Modulbeschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO"

Transkript

1 beschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO Das vorliegende Dokument enthält die beschreibungen des Master of Advanced Studies (MAS) in Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO der Academy of Hotel Excellence. Der MAS-Studiengang besteht aus folgenden acht en: - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL 2 1 ); dieses besteht aus den Teilmodulen ABWL 2 und Strategisches Management 2, die zusammen die betriebswirtschaftliche Grundlage für den Studiengang bilden. - Operatives Hotelmanagement (OPHM 2); bestehend aus den Teilmodulen Finanzen 2 & Controlling, Marketing und Sales 2, Externe Kommunikation und Dienstleistungsmanagement - Leadership (LEAD); bestehend aus den Teilmodulen Personalmanagement, internationales Personalmanagement und Interne Kommunikation 2 - Advanced Management (ADVM): bestehend aus den Teilmodulen Change Management, interkulturelles Management und Diversity-Management sowie Innovations- und Wissensmanagement. Diese Teilmodule ergänzen den Managementteil des Studiengangs mit spezifischem Fokus auf wichtige Themen in Hospitality und Tourismus - Tourismus (Tour): Destinationsmanagement & Tourismuspolitik. Aufbauend auf die Grundlagen Tourismus im CAS-Studiengang steht in diesem das Destinationsmanagement mit seinen komplexen Anspruchgruppen im Zentrum. - Umwelt, Gesellschaft, Recht (UGRE): Das thematisiert die Umgebung von Hotel- und Tourismuswelt, indem es den Studierenden Einblick in die Grundlagen und aktuellen Fragen aus Gesellschaft, Recht, Volkswirtschaft und Umwelt/Nachhaltigkeit gewährt. - Methoden (METH): aufbauend auf den erlernten Inhalten aus CAS- und MAS-Studiengang analysieren und lösen die Studierenden eine aktuelle Fragestellung aus der Hotellerie. - Thesis (THES): Im Teilmodul Business Research und wissenschaftliches Arbeiten lernen die Studierenden die wichtigsten Aspekte des wissenschaftlichen Arbeitens der statistischen Analyse kennen. Das bereitet damit im Studiengang und in der Praxis auf das Verfassen von Berichten aller Art und insbesondere auch auf die MAS-Arbeit vor. 1 Die Ziffer 2 hinter der bezeichnung verweist darauf, dass im CAS Hotel- und Tourismusmanagement FHO der AoHE die Grundlagen in diesem gelegt wurden. Im MAS-Studiengang werden diese Grundlagen jeweils noch einmal kurz angesprochen. Den Studierenden wird empfohlen, die CAS-Inhalte zur vorbereitung zu repetieren resp. aufzuarbeiten. 2 Die umfangreichen e Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Operatives Hotelmanagement wurden je auf zwei Teilmodulbeschreibungen verteilt.

2 ABWL: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre II ABWL ECTS Punkte 2 Unterrichtssprache Anzahl Tage 3 Tage Allgemeine Betriebswirtschaftslehre II typ Pflichtmodul 24 Stunden Kontaktlektionen 26 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz ziele inhalt- und Didaktik Literatur Bewertung Bemerkungen Roger Walser sind mit dem St. Galler Managementmodell vertraut und können dank dem Unternehmensmodell das Thema Unternehmensführung in einem systematischen Rahmen erklären und ganzheitlich einordnen. verstehen die wichtigsten Elemente des Unternehmensmodells und können deren gegenseitigen Abhängigkeiten erläutern und anhand von eigenen praktischen Beispielen anwenden. können auf Basis der Methodik vernetztes Denken ein komplexes Problem analysieren und das Problem in Einzelteile zerlegen, um adäquate Handlungsempfehlungen zur Lösung der Herausforderung abzuleiten und zu überprüfen. verstehen die Wichtigkeit eines Geschäftsmodells und beschreiben, visualisieren und entwickeln mittels der Methodik Business Model Canvas Geschäftsmodelle. Tag 1: Auffrischen des s ABWL I (vgl. CAS Hotel- und Tourismusmanagement) und St. Galler Managementmodell - Elemente des Unternehmensmodells, Gesellschaftliche Entwicklungen und Verknüpfungen und Abhängigkeiten untereinander; konkrete Beispiele der Ordnungsmomente (Strategie / / Kultur); Management-, Geschäfts- und Unterstützungsprozesse erläutern und kritisch beurteilen. Tag 2: Fortsetzung Tag 1 und Methodik vernetztes Denken ; Analyse eines konkreten Problems anhand einer Fallstudie, entwickeln von Handlungsempfehlungen. Tag 3: Business Model Canvas Beschreibung, Visualisierung, Bewertung und Veränderung von Geschäftsmodellen Wissensquelle: Wissenstransfer: Wissensanwendung: Wissensreflektion: Skript Kontaktlektion Gastdozent Text Buch Übungen Arbeitsaufträge Exkursionen Fachartikel Internet Gruppenarbeiten Zeitungen Selbststudium Präsentationen Techniken/Methoden Studien Empfehlungen Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation. Campus Verlag, Frankfurt/New York. (obligatorischer Vorbereitungsauftrag wird abgegeben) Honegger, J. & Vettiger, H. (2003). Ganzheitliches Management in der Praxis. Versus Verlag AG, Zürich. Rüegg-Stürm, J. (2002). Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Der HSG-Ansatz. 2. Auflage. Verlag Paul Haupt, Bern/Stuttgart/Wien. 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe (2er Teams) Vorbereitungsauftrag: Lesen Sie den ersten Abschnitt (Seite 1-55) des Handbuchs Business Model Generation. (siehe Scan) Falls Sie das Thema interessiert, empfehle ich den Kauf des Buches, welches sich als ideales Arbeitsinstrument erweist.

3 ABWL: Strategisches Management ABWL ECTS Punkte 2 Unterrichtssprache Anzahl Tage 3 Tage Strategisches Management typ Pflichtmodul 24 Stunden Kontaktlektionen 26 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz Dr. Alexander Schmidt ziele inhalt- und Didaktik erkennen die relevanten Umweltveränderungen und formulieren aufgrund der eigenen Zielsetzungen entsprechende Rückschlüsse für die Strategieentwicklung haben Überblick über das moderne Strategieinstrumentarium und können die wichtigen Instrumente selbstständig anwenden können die Strategien auf unterschiedliche Hierarchieebenen herunterbrechen und die notwendigen operativen Schritte einleiten - Unternehmensstrategie, Geschäftsfeldstrategie und Funktionale Strategien (Marketingstrategie) verstehen es das interne Wissen pro-aktiv für den Strategieprozess zu nutzen beurteilen der notwendigen Prozess- und Organisationsanpassungen aufgrund der Strategievorgaben und zeigen exemplarisch mögliche Massnahmen auf erkennen den Zusammenhang zwischen Marketing und Strategie um das strategische Management eines Hotels aufzubauen stellen den Bezug von strategischem Management und strategischen Marketing her und wenden diese Verknüpfungen in praktischem Kontext an Tag 1: Strategien auf Unternehmensebene Tag 2: Strategien auf Geschäftsfeldebene Tag 3: Umsetzung von Strategien / Funktionale Strategien Der Tourismus und die Schweizer Hotellerie stehen in einem starken Wettbewerbsumfeld und das sich verändernde Marktumfeld muss von den Führungskräften frühzeitig erkannt und in strategische Überlegungen einbezogen werden. Das Strategisches Management ermöglicht den Führungskräften ein vertieftes und theoretisch fundiertes Verständnis für strategische Fragestellungen aufzubauen. Es hilft die Veränderungen im Unternehmensumfeld frühzeitig zu identifizieren und die verfügbaren Ressourcen zielgerichtet und effizient einzusetzen. Ein nachhaltiges strategisches Denken und Handeln ist das Ziel. Ein besonderer Fokus liegt in der Verknüpfung von Strategischem Management und dem Strategisches Marketing mit Fallbeispielen. Strategien auf Unternehmensebene und auf Geschäftsfeldebene Umsetzungen von Strategien, funktionale Strategien strategisches Marketing und Marketingstrategie Wissensquelle: Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Studien Wissenstransfer: Kontaktlektion Übungen Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen

4 Literatur Bewertung Bemerkungen Obligatorisch: Gardini, M. A. (2009). Marketing-Management in der Hotellerie, 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. München: Oldenburg. (Kapitel B, Teil 1; Kapitel C, Teil 1-6) Ergänzend: Lombriser, R. & Abplanalp, P.A. (2010). Strategisches Management, 5. Auflage. Zürich: Versus. (insbesondere Kapitel 1-7) 50% Präsentation/Gruppen: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe (2er Teams) 5 Die bewertete Gruppenpräsentation finden am 2. Kurstag statt Der schriftliche Leistungsnachweis wird am 3. Kurstag erbracht.

5 Operatives Hotelmanagement: Finanz- und Rechnungswesen/Controlling OPHM ECTS Punkte 2.6 Unterrichtssprache Anzahl Tage 2 Tage Finanz- und Rechnungswesen 2 Tage Controlling typ Pflichtmodul 32 Stunden Kontaktlektionen 38 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz Norbert Hörburger, Patrick Vogler ziele inhalt- und Finanz- und Rechnungswesen kennen die Grundlagen und Bestandteile des finanziellen und betrieblichen Rechnungswesens. kennen den Unterschied zwischen finanziellem und betrieblichem Rechnungswesen und können beide als Führungsinstrumente nutzen. sind fähig, selbstständig einen Geschäftsbericht zu analysieren durch Verwendung qualitativer und quantitativer Informationen. sind fähig, eine Finanzplanung beurteilen zu können und konkrete Schwachstellen oder strategische Risiken zu erkennen. kennen die üblichen Methoden der Investitionsrechnung (Begriffe, Problemstellung etc.). können die Methoden der Investitionsrechnung wiedergeben. können einfachere Investitionsrechnungen erstellen und komplexere analysieren. Controlling kennen die Bedeutung des Controllings und dessen Aufgaben im Unternehmen. können die Grundfragen einer wertorientierten Unternehmensführung nachvollziehen. kennen die Inhalte einer Kostenrechnung und können Fachbegriffe wie Kostenartenrechnung, Kostenverhalten, direkte/indirekte Kosten, fixe und variable Kosten etc. unterscheiden und erkennen deren Relevanz für die Unternehmensführung. verstehen den Zusammenhang von Kostenrechnung, Kalkulation und Preisgestaltung. sind in der Lage eine vorhandene Betriebsabrechnung ganzheitlich zu analysieren. können die Kostenrechnung als Basis für Entscheidungen und Führung nutzen. kennen neue Modelle der Kostenrechnung und können eines selber anwenden. Beide Themenbereiche werden aus strategischer Sicht sowie aus operativer Perspektive durchleuchtet. Neben den theoretischen Grundlagen werden mit den Studierenden in beiden Themenbereichen praktische Übungsbeispiele bearbeitet. Finanz- und Rechnungswesen Ganzheitliches Verständnis des finanziellen und betrieblichen Rechnungswesens Umfassende Bilanz- und Erfolgsrechnungsanalyse Finanzplanungen ganzheitlich analysieren Investitionsrechnungen analysieren Geschäftspolitisch und strategisch relevante Informationen aus der Bilanz- und Erfolgsrechnungsanalyse, der Finanzplanung und der Investitionsrechnung erkennen und diese für strategische Entscheide nutzen Controlling Grundlagen & Definitionen des Controllings Ganzheitliches Verständnis einer wertorientierten Unternehmensführung Inhalt und Methoden der Kostenrechnung kennen Kostenrechnung als Entscheidungs- und Führungsinstrument nutzen können

6 Didaktik Erweiterungen der traditionellen Kostenrechnungsmethoden und deren konkrete Anwendung im Geschäftsalltag Informationen aus dem Controlling für strategisch relevante Geschäftsentscheidungen nutzen Wissensquelle: Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Studien Wissenstransfer: Kontaktlektion Übungen Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen Rechnungswesen allgemein: Thommen, Jean-Paul. Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage. Teil 5. Rechnungswesen von Seite 348 bis 427. Geschäftsberichte lesen & verstehen inkl. Corporate Governance: Geschäftsberichte lesen und verstehen. 5. Auflage Kann bestellt werden via oder direkter Download: Publications/Documents/KPMG/pub_ _Geschaeftsberichte-lesen-undverstehen_DE.pdf Literatur Interne Kontrollsysteme: Internes Kontrollsystem Führungsinstrument im Wandel. Direkter Download: nt_wandel_06_d.pdf Kennzahlen berechnen & interpretieren: Thommen, Jean-Paul. Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage. Teil 6 Finanzierung von Seite 430 bis 453. Budgetierung: Thommen, Jean-Paul. Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage. Teil 5 Rechnungswesen von Seite 408 bis 410. Kostenrechnung: Thommen, Jean-Paul. Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage. Teil 5. Rechnungswesen. Kapitel 3 Betriebsbuchhaltung von Seite 411 bis 427. Bewertung Bemerkungen Investitionsrechnung: Thommen, Jean-Paul. Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage. Teil 7 Investition und Unternehmensbewertungen von Seite 520 bis % Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Da dieses MAS- auf dem entsprechenden CAS- aufbaut, wird den Teilnehmer/innen empfohlen, sich mit den Unterrichtsmaterialen des CAS-s vertraut zu machen. Zum besseren Verständnis dieser Unterrichtsmaterialen kann auf die erwähnte Literatur zurückgegriffen werden.

7 Operatives Hotelmanagement: Marketing und Sales II, Dienstleistungsmanagement und Externe Kommunikation & Public Relations dazu Finanzen & Controlling (separate beschreibung) OPHOT ECTS Punkte 4.6 Unterrichtssprache Anzahl Tage 4 Tage Marketing & Sales II 1 Tag Dienstleistungsmanagement 2 Tage Externe Kommunikation & PR typ Pflichtmodul 56 Stunden Kontaktlektionen 60 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz Dominique Roland Gerber, Alexander Fritsch, David Ermen, Beate Zwermann Marketing und Sales II: (Dominique Roland Gerber, Alexander Fritsch) beurteilen die zentralen Elemente einer gästeorientierten Marketing-Strategie und erkennen deren wechselseitige Abhängigkeit erkennen Trends im Bereich Kundenverhalten und wissen diese in der Praxis umzusetzen erkennen Verkaufsmöglichkeiten in verschiedenen Funktionen und wissen diese Chancen unter Verwendung der optimalen Werkzeuge zu nutzen verstehen die Möglichkeiten der neuen Medien und können deren Einfluss und für das Hotel- und Tourismusmanagement ableiten können Strategien zum Einsatz von Online-Instrumenten entwickeln und deren Umsetzung überwachen kennen die neuen an Mitarbeitende und erhalten einen Überblick über mögliche Realisierungsstrategien im ecommerce ziele Dienstleistungsmanagement: (David Ermen) verstehen das Konzept eines modernen Dienstleistungsmanagement können die Instrumente für erfolgreiche Dienstleistungssysteme anwenden und das Leistungsversprechen sicherstellen übernehmen die Verantwortung für eine herausragende Dienstleistungsqualität und entwickeln die notwendigen Massnahmen begleiten die Mitarbeiter hin zu einer hohen Dienstleistungskompetenz und setzen sich kritisch mit den Möglichkeiten der Dienstleistungs-Evaluation auseinander Externe Kommunikation & Public Relations: (Beate Zwermann) Lernen die Chancen und Grenzen von Externer Kommunikation & PR kennen Werden befähigt, PR-Konzeptionen selbständig und praktisch zu erarbeiten und umzusetzen Kennen die aktuell wichtigen und für sie maßgeblichen PR-Kanäle und bespielen diese mit erfolgreichen Inhalten In der Lage eine schriftliche Presseinformation zu erstellen als Grundlage von guter Kommunikation Wissen was PR kostet und wie man Erfolg beurteilt Erkennen ihre Rolle für erfolgreiche PR-Arbeit

8 inhalt- und Marketing und Sales II: (4 Tage: 2 Tage Marketing & Sales, 2 Tage Neue Medien) Marketing Grundlagen Marketing-Management Marketing-Mix Operatives Marketing Individualisierung und Personalisierung No emotions, no money: Natur und Theorie der Emotionen Risikoreduktion bei Kaufentscheidungen Neue Medien Die Rolle des Internets beim Buchungs-Entscheidungsprozess Überblick Online-Distribution Website- und Conversion-Optimierung Sonderformen des Online-Vertriebs Einfluss von mobiler Internetnutzung Erfolgsfaktoren von OTAs, Billboard -Effekt Social Media im Verkauf Online Reputation Management Online Reputation & Effekte auf Unternehmenserfolg inklusive Fallstudie/Übung Dienstleistungsmanagement: (1.5 Tage) Theoretische Grundlagen Dienstleistungsmanagement und Dienstleistungsmodell und Integration in Praxisfallstudien Dienstleistungsprozesse und Prozessmanagement Aufbau der Dienstleistungskompetenz Externe Kommunikation & Public Relations: (1.5Tage) Lernen die Möglichkeiten von externer Kommunikation und PR für die Hotellerie kennen Erkennen die Unterschiede und Grenzen von PR gegenüber anderen Marketingdisziplinen Lernen PR-Konzeptionen einfach und praktisch zu erstellen bzw. umzusetzen Erkennen die Bedeutung von Krisen-PR und erarbeiten einen Basisplan Lernen den Umgang mit Medienvertretern kennen und handhaben Bekommen einen Überblick über die Kommunikationskanäle sowie die aktuellsten Entwicklungen in der traditionellen Medienwelt und der Online-PR-Welt Werden befähigt, die Ergebnisse der PR-Arbeit zu messen, zu beurteilen und den ROI zu maximieren Didaktik Literatur Wissensquelle: Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Studien Wissenstransfer: Kontaktlektion Übungen Selbststudium Techniken/Methoden Wird mit der information bekannt gegeben Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen Beobachtungen im eigenen Betrieb

9 Leadership: Personalmanagement, Interne Kommunikation II LEAD ECTS Punkte 4 Unterrichtssprache Anzahl Tage 4 Tage Personalmanagement 2 Tage Interne Kommunikation II typ Pflichtmodul 48 Stunden Kontaktlektionen 52 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz Thomas Berner, Marianne Roth, Andreas Jäggi Teil 1: Personalmanagement, Thomas Berner (3 Tage) verstehen das Personalmanagement als Teil der Unternehmensstrategie / Unternehmenskultur und können Teilaspekte in ihrem Verantwortungsbereich entsprechend einsetzen sind in der Lage, die Möglichkeiten und Werkzeuge des Personalmarketing und der Personalgewinnung für sich und den eigenen Verantwortungsbereich gezielt einzusetzen. verstehen die Grundlagen der Honorierung, der Personalentwicklung, des Personalbedarfs und der Personalbeurteilung und können Teilaspekte in ihrem Verantwortungsbereich einsetzen verstehen die Grundlagen des Trennungsmanagements und können eine allfällige Trennung in ihrem Verantwortungsbereich rechtlich und fair in der Praxis umsetzen können die verschiedenen Instrumente im Personalgewinnungsprozess (z.b. Interviewtechnik, Interpretierung von Arbeitszeugnissen u.ä.) in der Praxis anwenden ziele Teil 2: Interkulturelles HR Management, Marianne Roth (1 Tag) kennen die strategische Bedeutung von interkulturellem HR und können diesen Teilaspekt in ihren Verantwortungsbereich integrieren erweitern die Möglichkeiten und Werkzeuge des HR um eine interkulturelle Komponente können interkulturelle Aspekte in die Personalentwicklung und Personalbeurteilung integrieren betrachten das Trennungsmanagement aus einem interkulturellen Blickwinkel kennen die wichtigsten Regeln interkultureller Kommunikation Teil 3: Interne Kommunikation II, Andreas Jäggi (2 Tage) Kennen die Grundsätze und die Wirkungsziele der internen Kommunikation Kennen die wichtigsten Kanäle der internen Kommunikation Sind befähigt, ein Kommunikationskonzept zu erarbeiten Können effiziente Techniken der Gruppenarbeit anwenden

10 inhalt- und Teil 1: Personalmanagement Grundlagen des Personalmanagements Personalmarketing und Personalgewinnung Personaleinsatz und Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalbedarfsplanung Personalfreistellung / Trennung Teil 2: Interkulturelles HR Grundlagen interkulturellen HR Einstellungspraxis nach Diversity-Kriterien Optimierung eines interkulturellen Teams Motivation und Fortbildung Vor-/Nachteile eines interkulturellen Teams Interkulturelles Konfliktmanagement Didaktik Literatur Bewertung Teil 3: Interne Kommunikation II Die Wirkungsziele der internen Kommunikation Die Rolle der Geschäftsleitung, von HR und des mittleren Managements in der internen Kommunikation Die Kanäle Print, Face-to-Face und online Aktuelle Entwicklungen der internen Kommunikation Aufbau und Inhalt eines Konzeptes der internen Kommunikation Mittel der effizienten Zusammenarbeit in Gruppen mit Fokus auf die Flow-Methode Die Rolle der Unternehmenskultur 10 häufigsten Fehler der internen Kommunikation Wissensquelle: X Skript X Text Buch X Fachartikel Internet Zeitungen Studien Wissenstransfer: X Kontaktlektion X Übungen X Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung: X Arbeitsaufträge X Gruppenarbeiten X Präsentationen X Rollenspiel Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen Einführungskapitel des Buches Interne Kommunikation in der Praxis. Andreas Jäggi, Viviane Egli, Zürich, Verlag Neue Zürcher Zeitung 2007 Weitere wird mit der information bekannt gegeben Personalmanagement Teil 1: Thomas Berner 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Teil 2: Interkulturelles HR: Marianne Roth 0% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe 10 Interne Kommunikation II: 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Bemerkungen

11 Advanced Management: Change Management, Interkulturelles- und Diversity Management, Innovations- und Wissensmanagement ADVM ECTS Punkte 4 Unterrichtssprache Anzahl Tage 2 Tage Change Management 3 Tage Interkulturelles- und Diversity Management 1 Innovations- und Wissensmanagement typ Pflichtmodul 48 Stunden Kontaktlektionen 52 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz ziele Peter Claus, Brigitte Küng, Barbara Haller Rupf, Sylvia Manchen Spörri und Gastreferenten Change Management (Peter Claus) verstehen die Hintergründe für die zunehmende Bedeutung von Change Management, der relativ jungen Disziplin des strategischen Managements können Projekt-, Prozess-, Risiko- und Change-Management unterscheiden sowie Change Management im Kontext von Innovation positionieren kennen prinzipiell unterschiedliche Kategorien von Change Management Ansätzen kennen die Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren in Veränderungsprozessen und stellen sie in Bezug zu ihrer Unternehmung erhalten die Fähigkeiten eine geplante Veränderung in ihrer Unternehmung ansatzweise zu planen und die möglichen Auswirkungen auf die Organisation und die Mitarbeitenden zu erkennen können klassische Konflikte in Veränderungssituationen analysieren und zielführend intervenieren wenden entsprechende Prinzipien, Methoden und Instrumente des Veränderungsmanagements an Interkulturelles Management & Diversity Management Kunden und Märkte (Barbara Haller Rupf, Sylvia Manchen Spörri & Gastreferent/innen) Kennen die wichtigsten theoretischen Ansätze im interkulturellen Management und im Diversity Management Haben einen Einblick in die neuen Märkte des Tourismus und kennen kulturspezifische Erwartungen der Kunden Sind fähig, in ihrem Arbeitsbereich Produkte und Dienstleistungen auf fremde Kulturkreise und neue Märkte auszurichten Innovations- und Wissensmanagement (Brigitte Küng) Können verschiedene Arten von Innovationen unterscheiden Kennen die Relevanz von Innovationen für Unternehmen und speziell auch für die Tourismusbranche Befassen sich mit der konkreten Entwicklung und Realisierung von innovativen Ideen und sind in der Lage, die Situation in ihren Betrieben zu reflektieren

12 inhalt- und Change Management (2 Tage) Individuelles Change Management o Emotionale Dynamiken o Widerstand und Passung o Resilienz o Funktion und Rollen im Change Institutionelles Change Management o Erfolgsfaktoren o Change Modelle o Change Impact Assessment o Change Readiness Assessment o Fallbearbeitung (eigene Fälle) Interkulturelles Management & Diversity Management (3 Tage) Theorieinput zu Interkulturellem Management und Transfer in Managementfragen von Tourismus und Hospitality Theorieinput zu Diversity Management und Transfer in Managementfragen in Tourismus und Hospitality Einführung neue Märkte und Gastreferate Kundensicht und Kundenerwartungen aus den Märkten China, Indien, Russland und/oder Arabien Didaktik Literatur Innovations- und Wissensmanagement (1 Tag) Definitionen und Arten von Innovationen Besonderheiten von Innovation im Tourismus Erfolgsfaktoren beim Innovieren Methoden des Innovationsmanagements Anwendung des Gelernten an Wissensquelle: x Skript Text Buch x Fachartikel x Internet Zeitungen x Studien Wissenstransfer: x Kontaktlektion x Übungen x x Selbststudium Techniken/Methoden Wird für die Vorbereitungsaufträge bekannt gegeben Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten x Präsentation(en) Wissensreflektion: x Gastdozent Exkursionen Bewertung Bemerkungen Change Management 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Interkulturelles- und Diversity Management 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Innovations- und Wissensmanagement 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Vorbereitungsauftrag Change Management - Kurzbeschreibung eines selbst erlebten Veränderungsprozesses (Strategie, Organisation) im Unternehmen anhand einer vorgegebenen. Die Beschreibung wird eine Woche vor beginn an den Dozenten gesandt. - Bearbeitung von einem Fallbeispiel

13 Tourismus: Destinationsmanagement & Tourismuspolitik TOUR ECTS Punkte 2 Unterrichtssprache Anzahl Tage 3 Tage Destinationsmanagement & Tourismuspolitik typ Pflichtmodul 24 Stunden Kontaktlektionen 26 Stunden Selbststudium und Ort 2-jährlich Grand Resort Bad Ragaz ziele inhalt- und Didaktik Literatur Bewertung Roger Walser, Martin Barth, Claudia Kleinbrod Destinationsmanagement (Roger Walser und Martin Barth) Kennen unterschiedliche Destinationsmanagement-Modelle in Theorie und Praxis Sind sich der komplexen, vielseitigen Zusammenhänge zwischen touristischen Leistungsträgern, lokaler Bevölkerung und DMO und der daraus resultierenden ans Destinationsmanagement bewusst Verbinden die erworbenen Kenntnisse aus der Betriebswirtschaftslehre und Marketing mit Fragen des Destinationsmanagements Tourismuspolitik (Claudia Kleinbrod) erklären wichtige Definitionen und Theorien zum Thema Tourismuspolitik nennen und unterscheiden wichtige Akteure und deren Aufgaben in der Tourismuspolitik regional, national und international Beschreiben Beispiele von tourismuspolitischen Konzepten, Strategien und Instrumenten in der Praxis Destinationsmanagement (2.5 Tage) Destinationsmanagement-Modelle Aktuelle Ansätze des Destinationsmanagements Planspiel Destinationsmanagement Tourismuspolitik (0.5 Tage) Tourismuspolitische Konzepte: Ziele, Akteure und Instrumente: Definitionen, Theorie und Praxisbeispiele Wissensquelle: Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Studien Wissenstransfer: Kontaktlektion Übungen Selbststudium Techniken/Methoden Planspiel Wird bei der information bekannte gegeben Destinationsmanagement und Tourismuspolitik Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen 80% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe 20% Prüfung (Planspiel): mündl. schriftl. Bemerkungen

14 Umwelt, Gesellschaft und Recht: Nachhaltigkeit, Volkswirtschaftslehre, Gesellschaft & Soziologie, Einführung Rechtslehre UGRE ECTS Punkte 6.7 Unterrichtssprache Anzahl Tage 2 Tage Nachhaltigkeit 3 Tage Volkswirtschaftslehre 2 Tage Gesellschaft & Soziologie 3 Tage Einführung Rechtslehre typ Pflichtmodul 80 Stunden Kontaktlektionen 87.5 Stunden Selbststudium und Ort jährlich Grand Resort Bad Ragaz Eric Dieth, Barbara Haller Rupf, Silvia Simon, Gesellschaft & Politik: (Eric Dieth) kennen die wichtigsten Begriffe und Modelle der Soziologie (z.b. Moderne Gesellschaft, funktionale Differenzierung; Individualisierungsprozess; Verhältnis von Gemeinschaft und Gesellschaft; System und Handlungstheorie; individuelle und kollektive Identität, soziale Normen, sozialer Wandel, Stabilitätsbedürfnis). können verschiedene Gesellschaftstypen unterscheiden (traditionale und moderne Gesellschaft; Konsumgesellschaft, Multioptionsgesellschaft, Multikulturelle Gesellschaft, Entschleunigungstrends, Erlebnisgesellschaft). können soziale Beziehungen unter dem Gesichtspunkt von Macht und Gewalt sowie sozialer Ungleichheit analysieren. sind in der Lage, die Stellung des Individuums in der Gesellschaft zu diskutieren. kennen die Organe und Organisationsprinzipien der nationalen Entscheidungssysteme und können das Zustandekommen politischer Entscheidungen beschreiben (Staatsrecht). sind in der Lage, völkerrechtliche Probleme zu beurteilen und verstehen die Bedeutung von Grund- und Menschenrechten. ziele Einführung Rechtslehre: (Eric Dieth) erfassen die zentralen Konflikte im Bereich des Rechts. verstehen die Funktionen des Rechts im Rahmen der Gesellschaft und kennen die wichtigsten Rechtsquellen (BV, ZGB, OR). kennen die Grundlagen des Personenrechts und den Grundsatz von Treu und Glauben. sind in der Lage, die folgenden Verträge abzugrenzen und in Fall-Lösungen anzuwenden: Kauf-, Miet- und Pachtvertrag; Auftrag, Werk- und Arbeitsvertrag. können Fälle im Bereich ausservertragliche Haftpflicht lösen. kennen die Grundsätze des Pauschalreisegesetzes, den Beherbergungs- und den Gastaufnahmevertrag und wissen, wie Fälle aus dem Tourismusrecht anzugehen. Volkswirtschaftslehre: (Silvia Simon, Curdin Derungs) können die Funktionsweise von Märkten erklären. verstehen die Messung makroökonomischer Grössen. können die Bestimmungsgrössen der langfristigen Entwicklung einer Volkswirtschaft verstehen und auf Regionen sowie auf Hotellerie und Tourismus übertragen. kennen die Gründe für Konjunkturschwankungen und können Möglichkeiten der Konjunkturpolitik einschätzen. verstehen Fragen der Fiskalpolitik und können Lösungen diskutieren. verstehen die Ursache von Inflation und Absicherungsstrategien sowie die Wirkung der Geldpolitik.

15 inhalt- und Nachhaltigkeit: (Barbara Haller Rupf) Kennen die Nachhaltigkeitsdimensionen und können diese im Bereich Hotellerie und Tourismus anwenden. haben ein systemisches Verständnis von Tourismus als Mensch-Umwelt System. können Chancen und Schwierigkeiten einer nachhaltigen Betriebsführung in der Hotellerie beurteilen. kennen die Bedeutung eines Umweltmanagementsystems in der Hotellerie und können die Auswirkungen auf das Unternehmen beurteilen. können Massnahmen in Bereichen wie Bau, Infrastruktur, Wasser, Energie und Abfall beschreiben, die zu einer ökologischen Betriebsführung in der Hotellerie beitragen. können an einen nachhaltigen Tourismus formulieren. Gesellschaft & Politik: (3 Tage) Moderne Gesellschaften sind funktional differenziert sie bestehen aus verschiedenen Teilsystemen wie der Politik, der Wirtschaft, dem Recht, dem Erziehungswesen, der Familie, oder den Medien. Der Einflussbereich dieser Teilsysteme unterliegt permanenten Veränderungen und zeitigt bedeutende Auswirkungen auf die Stellung und Handlungsmöglichkeiten von Individuen, Gruppen und Unternehmungen. Um die Tätigkeit von touristischen Unternehmungen in die gesellschaftlichen Entwicklungsprozesse einordnen zu können, beschäftigt sich dieses mit der Bedeutung des politischen Systems in der modernen Gesellschaft. Wie ist dieses strukturiert, welche Rolle spielt der Staat, spielen die Parteien, Verbände und Organisationen und wie ist das Verhältnis von Staat, Wirtschaft und Individuen im Rahmen einer demokratisch verfassten Marktwirtschaft organisiert? Im Zentrum stehen folgende Themenbereiche: Grundlagen der Konstruktion von Gemeinschaften Typen gesellschaftlicher ierung Moderne Gesellschaft, politisches System, Stellung des Individuums und integrative Herausforderungen Globalisierung (soziale und rechtliche, Identitätsbildung) Einführung Rechtslehre: (2 Tage) Im Sinne einer Einführung in die Rechtslehre werden den Studierenden die Grundlagen in diejenigen Bereiche des Rechts vermittelt, die für Führungskräfte in der Hotellerie und im Tourismus von Bedeutung sind. lernen selbständig mit den Gesetzestexten (BV, OR, ZGB, ArG, Datenschutzgesetz) umzugehen und ihr Wissen in Fallbeispielen anzuwenden und können entscheiden, welche Rechtsprobleme sie selbst lösen können und wo sie auf Hilfe eines Juristen angewiesen sind. Einführung ins schweizerische Recht: Aufbau Rechtsordnung, Rechtsgrundsätze, Rechtsquellen (BV, ZGB, OR) Schutz der Persönlichkeit Allgemeines Vertragsrecht, ausservertragliches Haftpflichtrecht Verträge auf Arbeitsleistung (Arbeitsvertrag, Auftrag, Werkvertrag), Kaufvertrag, Mietund Pachtrecht Tourismusrecht

16 Volkswirtschaftslehre: (3 Tage) Zur Fachkompetenz von Führungskräften in der Hotellerie und im Tourismus gehört auch die Fähigkeit, Veränderungen im gesamtwirtschaftlichen Umfeld zu erkennen und darauf schnell und richtig zu reagieren. Die Makroökonomie ermöglicht die Einschätzung betrieblicher Auswirkung von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen. Dazu gehören das Verständnis für die Funktionswiese von Märkten, das Reagieren auf Konjunktur-, Zins- und Wechselkursschwankungen, die Kenntnisse über Inflationsursachen und mögliche Absicherungsstrategien und die Abschätzung von langfristigem Wachstumspotential von (neuen) Ländern und Märkten: Einführung in die Mikro- und Makroökonomie Langfristige Entwicklung einer Volkswirtschaft Konjunkturschwankungen und Konjunkturpolitik Geld und Inflation Nachhaltigkeit: (2 Tage)) Theoretische Grundlagen zu Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitsdimensionen, Umweltmanagementsystem (UMS) und Corporat Social Responsibilty (CSR) und Nachhaltigkeitslabel in Hotellerie und Tourismus Best-Practice durch Gastreferate resp. Exkursion in der näheren Umgebung zum Thema Nachhaltigkeit in Hotellerie und Tourismus Didaktik Wissensquelle: X Skript X Text Buch x Fachartikel x Internet Zeitungen x Studien Wissenstransfer: x Kontaktlektion x Übungen Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen X Anwendung im eigenen Arbeitsumfeld Wissensreflektion: x Gastdozent x Exkursionen x Beobachtungen im eigenen Betrieb Literatur wird im Zusammenhang mit dem Vorbereitungsauftrag bekannt gegeben Nachhaltigkeit: 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln oder Gruppe Volkswirtschaftslehre: 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Bewertung Gesellschaft & Soziologie: 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Einführung Rechtslehre: 0% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe 10 Bemerkungen

17 Methoden: Praxisfallstudie METH ECTS Punkte 2 Unterrichtssprache Anzahl Tage 3 Tage Praxisfallstudie typ Pflichtmodul 24 Stunden Kontaktlektionen 26 Stunden Selbststudium und Ort tbd 2-jährlich Tbd, abhängig von Fragestellung des Praxisbetriebes ziele inhalt- und Didaktik Literatur - können die im MAS erworbenen Kompetenzen sowie ihr Erfahrungswissen zur Lösung eines konkreten Problems in einem Praxisbetrieb anwenden. können die Schritte eines Problemlösungsprozesses planen und anwenden können ihre Ergebnisse adressatengerecht und effektiv an den Praxisbetrieb weitergeben. Die inhalte sind inhaltlich von der konkreten Problemstellung abhängig (Marketing, HRM usw.) 1. Tag: Kennenlernen des Praxisbetriebs und der Problemstellung (durch Auftraggeber). Erarbeitung Prozessplan und erste Abarbeitung der verschiedenen Aufgaben Reflexion 2. Tag: Bearbeitung des Praxisproblems unter Einbezug theoriebasierter Grundlagen und Business Research Methoden Reflexion 3. Tag: Fertigstellung Bericht und Präsentation zuhanden Auftraggeber. Präsentationen und Feedbackrunde mit Auftraggeber, Reflexion Wissensquelle: Wissenstransfer: Wissensanwendung: x Skript Kontaktlektion x x Text Buch Übungen Arbeitsaufträge x Fachartikel X x Internet Gruppenarbeiten x (evtl.) Zeitungen Selbststudium Präsentationen Techniken/Methoden x Studien Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen x Auftraggeber Bewertung 100% Präsentation, Essay: mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Bemerkungen

18 Anzahl Tage MAS-Thesis: Wissenschaftliches Arbeiten inkl. Befragungstechnik und Forschungsmethoden (Business Research) Business Research ECTS & wissen. Arbeiten Unterrichtssprache THES Punkte 2 ECTS, MAS Arbeit 12 ECTS 3 Tage Business Research & Wissenschaftliches Arbeiten typ Pflichtmodul 24 Stunden Kontaktlektionen 326 Stunden Selbststudium und Ort alle 2 Jahre Grand Resort Bad Ragaz Paul Ruscetti und Peter Tromm ziele inhalt- und Didaktik lernen die wichtigsten Grundlagen und Methoden zu Business Research kennen und anwenden. können ein Problem der Praxis aus wissenschaftlicher Sicht betrachten und aufarbeiten. können Studien und Resultate aus der Forschung interpretieren und erkennen mögliche Auswirkungen auf ihr Arbeitsumfeld. kennen die wichtigsten statistischen Methoden zur Bewältigung der oben Formulierten Ziele Statistik: Indexrechnung, Korrelationen, Lineare Regression, Konzentrationsmasse Durchführung Befragung, Auswertung und Interpretation der Daten. Forschungsprozess: Aufbau und Erläuterung zu den einzelnen Teilschritten. Arbeit mit wissenschaftlicher Literatur: Einarbeitung in einen Text und zitieren. Verbindung zwischen Business Research und Forschungsprozess. Ethische Aspekte des wissenschaftlichen Arbeitens Wissensquelle: Skript x Text Buch Fachartikel x Internet Zeitungen x Studien Wissenstransfer: x Kontaktlektion x Übungen x Selbststudium x Techniken/ Methoden Wissensanwendung: Arbeitsaufträge Gruppenarbeiten Präsentationen x DAS- resp. MAS- Arbeit Wissensreflektion: Gastdozent Exkursionen Es werden Skripte abgeben Literatur Bewertung Bemerkungen Zusätzlich empfehlenswert (Auswahl): Hunziker, A.W. (2010) Spass am wissenschaftlichen Arbeiten. Verlag SKV. Zürich Balzer, H. et al (2011) Wissenschaftliches Arbeiten, W3L-Verlag, Osnabrück Quinlan, Ch. (2010) Business Research Methods, South Western, Donnelly, China Jacob, R. et al (2013) Umfrage - Einführung in Methdoden der Umfrageforschung, Oldenbourg Verlag, München 100% MAS-Arbeit mündl. schriftl. Einzeln Gruppe Das wird für die DAS-Absolvent/innen und die MAS-Studierenden gemeinsam angeboten

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Was macht

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Multiple-Choice-Aufgaben

Multiple-Choice-Aufgaben Multiple-Choice-Aufgaben zur Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre 2., unveränderte Auflage Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Daniela Peterhoff Versus Zürich Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Marketingleiter/in HFP

Marketingleiter/in HFP Marketingleiter/in HFP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Finanzmanagement (FIN 5010)

Finanzmanagement (FIN 5010) Prof. Dr. Katja Rade Kolloquium: Mittwoch, 11:30 13:00 E-mail: Katja.Rade@hs-pforzheim.de Raum: W.2.416 Finanzmanagement (FIN 5010) Syllabus SS 2016 Vorlesungszeitraum: 08./09. April sowie 29./30. April

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II Wissenschaftliches Arbeiten Recht Freizeitpsychologie und Tourismuswirtschaft Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methoden und Techniken MODULÜBERSICHT Tourismus-, Hotelund Eventmanagement* Rechtsordnung

Mehr

BinderPersonalConsulting Das Unternehmen

BinderPersonalConsulting Das Unternehmen BinderPersonalConsulting Das Unternehmen INHALT - Kompetenz und Angebot - Philosophie - Dienstleistungen - Kontakt KOMPETENZ UND ANGEBOT Als ganzheitliches Personalberatungsunternehmen bieten wir Ihnen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Zehnte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies Neubekanntmachung der Studienordnung Wirtschaft und Ethik:

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Crowdfunding im Tourismus

Crowdfunding im Tourismus Crowdfunding im Tourismus Neue Chancen für touristische Leistungsträger und ganze Destinationen Annika Aebli (ITF - Institut für Tourismus und Freizeit) Sebastian Früh (SIFE - Schweizerisches Institut

Mehr

Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements

Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements Modulbeschreibungen Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements 1.1 Einführung in die Freiwilligenarbeit (1 Tag) - Grundbegriffe der Freiwilligenarbeit (FWA) - Verschiedene Einsatzfelder in der FWA,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr

Anwendungsfelder der Internen Kommunikation

Anwendungsfelder der Internen Kommunikation Anwendungsfelder der Internen Kommunikation Modulziele Das Modul bietet einen allgemeinen Überblick zu den Anwendungsfeldern der Internen Kommunikation. Es wird auf die Instrumente der Internen Kommunikation

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar zum Thema Finanzielle Führung des Unternehmens Das Programm wurde kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte,

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

LEHRPLAN. Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester. Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH

LEHRPLAN. Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester. Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH LEHRPLAN Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH Kurse Grundzüge der Ökonomie Rechtliche Grundlagen Marketing und Kommunikation Personalmanagement

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber Building Competence. Crossing Borders. Konzept Beschreibung Im Diplomlehrgang Gemeindeschreiberin/Gemeindeschreiber werden Gemeinde-

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge Institutsführung Unternehmerisches Denken und Handeln 14./15 Januar 2005 Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge der Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr