Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen"

Transkript

1 Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen Klaus Lohnert, Chief Business Consultant SAP Business Transformation Services Aarau, den 09. April 2013

2 SAP Business Transformation Services - Einordnung SAP Business Transformation Services ist die Brücke zwischen Strategie und Implementierung Business Strategy Business Transformation Strategy Consulting Strategy and Case for Change Conceptual Design Implementation Operation and Improvement McKinsey BCG Boston Consulting Group Roland Berger Business Transformation Services Value Management Innovationsmanagement Transformation Program Management Organizational Change Management IT Strategie Solution Integration Consulting 2013 SAP AG. All rights reserved. 2

3 SAP Business Transformation Service Was wir für unsere Kunden leisten Value Partnership Strategischer Partner für die Mehrwertoptimierung von SAP Anwednungen Business Architecture & IT Strategy Innovationsmanagement SAP Best Practice Geschäftsprozesse Identifikation von notwendigen Organisationsanpassungen IT Architekturentwicklung IT Strategieentwicklung Value & Transformation Management Business Case Berechungen Mehrwertoptimierung Absicherung Busines Case Ziele Organizational Change Management Transformationsroadmapentwicklung Management von Transformationen Performance Management & Insight KPI Definition und Messung Aufbau kontinuierlicher Verbesserungsprozesse (KVP) Lösungsentwicklung auf Basis ganzheitlicher Problemanalyse 2013 SAP AG. All rights reserved. 3

4 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Lessons Learnt aus SAP Smart Metering Projekten Smart Metering hat tiefgreifende Auswirkungen auf EVU und führt zu nachhaltigen Veränderungen über die gesamte Organisation Vision Motivation Transformation Optimierung Auslöser regulatorisch vorgegebener Rollout Überprüfung des Einflusses von Smart Metering auf die Unternehmensstrategie und -organisation Vorbereitung auf den anstehenden Rollout Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Identifikation der Auswirkungen auf Prozesse, Organisation und IT Strukturierung der Planungserkenntnisse Priorisierung der Umsetzung Ganzheitliche Roadmapplanung Budgetplanung Ausschreibungen für IT und Dienstleister Initiierung der Umsetzung Identifikation von Kostensenkungspotenziale für Rollout und Betrieb Verbreiterung der Wissensbasis zur Erhöhung der Skalierungsfähigkeit Identifikation von neuen Umsatzpotenzialen auf Basis der neuen Infrastruktur Umsetzungsplanung Handlungsfelder z.b. Identifikation der Auswirkungen Prozessmodellierung IT-Implementierung der Prozesse Durchführung des Rollouts Ggf. Umsetzung von Pilotprojekten 2013 SAP AG. All rights reserved. 5

6 Identifikation von Kostensenkungspotenzialen Lessons Learnt: Piloterfahrungen können bei der Reduktion der Kosten des Massenrollouts signifikant unterstützen Ausgangslage - 10 % Ziel Vereinfachte Beispielrechnung* Kosten für Installation (Initial) 100 Euro/Messsystem Reduktionsziel für Massenrollout 10 % Einsparung 10 Euro/Messsystem Anzahl zu installierende Messsysteme Installationskosten pro Messsystem Kostenreduktion durch Lerneffekte Euro Beispiele für Kostensenkungspotentiale * Die verwendeten Zahlen sind fiktiv Effizienz bei der Installation (z.b. Reduktion der Montagezeit, Gerätekonfiguration, Routenoptimierung, ) Effizienz im Betrieb (z.b. Entwicklung Entstörprozesse, Zustandsanalyse Gerät, Remote Fehlerbehebung, ) Prozessmonitoring (z.b. Transparenz über die gesamte Prozess- und Systemarchitektur) 2013 SAP AG. All rights reserved. 6

7 Unternehmensinterne Zielgruppen Bei der Einführung von Smart Metering ist bereichsübergreifende Zusammenarbeit erfolgskritisch. Die Informationstechnologie vernetzt technische und kaufmännische Prozesse. Installateure Wie erfolgt die Messsystem- Installation? Wie werden die Messsysteme in die Kommunikation eingebunden? Lagerwesen Zähler-/ Messwesen Welche Technologien sind die Richtigen? Was ändert sich am Prozess? Qualitätsprüfung: Welche Kriterien gelten für die QAP (Qualitäts- Annahme-Prüfung)? Welche Losgrößen sind optimal? Wie kann das Mengengerüst bewältigt werden? Außendienst Planungen Wie erfolgt die Objekttypisierung? Wie wird die Kommunikation zum Endkunden organisiert? unternehmensexterne Zielgruppen (z.b. Kunden) Unternehmensinterne Zielgruppen Abrechnung Wie werden die Ableseeinheiten definiert? Wann erfolgt die Umstellung? Wie lassen sich aus der neuen Infrastruktur Nutzenpotentiale heben? Projektleitung Einkauf Wie setze ich die Planung, Durchführung und Kontrolle des Rollouts auf? Wie wird der Beschaffungsplan erstellt? Wie erfolgt das Monitoring der Lieferungen? Wie ist das bestehende Lieferantenmanagement beeinflusst? 2013 SAP AG. All rights reserved. 7

8 Unternehmensexterne Zielgruppen Die Einführung von Smart Metering erzeugt zielgruppenspezifische Fragestellungen Lieferanten Wie erfolgt die Messsystemabbildung im System? Wie wird der Auskunftspflicht gemäß EnWG 40 gegenüber dem Endkunden nachgekommen? Bietet die neue Infrastruktur Chancen für die Bindung meiner Premiumkunden? Hauseigentümer Wann und welche Kommunikation ist erforderlich? Wie und wann werden Eigentümer über baulich erforderliche Veränderungen informiert? Wie erfolgt das Management der Rückmeldungen? Unternehmensexterne Zielgruppen unternehmensinterne Zielgruppen Kunden Wer ist zukünftig mein Ansprechpartner wenn ich Probleme mit meinem Zähler oder wenn ich Fragen habe? Wie geschützt sind meine Verbrauchsdaten? Wird die Strahlenbelastung durch die neue Technologie erhöht? 2013 SAP AG. All rights reserved. 8

9 Ergebnistypen der Handlungsfelder Strategische Rolloutplanung und Querschnittsaktivitäten Smart Metering Business Assessment Wirtschaftlichkeitsanalyse unterschiedlicher Rollout- Szenarien Abschätzung der Kosten und des Nutzens von Smart Metering Funktionalitäten Bestimmung kritischer Erfolgsfaktoren und Risikoanalyse Entscheidungsgrundlage für Smart Metering Einführung Organizational Change Management Identifikation der betroffenen Bereiche Stakeholderanalyse für interne und externe Zielgruppen Maßnahmenentwicklung und -planung zur Begleitung der Transformation OCM-Roadmap Smart Metering Nachhaltigkeit durch OCM BTM²-Checkliste für die Planung der durchzuführenden Transformationselemente Stakeholderanalyse Projektdurchführung Themenspezifische Templates aus der Dokumentenbibliothek Gesamtprojektplan Business Transformation Management Effizientes Management der Transformation 2013 SAP AG. All rights reserved. 9

10 Ergebnistypen der Handlungsfelder Operative Umsetzungsplanung Umfassende und strukturierte Rollout-Planung Bestimmung der kritischen Erfolgsparameter Steuerungs- und Monitoringwerkzeuge für den Rollout Optimierte Rollout IT- Systemarchitektur Smart Meter Rollout Logistik Kalkulierbare Rollout Kosten Sollprozessentwicklung und Auswirkungsanalyse auf IST- Prozesse MAK - Indikation für Personalplanung KPI-Definition Prozess- und Monitoringkennzahlen Ergebnisdokumentation als RACIs und in BPMN Business Process Management Transparenz & Effizienz Aus Geschäftsstrategie abgeleitete Systemarchitektur Detaillierte Maßnahmenbeschreibung Kosten- und Skillbedarfsermittlung für die Umsetzung Roadmap zur Umsetzung der Zielarchitektur Smart Energy IT Roadmap Unternehmensarchitektur Smart Energy 2013 SAP AG. All rights reserved. 10

11 Unternehmensinterne und -externe Zielgruppen Für einen erfolgreichen Rollout ist das Management der betroffenen Zielgruppen essentiell Unternehmensexterne Zielgruppen (z.b. Kunden) Unternehmensinterne Zielgruppen (z.b. Mitarbeiter) 2013 SAP AG. All rights reserved. 11

12 Handlungsfelder für die Einführung von Smart Metering Strategie, Planung, Implementierung und Querschnittsaktivitäten Die erfolgreiche Einführung von Smart Metering erfordert eine ganzheitliche und phasenorientierte Umsetzung Strategie Planung Implementierung Rollout Logistik Business Assessment Strategische IT-Roadmap Business Process Management Effiziente Implementierung auf Basis von standardisierten Services Erfolgreich mit Smart Metering Organizational Change Management Unterstützende Aktivitäten Transformationsmanagement 2013 SAP AG. All rights reserved. 12

13 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 13

14 Energiewirtschaft im Umbruch Die Optimierung von bestehenden Geschäftsmodellen schafft Raum für den Aufbau neuer Dienstleistungen Dramatische Änderungen in der Energiewirtschaft: Fossile und Atomstrom Erzeugung unter Zwang (CO2, Sicherheit, Image, ) Erneuerbare und dezentrale Energieerzeugung stark steigend Fossil Erneuerbar Herausforderung für Energieversorger Ziele in Einklang zu bringen: Profitabilität Nachhaltigkeit Versorgungssicherheit Nachhaltigkeit Profitabilität Versorgungs -sicherheit Im Fokus der Strategie von Energieversorgern Kosteneffizienzen bestehender Geschäftsmodelle heben Erschließung neuer Umsatzpotenziale durch innovative Geschäftsmodelle 2013 SAP AG. All rights reserved. 14

15 Das Smart Grid ermöglicher eines Smart Market Von der verbrauchsorientierten Erzeugung zum erzeugungsorientierten Verbrauch Smart Grids Management von Netzkapazitäten mit Hilfe von Steuerung der Netzkapazitäten Kommunikation-, Mess-, Steuer-, Regel und Automatisierungstechnik IT Anwendungen Erfassung von Netzzuständen in Echtzeit + Reaktion Smart Markets Optimierung der Netzkapazitäten durch alle Marktakteure Ein- und Ausspeiser Effizienzdienstleister Handel von Kapazitäten Wirtschaftliche Anreize zur optimalen Nutzung von Netzkapazitäten 2013 SAP AG. All rights reserved. 15

16 Smart Metering - die Basis für neue Geschäftsmodelle Mit Blick auf die Zukunft der Energieversorgung, in der von einer aktiveren Beteiligung aller Akteure ausgegangen wird, wird die Messwerterfassung, - bereitstellung und -verarbeitung eine noch zentralere Rolle einnehmen, da fast jedes (denkbare) Geschäftsmodell auf diesen Werten beruht. (BNetzA 2011) Vernetztheit und die Verfügbarkeit sowie Verarbeitung von Massendaten werden zukünftig noch erfolgskritischer sein "[In 10 years' time], everything has connectivity. We're talking about 50 billion connections, all devices will have connectivity... Håkan Djuphammar, VP of systems architecture, Ericsson (2009)...at least 20 billion connected devices by 2020 and a 300-fold increase in traffic... John Woodget, global director, telecoms sector, Intel (2009)... the smart grid network will be 100 or 1,000 times larger than the Internet Marie Hattar, vice president of marketing, Cisco Network Systems Solutions The next billion SAP users will be smart meters Vishal Sikka, CTO of SAP (2009) 2013 SAP AG. All rights reserved. 16

17 These: Die meisten Energieversorger befinden sich gegenwärtig am Übergang zu einer Phase der Geschäftsmodell-Innovation Von der Evolution zur Transformation Phase 1: Verteidigung Phase 2: Experimentieren Phase 3: Geschäfts- modell- Innovation Phase 4: Umfassender Wandel Erschließung von benachbarten Feldern, z.b. Großanlagen für erneuerbare Energien oder Energieeffizienzdienstleistungen Optimierung der vorhandenen Geschäftsmodelle Suche nach Kooperationspartnern Mitwirkung an Pilotprojekten, z.b. Smart Meter, E-Energy Systematische Erschließung von Smart-Energy- Geschäftsmodellen Organisatorische Umsetzung als Herausforderung Durchführung von Transformationsprogrammen Zusammenwirken von Top-Down- und Bottom-up- Ansätzen ein umfassender Wandel mit Transformationsprogrammen hat bislang noch nicht stattgefunden Quelle: Explorative Studie 2012: Innovation driven Transformation of Utilities Autoren: Prof. Dr. Hans-Gerd Servatius, Sebastian Kaczynski, Klaus Lohnert 2013 SAP AG. All rights reserved. 17

18 Evolution der IT Architektur zum Digital Enterprise s Lokale integration Client-Server Architektur Globale IT Harmonisierung Business Process Management (BPM) und Service Oriented Architecture (SOA) Next Generation IT, Entwicklung zum Digital Enterprise 2013 SAP AG. All rights reserved. 18

19 Vier Schlüsseltechnologien mit Bezug auf das EnergieDienstleistungsUnternehmen (EDU) Connectivity / Mobility Cloud Social Media Big Data/ HANA Mehr Smartphones als PC-Verkäufe Internetzugang durch mobile Geräte bis 2013 als bevorzugte Methode 2011 ~80% der neuen Software als Cloud- Service verfügbar Hybrid_Cloud-Lösungen reduzieren Total Cost of Operations (TCO) und Integration 2012: geschätzte 1.43 Milliarden Social- Network-Nutzer 2012: 63.2% der Internetnutzer besuchen min. einmal im Monat ein Social Network Das Datenvolumen von Unternehmen verdoppelt sich alle 18 Monate Für die Bewältigung sind neue Technologien erforderlich EDU Allgemein Wachsende Bedeutung der mobilen Kundeninteraktion für z.b. Kundenbindung Effizienter Kanal für Energiedienstleistungen zu Kunden Erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Geschäftspartner für innovative Energiedienstleistungen Ermöglicher von Kostensenkungen Ermöglichung einer interaktiven Produktentwicklung gemeinsam mit den Kunden Ein Monitoring des Unternehmensimages ermöglicht eine schnelle Anpassung der GTM- Strategie Neue Geschäftsmodelle basieren i.d.r. auf Messdaten Die effiziente Analyse hoher Datenvolumina ermöglicht und beschleunigt Geschäftsprozessentscheidungen 2013 SAP AG. All rights reserved. 19

20 Das digitale Energiedienstleistungsunternehmen Big Data Management, Cloud, Mobile, Analytics, Social Media als technologische Säulen für neue Energiedienstleistungen Market Service Layer Data Orchestration Layer 2013 SAP AG. All rights reserved. 20

21 Neue Technologien verändern die heutige IT-Landschaft nachhaltig Heute: On-Premise Business Analytics CRM Zukünftige Anforderungen an IT Datenorchestrier -ung aus unterschiedlichen Quellsysteme 360 Sicht auf Kunden & Ecosystem Cloudsourcing Geschwindigkeit unter Echtzeitbedingungen Automatisierte Geschäftsprozessentscheidungen M2M Kommunikation IS-U HCM/ Financials/ SRM ERP Logistics Netweaver Platform Oracle Enterprise Mobility, Information an jedem Ort, zu jeder Zeit Agilität Niedrige TCO Verschmelzung analytischer und transaktionaler Anwendungen Integration von Social Enterprise Medien 2013 SAP AG. All rights reserved. 21

22 SAP s Real-time Data Platform (RTDP) steigert die Effizienz in der Datenorchestrierung SAP HANA liefert den Treibstoff für die RTDP Ermöglicher von Kosteffizienzen: Reduktion erforderlicher Datenreplikationen Vereinfachung & Harmonisierung der IT Landschaft Flexibilität für on-demand & on-premise Infrastruktureinsparungen Geringerer Änderungsaufwand Agilität für Innovation: Information zu jeder Zeit, an jedem Ort, in Echtzeit Hochperformante Analysen Datenorchestrierung unterschiedlicher Quellen Automatisierte M2M Kommunikation Individuelle Erweiterbarkeit der Plattform 2013 SAP AG. All rights reserved. 22

23 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 23

24 Herausforderung des digitalen Wandels die Entwicklung einer Transformationsroadmap Welche Maßnahme sind erforderlich, um den Wandel zum digitalen Unternehmen in einem Smart Market nachhaltig zu gestalten und die neuen Technologien erfolgreich anzuwenden? 2013 SAP AG. All rights reserved. 24

25 Das Digital Capability Framework fokussiert auf die Fähigkeiten eines Digital Enterprise Transformation Capability Innovation Capability Customer Centricity Effective Knowledge Worker Operational Excellence IT Excellence DIGITAL ENTERPRISE Forward-looking, customer-centric High speed of transactions and service Short time-to-market, anticipating fast changes Innovative solutions and incorporated technology Highly automated decision-making Digital Transformation Ermöglicher Digital Transformation Ziele Digital Enterprise MODELL Legend: Level 1: None/Initial Level 2: Reactive Level 3: Defined Level 4: Managed Level 5: Excellence 2013 SAP AG. All rights reserved. 25

26 Das Digital Capability Maturity Assessment Von der Analyse zur Umsetzung? (1) IST-Analyse Selbst -Assessment (2) Outside-In Betrachtung Workshopdurchführung (3) Zieldefinition? Festlegung der angestrebten Fähigkeiten (4) Handlungsmaßnahmen Definition von priorisierten Handlungsfelder mit einem klaren Verständnis was für die Organisation erreichbar ist DIGITAL ROADMAP Wie hängen die Maßnahmen zusammen? Wie lässt sich eine ganzheitliche Roadmap für die Organisation darstellen? Prioritäten und nächste Schritte Datenermittlung Untersuchung Roadmap 2013 SAP AG. All rights reserved. 26

27 Das Digital Capability Maturity Assessment unterstützt Sie bei der digitalen Weichenstellung Ausgehend von - Externen Markteinflüssen - ICT-Entwicklungen - Ihrer Unternehmensstrategie - Und der Entwicklung Ihres Unternehmens in Richtung des Digital Enterprise Beantwortet das DCMA folgende Fragestellungen: - Wie kann Ihre Organisationseinheit den Beitrag zum Gesamterfolg Ihres Unternehmens verbessern - Welche Aktivitäten sind erforderlich um das Potential Ihrer Organisationseinheit zu heben - Wie können die Erkenntnisse in die aktuelle Strategie der Organisationseinheit integriert werden 2013 SAP AG. All rights reserved. 27

28 Vielen Dank! Kontakt Klaus Lohnert Chief Business Consultant SAP Business Transformation Services SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf M E

Agenda. 1 Exkurs BSI-Schutzprofil. 2 Smart Meter Rollout - Handlungsfelder. 3 Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. 2

Agenda. 1 Exkurs BSI-Schutzprofil. 2 Smart Meter Rollout - Handlungsfelder. 3 Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Smart Meter Rollout Erfahrungen und Ausblick BTC NetWork Forum Energie 2012 Klaus Lohnert SAP Business Transformation Services Bremen, den 07. November 2012 Agenda 1 Exkurs BSI-Schutzprofil 2 Smart Meter

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz, SAP (Schweiz) AG SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda Einleitung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data

Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data Christoph Behrendt, Senior Vice President Industry & Application Innovation, SAP SE 20. November 2014

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt für ALGRA AG Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt Aarau, Donnerstag, 26. Februar 2015 Simon Helbling ABILITA AG Markus Römer ABILITA AG Agenda für ALGRA

Mehr

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Wie Sie den Kunden und seine wachsenden Ansprüche besser begleiten können Roland Brezina Manager Center of Excellence D-A-CH SAS Institute Deutschland GmbH

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Zukunftsweisende IT - Strategien

Zukunftsweisende IT - Strategien Zukunftsweisende IT - Strategien 1 2 3 4 Kernthemen 2013+ Trends: Begriffsauflösung Mobile Computing Überflüssig oder sinnvoll: Nutzanwendungen? IT-gestützte Vertriebsprozesse Einsatzszenarien Zusammenfassung

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr