Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht"

Transkript

1 Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht Wie sind Vorsorgevollmachten und en in Akutsituationen zu beachten

2 Die Grundprinzipien der

3 Die Grundprinzipien der 1901 a BGB:! (1) Hat ein einwilligungsfähiger/ Volljähriger/ für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit schriftlich/ festgelegt, ob er in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (), prüft der Betreuer, ob diese Festlegungen auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Ist dies der Fall, hat der Betreuer dem Willen des Betreuten Ausdruck und Geltung zu verschaffen. Eine kann jederzeit formlos widerrufen werden.

4 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein

5 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein

6 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein Sie muss eine Regelung über bestimmte ärztliche Maßnahmen enthalten

7 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein Sie muss eine Regelung über bestimmte ärztliche Maßnahmen enthalten Die Verfügung muss schriftlich abgefasst sein

8 Die Grundprinzipien der

9 Das Problem: Die Reglungslücke in der

10 Die Regelungslücke in der Entscheidung durch a) den Betreuer

11 Die Regelungslücke in der Entscheidung durch a) den Betreuer b) den Bevollmächtigten ( durch Vorsorgevollmacht )

12 Entscheidung durch a) den Betreuer b) den Bevollmächtigten ( durch Vorsorgevollmacht )! Die Regelungslücke in der c) Betreuungsverfügung (nicht möglich!)

13 Aufgaben des Betreuungsgerichts in Akutsituationen! Kein Eilfall -> Genehmigungspflicht!!!

14 Aufgaben des Betreuungsgerichts in Akutsituationen kein Eilfall: genehmigungspflichtig! Eilfall = 1904 Absatz 1 Satz BGB: -> kein Genehmigungserfordernis durch das Betreuungsgericht -> allein maßgeblich: Patientenwillen!!

15 Ermittlung des Patientenwillens 1) Ist der Patientenwille in der (konkret) geregelt? wenn NICHT,dann: 2) Ermittlung des mutmaßlichen Patientenwillens: a) existiert eine, die aber in diesem Behandlungsfall unklar ist? -> wenn JA, dann: (1) Auslegung des mutmaßlichen Patientenwillens anhand des Gesamteindrucks, der sich aus der Verfügung ergibt (2)Frage: Nachdem der Patient in seiner Verfügung seinen Willen (konkret) für andere Behandlungsmaßnahmen festgelegt hat, wie hätte er sich in diesem (jetzigen) Fall entschieden? -> wenn NEIN, dann: (1) Anhaltspunkte suchen, anhand derer sich der mutmaßliche Patientenwillen festmachen läßt, zb. mittels Angehöriger, Unterlagen, Lebenslauf (2) Frage: Wie würde sich dieser Patient wohl entscheiden? (hineinversetzen)

16 !! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Der mutmaßliche Wille

Der mutmaßliche Wille 1 Der mutmaßliche Wille Patientenverfügung von Menschen mit geistiger Behinderung Juristische Aspekte Nordische Hospiz- und Palliativtage 17. 19. Mai 2012, Oeversee, Akademie Sankelmark 2 Dr. Klaus Kossen

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in

Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in Freiburg www.arztrechtplus.de Im Bundesrat am 1.2.2013

Mehr

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums Prof. Dr. Gunnar Duttge Die Wünsche des Menschen am Lebensende aus juristischer Sicht 14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums 16.11.2011 Fall (Ethik in der Medizin 2010, 341

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge

Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge 1 Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge Wie geht es Ihnen? Der 40-jährige Vertriebsleiter eines bekanntes Software-Hauses ...geht nach dem Mittagessen in sein Büro,... ...seine Kollegen

Mehr

Die Arten der Vorausverfügungen:

Die Arten der Vorausverfügungen: 1 Die Arten der Vorausverfügungen: Die Vorausverfügungen : Artikel 1 und 2 GG begründen die Würde, die allgemeine Entscheidungsfreiheit und das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit eines jeden

Mehr

v o r l a g e Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Herausgegeben von den Betreuungsvereinen

v o r l a g e Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Herausgegeben von den Betreuungsvereinen Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung v o r l a g e Herausgegeben von den Betreuungsvereinen Caritasverband Haltern am See e. V. Sozialdienst katholischer Frauen Datteln e. V. in Zusammenarbeit

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, wir alle können jederzeit durch Krankheit oder Behinderung in die Lage kommen, auf Hilfe durch andere angewiesen

Mehr

Meine persönliche Bestattungsvorsorge

Meine persönliche Bestattungsvorsorge Meine persönliche Bestattungsvorsorge BESTATTUNGEN Verfügung für den Fall meines Todes Diese Angaben sind für meine Nachkommen bestimmt. Sie stellen keine Verfügung von Todeswegen (Testament) dar und sollen

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. bmjv.de

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. bmjv.de Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht bmjv.de Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Vorwort Das Betreuungsrecht dient dem Schutz

Mehr

Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS

Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS Herzliche Grüße aus Berlin! 2 3 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Vorwort Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der

Mehr

1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht

1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht INFORMATIONSSERVICE 1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht Patientenverfügung / Erklärung zur Organspende 3 Pflegefall 4 Rehabilitation und Kur 5 Erbrecht und Tod 6 Wohnen im Alter 7 Dokumentenmappe

Mehr

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung 1. Bad Honnefer Erbrechtstag 21. März 2015 Rechtsanwalt EBERHARD ROTT Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Vorsitzender des Vereins Bonner Erbrechtstag

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein Unfall, eine Krankheit oder altersbedingte Leiden können dazu führen, dass wir nicht mehr in der Lage

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein Unfall, eine Krankheit oder altersbedingte Leiden können dazu führen, dass wir nicht mehr in der Lage

Mehr

I. Die wichtigsten Genehmigungspflichten in der Zuständigkeit der Rechtspfleger

I. Die wichtigsten Genehmigungspflichten in der Zuständigkeit der Rechtspfleger Arbeitskreis Ehrenamtliche Betreuungen, 28.01.2014 Thema: Genehmigungspflichten Referent: O. Kiel, Richter am Amtsgericht Wiesbaden Zwar wurde für dieses Skript gewissenhaft recherchiert, doch können die

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Inhalt Einführung 3 Wegweiser durch die Patientenverfügung 4 Patientenverfügung Teil 1 Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild 6 Teil 2 Situationen, in denen diese

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 23

Über die Autoren 7. Einführung 23 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26 Teil I: Richtig vorsorgen 26 Teil II: Die Patientenverfügung

Mehr

Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht.

Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht. Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht. Wichtiger Hinweis: Die Konto-/Depotvollmacht sollten Sie grundsätzlich in Ihrer Bank oder Sparkasse unterzeichnen; etwaige

Mehr

Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod

Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod auch zum Download unter www.erbrecht-saar.de/downloads Referent: Andreas Abel, Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

Entscheidungen am Lebensende (straf)rechtliche Stolpersteine

Entscheidungen am Lebensende (straf)rechtliche Stolpersteine leben bis zuletzt! Am Bahnhof 2 36037 Fulda Telefon: 0661 48 049 797 Telefax: 0661 48 049 798 E-Mail: info@palliativstiftung.de Steuernummer: 01825057994 Am Bahnhof 2 36037 Fulda Fulda, 22. November 2011

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht:

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht: Vorsorgevollmacht Hiermit erteile ich: (Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort) ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende Vorsorgevollmacht: Herr/Frau (Name, Vorname,

Mehr

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht www.uphoff.de I. Einleitung II. III.

Mehr

Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Bernauer Strasse 13a, 83209 Prien am Chiemsee Telefon 08051/62198 Telefax 08051/3247 Sie wollen sich mit dem Thema Vorsorge beschäftigen? Dann ist

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Empfehlungen der Landesarbeitsgemeinschaft für Betreuungsangelegenheiten

Freie Hansestadt Bremen. Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Empfehlungen der Landesarbeitsgemeinschaft für Betreuungsangelegenheiten Freie Hansestadt Bremen Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen Empfehlungen der Landesarbeitsgemeinschaft für Betreuungsangelegenheiten Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Betreuungsrecht,

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Diese Broschüre ist ein Ratgeber für Betreuerinnen und Betreuer, betreute Personen und deren Angehörige. Sie richtet sich

Mehr

Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen

Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen 40 Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen Wie bereits erwähnt, übernimmt ein Betreuer in der Regel nicht sämtliche Angelegenheiten des Betreuten. Von Fall zu Fall wird entschieden, für welche Bereiche

Mehr

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold Herzlich Willkommen Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges Notar André-Fabian Gerold Der Fall Rudolf Jäger Rudolf Jäger, von Beruf erfolgreicher Headhunter, hatte mit Hilfe anwaltlicher Beratung

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung von Rechtsanwalt Andreas Karsten Karsten + Chudoba Rechtsanwälte und Fachanwälte Stand: August 2013 Vorsorge

Mehr

Meine persönliche Bestattungsvorsorge

Meine persönliche Bestattungsvorsorge Meine persönliche Bestattungsvorsorge Verfügung für den Fall meines Todes Diese Angaben sind für meine Nachkommen bestimmt. Sie sollen einen Überblick geben und gleichzeitig einiges festhalten, was im

Mehr

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht:

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht: Vorsorgevollmacht Hiermit erteile ich: (Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort) ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 1896 Abs. 2 BGB folgende Vorsorgevollmacht: Herr/Frau (Name, Vorname, Adresse,

Mehr

Das Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. Mecklenburg. Vorpommern Justizministerium

Das Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. Mecklenburg. Vorpommern Justizministerium Das Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Mecklenburg Vorpommern Justizministerium Herausgeber: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Puschkinstraße 19-21, 19055 Schwerin

Mehr

Eine wichtige Vorsorge

Eine wichtige Vorsorge Eine wichtige Vorsorge Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Die Betreuungsstelle im Landratsamt und der Betreuungsverein des Landkreises Fürstenfeldbruck e.v. informieren Ihre Ansprechpartner

Mehr

Leitfaden für die persönliche Vorsorge

Leitfaden für die persönliche Vorsorge Leitfaden für die persönliche Vorsorge Vollmacht für Gesundheitsangelegenheiten Patientenverfügung Betreuungsverfügung Vollmacht www.aekno.de Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, immer mehr Menschen

Mehr

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Referent: Dr. Wolfgang Popp Depré RECHTSANWALTS AG O 4, 13-16 (Kunststraße) 68161 Mannheim Tel.: +49 621 12078-0 Fax: +49 621

Mehr

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Medizinische Klinik III Station 26 Geriatrische Tagesklinik Memory Clinic Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Stand: 28.11.2006 Eine Kurzinformation für Patienten und Angehörige Vollmacht,

Mehr

Rechtliche Regelungen

Rechtliche Regelungen Informationen für Angehörige, Interessierte und Fachleute Nr. 2 Rechtliche Regelungen Stand: Januar 2014 Verfasser: Günther Schwarz 1. Geschäftsfähigkeit...3 2. Einwilligungsfähigkeit...3 3. Testament...3

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Patientenverfügungen

Patientenverfügungen R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

Die Patientenverfügung Bemerkungen zur aktuellen rechtspolitischen Debatte 1

Die Patientenverfügung Bemerkungen zur aktuellen rechtspolitischen Debatte 1 FF 3/2005 Aufsatz Gesetz zum Internationalen Familienrecht Das Gesetz zum internationalen Familienrecht v. 26.1.2005 ist am 31.1.2005 verkündet worden (BGBl I S. 162). Es ist am 1.3.2005 in Kraft getreten

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

Pflegebedürftig, was tun?

Pflegebedürftig, was tun? Pflegebedürftig, was tun? Zusammenfassung: Immer mehr Menschen sind oder werden pflegebedürftig. Dieser Artikel gibt Informationen zur Vorsorge und wenn Pflegebedürftigkeit bereits eingetreten ist Hinweise

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Kinder- und familienfreundliche Stadt

Kinder- und familienfreundliche Stadt Kinder- und familienfreundliche Stadt Vorwort Viele Mitmenschen meinen, dass sie durch nahe Familienangehörige rechtlich vertreten werden dürfen, wenn sie dazu als Folge von Krankheiten oder Behinderung

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Patientenverfügung. Leiden Krankheit Sterben Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin?

Patientenverfügung. Leiden Krankheit Sterben Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin? Patientenverfügung Leiden Krankheit Sterben Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin? Patientenverfügung Leiden Krankheit Sterben Wie bestimme ich, was

Mehr

Notfallordner Absicherung Ihres Vermögens

Notfallordner Absicherung Ihres Vermögens Vortrag: Notfallordner Absicherung Ihres Vermögens Jochen Büter Dipl.-Kfm. Steuerberater Bankkaufmann Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Fachberater für Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung

Mehr

Vollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Testament

Vollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Testament www.rhein-kreis-neuss.de VORSORGE TREFFEN - IHRE ZUKUNFT MIT GESTALTEN Vollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Testament Orientierungsleitfaden - Informationen - Hinweise Betreuungsstelle Rhein-Kreis

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung,

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, Dr. Garbe Leitender Oberstaatsanwalt, Rostock http://www.todinrostock.de/dg.pdf Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, da wird der Patient tagelang rechtswidrig ohne Genehmigung fixiert

Mehr

Fragen und Antworten zur (Vorsorge-)Vollmacht

Fragen und Antworten zur (Vorsorge-)Vollmacht Arbeitsstelle Rechtliche Betreuung DCV, SkF, SKM SKM - Katholischer Verband für soziale Dienste in Deutschland - Bundesverband e.v. Blumenstraße 20, 50670 Köln 0221/913928-86 dannhaeuser@skmev.de Fragen

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Arbeitshilfen für ehrenamtliche Betreuer/innen

Arbeitshilfen für ehrenamtliche Betreuer/innen www.thueringen.de Arbeitshilfen für ehrenamtliche Betreuer/innen Rechtsstellung Aufgabenkreise Checklisten Musterschreiben Herausgeber: Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

Mehr

Wer hilft mir, Wenn...

Wer hilft mir, Wenn... ministerium Der JUStiZ UnD für VerBrAUCherSChUtZ Wer hilft mir, Wenn... Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung WER HILFT MIR, WENN... Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Referent: Peter Ewering Dipl. Pflegewirt (FH)

Referent: Peter Ewering Dipl. Pflegewirt (FH) DIE RECHTSSTELLUNG DEMENZIELL ERKRANKTER MENSCHEN Referent: Peter Ewering Dipl. Pflegewirt (FH) Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt. Arthur Schopenhauer (Werk: Aphorismen zur Lebensweisheit

Mehr

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 15. Wissenschaftliche Tagung des ASBH-Beirats Fulda, 22.-23. November 2013 Christian Au LL.M., Buxtehude Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht / Berufsbetreuer

Mehr

Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege. Brandenburg, 17. November 2012

Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege. Brandenburg, 17. November 2012 Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege Brandenburg, 17. November 2012 1 Zusammenhang von COPD, Depression und Lebensqualität In den letzten Jahren

Mehr

Wie kann ich vorsorgen?

Wie kann ich vorsorgen? Justizministerium Wie kann ich vorsorgen? Ratgeber zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung Herausgeber: Thüringer Justizministerium Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Werner-Seelenbinder-Straße

Mehr

Betreuungsrecht von A-Z

Betreuungsrecht von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50757 Betreuungsrecht von A-Z Rund 470 Stichwörter zum aktuellen Recht von Prof. Dr. Walter Zimmermann 5. Auflage Betreuungsrecht von A-Z Zimmermann Thematische Gliederung: Adoptions-,

Mehr

Wegweiser für ehrenamtliche Betreuer

Wegweiser für ehrenamtliche Betreuer Wegweiser für ehrenamtliche Betreuer Grußwort Sehr geehrte Betreuerinnen und Betreuer, Sie haben sich bereit erklärt, ehrenamtlich eine rechtliche Betreuung zu übernehmen. Dieser Schritt hat nicht nur

Mehr

RATGEBER FÜR BEVOLLMÄCHTIGTE

RATGEBER FÜR BEVOLLMÄCHTIGTE BETREUUNGSSTELLE RATGEBER FÜR BEVOLLMÄCHTIGTE Hinweise zur Ausübung einer Vollmacht für ältere Menschen psychisch Erkrankte körperlich Beeinträchtigte Landratsamt Traunstein Betreuungsstelle Papst-Benedikt-XVI.-Platz

Mehr

Bestellnummer: 1329600

Bestellnummer: 1329600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von April 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Rechtsanwalt,

Mehr

Patientenautonomie am Lebensende

Patientenautonomie am Lebensende Patientenautonomie am Lebensende Ethische, rechtliche und medizinische Aspekte zur Bewertung von Patientenverfügungen Bericht der Arbeitsgruppe Patientenautonomie am Lebensende vom 10. Juni 2004 - 2 -

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Februar 2009 Stellungnahme Nr. 18/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Medizinrechtsausschuss zu den Vorschlägen zur Regelung einer Patientenverfügung

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld WOLFGANG PUTZ & BEATE STELDINGER RECHTSANWÄLTE MEDIZINRECHTLICHE SOZIETÄT Quagliostraße 7 81543 München Telefon:

Mehr

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht (Abgestimmt mit den Zentralen Kreditausschuss zusammenarbeitenden Spitzenverbänden der Kreditwirtschaft) Kontoinhaber/Vollmachtgeber Name und Anschrift Name der

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Rechtliche Regelungen

Rechtliche Regelungen Ratgeber für Angehörige, Interessierte und Fachleute Nr. 2 Rechtliche Regelungen Stand: März 2010 Verfasser: Günther Schwarz 1. Geschäftsfähigkeit...3 2. Einwilligungsfähigkeit...3 3. Testament...3 4.

Mehr

für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer

für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer Sennhofgasse 7 Bankverbindung: 88400 Biberach Kreissparkasse Tel.: 07351-178 69 BLZ: 654 500 70 Fax: 07351-179 62 Kto.: 747 394 E-Mail: andreas.hofer@betreuungsverein-bc.de HANDREICHUNG für ehrenamtliche

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

VBE-Ratgeber. Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Erklärung zur Organspende. Ein Service der Arbeitsgemeinschaft Senioren im VBE-Bundesverband

VBE-Ratgeber. Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Erklärung zur Organspende. Ein Service der Arbeitsgemeinschaft Senioren im VBE-Bundesverband Seite I VBE-Ratgeber Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Erklärung zur Organspende Ein Service der Arbeitsgemeinschaft Senioren im VBE-Bundesverband Seite II Sehr verehrte Kollegin, sehr geehrter

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Vollmacht und Betreuungsverfügung

Vollmacht und Betreuungsverfügung Treffen Sie Vorsorge für Krankheit, Behinderung und Alter Informationen zur Vollmacht und Betreuungsverfügung erhalten Sie von: Kommunaler Betreuungsverein Mannheim e.v. K 1, 7-13, 68159 Mannheim Herr

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Das OLG Frankfurt a. M. und die Sterbehilfe

Das OLG Frankfurt a. M. und die Sterbehilfe Vorsitzender Richter am OLG Dr. Walter Seitz, München Das OLG Frankfurt a. M. und die Sterbehilfe Die Diskussion geht weiter Die Wurzeln des menschlichen Lebens und Sterbens und ihr Verhältnis zur Rechtsordnung

Mehr

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument?

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument? Vorsorgevollmacht ein unterschätztes Instrument? Dr. Maria Kletečka -Pulker MMag. Katharina Leitner Keine Behandlung ohne Einwilligung Für jede rechtmäßige medizinische Heilbehandlung gibt es zwei Voraussetzungen:

Mehr

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Ist-Analyse zur Patientenaufklärung und Einwilligung bei nichteinwilligungsfähigen erwachsenen Patienten Weismüller K, Corvinus U, Ihle P, Harnischmacher

Mehr

L a n d k r e i s M a i n z B i n g e n. Wenn Sie als Betreuer/in Hilfe brauchen... ... eine Arbeitshilfe...

L a n d k r e i s M a i n z B i n g e n. Wenn Sie als Betreuer/in Hilfe brauchen... ... eine Arbeitshilfe... L a n d k r e i s M a i n z B i n g e n Wenn Sie als Betreuer/in Hilfe brauchen...... eine Arbeitshilfe... 7. überarbeitete und ergänzte Auflage Stand: 01.08.2013 Herausgeber: Kreisverwaltung Mainz Bingen

Mehr