Organisationsentwicklung / Change-Management / Lernende Organisation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisationsentwicklung / Change-Management / Lernende Organisation"

Transkript

1 Organisationsentwicklung / Change-Management / Lernende Organisation Arbeitsunterlagen für einen Impuls-Lehrgang Organisationsentwicklung / Change-Management / Lernende Organisation Guido Bruggmann Bildungsprojekte Bachlettenstrasse 40 CH-4054 BASEL Tel Mobil Fax Diese Arbeitsunterlagen entstanden in der Zeit von 1991 bis 2010 Sie bilden Grundlage und Unterstützung für einen Impuls-Lehrgang Viele Beiträge bedürfen einer Erklärung im Zusammenhang der Lehrgangsinhalte Guido Bruggmann im Februar 2010

2

3 Inhalt 1 Was heisst "Organisation"? Definitionen Strategie, Kultur, Struktur, Technik Organisation, Disposition, Improvisation Die Rechtsformen von Organisationen in der Schweiz Drei Organisationstypen Die sieben Wesenselemente und die drei Subsysteme einer Organisation Organisationsstrukturen 10 2 Was heisst "Entwicklung"" Denken in Entwicklungsmodellen Das 3-Phasen-Modell von Lewin Entwicklungsphasen eines Unternehmens Phasenmodell eines Veränderungskonzeptes Phasenmodell der Verarbeitung von Verlust 16 3 Was heisst "Organisationsentwicklung"? Ansatz und Ziele Definitionen für OE Kriterien der Organisationsentwicklung Basisprozesse der Organisationsentwicklung Geschichte der OE 24 4 Was ist eine Lernende Organisation? Anpassungslernen, Veränderungslernen, Prozesslernen Kompetenzentwicklung 27 5 Was ist Change Management? Aufgaben des Change-Managements Arten des CM 31 6 Quellen und Literatur 32

4

5 1 Was heisst "Organisation"? 1.1 Definitionen Als "Organisation" wird eine planmässige Ordnung, ein zweckbestimmter Zusammenschluss bezeichnet, die eine aus verschiedenen Gliederungen zusammengesetzte Einheit ergeben. 1 Organisationen sind Ansammlungen von Ressourcen. Sie entstehen, wenn Individuen sich entschliessen, einige ihrer Ressourcen - z.b. Geld, Arbeitskraft, Wissen usw. zusammenzulegen und sie einer einheitlichen Disposition zu unterstellen. 2 Organisationen sind soziale Gebilde, die dauerhaft ein Ziel verfolgen und eine formale Struktur aufweisen, mit deren Hilfe Aktivitäten der Mitglieder auf das verfolgte Ziel ausgerichtet werden sollen. 3 Organisation ist die dauerhaft gültige Ordnung (Regelung) von zielorientierten sozio-technischen Systemen. Die Elemente Aufgaben, Aufgabenträger. Sachmittel und Information werden durch statische (aufbauorganisatorische) und dynamische (prozessorganisatorische) Beziehungen miteinander verbunden. Dabei werden die Dimensionen festgelegt, d.h. zeitliche, räumliche und mengenmässige Regelungen getroffen. Der Begriff Organisation kann einmal als Tätigkeit und einmal als Zustand (Ergebnis) gesehen werden. 4 Abbildung 1: Organisation Eine Organisation "verarbeitet" Daten, Informationen, Material (Input) mittels geeigneter Prozesse (Through-put) zu Produkten, Dienstleistungen oder anderem "Nutzen" (Output) Die Organisation und die Organisationsabläufe werden von aussen beeinflusst und sie beeinflussen ihrerseits ihre Umwelt. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 1

6 1.2 Strategie, Kultur, Struktur, Technik 5 Organisation ist eine Leitungsaufgabe. Die Leitung (das Management) sorgt dafür, dass der Organisationszweck erfüllt respektive die Organisationsziele errecht werden (können). Sie achtet sich dabei auf den Zusammenhang zwischen Strategie, Kultur, Struktur, und Technik Strategie und Taktik Eine Strategie ist ein längerfristig ausgerichtetes planvolles Anstreben einer vorteilhaften Lage oder eines Ziels. Sie ist die Gesamtheit aller Entscheidungen über wichtige Erfolgsfaktoren einer Organisation. Strategisches Handeln ist ein zielorientiertes Vorgehen nach einem langfristigen Plan. Den Prozess der Ausarbeitung einer Strategie nennt man Strategische Planung. Abbildung 2: Zusammenhang Strategie, Kultur, Struktur, Technik Strategie und Taktik hängen eng zusammen: Beide zielen auf den richtigen Einsatz bestimmter Mittel in Zeit und Raum, wobei sich Strategie im Allgemeinen auf ein übergeordnetes Ziel bezieht, während Taktik den Weg und die Massnahmen bestimmt, kurzfristigere Zwischenziele zu erreichen. Strategie ist der grosse Plan über allem oder das grundsätzliche Muster der Handlungen. Dieser Plan kann dabei eine Vision oder Mission (Wirtschaft), das Erlangen einer Mehrheit oder von Macht (Politik) oder auch ein militärisches Ziel definieren. Eine Strategie ist oft mittel- bis langfristig angelegt. Als Taktik bezeichnet man militärisch die Führung der Truppen in das Gefecht, also die unmittelbare Art des Einsatzes von Streitkräften in einem Gefecht. In politischen und wirtschaftlichen Kontexten beschreibt Taktik Massnahmen und Handlungen, die mit den gegebenen Mitteln kurzfristige oder mittelfristige Ziele zu erreichen suchen. Taktik kann man auch zur Anwendung bringen, ohne eine Strategie zu haben Kultur Die Kultur ist die Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeitenden auf allen Stufen der Hierarchie prägen. Jede Aktivität in einer Organisation ist durch ihre Kultur gefärbt und beeinflusst. Das Verständnis der Organisationskultur erlaubt es den Mitgliedern, ihre Ziele besser verwirklichen zu können, und den Aussenstehenden, die Organisation besser zu verstehen. Hier sei vor allem Edgar H. Schein 6 erwähnt. Er ist der Wegbereiter des Forschungsfeldes Organisationskultur. Schein definiert Organisationskultur als ein Muster gemeinsamer Grundprämissen, das die Gruppe bei der Bewältigung ihrer Probleme externer Anpassung und interner Integration erlernt hat, das sich bewährt hat und somit als bindend gilt; und das daher an neue Mitglieder als rational und emotional korrekter Ansatz für den Umgang mit Problemen weitergegeben wird. 7 Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 2

7 1.2.3 Struktur Struktur ist der Sammelbegriff für aufbau- und ablauforganisatorische Regelungen. Organisationsstrukturen bestehen aus den Teilen, die organisiert werden, und den Abläufen, wie diese Teile miteinander funktionieren. Organisationsstrukturen bilden ein System von unbefristeten generellen Regelungen für die Verteilung von Zuständigkeiten auf organisatorische Einheiten und die Gestaltung der Handlungsbeziehungen zwischen den Organisationseinheiten, die das Verhalten der Einheiten auf die übergeordneten Ziele des Systems hin ausrichten sollen. 8 Aufbauorganisation Die Aufbauorganisation ist die unbefristete generelle Regelung der Verteilung von Zuständigkeiten. Sie bildet das hierarchische Gerüst einer Organisation (z. B. einer Behörde oder eines Unternehmens). Zweck der Aufbauorganisation ist es, eine sinnvolle arbeitsteilige Gliederung und Ordnung der betrieblichen Handlungsprozesse zu erreichen. Dies durch die Bildung und Verteilung von Aufgaben (Stellen), die Einrichtung von Leitungsbeziehungen (Hierarchie), die Gestaltung des Informationssystems, die Einrichtung von Kommunikationsbeziehungen sowie durch die Auswahl und den Einsatz von Ressourcen und Sachmitteln. Ablauforganisation Ablauforganisation bezeichnet in der Organisationstheorie die Ermittlung und Definition von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung von Raum, Zeit, Sachmitteln und Personen. Im Mittelpunkt der Betrachtungen bei der Ablauforganisation steht die Arbeit als zielbezogene menschliche Handlung aber auch die Ausstattung der Arbeitsprozesse mit den zur Aufgabenerfüllung nötigen Sachmitteln und Informationen Technik Technik ist grundsätzlich die Anwendung von besonderen Methoden, Prinzipien, einzeln oder in Kombination, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. Somit ist Technik Arbeit um Arbeit zu sparen. Technik ist der Sammelbegriff für Sachmittel, die im Rahmen organisatorischer Lösungen eingesetzt werden. 9 Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 3

8 1.3 Organisation, Disposition, Improvisation Organisation Organisation ist die dauerhaft gültige Ordnung (Regelung) von zielorientierten Systemen. Die Regelungen sind auf lange Sicht angelegt und nicht von vornherein zeitlich befristet. Disposition Innerhalb der Organisation kann es für Einzelfälle eine einmalige spezielle Regelung geben. Diese nennt man Disposition. Abbildung 3: Beziehung zwischen Organisation, Disposition und Improvisation 10 Improvisation Unter Improvisation wird eine vorläufige Regelung verstanden. Das wollen wir jetzt vorläufig so machen. Danach gelten wieder die dauerhaften Regeln der Organisation Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 4

9 1.4 Die Rechtsformen von Organisationen in der Schweiz 11 Die Rechtsform definiert die gesetzlichen Rahmenbedingungen einer Gesellschaft, die in irgendeiner Form am Rechtsverkehr teilnimmt. Sie wird bei Unternehmen oft im Gesellschaftsvertrag festgelegt, der in Ausnahmefällen auch mündlich oder konkludent a geschlossen werden kann. Die Rechtsform wirkt sich unter anderem auf Haftungsfragen der Gesellschafter und deren Recht zur Geschäftsführung aus. Sie bestimmt zudem, ob die Gesellschaft eine eigene Rechtspersönlichkeit besitzt (z. B. Aktiengesellschaft) oder ob ihre Gesellschafter als natürliche Personen handeln. Je nach Rechtsform sehen gesetzliche Normen unterschiedliche Anforderungen bei deren Errichtung, Betrieb oder Liquidation vor. Insbesondere finden sich Regelungen hinsichtlich des Grundkapitals, der Anzahl und Verpflichtungen der Gesellschafter, der Geschäftsführungsbefugnisse oder bestimmter Publizitätspflichten. Während bei Personengesellschaften mindestens ein Gesellschafter auch mit seinem privaten Vermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft einzustehen hat (eine Ausnahme stellt die GmbH und KG dar), ist die Haftung bei den Kapitalgesellschaften in aller Regel begrenzt (z. B. auf die jeweiligen Einlagen der Gesellschafter). Wird eine einzelne natürliche Person als Einzelunternehmen wirtschaftlich tätig, so haftet sie grundsätzlich mit ihrem vollen Vermögen. In der Schweiz gibt es im Privatrecht folgende Rechtsformen: Personengesellschaften: einfache Gesellschaft (Art. 530 OR ff.) Kollektivgesellschaft (Art. 552 OR ff.) Kommanditgesellschaft (Art. 594 OR ff.) Kapitalgesellschaften Aktiengesellschaft (Art. 620 OR ff.) Kommanditaktiengesellschaft (Art. 764 OR ff.) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Art. 772 OR ff.) Es sind jedoch auch Ein-Personen-Gesellschaften unterschiedlicher Rechtsformen Übrige: (AG, GmbH) möglich, in denen ein Gesellschafter alle Anteile besitzt. Diese Gesell- Verein (Art. 60 ZGB ff.) Genossenschaft (Art. 828 OR ff.) schaften können entstehen, indem ein Gesellschafter alle Anteile erwirbt oder eine Stiftung (Art. 80 ZGB ff.) Gesellschaft kann von Beginn an von nur einer Person gegründet werden. a Konkludentes Handeln (lat. concludere folgern, einen Schluss ziehen ), auch Schlüssiges Verhalten, Stillschweigende Willenserklärung oder Konkludente Handlung, bezeichnet in der Rechtswissenschaft eine Handlung, die auf eine bestimmte Willenserklärung schließen lässt, ohne dass diese Erklärung in der Handlung ausdrücklich erfolgt ist. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 5

10 1.5 Drei Organisationstypen Es können 3 Organisationstypen oder 3 verschiedene Arbeitsleistungen unterschieden werden Kernleistungen Die Kernleistung der Produktorganisation ist die Herstellung eines materiellen Produkts. Eine Dienstleistungsorganisation bietet als Kernleistung die Verrichtung von Arbeit für die Kundin oder den Kunden. Professionelle Organisationen entwickeln bei der Kundschaft eine Fähigkeit Kundenbeteiligung Ein herausragender Unterschied zwischen den drei Organisationstypen ist die Kundenbeteiligung am Erfolg des Produkts. Bei der Kernleistung der Professionellen Organisation ist die Kundenbeteiligung unabdingbar: Ohne Beteiligung - kein Erfolg. Dies bedingt eine hohe Professionalität der Mitarbeitenden bezüglich des Kundenkontakts sowie ein hohes Mass an Selbständigkeit. Produktorganisationen z. B. Autofabrik, Möbelfabrik, Computerfabrik,... Innerbetrieblich: Fertigung, Produktion Dienstleistungsorganisationen z. B. Hotel, Restaurant, Coiffeur, Reisebüro, Handelsunternehmen, Transportfirma, Bank, Versicherung, öffentliche Verwaltung Innerbetrieblich: Verkauf, Rechnungswesen, Instandhaltung, Kantine Professionelle Organisationen (know-how-intensive Dienstleistungsorganisation) z. B. Architekturbüro, Schule, Unternehmensberatung, Forschungsinstitut, Spital, Theater Innerbetrieblich: Training, Konstruktion, Forschung und Entwicklung So gesehen können sich Schulen oder Gesundheitsinstitutionen als Professionelle Organisationen verstehen und sollten sich dementsprechend organisieren und verhalten. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 6

11 1.5.3 Unterscheidungsmerkmale der 3 Organisationstypen 13 Produkt-Organisation Dienstleistungs-Organisation Professionelle Organisation Vergleich der Kernleistungen: Herstellung eines materiellen Produktes in den Eigenschaften des Produktes Verrichtung von Arbeit für die Kundin Die Qualität der Leistung zeigt sich: im Arbeitsvorgang und der Begegnungsqualität mit der Kundin Entwicklung einer Fähigkeit des Kunden in der Wirksamkeit für künftige Tätigkeiten und Ergebnisse (des Kunden) Kundin kann den Wert der Leistung realistisch beurteilen vor dem Kauf: Eigenschaften des Produktes sind messbar, prüfbar... im Prozess der Dienstleistung: Wirkungen der Dienstleistung sind im Prozess der Leistungserbringung wahrnehmbar, erfahrbar... an späteren Folgen, Ergebnissen: Wirkungen erst nach dem Prozess (des Lernens etc.), bei der zukünftigen Anwendung erfahrbar Der Erfolg der Leistung hängt primär ab: von der Qualität des Produktionsprozesses von der Qualität der Interaktion zwischen Dienstleister und Kunden von den Fähigkeiten des Professionals und von der Eigenaktivität der Kundin Art der Bedürfnisse des Kunden: primär materielle Bedürfnisse materielle und psychische Bedürfnisse primär geistige Bedürfnisse Art der Arbeit im Kernprozess (Prozess der direkten Wertschöpfung): einen Gegenstand (ein materielles Produkt) für andere herstellen, fertigen, bauen, einrichten eine Arbeitsleistung für andere im Kontakt mit diesen verrichten, erledigen bzw. andere bedienen, versorgen, pflegen eine spezifische Problemlösung bzw. Fähigkeit mit anderen entwickeln, erforschen, entwerfen, gestalten Die Besonderheiten der drei Organisationstypen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Gestaltung von Organisationen und die Führung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 7

12 1.6 Die sieben Wesenselemente und die drei Subsysteme einer Organisation 14 Es können sieben verschiedene Wesenselemente von Organisationen zu drei Subsystemen zusammengefasst werden: Wesenselement Subsystem 1. Identität 2. Policy, Strategie, Programme kulturelles Subsystem 3. Struktur (Aufbauorganisation) 4. Menschen, Gruppen, Klima, Führung soziales Subsystem 5. Einzelfunktionen, Organe 6. Prozesse, Abläufe 7. Physische Mittel technisch-instrumentelles Subsystem Diese sieben Elemente zusammen machen das Wesen / das Erscheinungsbild / die Wirkung / die "Gestalt" / der Organisation aus. Jedes einzelne Element ist einerseits zentral wichtig und wirkt andrerseits nur dann positiv, wenn es als Teil des Ganzen gelebt wird. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 8

13 1.6.1 Die sieben Wesenselemente Aus der Sicht innerhalb der Organisation und in ihrer Beziehung zum Umfeld 15 im Innensystem zum Umfeld 1. Identität Die gesellschaftliche Aufgabe der Organisation, Mission, Sinn und Zweck, Leitbild, Fernziel, Philosophie, Grundwerte, Image nach innen, historisches Selbstverständnis der Organisation Image bei Kunden, Lieferanten, Banken, Politik, Gewerkschaft etc., Konkurrenzprofil, Position in Märkten und Gesellschaft; Selbständigkeit bzw. Abhängigkeit 2. Policy, Strategie, Programme Langfristige Programme der Organisation, Unternehmenspolitik, Leitsätze für Produkt-, Markt-, Finanz-, Preis-, Personalpolitik etc. Leitsätze für Umgehen mit Lieferanten, Kunden etc., PR-Konzepte, Marktstrategien; Übereinstimmung mit Spielregeln der Branche 3. Struktur Statuten, Gesellschaftervertrag, Aufbauprinzipien der Organisation, Führungshierarchie, Linien- und Stabstellen, zentrale und dezentrale Stellen, formales Layout Strukturelle Beziehung zu extremen Gruppierungen, Präsenz in Verbänden etc., strategische Allianzen 4. Menschen, Gruppen, Klima Wissen und Können der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Haltungen und Einstellungen, Beziehungen, Führungsstile, informelle Zusammenhänge und Gruppierungen, Rollen, Macht und Konflikte, Betriebsklima Pflege der informellen Beziehungen zu externen Stellen, Beziehungsklima in der Branche, Stil des Umgehens mit Macht gegenüber dem Umfeld 5. Einzelfunktionen, Organe Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung, Aufgabeninhalte der einzelnen Funktionen, Gremien, Kommissionen, Projektgruppen, Spezialisten, Koordination Verhältnis zum üblichen Branchenverständnis über Arbeitsteilung, Funktionen zur Pflege der externen Schnittstellen 6. Prozesse, Abläufe Primäre Arbeitsprozesse, sekundäre und tertiäre Prozesse: Informationsprozesse, Entscheidungsprozesse, interne Logistik, Planungs- und Steuerungsprozesse, Supportprozesse Beschaffungsprozesse für Ressourcen, Lieferprozesse (JIT), Speditionslogistik, Aktivitäten zur Beschaffung externer Informationen 7. Physische Mittel Instrumente, Maschinen, Geräte, Material, Möbel, Transportmittel, Gebäude, Räume, finanzielle Mittel Physisches Umfeld, Platz im Umfeld - Verkehrssystem, Verhältnis: Eigenmittel - Fremdmittel Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 9

14 1.7 Organisationsstrukturen Eine Organisation kann verschieden strukturiert und aufgebaut sein. Jedes der 4 gezeigten Modelle hat seine Eigenheiten und Vor- und Nachteile. Die Organisationsform wird nicht zuletzt durch die Organisationsziele oder den Organisationszweck bestimmt. Während die Funktionale Organisation (Abb. 2) und die Divisionale Organisation (Abb. 3) streng hierarchische Strukturen aufweisen, in der die Entscheidungswege von oben nach unten festgelegt sind, finden wir in der Matrixorganisation (Abb. 4) die Hierarchie aufgeteilt in inhaltliche Weisungsbefugnis der Projektleiter/-innen und administrative / disziplinarische Weisungsbefugnis der Abteilungsleiter/-innen. Die Geschäftsleitung setzt die Ziele und gibt die Aufträge. In den vernetzten Strukturen (Abb. 5) verzichtet man noch deutlicher auf die hierarchische Macht und baut stark auf eine permanente gegenseitige Information und Kommunikation in Bezug auf Zielvereinbarung und Verfahrensvereinbarung. Funktionale Organisation Divisionale Organisation Personal UL / GF UL / GF Finanzen S/A Rechtsabteilung Öffentlichkeitsabt. Revision Einkauf Verkauf Finanzen Produktion Forschung Entwicklung Personal EDV UL: Unternehmensleitung GF: Geschäftsführung Division A E V Pro F/E Division B E V Pro F/E Division C E V Pro F/E Abbildung 4: Funktionale Organisation Abbildung 5: Divisionale Organisation UL/GF Marketing Matrixorganisation Einkauf Verkauf Finanzen Produktion Forschung Entwicklung Personal Vernetzte Strukturen Teilautonome Arbeitsgruppen Verkauf Einkauf Projektleiter/-in A Geschäftsführung Personal Projektleiter/-in B Produktion Projektleiter/-in C Marketing Forschung Entwicklung Finanzen Mitarbeiter/-innen mit 2 Chefs Abbildung 6: Matrixorganisation Abbildung 7: Vernetzte Strukturen Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 10

15 2 Was heisst "Entwicklung"" Entwicklung ist ein Grundbegriff der Philosophie und vieler Einzelwissenschaften, vor allem der Biologie. Entwicklung bezeichnet zunächst die Entfaltung keimhafter Anlagen zu ausgebildeten Formen, Ordnungen oder Zuständen. 16 In der OE wird unter Entwicklung der gelenkte Veränderungsprozess verstanden, der eine Organisation zu einem gewünschten SOLL-Zustand bringen soll Denken in Entwicklungsmodellen Friedrich Glasl & Bernhard Lievegoed definieren Entwicklung so: 18 Auf das Entwicklungsmodell soll näher eingegangen werden, weil es nicht nur für Unternehmensleitungen, sondern ganz allgemein von grosser Bedeutung ist, wenn ein Bild der Zukunft entwickelt werden soll. Von Wachstum sprechen wir hier, wenn bestimmte Variablen (Anzahl - Länge - Breite - Gewicht) bei Erhaltung, einer gegebenen Struktur zunehmen. Ein Kristall kann wachsen. Wird er grösser, so bleibt die innere Struktur dieselbe. Sobald wir jedoch mit organischen Phänomenen zu tun haben, geht das Wachstum in Entwicklung über. Als Entwicklung bezeichnen wir somit das Phänomen, das auftritt, wenn sich das Wachstum innerhalb einer bestimmten Struktur (Modell) fortsetzt, bis eine Grenze erreicht wird, nach welcher das bestehende Modell die grössere Quantität nicht mehr ordnen kann und entweder Desintegration oder der Sprung, zu einem höheren Ordnungsniveau auftreten. Dies beginnt in beschränkter Form bereits bei der lebenden Einzelzelle, die nicht ins Unendliche weiter wächst, sondern sich in einem bestimmten Moment in zwei neue Zellen teilt, die jede wieder bis zu ihrer Grenze wachsen usw. Das setzt sich fort bei den höheren Organismen, die sich sowohl von Art zu Art als auch innerhalb der Ontogenese von Entwicklungsstadium zu Entwicklungsstadium entwickeln. Bei der Pflanze verläuft dies nach einem durch die Vererbung festgelegten, sich wiederholenden Schema, dem «blue-printed growth». Auch in der Entwicklung des Menschen (B. Lievegoed 1979) vom Kleinkind über das Schulkind, das Kind in der Pubertät, den Adoleszenten zum Erwachsenen, wechseln Perioden der Zunahme innerhalb einer bestimmten «Gestalt» und Perioden der Krise und des Sprunges zu einer nächstfolgenden «Gestalt» miteinander ab, und zwar biologisch ebenso wie psychologisch. Bei letzterem findet eine offene Entwicklung statt. Beschreiben wir Entwicklung auf einem hohen Abstraktionsniveau, dann lassen sich die folgenden «Gesetzmässigkeiten» feststellen: Entwicklung, ist prinzipiell diskontinuierlich Entwicklung durchläuft eine Reihe von Phasen in der Zeit Innerhalb jeder Phase zeigt sich ein System mit der für diese Phase charakteristischen Struktur Innerhalb dieser Systeme zeigen sich Variable und Subsysteme, von denen eine bzw. eines dominant ist Eine folgende Phase unterscheidet sich von der vorherigen durch einen höheren Grad an Komplexität und Differenzierung Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 11

16 Die neue Phase hat ein neues dominantes Subsystem, wodurch keine Addition stattfindet, sondern alle Verhältnisse untereinander innerhalb des Systems sich verschieben und neu ordnen. Entwicklung, ist nicht umkehrbar (die Jugend kommt nicht zurück!) Entwicklung, lässt sich deshalb in einem gestuften Prozess schematisch darstellen 2.2 Das 3-Phasen-Modell von Lewin Nach Kurt Lewin 19 werden: kann der Entwicklungs- und Veränderungsprozess in Organisationen wie folgt beschrieben Das Modell in Abb. 6 zeigt das Kräftespiel und die Dynamik in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen auf: Der IST-Zustand einer Organisation wird mit "Energie" gehalten. Erhaltungskräfte und Veränderungskräfte wirken gegeneinander und halten so ein "quasi stabiles Gleichgewicht" 20. Wenn eine Entwicklung / Veränderung eintreten soll, muss der bestehende Zustand "aufgetaut" werden, d.h. es muss Energie frei werden für die Veränderungsarbeit. Dies kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass mittels einer Standortbestimmung ein gemeinsames Problembewusstsein geschaffen wird. Wo stehen wir mit unserer Arbeit? Wie zufrieden sind wir mit unserem "Ergebnis" und wie kommt es an? Wie zufrieden sind wir mit unseren Arbeitsabläufen, wo läuft es gut, wo nicht? Diese und andere Fragestellungen sollen helfen den IST-Zustand aufzuzeigen und festzuhalten. Wenn sich die Mitglieder einer Organisation auf (neue) Ziele und Leitlinien einigen, einen SOLL-Zustand entwerfen, Phase 1: Auftauen (unfreezing) des bestehenden Gleichgewichts. Infrage stellen des herrschenden sich Qualitätsstandards setzen, neue Zustands. Wecken der Bereitschaft zur Veränderung. Verhaltensweisen und Arbeitsabläufe erarbeiten, dann ist der Schritt in die Phase 2 "verändern" vollzogen. Die Veränderungs- und Entwicklungsarbeit hat Phase 2: Verändern (moving) Bewegung und Aktivitäten initiieren, die zum angestrebten Zustand hinführen, sowie entwickeln von neuen Verhaltensmustern begonnen. Periodische Standortbestimmungen (Ist-Soll-Vergleiche) halten den Prozess in Gang und helfen mit, die erreichten Ziele oder Teilziele zu konsolidieren (Phase 3: "einfrieren"), sowie die Phase 3: Einfrieren (refreezing) Herstellen und stabilisieren des neuen Gleichgewichtszustandes. Verstärken und stützen der angestrebten Muster. Einbindung in einen sicheren, festen Bezugsrahmen. veränderten Verhaltensweisen und Abläufe zu stabilisieren und in die Organisation zu integrieren. Es muss nun Energie investiert werden in das "Sichern" und "Konsolidieren" der neuen Organisations- und Verhaltensformen. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 12

17 Wenn zu hohe Erwartungen gesetzt wurden und/oder keine Energie in die Konsolidierungsarbeit investiert wird, fällt die Organisation und die darin lebenden Menschen in alte Muster zurück und "produziert" resignierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Abbildung 8: Das 3-Phasen-Modell von Lewin (Bearbeitung: GB) Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 13

18 2.3 Entwicklungsphasen eines Unternehmens 21 Ein Unternehmen macht nach der Gründung verschiedene Phasen des Wachsens und Reifens durch, so wie ein Mensch nach der Geburt Kindheit, Jugend, Erwachsenheit und Reifung durchlebt. Eine Organisation findet in jeder Entwicklungsphase die passenden Formen des Organisierens und Führens und arrangiert sich anders mit seinem Umfeld. In jeder Phase verhält sich das Unternehmen zu Kunden und Lieferanten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Führungskräften, zu Planen und Organisieren anders. Die wichtigsten Merkmale sind in komprimierter Form die folgenden: Abbildung 9: Entwicklungsphasen eines Unternehmens (Glasl) Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 14

19 2.4 Phasenmodell eines Veränderungskonzeptes Abbildung 10: Phasenmodell eines Veränderungskonzeptes Das gezeigte Phasenmodell 22 zeigt auf, wie ein Problem wirklich gelöst werden kann und nicht ausschliesslich an Symptomen gearbeitet wird. Zuerst müssen Daten gesammelt und diagnostische Aussagen gemacht werden (Standortbestimmung). Anschliessend muss die Diagnose von den Betroffenen (Problemlöser/-innen) zur Kenntnis genommen werden. Darauf folgt der kreative Prozess der Massnahmenplanung (Meinungsbildung), der das Material liefern soll für die Entscheidung, welche Massnahmen durchgeführt werden sollen. Die Erfolgskontrolle setzt wieder an bei der Datensammlung oder Standortbestimmung.... Das Modell (Revitalisierungszyklus) wird allzu oft nicht gelebt. Meist werden Symptome so lange ausgehalten, bis sie (für mehrere) absolut unerträglich werden und sofort Massnahmen ergriffen werden müssen. Dies sind dann im Sinne des Wortes Sofortmassnahmen, die eine sorgfältige Analyse des Problems und ein Miteinbezug der Betroffenen in die Massnahmenplanung und Entscheidung - und Mitverantwortung - nicht zulassen. Es bleibt bei der Symptombekämpfung und eine eigentliche Entwicklung findet nicht statt. Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 15

20 2.5 Phasenmodell der Verarbeitung von Verlust 23 Gezeigt an einem Beispiel aus der Schule: Schulorganisationen, Lehrer/-innen-Kollegien und Individuen müssen "Prozesse der Verarbeitung von Verlust" (Abb. 9) durchlaufen, wenn von "alten Vorstellungen der Schule" Abschied genommen werden soll oder muss. Es gibt Kollegien, die sich jahrelang gegenseitig aufreiben, weil ein Teil der Lehrerinnen und Lehrer in der Phase der Leugnung verharren, und die "gute alte Zeit" beschwören, während andere Lehrerinnen und Lehrer sich bereits neu orientieren, also in der Phase 4 stehen. Die Phasen 2 und 3 werden nicht gelebt, sondern geradezu verhindert. Ein Weiterkommen ist unmöglich, die Entwicklung unterbrochen. Abbildung 11: Phasenmodell für die Verarbeitung von Verlust Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 16

21 3 Was heisst "Organisationsentwicklung"? 3.1 Ansatz und Ziele Die Organisationsentwicklung ist kein einheitlicher Ansatz, sondern eher eine Bezeichnung für viele unterschiedliche Methoden und Techniken. Die Veränderung der Organisationsstruktur und die dazu nötigen Lernprozesse der Mitarbeiter (Personalentwicklung) stehen dabei im Vordergrund. Ansatzpunkte der OE sind somit die Organisations- und Kommunikationsstrukturen sowie das Verhalten der Mitarbeiter (Einstellungen und Fähigkeiten). Umfassend betrachtet geht es bei der Organisationsentwicklung also um Struktur, Mensch, Aufgaben und Methoden. Abbildung 12: Die verschiedenen Techniken der OE Abbildung 13: Die Erhaltung von Organisationen 24 Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 17

22 Ein wesentliches Ziel der OE liegt darin, den Gegensatz zwischen Individuum und Organisation abzubauen, und zwar in einer Form, die sowohl dem Individuum als auch der Organisation nützt. 25 Die Arbeit aller Beteiligten sinnvoll machen durch: Antizipation d.h. Ausrichtung aller Bemühungen zur Lösung der Probleme an den Anforderungen der Zukunft. Fähig werden, sich neuen, möglicherweise noch nie dagewesenen Situationen zu stellen. Partizipation d.h. aktive Mitwirkung der Betroffenen an allen Problemlösungsprozessen, die ihre Arbeit betreffen. Emanzipation d.h. wachsende Mündigkeit der Beteiligten durch den gemeinsamen Lernprozess im Sinne von verantwortungsbewusster Selbst- und Mitbestimmung. 26 Humanisierung der Arbeitswelt d.h. mehr Raum für die Persönlichkeitsentfaltung und Selbstverwirklichung aller Mitglieder der Organisation, sowie Leistbarkeit des Arbeitsauftrags. Erhöhung der Leistungsfähigkeit einer Organisation durch mehr Flexibilität und mehr Veränderungs- und Innovationsbereitschaft. Revitalisierungsfähigkeit einer Organisation, d.h. sich laufend und schnell äusseren und inneren Veränderungen anpassen können - leistungsfähig bleiben. 27 Bruggmann Bildungsprojekte / 4054 Basel Seite 18

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung Grundlagen der Organisationspsychologie Organisationsentwicklung:, Grundanliegen, zentrale Theorien und, Anwendung 15.11.2006 Assai / Bonnes / Bluszcz Organisationsentwicklung 1 Gliederung Einführung Annahmen

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Zell am See Vier Zimmer der Veränderung Erneuerung Zufriedenheit Verwirrung Verneinung Gerüchte 1 Schlüsselfaktoren erfolgreichen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept Projektablauf / Handlungskonzept Ablaufschritte 1. Interne Leistungsanalyse 2. Erwartungen interner Kunden erfassen 3. Entwicklungen im internen Umfeld/im Unternehmen erfassen 4. Best-Practices spiegeln

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1.

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1. Bernd Biermann Herausgeber: Bernd Biermann Qualitätsmanagement Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik 1. Auflage Bestellnummer 40479 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1.1 Aufbauorganisation Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1. Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens beurteilen; Anpassungen vornehmen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern.

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. Das Satya-Change-Curriculum Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. An wen richtet sich das Satya-Curriculum? Sie haben schon eine Reihe von Seminaren und

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop Kollegiale Beratung Kurzleitfaden: Workshop Potenzialentwicklung zur Verbesserung der der Personal-, Führungskräfte-, Team-, Projekt- und Organisationseffizienz Inhalt 1. Was ist eine Kollegiales Teamberatung?

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Deutsche Gasrußwerke 2015

Deutsche Gasrußwerke 2015 Deutsche Gasrußwerke 2015 Mitarbeiter gestalten den Wandel Inhalt - Vorstellung des Unternehmens DGW - Ziele des Veränderungsprozesses - Bisheriger Ablauf des Projekts - Bisherige Ergebnisse - Ausblick,

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Skriptum. zum st. Galler

Skriptum. zum st. Galler Skriptum Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Lernen Üben Sichern Wissen Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Bei der Gründung der H2Ö GmbH wurde der Anspruch erhoben,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung

Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung 6. Rechtenthaler Gespräche zur Schulentwicklung Christine Böckelmann, 17. Mai 2011 Auftrag für Referat In welcher Beziehung

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung Gliederung 1. Analyse des Entwicklungsbedarfs 2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand 3. Analyse des Soll-Zustands 4. Analyse des Ist Zustands 5. Arbeits- und

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09. InnoLab Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.12 Ausgangssituation: Wir leben in einer Gesellschaft des permanenten

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung als sozialer Prozess. Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Geschäftsprozessoptimierung als sozialer Prozess. Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Dr. Peter Forum Organisationsentwicklung 2010 Prozessmanagement 27. April 2010 Agenda [1] Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Der Betrieb als soziales System 2. Teil

Der Betrieb als soziales System 2. Teil Der Betrieb als soziales System 2. Teil Mensch - Arbeit - Unternehmung BP2 MD-Lehrgang 2004 / J.Schoch 1 Kurt Lewin, Sozialpsychologe Untersuchungen zwischen 1939 und 1947 Kooperatives Führungsverhalten

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr