. Ersatzteile 1. Einführung

Mehr

Dokumentation. Druckregler (Mini) - Typ R M5..., DR , DR , DR 00..., DR

Dokumentation. Druckregler (Mini) - Typ R M5..., DR , DR , DR 00..., DR - Typ R M5..., DR 022-00..., DR 022-01..., DR 00..., DR 01... - Stand: 10/2007 1. Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis..............................................................................................

Mehr

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren Making Fuel Flow Safely www.opwglobal.com Brandschutz Feuer an Tankstellen ist etwas, das definitiv verhindert werden muss. Die Gefahr, dass sich eine entzündliche

Mehr

testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit

testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit 2 1 Inbetriebnahme 1 Inbetriebnahme 1.1. App installieren Zur Bedienung des Messgeräts testo 330i benötigen Sie ein mobiles Endgerät (Tablet oder

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Nebenstromfilteranlagen 10...150 NFF2 0018-0270 (C) 15 NFT 45/21-60/21 35 NFT 90-130 30...170 NFS 0270 (C)

Nebenstromfilteranlagen 10...150 NFF2 0018-0270 (C) 15 NFT 45/21-60/21 35 NFT 90-130 30...170 NFS 0270 (C) Industriefilter Hydrospeicher Nebenstromfilteranlagen 10...150 NFF2 0018-0270 (C) 15 NFT 45/21-60/21 35 NFT 90-130 30...170 NFS 0270 (C) Mobile oder stationäre Filteranlagen mit Motorpumpeneinheit Zur

Mehr

Bedienungsanleitung ESP-HS1500F

Bedienungsanleitung ESP-HS1500F Bedienungsanleitung ESP-HS1500F Vielen Dank im Voraus für den Kauf unseres Produktes, lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung sorgfältig und gründlich vor der Inbetriebnahme der Pumpe, um beste Qualität

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

7.1 Was Sie beachten müssen Wartung und Reinigung Dichtungen tauschen Ersatzteillisten 7-16

7.1 Was Sie beachten müssen Wartung und Reinigung Dichtungen tauschen Ersatzteillisten 7-16 7 Wartung Übersicht Dieses Kapitel ist in folgende Themen aufgeteilt: Thema Seite 7.1 Was Sie beachten müssen 7-1 7.2 Wartung und Reinigung 7-3 7.3 Dichtungen tauschen 7-6 7.4 Ersatzteillisten 7-16 7.1

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

Betriebsanleitung - Original -

Betriebsanleitung - Original - Betriebsanleitung - Original - Dreiwegekugelhahn Typ 403x KIESELMANN GmbH Paul-Kieselmann-Str.4-10 D - 75438 Knittlingen +49 (0) 7043 371-0 Fax: +49 (0) 7043 371-125 www.kieselmann.de sales@kieselmann.de

Mehr

Handbuch. Akustische Reinigungssysteme

Handbuch. Akustische Reinigungssysteme Handbuch Akustische Reinigungssysteme Stand: Mai/2015 Inhaltsverzeichnis 1... Sicherheitshinweise... 3 1.1...Arbeitsschutz... 3 1.1.1... Lärmschutz... 3 1.1.2... Sicherheit bei Service- und Wartungsarbeiten...

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Grundinformation Instandhaltung und Kontrolle. Allgemeines. Sicherheitsmanagement

Grundinformation Instandhaltung und Kontrolle. Allgemeines. Sicherheitsmanagement Grundinformation Instandhaltung und Kontrolle Allgemeines Spielplatzbetreiber (Kommune, Gastwirt, Hausverwaltung, Verein) haften im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht sowohl für die generelle Ausstattung

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Betriebsanleitung Einbau / Bedienung PTFE ausgekleidete Processklappe Serie K

Betriebsanleitung Einbau / Bedienung PTFE ausgekleidete Processklappe Serie K Betriebsanleitung Einbau / Bedienung PTFE ausgekleidete Processklappe Serie K Einleitung Die folgenden Informationen und Anleitungen sind wichtig für den fehlerfreien Einbau der Armatur und den sicheren

Mehr

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07.

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07. Einschränkung der betrieblichen Sicherheit durch mangelhafte und nicht weisungsgemäße Instandhaltung am Beispiel von Sicherheitsarmaturen für Explosionsgefährdete Anlagen 1 Störfälle und betriebliche Schadensfälle

Mehr

ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG

ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG GEOTHERMIE-PRODUKTE www.ewatec-gmbh.ch info@ewatec-gmbh.ch ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG Profi-Füllstation All-in-One EWATEC GmbH Weidhof 8905 Arni AG Telefon +41 (0) 56 634 33 33 Fax +41 (0) 56 634 33

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Mehr

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal)

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Stand 09.2012 1 Inhalt Werkzeug Montagezubehör Wichtige Hinweise 3 3 4 Regalaufbau und Montage 4 Boden- / Wandmontage 5 Belastungswerte 5

Mehr

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter MONTAGE- ANLEITUNG FÜR LUGA C/SHOP PLATINENHALTER Platinenhalter für LUGA C/Shop Für LUGA Shop 2015: Für LUGA C 2015: Für LUGA C 2016: DMS099***F / DMS120***F / DMS150***F DMC104***E / DMC115***E / DMC118***E

Mehr

Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus

Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus Verwendungsbereich Die FüllCombi BA Plus 6628 dient zur Automatisierung des Füllvorgangs bei Warmwasserheizungsanlagen. Der eingebaute Systemtrenner BA nach DIN EN

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

GEP-Tankfilter. mit Komfort-Sprühdüse

GEP-Tankfilter. mit Komfort-Sprühdüse GEP-Tankfilter mit Komfort-Sprühdüse - Vor Installation und Betrieb lesen! - Alle Sicherheitshinweise beachten! - Für zukünftige Verwendung aufbewahren! Diese Betriebs- und Installationsanleitung enthält

Mehr

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz Explosionsschutz DEKRA Automobil GmbH, Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum Telefon +49.234.417561-0 Telefax +49.234.417561-11 Kontakt 1Tel. direkt +49.234.417561-0 Mobil 0157.331 96 458 E-Mail horst.hofscheuer@dekra.com

Mehr

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel oder Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Produkt Herstellende Werkstatt/ Herstellende Einrichtung Auftraggebender Arbeitsbereich (Kurz-)bezeichnung

Mehr

4.2 Innere Reinigung. 4 Reinigung der Wägebrücke. 4.1 Äußere Reinigung

4.2 Innere Reinigung. 4 Reinigung der Wägebrücke. 4.1 Äußere Reinigung 4 Reinigung der Wägebrücke Die Wartung der Wägebrücke beschränkt sich auf ihre regelmäßige Reinigung. Das Vorgehen richtet sich dabei einerseits nach der Art der Oberfläche (pulverbeschichtete/lackierte

Mehr

VIESMANN. Serviceanleitung VITOSOL 200-T, 300-T. für die Fachkraft. Vitosol 200-T, 300-T. Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite

VIESMANN. Serviceanleitung VITOSOL 200-T, 300-T. für die Fachkraft. Vitosol 200-T, 300-T. Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitosol 200-T, 300-T Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOSOL 200-T, 300-T 12/2008 Bitte aufbewahren! Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Bitte befolgen

Mehr

Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe

Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 1 Rohrleitungen sind Anlagen zum Transport wassergefährdender Stoffe innerhalb eines Betriebsgeländes. Zu den

Mehr

Allgemeine Hinweise zu Hydraulikanlagen

Allgemeine Hinweise zu Hydraulikanlagen Hydraulik - Pneumatik Steffen Haupt Moritzer Straße 35 01589 Riesa Telefon: 03525 6801-0 Telefax: 03525 680120 info@haupt-hydraulik.de zu Hydraulikanlagen Bulletin HY11-AL106-M1/DE 2005 KATALOG Vertrieb:

Mehr

UMSTELLANLEITUNG. Gas- Rechaud. Gas-Wok-Chinaherde. Wand- oder freistehende Herde. Inseln- oder Zentralherde

UMSTELLANLEITUNG. Gas- Rechaud. Gas-Wok-Chinaherde. Wand- oder freistehende Herde. Inseln- oder Zentralherde UMSTELLANLEITUNG Gas-Wok-Chinaherde Typen: NGWR 7 85 NGWR 10 85 W1 S1 NGWR 13 85 W1 S2 NGWR 15 85 W2 NGWR 16 85 W2 S1 NGWR 18 85 W2 S2 NGWR 22 85 W3 NGWR 24 85 W3S2 NGWR 11-105 W1 S1 NGWR 15-105 W1 S2

Mehr

Gasdruckregelgerät R 133

Gasdruckregelgerät R 133 REGELN Gasdruckregelgerät R 133 Merkmale: Federbelastetes Gasdruckregelgerät bereich Pu: 0.1... 5 bar bereich Pd: 8... 420 mbar Sicherheitsabsperrventil (SAV) Mit integriertem SBV oder Sicherheitsmembrane

Mehr

Steckverbinder Typ ST 1-**

Steckverbinder Typ ST 1-** Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Stecker für Verbindungsleitung ST1-S1 363 100 01 AX Buchse für den Anbau mit Bügelverriegelung - konfektioniert mit Stecker UNIVERSAL MATE-N-LOK - konfektioniert

Mehr

KTR Spannmutter Betriebs-/Montageanleitung. KTR Spannmutter

KTR Spannmutter Betriebs-/Montageanleitung. KTR Spannmutter 1 von 7 Die erzeugt eine große Schraubenvorspannkraft durch Anziehen der Druckschrauben mit verhältnismäßig kleinem Anziehdrehmoment. Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten 2 2 Hinweise 2 2.1 Allgemeine

Mehr

Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile

Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile Anwendungsgebiete Chemischer Anlagenbau Industrieller Anlagenbau Wasseraufbereitung Vorteile alle medienberührenden Teile aus hochwertigen Kunststoffen

Mehr

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de afo Schalter UI_1205 Prinzip UI_120x ist ein kontaktloses Wechselstromrelais (KWR) zum Schalten von Induktivitäten, insbesondere ansformatoren. Einschaltstromspitzen werden vermieden. Der Einschaltzeitpunkt

Mehr

Befestigungstechnik. Nietwerkzeug MS 3. Bedienungsanleitung

Befestigungstechnik. Nietwerkzeug MS 3. Bedienungsanleitung L Befestigungstechnik Nietwerkzeug MS 3 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Anleitung...4 Warnungen, Hinweise und Handlungsabschnitte in der Bedienungsanleitung...5 Kennzeichnungen auf

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr