news Trends, die Sie in diesem Jahr nicht verpassen dürfen Seite 4 Was ist dran am neuen Mega-Trend? Seite 8 ipad & Co im Businesseinsatz Seite 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "news Trends, die Sie in diesem Jahr nicht verpassen dürfen Seite 4 Was ist dran am neuen Mega-Trend? Seite 8 ipad & Co im Businesseinsatz Seite 14"

Transkript

1 news X-tech Kundenmagazin 1/11 Coverstory Trends, die Sie in diesem Jahr nicht verpassen dürfen Seite 4 Cloud Computing Was ist dran am neuen Mega-Trend? Seite 8 Neue Endgeräte ipad & Co im Businesseinsatz Seite 14

2 Editorial Inhalt The Cloud 4 To-Do-List Cloud Computing 14 Tablets im Businesseinsatz Vor ungefähr 50 Jahren hat John McCarthy bereits gemeint: computation may someday be organized as a public utility. Im Jahr 1966 hat dann Douglas Parkhill in seinem Buch The Challenge of the Computer Utility beschrieben, wie sich die Computertechnologie in der Zukunft darstellen wird. Alle Attribute die wir heute der Cloud zusprechen hat Parkhill in seinem Buch bereits bedacht, er sprach von Online, dem Eindruck von unerschöpflichen Ressourcen und von öffentlichen, privaten, community und behördlichen Formen der Computertechnologie. Ramnath Chellappa hat dann 1997 den Term Cloud computing das erste Mal formal gebraucht. Was soll uns das sagen? Die Technik hinter Cloud Computing ist evolutionär und nicht revolutionär. Larry Ellison, CEO bei Oracle Corporation, wird folgendes Zitat zugeschrieben:.that cloud computing is everything that we already do. Was revolutionär ist sind die Nutzungen dieser Technologie. Die Selbstverständlichkeit mit der vom Benutzer angenommen wird, dass die von ihm angeforderten oder benötigten Daten / Programme und / oder Ressourcen, vergleichbar dem Strom aus der Steckdose, zur Verfügung stehen. Auch wird durch die rasche Adaption von Smartdevices (Telefonen, Tablets, Handhelds und Pocket-PCs) die Anforderung an die Geräteunabhängigkeit und die Verfügbarkeit immer höher. Wo kommen da die Xperten ins Spiel? Cloud Computing basiert auf einer Vielzahl von IT-Verfahren, hauptsächlich aus dem Bereich der Virtualisierung (Server / Client / Applikation), dem Lifecycle Management und der und ihre Xperten Hochverfügbarkeit. Daher ist das Anforderungsprofil für den Cloud - Xperten auch ein komplexes und erinnert etwas an die eierlegende Wollmilchsau. Unlängst hatte ich die Stellenbeschreibung für einen Mitarbeiter in der Hand, die ich gerne mit Ihnen teilen will (http://sanantonio. ipsojobs.com/job/cloud-consultantand-evangelist-architect/ ). Der Jobtitel für diese Person war schon Cloud Consultant and Evangelist / Architect und die Anforderungen kann ich gerade mit meinen ganzen Xperten-Team abbilden. Also wenn Sie so eine Person finden, rufen Sie mich an. Wenn Sie temporär nicht zehn Mitarbeiter beschäftigen wollen, um Ihrem Unternehmen die Vorteile von Cloud Computing zu erschließen, dann auch. Ihr Reinhard Travnicek 2 Editorial X-tech Geschäftsführer Reinhard Travnicek über Cloud Computing und was an dieser Technik evolutionär und revolutionär ist. 4 IT-Trends 2011 Welche Themen Sie in den nächsten Monaten unbedingt auf Ihrer Agenda haben sollten. 8 Mega-Trend Cloud Computing Ein Insider erklärt worum es beim neuen Hype- Thema geht: Dr. Tobias Höllwarth, Vorstandsmitglied bei der EuroCloud Östereich, über Cloud Computing. Impressum 12 Windows 7-Migration Irgendwann ist es soweit: Worauf es bei der Windows 7-Migration ankommt und welche kleinen und großen technischen Helferlein dafür bereitstehen. 14 Tablets im Businesseinsatz ipad & Co werden verstärkt im Business-Umfeld eingesetzt. Die Geräte sind hervorragend dafür geeignet, aber einige Dinge müssen dabei beachtet werden. 18 Citrix Management Die Management Packs für XenDesktop und XenApp von ComTrade erleichtern das Leben des IT-Administrators. 20 Kurznachrichten Für den Inhalt verantwortlich: X-tech Handelsges. m. b. H., Hauptstraße 157, 2231 Strasshof, Tel /3928-0, Konzept, Layout, Grafik, Text (außer namentlich gekennzeichnete Artikel): Josef Temper 2 X-news 1/11 X-news 1/11 3

3 Cover Story Cover Story Was Sie 2011 nicht verpassen dürfen! Prognosen darüber, was demnächst wichtig wird in der IT gibt es viele. Nicht zuletzt getrieben von der Hoffnung nach verstärkten Investitionen, stehen dann oft die großen Hypes im Ranking ganz weit vorne. Das mag zwar grundsätzlich seine Berechtigung haben, aber allzu oft wird dabei übersehen, dass Veränderungen in IT-Strukturen eher einem fließenden Prozess unterliegen, als radikalen Veränderungen. Vergessen wird deshalb leicht auf jene fortwährenden, längerfristigen Prozesse unter Einsatz spezifischer Produkte, die eine nachhaltige Weiterentwicklung einer modernen IT-Infrastruktur kennzeichnen. In unserem Themen-Special zu den IT-Trends des Jahres möchten wir beides berücksichtigen: Die ganz großen Trends, aber auch jene kleinen Entwicklungen, die trotzdem von entscheidender Bedeutung für Ihre Unternehmens-IT sein können. Am Thema Cloud Computing kommt man nicht vorbei. Kaum eine Presseaussendung eines Branchenriesen oder eine Event-Agenda bei der die Wolke nicht eine größere oder kleinere Rolle spielt. Die Prominenz ist zumindest teilweise berechtigt, Cloud Computing wird sicher über die nächsten Jahre hinweg ein wichtiger Faktor in der Branche sein. Von Marktforschern aufgrund von Umfrageergebnissen regelmäßig on Top gesetzt, spiegelt das Thema aber möglicherweise schon mehr eine Erwartungshaltung wieder, als den tatsächlichen Grad an objektiv nachvollziehbarem Modernisierungsdruck der Unternehmen. Trotzdem, diese Technologie hat überzeugende Argumente: Daten und Applikationen nicht mehr lokal am Rechner oder dem Server bereitzustellen, sondern auszulagern und nur bei Bedarf über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen, 4 X-news 1/11 X-news 1/11 5

4 Cover Story Cover Story bringt unwiderlegbar Vorteile mit sich. Wie so oft geht es dabei um die Einsparung von Kosten. Wie hoch diese Einsparungen ausfallen und ob es sich überhaupt rechnet ist dabei die eine, welche Form der Cloud Private, Public oder Hybrid geeignet ist, eine andere Frage. Da schlägt dann die Stunde der Experten, denn bevor Hals über Kopf entschieden wird, sollte tunlichst um Beratung nachgefragt werden. Ähnlich wie beim vorangegangenen Hype-Thema Virtualisierung ist also zuerst einmal gründliche Analyse angesagt, danach können Entscheidungen getroffen werden, die auch auf lange Sicht dem Unternehmen dienen werden. Mehr zu diesem Thema finden Sie auf den Seiten 8 bis 11. Ein anderes Thema, das sich manchen IT-Managern in den nächsten Monaten nachhaltig ins Bewusstsein rufen wird, ist die Migration auf Windows 7. Dabei spielt logischerweise weniger ein allgemeiner Trend eine Rolle, als vielmehr die normative Kraft des Faktischen. Eine Betriebssystemmigration lässt sich zwar eine Weile hinausschieben, ist letztlich aber in den meisten Fällen alternativlos. Microsoft wird wie angekündigt in absehbarer Zeit die Unterstützung für XP einstellen, von anderen Nachteilen einmal abgesehen. Eine Betriebssystem-Migration bindet viele interne Ressourcen und der zu erwartende Arbeitsaufwand mag ein Grund für zögerliches Verhalten sein. Dazu kommt, dass nach dem Wechsel möglichst schnell alles wieder so funktionieren soll wie zuvor zumindest, wenn nicht besser! Damit dem so ist und damit alles möglichst reibungslos über die Bühne geht, haben einige Software-Hersteller intelligente Tools entwickelt, die sich für die Migration von größeren oder kleineren IT-Infrastrukturen eignen. Explizit zu empfehlen sind und deshalb im X-tech-Portfolio vertreten der Sepago Profil Migrator, der App- Sense Environment Manager und die Altiris Client Management Suite. Die Bandbreite reicht dabei von relativ spezifisch und einfach bis umfangreich und in eine komplette IT-Management-Lösung integriert, wie im Fall der Tools von Altiris und AppSense. Mehr zu den Möglichkeiten und zum Einsatz dieser Lösungen erfahren Sie auf den Seiten 12 und 13. Die fortschreitende Annäherung der IT-Riesen Microsoft und Citrix rückt ein weiteres Thema in den Mittelpunkt. Die öffentliche Verbrüderung ist noch relativ neu, im technischen Bereich ist diese Nähe aber seit vielen Jahren Realität. Denn Software von Microsoft und Citrix spielen in vielen Server- Landschaften zusammen und damit wird die Frage virulent, wie sich dieses Zusammenspiel am besten managen lässt. Für das Management der eigenen Software bietet Microsoft mit dem System Center zwar ein umfangreiches Tool, die aufgesetzte Citrix Software kann damit allerdings nicht verwaltet werden. Genau diese Lücke füllen die Citrix Management-Produkte von ComTrade. Die Managementtools für XenDesktop, XenApp und XenServer sind vollintegrierte und native Erweiterungen des Microsoft System Center Operations Manager (SCOM) und geben dem IT-Administrator, der mit dem Einsatz des SCOM vertraut ist, die Möglichkeit sowohl die Microsoft- wie auch die Citrix-Produkte in seiner IT-Struktur mit einer Konsole zu verwalten. Das bringt eine erhebliche Vereinfachung der Administration und damit eine Reduktion der Kosten. Wie die Management-Tools, vor allem das Citrix XenApp Management Pack und das XenDesktop Management Pack am besten eingesetzt werden und was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie auf Seiten 18 und 19. In der Consumer-Electronics- Industrie spricht man von 2011 gerne als dem Jahr des Tablets. Das hat etwas für sich, denn nach dem großen Smart Phone Boom der vergangenen Jahre drängt die nächste Generation an Endgeräten mit Schwerpunkt Entertainment auf den Markt. Apple beherrscht mit seinem ipad zurzeit noch ganz klar die Szene, die Mitbewerber holen, mit Reaktionsverzögerung, aber auf. Wer auch immer das Rennen machen wird und wie sich der Markt demnächst auch aufteilen wird, Tablet-Endgeräte als reine Entertainment-Devices zu betrachten wäre eine schwere Fehleinschätzung. ipad & Co machen nämlich auch im Business-Einsatz eine hervorragende Figur. Quer durch verschiedene Geschäftsbereiche vom Management bis zum Sales-Mitarbeiter wurde das schon erkannt und die Häufigkeit mit der man bei vielfältigen Gelegenheiten dem schicken Gerät begegnet, sprechen für sich. Softwarehersteller wie Citrix haben auf den Trend recht prompt reagiert und Tools für die Integration von ipad und Android-Geräten in die IT-Struktur zur Verfügung gestellt. Auch VMware bietet bereits entsprechende Möglichkeiten, bzw. wird diese demnächst nachreichen. Allerdings, wie so oft, steckt der Teufel im Detail: Integriert man diese Geräte nämlich in die firmeneigene IT-Struktur müssen selbstverständlich die gleichen Policies angewendet werden, wie für alle anderen Endgeräte. Was mitunter weniger glatt geht als erwartet, zum Beispiel wenn eine Zwei-Faktor-Authentifizierung notwendig ist. Welche Lösungen wir in diesem Fall anbieten können und welche persönlichen Erfahrungen X-tech Consultant Christoph Poisel im Arbeitsalltag mit dem ipad macht, berichten wir auf den Seiten 14 bis 17. Überprüfen Sie, welche Vorteile und welches Potential Cloud Computing für Ihr Unternehmen bietet. Das lässt sich nur anhand einer genauen Analyse feststellen, bei der es ratsam ist, die IT-Experten Ihres Vertrauens miteinzubinden. Durch unabhängige Beratung können Sie sicherstellen, dass Entscheidungen die getroffen werden, Ihrem Unternehmen auch auf lange Sicht dienen. Schnellschüsse können teuer werden! S chieben Sie die Migration von Windows 7 nicht auf die lange Bank, vor allem wenn es keine Alternative dazu gibt. Mit den geeigneten Tools ist die Migration unter Umständen viel weniger kompliziert, als vorerst angenommen. Und möglicherweise ist das auch gleich die Gelegenheit, neue Wege beim Thema IT- Management zu beschreiten. Die Bandbreite an Tools ist relativ groß, deshalb heißt auch hier die Devise: Beratung, Beratung, Beratung. Oft sind es Kleinigkeiten, die das Leben entscheidend angenehmer gestalten. So wie die Management Tools für Citrix XenDesktop und XenApp von ComTrade. Wobei, Kleinigkeit ist bei diesen Tools der falsche Begriff, denn sie beherrschen eine Menge. Punktgenau füllen diese Programme die Lücke zwischen dem Microsoft Server OS und der Citrix Applikation und ermöglichen damit intelligentes Management des einen mit dem anderen. Ihre KollegInnen lieben ihre Tablets! Wenn noch nicht, dann spätestens, sobald sie auch eines besitzen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die schicken Geräte auch in die Unternehmens-IT professionell integriert werden müssen. Softwarehersteller wie Citrix bieten schon die entsprechenden Tools dafür an und X-tech hat das notwendige Knowhow für eine Integration, die keine Sicherheitsfragen offen lässt. 6 X-news 1/11 X-news 1/11 7

5 Cloud Computing Cloud Computing Cloud Computing, die Wolke, der man nicht mehr ausweichen kann Es gibt wenige IT-Themen, die so kontrovers diskutiert werden wie Cloud Computing. Auf der einen Seite werden signifikante Einsparungen und eine flexible Nutzung von IT-Diensten prognostiziert, auf der anderen Seite sind die Bedenken zu Sicherheit, Datenschutz und der Ausgestaltung rechtlicher Anforderungen sehr ernst zu nehmen. Von Tobias Höllwarth Die Marktprognosen für Cloud Services überschlagen sich förmlich und man spricht von Servern, die von den großen Playern Amazon, Google und Microsoft wöchentlich für ihre Cloudprodukte in Betrieb genommen werden. Unübersehbar beispielsweise bei Microsoft die zunehmende Vermischung von Cloud basierenden Services (Azure) und den bisher üblichen Serverlizenzen (z. B. für Sharepoint oder Exchange). Amazon wiederum bietet die schon bekannten Online Storages (Laufwerk aus der Cloud) zur Abspeicherung von Daten, Musik und Videos an. Unklar dabei ist jedoch die Frage, ob der Anbieter sich mit dem Vertrag auch das Recht die Daten einzusehen, einzubehalten und zu verwenden hat. Was ist die Cloud? Cloud Computing ist ein derzeit inflationär gebräuchlicher Begriff, der für fast jedes Service herhalten muss. Die CeBit 2011 in Hannover schwebte förmlich auf einer Wolke an Angeboten, von denen manche nichts anderes als der klassische Server im Rechenzentrum war. Cloud Computing ist ein IT-Angebot, das es ermöglicht, eine oder mehrere IT-Dienstleistungen aus dem Netz zu beziehen. Das kann reine Rechenleistung ebenso sein wie Speicher, Anwendungssoftware oder komplette Arbeitsumgebungen. Jedenfalls jedoch müssen diese Services jederzeit, netzbasierend, schnell und dem jeweils aktuellen Bedarf anpassbar und nach Nutzen abgerechnet werden. Neben der echten Public Cloud unterscheidet sich die derzeit ebenfalls angebotene Private Cloud nur darin, dass die Services nur innerhalb einer Institution (z.b. dem Bund) verfügbar sind. Fast alle großen IT-Anbieter setzen auf diesen Trend ebenso wie Leitungsprovider oder klassische Rechenzentren. Der Grund liegt neben den vielfältigen Möglichkeiten, die Cloud Computing dem Kunden bietet auch in der Tatsache, dass mit dem klassischen Rechenzentrums- und Leitungsgeschäft zunehmend kein Geschäft mehr zu machen ist. Cloud Services. Die angebotenen Services aus der Cloud sind primär die klassischen IaaS (Infrastruktur as a Service) wie Speicher, Prozessorleistung, die sehr interessante PaaS (Plattform für Entwicklungsumgebungen oder das Service der Skalierbarkeit, Provisionierung und Abrechnung) sowie das eigentliche 8 X-news 1/11 X-news 1/11 9

6 Cloud Computing Cloud Computing Der Autor Dr. Tobias Höllwarth ist seit 20 Jahren im IT Bereich tätig. In dieser Zeit hat er verschiedene mittelständische IT-Unternehmen im In- und Ausland in IT- Fragen beraten. Höllwarth Consulting liefert komplette IT-Umgebungen für Klein- und Mittelbetriebe als Service. Außerdem begleitet Höllwarth Consulting Großbetriebe, internationale Konzerne und österreichische Ministerien im Bereich der Reorganisation von IT-Prozessen, unterstützt IT-Programme, konzipiert IT-Ausschreibungen und übernimmt in IT-Transitionsprojekten die Qualitätssicherung. Seit 2010 ist er Vorstandmitglied der EuroCloud Österreich und koordiniert die inhaltlichen Arbeiten zur Zertifizierung von Cloud Services. Cloud Computing SaaS (Software as a Service, angefangen von Messaging, Collaboration, ERP, Finanzservices etc.). Der Unterschied zum IT-Outsourcing. Beim IT-Outsourcing werden Geschäfts- oder Produktionsprozesse ganz oder teilweise zu einem externen Dienstleister ausgelagert. Eine weit verbreitete Vorgangsweise. Cloud Services sind prinzipiell mit dem klassischen IT-Outsourcing zu vergleichen, sind jedoch dynamischer und schneller skalierbar, werden meist über Webschnittstellen durch den Nutzer selbst gesteuert, erleichtern die IT-Leistung über mehrere Standorte zu verteilen und bieten durch die Vielzahl der Nutzer (in der Public Cloud) höhere Skaleneffekte. Hybride Cloud. Eine ganze Reihe von Unternehmen die derzeit über eine Ökonomisierung ihrer IT nachdenken, ist jedoch bereits dabei, diesen Schritt zumindest teilweise zu überdenken und versuchen zumindest Teile Ihrer IT als Cloud Service einzukaufen. Dieses Modell wird als Hybrides Modell bezeichnet und ist vermutlich die Erfolg versprechendste Variante von Cloud Computing überhaupt. Nach Einschätzung des Autors wird sich die IT-Leitung oder Geschäftsführung jedes Unternehmens, egal welcher IT-Größenordnung (ab einem Arbeitsplatz) in den kommenden 24 Monaten ernsthaft mit der Frage beschäftigen, ob Teile der erforderlichen IT-Services aus der Cloud bezogen werden sollen. Damit ist Cloud Computing ganz real der größte Trend in der IT seit dem Internetboom der 80er Jahre. Organisatorische Fragen. Auch die IT-Verantwortlichen selbst sind dadurch mit einem Paradigmenwechsel konfrontiert. Ihr Berufsbild wandelt sich von einem techniknahen Errichter und Betreuer von IT- Services zunehmend zu dem eines IT-Brokers, der die entsprechenden Services bestmöglich kombiniert. Ebenso darf mit der Einführung von Cloud Services nicht übersehen werden, dass betriebsinterne Prozesse angepasst werden müssen. Kaufmännische Fragen. In diesem Zusammenhang sind dann auch ökonomische Fragen im Zentrum der Beurteilung. Die Entwicklung und Berechnung von Businessmodellen, Make-or-Buy Entscheidungen, Kostentreiber in der Cloud und die Entwicklung der IT vom Kostenträger zu einem Wettbewerbsfaktor sind zu behandeln. Höllwarth Consulting begleitet Unternehmen bei diesen Fragen. Technische Fragen. Da Cloud Computing derzeit Anbieter getrieben ist, kann man davon ausgehen, dass die technologische Basis bereits weitgehend verfügbar ist. Die technologischen Anforderungen werden gerade im hybriden Cloud-Umfeld insbesondere an die Definition und saubere Entwicklung der Schnittstellen bestehen. Juristische Fragen. Völlig unterbelichtet sind derzeit wirklich wesentliche juristische Fragen zu Datenschutz und -sicherheit, Vertragsrecht, Immaterialgüterrecht, gesetzliche Beschränkungen oder steuerliche Aspekte. Es ist unumgänglich, dass auf solche Themen spezialisierte Juristen wie Dr. Markus Andréewitch bei der Einführung von Cloud Services jedenfalls einbezogen werden müssen. Providerwahl. Man kann somit behaupten, dass für Unternehmen Cloud Computing eine höchst attraktive Möglichkeit ist, ihre Wettbewerbsfähigkeit durch Einbinden von externen Serviceangeboten aufrecht zu erhalten und auszubauen. Gleichzeitig gibt es jedoch eine Vielzahl von komplexen Fragstellungen zu beantworten und neue Herausforderungen zu meistern. Die wohl wesentlichste Frage besteht darin, einen verlässlichen Cloud Provider zu finden, der für das Unternehmen geeignete Service-Levels anbietet und einhält. Zwischen dem Unternehmen und dem Provider ist die gemeinsame Zusammenarbeit zur Lösung von Fragen, die sich bei Nutzung von extern bereitgestellten Anwendungen im Bereich Datensicherheit, Datenschutz, Vertragsgestaltung, Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und Compliance besonders wichtig. Themen wie professionelles IT Management, transparente und nachvollziehbare Prozesse, Verschlüsselung, Backup und Archivierung, Exit-Strategie, Service Level Agreements, Performance und viele weitere treten hier ganz klar in den Vordergrund. Jedoch verfügen Unternehmen oftmals nicht über ausreichende Möglichkeiten einer individuellen Prüfung rechtlicher und technischer Problembereiche. Vor dem oben angeführten Hintergrund bieten Zertifizierungen über das gesamte Spektrum der zu prüfenden Bereiche eine erhebliche Erleichterung bei der Auswahl von Anbietern. Best Practice-Ansatz. Einen Best Practice-Ansatz zur Auswahl eines vertrauenswürdigen Cloud- Anbieters gibt es mit dem Star Audit der EuroCloud. Gegründet im Januar 2010 durch 12 nationale EuroCloud Organisationen, wurde das Netzwerk mittlerweile auf 25 Länder erweitert. Die EuroCloud Austria wurde ebenfalls 2010 unter anderem durch den Autor gegründet. EuroCloud hat mit einer Vielzahl von Partnern das EuroCloud Star Audit System als Gütesiegel für die Cloud entwickelt. Ein Gütesiegel für den oft als Unteraspekt des Cloud Computings gesehenen Bereich Software as a Service ist deshalb sinnvoll, weil dieser viele Komponenten des Cloud Computings vereint und die Bereiche Plattform und Infrastruktur konkret einbezieht. Auf diese Weise können sich Anbieter von Cloud Services gegenüber einem billigen und fahrlässig agierenden Konkurrenten differenzieren. Kunden von Cloud Services sparen sich den aufwendigen eigenen Prüfprozess, wenn sie sich auf ein strenges, qualitativ hochwertiges Gütesiegel verlassen können, dass nicht nur einige wenige Teilaspekte berücksichtigt oder ein inhaltsleeres Werbemedium ist. Mehr dazu findet sich unter at/zertifizierung. Gütesiegel. Im Kern geht es um rechtliche Aspekte, zuverlässige Bereitstellung von technischen Dienstleistungen, sowie Datenschutz, Datensicherheit und Einhaltung grundlegender Qualitätsstandards für Betriebsprozesse und Anwendungsgestaltung. Konkret werden im EuroCloud Software as a Service Star Audit, das der Zertifizierung mit dem SaaS- Gütesiegel vorausgeht, folgende Kategorien erfasst: Anbieterprofil, Vertrag und Compliance, Sicherheit, Betrieb der Infrastruktur, Betriebsprozesse, Anwendung, Implementierung. Leitfaden Datenschutz. Ende April 2011 wird EuroCloud Österreich ergänzend zum SaaS Gütesiegel einen Leitfaden zum Thema Recht, Datenschutz und Compliance für Cloud Computing mit einer Checkliste veröffentlichen, die den rechtlichen Prüfkriterien im EuroCloud Software as a Service Star Audit entspricht. Der Leitfaden kann unter der Adresse eurocloud.at kostenlos als PDF- Dokument angefordert werden. Buch Cloud Computing für den Mittelstand. Mit Ende September wird zum Thema Cloud Computing für den Mittelstand ein leicht verständliches Buch verfügbar sein, welches sich an die Geschäftsführer von KMU richtet. Eine Reihe von Spezialisten bereiten technische, organisatorische und juristische Fragen umfassend, jedoch leicht lesbar auf, helfen beim Lösungsweg und den richtigen Entscheidungen. Vorbestellungen können unter deponiert werden. eurocloud.at/zertifizierung 10 X-news 1/11 X-news 1/11 11

7 Windows 7 Migration Windows 7 Migration Sieben Dinge, die Sie bei einer Windows 7-Migration beachten sollten Reisebegleiter für die Windows 7-Migration Manche Dinge schiebt man besser nicht auf die lange Bank. Vor allem wenn es sich um Unausweichliches handelt, wie etwa ein Zahnarztbesuch oder die Migration des Betriebssystems auf Windows 7. Allerdings, beim Zahnarzt kann man manch unangenehme Überraschung erleben! Vor bösen Überraschungen bei der Windows 7-Migration kann man sich aber ganz gut schützen, indem man nämlich die richtigen Tools einsetzt, um die Migration professionell über die Bühne zu bringen. Die Palette an Programmen, die eine schnelle, problemlose Migration versprechen, ist ziemlich groß. Genauso groß ist die Bandbreite an Features die damit angeboten werden, von relativ simpel und auf eine Funktion konzentriert, bis zu Gesamtlösungen, bei denen eine OS-Migration Bestandteil der gesamten IT-Management-Lösung ist. Was letztendlich gebraucht wird, hängt einerseits stark von der Ausgangssituation ab und andererseits davon, wie die zukünftigen Pläne der IT-Administration aussehen. Die hier besprochenen Tools, der Sepago Profilmigrator, der AppSense Environment Manger und die Altiris Client Management Suite, decken die Erfordernisse der Windows 7-Migration in unterschiedlichem Ausmaß ab. Alle drei Lösungen sind Bestandteil des X-tech-Portfolios, was gewährleistet, dass Implementierung und Betreuung professionell durchgeführt werden. Sepago Profil Migrator. Leistungsstarkes Programm für eine zentral gesteuerte Migration von Benutzerprofilen und -daten auf Desktops und Servern. Für windowsbasierte Anwendungen können die relevanten Einstellungen selbst definiert und transferiert werden. Profile Migrator kann für praktisch alle Migrationsszenarien eingesetzt werden, sofern das Ausgangssystem nicht älter ist als Windows XP bzw. Windows Server Unterstützt werden auch Versionsupgrades von verbreiteten Anwendungen wie MS Office, Outlook, Internet Explorer, Windows Explorer oder Adobe Acrobat. Fazit: Die (Spezial)Lösung, wenn nur migriert werden soll. AppSense Environment Manager. AppSense Environment Manager stellt von serverbasierten Netzwerkumgebungen bis zu virtuellen und physikalischen Desktops sicher, dass Benutzer immer eine konsistente und personalisierte Arbeitsumgebung erhalten. App- Sense Environment Manager ist die einzige Unternehmenslösung, die standardisierte Desktopumgebungen vollkommen personalisieren kann, ohne schwerfällige Profile oder Skripte einsetzen zu müssen. Bestandteil dieser umfassenden Lösung zum Management von User- Profilen ist auch die Möglichkeit einer schnellen Migration der Benutzereinstellungen von physikalischen in virtuelle Umgebungen oder über Betriebssystemplattformen hinweg. Fazit: Umfangreiche Lösung, die intelligentes und effiziente User- Management erlaubt. Altiris Client Management Suite (CMS). Ähnlich wie bei der Lösung von Appsense, ist die CMS eine Komplettlösung bei der die Migration des Betriebssystems ein Bestandteil von mehreren ist. Sie erlaubt eine plattformübergreifende PC-Lebenszyklusverwaltung auf Windows-, Mac-, Linux- und virtuellen Desktops, eine präzise Identifizierung und Bestandserfassung autorisierter und nicht autorisierter Geräte, unbeaufsichtigte Image-Erstellung und Migration, um Rollouts neuer Systeme sowie Aktualisierungszyklen für Technologien zu automatisieren. Dazu kommen noch umfassende Funktionen für die Softwareverwaltung und integrierte Tools für die Problembehebung. Fazit: Umfangreiche Lösung mit Schwerpunkt Life Cycle Management. 1. Windows 7-Migration mit niedrigen Kosten und geringem Migrationsrisiko. Entkoppeln Sie alle benutzerbezogenen Aspekte vom bestehenden Betriebssystem und wenden Sie diese Daten in einer frischen Windows-7-Installation wieder an. 2. Reduzieren Sie den Aufwand, der mit aufgeblähten Benutzerprofilen verbunden ist. Die Windows-7- Migration gibt Ihnen die Gelegenheit, alle veralteten und arbeitsintensiven Desktop-Management-Methoden zu ersetzen. Komplizierte, häufig große Logon- Scripts können ersetzt werden. Die Wartungszeit wird verringert, genauso wie die User-Logon-Zeit. 3. Kostenreduzierung und geringeres Migrationsrisiko durch Desktop-Virtualisierung. Entkoppeln Sie die Benutzerprofile vom vorhandenen PC und speichern Sie diese unabhängig vom Desktop. Der User kann dann auf einen standardisierten und virtualisierten Desktop zugreifen, der bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird. Dieser Migrationsprozess von einem physischen PC zu einer virtualsierten Windows 7-Installation spart Kosten ein und gibt Ihren Usern die Möglichkeit, in einer unveränderten Desktop-Umgebung weiterzuarbeiten. 4. Stellen Sie mittels AppSense Environment Manager einen konsistenten Desktop auch im Multi-OS Bereich zur Verfügung. Unabhängig davon, ob Ihr Desktop eine Mischung von XP, Vista oder von Windows 7 ist, dasselbe zentralisierte und unabhängige Userprofil kann nahtlos in jeder Betriebssystem-Version angewandt werden. Das gibt Ihnen die Möglichkeit Windows 7 schrittweise und ohne multiple Benutzerprofile zu kreieren und zu implementieren. 5. Kostengünstige Windows- 7-Desktopumgebungen durch Standardisierung und Personalisierung. Der mit der Desktopbereitstellung verbundene Storagebedarf kann durch die Beschränkung auf einen Standard- Windows 7- Desktop entscheidend verringert werden. Durch diesen Standard-Desktop, der bei Bedarf mit virtualisierten Applikationen bereitgestellt wird, werden das Desktopmanagement vereinfacht und viele Betriebsrisiken verringert. 6. Personalisieren Sie virtuelle Anwendungen. Viele bestehende XP-basierende Applikationen sind für den Einsatz unter Windows 7 ungeeignet, was Applikations-Virtualisierung unumgänglich macht. Sofern nicht die Bereitschaft besteht, die Anwendungen jedes Users individuell zu virtualisieren, müssen virtualisierte Anwendungen standardisiert werden. Die Applikationen müssen dann im Anschluss für jeden spezifischen User oder Arbeitsplatz automatisch konfiguriert und automatisch auf das jeweilige Benutzerprofil abgestimmt werden. 7. Schnelle Anpassung der Windows 7-Implementierung. Ihre User werden nach der Implementierung ohne Unterbrechung mit der gewohnten Desktop-Umgebung versorgt. Unabhängig von dem jeweiligen Client-Betriebssystem, verschiedenen Bereitstellungsmethoden, unterschiedlichen Geräten und Berechtigungen (z. B. Sicherheitsstufen, Zugriffsort ). 12 X-news 1/11 X-news 1/11 13

8 Neue Endgeräte His Masters Device: Christoph Poisel & ipad Neue Endgeräte wie Smart Phones, Tablets und Pocket Computer haben nicht nur den privaten Alltag der Menschen verändert, auch in der Arbeitswelt gewinnen ipad & Co immer mehr an Stellenwert. Auch X-tech Consultant Christoph Poisel ist davon überzeugt, mit seinem ipad das richtige Gerät für fast jede Gelegenheit dabeizuhaben. Beruflich immer öfter, privat sowieso. Filme ansehen, Bücher lesen, E- Mails abrufen, im Internet surfen und vieles mehr: die Generation an Geräten, die technisch zwischen Telefon und Computer anzusiedeln sind, über einen Touch Screen zwischen ungefähr drei und zehn Zoll und eine beeindruckend leistungsfähige Hardware verfügen, haben in den vergangenen Jahren das digitale Medienkonsumverhalten der Menschen entscheidend verändert. Und so ganz nebenbei hat es einer Industrie, deren Produkte an Grenzen gestoßen waren 100 % Marktdurchdringung und sehr viel mehr als in das Gerät sprechen und am anderen Ende der Leitung gehört werden kann ein Telefon eben nicht zu einem bemerkenswerten Aufschwung verholfen. Aber ein Smart Phone ist eben kein Telefon (mehr) und ein Tablet kein PC. Und das ist auch gut so, denn die Stärken dieser Geräte liegen woanders und sind weniger spezifisch (telefonieren wurde sozusagen zur Nebensache erklärt). Allerdings, weder der Touch Screen, noch die verhältnismäßig leistungsfähige Hardware der Handhelds waren neu, erst die Kombination und eine große Portion Entertainment brachten die Sache ins Rollen. Nicht zu vergessen die dramatisch verbesserten Datentransferraten in den Mobilfunknetzen und last but not least das entsprechende Marketing, das diese Geräte zu einem Must have machte. Während im Bereich der Smart Phones die Konzepte mittlerweile schon fast wieder ausgereizt sind, setzen die Tablets erst zum Hö- henflug an. Mussten die Geräte der ersten Generation zum Teil noch mit Betriebssystemen auskommen, die eigentlich für Smart Phones konzipiert waren und oft nur mäßig auf die Anforderungen der größeren Geräte abgestimmt waren, lässt der Reigen an Neu- und Nachfolgegeräten in diesem Jahr den Schluss zu, dass ein Boom bevorsteht. Was nicht verwundert, denn neben den umfangreichen Features die für das private Entertainment geboten werden, bieten Tablets auch eine Reihe von Eigenschaften, die sie für den Einsatz im Berufsleben mehr als geeignet machen. Dabei ist keineswegs gemeint, dass ein ipad den Thin Client/Desktop-Arbeitsplatz im Büro ersetzt. Wie immer wenn es um die Einbindung von Endgeräten in eine IT-Struktur geht, gibt es allerdings einige Besonderheiten zu beachten. Vor allem der Remotezugriff für den Einsatz unterwegs bieten sich diese Devices ja vor allem an - auf Firmenserver und -daten erfordert eine wasserdichte Sicherheitspolicy. Was bei der Einbindung anderer Geräte sei es der Laptop oder der Arbeitsplatz im Homeoffice ein etablierter Standard ist, darf selbstverständlich bei einer neuen Geräteklasse nicht verletzt werden. Als ein führender Anbieter von Desktopvirtualisierungs- und Netzwerklösungen hat Citrix früh auf diesen Trend reagiert. Schon 2009 wurde der Citrix Receiver für das iphone vorgestellt, ein Jahr später bot Citrix das passende Tool für die Integration des ipads an. Im Fall der Citrix-Lösung lassen sich die Geräte zwar recht problemlos in eine bestehende IT-Struktur integrieren, 14 X-news 1/11 X-news 1/11 15

9 Neue Endgeräte Neue Endgeräte Zugriff im Serverraum: Das ipad lässt sich als vollwertiges Endgerät in die IT-Infrastruktur integrieren und ermöglicht vollen Zugriff auf Firmen- und Benutzerdaten. Der Screen Shot zeigt die Benutzeroberfläche beim Zugriff auf eine Citrix-Infrastruktur mit dem ipad. Echtzeitzugriff auf Windows-Unternehmensanwendungen, virtuelle Desktops und Dokumente sind möglich. Apples Dreifaltigkeit - MacBook, iphone und ipad. Christoph Poisel ist vom Zusammenspiel der Apple-Geräte fasziniert. Sogar mit dem iphone lässt sich bei Bedarf auf den Firmenserver zugreifen. allerdings handelt es sich dabei um eine Standardlösung mit wenig Spielraum, die z. B. keine Zwei-Faktor-Authentifizierung, wie mit Token oder SMS, zulässt. Ein Manko, das für viele IT-Chefs den Ausschlag gibt, sich für eine aufwändigere Lösung zu entscheiden. Für solche Fälle bietet sich das Citrix Access Gateway, oder noch besser, der Citrix Netscaler (Bestandteil der XenDesktop Enterprise-Edition) an. Damit lassen sich dann alle noch so ausgefeilten Wünsche bezüglich extended Rulesets am Client, oder aber auch Load Balancing und die Anpassung an individuelle Bedürfnisse problemlos umsetzen. Wenn es um die Umsetzung derartiger Kundenwünsche geht und die haben mit dem wachsenden Beliebtheitsgrad des ipads rasch zugenommen ist bei X-tech Technical Consultant Christoph Poisel einer der federführenden Akteure. Der Apple-affine Techniker aus Niederösterreich ist von den Möglichkeiten die ipad/iphone einerseits und Citrix andererseits bieten, begeistert: Es lässt sich damit von ganz strengen Sicherheitsanforderungen bis zu low-level, mit einem Passwort das lokal gespeichert ist, alles umsetzen. Das erfordert zwar etwas Aufwand und einiges Knowhow, denn sowohl am Client wie auch am Server müssen entsprechende Zugänge konfiguriert und eingerichtet werden, aber dann ist der Zugriff auf die IT-Infrastruktur mit dem Gerät voll und ganz integriert und stellt kein potentielles Sicherheitsrisiko mehr dar. So lässt sich etwa sicherstellen, dass keine Mails offline gespeichert werden können, was im Fall eines Diebstahls des Gerätes große Probleme verursachen kann. Es gibt auch keine temporären Dateien, weil beim Zugriff vom Gerät eine ICA-Verbindung in die Firma besteht. Selbst wenn ein Mitarbeiter versucht etwas lokal zu speichern, ist es nicht möglich, erklärt Christoph Poisel. Immer vorausgesetzt natürlich, dass der Zugriff mit dem Gerät entsprechend geregelt wurde. Für den Spezialisten in Sachen Application & Data Access war das Thema Tablet-Integration ein naheliegendes, zeichnet ihn doch eine gewisse Sympathie für Geräte aus dem Hause Apple aus. Neben dem ipad ist Poisel auch stolzer Besitzer eines iphones und außerdem noch eines Mac Book Pro. Der absolute Favorit aus diesem Trio dürfte aber das ipad sein, denn dieses wird nicht nur von Christoph regelmäßig zum Lesen, Spielen, Fotos anschauen und Internetsurfen benutzt, sondern auch Tochter Mathea zählt mittlerweile, obwohl erst zarte zweieinhalb Jahre alt, fast zu den Power Usern in der Familie Poisel. Sie malt damit, spielt Memoryspiele oder sieht sich Fotos an, erklärt Vater Christoph stolz. Nicht mehr wegzudenken ist das ipad für Christoph Poisel als mobiles Gerät, das ihn am Weg zur Arbeit (Navigation!) und beim Kunden begleitet. Ich benutze es immer wieder um Präsentationen zu zeigen, auf Dokumentationen auf unserem Firmenserver zuzugreifen oder meine Mails abzurufen und zu bearbeiten. Nicht zu vergessen der Demonstrationseffekt: Denn ist das Gerät mit dabei, lässt sich gleich vor Ort hervorragend zeigen, wie effektiv sich das ipad in eine Unternehmens-IT einbinden lässt. Den Citrix Receiver gibt es übrigens auch für Android. Damit reagiert der Softwarehersteller auf die starken Zuwachsraten dieses Betriebssystems, auch wenn Android bei den Tablets gegenüber dem ios von Apple noch eine deutlich geringere Rolle spielt. Integriert werden können natürlich die neuen mobilen Endgeräte auch in VMware View Umgebungen, VMware stellt dafür den View Client zur Verfügung (ipad, iphone). Für Android soll ein eigener Client demnächst nachgereicht werden, bis dahin muss man den Umweg über Produkte von Drittherstellern, wie zum Beispiel Wyse Pocket Cloud, nehmen. Geschäftsanwendungen jetzt auch auf dem ipad Mit dem Citrix Receiver für ipad können Benutzer nun auch von unterwegs auf ihr virtuelles Büro zugreifen. Eine einzige Touchscreen-Berührung ermöglicht den komfortablen Zugriff auf alle Windows-Anwendungen und Desktops. Mit dem ipad wird echtes mobiles Arbeiten zur greifbaren Realität. Zugriff auf Anwendungen, Desktops und Dokumente von überall: Mit dem Citrix Receiver besteht mit nur einer Bildschirmberührung Zugriff auf jede Windows-Anwendung, jeden virtuellen Desktop oder jedes Dokument: Aus dem ipad wird so ein leistungsstarkes, ultraportables Business Tool ganz gleich, ob über die 3G- oder WiFi-Variante. Echtzeit-Zugriff auf geschäftskritische Informationen: Dokumente erstellen, Business-Dashboards anzeigen, Ausgaben genehmigen, Online- Meetings hosten. Echtzeit-Zugriff auf Windows-Unternehmensanwendungen, virtuelle Desktops und Dokumente ob nun am Flughafen, im Wartezimmer oder in einer Besprechung. Ressourcenintensive und anspruchsvolle Anwendungen: Der Zugriff ist nicht nur auf Produktivitätstools möglich, sondern auch auf ressourcen- und grafikintensive Anwendungen, z. B. komplexe Datenbank- und professionelle 3D-Anwendungen. Dabei genießen Benutzer bei jeder Netzwerkverbindung dieselbe hohe Geschwindigkeit sowie umfassenden Benutzerkomfort. Mit nur einer Berührung können Dokumente geöffnet, erstellt und ausgetauscht werden: Eine einfache, intuitive Navigation zur Nutzung von Windows-Anwendungen, virtuellen Desktops und Dokumenten mit intuitiven Gesten zum Zoomen, Klicken, Scrollen und für die Texteingabe. Das ipad lässt sich sogar zum Trackpad umfunktionieren, mit dem der Bildschirm wie gewohnt gesteuert werden kann. Sicherheit für Daten und Kommunikation: s versenden, an virtuellen Meetings teilnehmen oder Dokumente öffnen sensible Daten sind jederzeit sicher, weil sie nicht auf dem ipad selbst, sondern im Unternehmensnetz gespeichert sind. Online Meetings mit Citrix GoTo- Meeting: Verpassen Sie keine Online Meetings mehr. Nutzen Sie Ihr ipad um an Online Meetings teilzunehmen oder zu organisieren - in einem Hotel, unterwegs, wo auch immer Sie sein mögen. 16 X-news 1/11 X-news 1/11 17

10 Citrix Management Tools Citrix Management Tools Perfekte Kontrolle für Citrix-Umgebungen Mit den Management Packs für Xen-Desktop und für XenApp bietet der ComTrade IT-Admins zwei Tools, die die Verwaltung der IT-Landschaft wesentlich vereinfachen können. Als vollintegrierte Erweiterungen des Microsoft System Center Operations Manager (SCOM) erlauben sie ein intelligentes und effizientes Management der Citrix-Umgebung. Dabei ist einer der wichtigsten Vorteile der Citrix- Management-Produkte ihre einfache Handhabung. Wer die Verwendung des Microsoft System Center Operations Manager beherrscht, wird auch die ComTrade-Lösungen problemlos nutzen können. Als eines der wichtigsten Argumente für Desktop-Virtualisierung wird immer wieder das Kosteneinsparungs-Potential genannt. Bis zu 50 % der IT-Verwaltungskosten sollten möglich sein. Allerdings hängt ein wesentlicher Teil des Erfolgs davon ab, ob und wie effizient IT-Infrastruktur, Prozesse und Tools zur Überwachung und Verwaltung der XenDesktop- oder XenApp- Umgebung gemanagt werden. Wenn XenDesktop und XenApp- Umgebungen in ihrer Komplexität nicht überwacht werden, kann das gravierende Auswirkung auf den Gesamterfolg des Virtualisierungs- Projektes haben. Die XenDesktop und XenApp Management Packs sorgen für die nötige Einsicht in die komplette Citrix-Umgebung. Sie helfen eine wirksame Verwaltung der virtuellen Desktop- und Anwendungs-Infrastruktur durchzuführen. Ein weiteres wichtiges Argument: Die Management Packs sind Microsoft System Center Operations Manager Add-ons, die komplett in die Microsoft-Lösung integriert sind. Wer bereits SCOM für das Service- Management verwendet, kann jetzt mit dem XenDesktop Management Pack und XenApp Management Pack auch beide Umgebungen überwachen. Durch die lückenlose Überwachung, werden instabile Server, Konflikte in und zwischen den Anwendungen schnell identifiziert und Desktops die große Mengen an Ressourcen verbrauchen ausfindig gemacht. Dies ermöglicht eine proaktive Verwaltung und eine unmittelbare Reaktion auf die unerwünschten Effekte. Die Latenzzeitprobleme der User werden sofort bestätigt und auf die dafür bestimmten Komponenten isoliert. Die Leistungscharts-Trends ermöglichen proaktive Lösungen, bevor die Benutzer davon betroffen sind. Die Management Packs sorgen außerdem für eine komplette End-to-End Überwachung: Die angewandte Methode garantiert eine effiziente Überwachung der Anwendungsbereitstellung. Die Management- Packs von Comtrade bieten eine einfache und sichere Verwaltung von Citrix- Infrastrukturen Peter Höfer, Geschäftsführer X-tech Über ComTrade ComTrade ist ein internationaler Anbieter von IT-Lösungen und Software-Engineering-Leistungen, zu dessen Kunden Telekommunikationsunternehmen, Finanzinstitute und öffentliche Organisationen gehören. Mit über 1000 Fachleuten ist ComTrade auch ein anerkannter Marktführer im Bereich Enterprise- Anwendungen und Infrastruktur- Management für heterogene Multi-Vendor-Umgebungen. Die ComTrade Management Produktlinie liefert den Kunden einen unmittelbaren Mehrwert und enthält die Best-in-Class Lösungen für die Verwaltung von Citrix-Lösungen. Übersichtliche Reports und eine automatische Erfassung der Infrastruktur-Topologie erleichtern die Verwaltung und ermöglichen schnelle Reaktion auf Fehlleistungen. Die wichtigsten Features des XenDesktop und des XenApp Management Packs Automatische Erfassung und Visualisierung der XenDesktop- und XenApp-Farm-Topologie. Permanente Überwachung des Infrastruktur-Ist-Zustandes. Die gescheiterten und langsamen Benutzeranmeldungen werden sofort aufgedeckt, die überlasteten XenApp-Server werden erkannt, gestartete, aber nicht registrierte virtuelle Desktops werden erkannt, die Belastung und Auslastung der veröffentlichten Anwendungen wird überwacht, usw. Perfekter Einblick in die realen Endbenutzer-Bedingungen, historische Leistungsüberwachung und Berichte. Einfache Durchführung der Aufgaben. Die aktuellen Listen der Anwendungssitzungen oder der angeschlossenen Desktop-Nutzer werden gezeigt, die Desktop- Gruppennutzung und Belastung wird gezeigt, usw. Die Management Packs sind Citrix Ready zertifiziert und mit Citrix XenApp 6.0/5.0, Citrix Presentation Server 4.x und Citrix XenDesktop 5 kompatibel. 18 X-news 1/11 X-news 1/11 19

11 Kurznachrichten Kurznachrichten Bis zum Jahresende bietet X-tech allen Kunden und jenen die es noch werden möchten, eine ganz spezielle Leistung an: Einen völlig kostenlosen Beratungsworkshop, bei dem wir die für Ihr Unternehmen bestgeeignete Architektur finden. Nutzen Sie unser langjähriges Know-How im Bereich Virtualisierung für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung in Ihrem Unternehmen. Im Rahmen des eintägigen Workshops erarbeiten wir mit Ihnen IGELs neue Prozessorgeneration Mit dem kürzlich vorgestellten Upgrade des Allround-Thin Clients IGEL UD3 zeigt der deutsche Hersteller IGEL Technology die Leistungsfähigkeit moderner Prozessoren. Trotz einer vermeintlich geringen Taktfrequenz von 800 MHz übertrifft die im IGEL UD3 verbaute VIA Nano E-Series-CPU mit einem Via VX 855-Chipsatz die Performance vergleichbarer 1GHz-Thin Clients um über 50 %. Im Vergleich zum Vorgängermodell, gemeinsam: Anforderungen im Projekt, Projektziele, Erarbeitung von Architekturvarianten, funktionelle und kostenmäßige Bewertung der erarbeiteten Varianten und überlegen die nächsten notwendigen Schritte. Profitieren Sie von unserem Knowhow und unserer langjährigen Erfahrung im Umsetzen von Projekten. Zahlreiche erfolgreich abgeschlossene Projekte mit den verschiedensten Produkten von Citrix, Microsoft und VMware beweisen unsere Kompetenz. das mit einem 1GHz Via Eden- Prozessor ausgestattet war, ist der IGEL UD3 um 44% performanter und gleichzeitig um 16% effizienter geworden. Prozessoren vom Typ VIA Nano erzielen vor allem bei arithmetischlogischen Berechnungen eine deutlich höhere Leistung als ein gleichgetakteter Intel Atom-Prozessor. Leistungssteigernd wirkt sich ferner der dazu passende Chipsatz VIA VX 855 aus. Prognose zum IKT-Markt Der Marktforscher IDC Österreich veröffentlichte Ergebnisse einer im Jänner durchgeführten Umfrage unter 182 österreichischen Unternehmen. Die wichtigsten Eckdaten zusammengefasst: 78 % der Unternehmen rechnen 2011 mit steigenden Ausgaben für die IT, dabei wird von einer Steigerung von rund 11 % gegenüber 2010 ausgegangen. Die größten internen Herausforderungen werden von den befragten Unternehmen in Maßnahmen zur Kostenreduktion, gefolgt von der Verschmelzung der IT mit Businessbelangen, und der Migration zu neuer Hardware/Software gesehen. Am häufigsten wird 2011 in den Bereich Virtualisierung investiert, gefolgt vom Dauerbrenner Security. Auch Investitionen in CRM, Workflow-Lösungen und Geschäftsprozess-Harmonisierungen stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit an. Rechenzentrum: 12 % für Energie Das IT Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat errechnet, dass die Energiekosten 12 Prozent der Gesamtkosten eines Rechenzentrums ausmachen nach wie vor mit steigender Tendenz. Zudem geht Gartner davon aus, dass sich die bereits jetzt in einigen Rechenzentren existierenden Engpässe bei EMC ist die Nummer eins Im aktuellen IDC Worldwide Quarterly Disk Storage Systems Tracker vom März 2011 rangiert EMC erneut auf dem ersten Platz gemessen nach Umsatz. EMC hat damit seine weltweite Führungsposition in den Märkten für externe RAIDs, komplett offene, vernetzte Storage-Lösungen (NAS in Kombination mit Open/iSCSI SAN), offene Storage Area Networks (SAN) und Network Attached Storage- Lösungen (NAS) behauptet. Kühlung und Stromversorgung weiter verschärfen werden. Der Grund dafür sei, dass die Unternehmen ihre IT-Infrastruktur nach der Rezession wieder ausbauen werden. Deshalb schätzt das Marktforschungsunternehmen das jährliche Wachstum bei den Server-Verkäufen in den nächsten zwei Jahren auf über 5 Prozent. Wyse Z-Klasse setzt Maßstäbe Mit der neuen Z-Klasse stellt Thin Client-Hersteller Wyse selbst konfigurierende Geräte für virtualisierte Microsoft Windows Embedded Standard Umgebungen vor. Ausgestattet sind die Geräte der Z-Klasse mit einem AMD G-T52R 1.5 GHz Prozessor mit AMD Radeon HD6310 Grafik oder wahlweise sogar mit einem Dual Core G-T56N 1.6 GHz Prozessor. Damit können 2D, 3D und HD Videoapplikationen in höchster Performance auf einem ThinClient umgesetzt werden. DirectX 11, OpenGL 4.0 und OpenCL Unterstützung sorgen für VMware vcenter Operations VMware hat mit vcenter Operations ein neues Produkt der vcenter-management-reihe vorgestellt. vcenter Operations ist ein Tool zur Leistungs-, Kapazitäts- und Konfigurationsanalyse und ermöglicht neue Arbeitsprozesse für Cloud-Umgebungen. Die Software erkennt und analysiert die Daten der physikalischen Komponenten wie Server, Storage, Netzwerk und anderer Management- Tools. Die IT-Infrastruktur kann nach Angaben von VMware somit in Bezug auf Performance und Gesundheitszustand in Echtzeit überwacht werden. Zusätzlich lassen sich mit den integrierten Analysetools potentielle Fehlerquellen, die Performanceengpässe verursachen, aufspüren. eine optimale Wiedergabequalität. Zwei SuperSpeed 3.0 USB-Ports unterstützen 10x schneller als die 4 USB 2.0 Schnittstellen, mit denen das Gerät ebenfalls aufwarten kann. Ein Display-Port sowie ein DVI-I Port unterstützen Auflösungen von max. oder Dual Der leistungsfähige Gigabit Ethernet Anschluss kann optional mit einer WLANund Bluetooth-Schnittstelle kombiniert werden. Der Anschluss verbindet sich performant zu unter Citrix, Microsoft oder VWware virtualisierten Clients. 20 X-news 1/11 X-news 1/11 21

12 Werbung Werbung 22 X-news 1/11 X-news 1/11 23

13 ADN Akademie durch mehr Know-how zu mehr Erfolg Professionelle IT-Trainings und Hersteller-Zertifizierungen CALC of the year 2010 Die ADN Akademie mit Sitz in Wien bietet Netzwerk-System- Engineers, IT-Spezialisten und IT-Professionals Vorbereitungslehrgänge für Hersteller-Zertifizierungen und technische Seminare sowie Workshops an. Unsere Trainer sind Profis, die Projekterfahrung mitbringen und über Fachkenntnis auf ihrem Gebiet verfügen. Es erwartet Sie ein umfangreiches Angebot an Trainings im Netzwerkbereich und darüber hinaus bieten wir Firmenkurse vor Ort in Ihrem Unternehmen an im Rahmen einer kleinen Lerngruppe sowie als unternehmensweites Projekt. Das so erworbene Know-how hilft Ihnen in der Beratung und Unterstützung Ihrer Kunden und macht Sie zu deren kompetenten Partner. Kurse aus unserem aktuellen Seminarangebot: Kurs CXA-204-2I Basic Administration for Citrix XenApp 6 Der Kurs vermittelt Administratoren die Grundlagen zur effizienten Zentralisierung und Verwaltung von Anwendungen im Datacenter sowie deren sofortige Bereitstellung für Anwender an jedem beliebigen Standort. Kurs CXA-205-1I Basic Administration for Citrix XenApp 6: Skills Update Dieses Seminar ist ein Update von XenApp 4 oder 5 auf XenApp 6 für Windows Server 2008 R2 und vermittelt Ihnen die Neuerungen zum effektiven Einsatz und der Administration von XenApp 6 für Windows Server 2008 R2. Kurs CXD-202-1I Citrix XenDesktop 5 Administration In diesem Kurs lernen Sie Desktops im Datacenter effektiv zu zentralisieren und zu verwalten und diese Anwendern, unabhängig davon von wo aus sie gerade arbeiten, als Service zur Verfügung zu stellen. Termine: Gebühr: 2.490,00 * Termine: Gebühr: 1.650,00 * Sonderpreise bei Buchung über X-Tech! Anfragen und Anmeldungen: Termine: Gebühr: 2.490,00 * Weitere Informationen unter: ADN Advanced Digital Network Distribution GmbH Clemens-Holzmeister-Straße 4 A-1109 Wien Tel.: Fax: * Preise netto zzgl. MwSt.. Inkl. original Citrix Schulungsunterlagen und Verpflegung. Preisänderungen und Irrtümer sind vorbehalten.

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer AGENDA Zeit für die Desktop-Revolution Gründe für den virtuellen Desktop VMware View 4 Entwickelt für Desktops VMware View 4 Nächste

Mehr

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH V-Alliance - Kundenreferenz Timm Brochhaus sepago GmbH Wer ist die sepago GmbH? Grundlegendes Firmensitz: Köln Mitarbeiter: 53 Unternehmensbereich Professional IT Services IT Unternehmensberatung Spezialisiert

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage

Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage Newsletter Apple Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage Mit Office für Mac 2011 können Sie Ihren Mac ganz nach den eigenen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

FIRMENPROFIL. ViSaaS - Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. ViSaaS - Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL ViSaaS - Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für die Bereiche Virtual Software as a Service (SaaS) und Desktop as a

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter.

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter. 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine Unternehmen Gehostete E-Mail (Exchange Online Plan 1) Ihr Upgrade auf professionelle E-Mail, kostengünstig und

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr