Lothar Binding, MdB stellv. finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Informationen und Diskussion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lothar Binding, MdB stellv. finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Informationen und Diskussion"

Transkript

1 SPD-Ortsverein Borken (Hessen) 12/2004 Dienstag, 07. Dezember 2004, um Uhr im Hotel am Stadtpark -Bürgerhaus, Wintergarten Lothar Binding, MdB stellv. finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Unsere Berliner Reformpolitik. Was wir wirklich machen und das Warum. Mehr wissen als nur das, was uns Zeitungen, Radio und Fernsehen glauben lassen wollen!!!!! Informationen und Diskussion mit Ihrem Bundestagsabgeordneten Gerd Höfer

2 Löwenstark 12/ Solidarische Bürgerversicherung gegen Merkels CDU-Kopfpauschale Das Solidaritätsprinzip der sozialen Systeme in Deutschland ist in Gefahr. Nachdem ab dem kommenden Jahr die Arbeitslosen mit den Auswirkungen von Hartz IV zurecht kommen müssen, wittern Industrie- und Arbeitgeberverbände die Chance, durch weitere soziale Einschnitte, die Gewinne der Großunternehmen zu maximieren. Der Verbandschef des Bundes der Deutschen Industrie (BDI), Rogowski, forderte deshalb vor kurzem den kompletten Ausstieg der Unternehmen aus der paritätischen Finanzierung der Sozialsysteme. Unternehmen sollen Arbeit schaffen, während die Beschäftigten die soziale Sicherung und das Gesundheitssystem selbst finanzieren, zitiert Die Zeit BDI-Präsident Michael Rogowski. Die primäre Verantwortung der Unternehmen liegt nun einmal nicht in der Sozialfürsorge. Das Kopfpauschalenmodell der CDU Frau Merkel (CDU) hat diesen Vorschlag der neoliberalen Interessensvertreter bereits vor Monaten aufgegriffen und kämpft mit harten Bandagen gegen die gemäßigten Kräfte und die Arbeitnehmerflügel in der CDU/CSU für eine Kopfpauschale in der Krankenversicherung. In dem jetzt geschlossenen Vergleich zwischen CSU und CDU musste Merkel im Streit mit Seehofer teilweise nachgeben. Statt der geforderten 260 -Pauschale pro Monat für jeden Erwachsenen ist eine Pauschale von 109 geblieben. Der Arbeitgeberbeitrag soll auf 6,5% begrenzt werden. Der Rest würde aus Steuermitteln finanziert. Insgesamt sollen damit je Erwachsenem 169 pro Monat in das Gesundheitssystem fließen. Kinder, auch die der Privatversicherten, wären beitragsfrei mitversichert. Nach ersten Hochrechnungen führt dieses Modell von CDU/CSU zu einer Deckungslücke von 15 bis 20 Mrd. Euro im Gesundheitssystem. Die Feststellung von Horst Seehofer, Vize-Fraktionschef von CDU/CSU im Bundestag, das von der CDU durchgedrückte Modell sei bürokratisch, unsolide und ungerecht, führte zur Entlassung aus seinem Amt. Merkels eigentliches Kopfpauschalenmodell, das eine 100%-ige Finanzierung des für alle Erwachsenen gleich hohen monatlichen Festbetrages von ca. 260 aus den Einkünften der Versicherten vorsieht (mit Staatszuschuss für niedrige Einkommen), stammt pikanterweise von dem Berater des Gesundheitsministeriums, Rürup, seines Zeichens ein Wirtschaftsweiser mit neoliberaler Grundausrichtung (Herzog-Kommission).

3 Löwenstark 12/ Mit der Bedeutung des Begriffs Solidarität (Gemeinsinn, für einander einstehen) kann die CDU-Parteivorsitzende Merkel offensichtlich nicht viel anfangen. Auf die Frage eines Journalisten, ob sie es für gerecht halte, wenn eine Krankenschwester den gleichen Beitrag zur Krankenversicherung leisten müsse wie ein Chefarzt, zeigte sie wenig Spielraum mit der Antwort, dass sie sich an einer Neid-Debatte nicht beteilige. Die Gewinner des CDU-Modells gegenüber einer Bürgerversicherung, wie sie von der SPD gefordert wird, sind die Besserverdienenden, die deutlich entlastet werden. Die Vorteile der Bürgerversicherung (SPD) Die SPD hat im August klare und durchgerechnete Eckpunkte für eine solidarische Bürgerversicherung vorgelegt. In allen wesentlichen Fragen ist die Bürgerversicherung der Kopfpauschale überlegen. Gerechtigkeit: Die Bürgerversicherung bezieht alle Erwerbstätigen und alle wichtigen Einkommensarten mit ein. Dies führt dazu, dass in Zukunft nicht nur Lohneinkommen, sondern auch Kapitaleinkommen einen finanziellen Beitrag zur Krankenversicherung leistet. Entlastung der Lohnnebenkosten: Die Union will den Arbeitgeberbeitrag lediglich einfrieren. Durch die Einbeziehung aller Einkommensarten im Rahmen der Bürgerversicherung wird der Beitrag (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) auf unter 10% sinken und zu einer deutlichen Senkung der Lohnnebenkosten führen. Gleichzeitig bleiben die Arbeitgeber mit in der Verantwortung, mehr Effizienz und Kostensenkungen auf der Ausgabenseite einzufordern. Wahlfreiheit: Alle können in Zukunft wählen, ob sie einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung angehören wollen. Alte Privilegien werden abgeschafft. Die Standestrennung der Versicherten in gesetzlich und privat Versicherte wird überwunden. Wettbewerb: Private und Gesetzliche Krankenkassen müssen sich in Zukunft in einem gemeinsamen Markt behaupten. Die Folge: mehr Wettbewerb um Qualität, mehr Wettbewerb um günstige Angebote für die Versicherten. Verständlichkeit und Bürgernähe: Wer mehr Reformen will, muss dafür sorgen, dass die Menschen diese nachvollziehen und verstehen können. Die Bürgerversicherung basiert auf klaren und einfachen Prinzipien. Für die Kopfpauschale gilt das Gegenteil.

4 Löwenstark 12/2004-4!" # $ %&'()))*+, -. (/)0 # - 1 +#+( $ ( # ( #+ &))9 ( ( (. : 5+ + ;.&))% <. ( 5 < 3 ( 6..# = />?> +-. -, -. 7# (5. A. 5 6 B ( 2. 5 B CD<

5 Löwenstark 12/ < (E. $ 5 F.5 $ ( F. 6 (A Tatjana Gertje, Timo Rafalski und Stefan Arndt im Internetcafé der GHS 2 7. B B 5 7# $ (.. F ( : + 5 <+. ( ( 5 $.# ( ,22: : 5 (

6 Löwenstark 12/ Mitgliederjubiläen 85 Jahre Ortsverein Borken (Hessen) 2004 ist das Jahr, in dem der Ortsverein Borken (Hessen) 85 Jahre besteht. 85 Jahre, die zu Beginn über viele Jahrzehnte hinweg Kampf ums Überleben bedeuteten, politisch, aber auch und gerade das eigene nackte Leben betreffend. Am Ende des zweiten Weltkriegs hatten SPD-Mitglieder erfahren, was es heißt, verfolgt zu werden, und gelernt zu trotzen. Entsprechend krempelten die Genossinnen und Genossen in Borken wie in ganz Deutschland die Ärmel hoch und trotzten weiter, diesmal für den Wiederaufbau in einem geeinten und deshalb friedlichen Europa, und für ein Leben, in dem die kleinen Leute etwas von dem Wohlstand abbekommen, den sie erwirtschaften. Dieser Einsatz der SPD und ihrer Mitglieder für Frieden und Gerechtigkeit hat bis heute angehalten, und er wird weiter gehen, weiter gehen müssen. Denn Rechte und Wohlstand sind keine Selbstverständlichkeiten, sondern müssen von jeder Generation immer wieder aufs Neue erarbeitet und von Zeit zu Zeit auch gemeinsam erneut erstritten werden. Wie nah Freud und Leid zusammen liegen können, musste der Ortsverein in diesem Jahr 2004 schmerzlich erfahren. In den Tagen um das diesjährige Frühlingsfest des Ortsvereins herum verstarb der Genosse Otto Sattler im Alter von 94 Jahren, nur wenige Wochen später Heini Wettlaufer im Alter von 68 Jahren. Heini Wettlaufer hatte sich neben seiner 40-jährigen Mitgliedschaft in der SPD, unter anderem als Vorsitzender des Ortsvereins Borken von 1970 bis 1972, ehrenamtlich engagiert in der AWO, dem DRK, Männergesangverein und Sportverein. Kommunalpolitisch war er von Stadtverordneter, dabei von 1977 bis 1997 Stadtverordnetenvorsteher, von 1985 bis 1997 Mitglied des Bauausschusses, von 1989 bis 1997 Kommissionsmitglied der Stadtwerke und von 1989 bis 1997 Mitglied des Partnerschaftskomitees. Von 1991 bis 1997 war er dazu Vorsitzender des Förderkreises Nordhessisches Braunkohle-Bergbaumuseum. Für sein Engagement erhielt Heini Wettlaufer 1993 den Ehrenbrief des Landes Hessen, 1997 die Auszeichnung Ehrenstadtverordnetenvorsteher und den Goldenen Ehrenring der Stadt Borken (Hessen) sowie das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 40 Jahre in der SPD sind seit diesem Jahr auch Karl Schaub und Heinz Mardorf. Karl Schaub, der dem SPD-Ortsverein Borken von 1972 bis 1981 vorstand, ist neben der SPD auch noch Mitglied in der Arbeiterwohlfahrt, der IG Metall, im Sportverein, der Feuerwehr und vielen weiteren Vereinen. Kommunalpolitisch war Karl Schaub von 1968 bis 1997 Stadtverordneter, davon von 1977 bis 1997 Bauausschussvorsitzender. Von 1978 bis 1997 engagierte er sich als Vorsitzender des Kuratoriums Mobile Krankenpflegestation Borken und ist seit 1980 Versichertenältester der Bundesversicherungsanstalt für Arbeitnehmer. Außerdem war er im

7 Löwenstark 12/ V.l.n.r.: Bürgermeister Bernd Heßler, ehem. SPD-Unterbezirksvorsitzender und Bezirksvorstandsmitglied Heinrich Haupt, Heinz Mardorf, Karl Schaub, Gerd Höfer MdB, SPD-Bezirksvorsitzender und stellv. Landesvorsitzender Manfred Schaub MdL, SPD-Ortsvereinsvorsitzender Thomas Schulz (Foto: G. Friedrich) Betriebsrat der Preußen Elektra Abteilung Borken und im Gesamtbetriebsrat der Preußen Elektra. Für sein Engagement erhielt Karl Schaub 1993 den Ehrenbrief des Landes Hessen, 1997 die Auszeichnung Ehrenbauausschussvorsitzender und den Goldenen Ehrenring der Stadt Borken (Hessen) sowie das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seit Ende diesen Jahres ist Karl Schaub Ehrenbürger der Stadt Borken (Hessen). Der gebürtige Borkener Heinz Mardorf war von 1967 bis 1974 hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Verna, Kreis Fritzlar-Homberg, und Frielendorf, Kreis Ziegenhain. Für sein jahrzehntelanges sportliches und sportpolitisches ehrenamtliches Engagement von 1963 an bis heute, aktuell als ordentliches Mitglied der Sportkommission des Schwalm-Eder-Kreises, erhielt Heinz Mardorf, der seit 1974 wieder in Borken lebt, 1985 den Ehrenbrief des Landes Hessen sowie neben vielen anderen sportlichen Ehrungen 1989 die Verdienstnadel des Deutschen Fußballverbandes, 1996 die Verdienstnadel in Gold des Sportkreises Fritzlar-Homberg und des Schwalm-Eder-Kreises, 2003 die Verdienstnadel in Gold des Landessportbundes Hessen. 10-jähriges Mitgliedschaftsjubiläum haben in diesem Jahr die Genossinnen und Genossen Naydam Demirci, Josef Feldencer, Ben-Ali Fethi, Olaf Grau, Christa Lehmann und Silvia Lewandowski.

8 Löwenstark 12/ CDU und Koch Eine katastrophale Bilanz für Hessen Aktion düstere Zukunft Streichliste gegen die Menschen im Schwalm-Eder- Kreis und in ganz Hessen! Angeblich ist kein Geld mehr da für Frauenhäuser und andere soziale Einrichtungen und Projekte, insbesondere zugunsten von Kindern und Jugendlichen, die diese dringend benötigen aber dann doch für Pferderennbahnen und einen unsinnigen Verschiebebahnhof für Bedienstete, Behörden und Amtsgerichte. Die Folgen der unterlassenen sozialen Förderung werden uns alle in Zukunft einmal teuer einholen. Trotz Kochscher Zusage kein Meter A 49 in 6 Jahren CDU-Landesregierung! Da lachen nur die Molche. Außer leeren Versprechungen über rollende Bagger haben Koch und seine CDU nichts zu Wege gebracht. Bildungspolitik gegen alle Vernunft und Pisa-Studien ohne Durchlässigkeit werden Kinder auf Abstellgleise geschickt! Kein anderer Staat sortiert seine Kinder schon so früh, bereits nach der vierten Klasse, ein in Haupt, Real und Gymsasium und gibt ihnen dann keine Chance mehr, sich später zu verbessern. Hessen lässt die bisher gegebene Durchlässigkeit der Schulformen für einen Wechsel von Haupt zu Real oder Real zu Gymnasium entfallen. Bildung und Berufsmöglichkeiten werden so wieder zur Frage des elterlichen Geldbeutels. Gefördert wird in Hessen dann nur noch die Elite der Schüler, deren Eltern sich die Förderung ihrer Kinder ohnehin leisten können. Termine Um Uhr: Öffentliche Veranstaltung mit Lothar Binding, dem stellv. finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, und Ihrem Bundestagsabgeordneten Gerd Höfer im Hotel am Stadtpark -Bürgerhaus, Wintergarten Winterwanderung des SPD-Ortsvereins Borken (Hessen) Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Borken (Hessen) Darum bis zur nächsten Landtagswahl nicht vergessen: V.i.S.d.P.: Thomas Schulz, Karl Großenbach, Heinz Meier

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell I. CDU und CSU: Den Wandel im Gesundheitsbereich gestalten - Zukunft

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei 31.07.2003 Alles über die Bürgerversicherung Ein grüner Begriff macht Karriere: Die Bürgerversicherung

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür 28. September 2010, MdB Kathrin Vogler Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür Eine erste Bewertung des Kabinettsentwurfs der Bundesregierung zur künftigen Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen Die grüne Bürgerversicherung Alle zahlen, alle zählen 17/30 1 In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Solidarprinzip. Wer viel verdient, zahlt mehr und wer krank ist, hat Anspruch auf medizinische

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Weder nachhaltig noch alternativlos - Alternativen zu den Vorschlägen der Rürup-Kommission

Weder nachhaltig noch alternativlos - Alternativen zu den Vorschlägen der Rürup-Kommission Weder nachhaltig noch alternativlos - Alternativen zu den Vorschlägen der Rürup-Kommission Statement von Barbara Stolterfoht, Staatsministerin a.d. und Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Redaktion Krankenratgeber Krankenkassennetz.de GmbH Große Steinstr. 16 06108 Halle (Saale) Gesundheitspolitik und Krankenkassen 1. Versicherungssystem Die LINKSPARTEI befürwortet

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

S o n d e r a u s g a b e. K o p f p a u s c h a l e

S o n d e r a u s g a b e. K o p f p a u s c h a l e Nr. 2 2010 22. Februar 2010 S o n d e r a u s g a b e K o p f p a u s c h a l e Die Gesetzliche Krankenversicherung. Gut, sicher, finanzierbar für Alle. Wer kennt das nicht: Ein plötzlicher Unfall, eine

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Dokumentation S O Z I A L R E P O R T. Sozialreport 4.0

Dokumentation S O Z I A L R E P O R T. Sozialreport 4.0 Landesverband Schleswig- Holstein e.v. Kreisverband Stormarn Sozialreport 4.0 S O Z I A L R E Dokumentation Politische Initiative des geschäftsführenden SoVD Kreisvorstand zum Thema Freiwilliger Krankenversicherungsbeitrag

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar?

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Prof. Dr. Stefan Greß Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Vortrag bei der Plattform Gesundheit des IKK e. V. am 25. März 2010 in Berlin: Die solidarische Krankenversicherung Ladenhüter

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links)

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Auf dem Weg zur Privatisierung der Krankenkassen Michael Simon In ihrer Gesundheitspolitik verfolgt die schwarz-gelbe Koalition langfristig

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Sozialverband VdK Hessen-Thüringen Elsheimerstr. 10 60322 Frankfurt Armut und Reichtum Mit großer Sorge verfolgen wir die Zunahme der Altersarmut und die voranschreitende soziale

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

23. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz

23. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz 23. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz Beschluss Leistungsfähig solidarisch modern Die grüne Bürgerversicherung Wir wollen die solidarische Krankenversicherung erhalten. Deshalb müssen wir sie verändern.

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Quelle: picture alliance Eine für alle Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Solidargemeinschaft mit Lücken Sind Sie privat versichert? So lautet oft die erste Frage beim Arzt. Wer sie

Mehr

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1 Selbstverwaltung in der Sozialversicherung Good Governance oder dringender Reformbedarf? Prof. Dr. Leonhard Hajen Vortrag Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik 21. Januar 2014 Hajen Selbstverwaltung

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

akut Gesundheit...! Ein Fonds zwei Klassen? Für eine solidarische Bürgerversicherung

akut Gesundheit...! Ein Fonds zwei Klassen? Für eine solidarische Bürgerversicherung akut Gesundheit...! Ein Fonds zwei Klassen? Für eine solidarische Bürgerversicherung Impressum Herausgegeben vom DGB Bundesvorstand, Vorstandsbereich Annelie Buntenbach, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Mehr Qualität und mehr Solidarität Anforderungen an die Reform des Gesundheitswesens

Mehr Qualität und mehr Solidarität Anforderungen an die Reform des Gesundheitswesens Mehr Qualität und mehr Solidarität Anforderungen an die Reform des Gesundheitswesens Thomas Müller Bezirksleitung IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Es gilt das gesprochene Wort) Tagung:

Mehr

Schwarz-Gelb macht krank! Bürgerversicherung statt Kopfpauschale!

Schwarz-Gelb macht krank! Bürgerversicherung statt Kopfpauschale! Schwarz-Gelb macht krank! Bürgerversicherung statt Kopfpauschale! Argumente und Materialien gegen den schwarz-gelben Frontalangriff auf die soziale Krankenversicherung Schwarz-Gelb macht krank! Bürgerversicherung

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Eine Herausforderung für die PKV?

Eine Herausforderung für die PKV? Die Bürgerversicherung Eine Herausforderung für die PKV? Saarbrücken, 03.05.2012 Karl-Heinz Naumann Inhaltsverzeichnis A Kurzüberblick B Sonntagsfrage C Positionen der SPD und Grüne D E 7 Thesen Fazit

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Damen und Herren, fast schon Halbzeit für die Große Koalition! Während die

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung?

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Vortrag im Rahmen der Reihe Gesundheit im Doppelpack der Universität Bremen am 29.1.2009 in Bremen Prof. Dr. Heinz Rothgang

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Information Wer blickt da noch durch?

Information Wer blickt da noch durch? Information Wer blickt da noch durch? 12 Fragen zur Gesundheitsreform 1. Bleibt Gesundheit bezahlbar? Ja, aber... Die Abstände zwischen den Reformen werden kürzer. Und die Aussichten immer schlechter:

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Rede Zur BAföG-Reform

Rede Zur BAföG-Reform Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Rede Zur BAföG-Reform von Kai Gehring MdB im Plenum des Deutschen Bundestages am 09.10.2014 Berlin, 09.10.2014 Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Inhalt Aus Berlin: Arbeitsmarktreformen Hartz IV Mindestlöhne Interview in der FR Der pragmatische Weg zur Bürgerversicherung

Inhalt Aus Berlin: Arbeitsmarktreformen Hartz IV Mindestlöhne Interview in der FR Der pragmatische Weg zur Bürgerversicherung Ausgabe 06/2004 31. August 2004 Liebe Bürgerinnen und Bürger, Deutschland hat ein Langzeitarbeitslosigkeitsproblem! Die Hälfte der Arbeitslosen ist länger als ein Jahr ohne Arbeit. In den Neunzigern wurde

Mehr

Reform des deutschen Gesundheitswesens Modelle einer Bürgerversicherung

Reform des deutschen Gesundheitswesens Modelle einer Bürgerversicherung Economic Research Allianz Group Dresdner Bank Working Paper Nr.: 59, 11.01.2006 Autor: Sabine Schmax Reform des deutschen Gesundheitswesens Modelle einer Bürgerversicherung Die Bundesregierung hat die

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

sowie dem diesbezüglichen Änderungsantrag der Fraktion Die Linke

sowie dem diesbezüglichen Änderungsantrag der Fraktion Die Linke SoVD NRW e.v. Erkrather Str. 343 40231 Düsseldorf An den Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen Ausschuss für Arbeit, Gesundheit, Soziales & Integration Sozialverband Deutschland Landesverband NRW e.v.

Mehr

Die Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Berlin möge beschließen:

Die Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Berlin möge beschließen: 1 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 1 0 1 Antrag der Jusos Charlottenburg-Wilmersdorf Die Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Berlin möge beschließen: Schwarz-Gelb entgegentreten Entsolidarisierung im Gesundheitswesen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

- 1 - Daniel Kreutz. Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen

- 1 - Daniel Kreutz. Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen - 1 - Daniel Kreutz Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen (Anrede) die aktuelle politische Diskussion über Modelle der Bürgerversicherung

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Rede von Joachim Poß, MdB bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Hassel-Süd am 12. August 2006

Rede von Joachim Poß, MdB bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Hassel-Süd am 12. August 2006 Für ein leistungsfähiges und gerechtes Gesundheitssystem Rede von Joachim Poß, MdB bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Hassel-Süd am 12. August 2006 Es gilt das gesprochene Wort! Nach monatelangen

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

SPD-Bezirksparteitag Hessen-Nord 3. September 2011 Stadthalle Baunatal. SPD-Bundesparteitag, SPD-Bundestagsfraktion

SPD-Bezirksparteitag Hessen-Nord 3. September 2011 Stadthalle Baunatal. SPD-Bundesparteitag, SPD-Bundestagsfraktion SPD-Bezirksparteitag Hessen-Nord 3. September 2011 Stadthalle Baunatal Antrag: SG 1 Antragsteller: Adressat: Betr.: SPD-Bezirksvorstand SPD-Bundesparteitag, SPD-Bundestagsfraktion Alle von Allem den gleichen

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Dr. Eckart Galas. Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung

Dr. Eckart Galas. Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung Dr. Eckart Galas Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung Mitgliederversammlung des SPD OV Kleefeld-Heideviertel am 28. September 2010 Überblick 1. Krankenversicherung in

Mehr

»Da nur ein Teil des sog. Morbiditätsrisikos

»Da nur ein Teil des sog. Morbiditätsrisikos Erwirtschaftet eine Krankenkasse einen Überschuss, so kann sie diesen in Form eines Geldbetrages an ihre Versicherten ausschütten oder zusätzliche Leistung gewähren. Übersteigen die Ausgaben hingegen die

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Reform der Pflegeversicherung Statement zur Pressekonferenz Berlin, 03. März 2011 -

Mehr

Wahlprüfsteine ES IST AN DER ZEIT FAMILIEN HABEN DIE WAHL

Wahlprüfsteine ES IST AN DER ZEIT FAMILIEN HABEN DIE WAHL Wahlprüfsteine des Familienbundes im Bistum Magdeburg und im Land Sachsen Anhalt, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Diözesanverband Magdeburg und der Katholischen Frauengemeinschaft Diözesanverband

Mehr

3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht

3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht 3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht Zunehmend beschäftigte sich die agah im Berichtszeitraum mit den Reformen und Änderungen der Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und deren Auswirkungen

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen Prof.

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr