Private Krankenversicherung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Krankenversicherung -"

Transkript

1 Private Krankenversicherung - Änderungen bei Mitbewerbern Stand: ab Termin: Neugeschäft Gesellschaft Garantie bis BAP zum Sonstiges Allianz ALTE OLDENBURGER ARAG AXA Barmenia BBKK Central Concordia Continentale CSS Debeka Deutscher Ring DEVK DFV die Bayerische DKV DOMCURA ERGO Direkt ERV Gothaer HALLESCHE HanseMerkur HUK-COBURG INTER Janitos LKH LVM Mannheimer Mecklenburgische MÜNCHENER VEREIN NÜRNBERGER PAX-FAMILIENFÜRSORGE Provinzial R+V SDK SIGNAL Stuttgarter UKV universa vigo Württembergische Legende als Beitragsvorabinfo als Beitragstendenz Zahl Zahl êé =? G Beitragsanpassung (ungenehmigt, genehmigt) Beitragsvorabinfo Beitragstendenz (sinkt, steigt, unpräzise, stabil, offen) Beitragsgarantie bis zum angebenen Termin (leer) keine Information vorhanden (leer) keine Information vorhanden Alle Angaben ohne Gewähr. BAP-Guide (www.gewa-comp.de) Allianz

2 Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungsübersicht Stand: ab Termin: Übersicht der Änderungen im BAP-Guide ab Datum Gesellschaft Art der Änderung HALLESCHE Beitragsanpassung zum Central Beitragsanpassung zum ENVIVAS Beitragsanpassung zum LVM Beitragsanpassung zum BBKK Beitragsanpassung zum UKV Beitragsanpassung zum BAP-Guide - Neugeschäft

3 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: BBKK Stand: ab Termin: BBKK Vollversicherung (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler) CompactPRIVAT - START 250 A Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 250,-EUR SB CompactPRIVAT - START 250 B Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 250,-EUR SB CompactPRIVAT - START 900 A Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 900,-EUR SB CompactPRIVAT - START 900 B Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 900,-EUR SB CompactPRIVAT/S Ambulant, 15% max. 204,-EUR SB, Mehrbett, 100%ZB, 60%ZE, 80%KO, Ost CompactPRIVAT/S - PLUS Ambulant, 20% ZE, 60% Implantate, 500,-EUR SB, nur mit Tarif CompactPRIVAT/S GesundheitCOMFORT 1200 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 1.200,-EUR SB GesundheitCOMFORT 1200S Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 1.200,-EUR SB, Selbständige GesundheitCOMFORT 300 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 300,-EUR SB GesundheitCOMFORT 900 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 900,-EUR SB GesundheitCOMFORT 900S Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 900,-EUR SB, Selbständige Zahn 1 50% ZE, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT Zahn 2 75% ZE, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT Zahn 3 90% ZE, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT Vollversicherung (Ausbildung) Ø Durchschnittliche BAP in % : -0,06 0 B 20/2 - A Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch B 20/3 - A Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch B 20/3 NL - A Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch, Ost B 40/2 - A Ambulant, 2-Bett, Zahn, 40% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch B 40/3 - A Ambulant, Mehrbett, Zahn, 40% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch CompactPRIVAT - START 250 B-A Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 250,-EUR SB, Ausbildung CompactPRIVAT - START 900 B-A Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 50-70% ZE, 900,-EUR SB, Ausbildung GesundheitCOMFORT 1200A Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 1.200,-EUR SB, Ausbildung GesundheitCOMFORT 300A Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 300,-EUR SB, Ausbildung GesundheitCOMFORT 900A Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 100% KO bis 18.Lj., 900,-EUR SB, Ausbildung Zahn 1A 50% ZE, Ausbildung, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT Zahn 2A 75% ZE, Ausbildung, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT Zahn 3A 90% ZE, Ausbildung, nur mit Tarif GesundheitCOMFORT

4 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: BBKK Stand: ab Termin: ZE 20 - A Zahnersatz und Kieferorthopädie, 20% Erstattung, Studenten mit Beihilfeanspruch ZEB 20 - A Zahn, 20% Erstattung, 52% zahntechnische Leistungen, Studenten mit Beihilfe ZEB 20 plus - A Zahn, 16% zahntechn. Leistungen, nur mit Tarif ZEB 20-A, Studenten mit Beihilfe Beihilfeversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : -0, B 20/2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte B 20/3 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte B 20/3 NL Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte, Ost B 20k/2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, endet mit Versorgungsbezug, Beamte B 20k/3 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, endet mit Versorgungsbezug, Beamte B 20k/3 NL Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstatt., endet mit Versorgungsbezug, Beamte, Ost B 30/2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte B 30/3 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte B 30/3 NL Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte, Ost B 40/2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 40% Erstattung, Beamte B 40/3 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 40% Erstattung, Beamte B 50/2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 50% Erstattung, Beamte B 50/3 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 50% Erstattung, Beamte ZB Beihilfe-Ergänzung, Beihilfeberechtigte des Bundes und angeglichener Länder ZE 20 Zahnersatz und Kieferorthopädie, 20% Erstattung, Beamte ZE 30 Zahnersatz und Kieferorthopädie, 30% Erstattung, Beamte ZE 50 Zahnersatz und Kieferorthopädie, 50% Erstattung, Beamte ZE 70 Zahnersatz und Kieferorthopädie, 70% Erstattung, Beamte ZEB 20 Zahn, 20% Erstattung, 52% zahntechnische Leistungen, Beamte ZEB 20 plus Zahn, 16% zahntechnische Leistungen, nur mit Tarif ZEB 20, Beamte ZEB 30 Zahn, 30% Erstattung, 58% zahntechnische Leistungen, Beamte ZEB 30 plus Zahn, 14% zahntechnische Leistungen, nur mit Tarif ZEB 30, Beamte ZEB 50 Zahn, 50% Erstattung, 70% zahntechnische Leistungen, Beamte ZEB 50 plus Zahn, 10% zahntechnische Leistungen, nur mit Tarif ZEB 50, Beamte Beihilfeversicherung (Anwärter) Ø Durchschnittliche BAP in % : -0,9-3 0 BawPRIVAT 30 Ambulant 30%, 2-Bett 30%, ZB 30%, ZE/KO 12% Erstattung, BAW BawPRIVAT 50 Ambulant 50%, 2-Bett 50%, ZB 50%, ZE/KO 20% Erstattung, BAW

5 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: BBKK Stand: ab Termin: ZE 30 - W Zahnersatz und Kieferorthopädie, 30% Erstattung, BAW ZE 50 - W Zahnersatz und Kieferorthopädie, 50% Erstattung, BAW ZE 70 - W Zahnersatz und Kieferorthopädie, 70% Erstattung, BAW Krankentagegeldversicherung (KT) Ø Durchschnittliche BAP in % : S-KG 150 KT, ab 43.Tag, GKV-versicherte Arbeitnehmer S-KG 300 KT, ab 43.Tag, GKV-versicherte Arbeitnehmer S-KG 450 KT, ab 43.Tag, GKV-versicherte Arbeitnehmer TA 106 KT, ab 106.Tag, Arbeitnehmer TA 127 KT, ab 127.Tag, Arbeitnehmer TA 183 KT, ab 183.Tag, Arbeitnehmer TA 274 KT, ab 274.Tag, Arbeitnehmer TA 365 KT, ab 365.Tag, Arbeitnehmer TA 43 KT, ab 43.Tag, Arbeitnehmer TA 85 KT, ab 85.Tag, Arbeitnehmer TAF 15 KT, ab 15.Tag, Freiberufler TAF 22 KT, ab 22.Tag, Freiberufler TAF 29 KT, ab 29.Tag, Freiberufler TAF 4 KT, ab 4.Tag, Freiberufler TAF 43 KT, ab 43.Tag, Freiberufler TAF 8 KT, ab 8.Tag, Freiberufler TAG 15 KT, ab 15.Tag, Selbständige TAG 22 KT, ab 22.Tag, Selbständige TAG 29 KT, ab 29.Tag, Selbständige TAG 43 KT, ab 43.Tag, Selbständige TAG 8 KT, ab 8.Tag, Selbständige Krankenhaustagegeldversicherung (KHT) Ø Durchschnittliche BAP in % : -5, KHT KHT GKV-Ergänzungsversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : 0, NaturPRIVAT Ergänzung GKV, Alternativmedizin VorsorgePRIVAT Ergänzung GKV, Vorsorge, Impfungen, Sehhilfen, LASIK

6 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: BBKK Stand: ab Termin: YoungLine ZG plus Erg.GKV, 40% ZE bis ,-EUR RB darüber 25%, Sehhilfen, Ausland, bis Alter ZahnOnTOP Ergänzung GKV, 50% ZE nach GKV-Vorleistung ZahnOnTOP61 Ergänzung GKV, 50% ZE nach GKV-Vorleistung, ab Alter ZahnPLUS Ergänzung GKV, 40% ZE nach GKV-Vorleistung, Sehhilfen, Ausland ZahnPLUS/YL Ergänzung GKV, 40% ZE nach GKV-Vorleistung, Sehhilfen, Ausland, bis Alter ZahnPLUS61 Ergänzung GKV, 40% ZE nach GKV-Vorleistung, Sehhilfen, Ausland, ab Alter ZahnPREMIUM Ergänzung GKV, 90% ZB/ZE, 90% KO bis 19. Lj., Sehhilfen, Ausland ZahnPREMIUM/YL Ergänzung GKV, 90% ZB/ZE, Sehhilfen, Ausland, bis Alter ZahnPREMIUM61 Ergänzung GKV, 90% ZB/ZE, Sehhilfen, Ausland, ab Alter ZahnVITAL Ergänzung GKV, PZR, Inlays/Onlays, Kunststofffüllungen ZG plus Ergänzung GKV, 40% ZE bis ,-EUR RB darüber 25%, Sehhilfen, Ausland Pflegezusatzversicherung FörderPflege Pflegefördergeld, Stufe 0: 20%, I: 20%, II: 40, III: 100% PflegeOPTIMAL Plus Pflegetagegeld, Stufe II: 60%/100%, III: 100%, 60fach Einmalzahlung PflegeOPTION Pflegetagegeld bei Unfall, Stufe I: 30%, II: 60%, III: 100%, Option PflegePREMIUM Plus Pflegetagegeld, Stufe 0:30%, I:30%/100%, II:60%/100%, III:100%, 60fach Einmalz Altersbeitragsentlastung Ø Durchschnittliche BAP in % : BEST Beitragsermäßigung ab Alter Options-/Anwartschaftsversicherung OptionPRIVAT Option auf Voll-/Zusatzversicherung Gesamt Ø (über 100 Tarife) Durchschnittliche BAP Gesamt in % : -0,

7 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: Central Stand: ab Termin: Central Vollversicherung (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler) central.privat1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 10% max. 750,-EUR SB central.privat2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 80% ZE, 20% max ,-EUR SB central.privat3 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 70% ZE, 30% max ,-EUR SB central.privatpro1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 750,-EUR SB central.privatpro2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 3.000,-EUR SB Vollversicherung (Humanmediziner, Zahnmediziner) central.privatpromed1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 750,-EUR SB, Arzt, Zahnarzt central.privatpromed2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 3.000,-EUR SB, Arzt, Zahnarzt Vollversicherung (Ausbildung) Ø Durchschnittliche BAP in % : central.privata1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 10% max. 750,-EUR SB, Ausbildung central.privata2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 80% ZE, 20% max ,-EUR SB, Ausbildung central.privata3 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 70% ZE, 30% max ,-EUR SB, Ausbildung central.privatproa1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 750,-EUR SB, Ausbildung central.privatproa2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 90% ZE, 3.000,-EUR SB, Ausbildung PSKVN Ambulant, Mehrbett, 100% ZB/KO, 50% ZE, Studenten PSKVSN Ambulant, Mehrbett, 100% ZB/KO, 50% ZE, Studenten, Ost Beihilfeversicherung KB20U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte KB30U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte KB50U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 50% Erstattung, Beamte KBE20U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte KBE30U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte KBEG20U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte KBEG5U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 5% Erstattung, Beamte KBEK20U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, endet mit Versorgungsbezug, Beamte KBH30U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Hessen Beamte

8 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: Central Stand: ab Termin: KBK20U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, endet mit Versorgungsbezug, Beamte KBVV10U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 10% Erstattung, Bremen und Hessen Beamte KBVV15U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 15% Erstattung, Bremen und Hessen Beamte KBVV20U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Bremen und Hessen Beamte KBVV30U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Bremen und Hessen Beamte KBVV50U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 50% Erstattung, Bremem und Hessen Beamte KBVV5U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 5% Erstattung, Bremen und Hessen Beamte Beihilfeversicherung (Anwärter) Ø Durchschnittliche BAP in % : KBBA201U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, BAW KBBA301U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, BAW KBBA501U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 50% Erstattung, BAW KBEA20U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, BAW KBEA30U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, BAW KBEAG20U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, BAW KBEAG5U Ambulant, Mehrbett, Zahn, 5% Erstattung, BAW KBHA30U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Hessen BAW KBVVA10U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 10% Erstattung, Bremen und Hessen BAW KBVVA15U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 15% Erstattung, Bremen und Hessen BAW KBVVA20U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Bremem und Hessen BAW KBVVA30U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Bremen und Hessen BAW KBVVA50U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 50% Erstattung, Bremem und Hessen BAW KBVVA5U Ambulant, 2-Bett, Zahn, 5% Erstattung, Bremen und Hessen BAW Krankentagegeldversicherung (KT) Ø Durchschnittliche BAP in % : EKTZU KT, ab 43.Tag, GKV-Versicherte ETA182U KT, ab 183.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETA21U KT, ab 22.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETA364U KT, ab 365.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETA42U KT, ab 43.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETA91U KT, ab 92.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETB182U KT, ab 183.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETB21U KT, ab 22.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central

9 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: Central Stand: ab Termin: ETB364U KT, ab 365.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETB42U KT, ab 43.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETB91U KT, ab 92.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETC182U KT, ab 183.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETC21U KT, ab 22.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETC364U KT, ab 365.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETC42U KT, ab 43.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETC91U KT, ab 92.Tag, nur mit Vollversicherung bei Central ETF21U KT, ab 22.Tag (ab 4.Tag im KH), Freiberufler, Apotheker ETF42U KT, ab 43.Tag (ab 4.Tag im KH), Freiberufler, Apotheker ETS28U KT, ab 29.Tag (ab 8.Tag im KH), nur mit VV bei Central, bestimmte Berufsgruppen ETSO28U KT, ab 29.Tag (ab 8.Tag im KH), für bestimmte Berufsgruppen Krankenhaustagegeldversicherung (KHT) Ø Durchschnittliche BAP in % : -6, EKHTU KHT GKV-Ergänzungsversicherung APlan1 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 90% ZE, Zahnprophylaxe, Ausland, Ausbildung APlan2 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 80% ZE, Zahnprophylaxe, Ausland, Ausbildung APlan3 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 70% ZE, Ausland, Ausbildung APlanA Ergänzung GKV, Alternativmedizin, Vorsorge, Ausbildung central.vitaa1u Ergänzung GKV, Vorsorge, Seh-/Hörhilfe, Naturheilverfahren, Heil-/Hilfsmittel central.vitaa2u Ergänzung GKV, Vorsorge, Seh-/Hörhilfe, Naturheilverfahren central.vitaa3u Ergänzung GKV, Vorsorge, Seh-/Hörhilfe central.vitaju Erg. GKV, ,-EUR bei Unfall/Schwersterkrankung/Pflegefall, bis 21.Lj central.vitap1u Ergänzung GKV, Naturheilverfahren, 1- oder 2-Bett, 90%/45% ZB/ZE/Inlays, BRE central.vitap2u Erg. GKV, Naturheilverf., 1- oder 2-Bett bei Unfall, 80%/40% ZB/ZE/Inlays, BRE central.vitap3u Ergänzung GKV, Vorsorge, 1- oder 2-Bett bei Unfall, 70%/35% ZE/Inlays, BRE central.vitaz1u Ergänzung GKV, 90% ZB/ZE/Inlays bei GKV-Vorleistung, sonst 45%, 90% Prophylaxe central.vitaz2u Ergänzung GKV, 80% ZB/ZE/Inlays bei GKV-Vorleistung, sonst 40%, 80% Prophylaxe central.vitaz3u Ergänzung GKV, 70% ZE/Inlays bei GKV-Vorleistung, sonst 35% Plan1 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 90% ZE, Zahnprophylaxe, Ausland Plan2 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 80% ZE, Zahnprophylaxe, Ausland

10 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: Central Stand: ab Termin: Plan3 Ergänzung GKV, Sehhilfen, 70% ZE, Ausland PlanA Ergänzung GKV, Alternativmedizin, Vorsorge Pflegezusatzversicherung central.pflege Pflegefördergeld, Stufe 0: 10%, I: 20%, II: 30%, III: 100% central.pflegeplus Pflegetagegeld, Stufe 0: 30%, I: 30%/100%, II: 60%/100%, III: 100%, Einmalzahl Altersbeitragsentlastung Ø Durchschnittliche BAP in % : EBE63U Beitragsermäßigung ab Alter EBEU Beitragsermäßigung ab Alter Gesamt Ø (über 87 Tarife) Durchschnittliche BAP Gesamt in % :

11 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: DKV Stand: ab Termin: DKV Vollversicherung (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler) BestMed Eco BME / 1 Ambulant (Primärarzt), 600,-EUR SB, Mehrbett, 100% ZB, 70% ZE BestMed Eco BME / 2 Ambulant (Primärarzt), 1.200,-EUR SB, Mehrbett, 100% ZB, 70% ZE BestMed Komfort BMK / 0 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75%/85% ZE, 0,-EUR SB BestMed Komfort BMK / 1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE, 400,-EUR SB BestMed Komfort BMK / 2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE, 800,-EUR SB BestMed Komfort BMK / 3 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE, 1.600,-EUR SB Vollversicherung (Ausbildung) Ø Durchschnittliche BAP in % : 11, BestMed Uni BMUNI Ambulant (Primärarzt), 300,-EUR SB, Mehrbett, 100% ZB, 70% ZE, Ausbildung Beihilfeversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : -10, BeihilfeMed Extra BEX Beihilfe-Ergänzung, Beamte, BAW BeihilfeMed Kompakt BK 15 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 15% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 20 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 25 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 25% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 30 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 35 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 35% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 40 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 40% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 45 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 45% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BK 50 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 50% Erstattung, Beamte BeihilfeMed Kompakt BKF 20 Amb., Mehrbett, Zahn, 20% Erst., endet mit Versorgungsb., nur mit BK 30, Beamte BeihilfeMed Kompakt Hessen BKHE Ambulant, Zahn, 15% Erstattung, nur mit Tarif BK, Beamte in Hessen Beihilfeversicherung (Anwärter) Ø Durchschnittliche BAP in % : BeihilfeMed Kompakt BKA 15 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 15% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 20 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 25 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 25% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 30 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 35 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 35% Erstattung, BAW

12 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: DKV Stand: ab Termin: BeihilfeMed Kompakt BKA 40 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 40% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 45 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 45% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt BKA 50 Ambulant, Mehrbett, Zahn, 50% Erstattung, BAW BeihilfeMed Kompakt Hessen BKHEA Ambulant, Zahn, 15% Erstattung, nur mit Tarif BKA, BAW in Hessen BeihilfeMed Zahn BZA 20 Zahn, 20% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 25 Zahn, 25% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 30 Zahn, 30% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 35 Zahn, 35% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 40 Zahn, 40% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 45 Zahn, 45% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW BeihilfeMed Zahn BZA 50 Zahn, 50% Erstattung, nur mit Tarif BKA und ggf. BKHEA, BAW Krankentagegeldversicherung (KT) Ø Durchschnittliche BAP in % : 4, KombiMed KTAB 43 KT, ab 43.Tag, Berufssportler KombiMed KTAB 92 KT, ab 92.Tag, Berufssportler KombiMed KTAG 106 KT, ab 106.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 127 KT, ab 127.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 169 KT, ab 169.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 183 KT, ab 183.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 274 KT, ab 274.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 365 KT, ab 365.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 43 KT, ab 43.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 64 KT, ab 64.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 85 KT, ab 85.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTAG 92 KT, ab 92.Tag, Arbeitnehmer KombiMed KTC 106 KT, ab 106.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 127 KT, ab 127.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 169 KT, ab 169.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 183 KT, ab 183.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 274 KT, ab 274.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 365 KT, ab 365.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 43 KT, ab 43.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 64 KT, ab 64.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV

13 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: DKV Stand: ab Termin: KombiMed KTC 85 KT, ab 85.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTC 92 KT, ab 92.Tag, Arbeitnehmer mit Vollversicherung bei der DKV KombiMed KTN2 15 KT, ab 15.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 183 KT, ab 183.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 22 KT, ab 22.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 29 KT, ab 29.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 4 KT, ab 4.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 43 KT, ab 43.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 8 KT, ab 8.Tag, Selbständige, Freiberufler KombiMed KTN2 92 KT, ab 92.Tag, Selbständige, Freiberufler Krankenhaustagegeldversicherung (KHT) KombiMed KKHT KHT GKV-Ergänzungsversicherung KombiMed KAMP / 0 Ergänzung GKV (Privatpatient), ambulant, 0,-EUR SB KombiMed KAMP / 0R Ergänzung GKV (Privatpatient), ambulant, 0,-EUR SB KombiMed KAMP / 1 Ergänzung GKV (Privatpatient), ambulant, 300,-EUR SB KombiMed KAMP / 1R Ergänzung GKV (Privatpatient), ambulant, 300,-EUR SB KombiMed KAZM Ergänzung GKV, 80% Arznei- und Verbandmittel KombiMed KDBE Ergänzung GKV, PZR, 100% Wurzel-/Parodontalbehandlung, 100% KO bis 18.Lj KombiMed KDT Ergänzung GKV, 100% ZE in Höhe des GKV-Festzuschusses KombiMed KDT50 Ergänzung GKV, 50% ZE inkl. GKV-Vorleistung KombiMed KDT85 Ergänzung GKV, 85% ZE inkl. GKV-Vorleistung KombiMed KHMR Ergänzung GKV, Sehhilfen, Hörhilfen, Hilfsmittel, Ausland KombiMed KNHB Ergänzung GKV, 80% Alternativmedizin, nur mit Stationär- oder 3 Zusatztarifen KombiMed KSHR Ergänzung GKV, 80% Sehhilfen, Ausland Pflegezusatzversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : 0, KombiMed KFP Pflegefördergeld, Stufe 0: 10%, I: 20%, II: 30%, III: 100% KombiMed KPEK Pflegekosten KombiMed KPET Pflegetagegeld, Stufe 0: 10%, I: 25%/100%, II: 50%/100%, III: 75%/100% Kurzusatzversicherung

14 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: DKV Stand: ab Termin: KombiMed KKUR Kurtagegeld Altersbeitragsentlastung Ø Durchschnittliche BAP in % : VV65 Beitragsermäßigung ab Alter 65, nur mit BestMed BM oder BMK Gesamt Ø (über 82 Tarife) Durchschnittliche BAP Gesamt in % : -2,

15 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HALLESCHE Stand: ab Termin: HALLESCHE Vollversicherung (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler) KS.1 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB KS.2 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB KS.3 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB KS.Bonus Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 720,-EUR Bonus NK.1 Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB NK.2 Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 600,-EUR SB NK.3 Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 300,-EUR SB NK.4 Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 3.000,-EUR SB NK.Bonus Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 720,-EUR Bonus PRIMO.Bonus Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 360,-EUR Bonus PRIMO.Bonus Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 360,-EUR Bonus PRIMO.SB 1 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB PRIMO.SB 1 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB PRIMO.SB 2 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB PRIMO.SB 2 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB PRIMO.SB 3 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB PRIMO.SB 3 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB Vollversicherung (Humanmediziner, Zahnmediziner) MAS.1 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB, Arzt, Zahnarzt MAS.2 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB, Arzt, Zahnarzt MAS.3 Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 2.000,-EUR SB, Arzt, Zahnarzt MAS.Bonus Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 720,-EUR Bonus, Arzt, Zahnarzt Vollversicherung (Ausbildung) Ø Durchschnittliche BAP in % : 0 0 SB KS.1 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB, Ausbildung SB KS.2 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB, Ausbildung SB KS.3 Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB, Ausbildung SB KS.Bonus Ambulant, Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 720,-EUR Bonus, Ausbildung

16 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HALLESCHE Stand: ab Termin: SB MAS.1 Ambulant, 600,-EUR SB, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, Arztkind in Ausbildung SB MAS.2 Ambulant, 1.200,-EUR SB, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, Arztkind in Ausbildung SB MAS.3 Ambulant, 2.000,-EUR SB, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, Arztkind in Ausbildung SB MAS.Bonus Ambulant, 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 720,-EUR Bonus, Arztkind in Ausbildung SB NK.1 Amb., 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 1.200,-EUR SB, Ausb SB NK.2 Amb., 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 600,-EUR SB, Ausb SB NK.3 Amb., 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 300,-EUR SB, Ausb SB NK.4 Ambulant, 1-Bett, 100% ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75% KO, 3.000,-EUR SB SB NK.Bonus Amb., 1-Bett, 100%ZB/ZE bis 550,-EUR RB sonst 75%, 75%KO, 720,-EUR Bonus, Ausb SB PRIMO.Bonus Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 360,-EUR Bonus, Ausbildung SB PRIMO.Bonus Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 360,-EUR Bonus, Ausbildung SB PRIMO.SB 1 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB, Ausbildung SB PRIMO.SB 1 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 300,-EUR SB, Ausbildung SB PRIMO.SB 2 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB, Ausbildung SB PRIMO.SB 2 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 600,-EUR SB, Ausbildung SB PRIMO.SB 3 Z Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB, Ausbildung SB PRIMO.SB 3 Z plus Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 75% ZE/KO, 1.200,-EUR SB, Ausbildung Beihilfeversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : 0, BEa.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, BB, BE, BU, BY, MV, NI, ST, TH, Beamte BEa.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, BB, BE, BU, BY, MV, NI, ST, TH, Beamte BEa.80 Beihilfe-Ergänzung, 80% Erstattung, BB, BE, BU, BY, MV, NI, ST, TH, Beamte BEb.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, HH, RP, SH, SL, SN, Beamte BEb.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, HH, RP, SH, SL, SN, Beamte BEb.80 Beihilfe-Ergänzung, 80% Erstattung, HH, RP, SH, SL, SN, Beamte BEc.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, BW, NW, Beamte BEc.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, BW, NW, Beamte BEc.80 Beihilfe-Ergänzung, 80% Erstattung, BW, NW, Beamte PRIMO B.120 Amb., Mehrbett, 20% Erst., 20%ZB, 13%ZE, 16%KO, endet mit Versorgungsb., Beamte PRIMO B.20 Ambulant, Mehrbett, 20% Erstattung, 20% ZB, 13% ZE, 16% KO, Beamte PRIMO B.30 Ambulant, Mehrbett, 30% Erstattung, 30% ZB, 19,5% ZE, 24% KO, Beamte PRIMO B.50 Ambulant, Mehrbett, 50% Erstattung, 50% ZB, 32,5% ZE, 40% KO, Beamte Beihilfeversicherung (Anwärter)

17 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HALLESCHE Stand: ab Termin: Ø Durchschnittliche BAP in % : -1, SBB BEa.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, BB, BE, BU, BY, MV, NI, ST, TH, BAW SBB BEa.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, BB, BE, BU, BY, MV, NI, ST, TH, BAW SBB BEb.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, HH, RP, SH, SL, SN, BAW SBB BEb.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, HH, RP, SH, SL, SN, BAW SBB BEc.50 Beihilfe-Ergänzung, 50% Erstattung, BW, NW, BAW SBB BEc.70 Beihilfe-Ergänzung, 70% Erstattung, BW, NW, BAW SBB PRIMO B.30 Ambulant, Mehrbett, 30% Erstattung, 30% ZB, 19,5% ZE, 24% KO, BAW SBB PRIMO B.50 Ambulant, Mehrbett, 50% Erstattung, 50% ZB, 32,5% ZE, 40% KO, BAW Krankentagegeldversicherung (KT) Ø Durchschnittliche BAP in % : FKT.22 KT, ab 22.Tag, Freiberufler FKT.43 KT, ab 43.Tag, Freiberufler KT.183 KT, ab 183.Tag KT.22 KT, ab 22.Tag KT.274 KT, ab 274.Tag KT.29 KT, ab 29.Tag KT.365 KT, ab 365.Tag KT.43 KT, ab 43.Tag KT.64 KT, ab 64.Tag KT.92 KT, ab 92.Tag MKT.15 KT, ab 15.Tag, Arzt, Zahnarzt MKT.22 KT, ab 22.Tag, Arzt, Zahnarzt MKT.29 KT, ab 29.Tag, Arzt, Zahnarzt MKT.43 KT, ab 43.Tag, Arzt, Zahnarzt Krankenhaustagegeldversicherung (KHT) Ø Durchschnittliche BAP in % : -4, KH. KHT SBB KH. KHT, BAW GKV-Ergänzungsversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : -3, AE.1 Ergänzung GKV, ZE, Sehhilfen, Ausland AE.2 Ergänzung GKV, ZE, Sehhilfen, Hilfsmittel, Ausland

18 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HALLESCHE Stand: ab Termin: AE.3 Ergänzung GKV, ZE, Sehhilfen, Hilfsmittel, Heilpraktiker, Kur-TG, Ausland BISS.80 Ergänzung GKV, 100%/80% ZE, 80% Inlays plus.z Ergänzung GKV, 100% ZE in Höhe des GKV-Festzuschusses Pflegezusatzversicherung FÖRDERbar. Pflegefördergeld, Stufe 0: 10%, I: 20%, II: 30%, III: 100% OLGA. Pflegetagegeld, Stufe III: 100%/60fach Einmalzahlung OLGA.aktiv Pflegetagegeld, Stufe II: 70%, III: 100%/60fach Einmalzahlung OLGA.extra Pflegetagegeld, Stufe 0: 20%, I: 30%, II: 70%, III: 100%/60fach Einmalzahlung OLGA.plus Pflegetagegeld, Stufe I: 30%, II: 70%, III: 100%/60fach Einmalzahlung OLGAflex.AR Pflegetagegeld, Stufe 0:30%,I:30%/100%, II:70%/100%,III:100%/60fach Einmalz OLGAflex.Ri Pflegetagegeld, Stufe 0:30%,I:30%/100%, II:70%/100%,III:100%/60fach Einmalz Altersbeitragsentlastung Ø Durchschnittliche BAP in % : MBZ.flex Beitragsermäßigung ab Alter Options-/Anwartschaftsversicherung Ø Durchschnittliche BAP in % : JOKER. Option auf Voll-/Zusatzversicherung JOKER.flex Option auf Höherversicherung, nur mit Tarifen der HALLESCHE Gesamt Ø (über 94 Tarife) Durchschnittliche BAP Gesamt in % : 0,

19 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HUK-COBURG Stand: ab Termin: HUK-COBURG Vollversicherung (Angestellte, Selbstständige, Freiberufler) Ø Durchschnittliche BAP in % : 1, E1 Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 300,-EUR SB E3 Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 1.500,-EUR SB Komfort0 Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 0,-EUR SB Komfort1 Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 300,-EUR SB Komfort2 Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 600,-EUR SB Komfort3 Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 1.500,-EUR SB SelectPro0 Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 0,-EUR SB SelectPro1 Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 300,-EUR SB SelectPro2 Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 600,-EUR SB SelectPro3 Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 1.500,-EUR SB Vollversicherung (Ausbildung) Ø Durchschnittliche BAP in % : 0, E1S Ambulant (Primärarzt), Mehrbett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 300,-EUR SB, Ausbildung Komfort0S Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 0,-EUR SB, Ausbildung Komfort1S Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 300,-EUR SB, Ausbildung Komfort2S Ambulant, 1- oder 2-Bett, 100% ZB, 80%/90% ZE/KO, 600,-EUR SB, Ausbildung SelectPro0S Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 0,-EUR SB, Ausbildung SelectPro1S Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 300,-EUR SB, Ausbildung SelectPro2S Ambulant (Primärarzt), 2-Bett, 100% ZB, 60%/70% ZE, 600,-EUR SB, Ausbildung Beihilfeversicherung B Ambulant, 2-Bett, Zahn, 5% Erstattung, Beamte B mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 5% Erstattung, Beamte B2 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30,-EUR SB, 5% Erstattung, Beamte B2 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30,-EUR SB, 5% Erstattung, Beamte B20 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte B20 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte B201 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B B201 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 20% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B301 mvw

20 Alle Angaben ohne Gewähr. Gesellschaft: HUK-COBURG Stand: ab Termin: B220 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 120,-EUR SB, 20% Erstattung, Beamte B220 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 120,-EUR SB, 20% Erstattung, Beamte B2201 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 120,-EUR SB, 20% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B B2201 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 120,-EUR SB, 20% Erstattung, Beamte, nur mit B2301 mvw B225 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 150,-EUR SB, 25% Erstattung, Beamte B225 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 150,-EUR SB, 25% Erstattung, Beamte B230 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 180,-EUR SB, 30% Erstattung, Beamte B230 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 180,-EUR SB, 30% Erstattung, Beamte B2301 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 180,-EUR SB, 30% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B B2301 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 180,-EUR SB, 30% Erstattung, Beamte, nur mit B2201 mvw B235 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 210,-EUR SB, 35% Erstattung, Beamte B235 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 210,-EUR SB, 35% Erstattung, Beamte B240 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 240,-EUR SB, 40% Erstattung, Beamte B240 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 240,-EUR SB, 40% Erstattung, Beamte B245 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 270,-EUR SB, 45% Erstattung, Beamte B245 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 270,-EUR SB, 45% Erstattung, Beamte B25 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 25% Erstattung, Beamte B25 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 25% Erstattung, Beamte B250 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 300,-EUR SB, 50% Erstattung, Beamte B250 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 300,-EUR SB, 50% Erstattung, Beamte B2501 Amb., 2-Bett, Zahn, 50% Erst., 300,-EUR SB, Umstellung bei Versorgungsb., Beamte B2501 mvw Amb., Mehrbett, Zahn, 50% Erst., 300,-EUR SB, Umstell. bei Versorgungsb., Beamte B2FAM Ambulant, Zahn, 5% Erstattung, 30,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM mvw Ambulant, Zahn, 5% Erstattung, 30,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM30/15 Ambulant 30%, 2-Bett 15%, Zahn 30% Erstattung, 180,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM35/20 Ambulant 35%, 2-Bett 20%, Zahn 35% Erstattung, 210,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM40/25 Ambulant 40%, 2-Bett 25%, Zahn 40% Erstattung, 240,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM45/30 Ambulant 45%, 2-Bett 30%, Zahn 45% Erstattung, 270,-EUR SB, Hessen-Beamte B2FAM50/35 Ambulant 50%, 2-Bett 35%, Zahn 50% Erstattung, 300,-EUR SB, Hessen-Beamte B30 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte B30 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte B301 Ambulant, 2-Bett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B B301 mvw Ambulant, Mehrbett, Zahn, 30% Erstattung, Beamte, nur mit Tarif B201 mvw

1. Allgemeines Änderungen siehe dort. 2. Tarifänderungen (Datenstand: ) Änderungen siehe dort

1. Allgemeines Änderungen siehe dort. 2. Tarifänderungen (Datenstand: ) Änderungen siehe dort Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Update KV-WIN 6.00. Update Übersicht Neuerung Beschreibung 1. Allgemeines Änderungen siehe dort 2. Tarifänderungen (Datenstand:

Mehr

Marktbeobachtung. Tarifkonzept COMFORTBeihilfe für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare

Marktbeobachtung. Tarifkonzept COMFORTBeihilfe für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare Marktbeobachtung Tarifkonzept COMFORTBeihilfe für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare Leistungen Selbstbehalt Gebührenordnung ambulant ärztliche Leistungen Hilfsmittel Mitbewerber Continentale COMFORT-B,

Mehr

Extreme Leistungsspannen beim Pflege-Bahr

Extreme Leistungsspannen beim Pflege-Bahr Extreme Leistungsspannen beim Pflege-Bahr Das unabhängige Analysehaus MORGEN & MORGEN hat 20 Pflege- Bahr-Tarife hinsichtlich ihrer Leistungen in den unterschiedlichen Pflegestufen geprüft. Leistungsunterschiede

Mehr

M&M Office Highlights im aktuellen Update M&M Office Version Update vom

M&M Office Highlights im aktuellen Update M&M Office Version Update vom M&M Office Highlights im aktuellen Update M&M Office Version 3.16.001 Update vom 04.03.2015 Tarifgeneration 2015 VVG Inside Neuer Anbieter GKV-Vergleichsrechner Tarifaktualisierungen MORGEN & MORGEN GmbH

Mehr

Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro)

Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro) Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro) 195.302; 0,3% 38.138; 0,1% 2002 2013 503.936; 1% 141.873 ; 0,2% 20.415.267; 33,9% 39.541.980; 65,7% 33.760.283 ; 38,3%

Mehr

Unternehmen Barmenia DKV. Tarife PRIM1 PRIM2 PRIM3 BM, KKUR 100

Unternehmen Barmenia DKV. Tarife PRIM1 PRIM2 PRIM3 BM, KKUR 100 Informationen für Vertriebspartner (interner Gebrauch) 26.11.2013 Seite 1 einsa prima BestMed (BM, KKUR 100) der DKV Tarife PRIM1 PRIM2 PRIM3 BM, KKUR 100 Selbstbehalt 300 1 600 1 1.200 1 600 (ambulant)

Mehr

Tarife BB15 bis BB50, BB20E, BB00 und BH20 bis BH 50. Tarifbeschreibung (Es gelten die AVB) Leistungen in Deutschland

Tarife BB15 bis BB50, BB20E, BB00 und BH20 bis BH 50. Tarifbeschreibung (Es gelten die AVB) Leistungen in Deutschland Grundtarife für Beihilfeberechtigte - Tarife BB (BB15 bis BB50, BB20E, BB00) und BH (BH20 bis BH50) Die Grundtarife beinhalten ambulante und zahnärztliche Heilbehandlung sowie stationäre Heilbehandlung

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Machen Sie keine Kompromisse. WERDEN SIE PRIVATPATIENT. DIE DKV MACHT S MÖGLICH. Ich vertrau der DKV

Machen Sie keine Kompromisse. WERDEN SIE PRIVATPATIENT. DIE DKV MACHT S MÖGLICH. Ich vertrau der DKV Machen Sie keine Kompromisse. WERDEN SIE PRIVATPATIENT. DIE DKV MACHT S MÖGLICH. Ich vertrau der DKV Es gibt gute Gründe, sich privat zu versichern 96 % aller privat Versicherten sind mit den Leistungen

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 002 Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Bayern 2 014 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt Sachsen-Anhalt 3 012 Gesamtschule Saarbrücken-Rastbachtal Saarland 4 008 Gymnasium Fridericianum

Mehr

Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 2011

Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 2011 Staubilanz 211 Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 211 Im Jahr 211 wurden rund 189. (21: rd. 185.) Stauereignisse auf deutschen Autobahnen gemeldet. Die gemeldeten Staulängen summierten sich

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand )

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand ) sauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2016) Firma Stuttgarter Lebensvers. Rotebühlstr. 120 70197 Stuttgart Telefon: 0711/665-1107, E-Mail: bav@stuttgarter.de Berṳcksichtigte Versicherer

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( )

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( ) Beach-Volleyball WK II (1988-1991) www.sport-pol-online.de/jtfo Seite 1 von 10 Herbstfinale» Beach-Volleyball» WK II Teilnehmende Mannschaften Gruppe A A1 104 A2 101 A3 114 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt

Mehr

FRIEDEWALD - UNABHÄNGIGE FINANZBERATUNG PARTNER DER FINET ACADEMY GMBH. Vorschlag für Tarifart: Rente Aufgeschoben (laufend)

FRIEDEWALD - UNABHÄNGIGE FINANZBERATUNG PARTNER DER FINET ACADEMY GMBH. Vorschlag für Tarifart: Rente Aufgeschoben (laufend) Seite -1- Personendaten Vorschlag erstellt am: 05.05.2012 Vorschlag für: Max Mustermann Geburtsdatum: 28.12.1976 Geschlecht: männlich Nichtraucher: ja Hauptversicherung Versicherungsbeginn: 01.06.2012

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Weil Qualität sich langfristig auszahlt. Vertragsbeispiele aus dem universa-bestand 3 Seit 1843 Ihr starker Partner ein Leben lang Als älteste private Krankenversicherung fühlen

Mehr

Sichern Sie Ihr schönstes Lächeln! DentalPlus & DentalBest die neuen Zahnzusatztarife der APKV

Sichern Sie Ihr schönstes Lächeln! DentalPlus & DentalBest die neuen Zahnzusatztarife der APKV Sichern Sie Ihr schönstes Lächeln! DentalPlus & DentalBest die neuen Zahnzusatztarife der APKV Zielgruppe: Junge Berufstätige und Familien haben genaue Wünsche Ich möchte mir um meine Zähne keine Gedanken

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Ergebnisse Tennis Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2012 1 von 6 28.09.12 08:32 2 von 6 28.09.12 08:32 Home > Herbstfinale > Tennis > WK III Jungen TENNIS WK III JUNGEN Teilnehmende Mannschaften

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2011

Der Deutsche Schulpreis 2011 Der Deutsche Schulpreis 2011 Bewerberstatistik Es gingen 119 Bewerbungen ein, davon 81 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 57 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 142 Friedrich-Bayer-Realschule Wuppertal Nordrhein-Westfalen 2 147 Fridtjof-Nansen-Schule Flensburg Schleswig-Holstein 3 139 Elly-Heuss-Schule Wiesbaden Hessen

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 148 Sportgymnasium Jena "Joh. Chr. Fr. GutsMuths" Thüringen 2 134 Walter-Klingenbeck-Schule Taufkirchen Bayern 3 146 Sportschulen Halle Sachsen-Anhalt 4 133 Justus-Knecht-Gymnasium

Mehr

Denk ich an Hybridprodukte in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht. Welches System ist gut, welches schlecht? Wie mache ich es dem Kunden

Denk ich an Hybridprodukte in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht. Welches System ist gut, welches schlecht? Wie mache ich es dem Kunden Stand Januar 2012 / 1 Denk ich an Hybridprodukte in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht. Welches System ist gut, welches schlecht? Wie mache ich es dem Kunden recht? Stand Januar 2012 / 2 Garantiemodell:

Mehr

Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche

Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche 09.2015 (Entwurf) Leistungen, so individuell wie Ihre Ansprüche Innovative Leistungen unseres ZahnPRIVAT Parodontosebehandlung auch mittels Periochip Röntgenaufnahmen auch mittels dreidimensionaler Volumentomographie

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG

KRANKEN- VERSICHERUNG KRANKEN- VERSICHERUNG IHR Plus An gesundheit. Das R+V-GesundheitsKonzept AGIL überzeugende Argumente für einen flexiblen Versicherungsschutz. Hohe Flexibilität mit den Vorzügen einer privaten Krankenversicherung.

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Private Krankenversicherungen

Private Krankenversicherungen Private Krankenversicherungen Der umfassende Schutz für Ihre Gesundheit. Stand: Dezember 2016 Allianz Deutschland AG/Marktmanagement D-P/E-Kranken Inhaltsverzeichnis S. Zahnzusatzversicherung 3 Ambulante

Mehr

Was muss man aus der Demografie lernen?

Was muss man aus der Demografie lernen? Was muss man aus der Demografie lernen? Rembrandt Scholz 10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft 2. November 2016 Rathaus am Alten Markt in Stralsund Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer

Mehr

Branchenspiegel : Kapitalanlagen Krankenversicherung

Branchenspiegel : Kapitalanlagen Krankenversicherung Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49 341 246592-66 E-Mail: wilde@vers-leipzig.de Branchenspiegel 2013-2015: Kapitalanlagen Krankenversicherung

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 24.06. - Status: Freigegeben Seite 1 von 8 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung Stand:

Mehr

Fragenkatalog zum Primärarzttarif mit Basisleistungen (Tarife PA 0, PA 1)

Fragenkatalog zum Primärarzttarif mit Basisleistungen (Tarife PA 0, PA 1) Fragenkatalog zum Primärarzttarif mit Basisleistungen (Tarife PA 0, PA 1) Stationäre Fragen 1. Werden Krankentransporte zum Krankenhaus erstattet? Antwort: Ja, Krankentransporte werden erstattet, wenn

Mehr

Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform

Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform Evang. Johannesstift Wichernhaus, Berlin Spandau 06.11.2009 Referentin: Ute Polak, AOK-Bundesverband Berlin Geriatrische Versorgung in Deutschland Geriatrische

Mehr

Leistungsbeschreibung zum Vorschlag für eine private Krankenversicherung bei der Continentale Krankenversicherung a.g.

Leistungsbeschreibung zum Vorschlag für eine private Krankenversicherung bei der Continentale Krankenversicherung a.g. Garantierte Beitragsrückerstattung 2/12 der gezahlten Beiträge werden für Erwachsene (BA-Versicherte auch früher) im Folgejahr ausgezahlt, sofern sie für das Geschäftsjahr keine Rechnungen eingereicht

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2012

Der Deutsche Schulpreis 2012 Der Deutsche Schulpreis 2012 Bewerberstatistik Es gingen 122 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 51 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Fette Jahre sind vorbei

Fette Jahre sind vorbei Schaden- und Unfallversicherung /2006 Fette Jahre sind vorbei Es sieht ganz danach aus, dass die se aus dem versicherungstechnischen Geschäft wie vor 2004 so schnell nicht wieder zu erreichen sind. Zwei

Mehr

Zusätzlich zu den Leistungen des Tarifs BKKA bzw. BKKAZ: 10 % (Schwellenwert GOZ) Inlays 35 % (Schwellenwert GOZ) Tarif BKKAZ.

Zusätzlich zu den Leistungen des Tarifs BKKA bzw. BKKAZ: 10 % (Schwellenwert GOZ) Inlays 35 % (Schwellenwert GOZ) Tarif BKKAZ. (Tarif BKKA) beim Arzt und Zahnarzt bzw. beim Zahnarzt (Tarif BKKAZ/BKKAZ+)... beim Arzt und Zahnarzt (Tarif BKKA) bzw. beim Zahnarzt (Tarife BKKAZ/ BKKAZ+) (Tarif BKKA) beim Arzt und beim Zahnarzt oder

Mehr

1. ÄNDERUNGEN AUFGRUND TARIFNEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL

1. ÄNDERUNGEN AUFGRUND TARIFNEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Update AV-WIN 3.82. Update Übersicht Neuerung Beschreibung 1. en aufgrund Tarifneuerungen zum Jahreswechsel Neuer Filter "Tarifgeneration

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 20.10.2016 - Status: Veröffentlicht Seite 1 von 14 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung

Mehr

Pflegetagegeld GUT AUFGESTELLT

Pflegetagegeld GUT AUFGESTELLT Pflegetagegeld GUT AUFGESTELLT BESTES statische Tarife PFLEGE- TAGEGELD BESTE TARIF- BEDINGUNGEN Pflegetagegeld-Policen Gesamtergebnis statische Tarife: So schnitten die Versicherer im FOCUS-MONEY-Test

Mehr

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand:

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: DVB-T2 HD Kanalübersicht ab 29.03.2017 Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: 28.4.2017 Ggf. später Kanaländerung erforderlich Kanal-/Multiplexbelegung ARD = regional unterschiedlich - siehe letzte

Mehr

Umsetzung von Life+ in Deutschland

Umsetzung von Life+ in Deutschland Umsetzung von Life+ in Deutschland Inhalt LIFE+: drei Verständnisvoraussetzungen Bisherige Erfahrungen/Umsetzungen (EU, DE) Zuständigkeiten/Besonderheiten in Deutschland Was ist LIFE+? - Ko-Finanzierungsinstrument

Mehr

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 1 von 10 08.05.2014 18:09 Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 2 von 10 08.05.2014 18:09 3 von 10 08.05.2014 18:09 TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 439 Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt

Mehr

Leistungsbeschreibung zum Vorschlag für eine private Krankenversicherung bei der Continentale Krankenversicherung a.g.

Leistungsbeschreibung zum Vorschlag für eine private Krankenversicherung bei der Continentale Krankenversicherung a.g. Tarif ECONOMY-U Garantierte Beitragsrückerstattung 2/12 der gezahlten Beiträge werden im Folgejahr ausgezahlt, sofern für das Geschäftsjahr keine Rechnungen eingereicht wurden. Der gesetzliche Beitragszuschlag

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2016: Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2016 am in Berlin

BARMER GEK Pflegereport 2016: Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2016 am in Berlin BARMER GEK Pflegereport 2016: Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2016 am 24.11.2016 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Thomas Kalwitzki, Dr. Rolf Müller, Rebecca Runte, Dr. Rainer Unger, SOCIUM -

Mehr

Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA

Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung Qualitätssicherungskonferenz des G-BA PD Dr. R. Pfandzelter 9. November 2009 Kassenärztliche Bundesvereinigung Stichprobenprüfungen

Mehr

Krankenversicherungssysteme. Vertiefung - Heilfürsorge. Stand 01/2016. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Krankenversicherungssysteme. Vertiefung - Heilfürsorge. Stand 01/2016. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Krankenversicherungssysteme Vertiefung - Heilfürsorge Stand 01/2016 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Heilfürsorge Allgemeines Wer erhält Heilfürsorge? Wofür gibt es Heilfürsorge? Wann endet die Heilfürsorge?

Mehr

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme?

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a.d. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag beim Rotary Club Verden / Aller 15. Mai 2006

Mehr

TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE

TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 439 Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt am Main Hessen 2 435 Hannah-Arendt-Gymnasium Berlin Berlin 3 440 Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE

TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 439 Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt am Main Hessen 2 443 Gymnasium auf der Karthause Koblenz Rheinland-Pfalz 3 436 Theodor-Fontane-Gymnasium Strausberg Brandenburg

Mehr

1. Technische Änderung Änderung der minimalen Bildschirmauflösung

1. Technische Änderung Änderung der minimalen Bildschirmauflösung Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Update LV-WIN 6.37. Die neue Überschußdeklaration für das Jahr 2006 wurde marktweit integriert, darüber hinaus ergaben sich viele

Mehr

Voraussetzung für die Bestellung der Standesbeamten in den Bundesländern ( 53 II i.v.m. 70 a PStG sowie 10 und 11 DA) Stand 12.

Voraussetzung für die Bestellung der Standesbeamten in den Bundesländern ( 53 II i.v.m. 70 a PStG sowie 10 und 11 DA) Stand 12. Voraussetzung für die Bestellung der Standesbeamten in den Bundesländern ( 53 II i.v.m. 70 a PStG sowie 0 und 11 DA) Stand 12. November 2007 Grundlage: Vorschriften der Länder zur Ausführung und der Verordnung

Mehr

MaklerAbsatzbarometer III / 2015 Trends und Entwicklungen im Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten

MaklerAbsatzbarometer III / 2015 Trends und Entwicklungen im Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten MaklerAbsatzbarometer III / 201 Trends und Entwicklungen im Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten 201 YouGov Deutschland AG, Titelbild: AtnoYdur / istock Nur zur unternehmensinternen Verwendung.

Mehr

Die optimale Vorsorge für Ihre Zähne. Zahnzusatzversicherung

Die optimale Vorsorge für Ihre Zähne. Zahnzusatzversicherung Die optimale Vorsorge für Ihre Zähne Zahnzusatzversicherung IHR PARTNER, WENN ES UM IHRE GESUNDHEIT GEHT: ADVIGON VERSICHERUNG AG Die Advigon Versicherung AG bietet Personenversicherungen für den deutschen

Mehr

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) KRANKENVERSICHERUNG Drei Pakete für ein schönes Lächeln PRIVATE VORSORGE FÜR IHREN Zahnersatz MEHR QUALITÄT,

Mehr

Grundprinzip. Einbeziehung der Psychosomatik und Suchthilfe. Schwerpunkte: Schnittstellen und Gerontopsychiatrie. 1. Situationsanalyse (Problem)

Grundprinzip. Einbeziehung der Psychosomatik und Suchthilfe. Schwerpunkte: Schnittstellen und Gerontopsychiatrie. 1. Situationsanalyse (Problem) - Eckpunkte - Grundprinzip 1. Situationsanalyse (Problem) 2. Zielbeschreibung (Handlungsleitfaden) 3. Maßnahmen (Umsetzungsschritte zur Optimierung) Einbeziehung der Psychosomatik und Suchthilfe Schwerpunkte:

Mehr

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Herr Staatssekretär Dr. Voß Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Nettokreditaufnahme

Mehr

M&M Rating Unfallversicherung

M&M Rating Unfallversicherung AachenMünchener UNFALL AKTIV-Schutz AachenMünchener Individual-Schutz Adcuri Premium-Schutz Adcuri Top-Schutz Adcuri Basis-Schutz AIG WÜBA Unfall AKTIV - Premium AIG WÜBA Unfall AKTIV - Plus AIG WÜBA Unfall

Mehr

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte Tarif Plan1 VERSICHERUNGSFÄH IGKE I T Versicherungsfähig sind Personen, die in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sind oder in Deutschland einen Anspruch auf freie Heilfürsorge

Mehr

Clever ergänzt und viel gewonnen!

Clever ergänzt und viel gewonnen! Clever ergänzt und viel gewonnen! Barmenia-Ergänzungsversicherungen für GKV-Mitglieder im Überblick Besser Barmenia. Besser leben. Gesundheit kostet! Und das nicht zu knapp. Gleichzeitig deckt die gesetzliche

Mehr

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen Dr. med. Hannelore Döhler Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Projektplan AG HAUT vom 28.0.2008 (Fassung

Mehr

gemäß 9 Abs. 3 Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung Ergebnisse der Stichprobenprüfungen in 2009

gemäß 9 Abs. 3 Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung Ergebnisse der Stichprobenprüfungen in 2009 Stichprobenprüfungen 136 Abs. 2 2009 Anlage 2 zu TOP 8.1.6 Kassenärztliche Bundesvereinigung Dezernat 2 Bericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gemäß 9 Abs. 3 Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche

Mehr

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben?

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Vortrag auf der Grünen Woche im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 22. Januar 2014 in Berlin Dr. Markus Eltges 2020 Dr. Markus Eltges

Mehr

AS TIME GOES BY. Serie. Tabuthema Pflege. Der Staat subventioniert die ergänzende Pflegeversicherung jährlich mit 60 Euro.

AS TIME GOES BY. Serie. Tabuthema Pflege. Der Staat subventioniert die ergänzende Pflegeversicherung jährlich mit 60 Euro. MONEYSERVICE Gesundheit Der Staat subventioniert die ergänzende Pflegeversicherung jährlich mit 60 Euro. Welche Policen für welche Altersgruppe top sind AS TIME GOES BY Serie Tabuthema Pflege Die gesetzliche

Mehr

Gesundheit beginnt bei den Zähnen. Ihre Zahn-Ergänzung: Komfort- und ProfiVorsorge.

Gesundheit beginnt bei den Zähnen. Ihre Zahn-Ergänzung: Komfort- und ProfiVorsorge. Gesundheit beginnt bei den Zähnen Ihre Zahn-Ergänzung: Komfort- und ProfiVorsorge www.continentale.de Die gesetzliche Regelversorgung ist eine von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) festgelegte

Mehr

A Anlagenstandorte in alphabetisch aufsteigender Reihenfolge

A Anlagenstandorte in alphabetisch aufsteigender Reihenfolge Index A e in alphabetisch aufsteigender Reihenfolge Aiterhofen BY 1 Altenholz SH 2 Alteno BB 3 Altenstadt BY 4 Amtzell-Korb BW 5 Aschaffenburg BY 6 Backnang BW 7 Baden-Baden BW 8 Bardowick NI 9 Barth MV

Mehr

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben.

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben. Die Gesundheitsreform von A-Z Am 1. Januar 2004 treten die neuen Regelungen zur medizinischen Versorgung in Kraft. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen. Wir werden die Tabelle fortlaufend

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. Kunden empfehlen die Württembergische Krankenversicherung AG. 2 Privatpatient bei der

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 26 Berlin, Freie Universität Berlin 2016 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: Wanderungsgewinne vor allem aus Baden-Württemberg

Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: Wanderungsgewinne vor allem aus Baden-Württemberg Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 2/2014 Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: vor allem aus Ansgar Schmitz-Veltin 64 Von wenigen Ausnahmen

Mehr

Makler-Champions 2016

Makler-Champions 2016 Makler-Champions 2016 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue

Mehr

Zusammenarbeit Schule - Wirtschaft

Zusammenarbeit Schule - Wirtschaft Zusammenarbeit Schule - Wirtschaft Möglichkeiten, Ansatzpunkte, bisherige Erfahrungen Yvonne Kohlmann Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Workshop Regionale Initiativen zum Übergangsmanagement Tagung

Mehr

Politik-Check Schule 2013 Eine Bestandsaufnahme aktueller bildungspolitischer Aktivitäten der Länder an allgemeinbildenden Schulen

Politik-Check Schule 2013 Eine Bestandsaufnahme aktueller bildungspolitischer Aktivitäten der Länder an allgemeinbildenden Schulen Politik-Check Schule 2013 Eine Bestandsaufnahme aktueller bildungspolitischer Aktivitäten der Länder an allgemeinbildenden Schulen Ina Esselmann Economist Stuttgart, 16. Mai 2014 Ziel und Aufbau der Studie

Mehr

Preisentwicklung Strom & Gas. Januar 2017

Preisentwicklung Strom & Gas. Januar 2017 Preisentwicklung Strom & Gas Januar 2017 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Strompreisentwicklung seit Juli 2007 3 Entwicklung Netzentgelte Strom 4 Entwicklung EEG-Umlage 5 Gaspreisentwicklung seit

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5

(BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 Spendenkonto: 74 863 00, Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ 251 205 10) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 Von Paul M. Schröder (Verfasser)

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand

Strukturdaten der AOK PLUS Stand Seite 1 von 6 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2014 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.287 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Versicherungen und die Finanzkrise

Versicherungen und die Finanzkrise map - report live Versicherungen und die Finanzkrise Menschen helfen bei der Zukunftsbewältigung und eigene Chancen nutzen Beilage zum Kurz-Nachrichten-Dienst für die Risiko Allfinanz: und Vorsorge 09/09:

Mehr

Energiepreisentwicklung Strom & Gas. Dezember 2016

Energiepreisentwicklung Strom & Gas. Dezember 2016 Energiepreisentwicklung Strom & Gas Dezember 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Strompreisentwicklung seit Juli 2007 3 Entwicklung Netzentgelte Strom 4 Entwicklung EEG-Umlage 5 Gaspreisentwicklung

Mehr

Überblick über die zeitarbeitsrelevanten Mindestlöhne (Stand: )

Überblick über die zeitarbeitsrelevanten Mindestlöhne (Stand: ) Überblick über die zeitarbeitsrelevanten Mindestlöhne (Stand: 19.10.2011) Branche Mindestlöhne (in Euro) Anwendungsbereich Ost-West Abfallwirtschaft ab 1.11.2011 bis 31.03.2012: 8,33 Reinigung öffentlicher

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Stand der Verhandlungen Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Bisheriger Zeitplan Beschluss der Bundeskanzlerin

Mehr

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 3) Bedeutung der Tbk weltweit weltweit ca. 2 Milliarden Menschen infiziert

Mehr

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de BIG direkt gesund Rheinische Straße 1 44137 Dortmund Weitere Infos und Wechselunterlagen Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de geöffnet in: Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg

Mehr

Chancen-Planer AKADEMIE. Bodo Schäfer. Meine persönlichen Daten: Anschrift. Telefon beruflich. Bankverbindung 1. Bankverbindung 2.

Chancen-Planer AKADEMIE. Bodo Schäfer. Meine persönlichen Daten: Anschrift. Telefon beruflich. Bankverbindung 1. Bankverbindung 2. Chancen-Planer Meine persönlichen Daten: Vorname Name Anschrift Telefon Mobil Telefon beruflich Fax E-Mail Internet Bankverbindung Bankleitzahl Kontonummer Bankverbindung Bankleitzahl Kontonummer Sonstiges

Mehr

Strobis nicht verheizen!

Strobis nicht verheizen! DLG-Mitteilungen 4/2003 PSP-Artikel, S. 48 Strobis nicht verheizen! Ergänzende Angaben und Daten zum Artikel 1. Praxisrelevante Einschätzung der Strobilurin-Resistenz Seite 1 2. Monitoring-Strecken 2002

Mehr

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die "Grüne Karte" erhalten:

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr Die "Grüne Karte" erhalten: Bunland Berlin BE 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 5 5 Bochum 6 - UZ Ruhr NW 01.10.2008 + + + + + 2 3 1 2 5 Bremen HB 01.01.2009

Mehr

Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid

Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht 215 Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid Abbildung 1: Bauausgaben und Ausgaben für soziale Leistungen der Gemeinden in Baden-Württemberg 6. Baumaßnahmen

Mehr

Krankenvollversicherung für Preisbewusste

Krankenvollversicherung für Preisbewusste Krankenvollversicherung für Preisbewusste NÜRNBERGER Das Beste für Ihre Gesundheit Weil Qualität kein Zufall ist. Wer gesetzlich krankenversichert ist, kennt das: lange Wartezeiten beim Arzt, Zusatzbeiträge

Mehr

Kfz-Versicherung. - Haftpflichtprämienverlauf für Pkw und Motorrad - Beispielprofile

Kfz-Versicherung. - Haftpflichtprämienverlauf für Pkw und Motorrad - Beispielprofile Kfz-Versicherung - Haftpflichtprämienverlauf für Pkw und Motorrad - Beispielprofile CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Verlauf der durchschnittlichen Haftpflichtprämien Beispielprofile:

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) z. B. Betreuung, Transport Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver Sanitäts-Einsatzleitung; ohne SanEL: gelb], Verbandführer) SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER

Mehr

Kfz-Versicherung: Prämienverlauf und Sparpotenzial. Oktober 2016

Kfz-Versicherung: Prämienverlauf und Sparpotenzial. Oktober 2016 Kfz-Versicherung: Prämienverlauf und Sparpotenzial Oktober 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 Zusammenfassung Methodik 3 Verlauf der durchschnittlichen Haftpflichtprämie (Pkw & Motorrad) 4 Beispielprofile: Sparpotenziale

Mehr

Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen )

Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen ) Inhalt Die Nichtmitgliederabsicherung bei stadionfernen, verbandsgenehmigten Laufveranstaltungen (ehem. Volksläufen ) 1 Grundlagen des Versicherungsschutzes -- Veranstalter Helfer Mitglieder Nichtmitglieder

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Bundesland Quelle Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver SER Kennzeichnung ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER LTD. NOTARZT ORGL RETT Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ZUGFÜHRER SPRECHER Quelle: DFV-Empfehlung

Mehr