Seminar: Change Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: Change Management"

Transkript

1 Seminar im Modul Wirtschaftspsychologie: Personal und Organisation (, ) Wintersemester 2014/15 Leitung: Dipl.-Psych. Katrin Bickerich Bei Fragen kontaktieren Sie mich bitte per an: Terminplan Blockveranstaltung Übersicht Datum Ort Zeit Inhalt Montag, HS 36 16:00-18:00 Uhr Einführungsveranstaltung und Themenverteilung Freitag, HS 20 10:00-17:00 Uhr Referatsvorbesprechungen Montag, S 14 (HDZ) 09:00-17:00 Uhr Block 1: Rahmenbedingungen, Instrumente und Entscheidungen im Change Management Freitag, S 14 (HDZ) 09:00-17:00 Uhr Block 2: Umsetzung von organisationalen Veränderungen und Reaktionen bei den Mitarbeitern Montag, HS 13 a 09:00-17:00 Uhr Block 3: Persönliche Variablen und Umgang mit Change Prozessen Freitag, HS 16 10:00 Uhr Abschlussklausur Inhaltliche Kurzbeschreibung: Organisationen und ihre Mitglieder stehen mehr denn je unter Veränderungsdruck. Sie müssen sich ständig neu erfinden, um ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht zu werden. Change Prozesse wie Restrukturierungen, Fusionen und technologische Neuerungen sind in Organisationen heute daher an der Tagesordnung und stellen vielfältige Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte. Im vorliegenden Seminar werden wir Methoden für eine erfolgreiche Umsetzung von Change Prozessen (z.b. Information, Kommunikation, Partizipation) betrachten und anhand praxisrelevanter Forschungsergebnisse die Rolle von Führung im Change Management sowie personale Unterschiede im Erleben von Veränderungen thematisieren. Darüber hinaus werden Unterstützungsverhalten und Work-Life-Balance sowie zukünftige Trends besprochen. Seminaranforderungen: Bei Bestehen des Seminars werden laut Studienplan 6 EPs vergeben. Es sind folgende benotete Leistungen zu erbringen: 1. Gestaltung einer ca. 30-minütige Präsentation zzgl min Diskussion (pro Person; zwei Personen gestalten jeweils gemeinsam ein Thema) 2. Bestehen einer Klausur am Ende des Semesters Stand:

2 Die Note für das Seminar ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der Referatsleistung und der Klausurnote. Anwesenheit: Max. 3 Fehltermine (3 Themen) sind erlaubt. Bei 4 Fehlterminen muss die letzte Session schriftlich nachgearbeitet werden. Informationen zur Klausur: Die Klausur findet am um 10 Uhr in HS 14 statt und dauert 45 Minuten. Sie besteht voraussichtlich aus ca. 50 % Multiple-Choice-Fragen und 50% offenen Fragen zur klausurrelevanten Literatur. Klausurrelevante Literatur ist vermerkt. Allgemeine Hinweise für die Gestaltung der Präsentation finden Sie auf der ILIAS-Lernplattform. Hinweise zur Referatsvorbereitung und -gestaltung Sie teilen sich die Gestaltung einer 90-minütigen Session zu zweit, d.h. die Aufteilung Ihres Themas erfolgt in eigenverantwortlicher Abstimmung. Jeder von Ihnen bereitet einen 30-minütigen Vortrag und eine ca. 10 bis 15-minütige Diskussion bzw. Interaktion vor. Hierzu berücksichtigen Sie bei der Vorbereitung bitte folgende Punkte: Ordnen Sie Ihr Thema in den Kontext des Seminares ein: Warum ist dieses Thema relevant für Change Management? Verwenden Sie zur Vorbereitung die angegebene Literatur (Basis- und Vertiefungsliteratur) und stellen Sie die wichtigsten Inhalte vor, zudem sollte jeder min. eine Forschungsarbeit vertiefend bearbeiten. Der interaktive Teil kann zwischendurch oder am Ende der Präsentation erfolgen. Hierzu können Sie z.b. auch kleine Gruppenübungen, Case Studies, Rollenspiele u.ä. einsetzen. Gerne können Sie nach Möglichkeit neben PowerPoint weitere Medien nutzen (Flipchart, Metaplan, Kartenabfrage, Film/Video, Whiteboard/ Tafel, etc.). Dies trägt zur Belebung des Seminars bei. Falls Sie Unterlagen austeilen möchten, z.b. Fragebögen oder Gruppenübungen bringen Sie diese ausgedruckt für alle Teilnehmer mit. Falls Fragen auftauchen (z.b. zur Literatur oder zum Konzept), dann melden Sie sich gern jeder Zeit per bei mir. Die Vorbesprechungen der Referate finden am Freitag, den statt. Hierzu senden Sie mir bitte bis spätestens Sonntag den eine ausführliche Gliederung Ihres Referats, um den Aufbau und die Inhalte des Referats abzustimmen. Falls Sie an diesem Termin nicht kommen können, informieren Sie mich bitte rechtzeitig. Die fertige PowerPoint-Präsentation bekomme ich drei Tage vor Ihrem Referatstermin, so dass die Unterlagen im Internet für alle SeminarteilnehmerInnen zugänglich sind. Bitte bringen Sie zur Präsentation Ihren eigenen Laptop mit, falls das nicht möglich ist, sprechen Sie mich bitte rechtzeitig an. Feedback zu Ihrer Präsentation und Diskussionsleitung erhalten Sie direkt nach der Seminarsitzung. Die Note erhalten Sie am Ende des Semesters. Stand:

3 Terminplan Blockveranstaltung Inhalte, Themenübersicht und Literatur Montag, :00-18:00 Uhr Einführungsveranstaltung und Themenverteilung 1. Thema: Rahmenbedingungen für Change Prozesse und Prozessvariablen Präsentation: Montag, , 09:00 10:30 Uhr Vorbesprechung: Freitag, ,10:00 10:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Welche Rahmenbedingen machen Change Prozesse in Organisationen notwendig? Was ist unter Prozessvariablen zu verstehen und welchen Einfluss haben Sie? Fugate, M. (2013). Capturing the positive experience of change: antecedents, processes and consequences. In S. Oreg, A.Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 8, S ) Michel, A., Stegmaier, R., Meiser, D., & Sonntag, K. (2009). Der Elfenbeinturm öffnet sich-veränderungsprozesse im Hochschulbereich: Werden Commitment to Change und Person-Organisations-Passung durch Prozessmerkmale bestimmt?. Zeitschrift für Personalpsychologie, 8(1), doi: / Bordia, P., Hunt, E., Paulsen, N., Tourish, D., & DiFonzo, N. (2004). Uncertainty during organizational change: Is it all about control?. European Journal of Work and Organizational Psychology, 13(3), doi: / Kapitel (Teil I) (S ) 2. Thema: Strategieentwicklung und Instrumente der Unternehmensentwicklung Präsentation: Montag, , 10:45 12:15 Uhr Vorbesprechung: Freitag, ,10:30 11:00 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Was sind die Kernelemente einer Change Strategie? Barends, E., Janssen, B., ten Have, W., & ten Have, S. (2014). Effects of change interventions: What kind of evidence do we really have? Journal of Applied Behavioral Science, 50(1), Stand:

4 Erläutern Sie die Instrumente und Schlüsselfaktoren. Zu welchen Ergebnissen kommt die Change-Forschung hinsichtlich der Interventionseffekte? Barton, L. C., & Ambrosini, V. (2013). The moderating effect of organizational change cynicism on middle manager strategy commitment. The International Journal of Human Resource Management, 24(4), Change Management in der Praxis : Beispiele, Methoden, Instrumente / Hrsg. Susanne Rank... Beitr. von Beate Bidjanbeg , neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Schmidt, S. : Ill., graph. Darst. (Wählen Sie ein Veränderungsprojekt aus und stellen Sie es exemplarisch vor). Kapitel (Teil III) (S ) Kapitel 3 (Teil II) (S ) 3. Thema: Führung im Wandel Präsentation: Montag, , 13:30 15:00 Uhr Vorbesprechung: Freitag, ,11:00 11:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Wie sollte Führung während Change Prozessen gestaltet sein? Welche Eigenschaften sollte ein Change Agent mitbringen? Welche Auswirkungen in Veränderungsprozessen kann Zynismus bei Führungskräften bewirken? Bommer, W. H., Rich, G. A., & Rubin, R. S. (2005). Changing attitudes about change: Longitudinal effects of transformational leader behavior on employee cynicism about organizational change. Journal of Organizational Behavior, 26(7), doi: /job.342 Nikolaou, I., Gouras, A., Vakola, M., & Bourantas, D. (2007). Selecting change agents: Exploring traits and skills in a simulated environment. Journal of Change Management, 7(3-4), doi: / Rafferty, A. E., Jimmieson, N. I., & Restubog, S. L. D. (2013). When leadership meets organizational change: the influence of the top management team and supervisory leaders on change appraisals, change attitudes, and adjustment to change. In S. Oreg, A.Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 7, S ) Rubin, R. S., Dierdorff, E. C., Bommer, W. H., & Baldwin, T. T. (2009). Do leaders reap what they sow? Leader and employee outcomes of leader organizational cynicism about change. The Leadership Quarterly, 20(5), doi: /j.leaqua Kapitel 3 (Teil I) (S ) Kapitel 4 (Teil III) (S ) Stand:

5 4. Thema: Fairness und prozedurale Gerechtigkeit bei Entscheidungen in Veränderungsprozessen Präsentation: Montag, , 15:15 16:45 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 11:30 12:00 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Welche Rolle spielen unterschiedliche Arte von Gerechtigkeit in Change Prozessen? Unter welchen Bedingungen werden Veränderungsprozesse als fair und gerecht erlebt? Michel, A., Stegmaier, R., & Sonntag, K. (2010). I scratch your back you scratch mine. Do procedural justice and organizational identification matter for employees' cooperation during change?. Journal of Change Management, 10(1), doi: / Kernan, M. C. & Hanges, P. J. (2002). Survivor Reactions to Reorganization: Antecedents and Consequences of Procedural, Interpersonal, and Informational Justice. Journal of Applied Psychology, 87 (5), Oreg, S., & van Dam, K. (2009). Organisational justice in the context of organisational change. Netherlands Journal of Psychology, 65(4), doi: /bf Rodell, J. B., & Colquitt, J. A. (2009). Looking ahead in times of uncertainty: The role of anticipatory justice in an organizational change context. Journal of Applied Psychology, 94(4), doi: /a Dhensa-Kahlon, R. K. & Coyle-Shapiro, J. A. M. (2013). Anticipatory (in)justice and organizational change: understanding employee reactions to change. In S. Oreg, A. Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 8, S ) 5. Thema: Kommunikation, Information und Partizipation Präsentation: Freitag, , 09:00 10:30 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 12:00 12:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Dienstag, Wie sollten die Prozesse von Kommunikation, Information und Partizipation gestaltet sein? Allen, J., Jimmieson, N. L., Bordia, P., & Irmer, B. E. (2007). Uncertainty during organizational change: Managing perceptions through communication. Journal of Change Management, 7(2), doi: / Bordia, P., Hobman, E., Jones, E., Gallois, C., & Callan, V. J. (2004). Uncertainty during organizational change: Types, consequences, and management strategies. Journal of Business and Psychology, 18(4), doi: /b:jobu f7 Kapitel 9 (Teil III) (S ) Stand:

6 Zu welchen Ergebnissen kommen die Studien hinsichtlich der Relevanz für Change Prozesse? Jimmison, N., Rafferty, A. E., & Allen, J. E. (2013). Quality change communication and employee responses to change: an investigation of the moderating effects of individual differences in an experimental setting. In S. Oreg, A.Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 9, S ) 6. Thema: Die Rolle von Emotionen in Change Prozessen Präsentation: Freitag, , 10:45 12:15 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 13:00 13:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Dienstag, Welche Rolle spielen Emotionen in Change Prozessen? Welche Emotionen sind besonders relevant? Welcher Umgang für die Praxis ist abgeleitet von den Studienergebnissen empfehlenswert? Kiefer, T. (2002). Understanding the emotional experience of organizational change: Evidence from a merger. Advances in Developing Human Resources, 4(1), Kiefer, T. (2005). Feeling bad: Antecedents and consequences of negative emotions in ongoing change. Journal of Organizational Behavior, 26(8), doi: /job.339 Smollan, R. K. (2013). Trust in change managers: The role of affect. Journal of Organizational Change Management, 26(4), Vakola, M., Tsaousis, I., & Nikolaou, I. (2004). The role of emotional intelligence and personality variables on attitudes toward organisational change. Journal of Managerial Psychology, 19(2), doi: / Kapitel 6 (Teil I) (S ) 7. Thema: Resistance to Change - Widerstand im Change Präsentation: Freitag, , 13:30 15:00 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 13:30 14:00 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Dienstag, Was ist unter Resistance to Oreg, S. (2003). Resistance to change: Developing an individual difference measure. Journal of Applied Psychology, 88, Stand:

7 change zu verstehen? Wie kann diese Variable gemessen werden? Zu welchen Ergebnissen kommen die Studien hinsichtlich der Relevanz für Change Prozesse? Oreg, S., Bayazit, M., Vakola, M., Arciniega, L., Armenakis, A., Barkauskiene, R., & van Dam, K. (2008). Dispositional resistance to change: Measurement equivalence and the link to personal values across 17 nations. Journal of Applied Psychology, 93(4), doi: / Oreg, S., & Sverdlik, N. (2010). Ambivalence toward imposed change: The conflict between dispositional resistance to change and the orientation toward the change agent. Journal of Applied Psychology, doi: /a Saksvik, I., & Hetland, H. (2009). Exploring dispositional resistance to change. Journal of Leadership & Organizational Studies, 16(2), doi: / Kapitel 8 (Teil III) (S ) 8. Thema: Commitment to Change - Unterstützungsverhalten Präsentation: Freitag, , 15:15 16:45 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 14:00 14:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Dienstag, Was ist unter Commitment to Change zu verstehen? Unter welchen Bedingungen unterstützen Mitarbeiter Change Prozesse eher? Unter welchen Bedingungen gelingt dies weniger? Fedor, D. B., Caldwell, S. & Herold, D. M. (2006). The effects of organizational changes on employee commitment: a multilevel investigation. Personnel Psychology, 59, Herscovitch, L. & Meyer, J.P. (2002). Commitment to organizational change: Extension of a three-component model. Journal of Applied Psychology, 87, Jimmieson, N. L., Peach, M., & White, K. M. (2008). Utilizing the theory of planned behavior to inform change management: An investigation of employee intentions to support organizational change. Journal of Applied Behavioral Science, 44(2), doi: / Michaelis, B., Stegmaier, R., & Sonntag, K. (2009). Affective commitment to change and innovation implementation behavior: The role of charismatic leadership and employees' trust in top management. Journal of Change Management, 9(4), Meyer, J. P. & Hamilton, L. K. (2013). Commitment to organizational change: theory, research, principles, and practice. In S. Oreg, A.Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 3, S ) Stand:

8 9. Thema: Change und Person-Enviroment Fit (P-E Fit) Präsentation: Montag, , 09:00 10:30 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 14:30 15:00 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Erläutern Sie die Person-Enviroment Fit Theorie im Kontext von Change Management. Zu welchen Ergebnissen kommen die Studien? Caldwell, S. D., Herold, D. M., & Fedor, D. B. (2004). Toward an Understanding of the Relationships Among Organizational Change, Individual Differences, and Changes in Person-Environment Fit: A Cross-Level Study. Journal of Applied Psychology, 89(5), doi: / Caldwell, S. D. (2011). Bidirectional relationships between employee fit and organizational change. Journal of Change Management, 11(4), Meyer, J. P., Hecht, T. D., Gill, H., & Toplonytsky, L. (2010). Person organization (culture) fit and employee commitment under conditions of organizational change: A longitudinal study. Journal of Vocational Behavior, 76(3), doi: /j.jvb Yaniv, E., & Farkas, F. (2005). The Impact of Person-Organization Fit on the Corporate Brand Perception of Employees and of Customers. Journal of Change Management, 5(4), Caldwell, S. (2013). Change and fit, fit and change. In S. Oreg, A. Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 11, S ) 10. Thema: Identifikation mit organisationalen Veränderungsprozessen Präsentation: Montag, , 10:45 12:15 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 15:00 15:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Erläutern Sie den Ansatz der sozialen Identität. Welche Rolle spielt die organisationale Bartels, J., Pruyn, A., & de Jong, M. (2009). Employee identification before and after an internal merger: A longitudinal analysis. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 82(1), Jimmieson, N. L., & White, K. M. (2011). Predicting employee intentions to support organizational change: An examination of identification processes during a re-brand. British Journal of Social Psychology, 50(2), Drzensky, F. & van Dick, R. (2013). Organizational identification and organizational change. In S. Oreg, A. Michel (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Employee s Perspective. Cambridge New York: University Press. (Kapitel 12, S ) Stand:

9 Identität in Change Prozessen? Ullrich, J., Wieseke, J., & Van Dick, R. (2005). Continuity and Change in Mergers and Acquisitions: A Social Identity Case Study of a German Industrial Merger. Journal of Management Studies, 42(8), van Dijk, R., & van Dick, R. (2009). Navigating organizational change: Change leaders, employee resistance and work-based identities. Journal of Change Management, 9(2), doi: / Thema: Stress und Wohlbefinden während Veränderungsprozessen Präsentation: Montag, , 13:30 15:00 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 15:30 16:00 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Erläutern Sie das Modell von Michel & Gonzalez-Morales (2013) Welche Auswirkungen auf das Stresserleben und Wohlbefinden können Change Prozesse haben? Zu welchen Ergebnissen kommen die Studien? Michel, A., Stegmaier, R., Meiser, D., & Sonntag, K. (2009). Ausgebrannt und unzufrieden? Wie Change-Charakteristika und veränderungsspezifische Arbeitsplatzunsicherheit mit emotionaler Erschöpfung, Arbeitszufriedenheit und Kündigungsabsicht zusammenhängen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53(1), doi: / Rafferty, A. E., & Griffin, M. A. (2006). Perceptions of organizational change: A stress and coping perspective. Journal of Applied Psychology, 91(5), doi: / Rafferty, A. E., & Jimmieson, N. L. (2010). Team change climate: A group-level analysis of the relationships among change information and change participation, role stressors, and well-being. European Journal of Work and Organizational Psychology, 19(5), doi: / Vakola, M., & Nikolaou, l. (2005). Attitudes towards organizational change: What is the role of employees' stress and commitment?. Employee Relations, 27(2), doi: / Michel, A., & Gonzalez-Morales, M. G. (2013). Reactions to organizational change: An integrated model of health predictors, intervening variables and outcomes. In S. Oreg, A. Michel & R. T. By (Eds.), The Psychology of Organizational Change: Viewing Change from the Recipients Perspective.. Cambridge: Cambridge University Press. Kapitel 4 (S ) 12. Thema: Coaching im Change Management Präsentation: Montag, , 15:15 16:45 Uhr Vorbesprechung: Freitag, , 16:00 16:30 im HS 20 Abgabe PowerPoint: Freitag, Stand:

10 Welche Coachingformen und definitionen sind in Change Prozessen relevant? Erläutern Sie mögliche Effekte von changespezifischem Coaching. Bickerich, K./Michel, A. (2013). Coaching meets Change Management - ein komplexes Praxisfeld zwischen Individuum und Organisation aus Arbeits- und Organisationspsychologischer Perspektive reflektiert. In: Wegener, R./Fritze, A./Loebbert, M. (Hrsg.), Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog (Online-Teil). Wiesbaden: Springer VS. Bickerich, K., & Michel, A. (2012). Wenn s turbulent wird - Forschungsprojekt zu Coaching bei Veränderungen in Organisationen. Coaching Magazin (3), Grant, A. M., Curtayne, L., & Burton, G. (2009). Executive coaching enhances goal attainment, resilience and workplace well-being: A randomised controlled study. The Journal of Positive Psychology, 4(5), doi: / Klaffke, M. (2011). Coaching von Führungskräften in Change Management Prozessen. [Executive coaching for managing change processes]. OSC Organisationsberatung - Supervision - Coaching, 18(1), doi: /s Kapitel 13 (S ) Freitag, :00 Uhr Abschlussklausur Stand:

Coaching-Praxisfelder

Coaching-Praxisfelder Robert Wegener, Agnès Fritze, Michael Loebbert (Hrsg.) Coaching-Praxisfelder Forschung und Praxis im Dialog Publikation zum zweiten internationalen Coaching-Fachkongress Online-Teil Springer VS Vorwort

Mehr

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Dipl.-Psych. Claudia Nebel, Dipl.-Psych. Sandra Wolf, Prof. Dr. emeritus Peter Richter, Dipl.-Psych. Maja Hillmann Technische

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (under review). Anticipated stress as antecedent of recovery experiences. European Journal of Work and Organizational

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (revise and resubmit). Challenge and threat emotions as antecedents of recovery experiences. European Journal

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan Curriculum Grundstudium MBA und M.A. Wahlpflichtfach SHEM Stand: 10.01.2013 - Änderungen vorbehalten. Datum Uhrzeit Ort Seminarthema Modul LNW Dozent Tage Block

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGPs Wien 09.-11.09.2009 Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen, Mona Wolf, Katrin

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Myriam N. Bechtoldt. Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt.

Myriam N. Bechtoldt. Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt. Myriam N. Bechtoldt Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt.de Akademische Stellen Habilitandin/Assistant Professor Goethe-Universität,

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014

Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014 Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014 1. Das Gesamtreferat einer Gruppe besteht aus einer kurzen Einleitung und Einzelreferaten der

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft

Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft «Brave New Work» Arbeit & Psyche Tagung Netzwerk Entresol 4. Juli Georg Bauer, PD Dr. med. DrPH Leiter Abteilung Public & Organizational

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Fakultät für Psychologie WS 2013/14 (Stand: 16.10.13) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie

Fakultät für Psychologie WS 2013/14 (Stand: 16.10.13) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie WS 2013/14 (Stand: 16.10.13 Studiengang Master Wirtschaftspsychologie 1. Semester BEREICH ÜBERGREIFENDE PSYCHOLOGISCHE MODULE Modul Ätiologie und Therapie

Mehr

Personalpsychologische Längsschnittstudien in Dienstleistungsunternehmen.

Personalpsychologische Längsschnittstudien in Dienstleistungsunternehmen. Personalpsychologische Längsschnittstudien in Dienstleistungsunternehmen. Qualitätssicherung von Personalauswahl und -entwicklung sowie Karriereverläufen in 14 unterschiedlichen Call Centern Dr. Jens Rowold

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

GERECHTIGKEIT. stimmt ein wenig. weitgehend nicht. überhaupt nicht. stimmt genau. stimmt eher. weitgehend. stimmt. stimmt. stimmt.

GERECHTIGKEIT. stimmt ein wenig. weitgehend nicht. überhaupt nicht. stimmt genau. stimmt eher. weitgehend. stimmt. stimmt. stimmt. GERECHTIGKEIT Im Folgenden finden Sie ganz unterschiedliche Aussagen zum Thema Gerechtigkeit. Sie werden wahrscheinlich einigen Aussagen sehr zustimmen und andere stark ablehnen. Bei wieder anderen sind

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Fachhochschule München. Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager

Fachhochschule München. Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager Fachhochschule München Interkulturelles Management Einblicke in die Praxis Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager Ilaria Carrara-Cagni Siemens, Account Management Office

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: April 2015

Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: April 2015 Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: April 2015 Die Master- und Diplomarbeitsthemen unseres Lehrstuhls entstehen aus unserem Forschungsprofil, das sich in gesellschaftsorientiertes Dienstleistungsmanagement

Mehr

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 Stellenwert von Coaching Studie über die Zukunft der Personalentwicklung

Mehr

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF, Workplace Health Promotion, WHP) - Risikoaspekte und Erfolgsfaktoren, Speziell im Handel dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Projekt»Promocija zdravja na delovnem mestu v

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien Schriftenverzeichnis 1. Monographien 1. Sonntag, Kh., Frieling, E. & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Göttingen: Hans Huber. 2. Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Spellenberg, U. (Hrsg.).

Mehr

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus SS 2012 Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse in Unternehmen Syllabus Modulkürzel: MOEC0346 Raum: Seminarraum der Universitätsstraße 84 (UNK E 2) Dozenten: Prof. David Seidl, PhD,

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Was will die Arbeitnehmergeneration Y? IHK-Fachkräftekongress Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Stuttgart, 05. Juni 2013 Dedicated to leadership and managing change. 1 Der

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Das IBM Global Pulse Survey

Das IBM Global Pulse Survey Das IBM Global Pulse Survey als Beispiel einer Mitarbeiterbefragung zur Arbeitsplatzzufriedenheit Patric Traut Health on Top 2008 13.03.2008 Agenda Was versteht man unter Arbeitsplatzklima? Weshalb ist

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

A. Weise, Change Management, 2010 1

A. Weise, Change Management, 2010 1 Departement G Institut für Ergotherapie Change Management (Ver) Änderungsmanagement Andrea Weise, MSc. OT Dozentin Weiterbildung weia@zhaw.ch (2010) Zürcher Fachhochschule 1 Ablauf Theorie Veränderung

Mehr

Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: Februar 2015

Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: Februar 2015 Master- und Diplomarbeitsthemen Stand: Februar 2015 Die Master- und Diplomarbeitsthemen unseres Lehrstuhls entstehen aus unserem Forschungsprofil, das sich in gesellschaftsorientiertes Dienstleistungsmanagement

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr