Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen"

Transkript

1 Smart Metering ein Katalysator für die Transformation zum Energiedienstleistungsunternehmen Klaus Lohnert, Chief Business Consultant SAP Business Transformation Services Aarau, den 09. April 2013

2 SAP Business Transformation Services - Einordnung SAP Business Transformation Services ist die Brücke zwischen Strategie und Implementierung Business Strategy Business Transformation Strategy Consulting Strategy and Case for Change Conceptual Design Implementation Operation and Improvement McKinsey BCG Boston Consulting Group Roland Berger Business Transformation Services Value Management Innovationsmanagement Transformation Program Management Organizational Change Management IT Strategie Solution Integration Consulting 2013 SAP AG. All rights reserved. 2

3 SAP Business Transformation Service Was wir für unsere Kunden leisten Value Partnership Strategischer Partner für die Mehrwertoptimierung von SAP Anwednungen Business Architecture & IT Strategy Innovationsmanagement SAP Best Practice Geschäftsprozesse Identifikation von notwendigen Organisationsanpassungen IT Architekturentwicklung IT Strategieentwicklung Value & Transformation Management Business Case Berechungen Mehrwertoptimierung Absicherung Busines Case Ziele Organizational Change Management Transformationsroadmapentwicklung Management von Transformationen Performance Management & Insight KPI Definition und Messung Aufbau kontinuierlicher Verbesserungsprozesse (KVP) Lösungsentwicklung auf Basis ganzheitlicher Problemanalyse 2013 SAP AG. All rights reserved. 3

4 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Lessons Learnt aus SAP Smart Metering Projekten Smart Metering hat tiefgreifende Auswirkungen auf EVU und führt zu nachhaltigen Veränderungen über die gesamte Organisation Vision Motivation Transformation Optimierung Auslöser regulatorisch vorgegebener Rollout Überprüfung des Einflusses von Smart Metering auf die Unternehmensstrategie und -organisation Vorbereitung auf den anstehenden Rollout Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Identifikation der Auswirkungen auf Prozesse, Organisation und IT Strukturierung der Planungserkenntnisse Priorisierung der Umsetzung Ganzheitliche Roadmapplanung Budgetplanung Ausschreibungen für IT und Dienstleister Initiierung der Umsetzung Identifikation von Kostensenkungspotenziale für Rollout und Betrieb Verbreiterung der Wissensbasis zur Erhöhung der Skalierungsfähigkeit Identifikation von neuen Umsatzpotenzialen auf Basis der neuen Infrastruktur Umsetzungsplanung Handlungsfelder z.b. Identifikation der Auswirkungen Prozessmodellierung IT-Implementierung der Prozesse Durchführung des Rollouts Ggf. Umsetzung von Pilotprojekten 2013 SAP AG. All rights reserved. 5

6 Identifikation von Kostensenkungspotenzialen Lessons Learnt: Piloterfahrungen können bei der Reduktion der Kosten des Massenrollouts signifikant unterstützen Ausgangslage - 10 % Ziel Vereinfachte Beispielrechnung* Kosten für Installation (Initial) 100 Euro/Messsystem Reduktionsziel für Massenrollout 10 % Einsparung 10 Euro/Messsystem Anzahl zu installierende Messsysteme Installationskosten pro Messsystem Kostenreduktion durch Lerneffekte Euro Beispiele für Kostensenkungspotentiale * Die verwendeten Zahlen sind fiktiv Effizienz bei der Installation (z.b. Reduktion der Montagezeit, Gerätekonfiguration, Routenoptimierung, ) Effizienz im Betrieb (z.b. Entwicklung Entstörprozesse, Zustandsanalyse Gerät, Remote Fehlerbehebung, ) Prozessmonitoring (z.b. Transparenz über die gesamte Prozess- und Systemarchitektur) 2013 SAP AG. All rights reserved. 6

7 Unternehmensinterne Zielgruppen Bei der Einführung von Smart Metering ist bereichsübergreifende Zusammenarbeit erfolgskritisch. Die Informationstechnologie vernetzt technische und kaufmännische Prozesse. Installateure Wie erfolgt die Messsystem- Installation? Wie werden die Messsysteme in die Kommunikation eingebunden? Lagerwesen Zähler-/ Messwesen Welche Technologien sind die Richtigen? Was ändert sich am Prozess? Qualitätsprüfung: Welche Kriterien gelten für die QAP (Qualitäts- Annahme-Prüfung)? Welche Losgrößen sind optimal? Wie kann das Mengengerüst bewältigt werden? Außendienst Planungen Wie erfolgt die Objekttypisierung? Wie wird die Kommunikation zum Endkunden organisiert? unternehmensexterne Zielgruppen (z.b. Kunden) Unternehmensinterne Zielgruppen Abrechnung Wie werden die Ableseeinheiten definiert? Wann erfolgt die Umstellung? Wie lassen sich aus der neuen Infrastruktur Nutzenpotentiale heben? Projektleitung Einkauf Wie setze ich die Planung, Durchführung und Kontrolle des Rollouts auf? Wie wird der Beschaffungsplan erstellt? Wie erfolgt das Monitoring der Lieferungen? Wie ist das bestehende Lieferantenmanagement beeinflusst? 2013 SAP AG. All rights reserved. 7

8 Unternehmensexterne Zielgruppen Die Einführung von Smart Metering erzeugt zielgruppenspezifische Fragestellungen Lieferanten Wie erfolgt die Messsystemabbildung im System? Wie wird der Auskunftspflicht gemäß EnWG 40 gegenüber dem Endkunden nachgekommen? Bietet die neue Infrastruktur Chancen für die Bindung meiner Premiumkunden? Hauseigentümer Wann und welche Kommunikation ist erforderlich? Wie und wann werden Eigentümer über baulich erforderliche Veränderungen informiert? Wie erfolgt das Management der Rückmeldungen? Unternehmensexterne Zielgruppen unternehmensinterne Zielgruppen Kunden Wer ist zukünftig mein Ansprechpartner wenn ich Probleme mit meinem Zähler oder wenn ich Fragen habe? Wie geschützt sind meine Verbrauchsdaten? Wird die Strahlenbelastung durch die neue Technologie erhöht? 2013 SAP AG. All rights reserved. 8

9 Ergebnistypen der Handlungsfelder Strategische Rolloutplanung und Querschnittsaktivitäten Smart Metering Business Assessment Wirtschaftlichkeitsanalyse unterschiedlicher Rollout- Szenarien Abschätzung der Kosten und des Nutzens von Smart Metering Funktionalitäten Bestimmung kritischer Erfolgsfaktoren und Risikoanalyse Entscheidungsgrundlage für Smart Metering Einführung Organizational Change Management Identifikation der betroffenen Bereiche Stakeholderanalyse für interne und externe Zielgruppen Maßnahmenentwicklung und -planung zur Begleitung der Transformation OCM-Roadmap Smart Metering Nachhaltigkeit durch OCM BTM²-Checkliste für die Planung der durchzuführenden Transformationselemente Stakeholderanalyse Projektdurchführung Themenspezifische Templates aus der Dokumentenbibliothek Gesamtprojektplan Business Transformation Management Effizientes Management der Transformation 2013 SAP AG. All rights reserved. 9

10 Ergebnistypen der Handlungsfelder Operative Umsetzungsplanung Umfassende und strukturierte Rollout-Planung Bestimmung der kritischen Erfolgsparameter Steuerungs- und Monitoringwerkzeuge für den Rollout Optimierte Rollout IT- Systemarchitektur Smart Meter Rollout Logistik Kalkulierbare Rollout Kosten Sollprozessentwicklung und Auswirkungsanalyse auf IST- Prozesse MAK - Indikation für Personalplanung KPI-Definition Prozess- und Monitoringkennzahlen Ergebnisdokumentation als RACIs und in BPMN Business Process Management Transparenz & Effizienz Aus Geschäftsstrategie abgeleitete Systemarchitektur Detaillierte Maßnahmenbeschreibung Kosten- und Skillbedarfsermittlung für die Umsetzung Roadmap zur Umsetzung der Zielarchitektur Smart Energy IT Roadmap Unternehmensarchitektur Smart Energy 2013 SAP AG. All rights reserved. 10

11 Unternehmensinterne und -externe Zielgruppen Für einen erfolgreichen Rollout ist das Management der betroffenen Zielgruppen essentiell Unternehmensexterne Zielgruppen (z.b. Kunden) Unternehmensinterne Zielgruppen (z.b. Mitarbeiter) 2013 SAP AG. All rights reserved. 11

12 Handlungsfelder für die Einführung von Smart Metering Strategie, Planung, Implementierung und Querschnittsaktivitäten Die erfolgreiche Einführung von Smart Metering erfordert eine ganzheitliche und phasenorientierte Umsetzung Strategie Planung Implementierung Rollout Logistik Business Assessment Strategische IT-Roadmap Business Process Management Effiziente Implementierung auf Basis von standardisierten Services Erfolgreich mit Smart Metering Organizational Change Management Unterstützende Aktivitäten Transformationsmanagement 2013 SAP AG. All rights reserved. 12

13 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 13

14 Energiewirtschaft im Umbruch Die Optimierung von bestehenden Geschäftsmodellen schafft Raum für den Aufbau neuer Dienstleistungen Dramatische Änderungen in der Energiewirtschaft: Fossile und Atomstrom Erzeugung unter Zwang (CO2, Sicherheit, Image, ) Erneuerbare und dezentrale Energieerzeugung stark steigend Fossil Erneuerbar Herausforderung für Energieversorger Ziele in Einklang zu bringen: Profitabilität Nachhaltigkeit Versorgungssicherheit Nachhaltigkeit Profitabilität Versorgungs -sicherheit Im Fokus der Strategie von Energieversorgern Kosteneffizienzen bestehender Geschäftsmodelle heben Erschließung neuer Umsatzpotenziale durch innovative Geschäftsmodelle 2013 SAP AG. All rights reserved. 14

15 Das Smart Grid ermöglicher eines Smart Market Von der verbrauchsorientierten Erzeugung zum erzeugungsorientierten Verbrauch Smart Grids Management von Netzkapazitäten mit Hilfe von Steuerung der Netzkapazitäten Kommunikation-, Mess-, Steuer-, Regel und Automatisierungstechnik IT Anwendungen Erfassung von Netzzuständen in Echtzeit + Reaktion Smart Markets Optimierung der Netzkapazitäten durch alle Marktakteure Ein- und Ausspeiser Effizienzdienstleister Handel von Kapazitäten Wirtschaftliche Anreize zur optimalen Nutzung von Netzkapazitäten 2013 SAP AG. All rights reserved. 15

16 Smart Metering - die Basis für neue Geschäftsmodelle Mit Blick auf die Zukunft der Energieversorgung, in der von einer aktiveren Beteiligung aller Akteure ausgegangen wird, wird die Messwerterfassung, - bereitstellung und -verarbeitung eine noch zentralere Rolle einnehmen, da fast jedes (denkbare) Geschäftsmodell auf diesen Werten beruht. (BNetzA 2011) Vernetztheit und die Verfügbarkeit sowie Verarbeitung von Massendaten werden zukünftig noch erfolgskritischer sein "[In 10 years' time], everything has connectivity. We're talking about 50 billion connections, all devices will have connectivity... Håkan Djuphammar, VP of systems architecture, Ericsson (2009)...at least 20 billion connected devices by 2020 and a 300-fold increase in traffic... John Woodget, global director, telecoms sector, Intel (2009)... the smart grid network will be 100 or 1,000 times larger than the Internet Marie Hattar, vice president of marketing, Cisco Network Systems Solutions The next billion SAP users will be smart meters Vishal Sikka, CTO of SAP (2009) 2013 SAP AG. All rights reserved. 16

17 These: Die meisten Energieversorger befinden sich gegenwärtig am Übergang zu einer Phase der Geschäftsmodell-Innovation Von der Evolution zur Transformation Phase 1: Verteidigung Phase 2: Experimentieren Phase 3: Geschäfts- modell- Innovation Phase 4: Umfassender Wandel Erschließung von benachbarten Feldern, z.b. Großanlagen für erneuerbare Energien oder Energieeffizienzdienstleistungen Optimierung der vorhandenen Geschäftsmodelle Suche nach Kooperationspartnern Mitwirkung an Pilotprojekten, z.b. Smart Meter, E-Energy Systematische Erschließung von Smart-Energy- Geschäftsmodellen Organisatorische Umsetzung als Herausforderung Durchführung von Transformationsprogrammen Zusammenwirken von Top-Down- und Bottom-up- Ansätzen ein umfassender Wandel mit Transformationsprogrammen hat bislang noch nicht stattgefunden Quelle: Explorative Studie 2012: Innovation driven Transformation of Utilities Autoren: Prof. Dr. Hans-Gerd Servatius, Sebastian Kaczynski, Klaus Lohnert 2013 SAP AG. All rights reserved. 17

18 Evolution der IT Architektur zum Digital Enterprise s Lokale integration Client-Server Architektur Globale IT Harmonisierung Business Process Management (BPM) und Service Oriented Architecture (SOA) Next Generation IT, Entwicklung zum Digital Enterprise 2013 SAP AG. All rights reserved. 18

19 Vier Schlüsseltechnologien mit Bezug auf das EnergieDienstleistungsUnternehmen (EDU) Connectivity / Mobility Cloud Social Media Big Data/ HANA Mehr Smartphones als PC-Verkäufe Internetzugang durch mobile Geräte bis 2013 als bevorzugte Methode 2011 ~80% der neuen Software als Cloud- Service verfügbar Hybrid_Cloud-Lösungen reduzieren Total Cost of Operations (TCO) und Integration 2012: geschätzte 1.43 Milliarden Social- Network-Nutzer 2012: 63.2% der Internetnutzer besuchen min. einmal im Monat ein Social Network Das Datenvolumen von Unternehmen verdoppelt sich alle 18 Monate Für die Bewältigung sind neue Technologien erforderlich EDU Allgemein Wachsende Bedeutung der mobilen Kundeninteraktion für z.b. Kundenbindung Effizienter Kanal für Energiedienstleistungen zu Kunden Erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Geschäftspartner für innovative Energiedienstleistungen Ermöglicher von Kostensenkungen Ermöglichung einer interaktiven Produktentwicklung gemeinsam mit den Kunden Ein Monitoring des Unternehmensimages ermöglicht eine schnelle Anpassung der GTM- Strategie Neue Geschäftsmodelle basieren i.d.r. auf Messdaten Die effiziente Analyse hoher Datenvolumina ermöglicht und beschleunigt Geschäftsprozessentscheidungen 2013 SAP AG. All rights reserved. 19

20 Das digitale Energiedienstleistungsunternehmen Big Data Management, Cloud, Mobile, Analytics, Social Media als technologische Säulen für neue Energiedienstleistungen Market Service Layer Data Orchestration Layer 2013 SAP AG. All rights reserved. 20

21 Neue Technologien verändern die heutige IT-Landschaft nachhaltig Heute: On-Premise Business Analytics CRM Zukünftige Anforderungen an IT Datenorchestrier -ung aus unterschiedlichen Quellsysteme 360 Sicht auf Kunden & Ecosystem Cloudsourcing Geschwindigkeit unter Echtzeitbedingungen Automatisierte Geschäftsprozessentscheidungen M2M Kommunikation IS-U HCM/ Financials/ SRM ERP Logistics Netweaver Platform Oracle Enterprise Mobility, Information an jedem Ort, zu jeder Zeit Agilität Niedrige TCO Verschmelzung analytischer und transaktionaler Anwendungen Integration von Social Enterprise Medien 2013 SAP AG. All rights reserved. 21

22 SAP s Real-time Data Platform (RTDP) steigert die Effizienz in der Datenorchestrierung SAP HANA liefert den Treibstoff für die RTDP Ermöglicher von Kosteffizienzen: Reduktion erforderlicher Datenreplikationen Vereinfachung & Harmonisierung der IT Landschaft Flexibilität für on-demand & on-premise Infrastruktureinsparungen Geringerer Änderungsaufwand Agilität für Innovation: Information zu jeder Zeit, an jedem Ort, in Echtzeit Hochperformante Analysen Datenorchestrierung unterschiedlicher Quellen Automatisierte M2M Kommunikation Individuelle Erweiterbarkeit der Plattform 2013 SAP AG. All rights reserved. 22

23 Agenda 1 SAP Erfahrungen aus Smart Metering Projekten 2 Die Bedeutung von Smart Metering für einen Smart Market 3 Steuerung des Veränderungsprozesses 2013 SAP AG. All rights reserved. 23

24 Herausforderung des digitalen Wandels die Entwicklung einer Transformationsroadmap Welche Maßnahme sind erforderlich, um den Wandel zum digitalen Unternehmen in einem Smart Market nachhaltig zu gestalten und die neuen Technologien erfolgreich anzuwenden? 2013 SAP AG. All rights reserved. 24

25 Das Digital Capability Framework fokussiert auf die Fähigkeiten eines Digital Enterprise Transformation Capability Innovation Capability Customer Centricity Effective Knowledge Worker Operational Excellence IT Excellence DIGITAL ENTERPRISE Forward-looking, customer-centric High speed of transactions and service Short time-to-market, anticipating fast changes Innovative solutions and incorporated technology Highly automated decision-making Digital Transformation Ermöglicher Digital Transformation Ziele Digital Enterprise MODELL Legend: Level 1: None/Initial Level 2: Reactive Level 3: Defined Level 4: Managed Level 5: Excellence 2013 SAP AG. All rights reserved. 25

26 Das Digital Capability Maturity Assessment Von der Analyse zur Umsetzung? (1) IST-Analyse Selbst -Assessment (2) Outside-In Betrachtung Workshopdurchführung (3) Zieldefinition? Festlegung der angestrebten Fähigkeiten (4) Handlungsmaßnahmen Definition von priorisierten Handlungsfelder mit einem klaren Verständnis was für die Organisation erreichbar ist DIGITAL ROADMAP Wie hängen die Maßnahmen zusammen? Wie lässt sich eine ganzheitliche Roadmap für die Organisation darstellen? Prioritäten und nächste Schritte Datenermittlung Untersuchung Roadmap 2013 SAP AG. All rights reserved. 26

27 Das Digital Capability Maturity Assessment unterstützt Sie bei der digitalen Weichenstellung Ausgehend von - Externen Markteinflüssen - ICT-Entwicklungen - Ihrer Unternehmensstrategie - Und der Entwicklung Ihres Unternehmens in Richtung des Digital Enterprise Beantwortet das DCMA folgende Fragestellungen: - Wie kann Ihre Organisationseinheit den Beitrag zum Gesamterfolg Ihres Unternehmens verbessern - Welche Aktivitäten sind erforderlich um das Potential Ihrer Organisationseinheit zu heben - Wie können die Erkenntnisse in die aktuelle Strategie der Organisationseinheit integriert werden 2013 SAP AG. All rights reserved. 27

28 Vielen Dank! Kontakt Klaus Lohnert Chief Business Consultant SAP Business Transformation Services SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf M E

Agenda. 1 Exkurs BSI-Schutzprofil. 2 Smart Meter Rollout - Handlungsfelder. 3 Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. 2

Agenda. 1 Exkurs BSI-Schutzprofil. 2 Smart Meter Rollout - Handlungsfelder. 3 Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Smart Meter Rollout Erfahrungen und Ausblick BTC NetWork Forum Energie 2012 Klaus Lohnert SAP Business Transformation Services Bremen, den 07. November 2012 Agenda 1 Exkurs BSI-Schutzprofil 2 Smart Meter

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2015 Seite 1 Sven Bernhardt n Solution architect @OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH n Oracle

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE EEG Management Übersicht Köln, 29.10.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Immense Beschleunigung durch Technologisierung Gartner Group Hype Cycle 2008 Gartner Group

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Unternehmenspräsentation Kreissparkasse Peine, 7. November 2013 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche. Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014

SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche. Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014 SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014 Der Markt ist bezüglich Telematik bereits in Bewegung Versicherungen Kunden Automobilhersteller

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager Dr. Markus Gerdes BTC AG Senior Business Development Manager Carsten Hoppe SAP Deutschland SE & Co. KG Chief

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Wie Sie den Kunden und seine wachsenden Ansprüche besser begleiten können Roland Brezina Manager Center of Excellence D-A-CH SAS Institute Deutschland GmbH

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr