Change Management. Christian Diewald Alexander Gradenwitz Josef Sedlmair

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management. Christian Diewald Alexander Gradenwitz Josef Sedlmair"

Transkript

1 Change Management Christian Diewald Alexander Gradenwitz Josef Sedlmair

2 Inhalt Definition Change Management 10 Principles of Change Management Business Transformation 7 Phasen des Veränderungsprozesses Akzeptanzmatrix Beispiele aus der Praxis Change Management 1

3 Definition Change Management Laufende Anpassung von Unternehmensstrategien und Strukturen an veränderte Rahmenbedingungen Wandel ist eine Regelerscheinung kein Sondervorgang Harte revolutionäre Ansätze sind: Corporate Transformation (Business Transformation) Weichere stärker evolutionäre Ansätze stammen aus der Organisationsentwicklung Quelle: Change Management 2

4 10 Principles of Change Management 1. Systematisch mit den Mitarbeitern sprechen Strategie entwickeln Oft adaptieren solange Change im Vollzug ist 2. Oben beginnen Der Chef lebt vor One Voice 3. Alle Ebenen müssen involviert werden Von der höchsten zur niedrigsten Ebene müssen Trainings stattfinden. 4. Schriftliche Festlegung Realität konfrontieren und Grund für Veränderung beschreiben Glauben an die Firma und das Top Level Management aufzeigen Road Map zum Erfolg aufzeigen Quelle: Change Management 3

5 10 Principles of Change Management 5. Einen Verantwortungen festlegen Mitarbeiter involvieren in Findungsprozess für Change Potential 6. Die Nachricht kommunizieren Inspirierende und praktikable Kommunikation um Verständnisfragen frühzeitig zu begegnen. 7. Die Kultur durchdringen Jedes Unternehmenslevel hat eine eigene Kultur Change Leaders müssen diese durchdringen und verstehen Quelle: Change Management 4

6 10 Principles of Change Management 8. Die Kultur explizit ansprechen Änderungen sollten die Kultur unterstützen und umgekehrt. 9. Auf das unerwartete Vorbereiten Es gibt immer Abweichungen vom Plan (Reaktion von Mitarbeiter, Antizipierte Gegenwehr fällt weg, Umwelt verändert sich, etc ) 10. Mit jedem Einzelnen sprechen Veränderung ist sowohl institutionell als auch persönlicher Natur Individuen wollen Sicherheit Erklärung was sich verändert an jeden Einzelnen Ehrlich sein ist wichtigstes Gebot Quelle: Change Management 5

7 Business Transformation Alle Beziehungen des Unternehmens werden neu definiert. In den 1990ern von Gemini Consulting entwickelt Beratungsprojekt. Grundmodell (bestehend aus den 4 R-Methoden): 1. Reframing 2. Restructuring 3. Revitalizing 4. Renewing Quelle: Change Management 6

8 Business Transformation Reframing (Einstellungsänderungsprozess) hier verändert das Unternehmen sein Selbstbild und seine Vorstellung von den eigenen Möglichkeiten. Restructuring (Restrukturierungsphase), hier rüstet sich das Unternehmen, damit es ein wettbewerbsfähiges Leistungsniveau erreicht. entsprechende Maßnahmen folgen der Notwendigkeit, schlank und fit zu sein Change Management 7

9 Business Transformation Revitalizing (Revitalisierung) gilt als der bedeutendste Faktor. soll Wachstum bewirken. Hier unterscheidet sich die Business Transformation von einer bloßen Sanierung Change Management 8

10 Business Transformation Renewing (Erneuerung) beschäftigt sich mit der menschlichen Seite der Transformation. Mitarbeiter sollen motiviert werden und neue Fertigkeiten erwerben, damit sich das Unternehmen insgesamt regenerieren kann. schwierigste Dimension in der Business Transformation Eine gelungene Business Transformation ist das Ergebnis einer Umgestaltung der genetischen Architektur eines Unternehmens, die gleichzeitig und abgestimmt in allen vier genannten Dimensionen durchgeführt wird Change Management 9

11 Quelle: Ralf T. Kreutzer, Notwendigkeit eines Change-Managements im Online-Zeitalter, Change Management 10

12 7 Phasen des Veränderungsprozesses Quelle: Kostka & Mönch, Change Management, Change Management 11

13 7 Phasen des Veränderungsprozesses 1. Schockphase Konfrontation mit unerwarteten Rahmenbedingungen Eigene Handlungspläne werden durchkreuzt 2. Ablehnungsphase Neue Veränderung nicht zwingend notwendig Eigene wahrgenommene Kompetenz steigt an 3. Phase der rationalen Einsicht Dringlichkeit der Veränderung wird erkannt Eigene Kompetenz sinkt ab Kein Wille zur eigenen Verhaltensänderung 4. Phase der emotionalen Akzeptanz ( Krisenphase ) Bereitschaft, Werte und Verhaltensweisen in Frage zu stellen und ungenutzte Potenziale zu wecken Quelle: Kostka & Mönch, Change Management, Change Management 12

14 7 Phasen des Veränderungsprozesses 5. Lernphase Akzeptanz und Bereitschaft für zukünftigen Lernprozess Veränderte Prozesse werden ausprobiert und geübt Erfahren der Erfolge oder Misserfolge 6. Erkenntnisphase Eigene Kompetenz steigt über das Niveau vor der Veränderung 7. Integrationsphase Neue Denk- und Verhaltensweisen vollständig integriert Quelle: Kostka & Mönch, Change Management, Change Management 13

15 Die Akzeptanzmatrix zuerst einbeziehen später einbeziehen nicht einbeziehen Quelle: Mohr & Woehe, Widerstand erfolgreich managen, Change Management 14

16 Die Akzeptanzmatrix Promotor Schätzt Risiken gering Befürworter und Antreiber zu Beginn aktivieren bzw. integrieren Skeptiker Schätzt sachliche Risiken hoch Argumentiert sachlich Sieht Gefahr der Verschlechterung seiner eigenen Situation von der Notwendigkeit der Veränderung überzeugen Quelle: Mohr & Woehe, Widerstand erfolgreich managen, Change Management 15

17 Die Akzeptanzmatrix Bremser Bewertet persönliche Risiken hoch Einsicht der Notwendigkeit Befürchtung als Verlierer hervorzugehen von persönlichen Nutzen der Veränderung überzeugen Gegner Schätzt Risiken hoch Sehen persönliche Zukunft gefährdet Arbeiten aggressiv gegen das Vorhaben nicht einbeziehen in Veränderungsprozess Quelle: Mohr & Woehe, Widerstand erfolgreich managen, Change Management 16

18 Beispiele aus der Praxis 1. Umstrukturierung einer Abteilung Die Situation: Weshalb machen die Leute nicht mit? gut funktionierende Abteilung soll umstrukturiert werden und neue Aufgaben erhalten. Eine paar Personen bereiten Alles von langer Hand vor. Das Vorgehen für die Realisierung des Vorhabens ist genau geplant. Anschließend wird die Neuigkeit allen Betroffenen mitgeteilt und die großartigen Perspektiven werden aufgezeigt. Nebenbei werden die Umstellungen für die Mitarbeiter bemerkt. Wir rechnen damit, dass Sie alle mit vollem Einsatz die neue Organisation zum Leben erwecken, sagt der Vorsitzende der Geschäftsleitung zum Schluss. => die Mitarbeiter reagieren sehr verhalten, wenn nicht gar fassungslos. Die Diskussion wird nicht benutzt. Geredet wird erst hinterher (und nur negativ). In der Folge hat das Projekt mit vielen kleinen Störungen und Zwischenfällen zu kämpfen und kommt einfach nicht recht in Schwung und auch den Projektverantwortlichen vergeht die Begeisterung mehr und mehr. Das Projekt wird schlussendlich kein Erfolg Change Management 17

19 Beispiele aus der Praxis 1. Umstrukturierung einer Abteilung Die Lösung: Die Mitarbeiter frühzeitig einbeziehen. Die Mitarbeiter werden viel zu spät informiert. Wenn alles schon eingetütet ist, bleibt kein Raum, dass die Mitarbeiter ein Projekt zu ihrem machen können. Der Versuch der Führungskräfte für alle Fälle gewappnet zu sein und Alles im Voraus zu planen führt zu Misstrauen. Die Betroffenen müssen so früh wie möglich einbezogen werden. Ihnen muss klar gesagt werden, worum es geht und was noch unklar ist. Wenn es darum geht, Entscheidungen in die Praxis umzusetzen, müssen die Mitarbeiter mit einbezogen werden. Ein hervorragendes Instrument hierfür ist eine Konferenz mit allen betroffenen Mitarbeitern mit den 4 Phasen: Aktueller Stand -> Zukünftige Vision -> Problemdiagnose zur Zielerreichung -> Handlungsbedarfe zur Erreichung der Ziele Change Management 18

20 Beispiele aus der Praxis 2. Ein Customer Interaction Center und die Kundenorientierung Die Situation: Wenn nur die Kunden nicht wären...! Das Unternehmen hat eine Initiative gestartet, um sich noch intensiver auf die Kunden auszurichten. Dazu hat es u.a. ein Customer Interaction Center aufgebaut. Anschließend wurde in einer Werbekampagne die Kundeorientierungs-Initiative groß publik gemacht. Doch der gewünschte Effekt von größerer Kundenzufriedenheit bleibt aus. Bei einer Kundenbefragung kommt ans Licht, dass sich viele Kunden durch die Service- Organisation nicht gut betreut fühlen. Es wird moniert, man habe das Gefühl, dass es den Mitarbeitern lästig sei, wenn man anrufe. Zum Teil werde man auch endlos weiter verbunden, bis man schließlich aufgebe. Und manchmal werde man sogar fast ausgelacht, wenn man fachspezifische Dinge nicht wisse Change Management 19

21 Beispiele aus der Praxis 2. Ein Customer Interaction Center und die Kundenorientierung Die Lösung: Neues muss eingeübt werden! eine neue Organisation wird geschaffen und tolle Instrumente werden eingesetzt. Hier wurde es versäumt die Mitarbeiter des Service-Centers für ihre anspruchsvolle Aufgabe zu gewinnen. Es funktioniert nicht den Mitarbeitern Kundenorientierung einbläuen. Die Mitarbeiter müssen verstehen wie wichtig es für das Unternehmen ist, dass die Kunden zufrieden sind und welch große Verantwortung sie haben. Den Mitarbeitern muss Gelegenheit gegeben werden, an Verbesserungen mitzuwirken. Dann können sie in praktischen Kommunikationstechniken (z.b. positive Formulierungen ) trainiert werden und zwar so, dass sie spüren: es macht mehr Spaß, offen und positiv mit den Kunden in Kontakt zu treten. NB: ein spezielles Augenmerk verdient das Thema sich über die Kunden lustig machen (z.b. in IT-Helpdesks). Dass der Kunden gewisse Dinge nicht weiß, ist nicht Zeichen seines geringeren Wertes sondern Ausdruck einer sinnvollen Arbeitsteilung. Er ist Spezialist in einem anderen Gebiet als der Service-Mitarbeiter Change Management 20

22 Beispiele aus der Praxis 3. Effizienzsteigerungen effizient erreichen Die Situation: Darauf waren die Führungskräfte nicht gefasst...! Die genauere Analyse der Geschäftsergebnisse hat es deutlich gezeigt: die Kosten, die für die internen IT-Service-Dienstleistungen aufgewendet wurden, sind viel zu hoch. Die Konsequenz: die Service-Mitarbeiter sollen nur noch ganz klar definierte Leistungen erbringen. Alle anderen Ansprüche sollen sie konsequent zurückweisen. Auch müsse, so wird gesagt, eine massive Zeitersparnis realisiert werden. Als die Führungskräfte diese leider notwendige Massnahme kommunizieren, rechnen sie nicht mit dem erregten Widerspruch, der ihnen entgegenschlägt. Die Mitarbeiter tun kund, wie schwierig das sei: bei jemandem im Büro stehen, der Hilfe bei einem Computer-Problem braucht und dann einfach die Hilfe verweigern, weil es nicht in das Standardschema passt. Die Führungskräfte fühlen sich schnell angegriffen, verwahren sich gegen Vorwürfe. schließlich brechen sie das Meeting damit ab, dass an der Entscheidung nicht gerüttelt werde. Und sie fügen die unverhohlene Drohung an, wem das nicht passe, müsse ja nicht weiter im Unternehmen arbeiten und ziehen danach ab Change Management 21

23 Beispiele aus der Praxis 3. Effizienzsteigerungen effizient erreichen Die Lösung: Zuhören, Verständnis zeigen - gemeinsam Lösungen entwickeln. Die Führungskräfte bedenken nicht, dass das Thema mit dem sie sich schon lange beschäftigen den Mitarbeitern völlig neu ist und so Platz für spontane Reaktionen gelassen werden muss. Die Führungskräfte sehen das Verhalten der Mitarbeiter als Angriff und beginnen anzukämpfen. Mit Drohungen ist dann die Situation schon ganz verfahren Besser ist es das Verhalten der Mitarbeiter zuerst zu loben und würdigen, sie sich nämlich engagiert für die Anliegen ihrer Kunden einsetzen. Danach kann man die Notwendigkeit der Einsparungen begründen und schließlich einen gemeinsamen kreativen Prozess starten, in dem innovative Lösungen gesucht werden, wie man effizienter arbeiten und dabei den kundenorientierten Service weiter pflegen kann Change Management 22

24 Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 D Landshut Tel.: Fax:

Rollenfacetten des Change-Beraters/ der Change-Beraterin

Rollenfacetten des Change-Beraters/ der Change-Beraterin Fachverband Changemanagement Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. Changemanagement: Eine Definition Immer dann, wenn Unternehmen, Betriebe, Abteilungen, Gruppen und Arbeitsteams Wandel

Mehr

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Mit Diabetes Leben Mit Diabetes Leben Was bedeutet es für mich Diabetes zu haben? Als Sie zum ersten Mal erfahren haben, dass Sie Diabetes haben, war das für Sie vielleicht nicht leicht zu akzeptieren.

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation AR-Hannover-Training Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Kommunikationstraining info@ar-hannover-training.de Leichter Leben in Balance! WuWeKom

Mehr

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger Schon am ersten Tag in Ihrer Antrittsrede verkündete die neue Geschäftsführerin Ihre großen Zukunftsvisionen. Sie sah das brachliegende Potenzial des Unternehmens und hatte großartige Ideen, wie der Gewinn

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule

Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule 1 Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule Kiga GS Tag Kindergarten-Grundschultag 20. November 2010 Fürth Iris Christina Steinmeier, Wirksame Kommunikation Konfliktbewältigung Mediation

Mehr

com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen

com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen Neuer Workshop ab 2017 Psychische Erkrankungen erkennen und angemessen reagieren. Umgang mit Betroffenen im Unternehmen. Workshop

Mehr

1. Wo bin ich? Inventur.

1. Wo bin ich? Inventur. Wo stehen Sie? Seite 9 Was sind Sie sich wert? Seite 12 Wer raubt Ihre Energie? Seite 15 Sie wissen schon, wohin Sie wollen? Wunderbar. Nein, noch nicht? Großartig. Das Schöne am Selbstcoaching ist, dass

Mehr

UNSER GEHIRN VERSTEHEN

UNSER GEHIRN VERSTEHEN UNSER GEHIRN VERSTEHEN te ihnen gesagt werden, dass in vielen Fällen die richtigen Techniken bereits im Zeitraum weniger Wochen zu einer erheblichen Verbesserung der Angstsituation führen etwa in dem gleichen

Mehr

Meine Antreiber & Glaubenssätze

Meine Antreiber & Glaubenssätze Meine Antreiber & Glaubenssätze Was bestimmt mein Handeln? Mag. Training Schmalzl Coaching & Consulting e.u. Höfergasse 1a/2/17 Schönbachstraße 25/1 1090 Wien, Österreich 1130 Wien, Österreich Tel: +43

Mehr

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Bedingt der stetige Wandel in Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Einstiegsfragen Gibt es den stetigen Wandel in Bibliotheken? Ist in Bibliotheken ein

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst WICHTIG: Wenn du sofort ALL meine Tricks zur 10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst 1. Du bist zu schweigsam. Frauen mögen Männer,

Mehr

Teamkapitän und Moderator was Manager von morgen können müssen

Teamkapitän und Moderator was Manager von morgen können müssen https://klardenker.kpmg.de/teamkapitaen-und-moderator-was-manager-von-morgen-koennen-muessen-2/ Teamkapitän und Moderator was Manager von morgen können müssen KEYFACTS - Moderne Führungskräfte brauchen

Mehr

Die Alternative zum Hamsterrad Leadership Intelligence Arno Rödel

Die Alternative zum Hamsterrad Leadership Intelligence Arno Rödel Die Alternative zum Hamsterrad Leadership Intelligence Wer von Ihnen ist in einem Unternehmen beschäftigt mit bis zu 25 Mitarbeitern? bis zu 50 Mitarbeitern? bis zu 100 Mitarbeitern? Was erwarten Sie von

Mehr

Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen

Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen Jeder von uns hat eine Menge tief verankerte Überzeugungen über uns selbst und die Welt. Der Wahrheitsgehalt dieser Glaubenssätze

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

Was können besorgte Eltern tun?

Was können besorgte Eltern tun? Was können besorgte Eltern tun? Wie können Eltern herausfinden, ob ihr Kind von Bullying betroffen ist oder ob Bullying und Gewalt in unmittelbarer Nähe des Kindes stattfinden, z.b. in der Schulklasse

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Was macht Kinder stark?

Was macht Kinder stark? Was macht Kinder stark? Elternabend Hinwil, 2.11. 2015 Doris Brodmann Ablauf! Einstieg! Input! Austausch in Gruppen! Präsentation Diskussionsergebnisse! Was macht die Schule! Was tun wenn! Abschluss Prävention

Mehr

Die Neurologischen Ebenen

Die Neurologischen Ebenen Die Neurologischen Ebenen Dieses NLP-Modell ist auch unter dem Begriff Logische Ebenen bekannt. Es beschreibt die Ebenen der Veränderung. Der Begriff der logischen Ebenen wurde Mitte der 80-er Jahre von

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N PI-102-2010.11 Ingenics-Projekt Lean Implementation bei Nordex SE Lean-Methoden für alternative Energieerzeuger immer interessanter auch in der Einzel- und Kleinserienfertigung

Mehr

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten.

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten. FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG Potentiale nutzen. Business gestalten. continuus begleitet Organisationen, Menschen mit Führungsverantwortung und Teams dabei, Potentiale zu erkennen, weiterzuentwickeln

Mehr

Liebes TSV-Mitglied,!

Liebes TSV-Mitglied,! Liebes TSV-Mitglied, unser Verein nimmt am Projekt Train the Vorstand vom DOSB (Deutschen Olympischen Sportbund) teil. Im Rahmen dieses Projektes möchten wir versuchen, unsere Vereinsstruktur dahingehend

Mehr

Change-Management Trends 2017

Change-Management Trends 2017 Change-Management Trends 2017 von Claudia Schmidt Digitalisierung, disruptive Geschäftsmodelle, steigender Wettbewerbsdruck, demographische Entwicklung Unternehmen werden kontinuierlich durch Veränderungen

Mehr

morgens manchmal viel zu lange zu schlafen und dadurch den halben Tag verpasst.

morgens manchmal viel zu lange zu schlafen und dadurch den halben Tag verpasst. Hallo liebe(r) Leser(in), in der heutigen Lektion soll es um Deine Gewohnheiten gehen und dabei vor allem darum, was Du tun solltest, damit Du schlechte Angewohnheiten hinter Dir lassen und stattdessen

Mehr

Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen. Was ist ein Manager? Inspiration

Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen. Was ist ein Manager? Inspiration Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen Was ist ein Manager? Ein Manager ist jeder, der mit anderen arbeiten muss, um Ergebnisse zu erzielen, ob sie den Titel

Mehr

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können opti-forum 2017 Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können Norbert Grün, Unternehmensberater, Euronet Software AG Stephan Schenk, Leiter Market Research, Marketing

Mehr

Drei Fragen, die alles verändern

Drei Fragen, die alles verändern - Drei Fragen, die alles verändern Dies ist ein Arbeitsheft. Es möchte dich dahin führen, in Frieden zu sein mit dem, was ist. Zufrieden sein mit dir, in dir und mit deinem Leben. Inhalt Drei Fragen, die

Mehr

Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster. Leistungsorientierung. Mitarbeiterorientierung. Kundenorientierung. Konfliktfähigkeit.

Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster. Leistungsorientierung. Mitarbeiterorientierung. Kundenorientierung. Konfliktfähigkeit. Firma: Test: Name: Datum: proceed Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster 11.10.2007 Leistungsorientierung Mitarbeiterorientierung Kundenorientierung Konfliktfähigkeit Offenheit Veränderungsorientierung

Mehr

DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG

DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG Warum Eigenverantwortung die Grundlage aller Erfolge im Leben ist! Leite dieses PDF gerne an alle Menschen weiter, die Dir wichtig sind und die Du auf ihrem Weg zu ihrem

Mehr

Vom klugen Umgang mit Herausforderungen und konstruktiven Führungskulturen

Vom klugen Umgang mit Herausforderungen und konstruktiven Führungskulturen Vom klugen Umgang mit Herausforderungen und konstruktiven Führungskulturen Univ.-Prof. Dr. Rolf Arnold Lehrstuhl für Pädagogik: Berufs- und Erwachsenenpädagogik an der TU Kaiserslautern, Wissenschaftlicher

Mehr

Workshopreihe Trainer als Kommunikator im Sport

Workshopreihe Trainer als Kommunikator im Sport Workshopreihe Trainer als Kommunikator im Sport Das Ziel: Erfolg als Team schnelles Lernen - Spaß und Zufriedenheit als Trainer Motivation und Kommunikation Förderung des Engagements der Trainerinnen und

Mehr

Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER

Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER Der Innere Antreiber stammt aus der Transaktionstherapie und wird in vielen Persönlichkeitstest im beruflichen

Mehr

LEINE AN LOCKERER. easy Dog. Der leichte Weg zum leinenführigen Hund JEANETTE PRZYGODA. einfach und schnell M E H R E N T D E C K E N K O S M O S

LEINE AN LOCKERER. easy Dog. Der leichte Weg zum leinenführigen Hund JEANETTE PRZYGODA. einfach und schnell M E H R E N T D E C K E N K O S M O S JEANETTE PRZYGODA AN LOCKERER LEINE Der leichte Weg zum leinenführigen Hund I T M K O S M O S M E H R E N T D E C K E N easy Dog einfach und schnell S E I T 1 8 2 2 K Inhalt 4 Zu diesem Buch 6 Training

Mehr

Online-Gaming. zwischen Enter und Escape. Präsentation zum Arbeitskreis Internet- und Medienabhängigkeit LWL-Klinikum Gütersloh

Online-Gaming. zwischen Enter und Escape. Präsentation zum Arbeitskreis Internet- und Medienabhängigkeit LWL-Klinikum Gütersloh Online-Gaming zwischen Enter und Escape Präsentation zum Arbeitskreis Internet- und Medienabhängigkeit 12.12.2011 LWL-Klinikum Gütersloh Belohnungsmechanismen Charakter Items (Ausrüstung, Aussehen etc.)

Mehr

Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern

Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern Aktuelles, 01.06.2016 Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern Wir kennen es alle: Zu Beginn eines neuen Jahres fasst man gern gute Vorsätze.

Mehr

Neue Workshop-Reihe Präsentation * Kommunikation * Improvisation

Neue Workshop-Reihe Präsentation * Kommunikation * Improvisation Sich und seine Leistung besser Darstellen auf den Bühnen des Alltags. Im Leben spielen wir andauernd die verschiedensten Rollen - sind Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Ehepartner, Freund, Freundin, Geliebte,

Mehr

Menschen und Teams helfen, ihre beste Leistung zu erreichen. TOP im Vertrieb

Menschen und Teams helfen, ihre beste Leistung zu erreichen. TOP im Vertrieb Menschen und Teams helfen, ihre beste Leistung zu erreichen. TOP im Vertrieb mit Mental-POWER-Techniken aus dem Leistungssport zu mehr Vertriebserfolg Mental-Coach der deutschen Eishockey-Nationalmannschaften

Mehr

Wir bringen Projekte in Bewegung

Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wer Visionen umsetzen will, braucht klare Ziele, ein qualifiziertes Team, die geeignete Route, gute Ausrüstung und den Mut, etwas zu bewegen.

Mehr

Zukunft. Coachausbildung für Key Führungskräfte. Trainingskonzept. Account Manager

Zukunft. Coachausbildung für Key Führungskräfte. Trainingskonzept. Account Manager Zukunft Trainingskonzept Coachausbildung für Key Führungskräfte Account Manager Analysieren. Verhandeln. Perspektiven öffnen. Strategischer Weitblick öffnet den Weg zum Erfolg. Und den Weg zu erfolgreichen

Mehr

FÜREINANDER ein Kunstprojekt

FÜREINANDER ein Kunstprojekt FÜREINANDER ein Kunstprojekt Konzept für das Kunstprojekt der Initiative Dialog der Generationen von in Zusammenarbeit mit den Deichtorhallen Hamburg unterstützt von der Stiftung Füreinander und der stilwerk

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Mutige Manager?! Wie Sie trotz Ängsten mutig führen können. Juli 2012 Führungsimpuls Nr. 5 Für Personalentwickler und Führungskräfte

Mutige Manager?! Wie Sie trotz Ängsten mutig führen können. Juli 2012 Führungsimpuls Nr. 5 Für Personalentwickler und Führungskräfte Juli 2012 Führungsimpuls Nr. 5 Für Personalentwickler und Führungskräfte Mutige Manager?! Wie Sie trotz Ängsten mutig führen können Von außen sieht alles perfekt aus. Führungskräften schreibt man Mut zu.

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013 Change Management Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands Februar 2013 1 Bedeutung von Change Management: Sich auf die Erfordernisse von Markt und Kunden einzustellen, bedeutet Veränderungen einzuleiten.

Mehr

Frauen sind anders - Männer auch!

Frauen sind anders - Männer auch! Ihr Name Frauen sind anders - Männer auch! Die sieben Unterschiede im Führungsverhalten von Frauen und Männer Basis:Gallup-Studie, Potentialanalyse 80.000 amerikanische Führungskräfte, Zeitraum von 35

Mehr

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern.

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, Mitarbeitenden und weiteren Gesprächspartnern. Gespräche spielen eine wichtige Rolle in der Beziehung zu Kunden und anderen Geschäftspartnern.

Mehr

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. 80 Wer ist dein Team von Leuten an die du dich in schweren Zeiten wenden kannst Sie wissen wahrscheinlich gar nicht dass du ihre Hilfe brauchst, wenn du es ihnen nicht

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen > Der Zweck und Ihr Nutzen Mit dem Bekenntnis zu einem einheitlichen Führungsverständnis ist beabsichtigt, das Führungsverhalten, das Erreichen der Unternehmensziele und die langfristige Unternehmenssicherung

Mehr

Präsentationstipps von Dr. Gudrun Fey

Präsentationstipps von Dr. Gudrun Fey http://office-roxx.de/2016/01/07/ueberzeugend-praesentieren/ Christoph Schneider, 7. Januar 2016 Präsentationstipps von Dr. Gudrun Fey Wie eine Präsentation psychologisch und taktisch klug aufgebaut wird

Mehr

Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Wie können Sie Ihre Lebensgewohnheiten ändern?

Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Wie können Sie Ihre Lebensgewohnheiten ändern? Verhaltensänderung Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Veränderungen sind immer schwierig umzusetzen, besonders wenn es um Lebensgewohnheiten geht. Die Art, wie Sie essen, ob Sie Sport treiben, was Sie für

Mehr

Bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Kommunikation - Ist-Analyse Ziele Optimierungsansätze Nutzen -

Bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Kommunikation - Ist-Analyse Ziele Optimierungsansätze Nutzen - Bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Kommunikation - Ist-Analyse Ziele Optimierungsansätze Nutzen - Die Realität im Unternehmen Wir leben in einer High-Speed-Gesellschaft, die durch den Gedanken höher,

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

Persönliche Schwächen gezielt kennen lernen

Persönliche Schwächen gezielt kennen lernen Persönliche Schwächen gezielt kennen lernen 15 Wer befördert wurde, kann führen oder? Viele frisch Beförderte gehen davon aus, dass sie führen können. Sie haben dafür eine einleuchtende Erklärung:»Ich

Mehr

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Monitoring des Veränderungsprozesses Seite: 1 Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Indikation: Veränderungsvorhaben sollten in regelmäßigen Abständen reflektiert und evaluiert

Mehr

Das will ich lernen!

Das will ich lernen! Das will ich lernen! Eine lösungsorientierte Zielearbeit für Schüler NLP- Masterarbeit von Mandy Müller Kurs 15M20 29.11.2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Ziel des Formats 1.2 Grundannahmen

Mehr

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 0 Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 1 Startnummer Liebe Schülerin, lieber Schüler, Du hast Dir sicher schon einmal Gedanken gemacht, welche beruflichen Tätigkeiten Du interessant findest. Das vor Dir

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

Damit Erfolg zur Folge wird.

Damit Erfolg zur Folge wird. Damit Erfolg zur Folge wird. 1 ADVICEPARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. +49 30 2123422-0 Fax

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf 1 Verkaufskompetenz Auf welchen Ebenen findet Verkauf statt? Was sind die Inhalte? Fachwissen Produktkenntnis Marktkenntnis Kenntnis des Wettbewerbs Inhalte

Mehr

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport?

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Name (Code) Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Stunden pro Woche x pro Woche Welche Sportart betreiben

Mehr

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen Damit ich weiß, was ich kann Prozessablauf im Überblick Symbol Phase / Nr Aufgaben Ziele, Aktivitäten Materialien Einstieg / 1 Instrument vorstellen Vorstellen des Ablaufs Klarheit über Umfang und Aufwand

Mehr

Der Innere Antreiber Psychologischer Test mit persönlicher Interpretation

Der Innere Antreiber Psychologischer Test mit persönlicher Interpretation Der Innere Antreiber stammt aus der Transaktionstherapie und wird in vielen Persönlichkeitstest im beruflichen Kontext eingesetzt. Er hilft Ihnen, sich selbst, Ihre Motivation und Ihre Saboteure kennenzulernen

Mehr

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Universität Mannheim 25.09./09.10.2010 Referent: Alexander Groth Agenda Schriftliche Präsentation Kommunikation - Grundlagen der Kommunikation - Kommunikation

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die

Mehr

Change-Prozesse erfolgreich gestalten

Change-Prozesse erfolgreich gestalten Change-Prozesse erfolgreich gestalten Menschen bewegen - Unternehmen verändern Dr. Dieter Hohl (Hrsg.) Haufe Gruppe Freiburg-Berlin-München Vorwort von Prof. Dr. Walter Simon 9 Einleitung des Herausgebers

Mehr

Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich?

Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich? Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich? Berlin 31.10.2009 1. Arbeit vs. Spiel Moderne Gesellschaften seit dem 17. und 18. Jahrhundert Aufwertung der Arbeit Trennung

Mehr

Die Kunst lebendiger Beziehungen Lektion 6. Was wäre wenn

Die Kunst lebendiger Beziehungen Lektion 6. Was wäre wenn Die Kunst lebendiger Beziehungen Lektion 6. Was wäre wenn QUALITÄT: PROAKTIVE SCHÖPFUNG Es macht keinen Sinn, sich wegen 0,003% der Wirklichkeit zu streiten. þ DEINE CHECKLISTE o Hast du die Fragen zur

Mehr

ABSTINENZ. Gedanken zu dem Thema Abstinenz

ABSTINENZ. Gedanken zu dem Thema Abstinenz ABSTINENZ Gedanken zu dem Thema Abstinenz Was heißt Abstinenz bei Overeaters Anonymous? Die aktuelle Definition lautet: Abstinenz bedeutet, sich des zwanghaften Essens und zwanghafter Verhaltensweisen

Mehr

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6 Claudia Aschmann - Petra Klein Bei unterschiedlichen Meinungen Bei unterschiedlichen Interessen Wenn die Chemie nicht stimmt Bei Provokationen Claudia Aschmann

Mehr

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben.

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben. Schotten wir uns jetzt alle ab? Nein! Ich fahre ja weiterhin nach England oder nach Belgien, um zu sehen, was dort passiert. Und ich lasse es mir ja auch nicht nehmen, die besten Chocolatiers der Welt

Mehr

Channel Hopping auf Deutsch Programme 1

Channel Hopping auf Deutsch Programme 1 Arbeitsblatt 1 Patricia in Berlin(A) In diesem Anfangsbericht möchte Patricia Pantel sich vorstellen und auch erklären, wer sie ist. Sie führt uns zu einigen aufregenden Orten in ihrer Heimatstadt Berlin.

Mehr

WP6 Training Actions

WP6 Training Actions WP6 Training Actions Kontext: Diese Übung wurde der LeHo-Liste mit Good-Practice-Beispielen entnommen und erfüllt die folgenden Key Educational Factors : Beziehungen; Sinnstiftung und Wissen konstruieren;

Mehr

Rote Karte. für den. Jochen Peichl. Wie aus dem ewigen Miesmacher. inneren Kritiker. ein Verbündeter wird. Test: Ihre inneren Kritiker

Rote Karte. für den. Jochen Peichl. Wie aus dem ewigen Miesmacher. inneren Kritiker. ein Verbündeter wird. Test: Ihre inneren Kritiker Jochen Peichl Rote Karte für den inneren Kritiker Wie aus dem ewigen Miesmacher ein Verbündeter wird Test: Ihre inneren Kritiker Bitte lesen Sie die Fragen durch, entscheiden Sie sich spontan für einen

Mehr

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Deeskalation Bedeutung Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Bedeutung Ziel der Deeskalation ist es einen Konflikt zu vermeiden. Verhinderung von psychischen und physischen

Mehr

Die Hürden des Wandels meistern

Die Hürden des Wandels meistern Bereit für Veränderungen? Die Hürden des Wandels meistern Die 7 typischen Hürden des initiierten Wandels 2. 1. Planung Entscheidungsprämissen Was können wir gefahrenlos an Veränderungen/ Trends ignorieren?

Mehr

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN Coaching Letter seit 2003 Nr. 117, Januar 2013 Thema: PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN INHALT: Drei Formen der Orientierung Probleme sind Trainingspartner Der Problemlösungs-Prozess Übung How to solve problems

Mehr

24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen

24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen 24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen 1. Dezember Hallo, grüß dich! Hallo, grüß dich! Ich hoffe, es geht dir gut. Ich weiß natürlich, dass jetzt, mit dem Advent, für dich die Zeit beginnt,

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Complenect Complement - ergänzen. Connect - verbinden. BASIS Sowohl durch Theorie und Praxis als auch mit Tradition

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

4. Entwicklungsperspektive: Wie kann ich meine Schwächen reduzieren oder aber als Ressourcen nutzen?

4. Entwicklungsperspektive: Wie kann ich meine Schwächen reduzieren oder aber als Ressourcen nutzen? LESERSERVICE Diese Kompetenzen sind in modernen Sekretariaten gefragt 1. Fachkompetenz Der Beruf der Sekretärin/Assistentin hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert: Sie tippen heute

Mehr

MEINE INNEREN ANTREIBER

MEINE INNEREN ANTREIBER MEINE INNEREN ANTREIBER Erfahrungen aus unserer Jugend mit unseren Eltern, Verwandten und Bekannten prägen unser Erwachsenenleben. Auch im reifen Alter befolgen wir die Gebote und Verbote. Wenn sie aus

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Übung: Die Potenzial-Pyramide

Übung: Die Potenzial-Pyramide Flexibler Stamm 1. Ich-Stärker: Selbstbewusstsein Übung: Die Potenzial-Pyramide Die Grundlage für mehr Selbstbewusstsein sind Werte und Strategieklarheit. Die Arbeit mit der Potenzial-Pyramide verschafft

Mehr

Team. Entwicklung und Führung

Team. Entwicklung und Führung Team Entwicklung und Führung Rudolf P. Bieler Mensch, Vater, Ehemann MAS in General Management Führungsfachmann FA HR-Fachmann / Ausbilder FA Betriebswirtschafter FA 24 Jobs ausprobiert Im Auftrag [ ]

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

8. Demographie-Kongress Best Age. Engagement der Beschäftigten fördern der psychologische Vertrag als Stellhebel

8. Demographie-Kongress Best Age. Engagement der Beschäftigten fördern der psychologische Vertrag als Stellhebel 8. Demographie-Kongress Best Age 27.-28. August 2013 Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie

Mehr

Wenn die Motivation überhandnimmt: Interessierte Selbstgefährdung Leistung verlangen und geben, ohne dass Führungskräfte und Mitarbeitende ausbrennen

Wenn die Motivation überhandnimmt: Interessierte Selbstgefährdung Leistung verlangen und geben, ohne dass Führungskräfte und Mitarbeitende ausbrennen Wenn die Motivation überhandnimmt: Interessierte Selbstgefährdung Leistung verlangen und geben, ohne dass Führungskräfte und Mitarbeitende ausbrennen Forum BGM Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch Finde heraus, was in dir steckt... 3 Was bringt dir dieses Buch?... 4 Wie benutzt du dieses Buch?...

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch Finde heraus, was in dir steckt... 3 Was bringt dir dieses Buch?... 4 Wie benutzt du dieses Buch?... Randnotiz Inhaltsverzeichnis Finde heraus, was in dir steckt... 3 Was bringt dir dieses Buch?... 4 Wie benutzt du dieses Buch?... 7 DAS SOLLTEST DU WISSEN 1. Wie du wurdest, was du bist Die Gene... 9 Die

Mehr

INSTITUT FÜR MANAGEMENT INNOVATION PROF. DR. WALDEMAR PELZ. Inhalt. Von der Motivation zur Volition (Umsetzungskompetenz)

INSTITUT FÜR MANAGEMENT INNOVATION PROF. DR. WALDEMAR PELZ. Inhalt. Von der Motivation zur Volition (Umsetzungskompetenz) Volition als Führungsaufgabe INSTITUT FÜR MANAGEMENT INNOVATION PROF. DR. WALDEMAR PELZ Inhalt Von der Motivation zur Volition (Umsetzungskompetenz) Volition: Menschen mobilisieren und Hindernisse überwinden

Mehr

4. Ich zwinge mich hart zu arbeiten, um meine selbstgesteckten Ziele zu erreichen...

4. Ich zwinge mich hart zu arbeiten, um meine selbstgesteckten Ziele zu erreichen... Innere%Kritiker%Fragebogen%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%v5% BittelesensiedieFragedurchundentscheidensiesichspontanfüreinenWertinder78 StufenbewertungskalaundnotierensiedenWerthinterderFrageindemFeld

Mehr

Jahreshoroskop Feuerzeichen. Widder. Löwe. Lernaufgabe im Jahr 2017:

Jahreshoroskop Feuerzeichen. Widder. Löwe. Lernaufgabe im Jahr 2017: Jahreshoroskop 2017 Feuerzeichen Die Feuerzeichen haben im 2017 von einigen Planeten Rückenwind. Sie sind motiviert und für einige wird es in diesem Jahr einen Jobwechsel geben. Bei den Schützen geht es

Mehr

Leadership Training. Der persönliche Skript

Leadership Training. Der persönliche Skript Leadership Training Der persönliche Skript Menschenbild (Theorie X und Theorie Y) Im Jahre 1935 hat der amerikanische Betriebssoziologe Douglas Mc. Gregor aufgrund einer gross angelegten Umfrage die sogenannte

Mehr