TITEL VERGLEICH. foto: Frcxlcrie Clrou/PhotoAito/1311

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TITEL VERGLEICH. foto: Frcxlcrie Clrou/PhotoAito/1311"

Transkript

1 - TTEL 34 KASSEN KRANKEN M VERGLECH 64 foto: Frcxlcrie Clrou/PhotoAito/3

2 Heilende Hände, neue Brille, Zähne oder Bargeld: Die gesetzlichen Krankenkassen geben sich 03 spendabel. Die große FOCUS-Liste zeigt, wer die besten Leistungen bietet D as Jahr fängt gut an für die rund 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen: Mehr als 30 Milliarden Euro liegen bei AOK, Banner GEK & Co. als Überschuss auf der hohen Kante. Und dieses Geld wartet nur darauf, abgeräumt zu werden. Denn es sind eigenich zu viel gezahlte Beiträge und Steuerzuschüsse, die viele Kassen jetzt schleunigst an ihre Kunden zurückgeben wollen - bevor Politiker im Wahljahr noch auf dumme Gedanken kommen..,.. 65

3

4 Der neue große FOCUS-Vergleich zu Beiträgen, Service und Extraleistungen unter allen 34 Krankenkassen Deutschlands entpuppt sich dieses Jahr als eine erstaunliche Versichertenbeglückung, denn der Geldspeicher der Kassen ist mehr als gut gefüllt (vgl. Seiten 74-79): Die ärgerlichen Zusatzbeiträge sind passe. Keine Kasse verlangt sie derzeit mehr. Vor einem Jahr waren es immerhin noch acht, die bis zu 5 Euro im Monat extra verlangten. Nur sechs Anbieter wollen ihren Verzicht für den unbeliebten Beitragsaufschlag nicht für das gesamte Jahr 03 garantieren. Geld zurück. 9 Kassen schwimmen derart in Beiträgen, dass sie ihren Mitgliedern eine Prämie für dieses Jahr ausschütten. Nie zuvor seit der Einführung des einheiichen Beitragssatzes Anfang 009 taten das so viele Anbieter. Bis zu 0 Euro erhält, wer bei diesen Kassen schon versichert ist oder dorthin wechselt. Einfach so. Medikamente und neue Zähne kostenlos. Schon 70 Kassen, also mehr als die Hälfte, bieten ihren Versicherten über eigens ausgehandelte Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern zuzahlungsfreie Medikamente an. 48 Versicherer offerieren dank besonderer Partner preiswerten oder sogar kostenlosen Zahnersatz. Das Comeback der Kassenbrille. Seit 997 bekommen Erwachsene keine regelmäßigen Zuschüsse mehr zum Brillengestell, seit 004 auch nicht mehr zu Gläsern. Jetzt spendieren die ersten Kassen wieder bis zu 00 Euro für Brillen oder Kontakinsen. Noch mehr Extras. Erst seit vorigem Jahr dürfen gesetzliche Krankenkassen die sanft heilenden Hände von Osteopallien bezuschussen. Und schon entwickelt sich das Angebot zum Renner: Bis zu 600 Euro pro Kunde und Jahr legen sie nun für die massageverwandte Behandlung hin. Bis zu 500 Euro Zu- " schuss jährlich erhalten Kassenveri sicherte andererseits für den Besuch :l< von Gesundheitskursen - angefangen ~ bei Rücken-Fit über Anti-Stress-Ent- ~ spannungbis hin zu klassischem Yoga 5 (weitere Beispieles. Tabellen ab S. 74). m Die beste Nachricht für gesetzlich Ver ~ sicherte bleibt sicherlich die Rückkehr t ö der Brille auf Kassenrechnung. Es sind ~ bisher vor allem kleinere Betriebskran- FOCUS 7/03 kenkassen (BKK), die für Gestelle, Gläser oder Linsen e.inen Zuschuss springenlassen. Doch die Erfahrung zeigt: Bei populären Extras fackelt der Club der Kassen-Giganten meist nicht lange, um die Vorreiter einzuholen. Bereits im Laufe des Jahres dürften sich die neuen Zuschüsse für Sehhilfen weiterverbreiten. Entsprechende Anträge liegen bereits bei den zuständigen Aufsichtsbehörden. Die Patienten freut's. Denn eigenich übernehmen gesetzliche Kassen die Kosten für Brillen nur noch für Kinder und Jugendliche unter 8 Jahren, bei der Behandlung von Augenverletzungen oder -erkrankungen sowie bei sehr schweren Sehbehinderungen. Laut Gesetz beginnt diese Behinderung kurz vor Erblindung bei einem Sehvermögen von weniger als 30 Prozent. ln der neuen FOCUS-Liste lassen sich weitere interessante Extras aufspüren: So spendiert die Actimonda-Kasse Kindem und Jugendlichen auch einen Zuschuss zur Sportbrille. Die BKK Diakonie zahlt Brillen-Beihilfen nicht nur bis zum 8., sondern bis zum 5. Lebensjahr. Zwischen 30 und 50 Euro betragen die Zulagen bei der BKKEWE, der BKK Akzo Nobel Bayern sowie der BKK Scheufeien - für alle Versicherten, egal, wie alt. Maximal00 Euro zahlt die Betriebskrankenkasse der Thüringer Energieversorgung. hren neuen Durchblick auf Kassenkosten genießt etwa Sarah Dom. Die Lehramtsstudentin aus Aachen brauchte im vergangeneu Sommer eine neue Brille. "Meine BKK Euregio übernimmt bis zu 00 Euro innerhalb von drei Jahren für Brillen oder Kontakinsen", freut sich die 7-Jährige. Deshalb gab es das neue Gestell KUNDENMAGNETEN: DE GEWNNER-KASSEN ln der Gunst der Versicherten führt die Techniker Krankenkasse mit Neuzugängen. Die DAK wuchsstark dank Fusion mit der BKK Gesundheit. Kasse DAK Gesundheit Zugewinn an Versicherten absolut Techniker Krankenkasse AOK Rhelnland-PfaiZ/ 4037 Saartand BKK Pfalz 6784 AOK Baden-Württemberg BKK vor Ort K Slemens-BKK AOK Rhelnland/ Hamburg Securvtta HEK 0970 KK gesund plus 066 hkk Fusionen mit anderen Kassen bescherten der DAK sowie der AOK Rheinland-Pfalz Spitzenplätze Kasse Debeka BKK Zugewinn an Versicherten in Prozent 54,6 BKK Rieker Ricosta Weisser 34,3 BKK Pfalz 3,3 BKK Wirtschaft & Finanzen 6,4 AOK Rheinland-Pfalzj.8 Saarland DAK-Gesundhelt BKK Linde BKK Kassana BKK vor Ort Ernst & Young BKK Techniker Krankenkasse Brandenburgische BKK BKKA.T.U Ende 0 zu Ende 0: QtJellen: FOCUS.KasS<>numrrage 03. mediaellp 9,3 5, 3,6 6,6 6,0 6,0 5,8 5,6 4,3 4,0 3,8 3,7 3,5 3,5 Die kleinen Anbieter wachsen stark Die private Versicherung Debeka expandiert nun auch als Kasse 67

5 J samt Gläsern in ihrem Fall tatsächlich zum Nulltarif, denn die Rechnung des Optikers belief sich nur auf gut 30 Euro. Die Kasse aus Heinsberg legt sogar noch etwas drauf: Nach Ablauf des 3-Jahres-Zeilraums hat Sarah Dom Anspruch auf 00 Euro für eine neue Brille - selbst wenn sich ihre Sehstärke nicht ändern sollte. ZENTRALE SAMMELSTELLE FÜR MLLARDEN Belträge der Versicherten und Steuermittel füllen den Gesundheltsfonds. Beitragssatz ~ ln der pseb:ficma Krankemenlchenlnc SteuenteD in Prozent l.lahresdurdasdlllitt"l und Steeranteil in Mn!. Euro ,6%- 4,3% 4,% 5 'Selll zahlen alle Milglieder ~ - zusälllicll einen einheltfidlen Beilragssatz in HOlle 00 0,9 l'rolenl i ~ 9--- " Komplizierte Systematik Vom einheiichen Beitragssatz tragen Arbeitnehmer 8, und Arbeitgeber 7,3 Prozentpunkte. Mit dem Steuerzuschuss sollen vor allem versicherungsfremde Leistungen der Kassen bezahlt werden Zu den glücklichen Kassenmltgedem zählt dieses Jahr auch Jens Schröber aus Bielefeld. Seine Versicherung, die Heimat Krankenkasse, bietet seit Kurzem ein sogenarmtes Gesundheitskonto, das für jeden Versicherten mit 500 Euro Guthaben aufgeladen ist: für Vorsorge oder private Leistungen.,.Das neue Konto gibt mir und meiner Familie die Möglichkeit, präventiv etwas für unsere Gesundheit zu tun, ohne finanzielle Einschnitte hinnehmen zu müssen", sagt der ndustriemeister beim Lebensmittelhersteller Dr. Oetker. Schröber rechnet damit, dass seine vierköpfige Familie durch die Kassenofferte dieses Jahr fast 800 Euro spart: 60 Euro für individuelle Vorsorge wie den PSA-Test (Prostatakrebs) für Männer, 300 Euro für Extras beim Zahnarzt sowie 300 Euro für alternative Arzneimittel. Wir möchten die Versicherten an unserem wirtschafichen Erfolg beteili- gen, erklärt Kassenchef Klemens Kläsener die neue Großzügigkeit. ~ Das sehen auch andere Versicherer so. => Dank voller Konten weiteten zahlreiche ~ Anbieter wie zum Beispiel die BKK Rie- ker Ricosta Weisser ihr Leistungsangebot ~ kräftig aus. Die Betriebskrankenkasse n i aus Tutingen übernimmt bei künsi- ö eher Befruchtung einen großen Teil ll> ;f FOCUS 7/03 c i

6 - TTEL der Arztrechnung, spendiert ebenfalls einen Brillenzuschuss sowie eine professionelle Zahnreinigung. Darüber hinaus zahlt sie für Glaukom-Vorsorge (Grüner Star), Knochendichtemessung, PSA-Wert-Bestimmung und Mammografie bei Frauen unter 50 Jahren - allesamt sogenannte ndividuelle Gesundheitsleistungen (GeL}, die gesetzlich Versicherte normalerweise aus eigener Tasche berappen müssen. Das gilt auch für den (meist teuren) Zahnersatz. Doch mit der Unterstützung der richtigen Kasse können viele Versicherte ihre Kosten kräftig drücken - sogar bis auf null. Denn eiche Allbieter haben Verträge mit mporteuren wie Deutaltrade oder Dr. Z abgeschlossen und bieten auf diese Weise ausländischen Zahnersatz mit deutscher Qualitätsgarantie ohne Zuzahlung an. Aber Vorsicht! Das Null-Euro-Angebot gilt nur für die sogenannte Regelversorgung: Fehlt zum Beispiel ein Zahn, erhält der Patient eine Brücke, die - meist in Fernost oder der Thrkei-aus einfachem Material in ebensolcher Ausführung hergestellt wurde. Die ausländischen Labors bieten aber auch höherwertige Lösungen an (in diesem Fall eine Keramikbrücke oder ein mplantat). Weil sie günstiger als heimische Zahntechniker arbeiten, müssen Kassenpatienten 70 hierfür dann einen deuich niedrigeren Eigenanteil aufbringen. Die Ersparnis kann so schnell einige hundert Euro oder mehr betragen. Brücken, nlays, Kronen, die nicht "Made in Gennany" sind? Für Sabine Wmter kein Problem. Die Sekretärin aus Puchheim bei München verließ sich auf den Hin- K(L)ASSE-LESTUNG Wenn die Versicherer gut wirtschaften. profitieren auch hre Mitglieder. Anzahl der Krankenkassen, die eine Prämie auszahlen ZUschl<~g Die Zahl der Krankenkassen, die eine Prämie auszahlen, hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt weis ihres Zahnarztes. Der hatte das Labor in der Türkei schon selbst inspiziert", erzählt sie. m Endeffekt kostete ihre Brücke rund 000 Euro weniger... Mit der Ersparnis konnte ich sogar noch einen Vorderzahn Überkronen lassen", freut sich Sabine Wmter. Besonders auffällige Leistungsunterschiede zeigen sich in der sehr teuren Hauskrankenversorgung. Die von FOCUS-Experten als sinnvoll eingestufte medizinische Betreuung in den eigenen vier Wänden inklusive Haushaltshilfe, die putzt, einkauft und kocht (meist drei Stunden täglich), bieten nicht alle Versicherer an. Außerdem unterscheiden sich die Angebote stark: Die BKK Phoenix beschränkt ihre Leistung auf eine Woche pro Jahr für Haushalte mit Kindem bis zwölf Jahren. Lediglich drei Kassen (AOK Nordwest, BKK Verbund Plus, SKD BKK} schicken ihre Helfer zeiich unbegrenzt auch in Single-Haushalte. Sparen für Faule. Selbst wer keine Haushaltshelfer benötigt, an keinem Bonusprogramm teilnimmt, nicht ständig trainiert oder sogar weiter raucht, kann seine Gesundheitsausgaben senken-indem er sich eine Kasse sucht, die gut wirtschaftet und deshalb Geld an ihre Mitglieder zurückgibt. mmerhin 9 Kassen zahlen solche Prämien zwischen 30 und 0 Euro pro Jabr aus - seit Einführung des Einheitsbeitrags der höchste Wert. So etwa die BKK Firmus. "Wu haben die gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen maximal erfüllt", unterstreicht Vorstandsvorsitzender Gerhard Wargers..Deshalb muss man darüber nachdenken, die überschüssigen Gelder unseren Kunden zurückzugeben. Wu sind ja keine Sparkassel" Die für jeden zugängliche Betriebskrankenkasse zahlt ab Juli bis Dezember 03 jeweils 0 Euro im Monat aus. Versicherte einer anderen Kasse, die im ersten Halbjahr zu Gerhard Wargers wechseln, haben also Glück: Sie erhalten die 0 Euro nicht nur antei- lig, sondern kassieren voll. "Das ist ein ~ faires Angebot, auf das wir seit Jahren B f hingearbeitet haben", so Wargers. Es sei ~ zudem geplant, auch in Zukunft sparsam ~ zu bleiben, damit man weiterhin eine ~ Prämie zahlen könne. ~ Der Wechsel von einer Kasse zur nächs- ~ ten ist denkbar einfach: Alle 8 Monate ö darf man umsteigen. Gesundheits- ~ ~ FOCUS 7/03 c i

7 TTEL!!!!!!!!!!!! Wer verzichtet, spart Fritz Müller, Chef der AOK Hessen, belohnt Kunden, die kein Service Center nutzen wollen prüfungen oder Risikoaufschläge wie bei privaten Versieberungen gibt es nicht. Keine Kasse darf einen Versicherten in ihrem Öffnungsgebiet ablehnen - mit Ausnahme der BKKs, die nur für Betriebsangehörige zugänglich sind, sowie die eigens für Agrar-Angestellte reservierte Landwirtschafiebe Krankenkasse. Nur Bares ist Wahres Bis zu 0 Euro bekommen wechseltwillige Kassenmitglieder 7 Wer wechselt, spart Ab Juli zahlt Gerhard Wargers (BKK Rrmus) den Mitgliedern pro Monat 0 Euro zurück Ein außerordeniches Kündigungsrecht greift, falls eine Kasse sieb entschließt, wieder einen Zusatzbeitrag zu erheben - was derzeit nicht der Fall ist. Die 8-Monats-Frist für die Kündigung ist allerdings außer Kraft gesetzt, wenn sieb das Kassenmitglied für einen besonderen (Spar-)Tarif entscheidet - beispielsweise mit Selbstbehalt, Beitragsrückerstattung oder Leistungsverzicht: Als Gegenleistung für die Ersparnis gilt eine dreijährige Bindung an die Kasse. Einige Anbieter verzichten allerdings auf diese Frist (vgl. Tabelle vorletzte Spalte s ). Die Leistungsoffensive der gesetzlichen Kassen könnte auch die mmer wieder von Beitragserhöhungen geplagten privat Krankenversicherten auf Wechselgedanken bringen. llire Chancen, zu AOK, Barmer GEK & Co. zurückzukehren, stehen jedoch nicht gut: Arbeitnehmer unter 55 Jahren müssen ihr Gehalt ein Jahr lang unter die Versicherungspflichtgrenze von brutto monaieb 4350 Euro drücken - etwa durch Teilzeit oder Arbeitslosigkeit. Wer älter als 55 ist und in den letzten fünf Jahren vor der geplanten Rückkehr zu den Gesetzlichen dort nicht versichert war, bat praktisch gar keine Chance. Die Debeka, immerhin größter privater Krankenversicherer im Lande, hat die Leistungsausweitung der Kassen genau beobachtet. Debeka-Chef Uwe Laue setzt deshalb auf Expansion seiner frei zugänglichen BKK, die voriges Jahr um stolze 54 Prozent auf miterweile Versicherte wuchs.,.die Menschen können bei uns Versicherungsschutz erwerben, egal, ob privat oder gesetzlich", so Laue. Er will auch all diejenigen woffensiv" umwerben, die unter den gesetzlieben Schutz zurückkehren müssen. Ähnliche Ambitionen werden auch der Allianz nachgesagt: Der Versicherungsriese war in seiner Kooperation mit der KKH 0 kläglich gescheitert. Seither kursieren Gerüchte, der Konzern wolle wieder eine neue eigene Allianz-Krankenkasse gründen. Gute Argumente gäbe es dafür genug. ~ Denn schon steht die nächste Leistungs- ::.o ausweitung für Kassenpatienten an: Ein ~ Gesetz erlaubt,.. neue Untersuchungs- ~ und Behandlungsmethoden mit Potenzi- ~ al" zu erstatten. Auf der Wunschliste der ~ Kassenmanager stehen hierbei vor allem c alternative Therapien, zum Beispiel ge- ~ gen Krebs, Rheuma oder Herz-Kreislauf- :i Beschwerden. m.. Gemeinsamen Bun- l desausschuss" verhandeln AOK, Barmer ~ GEK & Co. mit anderen Gesundheits- ~ lobbyisten gerade die Details. ~ "" ;;; MATHlAS KOWALSK/ JOCHEN SCUSTER ~ MTARBET: M. HERRMANN/0. POPOV ~ FOCUS 7/03 0.

8 WRTSCHAFT Viele K(l)assen besser m großen Vergleich hat FOCUS die besten Leistungen und Service-Angebote aller 34 Krankenkassen Deutschlands ermittelt Wer zablt was zurück? Kassen, die mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds gut wirtschaften, können eine Prämie an hre Mitglieder ausschütten. m Vergleich zum Vo~ahr steigt die Zahl für 03 an. Gelbgewbmt Hervorragende Leistungen der Kassen werden in der Tabelle von FOCUS gelb unterlegt. Kasse Acmonda Krankenkasse AOK Baden-Württemberg AOKBayem AOK Bremen; Bremerhaven n Deutschlands größter Krankenkassen-Umfrage hat FOCUS in den vergangeneo Wochen alle 34 Anbieter gründlich überprüft Denn seit alle Kassen den gleichen Einheitssatz von 5,5 Prozent verlangen (müssen), spielen die unterschiedlichen Leistungen der Anbieter wieder eine größere Rolle bei der KassenwahL Der Check-up verdeuicht, wer ln welchen Bereichen punktet. Der Service-Teil listet die Zahl der Geschäftsstellen und die Erreichbarkeil auf. Manche Kassen unterhalten eine medizinische Hoine, die 4 Stunden an sieben Tagen besetzt ist und sofort zu einem Arzt verbindet oder einen ärzichen Rückruf vermittelt. Das leisten einigeanbieterauch für den FOCUS 7/03 CeldYO'tell , BR -, LV Pßegebereich. Bei schwierigen Behandlungsfragen oder Operationen kann eine Zweitmeinung hilfreich sein. Auch hier bieten einige Kassen Hilfe an. Oder sie unterstützen die Mitglieder bei Ärztepfusch und beraten, welche kostenpflichtige. ndividuelle Gesunclbeitsleistung" (GeL) tatsächlich sinnvoll sind. Neben einer Prämie kann die Krankenkasse ihre Mitglieder noch auf anderem Wege finanziell enasten: Zuzahlungsfreie Medikamente, kostenloser Zahnersatz und Bonusprogramme können die Gesundheitskosten deuich senken. Auch Spartarife lohnen sich: Wer ein Jahr keine Leistung in Anspruch nimmt, wird dafür mit einer Beitragsrückerstattung belohnt. Versicherte, die in Vorleistung treten und bis zu einer Grenze die Arztrechnung übernehmen, bekommen im Selbstbehalt Tarif eine Prämie von ihrer Kasse. Vele Anbleter haben in hre Satzung zudem Leistungen aufgenommen, die über das gesetzliche Minimum hinausgehen. So müssen die Kassen jedem Mitglied (ab Alter 35) alle zwei Jahre ein kostenloses Hautkrebs-Screening anbieten - einige tun das sogar jährlich. Auch bei einer erweiterten Haushaltshilfe im Krankheitsfall (inklusive ambulanter Behandlung zu Hause) zeigen sich einige Kassen spendabel. Das gilt - wie die vorletzte Spalte zeigt - auch für die Erstattung von Osteopathie oder sportmedizinischen Untersuchungen. [> 73

9 WRTSCHAFT Kasse Acmonda Krankenkasse AOK Baden-Württemberg AOKBayem AOK Bremen/ Bremerhaven AOKHessen AOK Niedersachsen AOKNonlost AOK Nordwest AOK PLUS AOK Sachsen-Anhalt Aas BKK Ahlmann Audl BKK Bahn-BKK BarmerGEK Bertelsmann BKK BG direkt gesund BKKA.T.U BKK Achenbach Buschhütten BKKAdvfta BKK Aesculap BKK Akzo Nobel Bayern BKK B. Braun Melsungen BKK Basell BKK BeieiSdorf BKKBJB BKK BPW Bergische Achsen BKK Braun-Gette BKK Demag Krauss-Maffel BKK der Siemag,, 4.6, 7,0, U. 3 BKK d. Thürlng. Energleversorg. 3, 6 BKK Deutsche Bank AG nur filr Betrieb BKK Diakonie ohne,6 BKK Dürkopp Adler 0.,- BKK Essanelle BKK Euregio 6, 0 BKK EWE nur fur Bellieb t BKK Exklusiv 5, 8, 9, 0, 4, 5 BKK Faber-Castell & Partner.,- BKK Firmus bund~.,- BKK Freudenberg., 3,7, 9, 0, L 3.,- BKK Gildemeister Seidensticker bundeswert BKK Grlllo-Werke nur für Belrieb ,4,8 5, , 7, , 9,5, 7 bundesweil bundes'llelt bundeswert bundes'*elt 0 nur mr Bellieb bw. ohne4, 5,8, 4, Service SO , BR,LY BR, BR, BR,BR.BR, BR BR, LV,8R BR S8, BR.BR DÜUGEN: ÖffnUitPilkt.: BadeMVOrnembefl; Bayern; 3 Betn; 4 Btancleni>Ur&; 5 Oternen; 6 Hambur&; 7 Hessen; 8 Meckleni>Urt-Votpomrnem; 9 Nledersachsen;.0 NonlrhelMVestfalen; fuleinland.pfaiz; Saaand; 3 Sachsen; 4 ~ 5 Scnles'il~lll; 6 ~n; 7 AOK-!ezlll< Rhelnland; 8 AOK-!eli<t< Westfaleii.Uppe; n filr lidrieb Kasse lstoor fur Mltarbeller der Arrna und hre ~n ge6ffnel; Prime geplant ~ Kuse ""r6fenllicht frelwllllg H>e BilanZ nach dem Handetscesellbuch; ~: Talf mit Selbslbehall, BR Tarif mit 74 FOCUS 7/03

10 Extra Leistungen bis 6 Wo.J Jahr auch ohne Kind ZuSchuss ffir Kmder.Sportbrille; Arzneimittel: Homöopathie, Anthroposophie, Phytol.herapie: spomedlzio. Check-op 04/ bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 Aotiallergje-Bettwäsche; NeurodennitJs.Overall ffir Kinder 0800/ bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bis 0800/46465 bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 04/ 760 bis 5 Wo./ Jahr mrt Kind bis 4 bet Wahl- und Spartanten nur etn statt dre~ Jahre B ndung; Agjd<H)felq-l<asse: 50 Euro tur Vemcht auf ~.er 0800/ bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 3 50 Euro m Jahr fiir Homöopal.hie und besondere Leistungen während der Schwangerseilalt 0800/ bis 5 Wo./ Jahr mrt Kind bis 4 bet Wahl-und Spartarifen nur etn statt drei Jahre Biodung 0800/ unbegrenn auch ohne Kind Arzneimittel der besonderen TherapienchUJngen bis max.. 50 Euro; Osteopalle: max Euro für sechs Sitzungen 0800/ bis 5 Wo.jJahr mit Kind bes 4 Osteopathie: max. 360 Euro. 6 Sitzungen/ Jahr; Mineralien/Vitamine. Schwangere; 50 Euro. Gesundheitsreisen 0800/4700 bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis / bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 erhöhter Zuschuss zu künsicher Befruchwng 0800/ bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 Osteopalie: max.. 40 Euro lilr vfer Sitzungen pro Jahr 0800/6576 bis 6 Wo./ Jahr mt Kind bis 4 Unteföelerprotusionsschienen; Osteopathle: max. 390 Euro. 6 Sitzungen/ Jahr; bei Wahl-/Spartarifen Jahr Bindg. 0800/ bis 6 \Vo./ Jahr mit Kind bis 4 bei Wahl- und Spartarifen nur ern statt drei Jahre Bndung 084/8870 bis 4 Wo./ Jahr mn Kind bis 4 Zuschuss Zll naturlle~lkundtrchen Med kameoten 0 Euro m Jahr; bel Osteopal.e Zuschuss bis 50 Euro 0800/4655 ja, aber nur regional b4s Wo./ Jahr mot Kind bis 4 Osteopalie: Zuschuss bis 00 Euro pro Jahr; bel Wahl- und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung 0800/ bei stabollärer Behandlung 0800/ bis 8 Tage/ Jahr mit Kind bis 4 Osteopathie: Zuschuss bis 400 Euro pro Jahr; bei Wahl und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung 0800/ ja, aber nur regional bis 6 Wo.; Jahr mit Kind bis Osteopathie: Zuschuss bis 50 Euro pro Jahr für filnf Slllng'en 0800/ bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind Osteopathie: max Euro ffir sechs Sitzungen pro Jahr 08 00/ bis Wo./ Jahr auch ohne Kind Osteopalie: max.. 40 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr; Bloleedback: Zuschuss von 50 Euro lilr SchOßler.SStze; 0 803/74688 Einsatz telemonitorisdler Geräte m Muslichen Umfeld filr Herzl<ranke; 50 Euro. Hellamrne!Hiulbeleilsft bis 35. Lebensjahr bis 8 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopathle: max Euro ffir sechs Srtzungen pro Jahr / ab 3 Jahren bis Wo./ Jahr mit Kind bis Brillej KDntakllinsen: 40 Euro Zuschuss; Osteopathe: max Euro fiir sechs Slllngen pro Jahr 060/8088 bis 6 Wo.fJahr mit Kind bis Osteopathee: max.. 00 Euro fiir 'lief Sitzungen pro Jahr 0800/ / / / /784 4 ab Geburt bis Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopathie: max Euro für 5e(hs Sitzungen pro Jahr. Extra-Vetsucb bei künsuicher Befruchtung 0803/ bis Wo./ Jahr auch ohne Kind Osteopathie: max Euro ffir 5e(hS Sitzungen pro Jahr 08 00/ /999 Brille: max.. 00 Euro innerhalb von drei Kalendeqahren; OsteOpathie: max Euro lilr Unf Sitzungen pro Jahr 0800/ / bis 4 Wo./ Jahr mrt Kind bis Zuschüsse Brillen/Kontakinsen bis rum 5. Lebensjahr; Zuschüsse rur Zahnfissuren-Verslegelung max.. Euro 05/ ab 9 Jahren bis 0 Wo./ Jahr auch ohne Kind OsteOpalee: max Euro fül sechs Slllngen pro Jahr 05/ bis 8 Tage; Jahr mit Kind bis Osteopathie: max Euro für sechs Sitzungen pro Jahr 0800/ Brillen/Kon!alcllinsell: 00 Euro imelllalb von drei Jahren; Osteopalee: max Euro für sechs Sitzungen pro Jahr 045/5350 bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bis Bnllen/Kontaklnsen: 33,90 Euro alle drei Jahre; Osteopalle: max Euro lilr acht Sitzungen pro Jahr 04 4/ unbegrenn mit Kind bis 6 Protruslonsschienen gegen Schlalstorungen; Osteopathle: max Euro für sechs Sitzungen/Jahr; Sport.Check up 080/ bis 6 Wo,/ Jahr auch ohne Klnd Osteopathie: max Euro torsechs Sitzungen; bel Wah ~ und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung 099/960 0 o.-35.lebensjahr bis 8 Wo.jJahr mit Kind bis 04/64343 o.- 35.lebensjahr unbegrenzt mit Kind bis 8 Osteopathle: max. 40 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr; professionelle Zahnreimgung m Partner-Prallen Zll 00% 060/ unbegrenzt mrt Kind bis 4 Osteopathee: Zuschuss bis 80 Euro; Arzneomlttel der Homöopathie, Phytotherapie und Aolroposophie 0800/ / f ~ i i! ~ => ~.ii!... ~ LV Tarif mit l.els~z!cht '-Sland: Ot<lobef 0, ~ dfg; l.eerelcl: kein ACGbOl blw. keine Mt;l>e der Kasse: Ar.d... llzw. fkklo4lolllllo '- die Uhr: Hoine st an 7 TlJCCn fgr 4 Stunden mit onton bzw. Pftegeachktä!t besetzt TtnniDMt wlco. Kasse wrmlcft Tcnnin bei Fachäntcn in Womo<lnlllo; a...c ~ Kasse k!art übe< Sinn und Kosten /CR pttr.jt N zalllendqn mt!dim. lelsu.rcen auf; GekM!tl BollliSK'Ocra-: Euro-Betrag, der sich aus BelolwJng der Kasse fgr gesundheltsbewu5sies Yertu!iten (z. 8. 'obrsorge) bei Besuch CR max. Gesundheitskursen pro Jahr ergibt. FOCUS 7/03 75

11 WRTSCHAFT Kuse GeldYorteil BKK Groz-Becllert BKK Helmbach BKK Henschel Plus BKK Herford Mlnden Ravensberg BKK Herkules BKKHV BKK Karl Mayer BKK Kassana BKKKBA BKK KEVAG Koblenz BKK Krones BKK Linde BKKMahle BKK Medlcus BKK Melltta Plus BKK MEM BKKMiele BKK Mobil Oll BKKMTU BKK Pfaff BKK Pfalz BKK Phoenlx BKKPubllk BKK PwC BKK Rleker Rlcosta Welsser BKK RWE BKK SaUgitter BKKH BKK Scheufeien BKK s-h BKK Stadt Augsburg BKK Technoform BKK Textilgruppe Hof BKKVBU BKKVDN BKK VerbundPlus BKK Vlctorla-O.A.S. BKK Vtal BKK vor Ort BKK Voralb BKK Werra.Meissner BKK Wlrtschaft & Ananzen BKKWürth BKK ZF & Partner BKK4 BMWBKK nur ffir Betrieb nurffir Betrieb nurfüf Betneb..3. 7,8, 9, 0, 3,,3,9,0 6 nurffir Betrieb, 5, 6, 7. 9, 0,. 5,, 6, 7, 9, , 6,7 nurfür Betrieb nur ffirbeleb nur für Bellieb 6, 9,5,, 9, bundeswelt 6, 0, 3 bw. olvle 4, 5, 8,, 6,, 8 bundesweil,7 bw.olvle8, 4, 5,6 nurfiir Betrieb ohne 8, n ' ' B ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ~ ~ ~ ~ ~ ~ ' ' ' ' ' ' ' BR. BR BR, BR, BR.BR BR BR, BR EJO.AiuNGE: Öfltotnlppblote: t «Jen.Württembetg; z t Bayern; 3 t llefn; 4 t Brandenbura; S t Bremen; 6 t Hamtturg; 7 t Hessen; 8 t Medclcrburg.~m; 9 t Nlodersachsen; 0 t Ncnlreln.\'lesllalen; t Rhelnland.f'falz; t Saaland;.3 t Sachsen; 4 t Sachsci>Mall: 5 t Sc:Nesv.ig-Holstein; 6 t ThCln&en: 7 t AOK-8ezlrlt Rhelnlancl; 8 t AOK-8eilt< Westfalcn.Uppe; nwlilr Betriö t Kasse stnur \lt M<telbolter der nrma und live Antoll6r&eto geöffnet: ' Prämie,eplant; FMnzlrllnsparuz: Kasse wr6fenjk:ln lrelwflqg eine Bilanz nach dem Handels,esetzllueh; $pa~wife; Tarif mit Selbslbehalt. 8 Ter mit 76 FOCUS 7/03

12 0743/ / bis 4 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopalhie: max. 360 Euro fiir sechs Sitzungen pro Jahr 080/ bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind Osteopathie: max. 360 Euro fiir sechs Sitzungen pro Jahr, 00 Euro fiir altemative Arznemittel 0800/ bis 4 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopalhle: max. 40 Euro fiir ~ Srtzungen pro Jahr; Tnple-Test f. Scllwangere; 00 Euro f. altemat. Arzneten 0800/5555 unbegrenzt mit Kind bls 4 Osteopathle: max. 360 Euro fiir sechs Snzungen pro Jahr 06 / /4044 bis 6 Wo.fJahr mit Kind bis 4 bei Wahl- und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung 0800/ bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind Heileulylhmle, Kunslletaple, R~misclle Massaee: Osteopalhle: max. 360 Euro fiir sechs Slttungen pro Jahr 08 00/ / / / /504 bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopalhle: max. 360 Euro fiir sechs Sitzungen pro Jahr. bei Wahl- und Spartanten nur ein statt drei Jahre Bindung 080/357 bis Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopalhle: max. 360 Euro. 6 Sitzungen/Jahr. ~bis 800 Eulo; altemal Arzneien bis 00 Euro 080/ /70 bis 4 Wo./ Jahr mit Kmd bis Osteopathle: ma 40 EuiO für sechs Sizeen pro Jahr; 00 Euro fiir alternative Arzneimittel 0800/80089 bis 4 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr. bei Wahl- und Spartarifen nur em statt drei Jahre Bindung 0800/ unbegrenzt mit Kind bis Knleoperaon m. besonderer Reha; Osteopathle: Zuschuss 00 Euro/ Jahr: 00 Euro Guthaben auf Gesundheitskonto 0 754/ /38760 bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind 0800/ bis Wo.fJahr mit Kind bis 0 80/ / ab Geburt bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind Tripie-Test fiir Schwangere; ZUschuss homöopathische Anneimittel; Zuschuss professionelle Zahnreinigung 0800/55790 llb Getut PSA Wert.ßesmmung. Mammol'falie bei unter 5().J3hngen; OsteopathJe: max. 360 Euro lur sechs SMJngen 0746/ / / / bis Wo./ Jahr mit Kind bis 4 Bnlle: 50 Euro alle zwei Jahre; kürstflehe Befruchtung. unvelt!eiratete Paare; Osteopathie: max. 40 Euro/ 6 Slllg. 0800/ bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bis Brille: bis zu 00 Euro pro Jahr nach ärzicher Verordnung; Osteopalhie: ZUschuss von 00 Euro pro Jahr 044/ / ab Geburt Osteopathle: max. 480 Euro für acht Sitzungen pro Jahr, alternative Arzneimittel bis 50 Euro pro Jahr 055/ / ja, aber nur regional bis 4 Wo.f Jahr auch ohne Kind Homöopathie-Vereinbarung. Riickentheraple, Tonsillotomie; Osteopathie: max. 360 Euro fiir 6 Sitzungen 0800/ ab 0 Jahren bis 5 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 Glaukom-fruhmennung. Hom6opalhJe: Osteopath,e: max. 40 Euro fiir dret Sitzungen pro Jahr 0304/98 60 ab Geburt unbeplzllllch ohne Kind Osteopathie: max. 360 Euro für sechs SrZngen pro Jahr; bis 00 Euro zusätzlich je kons. BelruchWog 0800/34987 llln o.-34..ebensjahr bis 4 Wo./ Jahr auch ohne Kind 0 U/ b Geburt bis 6 Wo./ Jahr auch ohne Kind 06/ n Lebensjahr bis 6 Wo.f Jahr mit Kind bis sponmedlmsche Vorsorgeuntersuchung; Osteopathle: max. 360 Euro fiir sechs Sitzungen pro Jahr 0800/ von lebens)8hr bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bjs Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Snzungen pro Jahr; 5 Euro für PSA-Test für Männer 070/ b Geburt bis 4 Wo./ Jahr mit Kind bis Osteopathie: max. 00 Euro für vier Si,Ungen pro Jahr 0800/ ja, aber nur regional unbegtenzt mit Kind bis 8 Osteopalhle: Zuschuss von 50 Euro pro Jahr; bei Wah~ und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung 0800/ Osteopathie: max. 40 Euro für sechs SitZungen pro Jahr /9900 bjs 4 Wo.fJahr mit Kind bis Osteopalhie: max. 360 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr, 60 Euro für Gesundheitskurse 075 4/ ob 8 Jahren bis 5 Wo./ Jahr auch ohne Kind Chropraktoren: 40 Euro für. Bellandlung, 5 Euro fiir maximal fünf weitere Sitzungen; Osteopaue: max. 360 Euro 0574/90 ab Geburt bis 6 Wo./Jahr mit Kind bis Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr; Patientenquitwng; Zuschuss protess0nel'e Zahnreinigung 0800/ ,.; ~ i l 5 s tj> ::> ~ j ~ ~ LV Tarif M~.O,.Siand: Olaober 0. Quelle: d'g; l.eerfold: kesl ~ bzw. keine~ der Kasse; Aat.ffoiiM lozw. Pllep llollloit....., cle Ulr. Hoine ist an 7 Tacen für 4 Sl.rlclen rm J..mon bzw. PfteCetac:hlrillen besatzt Too... ob. Kasse CTollCti 'Tc!mln bel Facllänlen ln ~;..._ l'rintt.istjuoc: Kasse klirl Obct Snn und Koswn wn J)llval zu zalllenden medlzln. ~ auf: ~n leus-euro8e\nc. def 5ich tu5 lleioivlurc cler Kasse fur ~\SbewusSM Vemallen (l. 8. \briorge) bei Besuch VO< max. Gesundheitskursen pro Jahr ergibl FOCUS 7/03 77

13 WRTSCHAFT Kasse Bosch BKK Brandenburgische BKK Connentale BKK DalmlerBKK DAK-Gesundhelt Debeka BKK Deutsche BKK Die Bergische Krankenkasse Die Scttwennlnger Krankenkasse E.ON BKK Energle-BKK bundeswek 6,0 nur turbetjieb Geldvorteil 75 S8 360.BR , BR, BR S8, BR, BR Ernst & Young BKK EssoBKK G&VBKK HEAG BKK HEK hkk HVB BKK KK gesund plus KKNord KKSüdwest KKH Merck BKK mhplusbkk Novltas BKK PronovaBKK R+VBKK Salus BKK K Slemens-BKK Securvlta Krankenkasse Shell BKK/Llfe SKDBKK Südtucker-BKK Techniker Krankenkasse nurtur Bellieb bundeswelt bundes-6 eit 3,4 5,8,5 7,, nur für lleneb nur fiir Betrieb ohne 3 bundesweil ohne bw. ohne 4, 8,. 4, t nur filr Bellieb t t uo ,BR,BR, BR,BR, BR BR,BR, BR, SR,BR TU BKK Valllant BKK Vereinigte BKK Wieland BKK WMFBKK bundesweil ohne ,BR ERKÜRUNCEH: ÖfiiiiiiiCSCibldo: Baden-Württembefg; Bayern; 3 Bcrtin; 4 Blandenburg; 5 Bremen; 6 Hamburg; 7 Hessen; 8 Mccklenbur&-VO;pommetn; 9 Nledersacllsen; 0 Nofdrlleln-Westfalen; Rheinlan<Wfalz; Saarland; 3 SacMen; 4 5achser>Nlhalt; 5 Schles>\itHOfsteln; 6 ~en; 7 AOK-lezlfk Rhelnland; 8 AOK..&ezirk Westfalen-lippe; nar fik ktriob Kasse stnut Ur Mitarbeiter der Arme und ihre ~ ge6fnet Prämie geplant; Fl~ Kasse vetöffenlcltt fretwilr,g eine Bilanz nach dem Hancletsgesealloch; 5Wbrife: Tartr mit Selbstbellalt. BR Tarif lril 78 FOCUS 7/ 03

14 ab Geburt unbegrenzt mit Kind bis 4 bis Wo./ Jahr mit Kind bis bis 5 Wo./Jahr mit Kind bis 4 bis Wo.fJahr mrt Kind bcs Extra-Leistungen Vermitung des Erstkontakts zu Psychotherapeuten bei schweren psych. Störungen binnen 3 Tagen; Homöopathie endodon!ische Zahnwurzelbehandlungen; Osteopathle: max. 360 Euro fur sechs Sitzungen pro Jahr Osteopathie: max. 360 Euro fur sechs Sitnlngen pro Jahr. bei Wahl- und Spartarifen nur ein statt drel Jahre Bndung anllaliefgene Bettwäsclle, Neurodermi!JSoOveralls, Hilftprotektoren bis 5 Arbeitstage/Jahr m. Kind b. besonders umfangreidle lejswngen cef Homöopathie, fxua.checks lilr chronisch Klanlee bis 4 Wo.jJahr mit Kind bis bel Wahl und Spartarifen nurein statt drei Jahre Bindung; Zuschuss zu Präventionskursen bis 500 Euro/Jahr bis 4 Wo./ Jahr mit Kind bis unbegtenzt mit Kind bis bis Wo./ Jahrauch ohne Kind ~Thelaple z. B. für Krebskranke in Baden-Württemberg sensornotorische Schuheinlagen zur Fuß-Reflexzonenmassage Orthonyxlespangen zur Behebung von Fehlstellungen der Anger- und Fußnagel, Maltheraple, Knochendlchtemessung; Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Singen pro Jahr; alternative Arzneien bis 0 Euro/ Jahr Kontakt 07 / / / / / / / / / / / /5 744 Bb Geburt ja, aber nur regional ja, aber nur regional ab Geburt ab 8 Jahren fiir BerufstAge Jb Gebutt bis 3 Wo./ Jahr mtt Kind bis Osteopathle: max. 50 Euro für drei Sitzungen pro Jahr Gesundheltsllonto mit 500 Euro Guthaben )e Versicherten und Jahr bis Wo./3 Jahre m. Kind bis 4 NeurodermJtis.{)vera)l, Anthroposophie; Osteopathie: max. 360 Euro f. 6 Sitzungen/ Jahr. 00 Euro f. Cllecl<-~Jp bis 35 bis 8 Wo.fJahr mit Kind bis bis Wo./ Jahr mit Kind bis bis Wo./ Jahr mit Kind bis 4 bis 6 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 bis 6 Wo.fJahr mit Kind bis bes 6 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 bis 50 Std.{Jahr mit Kind bis 4 bis 0 Tage/ Jahr ml! Klnd bis bis 6 Wo.fJahr mrt Kind bis 4 bs 4 Wo.{ Jahr mit Kind bis brs 6 Wo./ Jahr mit Kind bis 4 bis Wo.{Jahr mit Kind bis bis 60 Tage/ Jahr mit Kind bis 4 bis 8 Wo.{ Jahr auch ohne Kind bis Wo./ Jalw auch ohne Kind unbegtenzt mit Klnd bis un~ mit Kind bis 8 bis 6 Wo./3 Jahre mrt Kind bis unbegrenzt mit Kind bis 4 bis 8 Tagef Jahr mit Kind bis Osteopathie: Zuschuss von 00 Euro pro Jahr bis zum vollendeten 8. Lebensjahr. Tripie-Test filr Schwangere Osteopathle: maä. 360 Euro filr sechs Singen pro Jahr. bei Wahl- und Spartarifen nur ein stau drei Jahre Bindung endodontische Zahnwurzelbehandlung; Rachenmandelverkleinerung für Kinder Osteopathie: Zuschuss v. 50 Euro pro Jahr Ober Gesundheltskonto; Beitragsrückerstattung mit nur Jahr Bindung Neurodermitis-Overall; Osteopathie: max. 360 Euro für sechs SiUngen pro Jahr, sportmedizm. Untersuchung Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Srtzungen pro Jahr Gesund~ dulth Physiotherapeuten; bel Wah~ und Spartaofen nw eln statt drei Jahre Billdung Osteopathie: max. 50 Euro filr fünf Sitzungen pro Jahr, bei Wahl- und Spartarifen nur eln statt drei Jahre Bindung Osteopathe: max. 360 Euro filr sechs Sitzungen pro Jahr Neurodermitis-Overall; Osteopathie: max. 336 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr Bel Wah~ und Spartarifen nur ein statt drei Jahre Bindung; kostenlose private Auslandsreise-l<ranlcenverslcherung Osteopathle: max. 300 Euro für fünf Srtzungen pro Jahr Osteopathie: max. 80 Euro für sechs Srtzungen pro Jahr, bei Wahl- und Spartamen nur eln statt drei Jahre Bindung Naturelwncfe.Veruag. anthroposophische He,lmmel: Osteopalhie: majt. 600 Euro für zelln Sizunen 0 Jahr bei Wahl-und Spartarifen nur ein statt dre Jahre Bindung; 50 Euro für Gesundheitskurse Osteopathie: max. 00 Euro fürvier Sitzungen pro Jahr. 50 Euro für Hebammer\o!Mbereitschaft Osteopathie: max. 360 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr. Hebammen-Rulbe!eltscha bis 50 Euro; sportmedilln. Untersuchung; Arzneimittel d. Phytotherapie, Anthroposophie und Homöopathie bis 00 Euro je Versicherten/ Jahr besonderes Rückenschmerzenprog,amm; sportmedlzin. Untersucllung; Zuschuss zur Hebammen-Rufbereitschaft bis 6 Wo./Elkrankung m.kind bis Osteopathie: max. 40 Euro für sechs Sitzungen pro Jahr; 50 Euro für professionelle Zahnreinigung 0800/ / { / /033 04/ / / / / / / / / / / / / / / /3 OSOO/On / / / / / / / { / / lt ::i lil l ~.. i ~ ü =.J ~ LV Tarif mit~._stand: Ol<lober 0, Quelle: dfc; lee(leld: kf ~ blw. Joelne Angabe <e Kasse; -.&lloo tmr.,.,.,.,... "...- Uhr. Hoine st an 7 Tacen filr 4 Stundefl m Änlcn blw. ~ bescl; T~: Kasse YOtmlncll Termin bcl ~cn ln Wohnotnlho; llenlblll( l"riyattdsbbac Kasso kllrl c.oor Slnn und l<oslcn von l)val ru zahlenden medlzln. leis~ auf; GeldvotteU Boousprocn-= Euro-8elnlg. de sich eus Belohnung der Kasse für gesundheitsbewusstes \'er haften (z.b. \:H's<xgcl bcl Besuch von malt. GesundheilskW$00 pro Jahr ergibt. FOC US 7/03 79

Genehmigungsverfahren nach 8 Absatz 4 Heilmittel-Richtlinie für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls

Genehmigungsverfahren nach 8 Absatz 4 Heilmittel-Richtlinie für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls nach 8 Absatz 4 Heilmittel-Richtlinie für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls actimonda krankenkasse Betriebskrankenkasse nein Genehmigungsverzicht bis auf Widerruf AOK Baden-Württemberg Ortskrankenkasse

Mehr

Krankenkassenübersicht

Krankenkassenübersicht Krankenkassenübersicht In dieser Übersichtsliste sehen Sie, ob Ihre Kasse bereits einen Hausarzt-Vertrag abgeschlossen hat, bzw. ob sie schon in Verhandlungen eingetreten ist. (Stand: 04.01.2011) Krankenkassen

Mehr

Geld & Recht Test Krankenkassen TEST Hotline für Beratungen zu n Gutachten zu n Gesamtpunktzahl AOK Nordwest n erhöht AOK Rheinland / Hamburg mäßig ja 2.800 920 6 2. Rang BKK Faber Castell mäßig ja 25

Mehr

AOK PLUS in Thüringen 0,30% BKK MEM 0,30% IKK Nord West 0,90% Techniker Krankenkasse 0,80%

AOK PLUS in Thüringen 0,30% BKK MEM 0,30% IKK Nord West 0,90% Techniker Krankenkasse 0,80% 01000159 AOK PLUS in Thüringen 0,30% 01085106 BKK MEM 0,30% 14228571 IKK Nord West 15027365 Techniker Krankenkasse 0,80% 15035218 DAK-Gesundheit 15039702 AOK Hamburg 15039837 IKK classic 0,80% 15517299

Mehr

Satzungsleistungen. (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen. (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 31.01.2017) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Bremen/ Bremerhaven AOK Hessen AOK NordOst Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40,

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.1.2016) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Bremen/ Bremerhaven AOK Hessen AOK NordWest Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40,

Mehr

GESCHLECHTERVERTEILUNG IN JEDEM EINZELNEN VERSICHERUNGSTRÄGER

GESCHLECHTERVERTEILUNG IN JEDEM EINZELNEN VERSICHERUNGSTRÄGER Kapitel E Der Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen September 2012 www.sozialversicherungswahlen.de Seite: 229 GESCHLECHTERVERTEILUNG IN JEDEM EINZELNEN VERSICHERUNGSTRÄGER 1. Allgemeine

Mehr

Stephan Spring Geschäftsführung

Stephan Spring Geschäftsführung KVB 80684 München An alle Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten mit Genehmigung der KVB zur Durchführung des Hautkrebsscreenings Stephan Spring Geschäftsführung Ihr Ansprechpartner: Mitgliederservice

Mehr

Hautkrebssonderverträge Stand

Hautkrebssonderverträge Stand Hautkrebssonderverträge Stand 01.01.2015 Baden-Württemberg Barmer-GEK alle 2 Jahre kein Mindestalter 25 nein Hautärzte 01.07.11 LKK jährlich ab 21 25 ggfs. + 6 Hautärzte 01.01.13 BKK jährlich kein Mindestalter

Mehr

Seite 1 von 8 Kostenerstattung von Reiseimpfungen durch Krankenversicherungen Dieses Dokument drucken Meine Krankenkasse: suchen (mind. 3 Zeichen) Gesetzliche Krankenkassen Ersatzkassen BARMER GEK 87 DAK

Mehr

Diese Krankenkassen erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung

Diese Krankenkassen erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung Diese n erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung actimonda www.actimonda.de 01.12.12 AOK Baden-Württemberg www.aok.de/badenwuerttemberg 80 3 /Jahr mit Anlage III AM-RL 12 17 Jahre mit HZV-Vertrag

Mehr

Liste der Gesetzlichen Krankenkassen(Förderung) Actimonda Krankenkasse Hüttenstr Aachen Tel.: *

Liste der Gesetzlichen Krankenkassen(Förderung) Actimonda Krankenkasse Hüttenstr Aachen Tel.: * Liste der Gesetzlichen Krankenkassen(Förderung) Actimonda Krankenkasse Hüttenstr. 1 52068 Aachen Tel.: 0800-9006600* Erstattung für Fremdkurse: 100%, max. 300,00 EUR AGIDA - Die Direkte der AOK Hessen

Mehr

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de BIG direkt gesund Rheinische Straße 1 44137 Dortmund Weitere Infos und Wechselunterlagen Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de geöffnet in: Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg

Mehr

Tradition, Erfahrung, Stärke. Referent: Sven Brückner

Tradition, Erfahrung, Stärke. Referent: Sven Brückner Tradition, Erfahrung, Stärke. Referent: Sven Brückner 1 VIACTIV-Leistungen im Überblick Spitzen Leistungen, Kurze Wege & Top-Service Leistungszusagen anderer Kassen werden zu 100% übernommen. Reiseimpfungen:

Mehr

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE Der Staat zahlt für Beamte, Beamtenanwärter und Richter einen bestimmten Anteil der Krankheitskosten.

Mehr

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben.

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben. Die Gesundheitsreform von A-Z Am 1. Januar 2004 treten die neuen Regelungen zur medizinischen Versorgung in Kraft. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen. Wir werden die Tabelle fortlaufend

Mehr

OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen

OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen Krankenkassen Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Konditionen Beginn actimonda Krankenkasse www.actimonda.de AOK Baden-Württemberg www.aok.de/badenwuerttemberg/index/php

Mehr

Einfach. Gut. für alle.

Einfach. Gut. für alle. Einfach. Gut. Für alle. ausgezeichnet Top Leistungen Klasse service Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER stellt sich gerne dem Vergleich mit anderen Krankenkassen. Hier eine kleine Auswahl aktueller Testergebnisse:

Mehr

110, BKK Adolf Würth GmbH & Co. KG

110, BKK Adolf Würth GmbH & Co. KG BKK A. Bagel 110,12 119 BKK Adolf Würth GmbH & Co. KG 79,01 181 BKK Adtranz 121,52 56 BKK Advita 106,03 133 BKK Akzent 110,31 118 BKK Allianz-Gesellschaften 121,55 55 BKK Alsen AG 121,01 61 BKK Anker-Lynen-Prym

Mehr

OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen

OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen OTC-Satzungsleistungen der Krankenkassen Krankenkassen actimonda Krankenkasse www.actimonda.de AOK Baden-Württemberg www.aok.de/baden-wuerttemberg AOK Bayern www.aok.de/bayern/ AOK Bremen/Bremerhaven www.aok.de/bremen/

Mehr

EINFACH. GUT. FÜR ALLE.

EINFACH. GUT. FÜR ALLE. EINFACH. GUT. FÜR ALLE. AUSGEZEICHNET TOP LEISTUNGEN KLASSE SERVICE Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER stellt sich gerne dem Vergleich mit anderen Krankenkassen. Hier eine kleine Auswahl aktueller Testergebnisse:

Mehr

Wahltarife. Gesund lohnt sich

Wahltarife. Gesund lohnt sich M NEYSERVICE Heft SERIE 42 Bonusprogramme Wer sich gesundheitsbewusst verhält, wird von zahlreichen Kassen dafür belohnt 43 und Beitragsrückgewähr Wo Prämien auf Versicherte warten mit und ohne finanzielles

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Das Bonusprogramm für Ihre Gesundheit Attraktive Geldprämien. Zusätzliche Spielräume. Das Bonusprogramm für Ihre Gesundheit Mit unserem Bonusprogramm lohnt es sich gleich doppelt,

Mehr

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Deutschlands beste Krankenkasse AUSGEZEICHNET! Zahlreiche unabhängige Tests bestätigen die Leistungsfähigkeit der Techniker Krankenkasse. Das

Mehr

Sollte der Morbi-RSA mit einer regionalen Komponente weiterentwickelt werden?

Sollte der Morbi-RSA mit einer regionalen Komponente weiterentwickelt werden? Sollte der Morbi-RSA mit einer regionalen Komponente weiterentwickelt werden? Referat im Rahmen der Veranstaltung Morbi-RSA-Sachgerecht gestalten am 23.09.2015 in Berlin Sollte der Morbi-RSA mit einer

Mehr

Die Frauen und die Soziale Selbstverwaltung

Die Frauen und die Soziale Selbstverwaltung Die Frauen und die Soziale Selbstverwaltung 1. Welche Gremien der Sozialen Selbstverwaltung werden die bei den Sozialwahlen gewählt? Bei den gesetzlichen Krankenkassen: Die Verwaltungsräte Bei den gesetzlichen

Mehr

Die 1. Wahl in sozialen Berufen. Jung, sozial, engagiert?

Die 1. Wahl in sozialen Berufen. Jung, sozial, engagiert? Die 1. Wahl in sozialen Berufen Jung, sozial, engagiert? www.bkk-diakonie.de Dein Leben verändert sich gerade und du musst nun vieles selbst entscheiden? Die wichtigste Entscheidung ist sicher die Wahl

Mehr

Willkommen in der Solidarität! Informationen zur Gesundheitsreform 2007

Willkommen in der Solidarität! Informationen zur Gesundheitsreform 2007 Willkommen in der Solidarität! Informationen zur Gesundheitsreform 2007 Stand: März 2007 Ziele der Gesundheitsreform Zukunftssicher und solidarisch: die neue Gesundheitsversicherung Alle Bürgerinnen und

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2016

BARMER GEK Arztreport 2016 BARMER GEK Arztreport 2016 Infografiken Infografik 1 Chronische Schmerzen in Brandenburg und Berlin am häufigsten Infografik 2 Rücken: Schmerzproblem Nr. 1 Infografik 3 Hausarzt versorgt die meisten Patienten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Asthma bronchiale Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

IKK. Der neue IKK Gesund heitsbonus: gesunde Eigeninitiative. Gesundheitsbonus. einfach flexibel

IKK. Der neue IKK Gesund heitsbonus: gesunde Eigeninitiative. Gesundheitsbonus. einfach flexibel IKK Gesundheitsbonus einfach flexibel Mach ich was, krieg ich was. Der neue IKK Gesund heitsbonus: Wir belohnen gesunde Eigeninitiative. Alles, was mir gut tut. IKK Gesundheitsbonus: Selbst aktiv werden

Mehr

DMP DM1 teilnehmende BKKn Stand xls. 1 advitabkk Postfach Frankenthal

DMP DM1 teilnehmende BKKn Stand xls. 1 advitabkk Postfach Frankenthal Liste der am DMP Diabetes mellitus Typ 1 in Hamburg teilnehmenden BKK n (Stand 10.07.2008) 1 advitabkk Postfach 1744 67207 Frankenthal 106428247 49412 2 Autoclub BKK Am Westpark 8 81373 München 108491740

Mehr

Endergebnisse der Sozialwahl 2011 ver.di sagt DANKE!

Endergebnisse der Sozialwahl 2011 ver.di sagt DANKE! Nr. 111 30. Juni WAHLEN IN DER SOZIALVERSICHERUNG Endergebnisse der Sozialwahl ver.di sagt DANKE! Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern, die mit ihrer Stimme dafür gesorgt haben,

Mehr

Krankenkassenliste

Krankenkassenliste Krankenkassenliste 06.01.2016 Krankenkassenname Homepage geöffnet in Zusatzbeitrag actimonda BKK www.actimonda.de bundesweit AOK - Die für Niedersachsen www.aok.de/niedersachs en Niedersachsen 0,80 % AOK

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG

KRANKEN- VERSICHERUNG KRANKEN- VERSICHERUNG IHR Plus An gesundheit. Das R+V-GesundheitsKonzept AGIL überzeugende Argumente für einen flexiblen Versicherungsschutz. Hohe Flexibilität mit den Vorzügen einer privaten Krankenversicherung.

Mehr

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September 2015 1 Interessenskonflikte: Keine DAK-Gesundheit: Deutschlands drittgrößte gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen. 19. Oktober 2016

Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen. 19. Oktober 2016 Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen 19. Oktober 2016 VL: Sparer lassen Geldgeschenke links liegen 19.10.2016 2 Fakten zu Vermögenswirksamen Leistungen (VL): VL gibt es, um Arbeitnehmer bei der

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.212 bis 3.6.213 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat März

Newsletter der DCS-Pflege - Monat März Newsletter der DCSPflege Monat März 215 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung der

Mehr

Programmierte Steuererhöhung

Programmierte Steuererhöhung Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Steuerpolitik 30.01.2017 Lesezeit 3 Min Programmierte Steuererhöhung Die Grunderwerbssteuer kennt seit Jahren nur eine Richtung: nach oben.

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Wieland BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Wieland BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Wieland BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Diakonie

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Diakonie Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Diakonie DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 31.3.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze

Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze BVMed-Medienseminar 14. Oktober 2014, 10 bis 13 Uhr, Berlin Fokusthema: Die Versorgung pflegeintensiver Patienten nach dem GKV-FQWG Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze Raimund Koch

Mehr

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) KRANKENVERSICHERUNG Drei Pakete für ein schönes Lächeln PRIVATE VORSORGE FÜR IHREN Zahnersatz MEHR QUALITÄT,

Mehr

Verzeichnis der Krankenkassen mit. Übersicht der Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen im Internet zu veröffentlichen ( 242 Abs.

Verzeichnis der Krankenkassen mit. Übersicht der Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen im Internet zu veröffentlichen ( 242 Abs. Verzeichnis der Krankenkassen mit Übersicht der Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen im Internet zu veröffentlichen ( 242 Abs. 5 SGB V) Krankenkassenliste 10.01.2016 Krankenkassenname Homepage geöffnet

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser DMP Asthma bronchiale Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Aktuelle Punktwertliste Fremdkassen und fremde Sonstige Kostenträger Quartal 4/2005 für die KZV-Bereiche 01-13

Aktuelle Punktwertliste Fremdkassen und fremde Sonstige Kostenträger Quartal 4/2005 für die KZV-Bereiche 01-13 Aktuelle Punktwertliste Fremdkassen und fremde Sonstige Kostenträger für die KZV-Bereiche 01-13 KZV-Bereich 01 Stuttgart 03 Tübingen 04 Niedersachsen 05 Karlsruhe Abr. -Art KCH/KBR/PAR IP/FU KCH/KBR/PAR

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt der

Mehr

Länger besser leben.

Länger besser leben. Länger besser leben. Länger besser leben. Warum Ihnen die BKK24 mehr bringt, als sie kostet. Sehen Sie selbst: Neben den Leistungen und der Sicherheit der gesetzlichen Krankenkasse bekommen Sie bei der

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2015

Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis In den ersten drei Quartalen 2015 empfängt NRW gut 16,2 Mio. Gäste und kann

Mehr

Kinder- & Jugendbonus 2016

Kinder- & Jugendbonus 2016 Kinder- & Jugendbonus 2016 Individueller Service Sichere Leistungen Mit dem Bonusprogramm der BKK Wirtschaft & Finanzen lohnt es sich doppelt, gesund zu leben. Denn wer auf seine Gesundheit achtet, gewinnt

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand

Strukturdaten der AOK PLUS Stand Seite 1 von 6 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2014 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.287 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Berlin Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Die betriebliche Krankenversicherung - bkv

Die betriebliche Krankenversicherung - bkv Die betriebliche Krankenversicherung - bkv der Deutschen Krankenversicherung AG für Caverion Deutschland GmbH September 2013 Leue & Nill GmbH & Co KG Ich vertrau der DKV Die betriebliche Krankenversicherung

Mehr

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen Beratungsdienst Geld und Haushalt Beratungsdienst Geld und Haushalt Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen IPSOS GmbH, Mölln, Februar 2008 (Auswahl) 1. Haushaltsbudget Paare, die in

Mehr

Anbei übersende ich Ihnen eine Kopie meines Personalausweises.

Anbei übersende ich Ihnen eine Kopie meines Personalausweises. Absender An Informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH - Abteilung Datenschutz - Rheinstr. 99 76532 Baden-Baden Datum Auskunft aus dem HIS System Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir

Mehr

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen www.betainstitut.de Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen Liebe Leserin, lieber Leser, durch unsere zahlreichen Projekte und Studien zur Verbesserung der Patientenversorgung ist uns

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar Newsletter der DCSPflege Monat Januar 217 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung der

Mehr

TK-Tarif Natur-Arznei. Erweitern Sie Ihre TK-Leistungen

TK-Tarif Natur-Arznei. Erweitern Sie Ihre TK-Leistungen TK-Tarif Natur-Arznei Erweitern Sie Ihre TK-Leistungen TK-Tarif Natur-Arznei Weil die Natur häufig das beste Rezept hat Es ist immer gut, eine Alternative zu haben. Natürlich gilt dies auch bei der Behandlung

Mehr

Krankenkassenliste

Krankenkassenliste Krankenkassenliste 22.01.2015 Krankenkassenname Homepage geöffnet in Zusatzbeitrag actimonda BKK www.actimonda.de bundesweit AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen www.aok.de/niedersachs en Niedersachsen

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Leistungen machen den Unterschied Die Vorstände der Schwenninger Krankenkasse Siegfried Gänsler und Thorsten Bröske sprechen über aktuelle Aufgaben im Umfeld Gesetzlicher Krankenkassen Villingen-Schwenningen,

Mehr

bonus plus Wir beraten Sie gerne: Gesund leben zahlt sich aus Gesund leben zahlt sich aus

bonus plus Wir beraten Sie gerne: Gesund leben zahlt sich aus Gesund leben zahlt sich aus Wir beraten Sie gerne: Sie interessieren sich für den AOK-Wahltarif vigo bonus plus? Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer AOK vor Ort. Oder rufen Sie jetzt an: 0800 0 326 326 (kostenfrei) Mehr

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr

Cash fürs Gesundsein. Regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt gehen, SERIE

Cash fürs Gesundsein. Regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt gehen, SERIE MONEYSERVICE Bonusprogramme Cash fürs Gesundsein Wer der Krankenkasse nachweist, dass er regelmäßig zur Vorsorge geht und sich gesund und fit hält, kann kräftig Prämien einheimsen. Die besten Programme

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Nordrhein-Westfalen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Das Gesundheitskonto. Benefits für die Gesundheit. Bremen I 29. Mai Kompetenz die Unternehmen suchen.

Das Gesundheitskonto. Benefits für die Gesundheit. Bremen I 29. Mai Kompetenz die Unternehmen suchen. Das Gesundheitskonto Benefits für die Gesundheit Bremen I 29. Mai 2013 www.pensioncapital.de Kompetenz die Unternehmen suchen. Agenda (1) Wer ist PensionCapital? (2) Wie findet man das richtige Benefit

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. Neuauflage Nov. 2016 95 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

KKH Bonus. attraktiv - einfach - individuell

KKH Bonus. attraktiv - einfach - individuell KKH Bonus attraktiv - einfach - individuell Ihr neuer KKH Bonus Für eine Extraportion Motivation Starten Sie ab 01.01.2017 ins neue Bonusprogramm Ihrer KKH. Hierfür brauchen Sie nichts weiter zu tun, als

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Hamburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 3) Bedeutung der Tbk weltweit weltweit ca. 2 Milliarden Menschen infiziert

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Saarland. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Saarland. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Saarland Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Bilanz des Geschäftsjahres 2011

Bilanz des Geschäftsjahres 2011 30 Bilanz des Geschäftsjahres 2011 Die AOK Baden-Württemberg hat ihre Führungsposition im Südwesten weiter ausbauen können: Mit 3.796.682 Versicherten hat sie 2011 im Vergleich zum Vorjahr netto 58.845

Mehr

Vertrag. über. die Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen. zwischen

Vertrag. über. die Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen. zwischen Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) Doctor-Eisenbart-Ring 2, 39120 Magdeburg und den nachfolgend benannten Ersatzkassen BARMER GEK Techniker Krankenkasse (TK) DAK-Gesundheit

Mehr

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Inclusion Europe Der erste Schritt in unserem Haus ist die Aufnahme in die Klinik. Halten Sie dafür bitte Ihre Kranken-Versicherungs-Karte

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 1 von 10 08.05.2014 18:09 Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 2 von 10 08.05.2014 18:09 3 von 10 08.05.2014 18:09 TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 439 Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

Ich möchte mehr als die gesetzlichen Leistungen Deshalb steige ich günstig in die Private ein.

Ich möchte mehr als die gesetzlichen Leistungen Deshalb steige ich günstig in die Private ein. Gesundheit Ich möchte mehr als die gesetzlichen Leistungen Deshalb steige ich günstig in die Private ein. Private Krankenversicherung zu Top-Konditionen ELEMENTAR Bei AXA ist mehr für Ihre Gesundheit drin.

Mehr

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom mit Wirkung zum

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom mit Wirkung zum Nachtrag vom 01.10.2004 zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom 28.05.2004 mit Wirkung zum 01.01.2005 Nachträge zur Anlage 2 Nachtrag 1 Schlüssel 1: Aufnahmegrund wird wie folgt ergänzt: 3. u. 4. Stelle

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Preisentwicklung Strom & Gas. Januar 2017

Preisentwicklung Strom & Gas. Januar 2017 Preisentwicklung Strom & Gas Januar 2017 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Strompreisentwicklung seit Juli 2007 3 Entwicklung Netzentgelte Strom 4 Entwicklung EEG-Umlage 5 Gaspreisentwicklung seit

Mehr

Wesentliche Merkmale des Tarifs dentzb.100. Tarif dentzb.100 Versicherung für Zahnbehandlung und Kieferorthopädie Fassung Juli 2016

Wesentliche Merkmale des Tarifs dentzb.100. Tarif dentzb.100 Versicherung für Zahnbehandlung und Kieferorthopädie Fassung Juli 2016 Wesentliche Merkmale des Tarifs dentzb.100 Leistungen beim Zahnarzt Wir erstatten 100% der Kosten für: Füllungen Wurzelbehandlungen Parodontalbehandlungen Narkose und Akupunktur bis insgesamt 250 pro Kalenderjahr

Mehr

Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen )

Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen ) Inhalt Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen ) 1 Grundlagen des Versicherungsschutzes -- Veranstalter Helfer Mitglieder Nichtmitglieder

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2015 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche

Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche 09.2015 (Entwurf) Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche Innovative Leistungen unseres ZahnPRIVAT Parodontosebehandlung auch mittels Periochip Röntgenaufnahmen auch mittels dreidimensionaler Volumentomographie

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das?

Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das? Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das? Vortrag anlässlich des Seminars vom 8. 7. 2011 an der Universität Freiburg Ursula Mootz Geschäftsführerin der Nanz medico GmbH & Co. KG

Mehr