Change Management an Hochschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management an Hochschulen"

Transkript

1 hlb-kolloquium 2010: Hochschulen richtig reformieren Change Management an Hochschulen Referentin Prof. Dr. Andrea Braun v. Reinersdorff Bonn, den 15. November 2010

2 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 2

3 Trends und Entwicklungen im Hochschulkontext Deregulierung und Privatisierung Bologna-Prozess: Risiken und Optionen Performance Measurement-Systeme Elitenbildung Bildung als Wachstumsund Zukunftsmarkt Anspruchsinflation u. Studiengebühren Neue Wachstumsfelder Portfoliosteuerung u. Employability Change Management + Change Leadership Akkreditierungen und Rankings Standortvorteile Demographische Entwicklung Neue Lehrformen (E-Learning, Blended L.) Konsolidierung Endogener / exogener Veränderungsdruck Globalisierungsdruck Strategischer Positionierungsdruck Quelle: Braun von Reinersdorff (2010). 3

4 Change-Bedarf als Reaktion auf veränderte Rahmenbedingungen seit dem Bologna-Prozess Dienstrecht W-Besoldung Wiss. MA Nebentätigkeiten Offene Hochschule Fundraising Zielgruppen PR & CI Governance MBA- Studiengänge & Weiterbildung Hochschulinkubatoren Transfer & Gründungsinitiativen Hochschul- Holding als Vision Präsidialprinzip? Bologna Innovationen Recruiting Hardware Versorgungsauftrag für Bachelor- Ausbildung Web-University HQM & HIS Software Peopleware USP / KKV Master- Studiengänge als Marktchance und Konkurrenz zu Uni-Angeboten Forschung, Projekte, Beratung Akkreditierung IP-Management Gender Diversity Frauenförderung Wirtschaft Globalisierung Source: Destatis Gesundheit, BPG U. Quelle: Braun von Reinersdorff (2010). 4

5 Hochschulen als Katalysatoren der wirtschaftlichen Entwicklung und regionaler Wertschöpfungscluster Wettbewerb mit Unis BA-, MA, MBA, Weiterbildung University Governance Anreizsysteme, Freiheitsgrade, Controlling Professorenstatus Freigeist versus domtierter Science-Korpus Technologie-Transfer, Gründungen, Beratung, Projekte Weiterbildung, Executive Programme (MBA) Post-Graduierten-Programme (PhD) Kooperationen mit Unis Promotionen, Grundlagenforschung Forschung & Lehre Maximalinvasive Akutmedizin Kompetenzmanagement Zentralsteuerung versus Grass Roots Innovation Zielgruppenfokus Vom Studierenden zur Anspruchsgruppe Professionalisierung Von der Behörde zur Expertenorganisation Portfoliomanagement Produkte, Leistungen, Kunden, Märkte, 5

6 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 6

7 Positionierungsoptionen ausgewählter Akteure und strategische Gruppen in der deutschen Hochschullandschaft Prinzipdarstellung Liberalisierungstendenzen Aggressive Neueinsteiger Abiturienten(-innen) Ausländische Abschlüsse Zweiter Bildungsweg Meisterprüfung BA-Absolventen(innen) MA-Absolventen(-innen) PhD-Studenten(-innen) Postgraduierte Weiterbildungsinteressierte(MBA) Hochschulen & Universitäten Strategische Positionierung Premium Standard Elitäre Business & Law Schools C Eng J I B E K N D L M O P Q R Private Para- Hochschulen Strategische Gruppen im Hochschulsektor (Exzellenz-) Spitzenuniversitäten H H G F G F Staatl. Versorgungs- Hochschulen Breit Leistungsspektrum z.b. MBA-Ausbildung Anspruchsinflation der Studierenden z.b. Mittelkürzungen Kostendruck in sämtlichen Bereichen und auf allen Ebenen Bedrohung durch Substitutionen z.b. Lehre, betriebliche Ausbildung, BA Komplementäre Anbieter z.b. Forschungsinstitute, Weiterbildungsunternehmen 7

8 Wie sollen sich Fachhochschulen/Hochschulen strategisch positionieren? Harvard, Stanford, MIT Weitere Positionierungsund Wachstumsachsen Forschungsorientierung hoch Wissenschaftliche Forschungsinstitute (z.b. Leibnitz-Institute, Max-Planck-Institute) Fehlpositionierte Bildungsträger Jacobs University WHU, HHL, St. Gallen Private Business Schools Große FH-en Grad der Internationalität Infrastrukturqualität Hygiene- und Conveniencefaktoren Scientific Networking Economic Networking Globalreputation und Hochschulimage Technologie-Transfer, Kompetenzverwertung u. Gründungsmanagement Forschungsschwerpunkte niedrig niedrig Lehr- und Lernorientierung hoch 8

9 Business Development und StrategieentwicklungfürHochschulen: Wohingehtdie Reise? Wer bestimmt das Reiseziel und die Verkehrsmittel? Fokussierung? Spitzenforschung (Rocket Science) z.b. Universitäre Leuchttürme Marktsegmentierung nach Nutzenerwartungen und Indikationen Basisleitungen, Wahlleistungen, Premiumleistungen Preis / Kosten z.b. Technologietransfer A 0 B 0 NÄL 0 C 0 D 0 A 1 B 1 NÄL 1 C 1 D 1 A 2 B 2 Industriekooperationen NÄL 2 C 2 D 2 Nutzen Weiterbildung (50+-Zielgruppen) z.b. Lebenslanges Lernen Kerngeschäft Forschung & Lehre z.b. Business Development Science-Marketing und Gründungen Talentsichtung und Talentförderung z.b. Kompetenzentwicklung z.b. Industrie und Wirtschaft z.b. Employability und Professionen Joint Education Programs Corporate Universities Pluralität? Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Kim/Mauborgne(1999), S. 85 9

10 Impulse für den Hochschulwandel: Institutionen und Personen Präsidium, Geschäftsführung Dekaninnen und Dekane Wettbewerber und Universitäten Top-down-Impulse Bottom-up-Impulse Outside-in-Impulse Bottom-up-Impulse Politik und Wirtschaft Professoren und Professorinnen Studierende und Leistungsnehmer Rechtsordnungsrahmen 10

11 Welche Führungs- und Steuerungsparadigmen benötigen Hochschulen? Naive Anwendg. von BWL-Wissen Verdrängung intrinsischer Motivation (z.b. W-Besoldung) Abschreckung durch Berufungsvorgaben Kostenträgerrechnung Unprofessionelles Hochschulmanagment Evidente Steuerungsprobleme Detaillkontrolle oder Unverbindlichkeit bei Zielvereinbarungen Reine Nachfrageorientierg. Marktdominanz versus Ressourcenorientierung Keine Regeln (Corporate Govern.- Problematik) Fehlkonzeption v. Instrumenten 11

12 Mis-managed Institutions-Ansatz als Trigger für Veränderungsprozesse 1 Mismanaged (State) Industries Fokus: Subventionsabbau Öffentliches Bildungswesen Staatsrückbau Gesundheitswesen Bürokratieabbau Kirchlicher Sektor Marktorientierung Handwerk / Berufsstände Servicefokus Vereine und Verbände Leistungsanreize Staatliche Dienstleistungen Lean Administration Eisenbahn, Post, Energie, Medien E-Government... Leistungsreserven 2 Well Managed (State) Industries Preis-/Leistungsvorteile staatlichhierarchischer Koordination Niederländische Universitäten? Finnische Schulen? Sicherheitsleistungen? Sozialstaatliche Aufgaben? Öffentlich-rechtlicher Rundfunk? 3 4 Liberalisierung / Deregulierung / Privatisierung Mismanaged Private Services Komparative Wettbewerbsnachteile dezentraler Marktkoordination Privatuniversitäten? Privat-TV, Commercial Media? Britische Eisenbahn Private Netzbetreiber? Altenpflege ( Forgotten Industries ) Well Managed Private Industries Unternehmensberatungen Finanzdienstleister Werbeagenturen Privatkliniken ( Wahlleistungen ) Touristikbranche Luftfahrtindustrie Kommerzielle Freizeitanbieter Fokus: Corp. Governance Entrepreneurship Shareholder Value Customer Value Student Value Employee Value... Quelle: Braun von Reinersdorff (2010). 12

13 Wird verwaltet, gemanaged oder unternehmerisch bzw. kollegial geführt? Unsicherheit Komplexität Risiko Undermanaged Industries / Firms / Institutions Leadership Wiss. Führungskompetenzen Strategieinnovation Änderung der Spielregeln Betriebswirtschaftlicher Veränderungsbedarf Entrepreneurship Internes Unternehmertum Professoren als Partner Mitarbeiter -Unternehmer Business Development Verwaltung Behördenmentalität Vorschriftenfokus Top-down-Anweisungen Management (Strategie-)Planung Entscheidung Durchsetzung Kontrolle / Controlling Betriebswirtschaftliche Problemlösung Overmanaged Industries / Firms / Institutions Quelle: Braun von Reinersdorff (2010). 13

14 Institutionelle Anpassungsreaktionen auf den Veränderungsdruck Risiko Ungewissheit Komplexität 1 Verwaltung& Kameralistik Budgetierung/ Buchhaltung Liquiditätsmanagement Audit & Controlling Kameralistik 2 Interner/ externer Fokus 3 Stakeholder Perspektive Strategische Planung Balanced Management Resource based view Market based view Competitor based view Stakeholder based view Hochschulgeschäftsfelder Profit Center & Departments Forschungsschwerpunkte (Exzellenz) Technologie-Transfer Operative Planung Finanzplanung Lehrplanung Forschungsplanung Beschaffungsplanung 4 Methodischer Pluralismus Professionalität Haushaltsbalance Systembalance Leadership/ Visionen Langzeitperspektive HS-Holding Balance Wandel als Konstante Die wettbewerbsorientierte Hochschule Status quo staatlicher Hochschulen Status quo vieler Behörden und Ämter Zeit 14

15 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 15

16 Wertsteigerung für Anspruchsgruppen der Hochschulen basiert auf einem internen Werteund Kulturmanagement Kultur Normen Werte Ethik Lernen Denken Reputation Studentenwert Investieren Innovieren Forschen Nachhaltigkeit Employability Einnahmeng DB Bonität Nachhaltigkeit Erfolgspotential Erfolg Liquidität Normativ-ethische Steuerungsgrößen Strategische Steuerungsgrößen Erfolgswirtschaftliche Steuerungsgrößen Zahlungswirtschaftliche Steuerungsgrößen Endogene Faktoren Exogene Faktoren Endogene Faktoren Exogene Faktoren Qualitätskennzahlen Forschungskennzahlen Zuweisungen/ Einnahmen Ausgaben Maßnahmen zur Sicherung der inneren und äußeren Legitimation Maßnahmen zur Sicherung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile Maßnahmen zur Sicherung von Erfolgen Maßnahmen zur Sicherung von Einzahlungsüberschüssen Normatives Wert(e)management Strategisches Wertmanagement Operatives Wertmanagement Top-Down-Planung Bottom-up-Planung 16

17 Strategische Führung als Element der Hochschulkultur oder wie diese die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen unterstützt Kulturentwicklung und -management Strategie und Change-Bedarf Korpsgeist, Tradition, Werte, Normen Mythen und und Visionen? Legenden? Rituale, Unsere Freiheit von Routinen und Hochschulkultur Forschung und Symbole? steht für Lehre? Diversity, Professionalität Pluralität, und Markt- Offenheit? orientierung? Markt-und Wettbewerbs verhalten Strategische Positionierung Wettbewerbsvorteile Hochschulerfolg - Absolventen/ Drittmittel -Ranking - Evaluation - FuE-Outcome - Studierendenzufriedenheit - Reputation - 17

18 Balanced University Management als strategisches Steuerungsparadigma Prinzipdarstellung Kurz und langfristige Perspektive Sach-und Wertperspektive Strategische Exzellenz (u.a. Werte, Ziele) Bottom-up-/ Top-down- Perspektive Kompetenzmanagement Innovatives Servicemanagement Forschungsmanagement Balanced- Maximalinvasive University Akutmedizin Management Lehrmanagement HS-Corporate Services Prozess-, Projekt- und IT-Management Operative Exzellenz Statische und dynamische Perspektive 18 Methodenpluralismus Inside-out-/Outside-in- Perspektive 21

19 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 19

20 Ableitung der Strategie aus dem Leitbild bzw. der Vision einer Hochschule Ausgangssituation Alleinstellungsmerkmale Selbstverständnis Vision, Mission, Strategie Optimierte Prozesse Quantifizierte Effizienzpotenziale Angepasste Strukturen und ggf. Steuerung Definierter IT-Support Organisation Leitbild Strategie Kernkompetenzen Geschäftssystem Lehrprozesse Forschungsprozesse Managementprozesse Steuerung How to administrate? How to deliver? When to control? 20 Was sollen wir tun? Was dürfen wir tun? Was wollen wir tun? Verständnis Strategische Positionierung Keine Strategie-Entwicklung (!) IT-Support Top-down Where to compete? How to compete? When to compete? Verständnis Geschäftssystem (Studenten/Unternehmen/Serv ices) Definierte Wertschöpfungstiefe Bottom-up Maßnahmen Verantwortlichkeiten Zeitplan Konsequenzen Auditing Umsetzung

21 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 21

22 Einstellungs- und Verhaltensänderungen lassen sich nicht ad-hoc herbeiführen! Nachhaltigkeit der Veränderung + Hochschulberatung Hochschulmanagement Hochschul-Leadership Methoden Campus-Net, QM Akkreditierungen Planungssysteme Top-down-Ansatz Organisation Departments, PCs Work-flow-Mgmt. Prozess- und Projektorganisation Verhalten Anreizsysteme Intrinsische Motivation Kooperation Interdisziplinarität Einstellung Werte- und Normen Hochschulkultur Korpsgeist Soziales Kapital + Einfachheit der Veränderung 22

23 Timing des strategischen Wandels Erfolg Optimalbereich der Veränderungsgeschwindigkeit Geschwindigkeit Verpaßte Chance Fehlendes Commitment Fehlende Anfangserfolge Vorschußlorbeeren vertan Überperfektionismus Resignation der Mitarbeiter Change-Realismus Erzeugung von Handlungsdruck Fordernde, aber realistische Ziele Nutzung der Anfangseuphorie 80 : 20-Regel als Maxime Motivation der Mitarbeiter Change Aktionismus Überforderung der Mitarbeiter Change-Widerstände /-Ängste Errors of Speed / Zeitfalle Komplexitätsfalle / Detailfehler Resignation der Mitarbeiter 23

24 Überwindung dunkler Täler im Change-Prozess Erfolg Retardierende Kräfte kritische Phase Akzelerierende Kräfte Change-Promotoren Katalysatorfunktion Meinungsführer Fachpromotoren (z.b. Professoren) Machtpromotoren (z.b. Dekan, Präs.) Förderung von Change Agents Zeit Change-Blockierer Besitzstandswahrung Oppositionsführer Quertreiber statt Querdenker Häufig Kanzler, Verw., Ordinarien Mit den Widerständen! 24

25 Das Macht- und Opponentenmodell des strategischen Wandels Fachopponent Setzt objektspezifisches Fachwissen ein, um sich gegen die Neuerung zu wenden Machtopponent Wirft seine hierarchische Position in die Waagschale, um sich gegen Neuerungen zu wenden Strukturelle Barrieren Willens- und Fähigkeitsbarrieren Setzt hierarchische Machtein, um Widerstände zu überwinden Setzt Fachwissen ein, um Widerstände zu überwinden Setzt Kenntnis der internen Prozesse ein, um Widerstände zu überwinden Setzt persönliche Beziehungen zu Schlüsselakteuren ein, um Widerstände zu überwinden Machtpromotor Fachpromotor Prozesspromotor Beziehungspromotor Personal- und Organisationsentwicklung als flankierende Maßnahme 25

26 Wie verfahren mit Terroristen, Blockierern und Bedenkenträgern? 26

27 Korrespondenz von individueller und organisationaler Bereitschaft zur Einleitung und Umsetzung von Change-Prozessen Quelle: Hollmann & Schmitz (2008), S

28 Welche Change-Formen liegen in Hochschulen vor? Linear change Non-linear change Guided change C B B C A A A B Verklärtes Idealmodell Chaotisches Modell Robustes Modell Eindeutige Kausalzusammenhänge Top-down-Steuerung ohne Feedback Stabile Planungsumwelt und Prognosesicherheit Org. Wandel durch Vorsteuerung / Antizipation Diffuse Kausalzusammenhänge Dezentrale Koordination durch reflexives Lernen Chaotische Planungsumwelten Org. Wandel durch Selbssteuerung Rekursive / indirekte Kausalitäten Grober Suchkorridor durch Metaziele Hohe Umweltvolatilität, unscharfe Szenarien Org. Wandel durch robust-adaptive Planung 28

29 Veränderungen einleiten, aber wie? Rational-analytisch Politisch Emotional Argumente schaffen Veränderung Macht schafft Veränderung Emotionen schaffen Veränderung Idealmodell für Hochschulen Machtmodell Verhaltensmodell Suche nach Wettbewerbsvorteilen Systematischer Methodeneinsatz Einsichtige und veränderungswillige Akteure Org. Wandel auf Basis superiorer Alternativen Suche nach persönlichen Vorteilen Opportunistisches Verhalten als Norm Powerplay, Prestigesucht, Besitzstandsdenken Org. Wandel durch Fachund Machtpromotoren Suche nach Konsens und Selbstbestätigung Schaffung des sozialen Friedens Berücksichtigung von Ängsten und Gefühlen Org. Wandel durch Empathie 29

30 Erfolgsfaktoren des Change Managements Entscheidungsvorlage und Gremienauftritt begleiten Verbindlichkeit der Umsetzung sichern Einfachheitvor Kompliziertheit: Eine Strategie muss in einen Satz passen Qualität der Strategieumsetzung Rechtzeitige Einbindung aller Stakeholder Abstimmen, Abstimmen, Abstimmen Akzeptanz der Beteiligten Sicherstellen Umsetzbare Lösungen gegenüber visionären Greenfield-Ansätzen bevorzugen 30

31 Agenda 1 2 Prolog Tektonische Verschiebungen in der deutschen Hochschullandschaft Change Management an Hochschulen als strategischer Imperativ Wettbewerbsvorteile durch vorsteuernde Veränderungsinitiativen 3 Dimensionen, Gestaltungsparameter und Ziele des Change Managements an Hochschulen Mehrdimensionales Wertmanagement als Zielgröße 4 Change Management im Spannungsfeld zwischen Top-down-und Bottom-up-Steuerung Oder: Zentralistische Hochschulplanung versus dezentrale Laissez-faire-Selbstregulation? 5 Initiierung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in akademischen Expertenorganisationen Mobilisierung von Peopleware und Brainwaredurch nachhaltiges Anreizmanagement 6 Conclusio: Die pluralistische Hochschulholding als Antwort auf die Kompetenzgesellschaft Synchronisation von Lehre, Forschung, Weiterbildung, Technologietransfer, Consulting und VC-Mgt. 31

32 Meta-Portfolio-Systematik: Ein Integratives Portfoliomanagement in der Hochschulwirtschaft Makro-Perspektive Prinzipdarstellung Faktor-Markt Kernkompetenzen Kerntechnologien Humankapital Wissensfelder Ressourcen-Portfolios (Upstream-Orientierung) Kompetenz- Portfolio Technologie- Portfolio Operative Faktor-Markt-Exzellenz Personal Infrastruktur/ Equipment Informationssysteme Bildungsholding Hochschulholding Fakultäten Departments Institute Professuren Projekte Tasks Kernzielgruppen Vertriebskanäle Servicefelder Expansionsoptionen Markt-Portfolios (Downstream-Orientierung) Leistungs- Portfolio Bildungskunden Bildungs-Mix Wahlleistungen Convenience-Felder Zielgruppen- Portfolio Operative Absatz-Markt-Exzellenz Abnehmer-Markt Mikro-Perspektive 32

33 Hochschulen als kompetenz-, prozess-und wettbewerbsorientierte Expertenorganisationen! Forschung und Lehre Initiierung eines Roadmapping- und Forecasting-Prozesses für Hochschulen: Die wettbewerbsfähige Hochschule als Zielgröße Qualitätsmanagement Basis- und Auftragsforschung Weiterbildungsportfolio Doktorandenprogramme Forschung& Lehre Hochschulen als Bildungsholdings mit dezidiertem Portfolio- Fokus: Leistungen, Geschäftsfelder, Zielgruppen, Kompetenzen HS Business Development Technologietransfer Inkubatorenkonzepte Start-up-Support & Consulting VC-Management Venture & Start-up- Mgmt. Univ. Strategy& Leadership Professionelles Antragsmanagement Verwaltung und Management Leistungscontrolling Strukturoptimierung Ablaufoptimierung Corporate -Service-Idee Business Development Professoren als Wissenschaftsunternehmer Verwaltung& HS-Mgmt. 33

34 Roadmap für die strategische Entwicklung einer fiktiven Hochschule Gründung von Start-up-Unternehmen Institut für Organisation & Mgmt. Gründung von Aninstituten Beratung Verwertung der Hochschulkompetenzen Projekte, Kompetenz- Transfer GMIP e.v./ IMO Corporate University Deutsche Bahn Akademie/ Universität Potsdam Executive-Programme Siemens Programm Alcála de Henares/ Duke University BA-/MA-Fernstudiengänge Promotionsprogramme Graduate School BA-/MA-Programme für ausl. Studierende MBA-Programme Aufbau DHP-Präsenzstudiengänge MBA: Uni-Potsdam, FH-Osnabrück, NWA-Osnabrück BA-/MA-Studiengänge an der Uni Potsdam: z.b. Sports Mgmt. 34

35 Einleitung und Umsetzung des strategischen Wandels Phasen des Wandels Initialisierung Konzipierung Mobilisierung Umsetzung Verstetigung Wandlungsbedarf feststellen Wandlungsträger aktivieren Wandlungsziele festlegen Wandlungsmaß- Nahmengprogram me entwickeln Wandlungsbedarf Wandlungsfeststellen Konzept Wandlungsträger kommunizieren aktivieren Wandlungsbereitschaft und Wandlungs- Fähigkeit schaffen Prioritäre Vorhaben durchführen Folgeprojekte durchführen Wandlungs- Ergebnisse verankern Wandlungsbereitschaft und Wandlungs- Fähigkeit sichern Aufgaben des Wandlungsmanagements Zielzustand der Hochschule Ausgangszustand der Hochschule 35 Zeitachse

36 Kardinalfehler strategischer Initiativen Mögliche Probleme im Rahmen des Strategieentwicklungsprozesses Rang Problem Ressourcenprobleme Schlecht kommunizierte Strategie Maßnahmen nicht ausreichend definiert Unklare Verantwortlichkeiten Abblocken der Mitarbeiter; Unternehmenskultur Schlechtes Monitoring Nicht adäquates Anreizsystem Suboptimale Führung Nicht committete Führungskräfte Nicht abgestimmte Strategie Anderes Quelle: Turning Great Strategy into Great Performance, Mankins und Steele, Harvard Business Review 36

37 Die Hochschule als Institution mit breitem operativen Forschungs- und Lehrkern Stereotype Industrieunternehmung Stereotype Expertenorganisation 37

38 Methoden zur Einleitung und Umsetzung strategischer Veränderungsprozesse [1/2] Strategieprozess 38

39 Methoden zur Einleitung und Umsetzung strategischer Veränderungsprozesse [2/2] 39

40 Von der Silo-Hochschule zur vernetzten Expertenorganisation Top-down Command and Order Organization + Inside-out Funktionsorientierung Hierarchie Operative Inseln Top-down + bottom-up Die vernetze Hochschule als Vision Humankapital, Branche Wissen Lehre Branche & Forschung TT, Branche MBA, Integriertes Hochschulmamagement - - Balanced strategy 40

41 Vernetzung & Kooperation : Herausforderung der Zukunft Präsidium Departm. Fakultäten Institute Forschungskompetenz Mgmt.- Kompetenz Lehr- kompetenz Klassische Hochschulstruktur - Abteilungsegoismus - Abteilungsgrenzen - Schnittstellenproblematik - schlummernde Talente - Partielle Optimierungen - Hierarchie- und Statusdenken Professionelle Expertenorganisation - Interne Kunden -Perspektive - Prozessorientierung - Teamorientierung - Ganzheitlicher Lösungsansatz - Leistungsgedanken - Koordination und Kommunik. Hochschulnetzwerke - Cross-University-Lösungen - Vernetzung und Kooperation - Internationalität - Industriekooperationen/Transfer - Bildungsholding - Corporate Universities - Service Development - 41

42 Führung und Steuerung von Hochschulen mittels eines Balanced Managements Studenten- und Gesellschaftsdimension Prozess- und Qualitätsdimension Wettbewerbs- und Konkurrenzdimension Balanced Management Finanzen- und Ergebnisdimension Lern- und Personaldimension Stakeholderdimension Operative Exzellenz Strategische Exzellenz Wettbewerbsvorteile 42

43 Synchronisation von Hardware, Software und Peopleware 1 2 "Hardware" Hochschulinfrastrukturen PCs, Server, Technik Forschungsanlagen Labore Testanlagen Gebäude & Installationen Elektrik Hochschulen "Software" Campus-Mgmt.-Systeme QM-Systeme Lernplattformen Online-Bibliothek Online-Enrollment E-Learning & Blended Learning Zielgruppen "Leistungsauftrag" "Peopleware & Brainware" Professoren und Wissenschaftler Führung und Management Support-Mitarbeiter Studierende 3 Ziel- und Anspruchsgruppen Anspruchsgruppen Bildungsauftrag" 43

44 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 44

45 Führung und Steuerung akademischer Expertenorganisationen als Tensorproblem Produkte Workflow- Management Personalmarketing Produkte strategische Exzellenz Hochschulleitbild USP & Positionierung Strategische Initiativen Akademische Freiheit Autonomie in F & L Produkte Services/ Leistungen Vertriebskanäle(MBA) Produkte Vertical steering and leadership Upstreamnetworks Outside-in-focus Produkte Technologien Top-down F&E, Leistungserst. Leadership Entrepreneurship Management Marketing, Vertrieb Bottom-up operative Exzellenz Inside-out-focus Downstreamnetworks Bildungsmarketing Produkte Produkte Prozesse Richtungskompetenz Management Schnittstellenmanagement Hochschul-Controlling HQM & HIS Studierende/ Produkte Zielgruppen horizontale Wertprozesse 45

46 Der Veränderungsprozess nach Tichy 46

I Sportorganisationen als lernende Organisationen I. Schritte zur intelligenten Organisation. Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld

I Sportorganisationen als lernende Organisationen I. Schritte zur intelligenten Organisation. Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld I Sportorganisationen als lernende Organisationen I Schritte zur intelligenten Organisation Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld 01 Exposé Wissensgesellschaft: Warum Lernende Organisation? Intelligenter

Mehr

Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance

Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance Prof. Dr. Dorothea Jansen Universität Speyer und FÖV Speyer Web: http://www.uni-speyer.de/jansen http://www.foev-speyer.de/governance

Mehr

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D.

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Unternehmenskultur in Krisensituationen Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. A0 & Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an?

Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an? Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an? Prof. Dr. Antonio Loprieno, Vorsitzender des ÖWR Herbsttagung des Wissenschaftsrats: Differenzierung im Hochschulsystem.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. Strategische Unternehmensführung - eine unternehmerische Perspektive 17 1.1 Die fünf Faktoren für nachhaltigen Erfolg 17 1.2 Leadership und strategische Unternehmensführung 20 1.3 Die gesellschaftliche

Mehr

Strategie-Entwicklung an der Hochschule aus der Sicht eines Präsidenten: das Beispiel BTU Cottbus

Strategie-Entwicklung an der Hochschule aus der Sicht eines Präsidenten: das Beispiel BTU Cottbus Walther Ch. Zimmerli Strategie-Entwicklung an der Hochschule aus der Sicht eines Präsidenten: das Beispiel BTU Cottbus 2. Forum Hochschulräte Berlin, 10. März 2010 1 GLIEDERUNG 01 Einführung 02 Strategieprozess

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

Hochschulreform in Japan. Hochschulreform in Japan. Hintergruende fuer die Reform

Hochschulreform in Japan. Hochschulreform in Japan. Hintergruende fuer die Reform Hochschulreform in Japan Hochschulreform in Japan Professor Dr. Koichiro Agata Im OAG-Haus am 21.01.04 1. Hintergruende fuer die Reform 2. Modernisierungsmassnahmen 2.2. Schwerpunktmaessige Foerderung

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Kooperation Universität Fachhochschulen HWM-Jahrestagung "Der Streit um die Promotion"

Erfolgsfaktoren der Kooperation Universität Fachhochschulen HWM-Jahrestagung Der Streit um die Promotion Erfolgsfaktoren der Kooperation Universität Fachhochschulen HWM-Jahrestagung "Der Streit um die Promotion" Prof. Dr. rer. pol. Ute von Lojewski Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen und angewandte Wissenschaften

Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen und angewandte Wissenschaften Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen und angewandte Wissenschaften Werkstattbericht 1: Personalentwicklung im KIT Dr. Anke Diez KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

Prof. Dr. habil. Ralf Isenmann Nachhaltiges Zukunftsmanagement Fakultät Betriebswirtschaft Beauftragter der HM für BNE

Prof. Dr. habil. Ralf Isenmann Nachhaltiges Zukunftsmanagement Fakultät Betriebswirtschaft Beauftragter der HM für BNE Hochschule München als Akteur der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) im Dienste der Entwicklungszusammenarbeit Konzept und Beispiele Prof. Dr. habil. Ralf Isenmann Nachhaltiges Zukunftsmanagement

Mehr

Universitätsgovernance in Wandel:

Universitätsgovernance in Wandel: Universitätsgovernance in Wandel: Über die Einrichtung und Aufgabenentwicklung der Präsidialkommission für Qualität in Studium und Lehre an der Universität Würzburg Dr. Susan Harris-Huemmert 11. Jahrestagung

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17 Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 15 Tabellenverzeichnis... 17 1. Strategische Analyse... 19 1.1. Umfeldanalyse... 24 1.1.1. Analyse des globalen Umfelds... 25 1.1.1.1. Technologische Faktoren... 26

Mehr

Strategisches Management an Universitäten

Strategisches Management an Universitäten Strategisches Management an Universitäten Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Universität Zürich 16. November 2005 / Seite 1 Inhalt Begriffsklärung Zur Notwendigkeit einer Strategie Zuständigkeit für Strategiefragen

Mehr

Change-Management Trends 2017

Change-Management Trends 2017 Change-Management Trends 2017 von Claudia Schmidt Digitalisierung, disruptive Geschäftsmodelle, steigender Wettbewerbsdruck, demographische Entwicklung Unternehmen werden kontinuierlich durch Veränderungen

Mehr

GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 INTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 41 EXTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 71

GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 INTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 41 EXTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 71 Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Merkboxverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII XXV GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 DIE ORGANISATION IM INTERNATIONALEN MANAGEMENT 33 2

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

Personalcontrolling in der Praxis

Personalcontrolling in der Praxis Personalcontrolling in der Praxis Dezember 2011 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Linda Amalou Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Personalcontrolling in der

Mehr

RWTH Aachen DIE HOCHSCHULE FÜR TECHNOLOGIEORIENTIERTE GRÜNDUNGEN

RWTH Aachen DIE HOCHSCHULE FÜR TECHNOLOGIEORIENTIERTE GRÜNDUNGEN RWTH Aachen DIE HOCHSCHULE FÜR TECHNOLOGIEORIENTIERTE GRÜNDUNGEN Die RWTH Aachen ist eine der führenden technischen Hochschulen in Deutschland FORSCHUNG 514 Professuren, 262 Institute, 16 An-Institute,

Mehr

21. Durchführung 3.17

21. Durchführung 3.17 21. Durchführung 3.17 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 2. März 2017 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue praktische

Mehr

Austauschprogramm - MEST -

Austauschprogramm - MEST - Austauschprogramm - MEST - Univ.- Universität Trier 19. Oktober 2016 Programmvorstellung Master Européen en Sciences du Travail (MEST) (auf Englisch: European Master in Labour Studies - EMLS). Ein internationaler

Mehr

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Mannheim, 10.09.2012 WACHSENDE BEDEUTUNG DER INSTANDHALTUNGS-

Mehr

Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten

Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten Internationale Kanzlertagung Luzern Kurzvortrag Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten Rudolf Becker Übersicht Hochschultypen Formale und strukturelle Merkmale Mittelbau an FHs Forschung Rekrutierung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Führungskräfteentwicklung an Universitäten Andrea Handsteiner Praxisbeispiel: Weiterbildungsmaßnahme als Beratungsinstrument 2 Übersicht Umfeld und Ausgangssituation

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Wandel der Innovationskultur mit Rapid Results www.integratedconsulting.at

Mehr

Strategische Planung an deutschen Universitäten. von Oliver Streit

Strategische Planung an deutschen Universitäten. von Oliver Streit Strategische Planung an deutschen Universitäten von Oliver Streit Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Vorgehensweise der Arbeit 1 1.1.1 Ziele und Inhalte 1 1.1.2 Methode 3 1.2 Begründung

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

I Einführung in die Forschungsproblematik Veränderungen in der Hochschullandschaft Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18

I Einführung in die Forschungsproblematik Veränderungen in der Hochschullandschaft Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18 Inhalt I Einführung in die Forschungsproblematik 14 1 Veränderungen in der Hochschullandschaft 14 2 Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18 3 Empirisches Forschungsdesign 21 3.1 Begründung des Einzelfallstudiendesigns

Mehr

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz?

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Bayreuther Dialoge 2011 Prof. Dr. Edda Müller Vorsitzende von Transparency Deutschland 1 Schlagwörter ethischen Unternehmertums Corporate

Mehr

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 WER WURDE BEFRAGT? 146 TeilnehmerInnen Feldphase: 5. bis 18. Mai 2015 GESCHLECHT ALTER AUSBILDUNG 20-30 Jahre 3 34% 31-40 Jahre der Befragten verfügen über einen 82%

Mehr

Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C.

Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C. Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C. Prof. Dr. Heike Mayer Martin Warland, Doktorand Geographisches Institut & Center

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

GSA-Präsident : Prof. Dr. Lothar Seiwert, CSP, GSA HoF. Motto : Yes, we speak! Professionell. Prominent. Profitabel.

GSA-Präsident : Prof. Dr. Lothar Seiwert, CSP, GSA HoF. Motto : Yes, we speak! Professionell. Prominent. Profitabel. GSA-Präsident 2009 2011: Prof. Dr. Lothar Seiwert, CSP, GSA HoF Motto 2009 2011: Yes, we speak! Professionell. Prominent. Profitabel. Wie werde ich ein erfolgreicher Speaker? Professional Speaker Unter

Mehr

Übersicht der Fakultäten

Übersicht der Fakultäten 3 Standorte Geisteswissenschaftliches Zentrum (K-Südstadt) 7.100 Studierende Ingenieurwissenschaftliches Zentrum (K-Deutz) 6.900 Studierende Campus Gummersbach 2.700 Studierende z. Zt. Neubau Bezug Okt.

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

MOTIVATION DEMOTIVATION

MOTIVATION DEMOTIVATION MOTIVATION DEMOTIVATION HINTERGRÜNDE, INFORMATIONEN UND STAND DER WISSENSCHAFT Matthias Mölleney Leiter des Centers für HR-Management & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Präsident

Mehr

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Stichworte Leitbilddiskussion Geschlechtergerechtigkeit als Ziel Essentials aus der Diskussion E-Quality:

Mehr

Regionale Innovationsnetzwerke in Deutschland - Allgemeine Grundlagen sowie praktische Beispiele aus Nordrhein-Westfalen

Regionale Innovationsnetzwerke in Deutschland - Allgemeine Grundlagen sowie praktische Beispiele aus Nordrhein-Westfalen Regionale Innovationsnetzwerke in Deutschland - Allgemeine Grundlagen sowie praktische Beispiele aus Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Petra Moog - Universität Siegen Sebastian Hanny - Technische Universität

Mehr

Führungsaufgaben von Dekaninnen/Dekanen

Führungsaufgaben von Dekaninnen/Dekanen Führungsaufgaben von Dekaninnen/Dekanen Prof. Dr. iur. Ute Lohrentz M.b.A. Professorin an der FH Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften Prodekanin Fachbereichstag Soziale Arbeit 27.-29. November

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC ida-seminar, 30.09.2013 Karoline v. Köckritz CeDiS,

Mehr

Praktisches Management I

Praktisches Management I Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Departement für Betriebswirtschaftslehre Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Praktisches Management I Abteilung Managerial Accounting Prof.

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil

Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil 1 Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil Martin Weinbrenner HeartBeat-Business MW Management Consulting 01.07.2015 Seite 2 Erfahrungen, Themen und Leistungen Digitalisierung

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

Wie lügt man mit Statistik Oder: wie entsteht manch eine Statistik

Wie lügt man mit Statistik Oder: wie entsteht manch eine Statistik Wie lügt man mit Statistik Oder: wie entsteht manch eine Statistik Michael Dreher Tag der Offenen Tür Stichproben mit Verzerrung Umfragen per Telefon, per Brief, auf Straße Bewertungsportale angepaßte

Mehr

Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen?

Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen? Abschlussveranstaltung und Vernetzungstagung HRK Audit Internationalisierung der Hochschulen Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen? Dr. Yasmine

Mehr

Corporate Programs. Bern

Corporate Programs. Bern Corporate Programs Bern Der Impact Hub Bern ist: Innovation, Startup Community, New Business Prototyping We co-create the future of your business! Key people War for Talents Als attraktiver Arbeitsgeber

Mehr

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 IX Inhaltsübersicht 1. Einleitung 1 2. Der Competence based view als theoretische Grundlage 11 3. Wertschöpfung durch Customer Care 25 4. Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 5.

Mehr

Wissenschaftspropädeutik Gymnasium > Universität? Prof. Dr. A. Loprieno, 4. HSGYM-Herbsttagung, 12. November 2015

Wissenschaftspropädeutik Gymnasium > Universität? Prof. Dr. A. Loprieno, 4. HSGYM-Herbsttagung, 12. November 2015 Wissenschaftspropädeutik Gymnasium > Universität? Prof. Dr. A. Loprieno, 4. HSGYM-Herbsttagung, 12. November 2015 Gymnasium > Universität in historischer Perspektive Das frühneuzeitliche Modell (1500-1848):

Mehr

Institut für Computer Science, - Vision and Computational Intelligence

Institut für Computer Science, - Vision and Computational Intelligence Institut für Computer Science, - Vision and Computational Intelligence Die Gründungsmitglieder 3.10.013 1 Inhalt Motivation für ein Forschungsinstitut in der FH Bologna und 3 Dem Wettbewerb stellen Konsequenzen

Mehr

Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz

Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz Heidelberg, den 15. Juni 2016 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg Akkreditierung / Zertifizierung Evaluation

Mehr

Balanced Scorecard umsetzen

Balanced Scorecard umsetzen Horvath & Partners (Hrsg.) Balanced Scorecard umsetzen 4., iiberarbeitete Auflage 2007 Schaffer-Poeschel Verlag Stuttgart XVII Vorworte zur 4.-1. Auflage Geleitwort zur 1. Auflage Inhaltsiibersicht V XII

Mehr

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Lehrgang: Krisenmanagement Kommunikationskrisen meistern Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Dr. Heinz Ortner, MBA Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail:

Mehr

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen?

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Forum C - Diversitätsmanagement als Strategie hochschulweit implementieren im Rahmen der HRK - Tagung Studentische Vielfalt nutzen - Eine

Mehr

Dieses Buch wäre nicht entstanden ohne die fachliche, sprachliche und moralische Unter stützung von einigen Menschen:

Dieses Buch wäre nicht entstanden ohne die fachliche, sprachliche und moralische Unter stützung von einigen Menschen: DanksagungLegenSielos! 12 Danksagung DieKadettenHorgenwarenmeinJugendverein,woichmeinInstrument(Schlagzeug)erler nenundeinewunderbarezeitverbringendurfte. DasssichderVereinallerdingsnuneinigeJahrespätersotollundunvoreingenommenmit

Mehr

SILOORGANISATION Basisausgangspunkt

SILOORGANISATION Basisausgangspunkt Organisationstruktur Fallstudie von DLog. Roland H. Handl SILOORGANISATION Basisausgangspunkt GSCHÄFTSFÜHRUNG / MANAGMNT GF - ASSISTNT DV Controlling Inland Ausland Süd-Ost Ort A Finanz Lager- und Materialbew.

Mehr

Zukunftsforum Bremen

Zukunftsforum Bremen Zukunftsforum Bremen Strategisches Vereins- und Verbandsmanagement Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes e.v. Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln Tel.: 0221/221 220 13 Fax.: 0221/221 220

Mehr

Integration - Inklusion Diversity

Integration - Inklusion Diversity Integration - Inklusion Diversity Was bedeutet das für die soziale Praxis? Vielfalt (an-)erkennen Fachtagung 26. März 2015 Hamburg Dr. Hubertus Schröer - Institut IQM 1 Es gibt nichts Praktischeres als

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Future Management - Band 11 Managementwissen für zukunftsorientierte Unternehmensführung - Change Management und Organisationsentwicklung in der Lernenden Organisation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin

Mehr

Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern

Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern BMBF, Referat Neue Instrumente und Programme der Innovationsförderung www.bmbf.de Informationsveranstaltung zur neuen Förderinitiative Innovative

Mehr

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016 Produktmappe Teamentwicklung Ingo Sell 2016 WER SIND WIR? Wir sind ein Team aus Beratern, Trainern und Spezialisten aus Berlin und Hamburg Unternehmensberatungen gibt es einige, aber w enige, die Ihnen

Mehr

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen - 2 - Berichte aus der Betriebswirtschaft Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced

Mehr

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten.

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten. FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG Potentiale nutzen. Business gestalten. continuus begleitet Organisationen, Menschen mit Führungsverantwortung und Teams dabei, Potentiale zu erkennen, weiterzuentwickeln

Mehr

STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN

STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN Hi! Ni hao ma Selamat Datang! வண#க% Vanakkam STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN Erfahrung aus Singapur und Umgegend Olivier Klein Trier, 5.Januar 2012 Thursday, January 5, 2012 AGENDA Warum

Mehr

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams!

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Exzellenter Einstieg bei Rehbein personal coaching Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Rehbein personal coaching Als Spezialist für ganzheitliche Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung

Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung Zur Weiterentwicklung des QM-Systems der Universität Duisburg-Essen im Rahmen einer NRW-Initiative University Partners -14.-15.09.2009 Bonn

Mehr

Nordwest 2050 Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen Oldenburg

Nordwest 2050 Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen Oldenburg Nordwest 2050 Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen Oldenburg Workshop Sozialwissenschaftliche Anpassungsforschung Leipzig, 08/09.06.2009 H. Garrelts, artec,

Mehr

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 15 2 Rahmenbedingungen einer OE: Auftragsklärung, Aufbaustruktur und Prozessarchitektur 23 3 OE als Förderung von Problemlöse- und Selbstorganisationsprozessen 50 4 Startszenarien

Mehr

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT Der Wissenschaftsstandort Aachen Impressum: Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6-10 52062 Aachen www.aachen.ihk.de Bildnachweis: Titelbild: Gernot Krautberger - Fotolia.com

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren?

Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren? Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren? Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf

Mehr

Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten.

Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten. Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten. 6. Dialog-Werkstatt im Rahmen der Dienstleistungsoffensive des Landes Niedersachsen Hannover, den 24.6.2010 Innovativ

Mehr

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 Michael Schneegans, amendos gmbh Inhalt 01 Fallbeispiel Projekt 1: System-Einführung 02 Fallbeispiel Projekt 2: System-Weiterentwicklung

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Management Summary. der erhobenen Daten sowie die Aussagekraft der vorliegenden Ergebnisse hindeutet.

Management Summary. der erhobenen Daten sowie die Aussagekraft der vorliegenden Ergebnisse hindeutet. Management Summary 3 Management Summary Mit der empirischen Studie «Sponsor Visions Schweiz» erheben die School of Management and Law der ZHAW und der Fachverband für Sponsoring (FASPO) erstmals relevante

Mehr

Technologietag 2007 Innovationen finanzieren. Trade Sale Prozess

Technologietag 2007 Innovationen finanzieren. Trade Sale Prozess Streng Vertraulich Innovationen finanzieren Trade Sale Prozess München, 27. Februar Auslösende Faktoren aus Käufer-/Verkäufersicht Interne Faktoren Vermögensumstrukturierung und -absicherung Beispiele

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Claudia Mast Unternehmenskommunikation Ein Leitfaden mit Beiträgen von Simone Huck und Monika Hubbard 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage mit 65 Abbildungen Lucius Sc Lucius Stuttgart Inhalt Vorwort

Mehr

Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen

Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen Professor Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident, Justus-Liebig-Universität

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten Lehrstuhl Human Resource Management 1 Prozesse 1. Problemerfassung 2. Aufgabenanalyse 3. Orientierungsmeeting

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Das QM-System der Universität Duisburg-Essen - Struktur, Erkenntnisse und Perspektiven -

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Das QM-System der Universität Duisburg-Essen - Struktur, Erkenntnisse und Perspektiven - Das QM-System der Universität Duisburg-Essen - Struktur, Erkenntnisse und Perspektiven - Petra Pistor, M.A, Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH), Universität Duisburg-Essen CHE-Forum QM-Systeme

Mehr

Tipps & Tricks zur Ansprache und Gewinnung von Frauen

Tipps & Tricks zur Ansprache und Gewinnung von Frauen Tipps & Tricks zur Ansprache und Gewinnung von Frauen Mit starker Arbeitgebermarke punkten... 6. Sept in Köln Prof. Dr. Anja Seng, Rektoratsbeauftragte für Diversity Management Vorstellung Prof. Dr. Anja

Mehr

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen Campus Management als wichtiger Baustein von smanagement-systemen Jörg Skorupinski 9. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 11. Mai 2009 www.che.de Inhalte Motivationen Grundmodell smanagement-system

Mehr

Professionsfeld Inhouse Consulting

Professionsfeld Inhouse Consulting Joana Krizanits Professionsfeld Inhouse Consulting Praxis und Theorie der internen Organisationsberatung 2OII Inhalt Vorwort n Teil i: Interne Organisationsberatung Konturen eines neuen Professionsfeldes

Mehr

als Beruf Weimar, 5. November 2015

als Beruf Weimar, 5. November 2015 Wissenschaftsmanagement als Beruf Weimar, 5. November 2015 Gliederung: Einleitung Brauchen wir Wissenschaftsmanagement? Was versteht man unter Wissenschaftsmanagement? Wissenschaftsmanagement t als Beruf?

Mehr

Geschäftsprozesse ohne Geschäft?

Geschäftsprozesse ohne Geschäft? Geschäftsprozesse ohne Geschäft? Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung von Geschäftsprozessen in Hochschulen Beitrag auf dem Workshop Geschäftsprozess und -organisation des DINI am 1. März 2010 Frank

Mehr