Claim Management in Projekten Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Claim Management in Projekten Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover"

Transkript

1 Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover 15. März 2011 Siegfried Gräter Senior Projektmanager, Coach und Black Belt Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 1

2 Definition Claim Claim die An-/Nachforderung das Anrecht die Mängelrüge die Reklamation Claim (Versicherung) der Schaden /Schadenfall die Schadenforderung der Versicherungsfall der Anspruch Claim (Recht) Quelle: die Forderung die Klage /der Klageanspruch der Rechtsanspruch der Schadensersatzanspruch Definition aus DIN ( Projektwirtschaft; Projektabwicklung; Begriffe ): Ein Nachforderungsmanagement (engl. Claim-Management) ist die Überwachung und Beurteilung von Abweichungen beziehungsweise Änderungen und deren wirtschaftlicher Folgen zwecks Ermittlung und Durchsetzung von Ansprüchen." oder anders Die Summe aller Maßnahmen, um berechtigte eigene Forderungen durchzusetzen und unberechtigte Fremdforderungen abzuwehren Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 2

3 Unterschied Claim - Change Claim Zusätzliche bzw. nicht erbrachte Lieferungen / (Mitwirkungs-) Leistungen für die, die Verantwortung strittig ist Verantwortung unstrittig, aber der Umfang der Leistungen und deren Auswirkungen auf Kosten, Termine, etc. strittig Nur Erstattung von zusätzlichen Kosten / Verschiebung von Terminen Ein Vorgang, der zu größten Teilen zwischen Projekt und Vertragspartner abläuft. Change-Management Claim- Management Neues / zusätzliches Angebot über veränderte / zusätzliche Leistungen, Termine oder sonst. Vertragsbedingungen Es können auch Gewinnmargen kalkuliert werden, Termine können beliebig neu vereinbart werden Ein Vorgang, der zu größten Teilen innerhalb des Projektes abläuft Change Projekt Vertragspartner (Kunde, Lieferant,.. ) Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 3

4 Ziele Claim Management Ziele Frühzeitiges Erkennen von Risiken Möglichkeiten zusätzlicher Erlöse Identifikation und Aufbau von eigenen Claims gegenüber einem Vertragspartner Das Entstehen von (Fremd-) Claims verhindern Mehrkosten in der Projektabwicklung gering halten Durchsetzen von (begründbaren) Forderungen gegen-über einem Vertragspartner (z.b. Mitwirkungsleistungen) Abwehr von (nicht begründbaren) Forderungen von einem Vertragspartner (z.b. Mehrleistungen) Vermeidung von (teuren) Rechtstreitigkeiten Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 4

5 Adressaten und Auslöser (1/2) Adressaten Kunde Unterauftragnehmer / Freelancer Account Owner, Delivery Owner, Delivery Units, Project Manager Fremdforderungen gegen das Projekt (durch Kunde, UAN/FL, ) Auslöser Vertrag Vertragsklauseln die nicht eindeutig sind (z. B. Leistungsansprüche) Vertragsklauseln mit Vorausverfügung Widersprüche im Vertrag Unterschiedliche Interpretation des Vertrages (z. B. Schadensersatzansprüche) Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 5

6 Adressaten und Auslöser (2/2) Auslöser Mitwirkungsleistungen des Kunden bzw. Gewerke oder Leistungen von Unterauftragnehmer / Freelancern werden nicht termingerecht erbracht. werden nicht in der erforderlichen Qualität erbracht. werden nicht in erforderlicher Menge erbracht. Änderung in der Projektabwicklung (durch den Auftragnehmer, den Kunden oder Dritte) Änderung im Scope (Erweiterungen, aber auch unterschiedliche Auslegung des Scope durch den Auftragnehmer, den Kunden oder Dritte) Annahmen, die nicht zutreffen Falsche Zusagen / Angaben Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 6

7 Offensives und Defensives Claim Management Offensives Claim-Management hohes Claimpotential Beim geringsten Verdacht eigene Claims aufmachen maximale oder überhöhte Forderungen alle Gegenclaims in Frage stellen, alle Gegenargumente ausschöpfen Nur Verträge akzeptieren, die für uns günstig sind Förderung von eigenen Claims durch Verschweigen von Fakten Defensives Claim-Management geringes Claimpotential Nur bei gravierenden Verstößen claimen tatsächliche Höhe wird eingefordert berechtigte Gegenclaims akzeptieren Verträge sind Kundenfreundlich Alle Möglichkeiten der Claimverhütung ausschöpfen Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 7

8 Claim Prozess Vier Schritte zum Erfolg: 1. Abweichungen identifizieren Voraussetzungen: Kenntnis der vereinbarten Lösung (Soll-/IST-Zustand) Kenntnis des Vertrags 2. Auswirkungen der Abweichung analysieren und dokumentatieren (Aufwand, Zeit, Kosten) 3. Abweichung und deren Auswirkung kommunizieren (an Kunden / Unterauftragnehmer und Intern) 4. Lösung verhandeln (Vertragsänderung, Kostenerstattung) Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 8

9 Claim Prozess Vorgehensweise Vertragsgestaltung Vertragsanalyse (Einzel- und Rahmenvertrag, sonstige Vereinbarungen) Kommunikation (ins Team / ins Management) Vertragsmonitoring (nur tun, was vertraglich geschuldet, Fremdleistung einfordern) Konsequentes Anforderungsmanagement (funktionale und nichtfunktionale Anforderungen) Abweichungen kommunizieren (Projektleitung, Management, Kunde ) Kosten Controlling für Abweichungsbearbeitung initiieren Abweichung und Folge dokumentieren Weiteres Vorgehen mit Management, Vertrieb und Kunde abstimmen Bei Konsens -> Change-Management, bei Dissens -> Claim-Management bearbeiten Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 9

10 Claim Vermeidung Claim Vermeidung Dynamik von Projekten % Claim-Vermeidung schwierig Verständliche und gemeinsam akzeptierte Ziele in Bezug auf die Leistungen, Termine und Kosten Gemeinsames Projektverständnis (Inhalt, Termine, Qualität, ) Saubere Projektabgrenzung und -planung Klare & eindeutige Verträge Gemeinsam akzeptierte und eindeutige Meilensteine Lückenlos dokumentierte Vertragsabweichungen Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 10

11 Claim Vermeidung Vermeidung durch Projektmanagement: Projektumweltanalyse Risikoanalyse Leistungsplanung (PSP) Terminplanung Kosten- und Ressourcenplanung Kommunikationsplanung Projektcontrolling Professionelle Projektdokumentation Vermeidung durch Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Klare Spezifikation von Leistungen, Terminen und Kosten Spezifikationen als Vertragsbestandteile Redundanzen in verschiedenen Vertragsdokumenten vermeiden Lückenlose Aufzeichnung von Abweichungen Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 11

12 Hinweis Kenne alle deine Claims vom ersten Tag an! gilt für alle Projektmitarbeiter! Anspruchsgrundlage schaffen durch konkretes, messbares Benennen und Abstimmen mit dem Partner durch Dokumentation, Protokolle durch Klärung der Kommunikationswege mit dem Partner Zählen, messen, wiegen. viele Verträge sind nicht konkret genug! Plane alle Claims Fordere die Claims rechtzeitig ein! Abweichungen dokumentieren (Verzug)! Abweichungen regelmäßig kommunizieren! Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 12

13 Hinweis Prüfe die Erfüllung der Claims Quantitative und qualitative Abnahme Abweichungen dokumentieren (Time, Budget, Qualität) Abweichungen kommunizieren Bei Abweichungen -> Maßnahmen mit dem Partner vereinbaren Halte regelmäßige Claim Meetings mit dem Kunden und den Subunternehmern ab Tracking der Mitwirkungsleistungen / Leistungserbringung Tracking der Claim-Liste Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 13

14 Rolle Claim Manager (1/3) Rolle Claim Manager Der Projektleiter und der Projekt Owner sind verantwortlich für das Claim Management Für die Anmeldung, Bearbeitung und Verfolgung von Claims werden sie vom Claim Manager unterstützt. Bei Deals ist die Funktion des Claim Managers als eigenständige Rolle zu besetzen, da dies i. d. R. ein Vollzeittätigkeit darstellt. Ansonsten sollte die Funktion von einem Owner wahrgenommen werden, da er als interner Auftraggeber des Projektes und Verantwortlicher in der Betriebsphase das größte Interesse an der Abwehr bzw. Stellung von Claims ggü. den anderen Vertragsparteien hat. Rechtsabteilung (sofern vorhanden) muss bei allen Claims mit gravierenden Auswirkungen eingeschaltet werden Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 14

15 Rolle Claim Manager (2/3) Projektteam Unterstützung bei Claim-Dokumentation Claim-Erkennung und Vorwarnung Weitergabe von Kontextinformation Entwicklung der Claim-Strategie Claim-Manager Zusammenstellung und Wartung der Claim-Dokumentation Prüfen und dokumentieren der Anspruchsgrundlage (z. B. Überprüfungen / Recherchen im Vertrag) Prüfen und dokumentieren der möglichen Auswirkungen (Kosten, Zeit, Qualität) Erstellung von Eigen-Claims und Claims anmelden bei der gegen Partei Zusammenstellung von Gegendarstellungen bei Fremd-Claims Regelmäßige Kommunikation mit dem Partner über den Status der Claims (mind. Monatlich, besser wöchentlich) Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 15

16 Rolle Claim Manager (3/3) Notwendige Eigenschaften eines Claim-Managers Menschenkenntnis und Verhandlungsgeschick Breites Fach- und Methodenwissen Belastbar und ausdauernd Komplexes Denkvermögen Schnelle Auffassungsgabe Notwendige Vollmachten eines Claim-Managers Beim Aufbau eines Claims weisungsbefugt gegenüber dem Projektteam hinsichtlich der Unterlagensammlung. Der Claim-Manager erhält vom Management einen nicht zu kleinen Verhandlungsspielraum, welchen er in den Verhandlungen ausschöpfen kann. Um die Claim-Verhandlungen final abschließen zu können, erhält der Claim-Manager die Unterschriftenvollmacht i.v., damit er gemäß Vier- Augen-Prinzip gemeinsam mit dem Projektmanager oder dem Owner das Verhandlungsprotokoll rechtsgültig unterschreiben kann Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 16

17 Dokumentation Claims ID Claim-Beschreibung Auswirkung der Abweichung konkrete Ursachen/Aktivitäten mit Auswirkung auf Kosten, Zeit oder Qualität Detail-Beschreibung Soll-Zustand gemäß Vertrag Referenz zu Vertrags- / Projektdokument 1 Kunde hat die Entwickler- Die Projektarbeiten Arbeitplätze nicht konnten nicht wie geplant rechtzeitig zur Verfügung am xx.yy.zzzz.begonnen gestellt werden. Die Terminplanung kann nicht gehalten werden. Projektmitarbeiter wurden siehe Spalte E gemäß ursprünglicher Planung bereitgestellt und konnten nicht für andere Zwecke eingesetzt werden. Eine Absage des Kunden Kunde muss Arbeitsplätze für die Entwickler bereitstellen Kapitel 8, Absatz 3, Einzelvertrag Auswirkungen auf Kosten Aufwand in Stunden Beteiligte MA / Sachkostenposition Personalkosten Sachkosten / Reisekosten / Spesen Auswirkung auf Zeit Beschreibung der Verschiebung Auswirkung auf Qualität Beschreibung der nicht erfüllbaren Qulitätsanford erungen Müller Meier Schulze Start urspr. geplant: xx.yy.zzzz neuer Start geplant: aa.bb.cccc Verschiebung der folgenden Meilensteine um x Wochen keine Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 17

18 Dokumentation Claims Claim Identifikation Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 18

19 Dokumentation Claims Claim Tracking Liste Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 19

20 Dokumentation Claims Ein berechtigter Claim, der gut aufbereitet und vorgetragen wird, ist nicht unhöflich, sondern professionell Genau recherchiert Gut dokumentiert Detailliert (nicht Team mit 6 MA, sondern MA1, MA2, MA3, ) Verständlich (auch für Außenstehende) Vollständig Sachlich (keine Kampfansage, keine Vorwürfe, keine Schuldzuweisung) Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 20

21 Schlussbemerkung Achtung! Auch die andere Partei ist perfekt auf die Claim-Verhandlung vorbereitet! Fast alle Claims enden als Kompromiss (Win / Win) Nur in Ausnahmefällen führt es zu Win- / Loose-Situationen Kompromisse im eigenen Team diskutieren Kompromissvarianten bis zur eigenen Schmerzgrenze Beispiele für Kompromisse in Claim Verhandlungen Zahlungsbedingungen, Zahlungstermine, Zahlungsziele Zugeständnisse dem Anlass entsprechend machen Leben und leben lassen Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 21

22 Schlussbemerkung Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 22

23 Schlussbemerkung Einführung Prozess Vermeidung Tipps Rolle CM Dokumentation Ohne Vollmachten wird der Claim-Manager zum Papier-Tiger und wird nicht in der Lage sein ein erfolgreiches Claim- Management durchzuführen. Claims sind unverzüglich nach ihrem Erkennen zu bearbeiten und bei der anderen Partei anzumelden! Die Erfolgschancen eines Claims sinken mit zunehmender Dauer. Ist der Claim nicht gut genug für den Richter, ist er auch nicht gut genug für den Kunden Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 23

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Projektmanagement Grundlagen

Projektmanagement Grundlagen Übersicht: Projektmanagement Projekte erfolgreich starten Projektplanung Projektorganisation Projektdurchführung Risikomanagement und Frühwarnung Projektsteuerung Ableitung von Maßnahmen aus der Projektsteuerung

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers

7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers 7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN 2016 Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers Fachgebiet Baubetrieb an der Hochschule Geisenheim University 7. GALABAU FORUM

Mehr

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Vortrag im Kurs Juristisches IT-Projektmanagement Nicola Greth, 10. Januar

Mehr

Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement

Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Steckbrief www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Projektsteckbrief?

Mehr

Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement

Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Kostenplanung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Kostenplan? Wozu wird eine Kostenplanung

Mehr

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projekt? Ein Projekt ist eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit

Mehr

Zieldefinitionen bei der Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Zieldefinitionen bei der Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Zieldefinitionen bei der Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Das magische Dreieck des Projektmanagements Ist das Ziel SMART formuliert? S Smart Spezifische, eindeutige, konkrete Formulierung

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Entwicklungsprojekte in Dresden Angebot-Nr. 01323669 Angebot-Nr. 01323669 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1.749,30 (Inkl.

Mehr

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Wirtschaft Erik Frank Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Masterarbeit Fachhochschule Neu-Ulm Neu-Ulm University Weiterbildungsstudium

Mehr

Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis. Wie starte ich ein erfolgreiches Projekt?

Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis. Wie starte ich ein erfolgreiches Projekt? Bernd Oestereich: Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis Erfahrung nutzen, Ziele erreichen. Preismodelle Verschiedene Preismodelle erfüllen unterschiedliche Bedürfnisse. Die Wahl des

Mehr

PROTAC Contract- & Claim- Management bei internationalen Projekten ThyssenKrupp Marine Systems

PROTAC Contract- & Claim- Management bei internationalen Projekten ThyssenKrupp Marine Systems PROTAC Contract- & Claim- Management bei internationalen Projekten 08.11.2005 ThyssenKrupp Marine Systems Unternehmen Entwicklungsschritte von PROTAC Contract Tools 2002 2001 2000 1999 1998 1997 PRO:CLAIM

Mehr

Projektmanagement für die Produktentwicklung

Projektmanagement für die Produktentwicklung TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

LOFERER - LAINER BARBARA

LOFERER - LAINER BARBARA LOFERER - LAINER BARBARA Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten Was ist ein Projekt Ein Vorhaben, auf das folgende folgend Kriterien zutreffen: Eindeutige Zielvorgabe Zeitliche,

Mehr

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Project Consulting Interne Revision Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467

Mehr

... and the service makes the difference

... and the service makes the difference Formale Konzepte Studiengang Wirtschaftsinformatik Service Managements von Dipl.-Ing., Paul-Klee-Str. 24 81477 München e-mail: till.post@service-consulting.eu,, München; 1996-2010 Informationen können

Mehr

Agile Projekte in Auftrag geben - Zusammenarbeit jenseits des Festpreises. Jens Coldewey. Organized by:

Agile Projekte in Auftrag geben - Zusammenarbeit jenseits des Festpreises. Jens Coldewey. Organized by: Di 4.4 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Agile Projekte in Auftrag geben - Zusammenarbeit jenseits des Festpreises Jens Coldewey Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241

Mehr

Projektmanagement. Microsoft Project 2013 Ressourcenmanagement. Version: 2.0 Stand: Autor: Dr. Olaf Boczan

Projektmanagement. Microsoft Project 2013 Ressourcenmanagement. Version: 2.0 Stand: Autor: Dr. Olaf Boczan Projektmanagement Microsoft Project 2013 Ressourcenmanagement Version: 2.0 Stand: Autor: Dr. Olaf Boczan Einleitung Lernziel: Sie können Ressourcen in den MS Project Plan einfügen und den Vorgängen zuweisen!

Mehr

IT-Projektmanagement praxisorientiert

IT-Projektmanagement praxisorientiert IT-Projektmanagement praxisorientiert Seminarunterlage Version: 6.06 Version 6.06 vom 12. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTINITIIERUNG

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTINITIIERUNG Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7

EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7 EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7 Vertrag über die Instandhaltung von Hardware Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten Lehrstuhl Human Resource Management 1 Prozesse 1. Problemerfassung 2. Aufgabenanalyse 3. Orientierungsmeeting

Mehr

Liebe Leser, Nehmen Sie sich also noch 5 Minuten, bevor Sie den Mietvertrag vorschnell an Ihren künftigen Mieter abschicken. Viel Erfolg wünscht Ihnen

Liebe Leser, Nehmen Sie sich also noch 5 Minuten, bevor Sie den Mietvertrag vorschnell an Ihren künftigen Mieter abschicken. Viel Erfolg wünscht Ihnen Mietverträge Liebe Leser, Als Vermieter müssen Sie sorgfältig arbeiten. Fehler im Mietvertrag können Sie schnell bares Geld kosten. Vermeiden Sie daher unvollständige und unwirksame Verträge. Ganz schnell

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern

Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern Informatik René Caspar Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

M104 Kompetenzraster Lernstrategien

M104 Kompetenzraster Lernstrategien M104 Kompetenzraster Lernstrategien Die vierstufigen Kompetenzraster orientieren sich an den empirisch belegten Entwicklungsständen der Beherrschung selbstgesteuerten Lernens und den Stufen der Selbstständigkeit

Mehr

Landkarte. Ganzheitliches Change- und Projektmanagement

Landkarte. Ganzheitliches Change- und Projektmanagement Landkarte Ganzheitliches Change- und Projektmanagement Methode zur Umsetzung von Unternehmensstrategien Kernthemen sachliche, methodische, psycho-soziale und politische Aspekte Information Projektmanagement

Mehr

Fallstricke in der Bau - Praxis. Einige Tipps und Tricks für die Praxis

Fallstricke in der Bau - Praxis. Einige Tipps und Tricks für die Praxis Fallstricke in der Bau - Praxis Einige Tipps und Tricks für die Praxis Dipl.-Ing. Helmut Seifert Fachkompetenz für Nachtrags- und Baumanagement 36124 Eichenzell Tel: 06659-919350 Dipl. Ing. Helmut Seifert

Mehr

Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels. Martin Birchmeier

Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels. Martin Birchmeier Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels Martin Birchmeier 14.10.2014 Titelmasterformat Agenda durch Klicken bearbeiten Welche Meta-Suchmaschinen gibt es? Wie funktionieren Meta-

Mehr

Dokumentation. Erfahrungsaustausch Risikomanagement in komplexen Projekten am Stimmungsbild

Dokumentation. Erfahrungsaustausch Risikomanagement in komplexen Projekten am Stimmungsbild Dokumentation Erfahrungsaustausch Risikomanagement in komplexen Projekten am 06.04.2016 Stimmungsbild 1 Fragen des Tages 2 Einstiegsworkshop Werkzeuge des Risikomanagements in komplexen Projekten Aufgabenstellung

Mehr

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project 0. Einleitung Im Sommersemester SoSe2009 wird die

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt:

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt: PreSales 100 V Vertriebsaktionen 102.01 V Vertriebsaktionen planen/vorbereiten 102.01.01 V Vertriebsaktionen durchführen 102.01.02 V Vertriebsaktionen nachbereiten 102.01.03 V Vertriebsaktionen nachfassen

Mehr

1 Was wir unter einem Businessplan verstehen

1 Was wir unter einem Businessplan verstehen 1 Was wir unter einem Businessplan verstehen Ein Businessplan stellt die betriebswirtschaftlich wichtigen Faktoren für eine Unternehmung oder ein Projekt systematisch dar. Planung der unternehmerischen

Mehr

Wartungsvertrag. Stand: November Seite 1 / 7

Wartungsvertrag. Stand: November Seite 1 / 7 Wartungsvertrag Stand: November 2015 Seite 1 / 7 Inhalt 1. AUFTRAGSPARTNER 3 2. VORWORT 4 3. ORT DER WARTUNG - REPARATUR 4 4. AUFTRAGSERTEILUNG UND ZUGANG 4 4.1. AUFTRAGSERTEIILUNG... 4 4.2. ZUGANG...

Mehr

Zukunft. Coachausbildung für Key Führungskräfte. Trainingskonzept. Account Manager

Zukunft. Coachausbildung für Key Führungskräfte. Trainingskonzept. Account Manager Zukunft Trainingskonzept Coachausbildung für Key Führungskräfte Account Manager Analysieren. Verhandeln. Perspektiven öffnen. Strategischer Weitblick öffnet den Weg zum Erfolg. Und den Weg zu erfolgreichen

Mehr

ERP AUSWAHL UND EINFÜHRUNG Eine unendliche Geschichte

ERP AUSWAHL UND EINFÜHRUNG Eine unendliche Geschichte ERP AUSWAHL UND EINFÜHRUNG Eine unendliche Geschichte Der Weg zum richtigen System Die agile Umsetzung der Veränderungen Der Weg zum richtigen System Die agile Umsetzung der Veränderungen Warum Auswahl

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV)

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Zum Inhalt:

Mehr

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG,

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG, Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, ameco@ahting.org Stefan Roock, akquinet AG, stefan.roock@akquinet.de Ich bin der Kunde Ich bin der Entwickler 1 Ich bin glücklich,

Mehr

Führung im Projektmanagement

Führung im Projektmanagement Führung im Projektmanagement Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Führung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Management by Dilbert Allgemeine

Mehr

Projektmanagement - Die Brücke zwischen Kunden und Vertrieb

Projektmanagement - Die Brücke zwischen Kunden und Vertrieb Projektmanagement - Die Brücke zwischen Kunden und Vertrieb Michael Horlebein Senior Vice President Head of ID Solutions Veridos GmbH Wien, 15. Oktober 2015 Projektmanagement - Die Brücke zwischen Wunsch

Mehr

Archivierung von elektronischen Rechnungen

Archivierung von elektronischen Rechnungen Archivierung von elektronischen Rechnungen swissdigin-forum, 13.06.2007 Inhalt Ihre Fragen Was ist anders bei der Prüfung Einzelfragen Schlussbemerkungen 2 1 (Brennende) Fragen Unterschiede aus MWST-Sicht

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

Risikomanagement im Multiprojektmanagement

Risikomanagement im Multiprojektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Praxisseminar mit Campana & Schott SoSe 2016 Risikomanagement im Multiprojektmanagement Kooperationspartner: Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Projekthandbuch standard projekthandbuch 001

Projekthandbuch standard projekthandbuch 001 Projekthandbuch Version 0.1 Projektleiter/in: Vorname Nachname Datum: 01.01.04 Version: 2.4 Datum: 20.01.04 Ersteller: PMA-Zertifizierungsstelle Seite 1/28 Inhalt 1 Projektpläne... 5 1.1 Projektauftrag...5

Mehr

BIM in der Praxis eines Bauunternehmens. Zech Group Zentrale Technik BIM-Lean-Team

BIM in der Praxis eines Bauunternehmens. Zech Group Zentrale Technik BIM-Lean-Team BIM in der Praxis eines Bauunternehmens Zech Group Zentrale Technik BIM-Lean-Team Immobilien - Einzigartige Wertschöpfungskette Zentrale Technik / BIM-Lean-Team 2016 2 Referenzbeispiel Kö-Bogen in Düsseldorf

Mehr

Rolle des Qualitätsmanagers

Rolle des Qualitätsmanagers Rolle des Qualitätsmanagers Diskussion und Workshop im Regionalkreis Ulm 1 Thema und Zielsetzung Die Rolle des Qualitätsmanagers wird seit Jahren vielfach und vielerorts diskutiert, ohne zu einem abgestimmten

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern.

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, Mitarbeitenden und weiteren Gesprächspartnern. Gespräche spielen eine wichtige Rolle in der Beziehung zu Kunden und anderen Geschäftspartnern.

Mehr

Bewährte, wirtschaftlich vernünftige Lösung oder nicht normkonformer Fremdkörper mit Alibifunktion?

Bewährte, wirtschaftlich vernünftige Lösung oder nicht normkonformer Fremdkörper mit Alibifunktion? Einsatz externer Qualitäts- Managementbeauftragter Bewährte, wirtschaftlich vernünftige Lösung oder nicht normkonformer Fremdkörper mit Alibifunktion? 12 / 2009 ISO 9001:2008-5.5.2 Beauftragter der obersten

Mehr

Wir bringen Projekte in Bewegung

Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wer Visionen umsetzen will, braucht klare Ziele, ein qualifiziertes Team, die geeignete Route, gute Ausrüstung und den Mut, etwas zu bewegen.

Mehr

Systematisches Requirements Engineering und Management

Systematisches Requirements Engineering und Management Christof Ebert Systematisches Requirements Engineering und Management Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten 2., aktualisierte und erweiterte Auflage ^1 dpunkt.verlag Inhalt

Mehr

Spannungsfeld Innovation

Spannungsfeld Innovation Spannungsfeld Innovation 1 Dezember 2015 Streng vertraulich Click to enter text Innovation Digitalisierung am Bau, ein Step Change PwC 1 Dezember 2015 2 Welche Auswirkungen auf das Baumanagement haben

Mehr

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Lehrgang: Krisenmanagement Kommunikationskrisen meistern Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Dr. Heinz Ortner, MBA Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail:

Mehr

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch Machen Sie sich fit für Project 2003 1. Auflage Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 9 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Praktische Rhetorik sich in komplexeren Kommunikationssituationen differenziert und stilistisch

Mehr

Start-up-Phase

Start-up-Phase Start-up-Phase 01.12.2016 Gut vorbereitete Start-up-Phase, der Garant für eine qualitativ hochwertige und nachhaltige FM-Dienstleistung Zusammenstellung des Start-up-Teams aus Experten und späteren operativen

Mehr

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Herzlich willkommen! Fachvortrag Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Ihr Referent: Hanns Wolfgang Wild Dipl. Kfm., Trainer und Berater, spezialisiert auf den Bausektor VARICON Unternehmensberatung,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Allgemeine Geschäftsbedingungen der Česká informační agentura, s. r. o. 1. Einführende Bestimmungen a) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden nur AGB") der Česká informační agentura s.r.o.

Mehr

Nationaler Tarifstruktur-Vertrag

Nationaler Tarifstruktur-Vertrag Nationaler Tarifstruktur-Vertrag Physiotherapie (Art. 43 Abs. 5 KVG) vom 5. August 06 zwischen a) H+ Die Spitäler der Schweiz, Lorrainestrasse 4A, 303 Bern Leistungserbringerverband, und b) curafutura

Mehr

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement Interessengruppen/ Interessierte Parteien Basiswissen Projektmanagement Begriffserklärung Stakeholder: Die Stakeholder können die Ziele der Organisation (bzw. des Projektes) beeinflussen oder davon beeinflusst

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT

PROJEKTMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement

Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Phasenplanung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Begriffsdefinitionen Warum wird ein Phasenplan

Mehr

S4H410. SAP S/4HANA Embedded Analytics und Modellierung mit Core-Data-Services-(CDS-)Views GLIEDERUNG DES KURSES

S4H410. SAP S/4HANA Embedded Analytics und Modellierung mit Core-Data-Services-(CDS-)Views GLIEDERUNG DES KURSES S4H410 SAP S/4HANA Embedded Analytics und Modellierung mit Core-Data-Services-(CDS-)Views. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 04 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2016

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

So helfen Ihnen Risikoanalysen im Job! Teil 2: In 6 Schritten zur Risikoanalyse!

So helfen Ihnen Risikoanalysen im Job! Teil 2: In 6 Schritten zur Risikoanalyse! So helfen Ihnen Risikoanalysen im Job! Teil 2: In 6 Schritten zur Risikoanalyse! von Katrin Stolzenburg Risikoanalysen gibt es seit über 50 Jahren seit ein paar Jahren sind sie auch in der Pharmaindustrie

Mehr

Das Akquise- und Beratungsgespräch. Dr. Hans Schiefer - TTR

Das Akquise- und Beratungsgespräch. Dr. Hans Schiefer - TTR Das Akquise- und Beratungsgespräch Dr. Hans Schiefer - TTR Was zeichnet einen guten ersten Besuch aus? 1 Aus der Sicht der Kunden 1. Der Verkäufer ist gut auf das Gespräch vorbereitet. 2. Der Kunde fühlt

Mehr

Grundfos service Workshop. service für Werkstatt-reparaturen, retouren und reklamationen >

Grundfos service Workshop. service für Werkstatt-reparaturen, retouren und reklamationen > Grundfos service Workshop service für Werkstatt-reparaturen, retouren und reklamationen > 2 flexibel. schnell. kompetent > immer für sie da! Pumpen und Pumpensysteme von Grundfos sind Qualitätsprodukte,

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Umgang mit Mängeln am Bau. - nach BGB und VOB/B - Dr. Andreas Stangl

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Umgang mit Mängeln am Bau. - nach BGB und VOB/B - Dr. Andreas Stangl Seminar Umgang mit Mängeln am Bau - nach BGB und VOB/B - Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Unterschiede BGB-Bauvertrag und VOB/B-Bauvertrag 3. Mangelbegriff 4. Mängelrechte des Auftraggebers nach

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Lotrechter Wurf. GeoGebraCAS

Lotrechter Wurf. GeoGebraCAS Lotrechter Wurf GeoGebraCAS Letzte Änderung: 01. April 2011 1 Überblick 1.1 Zusammenfassung Der Wurf eines Balles oder eines Steines gehört zu den alltäglichen Erfahrungen aller Schüler/innen. In den hier

Mehr

Wozu braucht man Ziele im Rahmen der VEP?

Wozu braucht man Ziele im Rahmen der VEP? Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: 2. Sitzung des Mobilitätsbeirats Wozu braucht man Ziele im Rahmen der VEP? Gesamtziel Ergebnisziele Handlungsziele Technische Universität Hamburg-Harburg

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand:

Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand: Kreissparkasse Ahrweiler Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand: 06.01.2017 Nach der Anmeldung zum Online-Banking rufen Sie zur Erfassung von Einzel- oder

Mehr

KoSI Praxis- & Abschlussmodul (KoSI 7)

KoSI Praxis- & Abschlussmodul (KoSI 7) KoSI Praxis- & Abschlussmodul (KoSI 7) Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Prof. Dr. Ralf Hahn, Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, KoSI 7, SS2016 1 Name Prof. Dr. Ralf Hahn Aufgabe Lehre

Mehr

Präsentations- und Moderationstechniken

Präsentations- und Moderationstechniken Dr. Roman Soucek Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Klausur Klausur (unbenotet) Dauer: 60 min. Voraussetzung Aktiver Besuch der vier verschiedenen Trainingsmodule ( Kurzpräsentationen und

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich?

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Alexandra Kaiser Juristisches IT-Projektmanagement WiSe 2016/17 Gliederung Vorgehensmodelle Wasserfallmodell Agile Methoden am Beispiel von Scrum

Mehr

Dokument Service Level Agreement

Dokument Service Level Agreement Dokument Service Level Agreement Service Level Agreement (SLA) Übersetzungsbüro Perfekt Definitionen Auftragnehmer Mit Auftragnehmer ist der freiberufliche Übersetzer gemeint, der dem Übersetzungsbüro

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG. Qualitätssicherungsvereinbarung. a) Allgemein b) Teilespezifisch

QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG. Qualitätssicherungsvereinbarung. a) Allgemein b) Teilespezifisch Qualitätssicherungsvereinbarung a) Allgemein b) Teilespezifisch zwischen der Firma Staiger GmbH & Co. KG Johannes-Bieg-Straße 8 74391 Erligheim nachstehend Staiger genannt und der Firma nachstehend Lieferant

Mehr

Zertifikatslehrgang Projektmanagement edupool.ch

Zertifikatslehrgang Projektmanagement edupool.ch Kleinprojekte zum Erfolg führen Warum Projekte Die Anzahl der Projekte, Programme und Portfolios ist weltweit exponentiell gestiegen. Das Fachgebiet "Projektmanagement" hat sich in den letzten dreissig

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 11. Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 11. Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 11 Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern phone: +49 6332 914-329 http://www.fh-kl.de/~amueller Themenliste für Textaufgaben (Auszug) 1-2 Punkte je Aufgabe sind möglich

Mehr

umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen

umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen urs mantel consulting umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen Begleitung und Controlling beim Umsetzen Mit Banken und Lieferanten verhandeln «Die

Mehr

EPD-Readiness am Universitätsspital Basel: organisatorische Vorkehrungen

EPD-Readiness am Universitätsspital Basel: organisatorische Vorkehrungen Informations- und Kommunikationstechnologie EPD-Readiness am Universitätsspital Basel: organisatorische Vorkehrungen swiss ehealth summit, 21.09.2016, Kursaal Bern Martin Bruderer, strategischer Projektleiter

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung auf Grlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die (wesentlichen) neuen Inhalte (gegenüber der Version ISO 9001:2008) Eine neue

Mehr

Fallbeispiele. Übung Projektmanagement Sommer Stephan Bergauer

Fallbeispiele. Übung Projektmanagement Sommer Stephan Bergauer Fallbeispiele Übung Projektmanagement Sommer 2005 Stephan Bergauer Literatur Patzak, G., Rattay, G.: Projektmanagement Linde, 2004, ISBN: 3714300031 Gliederung Fallbeispiel 1: Angebotsprojekt Fallbeispiel

Mehr

Verfahrensanweisung QM-System DIN EN ISO Außenmontage bei Projekten

Verfahrensanweisung QM-System DIN EN ISO Außenmontage bei Projekten QMVA AW 001 Version 1.0 vom 15.04.2000 Blatt 1 von 5 Außenmontage bei Projekten 1.0 Zweck Festlegen der Abläufe für das Ausliefern, Montieren, Prüfen, Wartung und Inbetriebnehmen von Projekten. 2.0 Geltungsbereich

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Dokumentation von Anforderungen in einer Anforderungsliste

Dokumentation von Anforderungen in einer Anforderungsliste Dokumentation von Anforderungen in einer Anforderungsliste Warum werden Anforderungen dokumentiert? Die Dokumentation ist notwendig, um im weiteren Verlauf der Produktentwicklung gezielt auf Anforderungen

Mehr

Wärmebehandlung. Dienstleistungen HTMAXIMAL

Wärmebehandlung. Dienstleistungen HTMAXIMAL Wärmebehandlung Dienstleistungen HTMAXIMAL Wärmebehandlung HTMAXIMAL Große Kapazitäten Die Werkzeug- und Formenbauer sind einem stetig wachsenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Komplexer werdende Produkte

Mehr

Steuern Steuerdelikte & Folgen

Steuern Steuerdelikte & Folgen Steuern Steuerdelikte & Folgen Richard Hoffmann 19. Februar 2014 Steuerberatung Buchhaltung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung www.ecovis.com/beijing Richard Hoffmann Steuerdelikte in China Überblick 1

Mehr

Der Gesetzgeber geht vom Grundsatz aus, dass die Jagdgenossenschaft bei gemeinschaftliche Jagdbezirken dem geschädigten Grundeigentümer den Wildschade

Der Gesetzgeber geht vom Grundsatz aus, dass die Jagdgenossenschaft bei gemeinschaftliche Jagdbezirken dem geschädigten Grundeigentümer den Wildschade Der Wildschadensersatz in Jagdpachtverträgen Gesetzliche Regelung: Der Wildschadensersatz ist in 29 ff BJG sowie in den einschlägigen Landesjagdgesetzen geregelt: Bayern: Art. 44 ff BayJG Der Gesetzgeber

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr