Herzlich Willkommen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen!"

Transkript

1 Praktikum im ersten Ausbildungsabschnitt der Fachoberschule Sozialwesen FOS Technik Wirtschaftsinformatik Wirtschaft & Verwaltung Herzlich Willkommen!

2 Ist die Durchführung des Praktikums verbindlich geregelt? Grundsätzlich gelten die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bzw. tarifvertragliche Regelungen und im Praktikantenvertrag getroffene Individualabreden

3 Welchen Zeitumfang nimmt das Praktikum ein? An 3 Praktikumstagen in der Woche arbeiten die Praktikanten / Praktikantinnen entsprechend den tarifvertraglichen Bestimmungen jeweils max. 8 Stunden, woraus eine wöchentliche Arbeitszeit zwischen 21 und 24 Stunden folgt. Mindestens 800 Stunden gesamt.

4 Ist die Schule Vertragspartner im Praktikantenvertrag? Nein, der Vertrag wird zwischen Betrieb und Praktikant geschlossen.

5 Welcher Versicherungsschutz besteht während der Dauer des Praktikums? Während der Dauer des Praktikums besteht... eine Unfallversicherung nach Bundesgesetz 2 Abs. 1 Nr. 8 b SGB VII zunächst die private Haftpflichtversicherung der Schüler bzw. deren Eltern und nachfolgend eine Versicherung durch das Land Hessen bei der SV-Sparkassenversicherung kein Versicherungsschutz bei Schäden, die durch die Inbetriebnahme von Kraftfahrzeugen und deren Ladung entstehen. keine gesetzliche Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

6 In welchem Zeitraum muss das Praktikum durchgeführt werden? Das Praktikum beginnt am 1. August. Diese Regelung bleibt auch bestehen, wenn der Beginn in den Schulferien liegt und / oder mit der Ferienplanung der Betriebe kollidiert. In diesem Fall beginnt das Praktikum mit Urlaub. Das Praktikum endet in der vorletzten Woche vor Sommerferienbeginn.

7 Wann müssen die Praktikumsberichte abgegeben werden? Der erste Praktikumsbericht muss dem Klassenlehrer spätestens am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, der zweite Praktikumsbericht muss dem Klassenlehrer spätestens am letzten Schultag vor den Osterferien abgegeben werden.

8 Wann müssen die betrieblichen Bescheinigungen in der Schule vorliegen? Die Praktikumsbeurteilung, d.h. eine Bescheinigung der Leistung des Praktikanten, muss bis Anfang Juni vorgelegt werden. Die Praktikumsbescheinigung, d.h. eine Bescheinigung über die Dauer des Praktikums, soll am letzten Tag des Praktikums ausgegeben werden.

9 Wann und wie werden die Fehlzeiten während des Praktikums festgestellt? Die betrieblichen Fehlzeiten werden durch die Schule nicht abgefragt. Es ist Aufgabe des Praktikanten, betriebliche Fehlzeiten gegenüber dem Betrieb zu entschuldigen.

10 Wie viele Urlaubstage stehen den Praktikanten zu? Der Jahresurlaub wird anteilig auf 3 Arbeitstage pro Woche entsprechend den tarifvertraglichen Bestimmungen berechnet: 3 Arbeitstage/Woche x 6 Wochen = 18 Urlaubstage

11 Wann kann ein Praktikant Urlaub nehmen? Die Urlaubszeit ist in den Ferien zu nehmen und richtet sich nach den Anforderungen der Praktikumsstelle.

12 Welche Verpflichtungen hat der Praktikant während der Schulferien? Praktikanten haben keine Ferien, sondern tariflichen Jahresurlaub, der in den Ferien zu nehmen ist; in den Ferien arbeiten die Praktikanten in der Regel an 3 Tagen pro Woche im Praktikumsbetrieb.

13 Inhalte des Praktikums Was soll der Praktikant/die Praktikantin tun? Einblicke in unterschiedliche Bereiche erhalten Überblick über fachspezifische Zusammenhänge bekommen Mitarbeit in jeweils typischen Arbeitsabläufen Kennenlernen und Erproben vielfältiger Arbeitsmethoden

14 Gestaltung der Praktikumsberichte Was soll der erste Praktikumsbericht enthalten? Name und Klasse der Praktikantin / des Praktikanten Name der Ausbilderin / des Ausbilders Tabellarische Übersicht der Tätigkeiten an den einzelnen Praktikumstagen Beschreibung eines Arbeitsvorgangs innerhalb der Abteilung Bedeutung des Arbeitsvorgang für den betrieblichen Ablauf Unterschrift des Ausbilders

15 Gestaltung der Praktikumsberichte Was soll der erste Praktikumsbericht enthalten? Erkundung des Praktikumsbetriebes Angaben zum Betrieb / zur Institution Struktur des Betriebes / der Institution Berufe & Ausbildung Ökonomisches, ökologisches & soziales Umfeld Tendenzen

16 Gestaltung der Praktikumsberichte Was soll der zweite Praktikumsbericht enthalten? Persönliche Daten des Praktikanten Daten des Praktikumsbetriebes Praktikumsvertrag Üblicher Tagesablauf im Betrieb / der Institution Exemplarische Darstellung eigener Tätigkeiten mit Erarbeitung der Schwerpunkte durch Fachaufsätze im Umfang von 3 bis 4 DIN-A4 Seiten Formulare, Prospekte, Fotos, Graphiken, Tabellen, etc. Unterschrift des Ausbilders

17 Gestaltung der Praktikumsberichte Was soll der zweite Praktikumsbericht noch enthalten? Reflexion der eigenen Tätigkeiten Objektive Gegebenheiten Fazit Standortbestimmung Eigenes Verhalten Engagement Persönlicher Lernprozess

18 Gestaltung der Praktikumsberichte Wie werden die Praktikumsberichte bewertet? Inhalte Sachkenntnis Arbeitsaufwand Rechtschreibung und Zeichensetzung Grammatik Sprache Gestaltung, Layout Die Note geht in die Bewertung des beruflichen Schwerpunktes ein

19 Zeugnis vom Praktikumsbetrieb Welche Gesichtspunkte soll das Zeugnis für den Praktikanten / die Praktikantin enthalten? Präsenz und Leistungsbereitschaft Selbstständiges Arbeiten Kreatives Problemlösungsverhalten Kooperations- und Teamfähigkeit Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft

20 Zeugnis des Praktikums (Beispiel) Praktikumszeugnis (nach 4 (6) der Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen vom 2. Mai 2001, zuletzt geändert durch Verordnung vom 23. Juni 2006) Name und Anschrift des Praktikumsbetriebes: Herr / Frau geboren am hat bei uns vom bis zum ein fachrichtungsbezogenes Praktikum absolviert. Dabei ergibt sich die nachfolgende Gesamtbeurteilung: Der/die Praktikant/in hat das Praktikum erfolgreich absolviert. nicht erfolgreich absolviert. Im Detail werden die Leistungen wie folgt bewertet: trifft voll zu trifft eher zu trifft eher nicht zu 1) Der/die Praktikant/in ist pünktlich. trifft gar nicht zu 2) Der/die Praktikant/in kann fachbezogene Aufgaben erledigen. 3) Das Verhalten und Auftreten des/der Praktikanten/in gegenüber Mitarbeitern ist freundlich und angenehm. 4) Der/die Praktikant/in ist motiviert, präsent und leistungsbereit. 5) Bereitwillig hält er/sie sich an die vorgegebenen Betriebsregeln und strukturen. 6) Arbeitsaufträge werden verantwortungsbewusst, ausdauernd und selbständig erledigt. 7) Der/die Praktikant/in ist kreativ und verfügt über eine rasche Auffassungsgabe. 8) Der/die Praktikant/in ist kooperativ und fügt sich angemessen in Arbeitsteams ein. 9) Schriftliche Berichte und Ausarbeitungen entsprechen unseren Erwartungen und werden vorgelegt. Datum Unterschrift und Firmenstempel

21 Praktikum im ersten Ausbildungsabschnitt der Fachoberschule Sozialwesen FOS Technik Wirtschaftsinformatik Wirtschaft & Verwaltung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

Für das 1. Schulhalbjahr wird zwischen der Praktikumseinrichtung und der Praktikantin / dem Praktikanten. Vorname. Straße. Wohnort.

Für das 1. Schulhalbjahr wird zwischen der Praktikumseinrichtung und der Praktikantin / dem Praktikanten. Vorname. Straße. Wohnort. Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler an der Konrad-Zuse-Schule in Hünfeld und Hilders Für das 1. Schulhalbjahr zwischen der Praktikumseinrichtung und der Praktikantin / dem

Mehr

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b Praktikantenstatus Die Fachoberschülerin / der Fachoberschüler ist zugleich Praktikantin / Praktikant. Sie /

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 11 der Fachoberschule. ~ Merkblatt für Schülerinnen und Schüler und für Praktikumsbetriebe ~

Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 11 der Fachoberschule. ~ Merkblatt für Schülerinnen und Schüler und für Praktikumsbetriebe ~ Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 11 der Fachoberschule ~ Merkblatt für Schülerinnen und Schüler und für Praktikumsbetriebe ~ Inhalt Seite I. Fachrichtungen und Schwerpunkte an der Willy-Brandt-Schule

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag)

Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag) Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag) Zwischen (Unternehmen, Behörde, Einrichtung) (nachfolgend Praktikumsbetrieb genannt), und Herrn/Frau (Vor- und Zuname) Student/Studentin im Studiengang

Mehr

Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung (Klassen 11 und 12) - Schwerpunkt Wirtschaft mit einer europäischen/internationalen Ausrichtung

Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung (Klassen 11 und 12) - Schwerpunkt Wirtschaft mit einer europäischen/internationalen Ausrichtung Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung (Klassen 11 und 12) - Schwerpunkt Wirtschaft mit einer europäischen/internationalen Ausrichtung Hinweise

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

(Praktikumsrichtlinien) Oktober 2012

(Praktikumsrichtlinien) Oktober 2012 Richtlinien für die berufspraktische Tätigkeit von Studierenden der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg Gültig für den Bachelorstudiengang

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung:

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung: Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-45.pdf)

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Berufsbildende Schulen 1 Aurich

Berufsbildende Schulen 1 Aurich Berufsbildende Schulen 1 Aurich Am Schulzentrum 15, 26605 Aurich * Tel. 04941 925101 * Fax 04941 925177 * E-Mail info@bbs1-aurich.de Internet www.bbs1-aurich.de Geburtsdatum: Telefon-Nr.: E-Mail: Anmeldung

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10! Im 2. Schulhalbjahr steht für alle Schüler der EF der Goetheschule das zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum auf dem Programm!

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

1 INHALTLICHE PLANUNG DES PRAKTIKUMS...2

1 INHALTLICHE PLANUNG DES PRAKTIKUMS...2 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTLICHE PLANUNG DES PRAKTIKUMS...2 1.1 BEISPIEL FÜR DIE FACHRICHTUNG WUV (BEREICH EINZELHANDEL):...2 1.2 BEISPIEL FÜR DIE FACHRICHTUNG WUV (BEREICH INDUSTRIE):...5 2 RECHTLICHE

Mehr

Leitlinien zum praktischen Studiensemester (80 Arbeitstage) für alle Bachelor-Studiengänge an der Fakultät Maschinenbau

Leitlinien zum praktischen Studiensemester (80 Arbeitstage) für alle Bachelor-Studiengänge an der Fakultät Maschinenbau FAKULTÄT MASCHINENBAU Leitlinien zum praktischen Studiensemester (80 Arbeitstage) für alle Bachelor-Studiengänge an der Fakultät Maschinenbau Das praktische Studiensemester (Praxissemester) dient dazu,

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 an, Dienstag, den 22.10.2013,

Mehr

Informationen für den Praktikumsbetrieb

Informationen für den Praktikumsbetrieb Berufsbildende Schulen 1 Aurich Fachoberschule Wirtschaft Am Schulzentrum 15 26605 Aurich Tel 04941 925 101 Fax 04941 925 177 E-Mail: info@bbs1-aurich.de Internet: www.bbs1-aurich.de Praktikum als Zugangsvoraussetzung

Mehr

Praktikant/innen-Arbeitsvertrag

Praktikant/innen-Arbeitsvertrag Praktikant/innen-Arbeitsvertrag Arbeitgeber/in: Telefon: Arbeitnehmer/in: Geburtsdatum: Besuchte Schule: Jahrgang/Klasse: Gesetzliche Vertreter/in: Telefon: 1 Zur Erfüllung des im Lehrplan vorgeschriebenen

Mehr

Leitfaden für Schüler und Eltern für Unternehmen

Leitfaden für Schüler und Eltern für Unternehmen Schülerpraktikum Leitfaden für Schüler und Eltern für Unternehmen Impressum: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Straße 34 99096 Erfurt Ansprechpartner: Steffi Dirumdam dirumdam@erfurt.ihk.de

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1 Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt [] Studienprojekt [] Studienprojekt Für Studierende an der Hochschule Kempten - nachfolgend Hochschule genannt des Bachelorstudiengangs Soziale

Mehr

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters 1. Allgemeines Das Praktikum kann in Deutschland, aber

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG BETRIEBSWIRTSCHAFT. Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich Wirtschaft. für den Bachelor-Studiengang. vom 09.07.2008

PRAKTIKUMSORDNUNG BETRIEBSWIRTSCHAFT. Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich Wirtschaft. für den Bachelor-Studiengang. vom 09.07.2008 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich Wirtschaft PRAKTIKUMSORDNUNG für den Bachelor-Studiengang BETRIEBSWIRTSCHAFT Inhaltsverzeichnis vom 09.07.2008 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praktikums und Durchführung

Mehr

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft Praktikumsordnung für den Studiengang Immobilienwirtschaft vom 15. Februar 2000 Sprachliche Regelung: Alle Amts-, Funktions- und Personenbezeichnungen, die in dieser Ordnung in der männlichen Sprachform

Mehr

ORDNUNG DES PRAXISMODULS

ORDNUNG DES PRAXISMODULS Praktikumsordnung Bachelorstudiengänge 1 Westsächsische Hochschule Zwickau ORDNUNG DES PRAXISMODULS (Praktikumsordnung) für die Bachelorstudiengänge der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Westsächsischen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen einen Überblick über die rechtlichen Voraussetzungen, Inhalt, Organisation

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Clemens-Brentano-Europaschule. im Rahmen der 10. Berufsfindungsklasse

Clemens-Brentano-Europaschule. im Rahmen der 10. Berufsfindungsklasse Clemens-Brentano-Europaschule Gesamtschule des Landkreises Gießen mit Ganztagsangeboten und Gymnasialer Oberstufe Ostendstr. 2 35457 Lollar Informationen zum Betriebspraktikum im Rahmen der 10. Berufsfindungsklasse

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Handreichung für Praktikumsbetriebe

Handreichung für Praktikumsbetriebe Handreichung für Praktikumsbetriebe Einjähriges gelenktes Praktikum während der Ausbildung an der Fachoberschule der Paul-Gillet-Realschule plus in Edenkoben INFORMATIONEN FÜR EIN ERFOLGREICHES PRAKTIKUM

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Praktika in Betrieben. Wissenswertes in Kurzform

Praktika in Betrieben. Wissenswertes in Kurzform Praktika in Betrieben Wissenswertes in Kurzform Praktika in Betrieben Wissenswertes in Kurzform Wir haben die hier zusammengestellten Informationen sorgfältig auf Richtigkeit und Vollständigkeit hin überprüft.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen 30. Juni 2007 Nr. 3/2007 Inhalt Seite 1 Praktikumsordnung für den Studiengang Bachelor of Arts Sozialmanagement an der Fachhochschule Nordhausen

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Berufspraktische Ausbildung

Berufspraktische Ausbildung Informationen über die berufspraktische Ausbildung im zweiten Jahr der Ausbildung zur Sozialassistentin / zum Sozialassistenten Berufspraktische Ausbildung Vorbemerkungen Die berufspraktische Ausbildung

Mehr

Ordnung der Praxismodule für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement

Ordnung der Praxismodule für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement Ordnung der Praxismodule - Pflegemanagement Westsächsische Hochschule Zwickau Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften Ordnung der Praxismodule für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement Inhaltsübersicht

Mehr

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe LÄNDLICHE ENTWICKLUNG UND LANDWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe An den landwirtschaftlichen

Mehr

SCHÜLERPRAKTIKA PRAKTIKUMSLEITFADEN FÜR BETRIEBE DER BILDUNGSREGION WUPPERTAL 2015 STADT WUPPERTAL / REGIONALES BILDUNGSBÜRO

SCHÜLERPRAKTIKA PRAKTIKUMSLEITFADEN FÜR BETRIEBE DER BILDUNGSREGION WUPPERTAL 2015 STADT WUPPERTAL / REGIONALES BILDUNGSBÜRO SCHÜLERPRAKTIKA PRAKTIKUMSLEITFADEN FÜR BETRIEBE DER BILDUNGSREGION WUPPERTAL 2015 STADT WUPPERTAL / REGIONALES BILDUNGSBÜRO FRÜHE PRAXISERFAHRUNGEN VERBESSERN DIE AUSBILDUNGSFÄHIGKEIT Wuppertaler Betriebe

Mehr

L E I T F A D E N. für den Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten an der Humboldt-Universität zu Berlin. (Stand: 13.

L E I T F A D E N. für den Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten an der Humboldt-Universität zu Berlin. (Stand: 13. L E I T F A D E N für den Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Stand: 13. Februar 2009) Ansprechpartnerin: Frau Christine Alpermann Abteilung für Personal

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Betreuung der Berufspraktika Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Ansprechpartner Sarah Trehern Tel. 0431 880 7534 Büro: Wilhelm-Seelig-Platz 6, 312 Anna Hirschmüller Tel. 0431 880

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Tipps und Checklisten für Betriebe www.dehoga-niedersachsen.de Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Warum Praktikanten einstellen? Rückläufige

Mehr

Richtlinien für das Praktische Studiensemester (PS) Bachelor-Studiengang. Medienwirtschaft (MW7)

Richtlinien für das Praktische Studiensemester (PS) Bachelor-Studiengang. Medienwirtschaft (MW7) Richtlinien für das Praktische Studiensemester (PS) Bachelor-Studiengang Medienwirtschaft (MW7) Stand: 06.08.13, Version 1.1 (alle vorangegangenen Ausgaben verlieren hiermit ihre Gültigkeit) Ziele Das

Mehr

Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9 der Weidigschule im Schuljahr 2013/2014

Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9 der Weidigschule im Schuljahr 2013/2014 Anschreiben für Schülerinnen und Schüler/Erziehungsberechtigte und Betriebe Butzbach, den 14.02.2013 Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9 der Weidigschule im Schuljahr 2013/2014 An die Schülerinnen und

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr

Merkblatt zum Betriebspraktikum von Schülerinnen und Schülern

Merkblatt zum Betriebspraktikum von Schülerinnen und Schülern Merkblatt zum Betriebspraktikum von Schülerinnen und Schülern Die nachfolgenden Auszüge aus dem Erlass zur Durchführung von Betriebspraktika im Bereich der allgemeinbildenden und der berufsbildenden Schulen

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK 1. Bedeutung des Berichts Der Bericht ist ein wichtiger Bestandteil und Leistungsnachweis

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Prüfungsordnung für die Fach-Master-Studiengänge der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Prüfungsordnung für die Fach-Master-Studiengänge der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prüfungsordnung für die Fach-Master-Studiengänge der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Anlage für den Master-Studiengang Psychology and Cognitive

Mehr

Sehr Damen und Herren,

Sehr Damen und Herren, Sehr Damen und Herren, mit der Einführung des Tagesbetreuungsausbaugesetzes (TAG) zum 01.01.2005 sowie des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) zum 01.10.2005 sind vermehrt

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd. Leitfaden. zum. Betriebspraktikum

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd. Leitfaden. zum. Betriebspraktikum Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd Leitfaden zum Betriebspraktikum 2 Inhalt Seite 1. Allgemeine Hinweise 3 1.1 Rechtsgrundlage und Personenkreis 3 1.2 Hochschulbeauftragte 3 2. Aufgaben und Ziele

Mehr

Der Abschluss des Bachelor Studiums und der Übergang in das Masterstudium. Holger Theisel Klaus D. Toennies Prüfungsausschuss der FIN

Der Abschluss des Bachelor Studiums und der Übergang in das Masterstudium. Holger Theisel Klaus D. Toennies Prüfungsausschuss der FIN Der Abschluss des Bachelor Studiums und der Übergang in das Masterstudium Holger Theisel Klaus D. Toennies Prüfungsausschuss der FIN Abschluss des Bachelorstudiums Das Praktikum Die Bachelor Arbeit Integriert

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPLANUNG. Hochschule Anhalt. für den Bachelorstudiengang. vom 09.06.2015

PRAKTIKUMSORDNUNG NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPLANUNG. Hochschule Anhalt. für den Bachelorstudiengang. vom 09.06.2015 Hochschule Anhalt PRAKTIKUMSORDNUNG für den Bachelorstudiengang NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPLANUNG Inhaltsverzeichnis vom 09.06.2015 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praktikums und Durchführung 3 Bewerbung

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Die Praktikantenrichtlinie versteht sich als Interpretation

Mehr

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER 1. Ziele des Praktikums An den landwirtschaftlichen Lehranstalten Tirols nimmt der praktische Unterricht seit jeher einen besonderen Stellenwert

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

P R A K T I K U M S O R D N U N G. für die Praxismodule der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau

P R A K T I K U M S O R D N U N G. für die Praxismodule der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau Westsächsische Hochschule Zwickau Fakultät Kraftfahrzeugtechnik P R A K T I K U M S O R D N U N G für die Praxismodule der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 14.

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Bereitschaft, einen Praktikumsplatz in Ihrem Unternehmen anzubieten. Der Weg von der Schule ins Berufsleben ist ein wichtiger Schritt im Leben jedes

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Praktikumsordnung. (1) In den Bachelor-Studiengängen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Praktikumsordnung. (1) In den Bachelor-Studiengängen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik für die Bachelor-Studiengänge Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik sowie die Master-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Einleitung. Sinn und Zweck

Einleitung. Sinn und Zweck BETRIEBSREGLEMENT KITA Seon GmbH Talstrasse 73 Haus A, 5703 Seon Tel. 062 / 775 43 93 kitaseon-gmbh@bluewin.ch www.kita-seon.ch Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über

Mehr

Praktika Was Arbeitgeber wissen müssen. Inhalt. Allgemeines

Praktika Was Arbeitgeber wissen müssen. Inhalt. Allgemeines Praktika Was Arbeitgeber wissen müssen Arbeitgeber wollen junge Mitarbeiter finden und erproben. Studenten und Absolventen suchen Gelegenheiten sich in ihrem zukünftigen Berufsfeld einmal auszuprobieren.

Mehr

Richtlinien für das Modul 3B (Stand: 22.09.2015 gültig ab dem SoSe 2015)

Richtlinien für das Modul 3B (Stand: 22.09.2015 gültig ab dem SoSe 2015) Lehrgebiet Mediendidaktik Univ.-Prof. Dr. Theo J. Bastiaens Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Mein Zeichen: Meine Nachricht vom: ChS/NB Auskunft erteilt: Nicole Barban Telefon: 02331 987-2812 Telefax: 02331

Mehr

Das Schüler-Betriebspraktikum in Hessen: Informationen für Eltern und Schüler

Das Schüler-Betriebspraktikum in Hessen: Informationen für Eltern und Schüler Sabine-Ball-Schule Christliche Privatschule mit Grundschule Realschule Gymnasium Träger: Freie Christliche Schule Darmstadt e.v. Das Schüler-Betriebspraktikum in Hessen: Informationen für Eltern und Schüler

Mehr

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Der Outlook-Ausbildungsplaner ist eine Datei, welche insgesamt 67

Mehr

Mein Praxistag. Mein Praxistag. Dokumentationsmappe für den Praxistag im Bildungsgang Berufsreife. an der. Herzog-Wolfgang-Realschule plus Zweibrücken

Mein Praxistag. Mein Praxistag. Dokumentationsmappe für den Praxistag im Bildungsgang Berufsreife. an der. Herzog-Wolfgang-Realschule plus Zweibrücken Mein Praxistag Dokumentationsmappe für den Praxistag im Bildungsgang Berufsreife an der Herzog-Wolfgang-Realschule plus Zweibrücken Schuljahr 2015 / 2016 Name, Vorname Klasse Praxistag vom bis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum Stand: September 2007 Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover 1. Einleitung In dieser Ordnung werden die Verfahrensweisen geregelt,

Mehr

HANDREICHUNG FÜR DAS PRAKTIKUM IN DER FACHOBERSCHULE

HANDREICHUNG FÜR DAS PRAKTIKUM IN DER FACHOBERSCHULE HANDREICHUNG FÜR DAS PRAKTIKUM IN DER FACHOBERSCHULE Das Praktikum in der Fachoberschule 1. Vorwort Die Fachoberschule zeichnet sich gegenüber anderen Bildungsangeboten der Sekundarstufe II durch ein Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2012 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2012 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2012 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2012 an, sofern der Praktikumsbetrieb

Mehr

221041-WFK. Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern

221041-WFK. Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern 221041-WFK Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Mehr