Zusammenfassung BWL. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / Autor: Marco & Roger Version: ZF BWL / Benutzer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung BWL. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003. Autor: Marco & Roger Version: ZF BWL 030326 / Benutzer"

Transkript

1 Zusammenfassung BWL Lehrgang 2002 / 2003 Autor: Marco & Roger Version: ZF BWL / Benutzer Index Ergänzungen IT-Strategie

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Typologie der Unternehmung Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen Art der Leistung Grösse der Unternehmung Nach Eigentümer Nach Rechtsform Nach dem Standort Nonprofit-Organisationen Merkmale von Non-Profit-Organisationen Unterscheidung NPO vs. Unternehmung Strukturunterschiede bzw. merkmale Der Wirtschaftskreislauf Inflation = mehr Geld als Güter Deflation = mehr Güter als Geld Stagnation Stagflation Rezession Sozialprodukt Konjunktur Wachstum Umweltbeziehungen einer Unternehmung Umweltsphären / Umweltanalyse Ökonomische Umweltsphäre (Wirtschaftliche) Rechtliche Umweltsphäre Technologische Umweltsphäre Sozio-kulturelle Umweltsphäre Ökologische Umweltsphäre Anspruchsgruppen Ebenen des Managements Normatives Management Vision / Leitbild Unternehmensverfassung Unternehmenspolitik Unternehmenskultur Corporate Identity (CI) Strategisches Management Analyse der Ausgangslage Externe Analyse (Chancen und Gefahren) Benchmarking Marktanalyse siehe Kapitel 9 Seite Branchenanalyse siehe Kp / S Interne Analyse Reifegrad einer IT-Beurteilen Strukturierung der IT SWOT-Analyse Strategische Erfolgsposition (SEP) Nutzenpotential der IT IT-Strategie Inhalt einer IT-Strategi Umsetzung einer Strategie Inhalt eines Rahmenkonzept Beispiel einer IT-Strategie Produkt-/ Markt-Strategien Ziel einer optimalen Strategie Geschäftsbereichstrategien...29 Marco & Roger, BWL 2/82

3 5.3 Wettbewerbsstrategien Differenzierung Kostenführerschaft Fokussierungsstrategie Produkt-Markt-Strategien Marktdurchdringung Marktentwicklungsstrategie Produktentwicklungsstrategie /Marktleistungserweiterung Diversifikationsstrategie Strategie Umsetzung Erfolgsfaktoren Operatives Management / Change Management Erfolgs- und Risikofaktoren Ursachen für Wiederstände Symptome bei Mitarbeitern Prozess des Change Management Ziele (Sach- und Formalziele) Formalziele Produktivität Wirtschaftlichkeit Sachziele Leistungsziele Finanzziele Führungs- und Organisationsziele Soziale- und Ökologische Ziele Zielgrundsätze Zielbeziehungen Unternehmensorganisation (siehe PRMA) Prozesse Definieren Organisationsprozess Wahl des Strukturtyps Management- / Führungstechniken Aufgaben des Management Dimensionen des Managements Management Arten im Überblick Lean Management MbO-Prozess Produkt und Marktgrössen Produktelebenszyklus Markterfassung Marktgrössen (Potential, Volumen, Sättigung, Anteil) Marktsegmentierung Zielmarktbestimmung Konzentration auf ein Segment Selektive Spezialisierung Markt-Spezialisierung Produkt-Fokus Vollständige Marktabdeckung Marktbearbeitung Angebot und Nachfrage Preis/Menge Beziehungen Preiselastizität Verschiedene Güterkategorien Marktforschung (-analyse) Sekundärmarktforschung Primärmarktforschung Befragung / Erhebung Beobachtung...48 Marco & Roger, BWL 3/82

4 9.2.3 Test Auswahlverfahren Versuchspersonen Random-Verfahren Quota-Verfahren Strategische Planung pro SGF Darstellung der Marktsituation Visualisierung der SGF Übertragung der SGF auf Produkte-Lebenszyklus Darstellung aller SGF auf Porter-Raster Branchenanalyse nach Porter Erkennen Gefahrenpotential Kunden- / Lieferantenbindung Wertschöpfungsstrategie Permanente Analyse der Wettbewerbsvorteile Grundstrategie nach Porter Ziel der Strategie Kostenführerschaft Produktführerschaft (= Diversifizierung) Kritische Erfolgsfaktoren Operative (Marketing-)Planung Ausgangslage für die operative Planung Marketing-Mix (Instrumente) Produktpolitik Produkt- / Marktleistungseinteilung Produktgestaltung Produktprogramm Gestaltung Produktprogramm Preispolitik Preisbestimmung Kostenorientierte Preisbestimmung Zuschlagsverfahren Vorgabeverfahren (Break-even Analyse) Target-Costing Konkurrenzorientierte Preisbestimmung Wertempfindungsorientierte Preisbestimmung Preisdifferenzierung Rabatte Liefer- und Zahlungsbedingungen Place (Distributionspolitik) Distributionskanäle siehe ZF_ECOM Absatzweg Partner Handel Werbung- und Kommunikationspolitik Werbung Direct Marketing Public Relations (Öffentlichkeitsarbeiten) Sales Promotions (Verkaufsförderung) Persönlicher Verkauf Produktionsplanung FUB Produktionspolitik Produktionsplanung Absatzplanung pro SGF (= Marketingplanung) Lagerbestandesplanung (Sicherheitsbestände SHB) Lagerbewirtschaftung (Sägezahndiagramm) Berechnung der optimalen Bestellmenge Widersprüche in der Lagerbewirtschaftung Produktionsplanung (= Programmplanung) Einkaufs- und Kapazitätsplanung...71 Marco & Roger, BWL 4/82

5 13.5 Bedarfsermittlungsverfahren Die ABC-Analyse Darstellung als ABC-Analyse mit Lorenzkurve Methoden der Bedarfsermittlung Just in Time (JiT) Begründung: Vorgehen: XYZ-Analyse Kombination XYZ- mit ABC-Analyse Unternehmensentwicklung (Kooperationen) Innere Unternehmensentwicklung Äussere Unternehmensentwicklung Fusion und Akquisition Kooperationen Gründe für äussere Unternehmensentwicklung Vorteile / Nachteile inneres vs. äusseres Wachstum Herausforderungen im Wachstumsmarkt Krisenpotential Pioneer- zu Marktentwicklung Krisenpotential Marktentwicklung zu Diversifikation Krisenpotential Diversifikation zu Akquisition + Fusion Krisenpotential Akquisition + Fusion zu Kooperation Krisenpotential Kooperation zu Restrukturierung Controlling Aufgaben des Controllings Operatives Controlling Kennzahlen operatives Controlling Outsourcing und Begriffe Organisation der IT-Dienste Outsourcing Self-Sourcing Insourcing Cosourcing IT-Plattformen Upsizing Downsizing Rightsizing Planungsergebnisse nach Management-Ebene Normatives Management Strategisches Management Operatives Management...80 Marco & Roger, BWL 5/82

6 (1.Dimension des Ziel-Bildungsprozesses) BWL Integrales Management Umweltanalyse (Zukunft)Unternehmungs-Umwelt -Definition relevanter Anspruchsträger (AT) -Gewichtung der Anspruchsträger (AT) -Definition und Gewichtung der Ansprüche -Entscheid: Share-Holder / Stake-Holder-Ansatz -Chancen/Gefahren-Analyse Umweltsphären = Blick nach Aussen Unt. Analyse Balanced Scorecard (Ist + Soll) Ziele Kennzahlen Vorgaben Massnahmen Finanziell : " Wie sollen wir gegenüber Teilhabern auftreten, um finanziellen Erfolg zu haben?" Lernen und Entwicklung : " Wie können wir unsere Veränderungsund Wachstumspotentiale fördern, um unsere Visionen zu verwirklichen? " Ziele Ziele Kennzahlen Kennzahlen Vorgaben Vorgaben Massnahmen Kunde : Interne Geschäftsprozesse : "Wie sollen wir gegnüber unseren Kunden " In welchen Geschäftsprozessen müssen auftreten, um unsere Visionen zu ver- wir die Besten sein, um unsere Teilhaber wirklichen?" Vision und Kunden zu befriedigen? " und Strategie Chancen / Gefahren-Analyse SWO T Strenght, Weakness (Unternehm ensa naly se) Opportunities, Threats (Umweltanalyse) Massnahmen Ziele Kennzahlen Vorgaben Massnahmen Stärken und Schwächen pro FUB =Blick nach Innen Soll-Ist-Check UP Unt. Pol. SP Strat. Planung OP Querschnittfunktionen Management Oekologie, Technologie, Risk, Qualitäts-Manag. Marktleistungbezogene- Versorgungfunktionen Funktionen Einkauf Energie Marketing Finanzen Produktion Infrastruktur Ve trie b Pe rsonal Information (IT) After Sales Forschung+Entwicklung OF Managementfunktionen pro M-Stufe Entscheiden Umsetzen der Entscheidungen Managementorientierung - Managementstufen - Managementfunktionen - Managementprozesse Unternehmens- Politik Querschnittsprozesse Versorgungs prozesse Lenk ungssystem Marktleistungs bezogene Prozesse Management-Informationssystem (MIS) Betriebliches Informationssystem (BIS) Horizontale Zielintegration innerhalb der M-Stufen Funktional. Führungsfunktionen Infosystem Management, Organisation (DWH) Vertikale Zielintegration X Management-Stufen Instrumente: -Unternehmungsleitbild - Funktionale Politiken -Führungsgrundsätze -Organisationsgrundsätze Strategische Planung Elemente: - SGF-Strategie - FUB-Strategie Portfolio Star CC Manag. Prozesse pro M-Stufe Entscheidungen vorbereiten Zielbestimmung Kontrollieren Mittelbestimmung -8 bis 10 Jahre - SGF-Ziele in Funktionsbereiche verdichten -Produkt-Marktstrategien - 3 bis 5 Jahre -Pläne für operative Führung - Pläne für die einzelnen FUB erarbeiten - 1 bis 3 Jahre Beschaffungs- Absatz- Unternehmung: Markt Markt Transformation Input soziale+politische Output ökologische wirtschaftliche technologische Operative Planung Beginnt mit: M arketingplanung Operative Führung was?? Dogs - Leitbild Visionen (Warum soll es uns in 50Jahre noch geben, Beziehungen zu AT, wie sollen uns die AT sehen, Konkurrenz differenzieren) Beziehung zu AT. Ethik (Umgang Umwelt, politisch Unabhängig, Gleichwer. Geschlech.) - Steuerung der Ausführung z.b. -PPS-Systeme (Produktion-Planung und Steuerung) -Auftragseinlastung ( Produktionsaufträge so zu disponieren, dass sie termingerecht ab abgeschlossen Werden können ) Aufgabenarten repetitive = Top - Down MS Homogene Käufergr. in den M-Stufen innovative (Zielbildungsprozess) (Branchen) ML A B C D (Dimension des Zielbildungsprozesses) SOLL Wert IST Wert Input Operatives System Output Vertikale Zielintegration Marketingplan Programmpla n Endet mit : Finanzplanung Lenkung des Tagesgeschäftes (Disposition) wo mit? Verfahrensbestimmung 3. wie? Innensegmentierung Innensegmentierung Pro SGF ML 1 *** ** * ML 2 ** * *** ML 3 * *** = SGF Strategie = SGF MS=Marktsegment ; ML=Marktleistung Marco & Roger, BWL 6/82

7 1. Typologie der Unternehmung Es gibt viele Unternehmungen, die sich in ihrem Wesen nach kaum von öffentlichen Unternehmungen unterscheiden. Daraus ergibt sich die Unterscheidung zwischen Profit- und Nonprofit-Organisation. 1.1 Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen Die Gliederung oder Unterscheidung von Unternehmen kann hauptsächlich nach folgenden Kriterien vorgenommen werden Art der Leistung Nach Art der Leistung, die eine Unternehmung erbringt, wird sie in einen der drei klassischen Wirtschaftssektoren eingeteilt Primärer Wirtschaftssektor Sekundärer Wirtschaftssektor Tetriärer Wirschaftssektor Rohstoffgewinnung Fabrikation / Materialverarbeitung Dienstleistung - Landwirtschaft - Forstwirtschaft - Energiewirtschaft - Bergbau - Nahrungs- / Genussmittel - Textil / Bekleidung - Chemie - Metalle - Uhren - Elektronik - Gewerbe (insb. Bau) - Usw. - Handel - Banken - Versicherungen - Beratung - Tourismus - Unterrichtswesen - Usw. Der Dienstleistungssektor ist heute mit 70% der bedeutenste Wirtschaftssektor, gefolgt von Fabrikation 20% und Rohstoffgewinnung mit 10% Grösse der Unternehmung Ein Vergleich der Gösse einer Unternehmung ist meist nur innerhalb der selben Branche aussagekräftig. Folgende Kriterien werden dazu verwendet: - Umsatz - Gewinn - Cashflow - Anzahl Mitarbeiter - Bilanzsumme (Banken und Versicherungen) - Produzierte Menge (EW) - Kombination (z.b. Cashflow in Prozenten des Umsatzes) Aufgrund der Grösse lassen sich Unternehmungen auch einfach einteilen: Kleinstunternehmen Bis 50 Mitarbeiter = KMU Mittelunternehmen 50 bis 500 Mitarbeiter Grossunternehmen = Grossunternehmen Über 500 Mitarbeiter Die KMU bilden mit 99% aller Unternehmungen und 80% aller Erwerbstätigen nach wie vor die wichtigste Stütze der Schweizer Wirtschaft. Daraus lassen sich folgende Chancen und Gefahren ableiten: Chancen - Flexibilität, schnell auf Veränderungen reagieren - Überschaubarkeit und Transparenz - Kurze Info- und Entscheidungswege - Kundennähe - Persönlichkeit und Ausstrahlung Gefahren - Finanzierungsengpässe - Stellung auf Beschaffungsmarkt - Managementfähigkeiten Inhaber - Abhängigkeit Kunden (80% Umsatz mit wenigen Kunden erreicht) - Strategie-Defizite (operat. Überlastung) - Konkurrenz Grossunternehmen im gleichen Markt - Effizienzprobleme Marco & Roger, BWL 7/82

8 1.1.3 Nach Eigentümer Nach Eigentümer werden folgende drei Unternehmenstypen unterschieden: - Private Unternehmen (UBS, ABB, Nestlé) - Öffentliche Unternehmen (SBB, SRG, Post) - Gemischtwirtschaftliche Unternehmen (SNB, Swissair, Swisscom) Zur genaueren Abgrenzung gelten folgende Kriterien Private UN Öffentliche UN Rechtliche Grundlagen Unterstehen privatem Recht Unterstehen öffentlichem Recht Kapitalbeteiligung Bund kann Aktionär sein Bund ist Mehrheitsaktionär (> 50%) Selbstbestimmung Öffentliche Hand schränkt Entscheidungsfreiheit teilweise ein Öffentliche Hand schränkt Entscheidungsfreiheit massgeblich ein Gewinnorientierung Gewinnorientiert Deckung der Kosten Nach Rechtsform Unternehmen gehören entweder der Gruppe der Personengesellschaften (natürliche Personen) oder der Kapitalgesellschaften (juristische Personen) an. Zum Beispiel GmbH, AG etc Nach dem Standort Unter dem Standort versteht man den Grad der geografischen Ausbreitung Ausbreitungsgrad Beschreibung Branchen Lokal Innerhalb der Gemeinde oder einer Stadt Örtliches Gewerbe, Bäckereien, Café Regional In einer bestimmten Region Kantonalbanken, Busbetriebe, Kraftwerke National Produktion/Vertrieb innerhalb Detailhandel, Transport, Medien eines Landes International Produktion im Inland; Verkauf stark im Ausland bzw. Exportorientiert Tourismus, Maschinen, Uhren, Genussmitttel Multinational Produktion/Vertrieb in mehreren Ländern Nestlé, Chemie, zum Teil Grossbanken Faktoren für Standortentscheid Beeinflussende Beispiele Faktoren Arbeitsbezogen Ausbildungsniveau Arbeitskräfte, Lohnkosten, Bevölkerungsverteilung Materialbezogen Materialkosten, Qualität Material, Transportwege und kosten, Zuliefersicherheit Absatzbezogen Kundennähe, Konkurrenz, Transportwege und kosten Verkehrsbezogen Verkehrsinfrastruktur, Zugänglichkeit des Standortes Struktur- Steuern, Zölle, Immobilien-, Strom- und Wasserkosten, politische Stabilität /Abgabebezogen Umweltbezogen Gesetzliche Vorschriften, Image, Politik Marco & Roger, BWL 8/82

9 Faktoren für Objektentscheid Beeinflussende Beispiele Faktoren Standort Vorhandene Infrastruktur, Erreichbarkeit (Autobahnanschluss, Parkplätze, öffentliche Verkehrsmittel, Flughafennähe), Gesetzliche Restriktionen (andere Länder) Wirtschaftlichkeit Steuersätze (Kantonal und Ortsabhängig), gesicherte Mieteinnahmen, Substanzwert des Objektes, zu erwartenden Renovationskosten/Unterhaltskosten, Wiederverkaufspreis (Liquiditätszurückfluss), Branche Hotel, Garage, Risikoreich Dienstleistung, Büro geringes Risiko Substanzwert Baujahr des Objektes, Altlasten auf dem Objekt, Renovationsbedarf, Bauart (Holz, Massiv), Grundstückfläche, Lebensdauer Die Standortwahl / Objektauswahl erfolgt am einfachsten mit einer Nutzwertanalyse 1.2 Nonprofit-Organisationen Staatliche NPO Arten / Merkmale Aufgaben Formen Gemeinwirtschaftliche Erfüllung öffentlicher Aufgaben - Öffentliche Verwaltungen NPO - Öffentliche Betriebe o Verkehr, Post, Energie o Spital, Heim, Anstalten o Schule, Uni, Museen o Theater, Bibliothek Private NPO Wirtschaftliche NPO Förderung wirtschaftlicher Interessen Sozikulturelle NPO Gemeinsame Aktivitäten kultureller, gesellschaftlicher Interessen - Wirtschaftsverband - Arbeitnehmerorganisation - Berufsverband - Konsumentenorganisation - Genossenschaft - Sportvereine - Freizeitvereine - Kirche, Sekte - Spirituelle Zirkel Politische NPO Politische Interessen - Politische Parteien - Natur-, Heimat- und Umweltschutzorganisation - Politisch orient. Vereine - Organ. Bürgerinitiative Karitative NPO Karitative Unterstützungsleistungen - Hilfsorganisationen - Betagte, Behinderte - Süchtige - Entwicklungshilfe - Selbsthilfegruppen Merkmale von Non-Profit-Organisationen Merkmale Ausprägungen Trägerschaft staatlich privat Rechtsform Öffentlichrechtlich Verein Genossenschaft Stiftung Finanzierungsart Produktverkaubeiträge Mitglieder- Spenden Subventionen Staatsbeiträge Nutzniesser Mitglieder Dritte Allgemeinheit Organisationsteilnehmer Profis, Funktionäre gemischt Ehrenamtlich Marco & Roger, BWL 9/82

10 1.3 Unterscheidung NPO vs. Unternehmung Die Vorraussetzung bzw. Herausforderung zwischen NPO und einer Unternehmung sind in folgenden Punkten unterschiedlich: - NPO haben meist keine Märkte - NPO besitzen (oft) keinen Motor zur Innovation (Mittelbedingt) - NPO verfügen über keine Indikatoren für die Erfolgskontrolle - Das Management von NPO zeigt oft Defizite - Können einen Leistungsauftrag haben (z.b. Gesundheitswesen) Strukturunterschiede bzw. merkmale Merkmale Unternehmen NPO Hauptzweck Dominanz Formalziele Dominanz Sachziele Zielgruppen Kunden bzw. Konsumenten Mitglieder Entscheidungsgrundlagen Markt, Kunden- und Konkurrenzverhalten Mitgliederrechte, demokratische Entscheidungen Produzierte Güter Private, marktfähige Individualgüter Kollektivgüter für eine Gruppe von Personen Mitarbeiter Anstellungsverhältnis Ehrenamtlich Erfolgskontrolle Gewinn, Cashflow, Umsatz, Marktanteil usw. Kaum Indikatoren für Erfolgskontrolle 1.4 Der Wirtschaftskreislauf Inflation = mehr Geld als Güter Geldentwertung Zunahme der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes Nationalbank bringt mehr Geld in Umlauf Zerstörung von Gütern (Krieg, Erdbeben, etc.) Fehlplanung Massnahmen durch CH Nationalbank: Senken der Geldmenge durch Zinserhöhung ( Erhöhung des Diskontsatzes) Offerieren von günstigen Wertschriften an Banken Zurückfordern des Geldes ( Zwangsmassnahme) Deflation = mehr Güter als Geld Zunahme des Geldwertes Fehlplanung (Überproduktion) Rekordernten Export (schlechter Kurs) Import von Gütern Massnahmen durch Nationalbank: - Geldmenge erhöhen durch Zinssenkung ( Diskontsatz) Die Messung der Inflation/Deflation basiert auf dem Index der Konsumentenpreise. Als Grundlage dient ein Warenkorb einer durchschnittlichen Schweizerfamilie mit 2 Kindern mit ca Artikel (Ausgenommen Versicherungen und Krankenkassen). Die Produkte werden mit dem Preis gewichtet. Am Ende der Bewertung wird der Index mit dem Vorjahresindex verglichen. (Index wird Periodisch auf 100 gestellt > ca. alle 8 Jahre) Stagnation Waren- und Geldstrom bleiben gleich Marco & Roger, BWL 10/82

11 1.4.4 Stagflation Anhaltende Stagnation der Wirtschaft mit Inflation (Bsp. Deutschland nach dem 1. Weltkrieg) Rezession Wir sprechen von Rezession, wenn das BSP während mindestens zwei aufeinanderfolgenden Quartalen rückläufig ist Sozialprodukt Definition: Von einem Volk in einem Jahr erzielter Verkauf von Waren und Dienstleistungen, bewertet zu Marktpreisen. Sozialprodukt > Volkseinkommen = Wirtschaftswachstum Sozialprodukt < Volkseinkommen = Wirtschaftsrückgang Bruttosozialprodukt = Sozialprodukt + Abschreibungen Nettosozialprodukt = Sozialprodukt - Abschreibungen Inlandsozialprodukt = Sozialprodukt abzüglich sämtlicher Auslandleistungen und Auslandbezügen Konjunktur Definition: Mittelfristiger Trend der Volkswirtschaftsentwicklung Wachstum Definition: Langfristige Tendenz, mit der sich eine Volkswirtschaft entwickelt. Die Konjunktur wird beeinflusst durch: Steigerung der Nachfrage Steigerung des Angebots Ausdehnung der Geldmenge Technologische Innovationen Massenpsychologische Phänomene Politische Ereignisse Änderung von Rahmenbedingungen Marco & Roger, BWL 11/82

12 2. Umweltbeziehungen einer Unternehmung 2.1 Umweltsphären / Umweltanalyse Institution Staat Konkurrenten Kapitalgeber Unternehmen Lieferanten Kunden Ökonomie Rechtliche Technoligische Sozio-kulturelle Ökologische Mitarbeiter Eine Unternehmung ist ein zweckorientiertes, offenes, dynamisches und sozio-kulturelles System. Sie hat nur dann eine Existenz- und Erfolgschance, wenn sie sich permanent mit den ständig ändernden Rahmenbedingungen der einzelnen Umweltsphären befasst und den Konsens mit den Anspruchsgruppen sucht, um daraus die Grundlagen für ihr eigenes Verhalten abzuleiten. Das Unternehmen steht in einem Kontext mit seiner Umwelt. Dabei wird die Unternehmung von der Umwelt beeinflusst und ist in einen gewissen Masse auch von derer abhängig. Jede Veränderung hat ihren Ursprung in einer der Umweltsphären. Die Unternehmung kann die Anspruchsgruppen beeinflussen, während die einzelnen Umweltsphären ausserhalb des Einflussbereiches der Unternehmung sind Ökonomische Umweltsphäre (Wirtschaftliche) Währungsschwankungen Zunahme der internationalen Konkurrenz, Globalisierung Anhaltende Konzentrationsphase, strategische Allianzen Enorme Verschuldung der Entwicklungsländer Zunehmend gesättigte Märkte Unüberschaubare Produktevielfalt Verknappung der Rohstoffe Wandel im Käuferverhalten Zu erwartende Inflation Informatikrelevant Zunehmender Kostendruck = vermehrter Einsatz von Standardsoftware Konzentration auf Kernkompetenzen = Outsourcing der Informatik Rechtliche Umweltsphäre Es gibt wohl kaum eine Beziehungsebene in einer Unternehmung, die nicht in irgendeiner Weise durch rechtliche Gesichtpunkte beeinflusst wird. Informatikrelevant Marco & Roger, BWL 12/82

13 Strenger Datenschutz = Verschlüsselung von Daten bei der Datenkommunikation Strenges Urheberrecht = strenge Kontrolle der Lizenzberechtigungen Technologische Umweltsphäre Veränderungen der technologischen Rahmenbedingungen umfassen alles, was in die Bereiche der Technik und Naturwissenschaft fällt. Entwicklung revolutionärer Basistechnologien Zunehmende Bedeutung der Mikroelektronik Rascher Wandel der Informations- und Kommunikationstechnologien Zunehmende Bedeutung der Gentechnologie Zunehmende Miniaturisierung Wesentlich kürzere Produkteslebenszyklen Wandel der Zahlungsmöglichkeiten Substitutionstechnologien Informatikrelevant Schnellere Datenkommunikation = Client/Server- und Internet-Anwendungen Zunehmende Speicherkapazitäten = Data-Warehousing Sozio-kulturelle Umweltsphäre Dieser Bereich betrifft den Menschen, seine Wünsche und Wertvorstellungen als Einzelperson, in der Familie bzw. der Gemeinschaft. Dabei werden Gesundheit, Bildung, Politik und Religion subsummiert. Hohe strukturelle Arbeitslosigkeit Steigende Bedeutung der kontinuierlichen Weiterbildung Neue Arbeits(zeit)modelle Vermehrte Individualisierung und Einsamkeit Subjektiver Zeitmangel Zunehmende Informationsüberlastung Suche nach dem Kauferlebnis Ausgleich der Geschlechtsrollen Mehr junge bzw. junggebliebene Senioren - Viele Singels / Alleinerziehende Informatikrelevant Auflösung klassische Rollenverteilung in Familie= Home-Working Zunahme der Mobilität = Dezentralisierung der Arbeitsplätze Ökologische Umweltsphäre Ökologische Rahmenbedingungen beinhalten Problemkreise wie Rohstoffe, Energie, Wasser und sowie Abfallbeseitigung. Verfügbarkeit von Energien Verstärktes Ökologiebewusstsein in der Öffentlichkeit Beschränkter Einsatz gefährlicher Stoffe Drängen auf ökologische Produktion Strenge Produkteszulassungsvorschriften Striktere Entsorgungsvorschriften Schärfere Luftreinhaltungsvorschriften Informatikrelevant Strengere Sondermüllregelung = vorgezogene Recyclinggebühren Einführung Energiesteuern = Entwicklung verbrauchsarmer HW-Komponenten Marco & Roger, BWL 13/82

14 2.2 Anspruchsgruppen Der Zweck der Unternehmenstätigkeit besteht nicht ausschliesslich in der Gewinnmaximierung, sondern in der Befriedigung verschiedenster Interessen aller Anspruchsgruppen. Man spricht dabei auch von Shareholdern (kurzfristige Gewinnmaximierung) und Stakeholdern (langfristige, vernünftige Nutzenoptimierung von Interessen). Interne Anspruchsgruppen Externe Anspruchsgruppen Anspruchsgruppen Interessen (Ziele) Eigentümer - Einkommen/Gewinn Management - Erhaltung Verzinsung und Wertsteigerung des investierten Kapitals - Entscheidungsautonomie - Macht, Einfluss, Prestige - Entfaltung eigener Ideen und Fähigkeiten, Selbstverwirklichung Mitarbeiter - Einkommen - Soziale Sicherheit - Flexible Arbeitszeiten - Sinnvolle Betätigung - Zwischenmenschliche Betätigung - Status, Annerkennung, Prestige - moderner Arbeitsplatz - effiziente und Umsetzbare Technologie - Optimale Infrastruktur - Ausbildung an neuen Technologien - Entwicklungsmöglichkeit - sicherer Arbeitsplatz Kapitalgeber - Sichere Kapitalanlage - Befriedigende Verzinsung - Vermögenszuwachs - Genügendes Eigenkapital > 30% - Vernünftige EK-Rendite 8-15% - Genügender Liquiditätsgrade 2 Lieferanten - Konstante Liefermöglichkeiten - Termingerechte Begleichung der Rechnungen - Faire Preise - Rahmenverträge - Gegengeschäft - vernünftiges Auftragsvolumen - Finanziell robust Kunden - Qualitativ und quantitativ befriedigende Produkte zu günstigen Preisen - Service, Beratung, Umfassende-Betreuung usw. - aktuelle Technologien verwendet - sichere Technologien verwendet - verständliches Handling des Produktes - Erreichbarkeit 7 Tage in der Woche - Garantie Leistung - Faire transparente Preise Nachbar - wenig Emissionen - keine Wertminderung seiner Liegenschaft Konkurrenten - Befolgung fairer und konstruktiver Wettbewerbsgrundsätze - Zusammenarbeit auf branchenpolitischer Ebene Staat und Gesellschaft - Steuern - Sicherung der Arbeitsplätze - Sozialleistungen - Positive Beiträge an die Infrastruktur - Einhaltung von Vorschriften und Normen - Teilnahme an politischen Willensbildung - Beiträge an kulturelle, wissenschaftliche und bildende Institutionen - Einhaltung einer lebenswerten Umwelt - Einsicht in Geschäftsunterlagen (Steueramt) Marco & Roger, BWL 14/82

15 3. Ebenen des Managements Seite 32 Um das Spannungsfeld der Unternehmung zwischen Anspruchsgruppen und Umweltsphären vereinfacht darzustellen und zu analysieren, wird das St. Galler Managementmodell herangezogen. Dies basiert auf den drei Gestaltungsebenen: Vision / Leitbild Unternehmesverfassung Unternehmespolitik Unternehmeskultur Normatives Management Struktur Strategie Verhalten Strategisches Management SEP Ziele Massnahmen Mittel Operatives Management 3.1 Normatives Management Vision / Leitbild / Credo / Handlungsmaxime / Unternehmensphilosophie Das Unternehmensleitbild enthält die allgemeingültige Grundsätze über angestrebte Ziele und Verhaltensweisen der Unternehmung, an denen sich alle unternehmerischen Tätigkeiten orientieren sollen. Unternehmensverfassung Unternehmenspolitik Unternehmenskultur Festlegung der Gestaltungsräume und grenzen durch Rechtsnormen, Satzung, Statuten, etc. Harmonisierung der Anspruchsgruppen, Harmonisierung externer Interessen und interner Ziele Umgangs- und Verhaltensformen, Erscheinungsbild der Unternehmung Ziel Herausforderung Aufgabe Inhalt Resposivness (Verantwortung) Konsens Verständigung und Glaubwürdigkeit bei den Anspruchsgruppen gewährleisten Begründung bzw. Legitimation der Unternehmung Vision / Leitbild Seite 35 Ursprung unternehmerischer Tätigkeit ist eine Vision. Die Vision ist eine Momentaufnahme der Zukunft, die aufzeigt, in welche Richtung die Unternehmung sich entwickeln soll. Visionen erzeugen Sinnvermittlung, Faszination, Impulsgebung, Identifikation und damit Motivation der Mitarbeiter. Eine gute Vision zeichnet sich durch folgende Attribute aus. Vision und Leitbild sind synonyme. Das Leitbild gibt der Unternehmung eine eindeutige Identität, Corporate Identity. Die Vision richtet sich ausschliesslich an Führungskräfte und Mitarbeiter Ein Leitbild, muss sein Muss beinhalten Muss Antwort geben zu klar, prägnant, leicht verständlich einprägsam begeisternd und inspirie- Beziehung zu den Anspruchsgruppen Finanzwirtschaftliche Leitvorstellungen Welche Bedürfnisse wollen wir mit unseren Produkten/Dienstleistungen befriedigen? Welchen Anforderungen bezüg- Marco & Roger, BWL 15/82

16 rend herausfordernd stabil und trotzdem flexibel realisierbar Leistungswirtschaftliche Leitvorstellungen Soziale Leitvorstellungen lich Qualität, Preis, Aussehen usw. sollen unsere Produkte/Dienstleistungen genügen? Welche Marktstellung wollen wir erreichen? Welches sind unsere Ziele bezüglich Wachstum, Unabhängigkeit, Flexibilität, Eigentumsstruktur und Finanzierung? Welche Werte bezüglich Führung und Zusammenarbeit sind bei uns wichtig? Wie verhalten wir uns gegenüber den Anspruchsgruppen, insbesondere Kunden, Kapitalgebern und Konkurrenz? Wie sind wir gegenüber gesellschaftlichen Anliegen eingestellt (z.b. Umweltschutz, Entwicklungshilfe usw.)? Beispiel Vision / Leitbild (IT-Dienstleister) Beispiel IT-Leitbild: Beziehungen und Zusammenarbeit Die IT unterstützt die Geschäftseinheiten mit umfassenden Dienstleitungen entlang einer integralen Wertschöpfungskette als eine Einheit. Für die wirkungsvolle Realisierung von Projekten setzten wir "high Performance Teams" ein. Diese bestehen aus Mitgliedern aus den Geschäftseinheiten und IT mit bester Fach- und Entscheidungskompetenz Mit unternehmerischen Denken und Handeln, mit optimaler Kosteneffizient und Transparenz stärken wir das Vertrauen des Geschäfts in unserer IT-Organisation für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Personal und Kultur Wir pflegen einen offenen Dialog. Wir geben unsere Ziele bekannt, kommunizieren die Ergebnisse und orientieren über aktuelle Themen. Massgebend für die berufliche Entwicklung und Förderung sind objektive Kriterien wie Kundeorientierung, fachliches Wissen und Können, Leitung, Potential sowie soziale Kompetenz. Unterstützung von Geschäftsprozessen Wir bieten Bedürfnisgerechte IT-Dienstleitungen an um die Geschäftsprozesse von Oxygen unterstützen zu können. Wir stellen Sicher, dass die entsprechenden Geschäftsbereiche bedarfsgerechten Zugriff auf die notwendigen Daten haben. Die Daten werden aktuell und in sich konsistent zur Verfügung gestellt. Einsatz von Technologien und Systemarchitektur Wir standardisieren unserer IT-Infrastruktur, einschliesslich Plattformen, technische Komponenten, Prozesse, Methoden und Tools, um deren Komplexität zu reduzieren und um anhaltende, hohe Stabilität und Verfügbarkeit sowie Kosteneffizienz zu gewährleisten. Wir benützen breit abgestützte IT-Industrie Standards Wir nutzen Standard-Software wo immer Möglich, jedoch unter konsequenter Berücksichtigung der Total Cost of Ownership. Beispiel IT-Leitbild: Leitidee Wir wollen unsere Kundenerwartungen übertreffen und sicherstellen, dass die Informatik der Oxygen einen wirtschaftlichen Nutzen schafft. Mit gut ausge-bildeten Spezialisten mit Blick fürs Ganze erarbeiten wir innovative Lösungen und unterstützen die Geschäftsprozesse mit angemessenen Mitteln. Kundenerfolg Kundenanforderungen erfüllen wir qualitäts- und termingerecht zu den vereinbarten Konditionen. Wir verstehen es, auch modernste Technologien gezielt einzusetzen und realisieren Projekte mit hohem Enga- Marco & Roger, BWL 16/82

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

SWOT-Analyse. Erkennen der strategischen Erfolgspotentiale

SWOT-Analyse. Erkennen der strategischen Erfolgspotentiale Kern-Business Checkliste SWOT-Analyse Grundlagen Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (S=Strength; W=Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (O=Opportunities; T=Threats). Übersicht

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40 Funk: (0172) 7 60 48 94. Internet: www.gbm-beratung.de. e-mail: info@gbm-beratung.de Marketingkonzept Netzwerk >REDUMAD

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

QM - Kundendokumentation

QM - Kundendokumentation QM - Kundendokumentation Qualitätsmanagementsystem der Schällibaum AG Das dokumentierte und in die Betriebsorganisation integrierte QM-System zeigt den Kunden transparent auf, dass die Schällibaum AG jederzeit

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Informationsgewinnung

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Gefunden: Innovative Mitarbeitende

Gefunden: Innovative Mitarbeitende Gefunden: Innovative Mitarbeitende 1 Unternehmen Kultur Strategie Prozesse Instrumente 2 Ein Familienunternehmen seit 1922 BAER wird heute von der dritten Generation geführt. 3 Ein Familienunternehmen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

SWOT-Analyse. Eine einfache erste Hilfe! zum! strukturierten Nachdenken über Strategien!

SWOT-Analyse. Eine einfache erste Hilfe! zum! strukturierten Nachdenken über Strategien! SWOT-Analyse Eine einfache erste Hilfe! zum! strukturierten Nachdenken über Strategien! - 1 - Inhalt 1. SWOT-Analyse - allgemeine Hinweise und Anwendungen - 3-2. Mögliche Anwendungsfelder - 5-2.1 Landkarte:

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr