Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht"

Transkript

1 Welche Aufgabe hat das Betreuungsgericht Wie sind Vorsorgevollmachten und en in Akutsituationen zu beachten

2 Die Grundprinzipien der

3 Die Grundprinzipien der 1901 a BGB:! (1) Hat ein einwilligungsfähiger/ Volljähriger/ für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit schriftlich/ festgelegt, ob er in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (), prüft der Betreuer, ob diese Festlegungen auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Ist dies der Fall, hat der Betreuer dem Willen des Betreuten Ausdruck und Geltung zu verschaffen. Eine kann jederzeit formlos widerrufen werden.

4 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein

5 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein

6 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein Sie muss eine Regelung über bestimmte ärztliche Maßnahmen enthalten

7 Die Grundprinzipien der Die Verfügung muss von einer einwilligungsfähigen Person verfasst sein Die Person muss volljährig sein Sie muss eine Regelung über bestimmte ärztliche Maßnahmen enthalten Die Verfügung muss schriftlich abgefasst sein

8 Die Grundprinzipien der

9 Das Problem: Die Reglungslücke in der

10 Die Regelungslücke in der Entscheidung durch a) den Betreuer

11 Die Regelungslücke in der Entscheidung durch a) den Betreuer b) den Bevollmächtigten ( durch Vorsorgevollmacht )

12 Entscheidung durch a) den Betreuer b) den Bevollmächtigten ( durch Vorsorgevollmacht )! Die Regelungslücke in der c) Betreuungsverfügung (nicht möglich!)

13 Aufgaben des Betreuungsgerichts in Akutsituationen! Kein Eilfall -> Genehmigungspflicht!!!

14 Aufgaben des Betreuungsgerichts in Akutsituationen kein Eilfall: genehmigungspflichtig! Eilfall = 1904 Absatz 1 Satz BGB: -> kein Genehmigungserfordernis durch das Betreuungsgericht -> allein maßgeblich: Patientenwillen!!

15 Ermittlung des Patientenwillens 1) Ist der Patientenwille in der (konkret) geregelt? wenn NICHT,dann: 2) Ermittlung des mutmaßlichen Patientenwillens: a) existiert eine, die aber in diesem Behandlungsfall unklar ist? -> wenn JA, dann: (1) Auslegung des mutmaßlichen Patientenwillens anhand des Gesamteindrucks, der sich aus der Verfügung ergibt (2)Frage: Nachdem der Patient in seiner Verfügung seinen Willen (konkret) für andere Behandlungsmaßnahmen festgelegt hat, wie hätte er sich in diesem (jetzigen) Fall entschieden? -> wenn NEIN, dann: (1) Anhaltspunkte suchen, anhand derer sich der mutmaßliche Patientenwillen festmachen läßt, zb. mittels Angehöriger, Unterlagen, Lebenslauf (2) Frage: Wie würde sich dieser Patient wohl entscheiden? (hineinversetzen)

16 !! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Der mutmaßliche Wille

Der mutmaßliche Wille 1 Der mutmaßliche Wille Patientenverfügung von Menschen mit geistiger Behinderung Juristische Aspekte Nordische Hospiz- und Palliativtage 17. 19. Mai 2012, Oeversee, Akademie Sankelmark 2 Dr. Klaus Kossen

Mehr

Was ist eine Patientenverfügung und warum brauchen wir sie?

Was ist eine Patientenverfügung und warum brauchen wir sie? Die Patientenverfügung Selbstbestimmung aus medizinischer und rechtlicher Sicht Gemeinsames Kolloquium der Ärztekammer Nordrhein und der Rheinischen Notarkammer Die Patientenverfügung aus notarieller Sicht

Mehr

Das neue Betreuungsrecht und die Indikationslage

Das neue Betreuungsrecht und die Indikationslage Das neue Betreuungsrecht und die Indikationslage Dr. Rothe, M.L.E. Dr. H. Rothe, M.L.E. (Stockholm) Rechtsanwalt FA für Medizinrecht Mediator (DAA) Dozent für Recht und Ethik Autor im C.F.Müller, Behr`s,

Mehr

Über Patientenwillen, Vorsorgevollmacht, Palliativversorgung und Sterbehilfe

Über Patientenwillen, Vorsorgevollmacht, Palliativversorgung und Sterbehilfe Über Patientenwillen, Vorsorgevollmacht, Palliativversorgung und Sterbehilfe Rechtliche Fragen am Lebensende Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann Fachanwältin für Familienrecht Überblick Sterben im Recht Patientenautonomie

Mehr

Behandlung unter Zwang? Freiwilligkeit und Zwang in der Gerontopsychiatrie. BGB 1896 Betreuung

Behandlung unter Zwang? Freiwilligkeit und Zwang in der Gerontopsychiatrie. BGB 1896 Betreuung Freiwilligkeit und Zwang in der Gerontopsychiatrie Vortrag beim 3. Starnberger gerontopsychiatrischen Fachtag am 17. April 2010 im BRK Kreisaltenheim Garatshausen Behandlung unter Zwang? Einnahme von Medikamenten

Mehr

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte WEIMER I BORK Rechtsanwälte Fachanwälte 1 Die Patientenverfügung Selbstbestimmung oder Zwangsfürsorge am Lebensende? Dr. Tobias Weimer, M.A. Sterbehilfe? Behandlungsabbruch?! Patientenwünsche Ärzte, Pflege

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Informationsveranstaltung: Patientenvorsorge

Informationsveranstaltung: Patientenvorsorge Informationsveranstaltung: Patientenvorsorge 22.11.2011 Heiko Jung, Dipl.-Theol. Referent für theologische Grundsatzfragen Rheinischer Verein für Katholische Arbeiterkolonien Kapitelstr. 3 52066 Aachen

Mehr

Das neue Patientenverfügungsgesetz (3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts)

Das neue Patientenverfügungsgesetz (3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts) Das neue Patientenverfügungsgesetz (3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts) Christina Manthey Fachanwältin für Sozialrecht Fachanwältin für Medizinrecht Moritzburger Weg 71, 01109 Dresden Tel.: 0351/

Mehr

Vorsorgebrief 1/2009

Vorsorgebrief 1/2009 Vorsorgebrief 1/2009 Themen im Überblick: 1. Optionsfrist bei Erbschaftsteuer bis 30. Juni 2009 2. Gesetz zur Patientenverfügung beschlossen 3. Organspende schenkt Leben 4. Lebensversicherung im Erbfall

Mehr

Vorsorgevollmacht. mit integrierter Betreuungsverfügung - 12 Seiten - ohne Zwang und aus freiem Willen folgende Vollmacht:

Vorsorgevollmacht. mit integrierter Betreuungsverfügung - 12 Seiten - ohne Zwang und aus freiem Willen folgende Vollmacht: Vorsorgevollmacht mit integrierter Betreuungsverfügung - 12 Seiten - Hiermit erteile ich als Vollmachtgeber/in, Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Straße PLZ/Wohnort Telefon ohne Zwang und aus freiem

Mehr

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa Patientenverfügung Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur 4. Juni 2014 Bochum Ulrich Kampa Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Akademisches Lehrkrankenhaus der

Mehr

Die Patientenverfügung Rechtsanwalt Dr. Holger Heinen Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Erbrecht

Die Patientenverfügung Rechtsanwalt Dr. Holger Heinen Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Erbrecht Die Patientenverfügung Rechtsanwalt Dr. Holger Heinen Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Erbrecht Allround Sports Kleve, den 21. Januar 2016 Inhalt 1. Was versteht man unter einer Patientenverfügung?

Mehr

Wille und Wohl des Betroffenen in der rechtlichen Betreuung

Wille und Wohl des Betroffenen in der rechtlichen Betreuung Wille und Wohl des Betroffenen in der rechtlichen Betreuung Der rechtliche Rahmen Frank Merker, Vorsitzender Richter am Landgericht Cottbus Der Wille des Betroffenen Die freie Willensbestimmung 2 Kriterien

Mehr

Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in

Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in Vortrag für Ärzte und Patientenfürsprecher am Mittwoch, den 15. Mai 2013, im Zentrum für Psychiatrie Calw Holger Barth RA und FA für Medizinrecht in Freiburg www.arztrechtplus.de Im Bundesrat am 1.2.2013

Mehr

Der Mensch als Störfaktor im Gesundheitswesen

Der Mensch als Störfaktor im Gesundheitswesen Die Intensivstation ist eine Herausforderung an die Menschlichkeit. Die Pflegeberufe stehen dort zwischen Hochleistungsmedizin, aufgeregten Angehörigen und basalen Patientenbedürfnissen. Georg Niederalt

Mehr

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums Prof. Dr. Gunnar Duttge Die Wünsche des Menschen am Lebensende aus juristischer Sicht 14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums 16.11.2011 Fall (Ethik in der Medizin 2010, 341

Mehr

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Wer entscheidet, wenn der Patient es selbst nicht mehr kann? Das Grundgesetzt regelt in Art. 1 Abs. 1, dass die Würde des Menschen unantastbar ist und in Art. 2

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Die Arten der Vorausverfügungen:

Die Arten der Vorausverfügungen: 1 Die Arten der Vorausverfügungen: Die Vorausverfügungen : Artikel 1 und 2 GG begründen die Würde, die allgemeine Entscheidungsfreiheit und das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit eines jeden

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Rückblick Indikation + Einwilligung

Mehr

Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge

Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge 1 Steuerliche und rechtliche Aspekte zur Unternehmensnachfolge Wie geht es Ihnen? Der 40-jährige Vertriebsleiter eines bekanntes Software-Hauses ...geht nach dem Mittagessen in sein Büro,... ...seine Kollegen

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München Putz - Sessel - Steldinger Rechtsanwälte Medizinrechtliche Sozietät München Wolfgang Putz Rechtsanwalt Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians- Universität München Demenz und Selbstbestimmung geht das?

Mehr

Informationen zur Patientenverfügung

Informationen zur Patientenverfügung Wer zu spät vorsorgt, den bestraft das Leben Informationen zur Patientenverfügung Michael Rux Mai 2011 1 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Da du jünger warst, gürtetest du dich selbst und wandeltest, wohin

Mehr

Vorsorgeverfügungen Rechtsanwalt Rudolf Assion, Kaiserstrasse 42 in Mainz

Vorsorgeverfügungen Rechtsanwalt Rudolf Assion, Kaiserstrasse 42 in Mainz Herzlich Willkommen zum Thema Vorsorgeverfügungen Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht Rudolf Assion -Mitglied der LAG für Betreuungsangelegenheiten in Rh-Pf -Präsident des Landesverbandes der Berufs-

Mehr

v o r l a g e Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Herausgegeben von den Betreuungsvereinen

v o r l a g e Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Herausgegeben von den Betreuungsvereinen Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung v o r l a g e Herausgegeben von den Betreuungsvereinen Caritasverband Haltern am See e. V. Sozialdienst katholischer Frauen Datteln e. V. in Zusammenarbeit

Mehr

Gesetzliche Betreuungen in Düsseldorf (Stand )

Gesetzliche Betreuungen in Düsseldorf (Stand ) Gesetzliche Betreuungen in Düsseldorf (Stand 30.06.2013) 6.720; 1,1% Einwohner Betreuungen 592.393; 98,9% 02.12.2013 Amt / 51/6.5 Betreuungsstelle 1 Vorsorgemöglichkeiten zur Wahrung des Selbstbestimmungsrechts

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung: Wofür brauche ich was?

Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung: Wofür brauche ich was? Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung: Wofür brauche ich was? 1. Was heißt eigentlich rechtliche Betreuung? Es gilt der Grundsatz des BGB, dass jede volljährige Person selbst

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Von der Akquise bis zur Abrechnung Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Bereuungsverfügung. Rechtsanwältin Nadine Schier LLM

Von der Akquise bis zur Abrechnung Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Bereuungsverfügung. Rechtsanwältin Nadine Schier LLM Von der Akquise bis zur Abrechnung Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Bereuungsverfügung Rechtsanwältin Nadine Schier LLM Gliederung Vorstellung Vorsorgeverfügungen Vorsorgevollmacht Unternehmensnachfolge

Mehr

Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben.

Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben. Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben. Ethisches Fallbeispiel Frau C. lebt seit 55 Jahren mit ihrem Mann in einer sehr harmonischen Ehe. Am 1. Sept.2010 hört Herr C. beim Abräumen

Mehr

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Vortrag von Notar Dr. jur. Christian Winkler, LL.M. (London) (Neu-Ulm) Augsburger Strasse 10, 89231 Neu-Ulm ; Inhaltsübersicht Betreuung: - Was ist Betreuung?

Mehr

Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis

Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis BUNDESÄRZTEKAMMER Bekanntmachungen Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis

Mehr

Meine persönliche Bestattungsvorsorge

Meine persönliche Bestattungsvorsorge Meine persönliche Bestattungsvorsorge BESTATTUNGEN Verfügung für den Fall meines Todes Diese Angaben sind für meine Nachkommen bestimmt. Sie stellen keine Verfügung von Todeswegen (Testament) dar und sollen

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. bmjv.de

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. bmjv.de Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht bmjv.de Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Vorwort Das Betreuungsrecht dient dem Schutz

Mehr

ZWANGSERNÄHRUNG UNTER JURISTISCHEN ASPEKTEN

ZWANGSERNÄHRUNG UNTER JURISTISCHEN ASPEKTEN ZWANGSERNÄHRUNG UNTER JURISTISCHEN ASPEKTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 21.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht I.

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, wir alle können jederzeit durch Krankheit oder Behinderung in die Lage kommen, auf Hilfe durch andere angewiesen

Mehr

Das Betreuungsrecht und die Patientenautonomie am Lebensende

Das Betreuungsrecht und die Patientenautonomie am Lebensende Das Betreuungsrecht und die Patientenautonomie am Lebensende Rechtsanwalt Prof. Robert Roßbruch Institut für Gesundheits- und Pflegerecht Mehlgasse 6 56068 Koblenz Mail: robert.rossbruch@htwsaar.de Web:

Mehr

Leitlinie zur Ermittlung des Patientenwillens und zum Umgang mit Patientenverfügungen für Mitarbeiter des Universitätsklinikums Ulm, entwickelt von

Leitlinie zur Ermittlung des Patientenwillens und zum Umgang mit Patientenverfügungen für Mitarbeiter des Universitätsklinikums Ulm, entwickelt von Leitlinie zur Ermittlung des Patientenwillens und zum Umgang mit Patientenverfügungen für Mitarbeiter des Universitätsklinikums Ulm, entwickelt von der Arbeitsgruppe Patientenverfügung 1 1. Einleitung/Präambel

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Vorwort Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der

Mehr

Vorsorgevollmacht. Klinikum Herford / Schwarzenmoorstraße 70 / Herford / Tel.: /94-0 Rev.-Nr.

Vorsorgevollmacht. Klinikum Herford / Schwarzenmoorstraße 70 / Herford / Tel.: /94-0  Rev.-Nr. Vorsorgevollmacht Erarbeitet vom Klinischen Komitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht den

Mehr

Rechtsanwalt Bernd Gräser Justitiar a.d. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v. Vollmacht Pflege

Rechtsanwalt Bernd Gräser Justitiar a.d. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v. Vollmacht Pflege Herzlich Willkommen! Im Notfall vorbereitet sein! Vollmacht - Pflege Rechtsanwalt Bernd Gräser Justitiar a.d. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Mehr

Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten

Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten K. Memm Patientenverfügung Was ist das? PatVerf. Die Patientenverfügung Definition und Beispiel Für den Fall der eigenen Willensunfähigkeit

Mehr

1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht

1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht INFORMATIONSSERVICE 1 Ruhestandsversetzung 2 Vorsorgevollmacht Patientenverfügung / Erklärung zur Organspende 3 Pflegefall 4 Rehabilitation und Kur 5 Erbrecht und Tod 6 Wohnen im Alter 7 Dokumentenmappe

Mehr

Selbstbestimmung durch Vorsorge sichern. Dr. Jörg Friedmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Selbstbestimmung durch Vorsorge sichern. Dr. Jörg Friedmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Selbstbestimmung durch Vorsorge sichern Dr. Jörg Friedmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Selbstbestimmung durch Vorsorge sichern Was passiert, wenn ich morgen ausfalle?

Mehr

10 Tipps für jede Vorsorgevollmacht. und die Verbindung zur Patientenverfügung. Jürgen Kors

10 Tipps für jede Vorsorgevollmacht. und die Verbindung zur Patientenverfügung. Jürgen Kors 10 Tipps für jede Vorsorgevollmacht und die Verbindung zur Patientenverfügung Jürgen Kors gesetzliche Regelung ( 1896 BGB): Kann ein Volljähriger auf Grund einer... Krankheit oder Behinderung seine Angelegenheiten

Mehr

Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS

Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS Fortbildung DAS DRITTE GESETZ ZUR ÄNDERUNG DES BETREUUNGSRECHTS Herzliche Grüße aus Berlin! 2 3 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Teil 1: Allgemeine Fragen. Teil 2: Perspektive Vollmachtgeber. Teil 3: Perspektive Vollmachtnehmer. Diskussion. Gliederung.

Teil 1: Allgemeine Fragen. Teil 2: Perspektive Vollmachtgeber. Teil 3: Perspektive Vollmachtnehmer. Diskussion. Gliederung. 14.01.16 Gliederung Teil 1: Allgemeine Fragen Teil 2: Perspektive Vollmachtgeber Teil 3: Perspektive Vollmachtnehmer Vollmachten als Allheilmittel? Risiken und Nebenwirkungen in der Beratung und Anwendung

Mehr

Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9.

Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9. Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9.00 Uhr Vortrag: Patientenverfügung und Betreuungsvollmachten

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein Unfall, eine Krankheit oder altersbedingte Leiden können dazu führen, dass wir nicht mehr in der Lage

Mehr

Vorsorge ist für uns alle wichtig! 8. Vollmacht 10. Vorsorgevollmacht 10

Vorsorge ist für uns alle wichtig! 8. Vollmacht 10. Vorsorgevollmacht 10 4 Inhalt Vorwort 6 Teil I: Vorsorgen für den Fall der Fälle 7 Vorsorge ist für uns alle wichtig! 8 Vollmacht 10 Vorsorgevollmacht 10 Ohne Vollmacht: Amtsbetreuung 10 Welchen Umfang hat eine Vorsorgevollmacht?

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte

www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte www.hamburg.de/betreuungsrecht Ratgeber für Bevollmächtigte Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein Unfall, eine Krankheit oder altersbedingte Leiden können dazu führen, dass wir nicht mehr in der Lage

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Klinisches Ethik-Komitee im St.-Marien-Hospital Lünen Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Patientenautonomie im Krankenhaus Freiheit und Selbstbestimmung gehören in die

Mehr

Dr. jur. Hans-Martin Käser PATIENTENVERFÜGUNG VORSORGEVOLLMACHT UND LIONS CLUB HEIMSHEIM GRAF EBERHARD. Dienstag, 17. April 2012-19:30 UHR

Dr. jur. Hans-Martin Käser PATIENTENVERFÜGUNG VORSORGEVOLLMACHT UND LIONS CLUB HEIMSHEIM GRAF EBERHARD. Dienstag, 17. April 2012-19:30 UHR LIONS CLUB HEIMSHEIM GRAF EBERHARD Schleglerschloss Heimsheim, Rittersaal Dienstag, 17. April 2012-19:30 UHR Dr. jur. Hans-Martin Käser Kanzlei Dr. Käser, Stuttgart PATIENTENVERFÜGUNG UND VORSORGEVOLLMACHT

Mehr

Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Referentin: Miriam Sturm Fachanwältin für Sozialrecht Vertrauensanwältin des AWO Kreisverbandes 36043 Fulda 1 Übersicht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung-

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

I. Die wichtigsten Genehmigungspflichten in der Zuständigkeit der Rechtspfleger

I. Die wichtigsten Genehmigungspflichten in der Zuständigkeit der Rechtspfleger Arbeitskreis Ehrenamtliche Betreuungen, 28.01.2014 Thema: Genehmigungspflichten Referent: O. Kiel, Richter am Amtsgericht Wiesbaden Zwar wurde für dieses Skript gewissenhaft recherchiert, doch können die

Mehr

Informationsveranstaltung Vorsorgevollmacht. Referentin: Margret Wilkes, Rechtsanwältin + Notarin, Rohrmeisterei Schwerte,

Informationsveranstaltung Vorsorgevollmacht. Referentin: Margret Wilkes, Rechtsanwältin + Notarin, Rohrmeisterei Schwerte, Informationsveranstaltung Vorsorgevollmacht Referentin: Margret Wilkes, Rechtsanwältin + Notarin, Rohrmeisterei Schwerte, 17.07.2013 Rechtlicher Hintergrund I. Erteilung einer Vorsorgevollmacht II. Umfang

Mehr

Netzwerk Betreuungsrecht Rheinland - Pfalz. Die rechtliche Betreuung in Alltag und Praxis Fortbildung 17. April 2013

Netzwerk Betreuungsrecht Rheinland - Pfalz. Die rechtliche Betreuung in Alltag und Praxis Fortbildung 17. April 2013 Netzwerk Betreuungsrecht Rheinland - Pfalz Die rechtliche Betreuung in Alltag und Praxis Fortbildung 17. April 2013 Thema: Patientenrechtegesetz -Neue Verhältnisse: Arzt-Patient -Auswirkungen auf die Betreuung

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Arztrecht - der juristische Notfallkoffer

Arztrecht - der juristische Notfallkoffer Arztrecht - der juristische Notfallkoffer Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten Recht auf körperliche Unversehrtheit Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (unter Beachtung der Rechte Dritter)

Mehr

Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod

Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod Skriptum zum Fachvortrag Rechtliche Vorsorge für Alter, Krankheit und Tod auch zum Download unter www.erbrecht-saar.de/downloads Referent: Andreas Abel, Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt

Mehr

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung 1 AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung A. Adoption Durch die Annahme als Kind (Adoption) wird zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis

Mehr

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung 1. Bad Honnefer Erbrechtstag 21. März 2015 Rechtsanwalt EBERHARD ROTT Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Vorsitzender des Vereins Bonner Erbrechtstag

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente 112 Im Notfall Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Krankenversicherung Pflegekasse Krankenversicherung Pflegekasse Name der Versicherung Name der Versicherung Sitz

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Inhalt Einführung 3 Wegweiser durch die Patientenverfügung 4 Patientenverfügung Teil 1 Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild 6 Teil 2 Situationen, in denen diese

Mehr

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung I. Die Erbrechtsreform Der erbrechtliche Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) wurde umfangreich reformiert. Im Folgenden soll ein Überblick über die

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Um das Selbstbestimmungsrecht zu stärken, hat der Deutsche Bundestag im Jahre 2009 die Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen erstmals

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht

www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht www.hamburg.de/betreuungsrecht Wegweiser Betreuungsrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, wir alle können jederzeit durch Krankheit oder Behinderung in die Lage kommen, auf Hilfe durch andere angewiesen

Mehr

Künstliche Ernährung am Lebensende? Nein! - oder doch ja?

Künstliche Ernährung am Lebensende? Nein! - oder doch ja? Künstliche Ernährung am Lebensende? Nein! - oder doch ja? Ein Ratgeber zur Entscheidung für oder gegen die PEG Magensonde von Klaus Holland Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, vielleicht haben Sie als

Mehr

Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter. joachim müller Erbrechtskanzlei

Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter. joachim müller Erbrechtskanzlei Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter Rechtliche Vorsorge I. Lebzeitige Verfügungen II. Rechtsgeschäftliche Bevollmächtigung III.

Mehr

Die Zukunft gestalten, solange Sie gesund sind

Die Zukunft gestalten, solange Sie gesund sind Die Zukunft gestalten, solange Sie gesund sind durch Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung Rechtsanwältin Myriam Güntert Fachanwältin für Familienrecht Seit mehr als 10 Jahren aktuelle

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einleitung 11

Inhalt. Inhalt. Einleitung 11 Inhalt Einleitung 11 A. Die zentralen Grundsätze 13 1. Die medizinische Indikation 13 2. Der Wille des Patienten - Einwilligung oder Verweigerung 14 3. Unterlassen und Abbruch medizinischer Behandlungen

Mehr

Patientenverfügung. Ich. wohnhaft : 1. Persönliche Anmerkungen zu meinen Erfahrungen und Befürchtungen hinsichtlich Krankheit, Leid und Lebensende

Patientenverfügung. Ich. wohnhaft : 1. Persönliche Anmerkungen zu meinen Erfahrungen und Befürchtungen hinsichtlich Krankheit, Leid und Lebensende Patientenverfügung Ich geboren am wohnhaft : (Name) (Vorname) errichte hiermit eine Patientenverfügung. 1. Persönliche Anmerkungen zu meinen Erfahrungen und Befürchtungen hinsichtlich Krankheit, Leid und

Mehr

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold Herzlich Willkommen Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges Notar André-Fabian Gerold Der Fall Rudolf Jäger Rudolf Jäger, von Beruf erfolgreicher Headhunter, hatte mit Hilfe anwaltlicher Beratung

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 23

Über die Autoren 7. Einführung 23 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26 Teil I: Richtig vorsorgen 26 Teil II: Die Patientenverfügung

Mehr

Sächsische Landesärztekammer Körperschaft des öffentlichen Rechts

Sächsische Landesärztekammer Körperschaft des öffentlichen Rechts Sächsische Landesärztekammer Körperschaft des öffentlichen Rechts Patientenverfügung Allgemeine Informationen zur Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht Drei Möglichkeiten stehen zur

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Mecklenburg Vorpommern. Justizministerium. Das Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Mecklenburg Vorpommern. Justizministerium. Das Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Mecklenburg Vorpommern Justizministerium Das Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Herausgeber: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Puschkinstr. 19-21, 19055 Schwerin

Mehr

Benennung einer Person des eigenen Vertrauens für den Fall, dass das Betreuungsgericht wegen eigener

Benennung einer Person des eigenen Vertrauens für den Fall, dass das Betreuungsgericht wegen eigener April 2013 Bitte sorgfältig lesen! Möglichkeiten der Vorsorge für Patienten, die nicht mehr in der Lage sind, über ihre Angelegenheiten selbst zu entscheiden (siehe auch beiliegende Muster) PATIENTENVERFÜGUNG

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Entscheidungen am Lebensende - Rechtsfragen. Ärztliche Sterbehilfe. allgemeine Vorbemerkung (ärztliches Handeln und Recht)

Entscheidungen am Lebensende - Rechtsfragen. Ärztliche Sterbehilfe. allgemeine Vorbemerkung (ärztliches Handeln und Recht) Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Entscheidungen am Lebensende - Rechtsfragen Ärztliche Sterbehilfe allgemeine Vorbemerkung (ärztliches Handeln und Recht) - einerseits: Unentbehrlichkeit rechtlicher Grenzziehung

Mehr

Gesetzestext... 39

Gesetzestext... 39 Inhaltsverzeichnis A Kurzübersicht über die Neuregelungen... 12 1 Gesetzgeberische Gründe für die Normierung... 14 2 Regelungsbereich... 15 3 Betroffene Personenkreise (Patienten, Angehörige, Ärzte, Betreuer,

Mehr

Das Betreuungsrecht Stand: 01.07.2014

Das Betreuungsrecht Stand: 01.07.2014 Das Betreuungsrecht Stand: 01.07.2014 Zusammenfassende Übersicht der wichtigsten bundesgesetzlichen Regelungen I.) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) - Auszug - Buch 2 Recht der Schuldverhältnisse Titel 8 -

Mehr

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht:

Vorsorgevollmacht. ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende. Vorsorgevollmacht: Vorsorgevollmacht Hiermit erteile ich: (Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort) ohne Zwang und aus freiem Willen gemäß 167 und 1896 Abs. 2 BGB folgende Vorsorgevollmacht: Herr/Frau (Name, Vorname,

Mehr

P A T I E N T E N V E R F Ü G U N G

P A T I E N T E N V E R F Ü G U N G Für den Fall, dass ich, Name, Vorname: geboren am: in: wohnhaft in: in einen Zustand gerate, in welchem ich meine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit unwiederbringlich aufgrund von Bewusstlosigkeit oder

Mehr

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht www.uphoff.de I. Einleitung II. III.

Mehr