we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Master Wirtschaft fhwn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Master Wirtschaft fhwn"

Transkript

1 PROGRAMM-AKKREDITIERT Spezialisierung Personal. Organisation. Strategie Bachelor Wirtschaftsberatung / Master Wirtschaftsberatung & Unternehmensführung fhwn we do. Bachelor Master Wirtschaft Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport

2 Die Spezialisierung für Ihre zielgerichtete Karriere. Übersicht FACHBEREICHSLEITUNG Univ.-Doz. Dr. Ralph Sichler, Dipl.-Psych. +43(0)2622/ FACHBEREICHSLEITUNG-STELLVERTRETUNG Mag. Gina Falkner +43(0)2622/ Im Bachelor-Studium Wirtschaftsberatung Spezialisierung Management-, Organisations- und Personalberatung: im 4. bis 6. Semester Die Spezialisierung wird mit einer weiteren Spezialisierung kombiniert: Finanzwirtschaft Immobilienmanagement Marktkommunikation & Vertrieb Unternehmensrechnung & Wirtschaftsprüfung Im Master-Studium Wirtschaftsberatung & Unternehmensführung Spezialisierung Personal. Organisation. Strategie: im 1. bis 4. Semester Wer arbeitet, schafft Werte für die Gesellschaft und findet so Sinn und Anerkennung in seinem Tun. Univ.-Doz. Dr. Ralph Sichler Fachbereichsleitung

3 Personal. Organisation. Strategie Berufsfelder Management Unterstützung der Geschäftsführung sowie der funktionalen ManagerInnen in der operativen und strategischen Unternehmensführung, d.h. Mitarbeit bei der operativen und strategischen Planung eines Unternehmens mittels verschiedener Analysen; Einstieg ins Management als Nachwuchsführungskraft (Management-Trainee). Personalmanagement Administrative und organisatorische Unterstützung in der Personalabteilung eines Unternehmens d.h. Mitarbeit bei der Planung des Personalbedarfs, Durchführung der Personalauswahl, Einführung von Personalbeurteilungssystemen sowie von Anreizsystemen für MitarbeiterInnen, Planung und Steuerung des Personalbudgets, Optimierung von Personalprozessen, Gestaltung von Vergütungssystemen (Gehaltsanalyse), Organisation von Auslandsentsendungen sowie die Verwaltung sämtlicher Personalagenden wie Zeiterfassung, Dienstverträge etc. Personalentwicklung Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Qualifikation von MitarbeiterInnen d.h. Ausbildung, Weiterbildung, Umschulung, Training und Coaching. Betriebsorganisation Optimierung und Strukturierung von Geschäftsprozessen sowie Planung und Umsetzung von Qualitätsmanagementsystemen. Business Development Projektmanagement Identifizierung von Zukunftsmärkten d.h. neue Geschäfte erfolgreich aufbauen und bestehende Geschäfte systematisch weiterentwickeln. Unterstützung des Managements bei Innovationsprozessen. Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle von diversen Projekten. Organisationsentwicklung Gestaltung und Realisierung von Change-Projekten und Durchführung von Veränderungsprozessen, welche sowohl technische und organisatorische Rahmenbedingungen berücksichtigen wie auch den Menschen in der Organisation. Beratung Einstieg in die Beratungsbranche als Junior Consultant im Bereich Personal, Strategie und Organisationsentwicklung sowie als interner BeraterIn in Unternehmen. Telekom Austria. Accenture. T-Systems. Siemens AG. Deloitte Human Capital. Rewe. Trenkwalder Personaldienste. Bawag. P.S.K. Bank Austria. Wopfinger. OMV. ZIB- Training. Magna. OeNB. ARBEITGEBER (Auswahl)

4 Wirtschaft wird von und für Menschen gemacht. Die Spezialisierung widmet sich den Themen Personal, Organisation, Management, Strategie und Beratung in der Wirtschaft. In Lehre und Forschung nehmen der Mensch und sein Handeln im Austausch mit anderen einen zentralen Stellenwert ein. Es geht um die Planung von wirtschaftlichem Erfolg und die Ausarbeitung von entsprechenden Strategien, um die Organisation von Projekten und Prozessen, aber ebenso um Fragen wie individuelle Motivation oder die Führung von Personen und Teams. HIGH.LIGHTS. > Teammitglieder des Fachbereichs mit aktuellen Schwerpunkten > Top-ReferentInnen mit Praxiserfahrung > kleine Lerngruppen & persönlicher Kontakt zu allen DozentInnen > Erfolgreiche Veranstaltungsreihe: Wirtschaftsberatung im Dialog Im Studium steht der Mensch im Mittelpunkt. Das Team des Fachbereiches Management-, Organisations- und Personalberatung setzt sich aus hoch qualifizierten MitarbeiterInnen zusammen, welche jeweils unterschiedliche Schwerpunkte in der Lehre abdecken. Der Praxisbezug wird durch TopreferentInnen vervollständigt. In den Lehrveranstaltungen sowie bei der Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten pflegen wir den Dialog mit den Studierenden. In diesem Studium vermitteln wir das theoretische und praktische Rüstzeug für künftige MitarbeiterInnen im Management und in der Beratung. TEAM. > Univ.-Doz. Dr. Ralph Sichler > Mag. Gina Falkner > Dr. Michael Busch > Marion Mansberger, MBA > Mag. Julia Müllner > Mag. (FH) Alexandra Zimmermann Personal Organisation Strategie Beratung

5 Die Vorteile Ihres Vertiefungsstudiums. //. Top-ReferentInnen Bachelor: Dr. Gerhard Resch-Fingerlos, Partner at SpencerStuart, Mag. Michael Ottawa, Managing Director Randstad Austria, Mag. Anna Nowshad, Manager Deloitte Human Capital, Dr. Michael Eyett, Leiter Konzernentwicklung, Voestalpine AG Master: Dr. Friedrich Huber, Senior Advisor Advisory House, Dr. Peter Steinkellner, Geschäftsführer Steinkellner Beratung, Training, Coaching & Evaluation, Dr. Kurt Köck, Geschäftsführer Managementprofessionalität Bad Fischau, Dr. Christian Wagner, Geschäftsführer qualityforsuccess Training, Beratung, Coaching, Mag. Georg Jurceka, Senior Manager Deloitte Human Capital, Dr. Herbert Strobl, Geschäftsführer Systemisches Institut Wien. //. Persönlicher Kontakt Die Studierendengruppen umfassen ca TeilnehmerInnen, wodurch Themen intensiver bearbeitet werden können und der persönliche Kontakt zu den Vortragenden gegeben ist. Viele der Übungen und Workshops finden in Kleingruppen statt, die eine intensive Auseinandersetzung mit unseren Themen ermöglichen. //. Veranstaltungsreihe: Wirtschaftsberatung im Dialog Querdenken und interdisziplinärer Austausch im Management sollen im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wirtschaftsberatung im Dialog angeregt werden, indem mit ExpertInnen und PraktikerInnen aus verschiedenen Disziplinen diskutiert wird. Dieser Austausch soll den Studierenden, AbsolventInnen, Lehrenden, UnternehmerInnen und BeraterInnen eine interessante Plattform bieten, um in einen konstruktiven Dialog für Forschung und Praxis der Vergangenheit einzutreten. Erfolgreiche Veranstaltungen: Integre Unternehmensführung und Beratung als Führungsaufgabe Vortrag von Dr. Thomas Maak, Universität St. Gallen Personal und Management im Dialog Podiumsdiskussion mit PersonalistInnen in der internen Beratungsverantwortung Das Bild des Managements in der Literatur Lesung und Gespräch mit Rolf Dobelli Die Durchschnittsfalle - Gene, Talente, Chancen - Vortrag von Prof. Dr. Markus Hengstschläger, Medizinische Universität Wien Innovationskultur im Personalmanagement - Vortrag von Jens-Uwe Meyer, Die Ideeologen Die Geschichte der Zukunft - Arbeits- & Teamkultur in Unternehmen von morgen - Vortrag von Erik Händeler, Wirtschaftspublizist

6 Praxisnah studieren & forschen. Dr. Johanna Häfke-Schönthaler Studiengangsleitung Bachelor In den Lehrveranstaltungen mit Praxisbezug werden vor allem PraktikerInnen eingesetzt, welche mit den StudentInnen die unterschiedlichsten Themen anhand von Praxisbeispielen erarbeiten wie die Implementierung eines 360 Grad Feebacks, wobei die Selbstreflexion, persönliche Stärken-Schwächen-Analyse, Stärkung der Feedbackkultur und Unterstützung der Personalentwicklung behandelt werden. Weitere Themenbereiche sind kreative Trainingsformen wie z.b. Theaterpädagogik. Im Bereich Personal werden Multimodale Interviews für Bewerbungsgespräche erstellt, Intelligenzdiagnostiken sowie weitere Testverfahren bei der BewerberInnenauswahl durchgeführt. MMag. Dr. Sarah Meisenberger Studiengangsleitung Master FÜR SIE DA Studienberatung & Administration. Bachelor: Joka Mikic Infoline: +43(0)2622/ Master: Petra Lubinger Infoline: +43(0)2622/ Zum Thema Leadership Development werden Beispiele aus der Managementund Beraterpraxis bearbeitet. Dabei steht die Entwicklung eines Talent Development Programms für potentielle Führungskräfte im Zentrum. So können die PotentialträgerInnen im Unternehmen gefördert, ein gemeinsames Führungsverständnis erlangt, individuelle Standortbestimmung und Weiterentwicklung der Managementkompetenzen erreicht werden. Zum Thema Business Process Reengineerung wird die Projektvorgehensweise in klassischen GPO-Projekten behandelt, wobei die StudentInnen die organisatorischen Maßnahmen für die Prozessoptimierung wie Projektplanung, Ist-Analyse und Soll-Konzeption erarbeiten. Das Thema Coaching wird ebenso praxisrelevant in Übungen vermittelt, um den Studierenden als potenzielle Führungskräfte Werkzeuge zur Verfügung stellen zu können. KOMPETENZFELDER. Der Fachbereich befasst sich mit aktuellen Problemstellungen aus Management, Personal und Organisation im Rahmen der angewandten Forschung, um eine qualitativ hochstehende Lehre sicher zu stellen. Derzeit werden folgende Forschungsfelder bearbeitet: > Age Management > Gesunde Führung > Bildungs-Controlling > Team- und Projektmanagement > Berufliche Anerkennung > Wissens- und Innovationsmanagement > Organizational Identity

7 Studienplan. (vorbehaltlich inhaltlicher Änderungen) Den vollständigen Studienplan des Bachelorstudiums Wirtschaftsberatung finden Sie im Bachelorfolder Wirtschaftsberatung. BACHELOR ECTS 4. SEMESTER 6 Personalmanagement 2 Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen 2 Übungen zum Personalmanagement 2 5. SEMESTER 15 Organisation und Veränderungsmanagement 3 Fallbeispiele zu Beratung und Organisation 2 Managementforschung 2* Managementpraxis 3* Bachelorarbeit I 5 6. SEMESTER 30 Berufspraktikum 22** Begleitveranstaltung Berufspraktikum inkl. Bachelorarbeit II 8 * Berufsbegleitendes Programm: 6. Semester ** Berufsbegleitendes Programm: aufgeteilt auf das 4., 5. und 6. Semester, Anerkennung bei Nachweis facheinschlägiger Berufserfahrung MASTER ECTS 1. SEMESTER 30 Open Space Teambuilding + Vertiefung Personal Skills 3 Entrepreneurship 1 Psychologie der Führung (Leadership Modul 1) 3 Engl. Advanced English Skills for Human Resources 1 2 Wissenschaftstheorie + Wissenschaftliches Denken und Arbeiten 2 Vertiefung Arbeitsrecht 4 Engl. Applied Economics 1 3 Personalmanagement 3 Werkzeuge im Personalmanagement 3 Organisationstheorien 3 Engl. Strategic Management 3 2. SEMESTER 30 Projekt- und Teammanagement (Leadership Modul 2) 3 Quantitative Methoden 3 Qualitative Methoden 3 Recht für Führungskräfte 1 Engl. Applied Economics 2 3 Aktuelle Ansätze 3 Praxis der Personalentwicklung 3 Führungstheorien in der Personalentwicklung 2 Steuerung von Organisationen 3 Organisationsberatung 3 Werkzeuge Strategischen Managements 3 MASTER ECTS 3. SEMESTER 30 Kompetenzentwicklung Leadership 1 (Leadership Modul 3) 3 Kennzahlen-Management 3 Personal- und Bildungscontrolling 3 Werkzeuge der Organisationsberatung 3 Strategieentwicklung 3 Wissens- und Innovationsmanagement 3 Masterarbeit + Masterarbeitsseminar SEMESTER 30 Engl. Business Ethics / Corporate Social Responsibility 2 Kompetenzentwicklung Leadership 2 (Leadership Modul 4) 3 Engl. Advanced English Skills for Human Resources 2 2 Engl. Intercultural Management 3 Integrative Fallstudien (Repetitorium) 6 Change Management 2 Masterarbeit 12

8 Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Tel.: +43-(0) Johannes Gutenberg-Straße Wiener Neustadt. Austria we do. studieren mit Profis praxisnah international IMPRESSUM Herausgeber: Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik Gesellschaft m.b.h.. Hersteller: druck.at Druck- und Handelsgesellschaft mbh, 2544 Leobersdorf. Design: Andrea Grimm. Realisation: Mag. Sandra Ehrenhöfer. Text: FH WN. Fotos: weinfranz.at, amriphoto.com. Stand: 1/2015 (010). Änderungen und Druckfehler vorbehalten.

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab )

PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab ) Matrikelnummer Studienkennzahl K 0 97 PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab 1.10.201) Daten der/des Studierenden Vor- und Familienname Telefonnummer E-Mail 1. Pflichtfächer/-module (8 ECTS)

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Personalwesen Spezialisierung Modulnummer: BWPW Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

21. Durchführung 3.17

21. Durchführung 3.17 21. Durchführung 3.17 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 2. März 2017 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue praktische

Mehr

Interkulturelle Kompetenz eine Eintagsfliege?

Interkulturelle Kompetenz eine Eintagsfliege? Interkulturelle Kompetenz eine Eintagsfliege? Prof. Dr. Hannelore Kuepers hannelore.kuepers@fh-bochum.de Gliederung: 1. Thesen zur Entwicklung Interkultureller Kompetenz 2. Empfehlungen 3. Beispiele 4.

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy

Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy Vorlesung Herbstsemester 2013 Prof. Dr. Georg von Schnurbein Übersicht Informationen zum CEPS Vorstellung der Vorlesung Administratives 2 Das CEPS auf einen

Mehr

KFK "Innovations- und Technologiemanagement. Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger Vorstellung/Ansprechperson: Dr.

KFK Innovations- und Technologiemanagement. Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger Vorstellung/Ansprechperson: Dr. KFK "Innovations- und Technologiemanagement Koordinator: O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Heidenberger Vorstellung/Ansprechperson: Dr. Markus Günther Ablauf Warum Innovations- & Technologiemanagement? Was ist Innovations-

Mehr

B Y D E S I G N * W A R T E T N I C H T. S I E. * in Akkreditierung. VALENTINA POTMESIL, NDU Studentin

B Y D E S I G N * W A R T E T N I C H T. S I E. * in Akkreditierung. VALENTINA POTMESIL, NDU Studentin M A N A G E M E N T B Y D E S I G N * B A C H E L O R S T U D I U M ( B S c ) VALENTINA POTMESIL, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. B E S T I M M E S I E. * in Akkreditierung WIRTSCHAFT

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Strategisches Sicherheitsmanagement

Strategisches Sicherheitsmanagement Strategisches Sicherheitsmanagement MA SICHERHEIT fhwn.ac.at Das Studium bietet mir alle Voraussetzungen, um für Führungsaufgaben und Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein. Martin Peinsold, BA

Mehr

Bachelor Recht im Unternehmen

Bachelor Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Bachelor Recht im Unternehmen akkreditiert durch Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr.

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr. Open House PROGRAMM 25. Februar 2017, 9-15 Uhr www.fh-krems.ac.at Dr. Karl-Dorrek Strasse LAGEPLAN CAMPUS KREMS D G Shuttle zum Standort Piaristengasse Alauntalstrasse G1 Parkhaus Arte Hotel P Kolping

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2017 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS MODUL

Mehr

CHANCENMANAGEMENT IN DER KRISE WIFI-Kurs-Angebot

CHANCENMANAGEMENT IN DER KRISE WIFI-Kurs-Angebot CHANCENMANAGEMENT IN DER KRISE WIFI-Kurs-Angebot Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Präsentationstechnik für Führungskräfte 4 Von der Fachkraft zur Führungskraft 4 Gesund bleiben im Wandel - Bewältigungsstrategien

Mehr

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz Tag der Mechatronik 2008 22. September 2008 am CAMPUS 02, Graz Montag, 22. September 2008, ab l3 Uhr Saal Steiermark, FH CAMPUS 02, Graz HERZLICH WILLKOMMEN AM ÖSTERREICHISCHEN TAG DER MECHATRONIK 2008!

Mehr

CURRICULUM ZUM AUFBAUSTUDIUM MANAGEMENT MBA. K 992/367

CURRICULUM ZUM AUFBAUSTUDIUM MANAGEMENT MBA. K 992/367 CURRICULUM ZUM AUFBAUSTUDIUM MANAGEMENT MBA. K 992/367 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung........................................... 3 2 Zulassung............................................ 3 3 Aufbau und

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

16. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management College der Donau-Universität Krems

16. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management College der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 12 vom 31. März 2003 15. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management Akademische/r General Manager/in der Donau-Universität Krems 16. Verordnung

Mehr

3. In 3 Abs. 1 Nr. 3 werden die Worte Eine sehr gute durch Die ersetzt.

3. In 3 Abs. 1 Nr. 3 werden die Worte Eine sehr gute durch Die ersetzt. Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

09:00 11:00 12:00 13:30 10: :30 14:30 10: :00 15:00 13:00 15:00 16:00 18:00 16:00 18:00

09:00 11:00 12:00 13:30 10: :30 14:30 10: :00 15:00 13:00 15:00 16:00 18:00 16:00 18:00 Die Prüferbestellung erfolgte mit dem Beschluss des Prüfungsausschusses vom 09.01.2017. Aushang: 09.01.2017 Vorläufiger Prüfungsplan für den Zeitraum : 21.01.2017 17.02.2017 Studiengänge: Bachelor Business

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft

tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft 71 einführung. Die Tourismus-, Freizeit- und tourismusnahe Dienstleistungsindustrie zählt sowohl in

Mehr

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Termine: 8. Oktober oder 5. November 2016 Trigon Klagenfurt Radetzkystraße 2 9020 Klagenfurt (A)

Mehr

Archäologische Denkmalpflege

Archäologische Denkmalpflege BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Archäologische Denkmalpflege ZERTIFIKATSKURS in Kooperation mit dem Bundesdenkmalamt Archäologische

Mehr

Hochschule Vechta Studienzentrum Soziale Dienstleistungen Bachelorstudiengang Gerontologie

Hochschule Vechta Studienzentrum Soziale Dienstleistungen Bachelorstudiengang Gerontologie Status Anrechnungspunkte SWS 1 2 3 4 5 6 Gesamt 1 2 3 4 5 6 Pflichtmodule Empirie / Methodik 10 6 4 Propädeutica P 6 6 Einführung in die Sozialen Dienstleistungen 2 Wissenschaftstheorie 2 Grundlagen wissenschaftlichen

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

DGFP // Ausbildung Change Management

DGFP // Ausbildung Change Management DGFP // Ausbildung Change Management Widerstände auffangen Orientierung schaffen HR als Gestalter im Change kann Energie fokussieren Sicherheit geben Veränderung im Unternehmen eine Chance und Herausforderung

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Ergotherapie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Ergotherapie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do.  Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Ergotherapie Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport HANDELN ermöglichen & beforschen. Übersicht Dauer Organisationsform

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc MBA Institut Institut für Wirtschaftsinformatik - Communications Engineering

Mehr

Ausbildung im Spannungsfeld zwischen Bibliothekswesen und Wissensmanagement

Ausbildung im Spannungsfeld zwischen Bibliothekswesen und Wissensmanagement Ausbildung im Bibliothekswesen und Wissensmanagement Photo 1 Credit: Pixabay (CC0) Ausbildung im Spannungsfeld zwischen Bibliothekswesen und Wissensmanagement Barbara Geyer-Hayden, Michael Zeiller Eisenstadt,

Mehr

FH-Masterlehrgang. KLINISCHE PSYCHOLOGIE und GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE

FH-Masterlehrgang. KLINISCHE PSYCHOLOGIE und GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE FH-Masterlehrgang KLINISCHE PSYCHOLOGIE und GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE der Fachhochschule Kärnten und der Österreichischen Akademie für Psychologie (AAP). Allgemeine Informationen Die Kooperation der FH Kärnten

Mehr

Fachübergreifende Ansätze zur Vermittlung von Praxisbezug und Beschäftigungsfähigkeit durch Angebote des Career Service

Fachübergreifende Ansätze zur Vermittlung von Praxisbezug und Beschäftigungsfähigkeit durch Angebote des Career Service Fachübergreifende Ansätze zur Vermittlung von Praxisbezug und Beschäftigungsfähigkeit durch Angebote des Career Service Referatsleiterin Career Service, Technische Universität Berlin nexus - D - 27.9.

Mehr

BEFÄHIGUNGSLEHRGANG FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE MASTERSTUDIEN

BEFÄHIGUNGSLEHRGANG FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE MASTERSTUDIEN WIRTSCHAFT UND RECHT BEFÄHIGUNGSLEHRGANG FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE MASTERSTUDIEN Betriebswirtschaftliche Grundlagen für betriebswirtschaftliche Masterstudien an der FH Vorarlberg WIRTSCHAFT UND RECHT

Mehr

Prüfungsordnung. berufsbegleitender MBA. General Management

Prüfungsordnung. berufsbegleitender MBA. General Management Prüfungsordnung berufsbegleitender MBA General Management Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden MBA-Studiengang General Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel

Mehr

Porsche Automotive Campus

Porsche Automotive Campus Quelle: Corbis Porsche Automotive Campus institut für automobilwirtschaft 2 Agenda PAC Philosophie PAC Konzept PAC Projekte PAC On Tour PAC Stipendien PAC Bewerbung PAC Kontakt 3 Agenda PAC Philosophie

Mehr

Diploma Supplement im integrativen BA-Studiengang Medien- und Kulturwissenschaft / B.A. Media and Cultural Studies

Diploma Supplement im integrativen BA-Studiengang Medien- und Kulturwissenschaft / B.A. Media and Cultural Studies Prüfungsausschuss für gestufte Studiengänge der Philosophischen Fakultät Diploma Supplement im integrativen BA-Studiengang Medien- und Kulturwissenschaft / B.A. Media and Cultural Studies für Herrn/Frau...

Mehr

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat.

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Junge Führungskräfte und High Potentials brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Auf Augenhöhe Im Management-Nachwuchs liegt die Zukunft unternehmerischen Erfolgs. Meine Expertise ist es, aus Talenten

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Internationale Betriebswirtschaft Bachelorstudien

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013 Entgelte für die Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN Psychotherapeutisches UNIVERSITÄTSLEHRGANG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Das Masterstudium Master of Science in Betriebswirtschaftslehre zielt auf die Vermittlung analytischer und normativer Fähigkeiten

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

MEDIZINISCHE INFORMATIK

MEDIZINISCHE INFORMATIK UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE INFORMATIK Master of Science Fachbereich 05 GES Campus Gießen MEDIZINISCHE INFORMATIK Der Masterstudiengang Medizinische Informatik Der viersemestrige Masterstudiengang

Mehr

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen Änderung des Studienplans für das Masterstudium Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien 3 Absatz 2 lautet: Das Masterstudium Marketing dauert 4 Semester. 3 Absatz 3 lautet: Im Studienzweig Marketing

Mehr

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt. Prof. Dr. Gabriele Gien Vizepräsidentin für Studium und Lehre

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt. Prof. Dr. Gabriele Gien Vizepräsidentin für Studium und Lehre Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien Vizepräsidentin für Studium und Lehre Die Kunst zu studieren Die Freiheit zu forschen Die Wissenschaft

Mehr

gesundheit & naturwissenschaften kommunikation & medien Bildung & soziales Internationales & wirtschaft Psychomotorik Master of Arts (MA)

gesundheit & naturwissenschaften kommunikation & medien Bildung & soziales Internationales & wirtschaft Psychomotorik Master of Arts (MA) Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Psychomotorik Master of Arts (MA) Psychomotorik Master of Arts (MA) Inhalte und Ziele In einer

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

WSM. Seminar WSM::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März Witten School of Management. Personal Competence

WSM. Seminar WSM::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März Witten School of Management. Personal Competence Personal Professional Leadership Entrepreneurial Seminar ::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März 2016 Witten School Leitfragen nach dem ::Kompetenzmodell Das Umfeld ändert

Mehr

Fortbildung für Ihren beruflichen Aufstieg: "Von der Fachkraft zur Führungskraft" - 12 Module auf ein. Individueller Einstieg möglich

Fortbildung für Ihren beruflichen Aufstieg: Von der Fachkraft zur Führungskraft - 12 Module auf ein. Individueller Einstieg möglich Fortbildung für Ihren beruflichen Aufstieg: "Von der Fachkraft zur Führungskraft" - 12 Module auf ein Jahr verteilt in Plauen Angebot-Nr. 00374483 Angebot-Nr. 00374483 Bereich Berufliche Weiterbildung

Mehr

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016 Unternehmens- Präsentation impact leadership April Unser Profil Wirksame Führung impact leadership. Unternehmens-Profil Gründungsjahr 2013 Einzelunternehmung Ein Beratungsfeld: Wirksame Führung Branchenfokus:

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Masterstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Masterstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Masterstudium psycho.unibas.ch «Im Master werden Fachkompetenzen aus dem Bachelorstudium der Psychologie in einer der Vertiefungsrichtungen ausgebaut und im Masterprojekt

Mehr

Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien

Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien An der TU Wien wird gemäß Universitätsgesetz 2002 BGBl.

Mehr

FH Kufstein Tirol, International Business School Produkte TITELAutomotive Management

FH Kufstein Tirol, International Business School Produkte TITELAutomotive Management FH Kufstein Tirol, International Business School Produkte TITELAutomotive Management Institution Die Programme im Überblick: Zertifizierte(r) Automobilverkäufer/in Automobilkaufmann/-frau Automotive ManagerIn

Mehr

Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT)

Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT) Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT) Der Österreichische IT- & Beratertag Was 2003 als kleines Branchenevent begonnen hat, zieht heute über 1.600 Besucher- Innen

Mehr

wir möchten Sie auf die nächsten Veranstaltungen im Rahmen des Projekts Studentinnen planen KARRIERE aufmerksam machen:

wir möchten Sie auf die nächsten Veranstaltungen im Rahmen des Projekts Studentinnen planen KARRIERE aufmerksam machen: Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) D 55099 Mainz Projekt "Studentinnen planen KARRIERE" Büro für Frauenförderung und Gleichstellung Studentinnen planen KARRIERE Newsletter Juli 2013 Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Übergangsbestimmungen

Übergangsbestimmungen UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Anhang zur Studienordnung der Unterrichtseinheiten in Geographie Übergangsbestimmungen

Mehr

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten. Intermediate Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse.

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten. Intermediate Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse. Modulgruppe BWL Modulgruppe BWL > Modul BWL 5 Modul BWL 5 Kurs(e) Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Vertiefungsrichtung(en) -- - Organisation 1 - Personal Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse.

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

Authentische Führungskompetenz

Authentische Führungskompetenz Textfeld Authentische Führungskompetenz Der Fokussierte Manager Modulares Trainingskonzept Erfolg braucht eine solide Basis Modulares Trainingskonzept DER FOKUSSIERTE MANAGER Die Seminarreihe Der Fokussierte

Mehr

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Führungskräfteentwicklung an Universitäten Andrea Handsteiner Praxisbeispiel: Weiterbildungsmaßnahme als Beratungsinstrument 2 Übersicht Umfeld und Ausgangssituation

Mehr

Stefan Wächtershäuser. Westendstr Frankfurt Tel Mobil:

Stefan Wächtershäuser. Westendstr Frankfurt Tel Mobil: Stefan Wächtershäuser Westendstr. 82-60325 Frankfurt Tel. +49 69 26494542 Mobil: +49 172 6760615 e-mail: stefan.waechtershaeuser@pro-gressio.de Zur Person Ausbildung und Studium Studium der Philosophie,

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau. Stand :

Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau. Stand : Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau Stand : 30.12.2016 Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Institut für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Controlling. Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling Institut für Betriebswirtschaftslehre MitarbeiterInnen Lehrstuhlinhaber Thomas Pfeiffer Assistenten Thomas Bauer Thomas Kourouxous Clemens Löffler Christian Schmid Sekretariat

Mehr

Vernetzt denken - Gezielt führen Lehrgang für Führungskräfte in der Berufsbildung CAS DAS MAS. Führungskompetenz CAS

Vernetzt denken - Gezielt führen Lehrgang für Führungskräfte in der Berufsbildung CAS DAS MAS. Führungskompetenz CAS Vernetzt denken - Gezielt führen Lehrgang für Führungskräfte in der Berufsbildung CAS DAS MAS Führungskompetenz CAS Inhaltsverzeichnis Lehrgänge für Führungskräfte Führungskompetenz CAS - «Vernetzt denken

Mehr

STUDIENFÜHRER. Sportwissenschaft Diagnostik und Intervention im Leistungssport MASTER OF SCIENCE. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Sportwissenschaft Diagnostik und Intervention im Leistungssport MASTER OF SCIENCE. Zentrale Studienberatung MASTER OF SCIENCE STUDIENFÜHRER Sportwissenschaft und Intervention im Leistungssport Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: M.SC. MASTER SPORTWISSENSCHAFT DIAGNOSTIK UND INTERVENTION 2. ABSCHLUSS: Master

Mehr

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT)

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT) Produktions- und Logistikmanagement () Übersicht zur Vertiefung für Studierende der BWL Von der Vergangenheit zur Produktion der Zukunft Fotolia.com/Serg Nvns Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen

Mehr

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT IST interdisziplinär. [ TEIL 1: THEORETISCHE GRUNDLAGEN DES KBM ] Wie hat sich das Kundenbeziehungsmanagement entwickelt?

Mehr

UNTERWEGS AN DIE SPITZE!

UNTERWEGS AN DIE SPITZE! UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES UNTERWEGS AN DIE SPITZE! INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT B.A. BACHELOR OF ARTS 6 SEMESTER 180 CREDITS INTERNATIONAL PRAXISNAH MULTIPERSPEKTIVISCH BERLIN DÜSSELDORF HAMBURG

Mehr

Bachelor-Studiengang. Sozialwissenschaften

Bachelor-Studiengang. Sozialwissenschaften Bachelor-Studiengang Sozialwissenschaften der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg Allgemeine Beschreibung, Profil und Zielsetzung des Studiengangs K U R Z E X P O S

Mehr

Studiengang Informatik (Master)

Studiengang Informatik (Master) Studiengang Informatik (Master) Übersicht Studienablauf: 1.+ 2. Semester: Wissenschaftliche und anwendungsorientierte Ausbildung in der Informatik 3. Semester: Master-Projekt Studienabschluss: Master of

Mehr

INDUSTRIAL DESIGN. Bachelor-Studium / Vollzeit Master-Studium / Vollzeit MEDIEN & DESIGN. INSTITUT Product & Transportation Design

INDUSTRIAL DESIGN. Bachelor-Studium / Vollzeit Master-Studium / Vollzeit MEDIEN & DESIGN. INSTITUT Product & Transportation Design MEDIEN & DESIGN INSTITUT Product & Transportation Design Bachelor-Studium / Vollzeit Master-Studium / Vollzeit INDUSTRIAL DESIGN WIR GESTALTEN PRODUKTE UND SYSTEME VON MORGEN. www.fh-joanneum.at Graz Austria

Mehr

1. Betriebswirtschaft

1. Betriebswirtschaft Modul- code. Betriebswirtschaft.0. Grundlagen der BWL /W M. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C.02. Logistik- und roduktionsmanagement.03. ersonalmanagement

Mehr

Personalarbeit professionalisieren Wettbewerbsfähigkeit stärken

Personalarbeit professionalisieren Wettbewerbsfähigkeit stärken PersoSTAR Regensburg Personalarbeit professionalisieren Wettbewerbsfähigkeit stärken Stärkung des Personalmanagements im Mittelstand durch Strategieentwicklung, Training, Anpassung und Reorganisation Dieses

Mehr

ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUR MASTERPRÜFUNG IM JOINT MASTER PROGRAMM DIGITAL BUSINESS MANAGEMENT (ab )

ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUR MASTERPRÜFUNG IM JOINT MASTER PROGRAMM DIGITAL BUSINESS MANAGEMENT (ab ) Matrikelnummer Studienkennzahl K 0 947 ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUR MASTERPRÜFUNG IM JOINT MASTER PROGRAMM DIGITAL BUSINESS MANAGEMENT (ab 1.10.011) Daten der/des Studierenden Vor- und Familienname Telefonnummer

Mehr

Wissenschaftskommunikation für Kinder mit Thinking Hands

Wissenschaftskommunikation für Kinder mit Thinking Hands Wie die Welt funktioniert: Wissenschaftskommunikation für Kinder mit Thinking Hands Als Forschungsteam durch Bildergeschichten den Dialog mit Kindern und damit Wertschätzung und Förderung von Wissenschaft

Mehr

Haufe Talent Management: Nicht nur gut, jetzt auch ausgezeichnet. Schweizer Paraplegiker-Gruppe punktet mit Haufe beim Swiss Arbeitgeber Award

Haufe Talent Management: Nicht nur gut, jetzt auch ausgezeichnet. Schweizer Paraplegiker-Gruppe punktet mit Haufe beim Swiss Arbeitgeber Award Haufe Talent Management: Nicht nur gut, jetzt auch ausgezeichnet Schweizer Paraplegiker-Gruppe punktet mit Haufe beim Swiss Arbeitgeber Award Auf einen Blick HERAUSFORDERUNG Bündelung aller HR-Prozesse

Mehr

Allianz pro Fachkräfte Jahreskonferenz 2016

Allianz pro Fachkräfte Jahreskonferenz 2016 Ablauf: 09.00 10.00 Einlass 10.00 11.15 Begrüßung und Keynote 12.00 13.15 Mittagspause 14.00 14.15 Kaffeepause 15.00 15.15 Kaffeepause 16.00 16.15 Kaffeepause 17.00 17.15 Kaffeepause 17.15 18.00 Round-Up

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich

Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich Judith Zimmermann Ruedi Arnold Frauenförderung am D-INFK Seit ~10 Jahren Jetzt: Frauenanteil D-INFK ~10% Team: ~4 Studentinnen, 2 AssistentInnen

Mehr

Die Trainings handlungsbezogener Kompetenzen. Mach Dich fit für Uni und Beruf. Am besten sofort anmelden!

Die Trainings handlungsbezogener Kompetenzen. Mach Dich fit für Uni und Beruf. Am besten sofort anmelden! Institut für Psychologie Arbeits-, Organisationsund Sozialpsychologie Mach Dich fit für Uni und Beruf Am besten sofort anmelden! Trainings handlungsbezogener Kompetenzen Die Trainings handlungsbezogener

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Technik-Management) Bachelorstudiengang.

Wirtschaftsingenieurwesen (Technik-Management) Bachelorstudiengang. Wirtschaftsingenieurwesen (Technik-Management) Bachelorstudiengang www.hs-weingarten.de Wir entwickeln Talente Interesse an Technik UND Wirtschaft? Lust auf Auslandserfahrung und unternehmerisches Denken?

Mehr

READY TO LEAD? MASTER OF SCIENCE IN LEADERSHIP AKADEMISCHER EXPERTE/ AKADEMISCHE EXPERTIN FÜR LEADERSHIP. 4 Semester, berufsbegleitend

READY TO LEAD? MASTER OF SCIENCE IN LEADERSHIP AKADEMISCHER EXPERTE/ AKADEMISCHE EXPERTIN FÜR LEADERSHIP. 4 Semester, berufsbegleitend READY TO LEAD? MASTER OF SCIENCE IN LEADERSHIP 4 Semester, berufsbegleitend AKADEMISCHER EXPERTE/ AKADEMISCHE EXPERTIN FÜR LEADERSHIP 2 Semester, berufsbegleitend WAS GESTERN NOCH GALT, KANN HEUTE SCHON

Mehr

Die Umsetzung des Bologna Prozesses an der Fachhochschule Ansbach. Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach

Die Umsetzung des Bologna Prozesses an der Fachhochschule Ansbach. Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach Die Umsetzung des es an der Fachhochschule Ansbach Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach Ziele: Schaffung eines Europäischen Hochschulraumes mehr Transparenz mehr Mobilität mehr

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der Fassung vom

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

Zertifikatslehrgang Instrumente des Controllings in Wirtschaft und Verwaltung

Zertifikatslehrgang Instrumente des Controllings in Wirtschaft und Verwaltung Berner Fachhochschule Wirtschaft und Verwaltung Zertifikatslehrgang Instrumente des Controllings in Wirtschaft und Verwaltung Zertifikatslehrgang «Instrumente des Controllings in Wirtschaft und Verwaltung»

Mehr

Religionswissenschaft.

Religionswissenschaft. Master of Arts Religionswissenschaft. Der Masterstudiengang Gemeinsame Module ECTS 24 Systematische Religionswissenschaft Schwerpunkte je 70 Religiöse Gegenwartskultur Gegenstände und Kontexte der religiösen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Pressefrühstück mit Mag. a Doris Hummer Bildungs- und Forschungs-Landesrätin OÖ am 25. Juni 2012 zum Thema Campusland OÖ Dort studieren wo Karrieren starten Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Enquete-Kommission VI des Landtages NRW 16. November 2015

Enquete-Kommission VI des Landtages NRW 16. November 2015 Enquete-Kommission VI des Landtages NRW 16. November 2015 Projekt Moderne Meisterausbildung mit CASA-bauen Für eine moderne Meisterausbildung im Bauhandwerk, für die Unternehmer/innen und Führungskräfte

Mehr

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Unternehmen Für Studierende Für Arbeitsuchende Unsere Wurzeln liegen in Heidelberg, Deutschland. Unser

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Gerontologie und soziale Innovation MASTER OF ARTS Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Mit Kreativität, System und Energie Vertrieb und Marketing strategisch entwickeln

Mit Kreativität, System und Energie Vertrieb und Marketing strategisch entwickeln www.petakon.com Geschäft ist wie Radfahren: Entweder man bleibt in Bewegung oder man fällt um. (John D. Wright, Manager) Mit Kreativität, System und Energie Vertrieb und Marketing strategisch entwickeln

Mehr

Diversity & Gender: Strategie und Praxis

Diversity & Gender: Strategie und Praxis Fachtagung 26. November 2013 Diversity & Gender: Strategie und Praxis Vielfalt als Gestaltungsfaktor der Zukunft von Unternehmen Vielfalt war bis vor wenigen Jahren ein Orchideen-Thema und ist jetzt im

Mehr

Sozial- & Humanökologie

Sozial- & Humanökologie Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) Masterstudium tinefoto.com Foto: Pilo Pichler Masterstudium Studienprofil Das Masterstudium Sozial- und Humanökologie ist inter- bzw. transdisziplinär

Mehr

INFORMATIONSMANAGEMENT INFORMATIONSMANAGEMENT. Bachelor-Studium / Vollzeit. Master-Studium / Berufsermöglichend APPLIED COMPUTER SCIENCES

INFORMATIONSMANAGEMENT INFORMATIONSMANAGEMENT. Bachelor-Studium / Vollzeit. Master-Studium / Berufsermöglichend APPLIED COMPUTER SCIENCES APPLIED COMPUTER SCIENCES INSTITUT Informationsmanagement Bachelor-Studium / Vollzeit INFORMATIONSMANAGEMENT Master-Studium / Berufsermöglichend INFORMATIONSMANAGEMENT WIR VERNETZEN MENSCHEN UND SYSTEME.

Mehr

Master PMP Universität Bern

Master PMP Universität Bern Master PMP Universität Bern Ergänzungen zum Anhang des Studienplans vom 21. April 2016 (HS2016/FS2017) Stand 20.09.2016 Hinweise: Massgeblich für das aktuelle Veranstaltungsangebot ist das Kernsystem Lehre

Mehr