Strategie im digitalen Handel Dynamische Routenplanung statt Porters Wegweiser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategie im digitalen Handel Dynamische Routenplanung statt Porters Wegweiser"

Transkript

1 Foto: bluedesign - Fotolia.com Strategie im digitalen Handel Dynamische Routenplanung statt Porters Wegweiser

2 Digitaler Handel wirkt als die disruptive Kraft für etablierte Wertschöpfungsketten im Vertrieb von physischen und nicht-physischen Produkten: Branche für Branche werden die Karten neu gemischt und verteilt. Dabei verändert digitaler Handel die etablierten Spielregeln des Wettbewerbs. Allerdings sind die Zeiten von sich selbst einstellenden, zweistelligen Wachstumsraten im Online- Umsatz für Händler und Hersteller lange vorbei. Digitaler Handel ist heute vor allem komplex, kompliziert und teuer. Dennoch ist das digitale Engagement mit dem Kunden für viele etablierte Geschäftsmodelle ein relevanter Potenzialbringer oder sogar die letzte Hoffnung. 1 Aber kompliziert heißt nicht unmöglich, es muss nur richtig angegangen werden. 1 Klassische Handelsmodelle müssen sogar um ihre Existenz fürchten. Im letzten Dialog Digital Handeln wurden die relevanten Entwicklungen und Trends skizziert und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Vgl. Dialog Digital Handeln 2013, dmc-cc.de/publikationen. Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 1/6

3 Warum Strategie im digitalen Handel? Wie fühlt sich ein Manager, der sich mit strategischen Fragestellungen im Umfeld von digitalem Handel auseinandersetzt? Nach einer kürzlich erfolgten Autofahrt mit fehlerhafter GPS-Ortung können wir einen passenden Vergleich ziehen: Strategie im digitalen Handel fühlt sich wie ein orientierungsloses Navigationssystem an: Rechts nun bitte links rechts abbiegen bitte wenden. Täglich prasseln neue Themen und Technologien auf die Verantwortlichen ein. Experten erteilen wohlgemeinte Ratschläge und in Publikationen werden zahlreiche Erfolgsbeispiele und Best Practices präsentiert. Nebenbei ist noch das Tagesgeschäft zu führen, um die mühsam erlangte operative Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu verbessern. Für langfristigen Unternehmenserfolg stellt dies jedoch nur eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung dar: Sind Sie sicher, dass Ihre GPS-Ortung funktioniert und Verkehrsmeldungen korrekt verarbeitet werden? Wann haben Sie zuletzt ein Karten- und Softwareupdate Ihres Strategie- Navigationssystems gemacht? Unsere Erfahrung zeigt, dass es notwendig ist, in regelmäßigen Abständen den Blick aus dem operativen Tagesgeschäft zu heben und digitalen Handel aus strategischer Perspektive zu betrachten. Was ist Strategie im digitalen Handel? Strategie ist die richtige Konfiguration aus einem Unternehmen und seinem Kontext (das richtige Navigationssystem mit aktueller Software, Ortung und den richtigen Karten). Dank Porter kennen wir das Ziel der Reise: Competitive strategy is about being different. 2 Allerdings bringen uns die drei generischen Wegweiser (Kostenführerschaft versus Differenzierung und Nische) diesem Ziel nicht näher, wenn die Verkehrsordnung des Wettbewerbs durch branchenfremde Newcomer außer Kraft gesetzt wird. Kurzum Strategy is stuck. 3 Denn gerade Markteintrittsbarrieren, wie eine starke Präsenz auf stationären Verkaufsflächen, können sich von heute auf morgen von einem Wettbewerbsvorteil in gefährliche Altlasten verwandeln, wenn Wettbewerber in ihren Geschäftsmodellen bewusst auf diese Elemente verzichten. 4 Strategie im digitalen Handel muss daher vor allem dynamisch sein und immer wieder neue Antworten auf die folgenden Fragen finden 5 : 1. An welchen Stellen können durch digitalen Handel in meinem Geschäftsmodell Mehrwerte für den Kunden geschaffen und transportiert werden? 2 Vgl. Porter, M. im Harvard Business Review November-December (1996), What Is Strategy? 3 McGrath, R. (2013), The End of Competitive Advantage, S. XI. 4 Die in Kolonne fahrende strategische Gruppe aus etablierten Wettbewerbern wird rechts von Geschäftsmodellen mit veränderter Wertschöpfungslogik (z.b. Amazon) überholt. Dies entspricht exakt der Blue Ocean-Argumentation nach Kim und Mauborgne, vgl. Kim C. (2005), Blue Ocean Strategy. 5 Durch die Operationalisierung der Strategie in Form eines vernetzten Zielsystems mit KPIs und einer Umsetzungsanleitung wird die Strategieentwicklung fest mit dem Tagesgeschäft verbunden. Dies erlaubt die Etablierung von strategischen Frühwarnsystemen und fördert die Dynamik der Strategieentwicklung in Form eines Kreislaufs. Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 2/6

4 2. Welche neuen oder modifizierten Geschäftsmodelle werden für mich durch den digitalen Handel erschließbar und in meinem Kontext relevant? 3. An welchen Stellen werde ich durch digitalen Handel in meinem vorhandenen Geschäftsmodell verwundbar und welche Gegenmaßnahmen sind sinnvoll? Wie kommt man zu Strategie im digitalen Handel? Erfolgreiche Strategieentwicklung ist weder durch detaillierte Verfahrensanweisungen zu beschreiben, noch lässt sie sich durch Planungsstäbe und Experten im stillen Kämmerlein bewerkstelligen. 6 Strategieentwicklung zeichnet sich vielmehr durch einen hochgradig kreativen Prozess aus (wobei man nicht direkt zu Legosteinen greifen muss), der gemeinsam mit den Ausführenden zu gestalten ist. Denn nur sie besitzen das notwendige Detailwissen über die zahlreichen Teilaspekte des strategischen Kontextes im digitalen Handel. dmc.cc hat Strategien im Umfeld des digitalen Handels in zahlreichen Projekten gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt. Aus dieser Erfahrungsgrundlage haben wir ein Strategiemodell für den digitalen Handel abgeleitet, das aus zwei grundlegenden Elementen besteht: 1. Ein Vorgehensmodell für die Strategieentwicklung 2. Ein Framework für die relevanten Betrachtungs- und Gestaltungsebenen für Strategien im digitalen Handel Für die Strategieentwicklung im Umfeld des digitalen Handels hat sich in der Praxis ein dreistufiges Vorgehen als zweckmäßig erwiesen: Analysing Mode Divergent Thinking Mode Convergent Thinking Mode 1. Eingrenzung von Scope und Rahmenbedingungen 2. Datenerhebung und Analyse der Ausgangssituation 3. Entwicklung von Handlungsoptionen 4. Validierung und Konkretisierung der vielversprechenden Optionen 5. Selektion und Priorisierung von Handlungsoptionen 6. Validierung der Machbarkeit 7. Planung der Umsetzung Abb. 1: Vorgehen für die Strategieentwicklung im digitalen Handel Was muss Strategie im digitalen Handel betrachten? Die für Strategie im digitalen Handel notwendigen Betrachtungs- und Gestaltungsebenen sind in Abb. 2 im Überblick dargestellt. Im Folgenden werden die Elemente anhand exemplarischer Fragestellungen illustriert. 6 Vgl. zu Strategic Planning Chapter 3 bei Mintzberg, H. (2008), Strategy Bites Back. Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 3/6

5 Strategie Business Model Operating Model Umsetzungsanleitung 1. Ziele und KPIs 2. Rahmenbedingungen 3. Positionierung 4. Produkte und Services 5. Kunden, Zielgruppen und Märkte 6. Distributionsstrategie, Vertriebskanäle und Customer Journeys 7. Wertschöpfungskette und Prozesse 8. Technologie 9. Organisation und Sourcing 10. Business Case 11. Roadmap 12. Change Management Abb. 2: Betrachtungs- und Gestaltungsebenen für Strategie im digitalen Handel Ziele, Rahmenbedingungen und Positionierung Im ersten Strategieelement stehen nach der Ermittlung des Status Quo die Ziele und Positionierung des Unternehmens am Markt im Fokus. Die durch digitalen Handel zu bedienenden monetären und nicht monetären Ziele werden in einem systematischen Prozess 7 erschlossen und in Form eines Zielsystems aufbereitet, das mit den Unternehmenszielen eng synchronisiert ist. Das Zielsystem spielt im weiteren Prozess der Strategieentwicklung eine entscheidende Rolle: Sämtliche Handlungsoptionen werden auf Ihren Beitrag zum Zielsystem hin bewertet und entsprechend weiter ausgearbeitet oder verworfen. Das Unternehmensumfeld lässt sich oft nicht, bzw. im besten Fall nur eingeschränkt, beeinflussen. Dennoch bedarf es einer intensiven Analyse, denn einfach nur mit Scheuklappen sein eigenes Ding durchziehen führt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zum gewünschten Erfolg. Nur eine fundierte Kenntnis über das Marktumfeld und die relevanten Mitbewerber sowohl etablierte und bereits bekannte Wettbewerber als auch neue Wettbewerber mit neuen Geschäftsmodellen 8 erlaubt eine belastbare Bewertung von Chancen und Risiken. Auf Basis von Zielen und Rahmenbedingungen erfolgt dann eine Reflexion, Schärfung und Modifizierung der eigenen Positionierung: Wofür steht das Unternehmen, wofür nicht? An dieser Stelle ist der Blick durch die Kundenbrille unverzichtbar, denn die Eigen- und Fremdwahrnehmung der Unique Selling Proposition sind in der Regel nicht deckungsgleich. Für Multi-Marken-Unternehmen und solche mit mehreren Geschäftsmodellen wird in Meta-Positionierung oder Dachmarke und in Positionierungen und Vertriebsmarken der einzelnen Modelle differenziert. Business Model Im weiteren Strategieprozess wird die entwickelte Positionierung in Form einer Geschäftsmodell-Logik operationalisiert. 9 Das Geschäftsmodell hat die Aufgabe, eine wirtschaftlich tragfähige Kombination aus Nachfrage am Markt und angebotsseitiger Wertschöpfungslogik mit den entsprechenden Aktivitäten und Ressourcen herzustellen. 7 Auf Basis einer erweiterten Balanced Scorecard. Vgl. Kaplan, S. und Norton, P. (1996), The Balanced Scorecard: Translating Strategy Into Action. 8 Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, in welcher Dimension ihnen neue Wettbewerber Marktanteile abnehmen. Ein externer und erfahrener Blick hilft dabei eine passende Positionierung zum Unternehmen sowie zur Markt- und Wettbewerbssituation zur finden. 9 Auf Basis des Business Model Canvas. Vgl. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2010), Business Model Generation: A Handbook of Visionaries, Game Changers and Challengers. Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 4/6

6 Insbesondere der digitale Handel verändert bisherige klassische Distributionsstrategien und stellt nicht nur Händler, sondern auch Hersteller und Marken vor neue Herausforderungen. 10 Aus Sicht der Nachfrageseite ist die folgende Schlüsselfrage erfolgreichen digitalen Handels zu beantworten: Welche Produkte angereichert um welche Services bieten wir welchen Zielgruppen in welchen Kanälen? Diese Frage zeigt die Dimensionen auf, die das Geschäftsmodell erfolgreich abbilden muss. Auf welche Art gestalte ich mein Angebot, dass Kunden mit mir eine Beziehung eingehen? Welche Customer Experience liefern meine Produkte und mit welcher Kommunikation gelingt es mir die Beziehung auch auf Dauer zu erhalten? Der Weg der Kunden gibt auch die Ausgestaltung der eigenen Route vor. Operating Model Was ist eine geeignete kosteneffiziente Konfiguration der operativen Elemente, um die Ziele des Geschäftsmodells zu erreichen? Angebotsseitig ist zunächst eine, an das Geschäftsmodell angepasste, Konfiguration der Wertschöpfungslogik zu entwickeln: Welche Prozesse sind notwendig und durch welche internen und externen Ressourcen bzw. Partner werden diese abgewickelt? Ein großer Kostentreiber im digitalen Handel ist das Fulfillment. Können die zahlreichen Einzelaufträge und Retouren durch die bestehenden Systeme erfüllt werden? Welche zusätzlichen Services werden benötigt und ist es dann noch kosteneffizient? In der Regel sind Modifikationen und Erweiterungen vorhandener Prozesse erforderlich. Strukturierte Sourcing-Ansätze bilden die für die Wertschöpfung notwendigen Aktivitäten zielorientiert auf interne und externe Leistungserbringer ab. Dabei ist die strategische Relevanz der einzelnen Aktivitäten gegenüber den eigenen Fähigkeiten (insbesondere Ressourcen, Know-How und Kostenstruktur) abzuwägen. Technologie wird nicht zum Selbstzweck, sondern bietet auf den Stufen der Wertschöpfung einen Mehrwert, die für eigene USPs relevant sind. Business Case An diesen Elementen knüpft die Berechnung eines Business Cases in Szenarien und mit Sensitivitäten an. Wie viel Kapital wird benötigt? Wie viel Umsatz in welchen Kanälen muss realisiert werden, um profitabel zu sein und wie lange dauert die Amortisation? Konkrete Szenarien verdeutlichen Abhängigkeiten und liefern eine erste Anleitung zur Umsetzung. Sie sind keine starre Wegeschreibung, sondern unterstützen die Entscheidungen für oder gegen einzelne Maßnahmen und ermöglichen nach und während der Umsetzung die Kontrolle über den Projekterfolg. Aufgrund der Komplexität der Kostenstruktur von digitalem Handel und ihrer fixen, sprungfixen und variablen Komponenten, reicht es vielen Unternehmen nicht aus, im Sinne der klassischen Strategie Top-Line-Effekte zu maximieren. Kostenimplikationen und Synergien zwischen einzelnen Business Models und mehrerer Operating Models stellen oft die treibenden Faktoren für entsprechende Investitionsentscheidungen, die kundenindividuell ausgestaltet werden. 10 Zum Thema Online Handel in klassischer Distribution und im Direktvertrieb ist der Dialog Digital Handeln 2014/I erschienen, unter dmccc.de/publikationen. Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 5/6

7 Roadmap und Change Management Die Umsetzungsanleitung hilft dabei, Potenziale des digitalen Handels in einem Entwicklungspfad, auf die jeweilige Situation des Unternehmens abgestimmt, zu erschließen. Die Risiken der Modelle und ihrer Umsetzung über Zeit sind genauso wichtig, wie die Anpassung der Organisationsstruktur und der Befähigung der Mitarbeiter. Über entsprechende Kommunikation und ein auf die Veränderung ausgerichtetes Stakeholder Management können die Amplituden der Change-Kurve und die Dauer für die erfolgreiche Veränderung reduziert werden. Die richtige Strategie führt Sie als zuverlässiges Navigationssystem zum gewünschten Ziel Im Strategieprozess werden Ziele bestimmt und die geeignete Positionierung des Unternehmens erschlossen. Ein passendes Geschäftsmodell mit einem kosteneffizienten operativen Modell setzt diese Ziele um. Business- Case-Szenarien und eine darauf aufbauende Umsetzungsanleitung unterstützen bei der generellen Entscheidung, wie viel E-Commerce sich ein Unternehmen leisten kann, um seine übergeordneten Ziele zu erreichen. Die dmc commerce consultants begleiten Hersteller (u.a. Hugo Boss, Daimler, Victorinox) und Händler (u.a. Galeria Kaufhof, Intersport International, Conrad Electronic) in unterschiedlichen Situationen und Märkten auf diesem Weg. Wir stellen an den entscheidenden Wegpunkten nicht nur die richtigen Fragen, sondern helfen auch dabei, Ihre individuellen Antworten zu entwickeln. Am Ende dieses Prozesses steht Ihre Strategie für den digitalen Handel, die Sie als zuverlässiges Navigationssystem sicher an Ihr Ziel bringt. Die gewählte Route orientiert sich an Ihren individuellen Zielen und KPIs (z.b. Streckenlänge versus Fahrzeit). Die Routenplanung reagiert flexibel auf aktuelle Ereignisse. Baustellen werden umfahren und Staus vermieden Sie haben Ihr Ziel erreicht! Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0 Seite 6/6

8 Carsten Klenner verantwortet als Senior Consultant bei den dmc commerce consultants strategische Fragen des digitalen Handels für Handelsunternehmen, Markenhersteller und Start-Ups. Sein Fokus liegt dabei insbesondere auf der Wirksamkeit und Quantifizierung von Geschäftsmodellen sowie der Transformation dieser Geschäftsmodelle in funktionierende operative Prozess- und Umsetzungsmodelle. Er beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit der Enabling-Funktion des Internets für Prozess- und Geschäftsmodell-Innovationen. Vor seiner Tätigkeit bei den dmc commerce consultants absolvierte er Stationen in der klassischen Unternehmensberatung, in der Forschung und bei Anwender- und Technologieunternehmen. Bartosz Przybylek entwickelt als Consultant bei den dmc commerce consultants zusammen mit Herstellern und Händlern strategische Vorgehensmodelle zur Identifikation und Bewältigung von Herausforderungen im digitalen Handel. Er studierte Philosophie und setzte vor seiner Tätigkeit bei den dmc commerce consultants als Unternehmer innovative Handels- und Marketingkonzepte mit Fokus auf Cross-Channel um. Die dmc commerce consultants GmbH ist eine unabhängige Unternehmensberatung, die, auf Basis von Umsetzungserfahrung seit 1995 aus der dmc-gruppe, lösungsorientiert und mit einer sympathischen Mischung aus Fachwissen, Methodenkompetenz und Pragmatismus Herstellern und Händlern den strategischen Einstieg oder die Neuausrichtung ihrer E-Commerce-Aktivitäten effizient und mit relevanten Entscheidungsvorlagen und Ergebnissen ermöglicht. Sie helfen so Unternehmen bei der Definition und der Neuausrichtung von Geschäftsmodellen für den digitalen Handel. Sebastian Wohlrapp hat Wirtschaftsingenieurwesen und Business Administration studiert und ist Managing Partner der dmc.cc. Er führt das Business Development sowie die Consulting Operations der ausschließlich auf digitalen Handel fokussierten Strategieberatung. Weitere Publikationen von und mit dmc.cc finden Sie unter dmc-cc.de/publikationen/ Als Marktführer im Bereich Unternehmenssoftware hilft die SAP Unternehmen jeder Größenordnung und Branche, ihre Effizienz zu steigern. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Kontakt dmc commerce consultants GmbH SAP Deutschland SE & Co. KG Rommelstraße 1 Hasso-Plattner-Ring 7 D Stuttgart D Walldorf Tel.: / Tel.: / Fax: / Fax: / Licensed under a Creative Common License BY-NC 3.0

Digital Direct-to-Consumer: Sind Marken und Hersteller reif für den Online-Handel?

Digital Direct-to-Consumer: Sind Marken und Hersteller reif für den Online-Handel? Digital Direct-to-Consumer: Sind Marken und Hersteller reif für den Online-Handel? Strategische Handlungsoptionen, Chancen und Herausforderungen im E-Commerce Digitaler Direktvertrieb liegt im Trend. Immer

Mehr

Von der Zukunft des Handels und dem Handel der Zukunft

Von der Zukunft des Handels und dem Handel der Zukunft Juni 2013 Quelle: dreamstime.com Dialog Digital Handeln mit dmc.cc Von der Zukunft des Handels und dem Handel der Zukunft Handel ist Wandel und jeder will wissen, was die anstehende Veränderung als nächstes

Mehr

Bereit für den Multichannel-Handel?

Bereit für den Multichannel-Handel? September 2014 Bereit für den Multichannel-Handel? Entwicklung einer erfolgreichen MCR-Strategie entlang des Multichannel-Reifegradmodells Bild: KAUFRAUSCH 1 Multichannel-Ansätze sind in den letzten Monaten

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Jetzt online kaufen: Neuwagen, Dachboxen und Schlüsselanhänger

Jetzt online kaufen: Neuwagen, Dachboxen und Schlüsselanhänger Januar 2015 Bild: bramgino - Fotolia.com Jetzt online kaufen: Neuwagen, Dachboxen und Schlüsselanhänger Automobilbranche: Der Online-Vertrieb von Produkten mit heterogenen Reifegraden erfordert unterschiedliche

Mehr

5 WEGWEISER Für Ihre Mobile Strategy

5 WEGWEISER Für Ihre Mobile Strategy 5 WEGWEISER Für Ihre Mobile Strategy Ungenutztes Potenzial - rund 60% der deutschen Unternehmen konnten in 2014 keine mobile Webseite aufweisen laut INTERNET WORLD business. Und das, obwohl in Deutschland

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation.

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation. Ubiqon Der branchenübergreifende Runde Tisch für Entscheider Starnberg, 2013/14 Bei Interesse an einer Teilnahme bitte um Nachricht (matthias.uebel@ubiqon.de) oder Tel +49 8151 277606 Symnetics México

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin)

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 1: Kopf schlägt Kapital Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 2: Geschäftsmodell (GM) Oliver Gassmann et al.: St. Galler Business Model Navigator 1.Die

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr

Protokoll Workshop Tourismus 2020

Protokoll Workshop Tourismus 2020 Protokoll Workshop Tourismus 2020 Thema: Ort: Direktvermarktung und Customer Journey Europahaus Mayrhofen, Zillertal Congress Datum: 7. Mai 2013 Moderation und Ergebnissprotokoll: Prof. (FH) Mag. Christian

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN ALLES ÜBER IHRE KUNDEN Data Quality: Die besten und aktuellsten Daten für Ihren Unternehmenserfolg Ansprechpartner bedirect GmbH & Co. KG Ariane Eggers Telefon +49 5241 80-45614 ariane.eggers@bedirect.de

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Eine gemeinsame Studie der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren und der FutureManagementGroup AG, Eltville Erhebungszeitraum:

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Web-Check & -Optimierung

Web-Check & -Optimierung Produktblatt Web-Check & -Optimierung Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr