Kleinunternehmen. Implementierungsstrategie. Rumyana Grozeva (REDA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleinunternehmen. Implementierungsstrategie. Rumyana Grozeva (REDA)"

Transkript

1 Strategy-Train Modul V Einheit 9 Autor Trainingsmaterial online Strategieentwicklung für Kleinunternehmen Implementierungsstrategie Implementierung der Unternehmensstrategie Rumyana Grozeva (REDA) Dieses Produkt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser, die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

2 Inhaltsverzeichnis Modul V. Implementierungsstrategie Einheit 9 : Implementierung der Unternehmensstrategie Einstieg...4 Schlüsselwörter...4 Lernziele...4 Geschätzter Zeitaufwand...4 Einführung Wichtige Aspekte der Strategieimplementierung Warum ist Strategieimplementierung von Bedeutung? Wo findet Strategieimplementierung statt? Wie kann Strategieimplementierung erfolgreich sein? Funktionale Regeln/Politiken Was versteht man unter funktionalen Regeln/Politiken? Warum braucht ein Unternehmen diese Regeln/Politiken? Wo kann man funktionale Regeln/Politiken implementieren? Wie kann man diese Regeln/Politiken implementieren? Prozessmanagement Was versteht man unter einem Geschäftsprozess? Warum sollte ein Unternehmen seine Geschäftsprozesse managen? Wo wird Management von Geschäftsprozessen angewandt? Wie geht Management von Geschäftsprozessen vor sich? Risikomanagement Was versteht man unter Risiko und Risikomanagement? Warum sollte man Risiko managen? Wo sollte Risikomanagement eingesetzt werden? Wie kann man einen Risikomanagementplan implementieren? Krisenmanagement Was versteht man unter einer Krise? Warum sollten Unternehmer Krisenmanagementpläne erstellen? Wie sollte sich ein Unternehmen während einer Krise verhalten? Change Management Was versteht man unter Change Management? Warum ist Change Management so wichtig? Wo finden Veränderungen statt? Wie können Veränderungen auf allen Ebenen akzeptiert werden? Innovationspolitik und -management Was versteht man unter Innovation? Warum sollte man Innovationspolitik betreiben und eine Innovationsstrategie festlegen? Wo findet der Innovationsprozess statt? Wie kann Innovationsmanagement implementiert werden? Fallstudie...19 Zusammenfassung...19 Modul V Einheit 9 2

3 Quellenverzeichnis...21 Bücher/Artikel...21 Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet. Sämtliche Rollen-Bezeichnungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Modul V Einheit 9 3

4 Modul V. Implementierungsstrategie Einheit 9 : Implementierung der Unternehmensstrategie Einstieg Schlüsselwörter Implementierung, Unternehmensstrategie, funktionale Regeln/Politiken, Prozessmanagement, Risikomanagement, Krisenmanagement, Change Management, Innovationspolitik and -management Lernziele Diese Einheit zielt darauf ab zu zeigen, wie Strategien und Pläne in individuelle Aktionen umgesetzt werden können, um den Unternehmenserfolg zu steigern. Die KMU sollten nun in der Lage sein, unterschiedliche Instrumente und Techniken einzusetzen, um Strategien erfolgreich implementieren und aufrechterhalten zu können. Geschätzter Zeitaufwand Zum Durcharbeiten dieser Einheit werden Sie in etwa eine Stunde benötigen. Die Durchführung der Übungen und die Anwendung der einzelnen Methoden wird zusätzlich Zeit in Anspruch nehmen. Einführung Heutzutage wird der Erfolg eines Unternehmens von der schnellen Entwicklung der angewandten Wissenschaften, von Technik und Technologien, erhöhter Marktdynamik und der Fähigkeit des Unternehmens bestimmt, entsprechend darauf zu reagieren. Erfolgreiche KMU sind diejenigen, die sich klare Ziele gesetzt haben, die aber auch rasch ihre Lektionen auf dem Markt lernen und die flexibel genug sind, sich entsprechend zu verändern. KMU, die gleichgültige Beobachter von Veränderungen bleiben, werden nicht in der Lage sein, über einen längeren Zeitraum hinweg zu überleben. Deshalb verlieren diese Unternehmen, selbst wenn sie über wohlformulierte, erfolgreich implementierte und flexible Strategien verfügen, den Anschluss und vergeben die Chancen auf Weiterentwicklung. Erfolgreiche Implementierung einer Unternehmensstrategie erfordert konstantes Benchmarking der Ergebnisse, um zu gewährleisten, dass die Geschäftsentwicklung beständig durch die Einführung funktionaler Politiken und das Management von Prozessen, Unsicherheiten, Risiken, Krisen und Veränderungen sowie Innovation unterstützt wird. Modul V Einheit 9 4

5 9.1 Wichtige Aspekte der Strategieimplementierung Was versteht man unter Strategieimplementierung? Die Implementierung einer Strategie beruht auf einer Kombination miteinander in Beziehung stehender Aktivitäten, die koordiniert und nach einem Zeitplan durchgeführt werden. Die Strategieimplementierung stellt die letzte und wichtigste Stufe strategischen Managements dar, bei der die identifizierten Ziele durch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden Warum ist Strategieimplementierung von Bedeutung? Nicht ohne Grund sagt man, dass ein schlechter Plan, der gut ausgeführt wird, besser funktioniert als ein guter Plan, der schlecht ausgeführt wird. Folgende Ratschläge sollen Ihnen bei der erfolgreichen Implementierung Ihrer Strategie helfen: 80% von etwas ist immer besser als 100% von nichts. Warten Sie nicht auf die ideale Gelegenheit oder die perfekte Strategie. Beginnen Sie heute; suchen Sie nicht nach einem Grund, es zu verschieben. Verlieren Sie keine Zeit. Seien Sie hartnäckig. Geben Sie nicht auf, wenn sich die ersten Probleme einstellen. Seien Sie flexibel. Alle Strategien bauen auf Annahmen auf und ein guter Manager vergleicht die Ziele mit den Resultaten, zumindest vierteljährlich, um einen Überblick zu bewahren. In einem dynamischen Umfeld muss die Strategie allerdings von Zeit zu Zeit angepasst werden. Alles hängt von Ihrem Engagement ab. Wenn Sie wissen, was Sie wollen und die dafür nötigen Mittel zur Verfügung haben, sollten Sie keine Kompromisse eingehen! Wenn Sie eine neue Produktlinie starten wollen, finden Sie die geeigneten Personen, Rohmaterialien, Ausstattung und Technologie! Alles andere gefährdet die Zielerreichung Wo findet Strategieimplementierung statt? Strategieimplementierung ist ein Prozess, der alle Teammitglieder involviert. Der damit betraute Manager sollte gute Kommunikations- und Managementfähigkeiten sowie finanzielle Expertise aufweisen, damit er die Teammitglieder, Lieferanten, Unterauftragnehmer und Kunden jeden Tag miteinander vernetzen kann. Gleichzeitig sollte er die strategischen Ziele unter Berücksichtigung der Termine und Budgetrestriktionen einhalten und dabei Motivation, Fähigkeiten und Kompetenzen des gesamten Teams berücksichtigen. Jedes Teammitglied sollten seinen eigenen Verantwortungsbereich zugeteilt bekommen, denn das Engagement jedes einzelnen Teammitgliedes ist von großer Wichtigkeit. Modul V Einheit 9 5

6 Durch die Messung der Zielerreichung der Indikatoren sowie eine Kontrolle und Bewertung der Ergebnisse (siehe Einheit 10) werden die Resultate leichter miteinander vergleichbar. Dann können korrigierende Maßnahmen gesetzt werden Wie kann Strategieimplementierung erfolgreich sein? Erfolgreiche Strategieimplementierung in einem KMU basiert auf den folgenden Regeln: Beachten Sie den Unterschied zwischen Strategie, Taktik und Maßnahme. Identifizieren Sie Zwischenziele und kontrollieren Sie den Fortschritt in der Zielerreichung. Identifizieren Sie die Beziehungen zwischen den Projekten und bewerten Sie ihren Beitrag zur Zielerreichung. Identifizieren Sie die Taktiken, die Sie einsetzen, um die Ziele zu erreichen. Verändern Sie routinemäßige Aktivitäten. Scheuen Sie nicht davor zurück, anders zu denken und Dinge anders zu machen. Ohne direkte Beteiligung jedes einzelnen im Unternehmen ist erfolgreiche strategische Implementierung schwer möglich. Motivieren Sie Ihr Team und nutzen Sie sein volles Potential. Stellen Sie adäquate Ressourcen bereit personelle, finanzielle, technische. Erfüllen Sie die Ihnen zugeteilten Aufgaben und übernehmen Sie Verantwortung. Bewerten Sie die Resultate und haben Sie keine Angst davor, Veränderungen herbei zu führen. Leisten Sie einen Beitrag zur Schaffung einer guten Unternehmenskultur. Sehr oft verfügen kleine Unternehmen nicht über die nötigen Ressourcen, um eine gute Strategie entwickeln zu können. Mangelt es an Verständnis für die Wichtigkeit der Strategieimplementierung oder fehlt es an Erfahrung, wird die Strategieimplementierung nur mangelhaft erfolgen können. Häufig anzutreffende Schwierigkeiten sind: Der Plan unterlässt es, die notwendigen Maßnahmen zu identifizieren. Es gibt keine klaren und messbaren Ziele und Aktivitäten. Die Teammitglieder wissen über Ihre Verantwortungsbereiche nicht Bescheid. Die Strategie ist nicht auf dem neuesten Stand. Es sind nicht genügend Ressourcen für die Implementierung der Strategie vorhanden. Der Manager versucht zu viel in kurzer Zeit zu bewältigen. Das Managementteam engagiert sich nicht ausreichend. Es gibt interne Widerstände gegen Veränderungen. Zeitrahmen und erforderlicher Aufwand werden unzureichend abgeschätzt. Modul V Einheit 9 6

7 Die potentiellen Erträge werden unrealistisch eingeschätzt. Vorhandenes Wissen und Fähigkeiten sind inadäquat. Die Kommunikation untereinander ist schlecht. 9.2 Funktionale Regeln/Politiken Der Managementprozess setzt den Rahmen, innerhalb dessen die Mitarbeiter ihre Leistungen erbringen und Resultate erzielen. Die kurz- und langfristigen Ziele werden durch adäquate Instrumente und vorhandene Ressourcen erreicht. Bei einem Unternehmen im Anfangsstadium läuft vieles oft informell ab, Entscheidungen werden täglich getroffen, Prozesse sind nicht formalisiert. Später ist es jedoch aus Gründen der Rationalisierung notwendig, bestimmte Prozesse zu standardisieren Was versteht man unter funktionalen Regeln/Politiken? Unter funktionalen Regeln/Politiken versteht man standardisierte Prozesse, Abläufe und Richtlinien für Arbeiter und Angestellte, an die sie sich bei der Erstellung der Produkte und Dienstleistungen zu halten haben. Sie sind in Handbüchern festgeschrieben. Die funktionalen Regeln gestalten das Unternehmen und tragen wesentlich zu seinem Erfolg bei, siehe McDonalds. Jedes Unternehmen, das zum Ziel hat, sich zu entwickeln und zu wachsen, sollte funktionale Regeln aufstellen Warum braucht ein Unternehmen diese Regeln/Politiken? Funktionale Regeln standardisieren die Unternehmensabläufe und sichern die Stabilität des gesamten Prozesses. Sie stellen eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Strategieimplementierung dar. Standardisieren Sie also am besten Ihre Prozesse, um Ihr Unternehmen noch effizienter zu gestalten und erstellen Sie klare und präzise Handlungsanweisungen für Ihre Mitarbeiter. Im Folgenden einige Tipps zur weiteren Vorgehensweise: Analysieren Sie alle Geschäftvorgänge in Ihrem Unternehmen. Identifizieren Sie ihre Schwächen. Stellen Sie einen Plan zur Restrukturierung und Formalisierung der Prozesse auf. Gehen Sie Partnerschaften mit Ihren Lieferanten, Investoren, Geschäftspartnern und Mitarbeitern ein. Bereiten Sie Ihr Unternehmen auf Veränderungen vor. Modul V Einheit 9 7

8 Formulieren Sie Zwischenziele und überwachen sie die Resultate. Setzen Sie den Plan umgehend um und gehen Sie an Herausforderungen Schritt für Schritt heran. Überwachen und bewerten Sie die Fortschritte. Nehmen Sie externe Dienstleistungen für Aktivitäten, die Sie nicht selbst durchführen können, in Anspruch. Beantworten Sie folgende Fragen: Gibt es in Ihrem Unternehmen Regeln? Sind Ihre Mitarbeiter in der Lage, sie umzusetzen? Sind Ihre Mitarbeiter dazu bereit, die Regeln umzusetzen? Wie viel wird die Umsetzung der Regeln dem Unternehmen kosten? Wo kann man funktionale Regeln/Politiken implementieren? Jedes Unternehmen sollte sein eigenes System an funktionalen Regeln und Politiken aufstellen. Der Erfolg großer Unternehmen basiert auf gut funktionierenden Systemen, die Prozesse duplizierbar machen, was zu einer Steigerung des Erfolges führt. Entwickeln Sie daher Ihr eigenes System an funktionalen Regeln und halten Sie es in Handbüchern fest! Sie können sich sicher sein, dass es zu Widerständen von Seiten ihrer Angestellten kommen wird. Häufig haben sie Angst, dass jemand anderer ihren Job machen könnte, wenn ihre Arbeit erst einmal in einem Handbuch beschrieben wird. Dies wird als Bedrohung wahrgenommen. Wenn sie jedoch die Vorteile eines solchen Handbuches verstehen lernen, werden sie vielleicht sogar einwilligen, an seiner Entstehung mitzuarbeiten. Die Standardisierung der Geschäftstätigkeiten wird ihre Arbeit erleichtern, die Erträge erhöhen und letztendlich wird eine höhere Entlohnung in Aussicht gestellt Wie kann man diese Regeln/Politiken implementieren? Der Inhalt von Handbüchern kann ebenso standardisiert werden. Folgende Mindestinformationen sollen darin enthalten sein: Verantwortlichkeiten genaue Beschreibung der Positionen und Verantwortlichkeiten. Standards Determinieren Sie die Standards für jede Position. Nehmen Sie Bezug auf die Unternehmenspolitik und legen Sie Berechtigungen und Verhaltensregeln fest. Arbeitsanweisungen Beschreiben Sie, wie die Arbeit getan werden sollte. Allgemeine Informationen Informationen über das Unternehmen, seine Produkte und Dienstleistungen, den Wettbewerb, etc. Legen Sie auch Material bei, das den Mitarbeitern dabei hilft, sich in ihrem Arbeitsumfeld zurechtzufinden. Beziehungen Beschreiben Sie, welches Verhältnis die Position hat zu: Modul V Einheit 9 8

9 o o o o o leitenden Positionen untergeordneten Positionen Positionen desselben Ranges, mit denen oft interagiert wird Positionen anderen Ranges, mit denen oft interagiert wird Außenwelt (Lieferanten, Kunden, etc., mit denen oft interagiert wird). Jedes standardisierte Handbuch sollte folgende Abschnitte umfassen: Position Unternehmen/Produkte Politik unternehmensweite Politiken Systeme Maßnahmenpläne, Flussdiagramme, Skripten, zusätzliche Materialien, etc. Darstellung der Arbeitsprinzipien für jede Position 9.3 Prozessmanagement Was versteht man unter einem Geschäftsprozess? Unter einem Geschäftsprozess versteht man eine Reihe spezifischer, messbarer Aufgaben, die durchgeführt werden, um ein bestimmtes Resultat zu erzielen. Geschäftsprozesse weisen folgende Eigenschaften auf: Sie verfügen über interne und externe Nutzer, finden über Abteilungen hinweg oder zwischen ihnen statt und definieren die Geschäftstätigkeit. Geschäftsprozesse bestehen aus den drei Komponenten Einheiten, Objekte und Aufgaben Warum sollte ein Unternehmen seine Geschäftsprozesse managen? Management von Geschäftsprozessen ist eine Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit. Es beinhaltet die Errichtung und Erhaltung eines Umfeldes, in dem Menschen, die zusammen arbeiten, einen spezifischen Auftrag effizient erfüllen. Aufgabe des Teamführers ist es, zu planen, zu organisieren und die Humanressourcen zu überwachen, zu verwalten und zu kontrollieren Wo wird Management von Geschäftsprozessen angewandt? Management von Geschäftsprozessen kann auf allen Managementebenen angewandt werden, unabhängig von Ausmaß und Inhalt der Aktivitäten. Es stellt die Antwort auf das dynamische Umfeld des Unternehmens und neue Trends innerhalb der Branche dar. Kontrolle und Evaluierung machen einen wichtigen Teil des Managements von Geschäftsprozessen aus. Modul V Einheit 9 9

10 9.3.4 Wie geht Management von Geschäftsprozessen vor sich? Management von Geschäftsprozessen umfasst Risikomanagement, Beauftragung externer Auftragnehmer, Motivation der Mitarbeiter, Verwaltung der Lagerbestände, etc. Vorteile des Managements von Geschäftsprozessen sind Kosten- und Zeiteinsparungen sowie Erfolgssteigerung. Im Folgenden werden einige Kriterien genannt, die gutes Management von Geschäftsprozessen auszeichnen: Ein Geschäftsprozess sollte entscheidend zu einer Produktivitätserhöhung beitragen. Die Ersparnisse durch Automatisierung sollten klar ersichtlich sein. Die Kapitalrendite durch die Implementierung sollte hoch sein. Konzentrieren Sie sich auf folgende drei Hauptprobleme: (1) Wie können die Geschäftsprozesse effektiver gestaltet und die erwarteten Resultate erzielt werden? (2) Wie können die Prozesse optimiert und die benötigten Ressourcen minimiert werden? (3) Wie können die Prozesse standardisiert werden, sodass sie an wechselnde Stakeholder und Kundenbedürfnisse angepasst werden können? Setzen Sie folgende Schritte, um Ihrem Unternehmen zu Erfolg zu verhelfen: 1. Eliminierung der Bürokratie 2. Eliminierung von Verdoppelungen 3. Bewertung der Geschäftsprozesse 4. Aufgabeneliminierung/-vereinfachung Reduzieren Sie die Komplexität der Prozesse. 5. Reduktion der für den Prozesszyklus aufgewandten Zeit 6. Nachweis von Irrtümern 7. Problemdefinition/-lösung 8. Technologie-/Automatisierungsüberlegungen 9. Reengineering der Geschäftsprozesse 10. Erfolgsmessung Allgemeine praktische Überlegungen: 80% der erfolgreichen Einführung von BPM ist von der Unterstützung durch das Team abhängig. Bilden Sie die Mitarbeiter weiter und motivieren Sie sie, wenn Sie wollen, dass sie Veränderungen akzeptieren. Sprechen Sie zuerst mit den Mitarbeitern. Finden Sie heraus, was sie wollen und benötigen und helfen Sie ihnen, soweit Sie können. Versuchen Sie, Menschen einzustellen, die eine ähnliche Denkweise haben. Zeigen Sie den Nutzen von Veränderungen auf. Starke Führung und beispielhaftes Vorgehen sind von Nöten. Modul V Einheit 9 10

11 Methodik ist nur ein Rahmenwerk. Expertise und Innovation werden benötigt. Wenn Ihnen solche Ressourcen nicht zur Verfügung stehen, ist es ratsam, sich Hilfe von externen Experten zu holen. Für BPM kann spezialisierte Software genutzt werden. Wählen Sie das am besten geeignete System für Ihr Unternehmen aus. 9.4 Risikomanagement Was versteht man unter Risiko und Risikomanagement? Jede Geschäftstätigkeit bringt Risiko mit sich. Daher nimmt Risikomanagement in jedem Unternehmen einen hohen Stellenwert ein. Es hilft dabei, vorhersehbare Risiken zu vermeiden, schützt vor schlechten Investitionsentscheidungen und reduziert Verluste und Schäden durch unvorhergesehene Ereignisse. Unter Enterprise Risk Management (ERM) versteht man den Prozess des Planens, Organisierens und der Kontrolle der Aktivitäten einer Organisation, um Risiko zu minimieren. Diese Art des Risikomanagements bezieht sich nicht nur auf Risiken, die mit gelegentlichen Verlusten verbunden sind, sondern auch auf finanzielle, strategische, innerbetriebliche und andere Risiken Warum sollte man Risiko managen? Man unterscheidet zwei Arten von Risikomanagement: Traditionelles Risikomanagement betrifft Risiken wie Naturkatastrophen, Unfälle, Rechtsstreitigkeiten. Finanzielles Risikomanagement betrifft Risiken finanzieller Natur. Der Einsatz von Technologien führt immer öfter zu Risiken, wogegen Abwehrmechanismen gesetzt werden müssen (Firewalls, sichere Server, Anti- Virus-Software, etc.). BEISPIEL: Bitte listen Sie die fünf Hauptrisiken für Ihr Unternehmen auf. Risikomanagement als Prozess beinhaltet folgende Elemente: Erstellung eines Risikomanagementplanes Zuteilung von Verantwortlichkeiten Verständlich machen der der Aufgaben und Verantwortungsbereiche jedes einzelnen Mitarbeiters. Kostenschätzung der geplanten Maßnahmen Monitoring und Bewertung der Maßnahmen Implementierung der empfohlenen Veränderungen Modul V Einheit 9 11

12 9.4.3 Wo sollte Risikomanagement eingesetzt werden? Ein Risikomanagementplan sollte alle Geschäftstätigkeiten des Unternehmens abdecken. Er muss nicht kompliziert und zeit intensiv sein, um effektiv sein zu können. Folgende Schritte sind bei der Erstellung eines Risikomanagementplanes zu beachten: 1. Erstellen Sie eine Liste potentieller Risiken. Alle Manager sollten daran beteiligt sein und jeder sollte zumindest 10 potentielle Risiken finden. 2. Fassen Sie die Risiken zusammen. 3. Analysieren Sie ihre Wahrscheinlichkeiten und Auswirkungen. Teilen Sie sie in Gruppen ein (hohes, mittleres und geringes Risiko). 4. Definieren Sie Alarmzeichen, die Sie vor einem Risiko warnen. 5. Setzen Sie Sicherheitsvorkehrungen für jede Gefahr. 6. Klassifizieren Sie die potentiellen Risiken und inkludieren Sie sie in den Risikomanagementplan. Setzen Sie Maßnahmen, die den damit verbundenen Gefahren entgegenwirken und inkludieren Sie sie in den Plan. 7. Identifizieren Sie die Personen, die die Alarmsignale für jedes Risiko beobachten und auf die Gefahr adäquat reagieren sollen. 8. Überarbeiten Sie den Plan, fügen Sie ihm etwas hinzu oder verändern Sie in, falls notwendig Wie kann man einen Risikomanagementplan implementieren? Ein Risikomanagementplan sollte leicht durchführbar und nicht zu umfangreich sein. Maßnahmen, um den einzelnen Risiken entgegenwirken zu können, können zu einer späteren Stufe hinzugefügt werden. Am Ende dieses Prozesses werden Sie eine Skizze der potentiellen Risiken zur Verfügung haben, die oft als Risikomatrix bezeichnet wird. Wenn Sie sie in Form einer Tabelle übersichtlich darstellen, werden Sie alle Informationen auf wenigen Seiten zusammengefasst haben. Die wichtigsten Techniken, um mit Risiko umzugehen sind: Risikotransfer: Eine Risikomanagementtechnik, die zum Einsatz kommt, wenn ein Unternehmen eine Versicherung abschließt, die für alle erlittenen Verluste zahlen soll. Sie wird abgeschlossen, um die Risiken im Umgang mit den Lieferanten, Unterauftragnehmern und Kunden zu minimieren. Risikovermeidung: Sie hilft Ihnen dabei, potentiellen Verlusten vorzubeugen. Diese Technik beinhaltet Aktivitäten, die potentielle Risikosituationen vermeiden helfen und nicht aufgetretenes Risiko zum Thema haben. Selbstverständlich könnte nicht jedes Risiko vermieden werden, deshalb wird sie in Kombination mit anderen Techniken angewandt. Verlustkontrolle: Dabei handelt es sich um eine Technik, die dabei hilft, die Häufigkeit, mit der Verluste stattfinden, zu senken, indem sie die Auswirkungen der Risikofaktoren auf das Unternehmen vermindert. Selbstbehalt: Das Unternehmen deckt Verluste aus seiner Geschäftstätigkeit mit eigenen Ressourcen ab. Dies passiert zuweilen automatisch, wenn ein Modul V Einheit 9 12

13 bestimmtes Risiko nicht bekannt oder vorhersehbar war oder wenn sich das Unternehmen bewusst dafür entschieden hat, ein Risiko einzugehen. Risikoversicherung: Eine kostspielige Technik, die aber gut funktioniert. Sie setzt die Bezahlung einer Versicherungsprämie voraus, um Verluste aus dem Auftreten bestimmter Versicherungstatbestände, wie z.b. Umweltkatastrophen, zu vermeiden. Kontrolle und Bewertung der Effizienz des Risikomanagementplanes sind wichtig, um ein effektives Instrument im Umgang mit dem Risiko zur Verfügung zu haben. Folgende Punkte sind zu beachten: Jedem Mitarbeiter sind seine Rollen und Verantwortungsbereiche bekannt. Sie können keinen Erfolg erwarten, wenn die dafür notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stehen. Die Personen, die an der Durchführung des Risikomanagementplanes beteiligt sind, sollten speziell dafür ausgebildet werden. Der Plan sollte flexibel sein und ständig an die sich ändernden Marktbedingungen angepasst werden. 9.5 Krisenmanagement Was versteht man unter einer Krise? Krise im sozialen Kontext ist die Anwesenheit einer Bedrohung und von Instabilität in Bezug auf wirtschaftliche, politische, militärische, ökologische und soziale Probleme. Eine Krise in der Betriebswirtschaft kann durch Geschäftsbeziehungen, Technologien und Umfeldbedingungen verursacht werden Warum sollten Unternehmer Krisenmanagementpläne erstellen? Krisenmanagement ist Teil des Unternehmensmanagements und leistet seinen Beitrag zur Erreichung der strategischen Ziele. Ohne Krisenmanagement wird der Manager eines Unternehmens die kritischen Situationen, in die er gerät, nicht lösen können. Der Krisenmanagementplan hilft dem Unternehmen, sogar während der Krise Erfolg zu haben und verschafft ihm Wettbewerbsvorteile. Um effektiv sein zu können, sollte Krisenmanagement sorgfältig geplant werden und in drei Stufen durchgeführt werden: 1. Vor dem Auftreten einer Krise sollten Maßnahmen zu ihrer Prävention durchgeführt sowie Richtlinien, Entwicklungsszenarien und ein Interventionsplan entwickelt werden. Diese Stufe ist sehr wichtig, da in ihr auch die Verantwortlichkeiten aller Mitarbeiter fixiert und bekannt gegeben werden. Alle Mitarbeiter sollten wissen, wie sie sich in Zeiten der Krise richtig zu verhalten haben. Modul V Einheit 9 13

14 2. Während der Krise werden das Team und alle vorhandenen Ressourcen mobilisiert und der Krisenmanagementplan wird umgehend umgesetzt. 3. Nach der Krise werden die Aktionen, die während der Krise durchgeführt oder nicht durchgeführt wurden, bewertet und eine Verbesserung der Strategie und der Strukturen wird vorgenommen. Wirtschaftskrisen stellen die größte Herausforderung dar, der sich Unternehmen stellen müssen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie auf einen Plan zurückgreifen können, der Ihnen dabei hilft, angemessen zu reagieren Wie sollte sich ein Unternehmen während einer Krise verhalten? Es gibt einige grundlegende Prinzipien, wie sich ein Unternehmen während einer Krise verhalten sollte: Konzentrieren Sie sich auf die Hauptgeschäftsaktivitäten. Optimieren Sie die Ausgaben des Unternehmens. Verlagern Sie administrative und unterstützende Aktivitäten nach außen. Optimieren Sie Ihr Team und führen Sie personelle Umbesetzungen durch. Arbeiten sie mit loyalen Partnern, die hochqualitative Dienstleistungen anbieten. ÜBUNG: Überlegen Sie sich weitere Maßnahmen, die den Druck einer Krise reduzieren und Ihnen beim Überleben helfen können: Frieren Sie Investitionen in Projekte ein und überprüfen Sie Ihre Entwicklungsprogramme. Konzentrieren Sie sich auf Schlüsselkunden und die Verbesserung Ihres Services. Strukturieren Sie Ihr Unternehmen neu. Leiten Sie Maßnahmen zur Ertragsverbesserung ein. Strukturieren Sie Positionen neu und führen Sie flexible Arbeitszeiten ein. Legen Sie Positionen zusammen und bilden Sie Ihre Mitarbeiter weiter, sodass sie auch neue Aufgaben erfüllen können. Behalten Sie die wichtigsten Experten, führen Sie Mitarbeitergruppen zusammen, fördern Sie die interne Kommunikation und schaffen Sie eine Kultur der Begeisterung. 9.6 Change Management Was versteht man unter Change Management? Veränderungen finden überall um uns herum statt und wir können ihnen nicht ausweichen. Sie können im Unternehmen stattfinden oder in seinem Umfeld. Die meisten von ihnen sind klein und wir bemerken sie gar nicht, andere haben signifikante Auswirkungen auf das Betriebsergebnis. Modul V Einheit 9 14

15 Experten zitieren gerne Lewis Carrolls Alice im Wunderland, wenn die Rede auf Veränderungen kommt: Könntest Du mir bitte sagen, welchen Weg ich von hier aus gehen soll? Das hängt zu einem Gutteil davon ab, wohin Du gelangen willst, sagte die Katze. Das ist mir ziemlich egal, sagte Alice. Dann spielt es keine Rolle, welchen Weg Du nimmst, sagte die Katze. Unter Change Management versteht man alle systematischen Maßnahmen, die dem Unternehmen helfen, sich wichtigen Maßnahmen anzupassen oder diese aktiv herbei zu führen. Im Gegensatz dazu, dass sich Projektmanagement mit der technischen und wirtschaftlichen Seite von Veränderungen auseinander setzt, behandelt Change Management die menschliche Seite Warum ist Change Management so wichtig? 1. Change Management steigert den Erfolg eines Projektes (Man hat festgestellt, dass die Hauptgründe für das Scheitern von Projekten Mitarbeiterwiderstände und schlechtes Personalmanagement sind.) 2. Der Erfolg eines Projektes beruht nicht nur auf einer guten Strategie oder gutem Management. Motivation und Fähigkeiten des Teams sind genauso wichtig. 3. Change Management ist von großer strategischer Bedeutung. Die Fähigkeit der Unternehmen, sich rasch zu verändern und anzupassen bringt enorme Wettbewerbsvorteile mit sich Wo finden Veränderungen statt? Organisatorische Veränderungen erfordern Veränderungen auf allen Ebenen. Manager sollten folgende Ratschläge berücksichtigen: Die Veränderungen müssen realistisch, tragbar und klar definiert sein. Wenn Sie versuchen, Veränderungen zu erzwingen, werden diese nicht von Dauer sein. Veränderungen müssen so erfolgen, dass sie von den Mitarbeitern akzeptiert werden können. Veränderung kann aufregen. Wer auch immer den Plan für das Change Management präsentiert, sollte daher eine Autorität sein. Veränderungen mögen zwar schwierig sein, sie können aber das Unternehmen und Arbeitsplätze retten. Veränderungen erzeugen Stress und Widerstände in den Menschen. Letztere benötigen Zeit und Unterstützung, um sich daran gewöhnen zu können. Unten stehende Grafik zeigt auf, welche Phasen die Menschen bis zur Annahme und Befürwortung einer Veränderung durchlaufen: Modul V Einheit 9 15

16 Abbildung 1: Phasen der Reaktion auf eine Veränderung. 1 Erste Phase: Schock. Die Mitarbeiter fühlen sich bedroht und sind verwirrt. Sie ziehen sich zurück und gehen kein Risiko ein. Angst und Anspannung dominieren. Der Unternehmenserfolg sinkt. Zweite Phase: Defensive Ablehnung. Nachdem der Schock überwunden wurde, folgt eine verärgerte Reaktion: offener Widerstand, Konflikt oder Boykott. Der Umsatz des Unternehmens sinkt. Dritte Phase: Annahme. Die Opposition schwindet: Es gibt Beschwerden, aber auch Versöhnung. Die Mitarbeiter sehen die Plus- und Minuspunkte der neuen Situation nun objektiver. Wenn die ersten Schritte der Veränderung erfolgreich sind, erhöht sich ihre Bereitschaft, ein Risiko einzugehen. Vierte Phase: Akzeptanz der Veränderung. Die Menschen vergleichen die Situation vor und nach der Veränderung und machen das Eingeständnis, dass die Veränderung gut gewesen sein könnte Wie können Veränderungen auf allen Ebenen akzeptiert werden? Damit Veränderungen von jedermann verstanden, akzeptiert und unterstützt werden können, muss eine Kultur der Veränderung aufgebaut werden. Setzen Sie dazu folgende Schritte: 1. Bewerten Sie die Unternehmenskultur, die sie in diesem Moment wahrnehmen und analysieren Sie, wie sie auf Veränderungen reagiert hat. Stellen Sie Fragen und hören Sie auf die Antworten: Ist Ihren Mitarbeitern klar, was Sie jeden Tag für Ihr Unternehmen bewirken? Wie gut ist das Verhältnis zwischen Angestellten und Management? 1 Human Resource Management in Crisis, Presentation, Stara Zagora, 10. September Modul V Einheit 9 16

17 Herrschen Offenheit und Vertrauen vor? Werden Mission, Vision, Glaubenssätze und Unternehmensziele befürwortet? Werden Lernen, Wachstums und Ermächtigung gefördert? Etc. 2. Change Management beginnt bei Ihnen. Mahatma Gandhi sagte: Seien Sie die Veränderung, die Sie in der Welt sehen wollen. Sie werden Akzeptanz und Bereitschaft zur Teilnahme erfahren, wenn Sie selbst von dem Nutzen der Veränderung überzeugt sind. Legen Sie den Mitarbeitern die erwarteten positiven Auswirkungen der Veränderung dar und erläutern Sie ihnen, wie sie von der Veränderung profitieren können. 3. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern, bevor die Veränderung stattgefunden hat oder noch besser bevor Sie die endgültige Entscheidung über die Durchführung der Veränderung getroffen haben. Demonstrieren Sie positives Denken und hören Sie sich die Anliegen Ihrer Mitarbeiter gut an. Sie sind eventuell nicht in der Lage, alle Fragen sofort zu beantworten, versuchen Sie es aber. Dies ist wichtig, denn dadurch können Sie: die Sorgen und Ängste Ihrer Mitarbeiter kennen lernen und Sie in Ihre Überlegungen mit einbeziehen, neue, innovative Ideen in den Veränderungsprozess einfließen lassen, Mitarbeiter für die Veränderung gewinnen, Gerüchten ein Ende bereiten, bevor sie außer Kontrolle geraten. 4. Bereiten Sie Ihre Mitarbeiter auf die Veränderung vor, indem Sie ihnen Weiterbildungsmaßnahmen finanzieren und sonstige Unterstützungen anbieten. 5. Plädieren Sie auf den Gruppengeist. Dadurch erzeugen Sie eine positive Haltung gegenüber Veränderungen. 6. Die Mitarbeiter reagieren auf unterschiedliche Weise auf Veränderungen. Überlegen Sie sich, wie Sie damit umgehen können. 7. Verfolgen Sie den Fortschritt der Veränderungen und zeichnen Sie die Mitarbeiter, die maßgeblich daran beteiligt sind, aus. Kommunizieren Sie mit Ihren Mitarbeitern laufend über die Veränderung. Checklisten für Manager zum Thema Change Management: ÜBUNG: Füllen Sie die Checklisten für Manager zum Thema Change Management aus, um herauszufinden, ob Sie für Veränderungen in Ihrem Unternehmen bereit sind. Modul V Einheit 9 17

18 9.7 Innovationspolitik und -management Was versteht man unter Innovation? Innovation wird als Prozess vom Erkennen eines Problems bzw. dem Finden einer Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung der Lösung bzw. Neuerung verstanden. Innovationen können sich daher auf Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Prozesse und auch auf interne Strukturen beziehen, das gemeinsame Ziel ist der Erfolg am Markt Warum sollte man Innovationspolitik betreiben und eine Innovationsstrategie festlegen? Die Hauptziele der Innovationspolitik zur Erzielung von Unternehmenserfolg und Wettbewerbsvorteilen durch Innovation sind: Ausweitung der Produkt- und Dienstleistungspalette und der Märkte. Einführung neuer Methoden für Produktion, Lieferung und Verteilung. Einführung von Veränderungen in Organisation, Management und Arbeitsbedingungen. Die Innovationsstrategie eines Unternehmens dient der Erreichung der strategischen Ziele eines Unternehmens. Sie sollte folgende Elemente enthalten: physische und technische Elemente Maschinen, Laboratorien, Forschungseinheiten, wissenschaftliche Ausstattung, etc. die Mitarbeiter betreffende Elemente speziell geschultes wissenschaftliches Personal finanzielle Elemente Informationen Wo findet der Innovationsprozess statt? Die Innovationsstrategie jedes Unternehmens ist vom internen und externen Umfeld abhängig. Viele kleine und mittelgroße Unternehmen verfügen meist nicht über eigene Forschungseinheiten, da sie keine ausreichenden personellen oder technischen Ressourcen zur Verfügung haben, um eigene Forschung betreiben zu können. Dann sollte mit externen Organisationen kooperiert werden, wie z.b. Universitäten Wie kann Innovationsmanagement implementiert werden? Innovationsmanagement ist von ausschlaggebender Bedeutung für den Erfolg eines Unternehmens. Es ist Teil des strategischen Managements und sollte: mit den Prioritäten des Unternehmens konform gehen, mit den stattfindenden Veränderungen umgehen können, finanzielle Unterstützung erhalten, Modul V Einheit 9 18

19 auf ausgebildete Fachleute, Weiterbildungsmaßnahmen und externe Experten zurückgreifen können Fallstudie Mitte der 90er Jahre wurden durch die Privatisierung eines vormals staatlichen Unternehmens, das Beleuchtungskörper herstellte, hochqualitizierte Mitarbeiter freigesetzt. Sie gründeten ein eigenes Unternehmen und legten eine Unternehmensstrategie mit ambitiösen Zielen fest. Sogar die Eigentümer und Manager zweifelten daran, dass es ihnen gelingen würde, sie zu erreichen. Sie lockten jedoch erfolgreich ehemalige Kollegen an und bildeten ein starkes Team. Das Unternehmen begann mit der Produktion technischer Beleuchtungskörper und elektrischer Komponenten. Da sie mit dem Fertigungsprozess gut vertraut waren, waren sie in der Lage, wohlüberlegte funktionale Regeln einzuführen. Sie nutzten den Rat von Experten und es gelang ihnen, die Widerstände der Mitarbeiter bezüglich der eingeführten Veränderungen zu beseitigen. Als nächstes wurde eine Innovationspolitik implementiert und ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Durch Erfolg versprechende Veränderungen und Krisenmanagementaktivitäten gelang es ihnen, Wettbewerbsvorteile zu erzielen, ihren Marktanteil auf dem lokalen Markt zu erhöhen und neue internationale Märkte zu betreten. Zusammenfassung Eine Unternehmensstrategie basiert auf wohldefinierten Zielen und enthält Maßnahmen und Aktionen, die darauf ausgerichtet sind, diese Ziele zu erreichen. Sehr oft versagen die besten Strategien, wenn ihre Durchführung nicht von adäquaten Maßnahmen und Aktionen begleitet wird. Die erfolgreiche Implementierung jeder Strategie basiert auch auf den Managementfähigkeiten der Führungsebene auf der einen und der Teamfähigkeit aller Mitarbeiter auf der anderen Seite. Diese Einheit diskutiert zudem die Bedeutung der funktionalen Regeln/Politiken als System standardisierter Prozesse und Richtlinien für Mitarbeiter. KMU-Manager werden mehr über das Management von Geschäftsprozessen lernen und wie sie es in unterschiedlichen Bereichen anwenden können. Geschäftsprozesse bestehen aus spezifischen, messbaren Aufgaben, die bestimmte Resultate erzielen sollen. Sie finden innerhalb einer oder zwischen verschiedenen Organisationen statt und legen die Arbeitsvorgänge fest. Das Management von Geschäftsprozessen findet auf allen Managementebenen und in allen Bereichen seine Anwendung und führt zu einer Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU, zu einer Reduktion der Kosten, gesteigertem Erfolg und Zeitersparnis. Sein Erfolg hängt von der angewanden Methode, der Erfahrung, den Fähigkeiten und der Kreativität des zuständigen Managers und dem ihn unterstützenden Team ab. Die Kernfähigkeiten, die ein erfolgreicher Manager haben sollte, um mit Risiken, Krisen und Veränderungen umgehen zu können, wurden ebenso in dieser Einheit diskutiert. Modul V Einheit 9 19

20 Risikomanagement hilft dem Unternehmen, vorhersehbares Risiko zu vermeiden, schützt vor schlechten Investitionsentscheidungen und reduziert Verluste und Schäden durch unvorhersehbare Ereignisse. Enterprise Risk Management (ERM) ist der Prozess der Planung, Organisation und Kontrolle der Aktivitäten einer Organisation, um die Auswirkungen aller Arten von Risiko zu minimieren: von gelegentlich auftretenden bis zu finanziellen, strategischen, innerbetrieblichen und anderen Risiken. Die Elemente, die diesen Prozess ausmachen werden genauso erläutert wir die praktischen Schritte, die zur Erstellung und Implementierung des Risikomanagementplanes notwendig sind. Die wichtigsten Techniken, wie man mit Risiko umgehen kann, werden aufgelistet: Risikotransfer, Risikovermeidung, Verlustkontrolle, Selbstbehalt, Versicherung. Der Begriff der Krise im sozialen und wirtschaftlichen Kontext sowie die Rolle des Krisenmanagements bei der Bewältigung kritischer Situationen werden ausgeführt. Die drei Stufen des Krisenmanagements werden dabei ebenso erläutert. Unter Change Management versteht man alle systematischen Maßnahmen, die dem Unternehmen helfen, sich wichtigen Maßnahmen anzupassen oder diese aktiv herbei zu führen. Im Gegensatz dazu, dass sich Projektmanagement mit der technischen und wirtschaftlichen Seite von Veränderungen auseinander setzt, behandelt Change Management die menschliche Seite. Motivation des Teams und Fähigkeiten sind von großer Bedeutung und bringen Marktvorteile in einem sich verändernden Umfeld ein. Der Prozess ist langwierig und nicht einfach. Er erzeugt Stress und Widerstand in den Menschen. Die Phasen der Reaktion auf eine Veränderung sowie die Art, wie ausgebildete Manager Mitarbeitern dabei helfen können, die Veränderungen zu akzeptieren und zu unterstützen, werden präsentiert. Weiters enthält diese Einheit eine Checkliste für Manager, die Ihnen bei der Umsetzung der Veränderungen helfen wird. Innovation wird als Prozess vom Erkennen eines Problems bzw. dem Finden einer Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung der Lösung bzw. Neuerung verstanden. Innovationen können sich daher auf Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Prozesse und auch auf interne Strukturen beziehen, das gemeinsame Ziel ist der Erfolg am Markt. Ziel der Innovationspolitik ist es, Fortschritte und Wettbewerbsvorteile durch die Einführung von Innovationen (z.b. neuer Produkte, Zulieferer- und Verteilertechnologien und -ausstattung im internen und externen Umfeld) zu erzielen. Viele kleine und mittelgroße Unternehmen verfügen meist nicht über eigene Forschungseinheiten, da sie keine ausreichenden personellen oder technischen Ressourcen zur Verfügung haben, um eigene Forschung betreiben zu können. Dann sollten sie mit externen Organisationen kooperieren, wie z.b. Universitäten. Modul V Einheit 9 20

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert,

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, TECHNIKEN I. What if...? Analyse 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, indem breit formulierte, kaum strukturierte Fragen gestellt

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

BERGE VERSETZEN... MIT METHODE

BERGE VERSETZEN... MIT METHODE BERGE VERSETZEN... MIT METHODE STRATEGISCHES PROJEKTMANAGEMENT EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR OPTIMALE PROJEKTRESULTATE Projektdurchführung TERMINGERECHT BUDGETGERECHT ERGEBNISORIENTIERT unternehmensweit!

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten?

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? Georges Barbey Moskau, 28. November 2013 1 Präsentationstitel Referent Ort, Datum [ OPTIONAL ] Agenda Die AG Compliance Compliance in der Lanxess Gruppe

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001)

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Die Fähigkeiten und das Vertrauen der Teilnehmer mit Management-Verantwortung für Vielfliegerprogramme

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN White Paper Frühling 2015 Relex Autor: Dr. Mikko Kärkkäinen Geschäftsführer RELEX Oy Kontakt: Dr. Timo Ala-Risku Geschäftsführer RELEX Solutions

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting we keep you ahead consulting Organisationsentwicklung im Projektmanagement. Plan your organisation! Wir unterstützen Sie in der erfolgreichen Gestaltung Ihrer Organisation. In der Königsdisziplin des Projektmanagements

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung Arbeitswelt der Zukunft Führung in der IT verändert sich (?!) 1 Ihre Referentin Birgit Mallow Projekterfahrungen bspw. Diplom-Informatikerin der Fachrichtung Psychologie Management Beratung seit ca. 20

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr