Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn"

Transkript

1 Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn 1. Grundlagen: Das Signaturgesetz, das auf der gemeinschaftsrechtlichen Signaturrichtlinie (Richtlinie 99/93/EG vom 13. Dezember 1999 über gemeinschaftliche Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen, ABl. L 13 vom , S. 12) basiert, wurde am vom Nationalrat einstimmig beschlossen und am im Bundesgesetzblatt (BGBl. I Nr. 190/1999) kundgemacht. Österreich hat damit als erster Mitgliedstaat der Europäischen Union die Richtlinie über gemeinschaftliche Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen umgesetzt. Das Signaturgesetz ist am in Kraft getreten. Am wurde die Signaturverordnung kundgemacht (BGBl. II Nr. 30/2000), mit der insbesondere die technischen Sicherheitsanforderungen für sichere elektronische Signaturen sowie die technischen, organisatorischen und personellen Anforderungen an Zertifizierungsdiensteanbieter, die qualifizierte Zertifikate ausstellen, konkretisiert werden. 2. Vertrauen und Sicherheit: Eine unerläßliche Voraussetzung für den Einsatz und den weiteren Erfolg elektronischer Medien im Rechts- und Geschäftsverkehrs über offene Netzwerke bildet das Vertrauen der beteiligten Akteure, also der Anbieter und Kunden ebenso wie der öffentlichen Hand und ihrer Ansprechpartner, in die elektronischen Informations-, Kommunikations- und Lieferkanäle. Sie müssen die neuen Dienste letztlich auch in rechtlicher Hinsicht - vertrauensvoll in Anspruch nehmen können. Grundlage dieses Vertrauens in die elektronischen Netze und Instrumente ist zunächst die Sicherstellung der Identität der an den Kommunikationsabläufen bzw den rechtlichen und wirtschaftlichen Transaktionen beteiligten Kommunikations- oder Geschäftspartner. Die neuen elektronischen Medien können ihre Vorteile in vielen, zum Teil außerordentlich sensiblen Bereichen erst dann voll entfalten, wenn die Anwender die Möglichkeit haben, sich über die Identität ihres Gegenübers verläßlich und rasch zu informieren. Weiters müssen sie sich darauf verlassen können, daß die elektronischen Daten auf dem Weg von und zu ihnen nicht unerkannt verändert und verfälscht werden. Die vollwertige Entwicklung insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs erfordert darüber hinaus die rechtliche Anerkennung elektronischer Erklärungen. Die rechtlichen Wirkungen elektronischer Signaturen müssen daher verläßlich festgestellt werden können. Schließlich muß die gegenseitige, also grenzüberschreitende Anerkennung der Signaturverfahren sichergestellt sein, was deren technische Interoperabilität voraussetzt. Das Signaturgesetz schafft die notwendige technische und rechtliche Sicherheit für die elektronische Kommunikation und ist Voraussetzung für die Entwicklung des elektronischen Rechts- und Geschäftsverkehrs.

2 2 3. Elektronische und digitale Signaturen: Geeignete Technologien zur Gewährleistung der Authentizität (Echtheit) und der Integrität (Unverfälschtheit) elektronischer Daten stehen mit den elektronischen Signaturen zur Verfügung. Die praktisch derzeit wichtigste Technologie ist die digitale Signatur. Sie beruht - vereinfacht gesagt - auf der Verschlüsselung einer für den Dokumenteninhalt repräsentativen Datenkombination. Dem Anwender werden von einer neutralen Einrichtung, der Zertifizierungsstelle, zwei entsprechende Datensätze, zwei "Schlüssel", zugeordnet. Dieses Schlüsselpaar besteht aus einem privaten und einem dazu passenden öffentlichen Signaturschlüssel. Der private Schlüssel ist geheim und nicht einmal dem Anwender bekannt. Der öffentliche Schlüssel wird frei zugänglich gemacht, er dient der Überprüfung der elektronischen Signatur. Mit Hilfe mathematischer Verfahren wird auf dem Dokument ein unverfälschbarer "elektronischer Fingerabdruck" erzeugt, der mit dem auf einer Chipkarte gespeicherten privaten Schlüssel kodiert wird. Dem Empfänger wird das Dokument und die Signatur übermittelt. Die Identität des Anwenders wird durch das Zertifikat einer Zertifizierungsstelle bescheinigt. Der Empfänger kann mit dem durch das Zertifikat dem Absender zugeordneten öffentlichen Schlüssel die Signatur wieder entschlüsseln. Das Zertifikat kann entweder der Signatur angefügt sein oder elektronisch über ein Verzeichnis abgerufen werden. Stimmen die vom Empfänger ermittelten Werte mit dem "elektronischen Fingerabdruck" überein, so liegt ein positives Prüfergebnis vor (siehe dazu die nähere Beschreibung digitaler Signaturen). Der Einsatz der digitalen Signatur und anderer Technologien wirft nun eine Reihe heikler Fragen auf, angefangen von der Zulässigkeit solcher Instrumente im Rechtsverkehr bis hin zur gegenseitigen Anerkennung von rechtlichen Regelungen. 4. Richtlinie über gemeinschaftliche Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen: Auf gemeinschaftsrechtlicher Ebene sind derzeit eine Reihe von Initiativen im Gang, die die Informations- und Kommunikationsdienste für die Wirtschaft nutzbar machen und die Weichen für die vollwertige Entwicklung des elektronischen Geschäftsverkehrs stellen sollen. Ein Hauptanliegen dieser Bemühungen besteht darin, Rechtssicherheit zu schaffen und für einen angemessenen Kunden- und Verbraucherschutz Sorge zu tragen. Nach öffentlicher Diskussion über die Mitteilung über Sicherheit und Vertrauen in elektronische Kommunikation (KOM 97/503) präsentierte die Europäische Kommission zu den spezifischen Fragen der elektronischen Signaturen im Mai 1998 den Vorschlag für eine Richtlinie über gemeinsame Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen (ABl Nr C 325 vom S 5). Der Entwurf wurde im Rat unter österreichischem Vorsitz und daran anschließend auch unter deutscher Präsidentschaft intensiv diskutiert. Das Europäische

3 3 Parlament nahm zu dem Vorschlag in Erster Lesung im Jänner 1999 Stellung (ABl Nr C 104 vom S 49). Das Parlament trat dabei auf der Grundlage des Berichtes des federführenden Ausschusses für Recht und Bürgerrechte insbesondere für eine Stärkung der Sicherheitsaspekte ein und begrüßte die Hinzufügung des - ursprünglich von Österreich, Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen - Anhangs III (Sicherheitsanforderungen für Signaturerstellungseinheiten). Die Abänderungsanträge des Parlaments wurden im Zuge der weiteren Beratungen im Rat teilweise übernommen. Am erzielte der (Telekom-)Rat eine politische Einigung für einen Gemeinsamen Standpunkt. Am wurde die Richtlinie über gemeinschaftliche Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen schließlich verabschiedet und am im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (ABl. L 13/12) veröffentlicht. Die Richtlinie geht von einem technologieneutralen Ansatz aus und spricht daher nicht von "digitalen Signaturen", sondern von "elektronischen Signaturen". Als "elektronische Signatur" wird jedes Verfahren der elektronischen Authentifizierung gesehen. Den Kern der Richtlinie bildet deren Art 5, der die Rechtswirkungen elektronischer Signaturen regelt. Dabei geht die Richtlinie vom Prinzip aus, daß elektronische Signaturen im geschäftlichen Verkehr nicht diskriminiert und von den Mitgliedstaaten nicht verboten werden dürfen. Elektronisch signierte Dokumente dürfen von den nationalen Gerichten und anderen Behörden nicht allein deshalb als rechtlich unbeachtlich qualifiziert werden, weil sie "nur" elektronisch vorliegen. Dieser Grundsatz der "Nichtdiskriminierung" (Art 5 Abs 2) gilt für alle elektronischen Signaturen, auch für solche, die nicht auf einem Zertifikat eines Zertifizierungsdiensteanbieters beruhen oder die die besonders hohen Anforderungen der Anhänge I, II und III nicht erfüllen. Für quantitativ große Bereiche des elektronischen Geschäftsverkehrs sorgt dieser Grundsatz der "Nichtdiskriminierung" für eine den Bedürfnissen des alltäglichen Verkehrs entsprechende Anerkennung elektronischer Signaturen. Der Grundsatz der "Nichtdiskriminierung" sagt aber noch nichts darüber aus, unter welchen Voraussetzungen elektronische Signaturen den eigenhändigen Unterschriften entsprechen. Diese besondere Rechtswirkung wird in Art 5 Abs 1 geregelt. Dieser Bestimmung liegt folgendes Konzept zugrunde: Sogenannte "fortgeschrittene elektronische Signaturen", die auf einem qualifizierten Zertifikat beruhen und unter Verwendung einer sicheren Signaturerstellungseinheit erstellt werden, sollen in ihren Rechtswirkungen grundsätzlich den eigenhändigen Unterschriften gleichgestellt werden. Eine "fortgeschrittene elektronische Signatur" muß dem Signator (berechtigter Inhaber einer Signaturerstellungseinheit) ausschließlich zugeordnet sein, ihre Verwendung muß der alleinigen Kontrolle des Signators unterstehen und sie muß die Authentizität (Echtheit) und Integrität (Unverfälschtheit) der Nachricht gewährleisten. Qualifizierte Zertifikate müssen den im Anhang I zur Richtlinie dargestellten Mindestinhalt aufweisen. So müssen sie neben der Bezeichnung der Zertifizierungsstelle im wesentlichen

4 4 den Namen des Signators, die Gültigkeitsdauer des Zertifikats sowie allfällige Beschränkungen des Anwendungsbereichs des Zertifikats (zb für bestimmte Verträge) und gegebenenfalls den Transaktionswert, bis zu dem das Zertifikat gilt, enthalten. Zudem können qualifizierte Zertifikate nur von solchen Zertifizierungsstellen ausgestellt werden, die bestimmten Mindestanforderungen entsprechen. Diese Mindestanforderungen sind im Anhang II zur Richtlinie dargestellt. Demnach müssen die Zertifizierungsstellen die erforderliche Zuverlässigkeit für die Bereitstellung von Signatur- und Zertifizierungsdiensten mit sich bringen und die Einhaltung der maßgeblichen Rechtsvorschriften gewährleisten, weiters über qualifiziertes Personal und ausreichende Finanzmittel verfügen sowie für eine verläßliche Identifizierung und ausreichende Belehrung der Zertifikatswerber sorgen. Darüber hinaus werden auch Sicherheitsaspekte für die Tätigkeit der Zertifizierungsstellen angesprochen. So müssen diese über vertrauenswürdige technische Systeme und Signaturprodukte verfügen, den Betrieb eines sicheren Verzeichnis- und Widerrufsdienstes gewährleisten sowie Vorkehrungen für die Verhinderung der Zertifikatsfälschung treffen. Sichere Signaturerstellungseinheiten müssen den Sicherheitsanforderungen im Anhang III zur Richtlinie entsprechen. Demnach dürfen die verwendeten Signaturerstellungsdaten (privater Signaturschlüssel) praktisch nur einmal vorkommen, sie dürfen nicht ableitbar sein, die Signatur darf nicht fälschbar sein und die Signaturerstellungsdaten müssen vor unbefugter Verwendung geschützt werden können, weiters dürfen die Signaturerstellungseinheiten die zu signierenden Daten nicht verändern und müssen es ermöglichen, daß diese Daten dem Signator vor dem Signaturvorgang dargestellt werden ("Viewer"-Funktion). Im Anhang IV zur Richtlinie sind Empfehlungen für den Signaturprüfvorgang (insbesondere Signaturprüfeinheiten) vorgesehen, um eine sichere Signaturprüfung zu gewährleisten. Eine rechtliche Gleichstellung elektronischer Signaturen mit der eigenhändigen Unterschrift kommt nach der Richtlinie also nur dann in Betracht, wenn spezifische Sicherheitsstandards eingehalten werden. Diese Standards werden in den Anhängen der Richtlinie näher definiert. Sowohl das einer "sicheren elektronischen Signatur" zugrundeliegende qualifizierte Zertifikat als auch der Aussteller dieses Zertifikats und die verwendeten Signaturerstellungseinheiten (das sind etwa Chipkarten) müssen den in den Anhängen vorgesehenen hohen Anforderungen genügen. Die Richtlinie regelt darüber hinaus aber noch weitere wichtige Aspekte elektronischer Signaturen: So dürfen die Mitgliedstaaten für die Aufnahme der Tätigkeit als Zertifizierungsdiensteanbieter keine vorherige Genehmigung, also keine Lizenz, vorsehen. Untersagt sind auch Maßnahmen gleicher Wirkung, wie etwa eine Vorlagepflicht mit Wartezeit oder das Abwarten einer Registrierung. Es ist jedoch zulässig, daß freiwillige Akkreditierungssysteme eingerichtet werden, in deren Rahmen sich die Anbieter von Zertifizierungsdiensten einer - freiwilligen - Überprüfung unterziehen (Art 3 Abs 1 und 2).

5 5 Dafür, daß sich ein Zertifizierungsdiensteanbieter freiwillig einem Akkreditierungsverfahren unterwirft, können ihm besondere Rechte (etwa die Bezeichnung als akkreditierter Zertifizierungsdiensteanbieter im Geschäftsverkehr) eingeräumt werden. Jeder Mitgliedstaat muß aber für ein geeignetes Aufsichtssystem zur Überwachung der in seinem Hoheitsgebiet niedergelassenen Zertifizierungsdiensteanbieter Sorge tragen. Im Rahmen eines solchen Aufsichtssystems sind etwa Notifizierungs- oder Registrierungsverfahren sowie regelmäßige Kontrollen zulässig. Weiters sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, geeignete Stellen, die die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen des Anhangs III durch (sichere) Signaturerstellungseinheiten bestätigen, gegenüber der Europäischen Kommission zu notifizieren (Art 3 Abs 4). Die Kriterien für solche Stellen werden nach Verabschiedung der Richtlinie im Rahmen eines Komitologieverfahrens von der Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten ausgearbeitet. Die Entscheidungen dieser Stellen müssen von allen übrigen Mitgliedstaaten anerkannt werden. Die Mitgliedstaaten sind also verpflichtet, für die Erbringung vertrauenswürdiger Signatur- und Zertifizierungsdienste geeignete Infrastrukturen zu schaffen. Die Richtlinie enthält auch eine Regelung zur Haftung der Zertifizierungsdiensteanbieter (Art 6). Diese müssen schadenersatzrechtlich im wesentlichen für die Richtigkeit aller Informationen im qualifizierten Zertifikat zum Ausstellungszeitpunkt einstehen. Ferner haften sie für die ordnungsgemäße Registrierung des Widerrufs eines Zertifikats. Für die Haftung der Zertifizierungsdiensteanbieter wird eine Verschuldenshaftung mit Umkehr der Beweislast zu Lasten der Zertifizierungsdiensteanbieter statuiert. Die Gültigkeit des Zertifikats kann auf bestimmte Anwendungsbereiche (zb für bestimmte Verträge) oder auf einen bestimmten Transaktionswert beschränkt werden. Die Richtlinie sieht im harmonisierten Haftungsbereich nur eine Mindesthaftung vor. Die Mitgliedstaaten können also auch strengere Haftungsvorschriften vorsehen oder beibehalten. Wie schon erwähnt, sind im elektronischen Geschäftsverkehr grenzüberschreitende Transaktionen alltäglich. Für den Bereich der elektronischen Signaturen ergibt sich aus diesem Charakteristikum ua das Problem der gegenseitigen Anerkennung der jeweiligen nationalen rechtlichen Voraussetzungen. Die Richtlinie bestimmt dazu, daß die - auf harmonisierten Rechtsgrundlagen beruhenden - qualifizierten Zertifikate innerhalb der Europäischen Union ohne weitere Voraussetzungen anerkannt werden müssen. Für die Anerkennung von qualifizierten Zertifikaten aus Drittstaaten werden dagegen besondere Voraussetzungen aufgestellt (Art 7). Solche Zertifikate müssen den inländischen rechtlich gleichgestellt werden, wenn der ausländische Zertifizierungsdiensteanbieter den Anforderungen der Richtlinie entspricht und in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union freiwillig akkreditiert ist, weiters wenn ein in der Europäischen Gemeinschaft niedergelassener Zertifizierungsdiensteanbieter, der den Anforderungen der Richtlinie entspricht, für das qualifizierte Zertifikat des ausländischen Zertifizierungsdiensteanbieters

6 6 einsteht, also die Haftung übernimmt, oder wenn das ausländische Zertifikat oder der ausländische Zertifizierungsdiensteanbieter auf Grund einer bi- oder multilateralen Vereinbarung zwischen der Europäischen Gemeinschaft und einem Drittland oder einer internationalen Organisation anerkannt ist. Im Interesse des Datenschutzes ist in Art 8 vorgesehen, daß die Zertifizierungsdiensteanbieter personenbezogene Daten nur unmittelbar beim Betroffenen oder mit seiner ausdrücklichen Zustimmung und nur insoweit erheben dürfen, als dies zur Ausstellung und Aufrechterhaltung des Zertifikats erforderlich ist. Die Zertifizierungsdiensteanbieter dürfen nicht daran gehindert werden, Zertifikate unter einem Pseudonym auszustellen. Die Aufdeckung von Pseudonymen richtet sich nach den innerstaatlichen Rechtsvorschriften. Für die Umsetzung der Richtlinie ist eine Frist von 18 Monaten nach ihrem Inkrafttreten vorgesehen (Art 13 Abs 1). 5. Signaturgesetz: Mit dem Signaturgesetz werden die gesetzlichen Grundlagen für die Bereitstellung von Signatur- und Zertifizierungsdiensten sowie die Verwendung elektronischer Signaturverfahren im Internet und in anderen elektronischen Netzwerken geschaffen. Elektronische Signaturen stellen besondere technische Verfahren dar, mit deren Hilfe elektronische Dokumente einem bestimmten Rechtssubjekt zugeordnet werden können. Entsprechend den Vorgaben der Signaturrichtlinie wird für den rechtlichen Rahmen ein technologieneutraler Ansatz gewählt. Aus diesem Grund verwendet das Signaturgesetz stets den Begriff "elektronische Signaturen". Dabei handelt es sich um technische Verfahren, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, dass eine signierte elektronische Nachricht von einer bestimmten Person stammt und während des Datentransports zum Empfänger nicht verändert wurde. Die derzeit bedeutendste Anwendungsart solcher Technologien ist die digitale Signatur (asymmetrische Verschlüsselung des Hashwerts). Das Signaturgesetz gilt für geschlossene Systeme nur dann, wenn dies von den Teilnehmern des Systems vereinbart wird. Im geschlossenen System gelangt somit die Privatautonomie zum Tragen. Wenn sich ein geschlossenes System den Regelungen des Signaturgesetzes unterwirft, so können auch die besonderen Rechtswirkungen sicherer elektronischer Signaturen ( 4 SigG) in Anspruch genommen werden. Im öffentlichen Bereich (Kommunikationsverkehr mit Gerichten und anderen Behörden) gelangt das Signaturgesetz grundsätzlich (mangels anders lautender gesetzlicher Anordnung) zur Anwendung. Von diesem Gesetzesvorbehalt, der im Einklang mit Art. 3 Abs. 7 der Signaturrichtlinie vorgesehen wurde, soll nach Möglichkeit nicht Gebrauch gemacht werden. In einer Feststellung des Justizausschusses wird dazu zum

7 7 Ausdruck gebracht, dass auch im öffentlichen Bereich das Signaturgesetz, also ohne zusätzliche Anforderungen, gelten soll. Die Definitionen werden im Wesentlichen aus der Signaturrichtlinie übernommen. Der berechtigte Inhaber bestimmter Signaturerstellungsdaten (eines bestimmten privaten Signaturschlüssels) wird "Signator" genannt. Im Einklang mit der Signaturrichtlinie kann grundsätzlich nur eine natürliche Person "Signator" sein. Eine Ausnahme besteht nur für die sogenannten "Zertifikate für Zertifizierungsdiensteanbieter". Diese Zertifikate dürfen nur für die Erbringung von Zertifizierungsdiensten (Signieren der ausgestellten Zertifikate, Signieren der Verzeichnis- und Widerrufsdienste) verwendet werden. Elektronische Signaturen sind im Rechts- und Geschäftsverkehr verwendbar. Voraussetzung ist aber, dass die elektronische Kommunikation an sich (auf Grund einer gesetzlichen Regelung oder einer ausdrücklichen oder stillschweigenden Erklärung) zulässig ist. Von den Zertifizierungsdiensteanbietern können somit unterschiedliche Sicherheitsstufen und Zertifikatsklassen angeboten werden. Sie müssen die von ihnen bereitgestellten Signaturverfahren allerdings in einem Sicherheits- und Zertifizierungskonzept genau darstellen. Dieses Konzept ist Grundlage für die Durchführung der Aufsicht. Für jedes Signaturverfahren besteht das Gebot zur Nichtdiskriminierung im Sinne des Art. 5 Abs. 2 Signaturrichtlinie. Für sogenannte "sichere elektronische Signaturen" (das sind Signaturen im Sinne des Art. 5 Abs. 1 der Signaturrichtlinie) sind besondere Rechtswirkungen vorgesehen. Solche sicheren elektronischen Signaturen sind der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt und können somit die einfache Schriftform erfüllen. Ausnahmen bestehen - im Sinne des Art. 9 Abs. 2 des Gemeinsamen Standpunkts im Hinblick auf den Erlass der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr - nur für Bürgschaften von Nichtkaufleuten, Rechtsgeschäfte, die zu ihrer Wirksamkeit oder zu ihrer Eintragung in ein öffentliches Register der Mitwirkung eines Notars oder eines Gerichtes bedürfen (sogenannte öffentliche Form) sowie Schriftformerfordernisse im Erb- und Familienrecht. In beweisrechtlicher Hinsicht sind sicher elektronisch signierte Dokumente den eigenhändig unterschriebenen Privaturkunden gleichgestellt. Dies bedeutet, dass für den Inhalt der Erklärung eine qualifizierte Echtheitsvermutung besteht. Weiters besteht eine Sicherheitsvermutung für sichere elektronische Signaturverfahren. Eine sichere elektronische Signatur erfordert neben einem qualifizierten Zertifikat (Anhang I und II der Signaturrichtlinie) eine Sicherheitsbescheinigung einer Bestätigungsstelle (Art. 3 Abs. 4 der Signaturrichtlinie). Die Aufgabe dieser Bestätigungsstellen besteht in der Beurteilung, ob die Anforderungen des

8 8 Anhangs III zur Signaturrichtlinie von den technischen Komponenten und Verfahren für die Erstellung sicherer elektronischer Signaturen eingehalten werden. In Konkretisierung des Anhangs III zur Signaturrichtlinie wird unter anderem angeordnet, dass nur Datenformate verwendet werden dürfen, deren Spezifikation verfügbar ist. Dynamische Veränderungen oder Unsichtbarkeiten müssen ausgeschlossen werden können. Die Autorisierungscodes (zb PIN) müssen so gestaltet sein, dass ihr unbefugtes Erfahren ausgeschlossen ist. Für unterschiedliche Applikationen müssen unterschiedliche Autorisierungscodes verwendet werden. Das Personal des Zertifizierungsdiensteanbieters muss zuverlässig sein. Dies bedeutet, dass keine Verurteilung von mehr als einem Jahr bzw. von mehr als drei Monaten bei Delikten gegen das Vermögen oder gegen Urkunden und Beweiszeichen vorliegen darf. Das Personal muss über einschlägiges Fachwissen verfügen. Die entsprechende Ausbildung muss ein Jahr betragen haben; diese Ausbildung kann durch eine fachlich einschlägige Tätigkeit in der Dauer von drei Jahren ersetzt werden. Das Mindestkapital eines Zertifizierungsdiensteanbieters, der qualifizierte Zertifikate ausstellt, muss Euro betragen. Zudem muss ein solcher Zertifizierungsdiensteanbieter eine obligatorische Haftpflichtversicherung abschließen, wobei die Mindestversicherungssumme eine Million Euro betragen muss. Für die Erzeugung und Speicherung von Signaturerstellungsdaten sowie für die Erstellung und Speicherung von qualifizierten Zertifikaten dürfen nur technische Komponenten und Verfahren eingesetzt werden, die von einer Bestätigungsstelle als geeignet beurteilt werden. Insbesondere muss die Fälschung oder Verfälschung von Signaturen bzw. Zertifikaten ausgeschlossen sein. Im Sinne der Signaturrichtlinie ist eine gesonderte Genehmigung für die Aufnahme der Tätigkeit als Zertifizierungsdiensteanbieter nicht erforderlich. Die Aufnahme der Tätigkeit muss allerdings der Aufsichtsstelle angezeigt werden. Dabei ist ein Sicherheits- und Zertifizierungskonzept vorzulegen, in dem die technischen, personellen und finanziellen Mittel darzulegen und die Art der Diensteerbringung beschrieben werden muss. Außerdem müssen der Aufsichtsstelle auch alle sicherheitsrelevanten Veränderungen des Sicherheitsund Zertifizierungskonzepts angezeigt werden. Bei der Ausstellung von qualifizierten Zertifikaten muss die Identität des Signators zuverlässig festgestellt werden. Dafür ist die Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises erforderlich. Die Entgegennahme des Antrags sowie die Identitätsprüfung kann auch von einer Registrierungsstelle vorgenommen werden. Die Aufsicht muss auch über derartige Stellen gesichert sein. Soll eine Vertretungsmacht oder sonstige besondere Eigenschaft des

9 9 Signators in das Zertifikat aufgenommen werden, so müssen auch diese Umstände zuverlässig nachgewiesen sein. Die Widerrufsdienste müssen während der Geschäftszeiten innerhalb von drei Stunden aktualisiert werden. Außerhalb der Geschäftszeiten (insbesondere in der Nacht) muss zumindest eine jederzeitige automatisierte Sperre der qualifizierten Zertifikate möglich sein. Die Widerrufsdienste müssen zudem rund um die Uhr verfügbar sein, die Verzeichnisdienste während der Geschäftszeiten. Eine Sperre darf höchstens drei Werktage bestehen bleiben. Nach Ablauf dieser Frist ist zu entscheiden, ob die Sperre aufgehoben oder das Zertifikat endgültig widerrufen wird. Aufsichtsstelle ist die Telekom-Control-Kommission. Dabei handelt es sich um eine Kollegialbehörde mit richterlichem Einschlag. Die Aufsichtsstelle hat insbesondere zu prüfen, ob von den Zertifizierungsdiensteanbietern deren Sicherheits- und Zertifizierungskonzepte eingehalten werden. Weiters hat die Aufsichtsstelle Verzeichnisse der gültigen, gesperrten und widerrufenen Zertifikate für Zertifizierungsdiensteanbieter, der im Inland niedergelassenen Zertifizierungsdiensteanbieter, der akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbieter sowie der Drittstaatenzertifizierungsdiensteanbieter, für deren Zertifikate ein inländischer Zertifizierungsdiensteanbieter einsteht (Art. 7 der Signaturrichtlinie) zu führen. Die Aufsichtsstelle kann gegen Zertifizierungsdiensteanbieter die unterschiedlichsten Maßnahmen bis hin zur Untersagung ihrer Tätigkeit ergreifen. Wird die Tätigkeit eines Zertifizierungsdiensteanbieters untersagt oder wird die Tätigkeit vom Zertifizierungsdiensteanbieter aus eigener Veranlassung eingestellt, so müssen entweder die Verzeichnis- und Widerrufsdienste von einem anderen Zertifizierungsdiensteanbieter fortgeführt oder die Zertifikate des Zertifizierungsdiensteanbieters sowie aller Signatoren widerrufen werden. Auch im Falle eines solchen Widerrufs der Zertifikate hat die Aufsichtsstelle für die Weiterführung zumindest der Widerrufsdienste Sorge zu tragen. Auch die Pflichten der Signatoren werden ausdrücklich festgelegt. Diese haben ihre Signaturerstellungsdaten sorgfältig zu verwahren, Zugriffe darauf zu verhindern und deren Weitergabe zu unterlassen. Wenn den Signatoren die Signaturerstellungsdaten abhanden kommen oder sie Anhaltspunkte für deren Kompromittierung haben, so müssen sie unverzüglich den Widerruf des Zertifikats veranlassen. Im Sinne der Signaturrichtlinie wird für die Haftung von Zertifizierungsdiensteanbietern, die qualifizierte Zertifikate ausstellen, eine Sonderregelung vorgesehen. Bei dieser Haftung handelt es sich um eine Verschuldenshaftung mit Umkehr der Beweislast zu Lasten der Zertifizierungsdiensteanbieter. Diese haben im Wesentlichen dafür

10 10 einzustehen, dass die Angaben im Zertifikat zum Zeitpunkt der Ausstellung richtig sind. Darüber hinaus haften die Zertifizierungsdiensteanbieter, die qualifizierte Zertifikate ausstellen, für die Einhaltung der Anforderungen des 7 SigG (Anhang II zur Signaturrichtlinie). Zertifizierungsdiensteanbieter, die sichere elektronische Signaturverfahren bereitstellen, haften auch dafür, dass die von ihnen den Signatoren bereitgestellten oder empfohlenen Signaturprodukte den technischen Anforderungen des 18 SigG (Anhang III zur Signaturrichtlinie) entsprechen und für diese Signaturprodukte ("sichere Signaturerstellungseinheiten") Sicherheitsbescheinigungen einer Bestätigungsstelle vorliegen. Der Zertifizierungsdiensteanbieter trägt die Beweislast dafür, dass ihn und seine Leute an der Herbeiführung des Schadens kein Verschulden trifft. Zudem wird eine Verursachungsvermutung zu Gunsten der Geschädigten normiert. Können Sie eine Pflichtverletzung des Zertifizierungsdiensteanbieters als wahrscheinlich dartun, so wird vermutet, dass diese Pflichtverletzung für den Schadenseintritt kausal war. Der in Anspruch genommene Zertifizierungsdiensteanbieter kann diese Vermutung entkräften. Schließlich wird eine Anerkennungsregelung für ausländische Zertifikate vorgesehen. Zertifikate, die von Zertifizierungsdiensteanbietern aus anderen EU-Staaten ausgestellt werden, entfachen dieselben Rechtswirkungen wie jene der inländischen Zertifizierungsdiensteanbieter. Für qualifizierte Zertifikate, die von Zertifizierungsdiensteanbietern aus Drittstaaten ausgestellt werden, wird im Sinne des Art. 7 der Signaturrichtlinie deren Anerkennung detailliert geregelt. Voraussetzung für die Anerkennung ausländischer Zertifikate ist, dass sie vom Inland aus überprüft werden können. Dies bedeutet, dass die Verzeichnis- und Widerrufsdienste vom Inland aus zugänglich sein müssen. Bei Nichteinhaltung der im Gesetz vorgesehenen, wesentlichen Verhaltenspflichten, insbesondere für Zertifizierungsdiensteanbieter, sind Verwaltungsstrafbestimmungen vorgesehen. 6. Besondere Rechtswirkungen im Detail: a) Gleichstellung mit der eigenhändigen Unterschrift: Die Kombination von organisatorischen und personellen Maßnahmen zur Qualitätssicherung sowie einer Reihe sicherheitstechnischer Vorkehrungen rechtfertigt die Verknüpfung besonderer Rechtswirkungen mit sicheren elektronischen Signaturen. Nur diese werden grundsätzlich der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt. Das österreichische Zivilrecht geht vom Grundsatz der Formfreiheit aus und überläßt es regelmäßig den Parteien, in welcher Form sie ein Rechtsgeschäft abschließen

11 11 wollen ( 883, 863 ABGB). Dieser Grundsatz wird jedoch durch zahlreiche Sonderregelungen eingeschränkt, wobei sich die Formgebundenheit entweder aus dem Gesetz oder aus der Parteienvereinbarung ergeben kann. Vielfach verlangen zivilrechtliche Rechtsvorschriften für die Gültigkeit eines Rechtsgeschäft die Einhaltung der (einfachen) Schriftform isd 886 ABGB. Dies gilt beispielsweise für die Abgabe einer Bürgschaftserklärung durch einen Nichtkaufmann ( 1346 Abs 2 ABGB), die Begründung von Wohnungseigentum ( 2 Abs 2 Z 1 WEG), den Abschluß eines befristeten Mietvertrags ( 29 Abs 1 Z 3 MRG), den Bauträgervertrag ( 3 Abs 1 BTVG) oder für bestimmte Regelungen im Maklervertrag ( 31 KSchG), aber auch für bestimmte rechtsgeschäftlich relevante Erklärungen. In diesem Zusammenhang sind diverse, im Interesse des Verbraucherschutzes normierte Rücktrittserklärungen - etwa vom Haustürgeschäft ( 3 Abs 3 KSchG), vom Teilzeitnutzungsvertrag ( 6 Abs 3 TNG) oder vom Bauträgervertrag ( 5 Abs 4 BTVG) - zu erwähnen. Im österreichischen Zivilrecht wird das Erfordernis der einfachen Schriftform in 886 ABGB geregelt. Ist für einen Vertrag gesetzlich oder aufgrund einer Parteienvereinbarung das Erfordernis der Schriftlichkeit vorgesehen, so kommt ein Vertrag durch die Unterschrift der Parteien zustande. Das Signaturgesetz sieht - richtlinienkonform - vor, daß gesetzlichen (auch gewillkürten) Schriftform- bzw Schriftlichkeitserfordernissen grundsätzlich auch durch eine sichere elektronische Signatur entsprochen wird. b) Ausnahmen: Nach der Signaturrichtlinie bleibt den Mitgliedstaaten die Entscheidung überlassen, in welchen Bereichen sie die elektronische Form einführen. Diese Entscheidungsfreiheit wird jedoch durch Art 9 des Gemeinsamen Standpunkts zur Richtlinie über bestimmte rechtliche Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs im Binnenmarkt eingeschränkt. Nach dieser Bestimmung müssen grundsätzlich alle Verträge - dh auch formgebundene - auf elektronischem Weg wirksam zustande kommen. Ausnahmen können nur für Rechtsgeschäfte des Familien- und Erbrechts sowie für Rechtsgeschäfte oder Willenserklärungen bestehen, die zu ihrer Wirksamkeit oder zu ihrer Eintragung in bestimmte Register (Grundbuch, Firmenbuch) einer öffentlichen Beglaubigung oder Beurkundung oder eines Notariatsakts bedürfen (sogenannte "öffentliche Form"). Dementsprechend werden auch im Gesetz Ausnahmen nur für diese Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen vorgesehen. So kann etwa ein Testament nicht elektronisch verfaßt werden, weil die Klärung etwaiger beweisrelevanter Fragestellungen auf besondere Schwierigkeiten stoßen könnte. Darüber hinaus wird eine Ausnahmeregelung für die Bürgschaftserklärung eines Nichtkaufmanns vorgesehen, weil gerade Bürgschaften für den Bürgen in der Regel mit einem beträchtlichen Risiko verbunden sind.

12 12 c) Beweiswirkungen: Sichere elektronische Signaturen sind in der Lage, den Signator zu identifizieren. Die Signaturerstellungsdaten (etwa ein privater Signaturschlüssel) werden durch Besitz (zb einer Chipkarte) und Wissen (zb eines Paßwort oder einer PIN) an ihn, also an eine bestimmte natürliche Person, gebunden. Zudem ist der Signator verpflichtet, den Zugriff auf seine Signaturerstellungsdaten zu verhindern und deren Weitergabe zu unterlassen. Kommen dem Signator diese Daten abhanden, so ist er verpflichtet, unverzüglich den Widerruf seines Zertifikats zu veranlassen. Durch die Kombination dieser Maßnahmen ermöglicht die digitale Signatur einen zuverlässigen Rückschluß auf den Signator. Aus diesem Grund ist eine Gleichstellung sicher signierter elektronischer Erklärungen mit unterschriebenen Privaturkunden und somit eine qualifizierte Echtheitsvermutung hinsichtlich des Erklärungstextes isd 294 ZPO gerechtfertigt. Die Vermutung, daß die Signaturerstellungsdaten vom Signator verwendet wurden, wird hingegen noch nicht angeordnet. d) Sicherheitsvermutung: Im Gesetz wird schließlich zum Ausdruck gebracht, daß für sichere elektronische Signaturen eine Sicherheitsvermutung besteht. Für solche Signaturverfahren dürfen nur sicherheitsgeprüfte Signaturprodukte verwendet werden. Damit wird dafür vorgesorgt, daß die normierten Sicherheitsanforderungen auch eingehalten werden. Es muß aber dennoch die Möglichkeit bestehen, daß in einem gerichtlichen Verfahren sicherheitsrelevante Manipulationen, Veränderungen oder Eingriffe nachgewiesen werden können. 7. Signaturverordnung: Nach Artikel 3 Absatz 1 der Signaturrichtlinie darf die Bereitstellung von Zertifizierungsdiensten nicht von einer vorherigen Genehmigung abhängig gemacht werden. Die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Erstellung und Verwendung elektronischer Signaturen, insbesondere für sichere elektronische Signaturen, erfolgt anhand eines effektiven Aufsichtssystems (siehe Artikel 3 Absatz 3 der Richtlinie). Die Verordnung regelt zunächst die Gebühren für diese Aufsichtstätigkeiten. Weiters wird in der Verordnung die finanzielle Ausstattung der Zertifizierungsdiensteanbieter konkretisiert. Damit wird insbesondere Anhang II Buchstabe h zur Signaturrichtlinie umgesetzt. Für die Erstellung und die Verwendung sicherer elektronischer Signaturen müssen sichere Signaturprodukte (siehe Artikel 2 Ziffer 6 der Richtlinie), also geeignete technische Komponenten und Verfahren, zur Verfügung stehen. Das Signaturgesetz enthält keine technischen Produktanforderungen, sondern nur allgemeine Sicherheitskriterien, die Anhang III sowie Anhang II Buchstabe f, g

13 13 und l entsprechen. Zur Anwendbarkeit des Signaturgesetzes für sichere elektronische Signaturverfahren (siehe Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie) sind nähere Konkretisierungen der allgemeinen Sicherheitskriterien nach 7 Absatz 2, 10 und 18 des Signaturgesetzes erforderlich ( 25 Z 4 SigG). Die technischen Produktanforderungen für sichere Signaturprodukte finden sich daher ausschließlich in der Signaturverordnung. Diese legt schließlich auch die betriebsorganisatorischen Abläufe für die Erbringung sicherer Signaturund Zertifizierungsdienste sowie für die Ausstellung qualifizierter Zertifikate fest. Die konkrete Ausgestaltung dieser Rahmenbedingungen bleibt dem Sicherheits- und Zertifizierungskonzept der Zertifizierungsdiensteanbieter vorbehalten. 8. Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria (A-SIT): Das Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria (A-SIT) wurde mit BGBl. Nr. II 31/2000 als Bestätigungsstelle nach dem Signaturgesetz anerkannt. A-SIT ist die erste und derzeit einzige Bestätigungsstelle nach 19 SigG. Zur Anwendbarkeit des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung muss die nötige administrative Infrastruktur zur Verfügung stehen. Neben dem Aufsichtssystem gehören dazu auch die Funktionen einer Bestätigungsstelle, deren Aufgabe in erster Linie in der Evaluierung und Bestätigung der Einhaltung der Sicherheitsanforderungen durch die Signaturprodukte besteht. Dies gilt nicht nur für sichere Signaturerstellungseinheiten - dabei handelt es sich um die technischen Komponenten und Verfahren, die für die Erstellung sicherer elektronischer Signaturen verwendet werden (siehe Anhang III zur Signaturrichtlinie und 18 Abs 5 SigG; vgl auch 9 SigV) sondern auch für die Signaturprodukte, die von den Zertifizierungsdiensteanbietern für die Bereitstellung (Erzeugung und Speicherung) von Signaturerstellungsdaten sowie für die Erstellung und Speicherung von qualifizierten Zertifikaten eingesetzt werden (siehe 7 Abs 2 SigG; auch 10 SigG). Der Verein Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria (A-SIT) wurde am über Initiative der Bundesregierung ua zur Wahrnehmung der Aufgaben einer Bestätigungsstelle nach dem Signaturgesetz gegründet. A-SIT ist seit August 1999 auch operativ tätig. Als Gründungsmitglieder fungieren das Bundesministerium für Finanzen (in Vertretung des Bundes), die Oesterreichische Nationalbank und die Technische Universität Graz. Im Rahmen des Vereins ist ein Beirat eingerichtet, in dem auch die anderen beteiligten Ressorts vertreten sind. Der Verein "Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria (A-SIT)" nimmt nach seinen Statuen insbesondere folgende Agenden wahr:

14 14 - Evaluationsmanagement, d.h. Evaluierung sicherheitsrelevanter Infrastrukturen, insbesondere Evaluierung technischer Prüfergebnisse für sichere Signaturprodukte und Bestätigung der Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen durch die fraglichen Produkte, - Ansprech- und Koordinationsstelle für Belange der Sicherheit in der Informationstechnik und Beratung öffentlicher Institutionen, - öffentliche Bewusstseinsbildung betreffend die Verwendung sicherer Informationstechnik, - Technologiebeobachtung sowie Wahrung strikter und nachweislicher Objektivität und Unabhängigkeit insbesondere in den Bereichen elektronische Signaturen, Gesundheitswesen, öffentliche Sicherheit, Finanzwesen, Behördenkommunikation und Datenschutz, - technische Hilfestellung für öffentliche Einrichtungen und Betreiber von Informationsdiensten, - Förderung und Durchführung von Forschungsprojekten und - Koordination mit dem internationalen Normenwesen. 9. Sicherheitsbescheinigung: Damit die Anwender sicherer elektronischer Signaturen genau beurteilen können, ob die dafür nötigen Sicherheitsanforderungen eingehalten sind, wird im Signaturgesetz vorgeschrieben, dass für die Signaturprodukte, die zur Erstellung sicherer elektronischer Signaturen verwendet werden, eine Sicherheitsbescheinigung einer Bestätigungsstelle vorliegen muss. Dabei handelt es sich um ein Gültigkeitserfordernis für sichere elektronische Signaturen. Derartige Sicherheitsbescheinigungen müssen von allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union vorgesehen werden. Der darauf gerichtete österreichische Vorschlag konnte im Rahmen der Verhandlungen zur Signaturrichtlinie durchgesetzt werden. Zudem benötigen die Zertifizierungsdiensteanbieter für die von ihnen verwendeten Produkte für die Erzeugung und Speicherung von Signaturschlüsseln sowie für die Erzeugung und Speicherung von qualifizierten Zertifikaten eine Sicherheitsbescheinigung einer Bestätigungsstelle. Aus diesem Grund können sich auch die Zertifizierungsdiensteanbieter darauf verlassen, dass die von ihnen verwendeten Geräte und Systeme den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

15 Einhaltung der technischen Sicherheitsanforderungen Die technischen Sicherheitsanforderungen sind in der Signaturverordnung konkretisiert. Die Signaturverordnung spiegelt den Stand der Technik wider und muss bei technischen Entwicklungen an den jeweils neuen Stand der Technik angepasst werden. Die dafür notwendige Technologiebeobachtung wird von A-SIT durchgeführt. Da die Sicherheitsanforderungen den wirksamen Einsatz von Fälschungstechnologie verhindern müssen, ist es naturgemäß nicht ganz einfach, die Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Bei entsprechenden Bestrebungen und Anstrengungen ist dies aber selbstverständlich möglich. Chipkarten (diese sind derzeit für sichere elektronische Signaturen erforderlich) sowie Viewer, die eine Anzeige der zu signierenden Daten ermöglichen, sind auf dem Markt bereits vorhanden. Durch Codefilter oder Codeprüfungen können etwa dynamische Veränderungen in Dokumentenformaten ausgeschlossen werden. Aus Gründen der Rechtssicherheit müssen derartige Veränderungen aber mit Sicherheit ausgeschlossen sein. Durch geeignete Anweisungen und Anleitungen kann der Zertifizierungsdiensteanbieter schließlich auch sicherstellen, dass bei Verwendung der von ihm empfohlenen Betriebssysteme Sicherheitsbeeinträchtigungen ausgeschlossen sind. Die in der Signaturverordnung konkretisierten Sicherheitsanforderungen setzen den Sicherheitsstandard der Signaturrichtlinie um. Dies bedeutet, dass der Sicherheitsstandard in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union ein vergleichbares Niveau haben muss. Um dies sicherzustellen, werden im Rahmen eines eigenen Ausschusses europaweit einheitliche Standards für Signaturprodukte ausgearbeitet. Dabei sollen auch allgemein anerkannte Referenznummern für bestimmte anerkannte sichere Signaturprodukte festgelegt werden. Mit den Vorarbeiten dazu wurde bereits begonnen. Die Diensteanbieter werden also die Möglichkeit haben, auf europaweit anerkannte Signaturprodukte zurückgreifen zu können. Durch diese Harmonisierung wird auch sichergestellt, dass auf dem europäischen Markt tätige Unternehmen im Bereich der elektronischen Hochtechnologie für die erforderlichen technischen Entwicklungen Sorge tragen werden, die für die Einhaltung des aus Gründen der Rechtssicherheit notwendigen hohen Sicherheitsstandards erforderlich sind.

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2008

Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2008 Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2008 1. Grundlagen: Das Signaturgesetz, das auf der gemeinschaftsrechtlichen Signaturrichtlinie (Richtlinie 99/93/EG vom 13. Dezember

Mehr

Der Vertragsabschluss im Internet. Teil III Welche Verträge können über das Internet überhaupt abgeschlossen werden?

Der Vertragsabschluss im Internet. Teil III Welche Verträge können über das Internet überhaupt abgeschlossen werden? RECHTSANWÄLTE Dr. Michael Pichlmair Der Vertragsabschluss im Internet. Teil III Welche Verträge können über das Internet überhaupt abgeschlossen werden? In den ersten beiden Teilen der Beitragsserie Der

Mehr

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig?

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig? ZERTIFIKAT UND SIGNATUR Als Besitzer eines Zertifikates können Sie Ihre Identität gegenüber anderen Leuten, mit denen Sie über das Web kommunizieren, bestätigen, E-Mail-Nachrichten signieren oder verschlüsseln

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 19. August 1999 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 19. August 1999 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 19. August 1999 Teil I 190. Bundesgesetz: Signaturgesetz SigG (NR: GP XX RV 1999 AB

Mehr

vom 18. September 2003

vom 18. September 2003 784.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2003 Nr. 215 ausgegeben am 11. November 2003 Gesetz vom 18. September 2003 über elektronische Signaturen (Signaturgesetz; SigG) Dem nachstehenden vom

Mehr

2065 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

2065 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 2065 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Bericht des Justizausschusses über die Regierungsvorlage (1999 der Beilagen): Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz

Mehr

Die Signaturrichtlinie Die Umsetzung in Deutschland und Österreich im Vergleich

Die Signaturrichtlinie Die Umsetzung in Deutschland und Österreich im Vergleich Die Signaturrichtlinie Die Umsetzung in Deutschland und Österreich im Vergleich Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Informationsrecht in Deutschland im Rahmen des Universitätslehrganges für Informationsrecht

Mehr

Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2007

Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2007 Signaturgesetz und Signaturverordnung Dr. Christoph Brenn Vorlesung SS 2007 1. Grundlagen: Das Signaturgesetz, das auf der gemeinschaftsrechtlichen Signaturrichtlinie (Richtlinie 99/93/EG vom 13. Dezember

Mehr

Elektronische Signaturen Recht - SigG und SigV

Elektronische Signaturen Recht - SigG und SigV Elektronische Signaturen Recht - SigG und SigV Dr. Christoph Brenn OLG Wien, Universität Wien christoph.brenn@justiz.gv.at christoph.brenn@univie.ac.at Daten EU 1.12.97: Mitteilung über e-kommunikation

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität??

Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität?? Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität?? Die folgende Arbeit befasst sich mit einer vergleichenden Darstellung der österreichischen und deutschen Signaturgesetzgebung.

Mehr

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV)

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Aufgrund des 16 des Signaturgesetzes vom 22. Juli 1997 (BGBl. I S. 1870, 1872) verordnet die Bundesregierung: Inhaltsübersicht 1 Verfahren

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Die digitale Signatur Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Papierwelt: Die eigenhändige Unterschrift Grundsatz : Formfreiheit bei Willenserklärung Schriftform: Ist durch

Mehr

Verordnung zur elektronischen Signatur (Signaturverordnung SigV)*)

Verordnung zur elektronischen Signatur (Signaturverordnung SigV)*) 3074 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 59, ausgegeben zu Bonn am 21. November 2001 Verordnung zur elektronischen Signatur (Signaturverordnung SigV)*) Vom 16. November 2001 Auf Grund des 24 des

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Verordnung zur elektronischen Signatur

Verordnung zur elektronischen Signatur Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung zur elektronischen Signatur Datum: 16. November 2001 Fundstelle: BGBl I 2001, 3074 Textnachweis ab: 22.11.2001 Amtlicher Hinweis des Normgebers

Mehr

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at AK E-Zustellung 28.5.2014 Verordnung des Europäischen Parlament Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at Erste Lesung Elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) 07.06.13 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern und Unternehmen

Mehr

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT. Digitale Signatur und Zertifizierung

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT. Digitale Signatur und Zertifizierung Skriptum zur Vorlesung DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT Digitale Signatur und Zertifizierung Wintersemester 2001/2002 Vortragender: Dr. Jörg Pflüger -1- Digitale Signatur und Zertifizierung Wann können

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken Entgegen der gedämpften Stimmung rund um die sogenannte New Economy gewinnt das Internet als Handelsplattform unvermindert an Bedeutung. Damit verbunden steigt der Bedarf nach sicheren und beweiskräftigen

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für A-CERT COMPANY Zertifikate für gewöhnliche und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.2/Mai 2009 - a-cert-company-policy-20090529.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1

Mehr

Zertifikatswerber-Vertrag

Zertifikatswerber-Vertrag Zertifikatswerber-Vertrag 1) Gültigkeitsdauer des Zertifikatswerber-Vertrages Der vorliegende Zertifikatswerber-Vertrag erlangt Gültigkeit an dem Tag, an dem Sie den Zertifikatswerber-Vertrag unterschrieben

Mehr

Signaturgesetz. Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) BGBl. I Nr. 190/1999 idf BGBl I Nr. 32/2001, 152/2001 und 164/2005

Signaturgesetz. Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) BGBl. I Nr. 190/1999 idf BGBl I Nr. 32/2001, 152/2001 und 164/2005 Signaturgesetz Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) BGBl. I Nr. 190/1999 idf BGBl I Nr. 32/2001, 152/2001 und 164/2005 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Stamm-Zertifikate für einfache und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.3/Juli 2009 - a-cert-company-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1 Gültigkeitshistorie

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer, Fachbereich Telekommunikation 30.05.2006 Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Seite 1 Inhalt Live-Demonstration

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Funktionsweise und rechtlicher Rahmen 2.1 Ökonomischer Kontext 2.2 Funktionsweise digitaler Signaturen 3. Schlussbemerkung

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen Bundesrat Drucksache 604/09 BRFuss 19.06.09 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Wi Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Der Deutsche Bundestag hat in seiner 227. Sitzung am 18. Juni

Mehr

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Mehr

1 De-Mail-Dienste. 2 Zuständige Behörde

1 De-Mail-Dienste. 2 Zuständige Behörde De-Mail-Dienste-Gesetz Im Bundesgesetzblatt (I 666 ff.) vom 02.05.2011 wurde das Gesetz zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften vom 28.04.2011 verkündet. Tag des Inkrafttretens:

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011)

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar 4. Auflage 2007 Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) 1) Berliner Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 7. Juni 2007 (GVBI. S. 222) 9 Änderung der

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA Brandenburgische Technische Universität Universitätsrechenzentrum BTU Root CA Konrad-Wachsmann-Allee 1 03046 Cottbus Tel.: 0355 69 3573 0355 69 2874 der BTU Root CA Vorbemerkung Dies ist die Version 1.3

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Telekom-Control Österreichische Gesellschaft für Telekommunikationsregulierung mbh

Telekom-Control Österreichische Gesellschaft für Telekommunikationsregulierung mbh Telekom-Control Österreichische Gesellschaft für Telekommunikationsregulierung mbh Informationen zur Anzeige nach 6 Abs. 2 SigG betreffend die Anzeige durch Zertifizierungsdiensteanbieter, die keine qualifizierten

Mehr

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis ADV Tagung Elektronische Signatur Der Weg in die Praxis 21.11.2006 Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Agenda Grundlagen zur Signaturprüfung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Signaturgesetz, Fassung vom 04.03.2013. 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen

Gesamte Rechtsvorschrift für Signaturgesetz, Fassung vom 04.03.2013. 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gesamte Rechtsvorschrift für Signaturgesetz, Fassung vom 04.03.2013 Langtitel Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) StF: BGBl. I Nr. 190/1999 (NR: GP XX RV 1999 AB 2065 S.

Mehr

61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten

61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten Aufenthaltsverordnung TK Lexikon Arbeitsrecht 61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten HI2176383 mit elektronischem Speicher- und Verarbeitungsmedium

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Unterschrift unterwegs

Unterschrift unterwegs Unterschrift unterwegs Kurzpräsentation zum Fachkongress 2015 Folie 1 Ausgangslage Privatrecht: 126 a BGB: (1) Soll die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt über die einvernehmliche Wahrnehmung der Aufgaben der Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Präambel

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Universität Paderborn Elektronische Unterschriften Anwendungen und rechtliche Grundlagen Johannes Blömer Institut für Informatik Institut für Industriemathematik Überblick Warum elektronische Unterschriften?

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift!

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift! 17.5.2004 Digitale Signatur Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS04 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Vorbemerkungen - BG über Zertifizierungsdienste

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG)

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Elektronische Verwaltung in der Ekiba EVerwG 520.900 Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Vom 25. April 2015 (GVBl. 2015 S. 98) Die Landessynode

Mehr

Rechtsscheinhaftung im Stellvertretungsrecht bei der Verwendung elektronischer Signaturen

Rechtsscheinhaftung im Stellvertretungsrecht bei der Verwendung elektronischer Signaturen Torsten Spiegelhalder Rechtsscheinhaftung im Stellvertretungsrecht bei der Verwendung elektronischer Signaturen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 23 I. Begriffsdefinitionen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Sichere Signaturerstellungseinheit CardOS V5.3 QES, V1.0

Sichere Signaturerstellungseinheit CardOS V5.3 QES, V1.0 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen Ingenieurin und Ingenieur (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) vom 29. Januar 1971 (GVBl. S. 323) zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2007 (GVBl. S. 628) 1

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr

Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009. Vertrag. zwischen

Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009. Vertrag. zwischen Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Bundesminister des Innern, dieser vertreten durch den Präsidenten des Bundeskriminalamtes,

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03188.SE.06.2007. Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03188.SE.06.2007. Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems. 03188.SE.06.2007 Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer Bestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten gemäß 15 Abs. 2 Gesetz über Rahmenbedingungen

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

RA Peter Baumhaus Signaturgesetz Kündigung per E-Mail?

RA Peter Baumhaus Signaturgesetz Kündigung per E-Mail? RA Peter Baumhaus Signaturgesetz Kündigung per E-Mail? UnternehmerverbandsGruppe e.v. PB-PL 1 Worum geht es? Möglichkeit formwirksamer = rechtsverbindlicher Erklärungen mittels elektronischen Medien (insbesondere

Mehr

Elektronische Signatur und die gesetzeskonforme Verwendung Seite 1. Abteilung für Informationswirtschaft

Elektronische Signatur und die gesetzeskonforme Verwendung Seite 1. Abteilung für Informationswirtschaft Elektronische Signatur und die gesetzeskonforme Verwendung Seite 1 Wirtschaftsuniversität Wien Abteilung für Informationswirtschaft Bakkalaureatsarbeit über Elektronische Signatur und die gesetzeskonforme

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I. S. 3854) Auf Grund des 37 Abs. 1, 8 und 11 des Medizinproduktegesetzes vom 2. August 1994 (BGBl. I. S.

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13 Die elektronische Signatur Gutachten März 2006 Georg Berger LenaWeißinger Seite 1 von 13 Gutachten Die elektronische Signatur Dieses Gutachten behandelt die Funktionsweise und Anwendung qualifizierter

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen und Formqualität elektronischer Signaturen Rapp

Rechtliche Rahmenbedingungen und Formqualität elektronischer Signaturen Rapp Schriftenreihe Information und Recht 37 Rechtliche Rahmenbedingungen und Formqualität elektronischer Signaturen von Christiane Rapp 1. Auflage Rechtliche Rahmenbedingungen und Formqualität elektronischer

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Das elektronisch signierte Dokument als Mittel zur Beweissicherung

Das elektronisch signierte Dokument als Mittel zur Beweissicherung Stefanie Fischer-Dieskau Das elektronisch signierte Dokument als Mittel zur Beweissicherung Anforderungen an seine langfristige Aufbewahrung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 16 Einführung

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

Bekanntmachung von Satzungsänderungen

Bekanntmachung von Satzungsänderungen Aushang vom 11.11. 25.11.2014 Bekanntmachung von Satzungsänderungen 18. Satzungsnachtrag der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 Die Satzung der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 wird wie folgt geändert: Artikel

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Aufbewahrung von Waffen

Aufbewahrung von Waffen Aufbewahrung von Waffen Der tragische Amoklauf von Winnenden gibt dem Deutschen Schützenbund e.v. erneut Veranlassung, unsere Sportschützinnen und Sportschützen nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass eine

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr