MODUL 1: EINFÜHRUNG IN DAS CHANGE MANAGEMENT 1. 1 Begriff des Change Managements 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODUL 1: EINFÜHRUNG IN DAS CHANGE MANAGEMENT 1. 1 Begriff des Change Managements 1"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis MODUL 1: EINFÜHRUNG IN DAS CHANGE MANAGEMENT 1 1 Begriff des Change Managements 1 Vorbemerkungen 1 Kontext 1 Ausserbetriebliche Bedingungsgrössen 1 Betriebliche Bedingungsgrössen 1 Personelle Bedingungsgrössen 1 Definition 1 Veränderungsmodelle 2 Bezugsrahmen 2 2 Ursachen von Transformation 3 Ursachen von Veränderungen 3 Märkte 3 Technologie 3 Politisches Umfeld 3 Sozio-kulturell 3 Ökologisch 3 Phasen der Unternehmensentwicklung 3 Traditionelle Organisationsstrukturen 4 3 Erfolgsfaktoren von Transformationen 5 4 Merkmale einer gesunden Organisation 6 MODUL 2: ORGANISATIONSENTWICKLUNG 7 1 Definitionen 7 2 Abgrenzung 7 3 Normative Grundlagen 7 Menschenbild 7 Grundannahmen 8 Ziele 8 Effektivität 8 Humanität 8 Kernsätze (!) 8 4 Geschichtliche Entwicklung 8

2 Inhaltsverzeichnis 5 Quellen der OE 8 6 Ansätze der Organisationsentwicklung 9 Personaler Ansatz 9 Strukturaler Ansatz 9 7 Rollen in OE-Prozessen 9 Change Agent 9 Client System 9 Change Catalyst 9 8 Phasen im OE-Prozess 10 Grundmuster (nach Lewin) 10 Unfreezing 10 Moving 10 Refreezing 10 Interventionsmodell (aus der Aktionsforschung) 10 Zyklisches Modell (nach French und Bell) 10 9 OE-Strategien 11 Top-Down 11 Button-Up 11 Keil-Strategie 11 Bipolare Strategie 11 Multiple Nukleus-Strategie Thesen zur OE und Kritik 12 Attraktivität 12 Grenzen der OE 12 Kritik OE-spezifische Organisationsmethoden und -techniken 12 Problematik 12 Laboratoriumstraining 13 Charakter 13 Ziele 13 Problematik 13 Prozessberatung 13 Survey-Feedback 13 Hauptteile 13 Möglicher Ablauf 14

3 Inhaltsverzeichnis Team-Entwicklung 14 Ziele 14 Verlauf 14 Ansatzpunkt 14 GRID-Organisationsentwicklung 14 Führungs-GRID nach Black und Mouton 14 Phasen 15 Lernstatt und Quality-Circle Konzept Neue Tendenzen der OE 16 Erweiterung der Arbeitsbereiche 16 Organisationales Lernen als Weiterentwicklung 16 Prozessmodell 16 Lernzirkel 16 MODUL 3: BUSINESS PROCESS REENGINEERING 17 1 Herkunft 17 2 Definition, Ziele und Prinzipien der Änderungsstrategie 17 Definition 17 Ziel 17 Prinzipien 18 Fundamentales Überdenken 18 Radikale Änderung 18 Verbesserungen um Grössenordnungen (dramatische Verbesserungen) 18 3 Neue Ideen des BPR 18 Prozess-Idee 18 Totale Umkehrung der Perspektiven 18 Horizontale, funktionsübergreifende Betrachtung der Unternehmenstätigkeit 18 Ganzheitliche Betrachtung der Unternehmenstätigkeit 18 Triage-Idee 19 Funktionale oder modulare Segmentierung 19 Unterscheidung der Prozesse nach ihrer Problemhaltigkeit 19 Segmentierung nach Kundengruppen 19 Die informationelle Vernetzung 19 4 Merkmale der SOLL-Situation 19 5 Verbindung mit bewährten organisatorischen Konzepten 20 Ablauforganisation 20 Projektorganisation 20 Gemeinsamkeiten von Projekten und Prozessen 20 Unterschiede von BPR und Projektorganisation 20

4 Inhaltsverzeichnis 6 Rollen im BPR 21 7 Kritische Faktoren im BPR 21 Breite 21 Tiefe 21 Zeit und Energie 21 8 Vergleich mit der Organisationsentwicklung 22 9 Spezifische Technik: Prozessstrukturdarstellung 22 Voraussetzungen für eine wirksame Prozessarbeit 22 Anforderungen an die Prozessstrukturdarstellung 22 Detaillierung von Prozessen Offene Fragen, kritische Betrachtung von BPR 23 Unbeleuchtete Aspekte 23 Kritische Punkte 23 Kommentar 23 MODUL 4: EINFÜHRUNG IN DAS INNOVATIONSMANAGEMENT 24 1 Begriffsabgrenzung 24 2 Merkmale betrieblicher Innovationsaufgaben 24 3 Innovationsarten und Innovationsziele 25 4 Phasen des Innovationsprozesses (!!) 25 5 Bezugsrahmen für ein integriertes Innovationsmanagement 26 6 Innovationsinstrumente-Mix 26 7 Aktuelle Entwicklung 27 MODUL 5: PROJEKTMANAGEMENT UND PROJEKTORGANISATION 28 1 Gründe für Projektmanagement 28 2 Definition und Herkunft des Projektmanagements 28 Projekt 28

5 Inhaltsverzeichnis Projektmanagement 28 Projektorganisation 28 Herkunft des Projektmanagements 29 3 Ziele und Aufgaben des Projektmanagements 29 Ziele 29 Aufgaben 29 4 Projektorganisation 30 Aufbauorganisation 30 Innerhalb der bestehenden Linienorganisation 30 Federführende Abteilung 30 Kommissionsführer 30 Auftragsführer 30 Projektkollegium 30 Innerhalb einer spezifischen Projektorganisation 30 Reine Projektorganisation 30 Matrix-Projektorganisation 31 Stabsprojekt-Organisation 31 Typologien 31 Ablauforganisation 32 Vorstudie: Informationen sammeln 32 Hauptstudie 32 Teilstudien 32 Projektmanagement als Projekt 33 5 Projektcontrolling 33 Prozess der Projektüberwachung 34 Methoden: Earned-Value-Methode 34 6 Ausgewählte Probleme in Projekten 35 Strukturprobleme 35 Personalprobleme 35 Äussere Blockade 35 Innere Blockade 35 Konfliktarten zwischen der Linie und der Projektgruppe 35 7 Anforderung an den Projektleiter 36 Erfahrung 36 Fachwissen 36 Sozialkompetenz 36

6 Inhaltsverzeichnis MODUL 6: BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN 37 1 Definition und Abgrenzung 37 2 Organisation des BVW 37 Klassisches Modell 37 Ablauforganisatorische Aspekte 37 Einreichungsweg 37 Anonymitätswahrung 37 Vorschlagsbearbeitung 37 Aufbauorganisatorische Aspekte 37 Top-Management 37 Betriebskommissionen (Betriebsräte) 38 BVW-Beauftragter (Ideenmanager) 38 Fachgutachter 38 BVW-Kommission 38 Rekursstelle 38 Schematische Darstellung klassisch 38 Vorgesetztenmodell: Ideenmanagement 39 Organisatorische Aspekte 39 Schematische Darstellung 39 Voraussetzungen 39 SAV-Modell: Unterscheidung von Verbesserungen und Veränderungen 39 3 Neuere Zielsetzungen des BVW: Kreative Weiterentwicklung 40 4 Anforderungen eines modernen BVW an das Unternehmen 40 5 Thesen zum BVW 40 MODUL 7: KAIZEN 41 1 Definition 41 2 Werte von KAIZEN 42 3 Gegenüberstellung von KAIZEN und Innovation 42 4 Process Improvements und Process Innovations 43 MODUL 8: TOTAL QUALITY MANAGEMENT 44 1 Ursprung von TQM 44 Pioniere: Deming und Juran 44 Weg nach Amerika und Europa 44

7 Inhaltsverzeichnis 2 Definitionen 44 Qualität 44 Total Quality Management 45 3 Unterschiede zur traditionellen Qualitätssicherung 45 4 Implikationen für das Organisationsverständnis 46 5 Zertifizierung nach ISO 9000 bis Merkmale ISO-Richtlinien 46 Managementgrundsätze 46 Hauptprozesse gemäss ISO 46 6 Kritische Thesen zur ISO-Zertifizierung 47 7 Umsetzungsmodelle 47 Komponenten 47 Ziele und Nutzen des EFQM-Modells 48 Fazit 48 MODUL 9: KONZERNORGANISATION 49 1 Der Konzern 49 Zweck 49 Formen der Unternehmenskooperation 49 Organisatorische Gestaltungsvariablen eines Konzerns 50 Grundelemente der Konfiguration 50 Spitzeneinheit 50 Zwischeneinheit 50 Grundeinheit 50 Segregierter Konzerntyp 50 Integrierter Konzerntyp 50 Arbeitsteilung 51 Funktionale Konzernorganisation 51 Divisionale Konzernorganisation 51 Mehrdimensionale Konzernorganisation 51 Koordination 51 Reale Strukturtypen 52 Marktbezogene Sicht: Nach Art und Umfang der wirtschaftlichen Verflechtung 52 Horizontaler Konzern 52 Vertikaler Konzern 52 Diversifizierter Konzern 52 Organisationsbezogene Sicht: Nach rechtlichen und führungsmässigen Abhängigkeiten 52

8 Inhaltsverzeichnis MODUL 10: Stammhauskonzept 52 Holdingkonzern 52 Kontinuum vom Stammhaus zur Finanzholding 53 Effizienzerwartungen: Motive für Management-Holdings 53 Regelung von Arbeitsteilung, Koordination und Konfiguration 53 Arbeitsteilung 53 Koordination 53 Finanzielle Führungsinstrumente 53 Personelle Instrumente 53 Rechtliche Instrumente 54 Konfiguration 54 CORPORATE GOVERNANCE/SPITZENORGANISATION BEI AKTIENGESELLSCHAFTEN 55 1 Allgemeine Betrachtungen 55 Definitionen 55 Spitzenverfassung 55 Unternehmensverfassung 55 Unterscheidungsmerkmale 55 Regelungsdichte 55 Monismus/Pluralismus 55 Einstufigkeit/Mehrstufigkeit 56 Trennungsmodell 56 Vereinigungsmodell 56 Kollegial-/Direktionalprinzip 56 2 Schweizer Aktienrecht und die Spitzenverfassung 57 Historische Entwicklung 57 Organe gemäss OR 57 Delegationsmöglichkeiten 57 Revision ses Schweizer Aktienrechts 57 Ziele der Revision 57 Kerngebiete der Revision 58 Der VR und seine Information 58 Fazit zur Aktienrechtsrevision 58 Zukunftstrends 59 Einheit des Aktienrechts 59 Abstimmung mit dem Börsenrecht 59 Fazit 59 3 Spitzenorganisatorische Gestaltung 59 Arbeitsteilung 59 Koordination 59 Konfiguration 59

9 Inhaltsverzeichnis Idealtypische Gestaltungsvarianten 60 Delegierten-Modell 60 Geschäftsausschuss-Modell 60 Kommissions-/Beirats-Modell 60 Abschliessende Bemerkungen 60 4 Internationale Entwicklungen 61 Konvergenztendenz der Modelltypen 61 Institutionelle Investoren 61 Corporate Governance 61 Cadbury-Kommission: Code of Best Practice 61 Higgs-Report 61 Fazit 61 Unterscheidungsmerkmale Unternehmensverfassung und Corporate Governance 63 5 Swiss Code of Best Practice 63

10 M1 Einführung in das Change Management Modul 1: Einführung in das Change Management 1 Begriff des Change Managements Vorbemerkungen Unternehmen müssen sich neuen Bedingungen (durch Umweltveränderungen hervorgerufen) anpassen. Wandelndes Umsystem, ständig und diskontinuierlich Pro-/reaktives Vorgehen Langfristige Zielerreichung (= Überleben) sichern Kontinuierlich oder radikale Umgestaltung. Dabei Risiken erkennen, Chancen nutzen! Kontext Ausserbetriebliche Bedingungsgrössen Ökonomisch: Wettbewerbs-/Kundenstruktur Technologisch Rechtlich-politisch Sozio-kulturell Physisch-ökologisch Betriebliche Bedingungsgrössen Beeinflussbar: Unternehmenskultur Starr: Betriebsgrösse, Eigentümerstruktur (öffentlich oder privat), Branche, Märkte (regional, national, global) Personelle Bedingungsgrössen Bereitschaft zum Wandel Wahrnehmungsfähigkeit Anpassungsfähigkeit/-bereitschaft (Motivation, Bildung) Definition Das Konzept des Change Managements umfasst alle geplanten, gesteuerten und kontrollierten Veränderungen in den Strukturen, Prozessen und (sofern dies möglich ist) in den Kulturen sozioökonomischer Systeme. Ein integriertes und differenziertes Veränderungsmanagement beschäftigt sich u. a. mit Fragen der Organisation, des Personalmanagements, der Unternehmungsführung sowie der Kommunikation und Information. Geplante, gesteuerte und kontrollierte Veränderungen in Strukturen, Prozessen und Kulturen mit Instrumenten der Organisation, des Personalmanagement, der Unternehmensführung, der Kommunikation und der Information 1

11 M1 Einführung in das Change Management Veränderungsmodelle Wandel und Transformation: Entwicklung des Change Managements: Lean-Management Reengineering Quality-Management Strategische Ansätze Bezugsrahmen => Fit der Aktionsparameter erreichen! Im öffentlichen Sektor: 2

12 M1 Einführung in das Change Management 2 Ursachen von Transformation Ursachen von Veränderungen Märkte Globalisierung Regionalisierung (Entstehung von Wirtschaftsblöcken) Fragmentierung (kleinere Marktsegmente) Kürzere Produktlebenszyklen Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt (gesättigte Märkte) Technologie Diffusion von Technologie Technologischer Fortschritt Hohe Kosten in Forschung und Entwicklung Politisches Umfeld EU, Osterweiterung, bilaterale Verträge etc. Sozio-kulturell Wettbewerb zwischen den Wertesystemen unterschiedlicher Gesellschaften. Ökologisch Globalisierung der Umweltprobleme. Phasen der Unternehmensentwicklung 3

13 M1 Einführung in das Change Management Phasen Pionierphase Merkmale Krisenpotentiale am Übergang - Technologiebeherrschung - Produktgestaltung Personenbezogen; zentralistische und improvisierte Organisationsstruktur; unzureichende Produkteigenschaften; materielle/personelle/finanzielle Beschränkungen. Übergang Übergangsphase Markterschliessung - Funktionale Organisation - Überlastung der Unternehmensspitze - Führungssysteme Zu schmales Produkt- und Regionalprogramm; technokratisches Management; Erstarrung im Routinebetrieb; zentralistisch geführte funktionale Organisation Übergangsphase Diversifikation Akquisition Kooperation Restrukturierung - Controlling - Divisionale Reorganisation - zentral vs. dezentral Koordinationsmängel; zu breites Produkt- und Regionalprogramm; Starres Budgetund Planungsdenken; Synergien zu wenig genutzt; Spartenegoismus - Strategisches Programm-Portfolio - Führung von Tochtergesellschaften - Internationalisierung Mangelnde kulturelle Integration akquirierter Unternehmen; unterschiedlicher Stand der Entwicklung (Organisation, Strukturen, Technologien, Kultur etc.) - Joint-Ventures - Strategische Allianzen Misstrauen gegenüber Partner; ungenügendes Qualitätsmanagement; verzettelte Ressourcen (aus Diversifikations- und Akquisitionsanstrengungen) - Konsolidierende Schrumpfung - Fusionen - Verkauf Übergangsphase Übergangsphase Übergangsphase Traditionelle Organisationsstrukturen Adam Smith: Produktivitätssteigerung durch Arbeitsteilung Annahmen: stabiles Wirtschaftssystem vorhersehbare Rahmenbedingungen wachsende Märkte Negative Folgen: Selbsterzeugte Komplexität Gemeinkostenblöcke Tendenz zur Zementierung bestehender Strukturen Sinnentleerung der Arbeitsplätze Fazit: Traditionelle Strukturen sind den heutigen Wirtschaftsverhältnissen nicht gewachsen. 4

14 M1 Einführung in das Change Management 3 Erfolgsfaktoren von Transformationen Veränderungsprozess nimmt eine lange Zeitspanne in Anspruch. Einzelne Phasen sollten nicht übersprungen werden. Die Erfolgsfaktoren/Fehler haben einen Einfluss auf den ganzen Transformationsprozess und nicht nur isoliert in ihrer eigenen Phase. Fehler Ursache Leitsatz Ein ungenügendes Gefühl von Dringlichkeit etablieren. Eine ungenügend mächtige Veränderungskoalition bilden. Eine fehlende klare Vision. Ungenügende Kommunikation der Vision. Hindernisse für die neue Vision werden nicht aus dem Weg geräumt. Keine systematische Planung und Generierung von sichtbaren Erfolgen innert nützlicher Frist. Zu früh den Sieg erklären. Veränderungen werden nicht oder nur ungenügend in der Unternehmenskultur verankert. - Fehlende Geduld bei Vorbereitung der Transformation. - Paralysierung durch mögliche Risiken. - Aufwand der Etablierung des Projekts wird unterschätzt. - Fehlende Tradition von Teamwork. - Fehlende Macht der verantwortlichen Stellen. - Transformation ungenügend mit bestehender Strategie abgestimmt. - Fehlende Abstimmung von Plänen, Direktiven und Programmen mit der Strategie. - Kerngedanke in Vision nicht sichtbar. - Vision nur einmalig vermittelt. - Verhalten der Führungskräfte entspricht nicht der kommunizierten Vision - Ungünstige Organisationsstrukturen - Ungünstige Anreizstruktur - Fehlende Identifikation der Führungskräfte - Fehlende Zielsetzung - Keine klare Ausrichtung auf mögliche Leistungsverbesserungen. - Mangelnde Kommunikation - Fehlende Belohnungssysteme für Beteiligte - Erste Ergebnisse als grosser Erfolg. - Rückzug der Träger aus dem Transformationsprozess - Neue Prozesse und deren Nutzen ungenügend kommuniziert. - Nachfolgeregelung nicht geklärt. (ungenügende Unterstützung durch Top-Management in spe) Der Status Quo muss gefährlicher erscheinen als die Reise des Unternehmens. Guiding Coaltion muss mit nötiger Macht (Titel, Erfahrungen, Reputation, Information, Beziehungen) ausgestattet sein. Vision klar und verständlich in fünf Minuten erklärbar. Walk the talk : visionskonformes Vorbildverhalten der Führungskräfte. (auch informell) Barrieren identifizieren und überwinden. Durch sichtbare Erfolge innert nützlicher Frist kann Dringlichkeit hoch gehalten werden. Motivationseffekte dadurch nutzen. Eine gewonnene Schlacht bedeutet noch nicht, den Krieg ebenfalls gewonnen zu haben Veränderungen erst erfolgreich, wenn gilt: This is the way we do things around here. 5

15 M1 Einführung in das Change Management Mitarbeiter als wichtiger Erfolgsfaktor: Analyse der Veränderungspotentialen der Mitarbeiter mittels Portfolio. 4 Merkmale einer gesunden Organisation Schlagwort Erklärung Bemerkungen Zielsystem Zur Orientierung auf allen Hierarchiestufen. Je tiefer Ebene, desto mehr werden Aufgaben anstelle von Zielen genannt. Gefahr einer verwässerte Zielnennung Belohnungssystem Entscheidungen Konflikte Kommunikation Berücksichtigt Produktivitätssteigerungen und Personalentwicklungsleistungen Werden von den Bestinformierten unabhängig der Hierarchiestufe getroffen. Sachlich austragen. Wege horizontal, vertikal und diagonal in der Hierarchie offen. Produktivität wird durch Personalentwicklung (Motivation, Fähigkeiten) ebenfalls gesteigert. Achtung: Strategiekonformität gefährdet. - Delegation klar gestalten - Fähige Mitarbeiter aufbauen - Strategische Relevanz abklären Sollte v. a. bei simpler Informationsbeschaffung gelten. Sobald entscheidungsrelevante Daten gesammelt werden, sind die Hierarchiestufen einzuhalten. Führungskonzept Einzelperson und ihre Eigenart und Ganzheit bewahren. - Kraft der Diversität: Leitplanken setzen, darin dann freie Ausgestaltung. - Autoritär vs. partizipativ. Trend: Auflösung der klassischen Unternehmensgrenzen (Netzwerkorganisation, virtuelle Organisation). Polyzentrische Verbindungen zwischen den Beteiligten schaffen, die sich dezentral weiterentwickeln. 6

16 M2 Organisationsentwicklung Modul 2: Organisationsentwicklung 1 Definitionen Konzeption/Ansatz für die Planung, Initiierung und Durchführung von Änderungsprozessen in sozialen Systemen ( Organisation als institutioneller Begriff). Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen (Kultur) der Mitglieder des sozio-ökonomischen Systems müssen sich zuerst ändern, bevor die Organisation selber sich ändern kann. Methodische Interventionsstrategie; langfristige Bemühung; angewandte Sozialwissenschaft Zweck: Erleichterung und Intensivierung der Entwicklung von Organisationen Förderung der Partizipationsmöglichkeiten Lernen durch Erfahrung Erhöhung der Leistungsfähigkeit Flexibilität der Organisation Aspekte: personell/interpersonell, struktural/technologisch Mensch als wichtigstes Element der Organisation 2 Abgrenzung Stichworte: Organisationsänderung Reorganisation Projektmanagement Arbeitsstrukturierung/Arbeitsgestaltung Management-Development Gruppendynamisches Training Geplanter organisatorischer Wandel 3 Normative Grundlagen Menschenbild Vgl. Theorie Y von McGregor. Individuen streben nach Selbstverwirklichung Individuen wollen Autonomie und Unabhängigkeit Langfristige Zeitperspektive Sich flexibel an Veränderungen anpassen Individuen sind selbstmotiviert und selbstkontrolliert reagieren empfindlich auf äussere Anreize und Kontrolle Individuen passen ihre eigenen Ziele freiwillig an die Ziele des Unternehmens an. 7

17 M2 Organisationsentwicklung Grundannahmen Werte, Einstellungen und Verhaltensweisen müssen sich zuerst ändern, bevor sich eine Organisation ändern kann. Mensch ist entwicklungsfähig Faktisches Verhalten geprägt von Strukturen (Machtverteilung, Kommunikation), verfügbaren Technologien und den Werten/Einstellungen/Bedürfnissen des Menschen. Ziele Ziele wirken wechselseitig aufeinander. Die Organisation wird gemeinsam mit den Mitarbeitern entwickelt (Ursache-Wirkung). Effektivität Verbesserung der Leistungsfähigkeit und des Problemlösungspotentials Flexibilität Innovationsfähigkeit Lernbereitschaft Humanität Verbesserung der erlebten Arbeitssituation Entfaltungs-/Entwicklungsmöglichkeiten Handlungs-/Entscheidungsspielraum Mitwirken an Beratungs-/Entscheidungsprozessen Kernsätze (!) Veränderungen müssen von den Organisationsmitgliedern ausgehen und interne bzw. externe Berater (Change Agents) dürfen nur als Veränderungshelfer und nicht als dominierende Veränderer angesehen werden. (Vgl. Lewin, Kurt) - Hilfe zur Selbsthilfe: Keine Experten - Betroffene zu Beteiligten machen: Selbstorganisation, Partizipation - Demokratisierung: Machtausgeglichenheit 4 Geschichtliche Entwicklung Kurt Lewin: Konzept des Change Agents Kulturwandel kann nur passieren, wenn sich auch die Machtkonstellation ändert bzw. wenn der Wandel von oben durch geändertes Führungsverhalten vorgelebt wird. Demnach leben ausgewählte Führungspersönlichkeiten einer Gruppe die neuen Werte und Erfahrungen vor, um einen Wandel hervorzurufen. 5 Quellen der OE Laboratoriumsmethoden (v. a. der 40er-Jahre) konnten wenige Erklärungsansätze liefern, da die Erkenntnisse aus den Experimenten auf konkrete Organisationsprobleme schwer übertragbar waren. Mit der Aktionsforschung (gezielte Einflussnahme, um deren Wirkung im sozialen Änderungsprozess untersuchen zu können; von Lewin geprägt) konnte die Lücke geschlossen werden (Research- and Survey-Feedback-Verfahren). Erste Konzepte der OE traten Ende der 60er- / Anfang der 70er-Jahre auf. 8

18 M2 Organisationsentwicklung 6 Ansätze der Organisationsentwicklung Kombination der Ansätze! Personaler Ansatz Fördern der Fähigkeiten von Mitarbeitenden zur Bewältigung und Unterstützung der Veränderungen. Qualifizierungsmassnahmen Förderung der Leistungsfähigkeit Förderung der Leistungsbereitschaft Strukturaler Ansatz Zur Veränderung günstige Rahmenbedingungen schaffen z. B. durch Modifikationen des Organisationsplans oder der Stellenbeschreibung. 7 Rollen in OE-Prozessen Change Agent Einer oder mehrere Intern und/oder extern Veränderungshelfer, Fach- und Prozesspromotor. Beratung und Unterstützung Methodenwissen, Erfahrungen aus früheren Projekten Berater für Prozessverlauf, nicht unbedingt für Gestaltungsergebnisse Client System = das zu verändernde soziale System ( Kundensystem ). Eigener Wandel aktiv mitgestalten Betroffene = Kunden Detaillierte Kenntnis des IST-Zustandes Artikulation wünschenswerter SOLL-Zustände Kenntnis möglicher Hindernisse zum SOLL-Zustand Mitwirken/Beseitigen solcher Hindernisse Change Catalyst Vermittler zwischen Kundensystem (Problemlösung) und Veränderungshelfer (Problemursache). Machtpromotor: Legitimation; Beschleunigen/Verlangsamen des OE-Prozesses 9

19 M2 Organisationsentwicklung 8 Phasen im OE-Prozess Finden des dynamischen Gleichgewichts zwischen Individuum und sozialem Raum (z. B. Unternehmen), in dem sie sich bewegen. (Vgl. Lewin, Kurt) Grundmuster (nach Lewin) Unfreezing Überprüfen und Infragestellen von Einstellungen, Werten und Verhaltensweisen. Motivation für eine Veränderung wecken. Moving Neue Verhaltensweisen und Arbeitsabläufe entwickeln, erproben, übernehmen und ggf. absichern. Refreezing Stabilisieren und Konsolidieren der neuen Verhaltensweisen und organisatorischen Regeln. Interventionsmodell (aus der Aktionsforschung) Diagnose Datensammlung Feedback an das Klientsystem Untersuchen der Daten Handlungsplanung Durchführung der Massnahmen Zyklisches Modell (nach French und Bell) 10

20 M2 Organisationsentwicklung 9 OE-Strategien Ziel: Erfassen der gesamten Hierarchie von OE-Prozessen. Kombination der einzelnen Strategien denkbar. Top-Down Entspricht nicht OE-Idee Bereitstellung von Visionen/Leitbildern Gute Steuerbarkeit Button-Up Kaum anzutreffen (Vgl. Idee von Lewin) Sandwich-Stellung des Middle-Managements Keil-Strategie Ansatz beim Middle-Management Wirkungen nach oben und unten Bipolare Strategie Middle-Management oft schwer zu überzeugen Druck von oben und unten erzeugen Multiple Nukleus-Strategie geeignet bei Netzwerkorganisationen Schwierigkeit: Koordination der Aktivitäten 11

21 M2 Organisationsentwicklung 10 Thesen zur OE und Kritik Attraktivität Betonen des emanzipatorischen und sozialreformerischen Anspruchs. Verlangen nach inneren Werten als Gegenpol zur zunehmend technisierten und reglementierten Welt. Offener Prozess: Partizipation und Mitsprache aller Beteiligten am Lösungsprozess Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe Grenzen der OE Partizipative Verfahren nur begrenzt einsetzbar, wenn: Verschiebung von Ressourcen Übergreifendes Strukturproblem OE nicht geeignet, wenn Veränderung kritische Personaleinsatz/-abbauentscheidungen mit sich bringt. Vorteile von OE v. a. bei klar abgrenzbaren Vorhaben/Projekten. Kritik Zu hohes Anspruchsniveau, partielle Zielkonkurrenz! Unzureichende Berücksichtigung von Bedingungsgrössen Einseitige Methodenorientierung (zu wenig wissenschaftlich fundiert) Harmonisierungsideale (Effizient?) Unrealistische Machtausgleichsannahme Abhängigkeit von der hohen Qualifikation des Change Agents Unterschätzung der offenen oder versteckten Opposition gegen OE-Prozesse Unterschätzung des Transferproblems Problem der Erfolgsmessung/-kontrolle Berücksichtigt zu wenig die IST-Situation Während des OE-Prozesses Einbussen an Marktpräsenz 11 OE-spezifische Organisationsmethoden und -techniken Problematik Keine Transparenz in der Literatur beschriebener Methoden und Techniken. Eindeutige Anwendungsfelder werden nicht genannt. Inputs der Praxis: Wertvorstellungen Annahmen über den Menschen, zwischenmenschliche Beziehungen und Organisation Ziele für den Menschen und die Organisation Strukturierte Aktivitäten als Mittel zum Realisieren der Werte, Annahmen und Ziele Typologie nach Zielgruppen 12

22 M2 Organisationsentwicklung Laboratoriumstraining Sensitivity Training T-Gruppen Gruppendynamisches Training Charakter Eigenwillige soziale Geschehen in Gruppen durch Selbst- und Gruppenerfahrung kennenlernen und sich in der Gestaltung von Verständigungsprozessen in Gruppen üben. ( individuelle Selbsterfahrung, Gruppenerfahrung) Stranger lab Gruppenmitglieder einander nicht bekannt Cousin lab Lose betriebliche Verwandtschaft der Gruppenmitglieder Family lab Enge Arbeitsbeziehung Ziele Steigerung der sozialen Kompetenz. Zwischenmenschliche Beziehungen handhaben lernen Selbsterfahrung Reaktion der anderen Gruppenmitglieder auf das eigene Verhalten Bewusstsein gruppendynamischer Prozesse schaffen. Problematik Transformation des gelernten! Nur personale Wirkung (und keine strukturale) Prozessberatung Berater unterstützt Kunden bei Fixierung des Problems und Erarbeitung von Lösungsvorschlägen. Sie geben ihre Erfahrungen und Wertvorstellungen (Instrumente und Pläne) weiter und regen den Kunden zur Selbstdiagnose an. Sie sind Verfahrenshelfer (Change Agents). Der Change Agent hilft mit, damit die nötigen Fähigkeiten zur Lösung von Organisationsproblemen innerhalb des Unternehmens langfristig entwickelt werden. Survey-Feedback Systematisches Sammeln von Daten über das System mit anschliessendem Feedback dieser Daten an Individuen und Gruppen aller Ebenen des betrachteten Systems. Die an der Umfrage teilnehmenden Individuen/Gruppen werden so von Betroffenen zu Beteiligten im Problemlösungsprozess. Hauptteile Ermittlung von Einstellungen durch Umfragen Besprechung der Befragungsergebnisse in Workshops 13

23 M2 Organisationsentwicklung Möglicher Ablauf Planung/Vorbereitung durch Führungsspitze Befragung aller Mitglieder Workshops mit Mitglieder aller hierarchischen Ebenen zur Besprechung der Resultate Erarbeitung gemeinsamer Lösungskonzepte für die aufgedeckten Probleme Einsatz von Interventionstechniken (z. B. Frage, Aufforderung, Neuformulierung etc.) Erneute Befragung (Vorher-/Nachher-Vergleich) Team-Entwicklung Orientierung an sozialen Beziehungen innerhalb der Gruppen. Ziele Soziale Effizienz durch verbessere Gruppenkohäsion (Zusammenhalt der Gruppe) Ökonomische Effizienz durch verbesserte Leistungsfähigkeit Verlauf Erhebung von Daten über Geschichte, Entwicklung und Probleme der Gruppe durch Drittperson Reflektion der Daten in Gruppensitzungen Team-Entwicklungsmassnahmen entwickeln Ansatzpunkt Zielsetzungsmodelle Interpersonales Modell Rollenverhandlungsmodell Entwicklung von Gruppenzielen Entwicklung von gegenseitigem/-er Vertragen/Unterstützung Rollenerwartungen und Rollenhandeln GRID-Organisationsentwicklung Multidimensionaler Ansatz zur Entwicklung eines neuen Führungsstils Ausgangspunkt: Verhaltensgitter von Black und Mouton Führungs-GRID nach Black und Mouton Idealzustand ist die Position 9,9. Dieser Zustand ist im Rahmen der GRID-OE anzustreben. Die GRID-OE umfasst eine Vorphase und sechs Hauptphasen. 14

24 M2 Organisationsentwicklung Phasen Phase Ziel Beschreibung Vorphase Managerial GRID Team-Entwicklung Entwicklung der Intergruppenbeziehungen Entwicklung eines idealen strategischen Unternehmensmodells Implementierung des Idealmodells (SOLL) Konsolidierung Schlüsselpersonen erwerben das Wissen der GRID- Methodik. - Etappen zum 9,9-Führungsstil vermitteln - Soziale Kompetenzen fördern - Teamfähigkeit erhöhen - Ziele setzen - Rollenerwartungen durchleuchten In Seminaren Manager besuchen bei Schlüsselpersonen Seminar zur GRID-Methode. Für alle Arbeitsgruppen - Harmonisierung der Intergruppen-Beziehungen Dynamik und Konkurrenz unter den Gruppen werden untersucht. Aktionspläne entwickeln. - Strategische Planung der Organisation entwickeln - Festlegen von Zielen, Aufgabenbereiche, Struktur etc. durch oberste Kerngruppe - Verwirklichung des Idealmodells - Differenz IST/SOLL ermitteln Kritische Bewertung des Wandeln und Anpassungen an Änderungen in der Umwelt. Lernstatt und Quality-Circle Konzept Die Lernstatt ist eine wichtige Lernform arbeitsplatznaher Weiterbildung. Dabei handelt es sich um eine Form der Weiterbildungsarbeit in Gruppen, der das Prinzip der Selbstmoderation zugrunde liegt. Qualitätszirkel sind innerbetriebliche Arbeitskreise, die das grosse Potential von Wissen, Ideenreichtum, Erfahrung und Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter aktivieren. Dadurch lassen sich neben der Qualität der Produkte bzw. Dienstleistungen auch die Leistungspotentiale der Mitarbeiter und möglicherweise das Betriebsklima verbessern. (nach Deppe) (nach Corsten) 15

25 M2 Organisationsentwicklung 12 Neue Tendenzen der OE Erweiterung der Arbeitsbereiche Interkulturelle OE Ökologieorientierte OE Virtuelle Organisation Neue Technologien Rückkopplungen aus anderen Kulturen. Internationalisierung der Organisation Ökologische Grundhaltung in Strategie, Struktur, Technologie und Kultur Noch wenig erforscht. Ansatzpunkte: Ausbalancierung der Beziehungen; Förderung der Attraktivität; Kritik/Ablehnung erlaubt. Hilfe zur Selbsthilfe als permanentes Lernen bei Implementierung neuer Technologien Organisationales Lernen als Weiterentwicklung = lernende Organisation Warum eine Weiterentwicklung von OE? Wandel als Normalfall Wandel als integraler Teil des Systemprozesses, d. h. kein separates Problem mehr Wandel indirekt gesteuert Rollenteilung Change Agent und Client System erübrigt sich = Wandel als generelle Kompetenz Organisationales Lernen als Prozess, der die organisationale Wert- und Wissensbasis erhöht/verändert, die Problemlösungs- und Handlungskompetenz verbessert sowie den gemeinsamen Bezugsrahmen von und für Mitglieder innerhalb der Organisation verändert. Prozessmodell 1. Individuelles Lernen Wissen/Lernen des Individuums 2. Kollektives Lernen Wissen/Lernen wird Teil des gemeinsam geteilten kulturellen Wissensvorrats ( Personalentwicklung) 3. Organisationales Lernen Anwendung und Umsetzung kollektiven Wissens (Formalisierung, Autorisierung) 4. Rückkopplung/Feedback Lernzirkel Der Prozess des organisationalen Lernens ist ein fortwährender Prozess mit Rückkopplung. 16

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 15 2 Rahmenbedingungen einer OE: Auftragsklärung, Aufbaustruktur und Prozessarchitektur 23 3 OE als Förderung von Problemlöse- und Selbstorganisationsprozessen 50 4 Startszenarien

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Grundzüge der BWL III: BWiWi 1.3 Teil III.2 (PO 2010)

Grundzüge der BWL III: BWiWi 1.3 Teil III.2 (PO 2010) Name: Vorname: Matr.-Nr.: Platz Nr.: Unterschrift: Organisation und Unternehmensführung Grundzüge der BWL III: BWiWi 1.3 Teil III.2 (PO 2010) Prüfer: Prof. Dr. Michael J. Fallgatter Bearbeitungshinweise:

Mehr

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung auf Grlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die (wesentlichen) neuen Inhalte (gegenüber der Version ISO 9001:2008) Eine neue

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Modulares Fortbildungsangebot

Modulares Fortbildungsangebot Modulares Fortbildungsangebot Zielsetzung Das modulare Fortbildungsangebot für Nachwuchsführungskräfte der Verwaltung soll den zukünftigen Führungskräften die Möglichkeit bieten, ihre Führungskompetenzen

Mehr

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013 Change Management Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands Februar 2013 1 Bedeutung von Change Management: Sich auf die Erfordernisse von Markt und Kunden einzustellen, bedeutet Veränderungen einzuleiten.

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

Reflexionsworkshop Lernformen und Lerninhalte. 10. Februar 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop Lernformen und Lerninhalte. 10. Februar 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 10.02.2011 Lernformen und Lerninhalte 10. Februar 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Welche Kompetenzen können qualifiziert werden? Welche Lernformen bestehen? Passen bestimmte

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Leitbild Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Grundsätze Wir sind ein interdisziplinär arbeitendes, sozialwissenschaftliches

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam 1. Aufgabebeschreibung Team: 4 Personen Strukturtiefe: 2 Ebene 20 min. Präsentation 2. Rollen und Aufgaben I Was sind Rollen und

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft 2. Fachworkshop der AGFS 28.02.2014 Schulentwicklung ist Qualitätsentwicklung - Ev. Schulstiftung Qualitätszirkel der Schulentwicklung H.G. Rolff

Mehr

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016 Produktmappe Teamentwicklung Ingo Sell 2016 WER SIND WIR? Wir sind ein Team aus Beratern, Trainern und Spezialisten aus Berlin und Hamburg Unternehmensberatungen gibt es einige, aber w enige, die Ihnen

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

Management - Strategische Unternehmensführung

Management - Strategische Unternehmensführung Inhalt der Vorlesung 1. Gegenstand der BWL und Betriebswirtschaftliche Funktionen 2. Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsprogramme 3. Entscheidungen als Grundelemente der BWL 4. Rahmenbedingungen wirtschaftlichen

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

Marketing 6 Marketing-Management

Marketing 6 Marketing-Management 1 Marketing 6 Marketing-Management Prof. Dr. H.P. Wehrli 6 Marketing-Management 2 61 Management 3 Wenn mehrere Menschen in einem sozialen System arbeitsteilig Probleme lösen, tritt das Phänomen der Führung

Mehr

21. Durchführung 3.17

21. Durchführung 3.17 21. Durchführung 3.17 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 2. März 2017 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue praktische

Mehr

Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU

Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU Technische Universität Dresden Arbeitsgruppe Wissen Denken Handeln IPS-AI Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU 1. Zur Methode: Grundsätzliche Überlegungen

Mehr

I Sportorganisationen als lernende Organisationen I. Schritte zur intelligenten Organisation. Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld

I Sportorganisationen als lernende Organisationen I. Schritte zur intelligenten Organisation. Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld I Sportorganisationen als lernende Organisationen I Schritte zur intelligenten Organisation Prof. Dr. Helmut Willke Universität Bielefeld 01 Exposé Wissensgesellschaft: Warum Lernende Organisation? Intelligenter

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Rolle des Qualitätsmanagers

Rolle des Qualitätsmanagers Rolle des Qualitätsmanagers Diskussion und Workshop im Regionalkreis Ulm 1 Thema und Zielsetzung Die Rolle des Qualitätsmanagers wird seit Jahren vielfach und vielerorts diskutiert, ohne zu einem abgestimmten

Mehr

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Führungskräfteentwicklung an Universitäten Andrea Handsteiner Praxisbeispiel: Weiterbildungsmaßnahme als Beratungsinstrument 2 Übersicht Umfeld und Ausgangssituation

Mehr

Schule als Organisation. Eine Einführung in Organisationsentwicklung

Schule als Organisation. Eine Einführung in Organisationsentwicklung Schule als Organisation Eine Einführung in Organisationsentwicklung Lebenszyklen von Organisationen Grundmodell, das die verschiedenen Stadien organisatorischer Entwicklung in vier Hauptphasen beschreibt

Mehr

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen 7. 2 7.1 7.2 Kritikfähigkeit 7. 3 Ich arbeite selbstständig und auch im Team. Im Team bringe ich eigene Beiträge ein, akzeptiere getroffene Entscheide und setze diese um, übe ich konstruktive Kritik und

Mehr

Der PDCA - Zyklus. AWF-AG AG Produktivitätsmanagement. tsmanagement bei VW Wolfsburg am 11. und

Der PDCA - Zyklus. AWF-AG AG Produktivitätsmanagement. tsmanagement bei VW Wolfsburg am 11. und Der PDCA - Zyklus AWF-AG AG Produktivitätsmanagement tsmanagement bei VW Wolfsburg am 11. und 12.06.2007 Panskus Performance Development GmbH Elberfelder Str. 185, 42553 Velbert Email: info@panskus.de

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Agricultural Economics Sie haben in der Vorlesung ein so genanntes Management-Modell kennen gelernt. Worin besteht Ihrer Meinung nach der Nutzen

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Zertifizierungsstelle für Personal der TÜV NORD Akademie Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Damit Erfolg zur Folge wird.

Damit Erfolg zur Folge wird. Damit Erfolg zur Folge wird. 1 ADVICEPARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. +49 30 2123422-0 Fax

Mehr

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro -

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Dipl.-Ing. Henry Och Finienweg 7 28832 Achim och@born-ermel.de +49 4202 758-0 Inhalt Was uns antreibt Wissensmanagement

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D.

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Unternehmenskultur in Krisensituationen Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. A0 & Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Wandel der Innovationskultur mit Rapid Results www.integratedconsulting.at

Mehr

FernUniversität in Hagen

FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Grundlagen des internationalen Personalmanagements Vortrag 2: Unternehmensinterne Rahmenbedingungen des internationalen Personalmanagements

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

Vortrag 4 Die Strukturationsdimensionen und die strukturationstheoretische Fundierung der Mikropolitik. Referent: Ass. jur.

Vortrag 4 Die Strukturationsdimensionen und die strukturationstheoretische Fundierung der Mikropolitik. Referent: Ass. jur. Vortrag 4 Die Strukturationsdimensionen und die strukturationstheoretische Fundierung der Mikropolitik Referent: Ass. jur. Sebastian Schrag Gliederung des Vortrages 1. Überblick über die Dimensionen der

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz Kompetenzerwartungen im Fach PolitikWirtschaft Klasse 5 Die menschlichen Grundbedürfnisse und Güterarten beschreiben. Die Rolle des Geldes als Tauschmittel erläutern. Möglichkeiten der Mitgestaltung der

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Dr. Konrad Schwan, Einordnung des Personalwesens in die Betriebswirtschaftslehre

Dr. Konrad Schwan, Einordnung des Personalwesens in die Betriebswirtschaftslehre Personalwesen/Grundlagen: Ganzheitliche Personalwirtschaft und essentielle Schnittstellen zu anderen betriebswirtschaftlichen Bereichen, s.a. Literaturliste Dr. Konrad Schwan, 2008 1. Einordnung des Personalwesens

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung Menschenführung Menschenführung umfasst in der Psychologie alle Maßnahmen von Vorgesetzten, die auf die Kooperation, Koordination, und Kommunikation aller Angehörigen einer Organisation einwirken. In der

Mehr

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf TEMPLATES ZUM KURSBUCH WIRKUNG Stand: 05.11.2013 Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf www.kursbuch-wirkung.de Das KURSBUCH WIRKUNG als PDF herunterladen: www.phineo.org/downloads/?p=1&filename=phineo_kursbuch_wirkung.pdf

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Quasi-unternehmerisches Handeln in der Steuerungslücke?

Quasi-unternehmerisches Handeln in der Steuerungslücke? Nick Kratzer Quasi-unternehmerisches Handeln in der Steuerungslücke? Expertentagung des Projekts Quasi-unternehmerische Entgeltkonzpete Berlin, 10. Juni 2008 Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung

Mehr

Organisation Flaschenhals für die Zukunftsfähigkeit von Branchen?

Organisation Flaschenhals für die Zukunftsfähigkeit von Branchen? Organisation Flaschenhals für die Zukunftsfähigkeit von Branchen? Beiträge der Organisationsforschung Hon.-Prof. Dr. Heiko Roehl 32. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz Institut für Forstbenutzung

Mehr

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Marketing I Kapitel 2 Strategisches Marketing Erfolg bei Lenovo 22.02.2012 marketing I_kap02.ppt 2 Lernziele Die strategische Planung für das gesamte Unternehmen und ihre wichtigsten Schritte erläutern

Mehr

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht!

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Phase 1: Initiierung Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Edward de Bono, Kreativitätsforscher

Mehr

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012 Coaching Konzept Coaching im Business Martin Ott, Nürtingen November 2012 Vorwort Permanente Veränderungen fordern eine stetige Überprüfung der persönlichen Zielsetzungen und Ihrer Vorgehens- und Verhaltensweise.

Mehr

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Edgar Weier Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Produktionssystem und Auslastung optimieren Durchlaufzeit und Kosten senken Qualität und Zuverlässigkeit steigern 3 1 Unternehmensstrategie

Mehr

Authentische Führungskompetenz

Authentische Führungskompetenz Textfeld Authentische Führungskompetenz Der Fokussierte Manager Modulares Trainingskonzept Erfolg braucht eine solide Basis Modulares Trainingskonzept DER FOKUSSIERTE MANAGER Die Seminarreihe Der Fokussierte

Mehr

LOFERER - LAINER BARBARA

LOFERER - LAINER BARBARA LOFERER - LAINER BARBARA Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten Was ist ein Projekt Ein Vorhaben, auf das folgende folgend Kriterien zutreffen: Eindeutige Zielvorgabe Zeitliche,

Mehr

Generierung finanzieller Handlungsspielräume in der Kommunalverwaltung

Generierung finanzieller Handlungsspielräume in der Kommunalverwaltung Generierung finanzieller Handlungsspielräume in der Kommunalverwaltung Voraussetzung für Handlungsspielräume Ausgeglichener Verwaltungshaushalt / Ergebnisplan (Stufe 1) plus Einnahmenüberschuss / Freie

Mehr

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten.

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten. FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG Potentiale nutzen. Business gestalten. continuus begleitet Organisationen, Menschen mit Führungsverantwortung und Teams dabei, Potentiale zu erkennen, weiterzuentwickeln

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement Interessengruppen/ Interessierte Parteien Basiswissen Projektmanagement Begriffserklärung Stakeholder: Die Stakeholder können die Ziele der Organisation (bzw. des Projektes) beeinflussen oder davon beeinflusst

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 2.1 Effizientes M 2.1.1 Effizientes und Ich wähle Informationsquellen systematisches systematisches Lernen

Mehr

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Monitoring des Veränderungsprozesses Seite: 1 Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Indikation: Veränderungsvorhaben sollten in regelmäßigen Abständen reflektiert und evaluiert

Mehr

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Herzlich Willkommen zum Impulsreferat: Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit im Kontext globalen und gesellschaftlichen Wandels und soziodemographischer

Mehr

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen? Inhaltsübersicht. 1 Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?... 1 1.1 Ein erster Blick in die Organisationspraxis: Organisation als Erfolgsfaktor... 1 1.2 Grundbegriffe der

Mehr

Schulungsportfolio der

Schulungsportfolio der Schulungsportfolio der Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass mich tun und ich verstehe! Konfuzius Modellierung und Simulation klassischer Herausforderungen im Produktionsalltag

Mehr

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen > Der Zweck und Ihr Nutzen Mit dem Bekenntnis zu einem einheitlichen Führungsverständnis ist beabsichtigt, das Führungsverhalten, das Erreichen der Unternehmensziele und die langfristige Unternehmenssicherung

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen

Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen Von Susanne Hafner Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen Wenn auch der Begriff Wissensmanagement in vielen Köpfen noch immer mehr Fragen als Antworten aufwirft, so wendet doch eine wachsende Zahl

Mehr

Der Inhalt ausführlich:

Der Inhalt ausführlich: Der Inhalt ausführlich: Warum? 9 Teil 1: Wo stehen wir? Fakten und Analysen 15 1. Vom Markt - dem schillernden Wesen 17 Was heißt denn Markt? 20 Wir sind alle am Markt beteiligt! 20 Markt-Begriffe 21 Zwei

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projekt? Ein Projekt ist eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit

Mehr

Wir bringen Projekte in Bewegung

Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wer Visionen umsetzen will, braucht klare Ziele, ein qualifiziertes Team, die geeignete Route, gute Ausrüstung und den Mut, etwas zu bewegen.

Mehr

Individualisierung bei Max Weber. Steffi Sager und Ulrike Wöhl

Individualisierung bei Max Weber. Steffi Sager und Ulrike Wöhl Individualisierung bei Max Weber Steffi Sager und Ulrike Wöhl Gliederung 1. Einleitung 2. Das soziale Handeln 3. Werthaftigkeit und Sinnhaftigkeit des Handelns 4. Die Orientierung am Anderen 5. Zusammenwirken

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web:

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web: Effektive Beurteilung das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Beurteilung Mitarbeiter zu beurteilen stellt immer

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

«Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.»

«Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.» «Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.» Die Coacherei Folgen der Digitalisierung Veränderungsprozesse steuern Umgang mit Zusammenschlüssen Innovationskultur stärken Unternehmenskultur

Mehr

Arbeitskreis Lean Innovation

Arbeitskreis Lean Innovation Arbeitskreis» nachhaltig umsetzen«aktuelle Partner des Arbeitskreises Die Partner des Arbeitskreises gewinnen einen Überblick über den State-of-the-Art und stehen in intensivem, gegenseitigem Austausch

Mehr

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen:

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1 KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1. Einer Menge von Spielern i I = {1,..., i,...n} 2. Einem Strategienraum S i für jeden

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements

Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements Führungssystem und Zielvereinbarungs- / Beurteilungsgespräche Dortmund, im Juli 2001 Diplom Diplom Psychologe Psychologe Andreas Andreas C. C. Fischer

Mehr

Zwischen Paragrafendschungel, Präventionskultur und Vision Zero

Zwischen Paragrafendschungel, Präventionskultur und Vision Zero Zwischen Paragrafendschungel, Präventionskultur und Vision Zero IAG-Wissensbörse Prävention Werner Hamacher 21. November 2016 Ziel Wie wird die Arbeit sicherer, gesünder, menschengerechter? Beschleunigter

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

Immobilien-Prozessmanagement

Immobilien-Prozessmanagement Fabian Heyden Immobilien-Prozessmanagement Gestaltung und Optimierung von immobilienwirtschaftlichen Prozessen im Rahmen eines ganzheitlichen Prozessmanagements unter Berücksichtigung einer empirischen

Mehr

1.1 Was heißt Erfolg für uns?

1.1 Was heißt Erfolg für uns? 1. Woran messen Vereine ihren Erfolg? 1.1 Was heißt Erfolg für uns? Dass der Verein überlebt In der Öffentlichkeit wahrgenommen werden Vom Bürger angenommen werden Bürger erscheinen bei den Angeboten Mitglieder

Mehr

Analyse von Ausgangsbedingungen

Analyse von Ausgangsbedingungen Analyse von Ausgangsbedingungen Dr. Cornelia Schoor Workshop Systematisches Instruktionsdesign TU Dresden 09.07.2010 Wie geht man bei der Entwicklung digitaler Lehrmaterialien vor? ANALYSE PLANUNG Bestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. Strategische Unternehmensführung - eine unternehmerische Perspektive 17 1.1 Die fünf Faktoren für nachhaltigen Erfolg 17 1.2 Leadership und strategische Unternehmensführung 20 1.3 Die gesellschaftliche

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht APEXperience - Was APEX so attraktiv macht Svenja Schriever Trivadis Hamburg Schlüsselworte Oracle Application Express, APEX, UX, Usability, User Experience Einleitung APEX 5.0 ist noch nicht da, APEX

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Unternehmensanalyse. Informationen. Marketing. Grundlagen

Unternehmensanalyse. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Unternehmensanalyse Grundlagen Die Unternehmensanalyse beleuchtet die Stärken und Schwächen der eigenen Unternehmung. Es handelt sich hierbei im Gegensatz zu der Umweltanalyse um

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Schlüsselpartner Das Unternehmen Die Geschäftsidee Kundenbeziehung Zielgruppe Mit wem arbeitet ihr zusammen? Wer unterstützt euch? Was sind die wichtigsten

Mehr